Broschüre - Technische Universität Braunschweig

tu.braunschweig.de

Broschüre - Technische Universität Braunschweig

Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät

vielfältig vernetzt - vollständig integriert

„Integrierte Sozialwissenschaften“

„Organisation, Governance, Bildung“

an der TU Braunschweig


2 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

3

Inhaltsverzeichnis

Grußworte des Studiendekans 4

Was sind eigentlich Sozialwissenschaften? 6

Berufsaussichten für Sozialwissenschaftler 8

Wichtige Begriffe rund ums Studium 10

Aufbau und Struktur des

Bachelorstudiums Integrierte Sozialwissenschaften 14

Aufbau und Struktur des

Masterstudiums Organisation, Governance, Bildung 22

Bewerbung um einen Studienplatz 26

Die Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät 28

Die Technische Universität Braunschweig 32

Die Stadt und die Region Braunschweig 36

Musterstudienplan 39

Karte des Zentralcampus der TU Braunschweig 41

Kontakt 43


4 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Grußwort des Studiendekans

wussten Sie schon?

... dass Sozialwissenschaftler

erforschen, wie sich

Herrschaft legitimiert, wie

sich politische Systeme unterscheiden

oder wie sich

moderne Gesellschaften

organisieren? Nein? Dann

sind Sie bei uns richtig!

Liebe Studieninteressierte,

möchten Sie mehr darüber erfahren, wie komplexe

moderne Gesellschaften organisiert sind, was sie

zusammenhält und durch welche Konflikte sie geprägt

sind? Interessieren Sie sich für Antworten auf

die Frage, wodurch Herrschaft legitimiert werden

kann und wie sich politische Systeme verschiedener

Staaten unterscheiden? Möchten Sie soziale

Unterschiede in den Lebenswegen der Menschen

genauer untersuchen? Würden Sie gerne moderne Technologien nicht

nur beherrschen, sondern in ihren politischen Hintergründen, gesellschaftlichen

Auswirkungen und wirtschaftlichen Folgen verstehen? Dann

ist ein Studium der Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig für Sie

mit Sicherheit eine gute Wahl!

Unsere Studiengänge werden Ihnen keine endgültigen Antworten auf

alle Ihre Fragen geben. Im Gegenteil: Sie werden im Verlauf Ihres Studiums

mehr neue Fragen stellen als Antworten finden. Aber Sie werden

lernen, Ihre Fragen in größere Zusammenhänge einzuordnen und Forschungsmethoden

anzuwenden, die zu nachvollziehbaren Erklärungen

und Lösungen führen.

Dabei bieten Ihnen unsere Studiengänge vielfältige Perspektiven, die

wiederum für zahlreiche Berufe qualifizieren. Die Arbeitswelt der Zukunft

– Ihre Arbeitswelt – wird zunehmend flexible Spezialisten für das

Allgemeine benötigen. Ein sozialwissenschaftliches Studium lässt daher

ausgezeichnete berufliche Perspektiven erwarten.

Warum sollten Sie Ihr sozialwissenschaftliches Studium an der TU Braunschweig

absolvieren? Natürlich sind wir von der besonderen Qualität

unseres Angebots überzeugt. Regelmäßige Evaluationen unserer Lehrveranstaltungen

und erfolgreiche Übergänge in das Erwerbsleben unserer

Absolventinnen und Absolventen bestätigen uns darin.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

5

Sie werden bei uns ein kleines Institut mit einer fast familiären Atmosphäre

erleben. Die Türen der Dozenten stehen Ihnen offen und auch die

Aussichten, mit einem studentischen Job direkt an der Forschung und

Lehre mitwirken zu können, sind in Braunschweig besonders gut.

Das Umfeld der Technischen Universität bietet Ihnen ganz besondere

Chancen: Die Forschungsprojekte des Instituts haben häufig interdisziplinären

Charakter. Sie lernen auch in den Lehrveranstaltungen systematisch

verschiedene Perspektiven kennen, die gerade für spätere Tätigkeiten

in interdisziplinär zusammengesetzten Arbeitsgruppen von Vorteil

sein werden.

Diese Broschüre wird Ihnen einen ersten Einblick in das sozialwissenschaftliche

Studium in Braunschweig geben – das Ihnen hoffentlich in

den nächsten Jahren viel vertrauter sein wird. Für weitere Informationen

können Sie auf die Internetpräsenz der TU Braunschweig, der Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät

und des Instituts für Sozialwissenschaften zurückgreifen.

Bei weiteren Fragen freuen sich unsere Studienberater und unsere

Studiengangskoordinatorin auf Sie!

Dirk Konietzka

Studiendekan der Sozialwissenschaften

Grußworte des Studiendekans


6 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

wussten Sie schon?

...dass das Braunschweiger

Profil der Sozialwissenschaften

einzigartig ist?

Was sind eigentlich Sozialwissenschaften?

Die Sozialwissenschaften (oft auch als Gesellschaftswissenschaften bezeichnet)

umfassen jene Wissenschaften, die Phänomene des gesellschaftlichen

Zusammenlebens der Menschen theoriegeleitet untersuchen

und/oder empirisch ermitteln.

Es werden sowohl die Struktur und Funktion sozialer Verflechtungszusammenhänge

von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung

mit den Handlungs- und Verhaltensprozessen der einzelnen

Individuen (Akteure) analysiert.

Die Sozialwissenschaften unterteilen sich in die Disziplinen Soziologie

und Politikwissenschaften.

Die Besonderheit der Sozialwissenschaften an der TU liegt in der Forschungsorientierung

der Wissenschaftler und Lehrenden am Institut für

Sozialwissenschaften und der Einbindung in die Technische Universität,

die eine starke Verknüpfung zu den interdisziplinären Nachbarfächern

ermöglicht. Themen der Organisations-, Wirtschafts- und Umweltsoziologie,

der Verkehrs-, Technologie-, Wirtschafts-, Bildungs-, Forschungsund

(regionalen) Standortpolitik sowie der weltwirtschaftlichen und internationalen

ordnungspolitischen Rahmenbedingungen und der

Entwicklungspolitik setzen deshalb einen deutlichen Akzent in der Forschung

und Lehre des Instituts für Sozialwissenschaften.

Im Master-Studiengang besteht eine direkte

Kooperation mit der Fakultät für Geistes- und

Erziehungswissenschaften, die eine Interdisziplinarität

des Masters noch begünstigt. Das Studium

wird hierbei ergänzt durch die Teilgebiete

der Bildungswissenschaft und der Pädagogischen

Psychologie. Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit

ist einer der Vorteile, die unsere

Absolventen für einen Berufseinstieg bestens

qualifizieren.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

7

Berühmte Sozialwissenschaftler

Jürgen Trittin studierte Ende der 1970er Jahre Sozialwissenschaften

an der Uni Göttingen und wurde

1980 Mitglied der Grünen. Seitdem ging es mit seiner

politische Karriere steil bergauf. Nach einer

ersten Amtszeit im Kabinett Schröder 1990-1994

war er von 1998 - 2005 Umweltminister in Niedersachsen.

Seit 2009 ist er Vorsitzender der Bündnisfraktion

Bündnis 90/Die Grünen und momentan

Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 2013.

Anne Will machte 1990 in Köln ihren Magisterabschluss

in Geschichte, Politikwissenschaft und Anglistik.

Nach ihrem Karrierestart in der Sportschau

moderierte sie von 2001 bis 2007 die Tagesthemen

der ARD und seit 2007 die politische Talkshow

„Anne Will“.

Michael Sommer begann schon während seines

Studiums der Politikwissenschaft seine Karriere

bei der Gewerkschaft verdi (ehemals DPG). Seit

2002 ist er Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes

und seit 2010 darüber hinaus Präsident

des Internationalen Gewerkschaftsbundes.

Marietta Slomka schloss 1995 ihr Diplomstudium

der Volkswirtschaft und Internationalen Politik ab.

Nach ihrem Volontariat bei der „Deutschen Welle“

arbeitete sie als Parlamentskorrespondentin im

ZDF Hauptstadtstudio, bevor sie 2000 die Moderation

von „heute nacht“ übernahm. Seit Anfang

2001 ist sie Nachrichtensprecherin des „heute

journal“.

Was sind eigentlich

Sozialwissenschaften?


8 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Berufsaussichten... und was kann ich später damit machen?

wussten Sie schon?

...dass man als Sozialwissenschaftlter

vielfältige

Möglichkeiten bei der

Berufswahl hat. Bei Ihrer

Berufswahl werden Sie

natürlich vom Career

Center der TU Braunschweig

unterstützt.

Dies ist wohl die häufigste Frage, die Sie als Student/In der Sozialwissenschaften

gestellt bekommen, da die Berufsfelder von Sozialwissenschaftlern

nicht so klar definiert sind wie in technischen Studiengängen.

Die Berufsfelder für Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler

sind äußerst vielfältig.

Berufschancen

• Möchten Sie als Berater für Unternehmen tätig werden?

• Wollen sie Personalentwicklungsprozesse begleiten und mitgestalten?

• Möchten Sie im Bereich der Sozial-, Markt- oder Meinungsforschung den

Geheimnissen verschiedenster Verhaltenweisen auf den Grund gehen?

• Wollen Sie über gesellschaftliche Prozesse in Zeitung, Radio und Fernsehen

berichten?

• Wollen Sie politische Prozesse verstehen und beeinflussen?

Alle diese Möglichkeiten und noch viele mehr stehen Ihnen mit einem

Abschluss in den Sozialwissenschaften offen.

Möglich ist diese Vielfalt der Tätigkeitsfelder dadurch, dass Sie als Sozialwissenschaftler

während Ihres Studiums breite Qualifikationen erlangen,

wie z.B. die Fähigkeit des selbstständigen Erarbeitens wissenschaftlicher

Fragestellungen, gute sprachliche Kompetenzen (Deutsch und Englisch),

gutes Kommunikationsvermögen, gute PC-Anwender-Kenntnisse, Flexibilität,

Organisationstalent, Durchsetzungsvermögen, die Fähigkeit eigenständig

zu arbeiten, Verantwortung zu übernehmen sowie Ausdauer

bei der Bearbeitung nicht leicht zugänglicher Themenkomplexe.

Darüber hinaus erwerben Sozialwissenschaftler schon während des Studiums

Zusatzqualifikationen durch Praktika sowie kaufmännische oder

betriebswissenschaftliche Kenntnisse, die Ihren Berufseinsteig erleichtern.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

9

Als Spezialisten für das Allgemeine arbeiten Sozialwissenschaftler in Wissenschaft

und Forschung, sind tätig in Wirtschaftsunternehmen, Nicht-

Regierungs-Organisationen (NGO‘s), Medien, staatlichen Einrichtungen

oder internationalen Organisationen.

Die häufigsten Berufsfelder von Sozialwissenschaftlern sind:

Berufsfelder

• Marketing, Marktforschung

• Personalwesen

• Betriebliche Aus- und Weiterbildung

• PR / Öffentlichkeitsarbeit

• (Internationaler) Vertrieb

• Consulting / Unternehmensberatung

• Gesundheitsmanagement

• Privates Schulwesen

• Journalismus / Verlagswesen

• Kulturmanagement / Tourismus

• Wissenschaft und Forschung

Das Startgehalt von Sozialwissenschaftlern liegt zwischen 20.000€ - 40.000 €.

Produktmanagement

Personalberatung

Unternehmensberatung

Einstiegsgehälter Sozialwissenschaften

Berufsaussichten

Mitarbeiter Marketing

Personalentwicklung, Aus- und

Weiterbildung

Führungsnachwuchs/Assistenz

der Geschäftsführung

oberes Quartil

Mittelwert

unteres Quartil

Verwaltung/Organisation

Marktforschung

Redaktion

PR/Kommunikation

Quelle:

0 10000 20000 30000 40000 50000 60000

http://www.staufenbiel.de/ratgeber-service/gehalt/gehaltstabellen/gehalt-gesellschafts-und-sozialwissenschaftler.html


10 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Wichtige Begriffe rund ums Studium

Immatrikulation

Mit der Einschreibung (Immatrikulation) beginnt nach erfolgreicher

Bewerbung Ihre studentische Laufbahn. Die Einschreibung wird im

Immatrikulationsamt (I-Amt) durchgeführt, welches Ihr erster Ansprechpartner

ist.

Leporello

Gleich zu Beginn Ihres Studiums,

nach der Überweisung des Semesterbeitrags,

erhalten Sie vom I-Amt

der TU Braunschweig einen sogenannten

„Leporello“. Diese Unterlagen

sind sehr wichtig, denn sie

sind der Nachweis, dass Sie ordnungsgemäß

eingeschrieben sind.

Mit ihnen erhalten Sie Ihren Studierendenausweis,

ein Blatt für das

Studiennachweisheft, die Immatrikulationsbescheinigungen,

die Sie

vor allem beim BAföG-Amt und der

Krankenkasse vorlegen müssen, das

Semesterticket mit dem Sie Bus und

Bahn kostelos nutzen können sowie

Ihren Wahlabschnitt für die Wahl der

Gremien und Kommissionen an der TU Braunschweig.

Semesterbeitrag

Von jedem Studierenden ist pro Semester ein Beitrag zu entrichten. Er

untergliedert sich in den Semester- und den Studienbeitrag. Erst genannter

umfasst unter anderem den Beitrag für das Studentenwerk, das

Semesterticket sowie den Verwaltungskostenbeitrag für ein Semester.

Der Studienbeitrag beträgt in Niedersachsen 500 Euro pro Semester und

wird zur Verbesserung der Lehre eingesetzt. Die exakte Höhe des Semesterbeitrags

wird jedes Semester rechtzeitig bekanntgegeben.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 11

Semester

Ihr Studienverlauf untergliedert sich in Semester, die Bezeichnung

für ein „akademisches“ Halbjahr. An Universitäten unterscheidet man

zwischen Winter- und Sommersemester. Das Winter-/Sommersemester

beginnt zum 1. Oktober/1. April eines Jahres und gliedert sich in die

Vorlesungszeit und die vorlesungsfreie Zeit. In der vorlesungsfreien

Zeit findet zwar kein Lehrbetrieb statt, jedoch hat dieser Zeitraum meist

nichts mit „freier“ Zeit zu tun, finden doch hier die Prüfungen eines

Semesters statt.

Vorlesungsverzeichnis

Auskunft darüber, welche Veranstaltungen eines Studiengangs in welchem

Semester in der Vorlesungszeit angeboten werden, gibt das

Vorlesungsverzeichnis (https://vorlesungen.tu-bs.de). Dieses dient als

Planungsgrundlage für Ihren Stundenplan. Es enthält zu jeder Lehrveranstaltung

des laufenden Semesters Informationen zu Dozent, Inhalt,

Tag, Zeit und Raum.

Lehrveranstaltung

Die kleinste Einheit im Vorlesungsverzeichnis ist die Lehrveranstaltung.

Der Begriff bezeichnet eine Unterrichtseinheit im Rahmen des Studiums

an der Universität. Es gibt viele unterschiedliche Typen von Lehrveranstaltungen,

die häufigsten sind Vorlesungen, Übungen und Seminare.

Pflicht-/Wahlpflichtveranstaltungen

Die Lehrveranstaltungen, die Sie gemäß Ihrer Prüfungsordnung im

Laufe Ihres Studiums belegen, können entweder Pflicht- oder Wahlpflichtveranstaltungen

sein. Dabei wird unterschieden zwischen Pflichtveranstaltungen

(diese Veranstaltungen müssen absolviert werden) und

Wahlpflichtveranstaltungen (Studierende wählen aus einem Veranstaltungsangebot

eine vorgegebene Anzahl von Veranstaltungen). Genauere

Auskunft über den Aufbau des von Ihnen gewählten Studiengangs sowie

dessen Inhalte erhalten Sie durch einen Blick in Ihre Prüfungsordnung.

Wichtige Begriffe rund ums Studium


12 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

wussten Sie schon?

...dass die Besondere

Prüfungsordnung ISOWI

und die Allgemeine Prüfungsordnung

unter: https://www.tu-braunschweig.de/isowi/

downloads zu finden ist?

Die Prüfungsordnungen

Die Prüfungsordnungen enthalten alle Regelungen zu den Studiengängen

und werden nach Allgemeiner und Besonderer Prüfungsordnung

unterschieden. Die Allgemeine Prüfungsordnung setzt die Prüfungsbedingungen

für alle Studierenden der TU Braunschweig fest, die Besondere

Prüfungsordnung gilt hingegen nur für einen Studiengang und

ergänzt die Allgemeine Prüfungsordnung.

Die Besondere Prüfungsordnung beinhaltet spezifische Informationen

zu Aufbau und Ablauf des Studiengangs sowie den Prüfungsmodalitäten

und gibt vor, welche Module im Rahmen des Studiums absolviert werden

müssen. Empfehlung: Jede Studentin/jeder Student sollte zu Beginn

des Studiums sowohl die Besondere Prüfungsordnung ihres/seines Studiengangs

als auch die Allgemeine Prüfungsordnung gelesen haben.

Module

Die im Verlauf des Bachelor-/Masterprogramms zu besuchenden Lehrveranstaltungen

werden zu einzelnen Modulen zusammengefasst. Ein

Modul besteht aus mindestens zwei Veranstaltungen und enthält unter

anderem Angaben zu den Inhalten, dem damit verbunden Leistungsaufwand

sowie den für den Abschluss zu erbringenden Prüfungs- und/oder

Studienleistungen. Die Prüfungen zu den Modulen werden in der Regel

studienbegleitend abgelegt.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 13

Leistungspunkte bzw. Credit Points

Leistungspunkte (LP) sind ein Maß für den durchschnittlich zu leistenden

Arbeitsaufwand zur erfolgreichen Absolvierung eines Moduls (Workload).

Ein LP entspricht ca. 25-30 Stunden Aufwand, welcher einerseits

die Präsenzzeit vor Ort in den Veranstaltungen und andererseits die Zeit

zum Selbststudium (Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung, Hausaufgaben,

Klausurvorbereitung) umfasst. Leistungspunkte können durch

Prüfungs- oder Studienleistungen erworben werden.

Prüfungsleistung

Prüfungsleistungen werden für die Berechnung der späteren Gesamtnote

herangezogen. Gemäß der Allgemeinen Prüfungsordnung der TU

Braunschweig gilt Folgendes: Eine nicht bestandene Prüfungsleistung

kann zweimal wiederholt werden.

Studienleistung

Neben der benoteten Prüfungsleistung gibt es Veranstaltungen, die nur

einen Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einer Veranstaltung

voraussetzen. Man spricht in diesem Fall von „Studienleistungen“. Studienleistungen

können beliebig oft wiederholt werden und sind in der

Regel unbenotet.

Wichtige Begriffe rund ums Studium


14 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Aufbau und Stuktur des Bachelorstudiums

Integrierte Sozialwissenschaften

wussten Sie schon?

dass man aufbauend auf

den Bachelor ISoWi ein

breites Spektrum an

möglichen Masterstudiengängen

absolvieren

kann.

Weitere Informationen

zum Bachelor finden Sie

unter: https://www.tubraunschweig.de/isowi

Die Regelstudienzeit des Bachelorstudiengangs „Integrierte Sozialwissenschaften“

(ISoWi) beträgt 6 Semester. In dieser Zeit werden 180 Credit

Points erworben.

Bachelor of Arts

Bachelorarbeit

3. Jahr

2. Jahr

Sozialwissenschaftliche

Pflicht- und

Wahlpflichtmodule

(Soziologie &

Politikwissenschaft)

Praktikum

Nachbardisziplinen

1. Jahr

Grundlagen

Soziologie,

Politikwissenschaft &

Volkswirtschaftslehre

Methoden der empirischen

Sozialforschung

Professionalisierung


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 15

Das 1. Studienjahr

Die Basismodule

Im 1. und 2. Semester besuchen Sie die Basismodule Innenpolitik, Sozialstruktur,

Internationale Beziehungen, Arbeit und Gesellschaft sowie

Wirtschaft und erlernen fachliches Grundlagenwissen aus Politikwissenschaft,

Soziologie und Volkswirtschaftslehre. Während die Soziologie den

Blick auf das Problem sozialer Ordnung in der modernen Gesellschaft

richtet, beschäftigt sich die Politikwissenschaft vornehmlich mit herrschaftsbezogenen

Entscheidungen und ihrem Zustandekommen. Das

Basismodul Wirtschaft befasst sich mit Mikro- und Makroökonomie und

vermittelt ein Grundverständnis der Funktionsweise von Märkten und

gesamtwirtschaftlichen Größen, wie z.B. Inflation, Arbeitslosigkeit oder

Zahlungsbilanz.

Aufbau und Struktur des

Bachelorstudiums ISoWi

Die Empirische Sozialforschung

Im 1. Studienjahr liegt der Schwerpunkt in der Empirischen Sozialforschung

auf den Grundlagen quantitativer und qualitativer Erhebungsund

Analyseverfahren, die z.B. zur Durchführung und Auswertung von

Interviews benötigt werden.


16 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Der Professionalisierungsbereich

Im Professionalisierungsbereich erwerben Sie Schlüsselqualifikationen,

die für sozialwissenschaftliche Berufsfelder besonders nützlich sind.

Lehrveranstaltungen aus dem Professionalisierungsbereich widmen sich

dem wissenschaftlichen Schreiben so wie den handlungsbezogenen

Kompetenzen. In Sprachkursen wird vor allem das fachsprachliche Englisch

vermittelt.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 17

Das 2. und 3. Studienjahr

Im 2. und 3. Studienjahr belegen die Studierenden Kurse in den vier sozialwissenschaftlichen

Pflichtmodulen der Soziologie und der Politikwissenschaft

und besuchen darüber hinaus drei Wahlpflichtmodule aus den

Bereichen der Soziologie und/oder der Politikwissenschaft. Durch die

Wahlfreiheit kann ein ganz eigenes Studienprofil gebildet werden.

Pflichtbereich

In den Pflichtmodulen der Soziologie beschäftigen Sie sich unter anderem

mit Arbeits- und Berufsstrukturen moderner Arbeitsgesellschaften,

deren Wandlungsprozessen (Tertiarisierung) sowie deren Konfliktlinien

(Rationalisierung und Partizipation). Des Weiteren werden der Wandel

der Sozialstruktur moderner Gesellschaften in den Bereichen Bildung,

Arbeitsmarkt, sozialer Ungleichheit und Geschlecht sowie Aspekten von

Migration und demographischem Wandel behandelt.

In den Pflichtmodulen der Politikwissenschaften studieren Sie die

Grundlagen der Innenpolitik und der Internationalen Beziehungen. Sie

lernen Erklärungen für die Existenz und Funktion von Staaten kennen.

Aus verschiedenen theoretischen Perspektiven wird das Funktionieren

von Herrschaft betrachtet und Sie diskutieren über die Kernprobleme der

Demokratie. Sie lernen aber auch die wichtigsten Theorien zur Erklärung

weltpolitischer Vorgänge kennen und beschäftigen sich anhand ausgewählter

Themenfelder mit praktischen Ansätzen zur Bearbeitung internationaler

Problemlagen.

Aufbau und Struktur des

Bachelorstudiums ISoWi


18 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Wahlpflichtbereich

Im Wahlpflichtbereich stehen Ihnen elf Module aus der Soziologie und

den Politikwissenschaften zur Auswahl, von denen Sie drei Module frei

wählen können.

In den Wahlpflichtmodulen der Soziologie können Sie sich zum Beispiel

mit dem Wandel der Arbeitswelt im Spannungsfeld von Globalisierung

und Regionalisierung in den verschiedenen Gesellschaftsformen befassen

oder Sie beschäftigen sich mit den theoretischen und empirischen

Grundlagen gesellschaftlicher Kommunikation. Sie können sich mit

Theorien der arbeits- und organisationssoziologischen Ungleichheitsforschung

auseinandersetzen sowie Hintergründe und Auswirkungen des

sozialen Wandels, der Modernisierung und Globalisierung kennen und

verstehen lernen. Oder Sie interessieren sich für Ansätze und Modelle

des sozialen Wandels im Rahmen der soziologischen Umwelt-, Stadtund

Mobilitätsforschung.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 19

Die Wahlpflichtmodule der Politikwissenschaften bieten Ihnen die Möglichkeit,

sich in den Internationalen Beziehungen mit der Friedens- und

Konfliktforschung sowie den Ursachen und Bedingungen kriegerischer

Gewalt, aber auch Ansätzen zu deren Überwindung eingehend zu beschäftigen.

Sie können sich mit Fragen der Entwicklungspolitik und der

internationalen politischen Ökonomie befassen und/oder die Konzepte

von „Global Governance“ im Zuge der durch die Globalisierung komplexer

werdenden und sich immer stärker vernetzenden Welt erforschen.

Sollte Ihr Interesse mehr in der Innenpolitik liegen, können Sie sich z.B.

mit verschiedenen Formen direkter und indirekter Partizipation sowie

den exemplarischen Formen der Interessenvermittlung über Verbände,

Parteien, Wahlen oder über nicht-konventionelle Wege befassen. Um dafür

den richtigen Ton zu treffen, können Sie die theoretischen und empirischen

Grundlagen politischer Kommunikation erlernen und die Hintergründe

und Auswirkungen der Veränderungen im Verhältnis zwischen

Politik und Massenmedien analysieren. Darüber hinaus bietet sich Ihnen

hier die Möglichkeit, unterschiedliche Formen und Prozesse der Koordination

und Regulation von Konflikten in ausgewählten Politikfeldern,

etwa aus der Umweltpolitik, kennenzulernen.

Aufbau und Struktur des

Bachelorstudiums ISoWi


20 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Die Methodenmodule

Im zweiten Studienjahr vertiefen Sie Ihre Kompetenzen in quantitativen

Erhebungs- und Analyseverfahren sowie den Umgang mit dem Statistikprogramm

Stata. Abschließend erlernen Sie - abhängig von Ihrem Profil

- die fachspezifischen Methoden der Soziologie oder der Politikwissenschaften.

Die Interdisziplinären Module

Darüber hinaus wählt jede/r Studierende entsprechend der persönlichen/beruflichen

Zielsetzung vier Module aus Nachbarwissenschaften

wie zum Beispiel Wirtschaftswissenschaften (Finanzwirtschaft, Marketing,

Organisation und Führung, Produktion und Logistik, Rechtswissenschaften),

Medienwissenschaften, Psychologie, Interkulturelle Kommunikation

oder Genderstudies.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 21

Das Praktikumsmodul

Ein Praktikum im Umfang von insgesamt 240 Stunden gibt Ihnen die

Möglichkeit, die im Studium erlangten Qualifikationen zu erproben und

zu erweitern. Im Praxismodul werden Sie gezielt auf das Praktikum vorbereitet

und können anschließend die gewonnenen Erfahrungen reflektieren

und für Ihre weitere Studiengestaltung nutzbar machen. Für dieses

Praktikum kommen Unternehmen, Verbände, staatliche und

nichtstaatliche Organisationen, Parteien und Behörden in Frage. Die Anerkennung

eines Auslandspraktikums ist möglich.

Die Bachelorarbeit

Den Abschluss des Studiums bildet die Bachelorarbeit. Sie wird in der

Regel am Ende des 6. Semesters angefertigt. Eine praktikumsbezogene

Bachelorarbeit ist möglich.

Aufbau und Struktur des

Bachelorstudiums ISoWi

Vom Bachelor zum Master

Wer nach dem Bachelorabschluss weiterstudieren möchte und entsprechend

geeignet ist, kann den Masterstudiengang „Organisation, Governance,

Bildung“ aufnehmen. Hier wird die sozialwissenschaftliche Ausbildung

vertieft und um Teilgebiete der Bildungswissenschaft und der

Pädagogischen Psychologie erweitert.


22 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

wussten Sie schon?

...dass in unserem Master

vier Disziplinen fit für den

Beruf machen?

Aufbau und Struktur des Masterstudiums

Organisation, Governance, Bildung

Durch das Studium einschlägiger Teilgebiete der sozialwissenschaftlichen

Fächer Soziologie und Politikwissenschaft sowie der Fächer

Bildungswissenschaft und Pädagogische Psychologie wird den Absolventen/innen

ein vertieftes Verständnis von Struktur, Funktionsweisen,

Aufgaben und Interessenlagen staatlicher wie nichtstaatlicher Organisationen

und ihres nationalen wie internationalen gesellschaftlichen

Kontextes – auch im interkulturellen Vergleich – vermittelt. Darauf

aufbauend werden Sie in die Lage versetzt, Konzepte für Entwicklungs-,

Legitimations- und Veränderungsprozesse in Organisationen, Gesellschaft,

Politik oder Bildung zu entwickeln, Implementationsprozesse

anzuleiten und zu steuern. Zurückgreifen können sie dabei auf Wissen

um spezifische Anforderungen an Bildungsprozesse und Wissenserwerb

in Organisationen und Politik, das der Studiengang durch Projektmodule

praxisnah vermittelt. Der Studiengang vermittelt die Grundlagen für

eigenständige wissenschaftliche Forschung (Promotion).

Master of Arts

4. Semester

Masterarbeit mit Disputation

1. - 3. Semester

Kernbereich:

Soziologische, Politikwissenschaftliche,

Bildungswissenschaftliche und Pädagogisch-

Psychologische Kernmodule

Wahlpflichtbereich:

Soziologische, Politikwissenschaftliche,

Bildungswissenschaftliche und Pädagogisch-

Psychologische Kernmodule

Interdisziplinärer Bereich

Projektmodul


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 23

Der Kernbereich

Im Kernbereich befinden sich die Kernmodule der vier Disziplinen Soziologie,

Politikwissenschaft, Bildungswissenschaft und Pädagogische

Psychologie. In diesem Bereich müssen fünf Module aus mindestens

drei der vier Disziplinen gewählt werden. Durch die Wahl von drei Modulen

innerhalb einer Disziplin wählen Sie eine fachliche Vertiefung.

Mit der fachlichen Vertiefung „Soziologie“ erlangen die Studierenden

vertiefte Kenntnisse zur Analyse, Bewertung und Gestaltung von Organisationswandel

sowie Organisationskulturen. Sie erwerben Kenntnisse

und Fähigkeiten zur Analyse und Bewertung im Bereich Arbeitsmarkt,

Bildung und sozialer Mobilität. Darüberhinaus werden die Studierenden

dafür qualifiziert, spezifische Organisations-, Personal- und Weiterbildungskonzepte

zu entwickeln sowie organisationsinterne Lernprozesse

zu initiieren.

Aufbau und Struktur des

Masterstudiums OGB

Studierende der fachlichen Vertiefung „Politikwissenschaften“ werden

in die Lage versetzt, neuere Konzepte der Koordination von Staat, Markt

und Gesellschaft auf Problemfelder aus der nationalen und internationalen

Politik anzuwenden. Sie erlernen aktuelle Konzepte der Kooperations-

und Complianceforschung. Sie werden qualifiziert für spezialisierte

Tätigkeiten im Bereich Politikberatung und Public Affairs.


24 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

wussten Sie schon?

dass Sie weitere Informationen

zum Masterstudiengang

hier finden:

https://www.tu-braunschweig.de/ogb

Mit der fachlichen Vertiefung „Bildungswissenschaft“ erlernen die

Studierenden Lern- und Bildungsprozesse theoriegeleitet zu planen,

zu gestalten und zu evaluieren. Sie bauen Handlungskompetenzen mit

Blick auf Instrumente des Bildungsmanagements, der Personal- und

Organisationsentwicklung auf. Sie erlernen Beratungskonzepte auf

individueller wie organisatorischer Ebene umzusetzen und erwerben

Handlungskompetenzen in Bezug auf unterschiedliche Instrumente des

Wissenstransfers.

Aufbauend auf relevanten Grundlagen menschlichen Erlebens und

Verhaltens in organisationalen Kontexten erlernen Studierende der fachlichen

Vertiefung „Pädagogische Psychologie“ zentrale Kompetenzen in

der Planung, Durchführung und Evaluation pädagogisch-psychologischer

Interventionen.

Der Wahlpflichtbereich

Im Wahlpflichtbereich wählen Sie ein weiteres Kernmodul aus dem Angebot

des Kernbereiches und haben so die Möglichkeit ihr Profil zu vertiefen

und Ihr Studium auf Ihren persönlichen Berufswunsch zu zuschneiden.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 25

Der Interdisziplinäre Bereich

Im Interdisziplinären Bereich werden zwei Module belegt. Die Auswahl

erstreckt sich von den noch nicht besuchten Kernmodulen über 19 Module

aus den Wirtschaftswissenschaften, zwei Modulen der Medienwissenschaften

und einem Modul aus dem Bereich Kultur der Technischen

Wissenschaft. Durch die Wahl von zwei weiteren Kernmodulen im Intedisziplinären

Bereich besteht die Möglichkeit, eine zweite fachliche Vertiefung

zu belegen.

Das Projektmodul

Hierbei geht es um die Anwendung und praktische Erprobung der bereits

erworbenen Kenntnisse im Rahmen eines Projekts. Die Kombination

von Theorie und Praxis wird im Hinblick auf einen Einstieg ins Berufsleben

vertieft oder es werden im Rahmen kleiner Forschungsprojekte

wissenschaftliche Methoden erprobt. Das Projekt kann in laufende Forschungsvorhaben

der Lehrenden im Studiengang integriert sein, es können

aber auch eigene Projektthemen gewählt werden. Aus dem Projektmodul

kann die fünfmonatige Masterarbeit resultieren. Diese

Kombination von Theorie und Praxis unterstreicht, dass der Studiengang

gleichermaßen forschungs- wie praxisorientiert ist.

Die Masterarbeit

Zum Ende des Studiums folgt die Masterarbeit. Ziel der Masterarbeit ist

die selbstständige Einarbeitung in ein sozialwissenschaftliches oder erziehungswissenschaftliches

Thema sowie dessen wissenschaftlich-methodische

Bearbeitung. Nach der 5-monatigen Bearbeitung des Themas

werden die Ergebnisse in einer Disputation vorgestellt.

Aufbau und Struktur des

Masterstudiums OGB


26 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Bewerbung Bachelor Integrierte Sozialwissenschaften

wussten Sie schon?

...dass Sie sich an der TU

Braunschweig online immatrikulieren

können?

https://www.tu-braunschweig.

de/isowi/studieninteressierte/

bewerben

....dass Sie an der TU schnupppern

können?

https://www.tu-braunschweig.

de/zsb/studieninteressierte/

schnupperstudium

Der Studiengang „Integrierte Sozialwissenschaften“ ist zulassungsbeschränkt.

Der Studienbeginn für Erstsemester und auch höhere Semester ist jeweils zum

Sommer- und Wintersemester möglich.

Bewerbungsfristen



Wintersemester: 01. Juni bis 15. Juli

Sommersemester: 01. Dezember bis 15. Januar

Die Bewerbung ist online möglich:

https://www.tu-braunschweig.de/isowi/studieninteressierte/bewerben

Das Zulassungsverfahren

Die Studienplätze werden nach dem Hochschulauswahlverfahren der TU

Braunschweig zu 10% nach der Wartezeit und zu 90% nach Abiturnoten vergeben.

Es stehen im Wintersemester 67 und im Sommersemester 20 Studienplätze

zur Verfügung. Wenn im ersten Durchgang nicht alle Studienplätze besetzt werden,

gibt es ein Nachrückverfahren.

Die Bewerber werden nach einer „Verfahrensnote“

gereiht, die sich zu 70% aus dem

Abiturnotendurchschnitt und zu je 15% aus

den Fachnoten in Politik-Wirtschaft und

Englisch zusammensetzt.

Kleiner Tipp: Sie wollen vorab einen tiefergehenden

Einblick in die Inhalte des Bachelorstudiums

Integrierte Sozialwissenschaften

an der TU Braunschweig erhalten? Dann ist

das Schnupperstudium genau das Richtige

für Sie! https://www.tu-braunschweig.de/

zsb/studieninteressierte/schnupperstudium


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 27

Bewerbung Master Organisation, Governance, Bildung

Der Masterstudiengang „Organisation, Governance, Bildung“ ist zulassungsbeschränkt.

Der Studienbeginn ist für Studienanfänger und für ein höheres

Fachsemester jeweils zum Sommer- und Wintersemester möglich.

Bewerbungsfrist



Wintersemester: 01. Juni bis 15. Juli

Sommersemester. 01. Dezember bis 15. Januar

Die Bewerbung ist online möglich:

https://www.tu-braunschweig.de/orwi/studieninteressierte/bewerbung

Das Zulassungsverfahren

Voraussetzung ist ein Bachelorabschluss (oder gleichwertiger Abschluss) mit

dem Haupt- oder Nebenfach Erziehungswissenschaft oder Politikwissenschaft

oder Soziologie, mit einer Abschlussnote von mindestens 3,0 sowie Englischkenntnisse

in folgendem Umfang: Niveaustufe B1 des Gemeinsamen Europäischen

Referenzrahmens oder UNlcert Stufe 1 oder 4 Jahre Schulenglisch mit

durchschnittlich mindestens ausreichenden Leistungen. Die Nachweise für B1

des GER oder Stufe 1 des UNIcert sind durch ein Zertifikat eines Sprachenzentrums

einer deutschen oder gleichgestellten ausländischen Hochschule oder

Volkshochschule zu belegen. Die Schulenglischkenntnisse sind durch Schulzeugnisse

ab Klasse 8 nachzuweisen.

Darüber hinaus müssen ein Lebenslauf und ein einseitiges DIN A4 Motivationsschreiben

eingereicht werden.

Bewerbung

Die weiteren Zulassungsvoraussetzungen und die Vorgaben für das

Motivationsschreiben können Sie der Zulassungsordnung entnehmen.

https://www.tu-braunschweig.de/ogb/downloads


28 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Die Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät

An der Technischen Universität Braunschweig gibt es insgesamt sechs

Fakultäten, eine davon ist die Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Diese befindet

sich am Rebenring 58a auf dem Zentralcampusgelände.

Neben den Studiengängen „Integrierte Sozialwissenschaften“ und „Organisation,

Governance, Bildung“ werden in der Fakultät die Studiengänge

„Finanz- und Wirtschaftsmathematik“, „Informatik“, „Internet

Technologies and Information Systems“, „Mathematik“, „Medienwissenschaften“,

„Medientechnik und Kommunikation“, „Technologie-orientiertes

Management“, „Wirtschaftsinformatik“ sowie „Personalentwicklung

im Betrieb“ angeboten.

Diese Studiengänge sind vier Departments zugeordnet:

Sozialwissenschaften, Informatik, Mathematik und Wirtschaftswissenschaften.

Diese umfassen insgesamt 22 Institute mit 44 Professoren.

Dabei ist die Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät gemäß den Vorgaben des

Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG) in folgende Organisationseinheiten

untergliedert:


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 29

1. Das Dekanat

Der Dekan leitet als Vorsitzender des Dekanats die Fakultät und ist verantwortlich

für die Umsetzung der Beschlüsse des Fakultätsrats, von

dem er für eine Amtszeit von zwei Jahren gewählt wird. Der Dekan vertritt

die Fakultät innerhalb der Hochschule und setzt die allgemeinen

Richtlinien für das Dekanat fest. Dazu gehören unter anderem Personalund

Finanzangelegenheiten. Darüber hinaus unterzeichnet der Dekan

die Abschluss-, Habilitations- und Promotionsurkunden.

1.1 Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle besteht aus einem hauptamtlichen Geschäftsführer,

dem Dekanatssekretariat, den Prüfungsämtern sowie den Studiengangskoordinatoren.

Die Geschäftstelle ist grundsätzlich in allen Ihr Studium

betreffenden organisatorischen Fragen der erste Ansprechpartner.

1.1.1 Geschäftsführung

Der Geschäftsführer vertritt die Fakultät innerhalb und außerhalb der

Universität. Zu seinem Zuständigkeitsbereich gehören vor allem Verwaltungsaufgaben

wie die Personalverwaltung, Betreuung der Lehraufträge,

PR und Öffentlichkeitsarbeit, Verwaltung der finanziellen Mittel sowie

die Sicherstellung der administrativen Abläufe. Dabei handelt er im Auftrag

des Fakultätsrates und des Dekans, den er bei der Erfüllung seiner

Aufgaben unterstützt.

1.1.2 Prüfungsamt

Das Prüfungsamt ist verantwortlich für die Verwaltung der Prüfungsleistungen

der Studierenden, vornehmlich die Dokumentation der Ergebnisse

erbrachter Prüfungsleistungen, das Ausstellen von Zeugnissen

oder auch das Anfertigen von Prüfungsstatistiken. Das Prüfungsamt

führt Akten über alle Studierenden und kann daher beispielsweise jederzeit

alle erbrachten Leistungen bestätigen.

Die Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät


30 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

3. Studienkommission (StuKo)

Jedes Department bzw. jeder Studiengang hat eine eigene Studienkommission

(StuKo). Die StuKo ist eine ständige Kommission für Lehre und

Studium, deren stimmberechtigte Mitglieder mindestens zur Hälfte Studierende

sind. Dadurch haben auch Studierende die Möglichkeit, einen

wesentlichen Einfluss auf die Weiterentwicklung der Studiengänge zu

nehmen. Der Fakultätsrat muss die Empfehlungen der zuständigen Stuwussten

Sie schon?

dass Ihnen Ihr/e Studiengangskoordinator/in

bei

allen Fragen zum Studium

zur Seite steht?

1.1.3 Studiengangskoordinator/in

Der/die Studiengangskoordinator/in (SK) ist erster Ansprechpartner für

die Studierenden in allen Fragen rund um das Studium. Seine Hauptaufgabe

ist neben der Koordination des Aufbaus und des Ablaufs des Studiums

vor allem die individuelle Beratung der Studierenden. Er/Sie fungiert

zudem als Knotenpunkt zwischen Studierenden und Lehrenden

und ist verantwortlich für die kontinuierliche Verbesserung des Informationsflusses

in beide Richtungen. Er/Sie kümmert sich um die Evaluation

von Lehrveranstaltungen, ist beratend in der Studienkommission tätig

und arbeitet in prüfungsrelevanten Fragen eng mit dem Prüfungsamt

zusammen. Somit leisten die Studiengangskoordinatoren in ihrer Funktion

einen wesentlichen Beitrag

zur Weiterentwicklung des Studiums.

Ihnen obliegt zusätzlich die

Pflege von Informationsmaterialien

sowie der Webseiten der Studiengänge.

2. Fakultätsrat

Der Fakultätsrat (FKR) entscheidet

über die grundlegenden Aspekte

der Forschung und Lehre. Er beschließt die Zulassungs- und Prüfungsordnungen

der Fakultät und berichtet dem Präsidium über die Einrichtung

neuer und wesentlicher Änderungen in bestehenden Studiengängen.

Der Dekan führt ohne Stimmrecht den Vorsitz. Für die

entsprechenden Aufgaben bildet der FKR Kommissionen. So gibt es beispielsweise

je nach Prüfungsordnung einen eigenen Prüfungsausschuss.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 31

dienkommission hinsichtlich aller Angelegenheiten rund um Lehre und

Studium bei seinen Entscheidungen berücksichtigen. Vorsitzender der

Studienkommission ist der Studiendekan.

4. Studiendekan

Der Studiendekan ist verantwortlich für die Sicherstellung und Weiterentwicklung

des Lehrangebots und die Durchführung von Prüfungen. Er

stellt sicher, dass das Lehrangebot den Richtlinien der Prüfungs- und

Studienordnung entspricht, dass das Studium innerhalb der Regelstudienzeit

absolviert werden kann und trägt Sorge für die angemessene Betreuung

der Studierenden. Die Durchführung der Evaluation der Lehre

unter der Einbeziehung studentischer Bewertungen gehört ebenso zu

seinen Aufgaben, wie die regelmäßige Berichterstattung gegenüber dem

FKR.

5. Prüfungsausschuss

Der Prüfungsausschuss entscheidet in speziellen Prüfungsangelegenheiten

und ist zuständig für die Anerkennung von Prüfungs- und Studienleistungen.

Darüber hinaus ist er verantwortlich für die Umsetzung

und Einhaltung der Prüfungsordnung und kann in Ergänzung dazu weitere

Entscheidungen zur Verbesserung der Prüfungsbedingungen beschließen.

In Zusammenarbeit mit dem Prüfungsamt organisiert der

Prüfungsausschuss die Prüfungen, legt die Prüfer fest und entscheidet in

grundlegenden prüfungsrelevanten Fragen. In regelmäßigen Abständen

unterrichtet er dem Studiendekan über den aktuellen Stand von Prüfungsbedingungen

und unterbreitet Vorschläge zu deren Verbesserung.

Die Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät


32 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Die Technische Universität Braunschweig

wussten Sie schon?

...dass einer der bekanntesten

Studierenden der Mathematiker

Carl Friedrich Gauß

war?

Aktuell sind rund 14.000 Studierende, darunter gut 1.600 internationale

Studierende, an der Technischen Universität Braunschweig eingeschrieben

und qualifizieren sich für ihren erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben.

Sechs Fakultäten und circa 120 Forschungsinstitute bieten den

Studierenden hierfür eine hervorragende Infrastruktur und ein interdisziplinäres

Studienumfeld.

Nur einige von vielen guten Gründen für die TU Braunschweig

Persönlich, nah und gut ausgestattet

Die TU Braunschweig ist keine Massenuniversität und legt großen Wert

auf die individuelle Betreuung der Studierenden.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 33

Alt aber nicht staubig - Lernen mit mehr als 260 Jahren Erfahrung:

Gegründet 1745 mit dem Collegium Carolinum ist die TU Braunschweig

eine der ältesten Technischen Universitäten Deutschlands und kann somit

auf eine lange Tradition zurückblicken. So richtete die Technische

Universität Braunschweig bereits 1972 beispielsweise als erste niedersächsische

Hochschule den Studiengang Informatik ein.

Kooperation statt Konkurrenz:

Als Mitglied der NTH (Niedersächsische Technische

Hochschule) und der TU 9 (German

Institutes of Technology e.V.) hat die TU Braunschweig

den Zeitgeist längst erkannt. Gemäß dem Motto „Kooperation

statt Konkurrenz“ bilden die jeweiligen Mitgliedsuniversitäten Allianzen,

in denen es um die Verwirklichung gemeinsamer Ziele und vor allem

auch die gemeinsame Nutzung vorhandener Ressourcen geht. Mit Gründung

der NTH (Uni Hannover, TU Clausthal, TU Braunschweig) entstand

eine der größten akademischen Forschungs- und Ausbildungsstätten zur

Förderung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

und Technik) in der deutschen

Hochschullandschaft.

Interdisziplinarität wird bei uns groß geschrieben:

Nach der Einführung der ersten interdisziplinären Studiengänge in den

1980er Jahren ist dieses Konzept mittlerweile auf alle Studiengänge ausgeweitet

worden. Egal ob Nebenfächer oder der Erwerb von Schlüsselqualifikationen

- der Blick über den Tellerrand ist an der TU nicht nur

erwünscht sondern fester Bestandteil aller angebotenen Studiengänge.

Die Technische Universität Braunschweig


34 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Forschung und Lehre weit über (Landes-)Grenzen hinaus:

Die TU Braunschweig pflegt Beziehungen zu mehr als 300 Partneruniversitäten

weltweit. Das International Office bietet dabei Unterstützung

in allen Belangen rund um den Auslandsaufenthalt. Ob Praktika oder

Auslandsemester – wir machen es möglich, sowohl für Outgoings als

auch für Incomings. Aktuell nutzen etwa 1.600 ausländische Austauschstudierende

die Möglichkeit, die Technische Universität und die Stadt

Braunschweig besser kennenzulernen.

Uniweit vernetzt:

Als eingeschriebener Studierender erhält man vom Rechenzentrum seine

persönliche Nutzerkennung. Mit dieser kann an der TU nicht nur auf

das persönliche Druckkostenkonto, Drucker, Scanner, Plotter und mehr

als 200 Rechnerarbeitsplätze zugegriffen werden, sondern auch auf das

Online-Angebot der Universitätsbibliothek oder Stud.IP. Jeder Studierende

erhält zudem ein persönliches TU-E-Mail-Konto und kostenfreien

Zugang zum Internet auf dem gesamten Campusgelände.

Campus-Kultur:

Studieren ist nicht nur lernen - den perfekten Ausgleich finden Sie garantiert

in einer von rund 110 Sportarten, die an der TU Braunschweig

angeboten werden. Sind Sie eher tänzerisch, musikalisch oder schauspielerisch

veranlagt, so stehen Ihnen mehr als 20 Theater-, Musik- und


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 35

Tanzgruppen zur Verfügung. Kinoerlebnisse zum Studentenpreis bieten

die drei Uni-internen

Filmclubs. Das

Sprachenzentrum

unterstützt Sie

beim Erlernen

oder Vertiefen Ihrer

Wunschsprachen.

Darüber hinaus

bieten über 80 studentische

Gruppen ein abwechslungsreiches Spektrum zur persönlichen

Entfaltung und Weiterentwicklung. Sie können beispielsweise als studentischer

Unternehmensberater arbeiten, eigene Filmbeiträge zum

Campusleben anfertigen, am Bau von Segelflugzeugen oder Rennwagen

mitwirken oder sich politisch engagieren.

Ob Sport treiben, Sprachen lernen, Kultur erleben oder sich in einer der

studentischen Gruppen engagieren, neben dem Uni-Alltag bietet die TU

Braunschweig ein vielfältiges Angebot.

In den Pausen sorgen die Mitarbeiter des Studentenwerks für das leibliche

Wohl, denn ein leerer Bauch studiert nicht gern. Zwei Mensen bieten

mittags und abends warme Mahlzeiten. Dazu kommt das Angebot

von vier Cafeterien mit Kaffee, belegten Brötchen, Kuchen und Snacks.

Uni der kurzen Wege:

Zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht

man in kürzester Zeit die meisten Ziele

an der TU. Institute und Vorlesungen

befinden sich vorwiegend in der Nähe

des Hauptcampus. Ziele innerhalb und

außerhalb der Stadt sind auch mit Bus und Bahn und dem Semesterticket

schnell erreicht.

Die Technische Universität Braunschweig


36 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Die Stadt und Region Braunschweig

wussten Sie schon?

...dass Braunschweig die

Stadt der kurzen Wege

ist?

Leben und studieren in Braunschweig

Braunschweig, Heimat der Atomuhr, ist die

zweitgrößte Stadt Niedersachsens und hat

Neuankömmlingen wie Alteingesessenen

einiges zu bieten.

Wohnen

Neu angekommen in der Löwenstadt gilt es sich erst einmal nach einer

Unterkunft umzusehen.

Das Studentenwerk OstNiedersachsen (www.stw-on.de/braunschweig/

wohnen) bietet mehr als 1.800 Zimmer in acht Wohnheimen an. Hier

können ganz leicht erste Kontakte mit neuen Kommilitonen geknüpft

werden. Ein Einzelzimmer können Studierende schon ab 160 € bekommen.

Nach dem Wohnheim ist das Leben in einer Wohngemeinschaft (WG) oft

eine günstige Alternative. WG-Zimmer sind besonders in der heißen

Phase direkt vor dem Semesterstart stark begehrt, also sollte man sich

frühzeitig darum kümmern. Da Braunschweigs Miet- und Lebenshaltungspreise

recht günstig sind, ist es realistisch für ein WG-Zimmer ca.

250 € einzuplanen. Wer hingegen eine Einzimmerwohnung bevorzugt,

muss mit höheren monatlichen Kosten rechnen.

Wohnungsanzeigen sind beispielsweise

immer in der Mittwochs- und

Samstagsausgabe der Braunschweiger

Zeitung zu finden (online einsehbar

unter www.braunschweiger-zeitung.

de/anzeigen/immo). Ein zusätzlicher

Blick auf die altbewährten Internetseiten

www.studenten-wg.de oder www.

wg-gesucht.de ist immer empfehlenswert.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 37

Entdecke Braunschweig

Vom Hauptcampus aus geht es schnell Richtung Innenstadt, entweder

per Fahrrad, Straßenbahn oder Bus. Studierende können für die öffentlichen

Verkehrsmittel in der ganzen Region Braunschweig und für die

Bahn in ganz Niedersachsen ihr Semesterticket nutzen.

Braunschweig ist die Stadt der kurzen Wege. Im Sommer wie im Winter

können Sie in unmittelbarer Nähe zum Campus entweder in einem der

zahlreichen kleinen Cafés oder in den Parks die Sonne genießen.

Auf dem Weg in die Innenstadt beindruckt vor allem das neue Einkaufszentrum

Schloss-Arkaden. Doch die Innenstadt hat weit mehr zu bieten.

Zwar wurde Braunschweig im 2. Weltkrieg weitgehend zerstört, einige

Häuser und Straßen zeugen jedoch noch heute von alten Zeiten und laden

zum Flanieren und Verweilen ein. Bekanntestes Beispiel ist das älteste

Viertel Braunschweigs, das Magni-Viertel, mit seinen gut erhaltenen

Fachwerkhäusern und seiner urigen Kneipenszene.

Alternativ kann die Stadt auch auf dem Wasserweg erkundet werden, z.B.

im Rahmen einer gemütlichen Floß- oder Kanutour entlang der Oker.

Die Oker fließt in Form des östlichen und westlichen Umflutgrabens um

den Stadtkern. Zwischendurch lohnt sich ein „Zwischenhalt“ an der

Strandbar „Okercabana“ für ein Erfrischungsgetränk oder ein Eis.

Stadt und Region Braunschweig


38 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Braunschweiger Nächte sind lang

Egal ob Capitol, Lindbergh Palace, Strandbars oder eine der vielen kleinen

Kneipen, das Braunschweiger Nachtleben ist äußert vielfältig. Die

meisten Diskotheken und Bars liegen nah beieinander, so dass nach Lust

und Laune alles einmal ausprobiert werden kann - so zum Beispiel beim

Honky Tonk, dem Braunschweiger Kneipenfestival.

Auch Freunde von Kunst und Kultur kommen in Braunschweig auf ihre

Kosten. Neben dem Angebot des Staatstheaters, mehrerer Museen, dem

Kulturzentrum Brunsviga und der Stadthalle bietet Braunschweig im

Laufe des Jahres viele kulturelle Highlights wie: Kultur im Zelt, das

Braunschweiger Filmfest,

die City-Jazznight, die

Braunschweiger Kulturnacht,

das Braunschweiger-

Satire Festival, den Lichterparcours

sowie

Norddeutschlands größten

Karnevalsumzug „Schoduwel“.

Forschungsregion

Braunschweig ist Stadt der Wissenschaft 2007 und das nicht ohne Grund:

In einer der Forschungsstärksten Regionen Europas haben sich circa 250

Unternehmen des Hochtechnologiesektors wie z.B. Volkswagen AG,

MAN, Intel, Siemens AG, Bosch oder die Salzgitter AG mit ihren vielfältigen

Tochterunternehmen, sowie 27 Forschungseinrichtungen, unter anderem

das Helmholtzzentrum für Infektionsforschung oder das Deutsche

Zentrum für Luft- und Raumfahrt, angesiedelt. Von diesem

engmaschigen Netz großer und mittelständischer Unternehmen und

Forschungseinrichtungen, die in enger Kooperation zu der Universität

stehen, profitieren auch die Studierenden: Praxisnahes Arbeiten, Einblicke

in mögliche Berufsfelder und Kontaktaufnahme mit zukünftigen Arbeitgebern

werden schon während des Studiums durch Praktika, Werkstudententätigkeiten

oder das Anfertigen von Abschlussarbeiten in

Unternehmen gefördert.


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 39

Sozialwissenschaften

4 Sozialwissenschaftliche Basismodule

insgesamt 24 CP

4 Sozialwissenschaftliche Pflichtmodule

(mit je 9 CP)

+

3 Sozialwissenschaftliche Wahlpflichtmodule

(mit je 9 CP)

Musterstudienplan Bachelor ISoWi

15 Module aus dem

Bereich

Betriebswirtschaftslehre

Wirtschaftswissenschaften

Nachbarwissenschaften

Methoden Professionalisierungsbereich Bachelorarbeit

Basismodul V

Wirtschaft (8 CP )

Methodenmodul

Empirische

Sozialforschung A

(6 CP )

+ + +

Professionalisierungsbereich

(9-11 CP )

+

4 Interdisziplinäre Module aus:

2 Module aus dem

Bereich Psychologie

Methodenmodul

Empirische

Sozialforschung B

(9 CP )

2 Modul aus dem

Bereich Recht

+

Methodenmodul

Empirische

Sozialforschung C

(9 CP )

Pflichtmodul

3 Module aus dem

Bereich

Medienwissenschaften

+

Wahlpflichtmodul

1 Modul aus dem

Bereich

Volkswirtschaftslehre

In diesem Bereich werden 19-21 CP erbracht!

Methodenmodul

Empirische

Sozialforschung D

(6 CP )

+ +

Praktikumsmodul

(10 CP )

Bachelorarbeit

(12 CP )

2.. und 3. Studienjahr

1. Studienjahr


40 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig

Musterstudienplan Master Organisation, Governance, Bildung

Es müssen insgesamt fünf Kernmodule belegt werden. Dabei sind mindestens drei der vier Fächer des Studiengangs

zu wählen.

Soziologie Politikwissenschaft Bildungswissenschaft Päd. Psychologie

Wahlpflichtbereich Interdisziplinärer Bereich

Projekt

Kernmodul

Soziologie A

Organisationstheorien

(9 CP)

Kernmodul

Politikwissenschaft A

Governance

(9 CP)

Kernmodul Bildungswissenschaft

A Konzeption,

Realisierung und

Evaluation von Lehr-

Lern-Prozessen (9 CP)

Kernmodul Pädagogische

Psychologie A

Menschliches Erleben

und Verhalten in Organisationen

(9 CP)

Insgesamt

18 CP

Wahl zwischen:

Kernmodul

Soziologie B

Soziale Mobilität und

Ungleichheit (9 CP)

Kernmodul

Politikwissenschaft B

Politische Kommunikation

und Politikfeldanalyse

(9 CP)

Kernmodul

Bildungswissenschaft B

Bildungsmanagement

und Organisationsentwicklung

(9 CP)

Kernmodul Pädagogische

Psychologie B

Personal und Organisation

(9 CP)

1 weiteres Kernmodul

(9 CP )

entweder weitere

Kernmodule

oder

Wirtschaftswirtschaftliche

Module

Projektmodul

ein Jahr

(18 CP )

Kernmodul

Soziologie C

Organisationskulturen

(9 CP)

Kernmodul

Politikwissenschaft C

Regieren

(9 CP)

Kernmodul

Bildungswissenschaft C

Beratung und Wissensorganisation

(9 CP)

Kernmodul Pädagogische

Psychologie C

Evaluation und Intervention

(9 CP)

oder

Medienwissenschaftliche

Module

oder

Kernmodul

Politikwissenschaft D

Internationale Organisationen

und Institutionen

(9 CP)

Philosophie/

Geschichte

Auswahl einer Studienrichtung durch 3 Module in einem Bereich

Pflichtmodul

Wahlpflichtmodul

Abschlussmodul

(30 CP )

4. Semester

2. und 3. Semester


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 41

Karte des Zentralcampus der TU Braunschweig

Campus Nord

80 Bienroder Weg 3

81 Bienroder Weg 80

82 Bienroder Weg 82

83 Bienroder Weg 83

84 Bienroder Weg 84

85 Bienroder Weg 85

86 Bienroder Weg 87

87 Bienroder Weg 90

88 Bienroder Weg 92

89 Bienroder Weg 93

90 Bienroder Weg 94

91 Bienroder Weg 95

92 Bienroder Weg 97


Zentral-Campus

1 ä ,

Pockelsstr. 4

2 , Pockelsstr. 4

1 3 Altgebäude, Sprachenzentrum, Neuer Senatssaal, Pockelsstr. 4

2 Architekturpavillon, Pockelsstr. ü 4

3 Haus der Wissenschaft, ü Studienservice-Center, , Pockelsstr. 11 Aula,

4 Gleichstellungsbüro, ä Zentralstelle , Pockelsstr. 13 für Weiterbildung, Pockelsstr. 11

4 5 Universitätsbibliothek, Zentralcampus

ää Pockelsstr. 13

5 Forumsgebäude, Präsidium, , Verwaltung, Pockelsstr. 14 Presse und Kommunikation, Pockelsstr. 25 Rebenring 14 58, 58a, 58b

6 6 AudiMax, Pockelsstr. , 15

7 7 Pockelsstr. 1 Altgebäude, 2, 2, 2a 2a Sprachenzentrum, Neuer Senatssaal,

Pockelsstr. , 4 Mühlenpfordtstr.

4/5 4/5

27 Biozentrum, Spielmannstr. 7

26 Konstantin-Uhde-Str. 4

8 8 Pockelsstr. 3, 3, Pockelsstr. 3a

9 9 Immatrikulationsamt,

10 10 Mensa , 11 2 Architekturpavillon, 1, Katharinenstr. 1

, Pockelsstr. 1a 4

28 Spielmannstr. 8 29 Spielmannstr. 9

11 Studentenwerk, AStA, Katharinenstr. 1a

12 12 Katharinenstr. 3 3 Haus der 3 Wissenschaft, Studienservice-Center, 30 Spielmannstr. 10

13

13

Schleinitzstr.

Schleinitzstr.

13

13

14 Schleinitzstr. 19

14 Schleinitzstr. Aula, Gleichstellungsbüro, 19

Zentralstelle für Weiterbildung,

Schleinitzstr. 21a, Pockelsstr. 21b 11

32 Spielmannstr. 11a

31 Spielmannstr. 11

15 Schleinitzstr. 20

15 Schleinitzstr. 20

16

16 Schleinitzstr. 21a, 21b

17 Schleinitzstr. 21c

17 Schleinitzstr.

18 4 Schleinitzstr. Universitätsbibliothek, 21c

21d Pockelsstr. 13

33 Spielmannstr. 12a

18 Schleinitzstr. 21d

19 , Schleinitzstr. 22

19

20

Haus 5 Forumsgebäude, Schleinitzstr.

der Nachrichtentechnik, Präsidium, 23, 23a, 23b

Schleinitzstr. Verwaltung, 22 Presse

und Kommunikation,

34 Spielmannstr. 19

20

21

Schleinitzstr.


23,


23a,

, Mühlenpfordtstr.

23b

23

21 22 Informatikzentrum, Wilhelmstr. 53-55 Mühlenpfordtstr. Pockelsstr. 23 14

35 Spielmannstr. 20

22 23 Wilhelmstr. 6 AudiMax, 53-55 ä Pockelsstr. , Fallersleber-Tor-Wall 15 10

36 Abt-Jerusalem-Str. 4

23 24 Kindertagesstätte, ä , Fallersleber-Tor-Wall Konstantin-Uhde-Str. 10 20

24 25 Kindertagesstätte, 7 Rebenring Pockelsstr. 58, 58a, 2, Konstantin-Uhde-Str. 58b 2a

20

37 Abt-Jerusalem-Str. 6

25 26 Rebenring Konstantin-Uhde-Str. 58, 58a, 58b 4

26 27 Konstantin-Uhde-Str. 8 Pockelsstr. 3, Pockelsstr. , Spielmannstr. 4 3a

38 Abt-Jerusalem-Str. 7

7

27 28 Biozentrum, 9 Spielmannstr. Immatrikulationsamt, Spielmannstr. 8 7 Mühlenpfordtstr. 4/5 39 Gaußstr. 17

28 29 Spielmannstr. 8 9

29 30 Spielmannstr. 10 Mensa 1, 9 10 Katharinenstr. 1

40 Gaußstr. 22

30 31 Spielmannstr. 10 11

31 32 Spielmannstr. 11 Studentenwerk, 11 11a AStA, Katharinenstr. 1a

41 Gaußstr. 23

32 33 Spielmannstr. 11a 12a

12 Katharinenstr. 3

42 Gaußstr. 2

33 34 Spielmannstr. 12a 19

34 35 Spielmannstr. 13 Schleinitzstr. 19 20 13

43 Bültenweg 4

35 36 Spielmannstr. Abt-Jerusalem-Str. 20 4

36 37 Abt-Jerusalem-Str. 14 Schleinitzstr. 4 6 19

44 Zentrale Studienberatung, Bültenweg

37 38 Abt-Jerusalem-Str. 6 7

38 39 Abt-Jerusalem-Str. 15 Gaußstr. Schleinitzstr. 17 7 20

17

39 40 Gaußstr. Gaußstr. 17 22

16 Schleinitzstr. 21a, 21b

45 International Office, Bültenweg 74/75

40 41 Gaußstr. Gaußstr. 22 23

41

42

Gaußstr. 17 Gaußstr. Schleinitzstr. 23

2 21c

46 Technologie Transfer, Bültenweg 88

42

43

Gaußstr.

Bültenweg

2

4

44 , Bültenweg 17

43 Bültenweg 18 Schleinitzstr. 4 21d

47 Grotrian, Zimmerstr. 24a, 24b

45 ffi , Bültenweg 74/75

44 Zentrale Studienberatung, Bültenweg 17

46 19 , Haus der Nachrichtentechnik, Bültenweg 88 Schleinitzstr. 48 Zimmerstr. 24c, 24d

45 International Office, Bültenweg 74/75

47 , Zimmerstr. 24a, 24b

46 Technologie Transfer, Bültenweg 88

48 22 Zimmerstr. 24c, 24d

49 Chemiezentrum, Hagenring 30

47

49

Grotrian,


Zimmerstr.

, Hagenring

24a, 24b

30

48

50

Zimmerstr. 20 Schleinitzstr.


24c,


24d 23, 23a, 23b

50 Botanischer Garten, Humboldtstr. 1

, Humboldtstr. 1

49 51 Chemiezentrum, Humboldtstr. 2 Hagenring 30

21 Informatikzentrum, Mühlenpfordtstr. 23 51 Humboldtstr. 2

50 52 Botanischer Humboldtstr. Garten, 32 Humboldtstr. 1

51 53 Humboldtstr. 22 Wilhelmstr. 2 36 53-55

52 Humboldtstr. 32

52 54 Humboldtstr. Ö , 32 Nordstr. 11

53 Humboldtstr. 23 Kindertagesstätte, 36 Fallersleber-Tor-Wall 10 53 Humboldtstr. 36

54 BAfÖG-Amt, Nordstr. 11

24 Kindertagesstätte, Konstantin-Uhde-Str. 20 54 BAfÖG-Amt, Nordstr. 11


42 Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig


Sozialwissenschaften an der TU Braunschweig 43

Kontakt

Technische Universität Braunschweig

CarI-Friedrich-Gauß-Fakultät

Rebenring 58a, 38106 Braunschweig

www.tu-braunschweig.de/fk1/studieninteressierte

Studiengangskoordinatorin

Maresa Kasten

Department Sozialwissenschaften

Telefon +49 531 391-2836

Telefax +49 531 391-8225

isowi-studium@tu-braunschweig.de

ogb-studium@tu-braunschweig.de

https://www.tu-braunschweig.de/isw

Fotos: Kathrin Schlimme, Heidi Schulze, Yvonne Sehnert,

Holger Isermann, TU Braunschweig / original-okerland, Jan Schaper,

Anne Will: Michael von Aichberger (S. 6);

Michael Sommer: Stephan Röhl (S. 6);

Marietta Slomka: ZDF / Carmen Sauerbrei (S. 6)

Trittin Dirk: Vorderstraße (S. 6);

Stand: Juni 2013


Technische Universität Braunschweig

CarI-Friedrich-Gauß-Fakultät

Rebenring 58a

38106 Braunschweig

Telefon +49 531 391-2836

Telefax +49 531 391-8220

isowi-studium@tu-braunschweig.de

www.tu-braunschweig.de/fk1/studieninteressierte

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine