TU9 DANA Newsletter 12/2012

tu9.de

TU9 DANA Newsletter 12/2012

RWTH Aachen

TU Berlin

TU9 DANA

Newsletter 12 2012

TU Braunschweig

TU Darmstadt

TU Dresden

Leibniz Universität

Hannover

Karlsruher Institut

für Technologie

TU München

Universität

Stuttgart

1. 1


Liebe TU9-DANA-Mitglieder, liebe Partner,

2012 geht zu Ende – es war ein ereignisreiches

Jahr, das zeigt Ihnen unser Newsletter.

Wir haben die TU9-ING-Woche an der TU Darmstadt

und der TU Berlin veranstaltet: Hier konnten

Schülerinnen und Schüler ganz anschaulich

erleben, wie spannend ein Studium der Mathematik,

Informatik, Naturwissenschaften oder

Technikwissenschaften (kurz: MINT) sein kann.

Da wurden Platinen gelötet und Chipsdosen zu

Lautsprechern umfunktioniert, Solarhäuser und

Lernfabriken besucht, sogar Computer-Websites

spielerisch „gehackt“. Zudem gab es eine Probestudienwoche

an der Leibniz Universität Hannover.

Dies wurde möglich dank der Förderung

im Rahmen des BIDS-Programms des DAAD,

finanziert aus Mitteln des Auswärtigen Amtes.

Dafür bedanken wir uns. Bereits heute steht

fest: Wir werden die TU9-ING-Woche auch 2013

anbieten.

Doch das war längst nicht alles: Mehrere unserer

Rektoren und Präsidenten waren an Deutschen

Schulen zu Besuch und gaben aus erster Hand

Informationen zum MINT-Studium an einer

TU9-Universität.

Wir waren zu Gast auf dem 2. Internationalen

Bildungsfest des Auswärtigen Amtes und haben

dort eine Kooperationsvereinbarung mit unserem

langjährigen Partner Zentralstelle für das

Auslandsschulwesen (ZfA) geschlossen.

Dann wurde TU9 auch noch Bundessieger Bildung

2012 im Wettbewerb „365 Orte im Land der

Ideen“.

Dies motiviert uns, mit gleichem Engagement

weiterzumachen. Heute wünschen wir Ihnen

einen friedlichen Jahresausklang und einen guten

Übergang in das Jahr 2013!

Herzlichst,

Venio Piero Quinque

(Geschäftsführer TU9)

Inhalt

3 Neue Mitarbeiter bei TU9

4 Mein Weg nach Deutschland

5 Studieren auf Probe - Teil 1: TU9-ING-

Woche an der TU Darmstadt und TU Berlin

7 Studieren auf Probe - Teil 2: Probestudienwoche

an der Leibniz Universität Hannover

9 Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der

TU Berlin, besucht die DS Mexico City

11 Prof. Dr.-Ing. Wolfram Ressel, Rektor der

Universität Stuttgart, besucht das Istanbul Lisesi

12 TU9 ist Bundessieger Bildung 2012 im

Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“

15 TU9 auf dem 2. Internationalen

Bildungsfest des Auswärtigen Amtes

17 Erstsemesterveranstaltung der Berliner

TU9-DANA-Hochschulgruppe

18 Neu auf der Webseite: Eigene Rubrik

für Studienberater

19 Impressum

1. 2


Neue Mitarbeiter bei TU9

Neue Ansprechpartnerin Auslandsschulservice

& TU9 DANA

Nach meinem literaturwissenschaftlichen

Studium in Dresden und Berlin

habe ich zunächst mit einem Praktikum

bei TU9 angefangen und hatte

anschließend das Glück im Bereich

Auslandsschulwesen und Studierendenmarketing

einsteigen zu können.

Schon während meines Studiums

waren es interkulturelle Fragen – vor

allem jene, die über den europäischen

Tellerrand hinausgehen -, die

mich besonders interessiert haben.

Deshalb freue ich mich besonders auf

die Zusammenarbeit mit den verschiedenen

Deutschen Schulen weltweit.

Ich selbst habe während meines

Studiums einige Monate in Großbritannien

verbracht und weiß, welche

Herausforderung darin liegt, in

einem fremden Land Fuß zu fassen.

Mit meiner Arbeit bei TU9 möchte

ich deshalb dazu beitragen, Hemmungen

gegenüber dem Studium in

Deutschland abzubauen und besonders

den Studienstart zu erleichtern.

Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen

und hoffe auf gute Zusammenarbeit!

Katharina Kube

Auslandsschulservice, TU9 DANA

auslandsschulen@tu9.de

Neuer Studentischer Mitarbeiter

bei TU9

Ebenfalls neu bei TU9 ist Pedro Maristany

de las Casas. Der Absolvent der

Deutschen Schule Teneriffa kam im

Jahr 2010 nach Deutschland, um an

der TU Berlin Mathematik zu studieren.

Mittlerweile ist er im fünften Semester

und seit Oktober dieses Jahres

als studentischer Mitarbeiter bei TU9

tätig. In unserer Rubrik „Mein Weg

nach Deutschland“ können Sie noch

mehr über ihn erfahren. (kk)

Pedro Maristany de las Casas

Studentischer Mitarbeiter

internship@tu9.de

1. 3


Mein Weg nach Deutschland

von DANA-Mitglied Pedro Maristany de las Casas

In zwei Wochen werde ich im Flieger

Richtung Teneriffa, meiner Heimat,

sitzen, um Weihnachten mit meiner

Familie zu verbringen. Es fühlt sich

nicht im entferntesten so an, aber ich

tue dies schon zum dritten Mal.

Vor ungefähr zweieinhalb Jahren

kam ich in Berlin an, um nach meinem

Abitur in der deutschen Hauptstadt

Mathematik an der TU Berlin zu

studieren. Die ersten Monate waren

sicher sehr spannend. Die Wohnungssuche,

die eigentlich schnell zu

erledigen sein sollte, zog sich in die

Länge. Da zu der Zeit keine zusätzliche

Verantwortungen vorlagen, hat

mich dies nicht gestört, sondern es

hat in erster Linie dazu beigetragen,

dass ich die Stadt durch die unterschiedlichen

Lagen der einzelnen

Wohnungen, in vollem Umfang kennenlernte.

Wie ich schon ahnte, ist

das Berliner Angebot verglichen mit

dem auf Teneriffa so vielfältig, dass

ich schnell Prioritäten setzen musste,

um zumindest Bruchteile davon

richtig genießen zu können und zugegeben:

auch um nicht völlig überfordert

zu sein.

Langsam aber sicher hat sich mein Leben

hier etabliert. Trotz der bekannten,

immer anstehenden Schwierigkeiten

zu Beginn des Studiums, habe

ich mich nach und nach in meiner

Wahl bestätigt gefühlt. Am Anfang

war es eine Wanderung durch die

Wüste, die rückblickend kürzer wirkt,

als sie sich in dem Moment anfühlte.

Nach einigen Semestern jedoch sehe

ich das Licht am Ende des Tunnels

Pedro Maristany de las Casas

und habe an der TU Berlin die Möglichkeit,

an Veranstaltungen teilzunehmen,

die von Professoren geleitet

werden, die einen sehr engen Kontakt

zu den direkten Anwendungen

der Materie in der Wirtschaft und der

Industrie haben. Dies begeistert mich

hinsichtlich meiner Zukunft und erlaubt

mir, mich auf die kommenden

Jahre in Deutschland zu freuen.

1. 4


Studieren auf Probe - Teil 1

TU9-ING-Woche an der TU Darmstadt und der TU Berlin

Zweite Auflage der TU9-ING-Woche

Nach dem erfolgreichen Start der

TU9-ING-Woche im letzten Jahr holte

TU9 2012 erneut MINT-Interessierte

nach Deutschland. Die Probestudienwoche

erfolgte im Rahmen des BIDS-

Programms des DAAD und wurde

aus Mitteln des Auswärtigen Amtes

finanziert. Wieder hatten dabei ausgewählte

Schülerinnen und Schüler

der Deutschen Auslandsschulen die

Möglichkeit, hautnah zu erleben,

was es bedeutet, ein MINT-Studium

in Deutschland zu absolvieren. Mit

Darmstadt und Berlin lernten sie

diesmal zwei sehr unterschiedliche

Hochschulstandorte kennen.

In der Prozesslernwerkstatt der

TU Darmstadt,

Foto: TU Darmstadt/ Felipe Fernandes

MINT-Studium in Darmstadt und

Berlin

Was den Studienstandort Deutschland

auszeichnet, erfuhren die Schüler

bei umfangreichen Studienberatungen

in Darmstadt und Berlin. Ein

Höhepunkt des Programms war der

Besuch des European Space Operations

Center (ESOC) in Darmstadt, wo

sie einen lebhaften Eindruck in die

Arbeit der ESA erhielten. Bei verschiedenen

Workshops konnten die Schüler

schließlich selbst aktiv werden: Im

Center for Advanced Security Research

Darmstadt (CASED) versuchten sie sich

als Hacker, bei einem Elektrotechnik-

Workshop an der TU Berlin bauten sie

ihren eigenen mobilen Lautsprecher,

die sogenannte „Beachbox“.

Leben in Deutschland

Natürlich kam auch das Kulturelle bei

der TU9-ING-Woche nicht zu kurz.

Bei einer Führung durch den Reichstag

erhielten die Teilnehmer Einblick

in das politische Leben der Hauptstadt,

bei einer Bootsfahrt erlebten

sie Berlin zu Wasser und im Darmstädter

Kletterwald konnten sie ihre

Grenzen austesten.

... Fortsetzung auf der nächsten Seite

1. 5


Studieren auf Probe - Teil 1

TU9-ING-Woche an der TU Darmstadt und der TU Berlin

Unterstützung durch DANA-Mitglieder

Zudem erfuhren die Teilnehmer von

DANA-Mitgliedern in Darmstadt und

Berlin, was es beim Studienstart in

Deutschland zu beachten gilt. Es war

vor allem diese Möglichkeit, Gleichaltrige

aus allen Erdteilen kennenzulernen,

die den Schülern neben dem

exklusiven Einblick in das MINT-Studium

in Deutschland besonders gefallen

hat – die 20 Teilnehmer kamen

aus 15 verschiedenen Ländern. Allen

kulturellen Unterschieden zum Trotz

verstand sich die Gruppe so gut, dass

zum Abschied sogar Tränen flossen.

finde, die TU9-ING-Woche ist genau

das, was jeder Schüler braucht, um

eine Entscheidung über das Studium

treffen zu können. Ich muss sagen,

dass diese Woche meine Erwartungen

vollkommen übertroffen hat.“

So viel Begeisterung spornt die TU9-

Mitarbeiter weiter an: Wir freuen uns

schon jetzt auf die dritte Ausgabe der

TU9-ING-Woche im nächsten Jahr!

(kk)

Fazit

Malak Labib von der Deutschen Schule

der Borromäerinnen in Kairo fasst

ihre Eindrücke so zusammen: „Ich

Waren begeistert vom Schnupperstudium in Darmstadt und Berlin:

die Teilnehmer/innen der TU9-ING-Woche 2012, Foto: TU9/ U. Dahl

1. 6


Studieren auf Probe - Teil 2

Probestudienwoche an der Leibniz Universität Hannover

Zum zweiten Mal organisierte die

Leibniz Universität Hannover (LUH)

ein Probestudium in MINT-Fächern

für ausländische PASCH-Schülerinnen

und Schüler, diesmal im Herbst, vom

17. bis zum 28. Oktober. Aufbauend

auf dem Erfolg des letzten Jahres und

dem positiven Feedback aller Beteiligten

wurde das Gesamtprogramm

ausgebaut und zusätzlich zu den

Teilnehmern aus Bulgarien, Rumänien,

China und Vietnam auch russische

PASCH-Schülerinnen und Schüler

sowie eine Begleitlehrerin aus St.

Petersberg eingeladen. Die Probestudienwoche

erfolgte im Rahmen

des BIDS-Programms des DAAD und

wurde aus Mitteln des Auswärtigen

Amtes finanziert.

Die Teilnehmer der Probestudienwoche vor dem Hauptgebäude

der Leibniz Universität Hannover, Foto: LUH

Gemeinsam haben die TeilnehmerInnen

aus fünf Ländern zahlreiche

Informationsveranstaltungen,

Führungen, Vorlesungen, Vorträge

und Labore an der LUH besucht.

Besonders beeindruckt waren die

ausländischen SchülerInnen von

der Didaktik der Physik, Mathematik

und Chemie, aber auch von der

1. 7


Studieren auf Probe - Teil 2

Probestudienwoche an der Leibniz Universität Hannover

Vielfalt und Interdisziplinarität der

Forschungsschwerpunkte im Bereich

Ingenieurwissenschaften an der LUH.

Neu im Programm war in diesem Jahr

die Besichtigung von Industrieunternehmen

im Rahmen der Langen

Nacht der Industrie in Hannover. Der

Einblick in Betriebe wie Kraftwerk

Mehrum, Holcim & Komatsu Hanomag,

Hüttenes-Albertus & Sennheiser

sowie Bosch Rexroth Pneumatics

hat den SchülerInnen eine klare Vorstellung

von den Perspektiven eines

MINT-Studiums in Deutschland gegeben.

Ganz starker Schwerpunkt wurde im

diesjährigen Programm unter anderem

auf die Kommunikation innerhalb

der Gruppe sowie auf den

Teilnehmer der Probestudienwoche in der

Phaeno Wolfsburg, Foto: LUH

Kontaktaufbau zu den deutschen

SchülerInnen und Studierenden gelegt.

Zahlreiche interkulturelle Angebote,

interaktive sozialpädagogische

Spiele, Rahmenprogramm, Führungen

in der Stadt Hannover, Ausflug

zum Historischen Museum, Besuch

des Wissenschaftszentrums Phaeno

und der Autostadt Wolfsburg, interkultureller

Kochabend und vieles

mehr haben den Teilnehmern des

Programms nicht nur die soziokulturellen

Aspekte des Studiums in

Deutschland, sondern auch die eigene

Kultur und einander näher gebracht.

Viele Schülerinnen und Schüler haben

feste Freundschaften geschlossen

und sich ein klares Ziel gesetzt:

„Studium in Deutschland!“

Nataliya Butych,

Programmkoordinatorin

1. 8


Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin, besucht die DS Mexico City

Am 27. September 2012 besuchte

Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident

der TU Berlin zwei Standorte

der Deutschen Schule Mexico

City.

„Ende September führte mich ein

Netzwerktreffen nach Mexico City.

Ich nutzte die Zeit, um zwei der drei

Alexander von Humboldt Schulen, im

Norden die Schule Lomas Verdes und

im Süden die Schule in Xochimilco,

zu besuchen. Nach zwei Stunden

Autofahrt für ca. 15km erreichte ich

unsere erste Station. Wäre der Fahrer

nicht mit vielen Kleinstraßen vertraut

gewesen, hätte es wohl noch länger

gedauert. Gleiches galt für die zweite

Etappe ganz in den Süden der Stadt.

TU Berlin-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg

Steinbach mit den Schülerinnen und

Schülern der Deutschen Schule

Mexico City, Foto: B. Steinbach

Nach Betreten der beiden Schulen

überrascht zunächst die Größe der

Bauten und des jeweiligen Geländes.

Da beide Einrichtungen vom selben

Architekten errichtet wurden, prägt

die Schulen ein gemeinsames Gesicht.

Oliver Bischkopf und Stephan Lindemann,

dortige Studienberater, sowie

die für beide Schulen zuständige Frau

Beatriz Reyeros Bienert, hießen mich

willkommen. Für das Treffen hatten

sich jeweils die Schülerinnen und

Schüler der ältesten beiden Jahrgänge

versammelt.

Die Stimmung war von enormer Neugier

und weitreichenden Interessen

1. 9


Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin, besucht die DS Mexico City

geprägt. Nach meinem Vortrag kam

man leicht mit diesen tollen jungen

Menschen in das Gespräch. Ja,

Deutschland ist als Studienstandort

gefragt und dass man hier eine sehr

gute naturwissenschaftliche oder ingenieurtechnische

Bildung erhalten

kann, war bekannt. Aber wie teuer

ist das Leben dort, was bedeutet numerus

clausus, wo muss ich mich bewerben,

wann, welchen Abi-schnitt

sollte ich erreichen, das waren Fragen,

die unter den Nägeln der Schülerinnen

und Schüler brannten.

Es waren tolle gemeinsame Stunden

für, so meine ich, beide Seiten. Danke

für die herzliche Aufnahme.“

TU Berlin-Präsident Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach bei seinem Vortrag an der

Deutschen Schule Mexico City, Foto: B. Steinbach

Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach

1. 10


Prof. Dr.-Ing. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart, besucht das Istanbul Lisesi

Prof. Dr.-Ing. Wolfram Ressel zu

Besuch in Istanbul

Am 19. September nutzte Prof. Dr.-

Ing. Wolfram Ressel, Rektor der Universität

Stuttgart, eine Reise in die

Türkei, um das Istanbul Lisesi zu

besuchen. Das staatliche mathematisch-naturwissenschaftliche

Gymnasium

gehört zu den besten Schulen

in der Türkischen Republik. Allein

180 der Top-800 Schülerinnen und

Schüler aus der ganzen Türkei lernen

am Istanbul Lisesi.

Großes Interesse am Studium in

Deutschland

Für den Vortrag Prof. Ressels kamen

auch Schülerinnen und Schüler der

zweiten Deutschen Schule in Istanbul,

dem Alman Lisesi, an das Istanbul Lisesi.

Die insgesamt 167 Schülerinnen

und Schüler aus den Jahrgangsstufen

11 und 12 waren hochmotiviert und

zeigten großes Interesse an einem

Studium an den TU9-Universitäten.

Vor allem interessierten Sie sich auch

für die Besonderheiten des Studiums

in Deutschland im Vergleich etwa zu

den USA.

Ein voller Erfolg für beide Seiten

Im Anschluss an seine Präsentation

über die Studienmöglichkeiten in

Deutschland am Beispiel der Universität

Stuttgart stellte sich Prof. Ressel

den Fragen dutzender interessierter

Schüler. Die Aufgeschlossenheit und

Wissbegier der Schüler lässt darauf

schließen, dass der Besuch eine sehr

positive Erfahrung für beide Seiten

war. (kk)

Das Istanbul Lisesi, Foto: Guillaume Piolle

1. 11


TU9 ist Bundessieger Bildung 2012 im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“

Ausgezeichnetes MINT-Nachwuchs-Projekt

„Kluge Köpfe für

Deutschlands Hörsäle“

Mit dem Projekt „Kluge Köpfe für

Deutschlands Hörsäle: Technische

Universitäten werben bei internationalen

Studienanfängern für ein

MINT-Studium“ ist TU9 Bundessieger

Bildung 2012 im Wettbewerb

„365 Orte im Land der Ideen“. TU9-

Vizepräsident und Präsident der TU

Darmstadt, Prof. Dr. math. Hans Jürgen

Prömel, nahm die Auszeichnung

am 17.09.2012 in Frankfurt a. M. entgegen.

Bundessieger als „Leuchttürme der

Innovationskraft“

Die Initiative „Deutschland – Land

der Ideen“ prämiert in Kooperation

mit der Deutschen Bank seit 2006

Die sechs Bundessieger und der Publikumssieger des Jahres 2012 bei der

Preisverleihung in Frankfurt a.M., Foto: Deutsche Bank AG/ Mario Andreya

Ideen und Projekte, die einen nachhaltigen

Beitrag zur Zukunftsfähigkeit

Deutschlands leisten. Die Bundessieger,

so die Jury, stehen als Leuchttürme

für die Innovationskraft und

Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Mit

ihrer MINT-Nachwuchs-Kampagne

leisten die TU9-Universitäten einen

1. 12


TU9 ist Bundessieger Bildung 2012 im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“

entscheidenden Beitrag zur Bekämpfung

des Fachkräftemangels und zur

Internationalisierung der deutschen

Hochschullandschaft. „Die TU9-Universitäten“,

so Prof. Dr. Hans Jürgen

Prömel „sind Brücken in die Welt,

über die der MINT-Nachwuchs nach

Deutschland kommt.“

Teilnehmer der TU9-ING-Woche, TU9-Rektoren und Präsidenten sowie die Mitarbeiter von

TU9 und Vertreter der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ bei der Auszeichnung als

„Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ am 31.8.2012 in Berlin, Foto: TU9/ U. Dahl

TU9-Nachwuchskampagne als „Investition

in unsere Zukunft“

Zuvor war TU9 bereits am 31.08.2012

im Rahmen der TU9-Mitgliederversammlung

in Berlin als „Ausgewählter

Ort 2012“ ausgezeichnet worden.

Frank Tanaka, Deutsche Bank, überreichte

den Preis an TU9-Präsident

Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg

und betonte: „Die Rohstoffe unseres

Landes stecken in den Köpfen.

Deswegen müssen wir alles daran

1. 13


TU9 ist Bundessieger Bildung 2012 im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“

setzen, unsere Kreativität und Innovationskraft

langfristig zu stärken.

Die Rekrutierungskampagne

der TU9 ist deswegen eine zentrale

Investition in unsere Zukunft.“

Die Auszeichnung, so Prof. Schmachtenberg,

ist TU9 zusätzlicher Ansporn.

Sie mache deutlich, welche Bedeutung

die Technischen Universitäten

für Deutschland haben: „Unsere Absolventen

sorgen dafür, dass ‚German

Engineering‘ weltweit einen hervorragenden

Ruf hat. Wir leisten damit

einen entscheidenden Beitrag zur

Stärkung des Wirtschaftsstandortes

Deutschland.“

Studium in Deutschland hautnah

Bei der Preisverleihung waren auch

die Teilnehmer der TU9-ING-Woche

2012 anwesend. So kamen nicht nur

Prof. Schmachtenberg und die Laudatoren

der Initiative „Land der Ideen“

zu Wort. Auch Nan-Hee Kang von der

Deutschen Schule Seoul International

hielt eine kurze Rede über ihre Eindrücke

und Erlebnisse während der

TU9-ING-Woche, die wichtiger Teil

der TU9-Nachwuchskampagne ist.

Dabei stellte sie heraus, dass die Probestudienwoche

für die Schüler eine

einmalige Gelegenheit darstellt, das

Leben und Studium in Deutschland

hautnah zu erleben. Für viele von

ihnen ist das Studium an einer TU9

Universität nun nicht mehr nur eine

denkbare, sondern eine tatsächlich

greifbare Zukunftsoption. (kk)

Nan-Hee Kang, Schülerin der Deutschen

Schule Seoul International, bei ihrer Rede

über die TU9-ING-Woche 2012,

Foto: TU9/ U. Dahl

1. 14


TU9 auf dem 2. Internationalen Bildungsfest des Auswärtigen Amtes

Nach der erfolgreichen Premiere

im letzten Jahr fand 2012 das zweite

Internationale Bildungsfest des Auswärtigen

Amtes statt. Wieder standen

dabei die Deutschen Auslandsschulen

im Zentrum der Veranstaltung. TU9 war

nicht nur durch Prof. Dr. math. Hans

Jürgen Prömel, TU9-Vizepräsident und

Präsident der Technischen Universität

Darmstadt, in einem der Fachforen

vertreten, sondern nahm die Veranstaltung

auch zum Anlass, ein Memorandum

of Understanding (MoU) mit

der Zentralstelle für Auslandsschulwesen

(ZfA) zu unterzeichnen.

MoU zwischen TU9 und ZfA

Ziel dieser Vereinbarung ist es, „für

den Studienstandort Deutschland zu

werben und damit dem Fachkräftemangel

in Deutschland und insbesondere

dem Mangel an

Ingenieurinnen und

Ingenieuren entgegenzuwirken“,

so Prof.

Dr. Prömel. Zukünftig

sollen die Erfahrungen,

Kompetenzen

und Möglichkeiten

von ZfA und TU9 in gemeinsamen

Projekten

noch besser genutzt

werden. Beispielsweise

soll TU9 weiterhin

die Schülerinnen und Prof. Dr. math. Hans Jürgen Prömel (li.) und Joachim Lauer,

Leiter der ZfA, bei der Unterzeichnung des MoU. Staatsministerin

Schüler der Deutschen

Cornelia Pieper freut sich über die Zusammenarbeit der Partner.

Auslandsschulen umfassend

zum Thema

Foto: AA/ Dirk Enters

MINT-Studium in Deutschland beraten

oder Universitätsbesuche für Schülergruppen

der Auslandsschulen organisieren.

... Fortsetzung auf der nächsten Seite

1. 15


TU9 auf dem 2. Internationalen Bildungsfest des Auswärtigen Amtes

TU9-Sonderpreis für innovatives

Lernen

Darüber hinaus wurden im Rahmen

der „Exzellenz-Initiative“ innovative

Bildungskonzepte Deutscher Auslandsschulen

ausgezeichnet. TU9 lobte dabei

einen Sonderpreis aus. Dieser ging

an die Deutsche Europäische Schule

Singapur für ihr Projekt „Experimentalstudio

MINT: Polytechnik und Design

für die Zukunft“. Durch die Einrichtung

eines vollwertigen Design- und Technologiestudios

sollen Schülerinnen

und Schüler die Möglichkeit erhalten,

projektbezogen und interdisziplinär

an kreativen Problemlösungen zu arbeiten.

Die Preisträger erhalten eine

exklusive Vorlesungsreihe von TU9-

Professoren, die per Konferenzschaltung

live übertragen werden soll. (kk)

Mit großem Interesse informierten

sich die Besucher

des 2. Internationalen

Bildungsfests über TU9,

Foto: TU9/ U. Dahl

TU9-Vize-Präsident Prof. Dr.

math. Hans Jürgen Prömel

(li.) und die TU9 Mitarbeiter

vor dem TU9 Stand,

Foto: TU9/ U. Dahl

1. 16


Erstsemesterveranstaltung der Berliner TU9-DANA-Hochschulgruppe

Gründung der TU9-DANA-Hochschulgruppe

im Januar 2012

Im Januar 2012 wurde die Berliner

TU9-DANA-Hochschulgruppe gegründet.

Diese besteht aus Studenten, die

als Absolventen Deutscher Auslandsschulen

an die TU Berlin kamen. Die

Mitglieder sind verbunden durch ähnliche

Erfahrungen, die sie an den jeweiligen

Schulen und bei der Ankunft

in Deutschland gesammelt haben.

Erstsemestertreffen als erstes gemeinsames

Projekt

Die Hochschulgruppe veranstaltete als

erstes Projekt zum Beginn des Wintersemesters

2012/13 eine Einführungsveranstaltung

für Studienanfänger. Zu

diesem get-together in ungezwungener

Atmosphäre waren Erstsemester

eingeladen, die Absolventen Deutscher

Auslandsschulen sind.

Technische Universität Berlin

Foto: Elena Capatana

Erfahrungsaustausch in lockerer Atmosphäre

Bei Kaffee und Kuchen stellten die Vorstandsmitglieder

Francisco Velazquez

Escobar und Julia-Anne Scholz die

Hochschulgruppe mit ihren Zielen und

Zukunftsplänen vor. Im Anschluss hatten

auch die Erstsemester die Gelegenheit,

sich mit ihrer Herkunft und ihrem

Studium vorzustellen. Dabei wurden in

einer lockeren Diskussion Themen aufgegriffen

wie kulturelle Hintergründe,

Probleme bei der Integration in der

neuen Umgebung sowie persönliche

Eindrücke und Erfahrungen aber auch

die Einbindung der Erstsemester in zukünftige

Projekte der Gruppe.

Der Erfolg der Veranstaltung bestärkt

die DANAs an der TU Berlin, die Aktivitäten

ihrer frisch gegründeten Hochschulgruppe

fortzuführen und weiter

auszubauen.

Elena Capatana

1. 17


Neu auf der Webseite: Eigene Rubrik für Studienberater

Auf der TU9-Webseite gibt es eine neue

Rubrik speziell für Studienberater.

Unter www.tu9.de/studium/studienberater.php

finden Sie ab sofort Informationen,

die für Studienberater

und Lehrer besonders relevant sind:

TU9 mit Deutschen Auslandsschulen

geschlossen hat. Neben den Kontaktdaten

von TU9 finden Sie hier

auch die Ansprechpartner, die sich an

den Mitgliedsuniversitäten mit dem

Auslandsschulservice befassen. (kk)

So können Sie sich hier beispielsweise

über die E-Beratung und deren technische

Voraussetzungen informieren.

In einem kurzen Demovideo erhalten

Sie einen ersten Eindruck von Inhalt

und Ablauf des Angebots. Studienberater

finden hier zudem ausführliche

Informationen zu den Formalitäten

bezüglich des Nachweises von

Deutschkenntnissen für ein Studium

an den TU9-Universitäten und den

Studienkollegs. Darüber hinaus gibt

es in der neuen Rubrik einen Überblick

über die Kooperationen, die

Unter www.tu9.de/studium/studienberater.php finden Sie ab sofort

Informationen speziell für Studienberater und Lehrer.

1. 18


IMPRESSUM

V.i.S.d.P.:

TU9 German Institutes of Technology

Venio Piero Quinque, LL.M./LL.B., M.A.

Geschäftsführer

Anna-Louisa-Karsch-Straße 2

10178 Berlin

Germany

Telefon: 030/2787476-80

Fax: 030/2787476-88

www.tu9.de/dana

Ansprechpartnerin für Auslandsschulen:

Katharina Kube, M.A.

E-Mail: auslandsschulen@tu9.de

Redaktionelle Beiträge:

Nataliya Butych, LUH

Elena Capatana

Katharina Kube, TU9 (kk)

Pedro Maristany de las Casas

Prof. Dr. Jörg Steinbach, TU Berlin

Venio Piero Quinque, TU9

Bilder:

Auswärtiges Amt (Dirk Enters)

Deutsche Bank AG (Mario Andreya)

Leibniz Universität Hannover

TU Darmstadt (Felipe Fernandes)

TU9-Verband (Ulrich Dahl)

1. 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine