Berlin – Potsdam - SÜDWEST PRESSE + Hapag-Lloyd Reisebüro

swp.hapag.lloyd.de

Berlin – Potsdam - SÜDWEST PRESSE + Hapag-Lloyd Reisebüro

Reisekosten und -informationen

Reiseleitung: Michael Wenger M.A.,

Kunsthistoriker

Der Reisepreis beträgt: € 958,– pro Person

im Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag: € 88,– pro Person

Leistungen:

• Transfer zum Flughafen Stuttgart

• Linienflug mit Lufthansa von Stuttgart nach

Berlin und zurück

• sämtliche Flughafensteuern und Sicherheitsgebühren

• (ca. 1 136,77 p.Pers., Stand 04/2012)

• alle Transfers und Busfahrten lt. Programm

• Tageskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel

• drei Übernachtungen/Frühstücksbuffet im

4*-Steigenberger Hotel Sanssouci in Potsdam

• zwei Abend- und drei Mittagessen in ausgewählten

Restaurants

• sämtliche Eintrittskosten und Führungen laut

Programm

• Nutzung der eigenen drahtlosen Führungsanlage

• Führungen durch Herrn Wenger und/oder

örtliche Reiseleiter

• qualifizierte Reiseleitung

• Reiseführer „Potsdam

• Reiserücktrittskosten- und Insolvenzschutzversicherung

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl

behalten wir uns vor, die

Reise bis zwei Wochen vor Reisetermin

abzusagen.

Programmänderungen vorbehalten.

Gemäß unseren Reisebedingungen beträgt

die Anzahlung bei Anmeldung 20% des

Reisepreises. Der restliche Reisepreis ist

10 Tage vor Reiseantritt zahlbar, spätestens

jedoch bei Abholung der Reiseunterlagen

in der Verkaufsstelle (ca. 1 Woche vor

Reiseantritt).

Veranstalter

SÜDWEST PRESSE + Hapag-Lloyd Ulm

info@swp-hapag-lloyd.de

www.swp-hapag-lloyd.de

Buchung und Beratung:

SÜDWEST PRESSE + Hapag-Lloyd

Reisebüro GmbH & Co. KG

Hafenbad 4, 89073 Ulm

Telefon: 0731.1445-0 · Fax: 0731.1445-27

Friedrich der Große

Roland Handrik ©SPSG

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr.: 9.30 – 13.00 + 14.00 – 18.00 Uhr

Do.: 9.30 – 13.00 + 14.00 – 19.00 Uhr

Sa.: 9.30 – 14.00 Uhr

Neues Palais Sanssouci, Michael Lüder ©SPSG

2012

BerlinPotsdam – Rheinsberg

Friedrich der Große zum 300. Geburtstag!

Kunstreise vom 14. – 17. Oktober 2012


BerlinPotsdam – Rheinsberg

„Friedrich der Große

zum 300. Geburtstag!“ – 2. Termin!

Flugreise vom 14. – 17. Oktober 2012

Friedrich der Große gehört zu den berühmtesten,

faszinierendsten und zwiespältigsten Figuren der

deutschen Geschichte. Deshalb nehmen die Staatlichen

Schlösser Brandenburg-Berlin die Wiederkehr

seines 300. Geburtstags zum Anlass, sein Leben in

einer Ausstellung zu würdigen.

„Friederisiko“ findet nicht nur im Potsdamer Neuen

Palais, sondern im ganzen Park Sanssouci statt!

Dabei sind erstmals alle bedeutenden Räume des

völlig restaurierten Neuen Palais zu sehen. Neben

Sanssouci, dem Chinesischen Haus und dem Park

erleben Sie auch die selten zu sehenden Neuen

Kammern, die Bildergalerie oder das Belvedere.

Zu Friedrich gehören natürlich auch die frühen

Jahre in Rheinsberg mit seinem kürzlich vollkommen

restaurierten Schloss. Und natürlich darf das

Schloss Köpenick mit seinen Kunstschätzen aus

dem Fundus der Hohenzollern auch nicht fehlen!

Sie wohnen im 4*-Steigenberger Hotel Sanssouci,

das direkt am Eingang zum Schlosspark liegt. Der

eigenständige Stil, mit dem Sie das Hotel bereits

vom ersten Augenblick an überrascht, findet sich

auch in den Zimmern wieder. Die junge, unkonventionelle

Atmosphäre ist geprägt von warmen

Farben – und an den Wänden begegnen Ihnen

allerorten die Stars und Sternchen von früher.

Reiseverlauf

Sonntag, 14. Oktober 2012

Nach einem kurzen Flug landen wir in Berlin. Ein

eigener Bus bringt Sie zunächst nach Köpenick.

Hier steht aber nicht der legendäre Hauptmann,

sondern das Schloss mit seinen berühmten Sammlungen

im Mittelpunkt.

Von barocken Prunkmöbeln über exquisite Lackarbeiten

führt der Weg bis zum überbordenden

Berliner Silberbüffet und dem Breslauer Service

Friedrichs des Großen. Ein Augenschmaus für

alle Sinne! Im Anschluss bringt uns der Bus nach

Potsdam. - Das gemeinsame Abendessen nehmen

wir im Hotelrestaurant ein.

Montag, 15. Oktober 2012

Am Vormittag führt der Weg durch den weitläufigen

Garten Charlottenhof zum Freundschaftstempel,

der von Friedrich II. Wilhelmine von

Bayreuth, seiner Lieblingsschwester, gewidmet

wurde.

Durch die Heckenwände erblickt man plötzlich das

gewaltige Neue Palais, das Friedrich II. selbst

als eine „Fanfaronade“ bezeichnet hat. Seine gewaltigen

Fassaden, sein großartiger Ehrenhof, die

‚Grand Colonnade’ sowie die ‚Communs’ betrachten

wir zunächst von außen. Der Bau beherbergt in

seinen prunkvollen Gemächern die Ausstellung

„Friederisiko“. In siebzig Sälen werden alle

Facetten des bedeutendsten Monarchen des Königreichs

Preußen aufgeblättert. Dabei spielen die

Räumlichkeiten, die zum Teil erstmals zugänglich

sind, eine eigene Rolle. Neben dem Theater bilden

die selten zugänglichen Wohnräume Friedrichs

des Großen einen besonderen Höhepunkt! Am

Nachmittag folgt ein Spaziergang zum Antiken-

Tempel und zum Drachenhaus. Diese bizarre

Pagode dient uns zur Mittagspause. Im Anschluss

lernen Sie das Belvedere und den Park bis zu

den Neuen Kammern kennen. Das köstlich

ausgestattete Innere der Neuen Kammern ist ein

Höhepunkt des Spätrokoko. Der Abend steht zur

freien Verfügung.

Dienstag, 16. Oktober 2012

Der heutige Tag ist ganz dem Ensemble von

Sanssouci gewidmet. Zunächst spazieren wir

durch den Marly-Garten zum Chinesischen

Haus, das in seiner Erscheinung zu den märchenhaftesten

Schöpfungen aus der friderizianischen

Ära zählt. Die wundervollen Gärten rahmen die

Gebäude, bilden aber im 18. Jahrhundert eine eigene

Kunstgattung. So wird der Weg zum Schloss

eine Exkursion zur Gartenkunst des Rokoko.

Sanssouci gehört zu den berühmtesten Schlössern

der Welt. Das in der Art einer Orangerie erbaute,

ebenerdige Schlösschen ist ganz auf die Bedürfnisse

seines einzigen Bewohners abgestimmt.

Die Galerie, die Bibliothek, das Konzertzimmer,

der Marmorsaal und das ‚Voltaire-Zimmer’ stellen

Höhepunkte der Raumkunst dar. Die Ausstattungen

gehören zum Schönsten, was das Rokoko

hervorbrachte. Am Nachmittag erwartet Sie in

der Bildergalerie ein weiterer Höhepunkt des

‚Friderizianischen Rokoko’!

Zum Abschluss besteht die Möglichkeit individuell

das Holländische Viertel zu besuchen oder mit

Herrn Wenger die Baustelle des Potsdamer Stadtschlosses

zu besichtigen.

Gemeinsam speisen wir im Restaurant „Alter

Stadtwächter“ zu Abend.

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Nachdem wir im Hotel ausgecheckt haben, fährt

uns der Bus nach Rheinsberg. Das wundervoll

restaurierte Schloss diente Friedrich als Kronprin-

zen-Refugium. Wahrscheinlich verbrachte er hier

seine glücklichste Zeit. Auch der Garten ist ein

Gesamtkunstwerk von europäischem Format!

Nach dem Parkrundgang machen wir uns auf den

Weg zum Flughafen.

Schloss und Park Sanssouci, Hans Bach ©SPSG

2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine