Swiss-Ski | Nordische Kombination Saison 2013/2014

swiss.ski.ch

Swiss-Ski | Nordische Kombination Saison 2013/2014

Muri b. Bern, 5. November 2013

Swiss-Ski | Nordische Kombination

Saison 2013/2014

Im Schweizer Kombinierer Team weht ein frischer Wind, und es werden neue Wege

gegangen. So trägt neu der bisherige COC Trainer Steffen Tepel die

Gesamtverantwortung im Team rund um den 26-jährigen Leader Tim Hug. Zudem

wurde auf Stufe Weltcup eine Partnerschaft mit dem amerikanischen Team

vereinbart, die auch im Training einen guten Leistungsvergleich erlaubt. Die guten

Resultate von Tim Hug am Sommer Grand Prix haben gezeigt, dass die neue

Trainingsstruktur funktioniert und das kleine Team der Schweizer Kombinierer

motiviert in die Olympiasaison starten kann.

Partnerschaft mit dem amerikanischen Team

Aufgrund der Rücktritte von Seppi Hurschler (A-Kader) und Sven Fawer (C-Kader)

sowie von Weltcuptrainer Robert Treitinger musste Disziplinenchef Berni Schödler

im Frühling einige strukturelle Veränderungen vornehmen: In der Folge übernahm

der bisherige COC Trainer Steffen Tepel die Gesamtverantwortung über das

Schweizer Kombinierer Team, das aus Teamleader Tim Hug und den beiden C-

Kader Athleten Jan Kirchhofer (Jahrgang 1995) und Christian Erichsen (Jahrgang

1990) besteht. Da Jan Kirchhofer im Nordischen Ausbildungszentrum Eisenerz in

Österreich trainiert und somit nur zwei Athleten regelmässig an den Swiss-Ski

Trainingskursen teilnehmen, hat Disziplinenchef Berni Schödler im Frühling

Partnerschaften mit anderen Teams gesucht, um den beiden Athleten ein optimales

Trainingsumfeld zu bieten. Neben dem Training im Nationalen Leistungszentrum in

Einsiedeln haben die Schweizer Kombinierer mit dem amerikanischen Team die

Trainingskurse in Hinterzarten und Oberstdorf absolviert sowie mit dem Schweizer

Skisprung Team in Oslo und Planica trainiert. Auf Stufe Weltcup werden die

Synergien mit dem amerikanischen Team weiter ausgebaut: Während der Langlauf

Servicemann von den Amerikanern angestellt ist, stellt das Schweizer Team mit

Constantin Kreiselmayer den Sevicemann für die Sprungski.

Der neue Trainer Steffen Tepel brachte zahlreiche neue Inputs in den

Trainingsalltag. So wurde das Training im hochintensiven Bereich verändert und

auch in der Bewegungssteuerung für das Skispringen wurden neue Wege

beschritten. Tim Hug und Jan Kirchhofer konnten den ganzen Sommer verletzungsund

krankheitsfrei trainieren. Nachdem Christian Erichsen die letzte Saison

krankheitsbedingt verpasst hatte, startete der Schweiz-Norwegische Doppelbürger

voller Zuversicht ins Sommertraining. Leider musste er im Sommer erneut einen

gesundheitlichen Rückschlag hinnehmen und weist deshalb zur Zeit noch einen

Trainingsrückstand auf.


Tim Hug überzeugt am Sommer Grand Prix

Nach einer durchzogenen letzten Saison zeigte Tim Hug am Sommer Grand Prix

eine starke Leistung und wurde mit dem zwölften Gesamtrang belohnt. Mit zwei

Top-Ten-Klassierungen (siebter Rang in Oberwiesenthal, neunter Rang in

Oberstdorf) nach den vier Sommer Grand Prix Wettkämpfen in der Nordischen

Kombination darf Tim Hug optimistisch auf die Wintersaison blicken. „Die guten

Resultate im Sommer Grand Prix sind eine grosse Motivationsspritze für die

restliche Saisonvorbereitung und zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so

der 26-jährige Nordisch Kombinierer.

Fokus Olympia

Bevor am 30. November in Kuusamo der Weltcup der Kombinierer startet, wird das

Schweizer Team noch zwei Wochen in Einsiedeln trainieren und einen Abstecher

nach Davos auf die Loipe aus übersommertem Schnee machen. Danach wird Tim

Hug nach Lillehammer reisen, um sich dort den letzten Schliff für den

Weltcupauftakt zu holen.

Die ersten Weltcupwettkämpfe stehen für Tim Hug ganz im Zeichen der

Qualifikation für Olympia. „In erster Linie wollen wir die guten Resultate des

Sommers in den Winter rübernehmen“, sagt Trainer Steffen Tepel über die Ziele

von Tim Hug und ergänzt: „Je früher Tim Hug mit zwei Top-20-Resultaten die

Selektionskriterien für die Olympischen Spiele erfüllt, desto früher können wir die

Planung auf das grosse Saisonhighlight in Sotschi ausrichten.“

Kontakt: Christian Stahl, Medienverantwortlicher Nordisch, christian.stahl@swissski.ch,

079 323 45 01

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine