Die Inselzeitung Mallorca Oktober 2014

inselzeitung

Die Inselzeitung Oktober 2014 - Am besten, man nimmt es gar nicht erst in Anspruch. Gemeint ist das Notfall-Rettungssystem auf Mallorca, das wir uns in dieser Ausgabe einmal genauer angesehen haben. IZ-Redakteur Marc Fischer machte bei seinen Recherchen zum Teil unglaubliche Entdeckungen. Unter anderem, dass für einen Notfall auf der gesamten Insel eigentlich nur sechs Krankenwagen zur Verfügung stehen. Ein besonderes Augenmerk gilt in dieser Ausgabe auch den Insel Österreichern, die ihren Nationalfeiertag am 26. Oktober auf der Kultur- Finca Son Bauló von Will Kaufmann mit einem deftigen „Heurigen“ begehen – und dazu natürlichdie ganze Insel herzlich einlädt! Zudem haben wir uns einmal auf Mallorcas Golfplätzen umgeguckt – allerdings nicht, um dort womöglich Holz und Eisen zu schwingen, sondern vielmehr um in den Club Restaurants zu essen und zu trinken. Ein Genuss, das versprechen wir, auch für Nicht-Golfer. Apropos Golf! DIE INSELZEITUNG veranstaltet zusammen mit dem International Golfclub Mallorcaam 1. November das vielleicht schaurig-schönste Golfevent aller Zeiten, zu dem wir sowohl Golfspieler als auch Nicht-Golfer jetzt schon einmal einladen. Zudem wirft ein anderer großer Sportevent seine Schatten voraus: der 11. „Tui Marathon“ in Palma, zum dem über 10.000 Teilnehmer aus der ganzen Welt erwartet werden. Gewinnen Sie mit der INSELZEITUNG einen von 20 Start -Plätzen sowie zahlreiche Runner-Shirts. Sie sehen schon: Es gibt auf denkommenden Seiten mal wieder je - de Menge Nachrichten, Hintergründe, Preise, Tratsch und Klatsch sowie zahl reiche Veranstaltungs- und Einkaufstipps zu entdecken. Wir wünschen Ihnen beim Lesen beste Unterhaltung! IHRE INSELZEITUNG

AUSGABE 17 | OKTOBER 2014

HAUS & GRUND

57

KLEIN

ABER

J&A Photos

Die kurze Wand etwas dunkler

streichen als die lange. Und

Platz sparen mit flexiblen Möbeln

von Tisch bis Regal. Mit einfachen

Tricks wie diesen wird aus einem Kabäuschen

ein Raumwunder.

Schmalhans Loungemeister

Schlauchförmige Räume gewinnen an

Größe, wenn man das größte Möbelstück

an die breite Wand rückt.

Sitzperspektive

In jeder Wohnung gibt es ungenutzten

Raum, der darauf wartet, entdeckt zuwerden.

Unter Treppen ist zum Beispiel

Platz für eine Sitzecke. Quetschen Sie

kein schweres Polsterungetüm da -

runter, schmale Möbel ohne Schnickschnack

sorgen für Leichtigkeit.

Zwischenräume

Ein XS-Durchgangszimmer als behag -

OHO!

XS-Zimmer wirken

doppelt so groß,

wenn man ein paar

Regeln beachtet

liche Lounge- Auch das ist möglich:

Falt- oder Schiebetüren holen mehr aus

dem Miniraum heraus.

Kombizone

Flexible Sofas und Sessel eignen sich

besser als große Sitzgruppen, die sich

nur schwer bewegen lassen. Sie nehmen

weniger Platz ein und können bei

Bedarf verstellt werden.

Redaktion










von Oliver Mandic

Schuster bleib bei

deinen Leisten

Dieser Satz geht mir

immer wieder durch

den Kopf. Seit gut

zwei Jahren auf der Insel,

kommt es fast täglich zu

neuen wundersamen Erlebnissen.

Wir wurden gerufen,

einen Fleck aus einem Marmor

zu entfernen. Im Normalfall

ist das ja nichts be -

sonderes, sondern Alltagsgeschäft.

Aber was uns manchmal

erwartet, ist schon überraschend.

Wie z.B. ein hochglanzpolierter

Marmor, im

edlen Design, wurde mit „Sulfante“

– wohlgemerkt – eine

20%ige Salzsäure von Flecken

befreit. Nun, die Verbindung

zwischen kalkhaltigem Naturstein

und Salzsäure ist – im

wahrsten Sinne des Wortes –

„eine schaumige Angelegenheit“

und führt unweigerlich

dazu, dass die Flecken nicht

nur größer, sondern auch tiefer

in den Stein hineingebrannt

werden. Die Folge –

der Stein verflüssigt sich. Das

macht uns umso mehr Freu -

de, aus einem unschönen

Anblick des Bodens, den ursprünglichen

Hochglanz wieder

herstellen zu können. Die

Freude des Kunden ist oftmals

unbeschreiblich.

Natürlich kommen uns solche

alltägliche Missgeschicke

durch Quereinsteiger in die

Reinigungsbranche allzu gelegen,

aber nebst der Wiederherstellung

bieten wir auch

ausführliche Beratung in Sachen

Umgang mit Oberflächen

und den richtigen Reinigungsmitteln

an. Wir helfen

nicht nur dem Kunden, wir

geben auch der Reinigungskraft

einfache Tipps und

Tricks wie sie richtig reinigen

kann und welche Reiniger sie

benutzen sollte, aber auch

welche Reiniger absolut nicht

im Haushalt benutzt werden

sollten.

Einfache Tipps, die man

sich gut merken kann:

Zur regelmäßigen Reinigung

sollte vermieden werden, Reiniger

mit starken Seifenanteilen

zu benutzen. Diese sind

meist in den handelsüblichen

Allzweckreinigern enthalten,

die einfaches Wischen und

hohen Glanz versprechen.

Die Seifenanteile können sich

mit dem Schmutz verbinden

und hinterlassen schmierige

Schlieren. Dazu kommt, dass

die Poren verstopfen und der

Stein nicht mehr atmen kann.

Oftmals fragt man sich auch

„Mensch, warum bekomme

ich diese Schlieren nicht

weg?“. Ganz einfach: Weil der

Schmutz sich mit der Seife

verfestigt hat und mit jedem

Wischen die Verbindung minimal

gelöst wird und sich im

Raum verteilt. Daher der Rat:

die halbe Dosierung verwenden

wie auf der Verpackung

empfohlen wird, denn viel

hilft in den meisten Fällen

nicht viel!

Wenn Sie wissen möchten,

wie Sie zur perfekten Sauberkeit

kommen, fragen Sie gleich

den Spezialisten in Sachen

Reinigung, Pflege und Schutz.

StoneCare Baleares S.C.

www.stonecareeurope.com

Oliver.mandic@

stonecare-europe.com

Tel. 634 867 334

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine