Styrol - Suter Swiss-Composite Group

swiss.composite.ch

Styrol - Suter Swiss-Composite Group

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr.

1907/2006 (REACH)

Druckdatum 16.06.2008

Überarbeitet 16.06.2008 (D) Version 1.1

Styrol

1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG

Handelsname

Styrol

Art-Nr 145.1402

Hersteller / Lieferant

Auskunftgebender Bereich

Notfallauskunft

Suter Kunststoffe AG

Bernfeldweg 4 3303 Jegenstorf

Telefon 031 763 60 60, Telefax 031 763 60 61

Telefon 031 763 60 60

Toxikologisches Informationszentrum Zürich

Telefon 044-2515151 // 145

2. MÖGLICHE GEFAHREN

Einstufung

R10

Xn; R20

Xi; R36/38

R-Sätze

10 Entzündlich.

20 Gesundheitsschädlich beim Einatmen.

36/38 Reizt die Augen und die Haut.

3. ZUSAMMENSETZUNG/ANGABEN ZU BESTANDTEILEN

Gefährliche Inhaltsstoffe

CAS-Nr. EG-Nr. Bezeichnung [Gew-%] Einstufung

100-42-5 202-851-5 Styrol 90 - 100 R10; Xn R20; Xi R36/38

4. ERSTE-HILFE-MASSNAHMEN

Allgemeine Hinweise

Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen.

Nach Einatmen

Für Frischluft sorgen.

Bei Beschwerden ärztlicher Behandlung zuführen.

Nach Hautkontakt

Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit Wasser und Seife.

Nach Augenkontakt

Bei Berührung mit den Augen gründlich mit viel Wasser spülen und Arzt konsultieren.

Nach Verschlucken

Kein Erbrechen einleiten.

Sofort Arzt hinzuziehen.

Seite 1/6


Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr.

1907/2006 (REACH)

Druckdatum 16.06.2008

Überarbeitet 16.06.2008 (D) Version 1.1

Styrol

Hinweise für den Arzt / Mögliche Symptome

Atemnot

Kopfschmerz

Übelkeit

Benommenheit

Schwindel

Hinweise für den Arzt / Mögliche Gefahren

Gefahr von Atemstörungen.

Hinweise für den Arzt / Behandlungshinweise

Bei Verschlucken Magenspülung unter Zusatz von Aktivkohle.

5. MASSNAHMEN ZUR BRANDBEKÄMPFUNG

Geeignete Löschmittel

alkoholbeständiger Schaum

Löschpulver

Kohlendioxid

Besondere Gefährdungen durch den Stoff oder die Zubereitung selbst, seine Verbrennungsprodukte

oder entstehende Gase

Brandgase von organischen Materialien sind grundsätzlich als Atmungsgifte einzustufen.

Besondere Schutzausrüstung bei der Brandbekämpfung

Umluftunabhängiges Atemschutzgerät verwenden.

Sonstige Hinweise

Gefährdete Behälter mit Wassersprühstrahl kühlen.

Brandrückstände und kontaminiertes Löschwasser müssen entsprechend den örtlichen behördlichen

Vorschriften entsorgt werden.

Kontaminiertes Löschwasser getrennt sammeln, darf nicht in die Kanalisation gelangen.

6. MASSNAHMEN BEI UNBEABSICHTIGTER FREISETZUNG

Personenbezogene Vorsichtsmaßnahmen

Für ausreichende Lüftung sorgen.

Personen fernhalten und auf windzugewandter Seite bleiben.

Persönliche Schutzkleidung verwenden.

Zündquellen fernhalten.

Umweltschutzmaßnahmen

Nicht in die Kanalisation/Oberflächenwasser/Grundwasser gelangen lassen.

Nicht in den Untergrund/Erdreich gelangen lassen.

Verfahren zur Reinigung

Mit flüssigkeitsbindendem Material (z.B. Sand, Sägemehl, Universalbindemittel, Kieselgur) aufnehmen.

Das aufgenommene Material vorschriftsmässig entsorgen.

7. HANDHABUNG UND LAGERUNG

Hinweise zum sicheren Umgang

Bei offenem Umgang ist gute Absaugung der Dämpfe erforderlich.

Für gute Raumbelüftung sorgen, gegebenenfalls Absaugung am Arbeitsplatz.

Für gute Raumbelüftung auch im Bodenbereich sorgen (Dämpfe sind schwerer als Luft).

Die beim Umgang mit Chemikalien üblichen Vorsichtsmassnahmen sind zu beachten.

Seite 2/6


Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr.

1907/2006 (REACH)

Druckdatum 16.06.2008

Überarbeitet 16.06.2008 (D) Version 1.1

Styrol

Hinweise zum Brand- und Explosionsschutz

Von Zündquellen fernhalten - Nicht rauchen.

Das Produkt ist brennbar.

Massnahmen gegen elektrostatische Aufladung treffen.

Anforderung an Lagerräume und Behälter

Lagerräume gut belüften.

Zusammenlagerungshinweise

Nicht zusammen mit Lebensmitteln lagern.

Nicht zusammen mit Oxidationsmitteln lagern.

Weitere Angaben zu den Lagerbedingungen

Behälter dicht geschlossen halten und an einem kühlen, gut gelüfteten Ort aufbewahren.

Vor Hitze und direkter Sonneneinstrahlung schützen.

Brandklasse

B

8. EXPOSITIONSBEGRENZUNG UND PERSÖNLICHE SCHUTZAUSRÜSTUNGEN

Bestandteile mit arbeitsplatzbezogenen, zu überwachenden Grenzwerten

CAS-Nr. Bezeichnung Art [mg/m3] [ml/m3] Spitzenb. Bemerk

ung

100-42-5 Styrol 8 Stunden 86 20 2(II) DFG, Y

Biologische Grenzwerte (TRGS 903)

CAS-Nr. Bezeichnung Parameter BGW Untersuchungsmaterial

Probennahmezeitpunkt

100-42-5 Styrol Mandelsäure plus

Phenylglyoxylsäure

600 mg/g Kreatinin U c, b

Atemschutz

Atemschutz bei ungenügender Absaugung oder längerer Einwirkung.

Atemschutz bei Aerosol- oder Nebelbildung.

Atemschutz bei hohen Konzentrationen.

Handschutz

Handschuhe (lösemittelbeständig)

Augenschutz

dicht schliessende Schutzbrille

Körperschutz

lösemittelbeständige Schutzkleidung

Allgemeine Schutzmaßnahmen

Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden.

Gase/Dämpfe/Aerosole nicht einatmen.

Hygienemaßnahmen

Bei der Arbeit nicht rauchen, essen oder trinken.

Seite 3/6


Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr.

1907/2006 (REACH)

Druckdatum 16.06.2008

Überarbeitet 16.06.2008 (D) Version 1.1

Styrol

9. PHYSIKALISCHE UND CHEMISCHE EIGENSCHAFTEN

Form

flüssig

Farbe

farblos, klar

Geruch

lösemittelartig

Wichtige Angaben zum Gesundheits- und Umweltschutz sowie zur Sicherheit

Wert Temperatur bei Methode Bemerkung

Flammpunkt 31 °C

Zündtemperatur 480 °C

Untere

Explosionsgrenze

Obere

Explosionsgrenze

1,2 Vol-%

8,9 Vol-%

Dampfdruck 6 hPa 20 °C

Dichte

0,906 g/cm3

Löslichkeit in Wasser 0,24 g/l 20 °C

Explosionsgefahr

Das Produkt ist nicht explosionsgefährlich, jedoch ist die Bildung explosionsgefährlicher Dampf-/

Luftgemische möglich.

10. STABILITÄT UND REAKTIVITÄT

Zu vermeidende Bedingungen

Keine Zersetzung bei bestimmungsgemässer Verwendung.

Zu vermeidende Stoffe

Reaktionen mit starken Oxidationsmitteln.

Gefährliche Zersetzungsprodukte

Keine gefährlichen Zersetzungsprodukte bekannt.

11. ANGABEN ZUR TOXIKOLOGIE

Akute Toxizität/Reizwirkung / Sensibilisierung

Wert/Bewertung Spezies Methode Bemerkung

LD50 Akut Oral > 2000 mg/kg Ratte

LC50 Akut

Inhalativ

Reizwirkung Haut

Reizwirkung

Auge

11,8 mg/l (4 h) Ratte

reizend

reizend

Seite 4/6


Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr.

1907/2006 (REACH)

Druckdatum 16.06.2008

Überarbeitet 16.06.2008 (D) Version 1.1

Styrol

Wert/Bewertung Spezies Methode Bemerkung

Sensibilisierung

Haut

nicht sensibilisierend

Allgemeine Bemerkungen

Das Produkt wurde nicht geprüft. Die Aussage ist von den Eigenschaften der Einzelkomponenten abgeleitet.

12. ANGABEN ZUR ÖKOLOGIE

Ökotoxische Wirkungen

Wert Spezies Methode Bewertung

Fisch LC50 25 g/m3 (96 h) Lepomis macrochirus

Daphnie EC50 4,7 g/m3 (48 h) Daphnia magna

Alge EC50 1 - 10 g/m3 (72 h) Grünalgen

Bakterien EC50 > 200 g/m3 (8 d) Scenedesmus

quadricauda

Allgemeine Hinweise

Produkt nicht unkontrolliert in die Umwelt gelangen lassen.

13. HINWEISE ZUR ENTSORGUNG

Abfallschlüssel

Abfallname

07 02 04* andere organische Lösemittel, Waschflüssigkeiten und Mutterlaugen

14 06 03* andere Lösemittel und Lösemittelgemische

Mit Stern (*) markierte Abfälle gelten als gefährliche Abfälle im Sinne der Richtlinie 91/689/EWG über gefährliche

Abfälle.

Empfehlung für das Produkt

Wegen Recycling Hersteller ansprechen.

Verbrennen in geeigneter Verbrennungsanlage. Die behördlichen Vorschriften sind jedoch zu beachten.

Empfehlung für die Verpackung

Vollständig entleerte Verpackungen können einem Recycling zugeführt werden.

14. ANGABEN ZUM TRANSPORT

Landtransport ADR/RID (GGVSE)

UN 2055 Styrol, monomer, stabilisiert, 3, III

15. VORSCHRIFTEN

Hinweise zur Kennzeichnung

Das Produkt ist nach EG-Richtlinien/den jeweiligen nationalen Gesetzen eingestuft und gekennzeichnet.

Kennzeichnung

Xn Gesundheitsschädlich

Seite 5/6


Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr.

1907/2006 (REACH)

Druckdatum 16.06.2008

Überarbeitet 16.06.2008 (D) Version 1.1

Styrol

R-Sätze

10 Entzündlich.

20 Gesundheitsschädlich beim Einatmen.

36/38 Reizt die Augen und die Haut.

S-Sätze

2300 Dampf/Aerosol nicht einatmen.

24/25 Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden.

26 Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt

konsultieren.

27/28 Bei Berührung mit der Haut beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen und

Haut sofort abwaschen mit viel Wasser und Seife .

29/56 Nicht in die Kanalisation gelangen lassen; dieses Produkt und seinen Behälter der

Problemabfallentsorgung zuführen.

37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.

38 Bei unzureichender Belüftung Atemschutzgerät anlegen.

46 Bei Verschlucken sofort ärztlichen Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen.

51 Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden.

Gefahrbestimmende Komponenten zur Etikettierung

Styrol

Nationale Vorschriften

Wassergefährdungsklasse 2 Selbsteinstufung

Schweiz/Suisse

VOC Richtlinie

VOC Gehalt 100 %

16. SONSTIGE ANGABEN

Weitere Informationen

Die Angaben stützen sich auf den heutigen Stand unserer Kenntnisse und beziehen sich auf das Produkt

im Anlieferungszustand. Die Angaben haben nicht die Bedeutung von Produkteigenschaften.

Quellen der wichtigsten Daten

Deutsche Gefahrstoffverordnung. Sicherheitsdatenblätter der einzelnen Rohstoffe.

Wortlaut der in Kapitel 3 angegebenen R-Sätze (Nicht Einstufung der Zubereitung!)

R 10 Entzündlich.

R 20 Gesundheitsschädlich beim Einatmen.

R 36/38 Reizt die Augen und die Haut.

Seite 6/6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine