Für jeden etwas - Sutter GmbH & Co. KG

sutter.de

Für jeden etwas - Sutter GmbH & Co. KG

Denksportler

oder im Internet unter www.columbus-box.at

(520,00 €).

Gerade die scheinbar simplen Denkspiele

sind oft erstaunlich populär und verführen

immer aufs Neue Generationen von Denksportlern

zum Grübeln. Ein solcher Klassiker ist

Memory, das sich vor mehr als einem halben

Jahrhundert der Schweizer HEINRICH HUNTER

für seine Enkelkinder ausgedacht hat. HUNTER

schnitt aus Illustrierten und Katalogen quadratische

Bilder aus, die paarweise zueinander passen

und in zwei Feldern verdeckt auf den Tisch

gelegt werden. Durch Aufdecken von jeweils

zwei Karten muss man zusammengehörige Bildmotive

aufspüren. Aufgedeckte Paare darf man

einkassieren, wer zuletzt die meisten Paare hat,

ist Sieger. So HUNTERS ebenso einfache wie geniale

Spielregel, die bis heute unverändert gilt.

Das 1958 vom Ravensburger Otto-Maier-Verlag

herausgebrachte Original-Memory wurde zwar

1973 vom Markt genommen, aber inzwischen

gibt es eine unüberschaubare Vielzahl von

Memory-Spielen mit unterschiedlichsten Bildmotiven.

Besonders schön ist das Berlin-Architektur-Memory

32x Berlin mit herrlich-kühlen

Fotos von FRIEDRIKE VON RAUCH – „zum Spielen

fast zu schön“, wie der Spiele-Kritiker der

Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung meint.

Und ein Testspieler der Berliner Zeitung hat

diese Erfahrung gemacht: „Wer nach einer Stunde

Spiel aus dem Fenster schaut, sieht anders als

vorher.“ (Zum Preis von 28,00 € bestellbar bei

www.32xberlin.de).

Wenn Sie ausgerechnet für den Denksportler

ein passendes Weihnachtsgeschenk vergessen

haben, dann bereiten Sie ihm doch unterm

Weihnachtsbaum eine Freude mit dieser Denksport-Aufgabe:

Als ich am Tag vor Heiligabend den

Baum schmücken wollte, holte ich aus dem Keller

drei Kisten mit roten und goldenen Christbaumkugeln,

die ich im Vorjahr beschriftet hatte. „Rot“,

„Gold“ und „Rot & Gold“ lauteten die Aufschriften,

und in einer Kiste waren auch tatsächlich nur rote,

in einer nur goldene Kugeln, daran erinnerte ich

mich genau. Und in der dritten Kiste waren rote

und goldene Kugeln gemischt. Aber leider muss ich

vorm Verpacken zuviel von dem Sylvesterpunsch

intus gehabt haben, denn alle Beschriftungen waren

falsch. Trotzdem reichte mir ein einziger Griff in

eine der Kisten, um alle Etiketten wieder richtig

zuzuordnen. Wie habe ich das gemacht?

Lösung: Ich habe in die Kiste mit der Aufschrift

„Rot & Gold“ gegriffen – und eine rote

Kugel kam zum Vorschein. Somit konnte ich

das Etikett „Rot“ darauf kleben. Die dritte

Kiste trägt die Aufschrift „Gold“. Da auch dieses

Etikett falsch ist, muss diese Kiste die

Mischung aus „Rot & Gold“ enthalten und die

verbleibende Kiste wird richtig mit „Gold“

beschriftet. – Natürlich funktioniert dieser

Lösungsweg auch, wenn am Anfang eine goldene

Kugel zum Vorschein gekommen wäre.

18

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine