Berner Kulturagenda 2014 N°36

kulturagenda

DIE BERNER

KULTURAGENDA

SAGT DIR, WOS

LANGGEHT,

WENNS AUSGEHT!

N°36

Donnerstag bis Mittwoch

4. bis 10.9.2014

www.kulturagenda.be

Mord und Totschlag 1: Nicole Bachmann

schickt ihre Lou Beck in die

dritte Berner Ermittlung.

Seite 3

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

2014, Pro Litteris, Zürich

Unsichtbar aber mit Wirkung: George Steinmann behandelt eine Wand der Berner Kläranlage ara mit Quellwasser.

Kunst mit Nebenwirkungen

Nachhaltige Kunst im Dialog mit Wissenschaft und Philosophie: Im Kunstmuseum

Thun ist die Werkschau «Call and Response» von George Steinmann

zu sehen.

Blau-violett eingefärbte Blätter mit Notizen

und Skizzen ziehen sich wie ein

roter Faden durch die Ausstellung «Call

and Response. George Steinmann im

Dialog» im Kunstmuseum Thun. Es ist

der Saft von Heidelbeeren, der für diese

kunstvollen Verfärbungen verantwortlich

ist.

Steinmann ist aber nicht aus rein ästhetischen

Gründen auf das unkonventionelle

Farbmittel gekommen. Die Beere

wurde früher zur Stärkung der Sehkraft

eingesetzt. Steinmann sieht darin eine

Metapher: «Unsere Gesellschaft befindet

sich in einer Wahrnehmungskrise.»

Um rein formal-ästhetische Kriterien

geht es dem 64-Jährigen in seiner Kunst

so oder so nicht. Zentrale Themen sind

vielmehr Biodiversität, die Bedrohung

indigener Völker oder der Klimawandel.

«Yeah, Wissenschaft!»

Die Werkschau in Thun ähnelt auch

eher dem Labor eines eigenwilligen Forschers

oder akribischen Sammlers.

Mineralwasser in der Kläranlage

Zehn Jahre investierte Steinmann in

«Komi. A growing Sculpture». Die Arbeit

befasst sich mit der Taiga in der russischen

Republik Komi, einem der letzten

grossen Urwälder Europas. In enger

Zusammenarbeit mit den Einheimischen

und verschiedenen Organisationen

sammelte er Geschichten und altes

Wissen. Die aus dieser langen Recherche

entstandene «Skulptur» ist ein Zentrum

für nachhaltige Forstwirtschaft,

das Steinmann in Komi aufgebaut hat.

Die Idee von Kunst am Bau neu interpretiert

hat der Konzeptkünstler, der

seit 1979 aktiv ist, im Auftragswerk der

Ein aufregendes Experiment: Das neu lancierte Mad Scientist Festival füllt

Kunst und Wissenschaft ins selbe Reagenzglas. Das Resultat? Tänze auf

dem wissenschaftlichen Parkett.

Wissenschaft und Kunst, das passt doch

gar nicht zusammen. Trotzdem hat der

Berner Journalist Roland Fischer einen

Verkuppelungsversuch gestartet und

das Mad Scientist Festival auf die Beine

gestellt. Zwei Tage lang finden an drei

verschiedenen Standorten Experimente

der lustvollen Art statt: Ein neuro-chemisches

Variété etwa, ein performancekünstlerischer

«Kommentar zum biologischen

Paarungsverhalten» und die

Joiz-Moderatorin Gülsha Adilji vertont

Tierfilme.

Für das erste Festival konnte Fischer

illustre Gäste aus allen Sparten begeistern,

was kaum Überzeugungsarbeit

beansprucht habe. «Yeah, Wissenschaft!»,

hätten viele auf seine Anfrage

ausgerufen und sich auf das Wagnis

eingelassen – so etwa die international

tätige Berner Feuerflüstererin Zora Vipera

oder der Schlagzeuger Julian Sartorius.

Fischer sieht seinen Anlass auch

als ein vergnügliches Einstimmen auf

die Nacht der Forschung, die einen Tag

später stattfindet.

Milena Krstic

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Bundesplatz, Naturhistorisches Museum

und Club Bonsoir, Bern

Do., 4. und Fr., 5.9.

www.madscientist-festival.ch

Berner Kläranlage ara. «Kunst ohne

Werk aber mit Wirkung» heisst seine

Kunstintervention, die für die Besucherin,

den Besucher unsichtbar bleibt.

Für den Neubau des Dienstgebäudes

mischte Steinmann den Bausubstanzen

Wasser aus Unterengadiner Mineralheilquellen

bei. Zudem gründete er einen

«Wasserbeirat», der zwei Jahre lang

über Wasserproblematiken diskutierte.

Auf einem langen Tischgestell ist die

Arbeit dokumentiert. Das eigentliche

Resultat findet sich in Form einer Visitenkarte:

Der Künstler wurde von der

ara zum Wasserbotschafter ernannt.

Heizt den Wissenschaftlern ein: Zora Vipera.

Interkultureller Dialog als Notwendigkeit

Das Privileg der Einzelausstellung teilt

Steinmann mit eingeladenen Kunstschaffenden

aus Kirgistan, den USA

und Deutschland. «Der interkulturelle

Dialog ist die wichtigste Notwendigkeit

in unserem Jahrhundert», hält er fest.

So arbeitet er regelmässig mit Wissenschaftlern,

Philosophen und Architekten

zusammen. «Die Arbeit mit Menschen,

die ein anderes Wissen haben, ist

befruchtend. Und Kunst ist ja genauso

eine Form des Wissens.»

«Mittendrin am Rande» heisst ein noch

unvollendetes Projekt, das ebenfalls in

Thun vorgestellt wird. Auf der Insel

Vilm vor Rügen, einem Naturschutzgebiet

und Sitz der Internationalen

Naturschutzakademie des Deutschen

Bundesamtes für Naturschutz, entsteht

ein Gebäude, das als Ort der Kontemplation

für die Forschenden dienen soll.

Hier, findet Steinmann, nimmt die viel

beschworene Nachhaltigkeit konkrete

Formen an: «Was ist nachhaltiger, als

ein Gebäude zu schaffen, in dem über

die Zukunft unseres Planeten nachgedacht

wird?»

Sarah Sartorius

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kunstmuseum Thun

Vernissage: Fr., 5.9., 18.30 Uhr

Ausstellung bis 23.11.

www.kunstmuseumthun.ch

ZVG

Mord und Totschlag 2: Um mit der

Finsternis der menschlichen Natur

fertig zu werden, bringt Volker

Hesse die «Ilias» auf die Bühne.

Seite 12

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

3 Kulturtipps

von Walter Däpp

Fritz Berger

Walter «Wale» Däpp war jahrelang Journalist

beim «Bund», mit einer Vorliebe für poetisch

erzählte Reportagen. Mit seinen «Morgengeschichten»

ist er regelmässig auf SRF1 zu

hören. Jetzt tritt er zum ersten Mal gemeinsam

mit seinem Bruder, dem Satiriker Heinz

«Hene» Däpp in der Cappella auf (Mi., 10.9.

und Di., 16.9., 20 Uhr).

1. 10-Jahre-Progr-Fest, Bern (Do., 4. bis So.,

7. 9.)

Hier drückte ich vor einem halben Jahrhundert

die Schulbank – heute freut

mich die grossartige Kulturwerkstatt.

2. Guy Krneta & Neue Rosen für Louis «Rosa

loui. Kurt Marti, vertont und fortgeschrieben»

in der Ka-We-De, Bern (So., 7. 9. 11 Uhr)

Weil es mich freut, dass Kulturschaffende

sich keck ans Werk des grossen Berner

Schriftstellers heranmachen.

3. Kulturfestival «Emmental und die Weite

Welt» in Huttwil (Fr., 5. und Sa., 6. 9.)

Jede Veranstaltung ist bedeutsam, die

daran erinnert, dass die Schweiz zur

Welt gehört.

Ich würde Freunde nach Huttwil mitnehmen, …

… weil der Kulturtrip nach Huttwil ja zusätzlich

zum vergnüglichen Naturtrip

werden könnte – etwa mit der Pilzsuche

im Huttwil- oder Chalteneggwald.


18 Anzeiger Region Bern 4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 2

schauspiel

Produktion Expansion Field-Photo: Antony Gormley Studio

faust

Von Johann Wolfgang von Goethe

Ab 10. September 2014 | Stadttheater

Eintritt um 30% ermässigt dank Migros Aare

ANTONY GORMLEY

EXPANSION FIELD

05/09/14—11/01/15 | ZENTRUM PAUL KLEE BERN

04/09/14 | 18:00 | ERÖFFNUNG IM BEISEIN DES KÜNSTLERS

Unter dem Patronat der

Karten und weitere Informationen unter

031 329 52 52

www.konzerttheaterbern.ch

WWW.ZPK.ORG

Sonntag, 7. September 2014, 17 Uhr

Yehudi Menhin Forum Bern, Helvetiaplatz 6

Klavierquartette

und Streichtrio

W. A. Mozart, G. Klein, R. Schumann

Erich Höbarth, Violine

Hariolf Schlichtig, Viola

Patrick Demenga, Violoncello

Hiroko Sakagami, Klavier

Vorverkauf: kulturticket.ch, 0900 585 887 (1.20/Min),

Bern Billett, Zentrum Paul Klee

www.forumkammermusik.ch

Nacht der

ForschuNg

6. september 2014 16–24 h

Universität Bern . Grosse schanze

www.nachtderforschUnG.UniBe.ch

tauchen sie ein in die faszinierende welt

der wissenschaften und erleben sie

an der nacht der forschung ein feuerwerk

von impressionen und attraktionen.

wir heissen sie herzlich willkommen zum

grossen fest des wissens der Universität Bern.

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die «Berner Kulturagenda» ist ein unabhängiges Engagement des Vereins

Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern in einer Gesamtauflage von 153 469 Ex., verein@kulturagenda.be

Geschäftsführung: Beat Glur, beat.glur@kulturagenda.be

Redaktion: redaktion@kulturagenda.be

Leitung: Sarah Sartorius (sas), sarah.sartorius@kulturagenda.be

Stv. Leitung: Silvano Cerutti (cer), silvano.cerutti@kulturagenda.be

Nelly Jaggi (nj), nelly.jaggi@kulturagenda.be

Praktikum: Franziska Burger (fbu), praktikum@kulturagenda.be

Ständige Mitarbeit: Peter König, Helen Lagger, Regine Gerber,

Basil Weingartner

Produktion/Layout: Nelly Jaggi

Druckvorstufe: prepress@anzeigerbern.ch

Verlag/Inserate: Barbara Nyfeler

barbara.nyfeler@kulturagenda.be

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00, Fax 031 310 15 05,

Internet: www.kulturagenda.be

Nr. 38 erscheint am 17.9.14. Redaktionsschluss 4.9.14

Inserateschluss 10.9.2014.

Nr. 39 erscheint am 24.9.14. Redaktionsschluss 11.9.14

Inserateschluss 17.9.2014.

Agendaeinträge: Nr. 38 bis am 10.9.2014 / Nr. 39 bis am 17.9.2014

Eingabe an die Datenbank der Berner Zeitung BZ:

Auf www.kulturagenda.be klicken Sie auf den Link «Veranstaltungen

gratis aufgeben». Bei technischen Problemen wenden Sie sich an

Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail an veranstaltungen@hinweise.ch

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die Redaktion

der Berner Kulturagenda. Änderungen durch die Veranstalter vorbehalten.

Verleger: Gemeindeverband Anzeiger Region Bern, Postfach 5113,

3001 Bern

Abonnemente: Die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers Region Bern –

inkl. Berner Kulturagenda – kann für CHF 110.– jährlich abonniert

werden.

Telefon 031 382 10 00, abo@anzeigerbern.ch, www.anzeigerbern.ch

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, welche in

der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht autorisierten

Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt, redaktionelle

Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste

einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finanzielle

Unterstützung.


4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 3 Anzeiger Region Bern 19

Nicht nur Mörder können tödlich sein

Lou Beck stolpert über eine Leiche und allerlei Mitmenschen mit niedrigen

Beweggründen. In «Endstation Bern» schickt die Autorin Nicole Bachmann

ihre Protagonistin zum dritten Mal auf Verbrecherjagd.

Gesundheitspsychologin mit Hang zum Verbrechen: Autorin Nicole Bachmann.

Andy Iten

Lou Beck lässt sich überreden, gegen

invasive Neophyten ins Feld zu ziehen

und stösst dabei auf eine «tote Leiche».

Im Privatspital Walmont, wo sie als

Epidemiologin arbeitet, wird bei einem

Säugling eine gefährliche ansteckende

Krankheit diagnostiziert. Schliesslich

entdeckt sie zusammen mit der Hebamme

Helga Sommer und dem Kinderarzt

Holger Grimm in einem Haus in Ausserholligen

eine Gruppe Sans-Papiers,

die unter menschenunwürdigen Bedingungen

lebt. Am Ende steht sie dem

Mörder Auge in Auge gegenüber und

kämpft um das Leben ihres Freundes.

Über Bern hinaus gültig

«Endstation Bern» ist nach «Doppelblind»

und «Inzidenz» Nicole Bachmanns

drittes Buch in der Lou-Beck-

Reihe. Es ist in erster Linie eine spannende

Kriminalgeschichte, aber auch

gespickt mit Fachwissen über die Epidemiologie,

politischen Seitenhieben und

viel Humor.

Der Buchtitel liebäugelt mit Lokalkolorit.

Es ist ein Begriff, den Nicole Bachmann

nicht mag. Schliesslich spreche

man auch nicht von einem «Lokalkrimi»,

wenn eine Geschichte in Stockholm

oder in New York spiele. «Bern ist

der Kontext, in dem ich mich bewege»,

sagt die 50-jährige Autorin. «Aber ich

will Geschichten schreiben, die nicht

nur hier Gültigkeit haben. Darum erlaube

ich mir auch, örtliche Details zu

verändern». Lou Beck ermittelt in Ausserholligen

oder in der Lorraine und arbeitet

im Privatspital Walmont.

«Es gibt spannende Geschichten in der

Realität der Epidemiologie», sagt Bachmann.

Sie dienen ihr als Ausgangslage

für die Lou-Beck-Bücher. Das Interesse

für das Fachgebiet, das sich mit

der Verbreitung von Krankheiten in

der Bevölkerung und deren Ursachen

befasst, überrascht nicht. Wenn Bachmann

nicht schreibt, bewegt sie sich als

Gesundheitspsychologin in einem verwandten

Gebiet. Steckt entsprechend

viel Nicole Bachmann in Lou Beck? Der

Vergleich ärgert die Autorin. «Es fällt

mir leicht, die Welt aus Lou Becks Augen

zu betrachten. Ihr Leben ist aber

eindeutig nicht das meine», sagt sie und

ist in ihrer Bestimmtheit ihrer Romanfigur

nicht unähnlich.

Nelly Jaggi

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

• Buchvernissage:

Buchhandlung Weyermann, Bern

Fr., 5.9., 19 Uhr (mit Hornist Severin Zoll)

• Lesung im Rahmen der Berner Kriminacht:

Thalia, Bern. Mi., 17.9., 20 Uhr. www.thalia.ch

• «Endstation Bern», Nicole Bachmann,

emons-Verlag, 302 Seiten

Ja sagen lohnt sich

Aufbruchsyoga

Der Progr feiert sein 10-jähriges Bestehen. Und wie. Vier Tage lang bedanken

sich die Kulturschaffenden des Zentrums mit zahlreichen Interventionen

aller Arten und Sparten.

ZVG

Kate Burgeners Bildserie «chit-chats» wird am Progr-Fest in der Aula ausgestellt.

Am Anfang steht der Dank. Der Dank

an die rund 20 000 Bernerinnen und

Berner, die vor fünf Jahren ein Ja für

die «Künstlerinitiative Pro PROGR» in

die Urne gelegt haben, als über die Zukunft

des ehemaligen Progymnasiums

am Waisenhausplatz abgestimmt wurde.

Als Dank für die Unterstützung soll

das Kulturzentrum am Fest erlebbar gemacht

werden, schreibt das Progr-Team.

Es gibt wohl wenige Abstimmungen,

bei denen die Stimmbürgerinnen und

Stimmbürger das Ergebnis so direkt

miterleben können. Hochgerechnet

entfallen auf jeden Ja-Sager etwa 10 Sekunden

des dichten Programms; und

jeweils etwa 100 Abstimmende gemeinsam

können sich für den Arbeitsplatz

von einem der über 200 im Zentrum tätigen

Kulturschaffenden verantwortlich

fühlen. Und damit auch ein wenig für

deren Werke, von Fotografie über Mode-

Design bis zu Performance, die am Jubiläumsfest

zu entdecken sind. Neben

einigen bekannten Namen machen vor

allem unbekannte Programmpunkte

wie «Pictureparty» oder «Selfie Obscura»

neugierig. Überstrahlt wird das Fest

von Bildern und Videoprojektionen an

den Progr-Fenstern. Danke? Gern geschehen.

Annatina Foppa

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Progr, Bern. Do., 4., bis So., 7.9.

www.progr.ch

Zwei Frauen, Schicksalsschläge und ein Yogastudio: Die Schweizer Bestsellerautorin

Milena Moser liest im Zentrum Paul Klee aus ihrem Buch

«Das wahre Leben».

Bekannt geworden ist die Schweizer

Schriftstellerin Milena Moser mit ihrem

Roman «Die Putzfraueninsel» (1999)

und für ihre Frauenfiguren. Zwei von

ihnen stehen auch im Zentrum des

letzten Jahres erschienenen Buchs «Das

wahre Leben» (Nagel & Kimche), mit

dem Moser eine Lesung im Zentrum

Paul Klee bestreitet.

Yoga als Auffangnetz

Nevada ist 38 Jahre alt und muss mit

der Diagnose Multiple Sklerose leben.

Trotz grosser Schmerzen unterrichtet

sie Yoga für eine Klasse absturzgefährdeter

Mädchen. Erika hingegen fühlt

sich trotz einer Villa am Zürichberg

nicht mehr wohl in ihrem Leben. Seltsame

Träume verfolgen sie und auch

ihr Mann Max wird ihr immer fremder.

Mit ihren Freundinnen, die sie eigentlich

nicht mag, versucht sie dieser Leere

entgegenzuwirken und sucht spirituelle

Erleuchtung. Aber weder Halsketten

aus Kristall noch indische Heilerinnen

oder Alkohol helfen Erika weiter.

Es braucht einen radikalen Schritt: Eines

Tages verlässt Erika mit ihrer übergewichtigen

Tochter Suleika das privilegierte

Umfeld und zieht in eine heruntergekommene

Vorstadtsiedlung. Dort

besuchen die beiden Nevadas Yogakurs,

wo sich die Wege der beiden Hauptfiguren

kreuzen.

Moser beschreibt ihre beiden Protagonistinnen

mit viel Einfühlungsvermögen

und einer schönen Portion Humor.

Obwohl die Frauen nicht unterschiedlicher

sein könnten, verbindet sie doch

etwas: Beide befinden sich in einer ausgewachsenen

Lebenskrise und bringen

viel Mut auf, um aus ihrem festgefahrenen

Alltag auszubrechen.

Christina Steffen

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Zentrum Paul Klee, Bern

So., 7.9., 11 Uhr. www.zpk.org

Katharina Lüchser

Liest im ZPK: Milena Moser.

Klartext zu Kunstnachlässen von Barbara Berger (III)

ZVG

Volle Ateliers und fehlende Inventarlisten:

Was geschieht mit Kunstnachlässen?

Die Kulturagenda widmet dieser

Frage eine Reihe. Ein Gespräch mit Barbara

Berger, wissenschaftliche Mitarbeiterin

und Sammlungsverantwortliche

im Kunstmuseum Thun, über die Perspektive

der Museen. Bisher Auskunft

gaben Franz-Josef Sladeczek (BKA 34)

und Günther Ketterer (BKA 35).

Barbara Berger, ist es nicht das Sammeln –

auch von Nachlässen – das ein Museum ausmacht?

Viele Museen sind daraus entstanden.

Oft sind Künstlernachlässe der Grundstock

der Museumssammlungen.

Auch beim Kunstmuseum Thun?

Jein. Das Museum wurde 1948 auf

Künstlerinitiative hin gegründet. Alfred

Glaus, der erste Direktor, war Künstler.

Von ihm haben wir einen grossen Teil

des Nachlasses. Es gab zu der Zeit viele

Künstlerdonationen, bei denen ein Teil

der Werke übergeben wurde.

Kann man heute als Museum überhaupt noch

ganze Nachlässe aufnehmen?

Nein. Es ist oft so, dass wir von Erben

kontaktiert werden. Manchmal sind es

Verkaufsanfragen, manchmal Schenkungsangebote.

Gelegentlich handelt

es sich schon um ganze Konvolute, aber

meist sind es ein oder zwei Werke. Bei

Werken von Künstlern, die schon in

der Sammlung sind, ist man natürlich

immer daran interessiert, zu ergänzen.

Und Werke zu einzelnen Nachlässen,

die bei uns sind, die nehmen wir auf,

das ist klar.

Gab es denn einen Punkt, an dem man gesagt

hat, jetzt ist Schluss?

Wirklich in einem grösseren Umfang

wurde schon lange nichts mehr angenommen.

Die letzten Künstlernachlässe

stammen aus den 1980er- und

1990er-Jahren.

Und doch gehört das Sammeln nach wie vor

zu den zentralen Aufgaben eines Museums.

Wir kaufen immer wieder Werke an

und nehmen Schenkungen an. Wir

sammeln ausschliesslich Schweizer

Künstler. Landschaft ist einer der zentralen

Themen-Schwerpunkte. Das ist

auch spannend, um weitere Ankäufe,

auch zeitgenössische, zu machen. Der

zweite Schwerpunkt ist Swiss-Pop-Art.

Die war vor allem in den 1980er- und

1990er-Jahren ein Thema. Heute geht

es dabei in erster Linie um eine Vervollständigung.

Wer entscheidet über Ankäufe und Schenkungsannahmen?

Die Kommission für Bildende Kunst der

Stadt Thun. Die Museumsdirektorin

Helen Hirsch ist Teil davon und selbstverständlich

hat ihr Wort Gewicht.

Kann die stetig wachsende Sammlung überhaupt

noch vermittelt werden oder droht den

Werken ein Lebensabend im Archiv?

Seien wir ehrlich. Wir haben etwas

über 7000 Werke und wir haben keine

permanente Sammlungspräsentation.

Alle Werke, ob Nachlass oder nicht, teilen

ein ähnliches Schicksal. Sicherlich

gibt es Schlüsselwerke, die oft ausgeliehen

werden. Aber wie in jeder Sammlung

gibt es viele, die meistens im

Depot sind. In Thun sind die Sammlungsausstellungen

thematisch, das ist

spannend. Da nimmt man auch hin

und wieder Werke, die man sonst nicht

wählen würde. Zudem greifen wir oft

für Projekte der Kunstvermittlung auf

die Sammlung zurück.

Der Verkauf von Werken aus der Sammlung

ist für ein Museum ein No-Go …

… Verkaufen ist hochgradig verpönt.

Als ICOM-Mitglied verpflichtet man

sich auch, es nicht zu tun. Ich denke,

es hat ein Dafür und ein Dawider. Die

Sammlung hat ja auch eine Geschichte.

Verkaufen ist gefährlich, es unterliegt

Trends und subjektiven Meinungen.

Das ist wie mit Bausubstanzen,

die man abgerissen hat und heute

denkt, dass man es besser nicht getan

hätte. Aber wir haben natürlich ein

Kapazitätsproblem. Das ist sicher auch

ein Grund, weshalb man heute sehr

restriktiv sammelt. Es braucht Platz,

es kostet und es braucht Leute, die die

Sammlung betreuen.

Wird Sammeln damit zunehmend zur privaten

Frage? Hat man denn als Museum nicht eine

moralische Verpflichtung?

Eine gewisse Verantwortung hat man

als Museum sicher. Wir argumentieren,

dass wir vor allem in Bezug auf die

Region handeln. Das Kunstmuseum

Thun ist auch ein Archiv des Kunstschaffens

in der Region. Das ist man

sich bewusst.

Interview: Nelly Jaggi


20 Anzeiger Region Bern 4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 4

Gedruckte Suchtmittel

Kunstbücher sind wie Schokolade: man bekommt einfach nicht genug von ihnen und

sie beschweren das Leben mit Kilos. Anders als Schokolade kann man sie hingegen

umschichten. Das Lehrerzimmer, selbst mit einer kleinen Kunstbuchhandlung ausgestattet,

veranstaltet den Kunstbuch-Flohmarkt in der Galerienzone des Progr; zum loswerden und

heimtragen. Progr, Bern. Sa., 6.9., 12.30 Uhr

Klingende Aaresteine

«Wie riecht, wie tönt ein Stein?» An der gleichnamigen Veranstaltung im Infozentrum

Eichholz werden Steine bis auf den harten Kern untersucht. Zudem kann man sie schleifen

und heimnehmen. Am Nachmittag spielt der Perkussionist Ali Salvioni ein Steinkonzert.

Anmeldung erforderlich: www.faeger.ch.

Infozentrum Eichholz, Wabern. Sa., 6.9., 14 Uhr

Eine Strasse ausser Rand und Band

Am Wochenende ist viel los um die und auf der Herzogstrasse im Breitenrainquartier. Auf

der Bühne stehen unter anderem Da Cruz aus Bern und Stahlberger aus St. Gallen, letzterer

mit der neuen Platte «Die Gschicht isch besser». Es gibt gutes Essen, einen Flohmarkt, ein

Märchenzelt und das Kasernenareal wird zur riesigen Spielwiese.

Herzogstrasse, Bern. Sa., 6., und So., 7.9., 9 Uhr

DONNERSTAG, 04.09.

BERN

10 Jahre Progr

Siehe Artikel S. 3. Interventionen aller

PROGR-Bereiche zum zehnjährigen Jubiläum

(Akustisches, Sinnliches, Tanzbares,

Visuelles, Kulinarisches etc.).

http://www.progr.ch

Progr – Zentrum für Kulturproduktion,

Waisenhausplatz 30. 18.00 Uhr

Architekturspaziergang

Der Architekturspaziergang des Creaviva im

und um das Zentrum Paul Klee stellt Fragen

zur Architektur und lehrt uns, die gebaute

Welt mit anderen Augen zu sehen (10-17 Uhr).

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: So lang wie breit

Mit Blick auf die Sammlungspräsentation zu

Klees Beschäftigung mit Raum und Natur

laden wir ein, sich spielerisch mit mehr als

1000 Doppelmetern Holz zu beschäftigen.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Das Creaviva lädt in Zusammenarbeit mit

dem BoGa ein zum verspielten Betrachten

von ganz anderen Klees.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Voller Figur

Figuren gibt es in der Musik, im Tanz, in

der Geometrie, in der Literatur und beim

Eiskunstlauf. Eine ganz besondere Figur

begleitet uns diesmal im offenen Atelier.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Kiewer Bandura Ensemble Beriska

Volkslieder aus der Ukraine.

Eintritt frei, Kollekte. www.artos.ch

Zentrum Artos, Alpenstr. 45. 20.00 Uhr

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Lötschberg»

Ein Paradies für Kinder ist die beliebte

Spielkajüte. Spielen, basteln und malen

auf dem Dampfschiff.

ab Schiffländte Interlaken-Ost 11.07 Uhr

/////////////////////////

THUN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Ein Paradies für Kinder ist die beliebte

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp». Betreuung durch eine

Spielkajüten-Leiterin.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

FREITAG, 05.09.

BERN

10 Jahre Progr

Siehe 4.9.

Progr, Waisenhausplatz 30. 12.00 Uhr

Architekturspaziergang

Siehe 4.9. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Loft, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Interaktive Ausstellung: So lang wie breit

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Mittelstrassefest – 4 Jahre Sattler

Mit Essen, Trinken, Musik von der Band

«Tutti Frutti» (italienische Canzoni)

und gerne auch mit Tanz! Bis 02.00 Uhr.

Caffè Bar Sattler, Mittelstrasse 15 a. 18 Uhr

Offenes Atelier: Voller Figur

Siehe 4.9. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Atelier 1, Monument

im Fruchtland 3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Lötschberg»

Siehe 4.9.

ab Schiffländte Interlaken-Ost. 11.07 Uhr

/////////////////////////

THUN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 4.9.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

SAMSTAG, 06.09.

BERN

10 Jahre Progr

Siehe 4.9.

Progr, Waisenhausplatz 30. 12.00 Uhr

Architekturspaziergang

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Hand in Hand kreieren Kinder zusammen

mit Erwachsenen ein persönliches Werk.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Nische, Monument im Fruchtland 3.

10.00 Uhr

Herzogstrassenfest

Herzogstrasse und Umgebung. ab 9 Uhr

Interaktive Ausstellung: So lang wie breit

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Kinderforum am Samstag

Im Creaviva-Kinderforum erwartet dich

jede Woche neu eine spannende Reise auf

dem fliegenden Teppich der Phantasie in

die Welt von Kunst und Kultur unserer Zeit.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3.

9.30 Uhr

Kinderworkshop in Russisch

Kunstwerke im Kunstmuseum betrachten

und im Atelier gestalten.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 10.15 Uhr

Klee im Klee

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Kunstbuch-Flohmarkt

Das Lehrerzimmer (Progr),

Waisenhausplatz 30. 12.30 Uhr

Nacht der Forschung

Die Universität Bern veranstaltet ein

grosses Fest des Wissens. Eintritt frei.

Hauptgebäude, Hochschulstr. 4. 16.00 Uhr

Offenes Atelier: Voller Figur

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Multikultur & Integrationsfest

Mit orientalischem Tanz, Feuerschow,

Folklore, Akrobaten, Musik, Markt uvm.

Robert Walser Platz 9.00 Uhr

/////////////////////////

BURGDORF

Zauberlaterne Burgdorf

Die Zauberlaterne ist ein Filmklub für Kinder

im Alter von sechs bis zwölf Jahren mit dem

Ziel, sie in das unvergleichliche Vergnügen

des Kinos einzuführen… und zwar in einem

richtigen Kinosaal! www.cinergie.ch

Kino Krone, Hohengasse 25. 11.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Lötschberg»

Siehe 4.9.

ab Schiffländte Interlaken-Ost. 11.07 Uhr

/////////////////////////

KÖNIZ

Tamilische Kindergeschichten

Mütter, Väter, Grosseltern erzählen

am Samstagmorgen in der Bibliothek

Geschichten in ihrer Heimatsprache.

Bibliothek Köniz, Stapfenstr. 13. 10.30 Uhr

/////////////////////////

LIEBEFELD

Fest halten

25 Jahre Wege Weierbühl, 20 Jahre Gump-

& Drahtesel: Bunter Jubiläumsmarkt, Kultur

zu jeder Stunde, Veloparcours für Kinder,

Essen & Trinken, Konzerte mit Captain

Frank und Yoro Massa am Abend.

Areal Gump- & Drahtesel, Waldeggstr. 27.

12.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Kinder-Theaterschiff mit Barbara Burren

Märlitante Barbara Burren erzählt die

Geschichte des wasserscheuen Wassergespenstes

Glüntschli Pflotschnass.

Vv: www.bls.ch/familienschiff

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 13.40 Uhr

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 4.9.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr

Thun-Panorama – Das älteste erhaltene

Rundbild der Welt

Zur Eröffnung ein Wochenende der offenen

Tür mit grossem Fest, Musik, Führungen

und Workshops für Gross und Klein.

Thun-Panorama im Schadaupark,

Schadaupark 11.00 Uhr

/////////////////////////

WABERN

Das doppelte Lottchen

Mit dem doppelten Lottchen wagt Weltalm

Theater eine Komödie für Kinder ab 8 Jahren.

Vv: theater@dieheiterefahne.ch

Heitere Fahne, Dorfstrasse 22/24. 16.00 Uhr

Wie riecht, wie tönt ein Stein?

Steinnachmittag für Kinder und

Erwachsene. www.iz-eichholz.ch

Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 14 Uhr

SONNTAG, 07.09.

BERN

10 Jahre Progr

Siehe 4.9.

Progr, Waisenhausplatz 30. 12.00 Uhr

Architekturspaziergang

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Familienmorgen

Nach einem Besuch der Ausstellungen

im ZPK nehmen Gross und Klein an einem

Workshop in den Ateliers des Creaviva teil.

(10.30-11.45)

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3.

10.30 Uhr

Fünfliber-Werkstatt

Siehe 6.9. Kindermuseum Creaviva,

Zentrum Paul Klee, Nische, Monument

im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Herzogstrassenfest

Herzogstrasse und Umgebung. Ab 9 Uhr

Interaktive Ausstellung: So lang wie breit

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Kleine Tiere, grosse Plagen

Warum verursachten Würmer den Pfahlbauern

Bauchweh? Wieso ist Sauerkraut gesund?

Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr

Offenes Atelier: Voller Figur

Siehe 4.9. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

Sommerbouquet

Musik, Poesie, Minzenworkshop und botanische

Führungen. www.botanischergarten.ch

Botanischer Garten, Altenbergrain 21.

13.30 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Multikultur & Integrationsfest

Siehe 6.9. Robert Walser Platz 9.00 Uhr

/////////////////////////

BOLLIGEN

Zaubermärchen im Tipi

Für Erwachsene und Kinder ab 4 Jahren.

Weg ab Parkplatz markiert (ca. 15 Min.)

Erzählerin: Doris Weingart. Cello:

Rak Lehmann.

Tipi in Bantigen 13.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Lötschberg»

Siehe 4.9.

ab Schiffländte Interlaken-Ost. 11.07 Uhr

/////////////////////////

JEGENSTORF

Märchenrundgang «Es war einmal…»

Mit Katharina Habermacher. Kosten:

CHF 5 pro Kind (inkl. Eintritt), ab 5 Jahren.

Erwachsene Begleitpersonen sind willkommen

(gegen Eintrittsgebühr).

Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5.

14.30 Uhr

/////////////////////////

THUN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 5.9. ab Schiffländte,

vis-à-vis Bahnhof 12.40 Uhr

Thun-Panorama – Das älteste erhaltene

Rundbild der Welt

Siehe 6.9. Thun-Panorama im Schadaupark,

Schadaupark 11.00 Uhr

/////////////////////////

WABERN

Das doppelte Lottchen

Siehe 6.9.

Heitere Fahne, Dorfstrasse 22/24. 16.00 Uhr

Natur – Spielnachmittag im Eichholz

Für Kinder und erwachsene Begleitpersonen.

Infozentrum Eichholz, Strandweg 60. 14 Uhr

MONTAG, 08.09.

INTERLAKEN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Lötschberg»

Siehe 4.9.

ab Schiffländte Interlaken-Ost. 11.07 Uhr

/////////////////////////

THUN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 4.9. ab Schiffländte. 12.40 Uhr

DIENSTAG, 09.09.

BERN

Architekturspaziergang

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Cool Kids’ Classes. Art Workshop for

Children in English (ages 6-14)

Registrations obligatory: T 031 328 09 11

or vermittlung@kunstmuseumbern.ch

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 16.30 Uhr

Interaktive Ausstellung: So lang wie breit

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Klee im Klee

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Offenes Atelier: Voller Figur

Siehe 4.9. Kindermuseum Creaviva, Zentrum

Paul Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland

3. 12.00/14.00/16.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Lötschberg»

Siehe 4.9.

ab Schiffländte Interlaken-Ost. 11.07 Uhr

/////////////////////////

THUN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 4.9. ab Schiffländte. 12.40 Uhr

MITTWOCH, 10.09.

BERN

Architekturspaziergang

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Floh-Zirkus

Va-Ki Mu-Ki Zirkus. Für Menschen ab

3 Jahren in Begleitung einer erwachsenen

Person. Keine Vorkentnisse nötig.

Zirkusschule, Dalmaziquai 69. 10.30 Uhr

Interaktive Ausstellung: So lang wie breit

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Kinderforum am Mittwoch

Im Kinderforum erwartet dich eine spannende

Reise auf dem fliegenden Teppich der

Phantasie in die Welt von Kunst und Kultur.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 2, Monument im Fruchtland 3.

14.00 Uhr

Klee im Klee

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul Klee,

Loft, Monument im Fruchtland 3. 10.00 Uhr

Mini Zirkus

Wöchentliches Zirkus-Training für

Kinder zwischen 4 und 7 Jahren.

Zirkusschule, Dalmaziquai 69. 15.45 Uhr

Offenes Atelier: Voller Figur

Siehe 4.9.

Kindermuseum Creaviva, Zentrum Paul

Klee, Atelier 1, Monument im Fruchtland 3.

12.00/14.00/16.00 Uhr

Zirkus Total

Wöchentliches Zirkustraining für Kinder

und Jugendliche von 8-12 Jahren an der

Zirkusschule Bern.

Zirkusschule, Dalmaziquai 69. 14.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

«Lötschberg»

Siehe 4.9.

ab Schiffländte Interlaken-Ost. 11.07 Uhr

/////////////////////////

ITTIGEN

Erzähl- und Bastelstunde

Erzähl- und Bastelstunde für Kinder ab

4 Jahren/Dauer ca. 1 Stunde.

Gemeindebibliothek, Talgut-Zentrum 25.

14.30 Uhr

/////////////////////////

JEGENSTORF

Erlebnisrundgang Berner

(Wohn-)Kultur des Barock

Mit Katharina Habermacher oder Simone

Müller Schnell. Kosten: CHF 5 pro Kind

(inkl. Eintritt), ab 6 Jahren.

Schloss Jegenstorf, General-Guisanstr. 5.

14.30 Uhr

/////////////////////////

SPIEZ

Märlizyt 2014

Je nach Witterig im Steibruch im Spiezbärg

oder ir Bibliothek Spiez.

Bibliothek, Spiezbergstrasse 9. 14.30 Uhr

/////////////////////////

THUN

Kinderparty auf dem Dampfschiff

«Blümlisalp»

Siehe 5.9. ab Schiffländte,

vis-à-vis Bahnhof. 12.40/15.10 Uhr

Spielkajüte auf dem Dampfschiff

Siehe 4.9.

ab Schiffländte, beim Bahnhof. 12.40 Uhr


4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 5 Anzeiger Region Bern 21

Anne-Sophie Raemy

Gelbe Linien

Eine bitterböse Komödie über Absurditäten in Zeiten der Globalisierung. Männer mit

Bart stehen unter Generalverdacht, die ganze Welt bittet in Europa um Asyl und gelbe

Sicherheitslinien werden zum Politikum. In den Vidmarhallen inszeniert Jan Stephan

Schmieding die Schweizer Erstaufführung von «Yellow Line», dem Stück von Julie Zeh und

Charlotte Roos. Vidmar 2, Liebefeld. Premiere: Di., 9.9., Vorstellungen bis 3.3.15

Mit Edelvoice im Café Maxim

Edelvoice bringen witzige Operettenabende mit kleiner Besetzung auf die Bühne. Für das

Programm «Die lustige Witwe im Maxim» haben die zwei Sängerinnen Arabelle Rozinek

und Sandra Thomi sowie der Sänger Alessandro di Cesare die berühmte Operette von Franz

Léhar neu arrangiert. In stilechten Kostümen entführen sie das Publikum ins Pariser Café

Maxim. Schloss Hünigen, Konolfingen. Fr., 5.9., 20 Uhr

Verhängnisvolle Seilschaft

Der wilde Schweizer Schriftsteller Ludwig Hohl war in seiner Jugend ein begeisterter

Bergsteiger. Das schlug sich in seinem Buch «Bergfahrt» nieder, aus dem die Bündner

Schauspieler Gian Rupf und René Schnotz im Restaurant des Alpinen Museum vorlesen. Es

ist die parabelhafte Geschichte einer Gipfelbesteigung durch zwei ungleiche Freunde.

Alpines Museum, Bern. Do., 4.9., 19 Uhr

DONNERSTAG, 04.09.

BERN

11. internationales Theatersport-Festival

Die aktuelle Improvisationstheatersaison

wird mit Gästen aus Deutschland, Italien

und den frisch gebackenen Schweizermeistern

aus der Romandie eingeläutet.

Vv: www.theaterampuls.ch, la cappella

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Bekenntnisse des Hochstaplers

Felix Krull

Von Thomas Mann. Bühnenfassung

Stefan Suske. Inszenierung: Stefan Suske.

Mit: Ingrid Adler, Jürgen Heigl, Helge

Herwerth, Tamara Semzov.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Bergfahrt

Mit den Bündnern Gian Rupf und

René Schnoz, www.alpinesmuseum.ch

Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 19.00 Uhr

it ain’t over till it’s over

von bigNOTWENDIGKEIT. Enden aus Literatur,

Film, Historie und Kunst werden auf

ihre verschiedenen Qualitäten untersucht.

Let’s keep going!

Tojo Theater, Reitschule, Neubrückstr. 8.

20.30 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Comedy Club 14

Der Comedy Club sorgt auch 2014 für

Bombenstimmung. Vv: www.daszelt.ch

Das Zelt, Höhematte. 20.00 Uhr

FREITAG, 05.09.

BERN

10 Jahre Progr

Bhanji Whirling. Sufi Performance

mit live Musik.

PROGR, Aula, Speichergasse 4. 20.00 Uhr

11. internationales Theatersport-Festival

Die aktuelle Improvisationstheatersaison

wird mit Gästen aus Deutschland, Italien

und den frisch gebackenen Schweizermeistern

aus der Romandie eingeläutet.

Vv: www.theaterampuls.ch, la cappella

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Bekenntnisse des Hochstaplers

Felix Krull

Von Thomas Mann. Bühnenfassung

Stefan Suske. Inszenierung: Stefan Suske.

Mit: Ingrid Adler, Jürgen Heigl, Helge

Herwerth, Tamara Semzov.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Lebenssekunde

Jung und rebellisch! Junge Menschen treffen

sich für eine Ausszeit in einem Camp.

Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

Nils Amadeus Lange (D):

«666»/Annalena Fröhlich (CH): «V.»

Abschlusspräsentationen im Rahmen

des HKB-Masters «Performative Künste/

Scenic Arts Practice». Zwei Soli an einem

Doppelabend. Vv: www.starticket.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 19.00 Uhr

Schertenlaib & Jegerlehner

Mit dem Programm «Schwäfu». Kollekte.

Vv: Reservationen: 031 382 28 32.

Wörkshophus, Rosenweg 37. 20.00 Uhr

Überbordet

Kriminalspass von Jürg von Neuenegg.

Eine Guignolo Theaterproduktion.

Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25.

20.15 Uhr

/////////////////////////

KONOLFINGEN

Edelvoice: Die lustige Witwe

Edelvoice, spielt in wunderschönen stilechten

Kostümen aus der Zeit der Belle Epoque,

nach der berühmten gleichnamigen Operette

von Franz Lehàr. www.schlosshuenigen.ch

Schloss Hünigen, Freimettigenstrasse 9.

18.30 Uhr

/////////////////////////

THUN

Wir sind so frei

Stationentheater von Matto Kämpf,

SchlossSpiele Thun. Regie Luzius Engel.

Vv: ZIG ZAG records, Untere Hauptgasse 22,

Thun/www.schlossspielethun.ch

Schloss Thun, Schlossberg 1. 20.00 Uhr

SAMSTAG, 06.09.

BERN

10 Jahre Progr: Zeitungsstücke

Musik-Tanz-Improvisation aus Zürich.

Die Compagnie «Dialoge» liest Zeitung.

PROGR, Estrich, Speichergasse 4. 20.00 Uhr

11. internationales Theatersport-Festival

Die aktuelle Improvisationstheater-Saison

wird mit Gästen aus Deutschland, Italien

und den frisch gebackenen Schweizermeistern

aus der Romandie eingeläutet.

Vv: www.theaterampuls.ch, la cappella

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Bekenntnisse des Hochstaplers

Felix Krull

Von Thomas Mann. Bühnenfassung UND

Inszenierung: Stefan Suske. Mit: Ingrid Adler,

Jürgen Heigl, Helge Herwerth, Tamara Semzov.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Die Ilias – Premiere

Siehe Artikel S. 12. Nach dem Epos des

Homer, Übertragung von Raoul Schrott.

Schweizer Erstaufführung der Übersetzung.

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Lebenssekunde

Jung und rebellisch! Junge Menschen treffen

sich für eine Ausszeit in einem Camp.

Theater Remise, Laupenstrasse 51. 20 Uhr

Nils Amadeus Lange (D):

«666»/Annalena Fröhlich (CH): «V.»

Abschlusspräsentationen im Rahmen des

HKB-Masters «Performative Künste/Scenic

Arts Practice». Zwei Soli an einem Doppelabend.

Vv: www.starticket.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 18.00 Uhr

Überbordet

Kriminalspass von Jürg von Neuenegg.

Eine Guignolo Theaterproduktion.

Kellertheater Katakömbli, Kramgasse 25.

20.15 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

DAS ZELT – Chapiteau PostFinance

DAS ZELT – Chapiteau PostFinance

bringt die Stars nach Interlaken.

DAS ZELT, Höheweg 41. 20.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Wir sind so frei

Stationentheater von Matto Kämpf,

SchlossSpiele Thun. Regie Luzius Engel.

Vv: ZIG ZAG records, Untere Hauptgasse 22,

3600 Thun/www.schlossspielethun.ch

Schloss Thun, Schlossberg 1. 20.00 Uhr

SONNTAG, 07.09.

BERN

Amuse Bouche – Musikalisches Kabarett

Linda Trachsel & Abdiel Montes de Oca

präsentieren musikalische Leckerbissen.

Amüsante Köstlichkeiten kreiert aus Songs,

Geschichten und Anekdoten.

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 17 Uhr

Bekenntnisse des Hochstaplers

Felix Krull

Von Thomas Mann. Bühnenfassung und

Inszenierung: Stefan Suske. Mit: Ingrid Adler,

Jürgen Heigl, Helge Herwerth, Tamara Semzov.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 17.00 Uhr

Caberet

Musical von John Kander, Fred Ebb und

Joe Masteroff. www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 18.00 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

DAS ZELT – Chapiteau PostFinance

DAS ZELT – Chapiteau PostFinance

bringt die Stars nach Interlaken.

DAS ZELT, Höheweg 41. 20.00 Uhr

DIENSTAG, 09.09.

BERN

Andreas Thiel – Die Entfernung des

Überflüssigen

Auf der Bühne der Cappella lässt sich

Thiel exklusiv in seine Reagenzgläser s

chauen. www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Bekenntnisse des Hochstaplers

Felix Krull

Von Thomas Mann. Bühnenfassung und

Inszenierung: Stefan Suske. Mit: Ingrid Adler,

Jürgen Heigl, Helge Herwerth, Tamara Semzov.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Der Sohn des Scharfrichters

Ein Theater über die Freiheit und ein aussergewöhnlicher

Spaziergang durch Bern.

Ein mes:arts theater, Bei jedem Wetter.

Anmeldung: 031 839 64 09 www.mesarts.ch

Treffpunkt: Rathausplatz. 20.05 Uhr

Yellow Line – Premiere

Juli Zeh und Charlotte Roos. Schweizer

Erstaufführung www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 2,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Kaya Yanar

Der Weltenbummler unter den Comedians.

Kaya Yanar mit seinem neuen Programm:

«Around the World».

Vv: www.dominoevent.ch oder

www.ticketcorner.ch

Das Zelt, Höhematte. 20.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Wir sind so frei

Stationentheater von Matto Kämpf, Schloss-

Spiele Thun. Regie Luzius Engel. Vv: ZIG ZAG

records und www.schlossspielethun.ch

Schloss Thun, Schlossberg 1. 20.00 Uhr

MITTWOCH, 10.09.

BERN

Bekenntnisse des Hochstaplers

Felix Krull

Von Thomas Mann. Bühnenfassung und

Inszenierung: Stefan Suske. Mit: Ingrid Adler,

Jürgen Heigl, Helge Herwerth, Tamara Semzov.

DAS Theater an der Effingerstrasse,

Effingerstrasse 14. 20.00 Uhr

Freitag, 5. September 2014, 20.30 Uhr

Eintritt frei

Film und Musik im

Rahmen des Planungsprozesses

Schützenmatte

und dem Labor 2014

Bilder zum Planungsprozess und Dokumentation

zur performativen Intervention vom 4. September

2014 auf der Schützenmatte

Mit musikalischer Begleitung von Marco Dalpane

mit seinem Programm «Hextatic Piano».

Gespielt werden Werke von Philip Glass,

William Duckworth, Hans Otte, John Cage,

Marco Dalpane, Claude Vivier, David Lang,

Radiohead, Simeon ten Holt.

Förderverein Reitschule

Däpp & Däpp – Hene & Wale

Die Brüder Heinz Däpp und Walter Däpp

zum ersten Mal gemeinsam auf der

Cappella-Bühne. www.la-cappella.ch

La Cappella, Allmendstr. 24. 20.00 Uhr

Die Ilias

Siehe Artikel S. 12.

Nach dem Epos des Homer, Übertragung von

Raoul Schrott. Schweizer Erstaufführung der

Übersetzung. www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater Bern/Vidmarhalle 1,

Könizstrasse 161. 19.30 Uhr

Faust – Premiere

von Johann Wolfgang von Goethe.

www.konzerttheaterbern.ch

Stadttheater, Kornhausplatz 20.

19.30 Uhr

Kino in der Reitschule & Grosse Halle präsentieren:

Film&Musik 2014

Samstag, 6. September 2014, 20.30 Uhr

Eintritt 22/18

Buster Keaton Kurzfilme

THE COPS Buster Keaton & Edward F. Cline,

USA 1922, 18 Minuten

THE ELECTRIC HOUSE Buster Keaton,

USA, 1922, 23 Minuten

THE BLACKSMITH Buster Keaton & Malcolm

St. Clair, USA 1922, 21 Minuten

Musikalische Begleitung: Ensemble Musica nel

buio mit einer Komposition von Marco Dalpane

FILME Die skurrile Slapstick-Komödie «The Cops»

ist einer der kultigsten und brillantesten Kurzfilme

von Buster Keaton. «The Electic House» ist eine

Komödie über den Botaniker Keaton, der zum

Elektriker wird und das ihm anvertraute Haus zum

vollautomatisierten Wunderwerk entwickelt. In

«The Blacksmith» richtet Buster als Assistent eines

Schmiedes einigen Schaden in dessen Werkstatt

und mit dessen Kunden an.

MUSIK Begleitet werden die Kurzfilme vom

Ensemble Musica nel buio aus Bologna mit einer

Komposition von Marco Dalpane. Es spielen

Marco Zanardi (Klarinette/Tenorsaxophon),

Francesca Aste (Synthesizer), Alberto Cappelli

(Elektrogitarre), Pierangelo Galantino (Kontrabass),

Claudio Trotta (Schlagzeug).

Vom 5.-20. September 2014

präsentieren das Kino in der Reitschule und

der Trägerverein Grosse Halle

Filme mit zeitgenössischer Musik.

Ein Vergnügen für Augen und Ohren.

Freitag, 19. September 2014 20.30 Uhr

Eintritt 22/18

Sunrise

F. W. Murnau, DE 1927, 106 Minuten. Musikalisch

untermalt von Markus Dürrenberger

FILM Das expressionistische Meisterwerk von

Friedrich Wilhelm Murnau hat die ersten drei

Oscars erhalten, die überhaupt je vergeben

wurden. Der Stummfilmklassiker ist eine wahre

Augenweide, gepaart mit einer äusserst unterhaltsamen

und berührenden Geschichte, die

den Zuschauer in ein Wechselbad der Gefühle

eintauchen lässt.

MUSIK Der Musiker und Geräuschemacher

Markus Dürrenberger wird diese melodramatische

Delikatesse live vertonen. Zum Einsatz

kommen unter anderem Klavier, Akkordeon,

diverses Schlagwerk, Glasmurmeln, eine alte

Orgelpfeife und ein Eimer mit Wasser. Film oder

Konzert? Beides!

TEDxBern

Im Geiste der Tugend gute Ideen zu teilen,

stellt TEDx ein Programm von lokalen,

selbstorganisierten Events dar, welche

Personen zusammenbringen, um ein TEDähnliches

Erlebnis zu teilen. ANMELDUNG:

http://www.tedxbern.com/de/tickets

Gurten – Park im Grünen. 13.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Wir sind so frei

Stationentheater von Matto Kämpf, Schloss-

Spiele Thun. Regie Luzius Engel. Vv: ZIG ZAG

records, Untere Hauptgasse 22, 3600 Thun/

www.schlossspielethun.ch

Schloss Thun, Schlossberg 1. 20.00 Uhr

Samstag, 20. September 2014, 20.30 Uhr

Eintritt 22/18

Samstag, 29. November 2014, 20.15 Uhr

im Kino Kunstmuseum

Die Weber

Friedrich Zelnik, DE 1927, 100 Minuten.

Mit musikalischer Begleitung von Markus

Dürrenberger

FILM Der Stummfilm «Die Weber» erzählt die

fesselnde Geschichte eines Volkes, das mit allen

Mitteln versucht, dem drohenden wirtschaftlichen

Untergang zu entgehen. Der sozialkritische

Kurzfilm gilt bis heute als eine der besten

Hauptmann-Adaptionen.

MUSIK Mit Gefühl und Einfallsreichtum baut der

Musiker und Klangwerker Markus Dürrenberger

eine hoch spannende musikalische Brücke zwischen

dem Zuhörer von heute und den Bildern

von damals. Zum Einsatz kommen Klavier, Akkordeon,

E-Bass, Schlagwerk, Schrauben zieher und

Glasmurmeln.

Inserat


22 Anzeiger Region Bern 4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 6

Anette Boutellier

Sturmfrisur und Stromgitarre

King Buzzo besitzt nicht nur einen klingenden Namen, sondern auch eine elektrisierende

Frisur. Als Gitarrist und Sänger der Melvins beeinflusste er mit seinen harten Riffs Bands

wie Nirvana. Nach Düdingen kommt Buzzo solo, ungewohnt mit akustischer Gitarre und

einer neuen Platte. Sie heisst «This Machine Kills Artists».

Bad Bonn, Düdingen. Mi., 10.9., 21 Uhr

Elektro im Garten

Bereits seit neun Jahren beschallt das Festival «Les Digitales» den Botanischen Garten

mit elektronischer und experimenteller Musik. Während eines Sommerabends wechseln im

Halbstunden-Turnus die Musiker; das Publikum ruht bequem im Liegestuhl. Höhepunkte

sind unter anderem das Berner Elektro-Kollektiv Volca Massaker und Nadja Stoller (Bild).

Botanischer Garten, Bern. Sa., 6.8., 16 Uhr

Bluedög Gerber in der Mahogany

Mit der Hardcore Bluesband wurde Philipp «Bluedög» Gerber (2. v. l.) bekannt. Mit seinem

Powertrio präsentiert er sich aktuell in einer ruhigeren Variante. Es ist klassisch, kerniger

Bluesrock mit flammenden Soli. Komplettiert wird die Band von Bassist J. C. Wirth und

dem ehemaligen Krokus-Drummer Freddy Steady (r.). Als Gast dabei: Keyboarderin Brigitte

Geiser. Mahogany Hall, Bern. Fr., 5.9., 21 Uhr

DONNERSTAG, 04.09.

BERN

Club d’Essai

Live-Elektronika einmal im Monat.

www.dampfzentrale.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 21.00 Uhr

Diplomkonzerte Jazz –

Master of Arts in Music Performance

Tomas Hohler – Trio/Slawek Plizga

Quartett HKB-Musik, Grosser Konzertsaal,

Papiermühlestrasse 13 d. 19.30 Uhr

Patrick Bishop (CH) for PlayLIVE#Bern

Patrick Bishop hat sich einen Namen

gemacht in dieser Stadt.

www.patrickbishopmusic.com

Kaffee Einstein, Kramgasse 49. 20.30 Uhr

/////////////////////////

RUBIGEN

Philipp Fankhauser (CH) – Ausverkauft

Bringin’ it all back home.

www.muehlehunziken.ch,

www.starticket.ch

Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Schnulze & Schnultze:

kann denn Schlager Sünde sein?

An der Oberländischen Herbstmesse OHA in

Thun im Nachtlokal Bar & Bühne «le garage».

Schlager kann so schön sein …

Thun-Expo, Kasernenstrasse. 22.00 Uhr

FREITAG, 05.09.

BERN

10 Jahre Progr

Siehe Artikel S. 3.

Björn Meyer (Bass), Andreas Vollenweider

(Harfe), zum ersten mal als Duo zu erleben.

Progr, Waisenhausplatz 30. 19.00 Uhr

Verlosung

Wir verlosen Tickets für den 12., 17.

und 20.9.: tickets@kulturagenda.be

10 Jahre Progr: Mario Batkovic Trio

Siehe Artikel S. 3.

Balkanmusik mit Mario Batkovic,

Boris Klecic, Ivan Nestic.

Progr, Waisenhausplatz 30. 20.30 Uhr

10 Jahre Progr: Yellow Neon Letters

Siehe Artikel S. 3.

Electronic Groove Music with live Instruments.

Katryn Hasler (Baritonvioline),

Florine Juvet (Akkordeon), Marcel Zaes

(Electronics, Composition).

Progr, Waisenhausplatz 30. 20.15 Uhr

Cabrobró & Jorge do Rojão (Brasilien)

Forró Crash-Kurs um 21 Uhr. Forró ist Fest,

Musik und Tanz zu gleich. Kommt und

tanzt mit!

www.world-cafe-bern.blogspot.com

5éme Etage, Mühleplatz 11. 22.00 Uhr

Chronixx (ZincFence Recordz/JAM)

Exklusive CH-Show!Support: King Size

Sound (be). Style: Roots Reggae, Dancehall,

Worldmusic.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

21.00 Uhr

Diplomkonzerte Jazz –

Master of Arts in Music Performance

Nolan Quinn – Where’s My Street?/

Victoria Mozalevskaya Trio

HKB-Musik, Grosser Konzertsaal,

Papiermühlestrasse 13 d. 19.30 Uhr

Mik Keusen Solo

Siehe Artikel S. 3.

«Surf Musik». Mik Keusen Piano, Tabla,

Electronics.

www.meetmeat.ch/sonarraum64

10 jahre PROGR Fest – Sonarraum U64,

Speichergasse 4 -6. 23.55 Uhr

Mik Keusen Solo

Siehe Artikel S. 3.

«Surf Musik». Mik Keusen Piano, Tabla,

Electronics.

10 jahre PROGR-Fest 2014 – Atelier 363,

Speichergasse 4 -6. 17.30 Uhr

Swiss Chamber Music Festival

THE FAVOURITES OF SWITZERLAND

12. bis 21. September 2014 | Dorfkirche Adelboden

www.swisschambermusicfestival.ch

Inserat

Philipp Bluedög Gerber Band

Wer Bluesrock mit ausufernden Gitarrensoli,

kernigem Gesang und treibenden Grooves

liebt, der sollte sich diese Band des Blues-

Hexenmeisters nicht entgehen lassen.

www.mahogany.ch

Mahogany Hall, Klösterlistutz 18. 20.30 Uhr

/////////////////////////

BIGLEN

Bluez Ballz unplugged

Jan Bukacek Git./Voc., Thomas L.C.Elsasser,

Roger T. Drum/ B-Voc./Harp.

www.baeren-biglen.ch

Bären Biglen AG, Kultur-Keller,

Bärenstutz 17. 20.15 Uhr

/////////////////////////

DÜDINGEN

Metarave I

WallRiss Metarave Afterparty collective

transcendence in collaboration with Danse

Noire. Part of the Megarave – Metarave

Project. www.badbonn.ch

Bad Bonn, Bonn 2. 21.30 Uhr

/////////////////////////

GROSSHÖCHSTETTEN

Gartenkonzert mit Abu

Indie-Rock.

Seminar- und Kulturhotel Möschberg.

19.00 Uhr

/////////////////////////

SCHWANDEN

Freetime Jazzband, Thun

…fetziger Oldtime Jazz…

www.rothorn-schwanden.ch

Landgasthof Rothorn, Schwandenstr. 65.

20.15 Uhr

/////////////////////////

THUN

Whole Lotta DC – The AC/DC Tribute

Band from Switzerland since 1992

An der OHA in Thun im Bar & Bühne «le

garage». They’ll Shook us all Night long …

Thun-Expo, Kasernenstrasse. 22.00 Uhr

/////////////////////////

WALKRINGEN

Jokerwoman – Dodo Hug & Band

Dodo Hug, der musikalische Vielsittich

der Schweizer Kleinkunstszene fliegt

zusammen mit ihren beiden Musikern

Efisio Contini und Andreas Kühnrich

durch eine spielerisch fantastische Welt.

Vv: www.ticketino.com

www.ruettihubelbad.ch

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 20.00 Uhr

SAMSTAG, 06.09.

BERN

10 Jahre Progr: Bazaar

Björn Meyer, Kaspar Rast, Bruno Amstad

(Bass, Drums und Stimme) für Asita.

Progrhof, Waisenhausplatz 30. 16.15 Uhr

10 Jahre Progr:

Malcolm Braff’s Greenwoman

Siehe Artikel S. 3.

Euphorie und Urbanität, ein ausgefuchstes,

organisches Spiel mit neusten Werkzeugen.

Progrhof, Waisenhausplatz 30. 21.00 Uhr

10 Jahre Progr: Mario Batkovic

Siehe Artikel S. 3.

Solo am Akkordeon.

Progrhof, Waisenhausplatz 30. 18.00 Uhr

10 Jahre Progr: Sebastian Portillo

Siehe Artikel S. 3.

Der Berner Multiinstrumentalist zeigt ein

Ausschnitt der neuen Live Show mit Songs

seines kommenden, dritten Studio Albums.

Progr, Waisenhausplatz 30. 22.00 Uhr

10 Jahre Progr: Sjö

Siehe Artikel S. 3.

Electronic Groove Music with live Piano.

Electronics: Marcel Zaes (Bern).

Piano & Rhodes: Andrea Manzoni (Italien).

Tonus Music Records ® Bern.

Sonarraum U64, Progr, Waisenhausplatz 30.

23.50 Uhr

Darkspace (CH)

Berns bestgehütetes Black-Metal Geheimnis

mit internationaler Anhängerschaft tauft

sein viertes Album «Dark Space III I».

www.dampfzentrale.ch

Dampfzentrale, Marzilistrasse 47. 22.00 Uhr

KOJ – Chachaloca

Roman Glaser: Querflöte, Alain von Ritter:

Piano, Richard Pechota: Bass, Jost Müller:

Perkussion. Kollekte.

www.lokal-bern.ch

Restaurant Lokal, Militärstr. 42. 21.00 Uhr

Krompholz Fensterbühne

Daliah – Wir sagen schon jetzt «Merci»

an Daliah. Für Mundartlieder wie man

sie noch nicht «tuusig mau ghört het».

www.krompholz.ch

Musikhaus Krompholz, Spitalgasse 28.

14.00 Uhr

Les Digitales

Festival for Electronic and Experimental

Music.

Botanischer Garten, Altenbergrain. 16 Uhr

Mik Keusen Solo

Siehe Artikel S. 3.

«Surf Musik». Mik Keusen Piano, Tabla,

Electronics.

www.meetmeat.ch/sonarraum64

10 jahre PROGR Fest – Sonarraum U64,

Speichergasse 4 -6.

Narcotango

Konzert mit Milonga, Tango Argentino.

Bis 5.00 Uhr. www.kulturcasino.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Peña Flamenca Los Caracoles

Seit 1990 führt Los Caracoles in Bern

Flamenco-Konzerte durch. Diesmal mit:

Rafael de Huelva/Judith María Mendoza

González (voc) und Alfredo Palacios/Antonio

Flores/Nick Perrin (git). www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

/////////////////////////

INTERLAKEN

Das Zelt: Trauffer – Alpentainer

Der frühere Airbäg-Frontmann ist 2013

mit seinem Solo-Album durchgestartet.

Jetzt ist das zweite Album da mit neuen

Songs und Hits.

Das Zelt, Höhematte. 20.00 Uhr

/////////////////////////

MÜNCHENBUCHSEE

Toni Vescoli – VERSCHOBEN

Buchvernissage «MacheWasiWill» –

eine musikalische Lesung.

www.baerenbuchsi.ch

Bären Buchsi, Bernstrasse 3. 21.00 Uhr

/////////////////////////

NIDAU

Anna Aaron – Neuro

Stimmen, Feuer, Hunger und Alarm.

Kreuz, Hauptstrasse 33. 21.00 Uhr

/////////////////////////

RUBIGEN

Philipp Fankhauser (CH) – Ausverkauft

Bringin’ it all back home.

www.muehlehunziken.ch,

www.starticket.ch

Mühle Hunziken, Mühle. 21.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

ChueLee

Die Stimmungsmacher an der Oberländischen

Herbstmesse OHA in Thun im

Nachtlokal Bar & Bühne «le garage».

Schunkeln und Freude haben.

Thun-Expo, Kasernenstrasse. 22.00 Uhr

Jahreskonzert Aviva-Chor

Latin Jazz Mass (Martin Völlinger),

Leitung: Pierre Andrey, Maja Nydegger

(Piano), Manuel Pasquinelli (Drums),

Maximilian Grossenbacher (Bass),

Ivo Prato (Saxophon).

Johanneskirche, Waldheimstrasse 33.

20.00 Uhr

Rodeo Ranchers

30 Jahre Rodeo Ranchers. Country Music at

its best.

Brügglibar, Uttigenstr, 11. 20.00 Uhr

SONNTAG, 07.09.

BERN

Jubiläum Buchhandlung Zytglogge

Rosa Loui. Kurt Marti, vertont und fortgeschrieben.

Poetisches Jazzkonzert mit Guy

Krneta & Neue Rosen für Louis. Eintritt 15.-.

Vv: info@zytglogge-buchhandlung.ch

ka-we-de-Kultur, Jubiläumstrasse 101.

11.00 Uhr

/////////////////////////

GRENCHEN

Jazzmatinée Little Chevy Band

Jazz, Soul und Blues, hübsch verpackt

und mitreissend gespielt.

Restaurant Schützenhaus, Wälti,

Schöneggstrasse. 10.30 Uhr

/////////////////////////

LIEBEFELD

Jahreskonzert Aviva-Chor

Latin Jazz Mass (Martin Völlinger),

Leitung: Pierre Andrey, Maja Nydegger

(Piano), Manuel Pasquinelli (Drums),

Maximilian Grossenbacher (Bass),

Ivo Prato (Saxophon).

Thomaskirche, Buchenweg 21-23. 17 Uhr

/////////////////////////

RUBIGEN

Philipp Fankhauser (CH) – Zusatzkonzert

Bringin’ it all back home.

Vv: www.starticket.ch

www.muehlehunziken.ch

Mühle Hunziken, Mühle. 20.00 Uhr

MONTAG, 08.09.

BERN

Diplomkonzerte Jazz – Master of Arts

in Music Pedagogy

Frédéric Bürki – Me&Mobi/Matthias

Schüpbach – The Return Of Bigton.

HKB-Musik, Grosser Konzertsaal,

Papiermühlestrasse 13 d. 19.30 Uhr

/////////////////////////

DÜDINGEN

Marissa Nadler

Elegant Folk Noir www.badbonn.ch

Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr

DIENSTAG, 09.09.

BERN

Diplomkonzerte Jazz –

Master of Arts in Music Pedagogy

Hagen Möller’s Pump/Raphael Mariaca –

New Blend 4tet.

HKB-Musik, Grosser Konzertsaal,

Papiermühlestrasse 13 d. 19.30 Uhr

Hazlenut

Rock, Pop, Folk. Konzertreihe Ohrewärmer.

Kollekte.

www.bärnermitti.ch

Bärner Mitti, Aarbergergasse 28. 20.00 Uhr

Tuesday Jam – Saisoneröffnung!

Fabian M. Müller, piano; Clemens Kuratle,

drums; Philipp Moll, bass. sÖffentliche

und unabhängige Jamsession. Barbetrieb,

gratis Risotto ab 20h00, (Kollekte)

Die Jamband (ab 21h00). Eintritt frei

www.5etage.ch

5ème Etage, Mühlenplatz 11. 20.00 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Vollmondfahrt – Musique Simili

Tauchen Sie ein in die Vollmondstimmung

auf dem Wasser, geniessen Sie ein feines

Dinner und dazu musikalische Unterhaltung.

Reservation erforderlich Tel. 032 329 88 11

oder info@bielersee.ch

ab Hafen/Schiffländte. 19.00 Uhr

MITTWOCH, 10.09.

BERN

Diplomkonzerte Jazz –

Master of Arts in Music Pedagogy

Linus Amstad – Vogons On Gamware/

Stefan Hodel – Faaan.

HKB-Musik, Grosser Konzertsaal,

Papiermühlestrasse 13 d. 19.30 Uhr

Jazz Apéro mit der Golden Age Jazz Band

Eintritt frei. www.lentulus.domicilbern.ch

Domicil Lentulus, Monreposweg 27. 19 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Nits – 40 Years Anniversary Tour

with Special Guest Büne Huber

Siehe Artikel S. 12.

Groovesound presents:Nits sind eine der

ausdauerndsten, rastlosesten und zugleich

kreativsten und innovativsten Pop-Bands

Europas.

Vv: www.starticket.ch

Palace-Theater, Rue Wyttenbach 4.

20.30 Uhr

/////////////////////////

DÜDINGEN

King Buzzo (Melvins)/Smelly Tongue (Dj)

The Machine Kills Artists – The Melvins

Frontman on Solo tour! www.badbonn.ch

Bad Bonn, Bonn 2. 21.00 Uhr


10CEWLoQ6AMAwFv4jmvbXLOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHO56z2y4GNt29H2APIEL04PJghqCaKKq4PDUBOoM82g2eqISlJb_kvO57pfZwqR41cAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiKWRgaGxlYGloYWpiaUpUMjc0NDUAaFLL74gJQ0ACScGglcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-jrKOGZJlbEASPIWj-X0EwiJujbu9hgq_a1r1tAdgAz84cVAjKK4p4cjBINQXTTKgafAxO7nn5Jznu83oA99zdCVYAAAA=

10CEXLIQ6AMBAEwBfR7HJcu-UMCalrEASPIWj-r0gwiJHTe3jCZ23b0fYAfICKmIMjEmoJoiaZwCChEbQZcplNpmD2yuVf6Xyu-wX-oTxmVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DC3MLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy8jUyMDQ2MrQ2NTE1MzECChkZmRp6IDQpRdfkJIGADa5CIBXAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9rWUcNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3sPE3wtbd3bFoAN8OLUYIKgliCqeHbwFT2BeaLRtWrKwZHK-b_kuM_rAajrM3VXAAAA

10CEWLsQqAMAwFv8jwXpvY1CyCdCsO4u4izv7_pLg4HBwH13uY4GNp6962AGyAF6cGEwS1BFHFs4Ov8Y3ME6GOYpqCVnWc_0uO-7we0hoG01cAAAA=

10CEWLsQqAMAwFv8jwXtvQxCyCdCsO4u4izv7_ZHFxODgOrvdQwcfatqPtAegEq8YSTBB4DcLFsoHDOCLzTKSKpPSgeinLf8n5XPcLHfALzFcAAAA=

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvY2mHTUkZG6ZIHgMQfP_igWDuNyZay1U8LHVftQ9AJ3gRkvBBEGxIIp4dnAU5gTmhTpknjWoDlv_S87nul8XKA1JVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-xdaWGZJlbEASPIWjur0gwiCffGJEFn9a3o-8B5AnVaBpUCNyCcKmpggFXUzAtBGfQUwnm4r7-S87nul-JTUDqVwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lXUcNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IRw9ZJUCFpNokmUABNNi4JlJo1aGZ40cyz_kvO57heEnBGKVwAAAA==

10CEXLoQqAYAxF4Sdy3G1MN28R5G9iELtFzL5_UiyG076zLAzB19zWvW0EokMG0qkGQQ1UlKQnlCiYQX1EuYX3BupLc_ovOe7zegB_3aecVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DCyNDU3NrQyMDPQNLIG1gqWdhbGFgaG1gbgwUNDS2MrA0NTA2BGJrQxNTY3MHhC69-IKUNACLk3I3VwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwF0RPR_HZb2qWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiHFvek8jfC1t3duWgA0IVo1kAaF6MipFCXDCYQIuE0MUMfqLVFTm_6LjPq8HjccNllcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_dRkcNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T2y4Gtp6962APIAJ5IFFYI6BlHFzcFAUVfQJhZotqQvSiyc_0uO-7weTgH_DFcAAAA=

10CEXLIQ6AQAwEwBdx2W0pvVJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe1rBZ23b0fYEbIBHOJOCgvAkolStYGLiKKDONHGL0DGp4bL8q5zPdb_fbIFRVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7F7p0VJDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe5rgs7btaHsCNmAKgycLBDElEeLqYKISBdSZsCgRNak-6vInOZ_rfgFWRqKXVgAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr1lJDQuYWBJmfIWjur0gwiCdf72mEz96O0c4EbEF1iUgWEKImI8jVwQmTImBdEQXqbslqotufaD7X_QJExr50VgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW-lW0cNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABpWi2YIKgliCquDoYMCKBOnFM1UbPL6rS5_-S4z6vBxYTC2lXAAAA

10CEXLKw6AQAwFwBPRvNfur9SQkHUbBMFjCJr7KxIMYuSMEVnwWft29D2APKEW9xZUCLwG4dKsgYGMoqDNhFFLqhY0Tb78S87nul85k1k0VwAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_La0W6khWeYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrh0_p29D0Bm1BczZIFhCjJCKpawYlZXMC6sIqbhHuyIur6Lzqf634BFuh6J1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieV1XulJDsswtCILHEDT_r1gwiOvO7T2U8FXbdrQ9AJ1garMEJxDcguFUpIADmT2BZWGVAU15INe8_hedz3W_h8YxqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9r2UoNCZlbEASPIWj-X0EwiOvO7T1M8LW0dW9bADagqBLBBIGXIFxqrmBAYQnMEwFQk_NFo-v8X3Lc5_UAR41Sa1cAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iee1Ls5UaEjK3TBA8hqD5f0XAIK47t_d0wdfaxt62BHxCsUKkGgRRUhFSWaEJqhuUs9LcyXgRYct_yXGf1wMCOQgfVwAAAA==

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTDs03aWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiO_e7z1d8LW0dW9bAj4gLIhUg6BGKqoUFmiC6gblpDQ3cuSLCJ3_S477vB772ozSVwAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10Dc0NjMyNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA2MDEyMDQ2MrA0sTI2MjQzOQGlMjB4QmvfiClDQATxQsdVYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2IQa1S2pEERLIsSLgwlVU7DMCFJbqCYZ5su_5Hyu-wVFQoGMVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea_bykoNCZlbEASPIWj-X0EwiJscc3uPIvha2rq3LYAywFw1BxUCH4NwqamCAUVVME3EC8tWgjT3-b_kuM_rAS0_DH5XAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_L-urKOGZJlbEASPIWjur0gwiCffGGGCT-vb0fcAbMJcvDKYIKgliCquDgaYLIG6MFtWuHmQWX39l5zPdb9ZVe9gVwAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieW9lZaWGZJlbEASPIWj-X0EwiGtOcnuPLPiqbd3bFkAeYGbZgwkCn4JwKVrAADkmUGc4NMFpwZd0-S857vN6AFzB3xxXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DM2NjA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLkIihsYGRgaGRlaGZkaGBiYWFJVDSzMDAAaFLL74gJQ0ARK-dqlcAAAA=

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea-j20oNCZlbEASPIWj-X0EwiKtObu9hgq-lrXvbArABWdVqUCHwEoRLTRUMkq6gTnAji5fxxZR1_i857vN6ADwAWtFXAAAA

10CEWLIQ6AMBDAXsSld2Nj4wwJmVsQBI8haP6vWDCIpqZtzaPwsdbtqLtDHEhkS66GUCZXiuSQUVclGmpzN9hYegRjWP5Lzue6XzDcquVXAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DU3MTMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0Mgy9DICIitDA2NDYxNTMxNrC1NzE0dEJr04gtS0gB7e0TvVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfrJmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FgOvmd5TCV9LW_e2JaAD1MZakwWEsGQEeXHwK6iAZeIKV2WxjAKf_4mO-7we4OWxaFYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzNLE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywAoaGhkZWBpagqUMjOwtjS0MHVAaNKLL0hJAwBFZifpVgAAAA==

10CEXLMQqAQAwF0RMZfjZmk5hGkO0WC7G3EWvvXyk2FtM8mN5TCV9LW_e2JaADtMYoyQWEsGQEuTg4EeVFLhNXgbgbMsA2_xMd93k9I4ca-VYAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUzMjcxNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0tDcyMDQyMrIMPSxNzCzMDawsLC2AGhSS--ICUNAFu-6g1WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DUxNzMzNrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrA0sDYyMDQyMrEMPQzMjMwNrC1MjEAaFJL74gJQ0A2CVAvlYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-lW0sNCZlbEASPIWjur0gwiCffGGmCz9q3o-8J2AQrFZZUCKIlEeLFwYQrFNQZwcIahnRaW_4k53PdL9Nva8dWAAAA

10CEXLIQ6AQAxE0RPRTLsZtqWGhKzbIAgeQ9DcX0EwiJ-nfu9JwdfS1r1tCXAA1UpNNQjiFSFeHJpwjAa1CUFSSzBrmM3_JMd9Xg_Z6pexVgAAAA==

10CEXLoQ6AMAxF0S-iea9s60oNCZlbEASPIWj-X0EwiHvc7T2y4Gtp6962APKA5MweVAjcgnCpYwUDxqKgTsRroWlYSTr_kxz3eT3RKiVrVgAAAA==

10CEXLIQ6AQAwEwBfR7JaW3lFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPsAqzZMKQY0kqpSxgInApKDOdCPVCjKcvvxJzue6X_bQaZ5WAAAA

10CEXLoQqAUAwF0C9y3O1tbHNFkNceBrFbxOz_J8FiOPGMUUb4rH07-l6ATdBktWIBIb0YSdECXHCIgGVGmFtziXLlWP5E53PdL5mPMftWAAAA

10CEXLoQ6AMAxF0S-ieXt07UYNCZlbEASPIWj-XxEwiJujbu-RBV9LW_e2BZAHaLHqkQjBK6qUsSAFjCQSJ1SYqhrD6Zz_SY77vB4wRDapVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEwszS3NrQyMDPQMQbWCpZ2FsYWBobWBmaGFkYGhkZWBpYmZkZGJsbW5gbuSA0KMXX5CSBgC2yyT6VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEzNzY2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrAzNDoKChkZWBhamRgaWpuaW1mYWpuQNCk158QUoaAN1wl51WAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DEyNTA0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLoIiBqSFQ0NDIytDExNzY0sjcxNrMyNTcAaFJL74gJQ0AS8tXLFYAAAA=

10CEWLIQ6AMBDAXsSld3Bs4wwJmVsQBI8haP6vIBhETZu2Fi58LHXd6xbgHYM5GmoIJYVSJPf5NfibUJvUcceIEU_z_8hxn9cDgoIdVFUAAAA=

10CEXLIQ6AQAxE0RPRzJQt3VJDQtYRBMFjCJr7KwgG8dXLX5Y0wdfc1r1tCViHoiUsqRCEJxFS-wrmC6agjnSAZahMc4_pn-S4z-sBzNUav1YAAAA=

10CEXLqwqAQBBG4Sdy-Ofm7jhFkG2LQewWMfv-SbEYTvo4vacTvpa27m1LwAeYWHiygBAlGUFVKzhfUAHLhKrhxWDpo5T5n-i4z-sBhoaeR1YAAAA=

10CEXLMQqAMBAEwBcZdjd3JPEaQdIFC7G3EWv_Xwk2FlPOGOEJn7VvR98D8AkmqwwKCa0E0VLNFQwYs0DNlLuyqYQbtfwpnc91v0YwS_tWAAAA

10CEXLsQqAMAxF0S8yvCQNTcwiSLfSQdxdxNn_nxQXh8uZbu9phK-1jb1tCdiEAqueLCBETUaQq4MTKipgmfmluFfN4hHLP9Fxn9cDstenN1YAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_LZr11FDQuYWBMFjCJr7KxIM4sk3Rhrhs_bt6HsCNkFbuCULCK0mo1FogBPKLmCZ2QqruUeWKrr8ic7nul9TR2HsVgAAAA==

10CEXLoQqAQAyA4Sdy_Lvt8OaKINfEIHaLmH3_JFgMX_zWNavwWfp29D2hDlgQlloQYkwlpFlDEyMKWiatuIc1S3fX-U9yPtf9ApEwtkRWAAAA

10CEXLIQ6AQAwEwBfRbLtX6FFDQs5dEASPIWj-r0gwiJHTe7rgs7btaHsCPoBRbEw1COqUiirBgCYIM6jN6lZIMIsilv_I-Vz3Cw5GbN9VAAAA

10CEXLMQqAQAxE0RMZJrOGbEwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGFDdHKiEIT0VILRWaIEdCOampE_SSr8f8T3Lc5_UAmPD17FYAAAA=

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_Lb560YNCZlbEASPIWjur0gwiCffGEnBZ-3b0fcEOMFLuKUaBC1S0aR6hSZMw6A2K62ChUync_mTnM91v_lROdtWAAAA

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_P6mY6WGhMwtEwSPIWjur0gwiCdf7-mCz9bG0fYEfIIVRKQSgphTEVKtQhNUEMpFC4u7MdLotv5Jzue6X_vqFY5WAAAA

10CEXLrQqAUBBE4SdymZnl_ugWQW67GMRuEbPvnxSL4fCl03skw9fS1r1tAaQBnphLUDCMrxitegUDggvUREIqGQoHy_xPdtzn9QBYoVjXVgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxm8uZxGuEkC5YiL2NWPv_ymDjwDQD07ub4LO27Wi7AzZBkUydAYKSnCiSNYOjDEAuTFHjTJoHIKz_JOdz3S_Z_ZXFVgAAAA==

10CEXLMQqAQAxE0RMZZhLWTUwjyHaLhdjbiLX3rxQbi988-L1nEXwtbd3blkAZYLDqSYUgahIhbg6-wlCQE0JHFvNIumP-Jznu83oAmFPc5FYAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZrKGTUwjyHaLhdjbiLX3r0Qbi988-L2nCb6Wtu5tS8AGaJgjqRBETSLEi4OvuIKcqDYyqpZkNZ3_SY77vB6sFpSkVgAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIwtLQ1NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0OQiJGRgaGhlaGJqZGBiZERUJGpmYEDQpNefEFKGgDTE8E3VgAAAA==

10CEWLMQqAMBAEX-Sxeya48RpB0gULsbcRa_9fGWwshoGBaS2y4WOt21H3APIAVxKDDkOZgiimUeiFLgc5E0kpqSjYtfyTnc91v2DPbTFWAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI3MzE2NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0MjoKChoZWBpaGpkbmJibWhsaGRA0KPXnxBShoA4QrGq1UAAAA=

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIzNzS0trQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0NrQ0NDEyMDQ0MrAwtjAwNjM0OQGhMHhB69-IKUNADxGNSwVQAAAA==

10CEWLoQ6AMAwFv4jmvTbbOmpIyNyCIHgMQfP_igWDOHOX6z2S4GNt29H2ANIEzTQGFYJagqji5hiGKApyhidTmtqIjuWf5Hyu-wXfUFwuVgAAAA==

10CEXLIQ6AMBBE0ROxmRm60LKGhNQ1CILHEDT3VxAM4ifP_NbCDV9LXfe6BeAd5FIfFAxlDKJY7jP4SlkgJ7ozKQ2KgjT_jx33eT3kWCJ7VQAAAA==

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DIxNTQwtrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA0MgywgoaGhoZWhuZG5qaWZqbW5m6YDQohdfkJIGANsfWRhUAAAA

10CPPxsTbVMwBjZ1e_ENcgawMDU10DI2NzE0NrQyMDPQNLc2tDA0s9C2MLA6CIgaG5kYGhoZWBhYmBsYWFpYm1mZmpA0KPXnxBShoAmY7gv1UAAAA=

10CEXLMQqAQAxE0RMZZiLZZE0jyHaLhdjbiLX3rxQbiw-v-b2nCb6Wtu5tS8AGqIZbUiGonkSVGAN8RSjIiURR9yhpxvl_5LjP6wHnLVffVQAAAA==

10CEXLIQ6AMAwF0BPR_N-u2UoNCZlbEASPIWjur0gwiCffGOmCz9q3o-8J-ASlWyQVgqhJhDRrYCLUFOTMZuqgl7RSl__I-Vz3C2t0FQBVAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MLQAAHKyr9kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQHAOOvEEkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQDAHWfFz4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQFAM_OHqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDC3MDQBAFn-GdANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA3NDcCAGXH8WANAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAzMjMGAI4fF7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA1sDAGAIBJpTsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDAyNDUHAFqhcxUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MbEAAI_gqYgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1sDA0MDEGANuRchgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLe0NDcEAIUnZJUNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLc0NbAAAILw46oNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLcwsrQEAL0K1bENAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc3NjMFADggWmYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDeztLQAAPmiWCoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDczNjUFAJ4Uy_UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc1NzMGAFrlOSINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcxMTQAABv7i04NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDcyNzYAABx4kFsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDc0NjMCAEfqVd0NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0szAFAN6RrSMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLM0MjIBAB7hTKkNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDO3sDQEAL8-mtcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMzM7UEAO6z1scNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDM2NjAEAED9b4UNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDMyMrUAAPO8ujgNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDOwMDIDAG5K3TcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU3MTMDAGc03IANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDWzNDEGAFxW5HINAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUzMjcBAN1_-MsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDUxNzMDANAlL5ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU2MzAFAGKBacMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDU0MjYHANrTSqsNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NLUEAF3mOuANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLE0NDEFADebl_ANAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLEwszQHALb1xBYNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEzNzYGACHEWwoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEyNTAEAPe1nkMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTQFAJCg85QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEysTAEAMhVhYoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDEwNbcAAB9TCt8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLa0MDMFACoeUH8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLY0sDQGAGj2uB8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLYwMTIDAJUUkzMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY3NTcAAIQ_Jv4NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzNzYCAKcofM8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYzsLQEACAPDqcNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDY1NDMHADH7WdQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNzUGAGvgSssNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDYwNrcAAL3zp2kNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLI0tTAAAMh9AaQNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLKwNDQFAA-sD7QNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MLIwsTAEAAxAeGoNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI3MzEGABSqJHMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzt7QEABUwIZ8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIzNDYEAB8smG8NAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI1MjIGAMVtfogNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDIxNbQAAG6WcokNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI2NzEEAFg2ihMNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDKyMDcFANqBKowNAAAA

10CAsNsjYwMNU1MDI0NbYEAEg0nfsNAAAA

4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 7 Anzeiger Region Bern 23

www.Foto Giant.ch

Forum Kammermusik im Menuhin Forum

Erich Höbarth, Violine,
Hariolf Schlichtig, Viola
und Patrick Demenga, Violoncello
sowie die

Pianistin Hiroko Sakagami (Bild) spielen am vierten Konzert der Reihe Forum Kammermusik

Klavierquartette von Wolfgang Amadeus Mozart und Robert Schumann und ein Streichtrio

von Gideon Klein. Vor dem Konzert gibt es eine Einführung mit Walter Kläy (16.15 Uhr).

Yehudi Menuhin Forum, Bern. So., 7.9., 17 Uhr

Generationenübergreifend

Im Herbst wird das Generationenhaus der Burgergemeinde eröffnet. Auf dessen Vision soll der

Berner Generationen Chor einen Vorgeschmack geben. Carl Orffs szenische Kantate «Carmina

Burana» kommt im Innenhof des Burgerspitals unter der Leitung von Patrick Secchiari zur

Aufführung. Mit dabei sind unter anderem Robin Adams, das Percussion Art Ensemble
und der

Berner Münster Kinderchor. Innenhof des Burgerspitals, Bern. Fr., 5., und Sa., 6.9., 19.30 Uhr

Beethovens Veredelung

Einen Walzer hatte Anton Diabelli in Wien geschrieben und er bat 51 der «vorzüglichsten

Tonsetzer» um eine Variation: Schubert, Czerny, Liszt. Beethoven aber machte daraus, was

heute als «Diabelli-Variationen» und Meisterwerk für Soloklavier bekannt ist. Es spielt der

Schweizer Benjamin Engeli, Professor am Vorarlberger Landeskonservatorium.

Rüttihubelbad, Walkringen. So., 7.9., 11 Uhr

Berns Konzertkalender

im Internet

www.konzerte-bern.ch

KLASSIK

(Kein Ticket-Verkauf)

DONNERSTAG, 04.09.

Inserat

BERN

1. Symphoniekonzert: Bruckners Zweite

Siehe Artikel S. 12. Berner Symphonieorchester,

Mario Venzago(Leitung), Conrad

Tao (Klavier). «Sergej Rachmaninow»

Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30,

«Anton Bruckner» Symphonie Nr. 2 c-Moll.

www.kulturcasino.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

/////////////////////////

BIGLEN

Kapellenkonzerte 14:

Les Passions de l’Ame

Meret Lüthi, Leitung und Barockvioline.

Werke von Biber, Fux und Schmelzer. Kollekte.

Kulturkapelle, zw. Biglen und Arni. 19.30 Uhr

/////////////////////////

SPIEZ

Eine halbe Stunde Orgelmusik

Virtuoser Choral. Marc Fitze spielt

Werke von Pachelbel und Liszt

Ref. Kirche. 19.00 Uhr

Meine Veranstaltung in

der Berner Kulturagenda

Wie bringe ich meine

Veranstaltung in die Agenda?

Folgen Sie auf www.kulturagenda.be

dem Link «Veranstaltung gratis

aufgeben». Sie gelangen zum Anmelde-

Portal, wo Sie sich einloggen oder

als neuer Nutzer registrieren können.

Dann geben Sie Ihre Daten ein. Bei

technischen Problemen wenden Sie sich

an Tel. 031 330 39 91 oder per E-Mail

an veranstaltungen@hinweise.ch. Ihr

Eintrag gelangt automatisch auch an

die Agenda von «Bund» und «Berner

Zeitung».

Ich möchte aber, dass die

Redak tion einen Artikel über

meinen Anlass schreibt.

Schicken Sie zusätzlich Ihre

Informationen mit druckfähigen

Bildern (300 dpi) an

redaktion@kulturagenda.be.

Die Redaktion trifft aus dem Angebot

von Veranstaltungen eine Auswahl, über

die sie berichtet.

Das heisst, ich muss alles

zweimal schicken?

Ja.

Das Internet kenne ich nur aus

Erzählungen meiner Enkelin.

Wir haben auch eine Postadresse:

Redaktion Berner Kulturagenda,

Grubenstrasse 1, Postfach 32,

3123 Belp.

FREITAG, 05.09.

BERN

1. Symphoniekonzert: Bruckners Zweite

Siehe Artikel S. 12. Berner Symphonieorchester,

Mario Venzago(Leitung), Conrad

Tao (Klavier). «Sergej Rachmaninow»

Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30,

«Anton Bruckner» Symphonie Nr. 2 c-Moll.

www.kulturcasino.ch

Kulturcasino, Herrengasse 25. 19.30 Uhr

Carmina Burana mit dem Berner

GenerationenChor

Generationenspektakel mit 270 Aufführenden

im Alter zwischen 6 und 78 Jahren.

Fassung für Soli, Chor, Kinderchöre,

zwei Klaviere und Schlagwerk.

Unter Mitwirkung dreier Tanzensembles.

Vv: www.kulturticket.ch

Burgerspital am Bahnhofplatz, Innenhof,

Bahnhofplatz 2. 19.30 Uhr

Orgelpunkt zum Wochenschluss

Musik aus dem Norden: Guy Poupart spielt

Werke von Krebs, C.Ph.E. Bach, Bert Matter.

Kollekte.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

/////////////////////////

BIEL

5. Sommerkonzert: Titan

Werke von Benjamin Britten

und Gustav Mahler.

Calvinhaus Biel-Mett, Mettstrasse 154.

20.00 Uhr

/////////////////////////

BURGDORF

5. Orgelkonzert

Suzanne Z’Graggen, Orgel,

St. Ursen-Kathedrale, Solothurn.

Stadtkirche. 18.15 Uhr

/////////////////////////

GSTAAD

Menuhin Festival:

Georges Bizet – Carmen

Gaston Rivero, Tenor (Don José);

Vesselina Kasarova, Mezzosopran (Carmen);

Orchester und Chor der Oper Freiburg i. Br.

Fabrice Bollon, Leitung.

Vv: Tel. 033 748 81 82.

Festival-Zelt, Sportzentrumstrasse.

19.30 Uhr

GRATIS-

TICKETS!

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Verlosung» in dieser

Ausgabe.

Verlosung

Gefunden? Dann senden Sie sofort

eine E-Mail mit dem Namen

der Veranstaltung im Betreff

und Ihrem Absender an

tickets@kulturagenda.be.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.

SAMSTAG, 06.09.

BERN

Carmina Burana mit dem Berner

GenerationenChor

Generationenspektakel mit 270 Aufführenden

im Alter zwischen 6 und 78 Jahren.

Fassung für Soli, Chor, Kinderchöre,

zwei Klaviere und Schlagwerk.

Unter Mitwirkung dreier Tanzensembles.

Vv: www.kulturticket.ch

Burgerspital am Bahnhofplatz, Innenhof,

Bahnhofplatz 2. 19.30 Uhr

Elfenau Kultursommer Spezial:

Das Ensemble Alte Musik «Amaryllis»

Die traditionelle Sommerkonzertreihe

in der Elfenau steht ganz im Zeichen

des Jubiläums «200 Jahre – Zu Besuch

in der Elfenau».

Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91.

17.00 Uhr

Elfenau Kultursommer Spezial: Studentenchor

der Russischen Geschwister-

Gnessin-Musikakademie zu Moskau

Die traditionelle Sommerkonzertreihe

in der Elfenau steht ganz im Zeichen

des Jubiläums «200 Jahre – Zu Besuch

in der Elfenau».

Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91.

11.00 Uhr

Konzert Orchestra Arte Frizzante

Konzert mit Werken von Mozart (Divertimento

für Streicher in D-Dur KV 136),

Elgar (Salut d’amour, Chanson de matin

und Chanson de nuit), Holst (Country Song)

und Haydn (Sinfonie Nr. 83 g-Moll).

Eintritt frei, Kollekte.

Nydeggkirche, Nydegghof 2. 19.30 Uhr

/////////////////////////

BIEL

Gute Saiten, schlechte Saiten –

eine Seifen-Oper

Ein szenisches Konzert mit Werken von Bach

bis Bernstein. http://www.hkb.bfh.ch/de/

studium/fachbereiche/opertheater/oper/;

HKB Burg, Schweizer Opernstudio,

Jakob Rosius Strasse 16. 19.00 Uhr

/////////////////////////

GSTAAD

Menuhin Festival: Grosse Gefühle

Christine Schäfer, Sopran; Filarmonica

della Scala Milano; Daniel Harding, Leitung.

Vv: Tel. 033 748 81 82.

Festival-Zelt, Sportzentrumstrasse.

19.30 Uhr

Menuhin Festival: Matinée des Jeunes

Etoiles VIII – Abschlusskonzert Gstaad

Baroque Academy

Maurice Steger (Blockflöte) spielt

gemeinsam mit seinen Studenten.

Vv: Tel. 033 748 81 82.

www.menuhinfestivalgstaad.ch

Kapelle, Kapälliplatz. 10.30 Uhr

/////////////////////////

SOLOTHURN

5. Sommerkonzert: Titan

Werke von Benjamin Britten

und Gustav Mahler.

Franziskanerkirche. 20.00 Uhr

/////////////////////////

SPIEGEL

Musik aus dem Jetzt

Charlotte Van Stuijvenberg, Fotografien,

Ursula Hofmann, Klavier. Kollekte.

www.kirche-spiegel.ch

Kirchgemeindesaal, Spiegelstrasse 80.

19.30 Uhr

/////////////////////////

THUN

Vox suavis

Zum Jubiläumsjahr 750 Jahre Thuner

Stadtrechte: Liebesgesänge aus Spanien

im 13. Jahrhundert.

Rathaus Thun, Rathausplatz. 16.15 Uhr

SONNTAG, 07.09.

BERN

Elfenau Kultursommer Spezial:

Das Ensemble Alte Musik «Amaryllis»

Die traditionelle Sommerkonzertreihe

in der Elfenau steht ganz im Zeichen

des Jubiläums «200 Jahre – Zu Besuch

in der Elfenau».

Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91.

11.00 Uhr

Elfenau Kultursommer Spezial: Studentenchor

der Russischen Geschwister-

Gnessin-Musikakademie zu Moskau

Die traditionelle Sommerkonzertreihe

in der Elfenau steht ganz im Zeichen

des Jubiläums «200 Jahre – Zu Besuch

in der Elfenau».

Grosse Orangerie Elfenau, Elfenauweg 91.

17.00 Uhr

Forum Kammermusik: Klavierquartett

Mozart: Klavierquartett g-Moll, KV478.

Schumann: Klavierquartett Es-Dur op.44.

Mit E. Höbarth, Violine; H. Schlichtig, Viola;

P. Demenga, Violoncello u. H. Sakagami,

Klavier. Einführung ab 16:15 Uhr.

www.menuhinforum.ch

Yehudi Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6.

17.00 Uhr

Konzert Orchestra Arte Frizzante

Konzert mit Werken von Mozart (Divertimento

für Streicher in D-Dur KV 136),

Elgar (Salut d’amour, Chanson de matin

und Chanson de nuit), Holst («Country

Song») und Haydn (Sinfonie Nr. 83 g-Moll).

Eintritt frei, Kollekte.

Petruskirche, Brunnadernstrasse 40.

17.00 Uhr

/////////////////////////

KEHRSATZ

Lyrica Quartett

Anouk Theurillat, Sandrine Canova, Violinen/

Julia Malkova, Viola/Eva Lüthi, Violoncello.

Oekumenisches Zentrum, Mättelistr. 24.

18.00 Uhr

/////////////////////////

LYSS

Panflöten Konzert mit dem Trio Orphia

Ursula Meyer (Kirchen-Orgel), Jörg Frei

(Panflöte) und Sebastian Müller (Vibraphon/

Perkussion). Von Pachelbel, Rossinis Willhelm

Tell, Bach Ave Maria bis CH Folk

& Latin… www.ame-lyss.ch

grosse ref. Kirche, Kirchgasse. 17.00 Uhr

/////////////////////////

STETTLEN

Klavierrezital

Der bekannte Berner Pianist Pawel Mazurkiewicz

spielt beliebte Klavierwerke von

Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin,

Franz Liszt und Edvard Grieg. Kollekte.

Aula Schulhaus Bleiche, Bleichestrasse.

19.30 Uhr

Klavierrezital Pawel Mazurkiewicz

Pawel Mazurkiewicz spielt Werke von Beethoven,

Chopin, Liszt und Grieg. Kollekte.

Aula, Bleichestrasse. 19.30 Uhr

/////////////////////////

THUN

27. Bachwochen Thun:

Angela Hewitt, Klavier

Meisterwerk – Die Kunst der Fuge,

BWV 1080.

Vv: www.ticketino.com/Tel 0900 441 441.

KKThun. 17.00 Uhr

/////////////////////////

WALKRINGEN

Beethoven-Matinee 3:

Diabelli-Variationen

Dieses Mammutwerk von einer Stunde Dauer

ist die letzte grosse Klavierkomposition des

Meisters, an der er über drei Jahre arbeitete.

Vv: Tel. 031 700 81 81.

www.ruettihubelbad.ch

Kulturzentrum Rüttihubelbad. 11.00 Uhr

/////////////////////////

WORB

Worber Saalkonzert

Nachmittags-Serenade im Schlosshof:

Wiener Klassik. Isabelle Weilbach-Lambelet

(Violine), Thomas Weilbach (Viola), Gabriele

Ardizzone (Violoncello), Christoph Moser

(Flöte).

Schloss Worb. 15.00 Uhr

DIENSTAG, 09.09.

BERN

Prairiekonzert Nr. 2

Studierende der Hochschule der Künste

Bern spielen Werke von Johannes Brahms,

Gabriel Fauré, Leo Brouwer, Luciano Berio,

Astor Piazzolla, Francis Poulenc.

www.laprairiebern.ch

Prairiesaal, Sulgeneckstrasse 7. 20.00 Uhr

www.cantoallegro.ch

MITTWOCH, 10.09.

BERN

Résonances

Ensemble Lemniscate – Neue Musik. Werke

von B. Skrzypczak, K. Takahashi (UA),

P. Guiraud (UA), R. Eizirik, T. Carrasco (UA).

Aula im Progr, Waisenhausplatz 30.

20.00 Uhr

Sommerserenade – Anthìlia Trio

Spätsommerkonzert mit Werken von Dvorák

und Haydn. Auf der Bühne erwarten Sie

drei grossartige junge Musiker: Carlos Rojas

– Klavier, Sandrine Canova – Violine und

Yolena Orea – Cello.

Vv: www.menuhinforum.ch, 079 558 85 78.

Yehudi Menuhin Forum, Helvetiaplatz 6.

19.30 Uhr

/////////////////////////

BIEL

1. Seniorenkonzert:

Brahms 3. Sinfonie

Kaspar Zehnder (Leitung), Johannes

Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90.

Kongresshaus, Zentralstr. 60. 11.00 Uhr

1. Sinfoniekonzert:

Wien, Bratislava, Budapest

Sinfonie Orchester Biel Solothurn,

Kaspar Zehnder (musik. Leitung),

Francesco Piemontesi (Klavier),

Werke von Dohnányi, Béla Bartók, Brahms.

Kongresshaus, Zentralstr. 60. 19.30 Uhr

Tickets:

www.cantoallegro.ch oder www.ticketino.com

Tel-Hotline 0900 441 441 (CHF 1.-/Min. ab FNT)

Poststellen, Kuoni Reisen, BLS-Ticketschalter,

Konzertkasse

Inserat


24 Anzeiger Region Bern 4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 8

Konstruktives bei Rigassi

Kreise, Vierecke, Quadrate und Dreiecke: Robert S. Gessners (1908–1982) Bilder basieren,

wie es für Vertreter des Konstruktivismus typisch ist, auf geometrischen Elementen (im

Bild: «Stadtkomposition, Ibiza, 1957»). In der Galerie Rigassi sind die Werke des Zürcher

Künstlers zusammen mit Bildern und Plastiken von Gottfried Honegger zu sehen.

Galerie Rigassi, Bern. Vernissage: 
Mi., 10.9., 18 Uhr. Ausstellung bis 18.10.

Zwei Generationen Thurneysen

In der Ausstellung der Galerie ArchivArte treffen zwei Generationen aufeinander: Die Bilder

von Mutter Rosmarie Thurneysen werden zusammen mit den Fotografien von Sohn Thomas

Thurneysen (Bild) ausgestellt. Trotz den unterschiedlichen Techniken und Motiven ist beiden

der Bezug zur Natur und die Faszination für zufällig entdeckte Objekte gemein.

Galerie ArchivArte, Bern. Ausstellung bis 27.9.

Rotzfreche Raketenglace

Ein blutrotes Steak, ein magischer Schleckstengel und eine rotzfreche Raketenglace: Die

Bilder der Künstlerin Tanja Roux aus dem Freiburgischen würden sich an den Wänden eines

trendigen Cafés ziemlich gutmachen. In der Galerie Winkel in der Länggasse ist nun eine

Auswahl ihrer Acrylbilder und Siebdrucke zu sehen.

Galerie Winkel, Bern. Sa., 6.9., 16 Uhr. Ausstellung bis 25.10.

AUSSTELLUNGEN

BERN

_artundweise kunst- und denkraum

Lorrainestrasse 16. Johannes Lortz:

Rhizom und Raster.

Bis Do, 11.9., Do/Fr/Mo-Mi 9-17.

ArchivArte Galerie

Breitenrainstrasse 47. Rosmarie

Thurneysen und Thomas Thurneysen.

Malerei und Fotografie.

VERNISSAGE: Do, 4.9., 18. Ausstellung bis

Sa, 27.9., Fr 16-19 | Sa 13-16.

Aussenhof der Ryff-Fabrik

Sandrainstrasse 3. Testplanung Gaswerkareal.

Die Ausstellung zu den Ergebnissen

der Testplanung Gaswerkareal Bern bietet

der interessierten Öffentlichkeit die Gelegenheit,

sich über den Stand der Arbeiten

zu informieren.

Bis So, 7.9., Do-So 10-18.

Botanischer Garten (BOGA)

Altenbergrain 21. Sonderausstellung

Felix Platter. Ein 400-jähriger Schatz:

Pflanzen und Illustrationen aus dem

Herbarium von Felix Platter.

Bis So, 7.9., Do-So 8-17.

BuFFet der BFF

Monbijoustr. 28. Matthias Graf-Rush.

Bilderausstellung.

Bis Fr, 31.10., Do/Fr/Mo-Mi 8-15.30.

casita

Schwalbenweg 6 a. Faszination Blau:

Cyanotypien von Edy Fink.

Bis Do, 4.9., Do 16-20.

IM FEUER DER

PROPAGANDA

9. SEPTEMBER, 18 UHR

Cerny Inuit Collection

Stadtbachstrasse 8 a. Nebenwelten.

Mit Christine Aebi-Ochsner. Kunstwerke

aus verschiedenen Breitengraden sind

in dieser Ausstellung parallelgeschaltet.

VERNISSAGE: Mi 18.

dix-sept-Modernes Wohndesign aus Afrika

Kramgasse 18. Milena Beutler. Bilderausstellung

von Milena Beutler, Goldiwil.

Bis Mo, 15.9., Fr/Di/Mi 9-18.30 | Do 9-20 |

Sa 9-17 | Mo 13.30-18.30.

Galerie Art & Eigensinn

Gesellschaftsstr. 18 b. Christian Vittinghoff.

«Schöne Störungen».

Fr/Mi 10-13,17-19.30.

Galerie da Mihi

Bubenbergplatz 15. Kunstaktion

«Abandoned Paintings Laboratory».

Olivia Notaro lädt zum Mitbringen Ihrer

verbannten Gemälde ein, um diese von

ihr malerisch modifizieren zu lassen.

Bis Sa, 6.9., Do-Sa 10-16.

Galerie Lichtblick

Stauffacherstr. 6. Gruppen Ausstellung.

Eva Meier Christe, Photographie;

Stefan Hügli, Photographie; Sophie Singh,

Acryl/Techniques mixtes

VERNISSAGE: Sa, 6.9., 12. Ausstellung

bis Sa, 20.9., Do/Fr 16-20.

Galerie Rigassi

Münstergasse 62.

• Leena Zihlmann-Kaasalainen.

Bis Sa, 6.9., Do/Fr 11-18.30 | Sa 11-16.

• Robert S. Gessner und Gottfried Honegger.

Zürcher Konkreten zu Gast in Bern.

VERNISSAGE: Mi, 10.9., 18. Ausstellung

bis Mi, 10.9., Mi 18-20.

DIE SCHWEIZ UND DER ERSTE WELTKRIEG

Museum für Kommunikation

Schweizerische Nationalbibliothek

21. August –9. November 2014

Täglich geöffnet

SPEZIALFÜHRUNG

zu Carl Spittelers Rede

«Unser Schweizer Standpunkt»

mit Magnus Wieland,

Literaturarchivar

Treffpunkt: Museum für Kommunikation, Helvetiastrasse 16, 3005 Bern

Inserat

Galerie Winkel

Erlachstrasse 23. Tanja Roux. Die Künstlerin

bringt mit Acryl, Glitzer, und Folie ihre

Heimat, Alltägliches und Provokantes

in eine poppig, grafische Form.

Bis Sa, 25.10., Sa 10-17 | Mi 14-18.

Infothek SBB Historic

Bollwerk 12. Brückenschlag –

Eisenbahnbrücken der Schweiz.

Täglich im Schaufenster

Kornhausforum

Kornhausplatz 18. anderStark-bewegend

anders. Zum 30-Jahre-Jubiläum zeigt Betax

im Kornhausforum unter dem Titel «ander-

Stark-bewegend anders» eine eindringliche

wie provokative Fotoausstellung.

Bis So, 14.9., Fr/Di/Mi 12-17 | Sa/So 11-17 |

Do 12-20.

kulturpunkt im Progr

Speichergasse 4. Urs Grunder – Der Gangwandler.

Vor mehr als 40 Jahren besuchte

Urs Grunder (*1951) als Schüler das Progymnasium

(PROGR) in Bern. 2010 kehrte

er mit seiner Fotokamera zurück.

Bis Do, 25.9., Do/Mi 14-18 | Fr 14-17.30 |

Sa 13-16.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Emanuel Rossetti –

Delay Dust.

Bis So, 5.10., täglich ausser Mo 11-18.

Künstlerhaus Postgasse

Postgasse 20. Edith Zbinden.

Variationen im Form und Farbe.

Bis Sa, 20.9., Do-Sa 15-18.

Kunstmuseum Bern im Progr

Waisenhausplatz 30. Zeitfenster Gegenwart:

Luzia Hürzeler - How to sleep among wolves.

Werkpräsentation anlässlich der Biennale Bern.

Bis Sa, 20.9., Do/Fr/Mi 14-18 | Sa 12-16.

Kunstraum Oktogon

Aarstrasse 96. Heinz Egger/Louis Soutter.

Le fil du rêve/TELL. Werke vonHeinz Egger

und Louis Soutter

Bis Sa, 6.9., Fr 17-19 | Sa 11-15.

Politforum Käfigturm

Marktgasse 67. Swiss Press Photo 14.

Die besten Schweizer Pressefotos

des Jahres 2013 im Käfigturm.

Bis Sa, 11.10., Do/Fr/Mo-Mi 8-18 | Sa 10-16.

PROGR Zentrum für Kulturproduktion

Waisenhausplatz 30.

Siehe Artikel S. 3. 10 Jahre Progr:

Kunst in Bau.

Bis So, 7.9., Fr/Sa 14-21 | Do 18-21 |

So 11-17.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Robert Walsers Mikrogramme.

Die in winziger Schrift mit Bleistift

beschriebenen Blätter sind von einzigartiger

Schönheit und zählen zu den wertvollsten

Manuskripten der modernen Literatur.

Bis Mi, 15.10., Do/Fr/Mi 13-17.

Sattelkammer

Zähringerstr.42. Gipfeltreffen. Expressive

Malerei in der Sattelkammer: Oli Meier

und Tony Weiss hängen Gipfel neben Gipfel

neben Gipfel.

Bis Do, 11.9., Do-Sa 17-21.

Scheune Holligen

Holligenstr. 52 A. Vinzenz Daxelhofer. Unter

dem Motto «Farbträume-Farbräume» zeigt

der Berner Kunstmaler seine neusten Werke.

Bis So, 7.9., Do-Sa 15-18 | So 10.30-13.

Schlachthaus Theater Bern

Rathausgasse 20/22. Rob Lewis.

Fotoreportage «Wir zeigen‘s euch».

Bis Sa, 6.9., Do 18.30-20.30 | Sa 15-17.30.

Schule für Gestaltung Bern und Biel

Schänzlihalde 31. Prüfungsarbeiten

zum Thema «Handwerksbetrieb».

Bis Fr, 19.9., Do/Fr/Mo-Mi 8-21 | Sa 8-12.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Im Feuer der Propaganda.

Die Schweiz und der Erste Weltkrieg.

Eine Ausstellung der Schweizerischen

Nationalbibliothek und des Museums für

Kommunikation.

Bis So, 9.11., Do/Fr/Mo-Mi 10-18 |

Sa/So 10-17.

Tramdepot Burgernziel

Thunstrasse 104. Schang Hutter. Jubiläumsausstellung

80 Jahre Schang Hutter.

Bis Mo, 10.11., Do/Fr 15-19 | Sa/So 10-17.

Vollmondnacht bis 00.00 Uhr (Mittwoch).

Videokunst.ch

Myriam Thyes. «Global Vulva» 2009, Flash

Animation/HD Video, schwarz/weiss, stereo,

6`20``, loop. Regie, Drehbuch, Grafik, Animation:

Myriam Thyes. Musik: Kristina Kanders.

• Videofenster, Bibliothek Bümpliz,

Bernstrasse 77.

Bis Mi, 10.9., Fr/Mo-Mi 10-23.55.

• PROGR, Ausstellungszone, Showroom,

Waisenhausplatz 30.

Bis Sa, 6.9., Do/Fr 14-18 | Sa 12-16.

/////////////////////////

FRAUBRUNNEN

Galerie Schlosskeller

Gart8 Fotoausstellung. Corrado Claudia,

Gehring Rainer, Greco Moreno, Jungen

Christoph, Koller Amanda Sophie, Kneubühl

Urs, Müller Silvia, Otter Jürg, Röthlisberger

Thomas R. und Sutter Raffael zeigen ihre

Arbeiten.

VERNISSAGE: Sa, 6.9., 17. Ausstellung

bis So, 14.9., Mo-Mi 9-11,18-20 | So 10-17.

/////////////////////////

KÖNIZ

Hörzentrum Schweiz Köniz

Schwarzenburgstr. 225. Werner Schmutz:

Wellen Farbe Horizonte.

Bis Sa, 31.1., Do/Fr/Mo-Mi 8-12 |

Fr/Mo-Mi auch 13.30-17.30 | Sa 9-12.

/////////////////////////

MÜNCHENBUCHSEE

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Beatrice Zingg.

Kunstausstellung

Bis So, 7.9., Do-So 9-11.30,13.30-17 |

Do/Fr auch 19-20.

/////////////////////////

OBERHOFEN

Schloss Oberhofen

• Anna Feodorowna. Kabinettausstellung zur

Biografie der russischen Grossfürstin.

• Schlossräume & Schlossträume. Sonderausstellung

zur Geschichte der Schlossbewohner.

Bis So, 26.10., täglich ausser Mo 11-17.

/////////////////////////

RIGGISBERG

Abegg-Stiftung

Werner Abegg-Strasse 67. Hülle und Zier-

Mittelalterliche Textilien im Reliquienkult.

Ob ganze Heiligenleiber oder Knochensplitter

– immer waren Reliquien zum Schutz

und Schmuck in Stoffe gehüllt.

Die Ausstellung zeigt spektakuläre Textilien,

die im Reliquienkult Verwendung fanden.

Bis So, 9.11., täglich 14-17.30.

/////////////////////////

SPIEZ

Schloss Spiez

Schlossstrasse 16. Franz Ludwig von Erlach

(1575-1651) eine Familiengeschichte im

Spiegel der Zeit. Persönliche Gegenstände,

berührende Tagebucheinträge und Briefe

geben Einblick in das tägliche Leben des

Schlossherrn und Magistraten.

Bis So, 12.10., täglich ausser Mo 10-17 |

Mo 14-17.

/////////////////////////

WABERN

Infozentrum Eichholz

Strandweg 60. Auenlandschaft Thun-Bern.

Eine interaktive Ausstellung über einen

faszinierenden Naturraum voller Leben.

Bis So, 19.10., Sa/So/Mi 13.30-17.30.

/////////////////////////

ZOLLIKOFEN

Blindenschule

Kirchlindachstrasse 49. anders sehen.

Spannende Porträts und Objekte geben

Einblick in die Geschichte und Gegenwart

der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik.

Bis So, 14.12., So 14-17.

MUSEEN/ANLAGEN

BERN

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4.

• Himalaya Report. Bergsteigen im

Medienzeitalter. Geöffnet bis 26. Juli 2015.

• Biwak#09 – Eugenie Goldstern. Die

Sammlerin und ihre Sammlung. Bis So,

7.9. täglich ausser Mo 10-17.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5.

• Die Pfahlbauer – Am Wasser und

über die Alpen. Die Ausstellung erweckt

die Pfahlbauer auf einer Fläche von

1200 m zum Leben. Bis So, 26.10.

• Dauerausstellungen. Zu Geschichte,

Archäologie und Ethnografie sowie Ausstellung

zu Leben Werk Albert Einsteins.

täglich ausser Mo 10-17.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16.

• As Time Goes Byte: Computergeschichte

und digitale Kultur.

• Bilder, die haften: Welt der Briefmarken.

• Nah und fern: Menschen und ihre Medien.

täglich ausser Mo 10-17.

• Im Feuer der Propaganda. Die Schweiz und

der Erste Weltkrieg. Eine Ausstellung der

Schweizerischen Nationalbibliothek und des

Museums für Kommunikation. Bis So, 9.11.

Do/Fr/Mo-Mi 10-18 | Sa/So 10-17.

Naturhistorisches Museum

Bernastrasse 15.

• Barry. Barry – Der legendäre Bernhardinerhund.

Dauerausstellung.

• Riesenkristalle – der Schatz vom Planggenstock.

Die schweizweit bekannten Kristalle

vom Planggenstock. Dauerausstellung.

Do/Fr/Di 9-17 | Sa/So 10-17 | Mo 14-17 |

Mi 9-18.

/////////////////////////

JEGENSTORF

Schloss Jegenstorf,

Museum für bernische Wohnkultur

General-Guisanstrasse 5. Ein Kaiser zu

Gast. Haile Selassies Staatsbesuch 1954.

Während seines Schweizaufenthalts residierte

der äthiopische Kaiser (1892-1975)

vier Tage im Schloss Jegenstorf.

Bis So, 19.10., Do-Sa/Di/Mi 13.30-17.30 |

So 11-17.30.

/////////////////////////

KÖNIZ

Schulmuseum Bern

Muhlernstrasse 9. Daheim im Schloss –

Heimschulen im Wandel der Zeit. Sonderausstellung.

165 Jahre gelebte Anstaltsund

Heimgeschichte im Schloss Köniz.

Bis Mi, 23.12., Sa/Mi 14-17 | So 13-16.

/////////////////////////

THUN

Schloss Thun

Schlossberg 1. Anno 1264 – Ein Tag im

Leben der Gräfin Elisabeth von Kyburg.

Es ist eine Frau, die sich 1264 erlaubt,

Thun die Stadtrechte zu erteilen. Ein

aussergewöhnlicher Vorgang im Mittelalter.

Bis Fr, 31.10., täglich 10-17.

/////////////////////////

UTZENSTORF

Schloss Landshut/Schweizer Museum

für Wild und Jagd

Schlossstrasse17. Der Jagdhund-Helfer und

Freund. Wie entstand die enge Bindung des

Hundes an den Menschen? Wie erlebt der

Hund die Welt mit seinen hoch entwickelten

Sinnen? Was muss der Jagdhund können,

damit er auf der Jagd dabeisein darf?

Bis So, 12.10., Do-Sa/Di/Mi 14-17 |

So 10-17.

KUNSTMUSEEN

BERN

Kunstmuseum Bern

Hodlerstr. 8-12. Neu in der Sammlung:

August Gaul und Martin Lauterburg.

Sammlungspräsentation.

Bis So, 11.1., Do-So/Mi 10-17 | Di 10-21.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3.

• Paul Klee. Raum Natur Architektur.

Paul Klee schuf, vor allem am Bauhaus in

Weimar und Dessau, neue Raumkonstruktionen

und phantastische Architekturentwürfe,

die vom Kubismus und von den Konstruktivisten

inspiriert waren. Bis Do, 16.10.

• Antony Gormley. Expansion Field. Speziell

für die grosse Ausstellungshalle des

Zentrum Paul Klee (Maurice E. Müller Saal)

entwickelt Gormley eine neue, monumentale

skulpturale Installation.

VERNISSAGE: Do, 4.9., 18. Ausstellung

bis So, 11.1.

täglich ausser Mo 10-17.

/////////////////////////

BURGDORF

Museum Franz Gertsch

Platanenstr. 3. Hiroshige & Kunisada.

Museum für Völkerkunde zu Gast im

Museum Franz Gertsch. Ausstellung japanischer

Farbholzschnitte, welche eine Brücke

schlagen zwischen dem feudalen Japan und

dem neuen Japan.

Bis So, 9.11., Do/Fr/Mi 10-18 | Sa/So 10-17.

/////////////////////////

THUN

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14.

Siehe Artikel S. 1.

«Call and Response. George Steinmann im

Dialog» und «Heritage 1: Künstler als Ethnografen».

Mit Bernhard Pulver, Erziehungsund

Kulturdirektor des Kantons Bern.

VERNISSAGE: Fr, 5.9., 18.30. Ausstellungen

bis So, 23.11., Sa-Mi ausser Mo 10-17.


4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 9 Anzeiger Region Bern 25

Irene Widmer

Damien Murer

Stadtlabor

Die Schützenmatte soll umgestaltet werden – aber wie? Die verschiedenen Möglichkeiten

und Bedürfnisse werden während des viertägigen Anlasses ausgelotet. Neben einem

grossen Gesprächsforum am Donnerstag und dem Ideenpavillon der Social Space Agency

gibt es zahlreiche Führungen. Künstlerisch und kulinarisch ergänzt wird die Aktion mit

Musik, Film und Brunch. Schützenmatte, Bern. Do., 4. bis So., 7.9.

Pränatal bis Postpubertär

Neun Kinder haben die Autoren Gerhard Meister, Simon Chen, Matto Kämpf und

die Autorin Stefanie Grob (v. l.) zusammen. Also nicht zusammen, insgesamt. Der

Nachwuchs steckt zwischen dem 1. Geburtstag und der 1. Klasse. Im Ono lesen sie am

literarischen Elternabend «pränatal bis postpubertär» über Kitas, Kindergeburtstage und

Nachbarsteenager. Kulturlokal Ono, Bern. Di., 9.9., 20 Uhr

Drei Frauen und ihre Geschichten

Drei Frauen, eine Lesung: Christina Frosio ist in Bern bereits bekannt für ihre

Kurzgeschichten, diesen Herbst erscheint ihre erste längere Erzählung. Regula Portillo

hat einen Stoff aus ihrem Leben fiktionalisiert und Ruth Wittigs (Bild) mit französischen

Wörtern gespickte Kurzgeschichten handeln von der Selbsttäuschung.

Frauenraum der Reitschule, Bern. Di., 9.9., 19.30 Uhr

Kulturspritze

gefällig?

Inserat

SUBKUTAN –

Kultur, die unter die Haut geht.

Jeden Mittwoch um 11.30 Uhr und

18.30 Uhr auf Radio Bern RaBe.

www.rabe.ch

DONNERSTAG, 04.09.

BERN

Autorenlesung Res Brandenberger

Res Brandenberger liest aus Louis.Brot.

Bibliothek Länggasse, Vereinsweg 27.

19.30 Uhr

Affe, Löwe, Mohren

Im Rahmen ihres Auftritts auf dem Bundesplatz

stellt sich die Burgergemeinde auch

im Polit-Forum des Bundes im Käfigturm vor.

Politforum Käfigturm, Marktgasse 67.

12.15 Uhr

Bergfahrt

Mit den Bündnern Gian Rupf und

René Schnoz www.alpinesmuseum.ch

Alpines Museum, Helvetiaplatz 4. 19.00 Uhr

Blick ins Atelier:

Restaurierungsprojekt Niklaus Manuel

ANMELDUNG: T 031 328 09 11/

vermittlung@kunstmuseumbern.ch

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.15 Uhr

Folientango

Powerpoint-Karaoke. Ab 19.00 Uhr

bietet Moderator Mike Bucher einen gratis

Powerpoint-Karaoke-Crashkurs für EinsteigerInnen

an (19.00 – 19.30 Uhr).

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Vertraulich, unter vier Augen, mit einer

Fachperson. Treffpunkt: Leuchtstele

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 18.30 Uhr

Global Player oder Eigenbrötler:

Welche Schweiz wollen wir?

4.9.:Die Schweiz in einer globalisierten Welt:

Ein Sonderfall? 25.9.: Die Schweiz in Europa:

Zwischen Offenheit und Abgrenzung.

UniS, Schanzeneckstr. 1. 19.30 Uhr

Mit Dr. Dolittle durch die Dioramen

Was Tiere grunzend, flötend, heulend oder

schnatternd so sagen. Mit Martin Ryser.

Naturhistorisches Museum, Bernastr. 15.

12.15 Uhr

Musikalische Inventare –

Musical Inventories

Internationale Tagung.

UniS und vonRoll, Schanzeneckstrasse 1

und Fabrikstrasse 8. 12.00 Uhr

Schützenmatte Forum

Öffentliches Forum mit begehbarem Modell

in der Grossen Halle. Sich über die Zukunft

der Schützenmatte informieren und mitreden.

Begrüssungsapéro ab 18 Uhr.

Schützenmatte. 19.00 Uhr

Stadtführung:

Offizieller Altstadtbummel – TÄGLICH

Die Stadt zu Fuss entdecken mit ihren Erkern,

Brunnen, Türmen, Gassen, Arkaden…

Treffpunkt: Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 11.00 Uhr

Stadtführung: Offizielle Zytglogge

(Zeitglockenturm)-Führung – TÄGLICH

Treffpunkt: Zytglogge (Zeitglockenturm),

Seite Kramgasse.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 14.30 Uhr

StimmVolk – singend Brücken bauen

Gemeinsam Lieder Singen aus aller Welt.

Singfreudige Männer, Frauen, Kinder und

Jugendliche aus allen Kulturen und Religionen

sind willkommen.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 20.00 Uhr

Verborgener Zauber dunkler Turmaline

Vortrag von Dr. Paul Rustemeyer. Mit

Hilfe der Mikrofotografie gelang es Dr. Paul

Rustemeyer, die traumhaft schöne neue Welt

der Kristallbilder einzufangen und mineralogisch

zu interpretieren.

Trigon Campus Muristalden, Muristrasse 12.

18.30 Uhr

/////////////////////////

RIGGISBERG

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen von

5 Personen um 14.35, 15.30 & 16.30 durch

das ehemalige Wohnhaus von Werner und

Margaret Abegg, den Gründern der Abegg-

Stiftung. Reservation: 031 808 12 01.

Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67.

14.00 Uhr

FREITAG, 05.09.

BERN

77 Jahre Buchhandlung zum Zytglogge

Eva Maria Becker, Esther Becker und Gian

Snozzi: AutorInnen von morgen – Studierende

am Schweiz. Literaturinstitut in Biel

(HKB) lesen aus ihren eingereichten Texten.

Grande Société, Theaterplatz 7. 19.30 Uhr

Buchvernissage Nicole Bachmann

Siehe Artikel S. 3. «Endstation Bern».

Mit Musik von Severin Zoll.

Buchhandlung Weyermann, Herrengasse 30.

19 Uhr

Fragestunde im Konservierungsatelier

Jeden Freitag um 14 Uhr beantworten

die Expertinnen Fragen.

Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 14.00 Uhr

Labor Schützenmatte

Schützenmatte neu erleben: Ideen-Pavillon,

Platzexperimente, Führungen (Reitschule,

Lorrainebrücke), Möbelbau, Performances,

Essen am langen Tisch, Skateboard gestalten,

Kinderlabor, Filme, Musik etc.

Schützenmatte. 10.00 Uhr

Mad Scientist Festival

Siehe Artikel S. 1. www.nmbe.ch

Naturhistorisches Museum, Bernastrasse 15.

19 Uhr

Musikalische Inventare –

Musical Inventories

Siehe 4.9. UniS und vonRoll, Schanzeneckstrasse

1 und Fabrikstrasse 8. 9.00 Uhr

Stadtführung: Bern für BernerInnen

Wir nehmen Sie mit auf eine Entdeckungsreise

durch das unbekannte Bern. Treffpunkt:

Tourist Information im Bahnhof.

Vv: Tel. 031 328 12 12; citytours@bern.com

Bern Tourismus, Tourist Information im

Bahnhof, Bahnhofplatz 10 a. 17.00 Uhr

/////////////////////////

RIGGISBERG

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 4.9. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

SAMSTAG, 06.09.

BERN

4. Gross-Singen: La Paz Cantamos

Cantellón auf dem Münsterplatz.

Infos unter: www.stimmvolk.ch

Münsterplatz. 15.30 Uhr

4. Gross-Singen: La Paz Cantamos

Einsingen für das «Cantellón» auf dem

Münsterplatz. Ankommen ab 12.30 Uhr.

Heiliggeistkirche,beim Bahnhof. 13.00 Uhr

Labor Schützenmatte

Siehe 5.9. Schützenmatte. 10.00 Uhr

Literatur unter Lauben

Literaturspaziergang in Bern

Treffpunkt: Bahnhofplatz (Haltestelle

Bus 11, unterm Baldachin). 17.00 Uhr

Musikalische Inventare –

Musical Inventories

Siehe 4.9. UniS und vonRoll, Schanzeneckstrasse

1 und Fabrikstrasse 8. 9.00 Uhr

Öffentliche Führung:

Paul Klee. Raum Natur Architektur

Paul Klee schuf neue Raumkonstruktionen

und phantastische Architekturentwürfe,

die vom Kubismus und von den Konstruktivisten

inspiriert waren.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Spaziergang: Wege zu Klee

Auf einem Spaziergang vom Bahnhof

Bern durch die pittoreske Altstadt und am

idyllischen Egelsee vorbei zum Zentrum Paul

Klee. Ohne Anmeldung. Treffpunkt: Bern

Tourismus im Hauptbahnhof Bern. CHF 15-.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Stadtrundgang: Nachtwächter

(StattLand)

Im Dunkel der Nacht führt der Nachtwächter

Sie mit seiner Laterne auf Schleichwegen

durch die Stadt. Dabei ist er zwar aus der Zeit

gefallen, keineswegs jedoch auf seinen Mund.

Treffpunkt: Zytglogge (Seite Marktgasse),

Bim Zytglogge 3. 20.00 Uhr

Visite guidée publique en Français de

l’exposition Paul Klee. Espace Nature

Architecture

Alors enseignant au Bauhaus de Weimar

et de Dessau, Paul Klee a créé de nouvelles

constructions spatiales et des projets

architecturaux fantastiques, inspirés

du cubisme et du constructivisme.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 14.00 Uhr

/////////////////////////

RIGGISBERG

Villa Abegg – In den Salons eines

Sammlerpaares

Geführte Rundgänge in Kleingruppen von

5 Personen um 14.05, 15.00 & 16.00 durch

das ehemalige Wohnhaus von Werner und

Margaret Abegg. Res.: 031 808 12 01.

Abegg-Stiftung, Werner Abegg-Strasse 67.

14.00 Uhr

SONNTAG, 07.09.

BERN

77 Jahre Buchhandlung zum

Zytglogge – Rosa loui

Kurt Marti, vertont und fortgeschrieben. Ein

Jazzkonzert mit Krneta & Neue Rosen für Louis.

Ka-We-De, Jubiläumsstr. 101. 11.00 Uhr

café philosophique mit Detlef Staude

Lebendiges Philosophieren muss in

Bezug zur alltäglichen Erfahrung stehen.

Bistro Campus Muristalden, Muristr. 8.

11.30 Uhr

Der Totentanz von Niklaus Manuel

Ein Spiegel der Gesellschaft des Spätmittelalters.

Führung mit Gabriele Moshammer.

Bernisches Historisches Museum,

Helvetiaplatz 5. 11.00 Uhr

Kunst und Religion im Dialog

Kunst und Religion im Dialog in der Sammlung

des Kunstmuseums Bern. Jan Straub im

Dialog mit Magdalena Schindler. Treffpunkt:

Kasse, Kosten Fr. 10.-.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 15.00 Uhr

Labor Schützenmatte

Flohmarkt auf dem Vorplatz und in der

Grossen Halle (8 – 16 Uhr), Brunch, Ideen-

Pavillon, Platzexperimente, Chasperli-Gutsche,

Führung Geschichtenmatt und mehr.

Schützenmatte. 10.00 Uhr

Milena Moser liest aus «

Das wahre Leben»

Siehe Artikel S. 3. Zwei Frauen in der Mitte

ihres Lebens, beide in der Krise. Nevada

ist krank und lernt gerade damit umzugehen.

Erika dagegen beschließt angesichts

ihres Versagens als Mutter und Ehefrau,

das zu tun, was ihr niemand zutraut.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 11.00 Uhr

Natur und Architektur

Paul Klee erkannte in der Natur wie auch in

der Architektur verwandte Prinzipien. In der

Ausstellung, im Gebäude von Renzo Piano

gehen wir diesen Prinzipien auf den Grund.

Führung mit Hannes Dubach.

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 15.00 Uhr

Öffentliche Führung: Paul Klee. Raum

Natur Architektur

Siehe 6.9. Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 12.00 Uhr

Öffentliche Führung zu Bildern

aus der Sammlung

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8-12. 11.00 Uhr

Stadtrundgang: Nachtwächter

(StattLand)

Siehe 6.9. Treffpunkt: Zytglogge (Seite

Marktgasse), Bim Zytglogge 3. 20.00 Uhr

/////////////////////////

RIGGISBERG

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 6.9. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

MONTAG, 08.09.

RIGGISBERG

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 4.9. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

DIENSTAG, 09.09.

BERN

Dunkle Macht? Eine Gesprächsrunde

über die neue Monographie zur

Geschichte der Burgergemeinde Bern

Im Rahmen ihres Auftritts auf dem Bundesplatz

stellt sich die Burgergemeinde auch

im Polit-Forum des Bundes im Käfigturm vor.

Politforum Käfigturm, Marktgasse 67. 19 Uhr

Elternabend – pränatal bis postpupertär

Texte rund um den Nachwuchs. Von und

mit Simon Chen, Stefanie Grob, Matto

Kämpf & Gerhard Meister. Spokenword.

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6. 20 Uhr

Führung: Kunst am Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem ausgewählten

Thema aus einer Ausstellung

mit Dominik Imhof (Kunstvermittler ZPK).

Zentrum Paul Klee, Monument im

Fruchtland 3. 12.30 Uhr

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 4.9.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Helmut Hubacher: Hubachers Blocher

Der Basler Sozialdemokrat schildert im

Gespräch mit Michael Hug seine Sicht auf

das Phänomen Christoph Blocher, dessen

Erfolge, Machtansprüche, Feindbilder und

Strategien.

Thalia Bern, Spitalgasse 47/51. 20.00 Uhr

Lesung: Christina Frosio,

Ruth Wittig & Regula Portillo

Ein abwechslungsreicher Abend steht

uns bevor: Chrisina Frosio, Ruth Wittig

und Regula Portillo lesen sowohl aus

ihren Kurztexten, wie auch aus ihren

Büchern und Manuskripten vor.

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

19.00 Uhr

Marta spielt – Pub Quiz

Marta spielt ihr Pub Quiz mit Teams à max

5 Personen die gegeneinander antreten und

ihr Wissen beweisen.

Marta Cafe – Bar, Kramgasse 8. 20.00 Uhr

Spezialführung – Im Feuer der Propaganda.

Die Schweiz und der Erste Weltkrieg

Spezialführung: Carl Spittelers

«Unser Schweizer Standpunkt»,

mit Magnus Wieland, Literaturarchivar.

Museum für Kommunikation,

Helvetiastrasse 16. 18.00 Uhr

Streifzug durchs Insel-Areal:

Frühe Bauten des Spitalausbaus

Das Inselspital wächst nicht erst seit

heute und schrieb dabei Architekturgeschichte.

Treffpunkt beim Haupteingang

des Lory-Spitals.

Inselspital. 17.30 Uhr

Vollmondturmapéro

Zur gewichtigen Susanna und einem

Apéro hoch über Berns Dächern.

Anm.: muensterturm@bernermuenster

oder 079 760 26 74.

Berner Münster, Münsterplatz 1. 19.15 Uhr

Von Bier und Milch zu Wohnen und Kultur;

Umnutzung von Industriearealen

Von der Brauerei zum Wohn- und Arbeitsort,

von der Maschinenbaufabrik zum neuen

Stadtquartier.

Kornhausforum, Stadtsaal,

Kornhausplatz 18. 19.00 Uhr

/////////////////////////

RIGGISBERG

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 4.9. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

MITTWOCH, 10.09.

BERN

77 Jahre Buchhandlung zum

Zytglogge – Mikronowellen Live

Spoken-Word-Autorin Sandra Künzi

performt Texte aus ihrem Buch. Mit Reg Fry

am Kontrabass und anderen Gerätschaften.

Buchhandlung zum Zytglogge,

Hotelgasse 1. 19.00 Uhr

Antony Gormley – Einführung

für Lehrpersonen

Zur Ausstellung Antony Gormley.

Expansion Field. www.zpk.org

Zentrum Paul Klee, Monument

im Fruchtland 3. 14.00 Uhr

Führung: Mehr als nur Efeu

Die Vielfalt der Araliaceae.

Verein Aquilegia mit Nicolas Küffer.

Botanischer Garten, Altenbergrain 21. 18 Uhr

Ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe 4.9.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 17.00 Uhr

halb eins – Wort Musik Stille

Wort: Karin Petersen, Musik: Lukas Roos.

Heiliggeistkirche, beim Bahnhof. 12.30 Uhr

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12h30 bis 13h.

Kunstmuseum, Hodlerstr. 8 – 12. 12.30 Uhr

Psychiatrie im Gespräch – Risiken

und Chancen des Älterwerdens

Fortschritte in der Medizin, die Bildung

in unserer Gesellschaft und die Errungenschaft

der Altersvorsorge erlauben

es uns, den letzten Lebensabschnitt

in einem anderen Lichte wahrzunehmen.

Buchhandlung Stauffacher,

Ryffligässchen 8. 20.00 Uhr

Rosmarie Bernasconi im Gespräch

mit Edith Schelbert-Bisig

Die Autorin Edith Schelbert-Bisig

erzählt von ihrer zweieinhalbjährigen

Reise im ausgebauten Lkw.

Einfach Lesen, Badgasse 4. 19.00 Uhr

Stadtrundgang: Bern giggerig

(StattLand)

Liebe kennt keine Grenzen und auch Erotik

gibt’s nicht nur im Milieu. Auf der Suche

nach Sinn und Sinnlichkeit kommen wir

auch an abgelegenen Ecken der Bundesstadt

vorbei: Knistern kann es überall.

Treffpunkt: Bollwerk (Lift/Treppe zur Uniterrasse),

Aarbergergasse 63. 18.00 Uhr

/////////////////////////

RIGGISBERG

Villa Abegg – In den Salons

eines Sammlerpaares

Siehe 4.9. Abegg-Stiftung,

Werner Abegg-Strasse 67. 14.00 Uhr

/////////////////////////

STEFFISBURG

Lesung mit Milena Moser

Siehe Artikel S. 3. Milena Moser liest aus

dem Buch «Das wahre Leben» und aus

ihrem Blog, in dem die Entstehungsgeschichte

dieses Buches dokumentiert ist.

Gemeindebibliothek, Oberdorfstr. 30. 19.30 Uhr


26 Anzeiger Region Bern 4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 10

Adrian von Känel

Schifffahrt mit dem Bonsoir

Mit dem Schiff auf den See? Langweilig? Nicht doch! Das Bonsoir lädt zur

vergnüglichen Reise nach «Estavayeah». Als Bordkapelle für «Ship Ship Hurra!» wurden

selbstverständlich die Jeans for Jesus (Bild) engagiert. Ausserdem legt DJ Baby Val Soul

auf und die Round Table Knights versuchen sich als Seebären. Hin- und Rückfahrt per Car

inbegriffen. Na? Abfahrt ab Schützenmatte, Bern. Sa., 6.9., 14.30 Uhr

Nacht der Forschung

Weg mit den Büchern und den Notizblöcken. Für einmal regieren Unterhaltung und Musik

die ehrwürdigen Hallen des Wissens. Neben Vorlesungen mit Spassfaktor gibt es auch

Elektropop (Am Kap), Jazz (Jazz Orchester Uni Bern), Funk und Soul (Groove Doc und The

Peppermint Tea Group). Es wäre zu schade, auf dem Parkett des Hauptgebäudes nicht auch

mal zu tanzen. Diverse Universitätsgebäude, Bern. Sa., 6.9., ab 16 Uhr

Vertonte Leckerbissen der Filmgeschichte

Die Reihe Film & Musik in der Grossen Halle bietet Leckerbissen für Liebhaberinnen und

Liebhaber vertonter Stummfilme. Während das Ensemble Musica nel buio aus Bologna

Buster-Keaton-Stummfilme (im Bild: «The Cops») vertont, untermalt Markus Dürrenberger

«Sunrise» von Friedrich Wilhelm Murnau und «Die Weber» von Friedrich Zelink. Grosse Halle

der Reitschule, Bern. Buster Keaton: Sa., 6.9., 20.30 Uhr. Vorstellungen bis 20.9.

DONNERSTAG, 04.09.

BERN

Party im Park: DJ Danny da Vingee

DJ Danny da Vingee, Electronika, Naked

Music. 10 Jahre Party im Park! Berns schönste

Open-Air-Disco feiert jeden Donnerstag ab

20.00 Uhr mit DJs und Konzerten.

Keine Party bei mieser Witterung.

www.kleineschanze.ch

Park Café Kleine Schanze, Bundesgasse 7.

20.00 Uhr

Propschtig

DJ Seniorr (The Niceguys).

Mash Up, Urban, Electro.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30.

22.00 Uhr

/////////////////////////

INNERBERG

Duo Barbados

Restaurant Dancing Jäger,

Aarbergstrasse 21. 20.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Ghetto Flowers Vol. 2 – Electro Summer

El Azra Collective. Gartenbar ab 20.00 Uhr,

Disco ab 23.00 Uhr, Eintritt frei.

www.mokka.ch

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14.

20.00 Uhr

FREITAG, 05.09.

BERN

Chillin’ Mojito

DJ Funky Mosquito. Finest Nu-Funk,

Swing & Mash Up.

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30.

22.00 Uhr

Discogrenzenlos vol. 7

Die Disco für jedes Alter. Für die 7. Ausgabe

der discogrenzenlos kehrt DJ Peperoni

– bekannt für seine legendären Balkan-

Gypsy-Partys – in das Kulturlokal ONO Bern

zurück. Bis 02.30 Uhr.

www.onobern.ch

ONO Das Kulturlokal, Kramgasse 6.

21.00 Uhr

Phönix-Tanzfest/Barfussdisco

World, Pop, Oriental, Partytunes, Oldies.

Ab 18-88 Jahren.

www.phoenixzentrum.ch

Phönix-Zentrum, Ostermundigenstr. 71.

20.30 Uhr

Popshop Frauendisko

Mit uns feiern werden DJ Girl in the Garage

mit ihrem soulpoprockdiscoelectrotrash

made in the UK sowie Babs a.k.a

DJ Audiophil a.k.a unser Kollektiv-

Schnabeltier. Offen für alle Frauen.

www.frauenraum.ch

Frauenraum, Reitschule, Neubrückstr. 8.

22.00 Uhr

Slave to the Rhythm

DJ Kevie Kev, All Style, Eintritt gratis.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Swing Mov(i)es

Ab 19.30 Uhr wird zusammen mit dem

Berner Swing Tanzverein Swing Machine im

Rahmen seines 10-jährigen Jubiläums die

«I Charleston Bern» Weltpremiere gefeiert,

Film ab 20 Uhr, ab 21.30 Uhr wird getanzt!

www.lichtspiel.ch

Lichtspiel, Sandrainstrasse 3. 19.30 Uhr

Tangolounge

Eine monatliche Milonga in der Tanzlounge

im Herzen von Bern, jeden ersten Freitag

des Monats. Von 21.30 bis 01.00 Uhr.

Barbetrieb ab 21.00 Uhr.

www.tanzlounge.ch

Tanzlounge, Neuengasse 24. 21.30 Uhr

Donnerstag, 11. September 2014

ab 19.00 Uhr, Eintritt frei

Restaurant der Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34

3053 Münchenbuchsee

www.privatklinik-wyss.ch

Inserat

Voltage&Valea

Electro, House, Dubstep.

Eintritt frei. Ab 21 J. www.bm1.ch

BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

Voltage & Valea

DJ Voltage&Valea. House, Electro.

Eintritt frei. Ab 21 J. www.bm1.ch

BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

/////////////////////////

INNERBERG

Duo Barbados

Restaurant Dancing Jäger,

Aarbergstrasse 21. 20.00 Uhr

/////////////////////////

MÜNSINGEN

Tanznacht40

Für alle ab 40 Jahren,

mit Disco-Hits von alt bis neu.

Felix, Thunstr. 64. 21.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Ghetto Flowers Vol. 2 –

From Dusk Till Dawn

Arun Parek. Gartenbar ab 20.00 Uhr, Disco

ab 23.00 Uhr, Eintritt frei. www.mokka.ch

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14.

20.00 Uhr

SAMSTAG, 06.09.

BERN

BM1nimal

DJ Lukii, Symbiotic, Simply Simon,

vonderFluh. Minimal, Techno.

Eintritt frei. Ab 21 J. www.bm1.ch

BM1, Aarbergergasse 28. 22.00 Uhr

Elektropolis:

Fukkk Offf, You Killing Me, Kid Silly

Elektropolis: Fukkk Offf (DE)/You Killing

Me (BLR)/Kid Silly (CH). Style: Elektro.

Reitschule, Dachstock, Neubrückstrasse 8.

23.00 Uhr

Goin’ Down

DJ Ruff & friends! Newschool Hip Hop!

Free Entry! Bis 03.30 Uhr. www.allinbar.ch

All in – Musicbar, Spitalgasse 35. 22.00 Uhr

Hitz ’n’ Shitz

Plattenleger MCW, All Style,

Eintritt gratis.

Silobar, Mühlenplatz 11. 22.00 Uhr

Hold it down

Mr. Thrillin and Friends. Hip Hop, R&B

Propeller-Bar, Aarbergergasse 30. 22.00 Uhr

Nacht der Forschung

Die Universität Bern veranstaltet ein

grosses Fest des Wissens. Eintritt frei.

Hauptgebäude, Hochschulstr. 4. 16.00 Uhr

Oldies – Das Original

DJs HansP & Tom.

www.isc-club.ch

ISC Club, Neubrückstrasse 10. 22.00 Uhr

Ship Ship Hurra!

Der Club Bonsoir und Jeans for Jesus

stechen gemeinsam in See und nehmen Kurs

auf „Estavayeah“. Vv: www.starticket.ch

Treffpunkt: Schützenmatte: 14.30 Uhr

/////////////////////////

FREIBURG

Opening Party

Fri-Son All Stars DJ. www-fri-son.ch

Fri-Son, Fonderie 13. 21.00 Uhr

/////////////////////////

INNERBERG

Duo Barbados

Restaurant Dancing Jäger,

Aarbergstrasse 21. 20.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Ghetto Flowers Vol. 2 –

Urban Camouflage

DJ Revolverheld & DJ Ian Capitalism.

Gartenbar ab 20.00 Uhr, Disco ab 23.00 Uhr,

Eintritt frei.

www.mokka.ch

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14.

20.00 Uhr

SONNTAG, 07.09.

INNERBERG

Duo Barbados

Restaurant Dancing Jäger,

Aarbergstrasse 21. 20.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Ghetto Flowers Vol. 2 –

Light Dreams Vol. 7

Gartenbar ab 20.00 Uhr, Eintritt frei.

www.mokka.ch

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14.

20.00 Uhr

DIENSTAG, 09.09.

BERN

El Cielo – Salsa Elegante

Die Party für alle Salseras und Salseros mit

Kizomba & Salsa Floor! Im Herzen von Bern

mit DJ Volino und DJ Volcano.

Le Ciel, Bollwerk 31. 20.30 Uhr

Kairo Blues

Blues Tanz. Eintritt CHF 7.-.

19.30-20.30 Uhr Crashkurs.

www.cafe-kairo.ch

Café Kairo, Dammweg 43. 19.30 Uhr

Salsa Practica – muévete

SiloSalsaBar Practica.

Eintritt frei.

Silobar, Mühlenplatz 11. 21.00 Uhr

MITTWOCH, 10.09.

BERN

Karaoke Night

KJ-Pesche’s Karaoke – Hier bist du der Star!

www.delfinobar.ch

Delfinobar, Amthausgasse 1 a. 20.00 Uhr

/////////////////////////

INNERBERG

Alpenprinzen

Restaurant Dancing Jäger,

Aarbergstrasse 21. 20.00 Uhr

/////////////////////////

THUN

Ghetto Flowers Vol. 2 –

Light Dreams Vol. 8

Gartenbar ab 20.00 Uhr, Eintritt frei.

www.mokka.ch

Cafe Bar Mokka, Allmendstrasse 14.

20.00 Uhr

KINOS

Alhambra

Maulbeerstrasse 3, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00 (täglich), 20.00 (ausser Di) –

E/d/f – Ab 12/10 J.

Guardians of the Galaxy – 3D

20.00 (Di) – E/d

Swisscom Carte Bleue Night: Sex Tape

Capitol 1 und 2

Kramgasse 72, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/17.30/20.00 – D – Ab 6/4 J.

Monsieur Claude und seine Töchter

15.00/17.30/20.00 – D – Ab 16/14 J.

Lucy

CineABC

Moserstrasse 24, 031 332 41 42, www.quinnie.ch

14.15 (Di) – Dialekt/d – Ab 12/10 J.

Buebe Gö z‘Tanz – Kummerbuben & Bern Ballett

Eine erfolgreiche Koproduktion der Rumpelrocker

Kummerbuben mit dem Bern Ballett. Eine hautnahe

und bestechende Reportage über ein ungewöhnliches

Musik-Tanz-Projekt.

14.15 (ausser Di) – Dialekt/f – Ab 12/10 J.

Der Goalie bin ig

Starke und charmante Verfilmung in Retro-Look von

Pedro Lenz’ Dialektroman «Der Goalie bin ig» – eine

stimmige Tragikomödie über einen Antihelden.

20.45 – E/d/f – Ab 16/14 J.

Maps to the Stars

David Cronenberg blickt hinter die Kulissen von

Hollywood. Und liefert uns einen faszinierenden Film

mit hochkarätigem Star-Aufgebot. Eine moderne

Hollywoodsatire über das 21. Jahrhundert, dem es

nach Ruhm und Bestätigung giert…

16.15 – E/d/f – Ab 10/8 J.

The Grand Budapest Hotel

Die Geschichte von Gustave H. (Ralph Fiennes), dem

legendären Hotelconcierge eines berühmten Hotels,

und seinem Protegé, dem Hotelpagen Zero Moustafa

(Tony Revolori). Von Wes Anderson.

18.30 – E/d/f – Ab 16/14 J.

Under the Skin

Jonathan Glazer (Birth) inszeniert Scarlett Johansson

als männertötendes Alien auf einer Reise durch

Schottland.

CineBubenberg

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

12.00 – I/d/f – Ab 16/14 J.

Il capitale umano

Eine meisterliche, packende Mischung aus Thriller,

Drama und Film Noir mit ausgezeichneten Schauspielern.

Mit feinem Sarkasmus schildert Paolo Virzì

eine Welt, in der Geld die Bezie-hungen bestimmt.

14.30/16.40 (täglich), 18.50/21.00 (ausser Mi),

23.15 (Fr/Sa) – F/d – Ab 6/4 J.

Monsieur Claude und seine Töchter

Die Multikulti-Komödie um ein Paar, dessen vier

Töchter alle Männer aus anderen Kulturkreisen

heiraten, hat in Frankreich schon 12 Millionen

Kinobesucher begeistert!

CineCamera

Seilerstrasse 8, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

14.00/16.20/18.40/21.00 – D/Tamilisch/d/f –

Ab 12/10 J.

Der Koch

Basierend auf dem Weltbestseller «Der Koch» von

Martin Suter. Die Zutaten, aus denen der Film gemixt

wurde, sind vielseitig-«Love Food» fürs diskrete

Tête-à-Tête, gepaart mit politischer Gegenwart, eine

Prise Liebesgeschichte und Exotik.

CineClub

Laupenstrasse 17, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

20.00 (Do) – D/Tamilisch/d/f – Ab 12/10 J.

Der Koch

Spezialvorstellung in Anwesenheit von Filmcrew!

Basierend auf dem Weltbestseller «Der Koch» von

Martin Suter.

14.00 – D/F/d – Ab 10/8 J.

Die geliebten Schwestern

Schillers geheimnisvolle Leidenschaft – Einen

heissen Sommer lang ringen zwei Schwestern um

einen Mann, den beide lieben: Sie sind ein Herz und

eine Seele, auch dann noch, als Friedrich Schiller in

ihr beider Leben tritt…

17.00 (täglich), 20.00 (ausser Do) – E/d/f – Ab 6/4 J.

The Hundred-Foot Journey

Trüffel oder Tandoori? Diese charmante Geschichte

über die Fehde zwischen einem französischen

Gourmetrestaurant und einem quirligen indischen

Lokal steckt voller Düfte und Gewürze und ist eine

Liebeserklärung an die Heimat…

Cinématte

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46, www.cinematte.ch

20.30 (Do), 19.00 (Sa) – OV/e

The Punk Singer

Zyklus: Song & Dance Men – Das Pop-Kino. Regie:

Sini Anderson. Als Sängerin von Bikini Kill und Le

Tigre wurde Kathleen Hanna zu einer der prägenden

Figuren der Riot-Grrrl-Bewegung.

18.30 (Fr) – I/d

Italy – Love It Or Leave It

Regie: Gustav Hofer und Luca Ragazzi; Dokumentarfilm;

ITA 2011. Luca und Gustav haben in

den vergangenen Jahren den Wegzug vieler ihrer

italienischen Freunde miterlebt…

21.00 (Fr), 19.00 (So) – E/d

I‘m Still Here

Joaquin Phoenix hängt verfettet, zugedröhnt und

mit dunkler Sonnerbrille auf David Lettermans

Couch und nuschelt einsilbige Antworten in seinen

ungepflegten Vollbart.

21.00 (Sa) – E/d

The Dark Knight

Der zweite Teil der Trilogie ist eine hervorragende

Weiterentwicklung des neuen Batmans (Christian

Bale) und zeigt einen herausragenden Heath Ledger

als Joker.

18.30 (Mo) – OV

Und Äktschn!

Von Gerhard Polt und Frederick Baker, D/Österreich

2014. Gerhard Polt in einer Glanzrolle: Der leidenschaftliche

Amateurfilmer Hans A. Pospiech hält sich

nur über Wasser, indem er Weltkriegs-Memorabilien

aus dem Nachlass seines Vaters verscherbelt.

20.30 (Mo) – E/d

The Master

Von Paul Thomas Anderson, USA 2012. Unglaubliche

Schauspielerische Leitung von Philip Seymour Hoffman

und Joaquin Phoenix. Ein meisterhafter Film, der

an die Scientologiy-Kirche und dessen Gründer L. Ron

Hubbard erinnert.

CineMovie

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17, www.quinnie.ch

10.00 (So) – E/d/f – Ab 10/8 J.

Boyhood

Richard Linklater erzählt die Geschichte eines Mittelschichtjungen.

Aber er liess sich zwölf Jahre Zeit.

Das Ergebnis ist überwältigend! Ein emotional tief

berührendes Porträt der Jugend mit all ihren Höhen

und Tiefen. Eine Hymne an das Leben.

20.00 (Mi) – OV/e – Ab 16/14 J.

Der untere Rand des Himmels

Eröffnung Rumänische Kulturtage Bern. Eine abgelegene

Kleinstadt in der Republik Moldau. Viorel ist

Anfang 20 und hat keine großen Ambitionen. Als er

sich in Maria verliebt, hat er endlich einen Antrieb…

16.30/20.30 – F/d – Ab 10/8 J.

Diplomatie

Die Nacht, als Paris vor der Zerstörung gerettet

wurde: im August 1944 entscheiden ein deut-scher

General und ein schwedischer Konsul das Schicksal

der Stadt. Von Volker Schlöndorff.


4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 11 Anzeiger Region Bern 27

Der Feind im Klassenzimmer

Robert, der neue Deutschlehrer, stösst mit seiner autoritären Art auf wenig Begeisterung.

Als sich die 17-jährige Schülerin Sabina kurz nach einem Gespräch mit dem Lehrer das

Leben nimmt, gerät der Hass der Schülerinnen und Schüler ausser Kontrolle. «Class

Enemy» ist der Debütfilm des slowenischen Regisseurs Rok Bicek. Kino Kunstmuseum,

Bern. Do., 4.9., 21 Uhr, Fr., 5. bis Mo., 8., und Mi., 10.9., 20.30 Uhr, Di., 9.9., 18.30 Uhr

Eine Familienangelegenheit

Die Mafia-Trilogie «The Godfather» von Francis Ford Coppola gehört in jede anständige

DVD-Sammlung. Im Lichtspiel sind die ersten zwei Teile jetzt wieder einmal auf

Grossleinwand zu sehen. Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann. Die Einführung macht

der Berner Filmkritiker und Filmemacher Andreas Berger.

Kino Lichtspiel, Bern. Sa., 6.9., «Godfather I»: 15 Uhr, «Godfather II»: 19 Uhr

Ein Monat für Joacquin Phoenix

In der Öffentlichkeit trat der amerikanische Schauspieler Joacquin Phoenix plötzlich

mit wirrem Haar und struppigem Bart auf und nuschelte wirr. Der Film «I’m Still Here»

dokumentiert die Phase, die nur ein Projekt gewesen sein soll. Die Cinématte zeigt im

September zudem Filme, in denen Phoenix eine Hauptrolle spielt: «The Master», «Her» und

«Walk The Line». Cinématte, Bern. Fr., 5.9., 21 Uhr. Filme bis 3.10.

20.15 (ausser Mi) – E/d/f – Ab 14/12 J.

Fading Gigolo

Der Chefstadtneurotiker Woody Allen ist mal wieder

vor der Kamera unterwegs im neuesten Film von

seinem Kumpel John Turturro, welcher auch gleich

die Hauptrolle in der Komödie übernommen hat.

14.15 – D – Ab 0 J.

Fascinating India

Greifbar nahe führt die filmische Reise in eine

faszinierende Kultur und grandiose Landschaften,

die ihresgleichen suchen.

16.15 (täglich), 10.30 (So) – E/d/f – Ab 16/14 J.

Finding Vivian Maier

Dokumentarfilm über das Leben einer mysteriösen

und exzentrischen Fotografin, die als Nanny arbeitete

und die ihr Leben für die Photographie lebte und dies

bis zu ihrem Tod mit niemandem teilte.

14.00/18.30 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Jimmy‘s Hall

Herausragende Darsteller, wunderbare Musik, eine

packende Story: Ken Loach («The Angels‘ Share»)

feiert den Mut junger Frauen und Männer, die ihre

Ideale unbeirrt verteidigen – berührend, universell

und zeitlos.

10.15 (So) – F/d – Ab 16/14 J.

La belle vie

Die Brüder Sylvain und Pierre leben bei ihrem Vater.

Seit dem Sorgerechtsstreit der Eltern verstecken sich

die drei vor den Behörden und leben gezwungenermassen

ein Vagabundenleben.

16.30/20.45 – F/d – Ab 16/14 J.

La chambre bleue

Der Schauspieler und Regisseur Mathieu Amalric adaptiert

für seinen fünften Spielfilm den aufregenden

Kriminalroman von Georges Simenon.

18.15 – OV/d – Ab 10/8 J.

Mittsommernachtstango

Der Ursprung des Tangos liegt in Finnland – behauptet

zumindest der berühmte finnische Regisseur

Aki Kaurismäki. Eine humorvolle Hommage an den

Tango, mit liebevollem Blick auf die Sprache der

Musik…

14.30/18.30 – D – Ab 14/12 J.

Wir sind die Neuen

Die neue Komödie von Ralf Westhoff mit Heiner

Lauterbach und Gisela Schneeberger, in der eine Alt-

68er- und eine Studenten-WG aufeinanderprallen.

20.30 (Mi)

Eröffnung der Rumänischen Kulturtage Bern

Filmvorführung «Der untere Rand des Himmels»

von Igor Cobileanski, Rumänien 2013

City 1, 2 und 3

Aarbergergasse 30, 0900 55 67 89,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/17.30/20.00 – E/d/f – Ab 16/14 J.

Lucy

17.30/20.00 – D – Ab 12/10 J.

22 Jump Street

15.00 – D – Ab 6/4 J.

Drachenzähmen leicht gemacht – How To Train

Your Dragon 2

14.15/17.15/20.15 – E/d/f – Ab 14/12 J.

The Expendables 3

Gotthard

Bubenbergplatz 11, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

15.00/17.45/20.30 – D – Ab 12/10 J.

Der Koch

Jura 1, 2 und 3

Bankgässchen 6, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.30/17.30/20.30 – D – Ab 12/10 J.

Guardians of the Galaxy – 3D

14.15 – D – Ab 6/4 J.

Drachenzähmen leicht gemacht – How To Train

Your Dragon 2 – 3D

17.00/20.00 – D – Ab 12/10 J.

Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück

17.00 – D – Ab 8/6 J.

Step Up All In – 3D

14.15/20.00 – E/d/f – Ab 6/4 J.

The Hundred-Foot Journey

Kellerkino

Kramgasse 26, 031 311 38 05, www.kellerkino.ch

18.15 – Spanisch/d

Las malas intenciones

Mit Herz und Witz erzählt «Las malas intenciones»

die Geschichte von Cayetana: Das Mädchen mit sehr

lebendiger Fantasie ist überzeugt, dass es an dem

Tag stirbt, an dem sein Bruder geboren wird.

20.30 – Spanisch/d

Love Steaks

Der Erstlingsfilm, entstanden ohne Fördergelder,

setzt auf die Macht der Spontaneität. Mit filmischem

Heisshunger, Sinn für burleske Szenen und Nähe zu

seinen Figuren erzählt er eine Liebesgeschichte.

22.30 (Fr), 14.00 (So) – F/d

Tom à la ferme

Xavier Dolan ist das Wunderkind des aktuellen

Autorenkinos. Diesmal begibt er sich erfolgreich auf

das Terrain des Psychothrillers à la Hitchcock.

16.15 (Sa/So) – OV/d

Sitting Next to Zoe

«Sitting Next to Zoe» ist ein Film über Liebe, Freundschaft

und das Erwachsenwerden. Die Regisseurin

Ivana Lalovic erzählt einfühlsam von jugendlicher

Identitätssuche zwischen erster Liebe und Familie.

10.30 (So) – Dialekt

Altstadtlüt

Im Film von Alberto Veronese erzählen über Achtzigjährige

aus dem Leben in der Berner Altstadt.

Ihre Erinnerungen und Erkenntnisse beleuchten

unkonventionell unsere Gegenwart.

12.15 (So) – Polnisch/d/f

Ida

Bestechend verknüpft Pawel Pawlikowski das

Erwachen einer jungen Gläubigen mit der Geschichte

Polens. Ein Kleinod des Kinos, das von Schrecklichem

handelt und dabei leicht und schalkhaft bleibt.

Kino Kunstmuseum

Hodlerstrasse 8, 031 328 09 99,

www.kinokunstmuseum.ch

18.30 (Do) – OV/d

Everyday Rebellion

Eine Hommage an die Kraft und die Macht, die

zivilem Ungehorsam und den kreativen, gewaltlosen

Protestformen weltweit innewohnt. In Anwesenheit

der Regisseure Arash und Arman T. Riahi, Wien.

20.30 (ausser Do/Di), 21.00 (Do), 18.30 (Di) – OV/d

Class Enemy – Razredni sovraznik

Die Schule als Schauplatz eines packenden

Spielfilms: Der slowenische Filmautor Rok Bi?ek

erzählt in seinem eindrücklichen Erstling von den

heftigen Konflikten zwischen einer Schulklasse und

ihrem Lehrer.

18.00 (Fr)

An vorderster Front? Propagandistische

Aufnahmen vom Kriegsschauplatz

Messter Woche 1915, No. 9, Die Schlacht zwische

Aisne und Marne, Destruction of a Fokker: Our Mobile

Anti-Aircraft Guns in Action, Die 10. Isonzoschlacht,

Rigadin aux Balkans. Einführung: Adrian Gerber, am

Klavier: Martin Christ.

13.30 (Sa) – OV

Carmino o revienta

Gemeinsam mit der spanischen Botschaft in Bern

zeigt das Kino Kunstmuseum einmal monatlich einen

Spanischen Film in Originalfassung ohne Untertitel.

Eintritt frei, Reservation: emb.bern@maec.es

18.00 (Sa)

Verflucht sei der Krieg – Frühe Antikriegsfilme

Wenn Völker streiten, Maudite soit la guerre.

Einführung: Daniel Wiegand, Filmhistoriker, Zürich.

Am Klavier: Christian Henking, Bern.

11.00 (So) – OV/d

Das grosse Museum

Der Österreicher Johannes Holzhausen porträtiert

eines der bedeutendsten Museen der Welt: das

Kunsthistorische Museum in Wien.

13.30 (So) – D/f

Die andere Heimat

Hunderttausende sind Mitte des 19. Jahrhunderts

aus Europa nach Südamerika ausgewandert,

geflohen vor Armut, Missernten, Willkürherrschaft.

Vor diesem Hintergrund erzählt Edgar Reitz eine

bewegende Familien- und Liebesgeschichte.

18.00 (So) – E/d

All Quiet at the Western Front

Der Film erzählt vom Schicksal des jungen Paul

Bäumler und dessen Verstrickung in das Grauen des

Kriegs. Bedeutendster und ehrlichster Antikriegsfilm

der USA – eine realistische Abrechnung mit dem

Ersten Weltkrieg, nach dem Roman Roman von Erich.

18.30 (Mo)

Anna Katharina Scheidegger/Borei Keila, Ok

Im Dialog mit Werken aus der Sammlung der

Bernischen Stiftung für Foto, Film und Video FFV.

Anna Katharina Scheidegger ist eine Reisende,

die unermüdlich in verschiedenen Ländern und

Kontinenten filmt und arbeitet.

20.30 (Di) – OV/d

Uncut: Lesbische Kurzfilmrolle

Mal gesellschaftlich und politisch engagiert, mal

rein unterhaltend, widmet sich Uncut dem LGBT-

Filmschaffen – heute mit lesbischen Kurzfilmen wie:

The First Date, Coffee & Pie oder Stop Calling Me

Honey Bunny.

18.30 (Mi) – D

Westfront 1918

Frankreich 1918. Georg Wilhelm Pabsts Antikriegsfilm-Klassiker,

inszeniert in erschütternd harten und

realistischen Bildern, macht im zerstörten Schicksal

von vier Menschen die Grausamkeit des Krieges

offenbar.

Lichtspiel

Sandrainstrasse 3, 031 381 15 05, www.lichtspiel.ch

20.00 (Do)

Die Freiheit des Menschen

Der hervorragende Schweizer Pädagoge und Philosoph

Prof. Dr. Marcel Müller-Wieland erzählt heiter,

souverän und liebenswürdig, wie eine vom Kind

ausgehende Schule, eine Schule geistiger Liebeskraft

aussehen könnte.

19.30 (Fr)

Swing Mov(i)es

Jazzfilmsammler Theo Zwicky mit Jazz- und Swingperlen

aus seiner grossartigen Sammlung. Nach der

Filmvorführung, ab 21.30 Uhr, wird im Filmstudio

getanzt.

15.00 (Sa) – E/d/f

The Godfather

Francis Ford Coppolas Trilogie ist fulminantes

Gangsterspektakel, eine ebenso präzise Studie

des italo-amerikanischen Milieus Mitte des letzten

Jahrhunderts: von der Mafia als «Selbsthilfeorganisation»

der verarmten süditalienischen Einwanderer.

19.00 (Sa) – E/d/f

The Godfather II

Neben Rückblenden, die Don Vitos Weg von Sizilien in

die USA rekonstruieren, schildert der zweite Teil die

Weiterentwicklung der Familiengeschäfte unter der

Leitung von Michael Corleone.

20.00 (So)

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-Archiv

Reitschule, grosse Halle

Neubrückstrasse 8, www.grossehalle.ch

20.30 (Fr)

Film und Musik im Rahmen des Planungsprozesses

Schützenmatte und dem Labor 2014

Mit musikalischer Live-Begleitung: Hextatic Piano-

Marco Dalpane, piano.

20.30 (Sa)

Buster Keaton Kurzfilme

The Cops, My Wife‘s Relations, The Blacksmith.

Rex

Schwanengasse 9, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.00/17.00/20.00 – D – Ab 14/12 J.

The Expendables 3

Royal

Laupenstrasse 4, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.45/17.45/20.45 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück

Splendid 1 und 2

von Werdt-Passage 8, 0900 556 789,

1.50/Anr. + 1.50/Min., www.kitag.com

14.15/16.30/18.45/21.00 – E/d/f – Ab 12/10 J.

Hercules – 3D

14.15/16.30/18.45/21.00 – D – Ab 12/10 J.

Hercules – 3D

Ein Koch in Teufels Küche

Verlosung

Die Verfilmung von Martin Suters Bestseller «Der Koch» erzählt in schmackhaften

Bildern von der subversiven Kraft des Kochens. Der Stoff ist Liebesfilm,

Krimi und Gesellschaftskritik in einem.

Mit den aphrodisierenden Rezepten seiner

Grossmutter kann der sri-lankische

Koch Maravan (Hamza Jeetooa) sogar

seine lesbische Kollegin Andrea (Jessica

Schwarz) verführen. Nach der gemeinsam

verbrachten Nacht starten die beiden

einen Cateringservice: Sie servieren

molekular gekochte, ayurvedische Gerichte

für reiche Leute, die ihre Libido

ankurbeln wollen. Zu ihren Kunden

gehört ein skrupelloser Waffenhändler

(Hanspeter Müller-Drossaart). Dieser

macht auch mit Sri Lanka seine dubiosen

Geschäfte, worauf Maravan Gewissensbisse

kriegt. Wann kocht die Suppe

über?

Ralf Huettner (Regie) und Ruth Toma

(Drehbuch) haben Martin Suters Bestseller

«Der Koch» (2010) zu einem

sehenswerten Film verdichtet. Die

deutsch-schweizerische Produktion

setzt auf ein Cast aus etablierten Stars

und noch unbekannten Newcomern.

Hanspeter Müller-Drossaart, bekannt

aus «Grounding», begeistert in der Rolle

des Hurenbocks und Waffenschiebers.

Der vielversprechende Londoner

Jungschauspieler Hamza Jeetooa gibt

glaubwürdig den erotischen Koch.

Liebesfilm und Krimi

Maravan hat mit Rassismus, Liebeskummer

und den Zwängen seiner Kultur

zu kämpfen. Er fühlt sich verantwortlich

für seinen Neffen Ulagu (Faraz

Ayub), der sich auf Druck der Eltern den

Tamil Tigers anschliesst. Ausserdem

liebt Maravan die emanzipierte und gut

integrierte Sandana (Nathalie Perera).

Die beachtet ihn aber nicht, weil ihre

Eltern wollen, dass die beiden heiraten.

Das Kochen ist Maravans Waffe und

entfacht bald seine subversive Kraft.

«Der Koch» ist Liebesfilm, Krimi und

Gesellschaftskritik in einem. Ein aufwändiges

Rezept, aber eines das funktioniert.

Ein besonderes Vergnügen sind

die Kochszenen. Es werden Chilis entkernt

und exotische phallische Desserts

kreiert. Food Porn vom Feinsten.

Helen Lagger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

CineClub, Bern

Premiere: Do., 4.9., 20 Uhr (19.15 Uhr Apéro

in Anwesenheit der Filmcrew)

Ab Fr., 5.9., täglich 14, 16.20, 18.40 und

21 Uhr. www.quinnie.ch

Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets für

die Premiere: tickets@kulturagenda.be

Geschäftspartner der erotischen Küche: Andrea (Jessica Schwarz) und Maravan (Hamza Jeetooa).

Martin Valentin Menke


28 Anzeiger Region Bern 4. bis 10. September 2014 /// Ein unabhängiges Engagement des Vereins Berner Kulturagenda /// www.kulturagenda.be /// 12

Finstere Seelen

Seit 40 Jahren im Geschäft: die Nits.

Popkünstler

ZVG

Verlosung

Seit 40 Jahren machen die Nits unkonventionellen

Pop. Auf der Jubiläumstour

begleitet sie Büne Huber.

Die Nits kommen aus den Backsteintälern

der «Dutch Mountains», wie die

Holländer in ihrem grössten Hit singen.

Den weiten Horizont des flachen

Lands hat das Trio stets genutzt, um

seine wundervollen Popsongs mit Minimal

Music, zeitgenössischer Kunst,

Jazz aber auch gewalzerten Chansons

zu füttern. Trotz der unkonventionellen

Grundlage machen viele ihrer intelligenten,

eingängigen Klassiker Pop- und

Kunstfans gleichermassen glücklich.

Auf der Tour zu seinem 40. Geburtstag

schaut das Trio zurück auf sein Schaffen

und Hits wie «Nescio» oder «Adieu

Sweet Bahnhof». Anfang Jahr ist zudem

die Hommage «ISNT NITS» erschienen.

Auf dem Dreifach-Sampler covern

Bands die Songs der Nits: Von Hank

Shizzoe bis Francoiz Breut, von Shirley

Grimes bis Büne Huber («Home After

Dark»). Der begleitet die Nits nun als

Spezialgast an den Schweizer Konzerten.

Silvano Cerutti

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Palace-Theater, Biel. Mi., 10.9., 20.30 Uhr

KKThun. Do., 11.9., 20 Uhr. www.kkthun.ch

Die Kulturagenda verlost 2 × 2 Tickets für

Thun: tickets@kulturagenda.be

3000 Jahre Krieg. Volker Hesse bringt Homers «Ilias» mit Kriegsflüchtlingen

auf die Bühne der Vidmarhallen. Ein Gespräch über Bestialität, Kriegsfanatismus

und tödliche Taxis.

«Die Ilias» von Homer umfasst 600

Seiten. Wie bringt man so etwas auf

die Bühne? Und dann enthält Homers

Werk erst noch weder die Entführung

der schönen Helena, noch das Trojanische

Pferd. Das Epos aus dem 8. oder

7. Jahrhundert vor Christus handelt nur

vom Zwist der Kriegshelden Agamemnon

und Achilles, von Streit, tagelanger

brutaler Folter und den immer wieder

neu ansetzenden Schlachtbewegungen

während des Trojanischen Krieges.

«Die ‹Ilias› ist ein bitteres Werk über die

Finsternis der menschlichen Natur»,

begründet Hesse seine Faszination für

das Epos. Doch dessen Schilderung von

menschlicher Bestialität und Kriegsfanatismus

ist auch fast 3000 Jahre später

noch aktuell. «Dieser Text von Homer

kommt für mich im richtigen Moment.

Ich mag nicht ‹Bunbury› inszenieren,

während überall Krieg tobt und mich

Philipp Zinniker

Mahnmal gegen das Gemetzel: Mona Kloos in Volker Hesses «Ilias».

diese Zerstörkraft des Menschen viel

mehr beschäftigt», sagt Hesse.

Einbruch der Realität

Um den antiken Stoff ins Heute zu holen,

strich Hesse in seiner Theaterfassung

die olympischen Götter praktisch

ganz aus dem Text. Als Vorlage diente

Raoul Schrotts mutige Prosa-Übersetzung

des altgriechischen Epos. Zusätzlich

erweiterte Hesse das Ensemble von

Konzert Theater Bern mit elf Laien, die

teils als Flüchtlinge aus Kriegsgebieten

wie dem Irak, dem Sudan oder Syrien in

die Schweiz gekommen sind.

Einigen von ihnen sieht man die Kriegserfahrung

deutlich an. «Diese Menschen

tragen selbst die Geschichten in

sich, die wir darzustellen versuchen.

Ich hoffe, dass sie auf der Bühne etwas

davon vermitteln können, was sie vor

und auf ihrer Flucht erlebt haben.» Fiktion

und Authentizität fügen sich in der

Inszenierung organisch zusammen.

Ebenfalls aufgebrochen wurde die starre

Trennung zwischen dem Zuschauerraum

und der Bühne. Die Vidmarhallen

verwandeln sich in ein Flüchtlingslager,

erinnern an eine provisorisch mit

Pritschen ausgestattete Turnhalle. Ein

Rückzug in die sichere Distanz von

nummerierten Sitzen ist für das Publikum

nicht möglich.

Wut und Leidenschaft

Volker Hesse spricht mit ruhiger, gedämpfter

Stimme. Die Worte sind wohlüberlegt

und er lässt sich Zeit, seine

Antworten genau auszuführen. Doch

hinter dem gesetzten Auftritt brodelt

es gehörig. «Ich mache Theater, weil

ich mit meinen Erfahrungen, Unruhen

und Verzweiflungen besser umgehen

kann, wenn ich mich in einem fiktiven

Spiel damit auseinandersetze.»

Bei Hesse ist Theater nicht nur Lieferant

von berieselnder Unterhaltung.

Kunst soll sich mit der Realität auseinandersetzen,

auch wenn diese unangenehm

und schmerzhaft ist. Nur wenn

das Publikum nach der Aufführung

weitergrübelt, hat eine Inszenierung

auch etwas bewirkt.

Zur Illustration bringt Hesse ein drastisches

Zitat des amerikanischen Dramatikers

Edward Albee, der gesagt habe:

«Es wäre schön, wenn die Leute beim

Verlassen des Theaters gedankenverloren

auf die Fahrbahn gerieten und von

einem Taxi überfahren würden.»

Franziska Burger

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Vidmar 1, Liebefeld

Premiere: Sa., 6.9., 19.30 Uhr

Vorstellungen bis 13.2.

www.konzerttheaterbern.ch

Spezialist für vertrackte Fälle: Conrad Tao.

Anspruchsvoll

Vanessa Briceno

Das erste Symphoniekonzert der

Saison gehört Rachmaninow und

Bruckner.

Gleich zwei «unspielbare» Werke hat

Dirigent Mario Venzago aufs Programm

des ersten Symphoniekonzerts gesetzt.

Da ist zum einen das 3. Klavierkonzert

von Sergei Rachmaninow, dem «letzten

Romantiker», wie ihn Kritiker nannten.

Das Stück gilt als technisch höchst anspruchsvoll.

Pianist Jozef Hofmann,

dem es gewidmet ist, spielte es nie.

In Bern übernimmt die Aufgabe der

zwanzigjährige Conrad Tao. Der amerikanische

Pianist und Komponist riss

die Kritik schon zu Begeisterungsstürmen

hin, als er mit 13 beim russischen

Nationalorchester für einen erkrankten

Kollegen als Solist einsprang.

Ausserdem spielt das Berner Symphonieorchester

Anton Bruckners zweite

Symphonie. Venzago ist bekannt für

den transparenten Ton seiner Bruckner-Interpretationen.

Auch wenn er

schwärmt, die Zweite beinhalte «so

viel Wien», die Wiener Philharmoniker

hielten das Werk einst für «unspielbar».

Tempi passati.

Silvano Cerutti

\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

Kulturcasino, Bern

Do., 4. und Fr., 5.9., 19.30 Uhr

www.konzerttheaterbern.ch

Inserate

BIENNALE BERN

fEStIvAL füR ZEItgENöSSISCHE küNStE

11.–20. SEptEMBER 2014

WWW.BIENNALE-BERN.CH

MOSER LIEST AUS

«DAS WAHRE LEBEN»

ZENTRUM

PAUL KLEE

BERN

07/09/14

11:00

AUSSTELLUNGSEINTRITT

ZWISCHEN RÄUMEN

Foto © Katharina Lütscher

WWW.ZPK.ORG

DAMpfZENtRALE BERN | HoCHSCHULE DER küNStE BERN | koNZERt tHEAtER BERN | kUNStMUSEUM BERN

MILIEU gALERIE /ARtSpACE | SCHLACHtHAUS tHEAtER BERN | vIDEokUNSt.CH | ZENtRUM pAUL kLEE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine