Stiepeler Bote 219 - September 2014

3satzbochum

Monatszeitung für Stiepel, Weitmar-Mark, Wiemelhausen, Sundern

Nr. 219 September 2014

Im Gleichschlag

11. Wandercanadier-Cup des KC Wiking.

Seiten 14-15

Besuchen

Sie uns auf

Facebook

Im Probelauf

Teil 5: Preziosa übt neues Stück ein. Seite 16

Im Titelkampf

TC RW Stiepel richtete DM-Endrunde aus. Seite 19


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

EDITORIAL

ja, nein, vilelleicht, och nöööö sind so Reaktionen, wenn man bei

spät sommerlichem Wetter in ein nach oben offenes, schmales

Boot steigen soll. Um zu paddeln. Paddeln ist vorwärts,Rudern

ist rückwärts. Vorwärts könnte bei diesem Wetter bedeuten, mit

den Gesicht in den spät sommerlichen Regen. Das bedeutet

wiederum, dass das Wasser sich am Kinn sammelt, im hinteren

unteren Haarbereich, um dann mit einem kalten Schwups in

das noch halb trockene T-Shirt rinnt. Uuää! Was, werden Sie

sich jetzt stirnrunzelnd fragen, machen die denn da. Nun – wir

paddeln. Auf Einladung das KC Wiking haben wir uns gemeinsam

mit der Privatpraxis Dr. Michaela Montanari aufgemacht,

um bei der Regatta der Paddelgurken teilzunehmen. Dafür haben

wir uns – je nach Art des grausamen Versagens wählbar –

gleich zwei Mottos auf das T-Shirt gedruckt. „Schön schreiben,

schön paddeln!“ oder „In Schönheit untergehen!“

Also warum macht man sowas? Nun, einfach um mal auf der

Ruhr zu paddeln und nette Leute zu treffen. Möglicherweise

einfach auch mal, um zu testen, wie gut die DLRG-Süd wirklich

im Ernstfall ist (obwohl wir uns da überhaupt keine wirklichen

Sorgen machen), oder um einfach mit den Sportlern vom KC

Wiking ein Sportbier zu trinken, eine Sportwurst zu essen und

ein wunderschönes Fest zu feiern.

So – lesen Sie weiter auf Seite, Moment, muss mal grade gucken,

ach ja, auf den Seiten 14 und 15, wie es uns ergangen

ist...

Mit vielen Grüßen,

Ihre Vicki Marschall, Michael Zeh und Ingo Müntz.

September 2014Stiepeler Bote

3


STIEPEL AKTUELL

Gut besuchtes Gemeindefest an der Dorfkirche

Starkes Ehrenamt und voll besetzte Predigten

Mit einem Familiengottesdienst

startete das Gemeindefest

der evangelischen

Gemeinde in Stiepel. Pfarrer

Jürgen Stasing begrüßte die

Gläubigen und Besucher des

Festes. Auch in diesem Jahr

machte ein starkes Engagement

der Ehrenämtler und

Freiwilligen dieses Fest zum

Erfolg. Die Kuchenspenden

der engagierten Gemeindefrauen,

das Essen von der

DLRG-Süd, die Kletter- und

Übungseinrichtungen der

Freiwilligen Feuerwehr Stiepel,

die tollen Treckerfahrten

der Treckerfreunde Sundern,

und die Musik, mit einem engagierten

Siegfried Seifert an

der Trompete. Zu Besuch waren

auch viele Lutherhäusler,

die gemeinsam mit den Besuchern

rege die Predigten

besuchten. Insgesamt, ein

schönes Fest, dass passend

mit dem aufkommenden Regen

endete. imü Viel los war auf dem Gemeindefest an der Dorfkirche. Fotos (4): privat

4 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


Die Kirmes ruft – 1006. Mal in Stiepel

Vom 26. bis 29. September ist viel los rund um die Dorfkirche

STIEPEL AKTUELL

Stiepel ist in diesem Jahr

bereits zum 1.006. Mal

Schauplatz der traditionellen

Fliegenkirmes. Verschiedene

Attraktionen

sorgen von Freitag, 26.

September, bis Montag, 29.

September, rund um die

Stiepeler Dorfkirche an der

Brockhauser- und der Nettelbeckstraße

für beste Unterhaltung.

Die Stiepeler Kirmes – veranstaltet

von der Bochum Marketing

GmbH – lockt von jeher

die Besucher Jahr für Jahr

mit ihrem besonderen nachbarschaftlichen

Flair und der

Möglichkeit, auf alte Bekannte

zu treffen. Verschiedene

Fahrgeschäfte, das Festzelt

sowie eine breite Palette an

Imbiss- und Ausschankbetrieben

sorgen an den vier Tagen

Rund gehts auf der 1.006. Fliegenkirmes in im September. Für Viele

seit Jahren ein beliebter Anlaufpunkt.

Foto: 3satz

für ein abwechslungsreiches

Angebot.

Zur Namensgebung der Fliegenkirmes

soll die Belästigung

durch Insekten aufgrund

des früheren Viehmarktes beigetragen

haben. Vom Viehmarkt

ist der Veranstaltung

heute noch eine Kleintierausstellung

unter anderem mit

Rassegeflügel geblieben.

Offiziell eröffnet wird die traditionsreiche

Bochumer Kirmes

am Samstag mit diesem

beliebten Viehmarkt – ausgerichtet

vom Rassegeflügelzuchtverein

Phönix Stiepel –

sowie einem Fassbieranstich.

Zur Eröffnung bietet sich ein

Plausch mit den Freunden

und den Besuchern an. Und

wenn das dann beendet ist,

kann man sich in ein Karussell

setzen, im Autoscooter

auch mal rechts überholen

oder im Riesenrad über den

Dingen schweben und tolle

Fotos machen.

Zum Abschluss steigt wieder

ein großes Feuerwerk, was

den Himmel über Stiepel bunt

erstrahlen lassen wird. imü

September 2014Stiepeler Bote

5


AUS DEN VEREINEN

„Neues Glück“ hieß die Kleinzeche, auf der nach dem Zweiten

Weltkrieg Kohle abgebaut wurde.

Foto: privat

Wo früher eine Zeche stand, steht heute ein Wohnhaus an der Gräfin-Imma-Straße.

Foto: privat

Schwarzes Gold aus „Neuem Glück“

An der Gräfin-Imma-Straße begann 1948 die Kohleförderung

Die Gräfin-Imma-Straße in

Bochum Stiepel ist – auch

wegen ihres historischen

Hintergrundes – eine der interessantesten

Straßen im

Bochumer Süden.

Liebevoll restaurierte Häuser

aus Ruhrsandstein wechseln

sich ab mit einer dem „Bauhausstil“

nachempfundenen

Architektur und mit Häusern

im Stil der Nachkriegszeit.

Kaum einer der zahlreichen

Spaziergänger kann sich

jedoch vorstellen, dass an

dieser Straße noch bis in die

60er-Jahre hinein eine rege

Bergbautätigkeit stattfand.

Nur die älteren Stiepeler kennen

noch die Bilder von den

zahlreichen Kleinzechen, die

nach dem Zweiten Weltkrieg

mit einfachsten technischen

Mitteln errichtet wurden, um

der Kohlenknappheit zu begegnen.

Ein Beispiel für diesen Wandel

kann an dem Haus Nummer

67 erleben, das heute

von der Familie Große Munkenbeck

bewohnt wird. Hier

stand die Kleinzeche „Neues

Glück“ (Besitzer: Kreisinteressengemeinschaft

der Ortsvertriebenen

Bochum). Die

Förderung begann am 11.

Dezember 1948. Der tonnlägige

Förderschacht stand in

Flöz Kreftenscheer und hatte

eine Teufe von etwa 30 Metern.

Abgebaut wurden die

Esskohlenflöze Kreftenscheer

und Geitling. Bereits am 13.

Dezember 1949 wurde der

Abbauvertrag wegen mehrfachen

Verstoßes von dem Grubenfeldbesitzer

gekündigt.

Der Schacht wurde erst nach

1952 verfüllt.

Heute genießen Spaziergänger

den wunderbaren

Blick über das Ruhrtal nach

Blankenstein und Hattingen.

Schwer nachzuvollziehen,

dass hier nach dem „schwarzen

Gold“ gegraben wurde.

6 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


Erinnerungen an Dr. Gilbert gesucht

Heimatforscher planen Ausstellung über ersten Stiepeler Arzt

STIEPEL AKTUELL

In Kürze soll der „Dr.-Gilbert-Weg“,

die neue Erschließungsstraße

zwischen

Kemnader- und

Surken straße, ihr offizielles

Straßenschild erhalten. Mit

dem Namen soll an den ersten

im Jahr 1919 in Stiepel

niedergelassenen Arzt erinnert

werden.

Der Stiepeler Verein für Heimatforschung

möchte diese

Gelegenheit

zum Anlass

nehmen, in

einer der

nächsten

Ausgaben

des Stiepeler

Boten ausführlicher

Dr. Gerhard

Gilbert. Foto:

über Dr. Gerhard

Gilbert

Archiv Wilhelm

Dickten

(1886 - 1971)

zu berichten. Überliefert sind

insbesondere seine unermüdliche

Einsatzbereitschaft

und sein humorvolles Wesen,

weswegen die Stiepeler „ihren“

Doktor so liebten.

Der Stiepeler Verein für Heimatforschung

sucht daher

noch Fotos, Dokumente, Erinnerungsstücke

oder sonstige

Dinge, die mit Dr. Gilbert zu

tun haben. Falls Sie noch im

Besitz solcher Sachen sind,

freuen sich die Heimatforscher,

wenn Sie sich in der

Redaktion des Stiepeler Boten

(Tel. 544 96 96 6/E-Mail:

stiepelerbote@3satz-bochum.de)

oder beim Heimatverein

(Andreas Finke, Tel.

0174 / 371 40 74) melden. Es

ist geplant, die zusammengetragenen

Dinge der Öffentlichkeit

zugänglich zu machen.

Zwiebeln kaufen für den guten Zweck

Tulpenmarkt der Rotarier auf Burg Kemnade

Eine besondere Benefizveranstaltung

der Hattinger Rotarier

geht am 20. und 21.

September in die zweite Runde.

Im vergangenen Jahr hat

der Club erstmals den Tulpenmarkt

auf Burg Kemnade veranstaltet.

Nun wird die Spendenaktion

wiederholt.

Gegen eine Spende erhalten

die Besucher eine Auswahl

aus mehr als 30 Sorten Premium-Tulpenzwiebeln.

Das

Einstiegsangebot: sieben

Zwiebeln für 2,50 Euro. Für

7,50 Euro gibt es bereits ein

Säckchen voller Zwiebeln.

Die Projekte, die der Erlös

des Tulpenmarkts unterstützt,

werden während der Benefizveranstaltung

vorgestellt. Die

Stände sind an beiden Tagen

jeweils von 11 bis 18 Uhr im

Innenhof der Burg geöffnet.

Die Erlöse des Tulpenmarkts

werden gespendet. Foto: privat

September 2014Stiepeler Bote⎮ 7


FREIZEIT UND KULTUR

„Eine Straße trödelt“ – Auftakt zum Familienfest?

Bewohner der Borgholzstraße organisieren Flohmarkt

Es ist eine nette Atmosphäre

am Samstagmittag

in Wiemelhausen: handgeschriebene

Tafeln werben

für den Flohmarkt, Luftballonschlangen

hängen über

dem Gehweg, Flohmarktgänger

wandern entspannt

von einem Hauseingang

zum nächsten. Die Nachbarschaftsinitiative

„Eine

Straße trödelt“ könnte der

Auftakt zu einem jährlichen

Familienfest werden.

Allein die aneinandergereihten

Zechenhäuser in der

Borgholzstraße sind einen

Spaziergang wert. Am letzten

Augustwochenende gab

es auch für Schnäppchenjäger,

Sammler seltener Stücke

oder einfach nur für Neugierige

einen weiteren Grund nach

Wiemelhausen zu kommen:

Die Borgholzstraße trödelte.

Die Idee für den ungewöhnli-

Melanie Haß (li.) hatte die Idee für „Eine Straße trödelt“. 17

Familien der Borgholzstraße machten bei dem Nachbarschaftsflohmarkt

mit.

Foto: 3satz

chen Flohmarkt hatte Melanie

Haß. Sie suchte eine Möglichkeit,

damit die Nachbarn aus

den anderen Zechenhäusern

etwas gemeinsam unternehmen.

„Vor irgendeinem Haus

sitzt immer jemand auf den

Stufen und trinkt einen Kaffee.

Und natürlich grüßt man

sich, aber das war es häufig

schon“, erklärt die zweifache

Mutter, „dabei wohnen hier so

viele Familien mit Kindern in

jedem Alter.“

17 Familien waren offensichtlich

der gleichen Meinung.

Das erste gemeinsame Projekt

„Eine Straße trödelt“ hatte

neben den Verkaufserlösen

für die Familienkassen genau

den erhofften Effekt. Die

Nachbarn trödelten immer

mal wieder bei ihren Nachbarn

und den Nachbarn ihrer

Nachbarn, unterhielten sich

bei Kaffee und Kuchen.

„In unserem Viertel wird so

viel für Senioren gemacht,

dass völlig untergeht, wie

viele Kinder, Teenager, junge

Männer und Frauen hier leben,“

meint Melanie Haß, „es

gibt nicht einmal ein nettes

Café oder einen Kleidungsgeschäft,

das dem Geschmack

junger Frauen entspricht.“

Nach dem Erfolg des Nachbarschaftsflohmarkts

– trotz

des durchwachsenen Wetters

– denkt die junge Mutter

schon weiter: Ihr schwebt ein

richtiges Straßenfest vor, mit

einer langen Tafel, an der die

Familien zusammen feiern

können. Vielleicht schon im

kommenden Jahr. vim

Neuauflage des Flohmarktes

Kita lädt ins Pfarrheim St. Marien ein

Bereits im März diesen Jahres

hatte die Kita Gräfin Imma

in Stiepel eine alte Tradition

wieder ins Leben gerufen: Im

Pfarrheim St. Marien Stiepel

wurde größensortierte Kinderund

Babykleidung, Spielzeug,

Zubehör und Umstandsmode

angeboten. Viele Verkäufer

und Käufer nutzten die Gelegenheit

zum Kauf und Verkauf

– aber auch zum gemütlichen

Plausch bei Kaffee und Kuchen.

Aufgrund des großen Erfolges

lädt die Kita im September

erneut ein: Am Samstag, 20.

September, von 9 bis 12 Uhr,

findet der nächste Flohmarkt

im Pfarrheim St. Marien Stiepel,

Am Varenholt 15, statt. Infos

für Interessierte und Verkäufer

per E-Mail:

flohmarkt@graefinimma.de

8 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


STIEPEL AKTUELL

Friesentafel in der Pfingstblume

Tag des offenen Denkmals

Am ersten Schultag liefen die Erstklässler der Gräfin-Imma-Schule

durch ein Spalier aus bunten Stangen und

Sonnenblumen. Nachdem die Kinder den Gottesdienst besucht

hatten, kamen sie das erste Mal in ihrem Klassenraum zusammen

und hatten ihre ersten Schulstunden.

Foto: 3satz

Der Tag des offenen Denkmals

ist in diesem Jahr am

Sonntag, 14. September.

Traditionell werden dann

kulturell wichtige und historische

Gebäude geöffnet

und dem Publikum vorgestellt.

In diesem Jahr ist der Tag

dem Thema Farbe gewidmet.

Der Stiepeler Verein für Heimatforschung

öffnet am 14.

September sein Pfingstblume-Café

auch unter diesem

Motto. Die Frauen haben sich

die Farben Blau und Weiß

ausgesucht und werden eine

friesische Kaffee- und Tee-Tafel

aufbauen. Alles wird entsprechend

dekoriert und es

gibt natürlich auch friesische

Spezialitäten, beispielsweise

Tee. Mit dem Tag der offenen

Tür beschließt der Heimatverein

traditionell die Saison

des Pfingstblume-Cafés. Das

Pfingstblume-Café hat von 15

bis 17 Uhr geöffnet.

Ihre Pforten öffnet auch

die Heimkehrer-Dankeskirche

Heilige Familie an der

Karl-Friedrich-Straße 109. Die

Heimkehrer-Dankeskirche

wurde 1958 auf Initiative von

Pfarrer August Halbe errichtet.

Zur Eröffnung findet am Sonntag

um 10 Uhr ein Hochamt in

der Filialkirche der Gemeinde

St. Franziskus statt. Abschließend

ist die Kirche von 11 Uhr

bis 18.30 Uhr durchgängig für

Besucher geöffnet. Kirchenführungen

werden von Alfons

Stiewe und Gemeinderatsmitglied

Christian Herker jeweils

um 11.15 Uhr, 15 Uhr und 17

Uhr angeboten. Von 14 bis 15

Uhr spielt Organist Frank Herker

geistliche Musik auf der

Stockmann-Orgel.

September 2014Stiepeler Bote

9


AUS DEN SPORTVEREINEN

Das Sommerfest des Sportvereins RW Stiepel fand Ende August auf dem Schulhof der Gräfin-Imma-Grundschule statt. Die einzelnen

Abteilungen des Vereins präsentierten ihre Sportarten. Zudem konnten die jungen Gäste auf der Hüpfburg toben oder sich beim

Gladiatorenkampf bewähren. Im Schulfoyer versorgte eine Cafeteria die Gäste mit Speisen und Getränken.

Fotos: 3satz

Naturschutzstation, Kirche und Segeltörn

Jahreskulturfahrt des Turnvereins RW Stiepel

Traditionell geht der Turnverein

Rot-Weiß Stiepel

einmal im Jahr auf Kulturfahrt.

In diesem Jahr reiste

die Gruppe an den Dümmer

See.

Die Frauen und Männer besuchten

die Naturschutzstation

Dümmer, in der den Gästen

aus Bochum die Flora und

Fauna dargebracht wurde.

Die Stiepeler bestaunten die

bizarren Gebilde der geflochtenen

Kopfweiden. „Diese sahen

aus wie Häuser mit Fenstern,

darunter konnte man

Gespannt lauschten die Stiepeler dem Kapitän bei der Segeltour

auf dem Dümmer See.

Foto: privat

sogar verweilen“, berichtete

Brigitte Vetter, Frauenwartin

des Turnvereins.

Die nächste Station war die

evangelische Kirche in Burlage,

die ursprünglich ein

Benediktinerinnenkloster der

Bischöfe von Minden war.

„Diese schöne Kirche mit ihrem

außergewöhnlichem Altar

in Holz geschnitzt, dem Taufbecken

und der ungewöhnlichen

Orgel ist schon 800

Jahre alt, sagte Vetter. Später

machte die Gruppe noch eine

Segeltour.

10 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


„Ein sehr lebendiger Tag“

Schiffsrundfahrt für Flüchtlinge organisiert

STIEPEL AKTUELL

Auch wenn die Verständigung

nicht perfekt war: Die

rund 50 Flüchtlingskinder,

ihre Eltern und die Organisatorinnen

von der Katholischen

Frauengemeinschaft

Stiepel hatten beim Ausflug

zum Kemnader See einen

tollen Tag.

Ursprünglich war nur ein Bus

eingeplant, um die Familien

aus ihrem Alltag im Flüchtlingsheim

Wohlfahrtsstraße zu

holen. „Aber die Resonanz darauf

war so groß, dass wir einen

zweiten Bus organisieren

mussten“, sagt Heidel Send

von der Katholischen Frauengemeinschaft

Deutschland,

kfd-Gruppe St. Marien Bochum

Stiepel. „Wir wollten möglichst

vielen Kindern und ihren Eltern

einen besonderen Tag schenken.“

Die Organisatorinnen

konnten mehrere Geldgeber

für diesen Tag gewinnen.

Rund 50 Flüchtlingskindern und ihren Eltern wurde von den kfd-Frauen

Stiepel ein Ausflug zum Kemnader See geschenkt. Foto: privat

Marienlob mit Kammermusik

Das nächste Konzert der

Marienlob-Reihe findet am

Sonntag, 14. September, in

der Kloster- und Wallfahrtskirche

St. Marien, Am Varenholt,

statt. Das Solistenkonzert

steht unter dem Titel

„Gesang und Kammermusik“.

Zu Gast sein wird Sängerin

Katrin Hennecke-Nitsche, die

ein kammermusikalisches

Programm vorstellt. Das 550.

Insgesamt 80 Flüchtlinge

nahmen an dem Ausflug

zum Kemnader See und der

Schiffsrundfahrt mit der MS

Schwalbe teil. Die Kinder bekamen

kleine Geschenke und

Pater Gabriel vom Kloster

Stiepel spielte auf Deck Gitarre.

„Einige Kinder fühlten sich

so wohl, dass sie selbst anfingen

Lieder in ihrer Sprache zu

singen“, erzählt Heidel Send.

Die Verständigung zwischen

den Flüchlingen und den

kfd-Frauen war zwar häufig

schwierig, trotzdem kam es zu

interessanten Gesprächen.

„Das ist der schönste Tag,

seit ich in Deutschland bin“,

bedankte sich eine Mutter am

Ende für den Ausflug. Und

auch die Organisatorinnen

waren berührt von den Menschen

und ihren Geschichten,

gab Heidel Send zu: „Es war

ein sehr lebendiger Tag und

die Flüchtlingsfamilien haben

ihn sehr genossen.“ vim

Marienlob-Konzert beginnt

um 15 Uhr.

Der Eintritt zum Marienlob-Konzert

ist frei, am Ausgang

wird um eine Spende

gebeten.

September 2014Stiepeler Bote⎮ 11


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Erweiterung der Privatpraxis Dr. Michaela Montanari

Mehr Räume für Behandlung an der Humboldtstraße/Tag der offenen Tür

Die Privatpraxis Dr. Michaela

Montanari liegt im

Zentrum Bochums. Direkt

gegenüber vom sogenannten

Bermudadreieck ist das

Team um Dr. Michaela Montanari

seit Mai 2011 aktiv.

Die Praxis für Plastische

und Ästhetische Chirurgie

konnte jetzt räumlich auf

das gestiegene Patientenaufkommen

reagieren.

„In diesem Jahr konnten wir

glücklicherweise weitere

Räumlichkeiten durch Übernahme

in die Praxis eingliedern“,

sagte Dr. Michaela

Montanari. „Seit Juli haben

wir unter Hochdruck daran

gearbeitet, diese Räume zu

renovieren und für ihre neuen

Dr. Michaela Montanari ist Fachärztin für Chirurgie sowie Plastische

und Ästhetische Chirurgie.

Foto: privat

Bestimmungen auszurüsten.

Unter anderem haben wir jetzt

einen weiteren Behandlungsund

einen neuen Untersuchungsraum.“

Jetzt kann die Fachärztin ihr

Leistungsspektrum wie Lidkorrektur,

Faltenbehandlung,

Intimchirurgie, Brustvergrößerung

oder Brustverkleinerung

in einer deutlich größeren

Praxis anbieten. „Wir konnten

die Praxis um gut ein Drittel

erweitern“, sagte Dr. Michaela

Montanari. Auch personell

hat sich die Praxis anpassen

müssen. Mit Iris Rosendahl

und Stephanie Giersberg

verstärken jetzt weitere Mitarbeiter

das kompetente

und umsichtige Team an der

Humboldtstraße 70.

Der Öffentlichkeit stellt sich

das Team um Dr. Michaela

Montanari am Freitag, 19.

September, in der Zeit von 10

bis 16 Uhr vor. In dieser Zeit

sind Interessierte eingeladen,

die Praxis zu besuchen. Eine

Expertin wird neben Dr. Michaela

Montanari an diesem

Tag eine kostenlose Beratung

für eine Gesichtsanalyse mit

Behandlungsmöglichkeiten

hinsichtlich Falten und Volumen

durchführen. Dafür bittet

die Praxis um vorherige telefonische

Anmeldung unter Tel.

53 06 27 18. Außerdem stellt

eine Produktspezialistin einer

Implantatfirma den aktuellen

Stand im Bereich der Brustimplantate

vor. Die Implantatbehandlungen

führt Dr. Michaela

Montanari in der Viktoriaklinik

durch, die direkt gegenüber

der Privatpraxis liegt. imü

12 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


STIEPEL AKTUELL

Sommerfest bei Killekak

Kinder eroberten neuen Garten

Die Kinder der Krabbelstube Killekak hatten beim Sommerfest ihren

Spaß.

Foto: privat

55 Jahre Sparkasse in Stiepel

Kindergärten gestalten Programm des Familienfestes

Die Sparkasse Bochum feiert

am Samstag, 20. September,

das 55-jährige Bestehen

der Geschäftsstelle Stiepel.

Mit der Unterstützung der

Kindergärten „Gräfin Imma“,

„Starke Mäuse“, „Hevener

Straße“ und „Kinderreich Stiepel“

findet von 11 bis 16 Uhr

rund um die Geschäftsstelle

ein buntes Familienfest statt.

Hüpfburg, Rollenrutsche,

Kinderkarussell und Kinderschminken

werden neben

„Aerotrimm-Gerät“ und Bungee-Trampolin

für Kirmesatmosphäre

sorgen. Zudem

werden stündlich Darbietungen

der Kindergärten die Gäste

unterhalten. Der Knax-Club

präsentiert sich ebenfalls.

Für Kuchen, Gegrilltes und

kalten Getränken zu zivilen

Preisen ist gesorgt. Der Umsatz

des Festes geht an die

teilnehmenden Kindergärten.

Zur Sicherheit der Kinder und

der Gäste wird die Steilstraße

im Bereich Kemnader Straße

und Kalkampsweg gesperrt

sein.

Mehrfach musste das Sommerfest

der Krabbelstube

Killekak an der Kemnader

Straße 399 verschoben werden.

Der Wettergott meinte es

nicht gut mit den Kindern.

Doch Ende August war es soweit.

Kurzfristig noch einmal

vom Nach- auf den Vormittag

verschoben, trafen sich die

Killekak-Kinder mit ihren Eltern

im neu gestalteten Garten.

Für die Kinder war das

Spiel im Garten das Wichtigste.

Da es schön warm war, kam

das Wasserspiel mit dem

Matschtisch gerade recht.

Während die Kinder Spaß

am Matschen und Spritzen

hatten, nutzten die neuen Killekak-Eltern

die Gelegenheit,

mit den „erfahrenen“ Eltern

ins Gespräch zu kommen.

Sonne tanken

auf Lanzarote

Für ihre Seniorenreise auf die

Kanareninsel Lanzarote vom

4. bis 18. November hat die

AWO noch einige Plätze zu

bieten. Geboten werden Flug

ab Düsseldorf, Bustransfers,

Unterbringung in einem seniorengerechten

4-Sterne-Hotel

direkt am Strand. Info-Tel.

02302 / 20 20 790.

September 2014Stiepeler Bote⎮ 13


TITELTHEMA

Schön aber wenig erfolgreich

Stiepeler Bote beim 11. Wandercanadier-Cup und Sommerfest des KC Wiking

Sommerfest feierte der

Kanu-Club Wiking am letzten

August-Wochenende.

Tradition haben dabei die

Rennen um den Wandercanadier-Cup.

Zum 11. Mal traten

die Teams auf der Ruhr

gegeneinander an.

Erstmals dabei war das Mixed-Team

der Praxis Dr. Michaela

Montanari und des

3satz Verlages, der den

Stiepeler Boten herausbringt.

Hochmotiviert gingen

die Teammitglieder an den

Start, getreu dem Motto, das

auch auf den Shirts prangte:

„Schön schreiben, schön paddeln

oder in Schönheit untergehen.“

Doch eines war schnell klar:

Es ging niemals um Schönheitspreise.

Deshalb gab

es für Montanari/3satz auch

nichts zu gewinnen. Sparkasse,

Finanzplan Schulz, ein

Elternboot, die Bezirksvertretung

Süd, die Krause Crew

und die Polizei waren einfach

besser im Gleichschlag – und

somit schneller. Schneller als

erlaubt war die Polizei, die

sich den Titel holte. Bei den

reinen Herrenbooten gingen

Zimmermänner und Holthäuser,

Rosenthaler und Jeschios

an den Start, daneben auch

die Finanzplaner und die Titelverteidiger

von MediFit. Die

waren wieder so fit, dass alle

So sehen Sieger aus: Im schnellsten Mixed-Boot saß das Team der

Polizei, die kein anderes Boot überholen ließ. Fotos: 3satz

So sehen Sieger aus: Das Team von MediFit war wieder das

schnellste Männer-Boot.

14 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


TITELTHEMA

anderen hinterherfuhren. Titel

verteidigt!

Bei der Siegerehrung am

Clubhaus des KC Wiking hatte

Vorsitzender Gerd Döring

jede Menge Pokale zu vergeben.

MediFit gewann den

Wanderpokal, alle anderen

Teams erhielten ebenfalls Pokale

– sogar Montanari/3satz

reckten trotz des letzten Platzes

eine Trophäe, eine kleine,

in den Himmel.

Mit diversen Fachsimpeleien,

dem ein oder anderen kühlen

Getränk und Wurst oder Steak

vom Grill klang der Abend

am Clubhaus aus. Trotz der

gezeigten sportlichen Leistungen

aller Aktiven in den

Booten: Den besten Job hat

das Organisationsteam des

KC Wiking gemacht! Dank gilt

auch der DLRG Bochum-Süd,

die stets einsatzbereit vor Ort

war. Doch kein Sportler musste

aus dem Wasser gerettet

werden.

Dezimiert erschien das Team Montanari/3satz zur Siegerehrung.

Es ist aber niemand untergegangen!

September 2014Stiepeler Bote⎮ 15


AUS DEN VEREINEN

Der Neurosenkavalier – motiviert statt neurotisch

125 Jahre Preziosa: Schauspieler proben für Jubiläumsjahr in St. Johannes

Hinter dem Vorhang steht

Ingo Liebich, davor Martina

Basaldella. Auf das Stichwort

betritt er die Bühne als

Dr. de Witt und gerät mitten

in die turbulenten Verwirrungen

des Stücks „Der

Neurosenkavalier“. Jetzt ist

noch Probe im Jugendheim

der Gemeinde St. Johannes.

Doch im Oktober wird

es dann ernst.

„Ingo ist erst seit dieser Spielzeit

bei uns“, sagt Regisseur

Paul Schütz. „Er macht sich

wirklich gut. Ingo passt charakterlich

super in unsere

Truppe und steigert sich von

Probe zu Probe. Er hat in der

kurzen Zeit viel gelernt im Bereich

Mimik und Bewegung.

Eine gute Aussprache hat er

schon mitgebracht.“

Ingo Liebich windet sich derweil

ein wenig bei so viel

Lob. „Naja, ich habe einfach

Freude am Theater spielen

entwickelt“, entgegnet der

Nachwuchsschauspieler. „Außerdem

haben mir die Leute

hier so viel beigebracht. Man

hört einfach auf deren langjährige

Erfahrung!“

Doch worum geht es in dieser

Spielzeit der Preziosa

eigentlich: In „Der Neurosenkavalier“

verirrt sich ein Kaufhausdieb

in eine Arztpraxis,

in der er für die Urlaubsvertretung

gehalten wird. Ingo

Liebich spielt den eigentlichen

Arzt, Martina Basaldella die

Ingo Liebich (re.) verfolgt am Skript die Probe der Kollegen, auch

Regisseur Paul Schütz (li.) passt auf.

Fotos (2): 3satz

Sprechstundenhilfe. „Ich habe

Ingo einfach überredet“, sagt

sie und lacht. Seit acht Jahren

spielt sie mit Preziosa Theater.

Seit einigen Monaten ist

sie privat mit Ingo Liebich liiert.

Und da dauerte es nicht

lange, bis sie ihren Ingo ein

wenig in die Richtung Theater

bugsiert hat. „Ich habe ihn

dann einfach mitgebracht.“

Einmal pro Woche wird geprobt.

Immer dienstags treffen

sich die Schauspieler gegen

19.30 Uhr in der ersten Etage

des Gemeindehauses. „Zwei

Ingo Liebich und Martina Basaldella gemeinsam

auf der Bühne (re.). Foto: privat

Stunden lang sind wir beschäftigt“,

sagt Beate Schütz,

die sich um alles kümmert,

was ein Laientheater zum

Theater macht: Kostüme,

Organisation, Requisiten, guten

Zuspruch. „Heute haben

wir einmal grob die Kulissen

aufgestellt, um das Stück einmal

komplett durchspielen zu

können.“ Am Ende steht ein

Stück mit zwei Pausen, einer

großen und einer kleinen.

Bis dahin müssen die sieben

Schauspieler ihre Texte beherrschen.

Und interpretieren.

Denn die

Komödie lebt

von den Verwechslungen.

Ermunternd hinzu

kommt, dass

es sich bei der

Arztpraxis auch

noch um die

eines Psychiaters

handelt. So

bringt schon alleine das Klientel

so ganz eigenen Wendungen

und Wirrungen mit in das

Spiel.

„Früher haben die Theaterleute

zweimal die Woche geprobt,

jetzt nur noch einmal“,

sagt Ulrike Ullrich, zweite

Frau im Verein. „Das macht

die Arbeit deutlich konzentrierter

und häufig ist die Vorfreude

auf die Probe größer.

Natürlich unterscheidet sich

das immer ein wenig nach

den Charakteren der Schauspieler.

Manche haben bereits

vorab große Spielfreude, bei

anderen kommt das mit dem

Proben.“

Ingo Liebich nutzt Phasen in

seiner Freizeit. „Natürlich hatte

ich anfangs Hemmschwellen

zu überwinden, ich habe

schließlich noch nie auf einer

Bühne gestanden.“ Immer

zwischendurch nutze man

die Zeit, um die Rolle einmal

durchzugehen. „Ja, und nach

der Probe wird noch einmal

alles geprüft“, sagt er und

macht Mut: „Wer Lust hat sollte

zu uns kommen – einfacher

lernt man es einfach nicht!“

Vorstellungen: 25. und 26.

Oktober im St. Johannes,

Brenscheder St. 43 c, 29. und

30. November, Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, jeweils

19:30 Uhr. Kartenvorverkauf

läuft bei Lotto Lexer und Weixelbraun

oder unter Telefon

0234 18572 oder 793996

16 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


500 Euro an das „Kinderkaffee“

Bridge-Club Bochum Süd spendet Erlös des Benefizturnieres

STIEPEL AKTUELL

Der Bridge Club Bochum-Süd

veranstaltet jedes

Jahr ein Benefiz-Turnier

in den Räumen des Restaurants

Post Lottental.

In der jährlichen Mitgliederversammlung

entscheiden die

Mitglieder, welche Institution

in Bochum die eingenommenen

Spendengelder bekommen

soll. So wurden in den

letzten Jahren die Bochumer

Tafel, das Hospiz St. Hildegard

und andere bedacht.

Dieses Jahr wurde ein Projekt

des Kinderschutzbundes

Bochum ausgesucht. Das

Projekt heißt „Kinderkaffee“.

In den Räumen von Haus

Lauenstein, in der Gruberstraße,

ist ein Raum angemietet

Carmen Mallepree (v.r.) und Ursel Giwer (Vorstand Bridge-Club)

überreichten den Scheck an Claudia Klönne, Vorsitzende des Kinderschutzbundes.

Foto: privat

worden und als Kinder- und Begegnungsstätte ausgestattet.

Dort können ausländische

und deutsche Mütter ihre Kinder

unterbringen während sie

an Sprachkursen teilnehmen

oder Behördengänge erledigen

oder einfach miteinander

kommunizieren.

Das „Kinderkaffee“ wird von

pädagogischen Fachkräften

geleitet. Nachmittags gibt es

Hausaufgabenbetreuung und

Lese-Patenschaften mit ehrenamtlichen

Helfern. Doch

die Sachkosten bleiben, und

dafür möchte der Bridge Club

Bochum-Süd einen Beitrag

mit dem Erlös des Benefiz-Turnieres

2014 in Höhe

von 500 Euro leisten.

„Das kleine Psst“ stellt sich vor

In der Buchhandlung Leseinsel

Die Bilderbuchautorin Rita

Greine stellt ihr Bilderbuch

„Das kleine Psst“ in der Buchhandlung

Leseinsel vor.

Kinderlärm ist ein Zeichen

von Lebensfreude. Doch Alltagslärm

kann ganz schön

anstrengend sein. „Das kleine

Psst“ mag es nicht, wenn

es laut ist. Es gefällt ihm

nicht, wenn der Staubsauger

brummt oder das Radio plärrt.

Und es zeigt Kindern, wie

spannend es sein kann, ganz

leise zu sein.

Die ausgebildete Kunsttherapeutin

und Gesundheitspädagogin

Rita Greine hat viele

Jahre eine Kita geleitet und

gibt heute freiberuflich Seminare

für Pädagogen und Pädagoginnen.

Sie hat mehrere

Fachbücher geschrieben.

Vorgestellt wird „Das kleine

Psst“ am Samstag, 27.

September, ab 15 Uhr in der

Buchhandlung Leseinsel,

Brenscheder Str. 60a. Eingeladen

sind Kinder ab zweieinhalb

Jahre, ihre Eltern und Interessierte.

Anmeldung unter

Tel. 53 04 80 72.

September 2014Stiepeler Bote⎮ 17


AUS DER GESCHÄFTSWELT

„Dafür schlägt mein Herz“

Für Sponsoringprojekte abstimmen

Bochum hat die Wahl: Welche

Teams, Vereine und

Projekte erhalten ein Sponsoring

der Stadtwerke Bochum?

Darüber entscheiden

auch in diesem Jahr

wieder die Bürgerinnen und

Bürger der Stadt.

Insgesamt stellt der Energie-

und Wasserversorger

pro Jahr eine Million Euro für

Bürger- und Zukunftsprojekte

bereit. Über Bürgerprojekte

mit einer Antragssumme zwischen

2.500 und 15.000 Euro

entscheidet Bochum: Ab dem

22. September können die

Bürger ihre Herzen an Projekte

ihrer Wahl vergeben.

Die Abstimmung läuft „online“

auf der Abstimmungsplattform

www.stadtwerke-bochum.

de und „offline“ über den

Abstimmungscoupon, der

in dieser Ausgabe zu finden

ist. Alle Bochumer können

fünf Herzen an Bürgerprojekte

vergeben, Kunden der

Stadtwerke unter Angabe

ihrer Kundennummer sogar

zehn. Die einzelnen Projektbeschreibungen

werden unter

www.stadtwerke-bochum.de

präsentiert. In den vergangenen

beiden Abstimmungsrunden

war die Resonanz groß:

Die Bochumer haben bislang

mehr als 340.000 Herzen für

die unterschiedlichen Projekte

vergeben.

„Es ist uns wichtig, die Bürger

an der Auswahl der Projekte

zu beteiligen. Wir wollen pfiffige

Ideen unterstützen, die

möglichst vielen Menschen

zugute kommen und einen

Beitrag zur Weiterentwicklung

unserer Stadt leisten“, erklärt

Bernd Wilmert, Sprecher

der Geschäftsführung der

Stadtwerke Bochum. „Bürgerschaftliches

Engagement

– egal ob im Sozialwesen,

im Sport, in der Bildung oder

der Kultur – ist die Grundlage

unserer Gesellschaft. Wir unterstützen

Projekte, die von

Bürgern für Bürger entwickelt

wurden.“

Nach Ende der Bürgerabstimmung

hat der unabhängige

Sponsoring-Beirat die Möglichkeit,

weitere Bürgerprojekte

für ein Sponsoring auszuwählen,

die im Voting nicht

zum Zuge kamen. Über Zukunftsprojekte

mit einem Fördervolumen

ab 25.000 Euro

entscheidet der Aufsichtsrat

der Stadtwerke Bochum in

seiner Herbstsitzung.

Seit 2013 haben die Stadtwerke

mit ihrem neuen Sponsoring-Konzept

mehr als 80

Bürger- und Zukunftsprojekte

aus Bochum gefördert.

Ausführliche Informationen

zum Stadtwerke-Sponsoring

gibt es unter

www.stadtwerke-bochum.de.

Englisch für Senioren bietet Iris Amiche bereits

seit 2006 an. Die 59-jährige Dozentin hat Sprachen studiert, gibt

Kurse in Firmen und bietet täglich für Privatleute Kurse für Anfänger

und Fortgeschrittene an. Dabei legt sie Wert auf das visuelle

Erlernen der Sprache. Infos unter 0234 / 333 84 79. Foto: 3satz

18 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


AUS DEN SPORTVEREINEN

Stiepel bei Heim-DM auf Platz vier

DM Herren 50: TC RWS erstklassiger Ausrichter / Titel an TC Landau

Lange, bevor der letzte

Ballwechsel gespielt war,

blickte sich Ulrich Nötzlin

um. Der Vorsitzende des

Tennis-Club RW Stiepel war

stolz. „Sein“ Verein war am

letzten August-Wochenende

Ausrichter der Deutschen

Mannschaftsmeisterschaft

Herren 50.

„Ein überragendes Ereignis

für den Verein und die Spieler

zeigen wirklich hochklassiges

Tennis“, schwärmte er. Am Finalwochenende

waren schon

zu den Halbfinals am Samstag

über 200 Zuschauer auf

die Platzanlage an der Kemnader

Straße gekommen,

am Sonntag wurden gut 300

gezählt – unter ihnen auch

Oberbürgermeisterin Ottilie

Scholz.

Sportlich war die Qualifikation

für die Endrunde für die

Stiepeler Herren schon ein

Die vielen Zuschauer bekamen in Stiepel hochklassiges Tennis zu

sehen.

Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz besuchte am Finaltag die Tennisanlage

in Stiepel.

Fotos: 3satz

großer Erfolg. Da war die Enttäuschung

auch gering, als

es gegen den TC Landau ein

klares 0:6 setzte. Im zweiten

Halbfinale bezwang Fürstenzell

Neumünster mit 5:1.

Im Spiel um Platz drei lagen

die Stiepeler Herren zunächst

gut im Rennen. 3:3 hieß es

vor den abschließenden

Doppel. In denen holten die

Gastgeber aber keinen Punkt

mehr: 3:6. Im Endspiel schien

es zunächst nach einer klaren

Sache aus. Landau führte

4:1, brauchte nur noch einen

Punkt. Doch Fürstenzell verkürzte

vor den Doppeln auf

4:2. Die ersten beiden Doppel

gewannen sie ebenfalls

zum 4:4. Im letzten Duell hatte

Landau aber das bessere

Ende für sich und holte sich

den Titel.

Die Stiepeler waren am Ende

stolz auf die reibungslose

Ausrichtung der Endrunde,

die das größte Sportereignis

auf der Platzanlage war. Das

Organisationsteam um Sportwart

Norbert Schulte hatte

alles im Griff. Selbst, als am

Schlusstag kräftige Schauer

übers Land zogen, sorgten

die Helfer für gute Platzbedingungen;

alle Spiele konnten

auf den Ascheplätzen gespielt

werden.

Regen überflutete kurzfristig

die Tennisplätze, die aber nach

kurzer Zeit wieder bespielbar

waren.

September 2014Stiepeler Bote⎮ 19


AUS DEN SPORTVEREINEN

Wikinger erfolgreich

Deutsche Kanu-Meisterschaft

Die Deutsche Meisterschaft

im Kanu-Rennsport hat

Ende August auf der Regattastrecke

in Hamburg-Allermöhe

stattgefunden. Wie

beim Saisonstart in Essen

ging es auch in Hamburg

stürmisch zu. Am Start waren

über 1.100 Sportler.

Der KC Wiking war mit 24

Sportlern zum nationalen

Saisonhöhepunkt gereist –

erstmals ohne Sportler aus

der Leistungsklasse. Die ehemaligen

Welt- und Europameister

Matthias Ebhardt und

Stephan Breuing erhielten

vom Landesverband keine

Starterlaubnis, da sie in dieser

Saison keinen Leistungsnachweis

auf der Westdeutschen

Meisterschaft erbracht

hatten.

Der C8-Mixed in der Jugendklasse

mit den Wikingern

Thorben Daetermann, Timo

Rosenthal, Eike Grünendieck,

Nathalie Reiche und Steuermann

Jonas Becker fuhr ein

beherztes Rennen und errang

den ersten Platz. Dieses Boot

startete für den Landesverband

NRW, ebenso wie der

Schüler-Achter mit Nils Daetermann,

Christopher Dirks,

Luis Voskuhl und Steuermann

Martin Krämer, die Silber gewannen.

Erfolgreichster Wikinger bei

der DM war Thorben Daetermann.

Er gewann sechs Medaillen,

davon zwei Goldene.

Außerdem platzierte er sich

beim Nationalmannschaftscup

auf dem zweiten Platz.

Hier werden mehrere Rennen,

über die Saison verteilt,

gewertet. Aufgrund der guten

Saisonleistung wurde er ebenfalls

für die Olympic Hope Games

nominiert. Diese Ehrung

wurde auch Jan Finkenberg

zuteil, der in der Juniorenklasse

startet. Jan erzielte im C4

für den Landesverband NRW

über 1.000 Meter Gold und

über 200 Meter Silber. Die

Benennung für die Teilnahme

an den Olympic Hope Games

soll den 15- bis 17-jährigen

Nachwuchs-Olympiahoffnungen

die Möglichkeit bieten,

Die Kanuten des KC Wiking gewannen 14 Medaillen bei der Deutschen

Meisterschaft im Hamburg.

Foto: privat

sich international zu messen.

Die Kanusaison ist daher

für die beiden noch nicht zu

Ende. Sie werden hochmotiviert,

erstmals im Nationalmannschaftstrikot,

vom 12.

bis 14. September in Piešťany,

Slovakei, an den Start gehen.

Bei den Junioren konnte

Niklas Krunke einen kompletten

Medaillensatz mit nach

Hause nehmen. Er erzielte

im C4 über 1.000 Meter Gold,

über 200 Meter Silber und im

C2 über 1.000 Meter Bronze.

Timo Rosenthal und Eike Grünendieck

konnten sich neben

ihrer Goldmedaille im Achter

zusätzlich über eine hart erkämpfte

Bronze-Medaille im

C2 über 5.000 Meter freuen.

Eike Grünendieck wurde außerdem

im C1 über 1.000 Meter

in der AK 15 Dritter.

In der Schülerklasse bestätigte

Christopher Dirks seine guten

Saisonleistungen bei der

DM. Er wurde im C1 und C8

über 500 Meter Zweiter und

bekam für den Kanumehrkampf

ebenfalls Silber.

Insgesamt war Sportwart

Martin Krämer mit den bei

der Deutschen Meisterschaft

erzielten Resultaten sehr zufrieden.

„Wir haben in allen Altersklassen

vom Schüler- bis

in den Juniorenbereich Podiumsplätze

erzielt. Das macht

Hoffnung für die Zukunft“ sagte

er nach dem Saisonhöhepunkt.

Sommerfest

beim TVB

Das Sommerfest des Turnvereins

Brenschede mit dem

Motto „Detektive“ findet am

Samstag, 6. September, auf

dem Sportplatz an der Glücksburger

Straße statt. Von 16

bis 18 Uhr begeben sich die

Kinder auf Schatzsuche. Bei

Spiel, Spaß und Unterhaltung

werden zahlreiche Sportstationen

erprobt. Auch eine

Hüpfburg wird aufgestellt. Der

TV Brenschede lädt alle Interessierten

zum Mit-Feiern ein.

Würstchen, Knabbereien und

Getränke stillen Hunger und

Durst.

20 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


Startschuss für Skater

Fest an der großen Halle Gibraltar

SPORT IN STIEPEL

Der Kemnader See ist eine

viel besuchte Anlaufstelle

für Naturliebhaber und Freizeitsportler

jeglicher Art.

Neu ist die Ruhr Inline Strecke,

die vom Freizeitzentrum

Kemnade, in Förderung

durch das Land NRW

und der Europäischen Union,

geplant und umgesetzt

wurde.

Am 28. September findet die

Eine eigene Spur für Inliner, die auch beleuchtet wird: die Ruhr

Inline am Kemnader See.

Foto: privat

offizielle Eröffnungsfeier der

Strecke statt. Das Freizeitzentrum

Kemnade lädt zur

Teilnahme ein. Ein abwechslungsreiches

Programm für

Familien, Schüler, Erwachsene,

Freizeitsportler und

semi-professionelle Inline

Skater sorgt für einen interessanten,

sportlichen Tag am

See. Es werden kostenlose

Orientierungsläufe angeboten.

Dazu führt ein erfahrener

Inline Skater eine Gruppe mit

bis zu 15 Personen um den

See.

Des Weiteren können sich

interessierte Skater zu einem

Wettrennen anmelden. Auf

einer abgesperrten Strecke

zwischen Oveney und Heveney

findet eine Zeitmessung

statt. Die schnellsten Teilnehmer

verschiedener Kategorien

werden ausgezeichnet.

Für die Zeitmessung wird eine

Startgebühr erhoben: vier

Euro für Kinder und Schüler,

neun Euro für Erwachsene.

Hauptveranstaltungsort ist der

Freizeitschwerpunkt Oveney,

an der großen Halle Gibraltar.

Beginn der Veranstaltung ist

um 12 Uhr mit der offiziellen

Eröffnung.

Weitere Informationen zur

neuen Bahn unter:

www.ruhr-inline.de

September 2014Stiepeler Bote⎮ 21


TERMINE

Isländischer Troubadour im Luther‘s

Svavar Knútur vermittelt isländischen Lebensgeist

“Isländischer Humor ist

ein bisschen wie der Britische

– nur mit Schnaps

statt Tee”, sagt Svavar

Knútur.

Er bezeichnet sich selbst als

“Troubadour” – also als oldschooliger

Singer-Songwriter.

Seine Texte, in Englisch

und Isländisch gesungen,

vereinen Ernsthaftigkeit und

Humor. Mit Stimme, Gitarre

und Ukulele bewaffnet zeigt

er nicht nur musikalische Fähigkeiten,

sondern auch sein

Talent zum Entertainer.

Svavar sagt von sich selbst,

dass er nur Musik mit persönlichem

Bezug kreieren

könnte: „I’ve never been

able to write a song about

something that hasn’t directly

happened to me or affected

my life“. Die auf der Bühne

offenbarte Intimität wirkt

nicht nur auf kleinen Bühnen,

wie die des Luther’s,

authentisch, sondern auch

bei seinen Auftritten auf namenhaften

Festivals.

Svavar tritt am 14. September,

19 Uhr, bereits zum vierten

Mal im Luther’s auf, und

freut sich auf altes und neues

Publikum. Er wird eine

Auswahl an Songs und Geschichten

präsentieren, die

den isländischen Lebensgeist

authentisch vermitteln.

Luther’s, Kemnader Str. 127,

19 Uhr.

Info: www.svavarknutur.com/

Atmen

von Duncan Macmillan

10.10. 20:00 Uhr

11.10. 20:00 Uhr

„Kunst“

von Yasmina Reza

26.09. 20:00 Uhr

27.09. 20:00 Uhr

Orest

nach Sophokles, Aischylos

und Euripides

Bearbeitung:

John von Düffel

17.09. 19:30 Uhr

19.09. 19:30 Uhr

20.09. 19:30 Uhr

23.09. 19:30 Uhr

03.10. 19:00 Uhr

04.10. 19:30 Uhr

September

Termine

Sa, 6. September

Sommerfest der Kinder-Abteilung

beim TV-Bochum-Brenschede

– Das diesjährige

Sommerfest hat das Motto

„Detektive“. Von 16-18 Uhr

wird sich auf dem Sportplatz

an der Glücksburger Straße

auf Schatzsuche begeben.

Bei Spiel, Spaß und Unterhaltung

werden dabei zahlreiche

Sportstationen erprobt. Auch

eine Hüpfburg ist vorhanden.

Mit Würstchen, Knabbereien

und Getränken ist auch für das

leibliche Wohl gesorgt.

So, 14. September

Tag des offenen Denkmals –

Mehr als 7.500 Denkmale öffnen

ihre Türen für neugierige

Besucher. In vielen der offenen

Dekmäler werden interessierten

Besuchern auch

Führungen angeboten. Auch

in Bochum sind an diesem

Tag einige Denkmäler zu besichtigen.

Wie beispielsweise

die Heimkehrer-Dankeskirche

in Weitmar-Mark oder

die Heimatstube im Amtshaus

Langendreer. Alle Orte und

das Programm unter: www.

tag-des-offenen-denkmals.de

SV Diana: LG Übungsschießen

auf dem LG Vereinsschießstand.

11 Uhr.

Spielzeiteröffnungsfest des

Schauspielhaus Bochum – Begonnen

wird der Tag mit dem

beliebten und inzwischen traditionellen

„Bochumer Frühstück“:

Die Besucher bringen

Teller, Besteck, Brötchen und

alles, was Sie gerne essen

und anbieten, mit, das Schauspielhaus

sorgt für Kaffee und

Tee, und alle zusammen teilen,

tauschen und frühstücken

auf dem Theatervorplatz.

Im Anschluss werden die Türen

des Hauses für ein abwechslungsreiches

Programm

mit Musik, Theater, Gesprächen

und vielem mehr für Groß

und Klein geöffnet. Der Eintritt

zum Fest ist frei. Schauspielhaus

Bochum, ab 11 Uhr.

Svavar Knútur – Isländischer

Singer-Songwriter spielt im

Luther‘s. Lutherhaus, Kemnader

Str. 127, 19 Uhr.

Mo, 15. September

Spielenachmittag für Seniorinnen

und Senioren mit Karten-

und Brettspielen. Ev. Kirchengemeinde

Zum guten Hirten,

Weitmarer Holz Straße 34

a, 15 Uhr.

Mi, 17. September

Menue&Music: Gitarren-

Live-Music mit Martin Schroer

und Gästen. Haus Oveney

Oveneystr. 65, 19.30 Uhr.

Sa, 20. September

Tulpenzwiebelmarkt auf Burg

Kemnade – Die Besucher des

Tulpenmarktes können sich

rechtzeitig zur Pfl anzsaison

mit den allerschönsten Tulpenzwiebeln

versorgen und

gleichzeitig etwas Gutes tun:

Jeder Euro, der ein genommen

wird, kommt einem guten

Zweck zu. Innenhof Burg Kemnade,

11 bis 18 Uhr.

SV Diana: KK Übungsschießen

und Vereinsmeisterschaft

IV, Schießstand Linden-Dahlhauser-Schützenbund

in der

Donnerbecke 82 b. 14 Uhr.

LIO – Lesebühne im Oveney.

Die literarische Kaffeetafel mit

Ulli Engelbrecht, Juckel Henke,

Klaus Märkert, zu Gast: Esther

Münch, Kabarettistin, Sängerin,

Autorin. Haus Oveney

Oveneystr. 65, 15.30 Uhr.

So, 21. September

Tulpenzwiebelmarkt auf Burg

Kemnade – Die Besucher des

Tulpenmarktes können sich

rechtzeitig zur Pfl anzsaison

mit den allerschönsten Tulpenzwiebeln

versorgen und

gleichzeitig etwas Gutes tun:

Jeder Euro, der ein genommen

wird, kommt einem guten

Zweck zu. Innenhof Burg Kemnade,

11 bis 18 Uhr.

Di, 23. September

Auditorium Kloster Stiepel:

Luther und Bernhard von Clairvaux

im Gespräch – Eine inkorrekte

Einleitung zum Reformationsjubiläum

mit Prof. Dr.

Klaus Berger. Kloster Stiepel,

Am Varenholt 9, 20 Uhr.

Do, 25. September

Erzählcafé – Treffen der Seniorinnen

bei Kaffee und Kuchen

zum Klönen. Ev. Kirchengemeinde

Zum guten Hirten, Weitmarer

Holz Straße 34 a, 15 Uhr.

Sa, 27. September

Day of Song - !SING global.

Chöre singen in der Henrichshütte.

Gebläsehalle, LWL-Industriemuseum

Henrichshütte

Hattingen, Werksstraße 31-33,

12.10 Uhr.

SV Diana: KK Übungsschießen

und Paul-Langwald-Pokal

Linden-Dahlhauser-Schützenbund

in der Donnerbecke 82

b. 14 Uhr.

Lesung „Das kleine Psst“ – Die

Bilderbuchautorin Rita Greine

stellt ihr Bilderbuch „Das kleine

Psst“ vor. Geeignet ist die

Lesung für Kinder von zweieinhalb

bis fünf Jahren. Leseinsel,

Brenscheder Str. 60a, 15

Uhr. Voranmeldung unter 0234

/ 53048072

22 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


Doppelt leben hält besser

Komödie der Volksbühne Bochum

Die Volksbühne Bochum spielt im Oktober und November die

Komödie „Doppelt hält besser“ von Ray Cooney.

Einmal jemand anderes sein – wer wollte das nicht? Der Taxifahrer

Johann Schmidt lebt diesen Traum und zwar nach einem

exakten Stundenplan. Anders ließ sich sein Doppelleben

auch nicht vereinbaren. Doch ein Unfall bringt schließlich das

ausgeklügelte System durcheinander, denn die zwei besorgten

Ehefrauen bitten zwei Polizeistellen um Hilfe. Mit Hilfe seines

Freundes und Nachbarn Henry lockt John alle in ein Labyrinth

phantastischer Ausreden und Lügen. Doch in seiner Erklärungsnot

verstrickt sich John immer weiter in seinen Lügen.

Keinen Ausweg gibt es aus dem Irrgarten, kein Auge bleibt trocken

und die Wahrheit auf der Strecke, bis alle dem Gesetz der

Verrücktheit erliegen.

Im Saalbau Haus Spitz, Kemnader Str. 138, am:

Freitag, 17.10., Samstag, 18.10., Sonntag, 19.10.

Freitag, 07.11., Samstag, 08.11., Sonntag, 09.11.

Beginn jeweils um 19.30 Uhr. Der Kartenverkauf beginnt am

Sonntag, 14.09. unter 0234/ 472387. Die Karten können nur

telefonisch reserviert werden.

TERMINE

Oktober

Day of Song – !SING bar im

Haus Oveney, Oveneystr. 65,

16.30 Uhr.

Mo, 29. September

Eröffnungsfeier Ruhr Inline

Bahn am Kemnader See – Ein

abwechslungsreiches Programm

für Familien, Schüler,

Erwachsene, Freizeitsportler

und semi-professionelle Inline

Skater sorgt für einen interessanten,

sportlichen Tag

am Kemnader See Rund um

die Halle Gibraltar / Oveney.

Ab 12 Uhr. Infos: www.ruhr-inline.de

Goosens neue Bücher – Literatur-Late-Night

am Frühen

Abend – Frank Goosen kauft

ständig neue Bücher und liest

sie auch sehr gerne. Einige fi n-

det er so schön, dass er meint,

auch andere sollten sie lesen.

Im Theater Unten spricht er regelmäßig

über diese Bücher,

liest daraus vor und zeigt vielleicht

sogar kleine Filme.

Als special guest ist diesmal

die bekannte Schauspielerin

und Grimme-Preisträgerin Johanna

Gastdorf mit dabei, die

Frank Goosen aus ihrer Zeit

am Schauspielhaus kennt.

Im Gepäck hat sie ihre Buchschätze

aus Jugendtagen und

aktuelle Lieblingsbücher. Theater

unten, 19.30 Uhr.

Mi, 1. Oktober

„Spaziergänge durchs neue

und alte Bochum“ – Bilder und

Geschichten mit Jürgen Boebers-Süßmann.

Haus Spitz,

Kemnader Str. 138, 19 Uhr.

Karten in der Gaststätte Spitz

und online www.haus-spitz.de

Kontakt

Der nächste Stiepeler Bote

erscheint wieder am

4. Oktober.

Sie möchten Ihre Termine

hier veröffentlichen? Dann

senden Sie uns bis

Mittwoch, 23. September Ihre

Veranstaltungshinweise:

3satz Verlag

Alte Hattinger Str. 29,

44789 Bochum

Gerne können Sie uns auch

eine E-Mail schicken:

termine@3satz-bochum.de

September 2014Stiepeler Bote⎮ 23


GOTTESDIENSTE

Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Marien

18.30 Uhr Vorabendmesse

samstags

sonntags

8.30 Uhr Lateinisches Konventamt

10.00 Uhr Gemeindemesse

11.30 Uhr Gemeindemesse

18.30 Uhr Abendmesse

Tägliches Offizium

6.00 Uhr: Vigilien (Nachtgebet)

6.35 Uhr: Laudes (Morgenlob)

7.00 Uhr: Engel des Herrn, Terz

7.15 Uhr: Konventmesse (Mittwoch: 18.30 Uhr)

12.00 Uhr: Engel des Herrn, Sext und Non (Mittagsgebet)

18.00 Uhr: Vesper (Abendlob)

19.50 Uhr: Komplet, Engel des Herrn

20.15 Uhr: Rosenkranz in der Bernardikapelle (fakultativ)

Alle Chorgebetszeiten sind öffentlich!

Regelmäßige Gottesdienste

Konventmesse an Werktagen Mo. bis Sa. 7.15 Uhr (Mi. 18.30 Uhr)

Gemeindemesse an Werktagen Di. bis Sa. 18.30 Uhr (Mo. 7.30 Uhr)

Ev. Kirchengemeinde Weitmar-Mark

Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a

Sonntag, 7. September, 10 Uhr: Pfrn. H. Schmidt-Solty, Gottesdienst

im Gespräch mit einem Lehrer: Kann man Glauben lernen?

Sonntag, 14. September, 10 Uhr: Pfr. E.Loer, Jubiläumskonfi rmation

Sonntag, 21. September, 10 Uhr: Pfrn. D. Klöpper

Sonntag, 28. September, 10 Uhr: Pfrn. H. Schmidt-Solty mit dem

Musizierkreis Concertino

Evangelische Kirchengemeinde

Zum Guten Hirten - Sundern

Samstag, 13. September, 17 Uhr:

Gottesdienst, Pastorin A. Hövermann.

Samstag, 20. September, 17 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst,

Pastorin A. Hövermann / Pastor Köster.

Sonntag, 28. September, 10 Uhr: Familiengottesdienst zum

Erntedankfest. Der MGV „Glück Auf“ singt in dem Gottesdienst.

Pastorin A. Hövermann.

Kath. Gemeinde Heilige Familie

Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Straße 111

Sonntags Hochamt um 10 Uhr

Gemeindemesse an Werktagen Dienstag – Freitag um 9 Uhr

Ev. Kirchengemeinde Wiemelhausen

Petrikirche, Wiemelhauser Straße 257

Sonntag, 7. September, 10 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahlsfeier,

Pfarrer Loer

Sonntag, 14. September, 10 Uhr: Gottesdienst

Sonntag, 21. September, 10 Uhr: Gottesdienst mit Pfarrerin Dr.

Strathmann-von Soosten

Sonntag, 28. September, Erntedankfest, 11 Uhr: Gottesdienst mit

Vikarin Höhner, anschließend Ökumenisches Gebet im Kirchviertel

Erntedankfest mit Kindern in der Melanchthonkirche, Königsallee 46:

28. September, 11.30 Uhr, Wuselgottesdienst

Gottesdienste an Werktagen für Senioren

Donnerstag, 25. September, 16 Uhr:

Matthias-Claudius-Haus, Am Bleckmannshof 19a

Neuapostolische Kirche

Neuapostolische Kirche Wiemelhausen, Immenweg 1

Sonntags Gottesdienst, um 9.30 Uhr

Mittwochs Gottesdienst um 19.30 Uhr

Chorprobe: Montags um 19.30 Uhr

Seniorentreffen: Dienstag, 9.9. um 15 Uhr und Bezirksseniorentreffen

16.9.,15 Uhr im Volkshaus Herne-Röhlinghausen.

KiGo: 10-14 Sonntag, 7.9. um 10 Uhr in Bochum-Mitte

mit Apostel Hoyer. Danach besuch des Bergbaumuseums.

Jugendstunde: Sonntag, 7.9. um 11.15 Uhr in Höntrop und

Dienstag, 9.9. um 19.30 Uhr in Mitte

Jugendgottesdienst: Sonntag, 21.9. um 10 Uhr in Weitmar

24 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


Regelmäßige Termine

montags

Lutherhaus: Gymnastik (14-tägig): 10 Uhr

Helferkreis Kindergottesdienst 18:30 Uhr

Treffen des Helferkreises Lutherhaus um 18 Uhr

Gospelchor. www.children-of-light.de 19 Uhr

Dorfkirche: Musizieren für Kinder 16 Uhr

JuGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

TERMINE

Montagscafé für Senioren 14.30 Uhr, bis 15.7., dann Sommerpause

Offener Treff für Jugendliche, 18 Uhr, Sommerpause

in der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a

Jeden 3. Montag: Treff Arbeitskreis Geschichte des Heimatvereins;

Pfi ngstblume, Brockhauserstr. 126, 19 Uhr

dienstags

Übungsdienst der Freiwilligen Feuerwehr Bochum - Löscheinheit

Stiepel am Gerätehaus Kemnaderstr. 199

Alle 14 Tage (ungerade Wochen)

18 bis 22 Uhr

Sprechstunde in der Caritas Kontaktstelle an jedem 2. Dienstag im

Monat von 11 – 12 Uhr und an jedem 4. Dienstag im Monat von 18

- 19 Uhr, im Pfarrbüro der Heimkehrer-Dankeskirche, Karl-Friedrich-Str.

111

Lutherhaus: Posaunenchor 20 Uhr

DorfKirche: KiGoDi-Vorbereitung 19 Uhr

Bastelkreis, 15 Uhr,

Jugendgruppe Larivas Point, 19 – 21 Uhr, ab 16 Jahre, Sommerpause

in der Emmauskirche, Karl-Friedrich-Straße 65 a.

mittwochs

Lutherhaus: Luther‘s Team, 19 Uhr

Altenkreis Team 19.15 Uhr

Literaturkreis (2. Mittwoch im Monat) 19-21 Uhr

Dorfkirche: Kartentreff (erster Mittwoch im Monat) 15 Uhr

Jeden 1. Mittwoch: Stammtisch Plattdeutscher Arbeitskreis; Pfingstblume,

Brockhauser Str. 126, 19 Uhr

Jeden 2. Mittwoch: Treff Plattdeutscher Arbeitskreis, Pfingstblume,

Brockhauser Straße 126, 19 Uhr

Männergesangsverein „Glückauf“ Sundern: Probe im Vereinslokal

„Zum Wienkopp“, 18 - 20 Uhr

donnerstags

Spielabend der Schachfreunde Springer Bochum

Für Schachinteressierte egal ob männlich oder weiblich, jung oder

alt, Anfänger oder Fortgeschrittener. Donnerstags in der Seniorenwohnanlage,

Weitmarer Straße 104 in Weitmar, ab 19.00 Uhr

Die Jugendfeuerwehr Bochum-Stiepel trifft sich jeden Donnerstag

zum Übungsdienst am Gerätehaus.

Kemnaderstr. 199 von 18 bis 20 Uhr

Dorfkirche: Posaunenchor 18.00 Uhr

Singekreis 19.45 Uhr

Lutherhaus: Yoga Ü 60 9.30 - 11.00 Uhr

freitags

Lutherhaus: Yoga 9.30 - 11.15 Uhr

Rassegeflügelzuchtverein Phönix Stiepel: Monatsversammlung jeden

2. Freitag 20 Uhr

sonntags

Stiepeler Verein für Heimatforschung: Pfi ngstblume-Café, Brockhauserstr.

126, 15 - 17 Uhr

September 2014Stiepeler Bote⎮ 25


AUS DER GESCHÄFTSWELT

Läusealarm nach den Sommerferien

So tricksen Sie die lästigen Quälgeister aus

Kopfläuse sind ein Problem,

das überwiegend Kinder

betrifft. In Kindergärten

und Schulen verbreiten sich

Läuse besonders gern. Etliche

Mütter, die den Verdacht

hegen, dass ihr Kind von

Läusen befallen ist, geraten

in eine leichte Panik: Sie befürchten,

das Problem mit

den Winzlingen nicht in den

Griff zu bekommen.

Der Kopflausbefall hat in den

vergangenen Jahren wieder

stark zugenommen – so

werden jährlich 1,5 Millionen

Fälle gemeldet (plus Dunkelziffer).

Dies bedeutet, dass

der Kopflausbefall die zweithäufigste

Infektionskrankheit

nach den Erkältungskrankheiten

ist. Entgegen der Vorstellung

vieler Menschen,

können Läuse weder fliegen

noch springen. Allerdings sind

sie extrem schnelle Läufer,

die – etwa wenn Kinder beim

Spielen die Köpfe zusammenstecken

– sehr schnell

von einer Person zur anderen

„überlaufen“ können. Auf der

Kopfhaut herrschen für die

Tierchen ideale Temperaturen

von 28 bis 32 Grad. In dieser

Umgebung legen befruchtete

Weibchen in ihrem einmonatigen

Leben bis zu 200 Eier, die

sogenannten Nissen. Nach

sieben bis zehn Tagen schlüpfen

aus den Nissen Nymphen

(Larven). Nach mehrmaligen

Häutungen, innerhalb von

acht bis zehn Tagen, entwickelt

sich eine Laus.

Wenn eine Laus auf einem

Kinderkopf entdeckt wird,

dann ist sofortiges Handeln

angesagt. Die Haare müssen

mit einem Läuseshampoo

behandelt werden, danach

werden die Nissen mit einem

speziellen, engzinkigen Nissenkamm

ausgekämmt. Neuerdings

gibt es auch einen

Schaum, bei dem das Auskämmen

entfällt. Alle Familienmitglieder

sollten sorgfältig

auf Nissen und Läuse untersucht

werden, eventuell können

abwehrende Shampoos

oder Sprays benutzt werden.

Handtücher, Mützen, Bettwäsche

und sonstige Wäsche,

die von Läusen befallen sein

könnte, werden gewaschen.

Nicht waschbare Gegenstände

wie Autositze, Sofa, Matratzen

sollten kräftig abgesaugt

werden. Kindergärten, Schulen

und alle Kontaktpersonen

aus dem Umkreis des Kindes

müssen informiert werden.

Stärken erkennen – Zukunft planen

JobCoaching: Zu zweit geht es besser

Im Leben stehen wir öfter vor

den Fragen: Was will ich beruflich

machen? Wie finde ich

einen Job, der mich glücklich

macht? Ob zum Berufseinstieg,

als Schüler oder Studierende,

oder als Berufstätige, wenn wir

uns verändern. Das konkrete

berufliche Ziel zu nennen, fällt

allerdings nicht immer leicht.

Zweifel, Fragen und Bedenken

nagen oftmals am Selbstwertgefühl

und verstellen den Blick

auf die eigenen Fähigkeiten

und Möglichkeiten.

Für den beruflichen Erfolg ist

es wichtig, sich der eigenen

Wünsche und Ziele bewusst zu

sein. Eine hilfreiche Unterstützung

kann das JobCoaching

von Gunda Ben Djemia sein.

Mit wertschätzender Beratung

und als neutraler Coach hilft

sie, Stärken zu entdecken, Ziele

zu klären und neue Perspektiven

für den beruflichen Weg

zu gewinnen. Wie der Name

JobProfilFinder verrät, entsteht

im gemeinsamen Coaching ein

ganz individuelles JobProfil. Mit

ANZEIGE

Andrea Grevel aus der Höke´s

Apotheke. Foto: privat

Nur so kann eine weitere Ausbreitung

der Läuse verhindert

werden. Nach der Behandlung

muss der Kinderkopf täglich

kontrolliert werden. Auch

wenn man keine Laus mehr

findet, nach einer Woche

muss eine Wiederholungsbehandlung

mit Läuseshampoo

durchgeführt werden. Lassen

Sie sich beraten in der Höke`s

Apotheke Stiepel, Kemnader

Str. 316, Tel. 338 20 30, Email

stiepel@alte-apotheke-bochum.de

Gunda Ben Djemia hilft, Stärken

zu entdecken. Foto: privat

gestärktem Selbstbewusstsein,

klarem Blick und der erforderlichen

Eigenverantwortung steht

so der erfolgreichen Jobsuche

nichts mehr im Wege.

Gunda Ben-Djemia ist Diplom-Arbeitswissenschaftlerin

und zertifizierte ProfilPass-Beraterin.

Mit ihrer langjährigen

Erfahrung als Orientierungsberaterin

bei der Bundesagentur

für Arbeit, kennt sie die geeignetsten

Methoden für die individuelle

Beratung von Schülern,

Studierenden und Berufstätigen,

und weiß, worauf es in der

Berufswelt ankommt. Vereinbaren

Sie ein unverbindliches

Informationsgespräch unter

Tel. 0171 1668799. Weitere Infos:

www.jobprofilfinder.de

Impressum:

Herausgeber: 3satz Verlag und Medienservice GmbH, Alte Hattinger Straße 29, 44789 Bochum

Tel.: 0234/544 96 96 6, Fax: 0234/544 96 96 7

E-Mail und Internet: stiepelerbote@3satz-bochum.de, www.3satz-bochum.de

Satz:

3satz Verlag und Medienservice GmbH

Redaktion: Ingo Müntz (verantwortlich), Vicki Marschall, Torsten Picken, Vera Demuth, Martin Jagusch

Titelbild:

Torsten Picken

Anzeigen: Anke Weigang, Di, Mi und Do 8.30-12.30 Uhr, 02302 / 277 49 94, anke.weigang@3satz-bochum.de

Nicole Knippert, Mo, Mi, Do und Fr 9-12 Uhr, Tel. 0234/9409852, nicole.knippert@3satz-bochum.de

Druck:

Uwe Nolte, Iserlohn, www.druckerei-nolte.de

Verteilung: TIP Werbeverlag GmbH und Co.KG, Heilbronn

26 ⎮Stiepeler BoteSeptember 2014


September 2014Stiepeler Bote⎮ 27


Die nächste Ausgabe des Stiepeler Boten erscheint am

4. Oktober.

Anzeigen- und Redaktionsschluss: 23. September.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine