Programmheft 2/2013 - Universität Vechta

uni.vechta.de

Programmheft 2/2013 - Universität Vechta

Kompetenzzentrum

Lehrerfortbildung

Programm

2|2013


Dr. Niels Logemann

Tel.: 04441-15 552

niels.logemann@uni-vechta.de

Universität Vechta

MUSEUM

IM ZEUGHAUS

Geschichte zum Anfassen

Buchen Sie das Museum als außerschulischen

Lernort zu den Themen:

REGISTRIERTES MUSEUM

2015

Judith Hilmes

Tel.: 0591-6102 140

hilmes@lwh.de

Ludwig Windthorst Haus

Mittelalter

Dreißigjähriger

Krieg

Strafvollzug

Jürgen Kathmann

Tel.: 04961-9788 0

Juergen.Kathmann@hoeb.de

Historisch-Ökologische Bildungsstätte

Bronzezeit

Stadt- und

Zitadellengeschichte

Kontakt

Spaß am Lernen!

Mitmachangebote im Internet: www.museum-vechta.de

Begleitmaterial zur Vorbereitung eines Museumsbesuches sowie Arbeitsmappen zu den Themen:

Steinzeit, Mittelalter und Dreißigjähriger Krieg, können Sie im Museum erhalten.

Der Eintritt ist für Schulklassen frei. Führungsgebühr: 15,- bis 35,- Euro pro Stunde und Gruppe

Führungszeiten: Mo. bis Fr. von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr, Termine nach Absprache

Adresse: STADT VECHTA, Museum im Zeughaus, Zitadelle 15, 49377 Vechta

Telefon: (0 44 41) 93 09-0 Telefax: (0 44 41) 93 09-4

email: info@museum-vechta.de


Über Uns 3

Vorschau 2014 5

Veranstaltungsübersicht 6

Fachgebundene Angebote

Biologie 8

Kunst & Werken 10

Design 12

Religion 12

Mathematik 14

Musik 17

Sport & Spiel 19

Technik 21

Deutsch 22

Fächerübergreifende Angebote

Arbeitsicherheit & Gesundheitsmanagement 25

Methoden 26

Inklusion 33

Schulentwicklung 36

Sonstiges 38

Fachtage & Tagungen 40

Allgemeine Hinweise 41

Inhalt


Sehr geehrte Schulleitungen,

liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Lageplan

Universität

ich freue mich, Ihnen zum Start in das neue Schuljahr auch das neue Fortbildungsprogramm

des Kompetenzzentrums für Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung

an der Universität Vechta präsentieren zu können.

Website

Eine Innovation stellt der neuen Internetauftritt des Kompetenzzentrums

für Lehrerfortbildung dar. Unter www.kompetenzzentrum-lehrerfortbildung.de

finden Sie das komplette Fortbildungsangebot des Kompetenzzentrums

Vechta inklusive seiner Partner, dem LWH in Lingen und der HÖB in

Papenburg.

Das primäre Anliegen der Website ist die schnelle und übersichtliche Recherche

der vom Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung angebotenen

Veranstaltungen. Wenn Sie eine Fortbildung in der Datenbank gefunden

haben, können Sie sich über eine entsprechende Weiterleitung in die Ve-

DaB direkt dort anmelden. Die Datenbank hält das komplette Angebot der

drei Standorte Vechta, Lingen und Papenburg bereit. Darüber hinaus finden

Sie Wissenswertes zu den Kompetenzzentren, zur Lehrerfortbildung,

zu organisatorischen Fragen und vieles mehr.

Inklusion

Das aktuelle Schuljahr steht insbesondere für den Primarbereich unter

dem Thema Inklusion. Das Kompetenzzentrum für Lehrerfortbildung hat

mit dem im Mai durchgeführten Fachtag einen ersten Anstoß an Fortbildungsmöglichkeiten

initiiert und auch in das aktuelle Programm das Thema

Inklusion in einer eigenen Rubrik aufgenommen. Gleichwohl wird dieses

Angebot nicht ausreichen, um die mit dem Thema Inklusion in Zusammenhang

stehenden fachlichen und überfachlichen Fragen zu beantworten.

Wir werden deshalb versuchen, weitere fachspezifische und fachübergreifende

Fortbildungen kurzfristig in das Angebot aufzunehmen. Darüber

hinaus möchten wir Sie ermutigen, sich ggf. mit anderen Schulen zu gemeinsamen

Fortbildungen zu verabreden, um dadurch Ihrem individuellen

Bedarf stärker Rechnung tragen zu können. Das Kompetenzzentrum Vechta

verfügt über kompetente Referentinnen und Referenten, die Ihrer Schule

eine individuelle fachliche Fortbildung anbieten können.

Fortbildungsangebote

Lehrerfortbildung besteht im Prinzip aus zwei Akteuren: den Anbietern und

den Nachfragern. Aber nicht immer stehen Angebot und Nachfrage in einem

kongruenten Verhältnis zueinander, wie die Erfahrungen des zurückliegenden

Halbjahrs gezeigt haben. Um hier eine höhere Übereinstimmung

zu erreichen ist es wichtig, dass Schulen uns ihre Fortbildungswünsche mitteilen,

um individuell darauf reagieren zu können. Neben einer verstärkten

Präsenz von Fortbildungsangeboten aus dem Bereich von Wissenschaft

und Hochschule, mit denen aktuelle Entwicklungen und Themen gesetzt

werden, geht es auch darum, in ganz konkreten schulischen Einzelfällen

Unterstützungsleistungen durch Fortbildungsangebote bereit zu stellen.

Über Uns

3


Über Uns

Sprechen Sie uns deshalb an und kommunizieren Sie uns

Ihre Wünsche, damit diese eine zeitnahe Umsetzung erfahren.

Abschließend wünsche ich mir, dass das vorliegende Programm Ihre Fortbildungswünsche

abdeckt oder Ihnen Hinweise auf Fortbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten

gibt.

Ich freue mich darauf, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und wünsche Ihnen

einen guten Start in das neue Schuljahr.

Es grüßt Sie herzlich Ihr

Dr. Niels Logemann

Fortbildungsverantwortlicher

Weiterbildung Darstellendes Spiel 2014 / 2015

Eine auf zwei Jahre ausgelegte zertifikatsorientierte Weiterbildungsmaßnahme

in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische

Qualitätsentwicklung (NLQ) und der Regionalen Lehrerfortbildung in

Weser-Ems. Hier erwerben Lehrerinnen und Lehrer eine dem Studienabschluss

vergleichbare Grundqualifikation, die die Voraussetzungen für die

Arbeit mit den Inhalten und Methoden des Darstellenden Spiels schafft,

und zwar für die Arbeit im eigenständigen Schulfach, in Projekten und

Arbeitsgemeinschaften, in anderen Unterrichtsfächern. Im Frühjahr 2014

hebt sich der Vorhang für einen neuen Kurs.

14.-15.03.2014: „Vorhang auf“ – Miteinander ins Spiel kommen

23.-24.05.2014: „Input – output“ – Grundlagen des Darstellenden Spiels

11.-12.07.2014: „Spot´s on“ – spielerische Improvisation und mediales

Spiel

03.-04.10.2014: „Die Arbeit an der Rolle der Spielleitung“

27.-31.10.2014: Ferienseminar: „Irreale Phantasien“ – Figuren-, Masken-,

Schattentheater

Termine für 2015 werden später festgelegt.

Kontakt

Kompetenzzentrum für Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung

Universität Vechta

Assistenz des Fotbildunsgverantwortlichen

Gisela Spille

Bürozeiten: Mo bis Fr, 08:00 bis 11:30 Uhr

Telefon: 04441.15-758

gisela.spille@uni-vechta.de

Monika Riesmeier

Bürozeiten: Di und Mi, 11:30 bis 15:30 Uhr

Telefon: 04441.15-768

monika.riesmeier@uni-vechta.de

Bernd Kleyboldt | Termine: siehe oben

Ort: Katholische Akademie Stapelfeld

bkleyboldt@ka-stapelfeld.de

Vorschau 2014

KVEC.14.09.003

KVEC.14.10.002

KVEC.14.10.004

KVEC.14.10.005

KVEC.14.12.007

Wie spreche ich über Unterricht (Vorrath-Diepold)

Unterrichtsstörungen - Umgang mit Konflikten in der

Schule (Vorrath-Diepold)

Spielend lernen - lernend spielen (Vorrath-Diepold)

Elterngespräche (Diepold)

Stressvermeidung (Fulczynski)

Vorschau 2014

Standort: Kreuzweg 3

Postanschrift: Driverstraße 22, 49377 Vechta

4 komzen@uni-vechta.de

5


Veranstaltungsübersicht

August & September Veranstaltungsübersicht

Datum Nummer Titel

21.08.13 KVEC.13.34.083 Lehrer on Tour (LOT)

21.08.13 KVEC.13.34.097 Deutsch: Rahmenthema: Filmisches Erzählen

22.08.13 KVEC.13.34.111 Körpersprache im Klassenraum

23.08.13 KVEC.13.34.104 Problemlösungsgespräche mit Schüler/innen

27.08.13 KVEC.13.35.135 Sport fachfremd unterrichten

28.08.13 KVEC.13.35.114 Rechenschwäche (Dyskalkulie) Diagnose von

Lernschwierigkeiten im 1. Schuljahr

29.08.13 KVEC.13.35.107 Nachhaltige Landwirtschaft und BNE

31.08.13 KVEC.13.35.110 Erlebnispädagogik für Pädagogen/innen

02.09.13 KVEC.13.36.164 Die Rolle der Fachlehrkräfte in der zweiten Phase

der Lehrerausbildung

03.09.13 KVEC.13.36.134 Hilfe, auffällige Kinder! Was tun?

03.09.13 KVEC.13.36.166 Arbeitskreis Ev. Religion: Die Arbeit mit dem ...

04.09.13 KVEC.13.36.115 Rechenschwäche (Dyskalkulie) Diagnose von

Lernschwierigkeiten im 2. Schuljahr

05.09.13 KVEC.13.36.113 Musik: Mit Kindern klangschön singen!

05.09.13 KVEC.13.36.137 Maschinenschein nach Richtlinien der HolzBG

07.09.13 KVEC.13.36.112 Sport: American Sports im Sportunterricht

10.09.13 KVEC.13.37.108 Spurensuche in der Landschaft ...

10.09.13 KVEC.13.37.159 Soziales Lernen in der Eingangsstufe (Inklusion)

12.09.13 KVEC.13.37.138 Maschinenschein nach Richtlinien der HolzBG

12.09.13 KVEC.13.37.143 Sport: Kleine Spiele

16.09.13 KVEC.13.38.121 Musik: 2 in 1 - Gitarrenspiel für Einsteiger

18.09.13 KVEC.13.39.116 Mathematik: Inklusiver Mathematikunterricht

18.09.13 KVEC.13.38.133 Inklusion im Sportunterricht

19.09.13 KVEC.13.38.168 Kollegiale Beratung

19.09.13 KVEC.13.38.174 Musik fachfremd unterrichten

19.09.13 KVEC.13.38.129 Grundausbildung der Sicherheitsbeauftragten

19.09.13 KVEC.13.38.139 Maschinenschein nach Richtlinien der HolzBG

19.09.13 KVEC.13.38.152 Berufseinstiegstag 2013

20.09.13 KVEC.13.38.123 Problemlösendes Lernen im Werkunterricht

26.09.13 KVEC.13.39.144 Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag

26.09.13 KVEC.13.39.140 Fachfremd Werken unterrichten

27.09.13 KVEC.13.39.124 Forschendes Lernen in der ästhetischen Bildung

Datum Nummer Titel

23.10.13 KVEC.13.43.109 Lernort Bauernhof

23.10.13 KVEC.13.43.105 Rechenschwäche in der Sekundarstufe

24.10.13 KVEC.13.43.125 Moderne Architektur verstehen u. beschreiben

24.10.13 KVEC.13.43.175 Erwachsen werden - LIONS QEUST

24.10.13 KVEC.13.43.177 Diagnose, Prävention u. Förderg. beim Rechnen

28.10.13 KVEC.13.44.172 Personal- und Qualitätsentwicklung

28.10.13 KVEC.13.44.122 Gitarrenspiel und Vocal Percussion für Einsteiger

30.10.13 KVEC.13.44.103 Kunst: Wo sind die Farben geblieben?

04.11.13 KVEC.13.45.170 Projekte im naturwiss. Unterricht gestalten

04.11.13 KVEC.13.45.132 Tobias stört - Umgang mit schwierigen Schülern

04.11.13 KVEC.13.45.160 Effektives Lernen fördern (Inklusion)

05.11.13 KVEC.13.45.169 Heterogenität und Antidiskriminierung

07.11.13 KVEC.13.45.130 Englisch lernen mit lustigen Kinderliedern (GS)

08.11.13 KVEC.13.45.162 Design im Schulunterricht

08.11.13 KVEC.13.46.167 Tagung: Lernort Bauernhof

11.11.13 KVEC.13.46.120 Mysterys im Biologieunterricht der Sek I

12.11.13 KVEC.13.46.178 Konfliktgespräche in inklusiven Schulen professionell

führen

13.11.13 KVEC.13.46.084 Lehrer on Tour (LOT)

13.11.13 KVEC.13.46.106 Rechenschwäche: Früherkennung, Prävention ...

13.11.13 KVEC.13.46.141 Ich habe jeden Tag Montagskinder!

13.11.13 KVEC.13.46.161 Umgang mit Trauer in der Schule

13.11.13 KVEC.13.46.176 Lions Quest. Soziales Lernen – Prävention ...

14.11.13 KVEC.13.46.131 Unterricht verändern – in kleinen Schritten

18.11.13 KVEC.13.47.171 Forschendes Lernen

20.11.13 KVEC.13.47.136 Unterrichtsmethoden: ganzheitliches Lernen

20.11.13 KVEC.13.47.142 Methodenvielfalt in der Primarstufe

22.11.13 KVEC.13.47.126 Lernen in der ästhetisch-kulturellen Bildung

29.11.13 KVEC.13.48.127 Kinder für die Schule fit machen

29.11.13 KVEC.13.48.163 Design im Schulunterricht

Oktober & November

6 7


Nachhaltige Landwirtschaft und Bildung für Nachhaltige

Entwicklung!

Lernort Bauernhof! Landwirtschaft und Ernährung

als Themen im Unterricht

Biologie

Biologie

‘Nachhaltige Entwicklung‘ ist der Schlüssel zu einer zukunftsfähigen Entwicklung

in den verschiedenen Bereichen unserer Gesellschaft. Mit dem

Bildungskonzept ‚Bildung für nachhaltige Entwicklung‘ soll es gelingen,

Schülern und Schülerinnen die notwendigen Kompetenzen zur aktiven, zukunftsfähigen

Gestaltung von Entwicklungsprozessen zu vermitteln.

Die Veranstaltung will die Bedeutung der BNE für Lehrerinnen und Lehrer

an allgemein bildenden Schulen vorstellen und mit Ihnen diskutieren.

Hierfür möchten wir Ihnen das Konzept des Regionalen Lernens und des

Lernens auf dem Bauernhof als einen Weg zur Einbindung der BNE in Ihren

Fachunterricht vorstellen.

Regionales Lernen steht für aktives, selbst gesteuertes Lernen in der Region.

Ob am Bach, im Garten, in der Kirche oder dem Unternehmen in der

Schulnachbarschaft, viele Orte können als Lernorte Anreize für handlungsorientiertes,

außerschulisches Lernen bieten. Anhand verschiedener Beispiele

werden die Ziele, Merkmale und Vorgehensweisen des Regionalen

Lernens erläutert.

KVEC.13.35.107

Der Bauernhof ist ein idealer Lernort für Kinder und Jugendliche, um Landwirtschaft

mit allen Sinnen zu erfahren. Der Entfremdung von der bäuerlichen

Arbeits- und Lebenswelt sowie der Lebensmittelproduktion kann damit

entgegengewirkt werden. Der Hof Heil ist als Lernstandort ausgebaut

worden. Das heißt er bietet alters- und schulformbezogene Angebote rund

um das Thema Landwirtschaft.

Wir möchten Ihnen Anregungen für die Planung und Gestaltung landwirtschaftlicher

Inhalte im Unterricht der Primarstufe und der Sekundarstufe I

geben.

Während der anschließenden Besichtigung der gesamten Hofanlage können

Sie selbst einmal in die Rolle der Schüler schlüpfen und handlungsorientierte

Aufgaben wie eine Kuh scheren, eine Futterration zusammenstellen

oder Butter schütteln durchführen.

KVEC.13.43.109

Dr. Gabriele Diersen | Termin: 29.08.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Lernstandort Hof Heil in Fladderlohausen

Kosten: 10 €

Dr. Gabriele Diersen | Termin: 23.10.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Lernstandort Hof Heil in Fladderlohausen

Kosten: 10 €

Fachgebundene

Angebote

Spurensuche in der Landschaft – Kulturlandschaft

erleben

Auf dem Hof Göttke-Krogmann in Kroge ist in den letzten zwei Jahren ein

Lernstandort für Kulturlandschaft entstanden. Wie an keinem zweiten Ort

in unserer Region können hier Grundlagen zur Kulturlandschaftsentwicklung

vermittelt werden. Ein eigens angelegtes ‚Landschaftspättken‘ führt

über 11 Stationen an verschiedene Elemente dieser einzigartigen Kulturlandschaft.

Alters- und schulformspezifische Bildungsangebote laden Schulen

und auch andere Gruppen ein.

An diesem Nachmittag wollen wir Ihnen einen Einblick in die Entwicklung

und Bedeutung der Kulturlandschaft sowie die Bildungsangebote vor Ort

geben. Eine gemeinsame Erkundung des Lernstandortes führt Sie an die

Stationen des Landschaftspättkens. Barfuss-Erlebnisse, künstlerische Aufgaben

und Experimentierangebote können Sie persönlich testen.

KVEC.13.37.108

Mysterys im Biologieunterricht der Sekundarstufe I

Mystery ist eine Unterrichtsmethode, die die Handlungsfähigkeit der

Schülerinnen und Schüler trainieren soll, in dem sie das ‚In-Beziehungbringen‘

von Fakten und das ‚Vernetzen von Einzelinformationen‘ in den

Vordergrund stellt.

Zu Beginn steht eine in sich widersprüchliche Leitaussage (‚Charles erfährt

nie, dass er Recht hat.‘), die es zu lösen gilt. Hierzu erhalten Schülergruppen

einen Kärtchensatz mit Informationsfragmenten und erstellen daraus ein

‚Lege-Konstrukt‘ zur Lösung der Leitaussage.

In der Veranstaltung werden 9 Mysterys zu verschiedenen Themen des

Biologieunterrichts der Sekundarstufe I vorgestellt. Die Teilnehmerinnen

und Teilnehmer haben die Gelegenheit, die Mysterys selbst auszuprobieren

und so die Tauglichkeit für ihren Unterricht zu prüfen. Zu Beginn der

Fortbildungsveranstaltung wird die Methode in einem Vortrag erläutert.

KVEC.13.46.120

Dr. Gabriele Diersen | Termin: 10.09.2014, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Lernstandort Hof Göttke-Krogmann in Kroge

Prof. Dr. Norbert Pütz | Termin: 12.11.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, A 101

8 Kosten: 10 €

Kosten: 35 €

9


Kunst & Werken

Kunst & Werken

Fachfremd Werken unterrichten – Materialbereich Holz

Lehrkräfte, die Werken fachfremd unterrichten, erhalten Anregungen, welche

Aufgaben sie mit dem Material Holz konzipieren können. Dabei erhalten

sie Hinweise zur fachgerechten Planung des Unterrichts und die Unterweisung

der Schülerinnen und Schüler. Thematisiert werden ebenfalls

die Auswahl der geeigneten Werkzeuge und Maschinen sowie der Holzmaterialien.

Die Teilnehmenden werden selbst entsprechende Werkstücke

anfertigen, die ihnen

für die Unterrichtspraxis hilfreich sein sollen.

Da auch mit holzbearbeitenden Maschinen gearbeitet wird, ist der Nachweis

des Maschinenscheins Voraussetzung.

KVEC.13.39.140

Kunst Unterrichtsreihe: Wo sind die Farben

geblieben?

Wenn Alles grau geworden ist - auch die Marmelade, hilft nur noch eine

abenteuerliche Reise, um die Farben zurück zu holen. Verpackt in eine

spannende Geschichte ist diese Einheit von 10 Kunst-Unterrichtstunden.

In Praxis und Theorie durchgegangen, kann im Kurs selbst erfahren und reflektiert

werden:

--die Wirkung ganzheitlicher Motivation auf Fantasie und

Vorstellungskraft(Sprache, Sensorik, Musik usw.)

--die vielfältigen Gestaltungstechniken mit einfachen Mitteln

--die Kenntnisse der Farb - und Gestaltungslehre

--Differenzierung, Individualisierung

--die Erweiterung der Ausdrucksmöglichkeiten (auch bei gestalterisch nicht

Begabten)

Materialliste wird mitgeteilt.

KVEC.13.44.103

Markus Mikutta | Termin: 26.09 bis 27.09.2013, 08:00 - 16:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, W 7

Kosten: 90 €

Kornelia Fulczynski | Termin: 30.10.2013, 09:00 - 17:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, R 225

Kosten: 65 €

Moderne Architektur verstehen, moderne Architektur beschreiben

Fächerübergreifendes Lernen in der ästhetisch-kulturellen

Bildung

Es ist nicht einfach, Architektur in Worte zu fassen. Bei älteren Bauten (z.B.

Sakralbauten) gibt es ein eingeführtes kunsthistorisches Vokabular. Bei der

modernen Architektur, die nach 1900 entstanden ist, wird ein Verständnis

jedoch schwieriger. Welche Besonderheiten haben moderne Bauten, die

die meisten Städte heute prägen? Was sind die Bedingungen der Architektur?

Wie kann man von Architektur auf Zeit und Gesellschaft schließen?

Das Seminar vermittelt das Rüstzeug, um moderne Architektur zu verstehen

und um moderne Architektur im Unterricht oder im Rahmen von Exkursionen

zu vermitteln.

KVEC.13.43.125

Themen ästhetisch-kultureller Bildung sind in verschiedenen Schulfächern

enthalten. Daran anknüpfend lassen sich fächerverbindende Verknüpfungsmöglichkeiten

herstellen. Durch den bewussten Perspektivwechsel

auf diese unterrichtlichen Optionen werden gemeinsam mit den Teilnehmerinnen

und Teilnehmern konkrete Beispiele entwickelt.

KVEC.13.47.126

Dr. Nils Aschenbeck | Termin: 24.10.2013, 14:30 - 18:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, W 113

Dr. Stefan Scheuerer| Termin: 22.11.2013, 09:00 - 13:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, W 113

10 Kosten: 40 €

Kosten: 40 €

11


Design im Schulunterricht

Religion Abrufveranstaltung: Lernaufgaben und

Anforderungssituation im Religionsuntericht

Design

Neben dem wirtschaftlichen Benefit, den Design mit sich führt, ist der Umgang

mit den Dingen und deren Gestaltung ein wesentlicher Kulturfaktor.

Doch obwohl wir uns täglich einer gestalteten Objektwelt ausgesetzt sehen,

findet eine systematische Auseinandersetzung mit unserer Produktkultur

– und den damit verbundenen Designfragen – als Bildungsthema

kaum statt.

Diesen Umstand will das Fach Designpädagogik | Gestaltendes Werken

zum Anlass nehmen, um im Rahmen der Veranstaltung neben grundlegenden

Informationen auch Impulse und konkrete Anwendungsbeispiele für

eine schulische Vermittlung des Themas aufzuzeigen.

Grundsätze unterschiedlicher Aufgabenformate und deren Verwendungsmöglichkeiten

in vielfältigen unterrichtlichen Kontexten werden vorgestellt

und reflektiert.

Es geht darum, eine gemeinsame entwicklungsorientierte Perspektive für

einen kompetenzorientierten RU zu gewinnen. Dabei gilt es besonders, die

Bedingungen dese eigenen Unterrichts zu bedenken und die Herausforderungen

und Möglichkeiten, die mit der Entwicklung von Lernaufgaben einhergehen,

gemeinsam in den Blick zu nehmen.

Es handelt sich um ein Abrufangebot an die Fachgruppe Evangelische Religion

einer oder mehrerer Schulen, die sich zusammen mit der Kursleitung

auf einen Termin einigen. Die Initiative zu einer solchen Veranstaltung

muss von den Schulen ausgehen.

Religion

KVEC.13.45.162, 08.11.2013

KVEC.13.48.163, 29.11.2013

KVEC.A9.0813.0114

Traugott Haas | Termin: 08.11. oder 29.11.2013

09:00 - 16:00 Uhr |Ort: Universität Vechta, W 108

Kosten: 40 €

Isolde Weiland | Termin: Abrufveranstaltung

Religion

Arbeitskreis Ev. Religion: Die Arbeit mit dem neuen

KC in der gymnasialen Oberstufe

In die Hinweise zum Abitur 2015 sind drei Kompetenzen aus dem Bereich

Kirche und Kirchen aufgenommen: Die Schülerinnen und Schüler sollen

auskunftsfähig sein zum evangelischen Kirchenverständnis, zum Verhältnis

zwischen Kirche und Staat und zur gesellschaftlichen Mitverantwortung

der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Auf dieser Fortbildung sollen deshalb inhaltliche Grundlagen dieser Thematik

erörtert und mögliche Unterrichtsbausteine diskutiert werden. Dabei

wird u.a. zu klären sein, mit welchen weiteren Kompetenzen dieser

inhaltliche Bereich verknüpft werden könnte.

Die Fortbildung hat den Charakter eines Arbeitskreises.

Mitzubringen sind: KC für die gymnasiale Oberstufe, EPA, schulinterne

Lehrpläne, eingeführte und weitere Lehrbücher, weitere Materialien zum

Inhalt dieser Kompetenz.

KVEC.13.36.166

Religion Abrufveranstaltung:

Selbstständiges Lernen ermöglichen – Kooperative Lernwege

im Religionsunterricht

Methodische Anregungen für einen Religionsunterricht, der von Schülerinnen

und Schüler mit gestaltet und verantwortet wird, sollen vorgestellt

werden.

Neben notwendigen instruktiven unterrichtlichen Anteilen, ist es Ziel

führend, Lernarrangements mit konstruktiver Ausrichtung für einen auf

Kompetenzerwerb abgestimmten Religionsunterricht einzuplanen. Lernprozesse

sollen produktiv gestaltet, aktiv umgesetzt werden und für die

Lernenden in einen situativ bedeutungsvollen Kontext eingebettet sein.

Es handelt sich um ein Abrufangebot an die Fachgruppe Evangelische Religion

einer oder mehrerer Schulen, die sich zusammen mit der Kursleitung

auf einen Termin einigen. Die Initiative zu einer solchen Veranstaltung

muss von den Schulen ausgehen.

KVEC.A10.0813.0114

Abrufangebote

Susanne Bürig-Heinze | Termin: 03.09.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Gymnasium Sulingen | Kosten: 15 €

Isolde Weiland | Termin: Abrufveranstaltung

12 DIESES ANGEBOT IST NUR FÜR DIE REGION DIEPHOLZ

13


Mathematik

Mathematik

Mathematik: Rechenschwäche (Dyskalkulie) Diagnose von

Lernschwierigkeiten im 1. Schuljahr – Prinzipien einer effektiven

Förderung

Kinder mit grundlegenden Schwierigkeiten in Mathematik scheitern häufig

schon an einfachen Plus- und Minusaufgaben (3 + 4 / 6 – 4). Aufgaben

können nur über das zählende Rechnen mit Hilfe der Finger gelöst werden.

Ziel der Fortbildungsveranstaltung ist es, anhand konkreter Fallbeispiele

grundlegende didaktische Fragen zu reflektieren:

--Wie plane ich kind- und sachgemäße Lernschrittfolgen beim Aufbau der

Zahlenreihe von 1 bis 10?

--Wie helfe ich dem Kinde, mathematische Strukturen über die Handlung in

die Vorstellung zu transformieren?

--Wie plane ich Fördermaßen für Kinder, die sich auch am Ende des 1.Schuljahres

vom abzählenden Rechen (Fingerrechnen) nicht lösen können?

KVEC.13.35.114

Mathematik: Effektive Förderung im Rahmen eines inklusiven

Mathematikunterrichtes

Anhand konkreter Fallbeispiele aus den Grundschulklassen 1 bis 4 sollen

didaktische und methodische Prinzipien einer sinnvollen Lernförderung

lernschwacher Kinder in heterogenen Klassen aufgezeigt und konkrete

Lernschrittfolgen erarbeitet werden.

--Wie fördere ich ein Kind im 4. Grundschuljahr, das die Rechenoperationen

im Zahlenraum bis 100 (2. Klasse) nicht beherrscht?

--Wie helfe ich lernschwachen Schülerinnen und Schüler, mathematische

Strukturen in der Handlung zu verstehen und in der Vorstellung zu verinnerlichen?

--Wie plane ich kind- und sachgerechte Lernschrittfolgen beim Aufbau der

Zahlenreihe bis 10 000?

KVEC.13.39.116

Joachim Greiner| Termin: 28.08.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, N 08

Kosten: 35 €

Joachim Greiner| Termin: 18.09.2014, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, N 08

Kosten: 35 €

Mathematik: Rechenschwäche (Dyskalkulie) Diagnose

von Lernschwierigkeiten im 2. Schuljahr – Prinzipien einer

effektiven Förderung

Auch im 2. Schuljahr lösen Kinder Additions- und Subtraktionsaufgaben oft

noch zählend mit Hilfe der Finger. Das kann ein Zeichen dafür sein, dass

sie keine Vorstellung vom strukturellen Aufbau des Zahlenraums bis 100

aufgebaut haben.

Anhand konkreter Fallbeispiele sollen grundlegende didaktische Fragen

des Mathematikunterrichts allgemein und des effektiven Förderns im 2.

Schuljahr reflektiert werden.

KVEC.13.36.115

Rechenschwäche in der Sekundarstufe – Früherkennung

in Klasse 5

1. Rechenschwäche was ist das? Eine erste Definition

2. Typische Problemthemen im Unterricht der weiterführenden Schule

3. Wie haben es rechenschwache Kinder nur so weit geschafft?

4. Was tun oder ‚der Schüler muss da abgeholt werden, wo er steht‘.

In der Fortbildung entwickeln Sie Kriterien, um Lernprobleme

unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads besser einordnen zu können.

Die Feststellung schulischen Förderbedarfs und des Bedarfs an gezielten

außerschulischen Nachhilfeunterrichts wird hier thematisiert.

KVEC.13.43.105

Joachim Greiner| Termin: 04.09.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, N 08

Hans-Joachim Lukow | Termin: 23.10.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, R 225

14 Kosten: 35 €

Kosten: 35 €

15


Diagnose, Prävention und Förderung bei besonderen

Schwierigkeiten beim Rechnen in der Sek I

Musik unterrichten für fachfremde Grundschullehrkräfte

Mathematik

Ausgehend von Fallbeispielen (Videosequenzen und Schülerdokumenten)

werden Symptome für besondere Schwierigkeiten beim Lernen des Rechnens

erarbeitet. Anschließend werden inhaltliche und methodische Grundlagen

von Diagnose und Förderung betrachtet, die auf spezielle Probleme

beim Lernen von Mathematik abzielen.

Besondere Hürden stellen dabei die Ablösung vom zählenden Rechnen, die

Entwicklung eines tragfähigen Stellenwertverständnisses und der Aufbau

von Grundvorstellungen zu Zahlen, Rechenoperationen und -strategien dar.

Auf der Grundlage dieser Überlegungen werden konkrete Maßnahmen für

die Förderung und einen präventiven Unterricht beleuchtet. Hierbei steht

die Wechselwirkung aus Diagnose (Fehleranalysen, Rekonstruktion von Bearbeitungsstrategien

an Material und im Kopf) und darauf abgestimmten

Möglichkeiten der Förderung im Mittelpunkt. Eine zentrale Rolle spielen

der zielgerichtete Einsatz von Material und geeigneten Darstellungsmitteln

sowie die Unterstützung des Aufbaus von gedanklichen Werkzeugen.

Der Einstieg in die Fortbildung erfolgt mit Spielen – Bewegen – Singen. Vermittelt

werden Methoden der Liederarbeitung einfacher und animierender

Lieder sowie Ansätze zur Liedbegleitung durch Schüler/innen. Ferner lernen

die Teilnehmenden den Umgang mit und den Einsatz von Percussion-

Instrumenten zum Rhythmustraining.

KVEC.13.38.174

Musik

KVEC.13.43.177

Prof. Dr. Sebastian Wartha | Termin: 24.10.2013, 09:00 - 17:00 Uhr

Ort: KGS Weyhe

Kosten: 50 €

Prof. Dr. Roland Hafen | Termin: 19.09 & 24.10.2013

14:30 - 18:30 Uhr | Ort: Univeristät Vechta, kleine Aula

Kosten: 70 €

Rechenschwäche: Früherkennung – Prävention – Förderung

Musik: Mit Kindern klangschön singen!

Die Weichen für einen reibungslosen Einstieg in das Mathematiklernen in

Klasse 1 werden häufig schon beim Übergang vom vorschulischen Lernen

in die erste Klasse gelegt. Für die Grundschullehrer ist es entscheidend

mögliche Defizite in der ersten Hälfte der 1. Klasse zu erkennen, um im

Rahmen der schulischen Möglichkeiten reagieren zu können.

Themenfelder der Fortbildung sind:

--Rechenschwächen erkennen

--Diagnostizieren

--Fördern

--Kritischer Umgang mit Schulbüchern

--Rechne auf deinen Weg! Aber bitte nicht so!

Sie singen mit Kindern und möchten gerne lustige und wirksame Warm-ups

für die Kinderstimme kennenlernen?

In dieser Fortbildung lernen Sie schöne Kinderlieder (jahreszeitlich abgestimmt)

kennen, die viel Spaß machen oder mit ihrer Schönheit die Kinder

verzaubern!

--Kindliche Stimmbildung

--Stimmbildungs-Geschichten, Bodypercussion

--Lieder erarbeiten mit Spaß und Abwechslungsreichtum, Feinarbeit am

Lied

KVEC.13.46.106

KVEC.13.36.113

Hans-Joachim Lukow | Termin: 13.11.2013, 09:00 - 16:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, R 225

Joëlle Montau| Termin: 05.09.2013, 09:00 - 16:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, N 08

16 Kosten: 60 €

Kosten: 50 €

17


Musik: 2 in 1 – Gitarrenspiel für Einsteiger & Über

Bewegung zur Instrumentalbegleitung von Liedern

Englisch lernen mit lustigen Kinderliedern in der

Grundschule

Musik

Bereichern Sie das gemeinsame Singen in der Klasse, indem Sie die Gitarre

einsetzen, das handlichste Liedbegleitungsinstrument in der Schulpraxis

und Standardinstrument in der Popularmusik. In diesem bewährten Anfängerprogramm

erwerben Sie eine solide Spielbasis und bekommen alles an

die Hand, was Sie brauchen, um selbständig weiterüben zu können. Mitzubringen

sind eine Gitarre und - falls möglich - ein Kapodaster.

Die Anmeldung erfolgt im Internet unter www.ka-stapelfeld.de

oder per E-Mail/Telefon/Fax im Sekretariat:

Veronika Steiner-du Poel

Stapelfelder Kirchstraße 13

49661 Cloppenburg

Telefon: 04471/188 11 28

Fax: 04471/188 11 66

Mail: vsteiner@ka-stapelfeld.de

In diesem Seminar lernen Sie ein vielfältiges Angebot an englischen Songs

kennen, die zum Rahmenlehrplan passen.

Zu einigen Liedern erlernen Sie einfache Tänze, die viel Schwung in den

Unterricht bringen!

Hier beschäftigen wir uns mit popigen Chants, die auf sehr attraktive Weise,

neue Themen,Redewendungen und Vokablen einführen!

Nach diesem Seminar können Sie noch mehr Groove in Ihren Englischunterricht

einbringen!

KVEC.13.45.130

Sport & Spiel

Ulrike Kehrer | Termin: 16.09. bis 17.09.2013, 10:00 - 13:30 Uhr

Ort: Katholische Akademie Stapelfeld

Kosten: 75/85 €

Joëlle Montau | Termin: 07.11.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Grundschule Sulingen

Kosten: 32 €

Musik: 2 in 1 – Gitarrenspiel und Vocal Percussion

für Einsteiger

Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, eine ganze Band zu

hören, so gut ahmen Vokalgruppen wie ‚Maybebop‘ oder die ‚Wise Guys‘

Instrumente nach – vor allem Rhythmusinstrumente. Vocal Percussion fasziniert.

Bereichern Sie Ihr Klassenmusizieren, indem sie eine besondere

Silbensprache erlernen, mit der Sie und Ihre Schüler Rock-, Funk-, Hip-Hopund

andere Rhythmen umsetzen können. Im zweiten Baustein des zweitägigen

Kurses erwerben Sie eine solide Spielbasis auf der Gitarre. Mitzubringen

sind eine Gitarre und – falls möglich – ein Kapodaster.

Die Anmeldung erfolgt im Internet unter www.ka-stapelfeld.de

oder per E-Mail/Telefon/Fax im Sekretariat:

Sport fachfremd unterrichten

Das Fach ‚Sport‘ fachfremd unterrichten zu müssen steht im Schulalltag

für viele Lehrerinnen und Lehrer auf der Tagesordnung

Von den staatlich ausgebildeten Pädagogen, die Sport unterrichten, besitzen

nur 80 % die Fachqualifikation. Jede 5. Lehrkraft, die im Sportunterricht

eingesetzt wird, unterrichtet fachfremd. Fachfremd unterrichten in der

Grundschule 50 %, in der HS 30 %, in der Realschule 10 % (Ergebnisse aus

der Sprint-Studie – Prof. Dr. Wolf-Dietrich Brettschneider – Uni Paderborn).

Umso wichtiger ist es, diesen fachfremd unterrichtenden Lehrkräften Hilfen

an die Hand zu geben, die die Besonderheiten des Sportunterrichts berücksichtigen

und praxisnah umsetzen.

KVEC.13.35.135

Veronika Steiner-du Poel

Stapelfelder Kirchstraße 13, 49661 Cloppenburg

Telefon: 04471/188 11 28

Fax: 04471/188 11 66

Mail: vsteiner@ka-stapelfeld.de

Ulrike Kehrer | Termin: 28.10. bis 29.10.2013, 10:00 - 13:30 Uhr

Ort: Katholische Akademie Stapelfeld

Rudi Lütgeharm | Termin: 27.08., 17.09. & 01.10.2013

14:00 - 17:00 Uhr | Ort: Universität Vechta, S 001

18 Kosten: 75/85 €

Kosten: 90 €

19


Sport & Spiel

Sport: American Sports im Sportunterricht – Ultimate

Frisbee, Flagfootball, Softball

Amerikanische College-Sportarten wie Ultimate Frisbee, Flagfootball und

Softball sind hierzulande eher unbekannt. Dabei bieten sie Schülern ungewöhnliche,

aber leicht zu verstehende Spielideen an, deren Komplexität

der Lerngruppe flexibel angepasst werden kann.

Die Veranstaltung stellt diese drei Sportarten praktisch vor und vermittelt

Ideen sowie Tipps für den unterrichtlichen Einsatz.

KVEC.13.36.112

Bewegung, Spiel und Sport im Ganztag – Körperliche Aktivität

als fester Bestandteil der schulischen Rhythmisierung

Im Zuge der Ganztagsentwicklung sind Lehrkräfte mit besonderen Herausforderungen

konfrontiert.

In der Fortbildung werden Spiele und Entspannungsübungen demonstriert,

erprobt und variiert, die im Sportunterricht erarbeitet und im Fachunterricht

integriert werden können.

Zudem werden kleine Spiele (Pausenspiele) vorgestellt, die für aktive große

Pausen, als schnelle Spielformen ohne viel Aufwand durch Schüler oder

Lehrkräfte initiiert werden können.

Bitte Sportsachen und Hallenschuhe mitbringen.

KVEC.13.39.144

Technik

Dr. Martin Meyer | Termin: 07.09.2013, 09:00 - 16:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, Turnhalle

Kosten: 20 €

Thorsten Schröer | Termin: 26.09.2013, 14:00 - 18:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, S 102 & Turnhalle

Kosten: 30 €

Kleine Spiele zur Förderung der Kooperationsfähigkeit

Grundlagen der Holzbearbeitung – Maschinenschein

nach Richtlinien der HolzBG

Soziales Lernen und die Fähigkeit zum Kooperieren werden in diesem Fortbildungsmodul

über Kleine Spiele entwickelt. Insbesondere die Teamfähigkeit

und Formen des sozialen Lernens durch Methodenwerkzeuge spielen

in dieser Veranstaltung eine große Rolle.

Spiele ohne Sieger - ‚New Games‘ werden insbesondere in der Schule genutzt,

damit das ständige Wettkämpfen in der Schule durch mehrperspektivisches

Spielen ohne Gewinner ersetzt werden kann.

Ringen & Raufen ist ein Lern- und Erfahrungsfeld, indem viele Lehrkräfte

wenig Vorerfahrungen besitzen. In diesem Baustein sollen grundlegende

Aspekte zum Unterrichten dargestellt und Handlungsoptionen präsentiert

werden.

Bitte Sportsachen und Hallenschuhe mitbringen!

KVEC.13.37.143

Die TeilnehmerInnen dieser dreitägigen Fortbildung sollen die Gefährdung

an Holzbearbeitungsmaschinen kennenlernen und geeignete Maßnahmen

zur Beseitigung bzw. Verminderung der Gefährdung anwenden.

Zu diesem Zweck werden Gefährdungsbeurteilungen erläutert. Zudem findet

eine Betriebsanweisung und Unterweisung zum sicherheitsgerechten

Einsatz von Arbeitshilfen statt.

Im Rahmen der Fortbildung wird ebenso auf die Gesundheitsgefahren

durch Lärm sowie Gefahrenstoffe und deren Vermeidung eingegangen.

Zum Einsatz kommen u.a. die Sicherheitseinrichtungen an Bandsägemaschinen,

Kreissägemaschinen, Hobelmaschinen sowie der Fräsmaschine.

KVEC.13.36.137 Datum: 05.09. bis 07.09.2013

KVEC.13.37.138 Datum: 12.09. bis 14.09.2013

KVEC.13.38.139 Datum: 19.09. bis 21.09.2013

Thorsten Schröer | Termin: 12.09.2013, 14:00 - 18:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, S 102 & Turnhalle

Markus Mikutta | Termin: 08:00 - 16:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, W 7

20 Kosten: 30 €

Kosten: 125 €

21


Deutsch

Deutsch

Deutsch Abrufveranstaltung:

Filmisches Erzählen im Deutschunterricht, Sek I

Auffrischung bzw. Erweiterung der Kenntnisse zum filmischen Erzählen

bzw. die Vermittlung beispielhafter didaktisch-methodischer Zugangs- und

Umsetzungsformen in der Sek I.

Es handelt sich um ein Abrufangebot an die Fachgruppe Deutsch einer oder

mehrerer Schulen, die sich zusammen mit der Kursleitung auf einen Termin

einigen. Die Initiative zu einer solchen Veranstaltung muss von den Schulen

ausgehen.

KVEC.A11.0813.0114

Deutsch Rahmenthema:

Filmisches Erzählen und die Anforderungen des 4. Semesters

der Qualifikationsphase

Der Film als erzählendes Medium zeigt Verwandtschaften mit literarischer

Gestaltung in ihren verschiedenen Ausprägungen. Den Schwerpunkt der Veranstaltung

bilden Anregungen und konkrete Hilfestellungen zur Verknüpfung

der Rahmenthemen 1 bis 7. Es steht dabei die Frage im Blickpunkt, wie die

Anforderungen des Rahmenthemas 7 in Zusammenhang mit der zur Vorbereitung

auf die Abiturprüfung notwendigen wiederholenden Aufarbeitung

wesentlicher Bereiche der Rahmenthemen 1 bis 6 erfüllt werden können.

Mitzubringen sind Stifte in den Farben Rot, Blau, Grün und Schwarz sowie

ein Lineal oder Geodreieck.

KVEC.13.34.097

Robert Eilers | Termin: Abrufveranstaltung, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Gymnasium Antonianum Vechta oder nach Absprache

Kosten: Netzwerkveranstaltung

Birgit Heise | Termin: 21.08.2013, 15:00 - 17:30 Uhr

Ort: Clemens-August-Gymnasium Cloppenburg

Kosten: 15 €

Deutsch Abrufveranstaltung:

Filmisches Erzählen im Deutschunterricht, Sek II

Freies Feld

Abrufangebote

Das Rahmenthema „Filmisches Erzählen“ ist durch das KC Sek. II zum verbindlichen

Bestandteil des Deutschunterrichts der gymnasialen Oberstufe

geworden. Ziel dieser Veranstaltung ist die Auffrischung bzw. Erweiterung

der Kenntnisse zum filmischen Erzählen bzw. die Vermittlung beispielhafter

didaktisch-methodischer Zugangs- und Umsetzungsformen.

Es handelt sich um ein Abrufangebot an die Fachgruppe Deutsch einer oder

mehrerer Schulen, die sich zusammen mit der Kursleitung auf einen Termin

einigen. Die Initiative zu einer solchen Veranstaltung muss von den Schulen

ausgehen.

KVEC.A12.0813.0114

Robert Eilers | Termin: Abrufveranstaltung, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Gymnasium Antonianum Vechta oder nach Absprache

22 Kosten: Netzwerkveranstaltung

23


Grundausbildung der Sicherheitsbeauftragten

Die Grundausbildung des Sicherheitsbeauftragten besteht aus drei ganztägigen

Fortbildungsveranstaltungen und vermittelt das für diese Tätigkeit

erforderliche Grundwissen.

1. Rolle und Funktion der Sicherheitsbeauftragten

2. Gefährdungsbeurteilung an Schulen

3. Konfliktmanagement für Sicherheitsbeauftragte

KVEC.13.38.129

AuG

www.schulportal-om.de

Internetportal des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland

Unterrichtsmaterialien zum Thema Region

zum kostenlosen Download

Hans-Gerd Bruns | Termin: 19.09.2013, 09:00 - 16:00 Uhr

Ort: Berufsbildende Schulen Wildeshausen

Kosten: kostenfreies Angebot

BEISPIELE AUS DEM INHALT:

Geschichte: 12 Unterrichtsreihen zu verschiedenen Themen und Epochen

Arbeitsmarkt für das Oldenburger Münsterland (monatlich aktualisiert)

Außerschulische Anbieter: UE „Legehennenhaltung“

oder „Obst und Gemüseanbau“

Plattdeutsch: Entwicklung eines Plattdeutsch-Lehrgangs,

Märchen, Grundschule

Kollegiale Beratung

Kollegiale Beratung (nach Kim-Oliver Tietze) ist eine evaluierte, nachweislich

wirksame Beratungsform in Gruppen. Diese Methode fördert den Erwerb

von Kommunikations- Beratungs- und Problemlösekompetenzen und

bietet eine gute Möglichkeit zum professionellen Austausch zu Anliegen,

die im Berufsalltag auftreten und bei denen der / die Einzelne die Unterstützung

von Kolleginnen und Kollegen gerne in Anspruch nehmen möchte.

Sowohl das Verfahren als auch die Methoden sind leicht zu erlernen.

Die Kollegiale Beratung zeichnet sich dadurch aus, dass sich alle Teilnehmenden

‚auf Augenhöhe‘ begegnen und dass alle Mitglieder der Gruppe

lernen, verschiedene Aufgaben innerhalb der Beratung zu übernehmen.

Termine: 5 Nachmittage für das Basistraining zzgl. 3 Aufbautermine

Donnerstag, 19.09.2013, 24.10.2013, 14.11.2013, 06.02.2014, 06.03.2014

jeweils 15:00 - 18:00 Uhr.

KVEC.13.38.168

Fächerübergreifende

Angebote

Heimatbund für das Oldenburger Münsterland

Museumstraße 25

49661 Cloppenburg

www.heimatbund-om.de

Maren Netkowski| Termin: Beginn 19.09.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

www.schulportal-om.de

Ort: wird noch bekannt gegeben

24 Kosten: kostenfreies Angebot

25


Methoden

Methoden

Körpersprache im Klassenraum – Überleben oder

untergehen?

Mehr als 80% der Kommunikation verläuft über die Körpersprache. Schülerinnen

und Schüler analysieren unsere unausgesprochenen Botschaften

und nutzen unsere Schwächen ebenso sehr aus, wie sie unsere Selbstsicherheit

anerkennen.

Im Unterricht können wir Lehrende unseren Beruf sehr erleichtern, indem

wir das nonverbale Verhalten der Schülerinnen und Schüler analysieren

und die eigene Körpersprache zur Unterstützung unserer Wirkung

aktiv einsetzen. Dies erfordert Kenntnis über die eigene Wirkung und ein

Übungsfeld zum Erlernen neuer Verhaltensweisen.

Bei Fragen zum Fortbildungsinhalt: www.ksw-coach.de

KVEC.13.34.111

Erlebnispädagogik für Pädagogen/Innen

Erlebnispädagogik ist eine Form des Sozialtrainings. Sozialtraining sollte

an Schulen eine Selbstverständlichkeit sein, um das soziale Lernen innerhalb

einer Gruppe anzuregen und präventiv wirksam sozialer Ausgrenzung,

Mobbing, Aggression und Gewalt zu begegnen. Die Notwendigkeit Sozialtraining

in Schulen als Präventionsarbeit anzubieten wird gesellschaftspolitisch

erkannt und gewünscht aber in keinster Weise befriedigend umgesetzt

KVEC.13.35.110

Bettina Melcher | Termin: 22.08.2013, 09:15 - 17:15 Uhr

Ort: Universität Vechta, N 09

Kosten: 65 €

Marion Kriebisch-Pommer | Termin: 31.08 & 01.09.2013

10:00 - 13:00 Uhr | Ort: Campingplatz Waakhausen

Kosten: 110 €

Problemlösungsgespräche mit SchülerInnen

Hilfe, auffällige Kinder! Was tun?

Bei Problemen einzelner Schülerinnen oder Schüler sollten Sie ein Einzelgespräch

mit ihr/ihm führen. Ziel ist dabei, durch passende Gesprächstechnik

zunächst das Problem zu erkunden, um dann gangbare Lösungsmöglichkeiten

herauszufinden und eine Veränderung herbeizuführen. Dazu gehört

auch das äußern von Kritik auf eine lösungsorientierte Weise.

In diesem Seminar lernen Sie zunächst die passende Fragetechnik, damit

ein lösungsorientiertes Gespräch entsteht. Anschlieflend lernen Sie, worauf

es in Ihrer Gesprächsführung ankommt, damit auch ein Kritikgespräch

konstruktiv verläuft und eine Verhaltensänderung herbeiführt.

Nach der Einführung der Fragetechnik und der Feedbacktechnik wird von

allen Teilnehmenden die Anwendung eingeübt.

Die Gesprächstechniken eignen sich gleichermaflen zur Äußerung von Anerkennung

und Wertschätzung.

KVEC.13.34.104

Im Schulalltag begegnen uns immer mehr Kinder und Jugendliche, die

Schwächen im motorischen Bereich und Auffälligkeiten in ihrem Verhalten

zeigen.

Die Hälfte aller befragten Eltern gaben in einer Forsaumfrage an, dass ihr

Kind schon einmal therapeutische Hilfe bekommen hat.

Mehr als jedes vierte Kind erhielt Sprachtherapie (Logopädie), fast jedes

fünfte Ergotherapie und ebenso viele Kinder waren bei der Krankengymnastik.

Bewegungsmangel fordert einen hohen Preis.

Schwächen und Auffälligkeiten beruhen meistens auf Wahrnehmungsstörungen

und auf Bewegungsverarmung.

Tägliche Bewegungszeiten und Schulen der Alltagsmotorik sind genauso

wichtig wie das Vermitteln von kognitiven Fähigkeiten, weil sich dadurch

auch positive Veränderungen im Arbeits- und Sozialverhalten einstellen.

KVEC.13.36.134

Bettina Melcher| Termin: 23.08.2013, 09:15 - 17:15 Uhr

Ort: Universität Vechta, N 09

Rudi Lütgeharm | Termin: 03.09.2014, 14:00 - 17:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, R 225

26 Kosten: 80 €

Kosten: 35 €

27


Methoden

Methoden

Problemlösendes Lernen im Werkunterricht

Problemlösendes Lernen ermöglicht den Schülern die eigenständige Erarbeitung

von Fach- und Handlungswissen. Wie das methodisch angeleitet

werden kann, soll gemeinsam entwickelt werden und für eigene Unterrichtsideen

genutzt werden.

KVEC.13.38.123

Tobias stört – Umgang mit schwierigen Schülern

Hier wird nach 35 Dienstjahren Praxis geschildert, mit welchen erfolgreich

eingesetzten Maßnahmen Verhaltensstörungen bei Schülern begegnet

werden kann.

Neben Hilfen zum Erkennen und Beschreiben des Arbeits- und Sozialverhaltens

geht es in diesem Lehrgang um die Förderung von Grundschulkindern

mit verhaltens- und leistungsbedingten Besonderheiten, die den

Unterrichtsablauf behindern, die Mitschüler belästigen oder sogar die Gesundheit

der Lehrkräfte gefährden. Für die notwendigen Verhaltensänderungen

einzelner SchülerInnen wurde ein Training in drei Stufen entwickelt

und praktiziert: Loben - Selbstbeobachtung - Konsequenzen.

Hier werden nicht nur Ratschläge gegeben, wie man mit schwierigen Kindern

umgeht, sondern es wird auch eine Einführung in ‚offenen Unterricht‘

vermittelt.

KVEC.13.45.132

Dr. Stefan Scheuerer | Termin: 20.09.2013, 09:00 - 13:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, W 113

Kosten: 40 €

Heinz-Peter Boyken | Termin: 04.11.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Alexanderschule Vechta

Kosten: 35 €

Forschendes Lernen in der ästhetischen Bildung

Projekte im naturwissenschaftlichen Unterricht gestalten

Unter welchen Rahmenbedingungen gelingt Forschendes Lernen? Was sind

die spezifischen Möglichkeiten dieser Methode, um Schülerkompetenzen

zu fördern? Diese und andere Fragen sollen mit der eigenen Unterrichtserfahrung

verbunden werden, um daraus Anregungen für die zukünftige

Gestaltung von Unterricht zu liefern.

KVEC.13.39.124

In dieser Fortbildung wird zunächst dargestellt, vor welchem theoretischen

Hintergrund die Nutzung von Projektarbeit im naturwissenschaftlichen

Fachunterricht sinnvoll ist. Dann wird der Ablauf,die Strukturierung, das

Zeitmanagement und die neue Lehrerrolle dargelegt. Nach der Vorstellung

von naturwissenschaftlichen Projekten wie Bodenprojekten udn GEwässerprojekten

werden die Teilnehmer selbst eine Projektstruktur für ein eigenes

Projekt erstellen.

KVEC.13.45.170

Dr. Stefan Scheuerer | Termin: 27.09.2013, 09:00 - 13:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, W 113

Dr. Astrid Wasmann | Termin: 04.11.2013, 09:00 - 14:00 Uhr

Ort wird noch bekannt gegeben

28 Kosten: 40 €

Kosten: 50 €

29


Methoden

Methoden

Ich habe jeden Tag Montagskinder!

Konzentrationsprobleme verhindern das Lernen und sind eine große Herausforderung

im pädagogischen Alltag.

Auch wenn uns Lehrer/-innen bei der Bewältigung vieler Probleme oft enge

Grenzen gesetzt sind, so lässt sich doch durch gezielte Übungen die Konzentration

fördern. Die Übungen folgen dem Konzept des ganzheitlichen

Lernens, das auf dem neuen wissenschaftlichen Intelligenzbegriff basiert,

der neben kognitiven Denkprozessen auch Bewegung, Raum und Emotionen

integriert.

KVEC.13.46.141

Forschendes Lernen

In dieser Fortbildungsveranstaltung wird in das eigenständige forschende

Lernen mit naturwissenschaftlichen Methoden eingeführt und Einsatzmöglichkeiten

in der Sekundarstufe I vorgestellt. Forschendes, offenes

Experimentieren kann als Methode in Walpflichtkursen eingesetzt werden

oder in Förder-, Forder-AGs eingesetzt werden oder die Vorbereitung auf

den Jugend forscht/Schüler experimentieren Wettbewerb erleichtern.

Neben einem theoretischen Teil wird praktisch experimentiert.

KVEC.13.47.171

Siga Diepold | Termin: 13.11.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: wird noch bekannt gegeben

Kosten: 30 €

Dr. Astrid Wasmann | Termin: 18.11.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort wird noch bekannt gegeben

Kosten: 35 €

Unterricht verändern – in kleinen Schritten

Teil 1 : Vom Frontalunterricht zur strukturierten Förderung (Schwerpunkt:

Deutsch/ Mathematik)

In diesem Kurs beschreibe ich m(kl)eine Schritte zur Veränderung des Unterrichts.

Zunächst werden Ideen zum häufigeren Motivieren und Stärken des Selbstbewusstseins

angesprochen. Einstufungstests stellen das Leistungsvermögen

fest. Für das differenzierende Arbeiten in der Klasse gibt es Tipps, wie

die SchülerInnen möglichst häufig selbstständig arbeiten können. Eine effektive

Förderung einzelner oder mehrerer schwacher, verhaltensschwieriger

oder leistungsstarker SchülerInnen bedingt Veränderungen bei den

Unterrichtsmethoden (Unterrichtsorganisation, Lehrerverhalten, Klassenraumgestaltung,

Klassen- und Schulregeln sowie erprobter Arbeitsmittel).

KVEC.13.46.131

Unterrichtsmethoden zur Förderung des ganzheitlichen

Lernens

Mit ganzheitlichen Methoden Schülerleistungen fördern!

Die vorgestellten Unterrichtsmethoden sollen dem Lehrer/der Lehrerin

helfen, den Lernstoff so zu vermitteln, dass die Schülerinnen und Schüler

die Nutzung von Methoden als Prozesswissen verstehen und ihre Bedeutung

für ein lebenslanges Lernen begreifen.

Ein versierter Methodeneinsatz kann die Motivation der Lernenden unterstützen,

Schulleistungen verbessern und uns größere Sicherheit in der

Unterrichtssteuerung geben.

KVEC.13.47.136

Heinz-Peter Boyken | Termin: 14.11.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Marienschule Friesoythe

Dieter Vorrath-Diepold | Termin: 20.11.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: wird noch bekannt gegeben

30 Kosten: 35 €

Kosten: 30 €

31


Methoden

Methodenvielfalt in der Primarstufe

„Es besteht nicht der geringste Anlass, vor einem Zuviel an Methodenvielfalt

zu warnen.“ (H. Meyer (2004). Was ist guter Unterricht. Berlin, S. 80)

Ziel ist es, anhand der vorgestellten und erprobten Methoden Anregungen

zur kognitiven, affektiven und handlungsbezogenen Lernerfahrung zu

geben. Die Schüler/-innen sollen Lernsituationen erleben, die ganzheitlich

die Förderung der Fachkompetenz und der Sozial- und Selbstkompetenz

verbinden.

KVEC.13.47.142

Soziales Lernen in der Eingangsstufe (Inklusion) – Ich

bin ich-und du bist du

Der erste Schritt zum gelingenden Miteinander ist die Bereitschaft Andere

–und sich selbst – kennen zu lernen. Das Anderssein –auch das eigene –zu

respektieren und aufmerksam zu werden.

In diesem Kurs werden wir die Vorlesegeschichte hören und die Möglichkeiten

der konkreten thematischen Auseinandersetzung und Umsetzung in

der Klasse reflektieren. Und eine Auswahl der damit verbundenen Übungen

(differenzierte Wahrnehmung, Stille, Sprache, Ermutigung, Kommunikation...)

und der Gestaltungsangebote (bildnerisch, agierend, dokumentierend)

praktisch durchführen. So können wir ihre ganzheitliche Wirkungsweise

selbst erfahren und die Gestaltungstechniken erproben. Deutlich

werden dabei die Variationsmöglichkeiten, die eine Kontinuität und Weiterführung

über den Vorlesezeitraum (z.B. in Ritualen u.a.) schaffen.

Inklusion

KVEC.13.37.159

Siga Diepold | Termin: 20.11.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: wird noch bekannt gegeben

Kosten: 30 €

Kornelia Fulczynski | Termin: 10.09.2013, 09:00 - 17:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, S 012

Kosten: 55 €

Kinder für die Schule fit machen

Inklusion im Sportunterricht – Anspruch und Möglichkeiten

Mit dem Schwinden der Sinne versuchte eine Grundschullehrerin die veränderten

sensorischen und motorischen Fähigkeiten ihrer Schülerinnen

und Schüler zu beschreiben: ‚Sie können nicht mehr balancieren, nicht

mehr rückwärts laufen oder die Linien beim Schreiben einhalten.

Immer wieder taucht die Frage auf, was Kinder zum Schulbeginn alles können

sollten?

Schulfähigkeit ist ein ziemlich kom plexes Gebilde, das sich aus den körperlichen,

kognitiven, motivationalen und sozialen Voraussetzungen des

Kindes zusammensetzt.

Das wesentliche Prinzip der inklusiven Pädagogik ist die Wertschätzung der

Diversität (Vielfalt) in der Bildung und Erziehung. Die Heterogenität (Unterschiedlichkeit)

wird als Vielfalt, die bereichernd ist, angesehen.

In der praktischen Umsetzung heißt das, nicht die Schüler mit Schwächen

im motorischen Bereich und mit Handicaps müssen ihre Fähigkeiten und

Fertigkeiten dem Angebot der Schule anpassen, sondern die Bewegungsund

Sportangebote der Schule müssen für die Schüler passend gestaltet

werden.

KVEC.13.48.127

Im Schulalltag begegnen uns immer mehr Kinder und Jugendliche, die

Schwächen im motorischen Bereich aufweisen.

Der Sportunterricht bietet viele Möglichkeiten der Umsetzung, stellt aber

auch besondere Anforderungen an die Lehrkräfte hinsichtlich der Aufsichtspflicht,

da sich gleichzeitig viele Schüler mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen

und evtl. mit/an unterschiedlichen Geräten bewegen.

KVEC.13.38.133

Rudi Lütgeharm | Termin: 29.11.2013, 14:00 - 17:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, E 033

Rudi Lütgeharm | Termin: 18.09.2013, 14:00 - 17:00 Uhr

Ort: Universität Vechta, S 001

32 Kosten: 35 €

Kosten: 35 €

33


Inklusion

Inklusion

Effektives Lernen fördern (Inklusion) – Hier kommt Zwi

In diesem Kurs wird praktisch und reflektierend eine Auswahl der fantasievollen

spielerischen Übungen, ihrer Variationen und der kleinen Gestaltungsangebote

durchgeführt: zur differenzierten Wahrnehmung, Konzentration,

Sprache. Körperbewegung, Feinmotorik, Sensorik, den Umgang mit

Gefühlen, u.a.m.

So kann ihre ganzheitliche Wirkungsweise selbst erfahren werden. Ihre Einsatzmöglichkeiten

und Weiterführung zu Ritualen usw. wird deutlich.

Erkennbar wird, warum und wie die Einbettung in das Rahmenkonzept,

dessen Leitfigur ‚Zwi‘, dargestellt durch eine beliebige, aber charaktervolle

Handpuppe, die Kontinuität herstellen und halten kann. Damit sich Veränderungen

einstellen können.

Materialliste wird mitgeteilt.

KVEC.13.45.160

Vorschau Inklusion 2013/2014

Das Kultusministerium und die NLSchB haben verabredet, den Inklusionsprozess

an Schulen durch kostenfreie Fortbildungsangbote für Lehrkräfte

zu unterstützen.

Dazu werden in den nächsten Wochen kurzfristig Fortbildungsveranstaltungen

in das Programm des Kompetenzzentrums aufgenommen.

Wir informieren Sie fortlaufend über diese Angebote.

Themen der Fortbildungsabgebote zu Inklusion:

--Supervision für Schulleiterinnen und Schulleiter

--Supervision/Praxisbegleitung für die Mobilen Dienst

--Teamentwicklung für schulische Teams

Kornelia Fulczynski | Termin: 04.11.2013, 09:00 - 17:00 Uhr

Ort: wird noch bekannt gegeben

Kosten: 55 €

Konfliktgespräche in inklusiven Schulen professionell führen

Darstellung prototypischer Konfliktfelder in inklusiven Arbeitszusammenhängen;

Strategien und Tipps zur Vermeidung im Vorfeld, Informationen

über Gesprächstechniken und Aufbau für zielführende und lösungsorientierte

Konfliktgespräche.

KVEC.13.46.178

Dr. Inge Krämer-Kilic | Termin: 12.11.2013, 10:00 - 16:00 Uhr

Ort: wird moch bekannt gegeben

34 Kosten: 50 €

35


Schulentwicklung

Schulentwicklung

Erwachsen werden - ein Seminar von Lions Quest –

Gewalt- und Drogenprävention durch Vermitteln von Lebensund

Sozialkompetenz

Wer gelernt hat, sein Leben selbst zu gestalten, die Verantwortung für sein

Handeln zu übernehmen, Probleme zu bewältigen und Konflikte zu lösen,

wer mit den eigenen Gefühlen ebenso wie mit denen anderer Menschen

umzugehen versteht, der wird auch für Drogen und alle Formen der Sucht

weniger empfänglich sein als derjenige, der psychisch und sozial weniger

gefestigt ist.

Lions-Quest ist ein Unterrichtsprogramm, für das sich Lehrer und Lehrerinnen

in dreitägigen Seminaren schulen lassen. In der Anwendung richtet sich

das Programm an Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren, denen Lebenskompetenz

(life-skill) im Rahmen des sozialen Lernens durch handlungsorientierte

Erlebnispädagogik vermittelt werden soll.

KVEC.13.43.175

Personal- und Qualitätsentwicklung im Rahmen des

Schul- und Beamtenrechts

Qualitäts- und Personalentwicklung sind wesentliche Handlungsbereiche

für die Schulentwicklung. Diese sind eng verknüpft mit den rechtlichen

Rahmenbedingungen, die durch das Schul- und Beamtenrecht gesetzt

werden. Nach einer Einordnung der heutigen Entwicklung der schulischen

Rechtsgrundlagen sollen anhand von ausgewählten Rechtsfällen einerseits

die Handlungsmöglichkeiten für eine gezielte Qualitäts- und Personalentwicklung

und andererseits die rechtliche Rückbindung an das Schul- und

Beamtenrecht aufgezeigt und mögliche Konfliktlösungen erarbeitet werden.

KVEC.13.44.172

Ingrid Frenkel | Termin: 24.10. & 25.10.2013, 9:00 - 18:30 Uhr,

26.10.2013, 9:00 - 15:00 Uhr | Ort: Handelslehranstalten Lohne (BBS I)

Kosten: 80 € (inkl. Verpflegung)

Anton Garen | Termin: 28.10.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

29.10.2013, 09:00 - 16:00 | Ort wird noch bekannt gegeben

Kosten: 80 €

Lions Quest. Soziales Lernen – Prävention – Qualitätsmanagement

(Baustein B)

Mit dieser Veranstaltung wird an das dreitägige Einführungsseminar angeknüpft

und gemeinsam nach Möglichkeiten gesucht, vor dem Hintergrund

der individuellen schulspezifischen Bedingungen und Bedürfnisse Lions

Quest „Erwachsen werden“ mittelfristig in ihrer Schule zu implementieren.

Sie lernen zunächst unterschiedliche Implementierungsmodelle kennen

und haben so die Möglichkeit, für ihre Schule die Voraussetzungen für die

Implementierung, den Arbeitsaufwand für ihr Kollegium und den Nutzen für

Ihre Schule einzuschätzen.

Im Verlauf der Veranstaltung, die ca. 6 Termine umfasst, werden Sie ein Curriculum

für Ihre Schule entwickeln, das mit dem Präventionskonzept Ihrer

Schule verknüpft wird. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit die Beantragung

des Lions-Quest Qualitätssiegels vorzubereiten.

Weitere Termine nach Absprache, eventuell eine Ganztagesveranstaltung.

KVEC.13.46.176

Heterogenität und Antidiskriminierung

Die Frage nach dem Umgang mit Heterogenität stellt sich im Schulalltag

ganz unmittelbar: So werden z.B. Gruppenarbeitsprozesse u.a. durch die

Herkunft und die Religion von SchülerInnen und LehrerInnen beeinflusst.

Was aber tun, wenn zur Konflikbeilegung Lösungen vorgeschlagen werden,

wie diese: Wenn die Ausländer hier herkommen, müssen sie sich anpassen?!

Während des Workshops werden die Methoden und Inhalte kritisch reflektiert.

Diese Vogehensweise trägt zum professionellen Umgang mit dem

Thema bei und erlaubt den Transfer in die eigene Unterrichtspraxis.

KVEC.13.45.169

Ingrid Frenkel| Termin: 13.11.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Stadtwerke Bramsche, Bramsche

Angelika Finkenzeller & Claudia Czycholl | Termin: 05.11.2013

09:00 - 16:00 Uhr | Ort wird noch bekannt gegeben

36 Kosten: 12 €

Kosten: 100 €

37


Sonstiges

Sonstiges

Lehrer on Tour (LOT)

Aus vielen Gesprächen und in vielen Studien ist nachzulesen, dass die

Schüler immer weniger Ahnung haben, welche Berufe es gibt und welche

Anforderungen dafür gestellt werden. Aus über 400 verschiedenen Berufen

auszuwählen ist nicht einfach und erfordert große Bereitschaft.Gängigste

Klischees werden immer wieder gut bedient. Als Beispiel sei der Metallbereich

genannt. Auch hier - wie in vielen anderen Berufen - sind Computerkenntnisse

zwingend notwendig. Die Technisierung der Ausbildungsberufe

erfordert erhebliches technisches Verständnis vom Auszubildenden.

Termin: 21.08.2013

ECOMA Maschinenbau Weyhe

KVEC.13.34.083

Termin: 13.11.2013

Deicken & Engels Maschinenfabrik Stuhr

KVEC.13.46.084

Umgang mit Trauer in der Schule

‚…wenn einer von uns stirbt.‘

Folgende Fragen stehen u.a. im Mittelpunkt:

--Wie trauern Kinder und Jugendliche?

--Wie kann ich Kindern in ihrer Trauer im Rahmen von Schule angemessene

Hilfe zukommen lassen?

--Welche Rituale und Methoden sind hilfreich?

Das Seminar möchte Lehrer/innen dafür sensibilisieren, sich mit dem Ernstfall

im Vorfeld auseinander zu setzen.

Anhand von Fallbeispielen sollen Theorien vermittelt und Handlungstools

erarbeitet werden, um dann organisatorisch, pädagogisch und seelsorglich

angemessen reagieren zu können.

KVEC.13.46.161

Torsten Rolfs | Termine: 14:00 - 16:00 Uhr

Kosten: 10 €

Maria Wilken | Termin: 13.11. bis 15.11.2013, 09:00 - 16:30 Uhr

Ort: Historisch Ökologische Bildungsstätte Papenburg

Kosten: 370 €

Die Rolle der Fachlehrkräfte in der zweiten Phase

der Lehrerausbildung

Ziel des Kurses ist es, Lehrkräften, die als Fachlehrerinnen/ Fachlehrer für

die Lehreranwärterinnen/Lehreranwärter tätig sind oder sich für diese Aufgabe

interessieren, Informationen über die Ausbildung in der 2. Phase zu

geben.

Schwerpunkte sind:

--die Struktur der Lehrerausbildung in der 2. Phase

--Rechte und Pflichten der Fachlehrer

--Zusammenarbeit mit den Fachseminarleitern

--Austausch mit den Fachlehrern

KVEC.13.36.164

Detlev Daßke | Termin: 02.09.2013, 15:00 - 18:00 Uhr

Ort: Studienseminar Vechta für das Lehramt an GS, HS, RS

38 Kosten:10 €

39


Fachtage & Tagungen

Berufseinstiegstag 2013

Mit diesem Fachtag wollen die Verantwortlichen auf die Bedeutsamkeit

der Übergangsphase in den Berufsalltag für alle Beteiligten hinweisen. Zielgruppe

sind damit Lehrkräfte und Schulleitungen in den Landkreisen echta,

Cloppenburg und Diepholz.

Prof. Dr. Bernhard Sieland (Lüneburg)

Wie können Lehrpersonen ihre Arbeits- und Gesundheitsqualität professionell

fördern und was hindert sie daran?

WS_1: Emotionsarbeit für Lehrpersonen (Prof. Dr. B. Sieland)

WS_2: Umgang mit schwierigen Schülern (Andreas Hoenig)

WS_3: Regeln und Rituale (A. David)

WS_4: Classroom-Management: Elternarbeit (L. Schulze & F.-J. Meyer)

WS_5: Aufgaben der Schulleitung beim Berufseinstieg (W. Grade)

Anmeldung zum Fachtag und weitere Informationen unter

>> www.uni-vechta.de/lehrerfortbildung

>> Fachtag Berufseinstieg

Allgemeine Teilnahmebedingungen und Anmeldeverfahren

Adressaten

Adressaten und Vertragspartner des Kompetenzzentrums für Lehrerinnenund

Lehrerfortbildung Vechta, KVEC (im Folgenden Kompetenzzentrum

Vechta oder der Veranstalter) sind Lehrkräfte an öffentlichen Schulen, nicht

lehrendes Personal sowie die Ausbilderinnen und Ausbilder an den Studienseminaren

in den Landkreisen Cloppenburg, Diepholz und Vechta. Der

angesprochene Personenkreis ist vorrangig – aber nicht ausschließlich – im

niedersächsischen Landesdienst beschäftigt (vgl. Erl. d. MK v. 23.4.1996 -

202.2-84 201 (SVBl.5/1996 S.144) - VORIS 22410 01 00 35 075, geändert

durch Erl. vom 18.12.1998 (SVBl. 1/1999 S.5).

Ankündigung

Das Kompetenzzentrum Vechta (KVEC) veröffentlicht seine Fortbildungsveranstaltungen

in der Veranstaltungsdatenbank VeDaB (www.vedab.nibis.

de) und über die Website www.kompetenzzentrum-lehrerfortbildung.de.

Die Ankündigungen enthalten detaillierte Informationen zu den Veranstaltungen

und die Teilnahmebedingungen des Kompetenzzentrums Vechta

(KVEC).

Allgemeine Hinweise

Termin: 19.09.2013, 19:00 - 16:00 Uhr

Ort: Universität Vechta

Kosten: kostenfreies Angebot

Lernort Bauernhof – Impulse für Forschung und Praxis

Auf der Tagung soll ein breites Themenspektrum zum Tragen kommen, um

sowohl einen Einblick in verschiedene Perspektiven und Forschungsfelder

zum Lernort Bauernhof zu gewinnen als auch einen Überblick über unterschiedliche

Angebotsformen, Netzwerk- und Förderstrukturen zu erhalten.

KVEC.13.46.167

Anmeldung

Die Anmeldung zu den Fortbildungsveranstaltungen erfolgt ausschließlich

online über die Veranstaltungsdatenbank VeDaB (www.vedab.nibis.de).

Mit der Anmeldung hat die/der Interessent/in die Teilnahmebedingungen

zur Kenntnis genommen und akzeptiert. Durch die Einladung hat der Veranstalter

(KVEC) die Meldung akzeptiert und die/der Eingeladene ist damit

verbindlich für die Veranstaltung angemeldet. Damit einher geht auch die

Verpflichtung zur Kostenübernahme bei Verhinderung der/des Eingeladenen

(siehe Kosten). Bei der Anmeldung ist die Adresse der jeweiligen Schule

/Dienststelle bzw. die Schulnummer einzutragen. Die/der Teilnehmer/in

verpflichtet sich, die Daten stets aktuell zu halten und anzugeben, ob die

Zustimmung der Schule/Dienststelle vorliegt. Bei kostenpflichtigen Veranstaltungen

ist zudem die Erklärung der Kostenübernahme notwendig. Die

in der Ausschreibung angegebene Anmeldefrist ist zu beachten.

Anmeldeschluss

Der Meldeschluss für Veranstaltungen endet i.d.R. drei Wochen vor der

Veranstaltung. Anmeldungen nach Ablauf der Meldefrist können nur berücksichtigt

werden, sofern freie Plätze vorhanden sind. Ein Anspruch ergibt

sich daraus nicht.

Ausfall von Veranstaltungen

Die Absage von Veranstaltungen bleibt ausschließlich dem Kompetenzzentrum

Vechta (KVEC) vorbehalten. Gründe für die Absage stellen bspw.

zu geringe Teilnehmerzahlen/Teilnehmerinnenzahlen dar, Erkrankung von

Kursleitung und/oder Referent/in. In diesem Fall entstehen für die Eingeladenen

keine Kosten. Der Veranstalter ist bemüht, für die abgesagte Veranstaltung

Ersatztermine anzubieten.

Termin: 11.11. bis 14.11.2013

Katholische Akademie Stapelfeld

40 41


Allgemeine Hinweise

Allgemeine Hinweise

Ausschreibung

Das komplette Veranstaltungsangebot des Kompetenzzentrum Vechta

(KVEC) findet sich in der Veranstaltungsdatenbank (VeDaB) des Niedersächsischen

Bildungsservers und auf den Internetseiten des Kompetenzzentrums

für Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung Vechta (www.kompetenzzentrum-lehrerfortbildung.de).

Die Ausschreibungen enthalten detaillierte

Veranstaltungsinformationen sowie die Allgemeinen Teilnahmebedingungen.

Berücksichtigung von Beeinträchtigungen

Schwer behinderte Menschen gem. § 81 Abs. 4 Nr. 2 SGB IX werden bei

der Vergabe von Fortbildungsplätzen bevorzugt berücksichtigt. Sie werden

gebeten, dieses bei der Anmeldung unter „Bemerkungen“ dem Veranstalter

mitzuteilen, damit dieser entsprechende Vorkehrungen ergreifen und

einen barrierefreien Zugang sicherstellen kann.

Dienstreisegenehmigung

Der Antrag auf Genehmigung der Dienstreise (Aus- und Fortbildungsreise)

ist an die Schule/Dienststelle zu richten. Der Antrag ist Voraussetzung für

die Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung. Die/der Interessent/in

muss bei der Online-Anmeldung über die VeDaB das Vorliegen der Dienstreisegenehmigung

bestätigen.

Einladung

Mit der Zusendung der Einladung ist die/der Interessent/in verbindlich zu

der Veranstaltung angemeldet. Die Einladung wird i.d.R. drei Wochen vor

Veranstaltungsbeginn ausgesprochen und elektronisch zugesendet. Die Zusendung

erfolgt an die private und/oder die dienstliche eMail-Adresse. Mit

der Einladung werden der/dem Teilnehmer/in wichtige Informationen im

Zusammenhang mit der Veranstaltung übermittelt. Sollte die Veranstaltung

aus organisatorischen Gründen nicht zustande kommen (minimale Teilnehmerzahl

nicht erreicht oder Überbuchung) wird die/der Interessent/in

ebenfalls i.d.R. drei Wochen vorher darauf hingewiesen.

Erziehungsurlaub

Schulen/Dienststellen können auch Personen während der Elternzeit zu

den Veranstaltungen entsenden.

Kosten

Bei kostenpflichtigen Veranstaltungen sind die Kosten (Teilnehmergebühr)

in der Ausschreibung ausgewiesen. Vertrags- und Zahlungspartner ist die

Schule bzw. die Dienststelle. Vor Anmeldung hat die/der Interessent/in zu

klären, ob die Zustimmung der Schule/Dienststelle vorliegt und die Kosten

übernommen werden. Werden die anfallenden Koksten nicht durch die

Schule/Dienststelle übernommen, so hat die/der Interessent/in die Kosten

selbst zu tragen (Selbstzahler). Die/der Teilnehmende erhält eine Rechnung

und begleicht die Kosten unter Wahrung des Zahlungsziels.

Reise- und Fahrtkosten

Reisekosten der Teilnehmenden können aus dem Schulbudget erstattet

werden (vgl. Haushaltswirtschaftliche Vorgaben für das Budget der Schule,

RdErl. d. MK vom 14.12.2007 – SVBl. 2008 S. 7). Für bestimmte Veranstaltungen

(z.B. mit hoher bildungspolitischer Priorität oder zur Vermittlung

einheitlicher Standards) werden die Veranstaltungs- und Reisekosten der

Teilnehmenden aus Landesmitteln übernommen. Darauf wird in der Ausschreibung

gesondert hingewiesen.

Bei kostenpflichtigen Veranstaltungen sind die Reise- bzw. Fahrtkosten von

den entsendenden Schulen/Dienststellen und/oder den Teilnehmenden zu

tragen.

Bei nicht kostenpflichtigen Fortbildungsveranstaltungen erhalten die Teilnehmenden

Reisekostenvergütung gemäß § 11 Abs. 4 BRKG. Fahrtkosten

werden nach den Bestimmungen des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) in

der jeweils für Niedersachsen geltenden Fassung erstattet. Bei Benutzung

des privaten Pkw wird eine Wegstreckenentschädigung in Höhe von 20

Cent je Kilometer zurückgelegter Strecke, höchstens jedoch 60,00 Euro für

Hin- und Rückfahrt erstattet. Hierbei wird grundsätzlich von der kürzesten

Strecke ausgegangen. Aus wirtschaftlichen Gründen kann bei Bildung von

Fahrgemeinschaften eine Wegstreckenentschädigung in Höhe von 30 Cent

je Kilometer zurückgelegter Strecke gezahlt werden. Hierbei besteht nur

bei vorheriger schriftlicher Anerkennung des erheblichen dienstlichen Interesses

an der Nutzung eines Kraftwagens ein Anspruch auf Sachschadenersatz.

Der Vermerk über die Anerkennung des erheblichen dienstlichen

Interesses ist mit der Reisekostenrechnung vorzulegen. Ferner werden Unterkunft

und Verpflegung von Amts wegen gewährt.

Rücktritt

Der Rücktritt von einer Veranstaltung kann per eMail oder auch telefonisch

beim Kompetenzzentrum Vechta (KVEC) erfolgen. Geht die Abmeldung bis

zu dem in der Veranstaltungsankündigung genannten Meldeschluss beim

KVEC ein, entstehen keine Kosten. Abmeldungen nach Meldeschluss bzw.

Nichterscheinen entbinden nicht von der Zahlung der Veranstaltungsgebühr.

Der entsendenden Schule/Dienststelle werden die tatsächlich

entstandenen Kosten bis zur Höchstgrenze in Rechnung gestellt. Für die

gemeldete Person kann im Falle der Verhinderung eine geeignete Ersatzperson

mit allen erforderlichen Daten benannt werden. Die Änderung ist

dem KVEC per eMail mitzuteilen. In diesem Fall entstehen keine Extrakosten.

Teilnahmebescheinigung

Die/der Teilnehmende bestätigen ihre Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung

mit ihrer Unterschrift in der Teilnahmeliste. Sie erhalten eine

Teilnahmebescheinigung einschließlich einer Ausfertigung für ihre Personalakte

am Ende der Veranstaltung bzw. der Veranstaltungsreihe.

42 43


Allgemeine Hinweise

Teilnahme

Teilnehmende, die beim Land Niedersachsen beschäftigt sind, sind nach

Einladung durch den Veranstalter zur Teilnahme und zur Erbringung der

geforderten Leistungen verpflichtet. Die Teilnahme schließt die Freistellung

von entgegenstehenden dienstlichen Verpflichtungen im erforderlichen

Umfang ein. Das Verlassen einer Veranstaltung muss der Veranstaltungsleitung

und der Schule/Dienststelle mitgeteilt und begründet werden. Mit

Verlassen der Veranstaltung erlischt auch die Entpflichtung von dienstlichen

Obliegenheiten. Eine Entpflichtung aus einer mehrteiligen Maßnahme

kann nur mit besonderer Begründung und mit Zustimmung der bzw.

des Dienstvorgesetzten auf schriftlichem Wege erfolgen. Das Verlassen

oder die Entpflichtung entbinden nicht von der Zahlung der Veranstaltungsgebühr.

Der entsendenden Schule/Dienststelle bzw. der/dem Selbstzahler/in

wird die Veranstaltungsgebühr in Rechnung gestellt.

Überzeichnung

Übersteigt die Zahl der Meldungen das Angebot an Teilnehmerplätzen, so

erfordert das Mitbestimmungsrecht für Beschäftigte im niedersächsischen

Landesdienst eine Beteiligung des Schulbezirkspersonalrates, der Frauenbeauftragten

und ggf. der Vertrauenslehrkraft für Schwerbehinderte der

Niedersächsischen Landesschulbehörde. Die im Rahmen des Auswahlverfahrens

nicht berücksichtigten Teilnehmenden werden über die Entscheidung

und über einen möglichen Ersatztermin informiert. Bei einer deutlichen

Überzeichnung ist das Kompetenzzentrum Vechta (KVEC) bemüht,

zeitnah eine weitere, themengleiche Veranstaltung anzubieten. Bei einer

erneuten Meldung werden die nicht berücksichtigten Personen im Rahmen

der Anmeldefrist bevorzugt behandelt, sofern diese bei ihrer Anmeldung

auf die erhaltene Absage im Feld „Bemerkungen“ hinweisen.

Kompetenzzentrum für Lehrerinnen- und

Lehrerfortbildung an der Universität Vechta

komzen@uni-vechta.de

Standort: Kreuzweg 3-5

Postanschrift: Driverstraße 22

49377 Vechta

www.kompetenzzentrum-lehrerfortbildung.de

Kompetenzzentrum für Lehrerinnen-

44

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine