Dokument in neuem Fenster öffnen. - Orthodoxe Bibliothek

bibliothek.orthpedia.de

Dokument in neuem Fenster öffnen. - Orthodoxe Bibliothek

63

Im Heute erleben wir das Hellsgeschehen mit. Nicht einem

längst vergangenen Ereignis wenden wir uns im Gottesdienst

zu, um seiner feierlich zu gedenken; vielmehr wird durch den

gottesdienstlichen Vollzug all das gegenwärtig, dessen wir

gedenken: "In der Liturgie ... wird nicht nur das unblutige

Opfer vollzogen, sondern das ganze Mysterium der

Heilsökonomie zur gegenwärtigen Wirklichkeit" (Kallis,

Liturgie, S. XIX).

So sagt der große Mystiker des 14. Jahrhunderts, Nikolaos

Kabasilas In seiner "Erklärung der Göttlichen Liturgie" (Kap.

XVI,5): "Die ganze Mystagogie ist wie ein Körper der

Geschichte, der von At\fang an bis zum Ende den

Einklang und die Gesamtheit bewahrt, so daß alles, was

geschieht oder gesprochen wird, einen eigenen Beitrag

zur Ganzheit beisteuert."

Es ist ja nicht der Priester oder der Bischof, der handelt; er Ist

vielmehr Bild Christi, der unsichtbar stets der eigentlich

Handelnde ist und in den irdischen Geistlichen sichtbar wird:

"Das auf Golgotha in der Zeit des Tiberius 'ein für allemal'

(Hebr 7,27) dargebrachte Opfer Christi hat als historisches Ereignis

eine räumlich-zeitliche Dimension; der Sinn bzw. die

Bedeutung dieses Geschehens jedoch liegt jenseits von Raum

und Zeit" (Kallis, Liturgie, S. XI).

"Christus ist gekommen als ein Hoherpriester der

zukünftigen Güter ... Er ist durch sein eigenes Blut ein

für allemal in das Heiligtum eingegangen und hat eine

ewige Erlösung erworben" (Hebr 9,11.12).

"Aufgrund dieses Abbildlichkeitscharakters der Eucharistie

kann der [irdische] Liturg weder Nachfolger noch Stellvertreter

Christi sein, sondern in seiner liturgischen Dienstfunktion

nur eine 'äußere Gestalt', ein Abbild des in der Kirche

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine