Erstsemsterzeitung WS 2013/14 - Technische Universität ...

tu.braunschweig.de

Erstsemsterzeitung WS 2013/14 - Technische Universität ...

[Erstsemesterinformation 2013]

2

Mit Volldampf ins Studium

Erstsemesterveranstaltungen zum Studienbeginn

Die Erstsemesterberatung findet vom 30.09. - 04.10.2013 von 12.00 -14.00 Uhr, in den Räumen

der Fachgruppe Bau, statt.

Montag, 21. Oktober 2013

09.00 Uhr Begrüßung durch den Präsidenten Eintracht Stadion

10.30 – 12.30 Uhr Info-Börse „Studium ist mehr“, Altgebäude

Serviceeinrichtungen stellen sich vor

13.15 Uhr erste Technische Mechanikvorlesung PK 15.1

Bsc Bau, Umwelt, Wibau*

anschließend Uni-Rallye mit anschließendem Grillen Innenhof

Ordnerausgabe

tba

Dienstag, 22. Oktober 2013

08.00 Uhr Info-Veranstaltung Msc Bau, Umwelt, Wibau SN 23.2

09.00 Uhr Ordnerausgabe Msc Bau, Umwelt, Wibau tba

11.30 Uhr Info-Veranstaltung Bsc Bau AM

Info-Veranstaltung Bsc Umwelt PK 11.1

Info-Veranstaltung Bsc Wiing-Bau PK 11.3

14.00 Uhr Kistenklettern Bsc Bau, Umwelt, Wibau naturhist.

Museum

18.30 Uhr Professorendinner Bsc Bau, Umwelt, Wibau AM

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Morgens

Ab 10.00 Uhr

zur freien Verfügung z.B. TutorInnen-Frühstück

Studium Generale (bis 17.00 Uhr)

(Infos findet ihr hier in der Zeitung)

* In den ersten drei Tagen fallen alle Vorlesungen aus. Dies gilt nicht für die erste Mechanik-

Vorlesung am Montagmorgen, die aufgrund der Fülle des Stoffes stattfinden muss. Sie wurde

zu Gunsten der Begrüßung durch den Präsidenten und der Infobörse auf 13.15 Uhr verlegt.


3 [FG Bau]


[Erstsemesterinformation 2013]

4

Herzlich Willkommen!

Genau wie ihr begannen wir Drittsemester

vor einem Jahr hier unser

Studium als Bauingenieure, Umweltingenieure

und Wirtschaftsingenieure

mit all den Hoffnungen, Erwartungen

und Unsicherheiten. Mittlerweile

können wir sagen, dass die TU als

eine der besten Unis für Ingenieure

und Braunschweig als tolle Stadt die

richtige Wahl waren. Egal was euch

fasziniert, ob Häuser, Tunnel oder

Straßenverkehr – hier habt ihr alle

Chancen den Beruf eures Lebens zu

erlernen.

Wir möchten euch für den Anfang,

insbesondere in den ersten drei Tagen,

als Tutoren begleiten und mit

Rat zur Seite stehen. Die Fachgruppe

hat für euch diese Tage so geplant,

dass ihr den richtigen Start

bekommt. Das heißt, ihr lernt die Uni

kennen, verbunden mit jeder Menge

Spaß. Dieses Erstsemesterheft soll

euch bei vielem helfen, das ihr noch

organisieren und erledigen müsst.

Das fängt bei der Zimmersuche an

und hört beim Ummelden sicher

noch nicht auf. In diesem Heft verzichten

wir auf doppelte Anreden

und hoffen, damit niemandem auf die

Füße zu treten.

Falls ihr noch Fragen habt, wendet

euch an die Tutoren oder seid in den

Räumen der Fachgruppe herzlich

willkommen.


5 [FG Bau]

Die Fachgruppe

Bauingenieurwesen,

Umweltingenieurwesen und

Wirtschaftsingenieurwesen/Bau

Die Fachgruppe Bau ist die studentische

Vertretung für die Studierenden

der Studiengänge Bauingenieurwesen,

Umweltingenieurwesen und

Wirtschaftsingenieurwesen/Bau. Wir

sind eine Art „Klassensprecher“, die

jedes Semester von euch gewählt

werden und als Bindeglied zwischen

den Studierenden und der Fakultät

fungieren. Wer selbst mitarbeiten

möchte, ist gerne eingeladen, vorbeizuschauen.

Unsere Hauptaufgabe ist die Vertretung

eurer Meinung gegenüber der

Fakultät in verschiedenen Kommissionen.

Außerdem versuchen wir,

euch bei Fragen und Problemen rund

um das Studium weiterzuhelfen. Besonders

allen Erstsemestern stehen

wir gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Für die Erstsemester veranstalten

wir in den ersten zwei Tagen

des Semesters (21.10.-22.10.2013)

eine Orientierungseinheit, in der ihr

eure Kommilitonen und die Uni kennen

lernen könnt. Natürlich fallen in

dieser Zeit (fast) alle Vorlesungen

aus. Zudem bieten wir alte Klausuren

zum Download an, die sehr hilfreich

bei der Vorbereitung auf die Prüfungen

sein können. Des Weiteren organisieren

wir im die Santa-Bau-

Party im Wintersemester sowie weitere

Veranstaltungen, die wir unter

anderem im Stud.IP und auf unserer

Facebookseite bekannt geben.

Erstsemesterberatung

Die Erstsemesterberatung findet

montags bis freitags während der

ersten Woche des Mathe-Vorkurses

(30.09. – 04.10.) in der Zeit von

12.00-14.00 Uhr in der Fachgruppe

für alle Bauingenieure, Umweltingenieure

und Wirtschaftsingenieure/Bau

statt. Dort könnt ihr uns mit

euren Fragen löchern.

Kontakt

Unsere Sitzungen finden immer

dienstags um 18.30 Uhr im Fachgruppenraum

Pockelsstraße 4 statt.

(Erdgeschoss des Altgebäudes,

Raum 019, direkt neben der Datenstation

Altbau). Ihr könnt uns aber

auch immer bei Fragen oder Problemen

über unsere E-Mail-Adresse

erreichen.

fgbau@tu-bs.de

Fachgruppe Bauingenieurwesen

TU Braunschweig

Katharinenstr.1 c/o AstA

38106 Braunschweig

0531 / 391 4564

www.tu-braunschweig.de/fgbau


[Erstsemesterinformation 2013]

6

Wichtige Begriffe

Vorlesung: Der Professor trägt

seinen Stoff vor.

Große Übung: Der Assistent des

Professors rechnet Beispielaufgaben

vor, die den Stoff der Vorlesung veranschaulichen.

Kleine Übung (Tutorium): In mehr

oder weniger kleinen Gruppen rechnest

du selber Aufgaben, wobei du

von einem Hiwi (Student, der an der

Uni arbeitet) unterstützt wirst. Wie

dein Semester in die verschiedenen

Gruppen aufgeteilt wird, wird in einer

der ersten Vorlesungen/Übungen

bekannt gegeben. Der spätere

Wechsel in eine andere Gruppe ist

aber meist kein Problem, sollte jedoch

nicht zu häufig vorkommen.

Prüfungsvorleistung: Musst du

erbringen, um zu einer Prüfung/Klausur

zugelassen zu werden.

SWS: Semesterwochenstunde ist

eine Maßeinheit für verabreichte

Lehre. Eine SWS bedeutet, dass du

ein Fach ein Semester lang eine

Stunde pro Woche gehört hast.

Leistungspunkt/CreditPoint: Für

die Bewertung des unterschiedlichen

Aufwands in den verschiedenen

Fachgebieten werden Leistungspunkte

vergeben. Ein Leistungspunkt

steht hierbei für ca. 25-30 Stunden

Arbeitsaufwand.



Für einen erfolgreichen Abschluss

des Studiums müssen insgesamt

180 LP erbracht werden.

Module: Das Studium ist in Modulen

organisiert, die z.B. im Studium Bauingenieurwesen

den Gliederungen

mathematisch- naturwissenschaftliche

Grundlagen (36 Leistungspunkte),

ingenieurswissenschaftliche

Grundlagen (48 Leistungspunkte),

ingenieurswissenschaftliche Vertiefung

(66 Leistungspunkte) und Übergreifende

Inhalte (18 Leistungspunkte)

zugeordnet sind.

Eine Lehrveranstaltung darf nicht in

verschiedenen Modulen eingebracht

werden. Der erfolgreiche Abschluss

eines Moduls setzt voraus, dass der

Prüfling die zu dem Modul gehörenden

Lehrveranstaltungen erfolgreich

abgeschlossen hat, indem die entsprechenden

Prüfungs- und Studienleistungen

erbracht wurden.

Auf den Internetseiten des Dekanats

findet ihr Semesterpläne, die euch

einen Überblick über alle Klausuren

und deren LP geben:

http://www.tu-braunschweig.de/abu/

studierende/dokumente

PO: Prüfungsordnung: Die Prüfungsordnung

regelt das gesamte

Studium. Die Rahmenbedingungen

für dein Studium sind hier niedergeschrieben.

Der allgemeine Teil umfasst

die Gliederung des Bachelorstudiums,

Prüfungsbedingungen und

die Bachelorarbeit. Im besonderen

Teil sind die Leistungspunkte, Modu-


7 [FG Bau]



le und Fächer des Studiums verzeichnet.

Informationen hierzu findet ihr ebenfalls

unter:

http://www.tu-braunschweig.de/abu/

studierende/dokumente

jeweils unter eurem Studiengang

(Prüfungsordnung)

Prüfungen: Fast jedes Fach schließt

nach der Vorlesungszeit mit einer

Klausur ab. Zu allen Klausuren muss

man sich rechtzeitig im Internet unter

https://vorlesungen.tu-bs.de mit seiner

y-Nummer anmelden. Der Anmeldetermin

für jedes Semester wird

ausgehängt.

Um dir die Klausurvorbereitung zu

erleichtern, verteilen die TM- und

Baustoffkunde- Institute Übungsaufgaben

zusammen mit ihren Skripten.

In TM und Mathe wird z. B. eine so

genannte Probeklausur veranstaltet,

bei der man unter Klausurbedingungen

Aufgaben löst, die dann auch

vom Institut korrigiert werden. Das

Nachrechnen der Aufgaben aus den

kleinen Übungen empfiehlt sich immer.

Klausurordner online: Als Vorbereitung

auf die Klausuren könnt ihr im

Stud.IP alte Klausuren downloaden.

Wie genau das funktioniert, erklären

wir euch auf Seite 17, wo auch das

Stud.IP genauer vorgestellt wird.


Prüfungsversuche: Für jede Prüfung

habt ihr drei Prüfungsversuche.

Wenn ihr den dritten Versuch nicht

bestanden habt, gibt es eine mündliche

Prüfung.

Beratungsgespräch: Nach zwei

Semestern sollten an Prüfungsleistungen

30 LP erbracht sein. Wenn

diese Leistung nicht erbracht ist,

kann man mit dem Studiendekan und

dem Dekanat ein Beratungsgespräch

vereinbaren.



Bachelorarbeit: Zur Bachelorarbeit

werdet ihr zugelassen, wenn alle

Prüfungen der Module, bzw. mindestens

105 LP erbracht sind. Die Bachelorarbeit

umfasst 12 LP und die

Bearbeitungszeit beträgt 15 Wochen.

Sie wird in der Regel im 6. Semester

angefertigt und kann in deutscher

oder englischer Sprache verfasst

werden. Als Abschluss wird sie in

Form eines Vortrags vorgestellt, der

mit 10% in die Note einfließt.

B. Sc.: Bachelor of Science ist der

akademische Grad, den ihr nach erfolgreichem

Studium erreicht habt.

Mit diesem berufsbefähigenden, europaweit

an den Hochschulen anerkannten

Abschluss habt ihr einen

ersten Schritt eurer Hochschulausbildung

getan. Ihr könnt euch entscheiden

entweder in die Arbeitswelt

zu starten oder aber euch für ein

Studium zum Master of Science zu

bewerben. Für den Master an der TU

könnt ihr euch schon mit einem zu


[Erstsemesterinformation 2013]

8


90% abgeschlossenen Bachelorstudium

bewerben.

Master: Das Masterstudium baut auf

dem Bachelor auf. Hierfür müsst ihr

euch neu beim I-Amt einschreiben.

Es ist ein Zweitstudium. BAföG wird

jedoch unter bestimmten Voraussetzungen

weiter gezahlt, auch wenn

der Anspruch im Bachelorstudium

vielleicht schon verloren gegangen

war.

Es müssen zwei Grundvoraussetzungen

erfüllt sein, damit ihr für das

Masterstudium zugelassen werdet.

Zum einen ist ein qualifizierender

Abschluss, wie der B. Sc. oder ein

Diplom von Nöten, der mindestens

die Note 3.0 haben muss.

Des Weiteren wird ein Motivationsschreiben

verlangt, in dem ihr folgende

Punkte darzulegen habt:

1. auf Grund welcher spezifischen

Begabungen und Interessen ihr euch

für diesen Studiengang besonders

geeignet haltet,

2. ob ihr euch mit dem anzustrebenden

Beruf identifiziert,

3. inwieweit ihr zu wissenschaftlicher

bzw. Grundlagen- und methodenorientierter

Arbeitsweise befähigt seid

und

4. über sichere Kenntnisse der wissenschaftlichen

Grundlagen bzw. des

Basiswissens aus dem Erststudium

verfügt.

Dieses Motivationsschreiben wird

von der Auswahlkommission begutachtet.

Es werden Punkte verteilt, für

jeden der vier Bereiche wird entweder

null Punkte oder ein Punkt vergeben.

Wenn ihr mindestens zwei

Punkte erhaltet, gilt das Motivationsschreiben

als angenommen.


9 [FG Bau]

Was Dich erwartet:

Die Fächer des ersten

Semesters.

Analysis I und Lineare Algebra

(B/U/W)

Legende:

B: Bachelor Bauingenieurwesen

U: Bachelor Umweltingenieurwesen

W: Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen

Fachrichtung Bau

Technische Mechanik I (B/U/W)

(Prof. Dr. Matthias Bollhöfer und

Prof. Dr. Dirk Langemann)

Hier könnt ihr eure Schulkenntnisse

erweitern, wobei ihr sehen werdet,

dass Oberstufenmathematik sehr

komprimiert wiedergegeben werden

kann. Komplexe Zahlen, Vektorrechnung,

Folgen und Reihen, Matrizen

und Teile der Differentialrechnung

erwarten euch.

(Prof. Dr. Laura De Lorenzis)

TM handelt von Kräften und ihrer

Wirkung auf starre Körper. Fachwerke,

Balken, Scheiben und Platten

können alle belastet werden und machen

dann wilde Sachen.

4 SWS Vorlesung / 2 SWS Übung / 2

SWS Tutorium / 8 LP

Baukonstruktion I (B/W)

4 SWS Vorlesung / 2 SWS Übung / 2

SWS Tutorium / 6 LP

(Prof. Dr.-Ing. Martin H. Kessel)


[Erstsemesterinformation 2013]

10

In diesem Fach beschäftigt ihr euch

mit Bauwerken und seinen Teilen. So

werdet ihr euch intensiv damit auseinandersetzen,

wie eine Wand oder

ein Fenster aufgebaut sein kann oder

verschiedene Möglichkeiten eines

Dachanschlusses sowie weitere

Grundlagen bezüglich des Konstruierens

kennen lernen. Als Grundlage

gibt es zuerst einen Einblick in Gesetze

und Verordnungen des Bauwesens.

Als Prüfungsvorbereitung sind Hausübungen

anzufertigen, in denen ihr

im Wesentlichen Bauzeichnungen

anfertigt.

2 SWS Vorlesung / 2 SWS Übung / 6

LP

Baustoffkunde I (B/U/W)

Ihre Innenleben werden euch entblößt

und auch die wichtigsten Regeln

für ihre Verwendung in der Praxis

erläutert. Dabei geht es neben

den Baustoffen selber auch um

Wärme, Feuchte, Korrosion.

Dieses Fach hört ihr zusammen mit

den Architekten. Das Institut veranstaltet

praktische Seminarübungen,

die euch die Eigenschaften der Baustoffe

veranschaulichen.

2 SWS Vorlesung / 2 SWS Übung / 4

LP

Zusätzlich werden Seminarübungen

angeboten.

Bauchemie (B)

(Dr.-Ing. Matthias Wobst)

Hier lernt ihr die für Bauingenieure

grundlegenden Kenntnisse in Chemie

und die im Bauwesen angewandten

chemischen Untersuchungsmethoden

kennen. Dafür dürft

ihr euch mit Molekülen, chemischen

Analysen und bauspezifischen chemischen

Aspekten auseinander setzen.

Hier bekommt ihr schon einen

Einblick in das Themengebiet Mörtel

und Beton.

2 SWS Vorlesung / 2 LP

(Prof. Dr.-Ing. Harald Budelmann)

Hier werdet ihr Holz, Beton & Co.

sehr intim in ihrer Struktur und in ihren

Eigenschaften kennen lernen.


11 [FG Bau]

Geodäsie (U)

(Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang

Niemeier)

Hier beschäftigt ihr euch mit Koordinatensystemen,

Winkelberechnungen

in allen Formen und Farben, die

sich dann in Gebäudeeinmessungen,

Trassenabsteckungen u. ä. wieder

finden.

Die Vorlesung soll einen Einblick in

die Grundlagen der Vermessungskunde

geben. Wichtige Messgeräte,

Messmethoden und Anwendungsgebiete

werden besprochen. Die Vermessungskunde

- im wissenschaftlichen

Sprachgebrauch Geodäsie genannt

- hat eine lange Entwicklung

durchlaufen, die in einem sehr engen

Zusammenhang mit der Entwicklung

der Mathematik, der Astronomie, der

Nautik, der Architektur und anderen

Wissenschaften steht.

1 SWS Vorlesung / 1 SWS Übung / 2

LP

BWL I (W)

2 SWS Vorlesung / 2 SWS Übung / 4

LP

Geoinformationssysteme (U)

(Prof. Dr. Dietrich von der Oelsnitz)

(Prof. Dr. Marc-Oliver Löwner)

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

steht im ersten Semester auf dem

Lehrplan und orientiert sich sehr

stark am Schulstoff einer möglichen

kaufmännischen Lehre. Doch spätestens

an der Klausur im Sommersemester

merkt ihr, dass ihr euch nicht

in der Berufsschule befindet.

2 SWS Vorlesung / 2,5 LP


[Erstsemesterinformation 2013]

12

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

(W)

Marketing (W)

(Prof. Dr. Wolfgang Fritz)

(Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz)

Das Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik

dient dazu, den

Studenten einen Überblick über die

Wirtschaftsinformatik zu vermitteln:

als interdisziplinäres Fach zwischen

Betriebswirtschaftslehre, Informatik

und Technik sowie als eigenständiges

Fach, das die Beziehungen zwischen

Mensch, (betrieblicher) Aufgabe

und Technik betrachtet.

In dieser Vorlesung werden allgemeine

Grundlagen des Marketing,

Marketing-Forschung, Ziele und Basisstrategien

des Marketings, Instrumente

der Absatzmarktgestaltung,

Marketing-Implementierung sowie

Marketing-Kontrolle erörtert.

2 SWS Vorlesung / 2,5 LP

2 SWS Vorlesung / 1 SWS Übung / 5

LP


13 [FG Bau]

Unfallbericht eines

Dachdeckers

Der folgende Brief eines Dachdeckers

ist an eine Versicherungsgesellschaft

gerichtet und beschreibt

die Folgen einer unüberlegten Handlung:

„In Beantwortung Ihrer Bitte um zusätzliche

Informationen möchte ich

Ihnen Folgendes mitteilen:

Bei Frage 3 des Unfallberichtes habe

ich „ungeplantes Handeln“ als Ursache

meines Unfalls angegeben. Sie

baten mich, dies genauer zu beschreiben,

was ich hiermit tun möchte.

Ich bin von Beruf Dachdecker. Am

Tag des Unfalls arbeitete ich allein

auf dem Dach eines sechsstöckigen

Neubaus. Als ich mit meiner Arbeit

fertig war, hatte ich etwa 250 kg Ziegel

übrig. Da ich sie nicht die Treppe

hinunter tragen wollte, entschied ich

mich dafür, sie in einer Tonne an der

Außenseite des Gebäudes hinunterzulassen,

die an einem Seil befestigt

war, das über eine Rolle lief. Ich

band also das Seil unten auf der Erde

fest, ging auf das Dach und belud

die Tonne. Dann ging ich wieder

nach unten und band das Seil los.

Ich hielt es fest, um die 250kg Ziegel

langsam herunterzulassen.

Sie feststellen, dass mein damaliges

Körpergewicht etwa 75 kg betrug. Da

ich sehr überrascht war, als ich plötzlich

den Boden unter den Füßen verlor

und aufwärts gezogen wurde, verlor

ich meine Geistesgegenwart und

vergaß, das Seil loszulassen. Ich

glaube, ich muss hier nicht sagen,

dass ich mit immer größerer Geschwindigkeit

am Gebäude hinauf

gezogen wurde. Etwa im Bereich des

dritten Stocks traf ich die Tonne, die

von oben kam. Dies erklärt den

Schädelbruch und das gebrochene

Schlüsselbein. Nur geringfügig abgebremst

setzte ich meinen Aufstieg

fort und hielt nicht an, bevor die Finger

meiner Hand mit den vorderen

Fingergliedern in die Rolle gequetscht

waren.

Glücklicherweise behielt ich meine

Geistesgegenwart und hielt mich

trotz des Schmerzes mit aller Kraft

am Seil fest. Jedoch schlug die Tonne

etwa zur gleichen Zeit unten auf

dem Boden auf und der Boden

sprang aus der Tonne heraus. Ohne

Wenn Sie in Frage 11 des Unfallbericht-Formulars

nachlesen, werden


[Erstsemesterinformation 2013]

14

das Gewicht der Ziegel wog die Tonne

etwa 25 kg.

Ich beziehe mich an dieser Stelle

wieder auf mein in Frage 11 angegebenes

Körpergewicht von 75kg. Wie

Sie sich vorstellen können, begann

ich nun einen schnellen Abstieg. In

der Höhe des dritten Stocks traf ich

wieder auf die von unten kommende

Tonne. Daraus ergaben sich die beiden

gebrochenen Knöchel und die

Abschürfungen an meinen Beinen

und Unterleib. Der Zusammenstoß

mit der Tonne verzögerte meinen

Fall, so dass die Verletzungen beim

Aufprall auf dem Ziegelhaufen gering

ausfielen und so brach ich mir nur

drei Wirbel. Ich bedaure es jedoch,

Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich,

als ich da auf dem Ziegelhaufen lag

und die leere Tonne sechs Stockwerke

über mir sah, nochmals meine

Geistesgegenwart verlor! Ich ließ das

Seil los….

Ämterrallye

Viele von euch stehen sicherlich

wieder vor dem altbekannten Problem:

neu an der Uni, neu in Braunschweig.

So viele neue Eindrücke

auf einmal, wer soll sich da noch zurechtfinden?

Hier eine Übersicht über

die Aufgaben und Behördengänge,

die zu Studienbeginn so auftreten.

Wohnungssuche: Noch keine Bleibe

gefunden? Kein Grund zur Panik.

Hier ein paar Möglichkeiten noch

etwas zu finden:

1. Studentenwerk (Baracke neben

der Mensa): Ansprechpartner für

Studentenwohnheime, kurzfristige

Unterkünfte und allgemeine Fragen.

2. schwarze Bretter in der Uni, viele

WG-Angebote, Nachmieter für Studentenwohnungen.

3. Immobilienmarkt der Braunschweiger

Zeitung (Mi+Sa), div.

Preislagen.

4. Im Internet auf altbekannten Seiten

wie www.wg-gesucht.de nach

freien WG-Zimmern Ausschau halten.

Einwohnermeldeamt: Ecke Hagenmarkt/

Wendenstraße. Öffnungszeiten

sind am besten im Internet zu

erfahren:

www.braunschweig.de/lebenslagen

Wenn ihr denn schon unter festem

Dache lebt, ist es notwendig, euch

hier anzumelden. Das Ganze nach

Möglichkeit innerhalb einer Woche

nach Einzug. Mietvertrag nicht vergessen!

Das Ganze ist schmerzfrei

und kostenlos, ihr müsst euch lediglich

überlegen, ob ihr hier euren

Haupt- oder Nebenwohnsitz melden

wollt.

Weiterhin gibt es eine Zuzugsprämie

in Höhe von 200 €, die ausgezahlt

wird, wenn ihr nach einem Jahr noch

mit Hauptwohnsitz in Braunschweig

gemeldet seid, also am besten gleich

beantragen.


15 [FG Bau]

BAföG: Falls ihr BAföG beantragen

oder euch darüber informieren wollt,

lohnt auf alle Fälle ein Gang zum

BAföG-Amt (Nordstr. 11, 1.Stock).

Dort gibt’s Infomaterial, Anträge und

ein Beratungsgespräch (geg. Anmeldung).

Öffnungszeiten Di 09.30 –

12.30 sowie Do 09.30 – 12.30 und

14.00 – 16.00 Uhr. Eile ist geboten,

da keinerlei Zahlungen nachträglich

gewährt werden. Das Studentenwerk

vermittelt auch den KFW-

Studienkredit.

Fakultät: In der Geschäftsstelle der

Fakultät bei Frau Riedel solltet ihr

euch in den ersten Wochen registrieren

lassen (mit Passfoto). Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do 10.00 - 12.00 Uhr

Di und Do von 14.00 - 16.00 Uhr. Die

Abgabe einer Karteikarte mit Foto ist

auch im Institut für Baukonstruktion

und Holzbau erwünscht. Näheres

wird euch in einer der ersten Bauko-

Übungen mitgeteilt.

Universitätsbibliothek: Es ist hilfreich,

sich einen UB-Ausweis zu besorgen.

Der berechtigt zum Ausleihen

fast aller Bücher, die es dort gibt.

Und das ist eine Menge. Für Unerfahrene

und Lesemuffel gibt es in

den ersten Wochen Führungen, die

einen mit den höchstkomplizierten

Vorgängen der UB vertraut machen.

Um einen Ausweis zu bekommen

braucht man einen Personalausweis,

Studentenausweis und 5,- €.

Dafür gehört man dann zum elitären

Kreis der UB-Kartenbesitzer (fast alle

Studierenden).

Mo – Fr: 07.00- 24.00 Uhr

Sa:

10.00- 20.00 Uhr

Auto: Falls ihr euren Erstwohnsitz

hierher verlegt, müsst ihr Euer Auto

beim Straßenverkehrsamt (Porschestr.)

ummelden. Falls ihr in der City

wohnt, solltet ihr euch im Rathaus

einen Parkausweis besorgen, die

Braunschweiger Politessen kennen

nämlich keine Gnade.

Leporello: Komischer Name für den

perforierten Bogen mit deinem Semesterticket,

unzähligen Immatrikulationsbescheinigungen

z.B. für eure

Eltern und die Krankenkasse. Das

Leporello wird euch zugeschickt oder

ihr müsst es im I-Amt abholen. An

diesem Bogen findet ihr auch das

Semesterticket.

Sportzentrum: Um nicht nur eure

geistige Fitness in Braunschweig zu

trainieren, bietet euch das Sportzentrum

eine breite Palette an sportlichen

Aktivitäten, kostenlos oder zu günstigen

Preisen.

www.tubraunschweig.de/sportzentrum

Sprachenzentrum: Willst du trotz

des vollen Erstsemesterstundenplans

noch einen Sprachkurs belegen,

musst du dich beeilen, denn die

Kurse sind sehr beliebt und sehr

schnell voll. Genauere Infos, wie du

dich anmelden musst, findest du auf

www.tubraunschweig.de/sprachenzentrum


[Erstsemesterinformation 2013]

16

Fähigkeiten, die man als Braunschweiger Student

unbedingt haben muss

MAN SOLLTE:

sämtliche Ausweise für sämtliche

Einrichtungen der TU Braunschweig

im Portemonnaie unterbringen

zu können.

ein Wolters (das Lokalbier) ohne

Grimassen trinken können, am

besten beim Flunkyball spielen.

sich von dem unregelmäßigen

Bodenbelag auf dem Forumsplatz

nicht stören lassen – und

sich davon erst recht nicht das

Schnitzelbrötchen verderben lassen.

mit Adleraugen einen freien

Fahrradplatz erspähen und sich

dann nach einem langen Unitag

mit einem Elefantenhirn noch an

den Platz erinnern können, wo

man es morgens abgestellt hat.

sich nicht mächtig uncool fühlen,

wenn man keine legendäre Joker-Geschichte

zum Besten geben

kann... Ab November kann

man das nämlich nachholen!

sich über Kontakte/ Bestechung/

Ersteigern Karten für die Unipartys

sichern können. Die sind bekanntermaßen

ausverkauft, noch

bevor man das Portemonnaie

zücken kann.

mit der Anzahl (sauviele) und der

Maschinenbauer einen gewissen

inneren Frieden schließen können.








über Audimax-Stuhlreihen klettern

können. Man denkt es ist

nicht nötig, aber irgendwann

kommt dann doch der Tag, an

dem man gezwungen ist, die

Aufmerksamkeit des gesamten

Audimax auf sich zu ziehen.

Dann aber bitte möglichst elegant!

die Nerven beim Drucken nicht

verlieren.

im Sommer die perfekte Balance

zwischen Park/See und Bibliothek/Schreibtisch

finden können.

Erstrebenswert und gutbewährt

ist auf jeden Fall etwa 70% der

vorhandenen Zeit am See/ im

Park zu verbringen.

es im Sommersemester in Abwesenheit

einer Klimaanlage

schaffen im Audimax nicht komplett

dahin zu schmelzen.

es in der Prüfungszeit schaffen in

aller Frühe einen angenehmen

Bibliotheksplatz zu ergattern –

möglichst mit inspirierendem

Ausblick und schalltötender

Akustik.

sich mit dem Partydurchschnitt

von ca. fünf Jungs auf ein Mädchen

abfinden können.

„Zwischen Harz und Heideland“

fehlerfrei singen können – in jedem

Alkoholisierungszustand.


17 [FG Bau]

Keine Panik vor Schlüsselqualifikationen!

Was sind eigentlich Schlüsselqualifikationen???

Das Ingenieursstudium ist sehr technik-,

mathe- und naturwissenschaftslastig.

Irgendwann ist es dann soweit:

Man ist nicht mehr fähig in

ganzen Sätzen zu schreiben und

Texte ohne mathematische Symbole

zu lesen. Damit man zumindest nicht

zum kompletten Ingenieursfreak

wird, gibt es vorbeugend die sogenannten

Schlüsselqualifikationen.

Das hat den Hintergedanken, dass

wir uns mit Themen wie Fremdsprachen,

Politik, „soft-skills“ und „ergänzenden“

Inhalten befassen, die im

restlichen Studium sonst zu kurz

kommen. Wie heißt es so schön?

Man soll auch mal über den Tellerrand

schauen!

Was steht zur Auswahl?

Sprachkurse des Sprachenzentrums

der TU Braunschweig:



Anmeldefristen beachten – die

sind meist ziemlich früh

sollte man nicht mit einer neuen

Sprache beginnen wollen, muss

zudem vor der Anmeldung zu einem

Kurs ein Einstufungstest

absolviert werden

Der sogenannte Pool der überfachlichen

Qualifikationen:


Über das Vorlesungsverzeichnis

der TU (http://vorlesungen.tubs.de/)

und den Link „besondere

Verzeichnisse“ gelangt man zu

diesem besagten Pool. Dort stehen

allerhand Kurse/ Vorlesungen/

Workshops/ Seminare zur

Auswahl die man belegen kann

um die notwendigen Credits zu

erreichen. Es gibt dort eine unglaubliche

Auswahl von „Kommunikation

und Teamarbeit für

Ingenieure” über „Gender und

Beschneidung - Zwischen Tradition,

Religion, Menschenrechten

und Körpermodifikationen” bis zu

„Morsetelegraphie für Anfänger”.

Gewisse Fächer die von unserer Fakultät

schon vorgeschlagen werden:



z.B. CAD (technisches Zeichnen),

BWL für Ingenieure, Dokumentation

und Präsentation

etc.

Diese sind in den jeweiligen Erläuterungen

der Studiengänge

aufgelistet. Die Erläuterungen für

deinen Studiengang findest Du

hier:

http://www.tu-braunschweig.de/

abu/studierende/dokumente

Wie ist das geregelt?

Bei allen Fächern kann man sich am

Anfang des Semesters bei Stud.IP

anmelden. Je nach Fach variiert die

Prüfungsanmeldung und ob man sich

den Schein bei erfolgreichem Bestehen

abholen und in der Geschäfts-


[Erstsemesterinformation 2013]

18

stelle einreichen muss oder ob es

automatisch eingetragen wird. Einfach

nachfragen!!!

Die Seminare der Psychologen

„Training handlungsbezogener Kompetenzen“

sind oft sehr beliebt und

die Plätze begrenzt. RECHTZEITIG

ANMELDEN unter:

http://hbk.aundo-braunschweig.de/

Was heißt das für mich als Ersti?

Allererstes Prinzip: Keine Panik.

Vor dem Studienbeginn muss man

sich um nichts kümmern. Außer

man ist so richtig motiviert und belegt

schon im ersten Semester einen

Sprachkurs (Die Anmeldungen

beginnen schon am 7.Oktober).

Das machen aber die allerwenigsten,

außerdem gibt es bei den

Sprachkursen meist eine Präsenzpflicht

und kann für den ein oder

anderen extrem lästig sein.

Was ist zu empfehlen für das erste

Semester?

Sich mal umhören was die Freunde

denn so belegen wollen – gemeinsam

macht es immer mehr Spaß.

Natürlich sollte man sich davon

aber nicht abhängig machen lassen.

CAD (technisches Zeichnen) ist

empfehlenswert, da es tatsächlich

nützlich ist, es gibt zwei Credits und

vor allem muss man dabei keine

Klausur schreiben, sondern nur ein

Testat ablegen (d.h. einen Arbeitsauftrag

erledigen).

Einleben, System checken, so

langsam in die Sache reinkommen…

Das wird schon alles schiefgehen!!

Ältere Semester (z.B. eure Tutoren)

um Rat fragen! Denn die haben

sicher schon die ein oder andere

Schlüsselqualifikation hinter sich!


19 [FG Bau]

Seit dem Wintersemester 04/05 nutzt auch die TU Braunschweig das Studentennetzwerk

„Stud.IP“, besonders der Fachbereich Bauingenieurwesen. Dieses System

gibt die Möglichkeit, sich über aktuelle Informationen innerhalb des Studiengangs

zu informieren. Hierzu gehören sowohl Vorlesungs- und Übungsankündigungen,

Bereitstellung von Dateien (Skripte, Hausübungen etc.) als auch die

Möglichkeit sich mit anderen Kommilitonen interaktiv auszutauschen.

Interessant sind auch die nicht lerngebundenen Inhalte wie z.B. das Designen

einer eigenen Homepage und das Erstellen von Umfragen.

Anfänglich wird dir Stud.IP ein wenig verwirrend und unübersichtlich erscheinen.

Davon darfst du dich aber nicht allzu sehr abschrecken lassen – mit der Zeit gewöhnst

du dich auch daran.

Somit können wir nur empfehlen, sich so früh wie eben möglich dort anzumelden

(Y-Nummer ist hierfür erforderlich) und in alle wichtigen Veranstaltungen einzutragen

um somit alle Vorteile des Systems nutzen zu können.

Außerdem hast du die Möglichkeit alte Klausuren herunterzuladen. Hier eine

kleine Erklärung, wie genau das funktioniert.


[Erstsemesterinformation 2013]

20

1.Semester

06.30h:

Wecker klingelt, sofort aus dem Bett

gesprungen, 15 Minuten in der DIN

1053 gelesen, dann Morgengymnastik

und mich gewaschen.

07.00h:

Beim Frühstück an Matheaufgaben

gearbeitet.

07.30h:

Zur Uni gefahren. Hörsaal erreicht.

Pech gehabt: Erste Reihe schon

komplett besetzt. Niederschmetternd!

Beschlossen, ab morgen schon um

6.00 Uhr aufzustehen.

Matheaufgaben weitergearbeitet, da

Mensa zu laut.

12.15h:

Vorlesung. Nicht mehr rechtzeitig

hingekommen, da mit BWLern über

Sinn und Unsinn meines Studium

gestritten.

15.45h:

Große Übung. Hinterher Assistenten

über seine Irrtümer aufgeklärt.

17.00h:

In Bibliothek gewesen, durfte anstelle

der dringend benötigten 23 Bücher

nur 4 ausleihen.

08.30h:

Vorlesung. Keine Disziplin! Einige

Studenten lesen Zeitung. Alles mitgeschrieben.

Füller leer.

Werde mir Zweitfüller anschaffen.

10.15h:

Kleine Übung. Ältere Semester haben

überhaupt keine Ahnung!

11.45h:

Mittagessen. Nur unter größten

Schwierigkeiten an den

18.30h:

Anhand einschlägiger Quellen über

Promotionsbedingungen erkundigt.

19.45h:

Abendessen. Einladung zur Fete abgelehnt,

dafür Vorlesungen der letzten

zwei Tage nachgearbeitet.

23.45h:

Arbeit abgebrochen. Festgestellt,

dass 24-Stunden-Tag zu kurz, werde

demnächst noch die Nacht dazu

nehmen müssen.


21 [FG Bau]

2.Semester

10.30h :

Aufgewacht - Kopfschmerzen.

10.45h:

Linker großer Zeh prüft Raumtemperatur.

11.00h :

Kampf mit dem inneren Schweinehund:

Aufstehen oder nicht?

schwer ange-

11.30h:

Schweinehund ist

schlagen.

12.00h:

Schweinehund besiegt. Aufgestanden

und gefrühstückt (2 Aspirin, 1

Kaffee). Überlegt, zum Surfen an die

Ostsee zu fahren. Wetter nicht gut

genug.

16.00h :

Mittagessen.

17.00h:

Zehn Minuten in der Bibliothek gewesen.

Nichts los!

18.00h :

Kino. Mäßiger Streifen. Kneipen

noch zu.

20.00h :

Verabredung mit Steffi.

01.20h:

Studentenbude wieder erreicht. Insgesamt

27,30 € ausgegeben - mehr

hatte die Kleine nicht dabei...

13.00h:

Mit PC Karten gespielt. Nur verloren.

14.00h:

Labortermin wahrgenommen.


[Erstsemesterinformation 2013]

22

Braunschweiger

Residenzschloss

Am 5. Juli 2004 beschloss der Rat

der Stadt Braunschweig mit einer

Stimme Mehrheit die Errichtung eines

Einkaufszentrums, die so genannten

„Schloss-Arkaden“, auf dem

Schlossparkgelände durch den auswärtigen

Großinvestor ECE Projektmanagement.

Der Beschluss beinhaltete

ebenfalls die Rekonstruktion

der Schlossfassade unter Verwendung

der wenigen noch vorhandenen

Originalbauteile, die zu diesem Zeitpunkt

noch über die ganze Stadt verteilt

waren. Wie bereits vor dem Abriss

des Originals, kam es auch im

Vorfeld dieser Entscheidung sowie

im Anschluss daran zu zahlreichen

Protesten von Teilen der Bevölkerung,

Bürgerinitiativen und Händlern,

die zum einen die Zerstörung des

Schlossparks kritisierten und zum

anderen eine Verödung der Innenstadt

auf Kosten ortsansässiger Unternehmen

befürchteten.

Eingeleitet wurden die Bauarbeiten

am 18. Mai 2005 durch Fällung bzw.

Rodung der 255 Parkbäume, der

erste Spatenstich fand am 13. Juli

2005 statt, Richtfest war am 28. Juni

2006. Am 29. März 2007 wurden die

„Schloss-Arkaden“ eröffnet. Das

Bauprojekt umfasste, auf drei Ebenen

verteilt, ca. 30.000 m² mit etwa

150 Geschäften sowie 20

Gastronomiebetrieben. Die Schlossfassade,

die - unter Verwendung originaler

Bauelemente, die allerdings

nur den geringsten Teil des Gesamtmaterials

ausmachen - rekonstruiert

wurde, misst 116 m in der

Breite und einschließlich der in Posen

gegossenen, dritten Version der

Braunschweiger Quadriga 40 m in

der Höhe, die zwei Seitenflügel je 60

m. Der Portikus und die Eckrisalite

bestehen größtenteils aus Originalbauelementen

des Ottmer-Baus. Der

Portikus stellt als Haupteingang den

Zugang zum Einkaufszentrum dar,

während die Eckrisalite als Nebeneingänge

zum neuen Kulturzentrum

führen. Nicht wieder aufgebaut wurde

u. a. die Rückseite des Welfenschlosses,

außerdem fehlen die

komplette Rotunde, ein Wahrzeichen

des Welfenschlosses, und wichtige

Räume aus dem Innenbereich. So

wurde grundsätzlich ca. die Hälfte


23 [FG Bau]

des Welfenschloss in der ursprünglichen

Deckenhöhe und Gebäudetiefe

– bedingt durch die Fassadendurchlässe,

mittels Stahlbeton – aufgebaut.

13.300 m² des Bauwerkes werden

von der Stadt für kulturelle Zwecke

für 1,2 Mio. Euro jährlich auf 30 Jahre

angemietet und sollen wie in den

1920er und 1930er Jahren Stadtbibliothek

und Stadtarchiv, Kulturverwaltung

und Kulturinstitut sowie ein

Schlossmuseum aufnehmen. Am 6.

Mai 2007 wurde der Gesamtkomplex

offiziell der Öffentlichkeit übergeben,

erstmals konnten sich die Besucher

bei Besichtigungen einen Eindruck

der Räumlichkeiten verschaffen. Die

endgültige und vollständige Möblierung

der Räume und der Umzug der

städtischen Institutionen erfolgten

schrittweise ab dem 14. Mai 2007.

Am 23. Juni 2007 fand die offizielle

Eröffnung der Kultureinrichtungen

statt.

Burglöwe

Der Burglöwe, Bronzeguss aus dem

Jahre 1166, einst vergoldet, wurde

von Heinrich dem Löwen als Wahrzeichen

seiner Macht und seiner Gerichtsbarkeit

errichtet. Er ist ein

Hauptwerk der romanischen Plastik,

höchstwahrscheinlich in Braunschweig

gegossen, und die erste

monumentale Freifigur des Mittelalters.

Das Original kann in der Burg

Dankwarderode besichtigt werden.

Auf dem Burgplatz ist eine naturgetreue

Nachbildung zu sehen.

Die nach dem Krieg zwar beschädigten,

aber erhalten gebliebenen und

restaurierten Reiterstandbilder der

Herzöge Karl Wilhelm Ferdinand und

Friedrich Wilhelm wurden von der

Kurt-Schumacher-Straße wieder unmittelbar

in die Nähe ihres ursprünglichen

Standorts vor dem damaligen

Schloss zurückversetzt. Seit dem 3.

Juli 2007 stehen die Reiterstandbilder

wieder vor dem rekonstruierten

Neubau.


[Erstsemesterinformation 2013]

24

Gauß-IT-Zentrum

Erdgeschoss / Raum A017/A015

Hans-Sommer-Str.65

www.tu-braunschweig.de/it

Servicezeiten:

Mo –Fr: 08.00 – 22.00 Uhr*

Sa:

10.00 – 15.30 Uhr

* im Altgebäude Vor-Ort-Betreuung

erst ab 09.00 Uhr

Angebot:

In einigen Räumen stehen Rechner

zum öffentlichen Gebrauch zur Verfügung,

d.h. dort könnt ihr euch im

Internet so richtig austoben.

Das IT-Zentrum bietet verschiedene

Kurse im Umgang mit dem PC und

Minikurse an (z.B. UNIX, LINUX, JA-

VA, Benutzung von Internetdiensten).

Das Angebot liegt meistens in

den Rechnerräumen aus.

Des Weiteren gibt es in den meisten

Hörsälen, wie z.B. im Audimax, auf

dem Forumsplatz, etc. die Möglichkeit

per WLAN ins Internet zu gehen,

hierfür ist aber eine Anmeldung im

IT-Zentrum von Nöten. Im IT-

Zentrum erhaltet ihr auch eure y-

Nummer, mit der ihr euch z.B. für

Prüfungen und bei Stud.IP anmeldet,

sofern diese nicht zugeschickt wurde.


25 [FG Bau]

Sprachenzentrum

Mediothek, Pockelsstr. 4

(im Altgebäude 1.Stock)

www.sprachenzentrum.tu-bs.de

Öffnungszeiten:

Mo:

Di:

Mi:

Do:

Fr:

10.00-14.00 Uhr

10.00-14.00 Uhr

10.00-14.00 Uhr

14.00-18.00 Uhr

10.00-12.00 Uhr

Anmeldung: im Internet

Welche Kurse anmeldungspflichtig

sind und welche nicht, erfahrt ihr am

Anschlagbrett des Sprachenzentrum

neben dem Geschäftszimmer oder

im Infoheft des SZ. Zunächst benötigt

ihr allerdings einen Ausweis, den

ihr in der Mediothek erhaltet.

Angebot: Sprachkurse von Arabisch

bis Spanisch

Vorbereitung auf den TOEFL-Test,

Unicert-Zertifikate, DELF, Leistungsnachweise

für den Besuch von

Sprachkursen.

Mediothek: Hier könnt ihr selbständig

Eure Sprachkenntnisse vertiefen. Es

stehen Computer, Kassetten, Videofilme,

Zeitschriften und andere Medien

zur Verfügung.

Die Mediothek bietet den Erstsemestern

durch vermehrte Öffnungszeiten

zu Semesterbeginn die Gelegenheit,

das Angebot kennen zu lernen. Bitte

Aushänge beachten!

Sportzentrum

Franz-Liszt-Str. 34

www.unisport.tu-bs.de

Öffnungszeiten:

Mo:

Di:

Do, Fr:

09.00 – 13.00 Uhr

09.00 – 13.00 Uhr

15.00 – 18.00 Uhr

09.00 – 13.00 Uhr

Alle von den angebotenen Kursen

sind online anmeldepflichtig. (Auch

Kurse ohne Gebühr). Wie genau ihr

euch anmelden müsst, erfahrt ihr auf

der Homepage des Sportzentrums.

Welche Sportarten genau angeboten

werden, könnt ihr im aktuellen Sportprogramm,

das ihr in den ersten Tagen

in der Mensa oder im Altgebäude

findet, nachlesen. Natürlich könnt

ihr euch auch auf der Internetseite

über die Sportkurse informieren.

Mensa

http://www.stwon.de/braunschweig/essen

Auch für euer leibliches Wohl ist gesorgt.

Ihr habt die Wahl, ob ihr die

Mensa 1 in der Katharinenstraße

oder die Mensa 2 in der Beethovenstraße

besucht.

Die Mensa 1 bietet neben den vier

Mittagsmenüs auch abends bis 20

Uhr immerhin drei Gerichte zur Auswahl

an.


[Erstsemesterinformation 2013]

26

In der Mensa 2 stehen drei Essen

zur Wahl. In der angeschlossenen

Cafeteria gibt es ebenfalls warme

Gerichte.

Zur Mensa in der Beethovenstraße

gelangt ihr entweder mit dem Rad

oder der Linie 433 (von der Haltestelle

Pockelsstraße).

Die Mensa 1 erreicht man in 2 min.

vom Altgebäude zu Fuß.

Für den kleinen Hunger zwischendurch

empfiehlt es sich, in die Cafeteria

im Audimax zu gehen. Hier gibt

es u. a. Salat, belegte Brötchen, Kaffee,

Kuchen und Süßigkeiten.

Zur einfachen und schnellen Zahlung

in allen Mensen und Cafeterien solltet

ihr euch eine Mensacard holen,

wenn ihr sie euch nicht schon per

Post habt zuschicken lassen. Das ist

eine aufladbare Magnetkarte (auf der

10 Euro Pfand sind).

Diese Karte könnt ihr an den Automaten

in der Mensa mit Bargeld aufladen

oder auch mit eurer Bankkarte

direkt Geld von eurem Konto auf die

Mensacard laden.

Damit ihr auch schon am Vortag

wisst, was euch in der Mensa erwartet,

haben die beiden Mensen ihre

Speisepläne im Internet veröffentlicht.

Fahrrad-AG

FahrradSelbsthilfeWerkstatt

Eulenstr. 5

www.fvag-bs.de

Öffnungszeiten

Mo, Di, Do, Fr:15.00 – 19.00 Uhr

Mi:

17.00 – 21.00 Uhr

Braunschweig ist eine Fahrradstadt.

Jeder hier ist also ein Fahrradfahrer.

Du noch nicht? Naja was noch nicht

ist kann ja noch werden. Um „Neu-

Fahrradfahrer“ zu werben hat die Uni

allen Ausreden wie: „Ich habe einen

Platten, aber kein Werkzeug!“ oder

„Meine Kette springt immer raus, ich

kann das nicht alleine reparieren!“

einen Hebel vorgeschoben. Die

Selbsthilfe-Werkstatt in der Eulenstraße

ist für alle Bastler und Anfänger

offen. Dort findet ihr alles was ein

kaputtes Fahrrad braucht bzw. das

Bastlerherz erfreut. Jedes erdenkliche

Werkzeug, alte und neue Ersatzteile

sowie nette Menschen, die einem

gerne helfen den Drahtesel

wieder herzustellen. Kosten entstehen

euch nur für Neuteile. Ein Trinkgeld

für in Anspruch genommene

Hilfe wird jedoch gern gesehen.


27 [FG Bau]

Das „Who is Who“

Wie eure Interessenvertretung funktioniert.

Ja, auch an der Uni wird gewählt! -

Aber was - und wofür? Ihr habt die

Qual... Die Strukturen der Universität

bieten vielfältige Möglichkeiten auf

den Ablauf, die Bedingungen und die

Inhalte Deines Studiums Einfluss zu

nehmen. Ihr könnt diejenigen Leute

in die einzelnen Gremien wählen,

von denen ihr denkt, dass sie geeignet

sind, oder ihr könnt euch selbst

zur Wahl aufstellen lassen.

Fachgruppenrat

Der Fachgruppenräte Bauingenieurwesen

und Wirtschaftsingenieurwesen/Bau

und Umweltingenieurwesen

sind eigentlich das, was von jedem

Studierenden als „Fachschaft“ bezeichnet

wird. Die Fachschaft bilden

nämlich genau genommen alle Studierenden

der Fakultät Architektur,

Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften

gemeinsam. Bei uns

arbeiten die Fachgruppe der Bauingenieure

und Wirtschaftsingenieuren/Bau

und die Fachgruppe der

Umweltingenieure sehr eng zusammen.

Es findet eine gemeinsames

wöchentliches Treffen statt und es

werden die gleichen Räumlichkeiten

genutzt. Im Fachgruppenraum werdet

ihr daher auch fast immer Leute

finden, die sich zu dem einen oder

anderen Studiengang äußern können.

Der Fachgruppenrat ist für die

Organisation von Beratungen und

das Anbieten von Serviceleistungen

zuständig. Außerdem werden bei uns

aus dem Pool der im Fachgruppenrat

tätigen Studierenden die Personen

für die Kommissionen in der Fakultät

ausgewählt. Darüber hinaus organisieren

wir verschiedene Veranstaltungen

wie z. B. Einführungsveranstaltungen

für Erstsemester und die

jährlich stattfindende Bauing-Party.

Fachschaftsrat

Der Fachschaftsrat ist der Zusammenschluss

der Studierenden der

Studienrichtungen Bauingenieurwesen,

Wirtschaftsingenieurwesen/Bau,

Umweltingenieurwesen, Architektur

und Geoökologie. Er dient zur Koordination

der Aktivitäten und Aktionen

der verschiedenen Fachgruppenräte.

Studierendenparlament (StuPa)

Alle Studierenden wählen fakultätsweise

das StuPa. Das heißt, dass

jeder nur Vertreter aus seiner/ihrer

Fakultät in das StuPa wählen kann –

wie viele das sind, ist von Fach zu

Fach unterschiedlich und von der

Anzahl der Studierenden der jeweiligen

Fakultät abhängig. Von der Fakultät

3 sind derzeit 6 Sitze zu besetzen.

Das gesamte Studierendenparlament

besteht aus etwa 40 Studierenden

und trifft sich einmal im Monat

(oder öfter) während der Vorlesungszeit

zu Sitzungen in der Mensa

I. Die Sitzungen sind hochschulöffentlich,

d. h. jeder Studierende hat

Rede- und Antragsrecht. Das Studierendenparlament

nimmt fakultätsübergreifende

Aufgaben wahr und


[Erstsemesterinformation 2013]

28

dient auch als Kommunikationsbasis

für engagierte Studierende. Ein wesentlicher

Teil der inhaltlichen Auseinandersetzung

wird durch die Hochschulpolitik

und andere relevante

Fragen bestimmt.

Senat

Die Aufgaben des Senates sind in §

96 NHG (Niedersächsisches Hochschulgesetz)

beschrieben. Der Senat

ist das entscheidungsbefugte Zentralorgan

der Hochschule. Ihm steht

eine generelle Entscheidungsbefugnis

über alle die gesamte Hochschule

betreffenden oder über einen

Fachbereich hinausgehenden Angelegenheiten

von grundsätzlicher Bedeutung

zu. Spezielle Aufgaben sind

z. B. die Finanzverteilung und die

Wahl des Präsidenten.

Fakultätsrat

Fakultätsrat berät und beschließt

Prüfungsordnungen, Studienordnungen,

Berufungen, Lehraufträge und

alle anderen Themen, die unsere

Fakultät betreffen. Die Fakultät setzt

sich aus den früheren Fachbereichen

Bauingenieurwesen und Architektur

sowie den Geoökologen zusammen.

Seit 2008 gehört auch der Studiengang

Umweltingenieurwesen zu unserer

Fakultät. Für seine Arbeit bildet

der Fakultätsrat Kommissionen, wie

z. B. Berufungskommissionen und

Prüfungsausschüsse. Im Fakultätsrat

sitzen zwei Studierende. Die studentischen

Vertreter sind nicht zwingend

Mitglieder der gebildeten Kommissionen,

benennen allerdings deren

Mitglieder im Fakultätsrat.

Insgesamt ist für eine erfolgreiche

Arbeit der studentischen Vertreter

der Rückhalt in der Studentenschaft

sehr wichtig. Wir wünschen uns eine

hohe Wahlbeteiligung und vor allem

rege Mitarbeit in den Fachgruppen.

Je mehr von euch wählen, desto

eher werden die gewählten Vertreter

anerkannt und gehört werden und

desto eher werden sie auch etwas

erreichen können.


29 [FG Bau]

Wer sich nicht zurückmeldet,

wird zwangsexmatrikuliert.

Jedes Jahr dasselbe: Die Uni will

wieder Geld von euch und jedes Jahr

wird es mehr. Für jedes Semester

wird ein Semesterbeitrag fällig. Die

Überweisung dieses Betrags gilt

gleichzeitig als Rückmeldung für das

kommende Semester, d.h. man signalisiert,

weiter studieren zu wollen.

Die Frist zur Rückmeldung beginnt

sechs und endet drei Wochen vor

Ende der Lehrveranstaltungen des

vorigen Semesters. Wer jetzt in Panik

verfällt, dem sei gesagt, dass

Erstsemester diesen Betrag natürlich

beim Einschreiben (Immatrikulation)

entrichten (also schon erledigt). Wer

sich diesem „Terminstress“ nicht

aussetzen will und schneller mal

Termine vergisst, der kann am so

genannten Abbuchungsverfahren

teilnehmen. Die Uni denkt für euch

an den Termin und bucht den fälligen

Betrag von Eurem Konto ab. Somit

umgeht ihr lästige Schwierigkeiten,

die durch Versäumen des Termins

auftreten. Das finden die Leute vom

I-Amt meist gar nicht lustig, auch

übersehen sie nicht mal jemanden.

Nach anfänglichen Mahnschreiben

wird schnell mit Zwangsexmatrikulation

gedroht. Unschöne Angelegenheit.

Für euer Geld erhaltet ihr einen großen

Bogen Papier, Leporello genannt,

bestehend aus Studienausweis

und anderen Lebensberechtigungsscheinen.

Gegen Vorlage des

Einzahlungsbelegs kann man das

Leporello im I-Amt abholen. Teilnehmer

des Abbuchungsverfahrens

kriegen diesen sogar zugeschickt.

Aber was wird mit den hart verdienten

Kröten? Ein großer Teil geht an

das Studentenwerk, das damit seine

sozialen Einrichtungen (Mensen,

Wohnheime etc.) mit unterhält. Weitere

große Anteile werden für die

Verwaltung und das Semesterticket

(Erklärung siehe nächste Seite) aufgewendet.

Centbeträge gehen noch an die verschiedensten

Interessenvertretungen

an dieser Uni. Alles in allem 262,30€.

Semester-Ticket

Mit der Immatrikulation erwirbst du

automatisch ein DB-Semesterticket,

mit dem du im Gebiet des Verbundtarifs

Region Braunschweig (VRB)

den ÖPNV nutzen kannst. Außerdem

kannst du damit alle Strecken des

Metronoms nutzen, sowie NWB

Regio-S-Bahn Bremen und den EVB.

Der Studierendenausweis darf nicht

eingeschweißt (laminiert) werden! Es

gilt sonst als "Schwarzfahren".

Die einzelnen Strecken, die in dem

Semesterticket enthalten sein sollen,

werden jedes Jahr von den Studenten

gewählt.

http://www.asta.tu-bs.de -> Service


[Erstsemesterinformation 2013]

30

Studiengebühren

Mit den Studiengebühren sind die

allgemeinen Studiengebühren in

Höhe von 500 € gemeint. Dazu

kommen in Braunschweig noch der

Semesterbeitrag, der sich im Wintersemester

2013/14 auf 262,30€ (+

10€ Mensacard-Pfand für Erstsemester)

beläuft. Ausnahmen bilden

Studierende während eines Urlaubsoder

Praxissemesters, Studierende

mit Kleinkindern, Studierende mit

Behinderungen, Doktorandinnen und

Doktoranden, sie müssen keine Studiengebühren

zahlen.

Das stellt natürlich einige Studierende

vor größere Probleme. Wie soll

man diese zusätzliche Belastung

bewältigen? Ihr wusstet bei eurer

Immatrikulation schon davon und

habt euch trotzdem für Braunschweig

entschieden. Falls ihr aber im Laufe

eures Studiums dennoch in finanzielle

Schwierigkeiten kommen solltet,

besteht derzeit die Möglichkeit, bei

diversen Banken Bildungskredite

aufzunehmen. Das bringt natürlich

Probleme in der Zukunft mit sich.

Diese Kredite sind mit Zinsen um 5%

versehen und müssen unmittelbar

nach Studiumende zurückgezahlt

werden, auch dann, wenn das Studium

von euch vorzeitig abgebrochen

wird. Diese Kreditvergabeverfahren

stehen natürlich noch am Anfang und

werden sich hoffentlich noch zu

Gunsten der Studierenden verbessern.

Außerdem bieten viele Unternehmen,

Gemeinschaften und sonstige

Organisationen Stipendien an,

die einen Anreiz an einem erfolgreichen

Studium darstellen und Aktivitäten

neben dem Studium fördern sollen.

Besonders gute und detaillierte

Informationen könnt ihr dazu im Studentenwerk

und im Dekanat erhalten.

Hier noch einige Fragen, die ihr euch

vielleicht stellt:

Wer bestimmt, was mit den Geldern

passiert?

Die Hochschulen legen dies selbst

fest. Sie müssen am Ende des Jahres

darüber Rechenschaft ablegen,

wie sie die Gelder eingesetzt haben.

Sind 500 € nur der Anfang?

Dieser Betrag wird in Niedersachsen

Bestand haben. Auch das Bundesverfassungsgericht

ging bei seinem

Urteil zu Studiengebühren von einer

Summe in dieser Höhe aus.

Wohin fließen die Gelder?

Die Gebühreneinnahmen sind zurzeit

echte Zusatzeinnahmen der Hochschulen.

Das Gesetz schreibt vor,

dass die Gelder zweckgebunden für

Studium und Lehre eingesetzt werden.

Damit soll die Betreuung der

Studierenden erheblich verbessert

werden. Die Studiengebühren werden

derzeit noch nicht mit den staatlichen

Zuschüssen für die Hochschulen

verrechnet.

Einige Beispiele, wofür Studiengebühren

aufgewendet werden:


31 [FG Bau]

Starthilfe für Studienanfänger

Infopackage für Erstsemester

verschiedene Erstsemestereinführungen

Exkursionen und Unirallye

zusätzliches Personal für Beratung,

Betreuung und

Sprechstunden

Mentoring-Programme und

Patenschaften

Newsletter und Infoweb

Orientierungswoche

Workshops

Förderung während des Studiums

Vorkurse, Klausurtraining und

Repetitorien

Workshops und Seminare für

Soft Skills (Schlüsselqualifikationen)

Semesterstipendien

zusätzliche Sprachkurse

Studiengruppen, Tutorien,

Übungen und Fragestunden

E-Learning und Computerkurse

Tutorien für internationale

Studierende

Mentoren und zusätzliche

Lehraufträge

Ringveranstaltungen (mehrere

Institute aus verschiedenen

Fakultäten lehren zu einem

gemeinsamen Thema)

Projekte, Workshops und

Wettbewerbe

Zusätzliche Ausstattung

Lehrbücher für Bibliotheken




Skripte zu Vorlesungen und

Seminaren

Ausrüstung und Material für

Labore

Kopierer

Bei den angesprochenen Punkten

scheiden sich allerdings die Geister.

Es gibt Studierende, die diese Meinung

teilen, doch es gibt auch eine

Vielzahl an Studierenden, die das

ganze neue System in Frage stellen

und es als reine Einnahmequelle der

Landesregierungen betrachten. Ob

sich wirklich etwas verbessern wird,

ob die anversierten Ziele erreicht

werden und wie die intensiven Diskussionen

weiter verlaufen werden,

wird sich in der folgenden Zeit zeigen.

Der AStA bietet Möglichkeiten zum

„aktiven Mitwirken“ in der Diskussion

und jeder interessierte Studierende

ist recht herzlich zu entsprechenden

Sitzungen und Treffen eingeladen.


[Erstsemesterinformation 2013]

32

Studium Generale 2013

Wann?

am Mittwoch, den 23.10.2013

Wo?

Auf der Internetseite des AStA‘s findet

ihr das aktuelle Programm.

Was?

Spannende Veranstaltungen, fächerübergreifend

und allgemeinverständlich,

dennoch mit wissenschaftlichem

Anspruch. Kurz gesagt: der gelungene

Einstieg in das neue Semester!

Das Studium als eine allgemeine,

wissenschaftlich qualifizierende

(Aus)Bildung verliert immer mehr

seinen gesamtheitlichen Charakter

und verkommt zu einer hochspezialisierten

Ausbildung, die sich mehr am

Arbeitsmarkt als an der wissenschaftlichen

Befähigung misst. Die

Umstrukturierung der Studiengänge

im Laufe des Bologna-Prozesses in

Bachelor- und Masterstudiengänge

haben die Universitäten dazu genutzt,

dieses Konzept zu verfeinern.

Die Folge sind vollgestopfte und reglementierte

Studiengänge, die die

eigene Entfaltung nur sehr begrenzt

erlauben. So urteilt der angehende

Ingenieur oft forsch über die Geisteswissenschaften,

ohne jemals

überhaupt einen Einblick in das jeweils

andere Lehr- und Forschungsgebiet

erhalten zu haben. Andersrum

bestehen dieselben Defizite. Dadurch

entstehen innerhalb unserer

Universität Vorurteile wie:

Wer nichts checkt wird Architekt!,

Karohemd und Samenstau, du studierst

Maschinenbau!

Viel Gerede – null Kritik, dann studierst

du Politik!

Studium der Psychologie – die billigste

Form der Eigentherapie!

Haschisch, Koks und Ecstasy, dann

studierst du Pharmazie!

Mit dem Studium Generale können

wir an dieser Stelle leider nur bedingt

solchen Vorurteilen Abhilfe verschaffen,

jedoch wollen wir als Fachschaften

und AStA der TU Braunschweig

die Möglichkeit nicht ungenutzt lassen,

das Interesse an inhaltlichen

Themen anderer Studiengänge zu

wecken und jedem/jeder Studierenden

der TU frei zu stellen, ohne Leistungs-

und Notendruck die Vielfalt

unserer Hochschule kennenzulernen.

Damit alle Studierenden am Studium

Generale teilnehmen können, hat der

Präsident der TU Braunschweig

empfohlen, am Mittwoch, dem 23.

Oktober alle anderen Lehrveranstaltungen

ausfallen zu lassen.

Wir wünschen euch spannende Vorträge

und interessante Erkenntnisse.


33 [FG Bau]

A - Z

des Studilebens feat.

AküVerz (Abkürzungsverzeichnis)

Abbuchungsverfahren Wer daran

teilnimmt, braucht den Semesterbeitrag

nicht jedes Semester zu überweisen

und das Leporello, sowie

Studienausweise werden euch zugeschickt.

Affenfelsen Offizielle Bezeichnung:

APM Rebenring. Das ist das riesige

Studentenwohnheim in Kriechweite

zur Mensa, das halt so aussieht wie

ein Affenfelsen.

akademisches Viertel (ct, cum

tempore) gibt es in Braunschweig

eigentlich nicht, d.h. die angegebenen

Zeiten sind auch die tatsächlichen

Anfangszeiten der Veranstaltungen.

Altgebäude/Altbau Das große ehrwürdige

Gebäude in der

Pockelsstraße. Hier sind Dekanat,

Fachgruppe, div. Rechnerräume und

das Sprachenzentrum untergebracht.

AM „Auditorium Maximum“ oder Audimax.

Größter Hörsaal der TU,

schräg gegenüber dem Altbau. Hier

werden einige eurer Vorlesungen

stattfinden. Außerdem werden hier

die Filme des Unikinos und des Studios

für Filmkunst gezeigt.

Anschlagbretter Auch „Schwarze

Bretter“ findet ihr in fast jedem Gebäude

mit Hinweisen auf Verkäufe,

Wohnungen, Jobs, Veranstaltungen...

Assi(stent) Meist ein Doktorand, der

die große Übung hält, sich Hausaufgaben

und Klausuren ausdenkt und

die Tätigkeiten der Hiwis steuert.

AStA Der Allgemeine Studentische

Ausschuss wird vom StuPa gewählt

und ist ihm Rechenschaft schuldig.

AStA ist auch die Bezeichnung für

die linke Hälfte des Gebäudes rechts

vor der Mensa 1.

Öffnungszeiten Mo. - Fr. 10:00 –

14:00 Uhr. Seht Euch einfach mal

den Service dort an (z.B. Binden von

Blattansammlungen).

BAföG BundesAusbildungsförderungs

Gesetz. s. Ämterrallye.

Beyrich Shop Bürowarenladen an

der Uni (Pockelsstraße 9). Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8:00 - 18:00 Uhr/Sa.

10:00 bis 13:00 Uhr. Hier besteht die

Möglichkeit am Tag und in der Nacht

zu kopieren. Außerdem erhält jeder

Student einen Rabatt von 10%.

Bibliotheken Die Universitätsbibliothek

(UB) ist in der Pockelsstraße am

Forumsplatz. Im Rahmen der Erstsemester-Veranstaltungen

findet

meist eine Einführung in die UB statt.

Über alle anderen Bibliotheken gibt

es an der Information der UB ein

Faltblatt mit Anschriften, Öffnungszeiten

und Tipps für Ausleiher.

Braunschweiger Modell sieht die

kostenlose Benutzung der Öffentli-


[Erstsemesterinformation 2013]

34

chen Verkehrsmittel sowie eine Förderung

der Radfahrer vor. Das Semesterticket

besteht aus dem Aufdruck

„VRB-Semesterkarte“, der sich

auf dem Studiausweis befindet. Den

gibt es mit dem Leporello im I-Amt.

Cafeteria-Audimax beliebter Anlaufpunkt

zum Frühstück. Wird vom

Studentenwerk betrieben, dort gibt

es Getränke, belegte Brötchen usw.,

geöffnet von Mo-Do: 8.40-16.45 Uhr,

Fr: 08.40-14.00 Uhr.

Colloquium Wissenschaftliches Gespräch,

in dem z.B. der Hiwi oder

Assi kontrolliert, wer was und wie viel

gemacht, gelernt und überhaupt hat.

Dekan „Leiter“ der Fakultät

Dekanat Das Dekanat bilden der

Dekan, der Prodekan und die Studiendekane.

Ina Müller ist die

Dekanatsassistentin.

Demo Demonstriert wird gegen fast

alles. Wer sich dafür interessiert, der

sollte die Flugblätter in der Mensa

aufmerksam lesen.

Einschreiben Wenn du noch nicht

eingeschrieben bist, kannst du diese

Zeitung gleich aus der Hand legen

und in einem Jahr noch einmal vorbeikommen.

Einwohnermeldeamt Hier musst du

dich anmelden, wenn du in Braunschweig

eine Wohnung gefunden

hast.

Erstsemesterberatung der Fachgruppe

Bau findet vom 30.09. bis

04.10.13 von 12.00 bis 14.00 Uhr im

Fachgruppenraum (Pockelsstr. 4)

statt.

Fachgruppe (FG) Bau: Die Fachgruppe

ist eure Interessenvertretung

gegenüber der Hochschule. Wir treffen

uns jeden Dienstag 18:30 Uhr in

den Räumen der FG (Pockelsstr. 4).

Fakultäten Die Uni ist organisatorisch

in 6 Fakultäten gegliedert:

1. Carl-Friedrich Gauß

2. Lebenswissenschaften

3. Architektur, Bauingenieurwesen

und Umweltwissenschaften

4. Maschinenbau

5. Elektrotechnik und Informationstechnik,

Physik

6. Geistes- und Erziehungswissenschaften

Fachschaft Die Studierenden einer

Fakultät; vereint eine Fakultät mehrere

Studienfächer, mitunter ist die FS

in Fachgruppen untergliedert.

Fachgruppenraum der Fachgruppe

Bau befindet sich im Altgebäude.

Wenn man sich vom Haupteingang

rechts hält, geht man direkt darauf

zu.

Fahrrad Das gebräuchlichste Verkehrsmittel

an der Uni. Mit dem Fahrrad

hat man überall Vorfahrt. Die

Fußgänger sind zu schwach und die

Autofahrer haben Angst um ihren

Lack. Autofahrer sollten sich niemals

an den Fahrradfahrern orientieren,

da es für diese im Unibereich

scheinbar keine Verkehrsregeln gibt.


35 [FG Bau]

Fahrradselbsthilfewerkstatt Hier

könnt ihr eure Fahrräder unter Anleitung

selbst reparieren. Eulenstr. 5.

Sieh dir auch das schwarze Brett an.

Forum Platz und Gebäude zwischen

UB und Audimax. Dort befinden sich

die Univerwaltung, Hörsäle und einige

Mathe-Institute.

Fundbüro ist im selben Gebäude

wie das Einwohnermeldeamt (Hagenmarkt).

Außerdem finden im Keller

zweimal im Jahr Fahrradversteigerungen

statt.

Grotrian Ehemalige Klavierfabrik,

Zimmerstr. 24, links an der Kneipe

„viertel nach“ vorbei. Hier werdet ihr

einige Klausuren schreiben.

Hausnummern sind in Braunschweig

etwas konfus verteilt. Sie

werden auf der linken Seite hoch und

auf der rechten Seite runter gezählt.

HBK Hochschule für Bildende Künste

(Broitzemer Straße) hat vor allem

auch eine eigene Mensa.

Hiwi Hilfswissenschaftlicher Mitarbeiter.

Betreut kleine Übungen und korrigiert

Hausübungen sowie Klausuren.

Zumeist Student eines höheren

Semesters.

Hochschulpolitische Gruppen gibt

es von jeder der großen Parteien.

Diese Gruppen betreiben mehr oder

weniger intensiv Hochschulpolitik.

Hörsaal die zwei Buchstaben stehen

für die Straße, die Zahlen vor dem

Punkt für die Hausnummer, die nach

dem Punkt für die Hörsaalnummer.

Beispiel:

SN 19.1 – Schleinitzstr.19, Hörsaal 1

I-Amt Das Immatrikulationsamt findet

ihr in der Mühlenpfortstraße 4/5

I-Bescheinigung brauchst du für

Kindergeld, Versicherungen usw., sie

sind auf dem Leporello.

Internationaler Studentenausweis

gibt es beim AStA. Passfoto und

Studi-Ausweis nicht vergessen. Ist

für die diversen Vergünstigungen im

Ausland gut.

International Office Berät dich in

allen Fragen, die ein eventuelles

Studium oder Praktikum im Ausland

betreffen

Internet Mittlerweile hat fast jede

erdenkliche Organisation der Uni

einen eigenen Webauftritt. Unter unserer

Fakultät findet man beispielsweise

auch so nützliche Informationen

wie Stundenplan, Studienordnung

oder Vorlesungsverzeichnis.

Auf alle Fälle empfehlenswert:

www.tu-braunschweig.de

Kindertagesstätte im Fallersleber-

Tor-Wall 10 und in der Konstantin-

Uhde-Straße 20, allerdings nur mit

insgesamt 60 Plätzen (Schriftliche

Bewerbung an das Studentenwerk).

Klausurenverleih Die Fachgruppe

Bau stellt für euch alte Klausuren

online. Diese könnt ihr im Stud.IP

herunterladen.


[Erstsemesterinformation 2013]

36

Katalog der Lehrveranstaltungen

Für ein vernünftiges Zeitmanagement

sollte man sich diesen in der

Fakultät besorgen oder im Internet

herunterladen.

Kommilitone eine mit dir leidende

Person = Mitstudent

Kopieren Kopieren geht über Studieren!

Verschiedenste Angebote in den

zahlreichen Copyshops.

Leporello Dieser Computerausdruck

enthält deinen Studi-Ausweis mit

Semesterticket, Immatrikulationsbescheinigungen,

Wahlabschnitte

(wichtig!) usw.

Literatur/Bücher Wir geben keine

Liste nützlicher Bücher heraus, das

machen die Professoren schon zur

Genüge. Aber Vorsicht: auch deren

vorgeschlagene Literatur ist oftmals

zu umfangreich. Einfach mal höhere

Semester befragen.

Mathe-Vorkurs Zweiwöchiger Rechenkurs,

der die Grundlagen der

Oberstufenmathematik aufarbeiten

soll. Dient hauptsächlich dazu, deine

zukünftigen Kommilitonen kennenzulernen.

Beginn: 9.00 Uhr, mit vormittags

vier und nachmittags drei

Stunden.

Matrikelnummer z. Z. siebenstellige

Nummer, die du dir merken solltest,

da du sie öfter brauchst, z.B. zum

Eintragen in Kleine Übungen.

Mensa Die Hauptmensa (Mensa 1)

befindet sich in der

Katharinenstraße. Die neue Mensa 2

ist in der Beethovenstraße.

MFG Mit freundlichen Grüßen, aber

auch: Mitfahrgelegenheiten sind am

einfachsten im Internet zu finden.

N.N. Frei übersetzt: Nicht Nominiert,

sonst Nomen Nominandum (lat.).

Bedeutung: Noch nicht bekannte

Person, z.B. wenn eine Stelle sicher

besetzt wird, nur der Kandidat noch

nicht feststeht.

OE Orientierungseinheit. Findet in

der ersten Woche des Wintersemesters

für alle Erstsemester statt.

Öffentliche Verkehrsmittel Sowohl

die S-Bahnen als auch die Busse

dürft ihr in Verbindung mit dem Studentenausweis

kostenlos nutzen.

Fahrpläne gibt es unter

www.braunschweiger-verkehrs-ag.de

Pool fächerübergreifender Veranstaltungen

z.B. philosophischen Inhalts,

die vor allem die Technik-

Wissenschaftler mal über den Tellerrand

ihres Faches gucken lassen.

Promotion Doktorarbeit

Psychotherapeutische Beratungsstelle

Kein Scherz! - Der heutige

Leistungsdruck macht sie notwendig,

vor allem bei Lernstörungen durch

Studienfrust und Stress. Befindet

sich Fallersleber-Tor-Wall 10, Tel.:

391-4932.

Schneider Bautabellen ein nettes

Buch mit vielen Zahlen, das garan-


37 [FG Bau]

tiert jeder während seiner Studienzeit

mal in der Hand halten wird.

Schunter-Kino Filmvortrag im Studentenwohnheim

„An der Schunter“,

Di+Do jeweils 20.30 Uhr für 2,- €.

Semesterferien gibt es eigentlich

nicht, da in dieser Zeit die Klausuren

geschrieben werden.

SFF Studio für Filmkunst Zeigt weniger

aktuelle, dafür aber umso anspruchsvollere

Filme, immer mittwochs,

im Audimax. Programm liegt

an vielen Stellen in der Uni aus.

Sport Die TU-BS hat ein großes Uni

- Sport - Angebot, das du unbedingt

nutzen solltest. Die Broschüren liegen

überall in der Uni aus oder sind

im Sportzentrum/Internet erhältlich.

Sprachkurse Auch hier gibt es ein

gutes Angebot, die Programme sind

ausgelegt.

Studentenwerk Ist im Gebäude

rechts neben der alten Mensa, in

dem sich auch der AStA befindet.

Es ist eine 1921 gegründete gemeinnützige

Selbsthilfeorganisation der

Studierenden, die sich von ca. 25 €

des Semesterbeitrages finanziert.

Dadurch hast du Anspruch auf die

vor allem sozialen Dienste: Wohnheimvermittlung

und -verwaltung,

Mensa, Cafeteria, BAföG-Amt, Darlehen

und Psychotherapeutische Beratungsstelle.

Studienberatung Dort stehen dir

kompetente Leute zur Verfügung, die

vor allem in fachlichen Dingen zum

Studiengang- oder Uniwechsel weiterhelfen

können.

Pockelsstraße 11

Offene Sprechstunde:

Mo. – Mi.: 10.00 – 16.00 Uhr

Do.: 10.00 – 17.00 Uhr

Fr.: und vor Feiertagen:

10.00 – 13.00 Uhr

Kurzauskünfte und Anmeldung zu

Beratungsgesprächen mit Termin:

Mo. – Mi.: 10.00 - 16.00 Uhr

Do.: 10:00 – 17:00 Uhr

Fr. und vor Feiertagen:

10.00 - 13.00 Uhr

Studiengangskoordinatoren Helfen

euch bei Fragen zum Studium. Für

die Bauingenieure und die Wirtschaftsingenieure

ist das Ulrike

Sommerfeldt und für die Umweltingenieure

Jasmin Vortkamp

Taxi gibt es unter den Rufnummern

55555 oder 66666.

Trivial vor allem von Mathe-Profs oft

an unpassender Stelle angewandtes

Wort.

TU-BS Technische Universität

Braunschweig

Tutoren Das sind die netten Leute,

vorwiegend aus dem 3. Semester,

die sich bereiterklärt haben, ein paar

von euch Erstsemestern durch die

erste Woche des Studiums zu führen

und darüber hinaus immer für Fragen

o.ä. gut sind.

UB Universitätsbibliothek (gegenüber

dem Audimax) ruhige, aber drücken-


[Erstsemesterinformation 2013]

38

de Atmosphäre in den Lesesälen, wo

man in Ruhe Hausaufgaben machen

kann. Bevor ihr euch alle Bücher

kauft, stöbert erst einmal in der Lehrbuchsammlung

herum (Benutzerausweis

notwendig!)

Unifilm Studentischer Filmclub, der

einmal in der Woche (meistens montags)

einen Film für 2 € im SN 19.1

zeigt. Es werden ziemlich aktuelle

Filme gezeigt, und es kann bei einem

guten Film schon kilometerlange

Schlangen geben.

Unisport s. Sport

VL Vorlesung. Lehrveranstaltung, in

der der Dozent den Stoff vorträgt.

Vorlesungsverzeichnis kann im

Internet auf der Seite der Fakultät

eingesehen werden.

VV Vollversammlung. Massenveranstaltung,

die Beschlüsse fassen soll.

Sehr unterhaltsam ;-)

ZSB Zentrale Studienberatung. s.

Studienberatung

Ein kleiner Kultur- und

Kneipenführer

Veranstaltungszentren

Kultur- und Kommunikationszentrum

Brunsviga Karlstraße 35,

www.brunsviga-kulturzentrum.de

Stadthalle Leonhardplatz,

www.Stadthalle-braunschweig.de

Volkswagenhalle Europaplatz 1,

www.Volkswagenhallebraunschweig.de

Kulturzelt Braunschweig e.V.

www.kulturimzelt.de

Nexus – Verein zur Förderung unabhängiger

Kultur e.V.

Frankfurter Straße 253, www.vfuk.de

Theater

Feuer und Flamme

Fritz-Giesel-Straße 4

Komödie am Altstadtmarkt

Gördelinger Straße 7

Niederdeutsches Theater

Im kleinen Schafkamp 24

Staatstheater Am Theater

Theater Fadenschein Bültenweg 95

Kinos

Schunter-Kino Studentenwohnheim

Schuntersiedlung (meistens dienstags

und donnerstags, s. Auslagen)

Unikino Audimax (montags)


39 [FG Bau]

C1 Lange Straße 8

CineStar in Wolfenbüttel (Großkino

mit Bowlingbahn)

SFF Studio für Filmkunst, Audimax

(mittwochs)

Universum Filmtheater

Neue Straße 8

Clubs/Discos

42° Fieber Kalenwall 3

Brain Club Bruchtorwall

DAX-Bier-Börse Küchenstraße 1

Meier Music Hall Schmalbachstr. 2

Pfau Club Giseler Straße 3

Schwanensee Gieseler Straße 3

Tango Kleine Burg 15

The Lindbergh Palace Kalenwall 3

Kneipen, Pubs, Cafés

Oker Cabana (Strandbar)

Theodor-Heuss-Straße

Alex Bohlweg 69

Altstadttreff Am Magnitor 14

Americano Bar Neue Straße 26

Bassgeige Bäckerklint 1

Bolero Lange Straße

Bora Beach Club im Kennelbad,

Kennelweg 4 (Strandbar)

Bossanova Lange Straße 37

Café Grec Ratsbleiche 1

Café Okerterassen Parkstr. 11

Christhos Altewiekring 29

Dialog Rebenring 48

Eusebia Spielmannstraße

Expertise Steinbrecherstraße 31

(Spielekneipe)

Foyer 61 Lange Straße 61

Funzel Rebenring 8a

Gearbox Wendenstraße 59 (American

Bar)

Haifischbar Wallstraße (mit Kicker)

Havanna Holwedestraße 1

Herr Tegtmeyer Wallstraße 21

Kaufbar Helmstedter Straße 135

Latino Beckenwerkerstraße 2

Luke 6 Strobenstraße 12

Magnitor-Wächter Am Magnitor 9

Mc Murphys Bültenweg / Spielmann-straße

(Irish Pub)

Michaelishof (Do ab 21 Uhr, nur für

Studenten) Güldenstraße 8

Momo Cammannstraße 3

Pupasch Neue Straße 10-12


[Erstsemesterinformation 2013]

40

Riptide Café Handelsweg 11

Roots Sportsbar Hintern Brüdern 27

Parco Bültenweg 95

Prinzbar Wiesenstraße 11

Sausalitos Hagenmarkt 1-2

Schalander Stobenstr. 12

Schuntille Bienroder Weg

Siebenschläfer Scharrnstraße 22

Silberquelle Kalenwall 4

Soleil Gieseler Straße 3

Sonnedeck Steinstraße 2

Studio Ost Kastanienallee 53

Tapbar Stecherstraße 1

VielHarmonie Bankplatz 7

Viertel Nach Bültenweg 89/90 (am

Grotrian)

Wild Geese Gördelinger Straße

Büchereien

Stadtarchiv Schlossplatz 1

Stadtbibliothek Schlossplatz 2

Bibliothek der Hochschule für Bildende

Künste

Johannes-Selenka-Platz 1

Bibliothek des Georg-Eckert-

Institutes für intern. Schulbuchforschung

Celler Straße 3

Bibliothek des Herzog Anton Ulrich-Museums

Museumstraße 1

Bibliothek des Umweltzentrums

Braunschweig

Ferdinandstraße 7

Literaturzentrum (im Raabe-Haus)

Leonhardstraße 29a

Universitätsbibliothek der TU

Braunschweig

Pockelsstraße 13

Museen

Städtisches Museum

Am Löwenwall

Landesmuseum Burgplatz 1

Herzog-Anton-Ulrich-Museum

Museumstr.1 (Kunstmuseum)

Staatliches Naturhistorisches Museum

Pockelsstraße 10a

Dom Am Burgplatz

Friedrich-Gerstäcker-Museum

Wolfenbütteler Straße 56

Raabe-Haus Leonhardstraße 29 a

Museum für Photographie

Steintorhäuser, Helmstedter Straße

1+171

Zisterziensermuseum

Riddagshausen

Klostergang 64

Landtechnik-Museum Gut Steinhof

Celler Heerstraße 336


41 [FG Bau]

Eisenbahnmuseum

Borsigstraße 2a

Kunstverein Braunschweig e.V.

Haus Salve Hospes Lessingplatz 12

BürgerBadePark Nîmes-Straße 1

Raffteich Madamenweg 93

Waggum Nordendorfsweg 1a

Parks

Bürgerpark südlich des Zentrums

Gaußpark

Musemspark am Staatstheater

Naturschutzgebiet Riddagshausen

Prinzenpark Ebertallee (im Sommer

ideal zum Grillen)

Theaterpark am Staatstheater

Viewegs Garten am Berliner Platz

Westpark Weststadt

Bäder

Hallenbäder:

BürgerBadePark Nîmes-Straße 1

Badezentrum Gliesmarode

Am Soolanger 1

Sportbad Heidberg

Sachsendamm 10

Nordbad Bienroder Weg 70

Wenden Haupstraße 46c

Sport und Freizeit

Play-Off Salzdahlumer Straße 137

(Sport- und Freizeitzentrum)

Tennis + Squash-Oase

Friedrich-Seele-Straße 15

Minigolfanlage SV Olympia 92

Bienroder Weg 72

Minigolfanlage - Am Kennelbad

Kennelweg

Wassersport Schrader Segel-,

Surf- und Tauchsport Karlstraße 15

Zoo Arche Noah Am Zoo 35

Bootsverleih Okerbrücke

Kurt-Schuhmacher-Straße

Bowling-Center

Senefelder Straße,Hamburger Straße

50 und Wallstraße 3

Kegelcenter-Nord

Porschestraße 24a

Indoor-Minigolf-Center

Marienberger Straße 7

CartCity Am Hauptgüterbahnhof 29

Laola Sportzentrum Friedrich-

Seele-Straße 15

Freibäder:


[Erstsemesterinformation 2013]

42

WG-Casting-Karussell

Jeder macht es mit – jeder hasst es...

WG-gesucht halbtäglich auf neue Angebote

checken, WGs anschreiben,

auf Rückmeldungen warten, Termine

klären, sich von WG zu WG schleppen,

jedes Mal dieselben Sachen erzählen

und dann das schier endlose Warten

auf Bestätigungen.

Letzten Endes findet jeder schon irgendwie

etwas mehr oder weniger

Passendes, aber der Weg dorthin ist

meist ein tückischer Pfad, der stählerne

Nerven, viel Energie, eine gewisse

Anpassungssmartness und ein Portiönchen

Glück erfordert...

Meistens gilt es ja Aussagen besonders

schön zu verpacken, ein bisschen

zu schmeicheln und bloß keinen Fauxpas

zu begehen… Dass die Wahrheit

dabei ein bisschen geschmückt wird,

ist klar.

Was ich sage:

Auf jeden Fall eine super Lage!!!

Wie sieht das bei euch denn

so mit Gemeinschaftskasse/Putzplan/WG-Aktivitäten

aus??

Also ich bin ja auf jeden Fall

sehr sportlich aktiv und so...

Fehlt irgendwas in der Küche???

Ach wie super... genau das

nehm ich von Zuhause/aus der

alten WG mit.

Mit meinem letzten Mitbewohner

hat es eigentlich keine

Probleme gegeben

Schön habt ihr es hier!!!

Was ich denke:

Naja, ich bin Erstsemester und habe eigentlich

keine Ahnung von Braunschweig.

Ist mir eigentlich Wumpe... Ich will einfach ein

Zimmer haben und nicht als Obdachloser ins

Semester starten. Ich muss dazu aber leider irgendwie

Interesse zeigen...

Hmm...Kickern und Flunkyball zählt ja bekanntlich

als Sport. Hab mir beim Kickern schließlich schon

mal eine Sehnenentzündung geholt! Und beim

Flunkyball schon manchen Leberbruch.

Ein subtiler Bestechungsversuch muss sein...

Ohne Mist, ich renn bei einer Zusage sofort zu

Ikea/Mediamarkt/Depot und hol das!

Naja, ich kann nicht garantieren, dass es nicht im

Laufe der Zeit zu einer grausamen Zermetzelung

gekommen wär, wenn er wieder sämtliche Tiefkühlpizzen

von mir aufgegessen hätte.

Die Pfandsammlung der letzten Wochen verleiht

der Küche auf jeden Fall ein gewisses optisches

Flair.


43 [FG Bau]

Hobbys:

Hobbys sind der perfekte Gesprächsstoff

für das WG-Casting und damit

lassen sich bei den potentiellen neuen

Mitbewohnern auf jeden Fall Bonuspunkte

sammeln. Doch welches Hobby

sollte man an die große Glocke hängen,

welches lieber verschweigen???

Eher cool Zumindest nützlich Eher uncool

- Modeerscheinungen

wie Slacklinen oder

Ultimate Frisbee

- Kochen, möglichst für

drei bis fünf Leute und

ohne Fix-Pakete

- Kleintierzucht

- Jagdschein und

Waffensammlung

- Jeglicher Extremsport

von Bungeejumping

bis Fallschirmspringen

- Heimwerkeln und Basteln

– vor allem Glühbirnen

wechseln und Regale

anbringen etc.

- WoW

- Puzzlesammlung

- Musik und Film –mit

großer eigener

Sammlung

- Sich mit Computern auskennen

- Krafttraining – am Besten

- Musikinstrument –

Band ist ein Vorteil,

aber nur wenn eigener

Proberaum vorhanden

ist.

in Form von Bierkästen/

Wasserträgern schleppen


[Erstsemesterinformation 2013]

44

Öffnungszeiten

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

AStA 10:00 10:00 10:00 10:00 10:00

14:00 14:00 14:00 14:00 14:00

Samstag

Einwohnermeldeamt

Sozialamt,

Wohnungsang.

I-Amt

(Mühlenpfordstr.)

08:30

18:00

09:00

12:30

09:00

12:00

08:30

15:30

BAföG-Amt 09:30

12:30

Altgebäude, PCs 07:00

22:30

Altgebäude,

Beratung

09:00

22:00

IT-Zentrum, PCs 07:00

24:00

IT-Zentrum, Beratung

Unibibliothek

(im Semester)

Fakultät 3

Geschäftsstelle

Mensa

Katharinenstraße

Caféteria

Katharinenstraße

9 bar

Katharinenstraße

Mensa/Caféteria

Beethovenstr.

08:00

22:00

07.00

24.00

10:00

12:00

11:30

14:30

08:00

11:00

09:30

17:00

11.30

14:15

Caféteria Audimax 08:40

16:45

Sprachenzentrum 10.00

14.00

Sportzentrum 09:00

13:00

Beyrich 08:00

18:00

Zentrale Studienberatung

(Studienservice-Center)

und I-Amt

10:00

16:00

16:30

20:00

07:00

22:30

09:00

22:00

07:00

24:00

08:00

22:00

07.00

24.00

10:00

12:00

11:30

14:30

08:00

11:00

09:30

17:00

11.30

14:15

08:40

16:45

10.00

14.00

09:00

13:00

08:00

18:00

10:00

16:00

14:00

16:00

16:30

20:00

15:00

18:00

09:00

12:00

09:00

12:30

07:00

22:30

09:00

22:00

07:00

24:00

08:00

22:00

07.00

24.00

11:30

14:30

08:00

11:00

09:30

17:00

11.30

14:15

08:40

16:45

10.00

16.00

08:00

18:00

10:00

16:00

16:30

20:00

08:30

15:30

09:00

12:00

09:30

12:30

07:00

22:30

09:00

22:00

07:00

24:00

08:00

22:00

07.00

24.00

10:00

12:00

11:30

14:30

08:00

11:00

09:30

17:00

11.30

14:15

08:40

16:45

13:00

18:00

09:00

13:00

08:00

18:00

10:00

17:00

14:00

16:00

14:00

16:00

16:30

20:00

08:30

13:00

09:00

12:30

07:00

22:30

09:00

22:00

07:00

24:00

08:00

22:00

07.00

24.00

11:30

14:30

08:00

11:00

09:30

15:00

11.30

14:15

08:40

14:00

11.00

13.00

09:00

13:00

08:00

18:00

10:00

13:00

(auch

vor

Feiertagen)

Alle Angaben sind ohne Gewähr! Beachtet abweichende Öffnungszeiten während der vorlesungsfreien

Zeit!

09:00

12:00

09:00

16:00

10:00

15:30

10:00

18:00

10:00

15:30

10:00

20.00

11:30

14:00

10:00

13:00


45 [FG Bau]

Wichtige Internetadressen

TU Braunschweig

Immatrikulationsamt

Unibibliothek

IT-Zentrum

Mensen / Speisepläne

Sportzentrum

Studiengänge Bau/Wiing Bau

Liste aller Institute der Fakultät 3

Zentrale Studienberatung

International Office

Sprachenzentrum

Fachgruppe Bau/Umwelt/Wiing Bau

http://www.tu-braunschweig.de

http://www.tu-braunschweig.de/i-amt

http://www.biblio.tu-bs.de

http://www.tu-braunschweig.de/it

http://www.stw-on.de/braunschweig/essen/

http://www.tu-braunschweig.de/sportzentrum

http://www.tu-braunschweig.de/bau

http://www.tu-braunschweig.de/international

http://www.tubraunschweig.de/abu/forschung/institute

http://www.tu-braunschweig.de/zsb

https://www.tubraunschweig.de/sprachenzentrum

http://www.tu-braunschweig.de/fgbau

Studentenwerk

AStA

BAföG-Amt

Studip

QIS-Portal (Prüfungsanmeldung, Notenspiegel

etc.)

Infoseite(Party/Skripte/etc.)

Stadt Braunschweig

Braunschweiger Verkehrs AG

Braunschweiger Zeitung

http://www.stw-on.de/braunschweig

http://www.asta.tu-bs.de/

http://www.stw-on.de/braunschweig/finanzen

http://studip.tu-bs.de

http://vorlesungen.tu-bs.de

http://www.mycampus-braunschweig.de

http://www.braunschweig.de

http://www.bsvag.de

http://www.braunschweiger-zeitung.de/


[Erstsemesterinformation 2013]

46

Stundenplan WS 2013/14 für das 1. Semester Bauingenieurwesen

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

8.00 – 9.30

Technische Mechanik I

(Vorlesung)

Prof. De Lorenzis

SN 19.1

Lineare Algebra/

Analysis I

(Vorlesung)

Prof.

Bollhöfer/Langemann

Audimax

Chemie für Bauing.

(Vorlesung)

Dr. Wobst

PK 4.7

9.45 –

11.15

11.30 –

13.00

13.15 –

14.45

15.00 –

16.30

16.45 –

18.15

18.30 -

20.00

Baukonstruktion I

(Vorlesung)

Prof. Kessel

SN 19.1

Technische Mechanik I

(Vorlesung)

Prof. De Lorenzis

PK 15.1

Baustoffkunde I

(Übung)

Prof. Budelmann

Audimax

ABWL für Ingenieure

(Vorlesung)

Prof. v. d. Oelsnitz

PK 2.2

Technische Mechanik I

(Übung)

Prof. De Lorenzis

Audimax

Baukonstruktion I

(Übung)

Prof. Kessel

PK 15.1

Baustoffkunde I

(Vorlesung)

Prof. Budelmann

Audimax

Lineare Algebra/

Analysis I

(Vorlesung)

Prof.

Bollhöfer/Langemann

Audimax

Lineare Algebra/

Analysis I

(Übung)

Prof.

Bollhöfer/Langemann

Audimax

Stundenplan WS 2013/14 für das 1. Semester Umweltingenieurwesen

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Geodäsie

Technische Mechanik I Lineare Algebra/Analysis I

(Vorlesung)

(Vorlesung)

(Vorlesung)

8.00 –

Prof. Niemeier

Prof. De Lorenzis Prof. Bollhöfer/Langemann

9.30

Kino 6 (C1 Cinema, Lange

SN 19.1

Audimax

Straße 60)

9.45 –

11.15

11.30 –

13.00

13.15 –

14.45

15.00 –

16.30

16.45 –

18.15

18.30 -

20.00

Technische Mechanik I

(Vorlesung)

Prof. De Lorenzis

PK 15.1

Baustoffkunde I

(Übung)

Prof. Budelmann

Audimax

Geodäsie

(Übung)

Prof. Niemeier

Audimax

Technische Mechanik I

(Übung)

Prof. De Lorenzis

Audimax

Geoinformationssysteme

(Vorlesung)

Prof. Löwner

Kino 6

Baustoffkunde I

(Vorlesung)

Prof. Budelmann

Audimax

Lineare Algebra/

Analysis I

(Vorlesung)

Prof. Bollhöfer/Langemann

Audimax

Lineare Algebra/

Analysis I

(Übung)

Prof.

Bollhöfer/Langemann

Audimax


47 [FG Bau]

Stundenplan WS 2013/14 für das 1. Semester Wirtschaftsingenieurwesen/Bau

Uhrzeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

Technische Mechanik I

Lineare Algebra/

Analysis I

(Vorlesung)

(Vorlesung)

8.00 –

Prof. De Lorenzis

Prof.

9.30

SN 19.1

Bollhöfer/Langemann

Audimax

9.45 –

11.15

11.30 –

13.00

13.15 –

14.45

15.00 –

16.30

16.45 –

18.15

18.30 -

20.00

Baukonstruktion I

(Vorlesung)

Prof. Kessel

SN 19.1

Einführung in die

Unternehmensführung

(Vorlesung)

Prof. v. d. Oelsnitz

Audimax

Technische Mechanik I

(Vorlesung)

Prof. De Lorenzis

PK 15.1

Baustoffkunde I

(Übung)

Prof. Budelmann

Audimax

Einführung in die

Wirtschaftsinformatik

(Übung, 14-täglich)

Prof. Robra-Bissantz

Audimax

Technische Mechanik I

(Übung)

Prof. De Lorenzis

Audimax

BWL IV (Marketing)

(Vorlesung)

Prof. Fritz

Audimax

Einführung in die

Wirtschaftsinformatik

(Vorlesung)

Prof. Robra-Bissantz

Audimax

Baukonstruktion I

(Übung)

Prof. Kessel

PK 15.1

Baustoffkunde I

(Vorlesung)

Prof. Budelmann

Audimax

Lineare Algebra/

Analysis I

(Vorlesung)

Prof.

Bollhöfer/Langemann

Audimax

Lineare Algebra/

Analysis I

(Übung)

Prof.

Bollhöfer/Langemann

Audimax

Hinweis zur weiteren Planung: Zusätzliche Termine für Tutorien und kleine Übungen

werden von den jeweiligen Dozenten bekanntgegeben. Informationen zu den

Veranstaltungen aus dem Modul Schlüsselqualifikationen 1 erhalten Sie unter:

https://vorlesungen.tu-bs.de.

Hörsäle und Räume

Die Kurzbezeichnung der Räume und Hörsäle setzt sich zusammen aus:

- Der postalischen Adresse (abgekürzter Straßenname und Hausnummer)

- Einer laufenden Nummer

Beispiel und wichtige Räume:

AM Pockelsstraße 15, Audimax, Raum 101

PK 15.1 Pockelsstraße 15, Physikhörsaal unter Audimax, Raum 007

SN 19.1 Pockelsstraße 4 (Trakt Schleinitzstraße 19), Raum 009

ZI 24.1 Zimmerstraße 24 D (Grotrian), Raum 008

Siehe auch: www.tu-braunschweig.de/wirueberuns/fakten/puv/hoersaele


[Erstsemesterinformation 2013]

48


49 [FG Bau]


[Erstsemesterinformation 2013]

50

Schlusswort

Wir hoffen, Dir jetzt alle nötigen Informationen geballt übermittelt zu haben. Anregungen

und Verbesserungsvorschläge kannst Du schon mal im Kopf behalten, denn

nächstes Jahr bist Du im dritten Semester und kannst dieses Heft mitgestalten.

Im Zeitungsteam 2013:

Inga Beyers

Ida Epkenhans

Viel Spaß beim Studieren und falls Ihr noch Fragen habt, schaut einfach bei uns in

der Fachschaft vorbei.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine