Download - Travel ONE

travel.one.net

Download - Travel ONE

© Hamilton Lund

© Tourism Australia

Das Beste von Australien -

Die beliebte Ostküste


Foto: THL

16

15

15

14

Die Highlights

der beliebtesten

Reiseroute Australiens

Queensland

16 Daintree Rainforest & Cape Tribulation

Tropischer Regenwald. Aborigines hautnah

15 Cairns & Port Douglas Zum Schnorcheln

und Tauchen ans Great Barrier Reef

14 Die Whitsundays 74 Trauminseln.

Whitehaven Beach. Herzförmiges Heart Reef

Australiens

Ostküste

auf eigene Faust

Ideales Fortbewegungsmittel für die

Strecke Sydney – Cairns: der Camper

3

1

2

5

4

6

13

11

10

9

12

13 Südliches Great Barrier Reef Intakte

Unterwasserwelt. Riesige Schildkröten

12 Fraser Coast Whale Watching zw. Juli

& Nov. Weltgrößte Sandinsel Fraser Island

11 Sunshine Coast Bummel durch Noosa.

Tour durch das bergige Hinterland

10 Brisbane Die weltoffene Stadt zählt

zu den schönsten Metropolen Australiens

9 Gold Coast Mix aus Stränden,

Städten, Regenwald und Weinanbau

New South Wales

8 Byron Bay Die Strände von Byron Bay sind

umgeben von subtropischem Regenwald

7 Coffs Coast Über 550 Arten von Riff-

Fischen im Solitary Islands Marine Park

6 Port Stephens Bekannt für Delfin-

Beobachtungstouren & Wassersport

5 Hunter Region Urlauber können

120 Weingüter und den beeindruckenden

Barrington Tops Nationalpark besuchen

4 Sydney Australiens berühmte

Harbour City mit mehr als 70 Stränden

3 Blue Mountains Weltnaturerbe-Highlight

nur 90 Minuten von Sydney entfernt

2 Jervis Bay Beliebt zum Schwimmen,

Kajaken, Wandern & zur Walbeobachtung

1 Pebbly Beach Wild lebenden

Kängurus begegnen

Impressum »Das Beste von Australien« ist eine Beilage von Travel One, dem Magazin für Reiseprofis.

Für den Inhalt verantwortlich: Tourism Australia, Destination New South Wales, Tourism Queensland, Singapore Airlines

Produktion: T&M Media GmbH & Co. KG, Darmstadt Gestaltung: Uta Seubert Druck: L.N. Schaffrath GmbH & Co. KG, Geldern

7

8

Singapore Airlines

Virgin Australia

Auf der Legendary Pacific Coast Touring Route

in zwei bis drei Wochen auf 2.800 Kilometern

von der Metropole Sydney ins tropische Cairns

New South Wales: Natur pur

Sydney – für viele Touristen die schönste Stadt der Welt – ist Ausgangspunkt

für eine Tour im Wohnmobil oder Mietwagen entlang

der australischen Ostküste. Das weltberühmte Sydney Opera

House und die Harbour Bridge sind Sydneys bekannteste Wahrzeichen.

Von den im Naturhafen kreuzenden Fähren genießt man tolle

Aussichten auf die Skyline. Rund um die Metropole laden mehr

als 70 Strände zum Baden und Nationalparks zum Wandern ein.

Nur 90 Minuten von Sydney entfernt erreicht man die Blue Mountains

mit ihren blau schimmernden Eukalyptuswäldern und ihrer

Felsenformation „Three Sisters“. Über die Weinregion Hunter Valley

(unbedingt die edlen Tropfen auf einem der vielen Weingüter verkosten)

geht es nach Port Stephens. Der Ort ist bekannt für Delfin-

Beobachtungstouren und für alle Arten von Wassersport.

Nächster Stopp ist Port Macquarie mit dem weltweit einzigartigen

Koala Hospital am Stadtrand, in dem verletzte Koalas wieder

aufgepäppelt werden. Die Nordküste von New South Wales bietet

Wasserfälle, erloschene Vulkankrater und eine bunte Unterwasserwelt

an der Coffs Coast. Rund um Byron Bay erwarten den Reisenden

weitläufige Surfstrände und üppige Regenwälder.

Optimale Verbindungen

Durch die Zusammenarbeit von Singapore Airlines und Virgin Australia hat

man die Möglichkeit, über 30 weitere Destinationen in Australien zu erreichen.

Frankfurt – Singapur (2x tgl.)

SQ 025 11:50 – 06:50+1 A380/B777-300ER

SQ 325 22:00 – 17:15+1 B777-300ER

München – Singapur (tgl.)

SQ 327 13:10 – 07:50+1 B777-300ER

Singapur – Sydney (4x tgl.)

SQ 231 00:45 – 11:50 A380

SQ 241 07:05 – 18:00 A330-300

SQ 211 09:40 – 20:35 B777-300 (refittet)

SQ 221 20:35 – 07:45+1 A380

Singapur – Brisbane (3x tgl.)

SQ 255 00:45 – 10:45 A330-300

SQ 245 09:30 – 19:30 A330-300

SQ 235 21:15 – 07:15+1 A330-300

Stand: Januar 2013.

Änderungen für den

Sommerflugplan vorbehalten.

Cairns

Auf der Strecke Cairns – Brisbane bietet Virgin Australia sechs tägliche

Nonstop-Verbindungen an mit optimalen Übergangszeiten zu den SQ-Flügen.

Queensland: Australien im Kleinformat

Surfers Paradise an der Gold Coast gilt als Eldorado für Surfer. Im

Hinterland lädt der Lamington Nationalpark zu Regenwald-Wanderungen

ein. Die Hauptstadt Brisbane liegt nicht mehr weit entfernt

und ist das kulturelle, politische und wirtschaftliche Zentrum

von Queensland. Entlang der Sunshine Coast gelangt man

nach Noosa, dem „St. Tropez Australiens“. Vor Hervey Bay an der

Fraser Coast tummeln sich zwischen Juli und November Hunderte

Buckelwale. Ganzjährig ein Besucher-Highlight ist Fraser Island,

die weltgrößte Sandinsel. Über Bundaberg (Schildkröten bei der Eierablage

beobachten!) geht es ins Küstenstädtchen Airlie Beach,

von wo Ausflüge auf die 74 Whitsunday Islands beginnen. Auf Segeltörns

können unberührte Buchten besucht und die farbenfrohe

Unterwasserwelt bestaunt werden. Ein Muss ist ein Trip zum

Whitehaven Beach, dem vielleicht schönsten Strand der Welt.

Bevor Reisende den Badeort Mission Beach erreichen, kommen

sie durch Townsville. Einen Abstecher lohnt die vorgelagerte Insel

Magnetic Island. Der quirlige Ort Cairns im tropischen Norden

Queenslands ist ein beliebtes Endziel der Self Drive-Reise entlang

der Ostküste. Die Landschaft hier präsentiert sich mit traumhaften

Sandstränden in Palm Cove und Port Douglas, Regenwald- und Aborigines-Touren

im Daintree Nationalpark und Wasserfällen in den

Atherton Tablelands. Außerdem befindet sich mit dem Great Barrier

Reef ein Schnorchel- und Tauchparadies vor der Haustür.

2

3


Ein Segel-Trip durch den Hafen.

Das Sydney Opera House und die

Harbour Bridge sind zum Greifen nah

Foto: Pierre Toussaint

kehrsmittel der Stadt und bringen sowohl Besucher als auch Einheimische

in alle Teile des Hafens. Die sicherlich schönste Route mit vielen

Fotomotiven ist die Fähre nach Manly sowie zum Taronga Zoo.

Nach einem zehnminütigen Fußmarsch aus dem City Center erreicht

man Darling Harbour – ein beliebtes Szene- und Ausgehviertel

der Stadt. An der King Street Wharf und der Cockle Bay Wharf

kann man viele Cafés, Bars und Restaurants unter freiem Himmel

genießen. Hier befinden sich mit dem Sea Life Sydney Aquarium

und dem Wild Life Sydney Zoo einige der beliebtesten Attraktionen.

Foto: Hamilton Lund

Sydneys Top 5

Der beliebte Strand

von Bondi Beach

Sydney kann sich mit einem der weltbekanntesten Strände schmücken:

Bondi Beach. Nachdem Sportbegeisterte ihre ersten Surfstunden

absolviert haben, können die schicken Restaurants und

Cafés getestet werden. Einer der schönsten Küstenwanderwege

mit tollen Sandsteinfelsen, Stränden und Picknickplätzen führt von

Bondi Beach über Bronte nach Coogee.

Surry Hills ist eines der lebhaftesten Viertel und Zentrum für Kunst,

Design und Mode – oft auch als „Epizentrum“ der Restaurant- und

Weinbarszene beschrieben. In der Oxford Street, der Hauptstraße

von Paddington, haben sich Sydneys Modedesigner niedergelassen.

Samstagvormittag lockt der Paddington Market.

1. Besuch einer Aufführung oder

Tour im Sydney Opera House

2. Surfkurs am Bondi Beach

3. Die Aussicht beim BridgeClimb genießen

4. Mit der Fähre ab Circular Quay nach Manly

(hier erlebt man den Hafen in all seinen Facetten)

5. Das historische Viertel The Rocks erkunden

Surfunterricht am Bondi Beach

Ganzjährig viel los: Top-Events Sydney

Silvester: Spektakuläres Feuerwerk über der Harbour Bridge

und Riesen-Party im Sydney Harbour.

www.sydneynewyearseve.com

Die Mischung macht‘s

Mit ihrer unvergleichlichen Lage, ihren vielseitigen Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten sowie

ihrer pulsierenden Kultur-Szene zieht die Metropole Erstbesucher & Sydney-Kenner in ihren Bann

In ganz Sydney lockt das Leben im Freien: Abendessen an der

Waterfront, eine Bootsfahrt durch den Hafen oder Wandern an

der Küste – der Lifestyle-Faktor der Sydneysider ist ansteckend.

Zum guten Lebensgefühl tragen auch rund 70 Strände, Top-

Restaurants, Designer-Läden und das ganze Jahr über unzählige

Events und Festivals bei. Die City lädt zum Entdecken und

Genießen ein, denn fast an jeder Ecke gibt es bepflanzte Grünflächen

und Parks. Besucher, die meinen, bereits alle verschiedenen

Facetten der Stadt entdeckt zu haben, kehren oftmals

mit einer Liste neuer Sehenswürdigkeiten abseits von Harbour

Bridge und Sydney Opera House wieder zurück. Auch die

abwechslungsreiche Umgebung mit vielen Nationalparks

ist ein Muss für Besucher.

Sydneys berühmte Viertel sind:

Das historische Viertel The Rocks – es bietet an einigen Stellen

perfekte Ausblicke auf den Hafen – liegt mitten im Herzen

der Metropole. Dieses Labyrinth aus Sandsteingassen und

Hinterhöfen rühmt sich mit einigen der besten Galerien, Pubs,

Restaurants und Cafés. Einen Bummel lohnt am Wochenende

der Rocks Market.

Am Circular Quay – Ausgangspunkt für die meisten Attraktionen

rund um den Hafen, umrahmt von Harbour Bridge und

Sydney Opera House (einladend sind die vielen Cafès, Bars und

Restaurants) – verkehren nicht nur Busse, Bahnen, Wassertaxis

und Ausflugsschiffe, sondern auch die Fähren. Sie sind Hauptver-

Der Sydney Harbour

Sydneys Hafen zählt mit seinen

86 Buchten zu den schönsten

der Welt. Der Hafen bietet

aber nicht nur einen atemberaubenden

Anblick, sondern ist

auch voller Leben: Fähren und

Kreuzfahrtschiffe durchkreuzen

ihn, Yachten durchpflügen die

Wellen und komfortable Hafenrundfahrten

beleben das Bild.

Und natürlich ist der Sydney

Harbour Nationalpark auch ein

gewaltiger Lebensraum für Flora

und Fauna. Erkunden sollte

man diese (auch geführt)in

einem Kajak, das man mieten

kann. Wanderfreunde sollten

den Hafen zu Fuß entdecken.

Hier und da laden Picknickplätze

zum Verweilen ein. Auch die

meisten Inseln im Hafen sind

für Besucher zugänglich.

Foto: Mikala Wilbow

Foto: Dan Boud

Sydney Festival (Januar): Australiens größtes jährliches Kunstund

Kulturfestival. Sowohl nationale als auch internationale

Künstler treten bei verschiedenen Events auf und stellen klassische/moderne

Musik sowie Theaterstücke vor.

www.sydneyfestival.org.au

Handa Opera on Sydney Harbour (März/April): Grandiose Open-

Air-Veranstaltung des Opernhauses mit der bekannten Harbour

Bridge im Hintergrund. 2013 wird „Carmen“ aufgeführt.

www.operaonsydneyharbour.com.au

Vivid Sydney (Mai/Juni):

dis dolore, offictem iunt quibea

cor aut officia veribus.

Bunte Lichtinstallationen

an markanten

Gebäuden in der Stadt

(Highlight ist das angestrahlte

Sydney Opera

House). Dazu viel Musik.

www.vividsydney.com

Crave Sydney International Food Festival (Oktober): Einen Monat

lang dreht sich hier alles um kulinarische Köstlichkeiten.

www.cravesydney.com

4

5


Der Hat Head Nationalpark liegt auf der

Legendary Pacific Coast Touring Route

Zum Muss eines Blue Mountain-

Besuchs zählen die „Three Sisters“

Sydneys

beeindruckende

Umgebung

Foto: James Horan

Die Blue Mountains zählen zum Weltnaturerbe

Rund eineinhalb Stunden westlich und damit leicht ab Sydney zu erreichen, liegen die

Blue Mountains. Der zum Weltnaturerbe gehörende Gebirgszug ist voll von imposanten

Felsplateaus (die „Three Sisters“ sind ein beliebtes Fotomotiv) und tiefgrünen Tälern. Hier

stürzen Wasserfälle über Sandsteinklippen, während Wanderwege durch herrlich duftende

Eukalyptuswälder führen.

Wandern in der Greater Blue Mountains Area

In den Blue Mountains gibt es auch viele Höhlen. Die berühmten Jenolan Caves zählen zu

den ältesten weltweit bekannten Höhlen – sie werden auf über 340 Millionen Jahre geschätzt.

Der größte Teil des mit gewaltigen Fels- und Kalksteinformationen ausgestatteten

Höhlensystems ist für Besucher zugänglich. Und da die Blue Mountains und der nahe

gelegene Wollemi Nationalpark insgesamt als wahrhaftiges Abenteuerparadies gelten,

können einige Abschnitte auf Canyoning-, Kletter- und Abseil-Touren erkundet werden.

Foto: Chris Jones

Strände, Natur & Regenwälder

Foto: Don Fuchs

Die atemberaubende Südküste von New South Wales

Auf der Legendary Pacific Coast Touring Route geht es entlang der abwechslungsreichen Nordküste

von New South Wales über das Hunter Valley, Port Stephens, Coffs Harbour bis nach Byron Bay

Spektakulär: Fahrt

über die Sea Cliff Bridge

Foto: Tourism Illawarra

Über den Royal Nationalpark, den zweitältesten

Nationalpark der Welt, geht es

immer den Pazifik entlang gen Süden.

Spektakulär ist das Überqueren der Sea

Cliff Bridge mit überwältigenden Ausblicken

auf die Küste. Nach 200 Kilometern

erreicht man die Region rund um Jervis

Bay. Das Blowhole von Kiama (Wassermassen

werden mit einer unglaublichen

Wucht durch eine Felsöffnung gepresst),

der Illawarra Fly Tree Top Walk (ein 1.500

Meter langer Spaziergang durch den Regenwald)

und das Kangaroo Valley (Wildlife)

sind gute Gründe, die Reise zu unterbrechen.

Jervis Bay genießt man am besten auf

oder im Wasser. So könnte man nach dem

Scuba Diving den Nachmittag ideal im

Kajak oder beim Delfin- und Wildtierbeobachten

auf dem Deck eines Ausflugbootes

verbringen. Für Strandanbeter ist

hingegen Hyams Beach das Non-Plus-Ultra:

Laut Guinness World Records befindet

sich hier der weißeste Sand der Welt.

Mit seinen kristallklaren Gewässern bietet

der Booderee Nationalpark viel zu entdecken.

Der Botanische Garten im Park ist

zudem der einzige seiner Art im Besitz der

Aborigines. Die Ureinwohner bieten geführte

Touren an.

Weiter südlich erreicht man Pebbly Beach

im Murramarang Nationalpark. Hier

sieht man direkt am Strand zahlreiche

zahme Kängurus herumspringen. Sonnenanbeter

werden die unberührten

Strände um Narooma zu schätzen wissen,

wobei das absolute Highlight die

vorgelagerte Montague Island ist. Besucher

erleben hier Dutzende von Robben,

die faul auf dem Felsen liegen. Aber auch

die kleinen Pinguine und Delfine machen

den Charme dieser Insel aus.

Zahme Kängurus

am Pebbly Beach

Edle Tropfen im Hunter Valley

Rund zwei Stunden nördlich von Sydney erreichen Urlauber das

Hunter Valley, welches das zu Hause von über 120 in sanftem Hügelland

gelegenen Weingütern ist. Australiens älteste Weinregion

ist spezialisiert auf Semillon, Shiraz sowie Chardonnay.

Besuch eines Weinguts im Hunter Valley

Foto: Anson Smart

Wein- und Gourmet-Liebhaber können eine Tour zu den verschiedenen

Weingütern buchen oder die Köstlichkeiten der Region probieren.

Bei einem Weinkurs lernt man, welcher Wein zu welchem

Essen passt. Im Hunter Valley gibt es zudem drei Championship

Golfplätze. Besonders beliebt bei Besuchern sind Flüge mit dem

Heißluftballon, bei denen der Sonnenaufgang und spektakuläre

Ausblicke genossen werden können. Mit etwas Glück sieht man

Kängurus zwischen den Weinreben springen. Auch Fahrrad-Touren

werden im Hunter Valley angeboten.

Barrington Tops: unberührte Wildnis

Die in der Hunter Region gelegenen und zum Weltnaturerbe

zählenden Barrington Tops sind ein 25 Kilometer langes und von

mehr als 20 Tälern umgebenes Plateau. Diese unberührte Wildnis

bietet Urlaubern Wander- und Mountainbike-Wege, die durch

subtropischen Regenwald, aber auch durch Buchenwälder und

subalpine Mischwälder führen. Darüber hinaus ist die Gegend

ein beliebter Rückzugsort für wildlebende Tiere wie Kängurus,

Wallabies, Koalas, Opossums, Wombats, Echidnas (eine Igelart)

und Schnabeltiere (Platypus).

6

7


Viel Natur rund um Byron Bay

Byron Bay ist Synonym für ein lässig-entspanntes Lebensgefühl

in Down Under. Der Ort ist mit traumhaften Stränden

gesegnet, die sich zum Surfen (lernen) eignen. Einen Besuch

sollte man dem Leuchtturm abstatten, Australiens östlichstem

Punkt auf dem Festland. Mit etwas Glück können Urlauber auf

Kajak-Touren Delfine und Schildkröten beobachten. Zwischen

Mai und November streifen sogar Buckelwale durch die Region.

Surfing am Bennetts Beach, Hawks Nest

Delfine und Dünen in Port Stephens

Rund zwei Stunden dauert die Fahrt vom Hunter Valley nach

Port Stephens. Mit 26 goldenen Sandstränden und Buchten ist

Port Stephens der perfekte Ort für einen Stopp für mehrere Tage.

In Port Stephens gibt es einiges, um aktiv zu bleiben – vor allem

eine Vielzahl an Wassersportmöglichkeiten wie Jet Ski, Surfen,

Schnorcheln und Parasailing. Der bekannteste Ort ist Nelson Bay.

Von hier aus werden Bootstouren zur Delfin- und Walbeobachtung

angeboten. Besucher haben dabei die Chance, bis zu 150

Delfine hautnah zu bestaunen. Zwischen Mai und November

kommen außerdem Buckelwale vorbei.

Nach einer kurzen Fahrt gelangt man zum Stockton Beach. Hier

liegen auf einer Länge von 32 Kilometern gewaltige Sanddünen

– sie zählen mit zu den größten Wanderdünen auf der südlichen

Erdhalbkugel. Diejenigen, die nicht das passende Fahrzeug besitzen,

können eine geführte Tour im 4WD buchen. Besonderen

Spaß macht das Sandboarden.

Schildkröten hautnah begegnen

im Solitary Islands Marine Reserve

Wildlife aus nächster Nähe beobachten

Die malerische Nordküste von New South Wales bietet eine unberührte

Küstenlinie sowie Seen und Flusstäler im Hinterland. Naturund

Fotoliebhaber können versteckte Meeresbuchten und die Great

Lakes entdecken. Die Hafenstadt Port Macquarie ist Heimat des

einzigen reinen Koala-Hospitals in Australien. Hier werden kranke

sowie verletzte Tiere behandelt und gepflegt. Besucher des „Krankenhauses“

bekommen einen hautnahen Einblick. Der Kooloonbung

Creek Nature Park in Port Macquarie ist ein guter Platz, um

die beliebten Beuteltiere in der Wildnis zu entdecken.

Foto: James Pipino

Foto: Jetty Dive Centre

Foto: James Pipino

Sprung ins kühle Nass an der

Nordküste von New South Wales

Abenteuer garantiert

an der Nordküste von New South Wales

Die vielfältige Landschaft an der Nordküste von New South Wales

eignet sich als perfekte Kulisse für Freiluftaktivitäten. Besucher

können die Surfer in Nambucca Heads beobachten, mit dem Kanu

auf dem Bellingen River paddeln oder auf einem der Walking Trails

durch den Hat Head Nationalpark wandern.

Auf dem landschaftlich reizvollen „Waterfall Way“ zwischen Bellingen

und Dorrigo geht es in den Dorrigo Nationalpark (Godwana

Rainforest). Vom 70 Meter langen Skywalk hat man einzigartige

Ausblicke auf den Regenwald und das Meer. Außerdem gibt es im

Nationalpark zahlreiche Wanderwege.

Im Hinterland von Byron Bay liegt

der zum Weltnaturerbe gehörende

Mount Warning Nationalpark

Fährt man von der Küste ins Hinterland, gelangt man zum

Weltnaturerbe gehörenden und für Wanderfreunde beliebten

Mount Warning Nationalpark. Im Zentrum des Nationalparks,

auf der Spitze des Mount Warning, kann man jeden Morgen

als erstes die Sonne auf dem australischen Kontinent aufgehen

sehen – die geografische Lage macht es möglich. Urlauber

können in der

unberührten Wildnis

seltene Tiere und

Pflanzen aufspüren

und viele versteckte

Wasserfälle erkunden

(einen Besuch

lohnen die Minyon

Falls im Nightcap

Nationalpark und die

Protesters Falls am

Terania Creek).

Der Leuchtturm ist

Australiens östlichster

Punkt am Festland

Foto: Sharyn Cairns

Touren zum Dolphin Watching

starten ab Nelson Bay (Port Stephens)

Foto: James Pipino

Ein Höhepunkt der Nordküste von New South Wales ist das Solitary

Islands Marine Reserve. Die Solitary Islands sind eine kleine Inselgruppe

zwischen Coffs Harbour und Wooli. Der Marine Park erstreckt

sich über 75 Kilometer entlang der Coffs Coast, von Muttonbird

Island im Süden bis Plover Island im Norden. Hier lässt sich

das erleben, wovon jeder Taucher nur träumen kann – zusammen

mit Schildkröten schwimmen, Korallen in allen Farben und Formen

sehen und Fischschwärme beobachten. Zwischen Juli und November

bringen Charterboote Urlauber hinaus in die Gewässer des

Solitary Islands Marine Reserve, um vor der Küste Coffs Harbours

Wale zu sichten. Mit etwas Glück kann man hier auch Schnabeltiere

in der Wildnis beobachten.

Foto: The Legendary Pacific Coast

8

9


Singapore Airlines

Silk Air

3-mal täglich von Deutschland nach Singapur

Zweimal täglich von Frankfurt, täglich von München

Zubringerflüge ab 14 weiteren deutschen Flughäfen via Frankfurt

oder München sowie eine tägliche A380-Verbindung ab Zürich

Rail & Fly ergänzt das Programm perfekt für flughafenferne Reisende

Von Singapur jede Woche 112-mal Anschluss

zu jetzt sechs Gateways in Australien:

Unsere bekannten Gateways: Adelaide, Brisbane, Melbourne,

Perth oder Sydney

Und: Darwin (mit SilkAir, der regionalen Tochterfluggesellschaft der SQ)

Alle Verbindungen ab Frankfurt/München mit nur einem Zwischenstopp

in Singapur

In Singapur haben Singapore Airlines-Passagiere zudem die Möglichkeit

eines günstigen Stopovers – für Aufenthalte bis 31. März 2013 bereits

ab € 26,- (1. Nacht, DZ)

Optimale Verbindungen

Mehr Flüge, bessere Anschlüsse: Noch nie war Australien mit

Singapore Airlines so einfach zu erreichen – ein perfektes Streckennetz

mit optimal abgestimmten Anschlussflügen erwartet die Passagiere

Durch die Zusammenarbeit mit Virgin Australia (DJ) haben Singapore Airlines

(SQ)-Gäste außerdem die Möglichkeit, sämtliche inneraustralischen Destinationen

von Virgin Australia (32 australische Städte) mit ihrem Flug einfach zu verbinden.

Dabei können Passagiere weitere Extras genießen, wie z.B. kostenlose Mahlzeiten

auch auf dem Inlandsflug. Es werden sowohl Durchgangstarife zu DJ-Zielen angeboten

(z.B. Cairns) als auch ein australischer Airpass in Zusammenhang mit dem

SQ-Langstreckenticket. Bis zu zehn Sektoren sind möglich. Das DJ-Streckennetz an

der Ostküste ist besonders dicht – Flexibilität vom Feinsten!

10

Die A380-Doppelsuite Die geräumigste Business Class der Welt Economy Class: 1.000 Optionen in KrisWorld Die A380 – durchgehend von Frankfurt nach Sydney

A380 Highlights

Singapore Airlines-Suiten sind nur an Bord

der A380 verfügbar. Jede Suite bietet eine

ganz persönliche Ruheoase. Für einen erholsamen

Schlaf sorgen ein separates Bett und

unser „Gute-Nacht-Service“, der Fluggäste

mit flauschiger Bettwäsche und großen

Kopfkissen verwöhnt. Und wer zu zweit

reist, lässt sich die innenliegenden Kabinen

in eine große Doppelkabine verwandeln –

exklusiv bei SQ. In der First Class an Bord der

Boeing 777-300ER erwartet einen ebenfalls

eine einzigartige Privatsphäre.

Die aktuelle Business Class bietet mehr

Freiraum als je zuvor. Auf dem bis zu 86 cm

breiten Sitz, dem geräumigsten der Welt,

genießen Singapore Airlines-Passagiere die

Freiheit, es sich in jeder Position bequem

machen zu können. Auf Wunsch verwandelt

sich der Sitz zudem in ein flaches Bett

ohne Neigung. Außerdem dient er als vielseitiges

Unterhaltungscenter mit einem

39 cm großen Bildschirm sowie als Büro.

Feinschmecker genießen am Platz Köstlichkeiten

wie in einem Gourmetrestaurant.

Auch die aktuelle Economy Class garantiert

größtmöglichen Komfort. Die Sitze wurden

nach neuesten Designmaßstäben und Kundenwünschen

konzipiert und bieten auf

allen Strecken ab Deutschland und nach

Brisbane mit 48 cm Sitzbreite die breitesten

Economy Class-Sitze aller Airlines von

Deutschland nach Australien. Zusätzlich

bietet der 27 cm große, in jeden Sitz integrierte

Bildschirm mit dem Unterhaltungssystem

KrisWorld fantastische Bildqualität

und damit brilliante Unterhaltung.

Den Zauber des Reisens neu erleben mit einem Service,

über den selbst andere Fluggesellschaften sprechen

Auf den Flügen von Singapur nach Sydney und Brisbane reisen Singapore Airlines-Passagiere

besonders komfortabel. Denn auf der Strecke nach Sydney haben sie die Auswahl aus zwei

täglichen A380-Flügen (aus vier täglichen Flügen insgesamt). Nach Brisbane kommen

ausschließlich die neu ausgestatteten Airbus 330-300 zum Einsatz.

Die beste Wahl

Singapore Airlines bleibt die am

häufigsten ausgezeichnete Fluggesellschaft

der Welt, u.a. Seriensieger

bei der einzigen speziell Australien-bezogenen

Umfrage in Deutschland:

6x hintereinander Seriensieger

von www.australien-info.de.

Wahrlich A Great Way to Fly!

Unser Tipp

Meilensammeln ist nach Australien

besonders interessant: Je nach Buchungsklasse

kann für einen Australien-Flug

bereits ein innereuropäischer

Freiflug möglich sein. Als

Star Alliance-Mitglied können Meilen

bei jeder teilnehmenden Airline

gutgeschrieben werden. Ist man

Mitglied von KrisFlyer, dem Vielfliegerprogramm

der SQ, werden sowohl

in den günstigen Buchungsklassen

V (10%) und Q (50%) Meilen

gutgeschrieben als auch für Virgin

Australia-Flüge.

11


Regenwälder, Weingüter und goldene Strände an der Gold Coast

Nur rund eineinhalb Stunden dauert

die Fahrt von Brisbane in Richtung

Südwesten zum Lamingtonund

Springbrook Nationalpark. Bis zu

1.000 Meter hohe Berge, rauschende

Wasserfälle und mystische subtropische

Regenwälder machen die

Schönheit der Landschaft aus. Beim

Wandern lässt sich die Flora und Fauna

am besten erkunden.

Hier in der Region befinden sich

auch einige der besten Weingebiete

Queenslands. Zwei neu eingerichtete

Selbstfahrerrouten für Liebhaber edler

Tropfen führen durch abwechslungsreiche

Natur direkt zu den Weingütern

und verbinden zudem touristische Attraktionen

miteinander.

Fährt man von Brisbane eine Autostunde

südwärts, sieht man schnell die gewaltige

Skyline der beliebten Badeorte

Surfers Paradise und Broadbeach.

Mehr als 300 Sonnentage im Jahr

bieten Strandurlaubern, aber auch

Surfern optimale Voraussetzungen.

Etwas ruhiger geht es im Süden der

Gold Coast in Coolangatta zu. Hier

kommen Touristen im Currumbin

Wildlife Sanctuary mit der australischen

Tierwelt hautnah in Kontakt.

Die Seele baumeln lassen an der Sunshine Coast

12

Queenslands sonniger Süden

Auf dem „Great Sunshine Way“ erkunden Urlauber nicht nur die abwechslungsreichen

Küstenabschnitte der Gold Coast und Sunshine Coast, sondern auch das grüne Hinterland sowie

die weltgrößte Sandinsel Fraser Island und die boomende Metropole Brisbane

Voll im Trend: Queenslands Hauptstadt Brissie

Liebevoll nennen die lebensfrohen und mehr als zwei Millionen

Einwohner ihre florierende Metropole „Brissie“. Die City lässt

sich hervorragend mit dem Fahrrad, mit dem Kanu auf dem Brisbane

River und auch zu Fuß erkunden. Beim Story Bridge Adventure

Climb erklimmt man den Bogen der gleichnamigen Brücke,

eines der Wahrzeichen mitten im Zentrum.

Der einzige Strand Australiens innerhalb eines Stadtzentrums

befindet sich in South Bank. Hier kann man am weißen Sandstrand

mit Palmen und kristallklarem Wasser die Seele baumeln

lassen und dabei den Blick auf die Skyline genießen. Bei einer

angenehmen Temperatur von durchschnittlich 24 Grad in den

australischen Wintermonaten (30 Grad sind es im Sommer) hält

Sightseeing mal

anders: Brisbane vom

Wasser aus entdecken

man sich hier sehr gern auf. Und sollte es dennoch einmal regnen,

besucht man einfach die beeindruckende Gallery of Modern

Art (GoMA) und das Queensland Performing Arts Centre.

Oder man schlendert durch die neu gestaltete und verkehrsberuhigte

Queen Street Mall mit ihren hunderten Geschäften.

Boutiquen und Designerläden finden Shopping-Fans im angesagten

Viertel Fortitude Valley sowie in den noch unentdeckten

Stadtteilen New Farm, West End und Paddington.

Und da sich in ganz Queensland die Gastronomie-Szene stetig

verändert, ist es fast logisch, dass vor allem in der Hauptstadt

des australischen Sunshine States jede Woche neue exklusive

Restaurants und coole Bars eröffnen.

www.queensland-australia.eu/de

Fotos: Tourism Queensland

Die Sunshine Coast beginnt eine Autostunde

nördlich von Brisbane und erstreckt

sich auf etwa 150 Kilometern zwischen

Caloundra und Rainbow Beach.

Überall laden feinsandige Badestrände

ein, die Seele baumeln zu lassen.

Das beliebteste Küstenstädtchen ist

Noosa, auch das „St. Tropez Australiens“

genannt. Hier kann man auf der Strandpromenade

sowie in der Hastings Street

an schicken Boutiquen, Cafés, Bars und

Restaurants entlang flanieren, Touren in

die Noosa Everglades unternehmen,

Der Strand in Noosa lädt

zum Baden und Surfen ein

Surfen lernen oder im angrenzenden

Nationalpark wandern und dabei Koalas

in freier Wildnis beobachten.

Das bergige Hinterland der Sunshine

Coast bietet mehrere Food & Wine Trails.

Mittwochs und samstags erwacht das

Städtchen Eumundi zum Leben, wenn

sich Tausende Besucher ins Getümmel

des Eumundi Markets stürzen. Ein beliebtes

Fotomotiv sind empor ragenden

Glasshouse Mountains – umgeben von

unzähligen Ananasplantagen und

Eukalyptuswäldern.

Fraser Coast: Wale und die

größte Sandinsel der Welt

Fraser Island ist mit einer Länge von 123

Kilometern und einer Breite von 14 Kilometern

die weltgrößte Sandinsel und der einzige

Ort der Welt, wo die komplette Vegetation

auf Sand wächst – auch subtropischer

Regenwald. Die Vielfalt der Insel lässt sich zu

Fuß, mit dem eigenen Geländewagen und

auf einer geführten Tour entdecken. Einmalig

ist eine Fahrt im 4WD auf dem 75 Mile Beach

an der Ostküste. Relaxen kann man dann in

einem der 50 Süßwasserseen im Inselinnern

(zum Beispiel am Lake Mc Kenzie).

Ausgangspunkt für Touren nach Fraser

Island ist Hervey Bay. Zwischen Juni und

November können Buckelwale hautnah

beobachtet werden, wenn sie vor die Fraser

Coast ziehen, um ihre Jungen zu bekommen.

Dann gehört die Region vor allem für

„Whale Watcher“ zum absoluten Pflichtprogramm

eines jeden Queensland-Urlaubs.

13


Ein Rundflug über den

Whitehaven Beach ist ein

unvergessliches Erlebnis

Magnetic Island mit

einem Moke erkunden

Foto: Tourism Australia

Ein Inselparadies umgeben

vom Great Barrier Reef:

Lady Musgrave Island

Fotos: Tourism Queensland

Die Inseln am Great Barrier Reef

Die beste Möglichkeit, die faszinierende Unterwasserwelt im „größten Aquarium der Welt“

zu erleben, ist ein Aufenthalt auf einer der zahlreichen Inseln, die sich auf 2.300 Kilometern von

Lady Elliot Island im Süden bis nach Cape York im Norden von Queensland erstrecken

74 Trauminseln in den Whitsundays

Die Inselwelt der Whitsundays mit ihren zahlreichen weißen

Stränden, allen voran der 7 Kilometer lange Traumstrand

Whitehaven Beach auf Whitsunday Island laden zum Wandern

und Sonnenbaden ein. Nicht weniger faszinierend zeigt sich

die Unterwasserwelt. Eine Vielzahl exotischer Fische, Schildkröten

und Delfine sowie Korallen in allen Farben und Formen

sind hier zu Hause. Selbst Wale können von Juni bis September

beobachtet werden. Das Riff beim Schnorcheln oder Tauchen

zu entdecken, ist für viele Urlauber ein Highlight ihrer Reise.

Auf einigen Inseln haben sie die Möglichkeit, sogar direkt

vom Strand aus los zu schnorcheln oder aber im Rahmen einer

geführten Tour am Outer Reef zu tauchen. Auch aus der Vogelperspektive

fasziniert das Great Barrier Reef durch seine gewaltigen

Ausmaße. Auf einem Rundflug mit dem Wasserflugzeug

oder Helikopter kann man das Heart Reef, eine natürlich gewachsene,

herzförmige Korallenformation, bewundern.

Besucher können aus einer Reihe von Resorts wählen: Daydream

Island, Hamilton Island, Hayman Island oder Long Island bieten

Unterkünfte verschiedenster Kategorien. Selbstverständlich ist

es möglich, die Whitsundays und das Riff auch auf Tagesausflügen

ab Airlie Beach vom Festland aus zu entdecken. Der Küstenort

verfügt über zahlreiche Unterkünfte, Restaurants, Bars und

sogar eine öffentliche Badelagune mitten im Zentrum.

Wer auf den Spuren James Cooks wandeln möchte, kann auf

einem mehrtägigen Segeltrip die Inselwelt erkunden. Die Whitsundays

liegen rund 600 Kilometer südlich von Cairns und können

über zwei Flughäfen erreicht werden: den Great Barrier Reef

Airport auf Hamilton Island sowie den Whitsunday Coast Airport

in Proserpine am Festland. Von Proserpine aus bestehen Busverbindungen

nach Airlie Beach, dem „Tor zu den Whitsundays“. Von

dort aus starten die Fähren zu den Hauptinseln.

Das Riff im Süden: Schnorcheln direkt vom Strand aus

Das südliche Great Barrier Reef erstreckt

sich von Bundaberg bis Rockhampton.

Lady Elliot Island (die südlichste

Insel am Riff) verfügt über eine

Landebahn und Gäste des Resorts

gelangen auch nur über den Luftweg

hierhin. Kleinflugzeuge starten

von Cooloangatta (Gold Coast), Brisbane,

Hervey Bay (Fraser Coast), Bundaberg,

Town of 1770 und Gladstone aus.

Die Insel hat sich gänzlich dem nachhaltigen

Tourismus verschrieben, um

die außergewöhnliche Vogelwelt sowie

das faszinierende Riff zu schützen.

Nicht nur rings um Lady Elliot, auch

um Lady Musgrave Island etwas weiter

nördlich bieten sich ausgezeichnete

Schnorchel- und Tauchmöglichkeiten.

Lady Musgrave Island, die ab Town

Vielfältiges Green Island: Neben

Tauchen und Baden kann man hier

auch den Regenwald durchstreifen

of 1770 zu erreichen ist, zählt zu den

kleinsten der Inseln, wird jedoch von

rund 30 Quadratkilometer Riff

umgeben.

Auf Wilson Island können Besucher in

luxuriösen Zelten übernachten und

direkt vom Strand aus zum Schnorcheln

ins Wasser gehen. Die günstigere

Schwesterninsel Heron Island bietet

Unterwasserfans ähnliche Bedingungen.

Tauchlegende Jacques Cousteau

zählte diese Region, die ab Gladstone

per Fähre oder Helikopter zugänglich

ist, zu den besten Spots weltweit.

Die unentdeckte Great Keppel Island

mit ihren langen Sandstränden und

einem faszinierenden Korallenreichtum

erreichen Besucher ab Rockhampton.

Foto: Green Island

Hier sind Koalas zu Hause

Etwa auf halber Strecke zwischen Airlie

Beach (Whitsundays) und Cairns liegt Townsville.

Hier legen die Fähren nach Magnetic Island

ab. Die Insel ist dank ihrer malerischen

Buchten und Strände sowie einer vielfältigen

Tierwelt mit Koalas, Wallabies und Opossums

bei Touristen sehr beliebt. Selbstfahrer erkunden

die Insel in einem offenen „Moke“, den

man vor Ort auch für einige Stunden mieten

kann. Orpheus Island, in rund 25 Minuten

mit dem Helikopter ab Townsville zu erreichen,

ist bekannt für ein farbenfrohes

Saumriff, das zahlreiche Korallen- und Fischarten

beheimatet. Hinchinbrook Island

nördlich von Ingham bietet exzellente Wandermöglichkeiten.

Die Insel ist der weltgrößte

insulare Nationalpark.

Tropische Inseln im Norden

Rund 20 Kilometer vor Cairns befindet sich das Naturparadies

Fitzroy Island. Die Insel ist wegen ihrer naturbelassenen

Landschaft ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge. Ebenfalls von

Cairns aus zu erreichen ist Green Island. Die Insel macht ihrem

Namen alle Ehre – der Regenwald zeigt sich in den verschiedensten,

satten Grüntönen, die im Kontrast zum türkisen

Wasser und Riff stehen.

Wer es exklusiv mag, kann gleich eine ganze Insel für sich buchen:

Double Island vor der Küste von Palm Cove. Die tropischen

Gärten und palmengesäumten Strände bieten eine

einmalige Kulisse für einen Traumurlaub. Luxuriös nächtigen

können Urlauber auch auf Lizard Island, rund eine Flugstunde

nördlich von Cairns. Bei einem mehrtägigen Aufenthalt lassen

sich die Schnorchelmöglichkeiten ebenso entdecken wie die

feinsandigen Strände. Das wahre Robinson Crusoe-Abenteuer

erleben Besucher auf Haggerstone Island, der nördlichsten Insel,

rund 600 Kilometer nördlich von Cairns. Vier Gästehäuser

warten hier auf Entdecker, die vom Alltag abschalten möchten,

ohne auf Komfort verzichten zu müssen.

14

15


Queenslands Outback: Beeindruckende Schluchten,

Lavahöhlen, Goldgräberstimmung und Dinosaurier

Rund eine Stunde landeinwärts von Cairns beginnt mit der „Gulf

Savannah“-Region das trockene Outback. Auffallend sind die rote Erde,

viele Termitenhügel, versteckte Schluchten und Überreste des Bergbaus.

Als besonderer Tipp gelten die Lavahöhlen im Undara Volcanic

Nationalpark – eines der größten geologischen Wunder Australiens.

Auch die Schluchtenlandschaften der noch unbekannten Cobbold

Gorge und der im tief im Outback an der Grenze zum Northern Territory

gelegenen Lawn Hill Nationalpark lohnen einen „Abstecher“.

Etwas weiter südlich liegt mit Charters Towers eine idyllische Goldgräberstadt.

In der Region rund um Winton können Urlauber auf den Spuren

der Dinosaurier wandeln. Außerdem wurde in dem kleinen Ort der

heimlichen australischen Nationalhymne „Waltzing Matilda“ ein eigenes

Museum gewidmet. Longreach ist Ziel des aus Brisbane kommenden

Zuges „Spirit of the Outback“. Hier kann man die School of Distance Education

besuchen und live „on air“ bei einer Schulstunde dabei sein.

Mit dem Kanu durch die

Canyonlandschaft des Lawn Hill Nationalparks

Mit dem Zug, der Gondel und dem Auto

in den ältesten Regenwald der Welt

Der tropische Norden

Die Region rund um Cairns ist das Tor zum Great Barrier Reef,

in den Regenwald, zu Aborigines sowie ins Outback von Queensland

Beim Schnorcheln oder Tauchen die

farbenfrohe Unterwasservielfalt erleben

Von Cairns & Port Douglas ans Riff

Der Norden von Queensland kann vielfältiger

kaum sein: Palmenstrände, gemütliche Städtchen,

üppig grüner Regenwald, Wasserfälle, erloschene

Vulkane, spannende Begegnungen

mit Aborigines, das endlose rote Outback und

natürlich das Riff sowie Inseln direkt vor der

Küste. Es ist der einzige Ort der Welt, an dem

gleich zwei Weltnaturerbestätten aufeinander

treffen: der tropische Regenwald der Wet Tropics

und das Great Barrier Reef.

Gateway ist Cairns, die größte Stadt der Region.

Der quirlige Ort lädt zum Shoppen und Flanieren

ein. Hier befinden sich unzählige Hotels

für jeden Geldbeutel. Cairns bietet sich an als

idealer Ausgangspunkt für Ausflüge raus ans

Great Barrier Reef sowie für Regenwald- und

andere Aktiv-Touren. Lohnenswert ist auch ein

Besuch im Cairns Tropical Zoo, im dem Koalas

geknuddelt und Kängurus gefüttert werden

können.

Fährt man von Cairns auf dem direkt am Meer

entlang führenden Captain Cook Highway (es

ist eher eine sehr schön zu fahrende Landstraße

als eine Schnellstraße) gen Norden, erreicht

man bald Palm Cove (Australiens „Spa Capital“)

und Port Douglas mit palmengesäumten Sandstränden

und Anlegestellen für Tagesausflüge

ans Great Barrier Reef. Der Captain Cook Highway

ist vielleicht die faszinierendste Küstenstraße

Australiens.

Südlich von Cairns liegt das idyllische Mission

Beach mit einem einladenden langen Sandstrand.

Mit etwas Glück bekommen Gäste Kasuare

zu Gesicht, denn die bis zu zwei Meter

großen flugunfähigen Vögel sind hier beheimatet.

Einen Abstecher lohnen auch der verwunschene

Paronella Park im Hinterland von

Mission Beach sowie die südlich gelegenen

donnernden Wallaman Falls, mit 305 Meter

der höchste Wasserfall Australiens.

Aborigines hautnah erleben

Die Region rund um Cairns ist das Zuhause

vieler Aborigines. Um deren Kultur

und Geschichte besser kennenzulernen,

können Urlauber von australischen

Ureinwohnern geführte Touren buchen.

Am Cooya Beach bei Port Douglas waten

Touristen unter Anweisung der Aborigines

durchs knöcheltiefe Meer und

durch Mangroven, sind dabei mit einem

Speer bewaffnet und versuchen sich so

im Fischfang. Eine wahre Persönlichkeit

der Aborigines ist Willie Gordon. Er

kämpft für die Erhaltung der 10.000 Jahre

alten Höhlenmalereien in der Nähe

von Cooktown und erzählt dazu spannende

Geschichten. Bei einem Spaziergang

durch die Mossman Gorge geben

Aborigines Einblick in die Verwendung

von Pflanzen als Medizin und Nahrung.

Im Tjapuakai Aboriginal Cultural Park

sowie im Rainforeststation Nature Park

lernt man, einen Boomerang zu werfen

und Didgeridoo zu spielen.

Foto: Tourism Australia

Fotos: Tourism Queensland

Die Cape York Halbinsel zählt zu den

größten Regenwaldgebieten, die noch

völlig unberührt erhalten sind. Die

atemberaubende Landschaft lässt sich

am besten während einer geführten

Tour oder aber auch auf eigene Faust

im Geländewagen erkunden. Urlauber,

die nur bis Cape Tribulation und den

zum Weltnaturerbe der UNESCO gehörenden

Daintree Nationalpark, den

ältesten Regenwald der Erde, fahren,

benötigen keinen 4WD, erleben aber

dennoch den tropischen Regenwald

hautnah.

Der Captain Cook Highway

zwischen Palm Cove und

Port Douglas zählt zu den weltweit

schönsten Küstenstraßen

Auch die Atherton Tablelands – die

bergige Region liegt direkt im Hinterland

von Cairns – kann man auf unterschiedliche

Weise erreichen. Die Verbindung

mit der Kuranda Scenic Railway

von Cairns nach Kuranda eignet

sich besonders für Tagestouristen.

Mindestens so spektakulär wie eine

Fahrt mit diesem Zug ist eine Tour in

der Skyrail Rainforest Cableway, denn

aus der Skyrail-Gondel erleben Besucher

den Regenwald hautnah. Sie gleiten

über eine Länge von 7,5 Kilometern

über den Wipfeln des Daintree

Rainforests und genießen dabei atemberaubende

Ausblicke.

Da die Atherton Tablelands in Flora,

Fauna, Landschaft und Kultur sehr abwechslungsreich

sind, ergeben sich

hier noch viele weitere Freizeitmöglichkeiten.

Beliebt sind Ausflüge zu mehreren

Wasserfällen (zum Beispiel den Millaa

Millaa Falls), Rafting auf dem Barron

River sowie Fahrten im Heißluftballon.

16

17


Australien ist eines der faszinierendsten

und vielfältigsten Reiseziele weltweit.

Wer sich einmal mit dem „Aussie Virus“

infiziert hat, bekommt ihn nicht mehr los.

Denn jeder, der die weiten Landschaften

und die erfrischende Ungezwungenheit

der Australier erlebt hat, wird den fünften

Kontinent lieben und immer wieder

bereisen.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Australien

für sich zu entdecken – entsprechend

zeitaufwendig kann sich die Urlaubsplanung

gestalten. Um den Australien-Interessierten

optimal beraten zu können, hat

Tourism Australia das innovative und

kostenlose Aussie Specialist-Programm

ins Leben gerufen. Es versorgt Reisebüro-

Mitarbeiter und Veranstalter mit dem nötigen

Wissen, sodass diese dann mit ihren

Landes- und Produktkenntnissen eine

hervorragende Beratungsqualität gewährleisten

können.

Australien-Wissen

aus erster Hand

Reisebüro-Mitarbeiter können über Tourism Australia den Titel „Aussie Specialist“

erlangen und Endverbrauchern maßgeschneiderte Touren zusammenstellen

Als Aussie Specialist profitiert

man von folgenden Vorteilen:

• Inforeisen nach Australien

Travel Club-Mitgliedschaft

(tolle Angebote für eine eigene

Reise nach Down Under)

• Nutzung einer breiten Palette

an Marketing-Tools für den

Verkauf von Australien

• Telefon- oder E-Mail-Support durch

das Aussie Specialist-Team

Vorteil Reisebüro: Kostenlose Schulung, perfekte Beratung

Für das preisgekrönte Aussie Specialist-Programm können sich Mitarbeiter aller

Reisebüros anmelden, jederzeit beliebig in das kostenlose, im Internet zugängliche

Schulungsprogramm einsteigen und Schritt für Schritt nach individuellem Tempo

den Aussie Specialist-Titel erwerben. Hier lernen sie alles, was zum erfolgreichen

Verkauf von Australien-Reisen benötigt wird.

Wie werde ich Aussie Specialist?

Einfach unter www.aussiespecialist.com anmelden.

Vorteil Kunde: Keiner kennt sich besser aus

Dank des Aussie Specialist-Programmes können sich Endverbraucher einer perfekten Beratung

im Reisebüro sicher sein. Schon heute gibt es deutschlandweit mehr als 1.500

registrierte Aussie Specialists, Tendenz steigend. Die kompetenten Reiseverkäufer kennen

die richtigen Orte und wissen, was in den Koffer gehört, um für jedes Abenteuer gewappnet

zu sein. Außerdem geben sie Tipps, wie die Reise nach Australien zu einem unvergesslichen

Erlebnis wird. Aussie Specialists können aus erster Hand Empfehlungen

geben und ihr Expertenwissen bei der Beratung und Buchung einbringen, um für Kunden

einen maßgeschneiderten Australien-Urlaub zusammenzustellen.

In welchem nächstgelegenen Reisebüro finde ich einen Australien-Fachmann?

Wer einen Aussie Specialist in seiner Nähe sucht, findet ihn unter www.australia.com.

Foto: Tourism Australia

Die beliebteste Art des Reisens:

Australien-Urlaub im Wohnmobil

Warum ins Land der Kängurus?

Australien ist ein ganzjähriges Reiseziel.

Auch in den Wintermonaten (Juni bis August)

ist das Klima mild und angenehm.

Ideal für Abenteurer & Erlebnissuchende.

Egal ob mit dem gemieteten Wohnmobil

oder Pkw oder ganz individuell mit Flieger,

Bus und Zug oder komplett organisiert –

in Australien kommt jeder voll auf

seine Kosten.

Einzigartige Flora und Fauna.

Australien bietet 10.000 Strände und

Hunderte von Nationalparks (15 UNESCO

Weltnaturerbestätten).

Aborigines erleben. Über 50.000 Jahre

alte Kultur der Ureinwohner.

Den fünften Kontinent digital erleben

Gut zu wissen:

Ein Visum ist notwendig. Reisebüromitarbeiter

können das „ETA-Visum“ über das Buchungssystem

kostenlos ausstellen. Alternativ

können Endverbraucher das kostenlose

„eVisitor-Visum“ auf der Internetseite

www.immi.gov.au/visitors/tourist/evisitor/

selbst beantragen.

Ein direkter Flug nach Sydney oder Brisbane

dauert rund 21h (davon 19 Flugstunden).

Australien bietet Unterkünfte in verschiedensten

Preislagen und Standards – vom

günstigen Hostel bis zum Fünf-Sterne-Resort.

EC-Karten können an australischen Geldautomaten

genutzt werden. In nahezu allen Orten

werden Kreditkarten akzeptiert.

Paradiesische Inseln und Küstenstreifen, faszinierende Regenwälder, rote

Wüstenlandschaften, pulsierende Städte sowie eine einzigartige Tierwelt

gehören zu den größten Schätzen Australiens. Wer sich von Down Under

inspirieren lassen möchte, der findet den Stoff, aus dem Urlaubsträume

sind, ab sofort auf der neuen Aktionsseite von Tourism Australia. Unter

www.australia.com/campaigns/nothinglike/de präsentiert sich der fünfte

Kontinent mit traumhaften Bildern und informiert über viele Reiseerlebnisse.

Eine neue Tablet-App (in deutscher Sprache erhältlich!) ergänzt das Digital-

Angebot. Die multimediale Aktionsseite empfängt mit einem Video, das die

unvergleichliche Bildwelt und die einzigartige Stimmung Australiens vereint –

ein faszinierender Einblick, der zum Entdecken einlädt. Sie navigiert durch die

Highlights in Down Under und liefert unzählige Reiseinspirationen. Sei es die

Lodge im Outback oder das abgeschiedene Inselresort – der Besucher kann

sich über Unterkünfte, Anreise und Fortbewegung in Australien informieren.

Die kostenlose App ist sowohl kompatibel für das iPad als auch für Android-

Endgeräte. Im iTunes-Store lässt sich die App direkt herunterladen.

Für Android-Endgeräte ist diese im Market verfügbar.

Foto: Tourism Queensland

Australien –

Einfach unvergleichlich

Reisen in Australien heißt,

den Weg als Ziel zu sehen:

Der Strand, an dem plötzlich das

Känguru auftaucht oder die Küste,

vor der die Delfine mit dem Boot

um die Wette schwimmen.

Australien ist voller magischer

Orte, die man am besten selbst

erlebt. Die wahren Geheimtipps

stehen in keinem Reiseführer,

sondern werden oft per Zufall von

Reisenden entdeckt. Wer seinen

Urlaub plant, sucht häufig nach genau

diesen Tipps. Das australische

Fremdenverkehrsbüro Tourism

Australia hat daher Geheimtipps

von Australiern und Reisenden aus

Deutschland gesammelt und auf

einer digitalen Karte zusammengestellt.

Reisefreudige können sich von über

5.000 Australien-Tipps inspirieren

lassen.

www.nothinglikeaustralia.com/de

Neue Tablet-App informiert über Australien

18

• Informative E-Newsletter

• Zusätzliche Trainingsmodule von

Tourism Australia, den Staaten und

Territorien & von Branchenpartnern

www.Australia.com

19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine