Dezember 2012 - Thüringer Turnverband

thueringerturnverband.de

Dezember 2012 - Thüringer Turnverband

Thüringer

Turnzeitung

ZEITSCHRIFT DES THÜRINGER TURNVERBANDES

Verband für Turnen und Gymnastik, Leistungs-, Breiten-, Freizeit- u. Gesundheitssport

Nr. 4 / 23. Jahrgang F8177 Dezember 2012

„Ich bin Fred, das

Turnfest-Maskottchen“

Seite 9


Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Wir machen den Weg frei.

GERAER BANK eG

Leipziger Straße 41, 07545 Gera

www.geraer-bank.de

Telefon: 0365 8393 0


Inhalt & Editorial

Vor dem Turnfestjahr 2013

Drei wichtige Tagungen standen am

Ende des diesjährigen Turnjahres.

Der Landessporttag des Landessportbundes

Thüringen, mit dem Beschluss

einer neuen Satzung und eines Organisationsentwicklungskonzepts

bis 2020.

Dieses Konzept formuliert Grundpositionen

in den zentralen Handlungsfeldern:

Sport und Gesellschaftspolitik, Vereinsentwicklung

und -förderung, Verbandsentwicklung

und -förderung, Bildung

und Jugendarbeit sowie in den

Aufgabenfeldern Kommunikation und

zentrale Serviceleistungen.

Des weiteren wurde ein neues Präsidium

gewählt und der Haushalt für 2013 beschlossen.

Der Präsident des Landessportbundes

Peter Gösel wurde in seinem Amt bestätigt.

Dazu gratuliere ich im Namen des

Thüringer Turnverbandes.

Beim Hauptausschuss des Deutschen

Turner-Bundes standen Finanzprobleme

im Mittelpunkt. Nachdem durch eine solidarische

Aktion der Landesturnverbände

eine Finanzierungslücke geschlossen

werden konnte, ist für 2013 ein ausgeglichener

Haushalt beschlossen worden.

Für die zukünftigen Aufgaben des DTB

wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die

die Aufgabenwahrnehmung zwischen

dem DTB und den LTV aufarbeiten soll.

In dem achtköpfigen Gremium wird der

Thüringer Turnverband durch mich vertreten

sein. Ich hoffe, dass unsere Arbeit

wichtige Vorschläge für eine gute Zukunft

des DTB und seiner Landesturnverbände

erarbeitet, die dem Deutschen

Turntag im November 2013 vorgelegt

werden können.

Auch der Hauptausschuss unseres Thüringer

Turnverbandes hat über den

Haushaltsplan 2013 beraten und dem

vorgelegten Entwurf eines ausgeglichenen

Haushalts zugestimmt.

Des weiteren wurde der Mitgliedsbeitrag

für das kommende Jahr ohne Erhöhung

beschlossen. Damit wird unsere

solide Finanzpolitik fortgeführt, die

auch bei knapper werdenden Mitteln die

Arbeit unseres Verbandes gewährleistet.

Allerdings wird es auf dieser Basis immer

schwerer, neue Angebote für unsere

Abteilungen und Vereine zu machen.

Umso erfreulicher ist es, dass neben

zahlreichen Wettkämpfen in den Sportarten

des Thüringer Turnverbandes,

eine Veranstaltung seine 10. Auflage erlebte.

Das offene Landesfinale des „Mach

Mit! - Wettbewerbes“ der Thüringer Turnerjugend

fand wieder eine große Resonanz

und wurde, dank vorbildlicher Organisation

durch Rita Quanz und Elke

Lämmchen-Preidel, zu einem tollen Erlebnis

für die 150 teilnehmenden Eltern

und Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren.

Ein Teil des Wettbewerbes stand unter

dem Motto „Familie gewinnt“, einer

Aktion des Deutschen Turner-Bundes,

bei der die gemeinsame sportliche Betätigung

von Eltern und Kindern im Mittelpunkt

stand.

Wenn wir auf ein spannendes und für

unsere Arbeit im Thüringer Turnverband

gutes Jahr zurückblicken können

liegt das auch an unseren vielen engagierten

ehrenamtlichen Helfern, die ob

mit oder ohne Funktion in den Abteilungen

und Vereinen des Turnverbandes immer

für unsere Mitglieder da sind. Dafür

ein herzlicher Dank.

Im Jahr 2013 wird der Höhepunkt das

Internationale Deutsche Turnfest in der

Metropolregion Rhein-Neckar sein. Ich

bin überzeugt, dass dieses turnerische

Großereignis wieder ein unvergessliches

Erlebnis sein wird. Darum hoffe ich auf

eine starke Teilnahme unserer Thüringer

Turnerinnen und Turner.

Ich wünsche, auch im Namen des Präsidiums

des Thüringer Turnverbandes,

allen Mitgliedern unserer Abteilungen

und Vereine, den Übungsleiterinnen

und Übungsleitern und allen Freunden

des Turnens ein frohes und gesegnetes

Weihnachtsfest und ein gesundes Neues

Jahr 2013.

Burkhardt Wartner

Präsident

Inhalt

Editorial

Vor dem Turnfestjahr 2013....................... 3

News & Infos

Bestandserhebung als verantwortungsvolle

Aufgabe............................................. 4

Neuwahlen bei der FIG ............................. 5

Thüringer Turnfamilie trauert um

Klaus Köste................................................ 5

Förderpreis für junge Turnerinnen des

Turnvereins Gera e.V. ................................ 6

Stärkung des Ehrenamts .......................... 6

Titelthema

Turnfest 2013............................................ 8

Sportarten & Fachgebiete

Sensationelles Ergebnis für junge

Thüringer Turner beim Deutschlandpokal.......................................................

10

Bundes-Pokal der Vereinsmannschaften

Gerätturnen in der Sächsischen Schweiz. 11

Deutschland Pokal der Seniorinnen

im Turnen .............................................. 12

Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei! ............. 13

Turner der TsG Jena deutsche

Amateurmeister ..................................... 14

Orientieren zum Erfolg ......................... 14

Deutschland-Cup im Rhönradturnen .... 16

Turnen & Jugend

10. Landesfinale „Mach Mit! – Wettbewerb“

der Thüringer Turnerjugend................. 17

Turngaue & Vereine

Der Verein Move it e.V. gewinnt den

Kinder- und Jugendsportpreis 2012 ..... 18

Aus- & Fortbildungen

Ab jetzt: LaGYM – Dance Feeling!........... 19

Trends kennenlernen in der Turnfest-

Akademie.................................................. 19

Neue Trainingstechniken für

Thüringer Übungsleiter in der

Rhythmischen Sportgymnastik.............. 20

Termine & Ausschreibungen

Wettkämpfe 1. Quartal 2013................... 21

Aus- und Fortbildungen 1. Quartal 2013.. 21

Tagungen / Sitzungen 1. Quartal 2013.... 21

Seite 3 / TTZ


News & Infos

Kommentar

DTB-Präsident Rainer Brechtken:

Bestandserhebung als

verantwortungsvolle Aufgabe

In den kommenden Wochen haben

die Verantwortlichen in den Turnund

Sportvereinen wieder die vermeintlich

„undankbare“ Aufgabe,

die Mitglieder-Bestandserhebung

in den Landessportbünden zu erstellen

und die Vereinsmitglieder

ihrer Abteilungen den jeweiligen

Sportarten in den Listen der Landessportbünde

zuzuordnen. Von

vielen als „unangenehmer Verwaltungsaufwand“

gewertet, stellt

die jährliche Bestandserhebung

für das Funktionieren des organisierten

Sports eine wichtige Aufgabe

dar.

Seit einigen Jahren laufen Bemühungen,

die Bestandserhebung einfacher

und bundesweit einheitlich

zu gestalten. Ein Schritt ist dabei

in den meisten Ländern gelungen

mit den Möglichkeiten der online-

Bestandserhebung. Ein zweiter

Ansatzpunkt ist die Vorgabe von

Kriterien für die Zuordnung von

Bewegungsangeboten im Verein zu

Sportarten und Fachverbänden in

den Ländern. Der Württembergische

Landessportbund (WLSB) hat

an dieser Stelle nach meiner Auf-

fassung Pionierarbeit geleistet und

praktiziert das Modell, dass jedes

Vereinsmitglied einer Sportart und

damit einem Fachverband zugeordnet

wird. Auf dieser Basis wird ein

Einheitsbeitrag für den WLSB, die

Versicherung und für die Fachverbände

erhoben. Eine ebenfalls vorbildlich

funktionierende Lösung bietet

Niedersachsen: Hier gibt es eine

Liste von Bewegungsangeboten der

Vereine, die den Sportarten bzw. den

zuständigen Fachverbänden als Betreuungsgebiet

zugeordnet werden.

Entsprechend der zur Bestandserhebung

vorliegenden Liste melden die

Vereine ihre Mitglieder.

Auf Bundesebene im Deutschen

Olympischen Sportbund (DOSB)

wird derzeit der Versuch unternommen,

im Dialog zwischen Spitzenverbänden

und Landessportbünden

ein bundesweit einheitliches System

in Anlehnung an die Modelle

in Württemberg und Niedersachsen

zu erarbeiten. Kern ist zunächst die

Verständigung auf Sportarten in

den Spitzenverbänden.

Bei den Diskussionen in den entsprechenden

Gremien ist mir aufgefallen,

dass es innerhalb des Sports

einige Informationsdefizite im Hinblick

auf Organisationsstrukturen

unseres Sportsystems und dessen

historische Entwicklung gibt. So

wird mit Staunen registriert, wie

viele Sportarten unter dem Dach der

Turnverbände vertreten sind. Deshalb

will ich an dieser Stelle noch

einmal verdeutlichen, welche Sportarten

den Turnverbänden zuzuordnen

sind.

Die traditionelle Domäne der Turnvereine

und Turnabteilungen ist

das Kinderturnen für die Jüngsten

im Verein. Es ist eine der zentralen

„Sportarten“ der Turnverbände. Auf

Grund seiner vielseitigen Ganzkörperausbildung

ist es geeignet, die

Grundlagen für ein lebenslanges

Sporttreiben in jeder anderen Vereinssportart

zu liefern.

Die zweite große Schwerpunktsportart

der Turnverbände ist die Gymnastik.

Dabei deckt die Rhythmische

Sportgymnastik als olympische Disziplin

nur einen ganz geringen Teil

ab. Die größte Verbreitung in den

Vereinen hat die Gymnastik als Fitness-

und Gesundheitssport unter

ständig neu kreierten Namen und

Marketing-Bezeichnungen, deren

Basis jedoch immer die Gymnastik

bleibt. Im Turner-Bund haben wir

deshalb diese Vielfalt der Gymnastik

unter der Marke „GYMWELT“ zusammengefasst,

die Welt der Gymnastik.

Die Sportarten des olympischen Programms

sind Gerätturnen Männer,

Gerätturnen Frauen, Rhythmische

Sportgymnastik und Trampolinturnen.

Als nicht-olympische Sportarten

gehören zu den Turnverbänden:

Rhönradturnen, Aerobic, Orientierungslauf,

Rope Skipping, Faustball,

Prellball, Korbball, Korfball,

Ringtennis, Indiaca, Völkerball,

Schleuderball. Ergänzend kommen

hinzu die turnerischen Mehrkämpfe,

Gruppen- und Mannschaftswettkämpfe

sowie das Musik und Spielmannswesen.

Soweit zu den „Sportarten“ der Turnverbände

für die Mitgliedermeldung

der Vereine. Zur Frage der Gymnastik

sei noch angemerkt: Natürlich

ist uns Turnern klar, dass Skigymnastik

in Skivereinen oder -abteilungen

bei der Mitgliedermeldung zum

Ski-Verband gemeldet werden, wie

auch die Wassergymnastik in den

Schwimmvereinen dem Schwimmverband

zufällt. Über die jeweiligen

„Schnittmengen“ werden wir uns

unter den Verbänden schon einig

werden.

Einig sind wir uns in einer wesentlichen

Frage bereits jetzt: Alle Mitglieder

im Verein müssen einer Sportart

zugeordnet werden. Demnach entfällt

künftig in der Mitgliedermeldung

die Spalte „Sonstiges“ oder

„Allgemeine Sportgruppen“, denn

Seite 4 / TTZ


Neuwahlen bei der FIG

Wolfgang Willam weiter im Führungszirkel

Thüringer Frank Böhm im Technischen Komitee Sportakrobatik

Frank Böhm

Jeweils nach den Olympischen Spielen

stehen bei den internationalen

Sportfachverbänden die Wahlen zur

Besetzung der Führungsgremien

für den nächsten olympischen Zyklus

an. Der Wahl-Kongress des Weltturnverbandes

FIG fand vom 25.

bis 27. Oktober in Cancun (Mexiko)

statt.

Der bisherige FIG-Präsident Prof.

Bruno Grandi ist dabei für eine wei-

Klaus Köste (links) und Dieter Petersdorf

Fassungslos und mit großer Trauer

nahm die Thüringer Turnfamilie den

News & Infos

eine Sportart mit dieser Bezeichnung

gibt es nicht. Dass es möglich

ist, alle Vereinsmitglieder Sportarten

zuzuordnen, beweisen die praxiserprobten

Modelle in Württemberg

und Niedersachsen. Vor diesem Hintergrund

bitte ich die Mitgliederbestandserhebung

als verantwortungsvolle

Aufgabe im Verein zu

betrachten.

In der letzten Ausgabe 2012 möchte

ich an dieser Stelle die Gelegenheit

nutzen, mich bei allen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern ganz herzlich

für ihr großes Engagement im

Dienst der Turnbewegung auch in

diesem Jahr zu bedanken. Ich wünsche

Allen besinnliche Feiertage,

einen angenehmen Jahreswechsel

und alles Gute für das Turnfest-Jahr

2013!

tere Amtszeit wiedergewählt worden.

Der 79-jährige Italiener verzeichnete

mit 68 Stimmen eine deutliche

Mehrheit gegenüber seinen Konkurrenten

Vassily Titov (Russland)

und Adrian Stoica (Rumänien), die

auf 24 bzw. 14 Stimmen kamen. Bei

der Wahl der drei Vize präsidenten

reüssierte der bei der Präsidenten-

Wahl unterlegene Titov mit 45 Stimmen.

Als Vizepräsidenten wiedergewählt

wurden Slava Corn (Canada,

mit 57 Stimmen) und Michel Leglise

(Frankreich, mit 55 Stimmen).

Der Deutsche Turner-Bund (DTB)

hatte Sportdirektor Wolfgang Willam

als langjähriges Mitglied des

Exekutivkomitees zur Wahl als Vizepräsident

sowie als erneutes Mitglied

im Exekutivkomitee ins Rennen geschickt.

Willam wurde mit 39 Stimmen

souverän für weitere vier Jahre

als Mitglied des Exekutivkomitees

bestätigt, für die Wahl zum Vizepräsidenten

reichten ihm 37 Stimmen

nicht.

Einen weiteren wichtigen Erfolg

konnte der DTB verzeichnen mit der

Wahl von Holger Albrecht in das bedeutende

Technische Komitee Gerätturnen

Männer. Der Berliner Kampfrichter

konnte 46 Stimmen für sich

verbuchen und wird damit erstmals

im Technischen Komitee der Männer

tätig sein. Hier gab es auch einen

Wechsel in der Führung, indem der

Amerikaner Steve Butcher den bisherigen

Vorsitzenden Adrian Stoica

(Rumänien) ablöste.

Beim Technischen Komitee Gerätturnen

Frauen war Nelly Kim (Weißrussland)

die einzige Kandidatin

und wurde entsprechend wiedergewählt.

Ebenfalls souverän die Wiederwahl

des DTB-Kandidaten Horst

Kunze als Präsident des Technischen

Komitees Trampolinturnen im Weltverband.

Komplettiert wurde das aus deutscher

Sicht erfolgreiche Ergebnis

durch die Wahl von Frank Böhm (Vizepräsident

des Thüringer Turnverbandes)

mit 41 Stimmen als Mitglied

des Technischen Komitees Akrobatik.

Böhm wurde als Mitglied des

Deutschen Sportakrobatik-Bundes

nominiert, international vertritt der

DTB die Sportakrobatik in der FIG.

Thüringer Turnfamilie trauert um Klaus Köste

Plötzlicher Herztod schockiert Turn-Deutschland

plötzlichen Tod von unserem Klaus

Köste zur Kenntnis. Am 14.Dezember

verstarb der Leipziger Turn-

Olympiasieger von 1972. Mit seinem

Handstützüberschlag/Salto vorwärts

erturnte er sich die Goldmedaille am

Sprung.

Der 34-fache deutsche Rekordmeister

war nach dem Tod von Walther

Steffens (2006) Deutschlands ältester

Turn-Olympiasieger. Klaus

Köste nahm an drei Olympischen

Spielen teil, gewann dabei dreimal

mit der Mannschaft Bronze

(1964,1968,1972). Von zwei Weltmeisterschaften

brachte er zwei

Bronzemedaillen mit (1974 Ljubljana

Mannschaft und Reck).

Bei Europameisterschaften trug er

sich zweimal als Reck-Europameister

in die Turnchronik ein.

Seine Eltern in Frankfurt/Oder legten

den Grundstock für seine turnerische

Laufbahn. Im SC DHfK Leipzig

war es der einst verdienstvolle

Trainer Jochen Nonnast, der aus

Seite 5 / TTZ


News & Infos

Förderpreis für junge Turnerinnen

des Turnvereins Gera e.V.

Der Turnverein Gera e.V. vertreten

durch Vereinsvorsitzenden Eberhard

Völkel und Stellvertreterin

Elke Klemmert darf sich in diesem

Jahr über einen Förderpreis bei den

„Silbernen Sternen des Sports“ für

Stärkung des Ehrenamts

Die schwarz-gelbe Bundesregierung

erachtet ehrenamtliches Engagement

als einen Stützpfeiler der Gesellschaft,

den es zu festigen gilt. Das

Kabinett hat sich daher zum Ziel gesetzt,

das Engagement „der Bürger

für die Bürger“ zu fördern. Dies soll

durch verbesserte Rahmenbedingungen

für gesellschaftliches Ehrenamt

gelingen. Gleichzeitig plant die Regierung

gemeinnützigen Organisationen

wie Vereine und Stiftungen zu

entlasten und in finanziellen Angelegenheiten

eine größere Flexibilität

zu gewährleisten.

Ein dahingehender Gesetzesentwurf

konnte Ende Oktober vom Kabinett

Klaus Köste, Siegfried Fülle, Fritz

Böhm, Matthias Brehme, Frank Tippelt

und vielen anderen Weltklasseturner

formte.

Mit erstaunlicher Fitness präsentierte

er sich noch im Sommer 2012 bei

Schauauftritten in Hongkong und

zum 90.Jahnturnfest in Freyburg

Mit Deutschlands ältester Wettkampfturnerin

Johanna Quaas sorgte

er noch einmal für weltweite Aufmerksamkeit.

Unser Klaus Köste war ein herausragender

Sportler, ein ehrlicher

Charakter und allseits geachteter

Mensch , Freund und ein herausragender

Repräsentant unserer schönen

Sportart. Wer ihn zum Freund

das Bundesland Thüringen freuen.

Der Verein erhält die Auszeichnung

für sein Projekt „Mädchenangebote

im Rahmen des ganztägigen Lehrens

und Lernens“. Übergeben wurde

der mit 500 Euro dotierte Preis

verabschiedet werden. Erarbeitet

wurde der Entwurf für das „Gesetz

zur Entbürokratisierung des Gemeinnützigkeitsrechts“

in einer gemeinsamen

Arbeitsgruppe von Finanz-,

Sport- und Rechtspolitikern

der schwarz-gelben Koalition. Im

nächsten Schritt wird der Entwurf

sowohl vom Bundeskabinett als auch

– in Federführung des Finanzausschusses

– von den Koalitionsparteien

in den Bundestag eingebracht

werden. Der Gesetzentwurf sieht

beispielsweise eine Erhöhung der

Übungsleiterpauschale um 300 Euro

auf 2.400 Euro vor. Zugleich wird

auch die Ehrenamtspauschale von

hatte, konnte sich glücklich schätzen.

Ein ganz Großer des deutschen

Sports wird auch für immer in den

Herzen der Thüringer Turnerschaft

seinen Platz haben.

Dieter Petersdorf

von Heike Taubert, Ministerin für

Soziales, Familie und Gesundheit

des Landes Thüringen (rechts), Jurymitglied

Silke Kraushaar-Pielach,

Olympiasiegerin und Weltmeisterin

im Rennrodeln (2.v.l.), LSB Präsident

Peter Gösel (3.vr.) und Andreas

Hartmann von der GERAER BANK

eG (links) im Erfurter Kaisersaal.

Der Turnverein Gera e.V. konnte bereits

in der Regionalwertung mit dem

Großen Bronzestern und einem Preisgeld

von 1.500 Euro punkten und gewann

in Gera vor dem H.S.V. Ronneburg

e.V., dem FC Thüringen Weida

und dem Volleyballclub Gera e.V.

Die Sterne des Sports werden jährlich

von den Volksbanken und Raiffeisenbanken

ausgeschrieben. Dabei

geht es nicht um sportliche Höchstleistungen

sondern um das gesellschaftliche

Engagement.

Die nächste Ausschreibung startet

im April 2013.

500 auf 720 Euro angepasst. Darüber

hinaus soll das Gesetz die steuerlichen

Vorschriften handhabbarer

machen und Vereinen eine flexiblere

Mittelverwendung ermöglichen, beispielsweise

indem die Umsatzgrenze

für die Klassifizierung von sportlichen

Veranstaltungen eines Vereins

als Zweckbetrieb um 10.000 Euro auf

45.000 Euro angehoben wird. Auch

eine Beschränkung der Haftung von

ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern

und Mitgliedern von Vereinsorganen

wurde berücksichtigt. Weitere

Informationen unter www.bundesfinanzmisterium.de

Steuern

Seite 6 / TTZ


Anzeige

GERAER BANK eG gewinnt zum dritten Mal

FOCUS MONEY-Award

Gute konzeptionelle Vorgehensweise in der Beratung

Den Testern gefiel in der GERAER BANK eG besonders

die Bereiche „Vor- und Nachbe reitung“ und

„Atmosphäre“. Dafür gab es sogar eine „1“ vor dem

Komma. Die Kundenberater waren aber nicht nur

ausge sprochen freundlich und engagiert, son dern

haben stets individuelle Lö sungen für die Belange ihrer

Kunden gefunden.

Auch mit dem ganzheitlichen Beratungsansatz waren

die Tester mehr als zufrieden. Beginnend von Fragen

zur beruflichen und familiären Situation, Wünschen,

Zielen empfahlen die Berater das passende

Kontomodell, deckten Lücken in der Vorsorge und

Risikoabsicherung auf und gaben schlüssige Handlungsempfehlungen

für die entsprechende Lebenssituation.

Dies alles konnte leicht verständlich den

„Neukunden“ vermittelt werden.

Aller guten Dinge sind Drei. Dies trifft in der GERA-

ER BANK eG besonders bei ihren Testsiegen zu. Nach

den dreimaligen Siegen im Wettbewerb um die kundenfreundlichste

Bank beim Geraer Kundenspiegel

wurde jetzt auch die Beratungsqualität zum dritten

Mal gekrönt.

Hattrick mit Prädikat „Hervorragend“

Focus Money hat die GERAER BANK eG im September

2012 zum "Sieger Bankentest Gera" gekürt. Damit

hat die Bank einen lupenreinen Hattrick erreicht

und wird zusätzlich mit dem Award „Sieger 3 Jahre

in Folge“ mit dem Prädikat „Hervorragend“ gekürt.

Vom Münchner Institut für Vermögensaufbau (IVA)

AG wurden dem Vorstand der Genossenschaftsbank

Hendrik Ziegenbein und Jens Luley die entsprechenden

Auszeichnungen überreicht (siehe Foto).

Mit der Gesamtnote 2,2 ließ die GERAER BANK eG

die Konkur renz deutlich hinter sich und schaffte es

in vier der fünf Bewertungskategorien souverän auf

Platz 1.

Wie bereits in den vergangenen zwei Jahren machten

sich so genannte Mystery Shopper bzw. Testkäufer

des Insti tuts für Vermögensaufbau in München

(IVA) in Zusammenarbeit mit FOCUS-MONEY auf die

scheinbare Suche nach einer neuen Hausbank.

Vorstand bestätigt Beratungsqualität

„Die Freude über den Hattrick ist in unserem Haus riesig

und zeigt, dass wir als regionale Genossenschaftsbank

nicht nur in der Kundenfreundlichkeit punkten

können, sondern ebenso eine hohe qualitative Beratung

bieten“, so Vorstand Hendrik Ziegenbein.

Vorstand Jens Luley sieht in dem wiederholten Testsieg

eine souveräne Kontinuität der Beratungsqualität.

„Was aus unserer Sicht den Titel so wertvoll

macht, ist die Tatsache dass derartige Testkäufe völlig

unerwartet stattfinden und von unabhängigen Instituten

erhoben werden. Bundesweit können sich nur

wenige Kreditinstitute mit diesem dreifachen Testsieg

schmücken“, konstatiert Luley.

Auf den Plätzen 2-5 der Testkaufstudie folgten UnicreditBank

AG (2,5), Deutsche Bank AG (2,6), Commerzbank

AG (2,7) und Sparkasse Gera-Greiz (3,3).

Weitere ausführliche Informationen sind in einem

Sonderdruck nachzulesen, der in allen Filialen ausliegt

und als Download unter www.geraer-bank.de

abrufbar ist.

Die Testkäufer besuchten in Gera fünf Geldinstitute

und gaben vor, eine neue Hausbank zu suchen, da

sie erst kürzlich zugezogen seien. Sie wollten sich

auch über Altersvorsorge und Vermögensaufbau informieren.


Titelthema

Turnfest 2013

Highlights

Olympischen Spitzensport live erleben

Internationale Topleistungen, gepaart

mit toller Stimmung und

großer Spannung: Die Deutschen

Meisterschaften im Gerätturnen,

Trampolinturnen und der Rhythmischen

Sportgymnastik sind traditionell

Highlight und absoluter Zuschauermagnet

beim Turnfest. Auch

2013 versprechen die Wettbewerbe

um die international erfolgreichen

deutschen Athletinnen und Athleten

hochklassige Unterhaltung (nicht

nur) für Turnfans. Wer live mitfiebern

möchte, sollte sich frühzeitig Tickets

sichern.

Jetzt Tickets sichern!

Im Online-Meldeportal GymNet können

unter „Veranstaltungen“ ab sofort

Tickets für die kartenpflichtigen

Veranstaltungen bestellt werden.

Zu den Highlights beim Turnfest

2013 zählen unter anderem die Stadiongala,

die Finals der Deutschen

Meisterschaften, die Gala „Rendezvous

der Besten“, die professionellen

internationalen Shows und die hochklassig

besetzte Turnfestgala.

100 Highlights der Metropolregion

laden ein

Kulturell, aktiv oder lieber kulinarisch?

Eine Entdeckungsreise zu Sonderkonditionen

ermöglicht das Gutscheinheft

„CoolTur(n)“, das alle

Turmrestaurant Ludwigshafen, Ebertpark,

Foto: Stadtverwaltung Ludwigshafen

Turnfestteilnehmerinnen und -teilnehmer

(mit Festkarte) kostenlos erhalten

werden. Knapp 100 Angebote

aus 40 Kommunen der Metropolregion

Rhein-Neckar sind bis jetzt gelistet.

Die Anbieter gewähren einen

deutlich ermäßigten oder sogar kostenfreien

Zugang zu einer Leistung.

Wettkämpfe

Premiere beim Turnfest: der Vereinsteam-Wettkampf

Wer ist der „Vielseitigste Verein

Deutschlands“? Beim Turnfest 2013

fällt die Entscheidung! Im ultimativen

Vereinsteam-Wettkampf gilt es,

das individuelle Mannschaftskönnen

einzubringen und in Gemeinschaftsaufgaben

mit allen Vereinsmitgliedern

gemeinsam um den Titel

zu kämpfen. Aktiviert die Turnerinnen

und Turner, die Gymnastinnen

und Tänzerinnen, das Aerobic-Team,

die Turnspieler und Leichtathleten,

die Fitnessgruppen und alle anderen,

die Lust auf Leistung, Spaß und

Spannung haben – hier zählt nur das

Team!

Turnfest-Akademie

Gelungener Meldestart der Turnfest-Akademie

Seit vier Wochen können die rund

500 Workshops der Turnfest-Akademie,

Europas größtem Fortbildungskongress

im Sport, gebucht werden.

Über 200 Teilnehmerinnen und

Teilnehmer haben sich bereits über

1.000 Plätze in ihren Wunsch-Workshops

gesichert. Wer noch freie Wahl

haben möchte, sollte sich ebenfalls

schnell anmelden!

Spannende Themen – interessante

Persönlichkeiten

Im Forum präsentieren Expertinnen

und Experten neueste Erkenntnisse

der Sport- und Bewegungs-Forschung.

Es locken spannende Themen

wie „Das Kreuz mit dem Kreuz

– der Rücken ist mehr als ein Körperteil“

(Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer),

„Burning ohne Burnout – Engagement

ohne Erschöpfung“ (Dr.

Stephan Ueing), „Fitness- und Gesundheitssport:

Einsteigen und Dabeibleiben“

(Prof. Dr. Walter Brehm)

oder „Wissen und wundern – fliegen

und landen. Das Abenteuer älter

Mannheimer Wasserturm

Foto: Stadt Mannheim

Seite 8 / TTZ


Turnfest Inside

Titelthema

Hallo Fred, willkommen im Team!

Die Turnfest-Fans haben entschieden:

Das offizielle Maskottchen des Internationalen

Deutschen Turnfestes

2013 heißt Fred! Über 3.200 Stimmen

wurden in der Online-Umfrage abgegeben.

Für „Fred“ waren am Ende 45

Prozent. Der Namensvorschlag setzte

sich damit knapp gegen „Gymmie“

(41 Prozent) durch und ließ auch

„Metropoli“ und „Groovy“ (10 bzw. 4

Prozent) deutlich hinter sich.

zu werden“ (Prof. Dr. Annelie Keil).

Nutzen Sie die Chance, sich auch im

Theoriebereich weiterzubilden!

Jugend

Tuju-Party² – aus eins mach zwei!

Da geht „die Post ab“! Beim Turnfest

2013 wird die legendäre Tuju-Party

gleich doppelt gefeiert: Sonntag und

Heidelberger Schloss und Alte Brücke vom Philosophenweg aus

Foto: Heidelberg Marketing GmbH

Donnerstag und das bis in den frühen

Morgen. Alle Jugendlichen und

Junggebliebenen können sich auf

einen unvergesslichen Partyabend

freuen...oder sogar zwei! Pop oder

lieber Rock? Für alle, die sich nicht

entscheiden können, haben wir die

Lösung: das Kombiticket – ein Ticket,

aber Party² (solange der Vorrat

reicht).

Volunteers: so nah dran ist niemand

sonst

Das Turnfest als Volunteer zu erleben,

das ist eine unvergessliche Erfahrung.

Ob „Hinter den Kulissen“

im Geräteteam, in der Logistik oder

Presse, ob bei einem Mitmachangebot,

Wettkampf oder der Turnfestgala,

ob als „gute Seele“ in einer Schulunterkunft,

in der VIP-Betreuung,

oder, oder, oder. Jeder Volunteer

kann sich gezielt für passende Aufgaben

anmelden.

Übersichtskarte Turnfest 2013

Übersichtskarte Turnfest 2013

Mannheim

Highlights

Wettkämpfe



Ludwigshafen

F

Q


26



29 min


H L M N O P


I

4 6 7 10 17 20 23 34



40


22 min


26 min


14 min

5 min

42

29


31 min

4 5 12


8


15 min

D


24 min

17 min


43

1 37


12 min


31 min


27 min


15 min


28 min

17

14

35 36

19 33

34 min

12 min


24 min


Heidelberg

H

2 27

31

24


19 min


36 min

3 21 22 28


12 min

P

13

Q

A B C E G H J K P

Q R

11 15 16 18 20 25 30 32 34 38 39 41

S

9

T


29 min




Metropolregion Rhein-Neckar

Turnfestzentren: Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen

Minutenangaben: Fahrzeit mit Nahverkehr

zum Mannheimer Hauptbahnhof

Festveranstaltungen

A Eröffnungsfeier & Festzug Mannheim

B Stadiongala (Abschlussfeier) Mannheim

C Turnfestplatz Mannheim (Maimarktgelände)

Unter anderem: Abzeichen-Welt, GYMWELT-

Themenzelte (Trendzelt, Trendmesse,

Fitness-Area, Bewegungskunst & Turnartistik,

Choreografi e-Werkstatt), Kinderturn-Land,

Magnetbühne, Markt der Landesturnverbände,

Tuju-Club, Turn-Area, Turnfest-Messe, Finals

Olympische Sportarten

D Turnfest-Gottesdienst Speyer

Shows

E Shows in Mannheim (SAP Arena) Internationale

Shows (National Danish Performance

Team, Japanese Gymnastics and Culture Night),

Gala „Rendezvous der Besten“, Show der Sieger

TGM/TGW, Turnfestgala

F Shows in Ludwigshafen Examensstücke der

DTB-Choreografen,

Kinderturn-Show, Matinee

der Showvorführungen, Matinee „Aktiv älter

werden“, Tuju-Show

Festmeile, Bühnen & Feiern

G Festmeile Mannheim

H Magnetbühnen Mannheim (2 Bühnen),

Heidelberg, Ludwigshafen

I Oldie-Night Neustadt an der Weinstraße

J Tuju-Party Mannheim

Vorführungen

K Großgruppenvorführungen Mannheim

L Rendezvous der Besten: New Chance und

Bundesfi nale Ludwigshafen

M Showbühne der Älteren Ludwigshafen

N Showvorführungen mit/ohne Bewertung

Ludwigshafen

O Tuju-Stars Ludwigshafen

P Vorführungen auf Magnetbühnen

Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen

Mitmachangebote, Abzeichen, Wanderungen

Q Mitmachangebote Mannheim,

Ludwigshafen, Heidelberg

R Abzeichen Mannheim, u.a.

– Wanderungen diverse Startpunkte

Turnfest-Akademie

S Heidelberg

T Mannheim

Schulunterkünfte

Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen, Bürstadt, Edingen-

Neckarhausen, Neckargemünd, Eppelheim, Frankenthal,

Heddesheim, Ladenburg, Lampertheim, Schifferstadt,

Schwetzingen, Viernheim, Worms, Weinheim (Tuju-Camp)

1 Aerobic Lampertheim

2 Beach-Volleyball Heidelberg

3 Beach-Indiaca, -Handball, -Korfball, -Völkerball

Ladenburg

4 Deutsche Mehrkämpfe

Ludwigshafen, Schifferstadt

5-8 DTB-Wahlwettkampf

5 Gerätturnen (M), Leichtathletik (M),

Schwimmen (M) Schifferstadt

6 Gerätturnen (W), Leichtathletik (W),

Schwimmen (W) Ludwigshafen

7 Gymnastik Ludwigshafen

8 Trampolinturnen, Rope Skipping

Mutterstadt

9 Einrad Neckargemünd

10 Faustball Ludwigshafen

11 Fit im Team 40 Plus Mannheim

12 Friesenwettkämpfe Schifferstadt

13-16 Gerätturnen

13 Pokalwettkämpfe (M) Eppelheim

14 Pokalwettkämpfe (W) Schwetzingen

15 Jugendmeisterschaften Mannheim

16 Deutsche Meisterschaften Mannheim

17 Gymnastik, Gymnastik und Tanz, DTB-Dance

Heddesheim, Ludwigshafen

18 Handball (Kleinfeld) Mannheim

19 Indiaca Edingen-Neckarhausen

20 Jahnwettkämpfe Ludwigshafen, Mannheim

21 Korbball Ladenburg

22 Korfball Ladenburg

23 Leichtathletische Mehr- und

Einzelwettkämpfe Ludwigshafen

24-26 Orientierungslauf

24 Einzel-OL Heppenheim

25 Mannschafts-OL Mannheim

26 Orientierungsrallye

Neustadt an der Weinstraße

27 Prellball Heidelberg

28 Ringtennis Ladenburg

29 Rope Skipping Frankenthal

30 Rhönradturnen Mannheim

31-32 Rhythmische Sportgymnastik

31 Deutsche Jugendmeisterschaften,

Deutschland-Cup, Deutsche Meister -

schaften (Vorkämpfe) Bensheim

32 Finale Deutsche Meisterschaften

Mannheim

33 Schleuderballspiel Edingen-Neckarhausen

34 Schwimmerische Mehrkämpfe

Ludwigshafen, Mannheim

35 Sportakrobatik Viernheim

36 TeamGym Viernheim

37 TGM/TGW Lampertheim

38 Trampolinturnen Mannheim

39 Vereinsteam-Wettkampf Mannheim, u.a.

40 Völkerball Haßloch

41-42 Volleyball

41 Freizeitturnier Mannheim

42 Pokalturnier Worms

43 Wertungsmusizieren Bürstadt

(M) = Männlich, (W) = Weiblich

6


Bildquellen: Stadtmarketing Heidelberg, Stadt Ludwigshafen, Stadtmarketing Mannheim

Seite 9 / TTZ


Sportarten und Fachgebiete

Sensationelles Ergebnis für

junge Thüringer Turner beim

Deutschlandpokal

Fünf Jahre nach Gründung der

Turn- Talentschule Mittelthüringen

haben die Erfurter Turner mit Platz

acht in der Mannschaft der Altersklasse

9/10 und Platz drei durch Carmino

Hillebold in der Einzelwertung

den weißen Fleck auf der bundesdeutschen

Landkarte des Deutschen

Turner-Bundes endgültig beseitigen

können. „Erstmals seit Beendigung

der Leistungsförderung Turnen

durch den Landessportbund Thüringen

im Jahr 1999 erreichte mit Carmino

Hillebold ein komplett in Thüringen

ausgebildeter Turner mit

der Nominierung zum Perspektivkader

die Bundeskadernorm,“ freut

sich der Leiter der Turn- Talentschule

Mittelthüringen Stephan Dunkel

über den Erfolg. Mit Rang acht erreichten

die Turner nicht nur einen

hervorragenden Mittelfeldplatz. Mit

Chemnitz (Sachsen), Cottbus (Brandenburg)

und Hannover (Niedersachsen)

konnten auch renommierte

Turnzentren bezwungen werden.

Carmino Hillebold

Foto: Torsten Hauptvogel

Trainer Markus Geidel wusste im

Vorfeld, dass seine Jungs in der Lage

sind, die Ergebnisse aus den Vorjahren

erneut zu toppen. Während der

Herbstferien schrubbten die jungen

Turner nicht nur jede Menge Trainingseinheiten

sondern auch Kilometer.

Auf Grund der mangelnden

Thüringer Konkurrenz verglichen

sich die Erfurter Talente bei Überprüfungswettkämpfen

in Halle, Cottbus

und Berlin.

Die Grundlage für den Erfolg wurde

bereits am ersten Gerät Ringe gelegt.

Die Mannschaft lag nach dem ersten

Durchgang überraschend auf Rang

drei und behauptete diesen bis zum

vorletzten Gerät. Carmino Hillebold

stand bis kurz vor Wettkampfende

sogar auf Rang eins der Einzelauswertung.

Geidel wusste jedoch um

den trügerischen Vorsprung, denn

mit Barren, Reck und Boden kamen

die schwersten Übungen erst im

zweiten Teil des Wettkampfes.

Trotzdem ist Platz drei für Carmino

ein beachtlicher Erfolg, den er sich

nach vier Trainingsjahren verdient

hat. Mit dem Wechsel an das Bundesleistungszentrum

Berlin zum Schuljahresbeginn

hat Carmino auch klar

gemacht, dass es nicht nur bei diesem

Erfolg bleiben soll. Immerhin

trainiert in seiner Trainingsgruppe

mit Finn Czach auch der Sieger des

diesjährigen Wettkampfes. In den

Wochen in Berlin konnte er seine erlernten

Fähigkeiten verfeinern und

hat sich für den Jahreshöhepunkt

den letzten Schliff geholt.

Pech im Wettkampf hatte Moritz

Baumbach, der beim Mini- Tramp-

Sprung ein zu hohes Risiko einging

und seine Hechtrolle nicht rund zum

Abrollen bringen konnte. Die Kampfrichter

bestraften diesen Fehler gnadenlos

mit über 2 Punkten Abzug.

Moritz blieb im weiteren Wettkampfverlauf

zwar fehlerfrei, war jedoch

verunsichert und turnte zu verhalten

um in Gesamtklassement weiter

vorn zu landen.

Den besten Wettkampf seines Lebens

turnte Nathan Hähnel. Der Zehnjährige

kam ohne großen Fehler durch

alle acht Übungen und bestätigte damit

das Vertrauen der Trainer für

die Nominierung in die Mannschaft.

Ebenso wusste Pius Nagel zu überzeugen.

Er holte an sieben Geräten

alles aus sich heraus und hatte mit

zwei unfreiwilligen Abgängen am

Barren lediglich einen Patzer. Da

aber die restlichen Mannschaftskammeraden

hier fehlerfrei turnten, hatte

diese Wertung nur Einfluss auf

sein persönliches Ergebnis.

Nach langer Wettkampfpause konnte

sich Robin Jacobi in der Altersklasse

11/12 endlich wieder auf nationalem

Parkett präsentieren. Auch

Robin hat das Einmaleins des Turnens

in Erfurt erlernt und wechselte

vor zwei Jahren zum Bundesleistungszentrum

nach Halle. Da

Thüringen in dieser Altersklasse

keine eigene Mannschaft hat, startete

Robin für Sachsen Anhalt und holte

mit der Mannschaft Rang vier.

Pech hatte der Erfurter Nils Dunkel.

Nach langer Verletzungspause hatte

er sich für den Wettkampf viel vorgenommen

und wollte mit seiner Berliner

Mannschaft (Rang vier) wieder

eine Podestplatzierung erturnen.

Nach einer Rückenstauchung im

Training erhielt er jedoch fünf Tage

vor dem Wettkampf vom Arzt ein vierwöchiges

Trainings- und Wettkampfverbot

und muss sein Comeback auf

das nächste Jahr verschieben.

Stephan Dunkel

MTV 1860 Erfurt e.V.

Seite 10 / TTZ


Sportarten & Fachgebiete

Bundes-Pokal der Vereinsmannschaften

Gerätturnen in der Sächsischen Schweiz

Frauenmannschaft des SV „Glückauf“ Sondershausen

Am 27. Oktober fand in Pirna in der

Turnhalle des Berufsschulzentrums

für Technik der Bundes-Pokal der

Vereinsmannschaften Gerätturnen

statt. Dadurch, dass der SV „Glückauf“

Sondershausen in der Ligasaison

als Sieger hervorging, durfte

man auch zu diesem Bundes-Pokal

fahren.

Aus acht Turnerinnen bestand eine

Mannschaft, von denen fünf turnen

mussten und vier in die Wertung

kamen.

Für den SV „Glückauf“ Sondershausen

starteten Maxi Brückner,

Stephanie Haubner, Jessica Köhler,

Constanze Renner und Lara Nele

Angelstein.

Alle hatten eine sehr zeitige Anreise

bei abenteuerlichem Winterwetter!

9.00 Uhr begann das Einturnen und

eine Stunde darauf der Wettkampf.

Die Turnerinnen vom SV „Glückauf“

Sondershausen musste sich gegen

13 andere Mannschaften aus verschieden

Bundesländern wie Bayern,

Nordrhein – Westfalen, Sachsen,

Rheinland - Pfalz, Hessen,

Brandenburg, Baden – Württemberg,

Niedersachsen und Berlin

durchsetzen.

Die Turnerinnen des SV „Glückauf“

begannen am Sprung. Conny

erreichte mit ihrem Yamashita

mit ½ Drehung 12.00 Punkte, Jessie

mit ihrem Überschlag mit einer

½ Drehung in der ersten und einer

½ Drehung in der zweiten Flugphase

11,35 Punkte, Steffi gelangen

mit demselben Sprung 11.55 Punkte,

Maxi turnte auch einen Yamashita

mit ½ Drehung und erhielt 11.75

Punkte. Lara – Nele bekam auf ihren

Tsukahara gehockt 12,55 Punkte.

Insgesamt kam man auf 47,85

Punkte.

Weiter ging es am Stufenbarren.

Die Mädchen turnten fehlerfrei und

hatten auch keine Abgänge! Maxi

turnte 10,45 Punkte, Steffi 10,00

Punkte, Conny 11,30 Punkte, Jessie

9,55 Punkte (hier fehlte ihr ein Ele-

ment) und Lara – Nele brachte 11,10

Punkte in die Mannschaftswertung

ein. Das war ein gutes Ergebnis mit

insgesamt 42,85 Punkten.

Das dritte Gerät war der Schwebebalken.

Hier war an diesem Tag „Flugwetter“

angesagt - leider. Maxi legte

eine starke Übung hin und wurde

mit 10,60 Punkten belohnt. Conny

turnte sehr souverän und bekam

10,95 Punkte. Steffi stürzte und erhielt

9,50 Punkte, Jessie stürzte und

erhielt 8,90 Punkte und Lara – Nele

stürzte ebenfalls und bekam 10,10

Punkte. Insgesamt kam man als

Mannschaft auf 41,15 Punkte.

Das letzte Gerät war der Boden. Hier

hieß es nochmal alles zu geben. Steffi

turnte eine gute Übung und bekam

dafür 10,10 Punkte, Jessie

stürzte leider bei ihrem Abgang und

bekam 9,05 Punkte. Lara – Nele erhielt

für ihre Übung 11,35 Punkte,

Maxi legte eine super Übung hin,

die mit 12,05 Punkten belohnt wurde,

genauso wie Conny die auf ihre

Übung 12,15 Punkte erhielt. Insgesamt

standen hier 45,65 Punkte zu

Buche.

Am Ende des Wettkampfes stand

eine Punktzahl von 177,500 Punkten

fest, doch was waren diese wert?

Anschließend begann der zweite

Durchgang und man musste warten.

Das Ziel der Mädchen sollte der

8. Platz sein, doch hatten sie mit ihrer

Punktzahl dies erreicht?

Gegen 18.00 Uhr dann endlich - sie

hatten es tatsächlich geschafft!

Der 8. Platz war Ihrer!

Der TSV Hof 1861 gewann diese

Meisterschaft mit einer beachtenswerten

Leistung. Auf den zweiten

Rang landete der Troisdorfer TV

1891 und auf Rang drei der Chemnitzer

Polizeisportverein.

Am Ende eines langen Tages waren

alle sehr zufrieden mit der Platzierung

und um viele Erfahrungen

und Eindrücke reicher.

S.Angelstein

Seite 11 / TTZ


Sportarten & Fachgebiete

Deutschland Pokal der Seniorinnen

im Turnen

Die Turnerinnen 40+ begannen am

Sprung – hier wurde von Birgit ein

Yamashita gezeigt, von Katja und

Susanne ein Sprungüberschlag und

von Steffi und Sabine eine Sprunghocke.

Weiter ging es zum Stufenbarren,

hier klappten alle Übungen,

leider fehlte hier ein 5. guter Wert.

An der Bank waren alle fünf Turnerinnen

sehr stabil und haben hier im

Gesamtschnitt von allen Mannschaften

das Beste Ergebnis geturnt! Motiviert

und mit Grazie ging es dann

zum letzten Gerät, dem Boden. Gemeinsam

punkteten alle fünf Frauen

und zeigten ihre sauberen Übungen,

Sprünge und ihre Routine!

Unverletzt, stolz (bei manchen Frauen

war der letzte Wettkampf schon

sehr lange her) und glücklich war

der Wettkampf beendet.

Am Samstag, dem 29.09.12, fanden

in Eberswalde, im Sportkomplex

Westend, der zweite offizielle

Deutschland - Pokal der Senioren

und Seniorinnen statt.

Aus acht Männern / Frauen besteht

eine Mannschaft und je fünf turnen

an den jeweiligen Geräten - so ist die

Vorschrift des DTB.

In der weiblichen Altersklasse 40

+ konnte Thüringen erstmals eine

Mannschaft stellen. In der Altersklasse

50+ waren erneut unsere fitten

Damen am Start und auch erstmals

haben sich im männlichen

Bereich in der Altersklasse 40+ Turner

zusammen gefunden.

Seit den Landesmeisterschaften im

Mai diesen Jahres begann man turnfreudige

Frauen und Männer zu finden,

die noch Interesse am Turnen

haben und noch gewillt waren einen

Kürwettkampf zu bestreiten. Gesagt

getan – man musste sich „nur“

bis zum September fit und vor allem

Kontakt untereinander halten!!

Der Wettkampf begann schon recht

zeitig am Samstag und so fuhren

Auswahlmannschaft Thüringer Turnverband Frauen AK 40+

schon viele Thüringer am Freitag

in Richtung Eberswalde. Der Märkische

Turnerbund Brandenburg

hatte für diese Veranstaltung das

ehemalige Pionierlager „Wilhelm

Pieck“ am Werbelinsee zur Übernachtung

und für die Abendveranstaltung

reserviert. Organisatorisch

eine tolle Sache!

Für die weibliche Altersklasse 40+

turnten Birgit Eicke vom TSV Meiningen,

Sabine Angelstein vom SV

„Glückauf“ Sondershausen, Susanne

Hofmann ebenfalls vom SV

„Glückauf“ Sondershausen, Katja

Melzer vom TV Gera – Zwötzen,

Steffi Schlüter ebenfalls vom TV

Gera – Zwötzen und Sylvia Mischke

von der TsG Jena.

Das Einturnen begann 8.30 Uhr

und 9.30 Uhr war dann Wettkampfbeginn.

Geturnt wurde an

vier Geräten: Boden, Bank, Stufenreck

und Sprung. In dieser Altersklasse

waren Mannschaften

vom Badischen Turnerbund, Märkischen

Turnerbund Brandenburg

und Sächsischen Turnverband am

Start.

Als Ergebnis stand eine satte Punktzahl

von 189,70 Punkten – was waren

diese aber wert?

Insgeheim hat der eine oder andere

eventuell mit einem dritten Platz geliebäugelt.

Bei einer sehr schönen Siegerehrung

wurde aber schließlich der

vierte Platz aufgerufen. Mit einem

Rückstand zum dritten Platz mit 1,3

Punkten – Schade!

Alle haben das Beste gegeben! Nein

man muss nicht traurig sein, wir

Mädels haben uns aus verschiedenen

Vereinen zu einer Thüringer Mannschaft

zusammen gefunden, haben

extra dafür trainiert und waren

ein echtes Team! Alle werden diesen

doch recht schönen Wettkampf verarbeiten

und nächstes Jahr machen

wir weiter – ganz bestimmt!!

Sabine Angelstein

Seite 12 / TTZ


So traten am ersten Oktoberwochenende

die Turner, Prellballer und

Gymnastinnen zu ihrem 53. Altersturnertreffen

an den Start.

Bereits am Freitagabend waren rund

50 treue Sportler zum altbewährten

Stammtisch in die GutsMuths-Halle

nach Schnepfenthal gekommen.

Die Wiedersehensfreude war wie immer

sehr groß, liegt das letzte Treffen

doch schon wieder ein Jahr zurück.

Der Samstag stand ganz im Zeichen

der Wettkämpfe und Darbietungen

der Gymnastikgruppen.

August Mühr, in diesem Jahr das

51. Mal dabei, geleitete die Turnergilde

mit seinem Mundharmonikaspiel

in die Halle.

Diese schwächelte diesmal im Hinblick

auf die Teilnehmerzahl.

Gerade mal 10 Damen und 10 Männer

gingen an den Start. Gesundheitliche

Probleme und das 60-jährige

Bestehen der Uni Jena waren

sicherlich zwei Gründe dafür. Die

TsG Jena ist sonst beim ATT immer

mit mehreren Turnern vertreten.

Nichts desto trotz waren die Leistungen

wieder sehr ansprechend.

Johanna Quaas von Post Halle (mittlerweile

ist sie 87 Jahre alt) erhielt

am Barren, die eigentlich schon erwartete,

10,0. Sie selber war mit ihrem

Wettkampf nicht ganz zufrieden.

An der Bank bemängelte sie zu

viele Wackler.

Die Männer der Altersklasse 75 waren

mit 5 Turnern zahlenmäßig

am stärksten vertreten. Auch unser

Gastturner aus Österreich stand

wieder auf dem Treppchen.

Frisch, Fromm, Fröhlich, Frei!

Turnerinnen und Turner des 53. Altersturnertreffens

Gleichzügig zu den Turnwettkämpfen

wurde am Schönrasen das Prellballturnier

ausgetragen.

Auch hier waren weniger Mannschaften

als sonst angetreten. Kurzfristig

sagten beide Weimarer-Teams

ab. So kämpften nur 6 Männer und

2 Frauenmannschaften um den Titel.

Die Spiele blieben aber trotzdem

bis zum Schluss spannend. Den Sieg

bei den Herren holten sich die Spieler

von Benneckenstein. Bei den Damen

erkämpften sich die Spielerinnen

des TSV Zella-Mehlis den Pokal.

Die Darbietungen der Gymnastikgruppen

bildeten einen gelungenen

Abschluss des anstrengenden Wettkampftages.

Mit Witz und Humor

und vor allem Spaß an der Bewegung

zeigten die einzelnen Gruppen

Sportarten & Fachgebiete

ihr Können. Die Mischung aus Jung

und Alt sowie klassischer Gymnastik

bis hin zu rockigen Rhythmen

brachte wohl den Erfolg. Die Zuschauer

bedachten alle mit viel Applaus.

Manche mussten sogar eine

Zugabe aufs Parkett zaubern.

Eine herbstlich geschmückte Guts-

Muths Halle lud die Teilnehmer des

ATT am Abend zum gemütlichen

Ausklang des Tages ein.

Es wurde wie immer an alles gedacht.

Hier merkt man, dass sich die

Helferinnen und Helfer rund um Ingrid

Kriebel im Laufe der Jahre zu

wahren Profis in der Organisation

entwickeln.

Ob Bier, Wein oder Selters, Hähnchenschenkel,

Fettbemme oder Käsewürfel,

für jede Geschmacksrichtung

war etwas dabei.

Die Lachmuskeln kamen bei der

Darbietung der Mädels vom Oktoberfest

ebenfalls nicht zu kurz, nur

die Tanzbeine wurden wie die Jahre

zuvor nicht so viel geschwungen.

Grund dafür war sicher nicht die

Musik des DJ`s, sondern wohl eher

die vielen Neuigkeiten die man sich

zu erzählen hatte.

Der Abschied viel allen wieder

schwer. Man versprach auf sich aufzupassen

und schön gesund zu bleiben.

Hoffentlich gelingt das allen.

Dies wünscht sich auch Eure

Kerstin Ischdons

Johanna Quaas - älteste Wettkampf-Turnerin Deutschlands

Seite 13 / TTZ


Sportarten & Fachgebiete

Turner der TsG Jena deutsche

Amateurmeister

Die siegreiche Mannschaft der TsG Jena

Es war eine große Überraschung, als

durch das Mikrofon der Turnhalle

in Pirna verkündet wurde, dass mit

starken 280,30 Punkten die TsG Jena

zum ersten Mal diesen Mannschaftstitel

nach Jena holte. Mit nur 0,95

Punkten Vorsprung konnte man den

Titelverteidiger des SV Felsenkeller

Dresden auf den Silberrang verdrängen.

„Damit hätten wir vor dem Wettkampf

nicht gerechnet“, so Kapitän

Marco Kindler. Und auch der Start

der Thüringer an den Ringen verlief

nicht optimal. Falk Seliger musste

verletzt auf den Start an diesem Gerät

verzichten. Jena´s Bester Rainer

Fischer stürzte beim Abgang, einem

Doppelsalto rückwärts. Am Boden erturnte

der ehemalige Junioren Auswahlturner

Sebastian Krause starke

12,60 Punkte. Dann kam die Stärke

der Jenenser. Filip Niemann, Marco

Kindler, Sven Fischer und Falk Seliger

behielten am Pauschenpferd die

Nerven und erturnten überragende

45,70 Punkte. 4,6 Punkte mehr als die

Konkurrenz aus Dresden. Und auch

am Reck spielte man die Stärke aus.

Marcel Franke gab als Startturner die

weitere Richtung vor. Sauber und sicher

turnte er die Übung bis zum Abgang

genau in den Stand. Am Sprung

kam dann die Stunde des 16jährigen

Peter Schneider, welcher an diesem

Tag 4 der 6 Geräte turnen durfte.

Erstmals bei einem Bundeswettkampf

zeigte er seinen Tshukahara gehockt,

Radwende Salto rückwärts, in den si-

cheren Stand. Am Barren turnte man

gewohnt sauber und hochkonzentriert.

„Wir wussten nicht wo wir stehen“,

so Falk Seliger. Als Rainer Fischer

seine Übung fehlerfrei turnte,

spekulierte man im Lager der Jenenser

mit Silber. Umso größer die Freude

einige Minuten später. „Wahnsinn“

so das Resümee der Mannschaft, die

sich noch am Vormittag durch das

Schneechaos auf der A4 kämpfte. Somit

steht für die Männerriege der TsG

im Jahr 2012 nicht nur der Landesmeistertitel

sondern auch der Gewinn

der deutschen Amateurmeisterschaft

auf dem Papier. Und einige der Turner

haben ja vor einigen Wochen bereits

die Vize Meisterschaft bei den

Senioren errungen. Zwei nationale Titel

in einem Jahr. Und eine Entscheidung

steht ja noch an. Mannschaft

des Jahres in Jena.

Es turnten: Marco Kindler, Sven und

Rainer Fischer, Falk Seliger, Peter

Schneider, Marcel Franke, Sebastian

Krause und Filip Niemann – Kampfrichter

Peter Kuschnerus und Dr.

Gunter Skirl.

Ergebnis:

1. TsG Jena 280,30

2. SV Felsenkeller Dresden 279,35

3. HSG DHfK Leipzig 267,20

Orientieren zum Erfolg

Elite Sieger 2012 Christiane Tröße und

Sören Lösch

So schnell ist ein Jahr, ein sehr erfolgreiches

Jahr für die Thüringer

Orientierungsläufer vergangen und

es wird Zeit, Rückschau auf 2012 zu

halten.

In diesem Jahr fanden gleichfalls

wieder die Wettkämpfe zum Kinderpokal

statt. Dabei konnte einmal

mehr die Abteilung OL des USV Jena

die Erfolge ihrer intensiven Nachwuchsarbeit

feiern. Die jüngsten

Sportler des USV Jena gewannen erneut

den begehrten Pokal mit mehr

als 200 Punkten Vorsprung vor dem

OLV Weimar. Hervorragend dabei:

Veit Slodowski (USV Jena) hat bei

seiner letztmaligen Teilnahme - er

wechselt 2013 in die H16 - alle vier

Läufe gewonnen.

Die nachfolgend genannten Sportler

haben auch einmal alle bei Kinderpokalwettkämpfen

begonnen, erste Erfahrungen

im Orientierungslauf zu

sammeln. Ihre Trainer und Betreuer

haben ihnen über Jahre hinweg geholfen,

ihr Talent zum heutigen Leistungsniveau

auszubauen.

Sieben Sportler aus Thüringen wurden

2012 in den Bundeskader beru-

Seite 14 / TTZ


Sportarten & Fachgebiete

Deutschlandcup-Staffel Bronze 2012

USV Jena OL

fen. Das sind Christiane Tröße (Damen

Elite - SV TU Ilmenau) und

Sören Lösch (Herren Elite - USV

Jena) im Erwachsenenbereich sowie

Leonore Winkler (D16 - USV Jena),

Susen Lösch (D20 - USV Jena) und

Resi Rathmann (D20 - SV Schmalkalden)

im Jugendbereich. Im Ski-

OL gehören Florian und Sebastian

Bergmann (SV TU Ilmenau) zum

Bundeskader.

Nachdem Thüringer OLer im Kinder-

und Jugendbereich jahrelang

die Deutsche Spitze dominierten,

gelang in diesem Jahr endlich der

Durchbruch in den Elite-Klassen.

In der Königsdisziplin des Orientierungslaufes

– der Deutschen Meisterschaft

über die Lang-Distanz – gab es

einen Thüringer Doppelsieg zu feiern.

Christiane Tröße bei den Damen

und Sören Lösch bei den Herren heißen

die Elite-Sieger 2012. Beide starteten

im August für Deutschland bei

der Weltmeisterschaft in Lausanne

(Schweiz). Christiane schaffte es dort

sogar bis ins Finale über die Mittel-

Distanz.

Die Thüringer Siege bei der DM Lang

komplettierte Gunda Fischer mit ihrem

Vizemeistertitel.

Sören Lösch avancierte 2012 zum

besten Orientierungsläufer Deutschlands.

Er gewann die Meisterschaft

über die Ultralange Distanz im April

und den Internationalen

Drei-Tage-OL

zu Pfingsten.

Bei der DM Sprint

und der DM Mittel

erreichte er jeweils

den 3.Platz. Leider

reichten die hervorragenden

Leistungen

nicht ganz zum

Gewinn der Bundesrangliste.

Am Ende

fehlten gerade mal

0,28 Punkte.

Christiane Tröße lebt

in Norwegen und

nahm daher neben

der DM Lang nur an

der DM Mittel teil,

bei der sie ebenfalls

den Titel erringen

konnte. Sie erreichte in der Bundesrangliste

gleichfalls Platz zwei.

Sebastian Bergmann bewies seine

läuferischen Qualitäten auch im

Fuß-OL und belegte beim Internationalen

Drei-Tage-OL zu Pfingsten den

3.Platz.

Susen Lösch hat sich dieses Jahr für

die Junioren-Weltmeisterschaft qualifiziert.

Über die Mitteldistanz erreichte sie

mit Platz 19 ein beachtliches Resultat.

Obwohl sie seit Juli in Schweden

weilt, haben ihre herausragenden

Leistungen im Frühjahr gereicht,

um erneut die Bundesrangliste zu

gewinnen. Die Grundlage legte sie

mit dem Sieg über die Ultralange Distanz,

dem 2.Platz in der Damen Elite

beim Drei-Tage-OL zu Pfingsten

und dem 2.Platz in der Damen-Elite

bei den Deutschen Sprintmeisterschaften.

Auf eine Leistung ganz besonderer

Art sei noch hingewiesen. Susen

konnte in der D20 an den Schwedischen

Meisterschaften teilnehmen

und erreichte einen hervorragenden

9.Platz. Dabei muss man beachten,

dass die amtierende Juniorenweltmeisterin

Tove Anderson mit 9 Minuten

Vorsprung gewonnen hat und

Susen nur 9 Minuten Rückstand auf

die Zweitplatzierte hatte.

Resi Rathmann stieg verletzungsbedingt

erst in der Herbstsaison wieder

voll in das Wettkampfgeschehen ein

und gewann in Abwesenheit von Susen

Lösch die DM Mittel und die DM

Lang in der Altersklasse D20. Damit

erreichte sie in der Bundesrangliste

Platz 3.

Leonore Winkler qualifizierte sich

dieses Jahr erneut für die Jugendeuropameisterschaft

(JEM) und konnte

herausragende Leistungen zeigen

– einen 9.Platz im Sprint und mit der

Staffel einen 6.Platz.

Ihre sehr gute Form hatte sie schon

beim Gewinn der Ultralangen Distanz

und der DM Sprint und mit dem

2.Platz beim JJLVK bewiesen.

Über die Lang-Distanz wurde Leonore

Deutsche Vizemeisterin.

Für den Gewinn der Bundesrangliste

reichte es leider nicht. Am Ende

muss sie sich dieses Jahr mit Platz 2

begnügen.

Auch darüber hinaus wurden bundesweit

hervorragende Leistungen

durch Thüringer Sportler erreicht.

Im Jugendbereich gab es durch

Sportler des USV Jena herausragende

Platzierungen.

Franziska Hochstetter belegte in der

D14 den dritten Platz über die Ultralange

Distanz. Veit Slodowski (H14)

erkämpfte drei Mal den Silberrang -

über die Ultralange Distanz, bei der

DM Sprint und der DM Lang. Der

derzeit Beste in H14 – Erik Döhler

aus Karlsruhe war nur beim JJLVK

zu schlagen. Aber wer weiß – ein

neues Jahr, eine neue Altersklasse,

ein möglicher Sieg?

Einen stetigen Formanstieg zeigte

Friedrich Arnold (H18), der schon

mit dem Sieg bei der Ultralangen Distanz

andeutete, dass er dieses Jahr

gewillt ist, ganz vorn mitzumischen.

Trotzdem wurde er unverständlicherweise

vom Trainerrat nicht für

die JEM nominiert, nahm aber mit

dem Sieg bei der DM Mittel und dem

Vizemeistertitel über die Lange Distanz

dafür Revanche. In der Bundesrangliste

erreichte er abschließend

den 3. Platz.

Seite 15 / TTZ


Sportarten & Fachgebiete

In H18 konnte auch Florian Pasda in

diesem Jahr seine erste hervorragende

Platzierung deutschlandweit feiern

– den 3.Platz über die Ultralange

Distanz.

Auch bei den Staffel-Wettbewerben

setzen sich die Thüringer OLer gut

in Szene.

Das D18-Team des USV Jena mit Leonore

Winkler, Susanne Otto und Alexandra

Bartsch konnte in diesem

Jahr den Meistertitel erzielen.

Das Männer-Team des SV TU Ilmenau

mit Florian und Sebastian

Bergmann sowie Bjarne Friedrichs

belegte bei der DM Staffel in der Herren-Elite

den 5. Platz, knapp gefolgt

vom Team des USV Jena mit Christian

Dienemann, Georg Zentgraf und

Sören Lösch auf dem 6.Platz.

Beim Deutschland-Cup konnte das

Team aus Ilmenau (Sebastian Bergmann,

Yves Laske, Maike Laske,

Christiane Tröße, Bjarne Friedrichs)

erneut den 5.Platz erreichen. Durch

einen furiosen Lauf von Sören Lösch

auf der letzten Strecke erreichte das

Team des USV Jena den 3.Platz unter

86 deutschen Vereinsstaffeln.

Zum USV-Team gehörten weiterhin

Christian Dienemann als Startläufer,

Friedrich Arnold an 2. Position,

Leonore Winkler auf der kurzen Mittelstrecke

(eine Frau muss im Team

sein) und Steffen Lösch (ein Herr

nicht aus H18-H40 ist auch Pflicht).

Auch bei den Staffel-Hochschulmeisterschaften

2012 wurden durch Thüringer

Sportler hervorragende Leistungen

vollbracht.

Die Staffel der Uni Jena mit Christian

Dienemann (USV Jena), Florian

Bergmann (SV TU Ilmenau) und

Carsten Leideck (USV TU Dresden)

gewann die Goldmedaille

Die Damenstaffel der Uni Jena mit

Daniela Oemus (USV Jena), Freya

Ritter (SV TU Ilmenau) und Rieke

Bruns (MTK Bad Harzburg) erkämpfte

die Bronzemedaille.

Auch im Senioren-Bereich gibt es

von hervorragenden Leitungen zu

berichten.

Über die Ultralange Distanz belegte

Rainer Wichmann in der H45 den

2. Platz und Ilse Eulitz in D70 den

3.Platz (beide OLV Weimar).

Bei der DM Mittel wurde Christoph

Riese (SV Handwerk Erfurt) Vizemeister

in der H40 und in der H50

holte Steffen Lösch (USV Jena) die

Bronzemedaille – für ihn die erste

DM-Einzelmedaille überhaupt.

Gisela Schubert (D70 – OLV Weimar)

wurde Vizemeisterin über die Langdistanz.

In der Bundesrangliste erreichten

Lutz Tröße (SV TU Ilmenau) und Ilse

Eulitz jeweils dritte Plätze.

Für alle Kinder und Jugendlichen ist

der JJLVK der Höhepunkt der jährlichen

Wettkämpfe.

Dieses Jahr gab es keine so spektakulären

Siege und Begebenheiten

wie 2011, dafür erkämpfte sich das

kleine Team mit sehr ausgeglichenen

Leistungen in allen Altersklassen

überraschend den 3.Platz in der

Länderwertung.

Auf Thüringer Ebene dominiert der

USV Jena auch weiterhin auf Grund

seiner Mitgliederzahl das Wettkampfgeschehen.

Er hat den Thüringen-Pokal

zum 7. Mal in Folge errungen

und mit seiner 2. Mannschaft

den 3. Platz belegt. Den 2. Platz erreichte

der SV TU Ilmenau.

Der USV Jena stellt 10 von 19 möglichen

Siegern in der Thüringer Rangliste,

wobei 6 Sieger die höchstmögliche

Punktzahl 500 erreicht haben.

Vier weitere Sieger kommen vom

OLV Weimar, wobei eine Sportlerin

die volle Punktzahl erreichte. Fünf

Siege gingen nach Ilmenau (mit

zweimal 500 Punkten).

Auch alle hier nicht genannten

Sportler haben sicher im vergangenen

Jahr ihr Erfolgserlebnis und ihren

Spaß gefunden und freuen sich

schon auf die Herausforderungen

mit Karte und Kompass im Jahr

2013.

Ute Lösch/ USV Jena, Abtl. Orientierungslauf

Deutschland-Cup im Rhönradturnen

Anna-Lena Andreß Leistungsklasse L5

Es waren 3 anstrengende Tage für

die Turnerinnen des ESV Lok Erfurt

e.V. mit Freud und Leid beim

Deutschland-Cup in Ahrweiler.

Bei den Turnerinnen bis 14 Jahre belegte

die 12- jährige Anna-Lena Andreß

den 15. Platz.

Sie turnte fast ohne Patzer, versiebte

aber leider ihren Kür- Abgang. Trotzdem

landete sie ziemlich weit vorn,

denn es waren in ihrer Leistungsklasse

L5 42 Starterinnen im Feld.

Bei den Jugendlichen L6 rief Josephine

Wehnke ihr derzeitiges Leistungsvermögen

ab. Für sie war es

der erste große Wettkampf und erreichte

den 31. Platz.

Die Erwachsenen L7 hatten natürlich

das schwerste Programm. Anja

Schöneberg turnte eine saubere

Pflicht, rollte aber in der Kür bei einem

C-Teil einmal zurück. Sie büßte

dadurch fast einen ganzen Punkt

ein. Der erreichte Platz 17 kann den

Ansprüchen nicht genügen und war

Grund für Verstimmung. In der gleichen

Leistungsklasse belegte Jennifer

Albrecht den 32. Platz. Grund

sind Trainingsrückstände, die sich

aus ihrer Berufsausbildung ergeben.

Ines Stern

Seite 16 / TTZ


10. Landesfinale „Mach Mit! – Wettbewerb“

der Thüringer Turnerjugend

Am Samstag, dem 17. November

2012 fand in diesem Jahr zum 10.

Mal das Landesfinale „Mach Mit!

Wettbewerb“ der Thüringer Turnerjugend

in Bad Blankenburg statt.

Das 10. sollte etwas ganz Besonderes

werden und so stand in der Einladung,

dass wir nicht nur die fitteste

Mannschaft suchen, sondern die

Mannschaft musste noch mit einer

sportlichen Mutti und einem sportlichen

Vati komplettiert werden.

Von den anfangs 18 gemeldeten

Mannschaften, blieben aufgrund von

krankheitsbedingten Absagen 14 übrig,

die nach Bad Blankenburg gekommen

sind. Angereist waren 7

Mannschaften für die Kategorie 5-8

Jahre und auch 7 in der Kategorie

9-12 Jahre.

Alle waren gespannt, was sie in diesem

Jahr an Aufgaben erfüllen sollten.

Nach einer gemeinsamen Erwärmung

begannen die „Großen“ mit

den traditionellen Staffelwettbewerben.

Hier musste man schnell und

geschickt sein, denn man musste

Luftballons fortbewegen, Sack hüpfen

oder auch Bälle mit einer Schubkarre

transportieren. Zur Verstärkung

hatte man ja noch die Mutti

und den Vati. Aber auch diese hatten

spezielle Aufgaben zu erfüllen.

So mussten sie jedes Kind einzeln zusammen

bis zu bestimmten Punkten

tragen. Die Kinder fanden es ganz

lustig, wobei die Eltern zum Teil außer

Puste gerieten.

Während dessen die Großen ihre

Staffelspiele absolvierten, hatten

die „Kleinen“ in der Nachbarhalle 6

Mannschaftsaufgaben zu erfüllen.

Grundlage für diese Aufgaben war

die Aktion der Deutschen Turnerjugend

„Familie gewinnt“. Auch hier

mussten die Mutti, der Vati und die

Kinder mitmachen. Bei diesen Aufgaben

ging es auch um Schnelligkeit,

wie z. Bsp. beim puzzeln, Turm

bauen und mit verbundenen Augen

Slalom laufen, aber es ging auch darum

viele Punkte zu bekommen, so

beim Zielwerfen oder auch im Kreis

viele Runden über ein Sprungseil gemeinsam

springen.

Danach wurde gewechselt. Die Kleine

gingen zu den Staffelspielen und

die Großen in die Halle zu „Familie

gewinnt“.

Den Abschluss bildeten wie jedes Jahr

die Quizfragen. Diese Fragen beantworten

immer der Jüngste und der Älteste

von jeder Mannschaft. Abgucken

vom Nachbarn ist jedoch nicht erlaubt.

Danach durften sich alle beim Würstchen

essen stärken. Dazu gab es

Turnen & Jugend

noch Äpfel, Getränke und von der

Schwarzaer Molkerei gesponserten

Joghurt. In dieser Zeit wurde von

den Helfern fleißig gerechnet und

zusammenaddiert.

Dann fanden sich alle gemeinsam

wieder in der Halle zur Siegerehrung

ein und warteten gespannt auf ihre

Platzierungen. Aber eigentlich hat bei

diesem Wettbewerb jeder gewonnen,

weil alle gemeinsam schöne Stunden

mit viel Spaß verbracht haben.

Für die Erstplatzierten gab es Gold-,

Silber- oder Bronzemedaillen. Außerdem

gab es für alle eine Erinnerungsmedaille

an das 10. Landesfinale

sowie ein Stiftemäppchen der Thüringer

Turnerjugend und das beliebte

Überraschungsei.

Ein großes Lob an Rita Quanz und

Elke Lämmchen-Preidel für die Organisation

dieser außergewöhnlichen

Veranstaltung. Vielen Dank allen

Helfern und der Familie Barth,

die zum Gelingen der Veranstaltung

beigetragen haben!

Hier die Platzierungen:

5 – 8 Jahre

1. TSG Jena

2. SV TU Ilmenau

3. SV Motor Altenburg

4. SSV Blau Gelb Mellingen-Taubach

5. Gothaer Turnverein

6. SV Fortuna Seebergen

7. TuS Gößnitz

9 – 12 Jahre

1. SV Motor Altenburg

2. Gothaer Turnverein

3. TsG Jena

4. SSV Blau Gelb Mellingen-Taubach

5. SV TU Ilmenau

6. AV Jugendkraft Concordia

Zella-Mehlis

6. TV Kleinreinsdorf

Seite 17 / TTZ


Turngaue & Vereine

Der Verein Move it e.V. gewinnt den Kinder- und

Jugendsportpreis 2012

Bildunterschrift

Aufregung im Lager der 60 Cheers

im Alter von 4- 16 Jahren im Verein

Move it e.V., ansässig in Erfurt- Kerspleben:

Der Verein soll ausgezeichnet

werden. Gerade aus der Sommerpause

zurückgekehrt, erfährt der

Vereinsvorstand von der Nominierung

für den Kinder- und Jugendsportpreis

2012 Thüringens neben 6

weiteren Preisträgern. Am Freitag,

dem 14. September war es nun soweit.

Im mdr- Landesfunkhaus wurde der

Verein Move it e.V. vom Landessportbund

Thüringen, von der AOK PLUS

und dem Thüringer Ministerium für

Bildung, Wissenschaft und Kultur

mit dem Thüringer Kinder- und Jugendsportpreis

2012 ausgezeichnet.

Zwei Gruppen der Cheerleader waren

mit dabei und konnten sich als Dank

mit einer kleinen Programmauswahl

präsentieren. Es war für alle ein besonderes

Ereignis in den Räumen des

mdr und eine ganz besondere Anerkennung

für die Trainerinnen Maja

Tuchscherer, Maria Schmidt und Josephine

Daumann, allen voran Tina

Sänger. Ihr ist es zu verdanken, dass

Cheerleading im Kinder- und Jugendbereich

zur besten Adresse Thüringens

wurde. Ein Tag nach ihrem

24. Geburtstag wurde nun gerade

ihr Verein geehrt. Vor 4 Jahren begann

Tina mit 2 Mädchen ihr Hobby

zur Berufung werden zu lassen. Nun

sind 59 Mädchen und 1 Junge begeisterte

Cheerleader und treten auch zu

Meisterschaften an. Tina Sänger als

Sportpädagogin mit einer Trainerli-

zenz im Cheerleading und angehende

Sportlehrerin lässt die Freude des

Cheerleading in allen jungen Sportlern

brennen und erlernte allen Vereinsmitgliedern

von der Pieke an das

moderne Cheerleading, was in keiner

Weise mehr etwas mit dem Klischee

des Puschelschwingens zu tun hat.

Cheerleading ist ein anspruchsvoller

Sport, der sich aus Tanz, Turnen,

Akrobatik und Stunt+ Pyramidenbau

zusammensetzt. Jeder Cheerleader

wird in allen Bereichen von Kraft bis

Rhythmus geschult und erfährt die

Teambildung in allen Facetten. Wenn

eine menschliche Pyramide gebaut

wird, wie es die Juniors vom Move it

bereits üben, müssen bis zu 25 Augenpaare

und 50 Hände punktgenau

in höchster Anspannung und Bereitschaft

ihre Flyer mehrere Meter in die

Höhe werfen und sicher fangen. Vertrauen

und Verantwortung werden

geschult. Wie das funktioniert erforschen

unter den Augen zweier Professoren

auch die Trainerinnen Maja

Tuchscherer und Tina Sänger in ihrer

Masterarbeit, die sie als Abschluss

für ihr Sportlehramtsstudium an der

Erfurter Universität erbringen. Fachlich

sind somit alle Cheerleader im

Verein mit 2 Diplomsportlehrern, 2

Sportpädagogen, 2 Lizenztrainern

und 2 Übungsleitern im Verein Move

it e.V. in den allerbesten Händen. Das

war auch eine Voraussetzung für

die Preisnominierung zum Thüringer

Kinder- und Jugendsportpreis

2012. Geehrt wurden aber auch die

ausgezeichnete Mädchenarbeit und

die Zusammenarbeit mit Schulen.

Der Verein hat eine Kooperation mit

der Grund- und Regelschule Erfurt-

Kerspleben. Diese Zusammenarbeit

stellt eine ausgezeichnete Symbiose

dar, denn Förderung und Nachmittagsangebote

erweitern so das Angebot

der Schulen und für die jungen

Sportlerinnen ergeben sich kurze

Wege und eine Zeitentlastung für die

Eltern, wenn z.B. die Grundschülerinnen

von den Trainerinnen aus dem

Hort abgeholt werden können. Damit

diese Angebote für die Schulen in

Kerspleben und Umgebung noch erweitert

werden können, bieten Schule

und Verein nun ab diesem Schuljahr

für die Jungen Fußballförderangebote

an. Kein geringerer als der ehemalige

Nationalspieler Karsten Sänger,

Diplomsportlehrer und Fußball A- Lizenztrainer,

gibt fußballbegeisterten

Jungen Talentförderung. Dieses Fördertraining

soll als Zusatzangebot für

Schulen, Fußballvereine und fußballinteressierte

Kinder und Jugendliche

angesehen werden und nicht in Konkurrenz

mit den Fußballvereinen stehen.

Das Zusatzangebot startet Mittwochnachmittags

in Kerspleben mit

der Altersgruppe 5. und 6. Klasse um

15.30 Uhr für Grundschüler 14.30

Uhr. Anmeldungen zum Fußball und

zum Cheerleading nimmt der Verein

zu den Trainingszeiten an. (Cheerleading

montags: Mini (4-6 Jahre) 17.00

Uhr; PeeWee (Grundschüler) 15.00

Uhr; Juniors (Regel-und Gymnasialschüler)

18.00 Uhr in der Sporthalle

Erfurt- Kerspleben. Kontakte

unter Tina@move-it-ev.de oder 0152

54223028.

Vielen Dank auch den Landessportbund

und dem Stadtsportbund bei der

Unterstützung der Vereinsgründung

+ Arbeit.

News auch unter:

www.thueringen-sport.de

und Bildergalerie Kinder- und Jugendsportpreis

2012 oder

www.move-it-ev.de

Heike Sänger

Vereinsvorsitzende Move it e.V.

Seite 18 / TTZ


Aus- & Fortbildungen

Ab jetzt: LaGYM –

Dance Feeling!

Trendiges Fitnessangebot für Tanzbegeisterte

mischt die Sporthallen auf

Es ist da! LaGYM – das geschützte

Trendprogramm des Turner-Bundes

und seiner Landesturnverbände. Mit

dem modernen, dynamischen Fitness-Tanz-Programm

werden demnächst

die Sporthallen aufgemischt.

Die Marke LaGYM steht ausschließlich

den Turn- und Sportvereinen zur

Verfügung, so dass die kommerzielle

Konkurrenz draußen bleibt. LaGYM

erreicht vor allem fitness- und tanzbegeisterte

Frauen und Männer. So

funktioniert‘s.

Die Turnerbünde bilden lizensierte

Übungsleiter/innen und Trainer/innen

zu LaGYM-Instructoren weiter, Vereine

organisieren eine LaGYM-Party im

LaGYM ist mehr

Aber LaGYM ist noch viel mehr: Es

ist auch ein Instrument zur Vereinsentwicklung.

Es ist der strategische

Ansatz für Vereine moderne, attraktive

Angebote exklusiv im Bereich

der GYMWELT zu etablieren und sich

als Fitness-Anbieter im regionalen

Umfeld zu positionieren. LaGYM ist

ein Fitness-Programm mit variablen

Schwerpunkten – je nach Zeitgeist

und Trend. 2013 startet es mit dem

Schwerpunkt Dance Feeling. LaGYM

erleichtert den Vereinen den Zugang

zu bestimmten Zielgruppen, die im

Vereinsgefüge noch unterrepräsentiert

sind.

Aktuell spricht das Angebot schwerpunktmäßig

Frauen an, die Spaß an Fitness

und Auspowern haben, ohne sich

komplizierte Schrittfolgen merken zu

müssen. Mal sehen wie es weitergeht,

denn LaGYM ist ein Dauerangebot, das

je nach Zielgruppe und Interessenslage

angepasst werden kann.

Trends kennenlernen in der

Turnfest-Akademie

Workshops sind schon jetzt zu buchen

Das Programm der Turnfest-Akademie

2013 ist da. Über 500 Fortbildungsveranstaltungen

von mehr als 180

Top-Referenten und Presentern werden

geboten. Alle Workshops, Seminare

und Vorträge von Europas größtem

Praxiskongress im Sport finden sich

im Programmheft der Turnfest-Akademie

2013. Sie wird präsentiert von

der BASF, einem Premium-Partner des

Internationalen Deutschen Turnfestes

2013. Buchungen für alle Angebote

sind bereits über das Online-Meldetool

GymNet (www.dtb-gymnet.de) möglich.

„Lernen – Bilden – Erleben“ lautet das

Motto im kommenden Jahr. „Wir setzen

auf ein vielfältiges Programm, das

natürlich die aktuellsten Trends aufnimmt“,

sagen Andrea Michels und

Dr. Gudrun Paul von der Turnfest-

Akademie. „Wir sind sicher, dass die

Übungsleiter und Trainerinnen dort

viele interessante Workshops und Seminare

finden.“ Die Workshops der

Akademie werden übrigens zur Lizenzverlängerung

anerkannt.

13 verschiedene Bereiche vom „Fitness-

und Gesundheitssport“ über

„Rhythm and Dance“ bis hin zu „Kinderturnen“

oder zu „Vereinsmanagement“

– die Schwerpunkte aus den

Angeboten der Vereine sind in der

Akademie abgebildet. „Wir laden alle

Verein zum Schnuppern und Ausprobieren

und bieten dann entsprechende

Kurse an. Die fertigen LaGYM-Choreografien

erhalten die Instructoren

inklusive der Musik. Jeder Verein erhält

mit einem ausgebildeten Übungsleiter/in

das Recht LaGYM im Verein

anzubieten. Und zwar ohne Verlängerungsverpflichtung.

Alle drei bis

sechs Monate steht für die LaGYM-Instructoren

ein Download für neue Musik

und Choreografien bereit (kostenpflichtige

Option). Unter www.lagym.

de können die Werbe plakate heruntergeladen

und mit den individuellen

Angaben jedes Vereins gefüllt werden.

Der DTB setzt bei LaGYM – Dance Feeling

auf Qualität. Deshalb brauchen die

Übungsleiterinnen eine Basis-Ausbildung

– sprich Übungsleiter-Lizenz auf

die dann die Instructor-Weiterbildung

aufgesetzt wird. Auf der Homepage

sind alle bisher feststehenden Termine

für LaGYM-Partys, die Instructor-

Weiterbildungen, die Trend-Days und

die Conventions, in denen ein LaGYM-

Workshop zum Schnuppern angeboten

wird, zu finden. Sobald die ersten

LaGYM-Instructoren ausgebildet sind,

werden auch diese dort namentlich

aufgelistet und interessierte Vereine

können per Mail Kontakt mit ihnen

aufnehmen. Der perfekte Service für

Vereine – was will man mehr?

Weitere Infos und erste Schrittfolgen

von LaGYM – Dance Feeling gibt es

bereits in der Januar-Ausgabe des Ü-

Magazins.

Pia Pauly

Der Thüringer Turnverband wird zur

8. Jenaer Convention am 28./29. September

2013 ein LaGYM-Workshop

zum Schnuppern für alle Tanzbegeisterten

anbieten.

Übungsleiter ein, sich neue Impulse

und Inspiration für ihre Arbeit zu holen.“

Heidelberg, mit den Sportstätten

im Neuenheimer Feld, und der Turnfestplatz

auf dem Maimarktgelände in

Mannheim sind die beiden Standorte.

Das Programm der Turnfest-Akademie

steht ab sofort (komplett oder in

einzelnen Akademie- Bereichen) zum

Herunterladen auf der Website bereit.

Es ist auch in gedruckter Version erhältlich.

Mit dem Einsenden einer 1,45

Euro Brief marke an: Verein Deutsche

Turnfeste e.V., OK Turnfest 2013,

Otto-Beck-Str. 34, 68165 Mannheim

können Sie sich Ihr eigenes Exemplar

anfordern.

Seite 19 / TTZ


Aus- & Fortbildungen

Neue Trainingstechniken

für Thüringer Übungsleiter

in der Rhythmischen Sportgymnastik

Foto: Katharina Matiss

Am 10.11.2012 führte der Thüringer

Turnverband eine Weiterbildung

für Übungsleiterinnen der Rhythmischen

Sportgymnastik durch. Auf

Grund des persönlichen Kontaktes

zur Bremer Landestrainerin Birgit

Passern, konnte eine qualifizierte

Referentin gewonnen werden. Birgit

Passern trainierte in ihrer Kindheit

selbst einige Jahre in Jena, bevor

sie an der DHFK Leipzig ihr Hochschulstudium

zur Diplom-Trainerin

absolvierte. Durch ihre langjährige

Erfahrung im Leistungsbereich

der RSG hat sie ein enormes Wissen

über effektive Trainingsmethoden

und -techniken. In acht Stunden vermittelte

sie Kenntnisse über Erwärmungsprogramme,

Bodenexercise

und Krafttraining. Im Mittelpunkt

stand dabei besonders das Sprungkrafttraining

in Vorbereitung auf

Schwierigkeitssprünge. Neben zahlreichen

Hinweisen für die anwesenden

Übungsleiterinnen integrierte

Birgit Passern eine Auswahl an Thüringer

Gymnastinnen in ihren Weiterbildungsablauf.

Zur Unterstützung hatte sie eine Bremer

Gymnastin der Meisterklasse

mit nach

Milda gebracht. Olga war mit viel

Fleiß, Disziplin und Engagement

dabei, besonders in der Arbeit mit

den Geräten Seil, Reifen, Ball und

den Keulen konnte das Bremer Duo

den Thüringerinnen attraktive und

knifflige Gerättechniken vermitteln.

Die Resonanz nach dem sehr lehrreichen

aber anstrengenden Trainingstag

war durchgängig positiv:

„Diese Weiterbildung war mein persönliches

Highlight in diesem Jahr.

Das Engagement war ansteckend sowohl

für unsere Thüringer Gymnastinnen,

die so ein Trainingspensum

nicht gewohnt sind und auch für die

Trainerinnen, die im theoretischen

und praktischen Teil eingebunden

waren.“

„Es war eine begeisternde Fortbildung.

Ich habe mit Handgeräten

Dinge gelernt, die ich schon immer

mal können wollte. Dass ich als ÜL in

dieser Richtung noch lernfähig bin,

hätte ich gar nicht gedacht! Die Vorführ-Trainingseinheit

mit unseren

Mädchen aus Thüringen und Olga

aus Bremen war äußerst lehrreich.“;

„Ich glaube durch solche tollen Fortbildungen

sind wir auf dem richtigen

Weg, die RSG

in Thüringen voran zubringen! Wir

wären sehr glücklich, wenn es eine

weitere Fortbildung mit Birgit Passern

im nächsten Jahr geben könnte!!!“

Auch Birgit Passern empfand die Kooperation

als positiv und äußerte diese

Art der Weiterbildung regelmäßig

durchführen zu wollen – was bei den

Thüringer Übungsleiterinnen auf

große Zustimmung stieß.

Diana Koppka

Thüringer Turnzeitung

Herausgeber:

Thüringer Turnverband e.V.

Schützenstraße 4, 99096 Erfurt

Tel. 03 61 / 3 45 56 05, Fax 03 61 / 3 45 56 41

E-Mail: info@thueringerturnverband.de

Internet:http://www.thueringerturnverband.de

Präsident: Burkhardt Wartner,

Amtsgericht Erfurt, VR 208, St.-Nr. 159/142/51442

Verantwortlich für den Inhalt: Burkhardt Wartner

Redaktion: Burkhardt Wartner, Karl-Heinz Preidel

Erscheint 5mal im Jahr.

Gesamtherstellung: Druckhaus Gera GmbH

Mit vollem Namen gekennzeichnete Beiträge stellen nicht in jedem

Fall die Meinung des Thüringer Turnverbandes oder der Schriftleitung

dar.

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Bilder wird keine Haftung

übernommen; es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.

Nachdruck aller Originalbeiträge ist nur mit ausdrücklicher Quellenangabe

gestattet.

Vereine und Privatbezieher bestellen bei der Verbandsgeschäftstelle,

Schützenstraße 4, 99096 Erfurt.

Bezugspreis: Jahresabonnement 8,– Euro,

einschließlich Zustellgebühr.

Anzeigenpreis: Preisliste 2008

Seite 20 / TTZ


Termine & Ausschreibungen

Wettkämpfe 1. Quartal 2013

Termine Ort Teilnehmerkreis

27.01.13 Schleusingen Landesmeisterschaften Faustball/ Halle Senioren F30, M45

27.01.13 Neuhaus Landesmeisterschaften Faustball/ Halle Senioren M35, M55, M60

08./09.02.13 Eisenberg 8. International Venturelli Club Meeting Aerobic Gymnastics

09./10.02.13 Erfurt Landesliga Gerätturnen 1. Wettkampftag männlich

24.02.13 Greiz Landesmeisterschaften Faustball/ Halle Nachwuchs U12, U14, U18

09.03.13 Weimar Thüringer Ranglistenlauf Orientierungslauf (Lang)

09.03.13 Rudolstadt Überprüfungswettkampf Rhythmische Sportgymnastik

10.03.13 Greiz Landesmeisterschaften Faustball/ Halle Frauen, Männer

10.03.13 Eisenberg Pokal der Stadt Eisenberg 2013 | Wieland Rose Cup 2013

16./17.03.13 n.n. Landesliga Gerätturnen 1. Wettkampftag weiblich 1.-3. Liga

16./17.03.13 n.n. Landesliga Gerätturnen 2. Wettkampftag männlich

16.03.13 Erfurt Landesmeisterschaften Sportakrobatik Nachwuchsklasse

23.03.13 Saalfeld Landesmeisterschaften Aerobic | Feenokal Aerobic

Aus- und Fortbildungen 1. Quartal 2013

Termine Ort Bezeichnung

11.-13.01.13 Dörnfeld Fortbildung Übungsleiter Musik und Spielmannswesen

19.01.13 Jena Fortbildung Kampfrichter Rhythmische Sportgymnastik

27.01.13 Waltershausen Fortbildung Frauen im Verein

01.-03.02.13 Bad Blankenburg Fortbildung Kampfrichter/in Sportakrobatik

02./03.02.13 Bad Blankenburg Ausbildung DTB-Instructor Aroha

09.02./06.10.13 Bad Blankenburg Ausbildung Übungsleiter/in C Eltern-Kind-Kleinkinderturnen

09./10.02.13 Bad Blankenburg Fortbildung Kampfrichter Trampolinturnen

15./16.02.13 Bad Blankenburg Fortbildung Qigong Yangsheng – „Die Acht Brokatübungen“ Teil 1/3

16./17.02.13 Bad Blankenburg Fortbildung Kampfrichterinnen DTB-Dance

08.-10.03.13 Bad Blankenburg Fortbildung Kampfrichter Sportakrobatik DSAB

08.03.13 Altenburg Zandunga® - Dance Special mit Oliver Radig Altenburg

09.03.13 Eisenach Zandunga® - Dance Special mit Oliver Radig Eisenach

09.03.13 Erfurt Zandunga® - Dance Special mit Oliver Radig Erfurt

15./16.03.13 Bad Blankenburg Fortbildung Qigong Yangsheng – „Die Acht Brokatübungen“ Teil 2/3

23.03.13 Jena DTB-Tages Special "Gesund trainieren 50plus"

25.03.13 Sömmerda Fortbildung ÜL Kinderturnen "Mach mit - werd Murmel-fit!"

Tagungen / Sitzungen 1. Quartal 2013

Termine Ort Teilnehmerkreis

11.01.13 Jena Landesfachausschuss Rhythmische Sportgymnastik

17.01.13 Erfurt Präsidium

19.01.13 Erfurt Landesfachausschuss Gerätturnen

07.02.13 Erfurt Landesfachausschuss Aerobic

06.03.13 Bad Berka Landesfachausschuss Orientierungslauf

08.03.13 Bad Blankenburg Landesfachausschuss Faustball

14.03.13 Erfurt Präsidium

17.03.13 Erfurt Landesfachausschuss Musik und Spielmannswesen

Seite 21 / TTZ


Anzeigen

Anzeige

Pokale, Wimpel, Anstecknadeln, Urkunden, Medaillen,

Sieb-, Flock- und Transferdruck, Aufkleber,

Sportgeräte für Sportplätze und Hallen,

Vereins-, Verbands- und Landesfahnen,

individuelle Sonderanfertigungen

Gravuren aller Art

Seite 22 / TTZ


GYMCARD

GYMCARD – Die Karte der Turnverbände

A K T U E L L

Weihnachtsschmaus – lecker, luftig, fettarm

Mineralwasser ist nicht nur ein idealer Durstlöscher, sondern kann auch in

der Küche bei allerlei Speisen für besonderen Pfiff sorgen. Der Vorteil:

Kochen mit Wasser ist gut für die Figur, denn Sie können Gerichte fettärmer

zubereiten und sparen auf diese Weise Kalorien. So können Sie die Weihnachtsleckereien

ohne Reue genießen.

Wussten Sie schon: Mit Sprudelwasser

zubereitete Speisen schmecken angenehm

frisch und prickelnd. Bei der

Weihnachtsbäckerei können Sie damit

luftig-lockeren Teig für Pfannkuchen,

Plätzchen und anderes Gebäck zaubern.

Durch die Zugabe von kohlensäurehaltigem

Mineralwasser hebt

sich der Teig und wird so lecker leicht

und luftig. Auch beim klassischen

Weihnachtsbraten kann das Sprudelwasser

helfen. Fleisch wird nämlich

nicht nur besonders knusprig und

braun, wenn es in Öl gebraten wird,

sondern auch unter Zugabe

von Sprudelwasser

wird dieser Knuspereffekt

erreicht. Das Besondere: Sie verzichten

auf ein paar lästige Kalorien,

aber nicht auf den Geschmack.

Neugierig geworden? Weitere Ideen

zum Kochen mit Sprudelwasser und

ein tolles Rezept fi nden Sie im Internet

unter www.gymcard.de in der

Rubrik Meine Gymwelt → Trinken →

Wissen rund um Wasser → Auch nur

mit Wasser gekocht!

- - - - - - - - - - - - - - Weitere Infos unter www.gymcard.de

Foto: Qingwei Chen

Die Convention- & Kongress-Highlights 2013

Sie wollen die angesagtesten Conventions und Kongresse im nächsten Jahr

nicht verpassen? Dann notieren Sie sich schon einmal folgende Termine und

sichern Sie sich bei Ihrer Anmeldung* den GYMCARD-Rabatt:

GYMWELT on Tour: Convention Pilates | Yoga | Body Workout 2013

23. Februar in Frankfurt/Main 29. September in Jena

16. März in Stuttgart 03. November in Kaiserslautern

20. April in Braunshausen 16. November in Koblenz/Montabaur

Convention- & Kongresse

Dance Factory

23. Februar in Siegen

Aerobic Spezial

20. – 21. April in Bartholomä

Turnfest-Akademie

19. – 24. Mai in Mannheim & Heidelberg

Kinderturn-Kongress

21. – 23. Juni in Karlsruhe

13. Frankfurter Convention 17. – 18. August in Frankfurt/Main

8. Stuttgarter Sportkongress 18. – 20. Oktober in Stuttgart

15. Aerobic Convention 23. – 24. November in Stuttgart

* Anmeldungen unter www.dtb-gymnet.de möglich; bitte beachten Sie,

dass die Anmeldungen nur innerhalb bestimmter Zeiträume möglich sind.

Weitere Infos finden Sie unter www.gymcard.de

Für GYMCARD-Inhaber wird

bei einer Buchung über das

GymNet der reduzierte Preis

direkt ausgewiesen.

Noch keine

GYMCARD?

Antrag und Infos

finden Sie unter

www.gymcard.de

Faszinierende

Turnshows

Zum Jahresende können Turnfans

in ganz Deutschland erneut die

Faszination des Turnens in drei

erstklassigen Turnshows erleben.

Internationale Artisten, nationale

Top-Athleten und regionale Turngruppen

präsentieren den Zuschauern

die Vielfalt und Ästhetik der

verschiedenen DTB-Sportarten.

Das TUI Feuerwerk der Turnkunst

tourt vom 28. Dezember bis

26. Januar 2013 durch 23 Städte in

ganz Deutschland und wird mit

dem aktuellen Programm in ein

neues Zeitalter aufbrechen. Der

Badische Turner-Bund und der

Schwäbische Turnerbund organisieren

seit Jahren zusammen das

Showprogramm der TurnGala, die

in 14 Städten in Baden-Württemberg

Halt macht. In Rheinland-Pfalz, im

Saarland und weiteren

Regionen

gibt es die seit

mehr als 20 Jahren

existierende

GYMMOTION.

Weitere Informationen:

www.tui-feuerwerkderturnkunst.de

www.turngala.de

www.gymmotion.de


Thüringer Turnzeitung F 8177

Postvertriebstück

DP-AG

Thüringer Turnverband

Schützenstraße 4

99096 Erfurt

Willkommen im Team

Druckhaus Gera GmbH

Jacob-A.-Morand-Straße 16

07552 Gera

Telefon:03 65/7 37 52-0

Telefax: 03 65/7 10 65 20

Geschäftsstelle Erfurt/Weimar

Friedrich-List-Straße 36

99096 Erfurt

Telefon:03 61/5 98 32-0

Telefax: 03 61/5 98 32 17

Internet: www.druckhaus-gera.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine