Onkologie in Deutschland aus Sicht der ADT - Tumorzentrum Land ...

tumorzentrum.brandenburg.de

Onkologie in Deutschland aus Sicht der ADT - Tumorzentrum Land ...

Onkologie in Deutschland aus

Sicht der ADT

F. Hofstädter

Neuruppin

21. Oktober 2001


Versorgungsangebote für Patienten und Angehörige

(Mehrfachnennung möglich; n=34 Tumorzentren)

andere

10

Vermittlung an Selbsthilfegruppen

34

Vermittlung von Reha- / Nachsorgeangeboten

25

Telefonische Beratung

31

Patienten / Angehörige Informationstage

25

Gesprächsgruppen für Patienten / Angehörige

20

Psychosozialer Dienst

32

Home Care

10

Website

Broschüren

33

34

0 5 10 15 20 25 30 35 40

Anzahl Nennungen


Leistungsempfänger

Aggregation aller teilnehmenden Tumorzentren

10%

16%

42%

32%

Krebsregister Patienten, Angehörige Ärzte, Therapeuten, Kliniken Behörden, Verbände, Kostenträger


Verwendung des klinischen Krebsregisters (Mehrfachnennung möglich; n=34)

Abgleich von Leitlinien und tatsächlich durchgeführten Therapien

17

Analyse von Überlebensdaten und Prognosefaktoren

31

Entwicklung/Weiterentwicklung von Leitlinien

13

Meldungen an das Epidemiologische Krebsregister

32

Nachsorge in Zusammenarbeit mit niedergelassener Ärzteschaft

26

Steuerung des stationären Behandlungsprozesses

9

Abgleich von Therapieplanung mit tatsächlichem Verlauf

13

Therapieplanung

13

0 5 10 15 20 25 30 35

Anzahl Nennungen


Stimmen bezogen auf das Verhältnis von

dokumentierten Neuerkrankungen

pro 100.000 Einwohner und Jahr

Stimmen

AnzNE pro 100.000

EW und Jahr

Stimmen

AnzNE pro 100.000

EW und Jahr

TUZ Aachen

2

330

TUZ Magdeburg / Sachsen-Anhalt

3

507

TUZ Augsburg

2

286

TUZ München

3

463

TUZ Berlin

3

470

TUZ Münsterland

3

462

TUZ Brandenburg

3

521

TUZ Regensburg

4

582

TUZ Bremen

5

750

TUZ Rheinland-Pfalz

1

k.A.

TUZ Chemnitz

4

667

TUZ Rostock

4

602

TUZ Dresden

3

384

TUZ Saarland

1

102

TUZ Erfurt

4

656

TUZ Schleswig-Holstein

1

85

TUZ Erlangen-Nürnberg

4

603

TUZ Suhl

3

462

TUZ Freiburg

2

236

TUZ Tübingen

1

112

TUZ Gera

3

427

TUZ Ulm

1

104

TUZ Göttingen

5

738

TUZ Vorpommern e.V.

3

439

TUZ Halle-Wittenberg

3

452

TUZ Weser-Ems

2

310

TUZ Heidelberg/Mannheim

4

657

TUZ Zwickau

4

646

TUZ Jena

2

303

Onkol. SP Stuttgart

1

179

TUZ Leipzig

3

419

Gesamtstimmen = 87

150 dokum.NE pro Jahr und 100.000 Einwohner = 1


Anzahl der Tumorboards im Berichtszeitraum

3000

2500

2484

2230

2000

1500

1000

500

0

3

TUZ Aachen

TUZ Augsburg

295

1056

422

1050

TUZ Berlin

TUZ Brandenburg

TUZ Bremen

500

286

750

552

TUZ Chemnitz

TUZ Dresden

TUZ Erfurt

TUZ Erlangen-Nürnberg

TUZ Freiburg

262

810

1604

TUZ Gera

TUZ Göttingen

TUZ Halle-Wittenberg

TUZ Heidelberg/Mannheim

TUZ Jena

500 364

972

TUZ Leipzig

TUZ Magdeburg / Sachsen-Anhalt

690

450

540

237

TUZ München

TUZ Münsterland

TUZ Regensburg

TUZ Rostock

TUZ Saarland

TUZ Schleswig-Holstein

1300150 195 600 545486

1296

500

900

TUZ Suhl

TUZ Tübingen

TUZ Ulm

TUZ Vorpommern e.V.

TUZ Weser-Ems

TUZ Zwickau

Onkol. SP Stuttgart

TUZ Rheinland-Pfalz

k.A.


Erfassung der Endpunkte der Therapie

100%

90%

80%

70%

60%

5 5

11

13

21

50%

40%

30%

20%

10%

26 26

20

18

10

nicht erfasst

erfasst

0%

Rezidivfreies Überleben

Gesamtüberlebenszeit

Therapiebedingte Komplikationen

Folgeerkrankungen

Pat.bezogene LQ


Tumorspezifische Projektgruppen

100%

90%

80%

70%

60%

50%

40%

30%

20%

10%

0%

10 11

13

14

14

17

18

20

21 20

19

19

21

nicht vorhanden

vorhanden

21 20

18

17

17

14

13

11

10 11

12

12

10

Hirntumore und Rückenmark

Kopf- Hals-Malignome

Lunge und Mediastinum

Mamma

Gastrointestinale Tumore

Urogenitale Tumore

Ovar

Malignome des Corpus uteri, Vulvakarzinome, Zervixkarzinome

Malignes Melanom

Knochen / Weichteiltumore

Leukämien und Myelodysplastisches Syndrom

Maligne Lymphome

Multiples Myelom

Sonstige: Augentumore, AG Tumordoku, Psychosoz. Onkol., PG REHA, PG palliativ Therap. Gynäkol. Tumore, Endokr. Tumore, Kolorektale Ca., Prävebtion, dermat. Tumoren,

onkol. Beratung, CUP, Forschung, neuroonkol. Tumoren, pädiatrische Onkologie, Palliativmedizin, Frühmetastasierung epithelialer Tumoren, Einheitl. Arztbrief, ÄgR,

Schmerztherapie, Supportivtherapie, Aufklärung/Kommunikation mit Patienten, solide Hauttumoren, Schilddrüse, onkol. Kompetenznetz (Rehakliniken)


Durchführung vergleichender Auswertungen

100%

90%

80%

70%

11

19

15 16

60%

50%

40%

nein

ja

30%

20%

20

12

16 15

10%

0%

vergl. Ausw. werden

durchgeführt

vergl. Ausw. werden bewertet

vergl. Ausw. werden

zurückgemeldet

jedem Mitglied sind anonym.

Bewertung zugänglich


Krebsregister

Erfassungsraten der Tumorneuerkrankungen pro 100.000 Einwohner eines

Bundeslandes

Neue Bundesländer

Alte Bundesländer

Thüringen (n=4/4)

Schleswig-Holstein (n=1/1)

Sachsen-Anhalt (n=2/2)

Sachsen (n=4/4)

Saarland (n=1/1)

Nordrhein-Westfalen (n=2/6)

Niedersachsen (n=3/3)

Mecklenburg-Vorpommern (n=3/3)

Hessen (n=2/2)

Hamburg (n=1/1)

Berlin (n=1/1)

Brandenburg (n=1/1)

Bayern (n=5/5)

Baden-Württemberg (n=5/5)

59

88

160

181

196

222

321

373

387

457

483

478

453

463

493

495

0 100 200 300 400 500 600

Tumorneuerkrankungen


Tumorzentrum Regensburg e.V.

Josef-Engert-Str. 9 93053 Regensburg www.tumorzentrum-regensburg.de

K.T.Schröder

Flächendeckung

Alle Leistungserbringer eingebunden

Daten allen Beteiligten zugänglich

Daten zeitnah erfaßt und rückgemeldet

Vernetzung (Leistungserbringer, Sektoren)


Tumorzentrum Regensburg e.V.

Josef-Engert-Str. 9 93053 Regensburg www.tumorzentrum-regensburg.de

Durchschnittliche Verteilung der Erstmeldungen bezogen

auf Facharztgruppen

2000-2004

Kliniken

n = 15940

Niedergelassene

n = 4699

relative Häufigkeit

100%

90%

80%

70%

60%

50%

40%

30%

4,02%

5,58%

6,12%

6,51%

9,91%

10,73%

15,72%

16,72%

Augenheilkunde

Neurologie

Senologie

Pädiatrie

Nuklearmedizin

Neuro-Ambulanz

Gastroenterologie

Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie

Herz-Thorax-Chriurgie

Plastische Chirurgie

Neuro-Chirurgie

HNO

Abteilung nicht bekannt

Dermatologie

prozentuale Häufigkeit

100%

90%

80%

70%

60%

50%

40%

30%

5,21%

16,07%

17,64%

23,96%

Neurologen

Lungenärzte

HNO-Ärzte

Nuklearmediziner

Mund-Kiefer-

Gesichtschirurgen

Chirurgen

Radiologen

Allgemeinärzte

20%

10%

0%

21,17%

Fachgruppe

Innere Med. Abteilung

Onkologie

Urologie

Strahlentherapie

Gynäkologie

Chirurgie

20%

10%

0%

31,73%

Fachgruppe

Gynäkologen

Internisten

Urologen

Hautärzte


Brustzentren im Tumorzentrum Regensburg

Voraussetzungen:

• Eine Mindestzahl jährlich betreuter neuer Fälle

• Beteiligung aller notwendigen Spezialisten an einer

flächendeckenden Kooperation mit mindestens einmal wöchentlicher

Besprechung

• Festlegung der Prozessqualitäten durch Implementierung von

Leitlinien bzw. SOP´s

• Offenlegung der Arbeitsweise durch Auditing und Monitoring

• Dokumentation der Prozeß- und Ergebnisqualität und Verwendung

der Daten zum Qualitätsmanagement

• Teilnahme an klinischen Studien

Tumorzentrum Regensburg e.V.

Josef-Engert-Str. 9 93053 Regensburg www.tumorzentrum-regensburg.de

• Kooperation mit dem Tumorzentrum mit gemeinsamer Leitbildarbeit

und Einbringen der Daten ins Tumorregister


Tumorzentrum Regensburg e.V.

Josef-Engert-Str. 9 93053 Regensburg www.tumorzentrum-regensburg.de

Organigramm Brustzentren

Qualitätsmanagementbeauftrager

Leitung / Koordination

Tumorzentrum

Studienbeauftragter

Clearing House

Projektgruppe

Mammakarzinom

Dokumentation

Tumorzentrum

Netzwerk / Intranet

Tumorzentrum

Leitlinienkommission

Projektgruppe

Mammakarzinom

Lebensqualität

Patienten

Radiologische

Diagnostik

Pathologie

Operative Fächer:

Gynäkologie, Chirurgie

Konservative Fächer:

Gynäkologie, Hausarzt,

Onkologie,

Strahlentherapie

Mammographie

Sonographie

Konvent. Röntgen

NMR / CT

Schnellschnitt

Definitive Histologie

Immunhistologie

Molekularpathologie

BET /MRM

Axilladissektion

Plast. Rekunstruktion

Pall. Operationen

Vorsorge

Adjuvante Therapie

Palliative Therapie

Nachsorge


Tumorzentrum Regensburg e.V.

Josef-Engert-Str. 9 93053 Regensburg www.tumorzentrum-regensburg.de

Digitale

Gesamtdokumentation

Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte

Tumorzentrum Regensburg

Weiterbehandelnder

Arzt

DMP

KRG

Verlaufsbegl.

Dokumentation

Brustzentrum


Tumorzentrum Regensburg e.V.

Josef-Engert-Str. 9 93053 Regensburg www.tumorzentrum-regensburg.de

Sinn einer Qualitätskonferenz:

• Aufzeigen des Versorgungsstandes von

Krebspatienten anhand validierter Verlaufsdaten

• gemeinsame Entwicklung von qualitätsgesicherten

Verbesserungen im Gesundheitsbereich für

betroffene Patienten

• Nutzung vorhandener Fachkompetenzen und

Ressourcen aus allen Gesundheitsbereichen für


Beispiel Brandenburg

Beteiligte am Tisch

Flächendeckende Daten

Gemeinsame Analyse

Formulierung der Ziele

Maßnahmen

Umsetzung

Überprüfung


Tumorzentrum Regensburg e.V.

Josef-Engert-Str. 9 93053 Regensburg www.tumorzentrum-regensburg.de

Sinn einer Qualitätskonferenz:

• Aufzeigen des Versorgungsstandes von

Krebspatienten anhand validierter Verlaufsdaten

• gemeinsame Entwicklung von qualitätsgesicherten

Verbesserungen im Gesundheitsbereich für

betroffene Patienten

• Nutzung vorhandener Fachkompetenzen und

Ressourcen aus allen Gesundheitsbereichen für


Tumorzentrum Regensburg e.V.

Josef-Engert-Str. 9 93053 Regensburg www.tumorzentrum-regensburg.de

Ziele einer Qualitätskonferenz:

• Entwicklung gemeinsam getragener und

durchgeführter Projekte in der Prävention und

Behandlung von Krebspatienten

• Kontrolle der Umsetzung und weiterer

Verbesserung aufgrund dezidierter

Dokumentation ( Benchmarking)

• Verbesserung vorhandener Programme und

Strukturen durch gemeinsames Handeln und

Eingreifen


„Neue“ Definitionen

Onkologische Einheit

Onkologischer Schwerpunkt

Clinical Cancer Center

Comprehensive Cancer Center


Das Onkologische Zentrum / Tumorzentrum vereint unter

einem organisatorischen Dach sieben Module

Onkologisches Zentrum / Tumorzentrum

1 2 3 4 5 6

7

Organbezogene

interdisziplinäres

Therapiezentren

z.B. für:

GI-Tumore

Gyn.Tumore

Neuro. Tumore

...

mit folgendem

Angebot:

Interdisziplinäre

Tumorambulanz

Interdisziplinäres

Tumorboard

Interdisziplinäre

Tumortherapie

Tagesklinik

Supportive Dienste

und Angebote für:










...

Telefonberatung

Psychosozialer-/

-onkolog. Dienst

Ernährungsberatung

Suchtentwöhnungstherapie

Rehabilitation

Brückenpflege

Palliativpflege

Schmerztherapie

Hospiz

Projektgruppen für

spezielle Tumore:




Etablierung von

Disease

Management

Programmen

Entwicklung,

Verbreitung und

Umsetzung von

Leitlinien

Onkologische

Forschung:






Klinische

Forschung

Experimentelle

Diagnostik und

Therapie

Tumor- und

Serumdatenbank

Fort- und

Weiterbildung für:




Ärzte/-innen

Pfleger/-innen

Definition von

klinischen

Behandlungspfaden

Präventionsforschung

Grundlagenforschung

Therapeuten/-

innen

Informationen zu

Prävention und

Therapie für:






Patienten/-innen

Angehörige

Öffentlichkeit

Ärzte/-innen

Krankenkassen

Regionale

Kooperation mit:




Krankenhäusern

Klinisch tätige

Ärzteschaft

Niedergelassene

Ärzteschaft

mit folgenden

Angeboten:





telefonischer

Konsiliardienst

Teletumorkonferenz

Erfassung der

Verlaufsdaten

IT-Vernetzung

Klinisches

Krebsregister:






Erfassung aller

onkologischen

Krankheitsverläufe

Erfüllung der

Minimalanforderung

für die Tumordokumentation

Integration der

Nachsorge

Vergleichende

Auswertungen zu

Outcome,

Lebensqualität etc.

klin.Epidemiologie

Aufgabe: Qualitätssicherung der onkologischen Versorgung

6

31. August 2004 - Förderkonzept zur Neuausrichtung der Tumorzentren


Entwicklungen

• Definition und Struktur der CCC

• Benchmarking der TUZ

• Verbesserung der Zusammenarbeit der

klinischen Krebsregister („Forum“)

• Verbesserung der Zusammenarbeit

zwischen klinischen und epidemiologischen

Krebsregistern

• Qualitätskonferenzen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine