Die Inselzeitung Mallorca Oktober 2014

inselzeitung

Die Inselzeitung Oktober 2014 - Am besten, man nimmt es gar nicht erst in Anspruch. Gemeint ist das Notfall-Rettungssystem auf Mallorca, das wir uns in dieser Ausgabe einmal genauer angesehen haben. IZ-Redakteur Marc Fischer machte bei seinen Recherchen zum Teil unglaubliche Entdeckungen. Unter anderem, dass für einen Notfall auf der gesamten Insel eigentlich nur sechs Krankenwagen zur Verfügung stehen. Ein besonderes Augenmerk gilt in dieser Ausgabe auch den Insel Österreichern, die ihren Nationalfeiertag am 26. Oktober auf der Kultur- Finca Son Bauló von Will Kaufmann mit einem deftigen „Heurigen“ begehen – und dazu natürlichdie ganze Insel herzlich einlädt! Zudem haben wir uns einmal auf Mallorcas Golfplätzen umgeguckt – allerdings nicht, um dort womöglich Holz und Eisen zu schwingen, sondern vielmehr um in den Club Restaurants zu essen und zu trinken. Ein Genuss, das versprechen wir, auch für Nicht-Golfer. Apropos Golf! DIE INSELZEITUNG veranstaltet zusammen mit dem International Golfclub Mallorcaam 1. November das vielleicht schaurig-schönste Golfevent aller Zeiten, zu dem wir sowohl Golfspieler als auch Nicht-Golfer jetzt schon einmal einladen. Zudem wirft ein anderer großer Sportevent seine Schatten voraus: der 11. „Tui Marathon“ in Palma, zum dem über 10.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet werden. Gewinnen Sie mit der INSELZEITUNG einen von 20 Start -Plätzen sowie zahlreiche Runner-Shirts. Sie sehen schon: Es gibt auf denkommenden Seiten mal wieder je - de Menge Nachrichten, Hintergründe, Preise, Tratsch und Klatsch sowie zahl reiche Veranstaltungs- und Einkaufstipps zu entdecken. Wir wünschen Ihnen beim Lesen beste Unterhaltung! IHRE INSELZEITUNG

28 LIFESTYLE AUSGABE 17 | OKTOBER 2014 Bis in das 19. Jahrhundert hinein war Sa Gerreria, zwischen der Carrer Sindicat und den Avenidas gelegen, das Viertel des Töpferei- und Kunsthandwerks in Palma (‚gerre‘ ist ein altes, spanisches Wort für ‚Tonkrug‘). Für mich ist es eines der schönsten und sehenswertesten Viertel der Hauptstadt, ein Relikt aus früheren Zeiten mit schmalen Kopfsteingassen und kleinen Passagen, alten Häusern, Kirchen, Werkstätten und Läden. Lässt man die t r u b e l i g e n Straßen der Altstadt, die oft Massen an Touristen zu bewältigen haben, hinter sich, überquert den Plaça de Cort mit dem Rathaus, kommt man zu dem großen Plaça de Santa Eulalia mit der schönen Kirche gleichen Namens. Alter Baumbestand und einige spanische Cafés, stolze Herrenhäuser – man spürt, dass die Atmosphäre sich verändert, urtümlicher und spanischer wird. Gleich vorne an der Ecke links, bevor man den Platz betritt, kann man sich in einem netten, kleinen Krämerladen (‚Ferrerico‘) mit einem kalten Getränk, frischem Saft oder einem Kaffee Un poc de Palma STREIFZÜGE DURCH DAS HERZ DER INSEL SPECIAL Teil IV: Sa Gerreria – das alte Viertel des Kunsthandwerks hat heute wieder viel zu bieten to go stärken. Angeboten werden dort auch typische Mitbringsel wie Olivenöl, Gewürze und Sobrassada. Verlässt man Santa Eulalia in die andere Richtung, wird es umgehend ruhig und friedlich. Kaum Menschen, denen man begegnet, und wenn, sind es fast ausschließlich Einheimische. Hier lässt man sich treiben, schaut die schönen alten Gebäude links und rechts an, mit ihren oft bezaubernden bis manchmal alle Fotos: Ellen Neuse eigentümlichen Details. Bars, Kneipen, Restaurants gibt es viele in Sa Gerreria. Gerade die Tapas-Tradition ist hier beheimatet, was auch die ‚Ruta Martiana‘ (Dienstags- Route) zeigt, auf der die ansässigen Gastronomen jeden Dienstagabend Tapas und ein kleines Getränk für 2,- Euro anbieten. Das ist mit Sicherheit eine gute Gelegenheit, intensiv das spanische Nachtleben kennenzulernen, jedoch haben wir aus verlässlicher Quelle erfahren, dass die Qualität der Speisen dem günstigen Preis angepasst wird. Wenn man also die ‚echten‘ Tapas probieren möchte, sollte man dies besser an einem anderen Abend tun. Hier einige Tipps: Bar Flexas, llogeta 12, www.barflexas.com: Witzige, im Stil der 70er Jahre ausgestattete Bar mit kleiner, aber authentischer Tapasauswahl. Quina Creu, C./ Corderia 24, www.quinacreu.com: Bietet sehr appetitlich belegte Brote & Tapas aus der langen Theke, aber auch eine größere Speisenkarte zum Mittag- oder Abendessen. Las Olas, C./ Can Fortuny 5, www.lasolasbistro.com: Ruhig hinter dem Santa Eulalia-Platz gelegenes Lokal im Bistro-Stil, u.a. mit asiatischen Tapas-Varianten. Kirche Santa Eulalia Ferrerico Quina Creu Bar Flexas Base

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine