deutschland aserbaidschan uganda kenia südafrika ... - Schweiz

turnfest.de

deutschland aserbaidschan uganda kenia südafrika ... - Schweiz

world tour 2012-13

DEUTSCHLAND

ASERBAIDSCHAN

UGANDA

KENIA

SÜDAFRIKA

THAILAND

VIETNAM

TAIWAN

USA

MEXIKO

KOLUMBIEN

BRASILIEN

DÄNEMARK

TSCHECHISCHE REPUBLIK

SLOWENIEN

ITALIEN

SCHWEIZ

FRANKREICH

LUXEMBURG


Choreografien:

Anders Bidstrup und

Signe Braüner Nygaard,

mit Hilfe von:

Søren Bidstrup,

Kazuya Dekita,

Michael Tang,

Sofie Sarah Eriksen,

Tobias Ellehammer,

Anna Kinoshita

Kostüme:

Chopar Sport

Geräteausstatter:

PE-Redskaber

Lichtdesign:

Flemming Jensen, Nordic

TurnerInnen:

Damen

Kirstine Mielcke Hansen

Katrine Dela Myrup

Nanna Rønde Rasmussen

Signe Darling Lavard

Jane Karberg Thomsen

Louise Bjørnskov Knudsen

Signe Tofting Schaarup

Redaktion: DGI Kommunikation und Marketing, Anni Kathrine Søndergaard

Text: Bjarke Hal, begleitender Kommunikationsmitarbeiter

Layout: eminent, Lars Koefoed

Fotos: Bjarke Hal und Privatfotos

Lise Ryttersgaard

Katrine Krog Kæmsgaard

Tine Lebech Krog

Mette Nagel Nielsen

Elisabeth Fahlgren Andersen

Rikke Mie Hytteballe Kristensen

Kirsten Nydam Sørensen

Herren

Frederik Jul Bertelsen

Mads Maretty Sørensen

Mads Michael Ludvigsen

Morten Bunk Stenger

Jesper Nøhr Bertelsen

Malthe Fiil Larsen

Mathias Demandt Winther

Jesper Nedergaard

Morten Bo Hytteballe Kristensen

Jeppe Grue Kaas

Malthe Kjærsgaard Hahn

Jacob Snogdal Pedersen

Mathias Falkenberg Kristensen

Jeppe Nøhr

Programm

Team Manager:

Mette Mogensen

Trainer:

Signe Braüner Nyggard

Trainer:

Anders Bidstrup

Mitreisender

Kommunikationsmitarbeiter:

Bjarke Hal

Physische Trainer:

Elisa Gottschalck-Hansen

Sehr geehrtes Publikum,

Sechs Monate lang ist das National

Danish Performance Team mit seiner

Show ZOOM um die Welt gereist.

Willkommen in einem Universum aus

Bewegungen, wo sich verschiedene

Charakter treffen und eine Synergie

entsteht. In der Show ZOOM treffen

Turnen und Tanzen in süßen Träumen,

schreckeneinjagenden Erzählungen

und fantasievollen Welten zusammen.

Viel Spaß!

Cosmic

Am Anfang wird die ZOOM-Energie

gezeigt, wie sie beim klassischen Turnen

vorkommt, z.B. in “Zoom in” und “Electric”,

wo mit Formationen, Ausdruck und

den vielen Bewegungsmöglichkeiten des

Körpers eksperimentiert wird.

Die reinen, weichen Linien spielen eine

zentrale Rolle und werden von verschiedenen

Ausbrüchen begleitet, die

etwas Neues und Anderes schaffen.

Mehrere Körper entwickeln sich zu einem

Organismus, die gemeinsam kreative

Motive dekorieren. In “Dekita” und “X”

wird ZOOM auch von anderen Kulturen

und Bewegungsmustern inspiriert, wo

Symmetri und Synchronitet eine große

Rolle spielen.

Sweet dreams

Der seriöse und kulturelle Ausdruck wird

jetzt von den spielenden und humoristischen

Elementen im Turnen abgelöst.

ZOOM ist hier in moderne und bewundernswerte

Bewegungsarten verkleidet

und es herrscht eine gemütliche und harmonische

Stimmung. Hier im Traumuniversum

ist Platz zum Experimentieren.

Zum Schluss platzen die Träume und die

Dunkelheit bricht herein.

Dark

ZOOM ist jetzt durch die Dunkelheit

zerstört worden: Bosheit und Wut kommen

heraus. Das Stück “Zoomless” ist

mit Teilen aus verschiedenen HipHop-

Kulturen zusammengesetzt. In “Distortion”

und “Darkness” werden Unterdrückung

und die erstickende Bedingungen

präsentiert, welche ZOOM zeitweise

unterliegt.

Wonderland

Die Dunkelheit und das Böse werden

durch das Licht mit “Halo” besiegt und

der fröhliche und festliche Teil der ZOOM-

Energie betritt die Bühne. ZOOM wird

größer und in “Colours” hat die Fantasie

freien Lauf. Es wird mit akrobatischen Elementen

experimentiert, wo der Humor

wieder Überhand gewinnt. Im großen

Finale sammelt “Wonderland” die Energie,

die Freude in der Gemeinschaft darf

wieder leben und Träume werden wahr.

COSMIC

zoOM in

Electric

Spot

X

Dekita

sweet dreams

Animania

Hygge

Breeze

Altitude

Off balance

Pause

ZOOMless

Distortion

Darkness

wonderland

halo

Colours

Wonderland

COSMIC sweet dreams dark wonderland

2 ndpt.dk 2012/2013 facebook.com/NDPT.DK 2012/2013 3


Gesunder Leben stil in einer

Welt im Wand

”The NDPT – we move the world” ist ein toller Slogan, aber was versteckt sich dahinter?

Das National Danish

Performance Te m

Dieses einzigartige dänische Teamist

aus 28 hochkarätigen Turnerinnen und

Turnern zusammengesetzt. Alle Artisten

sind Amateure im Alter von 20 -27 Jahren.

Allgemeines Turnen und Schauturnen

sind typisch für Dänemark und haben

eine lange Tradition. Das National Danish

Performance Team setzt diese Tradition

erfolgreich fort, indem es Turnen mit

Tanz, Cheerleading, Sprung, Akrobatik

und Schauspiel verbindet.

Persönliches Engagement und

Bildung

Seit 1994 wird jedes zweite Jahr ein

neues Team für die 10-monatige

Welttournee zusammengestellt. Die

Gruppenmitglieder kommen aus ganz

Dänemark und werden über ein Casting

ausgewählt. Sie sind in ihrer Freizeit als

Trainer und/oder Übungsleiter in ihren

Heimatvereinen tätig.

Die Ziele der Tournee sind

• zu einem aktiven Leben durch

Bewegung anzuregen

• durch Schauturnen für “Sport für Alle”

zu werben

• durch internationale Begegnungen

Verständnis füreinander zu fördern

Diese Ziele gelingen durch die

vorgelebten Grundhaltungen der jungen

dänischen Sportlerinnen und Sportler

• gesunde Lebensweise

• Möglichkeit der

Persönlichkeitsentwicklung

• Förderung der sozialen Kompetenz

Die jungen Sportlerinnen und Sportler

repräsentieren die dänischen Gymnastikund

Sportvereine (DGI). Dabei vertreten

sie im nationalen „Sports For All“ einen

gemeinnützigen Verband, in dem

5000 Vereine und 1,4 Millionen aktive

Mitglieder organisiert sind.

Sie agieren als Botschafter Dänemarks

und verbreiten sowohl die dänische

Kunst und Kultur als auch dänische Turnund

Sporttraditionen.

Ein bewegendes Erlebnis

Durch die mitreißenden Workshops und

die fantastischen Aufführungen will das

Team jeden dazu anregen, die Botschaft

von ”Sport für Alle“, Sport fürs Leben und

Sport zum Spaß anzunehmen und zu

verbreiten.

Das Team hinter den Kulissen

Die 28 TurnerInnen sind der sichtbare

Teil des NDPT, hinter den Kulissen

sind jedoch mindestens genau so

viele Freiwillige, Angestellte und

andere Ressourcepersonen involviert,

die helfen die Tournee vorzubereiten

und durchzuführen. Das NDPT wird

durch einen Vorstand geleitet, welcher

die politische Verantwortung trägt.

Darüber hinaus haben Freiwillige in

verschiedenen Arbeitsgruppen die

Verantwortung für die Entwicklung

des Teams, die Shows, Workshops und

Gesundheit. Fünf Personen in Vingsted,

Dänemark, verwalten die Planung und

Durchführung der Tournee.

Das NDPT hat:

• 150 Workshops für über 30.000 Kinder,

Jugendliche und Erwachsene gegeben

• 116 Shows für über 200.000 Zuschauer

(von 18 bis 18.000 Zuschauer per Show)

gegeben

• Fünf Kontinente besucht

Höhepunkte in Deutschland:

• Das NDPT nimmt dieses Jahr zum vierten

Mal am Turnfest teil.

• 2002 hat das NDPT Deutschland zum

ersten Mal besucht.

• Das NDPT wird Deutschland auch mit

dem nächsten Team besuchen.

von Bjarke Hal, mitreisender Kommunikationsmitarbeiter

Vor ca. einem Jahr wusste ich fast gar

nichts über das NDPT oder über Turnen.

Hätte man mich damals um meine Meinung

über diesen Slogan gebeten, hätte

ich sicher gesagt, dass es nach einer

pompösen und naiven Selbsteinschätzung

klingt. Denn wie soll man durch Reisen

und Schauturnen die Welt verändern

können? Seitdem ich das 9. NDPT durch

Dick und Dünn auf seiner Welttournee

durch 12 verschiedene Länder auf fünf

Kontinenten begleitet habe, bin ich mir

sicher: Die dänische Turnkultur, welche

DGI repräsentiert, ist eine Inspirationsquelle

für tausende Menschen gewesen,

die wir auf unserem Weg getroffen

haben. Dass Sport treiben Spaß machen

kann, ist einzigartig für Dänemark und

andere Länder können davon lernen.

Die 28 Turnerinnen und Turner haben

ihr Bestes gegeben um andere zu einem

gesünderen Lebensstil anzuregen. Es war

lehrreich und faszinierend zu erleben,

welche Stärken und Herausforderungen

in den einzelnen Ländern existieren - von

Afrikas extremer Armut bis zu USA’s

schrecklicher Adipositas-Epidemi. Die

Reise mit dem dazugehörenden Kulturaustausch

hat viele unvergessliche

Erlebnisse geboten. Hier ein kleiner

Einblick in den wechselnden Alltag des

NDPT als Botschafter für einen gesunden

und aktiven Lebensstil.

Slumviertel i Kenia

In Afrika hatten wir viele unvergessliche

Augenblicke mit vielen fröhlichen und

rhythmisch begabten Kindern. Aber der

Besuch des Slumviertels in Obunga in

Kisumu, Kenia, steht am deutlichsten in

Erinnerung. Hier sind die gesundheitlichen

Herausforderungen anders als im

Rest der Welt.

Die meisten Kinder gehen nicht in die

Schule und viele haben kein Zuhause.

Viele schnüffeln Leim, da sie den Hunger

nicht spüren können, wenn sie im

Rausch sind - und Leim ist billiger als

Nahrung. Manche Jungen prostituieren

sich um Essen, Leim und Drogen finanzieren

zu können.

Man geht davon aus, dass ca. 75% der Bewohner

in Obunga an HIV/AIDS erkrankt

sind. “Smart Ladies”, ein Partner des

NDPT, versucht den Kindern durch Sport

ein besseres Leben zu geben. Deshalb

sprachen die TurnerInnen im Fußballklub

des Slumviertels über die Bedeutung

von Gesundheit und Sport. Man kann

den Alltag dieser Kinder nicht mit einem

einzigen Besuch verändern, aber man

kann den ersten Schritt tun: motivieren

und inspirieren.

Sport für alle - auch in Taiwan

Im Dezember 2012 besuchte das NDPT

Taiwan zum ersten Mal. Es war interessant

zu erleben wie Taiwans Sporttradition

immer noch von einer elitären chinesischen

Herangehensweise geprägt ist:

Man treibt Sport um später ganz oben

auf dem Träppchen zu stehen und Gold

bei den Olympischen Spielen zu gewin-

Katrine Krog Kæmsgaard und Lise Ryttersgaard sind mitten in einem Workshop in Südafrika.

4 ndpt.dk 2012/2013 facebook.com/NDPT.DK 2012/2013 5


nen. Sport ist für die Elite. Es war schwer

zu erklären, welche Sportart die Show

des NDPT vertritt und wir mussten unter

der Devise “Show, don’t tell” arbeiten.

Sobald die Turner in Aktion waren, war

das Publikum begeistert und bat uns bald

zurück zu kommen: ”We have so much

more to learn

from you guys”, sagte der Bürgermeister

der Stadt Tainan in seiner Rede nach dem

Schauturnen.

Die Arbeit trägt Früchte in den USA

Viele Amerikaner leiden an Adipositas

und wenn man sieht, was diese täglich

essen, weiß man warum. Es ist nicht

leicht den Lebensstil und die Esskultur

der Amerikaner zu verändern - es waren

jedoch einige Fortschritte zu sehen. In

einer Schule in der Stadt Solvang in Californien

konnte der Schulleiter konstatieren,

dass die Schüler “im Unterricht viel

mehr fokusiert und interessiert waren”

nachdem sie mit den TurnerInnen des

NDPT vor dem Unterricht Sport getrieben

hatten. Jetzt will er jeden Tag eine

halbe Stunde Sport vor dem Unterricht

einführen.

Auch in den Gastfamilien, bei denen die

TurnerInnen untergebracht waren, hinterließen

sie Eindruck als sie nach einer

gesunden Alternative für Eierkuchen am

Frühstückstisch fragten. Eine Gastmutter

in Sacramento erzählte, dass sie

durch zwei Turnerinnen gelernt habe,

was ausgewogene Ernährung ist und

bedeutet: “Die Energie und Lebensfreude

der Turner kommt ja nicht von selbst”,

sagte die Mutter. Dänemarks Botschafter

in den USA, Peter Taksøe-Jensen, sagte in

seiner Rede für das Team:

“Egal wie gut ich meine Arbeit mache,

ihr jungen Menschen macht den

größten Unterschied - und ihr seid tolle

Botschafter für Dänemark”

Schauturnen in Mexiko

Im Februar 2013 besuchte das NDPT

Mexiko, wo die Familie Condado in der

Stadt Puebla viele kleine Turnhallen

besitzt. Die Turnstunden der Familie sind

sehr beliebt bei den Kindern, Jugendlichen

und Erwachsenen. Es ist eine neue

Art des Zusammenseins mit Turnen im

Mittelpunkt. In Mexiko reklamieren

DGI’s Partner selbst mit der Botschaft um

einen gesunden Lebensstil. Mit der Show

ZOOM konnte das NDPT zeigen, was man

alles als freiwilliger Sportler erreichen

kann. Dadurch wurden die Mexikaner

motiviert die Schauturnkultur im Land

weiter auszubauen.

Wir bewegen die Welt

DGI schafft Sport für alle und wünscht,

dass Sport Spaß machen und herausfordern

soll. Die Welttournee des NDPT

hat mir gezeigt, dass tausende Menschen

überall auf der Welt sich das selbe wünschen

- diese brauchen jedoch Inspiration

und einen, der ihnen den Weg zeigt.

Diese Tatsache zeigt uns, dass das NDPT

die Welt bewegt und dass die Reise die

Arbeit wert ist.

Lustige Geschichten

Im nationalen Fernsehen in Aserbaidschan

In Aserbaidschan wurde das NDPT eingeladen einen

ihrer Tänze live im Fernsehen zu zeigen. Aufgrund der

Sprachbarriere war es nicht möglich weitere Informationen

zu bekommen. 20 Minuten vor dem Auftritt

kam der Produzent mit dem Wunsch, dass 3 Tänze

gezeigt werden sollten. Die TurnerInnen waren letztendlich

90 Minuten im Studio, wo sie neben ihren

Auftritten auch über Dänemark interviewt worden

und einen traditionellen Tanz lernten.

“Changing Diabetes” in Taiwan

Im Dezember besuchte das NDPT ein

Krankenhaus in der Stadt Chia-Yi in

Taiwan um aufzutreten und Workshops

für ca. 100 Diabetespatienten

zu geben. Das Team wurde von Novo

Nordisk eingeladen, die mit der

Kampagne “Changing Diabetes” einen

gesunden Lebensstil auf die Tagesordnung

setzen. Die Teilnehmer vom

Workshop im Krankenhaus waren

3- bis 90-Jährige. Eric Wang, Generaldirektor

für Nordo Nordisk, bedankte

sich für “eine fantastische Show und

einen inspirierenden Workshop mit

Schweiß auf der Stirn”.

Ein Einblick in

die Reise der

Botschafter

Behinderte in den USA

Das NDPT war Anfang des Jahres einen

Monat lang in den USA und eines der

ganz speziellen und positiven Erlebnisse

war der Besuch des Gompers

Rehabilitation Center in Phoenix,

Arizona - eine Tagesstätte für Behinderte.

Nachdem ein paar TurnerInnen

einen Workshop gegeben hatten,

erzählte ein Mitarbeiter, dass viele der

Behinderten ihr Verhalten geändert

hatten und viel mehr Sport trieben als

vorher. Die Aktiviteten der TurnerInnen

waren ein Hit und das Personal

foto: ulrik jantzen

betonte wie wichtig und inspirierend

der Besuch war.

Kinderheim in Uganda

Im Oktober besuchte das NDPT das

Kinderheim “Kids of Africa” in der Nähe

von Ugandas Hauptstadt Kampala.

Hier wohnen 93 elternlose Kinder im

Alter von 2 bis 17 Jahren. Im Kinderheim

achtet man sehr darauf, dass die

Kinder sich tagsüber bewegen und

Sport treiben. Nachdem wir eine Reihe

verfallene Schulen in Uganda gesehen

hatten, war das Kinderheim das

Gegenteil: gepflegte Außenanlagen,

Sportanlagen und reichlich Personal.

Hier konnte man sehen, welch großen

Unterschied freiwillige Spenden für

das Leben anderer machen können.

Tausende Kinder und ein mürrisches

Nilpferd in Uganda

Uganda war ein wildes und verrücktes Erlebnis.

Für den ersten Workshop an der Kabango Primary

School hatte das NDPT mit 300 Kindern gerechnet.

Bei ihrer Ankunft erzählte die Schulleiterin, dass sie

doch alle 1.800 Schüler der Schule zum Workshop

eingeladen hatte. Zum Glück war der Schulhof groß

genug. Am nächsten Tag mussten die TurnerInnen

ihren Ausmarsch abbrechen um ihre Turngeräte vor

dem begeisterten Publikum zu beschützen, welches

ungehemmt auf die Fläche drang. Auf Safari ein paar

Tage später bekam das Team unerwarteten Besuch

von einem mürrischen Nilpferd, welches sein Gras

zum Abendessen mitten im Zeltlager fand.

Kulturelle Unterschiede und “schlechte Luft”

in Taiwan

Natürlich waren die TurnerInnen auf kulturelle Unterschiede

auf ihrer Welttournee eingestellt. Trotzdem

überschritten die Sitten der taiwanesischen Kultur

zeitweise Grenzen: in Taiwan schmatzt und rülpst

man laut beim Essen. Martin Stenger berichtet von

seiner ersten Autofahrt mit seinem neuen Gastvater:

“Plötzlich rollte er alle Fenster herunter und sagte

ganz normal: “Bad air is coming out of me”.

6 ndpt.dk 2012/2013 facebook.com/NDPT.DK 2012/2013 7


Wir kommen zurück

nach Deutschland

auf unserer Tournee

setember 2014 &

mai - juni 2015

Sehen wir uns

in deiner Stadt?

Johannes Bjerre

General Manager

Mobil: 20 80 93 93

Tlf: 98 82 51 12

johannes.bjerre@dgi.dk

Thomas Dahl

Assistant Manager

Mobil: 30 62 90 93

Tlf: 79 40 40 53

thomas.dahl@dgi.dk

Vielen dank

Jørgen Krebs

Project Manager

Mobil: 20 66 16 85

Tlf: 79 40 40 41

joergen.krebs@dgi.dk

Vingsted Skovvej 1

7100 Vejle

Tlf: 79 40 40 40

www.dgi.dk

Gesponsert von:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine