Größe: 3354471 Bytes

tlug.jena.de

Größe: 3354471 Bytes

Vorstellung des FFH-Monitorings

für

ausgewählte Vertreter der Artengruppe

der

Fledermäuse

Hartmut Geiger


Monitoring-Geschichte

• 2004: Bewertung, Monitoring und

Berichterstattung des

Erhaltungszustands –

Vorbereitung des Berichts nach

Art. 17 der FFH-Richtlinie für den

Zeitraum von 2001 – 2007

(DocHab-04-03/03-rev.3)

• Vor 2008 BFN-Monitoring AG,

Datenabfragen, Arbeitsgruppen

• 2008 / 2009: Grobkonzept der

TLUG

• 2009: Monitoring-Anlaufberatung

• 2010: Ersteinrichtung des FFH-

Monitorings „Fledermäuse“ nach

dem „LANA-Schema“ in

Thüringen: Stichprobenziehung

und Ersterhebung von Teilen der

benötigten Parameter

• 2010: Entwurf einer

„Leistungsbeschreibung

Fledermaus“ als Zuarbeit zu dem

von der Firma RANA zu

erstellenden Monitoring-

Feinkonzept der TLUG

• Aug./Nov.2011: Auftrag von PAN

• Sept. 2011: Abgabe Ergebnise

Bundesmonitoring


Fledermausmonitoring in Thüringen

• Seit ca. 15 Jahren Ehrenamtliches Fledermausmonitoring mit

Unterstützung TMLFUN / TLUG (Landesmonitoring)

• Wochenstubenzählung nach Vilm-Kriterien in

Mausohrwochenstuben (ca.60)

• Wochenstubenzählung nach Vilm-Kriterien in Wochenstuben der

Kleinen Hufeisennase (ca. 60)

• Winterquartierzählungen (ca. 180)

• Permanente Datensammlung im Fledermausdatenspeicher

• Regelmässige Auswertungen z.B. in

• RL 2011, Landesfauna Fledermäuse (in Druck), SEBI-Indikator


SEBI:

EU-Ansatz zur

Standardisierung

von Biodiversitätsindikatoren


200

Index [%]

180

160

140

120

100

80

60

TRIM-Auswertungen

(Populationsentwicklung)

aus dem

Fledermausdatenspeicher

40

20

0

1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009

nQ=6 nQ=5 nQ=5 nQ=3 nQ=3 nQ=6 nQ=7 nQ=8 nQ=10 nQ=16 nQ=17 nQ=22 nQ=24 nQ=22 nQ=28 nQ=33 nQ=35 nQ=36 nQ=46

nT=51 nT=34 nT=59 nT=68 nT=5 nT=42 nT=64 nT=140 nT=224 nT=399 nT=524 nT=532 nT=690 nT=549 nT=994 nT=1031 nT=1204 nT=1186 nT=1619

Kleine Hufeisennase (oben), Graues Langohr (unten)

200

180

160

140

Verwendet in:

2011:

Rote Liste der Fledermäuse

2012:

Landesfauna „Fledermäuse“

Index [%]

120

100

80

60

40

20

0

nQ=60 nQ=50 nQ=84 nQ=116 nQ=114 nQ=133 nQ=121 nQ=118 nQ=145 nQ=205 nQ=210 nQ=198 nQ=193 nQ=158 nQ=123 nQ=69 nQ=44 nQ=55 nQ=61

nT=58 nT=34 nT=81 nT=89 nT=91 nT=114 nT=103 nT=70 nT=129 nT=269 nT=335 nT=268 nT=232 nT=118 nT=83 nT=20 nT=3 nT=13 nT=11


Überblick BFN-Stichprobenmonitoring in Thüringen

14 Fledermausarten

125 Stichprobenflächen

14 Bewertungsmethoden für Habitat und Gefährdung

3 Erfassungsmethoden für Population

Stadium Zeitrahmen Personal Mann/Frau-

Arbeitsjahre

Vorbereitung 2004 - 2009 FMKOO ?

Begleitung 2009 - 2012 1/5 Stelle FMKOO 0,8

Durchführung vor

PAN

Durchführung

2010 - 2011 1 Halbtagskraft,

½ Stelle FMKOO

35 ehrenamtliche

Kartierer

Ende 2011 – Sept

2012

2 Angestellte Stiftung

Fledermaus

35 ehrenamtliche

Kartierer

10 Unterverträge

Aufwand (bis jetzt) ca. 4 Jahre Ca. 50 Personen Mehr als 9 Mann-

Arbeitsjahre

1

1

2

2

1

1


Beispiel für einen

Bewertungsbogen

(Breitflügelfledermaus)

Herausforderung:

Parametrisierung

Operationalisierung


Erfassungsmethoden Population

• Zählung an oder in der Wochenstube

• Zählung im Winterquartier

• Quartierfindung durch Telemetrie


Bewertungsmethoden Habitat / Gefährdung

• Methode 1: Luftbildanalyse/ Gisauswertung

• Methode 2: Erfassung der Baumhöhlendichte auf Probeflächen im

Wald

• Methode 3: Quartierdokumentation einer spaltenbewohnenden Art

• Methode 4: Quartierdokumentation einer freihängenden Art

• Methode 5: Quartierdokumentation einer waldbewohnenden Art

• Methode 6: Quartierdokumentation, Winterquartier

• Methode 7: Erfassung potentieller Fledermausquartiere in einer

Ortschaft

• Methode 8: Expertenfragenbogen

• Methode 9: Bearbeitervotum

• Methode 10: Waldbiotopkartierung/GIS

• Methode 11: Abgleich mit Optimalhabitat

• Methode 12: KULAP-Auswertung/GIS

• Methode 13: Analyse linearer Strukturen


Bewertungsparameter und Methoden „Habitatqualität“


Bewertungsparameter und Methoden „Habitatqualität“


Beispiel: Methode 3: Quartierbewertung Spaltenbewohner


Beispiel: Methode 7

Potenzielle Quartiere in der Ortschaft


Beispiel: Methode 11: GIS-Auswertung, Abgleich mit Optimalhabitat


Bechsteinfledermaus: Quartiererfassung mit Telemetrie


Bechsteinfledermaus (u.a.): Methode 2

Baumhöhlendichte

3 x 1 ha pro SPF bei 40 SPF


Bechsteinfledermaus:

Methode 10: GIS-

Auswertung

Waldbiotopkartierung

Eignungshabitate der

Bechsteinfledermaus

in 2 km Umkreis

um das Quartier


Einzelbewertung Bechsteinfledermaus

Bechsteinfledermaus - Myotis bechsteinii

Erfassungsergebnis

Wertstufe

Zustand der Population

mittlere Anzahl adulter Weibchen je

Vorkommen (Quartierverbund)

15 (15.06.2010)

8 (06.06.2012)

C

Habitatqualität

Anteil der nach gutachterlicher Einschätzung

für die Bechsteinfledermaus

geeigneten, mehrschichtigen, alten Laubund

Laubmischwaldbestände

Baumhöhlendichte bezogen auf die Laubund

Laubmischwaldbestände > 80 Jahre

(Höhlenbäume / ha)

20 % C

12 (26.03.2012) A

Beeinträchtigungen

Zerschneidung / Zersiedelung (Verbund

von Jagdgebieten innerhalb des

Untersuchungsraumes)

Bewirtschaftung (z. B. Forstwirtschaft)

Verbund beeinträchtigt:

Größter UZV = 78 %

Keine Beeinträchtigung

Geringer Einfluss der Waldbewirtschaftung

auf den Lebensraum der Fledermäuse

insbesondere der Quartierbäume,

zunehmender Einfluss der Bewirtschaftung in

den letzten Jahren, positive Entwicklung der

Waldbewirtschaftung in Zukunft zu erwarten

C

A


Bewertungsaggregation SPF der Bechsteinfledermaus

Gösen /

Kästen am

Teich

Bad

Köstritz /

Weihrauch

-hügel

zwischen

Bad

Köstritz &

Tautenhain

Wasungen /

Revier

Kaiserweg

Craula /

Baumhöhle

Buche

Meschenbach

/

Kastenrevier

Trocken-

born-

Wolfersdorf

/

Buntspecht

höhle am

Krötengrabenbac

h

Gehofen /

Hohe

Schrecke /

Eichenwald

am Hessenköpfchen

Großmonr

a /UG

Palmberg,

südl. der

Burg

Rabenswal

d

SPF-Nr.

Mbec1

SPF-Nr.

Mbec2

SPF-Nr.

Mbec3

SPF-Nr.

Mbec4

SPF-Nr.

Mbec5

SPF-Nr.

Mbec 6

SPF-Nr.

Mbec 7

SPF-Nr.

Mbec 8

Gesamt

Zustand der Population

(Zwischenbewertungen des

Bewertungsschemas Feinkonzept)

C C A C C A A C B

Zustand des Habitats

(Zwischenbewertungen des

Bewertungsschemas Feinkonzept)

B C B C B B B B B

Beeinträchtigungen

(Zwischenbewertungen des

Bewertungsschemas Feinkonzept)

C C C B A C A C B

Gesamtbewertung

C C B C B B A C B


Gesamtbewertung Alle Arten im Vergleich zur Bewertung im FFH-Bericht

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine