Reportage EFH:TH_2-08 - Architektur & Technik

swisswedding.ch

Reportage EFH:TH_2-08 - Architektur & Technik

Reportage Einfamilienhaus Bechtiger

32 2/2008


Reportage Einfamilienhaus Bechtiger

Wohnen

wie im Süden

Manche Menschen sind dem Bauen verfallen. Zu diesen

gehören wohl auch Sibylle und Othmar Bechtiger.

Ihr neuestes Objekt ist ein eingeschossiger Bungalow im

mediterranen Stil. Text: Nathalie de Regt, Fotos: Tanya Hasler

2/2008

33


Reportage Einfamilienhaus Bechtiger

Der Deutsche Kurzhaar Ashima

bewacht den Eingang. Rechts der

Eingangstüre befindet sich das

Gäste-WC, das mit Alessi-Sanitärgefässen

ausgestattet ist.

Sibylle Bechtiger:

«Das Haus sollte schwellenlos und

einfach zu reinigen sein.»

Das Flair von Sibylle Bechtiger

für Innendekoration ist im gesamten

Haus zu spüren.

Als Sonnen- und Sichtschutz zum

Wohnbereich, der sich nach Südosten

orientiert, dienen gefaltete Flächenvorhänge.

2/2008

35


Reportage Einfamilienhaus Bechtiger

Othmar Bechtiger: «Wer bereits

einige Male gebaut hat, weiss,

wo die Schwierigkeiten liegen.»

Sibylle und Othmar Bechtiger beschäftigen

sich seit 25 Jahren immer

wieder mit dem Thema Bauen.

Die grosse Öffnung in der Küchenzeile

stellt die Verbindung zum Eingangsbereich

her und gibt den Blick auf den

Billardtisch frei. Die Küche aus Nussbaumholz

ist mit Esche eingefasst.

Für die Küchenabdeckung wählten die

Bechtigers einen skandinavischen

Granit in Brown antic.

Zwischen dem in beige gehaltenen

Wohnbereich und der Fernsehecke

mit einer Polstergruppe von

Rolf Benz steht der grosse Esstisch.

Die raumhohen Fenster sorgen für

viel Licht und geben den Blick frei

auf die weiten Felder.

36 2/2008


Reportage Einfamilienhaus Bechtiger

Linke Seite: Das Zentrum des Hauses

bildet der Billardtisch von Brunswick,

der unter einem grossen Oblicht

steht. Zwei Gänge führen von hier

einerseits zu den Schlafzimmern,

die gegen Norden orientiert sind,

und andererseits zu den beiden Büros,

zur Wellnesslounge und schliesslich

zur grossen Garage, welche die

gesamte Breite des Hauses einnimmt.

Entspannung findet die Familie Bechtiger

in der Wellnesslounge. Alessi-

Waschbecken und -Armaturen werden

mit einer Badewanne von Villeroy

& Boch kombiniert. Die Schränke,

die durch die hängende Anordnung

eine elegante Leichtigkeit zum

Ausdruck bringen, wurden von der

Spiegelschrankfirma Keller in Roggwil

gefertigt.

Seit 25 Jahren beschäftigt sich das Ehepaar

Bechtiger immer wieder mit dem Thema

Bauen. Nachdem sie zuvor in Mörschwil und danach

kurz in St. Gallen ein Einfamilienhaus bewohnten,

entstand der Wunsch nach einem einfachen,

unkomplizierten Bau, umschreibt Othmar

Bechtiger ihr letztes Projekt. «Neben unserem Geschäft

in Tübach, in dem wir Chromstahl verarbeiten,

lag noch ein Stück Land brach», erzählt

der Firmeninhaber weiter. «Wichtig war für uns,

dass das Haus schwellenlos und einfach zu reinigen

ist», erklärt Sibylle Bechtiger, die ebenfalls in

der Firma arbeitet. «Schliesslich werden wir nicht

jünger», ergänzt sie lachend.

Othmar Bechtiger hatte von Beginn weg eine ganz

bestimmte Vorstellung, wie das Haus aussehen

sollte – ebenerdig, ein klarer Grundriss mit grossen,

lichtdurchfluteten Räumen. Seine Entwürfe

vertraute er dem Architekten Carlo Hidber von

Archform an, der sich um die Verfeinerung der

Pläne sowie das Amtliche kümmerte. «Wir haben

bereits mit Carlo in St. Gallen gebaut, wussten

also, dass wir auf derselben Wellenlinie liegen»,

führt Othmar Bechtiger aus.

Entstanden ist ein einstöckiges, 500 Quadrat -

meter umfassendes Einfamilienhaus mit Doppelgarage

und grossem Vorplatz. Aus Sicherheitsgründen

ist das gesamte Grundstück umzäunt.

«Leider wurde in unseren anderen Objekten

mehrmals eingebrochen», erklärt Sibylle Bechtiger.

Für den Zaun, den der Sohn der Bechtigers,

Béla, zusammen mit einem Studienkollegen entworfen

und erstellt hat, wurden sage und schreibe

2 Kilometer Chromstahl-Seil verarbeitet. Ein

ausgeklügeltes Sicherheitssystem sorgt dafür,

dass Unbefugte keinen Zutritt haben und die beiden

Hunde Ashima, ein Deutscher Kurzhaar, und

der Tigerdackel Gioja schrecken den letzten Ein-

2/2008

39


Reportage Einfamilienhaus Bechtiger

brecher ab – auch wenn die beiden Vierbeiner

(willkommene) Besucher grundsätzlich schwanzwedelnd

begrüssen …

Stimmig von A bis Z

Sowohl für Sibylle wie auch für Othmar Bechtiger

war es von grosser Wichtigkeit, dass der Bau mit

möglichst einheitlichen Materialien realisiert

wird. Diese Stimmigkeit fällt auch sofort auf,

wenn man sich dem eingeschossigen Bau nähert.

Nicht nur die Fassade und die Säulen, die an eine

Casa in der Toskana erinnern, wurden aus Dietfurter

Kalksandstein gefertigt, auch für die Bodenplatten,

die sowohl auf der Terrasse wie im

Inneren verlegt wurden, entschied sich die Bauherrschaft

für denselben Naturstein, der teilweise

fossile Einschlüsse aufweist. Das Fugenbild wurde

konsequent durchgezogen, wodurch der Bau

noch zusätzlich als Einheit erscheint.

Neben dem hellen Kalksandstein setzt warmes

Nussbaumholz, das für die Küche und in den Bädern

verwendet wurde, einen stilvollen Kontrast.

Als weitere Materialien kamen skandinavischer

Granit für die Küchenabdeckung sowie Esche für

die Einfassungen in der Küche zum Einsatz. Das

harmonische Erscheinungsbild findet seine Abrundung

in den Sanitärgefässen von Alessi. «Die

Schränke in den Badezimmern wurden von einem

Freund gefertigt, der die Spiegelschrankfirma

Keller in Roggwil führt», erzählt Sibylle Bechtiger,

die für die Innenarchitektur zuständig war,

während ihr Mann sich um die Bauleitung sowie

um das Technische kümmerte.

Durchdacht

Nur neun Monate Bauzeit benötigte der Bun -

galow im toskanischen Stil. Die meiste Zeit wurde

für den Untergrund verwendet. Das gesamte Haus

steht auf Sickerbeton und ist rundum eingekiest.

«Ich wollte auf jeden Fall Wasserprobleme wie

Überflutungen oder Ähnliches vermeiden», erklärt

Othmar Bechtiger, «und scheute daher auch

40 2/2008


Reportage Einfamilienhaus Bechtiger

Auch die Kinderzimmer besitzen jeweils

ein eigenes Badezimmer. Von

allen drei Schlafzimmern gelangt man

durch eine Schiebetür in den Garten.

Linke Seite: Eine grosse Glasschiebewand

trennt das Schlafzimmer des

Ehepaars Bechtiger von der Ankleide.

Eine Tür auf der anderen Seite des

Zimmers führt direkt ins Bad mit Doppellavabo

und Dusche/WC (oben).

nicht die Mehrkosten.» Das Beleuchtungskonzept

wurde bereits in einer frühen Phase der Planung

erstellt. «Wer bereits einige Male gebaut hat,

weiss, wo die Schwierigkeiten liegen», führt der

Hausherr aus. «Licht und Steckdosen werden gerne

zu spät in die Planung integriert.» Dass hier

mit besonderer Sorgfalt ans Werk gegangen wurde,

zeigt die ausgeklügelte Platzierung der Downlights

im gesamten Haus.

Das Dreischalenbauwerk ist mit einer integrierten

Lüftung ausgestattet. Das angenehme Innenraum -

klima fällt den Bechtigers besonders auf, wenn

sie nach mehreren Tagen im Tessin in ihr Tübacher

Haus zurückkehren. Oft stellt man nach längeren

Abwesenheiten einen etwas abgestandenen Geruch

in Häusern fest. Das entfällt in einem klimatisierten

Haus gänzlich. «Unsere Befürchtungen wegen

eventueller Geräusche wurden vollständig widerlegt»,

versichert Sibylle Bechtiger. Nichts als Vogelgezwitscher

ist zu hören, während Ashima und

Gioja im Eingangsbereich in die Sonne blinzeln.

Multifunktionell

Zurzeit leben noch zwei der drei Kinder bei den

Eltern zu Hause. «Eigentlich gingen wir davon

aus, dass höchstens noch ein Kind mit uns in unser

neues Heim einziehen würde», schmunzelt

Sibylle Bechtiger. Glücklicherweise wurde das

Haus multifunktionell gebaut und lässt sich den

Umständen anpassen. «Sogar die Doppelgarage

ist mit Platten und einer Bodenheizung ausgestattet»,

gesteht Othmar Bechtiger. Hier könnte

bei Bedarf durchaus noch ein weiteres Zimmer,

Büro oder auch Atelier entstehen.

Als einziger Knackpunkt stellte sich der Garten

heraus. Die Platten, die zunächst im Sand verlegt

worden waren, mussten nochmals neu platziert

und in Beton verlegt werden, da sie sich verschoben

hatten. Nun entspricht alles exakt den

Vorstellungen der Bauherrschaft. Einzig die Aussenbeleuchtung

fehlt noch «und mein Mann

träumt von einem Wasserspiel», ergänzt Sibylle

Bechtiger.

2/2008

41


SCHMINKTISCH

NIS CHE

Reportage Einfamilienhaus Bechtiger

Von ihrem Büro kann Sibylle

Bechtiger, die mehrheitlich zu Hause

arbeitet, Blickkontakt mit ihrem

Mann im Geschäftshaus gleich gegenüber

aufnehmen.

RASEN

FEUERSTELLE

GED. ZONE AK VORDACH

ZUGANG EINGANGSTOR

WC

BF: 2.81 m 2

ENTREE|GANG

STUDIO | BÜRO

ARCHIV | DISPO

STUDIO | BÜRO

2 X DOPPELGARAGE

ABSTELLRAUM

BF: 87.79 m 2

BF: 19.62 m 2

BF: 8.08 m 2

BF: 15.87 m 2

BF: 60.54 m 2

BF: 3.48 m 2

GLASOBLICHT

LICHTHOF

GED.SITZPLATZ

KÜCHE

WELLNESS

BAD|WC|DAMPFBAD

BF: 17.37 m 2

WASCHEN | TROCKNEN

TECHNIK

BF: 12.23 m 2

ZIMMER

PLATTENWEG

WOHNEN | ESSEN | KÜCHE

BF: 93.99 m 2

ANKLEIDE

BF: 9.52 m 2

GLASWAND MIT

GLASSCHIEBETÜRE

ELTERN

BF: 19.64 m 2

SPIEGEL

DU | WC 1

BF: 11.31 m 2

DU 130x90

SPIEGEL SPIEGEL

DU 130x90

DU | WC 2

BF: 7.61 m 2

DU 130x90

ZIMMER

DU | WC 3

BF: 17.16 m 2 BF: 6.83 m 2

BF: 24.55 m 2

archform dipl. architekten gmbh

Rosenheimstrasse 2

9008 St. Gallen

Tel. 071 250 13 75

www.archform.ch

42 2/2008

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine