05.10.2014 Aufrufe

Fenster Servicepass (PDF, 6 MB) - Aron

Fenster Servicepass (PDF, 6 MB) - Aron

Fenster Servicepass (PDF, 6 MB) - Aron

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

SERVICE-<br />

PASS<br />

ARON FENSTER –<br />

GARANTIE // MONTAGE // PFLEGE


2<br />

// 3<br />

INHALTSVERZEICHNIS<br />

ARON FENSTER SERVICE-PASS<br />

ARON Markenfenster Seite 2 – 3<br />

Abbildungen & Garantieleistungen Seite 4 – 7<br />

Garantiebedingungen Seite 8 – 11<br />

Transport & Lagerung von <strong>Fenster</strong>n Seite 12<br />

Montageanleitung Kunststofffenster Seite 13 – 17<br />

Montageanleitung Holzfenster Seite 18 – 21<br />

Bedienhinweise für ARON <strong>Fenster</strong> Seite 22 – 23<br />

Lüftungstipps Seite 24 – 25<br />

Instandhaltung und Wartung Seite 26 – 29<br />

ARON MARKENFENSTER –<br />

UNSER GANZES EXPERTENWISSEN FÜR IHR ZUHAUSE<br />

Mit ARON holen Sie sich deutsche Markenqualität<br />

ins Haus. Ganz bewusst setzen wir nach wie vor auf die Produktion<br />

in Deutschland, um den Anspruch an Qualität „made in Germany“<br />

zu erfüllen. Der Erfolg gibt uns recht. Erst vor Kurzem haben wir die<br />

Produktionsstätten erweitert, um die gestiegene Nachfrage bedienen<br />

zu können.<br />

Die perfekte Kombination aus Handarbeit und<br />

maschineller Präzision lässt aus ausgewählten Rohstoffen<br />

<strong>Fenster</strong> entstehen, auf die wir stolz sind. Modernste Fertigungstechnik<br />

und höchste technische Standards begleiten die gesamte Produk tion.<br />

In jeden einzelnen Arbeitsschritt fließt unsere jahrzehntelange<br />

Erfahrung, höchste Sorgfalt und das Expertenwissen unserer<br />

Mitarbeiter ein.<br />

Laufende Qualitätskontrollen und stetige Weiterentwicklung<br />

sorgen dafür, dass unsere <strong>Fenster</strong> dauerhaft höchsten<br />

Ansprüchen genügen. Aus diesem Grund setzen wir mit unseren<br />

neuen <strong>Fenster</strong>systemen auf innovative Technologien wie den thermisch<br />

verbesserten Randverbund ThermoBond und die optimierte<br />

Rahmentechnik ThermoStatic. Die hier verwendete Klebetechnik<br />

hat ihren Ursprung in der Automobilindustrie und überzeugt nun<br />

auch bei unseren ARON <strong>Fenster</strong>systemen durch eine erhöhte<br />

Systemstabilität und einen verbesserten Wärme-, Schall- und Einbruchschutz.<br />

Durch die Überprüfung der Rohstoffe bis hin zur<br />

Endkontrolle verlassen nur <strong>Fenster</strong> höchster Qualität unsere Produktion.<br />

Deshalb erhalten Sie auf jedes ARON <strong>Fenster</strong> mindestens<br />

6 Jahre Garantie und auf ARON 8.5K und 8.5K-ALU sogar 15 Jahre.<br />

Doch mit dem Kauf von ARON-Qualitätsfenstern<br />

hört der Service nicht auf. Auch danach sind wir Ihr Partner rund<br />

ums <strong>Fenster</strong>. Wir haben nachfolgend wertvolle Hinweise und wichtige<br />

Informationen zu Ihren ARON-<strong>Fenster</strong>n zusammengestellt.<br />

Optimierte<br />

Rahmentechnik<br />

Thermischer<br />

Randverbund


4<br />

// 5<br />

Abbildungen & Garantieleistungen<br />

KUNSTSTOFFFENSTER<br />

Für Ihre spezifischen ARON-<strong>Fenster</strong> gelten<br />

nachfolgende Garantieleistungen:<br />

ARON 5.0 ARON 8.0 /<br />

8.0-ALU<br />

ARON 8.5K /<br />

8.5K-ALU<br />

Isolierglas, Lichttransmission<br />

80 %, Ug 1,1<br />

mit ThermoBond<br />

Aufbau 4/16/4<br />

Grundsicherheit durch<br />

Pilzkopfverriegelungen und<br />

2 Sicherheitsschließbleche<br />

Stahlarmierung umlaufend in<br />

Rahmen und Flügel für sehr<br />

gute Statik ab 550 x 550 mm<br />

Mitteldichtungssystem für<br />

verbesserten Einbruchschutz<br />

und beste Wärmedämmung<br />

5-Kammer-System im Flügel<br />

und Blendrahmen für sehr<br />

gute Wärmedämmung<br />

Bautiefe 70 mm<br />

Isolierglas, Lichttransmission<br />

80 %, Ug 1,1<br />

mit ThermoBond<br />

Aufbau 4/16/4<br />

Grundsicherheit durch<br />

Pilzkopfverriegelungen und<br />

2 Sicherheitsschließbleche<br />

Stahlarmierung umlaufend in<br />

Rahmen und Flügel für sehr<br />

gute Statik ab 550 x 500 mm<br />

Mitteldichtungssystem für<br />

verbesserten Einbruchschutz<br />

und beste Wärmedämmung<br />

6-Kammer-System im Flügel<br />

und Blendrahmen für sehr<br />

gute Wärmedämmung<br />

Bautiefe 85 mm<br />

ARON 8.0-ALU<br />

in 255 RAL-Tönen erhältlich<br />

Entwässerung hinter der Alu-Schale nach unten.<br />

Deshalb Bankanschluss und Alu-<strong>Fenster</strong>bank erforderlich.<br />

Grundausstattung<br />

Lichtransmission 70 %<br />

Ug 0,5 mit ThermoBond<br />

Aufbau 4/14/4/14/4<br />

Grundsicherheit durch<br />

Pilzkopfverriegelungen mit<br />

2 Sicherheitsschließblechen<br />

Optimierte Rahmentechnik<br />

für eine leichtere Bauweise<br />

und verbesserten Wärmeschutz<br />

im Profilquerschnitt<br />

6-Kammer-System im Flügel<br />

und im Blendrahmen für<br />

optimale Wärmedämmung<br />

Mitteldichtungssystem für<br />

verbesserten Einbruchschutz<br />

und beste Wärmedämmung<br />

Bautiefe 85 mm<br />

ARON 8.5K-ALU<br />

in 255 RAL-Tönen erhältlich<br />

Entwässerung hinter der Alu-Schale nach unten.<br />

Deshalb Bankanschluss und Alu-<strong>Fenster</strong>bank erforderlich.<br />

Für ARON 5.0 „8 Jahre“<br />

8 Jahre auf die Funktionalität<br />

der <strong>Fenster</strong>elemente<br />

8 Jahre gegen die Verfärbung<br />

von weißen Kunststoff profilen<br />

8 Jahre gegen das Anlaufen<br />

zwischen den Scheiben<br />

Für ARON 8.0K „8 Jahre“<br />

8 Jahre auf die Funktionalität<br />

der <strong>Fenster</strong>elemente<br />

8 Jahre gegen die Verfärbung<br />

von weißen Kunststoffprofilen<br />

8 Jahre gegen das Anlaufen<br />

zwischen den Scheiben<br />

Für ARON 8.0K-ALU<br />

gilt zusätzlich 8 Jahre<br />

gegen die Verfärbung und Rissbildung<br />

der ALU-Profile<br />

Für ARON 8.5K „15 Jahre“<br />

15 Jahre auf die Lieferung von<br />

Ersatzteilen für Beschläge<br />

15 Jahre auf die Funktionalität<br />

der <strong>Fenster</strong>elemente<br />

8 Jahre gegen die Verfärbung<br />

von weißen Kunststoffprofilen<br />

8 Jahre gegen das Anlaufen<br />

zwischen den Scheiben bei Isoliergläsern<br />

Für ARON 8.5K-ALU<br />

gilt zusätzlich 8 Jahre<br />

gegen die Verfärbung und Rissbildung<br />

der ALU-Profile


6 // 7<br />

Abbildungen & Garantieleistungen<br />

HOLZFENSTER<br />

Für Ihre spezifischen ARON-<strong>Fenster</strong> gelten<br />

nachfolgende Garantieleistungen:<br />

SOFT-LINE 68 / 78<br />

PLANO-LINE<br />

ALU-LINE<br />

Standard-Glas Ug 1,1<br />

(SOFT-LINE 68)<br />

Abgerundete Kanten<br />

Regenschiene mittelbronze<br />

Formelastische Endkappen<br />

Oberflächen mit hochwertiger,<br />

besonders dauerhafter<br />

Endbehandlung<br />

Kiefer deckend oder Lasur<br />

Zweite Dichtung im<br />

Überschlag<br />

Bautiefe 68 mm<br />

(optional 78 mm)<br />

Standard-Glas Ug 0,7<br />

Witterungsbeständig und<br />

pflegeleicht durch eine<br />

hinterlüftete Aluminiumverschalung<br />

außen<br />

Anschlagdichtungssystem<br />

für leichte Reinigung<br />

3-lagig lamelliertes, kammergetrocknetes<br />

Massivholz für<br />

beste Statikwerte<br />

Bautiefe 88 mm<br />

Standard-Glas Ug 1,1<br />

Witterungsbeständig und<br />

pflegeleicht durch eine<br />

hinterlüftete Aluminiumverschalung<br />

außen<br />

3-lagig lamelliertes, kammergetrocknetes<br />

Massivholz für<br />

beste Statikwerte<br />

Verbindungshalter aus hochelastischem,<br />

gleitfähigem<br />

Kunststoff – verhindert<br />

Kondensatbildung<br />

Mitteldichtung mit hervorragendem<br />

Rückstellverhalten<br />

Bautiefe 88 mm<br />

Für ARON Soft-Line „6 Jahre“<br />

6 Jahre auf die Funktionalität<br />

der <strong>Fenster</strong>elemente<br />

6 Jahre auf die Schutzfunktion<br />

der Holzbeschichtung<br />

Für ARON Plano-Line „10 Jahre“<br />

10 Jahre gegen die Verfärbung und<br />

Rissbildung der ALU-Profile<br />

10 Jahre auf die Funktionalität<br />

der <strong>Fenster</strong>elemente<br />

Für ARON Alu-Line „10 Jahre“<br />

10 Jahre gegen die Verfärbung und<br />

Rissbildung der ALU-Profile<br />

10 Jahre auf die Funktionalität<br />

der <strong>Fenster</strong>elemente<br />

Bitte beachten Sie für die<br />

Gewährung unserer<br />

Garantieleistungen die<br />

nachfolgenden Bedingungen.<br />

6 Jahre gegen das Anlaufen zwischen<br />

den Scheiben bei Isoliergläsern<br />

6 Jahre auf die Schutzfunktion<br />

der Holzbeschichtung<br />

6 Jahre auf die Schutzfunktion<br />

der Holzbeschichtung<br />

6 Jahre gegen das Anlaufen zwischen<br />

den Scheiben bei Isoliergläsern<br />

6 Jahre gegen das Anlaufen zwischen<br />

den Scheiben bei Isoliergläsern


8 // 9<br />

GARANTIEBEDINGUNGEN<br />

§ 1 Grundsätzliches<br />

Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen<br />

in Verbindung mit unseren Verkaufs-, Lieferungs- und<br />

Zahlungsbedingungen. ARON bietet darüber hinaus freiwillig<br />

und im Vertrauen auf höchste Qualität der ARON-Produkte<br />

sehr viel weitreichendere Qualitätsgarantien. Die Garantie<br />

erstreckt sich auf die Funktionsfähigkeit, den Aufbau der<br />

<strong>Fenster</strong> und Türen sowie auch des Glases entsprechend den<br />

Bestimmungen der nachfolgenden Abschnitte:<br />

Die Garantie gilt ab dem Kaufdatum. Die Garantie<br />

erstreckt sich auf die ausschließliche Verwendung in<br />

normal beanspruchten Wohnräumen im nicht gewerblichen<br />

Gebrauch. Sie gilt nicht für Nassbereiche wie Saunen,<br />

Schwimmbäder oder andere ständig feuchte Räume.<br />

Darüber hinaus gilt die Garantie nur dann für natürliche<br />

Alterungserscheinungen und Gebrauchsspuren, wenn diese<br />

den üblichen Rahmen bei üblicher Nutzung wesentlich<br />

übersteigen. Unter Alterungserscheinungen fallen insbesondere<br />

die Flüchtigkeit von Gasen in Verbundscheiben, Farbechtheiten<br />

und reduzierte Rückstellkräfte von Dichtungen.<br />

Durch die Garantieerklärung werden die gesetzlich festgelegten<br />

Rechte des Verbrauchers jedoch nicht beeinträchtigt.<br />

Für die Gewährung der Garantie gilt ausschließlich<br />

die zum Herstelldatum des Elementes aktuelle Version<br />

der Garantiebedingungen. Die Gewährleistungsfrist für<br />

elektrische oder elektronische Bauteile sowie Rollläden<br />

und Insektenschutz beträgt 2 Jahre ab dem Kaufdatum<br />

des Elementes.<br />

§ 2 Voraussetzungen / Garantieanspruch<br />

Voraussetzung für Garantieansprüche ist die Einhaltung der<br />

Garantierichtlinien, insbesondere der Montageanleitung.<br />

Ein Garantieanspruch besteht nicht für Schäden durch<br />

unsachgemäßen Gebrauch oder für eine Verwendung, die nicht<br />

in Übereinstimmung mit den nachfolgenden Montageanleitungen<br />

erfolgt.<br />

§ 3 Garantieleistung<br />

Unsere <strong>Fenster</strong>elemente der oben genannten Produktfamilien<br />

wurden durch unsere Qualitäts kontrolle überprüft und sortiert.<br />

Sollten dennoch Beanstandungen bezüglich der Sortierung<br />

und / oder visueller Fehler bestehen, so ist es wichtig, sie vor<br />

dem Einbau schriftlich mitzuteilen. Der Einbau von schadhaften<br />

Elementen schließt Garantieansprüche aus. Ebenfalls durch<br />

diese Garantie nicht abgedeckt sind Schäden, die durch Dritte<br />

verursacht wurden (durch fehlerhaften Einbau sowie durch<br />

Transportschäden). Sind die Mängel dieser Garantie erst<br />

nach dem Einbau erkennbar, so behält sich der Hersteller im<br />

Garantiefall folgende Wahlmöglichkeiten vor:<br />

– kostenloser Ersatz des defekten Artikels bei freier Lieferung an<br />

den Garantienehmer oder<br />

– kostenloser Austausch des defekten Artikels durch einen<br />

Kundendiensttechniker oder<br />

– die Erstattung des ursprünglichen Kaufpreises des Elementes<br />

ohne Montagekosten bei Vorlage der Rechnung.<br />

Ist das fehlerhafte Produkt nicht mehr im Lieferprogramm, so<br />

leistet der Hersteller gleichwertigen Ersatz aus dem aktuellen<br />

<strong>Fenster</strong>- und Türensortiment. Die Garantieleistung gilt zusätzlich<br />

zu den gesetzlichen Sachmangelrechten und sonstigen Rechten<br />

des Käufers einschließlich der Rechte des Käufers gegen den<br />

Verkäufer.


10 // 11<br />

GARANTIEBEDINGUNGEN<br />

§ 4 Garantieausschlüsse<br />

Nicht abgedeckt durch das Garantieversprechen sind Schäden<br />

durch Unfälle, höhere Gewalt und Schäden durch im normalen<br />

Wohnbereich nicht übliche Umstände, wie auch beispielhaft<br />

Insektenbefall. Auch für rein optische Beeinträchtigungen wie zum<br />

Beispiel Farbveränderungen durch Lichteinwirkung, Eindrücke bzw.<br />

Beschädigungen sowie raumklimatisch bedingte Verformungen<br />

der <strong>Fenster</strong> und Türen wird keine Garantie gewährt. Schäden, die<br />

durch unsachgemäße Pflege, Reinigung oder Instandhaltung der<br />

<strong>Fenster</strong> und Türen entstanden sind, mechanische oder chemische<br />

Beschädigungen bzw. Schäden durch Feuchtigkeitseinwirkungen<br />

infolge unsachgemäßen Einbaus der <strong>Fenster</strong> und Türen sind<br />

ebenfalls von dieser Garantie ausgeschlossen. Ferner wird<br />

darauf hingewiesen, dass ein Garantieanspruch für eigene<br />

Hand lungen oder für die Fähigkeit des von dem Verbraucher<br />

beauftragten Handwerkers, die <strong>Fenster</strong> und Türen einzubauen<br />

oder die Beschichtung zu entfernen, zu ändern, zu kerben,<br />

Brandflecken oder Kratzer zu beseitigen, nicht besteht. Bei<br />

Veränderungen, Umbauten oder Ergänzungen erlischt die Garantie<br />

für das gesamte Element, sofern die verwendeten Teile nicht<br />

vom Hersteller geliefert und für den Verwendungszweck des<br />

Herstellers schriftlich freigegeben wurden. Ausdrücklich von<br />

dem Garantieversprechen ausgenommen sind darüber hinaus<br />

weitergehende Schadenersatzansprüche.<br />

Schaden nach Terminabstimmung vor Ort zur Überprüfung der<br />

Garantiebestimmungen zu besichtigen oder bei verschickbaren<br />

Artikeln den defekten Artikel im Werk zu prüfen. Eine<br />

Verlängerung der Garantiefrist wird durch den Garantiefall<br />

nicht bewirkt. Die Garantieleistungen sind jeweils maximal bis<br />

zu dem Wert des ursprünglich gezahlten Kaufpreises begrenzt.<br />

Montagekosten, Mietausfall, Ergänzungen oder zusätzliche<br />

Aufwendungen wegen Gerüsten, An- und Abfahrten etc. – sofern<br />

nicht durch unseren Kundendienst geleistet – sind grundsätzlich<br />

nicht in die Garantiebedingungen eingeschlossen und werden<br />

nicht durch den Hersteller ersetzt. Garantieansprüche sind nicht<br />

übertragbar und ausschließlich nur mit Angabe der Seriennummer<br />

des reklamierten Elementes anzumelden.<br />

§ 5 Geltendmachung der Ansprüche /<br />

Garantieleistungen<br />

Im Schadensfall wenden Sie sich bitte sofort, spätestens jedoch<br />

innerhalb von 10 Tagen nach Auftreten des Mangels, schriftlich<br />

an Ihren ARON-Händler. Der Hersteller behält sich vor, den


12 // 13<br />

Transport &<br />

Lagerung von <strong>Fenster</strong>n<br />

Montageanleitung<br />

Kunststofffenster<br />

ARON-<strong>Fenster</strong> sind qualitativ hochwertige Elemente, die unser<br />

Werk in einem einwandfreien Zustand verlassen. Durch eine sorgfältige<br />

Lagerung bzw. sicheren Transport tragen Sie zum erfolgreichen<br />

Gelingen Ihrer <strong>Fenster</strong>montage und einer damit verbundenen<br />

hohen Lebensdauer bei.<br />

Vermeiden Sie Stoß- und Schlageinwirkungen, die auch zu späteren<br />

Scheiben- oder Profilrissen führen können. Der Transport und<br />

die Lagerung des Elementes muss senkrecht erfolgen.<br />

Achten Sie darauf, dass das <strong>Fenster</strong> mit einem schützenden<br />

Material (Pappe, Noppenfolie usw.) transportiert und gelagert<br />

wird, um Beschädigungen, wie Riefen und Kratzer zu vermeiden.<br />

Verhindern Sie durch Verwendung von stumpfen Bodenmaterialien<br />

das „Wegrutschen“ des Elementes. Direkte Sonneneinstrahlung<br />

oder Bewitterung sind vor der Montage zu vermeiden oder auf<br />

ein Minimum zu beschränken.<br />

Abdichtung<br />

Zur Vermeidung von Schäden ist grundsätzlich bei der Montage die<br />

Abdichtung in drei verschiedenen Ebenen zu beachten. Grundsatz<br />

hierbei immer:<br />

„innen dichter als außen“.<br />

Das heißt: Ebene 1 (außen): schlagregendicht<br />

Ebene 2 (mittig): Dämmung<br />

Ebene 3 (innen): dampfdiffusionsdicht<br />

Die Ausführung kann durchaus mit unterschiedlichen, zugelassenen<br />

Montagematerialien erfolgen. Die einzelnen Montagebedingungen<br />

sind in Abstimmung mit den jeweiligen Verarbeitungsrichtlinien der<br />

zu verwendenden Produkte zu beachten. Spätere Ansprüche aus<br />

falscher Verarbeitung sind ausgeschlossen. Rückfragen richten Sie<br />

bitte direkt an Ihren Händler oder Fachberater.<br />

Pflege und Wartung<br />

Nicht zuletzt ist die richtige Pflege und Wartung der <strong>Fenster</strong> und<br />

Türen ausschlaggebend für eine lange Lebensdauer. Die unter Q aufgeführten<br />

Reinigungs- und Pflegemittel sind speziell auf den Bedarf<br />

von <strong>Fenster</strong>n und Türen der Produktgruppen Kunststoff, Aluminium<br />

und auch Holz abgestimmt. Weiterhin sind alle beweglichen Teile der<br />

<strong>Fenster</strong> und Türen in regelmäßigen Abständen zu ölen und/oder zu<br />

fetten.<br />

AufmaSS<br />

Sollten die Grundlagen für die richtige Montage durch kompetentes<br />

Aufmaß nicht gegeben sein, so fragen Sie den nächsten Marktmitarbeiter.<br />

Ein falsches Aufmaß kann sonst zu erheblichen Problemen bei<br />

der Montage und der angrenzenden Abdichtung führen.<br />

Aufmaß Pflege und Wartung<br />

Abdichtung


14 // 15<br />

Montageanleitung<br />

Kunststofffenster<br />

!<br />

EINBAU VON<br />

kunststofffenstern<br />

Vor der Demontage des alten <strong>Fenster</strong>s und Einbau des<br />

neuen <strong>Fenster</strong>s unbedingt Maß und Ausführung des<br />

<strong>Fenster</strong>s prüfen! Elemente mit sichtbaren Mängeln dürfen<br />

nicht eingebaut werden!<br />

1. altfenster oder -tür ausbauen<br />

An dem bestehenden Altfenster ist der Flügel auszuhängen und der<br />

Rahmen mit der Stichsäge zu durchtrennen. Die einzelnen Rahmenstücke<br />

sind vorsichtig aus der Laibung zu entfernen. Die Wandfläche<br />

ist von losem Schmutz und Staub zu befreien. Die Entsorgung ist<br />

bauseits entsprechend den örtlichen Vorschriften vorzunehmen.<br />

2. äuSSeres dichtungsband anbringen<br />

Damit die Handhabung des <strong>Fenster</strong>rahmens leichter ist, hängen<br />

Sie den Flügel aus dem Rahmen aus. Dazu lösen Sie am oberen<br />

Scharnier den Bolzen und schieben ihn nach unten. Dann öffnen Sie<br />

mit dem <strong>Fenster</strong>griff in Drehstellung den <strong>Fenster</strong>flügel, kippen ihn<br />

und ziehen ihn nach oben aus dem unteren Ecklager heraus. Stellen<br />

Sie ihn beiseite – Sie brauchwen ihn erst wieder, wenn der <strong>Fenster</strong>rahmen<br />

fest montiert ist. Nun können Sie das vorkomprimierte<br />

Dichtungsband außen zum Mauerwerk am Rahmen aufkleben. Das<br />

Fugendichtband A oder B dient zur Abdichtung der äußeren Fuge<br />

zwischen <strong>Fenster</strong> oder Tür und angrenzendem Mauerwerk. Hier ist<br />

eine schlagregendichte Ausführung erforderlich. Bitte die entsprechenden<br />

Fugenbreiten beachten. Das Dichtband ist selbstklebend<br />

und somit einfach auf das <strong>Fenster</strong> oder die aufgebrachte Rollladenführung<br />

aufzukleben. Zu unterscheiden ist bei der Montage eine<br />

stumpfe Laibung oder ein Anschlagmauerwerk. Demnach ist das<br />

Dichtband nach außen zum Anschlag hin oder seitlich zur Mauerlaibung<br />

am <strong>Fenster</strong> zu befestigen.<br />

Abb. 1<br />

Abb. 2<br />

3. inneres dichtungsband anbringen<br />

Im Neubau ist zusätzlich vor der Montage das innere Dichtungsband<br />

A oder C am Rahmen aufzubringen. Hier ist eine dampfdiffusionsdichte<br />

Ausführung erforderlich. Sollte eine derartige Ausführung<br />

nicht erfolgen, so kann es später zu Feuchtigkeitsschäden bis hin<br />

zur Schimmelpilzbildung kommen. Das eingesetzte Dichtungsband<br />

in einer Breite von 70 oder 100 mm ist wechselseitig selbstklebend.<br />

Das angrenzende Mauerwerk ist vor Einsatz der <strong>Fenster</strong> oder Tür<br />

mit einem geeigneten Haftgrund zu bearbeiten. Die Abdichtung ist<br />

umlaufend am Rahmen vorzunehmen. Weiterhin ist das Dichtungsband<br />

für alle folgenden und angrenzenden Gewerke ohne Probleme<br />

zu bearbeiten und zu überputzen.<br />

4. fenster in maueröffnung fixieren<br />

Anschließend ist das neue ARON <strong>Fenster</strong> in die passende Öffnung<br />

einzubringen und mit den erforderlichen Montagekeilen D zu fixieren<br />

(Achtung: nicht verkeilen!). Hierbei ist auf eine korrekte Ausrichtung<br />

und Vermittlung in der <strong>Fenster</strong>laibung zu achten. Das <strong>Fenster</strong> oder<br />

die Tür ist in Lot und Waage einzustellen und dementsprechend zu<br />

befestigen. Bei ARON 8.5K ist darauf zu achten, dass eine zusätzliche<br />

Ausrichtung um den dauerhaft verklebten <strong>Fenster</strong>flügel erfolgt. Eine<br />

nicht ordnungsgemäße Ausrichtung kann zu erheblichen Schäden im<br />

Schließverhalten und in der Dichtigkeit führen.<br />

5. bohrungen setzen<br />

Nachdem das Element in der Öffnung fixiert ist, kann die Bohrung<br />

des <strong>Fenster</strong>- oder Türrahmens erfolgen. Der Durchmesser ist auf die<br />

Montageschrauben 6 mm oder Montagedübel 10 mm abzustimmen.<br />

Eine herkömmliche Bohrmaschine kann hierfür verwendet werden.<br />

Die Bohrabstände sind maximal 15 cm aus der Rahmenecke und im<br />

Abstand von maximal 60 cm zueinander zu wählen. (Für 8.5K und<br />

8.5K-ALU im Abstand von maximal 30 cm zueinander zu wählen.)<br />

Abb. 3<br />

Abb. 4<br />

Abb. 5


16 // 17<br />

Montageanleitung<br />

Kunststofffenster<br />

6. befestigen des elements mit schrauben<br />

Die ARON <strong>Fenster</strong>- oder Türrahmen sind mit entsprechend zugelassenen<br />

Montageschrauben in einer Länge von 132 mm oder 152<br />

mm zu befestigen. Hierbei ist der Einsatz von zusätzlichen Dübeln<br />

nicht erforderlich. Die Montageschrauben E sind durch den Rahmen<br />

direkt in das Mauerwerk einzudrehen. Hierbei sollte ein Bohr- oder<br />

Akkuschrauber Verwendung finden. Wahlweise kann auch unter<br />

Berücksichtigung der Beschaffenheit des Mauerwerks ein Metallrahmendübel<br />

6 mm F eingesetzt werden. Die Befestigungsabstände sind<br />

gleichermaßen einzuhalten.<br />

7. abdichtung mit montageschaum<br />

Nach dem Ausrichten und Befestigen des Elements ist die Montage<br />

der Flügel erforderlich. Der zur leichteren Rahmenmontage<br />

ausgehängte Flügel ist vorsichtig in das untere Rahmenscharnier<br />

einzuhängen und an der oberen Schere ist der Bolzen einzufügen.<br />

Vor der weiteren Abdichtung ist die Gängigkeit des Elements zu prüfen<br />

und ggf. eine Nachjustierung und Ausrichtung erforderlich. Erst<br />

nach vollständiger Prüfung und Einstellung des Elements kann eine<br />

Dämmung mit Montageschaum G erfolgen. Hier kann eine Flasche<br />

mit Röhrchen oder für Profis eine Flasche mit entsprechender Pistole<br />

verwendet werden. Die Fugen sind vollsatt auszuschäumen. Bei<br />

Verarbeitung bedenken, dass der Montageschaum um ein Vielfaches<br />

quillt und angrenzende Materialien nicht verunreinigt werden. Abkleben<br />

des Elements ist zu empfehlen. Sollte dennoch eine Verunreinigung<br />

erfolgt sein, so ist diese mit PU-Reiniger oder PU-Entferner<br />

H zu beseitigen. Auf die Verarbeitungshinweise auf der jeweiligen<br />

Flasche wird ausdrücklich hingewiesen.<br />

8. montagekeile entfernen<br />

Die eingesetzten Montagekeile entfernen und die frei gewordenen<br />

Stellen nachschäumen. Im Neubau ist das innere Dichtungsband zum<br />

Mauerwerk hin zu verkleben. Hierbei ist auf den ordnungsgemäßen<br />

Sitz und die Haftung der <strong>Fenster</strong>folie zu achten. <strong>Fenster</strong>- oder<br />

Türlaibung ist zusätzlich mit einem kurzen Stück Dichtungsband<br />

abzudichten.<br />

Abb. 7 Abb. 6<br />

Abb. 8<br />

9. leisten anbringen<br />

In der Renovierung ist innen zur Vermeidung von weiterem<br />

Schmutz die PVC-Dichtleiste mit vorkomprimierter Dichtung I<br />

anzubringen. Wahlweise kann ebenfalls eine PVC-Flachleiste mit<br />

angesetzter Dichtlippe J verwendet werden. Es handelt sich hierbei<br />

um selbstklebende Leisten, die am <strong>Fenster</strong>- oder Türrahmen zu<br />

befestigen sind. Zu beachten ist der formschlüssige Anschluss der<br />

Dichtung an das Putzmauerwerk. Ein aufwendiger Beiputz der<br />

Dichtungsfugen ist in diesem Fall nicht mehr erforderlich. Somit<br />

wird der Austausch und die Renovierung ohne viel Schmutz<br />

ermöglicht. Im Eckbereich sind die Leisten entweder auf Gehrung<br />

zu schneiden oder stumpf zu stoßen. Sollte die innere Steinfensterbank<br />

im Anschluss an das <strong>Fenster</strong> bestehen bleiben, so ist zur<br />

Abdichtung eine Winkelleiste 20 x 40 mm K z. B. mit Montagekleber<br />

L einzusetzen. Der sichere Anschluss ist damit gewährleistet.<br />

Etwaige Verunreinigungen durch alte Wasserleisten der Holzfenster<br />

werden zudem abgedeckt.<br />

10. fensterbank<br />

Nach Montage von <strong>Fenster</strong> oder Tür ist der untere Anschluss außen<br />

vorzunehmen. Sollte die bestehende <strong>Fenster</strong>bank in der Renovierung<br />

erhalten bleiben, so ist hier eine ordnungsgemäße Versiegelung<br />

mit <strong>Fenster</strong>bausilikon M vorzunehmen. Anderenfalls ist bei<br />

Renovierung oder auch im Neubau eine Aluminium-<strong>Fenster</strong>bank<br />

mit Antidröhnbeschichtung N zu montieren. Die <strong>Fenster</strong>bank ist<br />

mit <strong>Fenster</strong>bankschrauben O an das zugehörige <strong>Fenster</strong>bank-<br />

Anschlussprofil zu schrauben und anschließend mit entsprechenden<br />

Abdeckkappen in Weiß oder Braun zu versehen. Zu beachten ist<br />

unbedingt, dass vor Montage der <strong>Fenster</strong>bank die äußere schlagregendichte<br />

Abdichtung der <strong>Fenster</strong> erfolgt. Hier ist entweder ein<br />

Dichtband für außen oder ein Vorkomprimiertes Dichtband einzusetzen.<br />

Die schlagregendichte Ausführung ist außenumlaufend am<br />

<strong>Fenster</strong> erforderlich.<br />

Abb. 9<br />

Abb. 10


18 // 19<br />

Montageanleitung<br />

HOLZfenster<br />

EINBAU VON<br />

HOLZfenstern<br />

Vor der Demontage des alten <strong>Fenster</strong>s und Einbau des<br />

neuen <strong>Fenster</strong>s unbedingt Maß und Ausführung des<br />

<strong>Fenster</strong>s prüfen! Elemente mit sichtbaren Mängeln dürfen<br />

nicht eingebaut werden!<br />

!<br />

- Die gepulverte Seite des Dichtbandes ist innen.<br />

- Das Fugendichtband ist schlagregendicht, nach außen diffusionsoffen<br />

und nach innen diffusionsdicht.<br />

Anschließend, das Folienband außen, das zur Abdichtung des unteren<br />

<strong>Fenster</strong>bereiches dient, auf den Blendrahmen unten aufkleben<br />

(siehe Abb. 4).<br />

Abb. 4<br />

1. Vorbereitung<br />

Entscheiden Sie, je nach baulichen Gegebenheiten bzw. Wandund<br />

Bodenbeschaffenheit, welche Montagevariante zum Einsatz<br />

kommt, Rahmendübelmontage oder alternativ die Verwendung<br />

von Blendrahmeneinschlagkrallen.<br />

Legen Sie Mess- und Handwerkzeuge sowie Zubehörartikel wie<br />

Dichtbänder, Leisten, Keile griffbereit zurecht! Säubern Sie die<br />

Montagestelle, Laibung und Bodenbereich müssen staubfrei sein<br />

und dürfen keine kantig vorstehenden Wandvorsprünge haben.<br />

2. Herausnahme des <strong>Fenster</strong>flügels<br />

Vor dem Einsetzen des Elementes ist der Flügel aus dem Blendrahmen<br />

herauszunehmen. Dabei ist der Sicherungsstift am oberen<br />

Ecklager bis zum Einrasten nach unten zu ziehen.<br />

Der Flügel kann somit aus dem oberen Band raumseitig gezogen<br />

und durch anschließendes Hochheben vom unteren Ecklager aus<br />

dem Blendrahmen genommen werden (siehe Abb. 1).<br />

Abb. 1<br />

Abb. 2<br />

Variante B – Anschlagmontage mit Einschlagkrallen<br />

Bei der Anschlagmontage ist zusätzlich das 20 mm breite Fugenabdichtband<br />

in vorkomprimierter Form im Blendrahmenaußenbereich<br />

anschlagseitig aufzukleben (siehe Abb. 5).<br />

Anschließend, wie unter Variante A beschrieben, den Blendrahmen<br />

für die Montage vorbereiten.<br />

Variante C – Laibungsmontage mit Rahmendübel<br />

oder Schrauben<br />

Das vorkomprimierte selbstklebende Fugenabdichtband, welches<br />

nach der Bautiefe des Blendrahmens auszuwählen ist, auf den<br />

Blendrahmen oben und seitlich aufkleben (siehe Abb. 6).<br />

Das Fugendichtband ist schlagregendicht, nach außen diffusionsoffen<br />

und nach innen diffusionsdicht. Anschließend das Folienband<br />

außen, das zur Abdichtung des unteren <strong>Fenster</strong>bereiches dient,<br />

auf den Blendrahmen unten aufkleben (siehe Abb. 7).<br />

Abb. 5<br />

Abb. 6<br />

3. Blendrahmen vorbereiten /<br />

Anbringen des Dichtbandes<br />

Variante A – Laibungsmontage mit Einschlagkrallen<br />

Achtung: Bei der Krallenmontage sind die Einschlagkrallen vor<br />

Anbringen des Dichtungsbandes am Blendrahmen zu fixieren!<br />

Die Einschlagkrallen sind beginnend ca. 15 cm aus der Rahmeninnenecke<br />

gemessen und die weiteren Einschlagkrallen ca. 50 bis<br />

60 cm zueinander einzuschlagen (siehe Abb. 2).<br />

Abb. 3<br />

Abb. 7<br />

Dann das vorkomprimierte selbstklebende Fugenabdichtband,<br />

welches nach der Bautiefe des Blendrahmens auszuwählen ist, auf<br />

den Blendrahmen oben und seitlich aufkleben (siehe Abb. 3).


20 // 21<br />

Montageanleitung<br />

HOLZfenster<br />

Variante D – Anschlagmontage mit Rahmendübel<br />

oder Schrauben<br />

Bei der Anschlagmontage ist zusätzlich das 15 mm breite Fugendichtband<br />

in vorkomprimierter Form im Blendrahmenaußenbereich<br />

anschlagseitig aufzukleben (siehe Abb. 8).<br />

Anschließend, wie unter Variante C beschrieben, den Blendrahmen<br />

für die Montage vorbereiten.<br />

4. Elemente In Laibung festsetzen<br />

Der vorbereitete Blendrahmen wird in die Rohbauöffnung auf<br />

verrottungsfreies Plattenmaterial gesetzt, welches nach der<br />

Montage nicht entfernt werden darf (siehe Abb. 9).<br />

Bei mehrflügeligen Elementen ist dieser Lastabtrag (Eigengewicht)<br />

im unteren Pfostenbereich zwingend erforderlich.<br />

Achtung: Keine Keile für den Lastabtrag verwenden! Anschließend<br />

ist der Blendrahmen zu verkeilen (siehe Abb. 10).<br />

Ein Verdrehen bzw. Verbiegen des Rahmens ist zu vermeiden.<br />

Achten Sie auf einen maßlich gleichen Blendrahmenfalz oben,<br />

mittig und unten (siehe Abb. 11).<br />

Variante – A Einschlagkrallenmontage<br />

Den unter Pkt. 3A oder 3B und Pkt. 4 vorbereiteten Blendrahmen<br />

mit Einschlagkrallen am Mauerwerk befestigen (siehe Abb.12).<br />

Anschließend hängen Sie den Flügel ein und führen eine<br />

Funktions probe durch.<br />

Achtung: Das Eigengewicht des Flügels beachten! Gegebenenfalls<br />

richten Sie den Blendrahmen nach.<br />

Das genaue Ausrichten des Elementes trägt entscheidend zur<br />

Dichtigkeit und zum beständig leichtgängigen Schließen bei.<br />

Nachdem der Blendrahmen endgültig fixiert ist, sind die Keile zu<br />

entfernen und nochmals die Funktion des Elementes zu prüfen.<br />

Abb. 11<br />

Abb. 10<br />

Abb. 9<br />

Abb. 8<br />

Variante B – Rahmendübel- oder Schraubenmontage<br />

In den unter Pkt. 3C oder 3D und Pkt. 4 vorbereiteten Blendrahmen<br />

werden die Bohrungen in einem Abstand von ca. 15cm, aus<br />

der Rahmeninnenecke gemessen, vorgenommen (siehe Abb. 13).<br />

Die mittleren Bohrungen sollten in einem Abstand von ca. 50 bis<br />

60 cm gesetzt werden (siehe Abb. 14).<br />

Die Bohrungen im oberen Querrahmen sind maßlich ähnlich<br />

zu gestalten. Bevorzugte Bohrdurchmesser sind 6 oder 10 mm.<br />

Schrauben- und Dübellängen sind je nach Laibungsbeschaffenheit<br />

auszuwählen. Blendrahmen mit Rahmendübel oder Schrauben<br />

bandseitig (Scharnierseite) befestigen. Dabei ist zu beachten, dass<br />

im unmittelbaren Schraubenbereich der Blendrahmen hinterfüttert<br />

ist, um einem Verzug des Rahmens entgegenzuwirken.<br />

Achtung: Keine Keile im Schrauben- oder Dübelbereich verwenden,<br />

Verdrehen des Rahmens möglich! Flügel einhängen, Funktion<br />

prüfen, gegebenenfalls Blendrahmen nachrichten. Anschließend<br />

den Blendrahmen komplett am Mauerwerk mit Rahmendübel<br />

oder Schrauben befestigen.<br />

Achtung: Nur bei der Montage von Balkontüren, die mit einer<br />

Alu-Bodenschiene mit aufklippsbarer Deckleiste ausgestattet sind,<br />

ist die Verschraubung nach unten in den Boden möglich. Ansonsten<br />

besteht die Gefahr von Wassereintritt im Fußboden- oder<br />

Drempelbereich. Die Bodenschiene ist satt zu unterfüttern, um<br />

eine Durchbiegung zu verhindern.<br />

Nachdem der Blendrahmen endgültig fixiert ist, sind die Keile zu<br />

entfernen. Überprüfen Sie nochmals die Funktion des Elementes!<br />

5. FENSTERBÄNKE MONTIEREN /<br />

VERLEISTUNG ANBRINGEN<br />

Vor Montage der Außenfensterbank ist das unten am Blendrahmen<br />

unter Pkt. 3 angebrachte Folienband in Richtung Außenseite<br />

der Laibung am Mauerwerk zu verkleben. Wir empfehlen, je nach<br />

Mauerwerksbeschaffenheit als Haftvermittler eine Grundierung zu<br />

verwenden. Anschließend kann die Außenfensterbank eingesetzt<br />

werden. Je nach Fugengröße und -beschaffenheit kann das Anputzen<br />

oder das entsprechende Verleisten erfolgen.<br />

Abb. 12<br />

Abb. 13<br />

Abb. 14


22 // 23<br />

BEDIENHINWEISE<br />

FÜR ARON-FENSTER<br />

Nachfolgend finden Sie einige Hinweise und Tipps zur korrekten<br />

Bedienung Ihrer ARON <strong>Fenster</strong> in Bezug auf Funktion und<br />

Handhabung.<br />

fehlbedienung –<br />

was tun?<br />

Funktionen und<br />

Handhabung<br />

1. Kipp-Stellung: Stellung zur Dauerbelüftung des<br />

Raumes.<br />

2. Dreh-Stellung: Nur zur Kurzzeitbelüftung<br />

(Stoßlüftung) oder zum Reinigen der Scheiben.<br />

Flügel nicht unbeaufsichtigt lassen.<br />

3. Verschluss-Stellung: Wenn der Raum längere<br />

Zeit unbeaufsichtigt ist bzw. kein Luftaustausch<br />

gewünscht wird.<br />

Griffstellungen<br />

Bei den Kunststofffenstern ab 5.0 gehört eine Fehlbedienungssperre<br />

bereits zur Grundausstattung (ab einer <strong>Fenster</strong>höhe von 850 mm).<br />

Wird der <strong>Fenster</strong>griff bei bereits geöffnetem <strong>Fenster</strong><br />

in die Kipp stellung gebracht, löst sich der Flügel aus<br />

seiner Verriegelung. Gehen Sie bitte wie folgt vor:<br />

1. Lassen Sie den <strong>Fenster</strong> griff in Kippstellung.<br />

2. Drücken Sie den Flügel komplett an den Rahmen.<br />

3. Drehen Sie den Griff um 180° nach unten<br />

in die Verriegelungs position.<br />

4. Nun können Sie das <strong>Fenster</strong> wieder normal<br />

bedienen.<br />

Für den Fall, dass die <strong>Fenster</strong> aufgrund der Lage, durch Wind oder<br />

Sog in der Kippstellung zuschlagen bzw. in der Drehstellung aufoder<br />

zufallen, stehen spezielle Zubehörteile zur Verfügung, die<br />

dies verhindern.<br />

Sollte es trotz aller Sorgfalt zu Funktionsstörungen an Ihren<br />

ARON-<strong>Fenster</strong>n kommen, hilft Ihnen Ihr qualifizierter ARON-<br />

Händler gerne weiter.<br />

Einklemmen vermeiden<br />

Im Öffnungsspalt zwischen<br />

Flügel und Rahmen besteht<br />

die Gefahr des Einklem mens.<br />

Bei offen stehendem Fens ter<br />

sind Verletzungen durch Windstöße<br />

nicht auszuschließen.<br />

Absturz verhindern<br />

Achten Sie insbesondere in<br />

Haushalten mit Kindern<br />

darauf, dass <strong>Fenster</strong> niemals<br />

unbeaufsichtigt geöffnet<br />

bleiben.<br />

Belastungen<br />

ausschließen<br />

Bitte benutzen Sie den<br />

<strong>Fenster</strong>flügel nicht als<br />

Garderobe oder Stehleiterersatz.


24 // 25<br />

LÜFTUNGSTIPPS – FÜR HOHE<br />

WOHN- UND LEBENSQUALITÄT<br />

ARON <strong>Fenster</strong> und Türen schließen sehr dicht und sparen so<br />

eine Menge an Heizenergie. Aufgrund dieser Dichtigkeit ist<br />

regelmäßiges Lüften äußerst wichtig. Durch kontinuierlichen<br />

Luftaustausch wird die Raumfeuchtigkeit reguliert und beugt<br />

so Schimmelpilzbildung, Bauschäden und Verschlechterung<br />

des Wohnklimas vor. In einem 4-Per sonen-Haushalt werden<br />

während des Tages ca. 10 Liter Wasser an die Raumluft<br />

abgegeben. Deshalb: Sorgen Sie für frische Luft in Ihren Räumen<br />

und tauschen Sie die feuchte Raumluft durch frische, trockene<br />

Außenluft aus.<br />

Deshalb sind die folgenden Lüftungshinweise unbedingt zu<br />

beachten:<br />

Effektiv lüften – Energieverluste minimieren<br />

Dauerlüftung: Bei dieser Belüftungsart wird das <strong>Fenster</strong><br />

gekippt, was lediglich zu einem geringen Luftaustausch und<br />

dadurch meist zu längeren Öffnungszeiträumen führt.<br />

Dauerlüften während der Heizperiode bitte unterlassen!<br />

Stosslüftung: Durch das gleichzeitige Öffnen vieler/aller<br />

<strong>Fenster</strong> und Türen entsteht ein Durchzug, der die Luft in Ihren<br />

Wohnräumen in nur 2 bis 4 Minuten gänzlich erneuert. In diesem<br />

Zeitraum kühlen die Bauteile nicht aus. Je nach Feuchtigkeitsanfall<br />

drei bis vier Mal am Tag wie beschrieben „stosslüften“.<br />

Freigesetzte größere Dampfmengen (z. B. Duschen, Waschen,<br />

Kochen) sofort nach außen abführen.<br />

Morgens bitte alle Räume einmal durchlüften; vor allem<br />

Schlafzimmer, das Bad und die Küche.<br />

Nach dem <strong>Fenster</strong>tausch im Altbau ist in der Regel eine deutliche<br />

Änderung der Lüftungsgewohnheiten erforderlich. Früher<br />

sorgten undichte Fugen selbst bei geschlossenen <strong>Fenster</strong>n für<br />

einen beachtlichen, aber unnötigen Luftwechsel. Die einfache<br />

Verglasung mit ihrer schlechten Wärmedämmung funktionierte<br />

zudem als „Raumluftfeuchtung“ und Luftfeuchte schlug sich als<br />

sog. „Schwitzwasser“ an der Scheibe sichtbar nieder.<br />

Eine effektive Art der Belüftung, die Energieverluste minimiert<br />

und Heizkosten spart.<br />

Hinweis:<br />

Laut der Empfehlung des Herstellers, sollte alle zwei Stunden ein<br />

kompletter Luftaustausch erfolgen.


26 // 27<br />

INSTANDHALTUNG UND WARTUNG<br />

PFLEGE –<br />

FÜR EINE LANGE FREUDE<br />

AN DEN ARON-FENSTERN<br />

<strong>Fenster</strong> und Türen werden tagtäglich benutzt und dabei je nach<br />

Einsatzort (Wohnhaus, Hotel, Schule) mehr oder weniger stark<br />

strapaziert. Zusätzlich sind sie wechselnden Witterungsbedingungen<br />

wie Sonne, Regen, Schnee und Wind ausgesetzt. Deswegen<br />

bedürfen <strong>Fenster</strong> und Türen der regelmäßigen Pflege, Wartung<br />

und Instandhaltung – und das auch schon innerhalb der Gewährleistungsfristen!<br />

Die Instandhaltung aller baulichen Anlagen und<br />

Einrichtungen wird im Übrigen auch durch die Bauordnungen der<br />

Länder gesetzlich gefordert.<br />

• Was ist als erstes zu tun?<br />

Bitte ziehen Sie die Schutzfolie direkt nach dem Einbau der<br />

<strong>Fenster</strong> ab. Alle <strong>Fenster</strong> und Türen sind bei Mörtel- und Putzarbeiten<br />

bauseits mit Folie abzudecken; diese ist mit geeigneten<br />

Klebebändern, wie z.B. Tesa 4438 oder 4838, zu befestigen.<br />

Folien und Klebebänder müssen so bald wie möglich –<br />

spätestens jedoch nach zwei Wochen entfernt werden.<br />

• Wie soll ich meine ARON-<strong>Fenster</strong> pflegen?<br />

Rahmen- und Flügelprofile aus Kunststoff<br />

Kinderleichte Pflege für Ihre neuen ARON-<strong>Fenster</strong>. Normalen<br />

Schmutz einfach mit Wasser und einem schonenden Haushaltsreiniger<br />

entfernen. Hierzu können handelsübliche Haushaltstücher<br />

verwendet werden (Mikrofaser-Tücher sind nicht zugelassen).<br />

Wischen Sie den Schmutz nie trocken weg. Dabei<br />

können Kratzspuren auf der Oberfläche entstehen. Außerdem<br />

lädt sich der Kunststoff elektrostatisch auf und zieht verstärkt<br />

Staub und Schmutz an.<br />

In manchen Regionen führt die überdurchschnittliche Luftverschmutzung<br />

(z. B. Flugrost, Indus triestäube, Dieselruß) zu hartnäckig<br />

anhaltenden Ablagerungen, die nur schwer zu entfernen sind.<br />

Um starken Schmutzablagerungen vorzubeugen, empfehlen wir<br />

eine Reinigung und Pflege der <strong>Fenster</strong>. Für besonders schwierige<br />

Fälle erhalten Sie bei Ihrem ARON-Fachbetrieb ein spezielles<br />

ARON-Reinigungsmittel.<br />

Rahmen- und Flügelprofile aus Holz<br />

Holzfenster sind zumeist schon endlackiert und müssen deshalb<br />

besonders sorgfältig behandelt werden.<br />

Bei leichten Schäden durch den Einbau ist die Oberfläche mit<br />

dem Originalfarbmaterial schnellstmöglich auszubessern, um<br />

Witterungseinflüsse und das Eindringen von Feuchtigkeit auszuschließen.<br />

Das ARON-Holzfenster als funktionell wichtiges Bauteil der Hausfassade<br />

erfordert eine regelmäßige Pflege und Wartung. Um die<br />

Oberflächenqualität zu erhalten, empfehlen wir, die Holzelemente<br />

mit einem handelsüblichen Pflegemittel zu behandeln. Der Pflegeaufwand<br />

richtet sich nach der Witterungsbelastung. In der Regel<br />

ist eine 2-malige Behandlung pro Jahr ausreichend (vorzugsweise<br />

im Frühjahr und Herbst). Für extrem belastete Holzelemente wie<br />

z. B. Dachgauben sollte diese Behandlung bis zu 4-mal pro Jahr<br />

wiederholt werden. Mit dem Pflegemittel wird die Beschichtung<br />

stabilisiert und der Glanz erhalten. Das Pflegemittel dringt tief<br />

durch die Lackporen in die Oberfläche ein und veredelt diese.<br />

Ebenso werden leichte Beschädigungen in der Oberfläche wie z. B.<br />

Haarrisse und Hagelschäden sowie auch leichte Kratzer verschlossen,<br />

wodurch sich die Wartungsintervalle verlängern. Pflegemittel<br />

können Sie bei Ihrem ARON-Fachbetrieb bekommen.<br />

Hinweis:<br />

Für die fachgerechte und schonende Pflege Ihrer Qualitätsfenster<br />

erhalten Sie bei Ihrem ARON-Händler eine Vielzahl an Reinigungsund<br />

Pflegesets. Lassen Sie sich hierzu von unseren kompetenten<br />

Mitarbeitern beraten.


28 // 29<br />

INSTANDHALTUNG UND WARTUNG<br />

Beschlagssystem<br />

Die beweglichen Beschlagsteile einmal im Jahr mit harzfreiem Öl<br />

wie z. B. Nähmaschinen öl oder säurefreiem Fett behandeln. Ein<br />

paar Tropfen genügen. Die Beschläge dürfen auf keinen Fall mit<br />

aggressiven Mitteln gesäubert werden, da dadurch ihr Korrosionsschutz<br />

angegriffen wird. So funktionieren Ihre ARON-<strong>Fenster</strong> immer<br />

einwandfrei und schließen zuverlässig. Lässt sich ein ARON-<br />

<strong>Fenster</strong> einmal schwer öffnen, nie mit Gewalt vorgehen. Fragen<br />

Sie Ihren ARON-Fachbetrieb um Rat.<br />

Dichtungsprofile<br />

Für eine gute Dichtwirkung müssen die Dichtungsprofile im<br />

Flügelrahmen geschmeidig, elastisch und sauber sein. Die Dichtungen<br />

sollten regelmäßig mit klarem Wasser gereinigt und mit<br />

einem Silikonstift gefettet werden. Kontrollieren Sie auch, ob die<br />

Dichtung umlaufend und unbeschädigt ist.<br />

Anmerkung<br />

Oberflächenschäden, die vorsätzlich oder durch Vernachlässigung<br />

der erforderlichen Pflege verursacht wurden, sind von<br />

der Garantie ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere für starke<br />

bzw. nur schwer entfernbare, hartnäckige Verschmutzungen<br />

und Ober flächenschäden, die durch aggressive bzw. scheuernde<br />

Reinigungsmittel verursacht wurden. Diese sind ebenfalls nicht<br />

abgedeckt.<br />

Sicherheitshinweise<br />

Am offenen <strong>Fenster</strong> und bei der Reinigung besteht Absturzgefahr!<br />

Daher beim Putzen eine sichere Leiter und ggf. Sicherheitsgeschirr<br />

oder andere Absturz sicherungen verwenden.<br />

<strong>Fenster</strong> und Türflügel nicht mit zusätzlichen Gewichten belasten;<br />

bitte beim Putzen nicht auf dem Flügel abstützen.<br />

Wärmeschutzverglasung<br />

<strong>Fenster</strong>gläser reinigen Sie mit klarem, warmem und insbesondere<br />

sauberem Wasser, um einen Scheuereffekt durch Schmutzpartikel<br />

zu vermeiden und einem guten <strong>Fenster</strong>leder. Auf keinen Fall die<br />

Versiegelungsfugen bei Holzfenstern „sauber rubbeln“, sondern<br />

abgelagerte Verun reinigungen ebenfalls mit reichlich Wasser<br />

abspülen.<br />

Bitte beachten Sie: Verwenden Sie keine aggressiven oder<br />

lösungsmittelhaltigen Pflege- und Poliermittel, Scheuer mittel oder<br />

anlösende Reiniger wie z. B. Kunstharzverdünner, Aceton usw.<br />

Ebenfalls dürfen keine harten Gegenstände wie z. B. Spachtel,<br />

Drahtbürsten oder raue Schwämme verwendet werden.<br />

Bei Anwesenheit von Kindern <strong>Fenster</strong>flügel nicht unbeaufsichtigt<br />

über einen längeren Zeitraum offen stehen lassen; ggf.<br />

Drehsperren oder abschließbare Griffe anbringen.<br />

Bei starkem Wind oder Zugluft die <strong>Fenster</strong>flügel nicht in Kippoder<br />

Drehstellung offen stehen lassen.


www.aron-germany.de<br />

Technische Änderungen vorbehalten<br />

Stand Mai 2013

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!