Zahlen, Daten, Fakten 2012 - Tirol

ttr.tirol.at

Zahlen, Daten, Fakten 2012 - Tirol

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


1. Ankünfte und Übernachtungen

in Tirol

2. Herkunftsmärkte

3. Tourismusverbände und

Gemeinden

4. Unterkünfte

5. Wirtschaftliche Bedeutung

des Tourismus in Tirol

6. Gründe für Tirol

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Ankünfte

• Winter 2011/12: 5,3 Mio.

• Sommer 2012: 4,6 Mio.

• TJ 2011/12: 9,9 Mio.

Übernachtungen

• Winter 2011/12: 25,7 Mio.

• Sommer 2012: 18,3 Mio.

• TJ 2011/12: 44,0 Mio.

Ankünfte

Winter 2011/12 Sommer 2012 TJ 2011/12

Tirol Gesamt 5.266.453 4.591.182 9.857.635

Übernachtungen

Winter 2011/12 Sommer 2012 TJ 2011/12

Tirol Gesamt 25.699.465 18.325.303 44.024.768

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Zuwächse im Winter; neuer Nächtigungsrekord in der Wintersaison 2011/12

• Sommer rückläufig seit Anfang 90er Jahre, seit 2007 wieder leichte Nächtigungszuwächse;

Sommer 2011 & 2012: erstmals seit 1998 wieder über 18 Mio. Übernachtungen

50.000.000

45.000.000

40.000.000

35.000.000

Sommer

Winter

TJ

30.000.000

25.000.000

20.000.000

15.000.000

10.000.000

5.000.000

0

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Sommer:

• Ankünfte +24,0%

• Übernachtungen +3,8%

50.000.000

45.000.000

40.000.000

Winter:

• Ankünfte +18,2%

• Übernachtungen +7,7%

35.000.000

30.000.000

25.000.000

20.000.000

15.000.000

ÜN TJ

ÜN Winter

ÜN Sommer

Tourismusjahr:

• Ankünfte +20,8%

• Übernachtungen +6,0%

10.000.000

5.000.000

0

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste in Tirol sank in den letzten 10

Tourismusjahren von 5,1 auf 4,5 Tage

• Trend zu immer kürzeren, aber dafür mehreren Urlauben

• Gäste verweilen im Winter länger in Tirol als im Sommer:

• Winter 2011/12: 4,9 Tage

• Sommer 2012: 4,0 Tage

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Winter

58%

Sommer

42%

• TJ 2011/12:

Wintersaison deutlich stärker mit

58% der Nächtigungen im Gegensatz

zur Sommersaison mit 42% Anteil

• TJ 2001/02:

Recht ähnliche Verteilung der Saisonen

mit 57% der Nächtigungen im Winter

und 43% im Sommer

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Deutschland mit Abstand der Quellmarkt

Nr.1 im Tiroler Winter

• Niederlande im Winter auf Rang 2 vor

dem Inlandsmarkt

• Zuwächse für alle wichtigen Märkte in

den letzten 10 Jahren mit Ausnahme von

Deutschland (-11,2%)

• Höchste Zuwächse für die ost- und

zentraleuropäischen Staaten in den letzten

10 Jahren, aber jeweils ausgehend von

einem geringen Niveau

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Rang

Herkunftsmärkte

ÜN

Winter 2011/12

Anteil

Gästemix

% 01/02-

11/12

1 Deutschland 12.830.638 49,9% -11,2%

2 Niederlande 3.315.318 12,9% 4,8%

3 Österreich 1.848.936 7,2% 16,2%

4 Schweiz 1.150.348 4,5% 53,0%

5 Großbritannien 1.141.289 4,4% 19,0%

6 Belgien 914.829 3,6% 30,6%

7 Russland 592.909 2,3% k.A.

8 Polen 496.596 1,9% 113,9%

9 Tschechische Republik 459.925 1,8% 161,3%

10 Dänemark 410.230 1,6% 45,9%

11 Frankreich 389.853 1,5% 48,0%

12 Italien 330.896 1,3% 13,5%

13 Rumänien 198.321 0,8% 1643,0%

14 Schweden 194.304 0,8% 25,5%

15 Luxemburg 127.356 0,5% 61,0%

Sonstige Märkte 1.297.717 5,0% 68,6%

Tirol Gesamt 25.699.465 100,0% 7,7%

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


DK

2% FR

IT

RO

2%

1%

1%

CZ

PL 2%

2%

RUS

2%

BE

4%

UK

4%

CH

4%

AT

7%

SWE

1%

NL

13%

LUX

0%

Sonstige

Märkte

5%

DE

50%

• Der Anteil Deutschlands an den

Nächtigungen beträgt rund 50%

• Die Top-3 Märkte Deutschland,

Niederlande und Österreich mit

insgesamt 70% Anteil

• Im 10-Jahres-Vergleich deutlich

rückläufiger Anteil des deutschen

Quellmarktes – im Winter 2001/02

lag der Anteil noch bei 60,5%!

• Deutlich steigender Anteil der

Nächtigungen aus der Schweiz

(+1,3 Prozentpunkte), Tschechien und

Polen (+1,1 bzw. +1,0 Prozentpunkte)

in den letzten 10 Jahren

Anmerkung: Russland wird erst seit 2005 separat in der Nächtigungsstatistik

erfasst. Ein Dekadenvergleich ist deshalb nicht möglich.

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Deutschland auch im Sommer die klare

Nr. 1 bei den Nächtigungen

• Österreich im Sommer an 2. Stelle vor

den Niederlanden

• Nächtigungsrückgänge in den letzten 10

Jahren für Deutschland, Belgien,

Frankreich, Großbritannien und die USA;

alle anderen Hauptmärkte mit deutlichen

Zuwächsen (v.a. Schweiz und Österreich)

• Deutliche Nächtigungszuwächse aus

Polen, Tschechien und Ungarn, jedoch

ausgehend von einem geringen Niveau

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012

Sommer 2012

Rang Herkunftsmärkte

Anteil

ÜN

% 2002-12

Gästemix

1 Deutschland 9.564.367 52,2% -4,4%

2 Österreich 2.055.880 11,2% 27,8%

3 Niederlande 1.451.358 7,9% 2,9%

4 Schweiz 1.384.439 7,6% 38,5%

5 Italien 703.678 3,8% 18,9%

6 Belgien 566.662 3,1% -12,2%

7 Frankreich 538.099 2,9% -13,5%

8 Großbritannien 425.397 2,3% -37,8%

9 Dänemark 148.015 0,8% 9,6%

10 Tschechische Republik 146.654 0,8% 101,5%

11 USA 133.321 0,7% -18,8%

12 Polen 93.469 0,5% 120,3%

13 Ungarn 87.371 0,5% 133,2%

14 China 85.101 0,5% k.A.

15 Schweden 77.969 0,4% 5,7%

Sonstige Märkte 863.523 4,7% 53,6%

Tirol Gesamt 18.325.303 100,0% 3,8%


UK

2%

CZ

1%

FR

BE 3%

3%

USA

1%

DK

1%

CH

8%

IT

4%

NL

8%

HU

PL 0% China

1% 0%

AT

11%

SWE

0%

Sonstige

Märkte

5%

DE

52%

• Im Sommer beträgt der Anteil

Deutschlands an den Nächtigungen 52%

• Die Top-3 Märkte Deutschland,

Österreich und Niederlande mit insgesamt

71% Anteil

• Auch im Sommer ist der Anteil des

deutschen Quellmarktes im 10-Jahres-

Vergleich zurück gegangen: im Sommer

2002 lag der Anteil noch bei knapp 57%

• Sinkender Anteil der Nächtigungen auch

für UK (-1,6 Prozentpunkte), Frankreich

und Belgien (je -0,6 Prozentpunkte)

• Deutlich zugenommen hat der Anteil

jedoch beim Inlandsmarkt (+2,1

Prozentpunkte) und der Schweiz

(+1,9 Prozentpunkte)

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Im Tourismusjahr liegt Deutschland

mit rund der Hälfte aller Nächtigungen

in Tirol ganz vorne

• Niederlande auf Platz 2 vor Österreich

• Die Schweiz auf Rang 4 mit sehr positiven

Ergebnissen in den letzten Jahren

• Einbußen in den letzten 10 Jahren

für Hauptmarkt Deutschland, UK

und die USA

• Sehr hohe Zuwachsraten aus Polen

und Rumänien

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012

Tourismusjahr 2011/12

Rang Herkunftsmärkte

Anteil % 01/02-

ÜN

Gästemix 11/12

1 Deutschland 22.395.005 50,9% -8,4%

2 Niederlande 4.766.676 10,8% 4,2%

3 Österreich 3.904.816 8,9% 22,0%

4 Schweiz 2.534.787 5,8% 44,7%

5 Vereinigtes Königreich 1.566.686 3,6% -4,6%

6 Belgien 1.481.491 3,4% 10,1%

7 Italien 1.034.574 2,3% 17,1%

8 Frankreich 927.952 2,1% 4,8%

9 Russland 652.052 1,5% k.A.

10 Tschechische Republik 606.579 1,4% 143,8%

11 Polen 590.065 1,3% 114,9%

12 Dänemark 558.245 1,3% 34,1%

13 Schweden 272.273 0,6% 19,1%

14 Rumänien 231.084 0,5% 1403,1%

15 USA 217.103 0,5% -24,2%

Sonstige Märkte 2.285.380 5,2% 72,9%

Tirol Gesamt 44.024.768 100,0% 6,0%


RUS

1%

FR

IT 2%

2%

UK

4%

CH

6%

BE

3%

AT

9%

CZ

1%

SWE

1%

PL

1% DK

1%

RO

1%

NL

11%

USA

0%

Sonstige

Märkte

5%

DE

51%

• Deutschland mit 51% Anteil an den

Nächtigungen im Tourismusjahr

• Die Top-3 Märkte Deutschland,

Niederlande und Österreich mit insgesamt

rund 71% Anteil

• Im 10-Jahres-Vergleich deutlich

rückläufiger Anteil des deutschen

Quellmarktes – im TJ 2001/02 lag der

Anteil noch bei fast 60%!

• Deutlich steigender Anteil der

Nächtigungen aus der Schweiz

(+1,5 Prozentpunkte) und Österreich

(+1,2 Prozentpunkte)

Anmerkung: Russland wird erst seit 2005 separat in der Nächtigungsstatistik

erfasst. Ein Dekadenvergleich ist deshalb nicht möglich.

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Ötztal Tourismus klar an der Spitze (Winter Rang 1, Sommer Rang 3)

• Innsbruck und seine Feriendörfer an 2. Stelle (Winter Rang 5, Sommer Rang 1) vor Paznaun-Ischgl

(Winter Rang 2, Sommer nur Rang 25!)

• Außerdem Sommer wie Winter unter den Top 10: Mayrhofen-Hippach, Serfaus-Fiss-Ladis,

Erste Ferienregion im Zillertal, Wilder Kaiser und Stubai Tirol

Tourismusverband ÜN TJ 2011/12 Rang ÜN Winter 2011/12 Rang ÜN Sommer 2012 Rang

Ötztal Tourismus 3.627.993 1 2.629.242 1 998.751 3

Innsbruck / Feriendörfer 2.804.968 2 1.319.221 5 1.485.747 1

Paznaun-Ischgl 2.481.978 3 2.170.732 2 311.246 25

Mayrhofen - Hippach 2.284.436 4 1.410.842 4 873.594 7

Serfaus-Fiss-Ladis 2.230.943 5 1.479.554 3 751.389 9

Erste Ferienregion im Zillertal 2.211.615 6 1.306.161 6 905.454 5

Osttirol 1.880.028 7 837.541 14 1.042.487 2

Olympiaregion Seefeld 1.832.439 8 884.690 11 947.749 4

Wilder Kaiser 1.800.103 9 979.234 9 820.869 8

Stubai Tirol 1.741.235 10 1.093.646 8 647.589 10

Kitzbüheler Alpen - Brixental 1.562.577 11 965.508 10 597.069 13

Achensee 1.478.158 12 583.790 19 894.368 6

Tiroler Oberland 1.457.063 13 831.503 15 625.560 11

St. Anton am Arlberg 1.401.627 14 1.203.437 7 198.190 31

Tiroler Zugspitz Arena 1.359.176 15 747.329 16 611.847 12

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Im Winter Tux-Finkenberg mit der höchsten Auslastung (61,3%) wie schon im Vorjahr vor

Serfaus-Fiss-Ladis mit 59,6%; Paznaun-Ischgl mit 54,3% auf Rang 3

• Im Winter 6 Regionen mit einer Auslastung von über 50%; in Tirol Gesamt liegt die Auslastung

im Winter bei 41,5% - deutlich höher als im Sommer (29,9%)

• Im Sommer Achensee (57,4%) und Kaiserwinkl (50,0%) klar an der Spitze

Rang Tourismusverband Winter 2011/12

1 Tux-Finkenberg 61,3

2 Serfaus-Fiss-Ladis 59,6

3 Paznaun-Ischgl 54,3

4 Ötztal Tourismus 54,2

5 Stubai Tirol 51,6

6 Mayrhofen - Hippach 51,2

7 Tiroler Oberland 48,3

8 St. Anton am Arlberg 48,0

9 Zillertal Arena 47,1

10 Pitztal 42,4

11 Wilder Kaiser 42,2

12 Innsbruck / Feriendörfer 41,0

13 Erste Ferienregion im Zillertal 40,2

14 Tiroler Zugspitz Arena 39,6

15 Tannheimer Tal 38,8

Rang Tourismusverband Sommer 2012

1 Achensee 57,4

2 Kaiserwinkl 50,0

3 Tannheimer Tal 46,0

4 Imst - Gurgltal 45,5

5 Innsbruck / Feriendörfer 43,0

6 Naturparkregion Reutte 41,2

7 Ferienland Kufstein 37,3

8 Tiroler Oberland 35,8

9 Olympiaregion Seefeld 35,7

10 Silberregion Karwendel 35,4

11 Wilder Kaiser 34,9

12 Alpbachtal & Tiroler Seenland 34,4

13 Tirol West 34,1

14 Region Hall - Wattens 34,0

15 Tiroler Zugspitz Arena 33,6

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Sölden klar an der Spitze des Gemeinde-Rankings (Winter Rang 1, Sommer Rang 6)

• Mayrhofen an 2. Stelle (Winter Rang 4, Sommer Rang 3) knapp vor Ischgl (Winter Rang 2,

Sommer nur Rang 55!)

• Außerdem Sommer wie Winter unter den Top 10: Innsbruck, Neustift/Stubaital und Serfaus

Gemeinde ÜN TJ 2011/12 Rang ÜN Winter 2011/12 Rang ÜN Sommer 2012 Rang

Sölden 2.310.983 1 1.906.463 1 404.520 6

Mayrhofen 1.509.456 2 909.864 4 599.592 3

Ischgl 1.431.922 3 1.336.822 2 95.100 55

Innsbruck 1.416.504 4 631.423 8 785.081 1

Neustift/Stubaital 1.211.988 5 776.219 5 435.769 5

Serfaus 1.106.888 6 731.151 6 375.737 7

St.Anton/Arlberg 1.097.517 7 983.853 3 113.664 48

Seefeld/Tirol 1.035.647 8 486.611 11 549.036 4

Eben/Achensee 1.019.588 9 383.276 16 636.312 2

Tux 948.760 10 652.104 7 296.656 12

Kirchberg/Tirol 880.205 11 513.862 10 366.343 8

Fiss 856.349 12 572.044 9 284.305 14

Kitzbühel 753.568 13 444.799 12 308.769 10

Ellmau 686.670 14 351.040 18 335.630 9

Wildschönau 658.777 15 372.450 17 286.327 13

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Etwa 2/3 aller Übernachtungen in Tirol entfallen auf die Hotellerie

• Privatquartiere Sommer wie Winter stark rückläufig (jedoch auch deutlich rückläufiges

Bettenangebot in diesem Segment und oft keine aktive Vermarktung seitens der Vermieter)

• Im 10-Jahresvergleich Sommer wie Winter die stärksten Nächtigungszuwächse bei den

Ferienwohnungen

18.000.000

16.000.000

14.000.000

12.000.000

10.000.000

8.000.000

6.000.000

4.000.000

2.000.000

0

ÜN Winter 11/12 ÜN Sommer 2012

Hotellerie Ferienwohnungen Privatquartiere Sonstige

Unterkunftsart ÜN Winter 11/12 % 01/02-11/12

Hotellerie 15.920.507 4,9%

Ferienwohnungen 7.389.205 36,7%

Privatquartiere 1.497.076 -38,4%

Sonstige 892.677 5,0%

Gesamt 25.699.465 7,7%

Unterkunftsart ÜN Sommer 2012 % 02-12

Hotellerie 12.205.132 5,9%

Ferienwohnungen 3.531.568 17,6%

Privatquartiere 890.594 -47,4%

Sonstige 1.698.009 18,3%

Gesamt 18.325.303 3,8%

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Tirol verfügt über etwa 340.000 Betten (Bettenstand im Winter etwas höher als im

Sommer)

• Jedes zweite Bett in Tirol entfällt auf die Hotellerie

• Ein Drittel entfällt auf Ferienwohnungen und 11% auf Privatquartiere

• Stark rückläufiges Bettenangebot bei den Privatquartieren in den letzten 10 Jahren

• Hotellerie: Rückgänge für 2/1-Stern und 3-Stern Betriebe; 4/5-Stern mit steigenden

Betten

• Anzahl der Betten in Ferienwohnungen stieg ebenfalls in diesem Zeitraum deutlich an

Unterkunftsart

Bettenstand Winter

2011/12 Anteil 11/12 in % % 01/02-11/12

Hotellerie 176.980 52,0% -2,7%

Ferienwohnungen 114.433 33,6% 30,2%

Privatquartiere 35.914 10,5% -38,2%

Sonstige Unterkünfte 13.330 3,9% 33,8%

Gesamt 340.657 100,0% 0,9%

Unterkunftsart

Bettenstand Sommer

2012 Anteil 2012 in % % 02-12

Hotellerie 169.012 50,8% -4,0%

Ferienwohnungen 109.308 32,9% 25,7%

Privatquartiere 35.374 10,6% -41,2%

Sonstige Unterkünfte 18.939 5,7% 48,1%

Gesamt 332.633 100,0% -1,0%

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Jedes zweite Bett entfällt

auf die Hotellerie

• Diese generiert knapp über

60% aller Übernachtungen

in Tirol

• Privatquartiere werden

deutlich unterdurchschnittlich

frequentiert

70,0%

60,0%

50,0%

40,0%

30,0%

20,0%

10,0%

0,0%

61,9%

52,0%

Übernachtungen Betten

33,6%

28,8%

10,5%

5,8% 3,5% 3,9%

Hotellerie Ferienwohnungen Privatquartiere Sonstige

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Jedes zweite Bett entfällt

auf die Hotellerie

• Diese generiert über 2/3 aller

Übernachtungen in Tirol

• Privatquartiere und Ferienwohnungen

werden deutlich

unterdurchschnittlich

frequentiert

70,0%

60,0%

50,0%

40,0%

30,0%

20,0%

10,0%

0,0%

66,6%

50,8%

Übernachtungen Betten

32,9%

19,3%

10,6% 9,3%

4,9%

5,7%

Hotellerie Ferienwohnungen Privatquartiere Sonstige

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Höchste Auslastung in der gehobenen Hotellerie Winter wie Sommer

• Betriebe generell im Winter besser ausgelastet als im Sommer; größte Differenz

zwischen den Saisonen bei den Ferienwohnungen

• Auslastung Tirol gesamt: Winter 41,5%, Sommer 29,9% (jeweils leicht steigend im

Vergleich zum Vorjahr)

70

60

50

40

30

20

10

57,7

49,3

46,9

36,8

37,1

23,6

42,8

20,8

33,3

15,5

Winter 2011/12 Sommer 2012

27,6

24,2

20,2

19,3

13,3 14,8

0

4-5* Hotel 3* Hotel 2/1* Hotel Gew. FeWo FeWo Privat FeWo Privat a.B. Privatquartier Privatquartier

a.B.

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Auslastung Tirol gesamt

• Winter: 75 Vollbelegstage (Wintersaison: 183 Tage)

• Sommer: 55 Vollbelegstage (Sommersaison: 181 Tage)

120

105

100

80

60

40

20

91

85

68

68

44

78

38

61

29

Winter 2011/12 Sommer 2012

50

44

37

35

24 27

0

4-5* Hotel 3* Hotel 2/1* Hotel Gew. FeWo FeWo Privat FeWo Privat a.B. Privatquartier Privatquartier

a.B.

Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Sg. Landesstatistik und tiris

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Der Tiroler Tourismus beschäftigt 71.000

Erwerbstätige (Selbstständige und

Unselbstständige; Vollzeitäquivalente).

• Davon sind knapp 60.000 in den

sogenannten „charakteristischen

Tourismusindustrien“ (Beherbergungund

Gaststättenwesen, Personenverkehr

und Reisebüros, Kultur, Unterhaltung,

Sport) tätig.

• Der Rest arbeitet in tourismusverwandten

und nicht tourismusspezifischen Branchen

(Einzelhandel, Bankwesen, etc.).

Branche

Anteil

Beherbergungs- und Gaststättenwesen 56%

Verkehr (Autobusse, Taxis, Schienen- und Luftverkehr,

Seilbahnen, Tiefgaragen, etc).

23%

Einzelhandel, Schischulen und andere Dienstleistungen 18%

Kultur, Unterhaltung und Sport 3%

Gesamt 100%

Quelle: MCI Tourismus (Bearbeitung G. Lehar auf Basis des TSA 2007)

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Tagesausgaben der Gäste (inkl. Anreise)

im Winter höher als im Sommer:

Winter € 123,- und Sommer € 97,-

• Davon ca. 50% für Unterkunft

• 15% für Verpflegung

• Einkäufe im Sommer (7%) etwas höher

als im Winter (6%)

• Ausgaben für Seilbahnen, öffentliche

Verkehrsmittel im Winter wesentlich

höher (16% im Winter vs. 5% im Sommer)

• Ausgaben für Unterhaltung, Erholung,

Kultur und Wellness jeweils 5%

Tourismus in Tirol generiert ca.

€ 7,3 Mrd. Umsatz

• € 5,6 Mrd. aus dem Nächtigungstourismus

• € 1,6 Mrd. durch Tagestouristen

Quelle: T-Mona Sommer 2011 und Winter 2011/12, Tourismus-Satellitenkonto Tirol 2007

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


• Direkte touristische Wertschöpfung Tirols beträgt rund € 4 Mrd.

• Direkter Anteil des Tourismus am BIP in Tirol im Schnitt 18%

• In Tourismuszentren ist dieser Wert deutlich höher

• Für Österreich liegt der Anteil bei 5,5%

• Im Vergleich dazu liegt der Anteil in Vorarlberg bei 7,5%, in OÖ bei 3,1% und

Wien bei 1,6%

Quelle: Tourismus-Satellitenkonto Tirol rev. 2008, Tourismus-Satellitenkonto Österreich 2011, OÖ 2010, Wien 2008 und Vorarlberg 2005

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Urlaubsaktivitäten

Gründe für Tirol im Winter

• Sport: Skifahren ist DIE Sportaktivität,

Snowboard mit Abstand dahinter (jeder zweite

davon fährt auch Ski); Snowboarden und

Rodeln vor allem bei den jüngeren Gästen,

Langlaufen und Winterwandern vor allem für

die ältere Zielgruppe beliebt

• Kulinarik als wichtige Urlaubskomponente,

regionstypische Speisen und Getränke aber im

Winter weniger im Fokus als im Sommer

• Nachtleben verstärkt im Fokus

Tirol punktet mit Bergen

• Hohe Wintersportkompetenz: attraktive

Skigebiete, Schneesicherheit und

Sportangebote

• Ruhe, Landschaft, Natur

• Top-Unterkünfte

• Gute Erfahrungen in der Vergangenheit

• Freundlichkeit der Bevölkerung, Gastlichkeit

• Gute Erreichbarkeit

Quelle: T-Mona Winter 2011/12

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Urlaubsaktivitäten

Gründe für Tirol im Sommer

• Vielfalt an Sportaktivitäten – oft einmal

„ausprobieren“

• Sport: Wandern ist mit Abstand DIE Sportaktivität

(Bedeutung steigt mit dem Alter); Baden gehört

zum Sommerurlaub dazu; für jüngere Gäste

verstärkt Bergsteigen, Klettern, MTB und

Abenteuersportarten

• Neben Sport auch Kultur, Genuss und Erholung

ein Thema (Bedeutung steigt mit dem Alter)

• Spazieren gehen, Sehenswürdigkeiten besuchen,

Ausflüge außerhalb des Urlaubsortes,

regionstypische Speisen und Getränke genießen

• Landschaft, Natur, Berge

• Gute Luft, Ruhe

• Gastfreundschaft

• Sportangebot, Angebot an Wander-/Radwegen

und MTB-Strecken

• Qualität der Unterkünfte

• Gute Erfahrung in der Vergangenheit

Quelle: T-Mona Sommer 2011

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012


Tirol Werbung GmbH

Strategien & Partner

Mag. Kathrin Rauch

Maria-Theresien-Straße 55

6020 Innsbruck · Österreich

+43.512.5320-236

+43.512.5320-92236

kathrin.rauch@tirolwerbung.at

www.tirol.at

t

f

e

w

Tirol Werbung / Strategien & Partner ZAHLEN, DATEN & FAKTEN 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine