Neue Technologien und Entwicklungen - Fritz-Boehle-Schule ...

fbsemmendingen

Neue Technologien und Entwicklungen - Fritz-Boehle-Schule ...

Hilfe, ich habe einen Virus!

Bei einem der täglichen Virenscanns hat das Anti-Viren-Programm einen Virus gefunden,

was nun?

Erst mal, wie immer, Ruhe bewahren. Wie in dem Artikel „Wirklich Viren-Sicher?“ schon

beschrieben, ist es fast unmöglich, sich davor zu schützen, einen Virus zu bekommen. Dies ist noch

nicht unbedingt schlimm. Um eine Seite anzuzeigen, muss der Computer ständig Dateien aus dem

Internet herunterladen und speichert sie in bestimmten Ordnern für temporäre¹ Dateien. Solange die

Viren nicht ausgeführt werden, kann nichts passieren. Um die temporären Ordner zu erkennen, kann

man einen Freund oder Bekannten fragen, allerdings sind diese schon meist durch ihren Namen

erkenntlich. Es gibt auch bestimmte Programme, die die temporären Ordner leeren. Sollten die

temporären Ordner leer sein und der Virus wird weiterhin angezeigt, handelt es sich wahrscheinlich

nicht um einen temporären Ordner. Vielleicht wurde er auch bei dem Download eines Programms

heruntergeladen, wobei ich hier nicht mehr darauf vertrauen würde, dass er nicht ausgeführt wurde.

Unter Umständen handelt es sich auch um einen Fehler eines Programms, und es handelt sich gar

nicht um einen Virus, sondern eine ungefährliche wichtige Datei. Hierzu einfach mal im Internet

nach der betroffenen Datei suchen, der Hersteller sollte es womöglich schon bekannt gegeben

haben. Die Anti-Viren Programme haben dazu eine Quarantäne Funktion in der die Dateien

gesichert aufbewahrt werden können.

Sollte all dies nicht zutreffen, ist es höchst wahrscheinlich, dass der Virus bereits ausgeführt wurde.

Spätestens wenn die Datei in einem Systemordner, wie bei Windows „C:\Windows“, gefunden

wurde, hat man sich einen Virus eingefangen. Egal was man herunterlädt, die Dateien nie in einem

Systemordner speichern!

Erkennt euer Anti-Viren-Programm keinen Schädling, muss das nicht bedeuten, dass ihr keinen

habt. Jegliche Auffälligkeit könnte eine Hinweis für einen Schädling sein. Kann ein Programm zum

Beispiel keine Bilder mehr anzeigen, sollte man sich über den Fehler im Internet oder bei

Bekannten informieren. Ist der Fehler bekannt oder kann gelöst werden, muss man sich keine

Gedanken mehr machen. Deshalb sollten Hersteller ihre Fehler selbst bekannt geben. Falls nicht

kann euch von einem Fachmann geholfen werden. Wie ich noch im Artikel „Sicher surfen“

beschreiben werde, sollte man nicht jedem vertrauen, ich kenne allerdings einige Fälle, in denen

Menschen, in einem Forum oder im Internet, geholfen werden konnten.

So genannte Removal-Tools versprechen, die Schädlinge sicher zu entfernen. Hier gilt allerdings

das Gleiche wie bei den Anti-Viren-Programmen. Aufgaben der Schädlinge sind unter anderem

auch, sich selbst zu verbreiten oder andere Viren in das System zu schleusen. Die Programme

können nicht alles finden, da die Schädlinge womöglich unbekannt sind oder sich verstecken. Ich

empfehle, die Viren, die das System befallen haben, auch nicht zu löschen, sondern die oben

genannte Quarantäne Funktion zu nutzen, da diese als Hilfe oder Beweis dienen können. Danach

sollte man den Computer abschalten, da im abgeschalteten Zustand nichts passieren kann.

12
 


Ähnliche Magazine