Teufel News 02 2014/15

planetsimon

Stadionmagazin des DEL2 Eishockey-teams EC Bad Nauheim

Schiedsrichter-Handzeichen

Schiedrichter Michael Amos zeigt in den nächsten

Augsaben einige der Handzeichen der

Schiedsrichter, die ganauso zum Eishockey gehören,

wie der Puck und der Schläger.

IIHF-Regelbuch

Regel 514

SHOOTOUT

Es gibt viele Fachbegriffe, die heute im

Eishockey verwendet werden. In jeder

Ausgabe werden wir den einen oder anderen

Begriff zur Brust nehmen und ihn erläutern.

So werden auch unsere Leser, die

nicht schon seit Jahren zum Eishockey

kommen schnell mit den wichtigsten Begriffen

vertraut.

Abpraller (rebound)

Ein Rebound ist der Schuss eines Angreifers, der von

der Bande hinter dem Tor oder dem Torwart selbst abprallt.

Dadurch erhält der Angreifer eine zweite Chance

ein Tor zu erzielen. Abpraller von der Maske des

Torhüters führen zu einer Spielunterbrechung und Fortsetzung

durch ein Bully.

Abseits (offside)

Befinden sich ein oder mehrere Angreifer mit beiden

Schlittschuhen im gegnerischen Verteidigungsdrittel,

bevor der Puck die blaue Linie überschritten hat, gilt

dies als Abseits und wird vom Schiri abgepfiffen. Läuft

ein Spieler rückwärts ins Angriffsdrittel ist das gestattet,

wenn der Spieler dabei den Puck kontrolliert.

Angriffszone (attacking zone)

Erfolgt ein Regelverstoß,

welcher eine Strafe nach

sich zieht, zeigt der

Schiedsrichter dies mit

über Kopfhöhe ganz ausgestreckten

Arm (ohne

Pfeife) an, wenn sich das

Team des fehlbaren Spielers

nicht im Puckbesitz

befindet.

Ist die Spielphase beendet

und der Puck in den Besitz

des sich verfehlenden

Teams, unterbricht er das

Spiel sofort und spricht

die entsprechende Strafe

aus.

Das Spielfeld im Eishockey ist in Drittel unterteilt. Die Angriffszone

wird auch als gegnerische Zone bezeichnet und ist jenes

Drittel des Spielfeldes, in dem das Tor des Gegners steht. Das Gegenteil

ist die Verteidigungszone. Seit der Saison 2014/2015 sind

die Drittel nicht mehr gleich groß. Die neutrale Zone wurde zugunsten

der Angriffs- und Verteidigungszone ver- kleinert um

den Angreifern mehr Platz für ihre Aktionen zu geben. Man verspricht

sich hiervon mehr Tore und eine noch höhere Attraktivität

für die Zuschauer.

Heute: Andreas Ortwein

(Geschäftsführer ECN GmbH)

und Dirk Schäfer

(Vertriebsleiter ECN GmbH)

30 Teufel News

2014/15

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine