TU9 DANA Newsletter 02/2009

tu9.de

TU9 DANA Newsletter 02/2009

TU9 DANA

Newsletter 07 2009


.

Ankündigung: 2. TU9 DANA Netzwerkkonferenz

Am 5. Oktober 2009 findet in der badenwürttembergischen

Landesvertretung in Berlin

die 2. TU9 DANA Netzwerkkonferenz statt.

Bei der Netzwerkkonferenz können die TU9

DANA Mitglieder untereinander Kontakte

knüpfen, interessante TU9 Vertreter

kennenlernen sowie mit potentiellen

Arbeitgebern in Kontakt treten.

Zu der Netzwerkkonferenz sind alle

Absolventen von Deutschen Schulen im

Ausland, die an einer TU9 Universität studieren,

herzlich eingeladen. Die Teilnehmer werden mit

einer Reisekostenpauschale unterstützt. Die

Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher gilt „First

come, first serve“.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Mareile

Hankeln und Anne Sophie Overkamp unter

auslandsschulen@tu9.de


TU9 schließt Kooperationsverträge mit Deutschen

Schulen in Istanbul

TU9 hat mit zwei Schulen in Istanbul Kooperationsverträge

geschlossen: dem Istanbul

Lisesi sowie mit der Deutschen Schule Istanbul.

Während des Besuchs an den Schulen informierte

die TU9 Mitarbeiterin Mareile Hankeln

auch über das Studium in Deutschland, tatkräftig

unterstützt von den beiden TU9 DANA

Mitgliedern Hale Yilmaz und Gizem Zeyrek. Die

Veranstaltung wurde von Schülern und Eltern,

die ebenfalls zahlreich erschienen waren, mit

großem Interesse besucht.

Von den beiden Schulen in Istanbul stammen 20

der inzwischen 92 Mitglieder des TU9 DANA

Netzwerkes. (mh)

TU9 Mitarbeiterin Frau Mareile Hankeln,

Herr Rainer Wicke von der ZfA und Herr

Georg Michael Schopp, Abteilungsleiter

Deutsche Abteilung Istanbul Lisesi

Informationsveranstaltung am

Istanbul Lisesi für 200 Schüler

Herr Richard Reinhold, Schulleiter

der DS Istanbul, und Frau Mareile

Hankeln, TU9, präsentieren den

unterzeichneten Vertrag.


TU9 DANA Mitglied informiert an DS in Bolivien

Mateo Freudenthal besucht die DS in La Paz und Santa Cruz

Am Donnerstag, 2.

April 2009, wurde ab

13:15 Uhr eine

Präsentation der TU9

durch den

ehemaligen Schüler

der Deutschen

Schule La Paz und

jetzigen Studenten

des Wirtschaftsingenieurwesens

an

der Universität

Karlsruhe (TH),

Mateo Freudenthal,

durchgeführt. An

der Veranstaltung

nahmen insgesamt

32 Schüler teil. Im

Anschluss an die

knapp einstündige

Präsentation

informierten die

Oberstufenkoordinatorin

Susanne Preiss

und der Studienund

Berufsberater

Manuel Lins

interessierte Schüler

über allgemeine

Studienbedingungen

und Stipendienmöglichkeiten

für ein

Studium in

Deutschland.

Der vortragende Ex-

Alumno vermittelte

sowohl die nötigen

Informationen über

die Technischen

Universitäten, die

dem TU9 Verbund

angehören, als auch

einen Eindruck vom

studentischen Leben.

Die Darstellung

erfolgte lebendig,

prägnant und knapp,

so dass die Aufmerksamkeit

der Zuhörer

erhalten blieb. Das

zeigte sich auch in

den sich anschließenden

interessierten

Fragen, auf die

Mateo kompetent

Antwort zu geben

vermochte.

(Manuel Lins,

Studienberater an

der Deutschen

Schule La Paz)

Anm. der Red.:

Der Vortrag an der DS in

Santa Cruz fand am

29.04.09 statt.

Mateo während

seines Vortrags:


Schüler des Colegio A. von Humboldt aus

Mexiko Stadt auf Universitätsrundreise

Am 15. Juni 2009

besuchten 19 Schüler

der 11. Klasse der

zwei Deutschen

Schulen in Mexiko

Stadt die Universität

Karlsruhe (TH). Der

Besuch war der letzte

Teil einer zweiwöchigen

Rundreise

durch Deutschland.

Das Programm in

Karlsruhe begann im

Akademischen Auslandsamt,

wo die

Schüler allgemeine

Information über die

Stadt und die Universität

bekamen und

sich mit ehemaligen

Schülern der

Deutschen Schule über

ihre persönlichen

Erfahrungen und

Schwierigkeiten im

Studium unterhielten.

Danach besichtigte die

Hälfte der Gruppe, die

sich für Maschinenbau

oder Mechatronik

interessierte, das

Institut für

Produktionstechnik.

Dort lernten sie verschiedene

Forschungsprojekte

im Bereich

von Handhabungstechnologie,

Mikroproduktion

und

Leichtbaufertigung

kennen. Die andere

Hälfte der Gruppe war

derweil in der Fakultät

für Architektur. Beide

Besichtigungen

wurden von Studenten

der Universität

betreut. Nach der

Mittagspause in der

Uni-Mensa endete das

Programm mit einem

kurzen Besuch in die

Innenstadt.

Insgesamt wurden 7

Deutsche Städte und

mehr als 9

Universitäten,

darunter die TU9

Universitäten Berlin,

München und

Karlsruhe, und einige

Fachhochschulen

besucht. Jetzt haben

die Schüler eine

bessere Vorstellung

über das Studium in

Deutschland und im

nächsten Jahr werden

ihnen die Entscheidung

und der

Zulassungsprozess

bestimmt leichter

fallen.

(Alan Castillo, Absolvent

der DS Mexiko-Stadt und

Student der Universität

Karlsruhe)


TU9 DANA und seine Mitglieder stellen sich vor

An dieser Stelle werden immer vier Mitglieder des Netzwerks vorgestellt werden.

Mittlerweile hat TU9 DANA über 90 Mitglieder und wächst stetig. Weitere Mitglieder

können Sie unter www.tu9.de/dana/mitglieder kennenlernen.

Gizem Zeyrek

Walter Omar Sánchez Ibrahim

Gizem stammt aus

Istanbul, wo sie das

Istanbul Lisesi

besucht hat. Für sie

ist das Studieren in

Deutschland ein klarer

Wettbewerbsvorteil:

„Ich habe gewählt,

mein Studium in

Deutschland zu

absolvieren, weil ich

aus einer Großstadt

mit viel beruflicher

Konkurrenz komme.

Bewerber mit einer

sehr guten Ausbildung

und einem Diplom von

einer ausgezeichneten

Universität werden

bevorzugt behandelt.“

Gizem studiert jetzt

im ersten Semester

Architektur an der TU

München.

Walter hat an der

Deutschen Evangelischen

Oberschule

in Kairo sein Abitur

gemacht. Davor hat er

allerdings bereits drei

weitere Deutsche

Schulen besucht: die

Deutsche Schule Lima

in Peru, die Deutsche

Schule San Salvador

in El Salvador und die

Deutsche Schule

„Mariscal Braun“ in La

Paz, Bolivien. „Die

deutsche Sprache und

Kultur war bei den

häufigen Umzügen

meiner Familie das

einzige, was immer

dabei geblieben ist“,

sagt Walter. Er

studiert seit dem

Wintersemester

2008/09 an der RWTH

Aachen Informatik.

Er ist einer von fünf

TU9 DANA-

Stipendiaten.


TU9 DANA und seine Mitglieder stellen sich vor

Christine George

Christine hat erst

einen deutschen

Kindergarten und

dann die Deutsche

Schule der Borromäerinnen

in Kairo

besucht. Am Anfang

ihres Studiums war für

sie vor allem das

Alleinleben und die

totale Selbständigkeit

gewöhnungsbedürftig.

Für die Zeit nach dem

Studium hat sie

bereits handfeste

Pläne: „Deutschland

ist ein hochtechnisiertes

Land. Mit

der spitzenmäßigen

Ausbildung, die mit

einem Studium in

Deutschland

verbunden ist, möchte

ich später nach

Ägypten zurückkehren

und dort für die

Technikmodernisierung

wirken.“

Christine studiert seit

2006 an der TU

Darmstadt

Elektrotechnik.

Carlos Camino

Carlos hatte bereits

vor dem Studienstart

an der TU München

persönliche Bezüge

nach Deutschland:

„Mein Opa war

Deutscher, der nach

dem Krieg nach Peru

ausgewandert ist.

Meine Mutter ist halb

deutsch, halb

peruanisch aufgewachsen

und hat mich

deshalb auf eine

Deutsche Schule

geschickt. Ich wollte

immer in Deutschland

studieren, nicht zuletzt

weil mich das

Studentenleben in

Deutschland

interessiert hat.“ An

der TU München

gefällt es ihm sehr

gut, auch „wenn ich

am Anfang Schwierigkeiten

hatte, das

System zu durchschauen.

Ich bekam

gleich am Anfang

Benutzernamen und

Passwörter für alles

Mögliche!“. Carlos

studiert seit 2006

Informatik.


Evaluation des TU9 Service für

Deutsche Schulen im Ausland

Im vergangenen Monat hat

TU9 die Studienberater an

den Deutschen Schulen um

ihre Meinung gebeten zum

TU9 Service für Deutsche

Schulen im Ausland. Um es

gleich vorneweg zu sagen:

Die Bewertung des

Auslandsschulservice ist

sehr positiv ausgefallen und

zeigt, dass der Service bei

den Studienberatern auf

Zustimmung stößt und

genutzt wird. Besonders

erfreulich ist die hohe Zahl

der Rückmeldungen: 61%

der angeschriebenen

Studienberater haben

geantwortet und 55% den

Bogen ausgefüllt.

•Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

• 97% der Studienberater empfinden den TU9 Service

generell als Unterstützung für ihre Arbeit

• 100% der Studienberater finden es sinnvoll, den TU9

Service auch in Zukunft anzubieten

• 93% der Studienberater wünschen sich einen solchen

Service auch von anderen Hochschulen

• 89% der Studienberater kennen die zentrale

Mailadresse: auslandsschulen@tu9.de

Die Bekanntheit des TU9 Informationsmaterials soll

gesteigert werden. Dazu werden an alle Schulen in den

kommenden Monaten Päckchen mit den TU9

Informationsmaterialien verschickt werden.


Praktische Hinweise zum Studium in Deutschland

Teil 1: Der Numerus Clausus

Auf Anregung von Anmerkungen in den Evaluationsbögen wird es an dieser Stelle

fortan „Praktische Hinweise zum Studium in Deutschland für DS-Absolventen“ geben.

Der Begriff Numerus

Clausus (N.C.)

bezeichnet die

Mindestnote, die man

für die Aufnahme in

einen zulassungsbeschränkten

Studiengang

benötigt. Er

kommt zum Einsatz,

wenn die Bewerberzahl

die Zahl der Studienplätze

übersteigt. Da

die Bewerberzahl

genauso wie die Güte

der eingereichten

Abiturnoten sich jedes

Jahr ändert, wird der

N.C. auch jedes Jahr

neu berechnet.

Es gibt zwei verschiedene

Arten von

N.C.: Für die meisten

Studiengänge einen

lokalen N.C., den die

Universität bestimmt

und für einige bundesweit

zulassungsbeschränkte

Studiengänge

wie z.B. Medizin

einen N.C., der von der

ZVS (Zentralstelle für

die Vergabe von

Studienplätzen)

festgestellt wird.

Die lokalen NCs sind

von Universität zu

Universität unterschiedlich;

manchmal

ist ein Fach an der

einen Universität

zulassungsfrei während

an einer anderen eine

sehr gute Abiturnote

gefordert wird. Die

Universitäten veröffentlichen

die NC-

Noten der vergangenen

Jahre, so dass

man sich einen guten

Überblick verschaffen

kann. Links zu den NC-

Übersichten an den

TU9 Universitäten

finden Sie auf der TU9

Website:

http://www.tu9.de/stu

dium/3126.php

Auch wenn der

Abiturdurchschnitt

nicht dem N.C.

entspricht, gibt es über

das so genannte

Nachrückverfahren

immer noch die

Chance einen Platz an

der Wunschuni zu

bekommen: Hier

werden Studienplätze,

die nicht angenommen

wurden, weil z. B. ein

Bewerber von zwei

oder mehr Universitäten

eine Zusage

bekommen hat,

vergeben.


Termine – Rückblick und Ausblick

In der zweiten Jahreshälfte 2009 ist TU9 auf

folgenden Messen vertreten:

9. GAIN Jahrestagung:

18.-20.09.2009: San Francisco

China Education Expo (CEE), Study and

Research in Germany:

Beijing: 17.-18.10.2009

Wuhan: 21.10.2009

Shanghai: 24.-25.10.2009

Studieren und Forschen in Deutschland,

Brasilien:

24.10.2009: Sao Paulo

Deutsche Hochschulinformationstage Türkei:

05.-06.11.2009: Istanbul

AKARE Bildungsmesse:

07.-08.11.2009: Istanbul

Education and Career:

12.-14.11.2009: Moskau

EuroPosgrados Mexiko/Kolumbien:

21.-22-11.2009: Mexiko Stadt

25.11.2009: Monterrey

28.-29.11.2009: Bogotá

01.12.2009: Medellín

TU9 TERMINE im Bereich Auslandsschulen:

Juli –August 2009:

7 Informationsveranstaltungen für Schülergruppen

des PAD-Preisträgerprogramms in

Berlin

30.07.2009:

Informationsstand bei der Hauptversammlung

des Verbands Deutscher Lehrer

im Ausland, Darmstadt

15.09.2009

Besuch einer Schülergruppe der DS San

Salavdor an der TU Berlin

05.10.2009:

2. TU9 DANA Netzwerkkonferenz

21.10.2009:

Besuch einer Schülergruppe des Liceo Luigi

Galvani aus Bologna an der TU Berlin

26.10.2009:

Besuch an der Deutschen Schule Shanghai


IMPRESSUM

TU9 German Institutes of Technology

Venio Piero Quinque, LL.M./LL.B., M.A.

Geschäftsführer

Siemensdamm 50

D-13629 Berlin

Germany

Telefon: +49 (0) 30-386 390 03

Fax: +49 (0) 30-386 390 16

www.tu9.de/dana

Ansprechpartnerinnen für Auslandsschulen:

Mareile Hankeln, M.A.

E-Mail: auslandsschulen@tu9.de

Anne Sophie Overkamp, Dipl.-Kulturwiss.

E-Mail: asoverkamp@tu9.de

Redaktionelle Beiträge:

Mareile Hankeln (mh)

Anne Sophie Overkamp (aso)

Bilder:

TU9 Verband

Das TU9 Projekt TU9 DANA wird vom DAAD im

Rahmen der PASCH-Initiative des Auswärtigen

Amtes gefördert.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine