22.10.2014 Aufrufe

GF Schweiz - Jahresedition 2013

We are particularly pleased to be able to present you in the form of this Swiss Annual Edition 2013 with a compendium that strikingly reflects the exclusive values and quality symbols that are unique to Switzerland. The special theme of gold leads directly to an aesthetic tradition that has long dominated the jewellery and watch sector and one that enjoys universal appreciation. The colour gold was not only the hallmark of European monarchs. In China aurora yellow was the colour that symbolized the Emperor. In the scientific and medical tracts of the 19th century, gold, as a healing agent and in form of a drinkable essence, enjoyed great prestige. Theophrastus Paracelsus, for whom alchemy was the art of preparing medicines, employed therapies using gold, and aurum is given a special place in his “Homeobiotic Medicine”. In an exclusive interview with the CEO of the Schulthess Clinic, Matthias P. Spielmann, MHA, readers are given an insider glimpse of the famous clinic’s model for success and what lies behind the clinic’s unique position among the galaxy of top establishments in Switzerland. A focus on an exclusive culture of spas as found in the hotel elite transports you to a congenial world of tranquillity, relaxation and enjoyment. Echoing this spirit, we wish you pleasurable and inspirational moments.

We are particularly pleased to be able to present you in
the form of this Swiss Annual Edition 2013 with a compendium
that strikingly reflects the exclusive values and
quality symbols that are unique to Switzerland. The special
theme of gold leads directly to an aesthetic tradition
that has long dominated the jewellery and watch sector
and one that enjoys universal appreciation. The colour
gold was not only the hallmark of European monarchs.
In China aurora yellow was the colour that symbolized
the Emperor. In the scientific and medical tracts of the
19th century, gold, as a healing agent and in form of a
drinkable essence, enjoyed great prestige. Theophrastus
Paracelsus, for whom alchemy was the art of preparing
medicines, employed therapies using gold, and aurum
is given a special place in his “Homeobiotic Medicine”.
In an exclusive interview with the CEO of the Schulthess
Clinic, Matthias P. Spielmann, MHA, readers are given an
insider glimpse of the famous clinic’s model for success
and what lies behind the clinic’s unique position among
the galaxy of top establishments in Switzerland. A focus
on an exclusive culture of spas as found in the hotel
elite transports you to a congenial world of tranquillity,
relaxation and enjoyment. Echoing this spirit, we wish
you pleasurable and inspirational moments.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Schutzgebühr 15 CHF Gold Interview M. Spielmann, Schulthess-Klinik, Zürich n n Cashmere Wellness Thunfisch Wien-Special

n n n GF Schweiz Jahresedition 2013

Special Topic: Gold золото

GF Schweiz

basel - genf - gstaad - st. moritz - zürich

for connaisseurs

GF Schweiz Jahresedition 2013

deutsch english русский


Dear Readers,

We are particularly pleased to be able to present you in

the form of this Swiss Annual Edition 2013 with a compendium

that strikingly reflects the exclusive values and

quality symbols that are unique to Switzerland. The special

theme of gold leads directly to an aesthetic tradition

that has long dominated the jewellery and watch sector

and one that enjoys universal appreciation. The colour

gold was not only the hallmark of European monarchs.

In China aurora yellow was the colour that symbolized

the Emperor. In the scientific and medical tracts of the

19th century, gold, as a healing agent and in form of a

drinkable essence, enjoyed great prestige. Theophrastus

Paracelsus, for whom alchemy was the art of preparing

medicines, employed therapies using gold, and aurum

is given a special place in his “Homeobiotic Medicine”.

In an exclusive interview with the CEO of the Schulthess

Clinic, Matthias P. Spielmann, MHA, readers are given an

insider glimpse of the famous clinic’s model for success

and what lies behind the clinic’s unique position among

the galaxy of top establishments in Switzerland. A focus

on an exclusive culture of spas as found in the hotel

elite transports you to a congenial world of tranquillity,

relaxation and enjoyment. Echoing this spirit, we wish

you pleasurable and inspirational moments.

Fotos: © Genuss + FeinSinn, © Cover: Johann Melchior Dinglinger, Sonnenmaske mit Gesichtszügen Augusts des Starken, 1709, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Verehrte Leserinnen und Leser,

Mit dieser Schweizer Jahresausgabe 2013 freuen wir uns, Ihnen ein thematisches

Kompendium vorzustellen, das im besonderen Masse die exklusiven Werte und

Qualitätsindikatoren der Schweiz widerspiegelt. Das Sonderthema Gold greift wiederum

einen ästhetischen Themengegenstand auf, der die Schmuck- und Uhrenbranche prägt

sowie stets höchste Wertschätzung geniesst. Von den Alchemisten als «Sol» oder «Rex

metallorium» klassifiziert, impliziert das Gold vielschichtige semantische und metaphysische

Ebenen. In seinen 1823 erschienenen Schriften widmet Johann H. Pestalozzi das Kapitel «Der

Ursprung der Kronen» einer Abhandlung über das Gold als Machtsymbol, das die Könige als

«gegossene goldene Ringe um ihre Schläfe» trugen. Die Farbe war nicht nur den Königen

Europas vorbehalten. In China symbolisierte das Auroragelb den Stand des Kaisers. In den

naturwissenschaftlichen und medizinischen Traktaten des 19. Jahrhunderts nahm Gold – als

Heilmittel und in Form trinkbarer Essenz zubereitet – einen bedeutsamen Stellenwert ein.

Therapien mit Gold pflegte bereits Theophrastus Paracelsus, der die Alchemie als «modum

praeparandi rerum medicinalium», als die Kunst, Arzneien zu bereiten, bezeichnete und dem

Aurum in seiner «Homöobiotischen Medizin» besonderes Augenmerk schenkte.

Im Rahmen eines exklusiv geführten Interviews mit dem MHA Direktor/CEO der

Schulthess-Klinik, Herrn Matthias P. Spielmann, gewinnen Sie einen internen Einblick in

das Erfolgsmodell der renommierten Klinik, die sich als ein einzigartiges Paradebeispiel

im Refugium der Schweizer Spitzenkliniken erweist. Der Fokus auf die exklusive SPA-

Kultur, die man in der Spitzenhotellerie vorfindet, soll Sie in die angenehme Dimension der

Geruhsamkeit, Entspannung und des Genusses führen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen

eine genussvolle und inspirationsreiche Zeit.

Уважаемые читатели!

Обращаясь к теме «золото», мы затрагиваем не

только эстетический объект, принадлежащий

к области украшений и часов и пользующийся

глубоким уважением. Золото, или как его

называли алхимики, Sol, несет сложную

семантическую и метафизическую нагрузку. Уже в

сабейских клинописях (VIII век до н. э.) появляется

идея о безграничном могуществе золота – как о

«цепкой руке власти». В медицинских трактатах

XIX века большое внимание уделяется золоту

как лекарству – ведь золототерапию описывал

еще Теофраст Парацельс в своем трактате

«Гомеобиотическая медицина». Я желаю Вам

приятного чтения и интересных открытий под

знаком золота.

5

Dr. Achim Onur

Monika Brändli Dacic

Co-Editorin Schweiz

Cover-Abbildung aus dem Buch Mythos Gold – 6000 Jahre

Kulturgeschichte von Hans-Gert Bachmann, Hirmer Verlag


inhalt

CONTENTS

CITY SPECIAL BASEL

Эксклюзив в Базель

Basel Shopping I Map 21

Restaurants 22

Kunst & Kultur 24

Art Basel 26

Basel I Architektur, Im Rausch der Moderne 28

Kunststadt Basel 32

Grand Hotel Les Trois Rois 36

Gourmetrestaurant Cheval Blanc 38

CITY SPECIAL ZÜRICH

Эксклюзив в Цюрихе

Zürich Shopping I Map 43

Logieren 44

Gourmetguides 45

ENEA I landscape architecture 40

Schulthess Klinik I 46

Interview Matthias P. Spielmann

The Dolder Grand I SPA 62

CITY SPECIAL GSTAAD

Эксклюзив в Гштад

Gstaad Shopping I Map 79

Logieren 80

Restaurants 81

Gstaad Palace 82

Gstaad Palace I The Spa & Health Club 66

6

CITY SPECIAL ST. MORITZ

Эксклюзив в Санкт-Мориц

St. Moritz Shopping 85

Logieren I Map 86

Feine Adressen 88

KOENIG OF ST. MORITZ 89

Bumann, Chesa Pirani I Interview 90

Rezept I Ravioli mit Brasatofüllung 91

CITY SPECIAL GENF

Genf Shopping I Map 93

Эксклюзив в ЖЕНЕВА

Logieren 94

Restaurants 95

Hotel Beau-Rivage 96

Le Richemond 98

Grand Hotel Kempinski I Le Spa 64

Specials

Cartier Uhren 16

Omega Uhren 18

Fährhaus, Sylt 58

Sahling Düfte 70

International Swiss Air Lines 72

Interview Frank Maier

MS Europa 2 77

Moonlight Air 106

CITY SPECIAL WIEN 100

Wien Shopping I Map 101

Wien I Spaziergang durch Wien 102

Restaurant Anna Sacher 105

Johann Melchior Dinglinger, Sonnenmaske

mit Gesichtszügen Augusts des Starken, 1709,

Kupfer, getrieben, vergoldet, Höhe 49 cm, Gewicht

650 g, Staatliche Kunstsammlungen Dresden,

Rüstkammer Gold und Sonne sind in vielen Kulturen

sinnverwandte, beziehungsreiche Begriffe. Die

Sonne, das lebenserhaltende Gestirn, war nicht nur

bei den Alchemisten das Symbol für das Element

Gold. Auch August der Starke liebte das leuchtende

Metall, vertraute den Goldmachern und sah sich

in Anlehnung an sein Vorbild, den Sonnenkönig

Ludwig XIV. von Frankreich, als irdischen

Sonnenrepräsentanten in festlichem Goldglanz.


содержание

82

74

52

6

10

40

88

Sonderthemen Special Feature

موضوع خاص особенное

Fotos: © Hersteller

Gold

Wellness

& SPA

Kaschmir

Thunfisch

Impressum

Imprint

Gold золото 8

Balsam für Körper und Seele 60

The Dolder Grand 62

Grand Hotel Kempinski Genf, Le Spa 64

Gstaad Palace I The Spa & Health Club 66

Steigenberger Frankfurter Hof 67

Hotel Traube Tonbach 68

Cashmere Кашемир 52

Lana d‘Oro 54

The Hawick Cashmere, Loro Piana, FTC 56

Tuna Тунец 74

Rezept: Peter Knogl, Carpaccio vom Thunfisch 76

авторские права 106


RICHARD REDDING

ANTIQUES, ZÜRICH

A large pair of Empire

gilt bronze chenets

attributes to Pierre-

Philippe Thomire, Paris

1805, Heigh 36.5 cm,

length 40 cm, depth

15 cm. each. www.

reddingantiques.ch

HERMÈS,

Collier Cascade aus Roségold

Gize – Gold-gefiltertes Luxuswasser aus Kanada

Das einzigartige Wasser verfügt über eine besonders hohe Reinheit sowie Mineralisierung .

Zu beziehen über: www.gize.com.


Volià un temps d’or!

Honoré de Balzac, Une Famille en Province, 1869

Panthère de Cartier bracelet,

yellow gold, brilliant-cut diamonds

Fotos: © Hersteller

INGRID MILLET PARIS

AbsoluCaviar; Divine Regenerating Cream: luxuriösen Anti-

Aging-Pflege mit globaler Wirkung:

www.sahling-bestofbeauty.de

BOLLINGER R.D. 1997

Bollinger R.D. wines are both a homage to the best that the

terroir and time has to offer and a gift to lovers of great wines.

Zu beziehen über: www.grand-cru-select.de


Im Zeichen des Goldes –

Symbol der Glückseligkeit

10

Seit Jahrtausenden gilt Gold als ein Attribut der Prachtentfaltung und

Symbol der Macht, ob als „Flügel von Gold“, die als signifikantes Epigramm

des Asklepiades von Adramyttion gelten, oder in Form ritueller

Gefäße, wie die goldenen Räucherpfannen im Tempel des Apollon

in Milet. Als Sinnbild des Reichtums und Ansehens wurde Gold in den

Kreisen der Nobili in Form kunstvoll verarbeiteten Schmucks nach außen

getragen. Als Universalmedizin wiederum wurde Gold seitens

der Professoren der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften

im 18. Jahrhundert in Berlin öffentlich proklamiert.

Gold spielt in der Kulturgeschichte seit über 6.000 Jahren eine essentielle Rolle als ein Medium in der Politik,

Ökonomie, Wirtschaft, Religion, Kunst und Medizin. Dabei bildet Europa einen zentralen Kulminationspunkt

in der Frühgeschichte des Goldbergbaus. Noch vor der ägyptischen Hochkultur entwickelte sich im südöstlichen

Europa die Kunst der Goldverarbeitung und es wurden die ersten Ansätze der Metallverhüttung

erfunden. Die Rolle sowie kunsthandwerkliche Wertigkeit des Goldes für die frühgeschichtlichen Bewohner

Mitteleuropas verdeutlichte die 1999 bei Nebra in Mittelsachsen entdeckte Himmelsscheibe, die als die früheste

bekannte Darstellung des Kosmos gilt.

Die subtile Kunstfertigkeit der Skythen, die lange vor den Ägyptern Schmuck und Kultobjekte aus Gold

anfertigten, veranschaulichte ein sensationeller Fund im Jahre 2001 mit über 9.300 ausgegrabenen Goldobjekten

im Grab eines skythischen Fürsten. Die zahlreichen beigefügten Goldartefakte waren nicht nur ein

Ausdruck der Macht und des gesellschaftlichen Status – das Gold fungierte vor allem als ein Sinnbild der

Beständigkeit, das über den Tod hinaus wirkte. Zu den bedeutendsten Objekten aus Gold, die sowohl in

der antiken Geschichtsschreibung als auch in der mythologischen Welt gleichermaßen Erwähnung finden,

zählen die rituellen Gefäße oder Objekte in den Heiligtümern und Tempeln. Euripides berichtet von goldenen

Goldhelm des Prinzen (?) Meskalamdug,

Königsfriedhof in Ur, sumerisch,

Ende 27. Jh. v. Chr., Längsdurchmesser

24,8 cm, Bagdad, Irak Museum.

Im Sarkophag lag neben dem Kopf des

vermutlichen Prinzen diese aus einem Stück

Goldblech getriebene Perücke mit angearbeiteten

Ohren. Sie kann sowohl als Würdezeichen

als auch zum Schutz im Kampf

getragen worden sein.


Rhyton, Mykene, um 1500 v. Chr., Goldblech getrieben, Höhe

20 cm, Athen, Archäologisches Nationalmuseum.

Das Ritualgefäß in Form eines Löwenkopfes diente nicht nur als Grabbeigabe,

sondern war auch zum Gebrauch bestimmt und ist deshalb aus einem

einzigen starken Goldblech gefertigt. Kraft und Naturnähe sowie Dekoratives

und Heraldisches kommen bei diesem Objekt hervorragend zum Ausdruck.

Armreif, Oxus-Schatz, Tacht-i-Kobad/Tadschikistan, achämenidisch,

5.–4. Jh. v. Chr., Gold gegossen und getrieben, Hörner ziseliert,

Höhe 12,8 cm, Breite 11,57 cm, Dicke des Reifens (an den Hörnern gemessen)

2,61 cm, Gewicht ca. 364 g, London, British Museum.

Der Oxus-Schatz ist die bedeutendste Hinterlassenschaft an Gold- und Silberpreziosen

aus der Achämenidenzeit. Dieser Armreif mit Greifenköpfen

gehört zu seinen schönsten Stücken. Solche Objekte wurden als Ehrengaben

am persischen Hof in Persepolis verliehen. Die ursprüngliche Dekoration mit

Schmucksteinen ist größtenteils verloren.

Abbildungen sowie Kommentare aus „Mythos Gold“ von Hans-Gert Bachmann


12

Trinkgefäßen, namentlich Phialen, die in den alten Tempeln zu Delphi den Priestern als

Weihgeschenke überreicht wurden. Reiseberichten des Diodoros und seines knidischen

Weggefährten Ktesias zufolge nutzten ebenso die assyrischen Semiramis goldene

Gefäße, die in weitaus größerer Zahl als in Griechenland als Weihgeschenke in den

Tempeln aufgestellt wurden. Sie berichten, dass auf goldenen Tischen vor den Goldstatuen

des Zeus Belos, der Hera und des Belos zu Babylon goldene Gefäße, goldene

Räuchergefäße sowie vor jeder der drei Gottheiten große goldene Leuchter aufgestellt

waren.

Suche nach ewigem Glück und Reichtum

In den Mythen, Sagen und Epen besteht die magische Anziehungskraft des Goldes

darin, der Urstoff ewigen Lebens zu sein. Vor allem die legendären Goldstädte gelten

als Wirkstätte der Götter sowie Quelle unendlichen Reichtums. Ihrem Bann fielen

zahlreiche Entdecker und Seefahrer anheim, wie etwa der Günstling der englischen Königin

Elizabeth I., Sir Walter Raleigh, (1552 – 1618), der seine Expeditionen daraufhin

ausrichtete, die sagenhafte Goldstadt und das Land Eldorado zu erobern. Goldstädte

fungieren in den Legenden zudem als Enklave der Könige sowie entferntes Refugium

absoluter Glückseligkeit. Somadeva erzählt im fünften Buch der Märchensammlung

Katha Sarit Sagara die Geschichte von Saktivega, dem König der Vidyädharas: „Als

sein Wohnsitz diente ein gold schimmernder Palast in der goldenen Stadt Kanakapuri,

in der er dort mit seinen vier Frauen höchstes Glück genoss.“ Zumeist waren diese Goldstädte

ephemeren Charakters und von keinem Sterblichen erreichbar, wie etwa die

umherwandernde Goldstadt Hiranjapura, die Max Duncker in seiner 1855 erschienenen

„Geschichte des Alterthums“ erwähnt. In den nordischen Sagen wird der Goldschatz

zumeist von Drachen gehütet, wobei das Gold gemeinsam mit dem Drachen

wächst, wie in der Legende des übernatürlich heranwachsenden Drachen der Thora in

der Ragnar Lodbrogssaga. Gold und Feuer bilden hierbei eine Symbiose, wobei man

ihren Glanz als das Erbe ihrer Verwandtschaft ansieht. In Dänemark ist es ein Lindwurm

riesigen Ausmaßes, der im Sandalsbjarg, einem Hügel in der Landschaft Vendsyssel,

auf ungeheuren Schätzen ruht. Ein goldhütender Drache erscheint auch in einer

Schmuckscheibe, Praeneste/Palestrina, Tomba

Bernardi, 640 – 620 v. Chr., Blattgold montiert auf bronzenen

Untersatz, Länge 17,3 cm, Rom, Museo Nazionale

di Villa Giulia.

Diese Schmuckscheibe oder -platte mit 130 Tierfigürchen ist ein

Unikat, das seit seiner Entdeckung jeden Betrachter fasziniert.

Nur mit einer Lupe erschließt sich der Detailreichtum. Man darf

vermuten, dass alle Figürchen in Bronzeformen gegossen, nach

sorgfältiger Beseitigung der Gussnähte und –trichter mit Blattgold

verziert und abschließend in streng geordneter Formation

auf eine Unterlage montiert wurden.

Goldene Halskette, Todi/Italien, etruskisch, 5.–3. Jh

v. Chr, Länge 55 cm, Rom, Museo die Villa Giulia

Die Etrusker, Meister der Goldschmiedekunst, waren nicht nur

versierte Handwerker, sondern auch Künstler, die sich der aus

der Verbindung von Gold mit Farb – und Halbedelsteinen resultierenden

Wirkung bewußt waren. Ihre Schöpfungen sind

keiner Mode unterworfen und heute so elegant wie vor 2500

Jahren.


The Aura of Gold – Symbol of Happiness

Gold has for centuries been associated with an opulent manifestation

of wealth and seen as a symbol of power, as, for instance in the “gold

wings” said to be the distinctive epigram of Asclepiades of Adramyttium

or in the form of ritual vessels such as the golden bowls in the

temple of Apollo in Miletus. Gold artistically fashioned as jewellery

was flaunted by the nobili as a symbol of wealth and prestige. In the

18th century in Berlin gold was proclaimed a universal medicine by the

professors of the Royal Prussian Academy of Sciences.

Regenbogenschüsselchen, Goldmünzen, Großbissendorf/

Bayern, Prägeort unbestimmt, um 200–30 v. Chr., München,

Archäologische Staatssammlung, Museum für Vor- und Frühgeschichte.

Im Jahre 1986 wurde einer der größten Hortfunde keltischer Goldmünzen

entdeckt: Erstfunde und spätere Grabungen brachten 384

Goldmünzen zutage, die sich oft nur in Nuancen unterschieden, darunter

mehrheitlich Statere mit Gewichten um 7,7 Gramm und wenige

Viertelstatere mit um 1,8 Gramm.

Под знаком золота – символа счастья

На протяжении многих тысячелетий золото считается атрибутом

необыкновенной роскоши и символом власти, будь то

„золотые крылья“ из знаменательной эпиграммы Aсклепиадия

Адрамитионского или ритуальные золотые сосуды-курительницы

в храме Аполлона в Милете. Золотом в виде искусно

обработанных ювелирных изделий украшали себя сильные мира

сего в качестве символа богатства и авторитета. А профессора

Прусского королевского кадетского корпуса в Берлине в XVIII веке

официально объявили золото универсальным лекарством.

Abbildungen sowie Kommentare aus „Mythos Gold“ von Hans-Gert Bachmann


samländischen Sage. Am Hellig Thorsdag (Himmelfahrt) sonnt nach

norwegischem Volksglauben der auf dem Golde liegende Drache seine Schätze,

indem er den Zugang dazu dem Gotte des Gewitters öffnet, weshalb man in

Norwegen Donnerstagabende für die geeignetste Zeit zur Schatzgräberei hält.

Gold als Lebenselixier

„Doch warum glaubt man, dass das Trinkgold ein langes Leben bewirke? Weil

Gold im Feuer und Wasser unzerstörbar ist?“, lautet die Fragestellung und

Schlussfolgerung des Alchemisten Johann Samuel Halle, der 1784 den Goldelixieren

seinen ersten Band über „Die Zauberkräfte der Natur“ widmete. Umfangreiche

Traktate über Goldtinkturen verfasste bereits Aristoteles in seinem

„Theatrum chemicum“ im Teil III unter der Nummer 50.

14

Armreif, Roccagloriosa, La Scala, Grab 9, griechisch,

1. Hälfte 4. Jh. v. Chr., Gold, Durchmesser 6,5 cm, Salerno/Italien,

Soprintendenza Archeologica.

Das elegante Schmuckstück wurde vermutlich am Oberarm getragen und

ist sorgfältig aus massivem Stabmaterial geschmiedet. Die Schlangenmotive

an den Enden der Spirale wurden aus dem vollen Material

herausgearbeitet, graviert und ziseliert. Das Tier galt als häuslicher

Schutzgeist und sollte den Träger des Reifs vor Unheil bewahren.

Das 16. und 17. Jahrhundert war die Hochzeit, in der man Gold aus Quecksilber

herstellte und lebensverlängernde Goldtinkturen entwickelte. Hierbei

genoss der Zypriot Mamugna, der unter verschiedenen Psedonymen in den

Höfen Europas wirkte, höchstes Ansehen bei den Adelskreisen. Als „Graf

Mamugnano“ glänzte er in den Kreisen der Nobili als neue Erscheinung und

entwickelte im Palast Dandolo zur größten Verwunderung des Adels und des

Dogen Goldtinkturen. 1588 war er als „Graf Marco Bragadino“ in Deutschland

und in Wien tätig. Erst 1590 in München wurde er der Betrügerei überführt

und an einem vergoldeten Galgen hingerichtet. Im Bann des Goldes stand

über viele Jahrhunderte auch die Wissenschaft. Gold spielte in der Alchemie

die Rolle des Lebenselixiers. Obgleich die Alchemie gesetzlich lange Zeit

verboten war, umgingen selbst die regierenden Patrizier Italiens das Gesetz

und ließen insgeheim Studien zu. Dottore Lorenzo Ventura pries und lehrte die

Alchemie in Venedig, wobei sein in Basel 1571 gedrucktes Grundlagenwerk

„De ratione conficiendi Lapidis philosophici“ weite Verbreitung in Europa

erlangte und 1608 von Figulus ins Deutsche übersetzt wurde.

Abbildungen sowie Kommentare zu den Abbildungen aus dem Werk:

Hans-Gert Bachmann: Mythos Gold – 6000 Jahre Kulturgeschichte.

Hirmer, 2006, 278 Seiten, EUR 24,90

Der promovierte Mineraloge Hans-Gert Bachmann widmet sich bereits seit

Jahrzehnten dem Thema Gold und greift in diesem Buch auf seinen reichhaltigen

Erfahrungsschatz zurück. Angefangen bei der Bronzezeit über die

frühen Hochkulturen, hin zur westlichen Welt des Mittelalters bis ins 20.

Jahrhundert liefert das herausragend bebilderte Werk einen Überblick über

die Geschichte des Goldes, führt in die Mythen- und Sagenwelt des Symbols

der Macht ein und erläutert zugleich Vorkommen, Gewinnung, Verarbeitung

und Gestaltung des kostbaren Edelmetalls. Nicht nur ein Band für Goldexperten,

sondern für jeden, der mehr über den Mythos Gold erfahren

möchte.

Guilielmo Gratarolo, Professor der Medizin in Marburg, wirkte Mitte des 16.

Jahrhunderts insgeheim als Herausgeber zahlreicher alchemistischer Traktate.

Giovanni Nazari, der über 40 Jahre intensive alchemistische Studien betrieb,

brachte die Resultate seiner Forschungen 1599 in den Bänden „Drei Träume

der metallischen Transmutation“ sowie „Übereinstimmung der Weisen“

heraus. Als alchemistischer „Bestseller“ galt die 1580 erschienene Schrift

von Bernard Palissy „Wahrhafte Anweisung, wie alle Franzosen ihr Vermögen

vergrößern können“. Seine „réceptes véritables“ brachten ihm nicht nur

Reichtum, sondern auch größtes Ansehen ein. Der Suche nach dem Goldelixier

ging auch der Hochadel nach, wie etwa der Kurfürst August von Sachsen, der

am Stein der Weisen in seinem eigenen Laboratorium in Dresden arbeitete,

welches das „Goldhaus“ genannt wurde. Obgleich trotz der über Jahrhunderte

andauernden Suche das Goldelixier ebenso wie die goldene Stadt und die

legendären Goldschätze unerreichbar blieben, haben sie ihren magischen

Nimbus beibehalten und bergen in neuem Gewand den Archetyp einer tief

verwurzelten Sehnsucht nach Höherem. (ao)

Abbildungen sowie Kommentare aus „Mythos Gold“ von Hans-Gert Bachmann


IHR GESCHMACK HAT SIE HIERHER GEFÜHRT

JETZT WIRD ER

DAFÜR BELOHNT

Liegt es daran, dass Sie im Spa- und Fitnessbereich

so viel Platz für sich haben wie auf keinem anderen

Schiff? An den grosszügig gestalteten Suiten, alle

mit eigener Veranda? Oder am unvergleichlich

persönlichen Service? Sicher ist: Nur die EUROPA 2

bietet Ihren Wünschen so viel Freiraum. Sie ist der

perfekte Ort für Ihre exklusive Auszeit auf See.

www.hlkf.ch


Rotonde de Cartier Astrotourbillon watch,

calibre 9451 MC. Case: 18 carat white or pink gold

– Diameter: 47 mm – Crown: circular-grained in

18 carat white or pink gold, set with a sapphire

cabochon

Ballon bleu de Cartier watch, 42 mm. Case:

18 carat pink gold – Crown: fluted in 18 carat

pink gold set with a blue sapphire cabochon

Captive de Cartier watch, XL size, pink gold

set with diamonds, semi-paved dial. Case: 18

carat pink gold - Diameter: 50 mm - Bezel: set

with round diamonds - Dial: 18 carat pink gold

partially set with round diamonds


Ballon bleu Cartier watch.

18 carat yellow gold case. Hour, minute, second and date

functions. 18 carat yellow gold fluted crown decorated

with a blue sapphire cabochon.

Watch with tiger motif, from Le cirque animalier de

Cartier collection. Case in 18 carat, yellow gold set with

round diamonds and sapphire crystal. Tiger in 18 carat, yellow

gold set with yellow diamonds and 2 emeralds

17

Cartier

Fotos: © Cartier

Panthère secrète de Cartier

watch. Case: 18 carat, yellow gold

set with round diamonds - Head:

18 carat, yellow gold set with

round diamonds, flecked with black

lacquer, eyes: tourmaline


OMEGA und die Sportzeitmessung

Die Tradition der Sportzeitmessung wird bei OMEGA bereits seit mehr als 100 Jahren gepflegt. Im Jahr 1909

wurden die Chronographen von OMEGA erstmals beim legendären Gordon Bennett Cup eingesetzt, an

dem 73 Heißluftballons und ein Luftschiff teilnahmen, welches von einem Feld nahe Zürich startete. 1898

entwickelte OMEGA den ersten Chronographen und bereits ein Jahrzehnt später wurden die Uhren zur Zeitmessung

bei mehr als 16 unterschiedlichen sportlichen Wettkämpfen eingesetzt.

18

OMEGA und die Olympischen Spiele

Im Jahr 1932 wurde OMEGA offiziell zum Zeitmesser bei den Olympischen

Spielen in Los Angeles berufen und stellte dafür 30 hochpräzise

Chronographen zur Verfügung, die zuvor vom Observatorium in

Neuchâtel als Chronometer für die Verwendung in allen Sportarten

zertifiziert worden waren. Diese offiziell bestätigte Präzision der Chronographen

überzeugte das Olympische Organisationskomitee zur Wahl

von OMEGA als Zeitmesser für die Olympischen Spiele. Damals wurden

die offiziellen Ergebnisse in Fünftel- und Zehntelsekunden angegeben.

Natürlich entwickelten sich die Zielsetzungen des Engagements von

OMEGA bei den Olympischen Spielen über die Jahre kontinuierlich

weiter. Heute arbeiten einige hundert professionelle Zeitnehmer und

Datenverarbeiter mit Unterstützung von bis zu tausend speziell ausgebildeten

freiwilligen Hilfskräften vor Ort und nutzen dabei etwa 400

Tonnen Ausrüstung einschließlich öffentlicher und sportspezifischer

Anzeigetafeln, kilometerlanger Kabel und Glasfaserleitungen sowie

Dutzender von TV-Generatoren. Dabei gewährleisten

die von OMEGA für die jeweiligen

Anforderungen der Sportarten

speziell entwickelten

Lösungen

eine Technologie der

Zeitnehmung und

Datenverarbeitung

auf der Höhe der Zeit.

OMEGA und Leichtathletik

Die Olympischen Spiele sind zwar aufgrund der Anzahl und Vielfalt der

Wettbewerbe die komplexeste aller globalen Sportveranstaltungen, doch

die Zeitmessungsexperten von OMEGA sind auch bei einigen der wichtigsten

Leichtathletikveranstaltungen präsent, wie etwa bei den Europäischen

Leichtathletik Meisterschaften und der IAAF Diamond League.

OMEGA ist nicht nur für die Zeitmessung bei den weltweit prestigeträchtigsten

Sportveranstaltungen, sondern auch für die Forschung, Entwicklung

und Produktion der besten Geräte zur Präzisionszeitmessung im Sport

weithin bekannt. Dazu zählen etwa die Scan’O’Vision-Zielbildkameras, die

Technologie zur Fehlstarterkennung und Hochgeschwindigkeits-Videosysteme.

OMEGA und Schwimmsport

Die Verbindung zwischen OMEGA und dem Schwimmsport geht bis auf die

Olympischen Spiele 1932 in Los Angeles zurück. Diese Partnerschaft entwickelte

sich über die Jahre und bis heute ist OMEGA Offizieller Zeitnehmer

bei den wichtigsten Schwimmwettbewerben weltweit. Zudem entwickelte

OMEGA die modernsten Geräte zur Zeitmessung, die heute bei Schwimmwettkämpfen

zum Einsatz kommen. Einige der bekanntesten diesbezüglichen

Innovationen ist der so genannte „Swim Eight-O-Matic Timer“, der

weltweit erste halbautomatische Timer für Schwimmwettbewerbe, der

erstmals bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne zum Einsatz

kam. Dazu zählen auch die bekannten berührungssensiblen Felder zur Zeit-


Fotos: © Omega

messung an den Anschlageiten der Schwimmbecken, die erstmals 1967

bei den Pan-Amerikanischen Spielen in Winnipeg und den Olympischen

Spielen im Jahr darauf zum Einsatz kamen.

Der Beitrag von OMEGA zur Zeitmessung kann daher nicht hoch genug

eingeschätzt werden, vor allem in Hinblick auf die stets steigenden Anforderungen

der Wettbewerbe. So lag im 100m-Schmetterling-Wettbewerb

bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking nur eine Hundertstelsekunde

zwischen dem Sieger Michael Phelps und dem Gewinner der Silbermedaille

Milorad Cavic. Die Hochgeschwindigkeits-Videokameras zur Zeitmessung

von OMEGA bestätigten die Korrektheit der zuvor durch das

elektronische System aufgezeichneten Ergebnisse.

OMEGA und die Welt des Segelsports

Seit die Segler hochpräzise Marine-Chronometer bei der Navigation verwenden

besteht eine Verbindung zwischen dem Segelsport und der Zeitmessung.

Eine von OMEGA hergestellte Armbanduhr erhielt als einziges

Modell ihrer Art die Zertifizierung als Marine-Chronometer.

Obgleich neue Technologien wie GPS den Marine-Chronometer in Form

einer Armbanduhr von OMEGA inzwischen verdrängt haben, besteht

nach wie vor eine hohe Nachfrage nach den robusten und absolut wasserdichten

Modellen Seamaster Kollektion. Zudem unterhält OMEGA als

Sponsor und Offizieller Zeitnehmer der weltweit wichtigsten Segelsportveranstaltungen

weiterhin eine starke Verbindung mit dem Segelsport.

Als eine der weltweit bekanntesten Uhrenmarken ist das Unternehmen

stolzer Partner bekannter Segelsportler. Bereits im Jahr 1995

begann die langjährige Partnerschaft mit Sir Peter Blake. Als sich Sir

Peter aus dem professionellen Segelsport zurückzog, blieb OMEGA

weiterhin einer der Hauptsponsoren für sein Expeditionsprojekt. Seit

dem Jahr 2001 führt OMEGA sein Erbe mit der Unterstützung des

Skippers Dean Barker weiter, der das Emirates Team New Zealand

im America’s Cup führt.

Die Rolle von OMEGA als Offizieller Zeitnehmer der Extreme Sailing

Series ist das bislang letzte aufregende Kapitel in der stolzen nautischen

Geschichte des Schweizer Unternehmens.

OMEGA: ein Sportzeitnehmer der Weltklasse

Die Verbindung von OMEGA mit der präzisen Sportzeitmessung

geht bis auf das späte 19. Jahrhundert zurück. In den 112 Jahren,

die seit der Entwicklung des ersten Chronographen durch OMEGA

vergangen sind, machte die Technologie gewaltige Fortschritte. Zudem

beweisen die athletischen Leistungen der Sportlerinnen und

Sportler, dass sie besser als je zuvor sind. Eine Sache blieb jedoch

unverändert: OMEGA sieht es bis als ureigenste Aufgabe an, die

besten Athleten der Welt mit einer einwandfreien Zeitmessung und

Datenverarbeitung zu unterstützen.

www.omegawatches.com


City Special

Basel

Basel

Basel is advantageously situated

at the north-west corner of

Switzerland, on the Rhine, at the

point where it verges northward

and on the north bide of the Jura

Mountain. It is a well-built and large

city, consisting of two towns,

divided by the Rhine, which is

here spanned by a magnificent

bridge. Here are many objects

worthy of visiting, the principal of

which are the Cathedral, built in

the Gothic style of architecture.

The Mansion House, in which is

the hall where the famous Ecclesiastical

Council was held, in the

fifteenth century; Basel is the seat

of a University, and a number of

other Scientific Institutions; its inhabitants

are also remarkable for

their intelligence and industry.

American and European Railway &

Steamship Guide, New York 1853


Riehenring

Hermès

DAVIDOFF

Fotos: © links: Andreas Gerth, rechts © Hersteller

Den Stil von Hermès kann man mit purem Luxus und klassischer

Eleganz gleichsetzen. In der internationalen Modewelt

gilt der Brand als eine feste Grösse sowie als Symbol für

Qualität und Luxus. Die aussergewöhnlichen Produkte des

Familienunternehmens werden handgefertigt und nur aus

exklusivsten Materialien hergestellt. Das berühmte H-Logo

ziert die Taschen, Gürtel und anderen Luxusartikel und kennzeichnet

so die hochwertige Mode, welche Hermès Saison für

Saison designt.

Hermès

Freie Strasse 107 ▪ CH-4051 Basel

Tel. : + 41 61 283 04 90 ▪ www.hermes.com

shopping in Basel

Boutique Daniela Spillmann, Rheinsprung 1

Boutique Hermès, Freie Strasse 107

Boutique Louis Vuitton, Freie Strasse 88

Boutique Wicky, Brunngässlein 8

Box New Generation, Pfluggässlein 1

Couture Pierre Floesser, Innere Margarethenstrasse 19

Couture Marianne, Neuweilerstrasse 60

Erfolg, Spalenberg 36

Feldpausch, Falknerstrasse 19

Grieder Les Boutiques, Eisengasse 14

Haute-Couture Irina, Neubadrein 21

Hot Lemon, Gerbergässlein 22

Kohler Damen- und Herrenmode, Freie Strasse 84

Leder Locher, Gerbergasse 66

Spalentor

Spalenvorstadt

Löwenzahn Herrenbekleidung, St. Alban-Vorstadt 66

PKZ, Freie Strasse 3-5

Raphael Blechschmidt, Bäumleingasse 22

René Capaul Modes, Bäumleingasse 6

Room, Theatergässlein 15

Set&Sekt, Rümelinsplatz 5

Sports Lab, St. Jakob Strasse 397

Talk about Women, St. Alban-Graben 1-3

Trois Pommes Donna, Freie Strasse 88

Trois Pommes Uomo, Freie Strasse 74

Tonja, Bäumleingasse 4

Zooloose, Theaterstrasse 10v

Chronometrie Spinnler + Schweizer, Am Marktplatz 11

Juwelier Seiler, Gerbergasse 89

Stefan Amacher Goldschmied, St. Alban-Vorstadt 33

Schützengraben

Petersgraben

Universität

Das Wissen um Traditionen, verbunden mit Innovation und Sinn

für elegante Funktionalität, ist der Schlüssel für den Erfolg der

Davidoff-Erzeugnisse. Sie werden mit viel Liebe zum Detail und

Sorgfalt geschaffen. Für die hohe Qualität stehen die Mitarbeiter

des Hauses Davidoff persönlich ein, denn auch sie sind – wie

viele Kunden – seit langen Jahren der Marke tief verbunden.

Was Davidoff mit Menschen rund um den Globus verbindet, ist

die Freude am Schönen und Edlen – am Genuss und am Leben.

Davidoff – The Good Life.

davidoff basel

Marktplatz 21 ▪ CH-4001 Basel

Telefon +41 61 261 42 90 ▪ www.davidoff.com

Johanniterbrücke

Nadelberg

Leonhardsgraben

Steinengraben

Schneidergraben

Wettstein-

Fischmarkt

Kohlenberg

Mittlere Rhein-

Eisen-

Theater

Feldbergstrasse

Freie Strasse

Rhein

Claraplatz

Kunstmuseum

Gegenwarts-

Puppen-

hausmuse-

Klosterberg

Museum

der

Theaterstr.

Steinentorstr.

Steinenberg

Elisabethenstrasse

Claragraben

Kunsthalle

Klingentalstrasse

St. Alban-

Aeschenvorstadt

Haus zum

Kirschgarten

Rebgasse

Kunstmuseum

Dufourstrasse

Wettstein-

Universitäts-

Mün-

Spalen-

Aeschenplatz

Steinenvor-

Peters-

Platz

Hammerstrasse

Riehenring

Clarastrasse

Markt-

Antikenmuseum

Barfüsserplatz

Musikmuseum

Historisches Museum

Wettstein-

Riehenstrasse

St. Alban-Vorstadt

St.Alban-Anlage

Wettsteinallee

St. Alban-Rheinweg

Messe Basel

Grenzacherstrasse

Museum

kleines Klin-

Papier-

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

21

Peter Rot-Strasse

St. Jakobs-Strasse


Restaurants

BASEL

Restaurants Рестораны

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

22

Chez Donati

Grand Hotel Les Trois Rois

Das Restaurant Chez Donati liegt nur wenige

Schritte vom Grand Hotel Les Trois Rois entfernt.

Der beliebte Künstlertreffpunkt ist seit Jahrzehnten

Inbegriff italienischer Esskultur in Basel;

der überaus beliebte Dessertwagen lässt keinerlei

Wünsche offen. Bekannt ist das Chez Donati aber

nicht nur für die herausragende Küche, sondern

auch für seine einzigartigen Murano-Leuchter

und zeitgenössische

Kunst. Beeindrucken

Sie Ihre Kunden und

Geschäftspartner mit

einer Einladung zu

einem Piatto di mezzogiorno!

Lassen Sie

sich ein auf ein Rendez-vous

mit Saltimbocca

alla romana, Piccata di Vitello «Sorrentina»

oder Maltagliata di Manzo ein. Neben den Klassikern,

überraschen wir Sie auch immer wieder

mit saisonalen Gerichten. Ein ganz besonderer

Tipp: am Freitag gibt es hier die stadtbekannte

Bouillabaisse. Benvenuti da noi!

Schloss Bottmingen

Herzlich willkommen im historischen Weiherschloss

Bottmingen mit dem À la carte-Restaurant

im Stil von Louis XIV und mit verschiedenen Sälen.

Im Sommer erleben Sie die lauschige Stimmung

auf der Terrasse direkt am Wasser. Geniessen Sie

verführerische Gerichte aus der klassischen französischen

Küche. Ob zum geschäftlichen Anlass,

privaten Lunch oder in Form eines stilvollen Dîners

– unsere auserlesenen, stets marktfrischen, kulinarischen

Kreationen

werden

Ihnen höchste

Gaumenfreuden

bereiten.

Äusserst beliebt

sind die

romantischen und stilvollen Räumlichkeiten für

festliche Anlässe aller Art. Die Traumhochzeit im

Schloss zu feiern ist ein unvergessliches Erlebnis.

Mit der persönlichen und zuvorkommenden Betreuung

durch unsere langjährigen, kompetenten

Servicemitarbeiter wird der Besuch im Schloss

Bottmingen zum ganz speziellen Anlass.

Bel Étage im Teufelhof

Im Teufelhof Basel bildet die Kombination aus

Gastronomie, Hotellerie, Theater und Kunst unter

einem Dach eine kreative Einheit.

Theaterbesucher werden hier auf die besondere

Esskultur und die ausgestellte Kunst aufmerksam

gemacht und Feinschmeckern eröffnet sich die

Welt der Kultur. Kunstinteressierte haben wiederum

die Möglichkeit,

das facettenreiche

Koch- und

Bühnenszenario

zu erleben. Die

feine, durch regionale

Spitzenprodukte

definierte

Küche des Teufelhofes

zeichnet sich durch ein vorzügliches, hausgemachtes

Speiseangebot aus. Dabei legen der

Küchenchef Michael Baader und Sous-Chef Aschi

Zahnd grossen Wert auf die Verarbeitung frischer,

saisonaler Spitzenprodukte. Das Restaurant Bel

Étage ist mit einem Michelin Stern ausgezeichnet.

Restaurant Chez Donati

Grand Hotel Les Trois Rois

St. Johanns-Vorstadt 48 ▪ CH-4056 Basel

www.lestroisrois.com

Schloss Bottmingen

Schlossgasse 9 ▪ CH-4103 Bottmingen bei Basel

Telefon +41 61 4211515

info@weiherschloss.ch ▪ www.weiherschloss.ch

Teufelhof Basel

Restaurant Bel Étage

Leonhardsgraben 49 ▪ CH-4051 Basel

Telefon +41 61 2611010 ▪ info@teufelhof.com

www.teufelhof.com


Restaurant Schlüsselzunft

Im Mittelpunkt des erlesenen Dienstleistungsspektrums

steht die moderne Fischküche, begleitet von einem kreativen

Frischmarkt-Angebot. Die herrlichen Fischspezialitäten

und die saisonal stets frischen Produkte sind vorzüglich

zubereitet, begleitet von sehr schönen Wein- und

Getränkepositionen. Man speist in überaus angenehmer

Atmosphäre und wird von einem freundlichen, aufmerksamen

und kompetenten Serviceteam bedient. Dabei

kann man höchste Qualität im mittleren Preissegment

geniessen.

Restaurant Schlüsselzunft

Freie Strasse 25 ▪ CH-4001 Basel ▪ Telefon: +41 61 2612046

E-Mail: kontakt@schluesselzunft.ch ▪ www.schluesselzunft.ch

Gasthof zum Goldenen Sternen

Fotos: © Chez Donati, © Schloss Bottmingen, © Teufelhof Basel, © Osteria TRE, © Restaurant Schlüsselzunft, Gasthof zum Goldenen Sternen, Restaurant Stucki

Osteria TRE

Ganz im Stil von „la vita è bella“ fügt sich die im

Erweiterungsbau integrierte Osteria TRE mit der

ganzen Klasse südländischen Stilbewusstseins

harmonisch

ins Bad Bubendorf

ein.

Geboten wird

die ganze

Bandbreite

der hoch stehenden,

klassischen

Küche des Südens, welche der Spitzenkoch

Gianluca Garigliano jeweils neu interpretiert. Mit

täglich frischen und immer wieder neuartigen Genüssen

sorgt er dabei für abwechslungsreiche gastronomische

Erlebnisse und verwöhnt seine Gäste

nach allen Regeln der authentischen italienischen

Cucina, was im 2012 erneut mit 15 GaultMillau-

Punkten und vom Gastroführer Michelin wiederholt

mit einem Stern honoriert wurde. Ferner ist

die Weinkarte vom amerikanischen WineSpectator

mit dem international begehrten „Best of Award of

Excellence“ ausgezeichnet.

Der Gasthof zum Goldenen Sternen ist

Basels ältester Gasthof (seit 1412) und

befindet sich im romantischen Altstadtquartier

im St. Alban-Tal in ruhiger Lage,

direkt am Rhein. Genussfreude finden

einen interessanten kulinarischen Mix

aus mediterranen und traditionellen

Gerichten. Man speist in der gediegenen

Atmosphäre der historischen Räumlichkeiten

oder in der warmen Saison auf

einer der beiden herrlichen Terrassen.

Gasthof zum Goldenen Sternen

St. Alban-Rheinweg 70 ▪ CH-4052 Basel ▪ Telefon: +41 61 2721666

E-mail: info@sternen-basel.ch ▪ www.sternen-basel.ch

Restaurant Stucki

2008 übernahmen die Spitzenköchin Tanja und ihr Mann René Graf Grandits das legendäre

Restaurant Stucki in Basel und eroberten mit ihrer kreativen Aromaküche die

Herzen der Gäste und Kritiker im Sturm (17 GaultMillau-Punkte, ein Michelin-Stern).

Die Aromaküche ist das unverkennbare Markenzeichen von Tanja Grandits. Sie komponiert

dabei am Herd eine Harmonie aus Gegensätzen; brät den Loup de mer mit

Ajowan und richtet ihn mit Maiscrème und Grapefruitsalsa an. Es dreht sich alles um

Gewürze und Farbe, ohne dass die einzelnen Ingredienzen sich gegenseitig die Hauptrolle

auf dem Teller streitig machen würden.

restaurant stucki

Bruderholzallee 42 ▪ CH-4059 Basel ▪ Telefon: +41 61 3618222

E-mail: info@stuckibasel.ch ▪ www.stuckibasel.ch

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

23

Osteria TRE

Hotel Bad Bubendorf ▪ Kantonsstrasse 3

CH-4416 Bubendorf

Telefon +41 61 9355555


Kultur

Culture Культура

BASEL

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

24

Museum der Kulturen Basel

Das Museum der Kulturen Basel ist das grösste ethnologische Museum der

Schweiz und beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen Europas zum

Leben in europäischen und aussereuropäischen Kulturen. Das Museum der Kulturen

Basel präsentiert seine Objekte, um in der Begegnung mit dem Anderen die

Reflexion des Eigenen anzuregen. Das Museum ermöglicht neue Erlebnisse und

Erkenntnisse, es inspiriert und gibt dem Besucher Denkanstösse.

Musikmuseum

Das im Jahr 2000 eröffnete vierte Ausstellungshaus des Historischen Museums

Basel liegt im Gebäudekomplex des mittelalterlichen Chorherrenstifts St. Leonhard,

dem späteren Lohnhof und

Gefängnis bis 1995.

Instrumente des 16. bis 20. Jahrhunderts

illustrieren die Themen „Musik

in Basel“, „Konzert, Choral und Tanz“

und „Parade, Feier und Signale“. Über

ein multimediales Informationssystem

kann die Welt der Instrumente

ihrem Klang nach erfahren werden.

Die Vielfalt der 650 Instrumente – darunter

Trommeln, Pfeifen, Saxophon,

Waldhorn und Trompeten – wird in

den ehemaligen Gefängniszellen zur

Geltung gebracht.

Ausstellung

Pilgern boomt

14.09.2012 – 03.03.2013

Ausstellung

Was jetzt?

Aufstand der Dinge

am Amazonas

22.03 – 29.9.2013

Ausstellung

Expeditionen.

Und die Welt

im Gepäck

29.06.2012 – 12.2016

Ausstellung

Die Ausstellung präsentiert rund 650 Musikinstrumente auf drei

Stockwerken.

Museum der Kulturen Basel

Münsterplatz 20 ▪ CH-4051 Basel ▪ www.mkb.ch

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 –17 Uhr

Montag geschlossen

Musikmuseum I Historisches Museum basel

Im Lohnhof 9 ▪ CH-4051 Basel ▪ www.hmb.ch

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag 14–18 Uhr, Sonntag 11–17 Uhr,

Montag und Dienstag geschlossen


Fotos: Museum der Kulturen, Schale für japanische Teezeremonie, Kusntmuseum Basel Fassade, Kunsthalle Basel Fassade und Museum Tinguley Fassade: © Basel Tourismus; Musikmuseum, diverse Instrumente und Barfüsserkirche Fassade: © Historisches Museum Basel; Fondation Beyeler: Basel Tourismus - Foto Friedel Ammann; Vitra Design Museum Fassade: © Vitra

Kunstmuseum Basel

The Kunstmuseum Basel houses the Galerie (Gallery) and the

Kupferstichkabinett (Department of Prints and Drawings).

The main focus is on paintings and drawings by artists active

in the Upper Rhine region between 1400 and 1600 and of

the 19th and 21st century. The Kunstmuseum possesses the

world`s largest collection of works by the Holbein family.

Paintings by Basel-born Arnold Böcklin feature among the

19th-century highlights. In the field of 20th-century art,

the accent is on Cubism (Picasso, Braque, Léger), German

Expressionism, Abstract Expressionism and American art

since 1950. Contemporary art is exhibited at the Museum für

Gegenwartskunst.

Kunstmuseum Basel

St. Alban-Graben 16 ▪ CH-4010 Basel

www.kunstmuseumbasel.ch

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10–18 Uhr,

Montag geschlossen, Sonderaustellungen können abweichen

Kunsthalle Basel

More than just an exhibition site for the visual arts, Kunsthalle

Basel sees itself as a hub between artists and art agents

and as a place that brings together local and international

developments. The building complex of Kunsthalle Basel

provides a constant and elegant setting in the fast-paced

world of frequently changing exhibitions.

KUNSTHALLE BASEL

Steinenberg 7 ▪ CH-4051 Basel ▪ www.kunsthallebasel.ch

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag 11–18 Uhr ,

Donnerstag 11–20.30 Uhr, Samstag und Sonntag 11–17 Uhr

Vitra Design Museum

Vitra Design Museum

Charles-Eames-Str. 1 ▪ D-79576 Weil am Rhein ▪ www.design-museum.de

Öffnungszeiten: Täglich 10–18 Uhr

Museum Tinguely

FONDATION BEYELER

Museum Tinguely

During his fifty years as an art dealer Ernst Beyeler was

constantly collecting art. In time, this required him to

make provisions for the future of his pictures and sculptures.

He was excited by the vision of combining groups

of works by major artists from the last hundred years

with sculptures from Africa and Oceania in a compatible

setting.

barfüsserkirche

Barfüsserplatz ▪ CH-4051 Basel ▪ www.hmb.ch

Öffnungszeiten: Di-So 10–17 Uhr Montag geschlossen

Works and work groups belonging to all phases

of Jean Tinguely’s career are to be found in the

museum’s collection. Along with selected temporary

loans, they afford the visitor an extensive

view of the artist’s career. Apart from sculptures,

the collection furthermore comprises a large

number of drawings and letter-drawings and

documentation such as photographs.

Paul Sacher-Anlage 2 ▪ CH-4002 Basel ▪ www.tinguely.ch

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11–18 Uhr, Montag geschlossen

FONDATION BEYELER

Baselstrasse 101 ▪ CH-4125 Basel ▪ www.fondationbeyeler.ch

Öffnungszeiten: Täglich 10–18 Uhr , Mittwochs 10–20 Uhr,

An allen Sonn- und Feiertagen geöffnet.

BARFÜSSERKIRCHE

Der Basler Münsterschatz und die Fragmente des

Basler Totentanzes gehören zu den bedeutendsten

Sehenswürdigkeiten. Im Fokus steht die historische

Identität von Basel an der Schnittstelle der Kulturen

der Schweiz, Deutschlands und Frankreichs.

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

25


Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

26

Art Basel

Where the art world meets

What started as an idea hashed out in a bar between gallerists, Art Basel has become

the contemporary art world‘s premiere platform for bringing together artists and their

patrons in a way that is more engaging, stimulating, and personal. With annual art

shows set on three continents - Europe, North America, and Asia - Art Basel is the only

art event with such global reach.

Exceptional quality is the common thread that weaves through all of

Art Basel‘s shows. Gallerists and artists worldwide are reviewed and

selected against the same rigorous criteria ensuring that each event is

a compilation of work of the highest standard. Art Basel in Basel draws

crowds of art enthusiasts to the heart of Europe, the birthplace of modern

and contemporary art. Art Basel in Miami Beach reflects the city‘s multicultural

identity at the nexus of North America and Latin America, with a

diversity of work from the galleries and artists of the region. Art Basel in

Hong Kong is the portal to Asia, where modern art is now flourishing with

the cultural signature unique to that corner of the world.

Connecting the art community has been a driving force behind

Art Basel since its inception. All realms of contemporary and

modern art, from classic forms to pieces by the most cutting

edge experimentalists, find a platform for discovery, making

Art Basel a prized venue for both the art creators and those

who appreciate their work. In 1970, a few colleagues put their

passion and determination behind a visionary idea, and now,

over forty years later, Art Basel is recognized as the catalyst for

the most vital, energetic art in the world.

www.artbasel.com


Art Basel

Wo sich die Kunstwelt trifft

Was in einer Bar als Idee einiger Galeristen entstand, ist mit der Art Basel inzwischen zur weltweit

bedeutendsten Plattform für zeitgenössische Kunst geworden, welche Künstler und ihre Kunden

auf anregende und persönliche Weise zusammenbringt. Mit jährlichen Kunstausstellungen auf

drei Kontinenten – Europa, Nordamerika und Asien – ist die Art Basel das einzige Kunstereignis

mit derart globaler Reichweite.

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

27

Außergewöhnliche Qualität ist der rote Faden, der sich durch alle Ausstellungen der Art Basel

zieht. Galeristen und Künstler aus aller Welt werden mit den gleichen Kriterien bewertet

und ausgewählt, um zu gewährleisten, dass jede Veranstaltung eine Zusammenstellung

von Arbeiten auf höchstem Niveau bietet. Die Basler Art Basel zieht Massen von

Kunstbegeisterten nach Europa, zum Geburtsort der modernen und zeitgenössischen Kunst.

Die Art Basel in Miami Beach spiegelt die multikulturelle Identität der Stadt als Bindeglied

zwischen Nord- und Lateinamerika mit einer Vielzahl von Arbeiten aus regionalen

Galerien und von Künstlern aus dieser Gegend wider. In Hong Kong stellt die Art Basel das

Eingangstor zum Kunstmarkt in Asien dar, wo sich die moderne Kunst mittlerweile neben

dem einzigartigen, kulturellen Erbe dieses Teils der Welt etablieren konnte.

Das Ziel der Art Basel war es von Beginn an, innerhalb der Kunstwelt

Verbindungen herzustellen. Alle Bereiche der modernen und

zeitgenössischen Kunst, von klassischen Formen bis hin zu Werken

topaktueller Experimentalisten, finden hier ein Forum, welches zu

Entdeckungen einlädt. Dies macht die Art Basel zu einem wertvollen

Ort sowohl für Kunstschaffende als auch für diejenigen, die deren

Arbeiten schätzen. 1970 widmeten einige wenige Kollegen ihre

Leidenschaft und Entschlusskraft einer visionären Idee, und nun, über

40 Jahre später, gilt die Art Basel als Katalysator für die lebendigste und

dynamischste Kunst auf der ganzen Welt.


1

2

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

28

basel

Basel fasziniert nicht nur durch

seine traditionsreiche Altstadt und

facettenreiche Baugeschichte, die

zu Entdeckungen einlädt. Das heutige

Basel zeichnet sich durch ein

hohes Mass an Kreativität und Innovationskraft

aus, das sich in den

gegenwärtigen architektonischen

Projekten und stadtplanerischen

Prozessen widerspiegelt und den

Brückenschlag zum internationalen

Raum bekräftigt.

Im Rausch der Moderne

Basel – Im Zeichen innovativer Forschung und Entwicklung

Seit 2001 wird der einstige Industriekomplex des Werkareals St. Johann in Basel, der auch als

Hauptsitz von Novartis gilt, in ein innovatives Zentrum umstrukturiert, das sich gänzlich der Forschung,

Entwicklung und dem Management widmet. Das ebenso komplexe wie vielschichtig

angelegte Projekt basiert auf einem von ETH-Professor Vittorio Magnago Lampugnani konzipierten

urbanen Masterplan, dessen Zeithorizont bis in das Jahr 2030 reicht. Vor allem soll der

Campus als Kulminationspunkt für eine global ausgerichtete, interdisziplinäre Zusammenarbeit

dienen, die eine optimal ausgerichtete Struktur für Wissenschaft und Innovation bildet. Sämtliche

Bauwerke, die dem Areal eine individuelle architektonische Signatur verleihen, stammen

von international renommierten Stararchitekten, wie Frank Gehry, Renzo Piano, David Chipperfield,

Tadao Ando, Marco Serra oder Sanaa.

So wird die Hauptachse des Areals – die 20 Meter breite Fabrikstrasse – vom 2005 fertiggestellten

Forum 3 des Architekturbüros Diener & Diener, zusammen mit dem Künstler Helmut Federle

und dem Architekten Gerold Wiederlein sowie von einem Gebäude von Sanaa flankiert, das

Fotos: 1-4 Neubau Messe Basel von Herzog & de Meuron, © Herzog & de Meuron


3

5

4

dem architektonischen Grundsatz Transparenz, Freundlichkeit

und Helligkeit folgt. Die Geschossdecken sind derart schmal

gestaltet, dass sie von aussen kaum wahrnehmbar erscheinen.

Das vom österreichischen Architekten Adolf Krischanitz entworfene

Laborgebäude für naturwissenschaftliche Forschung

beeindruckt durch die oszillierenden Glaspaneelen der gefalteten

Fassade. Die Fabrikstrasse erweist sich auch als eine Achse

spannungsreicher baulicher Ausdrucksformen, wie etwa der

kontrastierende Dialog zwischen der organisch artikulierten

Formensprache von Frank Gehry und dem strengen geometrischen

Konstrukt von Lampugnani. Auf einer dreieckigen Parzelle

im Norden des Areals, an der Grenze zu Frankreich, positionierte

Tadao Ando seinen stoisch-filigranen Architekturkörper

in Form eines rechteckigen Riegels.

Der Pharmakonzern Novartis verfolgt mit diesem Projekt ein

grundlegendes Ziel: die Entwicklung neuer Arbeitsformen zu

unterstützen. So ist von einem Campus des Wissens, der Innovation

und der Begegnung die Rede, einem baulich attraktiven

Ort, wo in Teamwork und durch Wissensaustausch geforscht

und produziert wird. Den Mitarbeitern wird in einem «Multi-Space»-Konzept ein Arbeitsumfeld

zur Verfügung gestellt, das flexibel und den jeweiligen Bedürfnissen entsprechend genutzt

werden kann. Restaurants und Cafés in modernem Design offerieren eine internationale kulinarische

Sphäre; Kunstwerke und Plastiken zeitgenössischer Künstler, die die Freiräume und

Innenräume bespielen, sind Teil des ästhetischen Esprits.

Fenster zur Welt – Die Erweiterung und Modernisierung des Messegeländes

Das Messegelände Basel erfährt derzeit eine markante Modernisierung. Zu den grundlegenden

Massnahmen des Projekts, welche das Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron im Auftrag

der MCH Group entwickelt hat, zählt die Erweiterung der Halle 1 zum Messeplatz, die komplette

Erneuerung des Gebäudes 3 neben dem Parkhaus sowie eine zweigeschossige Überbauung des

Messeplatzes, welche die beiden neuen Hallenkomplexe miteinander verbindet. Dabei entsteht

ebenerdig ein offener, überdachter Raum mit einem grossen Lichthof, die so genannte City Lounge.

Mit diesem komplexen Vorhaben schafft die MCH Group die infrastrukturellen Voraussetzungen

für die Durchführung einer ihrer wichtigsten Messen – der international renommierten

BASELWORLD – am Standort Basel. Mit dem neuen Hallenkomplex steht eine Bruttoausstellungsfläche

von 141‘000 m2 zur Verfügung, die mehr Fläche für mehrstöckige Standbauten ermöglichen

wird. Die gesteigerte Kompaktheit des Geländes mit grossen zusammenhängenden

Ausstellungsflächen erlaubt zudem eine wesentlich flexiblere Bewirtschaftung. Hinzu kommt,

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

29

Foto 5: Roche Turm von Herzog & de Meuron, © F. Hoffmann-La Roche


1

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

30

dass diese spürbare Kompaktheit sowie die Überbauung des Messeplatzes den Komfort für die Besucher

sichtlich verbessern werden.

Gliederung des Baukörpers

Durch die Verschiebung der Geschosse erzeugt Herzog & de Meuron ein Bauwerk mit verschiedenen

Bereichen, welche individuell auf die einzelnen Stadträume um den Messeplatz reagieren. Das transparent

angelegte öffentliche Erdgeschoss, welches auch ausserhalb der Messezeiten belebt und genutzt

wird, hebt sich deutlich von den Ausstellungsgeschossen ab, die von einer metallisch glänzenden Fassade

ummantelt sind. Die Wellen der Fassade ermöglichen raffinierte Ein- und Ausblicke und schaffen

mit ihren lebendigen Reflexionen zugleich ein bewegtes Spannungsfeld zwischen Himmel und Stadt.

Messeplatz und City Lounge

Der Messeplatz gliedert sich in drei Teile: den offenen Platz, die überdachte City Lounge und die Rosentalanlage

(später Grünpark). Platz und City Lounge bleiben dem Tram und den Fussgängern und

Velofahrern vorbehalten. Diese neue Platzgliederung bietet viele Möglichkeiten, eine gegenüber heute

attraktivere Herbstmesse-Konzeption auf dem Messegelände umzusetzen. Die City Lounge markiert

nicht nur den Eingang zu den Messehallen, sondern wird zu einem Anziehungspunkt des öffentlichen

Lebens in der Verlängerung der Clarastrasse. In den Randzonen der City Lounge werden diverse Drittnutzungen

(Restaurant, Take Away etc.) untergebracht. Der Lichthof hat einen Durchmesser von gegen

30 m. Die Deckenbeleuchtung sowie die beleuchteten Foyers schaffen einen hellen Ort mit einer warmen

Atmosphäre.

Fotos: 1-5 Novartis Campus: © Novartis; ! Frank Gehry, @ Sanaa , # Frank Gehry, $ Tadao Ando, % Diener & Diener


2 3

4

5

Ein neues urbanes Emblem

2015 wird mit dem 178 Meter hohen Roche-Büroturm in Basel das

grösste Hochhaus der Schweiz stehen: Mit diesem neuen Hauptgebäude

realisiert der Pharmakonzern Hoffmann-La Roche AG das komplexeste

Bauvorhaben in seiner 115-jährigen Unternehmensgeschichte. In dem

von Herzog und de Meuron geplanten signifikanten Bürohochhaus sollen

alle Bereiche des Konzerns, wie Forschung, Entwicklung, Produktion, Marketing

und Stäbe unter einem Dach vereint werden.

Mit 41 Stockwerken und rund 76’000 Quadratmetern Nutzfläche bietet

das Bauwerk ausreichend Raum für rund 1900 Arbeitsplätze, einschliesslich

eines Auditoriums mit 500 Plätzen. Das Investitionsvolumen wird

auf 550 Mio. Schweizer Franken beziffert. Der ursprüngliche Entwurf von

Herzog und de Meuron sah die spektakuläre Form einer 154 Meter hohen

Doppelhelix vor, musste jedoch aufgrund der nicht erfüllbaren funktionalen

Anforderungen sowie zu hoher Investitionskosten ad acta gelegt

werden. Das neue Projekt von Herzog und de Meuron gleicht einer Reminiszenz

an den langjährigen Firmenarchitekten Otto Rudolf Salvisberg,

der seit den dreissiger Jahren den Masterplan und Firmensitz von Roche

in Basel sowie zahlreiche Niederlassungen gebaut hat. Im Gegensatz zum

verdrehten architektonischen Spiral-Korpus orientiert sich die neue Formensprache

an der puristischen Architektur des klaren Linienverlaufes: So

verjüngt sich mittels unterschiedlich steiler Treppen der gesamte Baukorpus

dezent in die Vertikale und bettet sich harmonisch in die bestehende Stadtsilhouette

ein. Für den Architekten Pierre de Meuron war es von Wichtigkeit,

dass das Gebäude mit seiner schlichten, aber unverwechselbaren Form trotz

seiner grossen Höhe nicht monumental oder gar erdrückend wirkt. Ein Mix

aus hellen und dunklen Fassadenbändern gibt dem Turm eine starke horizontale

Gliederung. Anders als in konventionellen Bürobauten gruppieren

sich die Büroräume nicht um einen Erschliessungskern, sondern sind durch

mehrgeschossige, luftige Kommunikationszonen inklusive Aussenterrassen

miteinander verbunden. Die neue Formensprache galt als die optimale Lösung

für Roche, da alle funktionalen und technischen Anforderungen erfüllt

werden. Der Rohbau soll im Dezember 2014 stehen. Der Bezug des Gebäudes

ist für das zweite Halbjahr 2015 vorgesehen. Roche wertet die Investition

in den Neubau als weiteres Bekenntnis zum Standort Basel, an dem der

Pharma- und Diagnostikakonzern rund 9000 der weltweit 80‘000 Mitarbeiter

beschäftigt. Wenn die vorhandenen Standortvorteile weiter entwickelt

werden, wird die Schweiz nach Überzeugung von Verwaltungsratspräsident

Franz Humer einer der besten Wissenschafts- und Innovationsstandorte

bleiben. (ao)

www.basel.com I www.herzogdemeuron.com I www.roche.com I

www.mch-group.com/de-CH/MCHGroup/GlobalLiveMarketing/Standorte/Basel/NeubauMesseBasel.aspx

www.novartis.com/newsroom/media-library/basel-headquarters.shtml

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

31


Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

32

Kunstmuseum Basel, Fondation Beyeler Basel

Pablo Picasso, Arlequin assis, 1923, Foto: Martin P. Bühler

kunststadt basel

Neben der jährlich stattfindenden ART BASEL, einer der renommiertesten

Kunstmessen der Welt, machen rund 40 Museen und

Sammlungen Basel zum bedeutendsten Kunst- und Kulturzentrum

der Schweiz. Einige Höhepunkte, die 2013 die Kunstlandschaft

in Basel prägen werden, sind hier vorgestellt.

Kunstmuseum Basel

Picasso I 17.03.2013 - 21.07.2013

www.kunstmuseumbasel.ch

Vom 17. März bis 21. Juli 2013 zeigt das Kunstmuseum Basel eine gross angelegte Retrospektive,

die allein aus Basler Sammlungen zusammengetragen wird. Zum ersten Mal

werden die hochkarätigen Picasso-Bestände des Kunstmuseums Basel und der Fondation

Beyeler vereint ausgestellt. Dazu treten Werke aus zahlreichen Basler Privatsammlungen,

die zum Teil erstmals öffentlich gezeigt werden und die Museumsbestände ideal ergänzen.

Seit dem legendären «Picasso-Jahr 1967» hat Basel eine besondere Beziehung zu Picasso.

Damals bewilligte die Bevölkerung von Basel-Stadt durch eine Volksabstimmung einen

Staatskredit von 6 Millionen Franken, und die Baslerinnen und Basler sammelten in einer

einmaligen Aktion 2.4 Millionen Franken, um die beiden bedeutenden Gemälde Les

deux frères und Arlequin assis für das Kunstmuseum zu sichern. Picasso war über diese

Liebesbekundung derart ergriffen, dass er der Stadt drei Gemälde und die berühmte Studie

zu Les Demoiselles d‘Avignon schenkte. Noch vor dem Zweiten Weltkrieg ergänzten

Kunstsammler wie Raoul La Roche, Rudolf Staechelin, Karl Im

Obersteg und Maja Sacher-Stehlin ihr Sammlungskompendium

mit Werken von Picasso. Zahlreiche dieser Werke zählen

heute zu den Beständen des Kunstmuseums Basel. Nach dem

Krieg baute Ernst Beyeler eine eigene, imposante Picasso-

Sammlung auf. Die Picasso-Ausstellung erweist sich als eine

einmalige Zusammenführung all dieser Bestände, wobei alle

wichtigen Werkphasen Picassos auf höchstem Niveau dargestellt

werden. Dem Besucher eröffnet sich dadurch eine sehr

schöne Möglichkeit, den einzigartigen kreativen Prozess in Picassos

Oeuvre, von der Blauen und der Rosa Periode über den

Kubismus bis zum surrealistisch geprägten Werk der 1930er-

Jahre und dem Schaffen der 1940er- und 1950er-Jahre bis

einschliesslich des Spätwerks sowie die besonderen Wechselbeziehungen

der einzelnen Arbeiten nachzuvollziehen.

Piet Mondrian - Barnett Newman - Dan Flavin

08.09.2013 - 19.01.2014

Diese grosse Sonderausstellung im Kunstmuseum Basel

fokussiert sich auf das Werkspektrum von drei eminent

wichtigen Künstlern der Moderne: Piet Mondrian, Barnett

Newman und Dan Flavin, die je einer anderen künstlerischen


Max Ernst © ProLitteris, Zürich, Humboldt Current, 1951/52; Humboldt-Strom, Foto: Robert Bayer, Basel

Pablo Picasso, Les deux frères, Frühsommer 1906 (Gosol)

Foto: Martin P. Bühler

Pablo Picasso, Kompositionsstudie zu „Les Demoiselles

d’Avignon“, März/April 1907, Foto: Martin P. Bühler

Generation angehören. Ihr gemeinsamer gestalterischer Kanon ist ihre Verpflichtung

zur künstlerischen Abstraktion, die mit unterschiedlichsten Mitteln,

Techniken und Instrumentarien eine Realisierung erfährt. In allen Werken

herrscht eine besondere Askese der bildnerischen Mittel, von Farbe und Form,

um die Dimension der Kunst ins Universale zu weiten.

Fondation Beyeler

Ferdinand Hodler I 27. Januar – 26. Mai 2013

Der berühmte Schweizer Künstler Ferdinand Hodler (1853 –1918) hat in den

letzten Lebensjahren einige seiner bedeutendsten Meisterwerke geschaffen.

In Serien und Variationen widmete er sich, von jeglichen Konventionen befreit,

seinen grossen Lebensthemen: der grossartigen Ästhetik der Schweizer

Berge, seinen Seen, seiner nicht zu bändigenden Faszination für Frauen sowie

der tiefgreifenden, nahezu analytisch determinierten Auseinandersetzung mit

der eigenen Existenz, der Vergänglichkeit und dem Tod. Die Ferdinand Hodler-

Ausstellung in der Fondation Beyeler bietet erstmals eine umfangreiche Gesamtübersicht

auf Hodlers Spätwerk der Jahre von 1913 bis 1918. Zu sehen

sind Selbstbildnisse des Künstlers, die eindrückliche Serie über das Leiden und

Sterben seiner Geliebten Valentine Godé-Darel sowie zahlreiche Panoramen

der Alpen und des Genfersees. Zum Höhepunkt der Ausstellung zählt seine Figurengruppe

Blick in die Unendlichkeit, die als monumentales Wandgemälde

erstmals seit vielen Jahren wieder in Basel bestaunt werden kann.

Ferdinand Hodler, Genfersee mit Mont-Blanc am frühen Morgen, 1918, Kunsthaus Zürich

Max Ernst I 26.05. – 08.09.2013

Ab dem 26. Mai 2013 darf man sich auf eine umfassende Werkschau von

Max Ernst freuen. Bereits während seines Studiums u.a. der Psychologie

und Kunstgeschichte in Bonn begann der deutsch-französischer Maler und

Grafiker zu malen und experimentierte mit expressionistischen, kubistischen

und futuristischen Gestaltungsweisen. 1912 stellte er erstmals mit den Rheinischen

Expressionisten aus. Während eines Fronturlaubs lernte er 1916 die

Berliner Dadaisten kennen und gründete drei Jahre später mit Jean Arp eine

Dada-Gruppe in Köln. Mit der Umsiedlung nach Paris im Jahr 1922, wo er

sich den Surrealisten anschloss, entstanden unter dem Credo der Ȏcriture

automatique« zahlreiche Collagen, Frottagen, Grattagen und Plastiken, für die

ihm Fundstücke als Grundlage dienten, wobei seine visionären Kosmogonien

auf die Tradition Grünewalds und Boschs zurückgehen. Zum bedeutenden

Werkspektrum zählen Arbeiten wie das 1929 in Paris entstandene Werk

Fleurs de neige, als Ernst zum führenden Künstler des Surrealismus zählte.

Das skulpturale Werk Der König spielt mit seiner Königin zeigt eine bedrohlich

wirkende, gehörnte Gestalt, die durch ihr mythisch- archaisches Aussehen an

den Minotaurus erinnert und die an einem Schachbrett sitzt und spielt. Nachdem

sie mit ihrer Linken soeben eine Figur geschlagen hat, macht sie sich mit

der Rechten daran, die Dame aus dem Weg zu räumen. Erst mit der Zeit wird

klar, dass die grosse Gestalt selbst zum Schachspiel gehört, was Ernst ganz

besonders faszinierte.

www.fondationbeyeler.ch

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

33


Studio 65, Leonardo, Sofa, 1969, Vitra Design Museum © Studio 65, Foto: Andreas Sütterlin

Vitra Design Museum Basel, © Andreas Zimmermann

Vitra Design Museum, Weil am Rhein

Pop Art Design I 13.10.2012 – 03.02.2013

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

34

Die Pop Art zählt zu den einflussreichsten Kunstströmungen der Nachkriegszeit. Eines ihrer Grundelemente

ist der Dialog von Design und Kunst. Um diesen Dialog zu untersuchen, zeigt das Vitra

Design Museum erstmals in seiner Geschichte eine Reihe hochkarätiger Kunstwerke, darunter

Arbeiten von Andy Warhol, Claes Oldenburg, Roy Lichtenstein, Ed Ruscha und Richard Hamilton.

Diese werden in der Ausstellung den Entwürfen von Designern der Pop-Ära wie Charles Eames,

George Nelson, Achille Castiglioni oder Ettore Sottsass

gegenübergestellt. Auf diese Weise entsteht ein

neues Bild der Pop Art – eines,

in dem das Design erstmals eine

zentrale Rolle spielt. Die Ausstellung

macht deutlich, dass das

Design schon in den frühen 1950er-

Jahren Elemente der Pop Art vorwegnahm.

Gebrauchsgegenstände wurden

in künstlerische Bildmotive und Skulpturen

verwandelt; Designer wiederum bedienten

sich künstlerischer Strategien wie Zitat, Collage und

Ironie, um daraus eine neue Ästhetik für Alltagsobjekte

zu entwickeln. Die Ausstellung umfasst etwa 50

Kunstwerke und etwa 80 Designobjekte aus internationalen

Museen. Ein wichtiger Teil der Werke stammt

aus den weltweit renommierten Sammlungen des

Louisiana Museum of Modern Art (Dänemark) und

des Moderna Museet in Stockholm, die die Ausstellung

koproduziert haben und sie im Anschluss 2013

auch selbst präsentieren werden.

www.design-museum.de

Martial Raysse, Souviens-toi de Tahiti en septembre 61,

1963, Louisiana Museum of Modern Art © VG Bild-Kunst,

Bonn 2012

Verner Panton, Swimming pool, Spiegel- Verlagshaus

(Hamburg), 1969, © Panton Design, Basel


Art|Basel|Miami Beach

6–9|Dec|12

Vernissage | December 5, 2012 | By invitation only

Catalog order | Tel. +1 212 627 1999, www.artbook.com

Follow us on Facebook and Twitter | www.facebook.com/artbaselmiamibeach | www.twitter.com/abmb

The International Art Show – La Exposición Internacional de Arte

Art Basel Miami Beach, MCH Swiss Exhibition (Basel) Ltd., CH-4005 Basel

Fax +41 58 206 31 32, miamibeach@artbasel.com, www.artbasel.com

ab


Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

36

Grand Hotel Les Trois Rois

Am 20. Juli 1681 als Herrenherberge gegründet, im Jahre 1844 als Grandhotel internationalen Rangs neu

erbaut, zählt das legendäre Grand Hotel Les Trois Rois nicht nur zu den ältesten und traditionsreichsten Stadthotels

Europas, es galt auch stets als eine der vornehmsten Adressen in der Schweiz, wobei sein charismatischer

Stil von höchster Perfektion, Noblesse und Diskretion geprägt war. Ein faszinierender Anziehungspunkt,

der prädestiniert war für Gesellschaften der elitären Schicht sowie prominenter Persönlichkeiten aus Politik,

Wirtschaft und Kultur.

Für den Hochadel und die hohen Militärs galt der Dreikönigsaufenthalt

als standesgemässe Residenz auf Zeit; für Industrielle, Bankiers, Kaufleute

und Händler als die obligatorische Adresse für Geschäftsabwicklungen

im diskreten Rahmen. Wichtige Staatsgäste, Diplomaten, renommierte

Künstler, Dichter, Komponisten und Musiker fanden im Grand Hotel Les

Trois Rois ein einzigartiges Refugium, das durch seine lebendige Historie,

elaborierte Gastlichkeit, herrliche Räumlichkeiten, eine vorzügliche

Tafelkultur sowie seine fantastische Lage zu beeindrucken verstand und

den Gästen eine wahrhaftige Quelle der Inspiration und des Wohlfühlens

bot. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts galt das Grand Hotel Les Trois Rois in

zahlreichen englischen und französischen Reiseführern als eine der schönsten

Zwischenstationen während einer Schweiz- und Italienreise. Im 1853

erschienenen Werk „Art and Nature Under an Italian Sky“ empfiehlt die

beliebte Reiseautorin Margaret Dunbar das Grand Hotel Les Trois Rois als

„magnificent hotel“ und „perfect establishment in every respect“. John

Murrays „Hand-Book for Travellers“ (London 1868) lobt vor allem die

komfortablen Räumlichkeiten auf das Höchste, die warmen Bäder und

die überaus herzliche Gastlichkeit des „ancient and justly-renowned firstclass

establishment“. Jacob Abbott beschreibt in seinem Werk „Rollo in

Switzerland“ (Boston 1856) den besonderen Charme des Hauses, seine

lichten und freundlichen Räumlichkeiten, den fantastischen Ausblick auf

das Wasser, das Interieur sowie das facettenreiche Frühstück mit genussvoller

Detailiertheit. Diesen besonderen Esprit hat das legendäre Haus bis

heute bewahrt.


The Grand Hotel Les Trois Rois was founded on 20 July 1681 as a hostelry for gentry, re-built in

1844 as a top ranking hotel of international standing and today, as the legendary Grand Hotel Les

Trois Rois, is a city hotel with one of the oldest traditions in Europe. It enjoys a longstanding reputation

as one of the most exclusive addresses in Switzerland and its charismatic charm is imbued

with utmost perfection, noblesse and discretion. A fascinating spot predestined to attract the

elite of high society and celebrated personalities from the world of politics, business and culture.

Fotos: © Grand Hotel Les Trois Rois

Luxuriöse Expansion, Restaurierung und Rekonstruktion

Um den Gästen in dem bewährten Spitzenniveau „à la Les Trois Rois“

ein Mehr an Komfort zu bieten, erfuhr der repräsentative Baukomplex

eine massgebliche Erweiterung durch den Erwerb des Nachbargebäudes

sowie eine grundlegende, sehr aufwendig durchgeführte Sanierung in

den Jahren 2004 bis 2006, die neben der präzisen Rekonstruktion nach

den Originalplänen von 1842 eine komplett neue technische Infrastruktur

nach modernstem Standard umfasste. Der Nukleus des Hotels – der

Lichthof – erhielt durch die Befreiung von den Einbauten und eine steinimitierende

Farbgebung der Säulenarchitektur in den Obergeschossen

seine glanzvolle architektonische Wirkung zurück. Der Habitus französischer

Stilführung unter Louis XV. und Louis XVI., nebst originalen

Einzelmöbeln und Lampen, wertvollen Teppichen aus osmanischer Zeit,

erlesenen Textilien sowie kostbaren Kunstgegenständen und Gemälden

verleihen den Interieurs den bewegenden Geist individueller Exklusivität

sowie finessreicher Eleganz und unterstreichen die besondere Hingabe

zum Detail sowie das ausgeprägte Bewusstsein für herausragenden

Komfort und Behaglichkeit, das in diesem Hause eine vollendete und in

sich schlüssige Harmonie bildet. Ob in den charismatischen Suiten, den

eindrucksvoll eingerichteten Junior Suiten, die vom zarten Hauch blauer

Seidentapeten bespielt werden, oder den grosszügig angelegten Doppelzimmern,

die vom Stilbewusstsein des Klassizismus oder des Art déco

belebt sind, wobei letztere Stillinie ihre grandiose Geste in der faszinierenden

Grand Hotel Les Trois Rois-Suite zeigt: Der Gast taucht sogleich in

den noblen Nimbus einer überaus angenehmen gesamträumlichen und

farblichen Temperierung ein, die das Verweilen zu einem wohltuendgenussvollen

Erlebnis für alle Sinne werden lässt. Durch die Gastgeber

Céline und Reto Kocher erlebt der Gast eine vollendete Servicekultur

höchsten Niveaus mit einem ausgeprägten Sinn für individuelle Bedürfnisse.

So bildet die erfrischende Form individueller Gastlichkeit, die

dem Haus seine sympathische Aura verleiht, eine harmonische Einheit

mit dem individuellen Charme der Räumlichkeiten – ein Wohlklang, der

dem Gast ein Gefühl von tiefer Vertrautheit und innerer Zufriedenheit

vermittelt. (ao)

grand hotel les trois rois

Blumenrain 8 ▪ CH-4001 Basel

Telefon: +41 61 260 50 50

www.lestroisrois.com

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

37


Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Basel

38

GOURMETRESTAURANT CHEVAL BLANC

Die renommierte Auszeichnung „Koch des Jahres 2011“ durch den Gault Millau statuiert das Cheval

Blanc unter der kulinarischen Regieführung des Küchenchefs Peter Knogl und seinem Team zu den exklusivsten

und feinsten Gourmetadressen der Schweiz. Als grandioser Komponist subtiler Aromen überrascht

der mit 2 Guide Michelin-Sternen dotierte Spitzenkoch den Gaumen seiner Gäste mit wahrhaft

kreativen Meisterwerken erlesenster Köstlichkeiten.

Die klare Produktphilosophie von Peter Knogls überaus finessreich

ausgeführter mediterraner Haute Cuisine folgt einer grundlegenden

Richtlinie: stets allerhöchste Qualitätsmassstäbe zu erfüllen. Es ist vor

allem sein besonderer Umgang mit erlesenen Spitzenprodukten, der

perfekte handwerklich-kulinarische Duktus in der Manier der Grande

Cuisine und sein innovatives Einfühlungsvermögen durch den raffiniert

in Szene gesetzten Dialog und Zusammenklang der Aromen,

der ein wahrhaftiges Genusserlebenis auszulösen vermag. Gerade

die harmonische Zusammenführung von Aromenkonstellationen,

wie etwa das herrliche Nussaroma der Medaillons vom Bretonischen

Hummer mit der kraftvoll-intensiven Note frischer Bergamotte, erweisen

sich als wunderbar belebend und ausdrucksstark. Ebenso das

vorzüglich aufeinander abgestimmte Duo vom feinen Gelbflossen-

Thun, der mit den Radieschen und der Kresse einen dezenten Schärfeton

erhält und durch das Einspielen des Korianders mit seinem hohen

Gehalt an ätherischen Ölen eine erfrischende Dramaturgie erhält.

Ein Hochgenuss ist das saftig-zarte Filet feinsten Steinbutts, der mit

der intensiv-aromatischen Note des schwarzen Périgord-Trüffels und

den erdig-süsslichen Akzenten des Pürees aus Schwarzwurzeln einen

wohlproportionierten, harmonischen Zusammenklang par excellence

bildet. Das süsse Finale – ein fantastisches Millefeuille aus Feigen, mit

herbem Tannenhonig akzentuiert und von einem einzigartigen Ricotta-

Sorbet begleitet, der dem fruchtbetonten Ensemble einen perfekt abgestimmten,

leicht scharfen Gegenpol verleiht – verdeutlicht das intuitive

Einfühlungsvermögen Peter Knogls im Zusammenspiel verschiedenster

Produktcharaktere vielschichtige Aromenbildnisse zu generieren, die

dem Gaumen grösstes Vergnügen bereiten. Eine Komplettierung erfährt

die kulinarische Dramaturgie durch die ebenso profunde wie einfühlsame

Handschrift des Sommeliers Christoph Kokemoon, der es stets versteht,

zu den komplexen Speisen den affinen Wein zu kredenzen. Unter der

feinsinnigen Regie des Maître Grégory Rohmer agiert der Service – dem

Rang eines Spitzenhauses entsprechend – mit höchst professioneller

Wachsamkeit und zurückhaltendem Understatement, getragen von einer

natürlichen Herzlichkeit und der Freude an der elaborierten Servicekultur.

Im Sommer sorgt bei schönem Wetter die romantische Terrasse am Rhein

für ein zusätzliches Hochvergnügen. (ao)

cheval blanc I Grand Hotel les trois rois

Dienstag bis Samstag: 12–14 Uhr + 19–22 Uhr

Tel. +41 61 260 50 07 | chevalblanc@lestroisrois.com

Fotos: © Grand Hotel Les Trois Rois


Wo die Begeisterung für

Kunst eine Kultur ist.

Willkommen in Basel.

Basel ist einzigartig und begeistert. Die Lage an der Grenze zu Deutschland und Frankreich macht

die Stadt unverwechselbar weltoffen, fröhlich und innovativ. In der romantischen Basler Altstadt

schlägt das Herz der Stadt, hier wird Geschichte spürbar. Basel ist gleichermassen traditionsbewusst

und aufgeschlossen gegenüber Neuem. Von diesem typischen Wesenszug zeugt auch die moderne

Architektur von internationalen Koryphäen wie beispielsweise Mario Botta, Herzog & de Meuron

oder Renzo Piano. Rund 40 Museen mit hochkarätigen Sammlungen und Sonderausstellungen prägen

den Ruf Basels als Kunststadt. Und dass in Basel stets einiges los ist, hat sich in der ganzen Welt

herumgesprochen. Das ganze Jahr über lockt die Stadt Besucher an – ob mit Messen, traditionellen

Anlässen, Sportevents oder saisonbedingten Happenings. Wir heissen Sie herzlich willkommen!

Basel Tourismus

Aeschenvorstadt 36, CH-4010 Basel,

Tel. +41 (0)61 268 68 68, Fax +41 (0)61 268 68 70,

info@basel.com, www.basel.com


Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF ZÜRICH

40

Enea hat sich als führender Name in der Landschaftsarchitektur über die

Schweiz hinaus auch weltweit etabliert. Das 1993 gegründete Unternehmen

geniesst mittlerweile grosses Renommée für seine Fähigkeit,

komplexe und anspruchsvolle Gestaltungen zu realisieren. Das Spektrum

reicht dabei von Privatgärten und Terrassen über die Aussenanlagen von

Restaurants und Hotels bis hin zu Firmengärten, öffentlichen Parks und

Golfplätzen.

Die Stärke des Unternehmens liegt in seinem unübertroffenen, stets

individuellen Service, der dem anspruchsvollen Kunden die komplette

Realisierung eines Projekts aus einer Hand anbietet: Von der Planungsund

Konstruktionsphase über Bewässerungssysteme, Lichtinstallationen

und Gartenpflege, bis hin zur kompletten Ausstattung der Gärten und

Terrassen mit Möbeln, einschliesslich einem professionellen Gärtnerservice

nach der Vollendung des Projekts.


© Martin Rütschi

www.enea.ch

Head Office – Enea GmbH

Buechstrasse 12 ▪ 8645 Rapperswil-Jona Switzerland

Phone: +41 (0)55 225 55 55 ▪ info@enea.ch

Garden Concept Store – Enea Outside In

Oetenbachgasse 1a ▪ 8001 Zürich Switzerland

Phone: +41 (0)43 299 99 66 ▪ outside-in@enea.ch

Branch Office – Enea Garden Design Inc.

3898 Biscayne Boulevard, Miami Design District, Miami ▪ FL-USA

Phone: +1 305 576 67 02 ▪ info.miami@enea.ch

© Martin Rütschi

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF ZÜRICH

41

Fotos © Enea


City Special

ZÜRICH ZÜRICH

The canton of Zurich, through

which we advance towards the

capital, is a country of great extent,

beauty, and fertility—densely

peopled, highly cultivated,

and holding the first rank in the

Confederacy. At Zurich, theology,

law, and medicine, are ably

taught; and every other branch

of science and philology cultivated

with industry and success.

The physicians and surgeons of

the canton, many of them men

of profound skill and extensive

observation, form themselves

into a society, which meets twice

a year, and by their professional

and friendly intercourse,

contribute most materially to the

advancement of science.

William Henry Bartlett, Switzerland,

London 1836


J. FRECH

Goldschmied I Juwelier

Jürg Frech ist einer der wenigen Individualisten seiner

Branche, der es mit meisterhafter Virtuosität versteht, aus

erlesensten Edel- und Schmucksteinen wahrhaft begehrenswerte

Stücke anzufertigen, die vor allem der Persönlichkeit

ihrer Trägerin die einzigartige Note unverwechselbarer

Eleganz verleihen.

Gross Couture

Gross Couture bietet Ihnen das besondere Einkaufserlebnis.

Grosszügige, lichtdurchflutete Räume, ein stilvolles Ambiente

und eine kompetente, persönliche Beratung. Tauchen Sie ein in

die Welt der Mode. Lassen Sie sich von klassischer Eleganz oder

aufregender Extravaganz verzaubern. Bei einem Glas Champagner

finden Sie die richtige Auswahl für jeden Anlass. Personal

shopping by appointment.

Richard Redding

Antiques

Richard Redding Antiques Ltd, one of

Switzerland‘s leading antique and fine art galleries,

specialises in the finest French and other

European clocks, furniture, silver, bronzes and

paintings. The gallery also holds a wide variety

of glass, porcelain, antique light fittings and

sculpture.

Weinbergstrasse

Sonneggstrasse

L I M M A T

S I H L

Schweizerisches

Landesmuseum

Fotos: © Hersteller, Zürich Ansicht: © iStock, A. Chervonenkis, Gross Couture: © DUNCAN BLUM

J. FRECH

Bahnhofstrasse 56 ▪ CH-8001 Zürich

Telefon +41 44 2215260

Shopping auf der Bahnhofstrasse

Beyer Chronometrie AG, Bahnhofstr. 31

Bucherer, Bahnhofstr. 50

Bulgari, Bahnhofstr. 25

Burger, Bahnhofstr. 42

Bongénie Grieder, Bahnhofstr. 30

Cartier, Bahnhofstr. 47

Chopard, Bahnhofstr. 40

Ermenegildo Zegna, Bahnhofstr. 25

Hermès, Bahnhofstr. 31

Les Ambassadeurs SA, Bahnhofstr. 64

Louis Vuitton, Bahnhofstr. 30

Tiffany & Co., Bahnhofstr. 14

Tod’s, Bahnhofstr. 32

Shopping im Lindenhof

Trois Pommes, Storchengasse 4, 6, 13 und 23

Beatrice Rossi, Storchengasse 10

Blaser Market, St.Peterstrasse 1

Mode Bogner, In Gassen 18

Cashmere House, Augustinergasse 50

Dolce & Gabbana, Weinplatz 10

Franz Marfurt Lucerne, Münsterhof 9

Schuhe Ludwig Reiter, Wühre 9

Mädler Lederwaren, Wühre 13

Majo Fruithof, In Gassen 9

Van Laack, Storchengasse 15

Wick Shoes & More, Fortunagasse 38

P

P

Talackerstrasse

Tal strasse

Wohnmuseum

Stockerstr.

Gross Couture

Bahnhofstr. 22 ▪ CH-8001 Zürich

Telefon +41 44 221 1748 ▪ www.grosscouture.ch

Uraniastr.

Nüschelerstr.

Löwenpl.

P

Löwenstrasse Löwenstrasse

Sihlstrasse

Dreikönigstr.

Gotthardstr.

St.Annag.

P

Bleicherweg

LOOX

Galerie zur

Stockeregg

Bahnhofstr.

Pelikanstr.

Bahnhofpl.

Bernie’s Uomo

Bernie’s Donna

P

Zentrum für

Zahnästhetik

Bernies

Cartier

Hermès

Zegna

Bulgari

Paradeplatz

Tonhalle

Museumstr.

Talstrasse

HAUPTBAHNHOF

Uraniastrasse

Bahnhofstr.

Pelzparadies

Wyssbrod

Baur au Lac

Werdmühlestrasse

Tod’s

Schanzengraben

St-Peterkirche

Grieder

48

Bahnhofquai

P

Lindenhof

Bucherer

Widder

Burger

Chopard

Rena Lange

Clariden Leu

Louis Vuitton

Bogner

P

Gross Couture

FRAUMÜNSTER

Tiffany & Co.

Bürkliplatz

Bahnhofbrücke

Rudolf Brun-Brücke

Escada

Rathausbrücke

Rathaus

Trois Pommes

Zum Storchen

Beatrice Rossi

Münsterbrücke

Wasserkirche

Bauschänzli

Quaibrücke

Z Ü R I C H S E E

Richard Redding Antiques Ltd.

Strehlgasse 9 ▪ CH-8001 Zürich

Tel. +41 44 2120014 ▪ www.reddingantiques.ch

Weinbergstrasse

Hirschen-Platz

Zwinglip.

GROSSMÜNSTER

Limmatquai

Leonhardstr.

P

Oberdorfstr.

Bellevuepl.

Utoquai

Hirschengraben

Sechseläuten-

platz

EIDG.

HOCHSCHULE

P

P

Opernhaus

TECHN.

Seilergraben

Hirschengrabenstr.

Kronenhalle

Universitätstrasse

UNIVERSITÄT

Zentrum

Kunsthaus

P

BAHNHOF

STADELHOFEN

Seefeldstr.

Rämistr.

Schauspielhaus

Kreuzbühlstr.

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF ZÜRICH

43


Lodging

ZURICH

Logieren жить со стилем

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF ZÜRICH

44

Baur Au Lac

The Baur au Lac is a founder member of the Leading

Hotels of the World, and its peerless reputation,

with its own park and privileged situation

between the

bustling banking

district

and the shores

of the Lake,

has stood the

test of time

for six generations.

No less

important than the situation and the architectural

charms of the rooms and suites is the service and

the celebration of a very special brand of service

culture that has maintained the highest of standards

for some time now. The Baur au Lac has

earned the praise of its sophisticated guests for

160 years with the diversity, elegance and unerring

taste with which the rooms are decorated. The name

behind the redesigning of the salons and two of

the legendary restaurants is none other than the

Parisian star designer Pierre-Yves Rochon.

Park Hyatt Zurich

Just a short walk from the shopping mile “Bahnhofstrasse”

and the lake of Zurich, right in the city centre

of Zurich, sits the exclusive Park Hyatt Zurich. The hotel’s

glass-fronted exterior hides what one expects to see inside,

namely a warm ambience, spaciousness, modern

architecture and contemporary art. The 142 generously

sized guestrooms and suites offer luxurious comfort

and avant-garde communications technology, including

high-speed Internet access and flat screens from

Bang & Olufsen. The restaurant “parkhuus” with its open

show kitchen places emphasis on distinctive flavours

and exceptional quality, so that a delicious culinary experience

is guaranteed. The stylish ONYX bar fascinates

with its open and original design. “The Lounge” forms

with its open fireplace the heart of the hotel.

The Dolder Grand

The magnificent panorama of the city, Lake Zurich

and the Alps is unique for a city resort in the luxury

class. The world-famous British architect Lord Norman

Foster played a key role in coaxing the Dolder

from its Sleeping

Beauty existence. He

extended the former

traditional “Curhaus”

by adding elegant

wings and created

in the basement

area an unusually

striking spa section

that leads into something

reminiscent

of a stone canyon.

The Dolder Grand’s Top Suites are among the most

outré of their kind. One example of the flair of the United

Designers from London is the 400 square metres

Maestro Suite in the main building tower. The hotel

has a golf course and tennis courts and one of its restaurants

serves quite exceptional star-rated cuisine.

Baur au Lac

Park hyatt zurich

the dolder grand

Talstrasse 1 ▪ CH-8001 Zürich

Telefon +41 44 2205020

reservations@bauraulac.ch ▪ www.bauraulac.ch

Beethoven-Strasse 21 ▪ CH-8002 Zurich

Telefon +41 43 883 1234

zurich.park@hyatt.com ▪ zurich.park.hyatt.com

Kurhausstrasse 65 ▪ CH-8032 Zürich

Telefon +41 44 4566000

www.thedoldergrand.com


ZÜRICH

Spitzenreiter der Gourmetguides

Rico‘s Kunststuben

Der «Guide Michelin» zeichnet in seiner neuesten Ausgabe «Schweiz 2012» Rico‘s Kunststuben

erneut mit zwei der begehrten Sterne aus, was den herausragenden Erfolg des neuen Küchenchefs

Rico Zandonella, der seit Anfang dieses Jahres die alleinige kulinarische Verantwortung für das Restaurant

trägt, bekräftigt. Das von Carlo Rampazzi aus Ascona komplett neu gestaltete Restaurant,

welches durch die Signifikanz der burgunderroten Wände gestalterische Akzente erhält, gleicht der

kulinarischen Dramaturgie des kulinarischen Meisters.

Fotos: © Baur Au Lac, © Park Hyatt Zürich, © The Dolder Grand, © Widder Hotel © Restaurants: mesa, Rico‘s, The Dolder Grand

Widder Hotel

Exclusive Luxury under the Sign of the Ram

The hotel complex in the heart of Zürich’s old

quarter is a brilliant architectural achievement

and its incomparable, individual charm lends it a

unique fascination among the world’s top hotels.

Under the direction of General Manager Jan Brucker

the guest experiences service at its best, distinguished

by a very keen instinct for the individual

wishes of each guest.

Widder hotel

Rennweg 7 ▪ CH-8001 Zürich

Telefon +41 44 2242526

reservations@widderhotel.ch ▪ www.widderhotel.ch

Ricos Kunststuben

Seestrasse 160 ▪ CH-8700 Küsnacht

Telefon: +41 44 910 07 15 ▪ www.kunststuben.com

Restaurant mesa

Bereits das Interieur im mesa Restaurant empfängt den Gast mit einer sehr geschmackvollen und unprätentiösen

Geste. Die Atmosphäre des Hauses gibt sich wunderbar entspannt, und die vollendete und

herzliche Servicekultur bietet den optimalen Rahmen für ein intensives Genusserleben. So erfährt der anspruchsvolle

Gaumen durch die vorzügliche kulinarische Regieführung des mit 2 Michelin-Sternen und 18

GaultMillau-Punkten ausgezeichneten Chefkochs

Marcus G. Lindner die herrlichsten Höhepunkte in

der Dramaturgie der Aromenvielfalt.

Restaurant mesa

Weinbergstrasse 75 ▪ CH-8006 Zürich

Telefon: +41 43 21 75 75

www.mesa-restaurant.ch

THE RESTAURANT im The Dolder Grand

Wenn man in den Genuss der kulinarischen Kreationen von Heiko

Nieder kommt, erlebt man nicht nur seinen überaus sorgfältigen und

subtilen Umgang mit erlesensten Spitzenprodukten, die handwerkliche

Perfektion in der Manier der Grande Cuisine und sein innovatives

Talent, wahrhaftige Aromendramaturgien zu generieren, die den

Gaumen immer wieder aufs Neue überraschen.

17 Gault-Millau-Punkten und 2 Michelin-Sternen sprechen für sich.

the restaurant

Kurhausstrasse 65 ▪ CH-8032 Zürich

Telefon: +41 44 456 60 00 ▪ www.thedoldergrand.com

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF ZÜRICH

45


46

Matthias P. Spielmann, MHA

Direktor, CEO

IM DIALOG

Matthias P. Spielmann, CEO der Schulthess-Klinik in Zürich und

Leader des gesamten Reorganisationsprozesses der Klinik, gilt

als der führende Kopf eines einzigartigen Paradigmenwechsels

in einer medizinischen Institution. Die von ihm in die Wege geleiteten

strukturellen Transformationsprozesse schufen das neue

Erfolgsmodell Schulthess-Klinik. Mittels der sukzessiven Etablierung

wegweisender Geschäftsmodelle reorganisierte Matthias

Spielmann die Funktionseinheiten einer hochkomplexen Klinikstruktur

zu einer vorbildlich funktionierenden, zukunftsfähigen

Institution, die nicht nur durch ihre herausragende Effizienz und

Effektivität zu den führenden Kliniken Europas zu zählen ist.

Dr. Onur: Welche Faktoren führten zur Erfolgsvita Ihrer Klinik und wie kam das

Leitbild der CEO-Funktion zustande?

Matthias P. Spielmann: Die Erfolgsgeschichte der Schulthess-Klinik ist ein Prozess,

der schon länger andauert. Der Unterschied zu anderen Kliniken basiert vor

allem darauf, dass diese Institution in ihrer Denkhaltungsstruktur ihren Mitbewerbern

voraus ist. Wir überlegen uns bereits in einem weitaus früheren Stadium,

welche neuen strategischen Zielsetzungen wir benötigen. Des Weiteren geht es

uns darum, welchen Herausforderungen wir uns zu stellen haben. Mit diesen komplexen

Prozessen einhergehend entstand die Funktion des CEO.

Im Jahr 2000 gab es ein Seminar in der Zusammensetzung Vorgesetzte Behörde

und Chefärzte, in dem sehr deutlich festgestellt wurde, dass es schlichtweg nicht

möglich ist, eine medizinische Abteilung zu leiten, Assistenzärzte auszubilden,

Patienten zu behandeln, Wissenschaft zu betreiben und sich mit Führungsaufgaben

auseinanderzusetzen, zumal ein Mediziner in der Regel wenig über Führung

weiss. Diese komplette Unkenntnis liegt in der medizinischen

Ausbildungsstruktur. Über 50 % der Ärzte in der Schweiz gehen

später in die Selbstständigkeit und betreiben somit ein kleineres

oder grösseres Unternehmen. Im gesamten medizinischen

Studiengang findet sich jedoch nichts, was die Betreibung

eines solchen Unternehmens auch nur im Ansatz thematisiert.

Darin liegt die grösste Schwierigkeit. Hinzu kommt das grundsätzliche

Problem, dass die Tätigkeit des Arztes gar keinen Zeitrahmen

zulässt, Führungsstrukturen wahrzunehmen. Dennoch

meinen viele Ärzte, sich unbedingt in die Führungsverantwortung

einbringen zu müssen.

Als ich die Klinik übernommen habe, betrug der Umsatz der

Klinik 90 Millionen Schweizer Franken. Jetzt steht unser Umsatz

bei 150 Millionen Schweizer Franken. Wir steigerten unsere

Zahl von 6.000 Operationen auf gut 8.500 im Jahr. Wir sind stets

gefordert, ein Unternehmen weiterzubringen, was ein Verwaltungsdirektor

oder ärztlicher Direktor nicht bewerkstelligen

kann. Dafür steckt er viel zu sehr in seinem Daily Business. Er

hat keine Zeit und ist gezwungen, jegliche strategische Komponente

aussen vor zu lassen. Aus diesem Grund hat sich die

Schulthess-Klinik entschieden, das CEO-System einzuführen.

Heute gilt die Schulthess-Klinik als eine der führenden Adressen

für die orthopädische Chirurgie, Neurologie, Rheumatologie

sowie Sportmedizin in Europa. Die Erfolgszahlen bestätigen die

grosse Effizienz und Effektivität unserer Institution.

Dr. Onur: Wie funktioniert das Modell Schulthess-Klinik, worauf

basiert die Erfolgsstruktur?

Matthias P. Spielmann: Es sind viele Indikatoren, die zum Erfolgsprozess

beitragen. Zwei elementare Faktoren bilden dabei

das Fundament: Es ist zum einen die Kompetenz der Ärzteschaft,

zum anderen ist es die Kompetenz der Organisation. Fakt

ist, dass der Löwenanteil der Überweisungen an die Institution

geht und nicht an eine medizinische Person. Der Privatpatient

wird meistens einfach an die Organisation geschickt und nicht

an einen konkreten Mediziner.

Als ich die Leitung der Klinik übernahm, standen vor allem die

Ärzte im Vordergrund. Schlussfolgernd war die Organisation

der Klinik nicht so gut wie die Ärzte. Erst im Zuge meiner Übernahme

als CEO haben wir ein massgebliches Ziel erreicht: die

Organisation auf den gleichen Level zu stellen wie die Ärzteschaft.

Und eben dieser Prozess macht einen wesentlichen Teil

der Erfolgsgeschichte aus.

Dass wir hier in diesem Hause über Top-Mediziner verfügen,


48

ist eine Seite der Schulthess-Klinik. Die andere Seite sind die sogenannten

Geschäftsmodelle, die wir in jeder Abteilung pflegen. Die

Organisation ist so aufgebaut, dass wir bestimmte Absenzen von

medizinischen Fachkräften problemlos kompensieren und weiterleiten

können.

Insofern sind es nicht nur die medizinischen Einzelpersonen, die

dazu beitragen, dass diese Erfolgsgeschichte weiterläuft. Es ist in

erster Linie die gesamte Organisation oder die ganze Abteilung, die

zur Erfolgsvita beiträgt. Das ist unser grösster Unterschied zu den

anderen Kliniken. Das grundsätzliche Problem zahlreicher Organisationen

besteht zumeist darin, dass diese zu sehr die individuellen

Bedürfnisse fokussieren. Das Prinzip des Geschäftsmodells wird dabei

vollständig ausser Acht gelassen.

Die Fachgebiete, die wir anbieten, verstehen wir bis ins kleinste

Detail. Auch die Synergien unter den Fachgebieten laufen dementsprechend

perfekt ab. Dieses Business haben wir komplett im Griff.

Wir kommen beispielsweise nicht auf die Idee, die chinesische Medizin

oder eine andere Disziplin zu integrieren, nur weil sie en vogue

ist. An diesem Entscheidungspunkt kommt die Rolle des CEO zum

Tragen, der sich ganz genau mit diesen Themenkreisen auseinandersetzt

und sie mit neutralem Auge betrachtet und analysiert. Seit

ich in diesem Hause als CEO wirke, ist man immer wieder der Intention

nachgegangen, die chinesische Medizin zu integrieren, was

thematisch sicherlich nicht uninteressant wäre – aber eine derartige

Einbindung entspräche schlicht und einfach nicht dem «Geschäftsmodell

Schulthess-Klinik». Genau dies vermag der CEO infolge

seiner neutralen Position sowie übergeordneten Funktion zu sehen

und zu beurteilen, weil er stets die ganze Organisationsstruktur der

Klinik vor Augen hat.

Dr. Onur: Wo finden die medizinischen Erweiterungsprozesse statt, und wer

treibt diesen Entwicklungsprozess an?

Matthias P. Spielmann: Wir haben uns unter anderem darauf konzentriert,

ganze Abteilungen optimal weiterzuentwickeln, wie beispielsweise die Kinderorthopädie.

Hier wurde der Anteil der Ärzte von 0,8 Stellenprozenten auf

3 Stellenprozente angehoben. Des Weiteren haben wir die Knorpelmedizin

ins Haus geholt. Eine manuelle Medizin wurde aufgebaut, und die unteren

Extremitäten hat man in Knie, Füsse und Hüfte aufgeteilt. Diese einzelnen Geschäftsmodelle

wurden stets weiterentwickelt und kontinuierlich ausgebaut.

Im Zuge dieses Entwicklungsprozesses konnten wir klar erkennen, welche

Teilbereiche sich wie entwickeln und wie sie wachsen. Es handelt sich hierbei

um reine Business-Case-Überlegungen, die wir durchführen. Eine Denkhaltung,

die dem Mediziner eher fremd ist. In der Schulthess-Klinik ist eben diese

Denkhaltung bei der Ärzteschaft viel weiter entwickelt als in anderen Organisationen.

Es ist eine sehr gut funktionierende Mischung zwischen dem CEO,

den Chefärzten und meinem Stab, die diesen Entwicklungsprozess vorantreibt.

Selbstverständlich ist dabei eine gesunde Finanzstruktur von entscheidender

Wichtigkeit. Nur auf einer gesunden Basis ist Spitzenmedizin möglich, da sie

sich als kostenintensiv gestaltet. Zudem ist es Auftrag der Stiftung, welche

die Klinik betreibt, alle Versicherungskategorien von Patienten zu behandeln.

Wenn wir diesen grundlegenden Leitlinien Folge leisten, müssen wir zusehen,

dass wir diese vernünftig umsetzen. Es ist nicht damit getan, komplizierte Wirbelsäulenfälle

abzuwickeln. Natürlich verfügen wir in unserer Klinik über die

absoluten Spitzenkräfte in diesem medizinischen Segment. Aber wir haben

ebenso die ganz normalen Operationen zu bedienen, wie etwa die Kreuzbänder

oder die Haluxoperationen. Hier kommt es auf den besonderen Mix an,

sowohl im Schwierigkeitsgrad als auch in den Abteilungen sowie in der Versicherungsstruktur.

Wir interpretieren eine Klinik gewissermassen in ein Business

Case hinein. Hier kommt die Rolle und Funktion des CEO zum Tragen.


Dr. Onur: Wie sieht diese Rolle konkret aus? Was wurde in jüngster Zeit

beispielsweise bewegt? Welche Innovationen führten Sie u. a. ein?

Matthias P. Spielmann: Ursprünglich bin ich Absolvent der Hotelfachschule

Lausanne, verfüge über einen Master of Health der Universität

Bern und leite seit über 15 Jahren Spitäler. Ich trage zwar nicht die medizinische

Verantwortung – diese Berufsbürde obliegt korrekterweise

allein dem Arzt. Aber ich kann das Wirken der Ärzte in eine organisatorische

Konstruktion hineininterpretieren und vermag auf dieser Basis

genau zu bestimmen, was getan werden muss und wie etwas zu geschehen

hat. So habe ich mich beispielsweise 2005 freiwillig dazu entschlossen,

mittels DRG Abrechnungssystem abzurechnen. Wir waren die

ersten in der Schweiz, die die Privatpatienten und Unfallpatienten über

DRG abwickelten. Die Abschaffung eines etablierten Einzelleistungssystems,

das auf einer simplen Verrechnung basiert und die Einführung

eines vollkommen neuen Systems, das eine grosse Organisationsstrukturveränderung

mit sich bringt, stiessen bei anderen Privatkliniken auf

komplettes Unverständnis. Hierbei handelte ich als ein in übergeordneten

und ganzheitlichen Massstäben denkender CEO. Im neuen System

ist die Verantwortung gegenüber dem Patienten vom Antritt bis

zum Austritt durch den Arzt gegeben. Früher stand die Operation im

Vordergrund, und das Danach wurde nicht thematisiert. Jetzt wird sehr

genau definiert, wie lange der Patient bleibt und was er konkret benötigt.

Ich kann sehr genau nachvollziehen, wie lange sich ein Patient in Behandlung

befindet und ich kann mir jede medizinische Vorgehensweise

exakt erklären lassen. Diese prozessorientierte Transparenz ist ein wichtiger

Vorteil des neuen Systems, da sich dadurch Vorgänge optimieren

lassen. Was sich vormals auf die Persönlichkeit der Ärzte konzentrierte,

überträgt sich jetzt auf die ganze Institution Schulthess-Klinik. Gesamtschweizerisch

fand vor allem bei den Zuweisern das System grossen

Anklang. Seit der Einführung wachsen wir stark überregional. Mittlerweile

haben wir einen Anteil von über 40 % nicht-Züricher Patienten. Dies ist

gleichbedeutend mit dem grössten ausserkantonalen Patiententeil aller

Züricher Kliniken, einschliesslich der Züricher Unikliniken.

Die nächste neue Struktur zeigt sich bereits in der App-Generation. Es geht

darum, wie man Apps für seine Zwecke instrumentalisiert und in Prozesse

integriert. Zum Beispiel kann man mittels einer SMS an einem Operationstermin

präzise Vorgaben kommunizieren, wie man sich beispielsweise

entsprechend vorzubereiten hat. Ebenso kann man die gesamte Medikation

mittels einer App darstellen, was sich bei komplexeren Medikationen

als ungemein hilfreich und komfortabel erweist. Die Schulthess App ist

momentan noch statisch, aber sie wird ohne Zweifel dynamisch werden.

Wir entwickeln sie Step by Step weiter und zählen zu den ersten Kliniken

in der Schweiz, die über eine App verfügen. Unsere Website entspricht

auch dem tatsächlichen Image der Klinik. Es gibt zu viele Websites, die

nicht mit dem Unternehmen identisch sind. Das hat meines Erachtens

mit Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Seriosität zu tun. Es ist uns gelungen,

diese Fachkompetenz der Schulthess-Klinik sehr authentisch abzubilden

und zu kommunizieren. Hier reflektiert sich unser Imagestruktursystem in

vorbildlicher Weise.

Dr. Onur: Geht die gesamte Effizienzpolitik der Klinik von Ihnen aus?

Matthias P. Spielmann: Nein nicht nur. Ich muss schliesslich für die

Ärzteschaft Anreizsysteme schaffen. Wir haben zu Beginn viele Organisationsmodelle

einfach mal getestet. Schliesslich handelt es sich um einen

prozessorientierten Vorgang, innerhalb dessen nicht unbedingt alles auf

Anhieb funktioniert. Man muss hier den Mut zum Risiko aufbringen, um

im Experiment auch Fehler einzugestehen, falls in den Organisationsstrukturen

etwas nicht funktioniert. Als wir die Gebäudeerweiterung bezogen

49


50

haben, wollte ich auf jeder Etage einen sogenannten Counter einrichten,

damit sich die Patienten zuerst an diesen Counter wenden. Bis auf eine

einzige Stimme, die diese Innovation als gut erachtete, sah niemand eine

Sinnhaftigkeit oder Notwendigkeit darin. Heute verfügt jede Station über

einen solchen Counter. Ich persönlich habe in diesen ganzen Prozessen gelernt,

dass Novitäten, die man einführen möchte, nicht übers Bein zu brechen

sind. Wenn mir persönlich etwas sehr logisch erscheint, heisst dies

noch lange nicht, dass alle anderen es auch so sehen. Ergo habe ich andere

Lösungswege gesucht. Man beginnt an irgendeinem Punkt und beobachtet

den Entwicklungsprozess, in dem automatisch ein Zusammenwirken

sowie ein gegenseitiges Lernen stattfinden. So haben wir beispielsweise

im operativen Bereich konservative Strukturen aufgebaut, weil es uns

nicht als plausibel erschien, dass ein Operateur einen Patienten untersucht,

wenn die Wahrscheinlichkeit kleiner als 50 Prozent ist, dass dieser Patient

tatsächlich operiert wird. Hier liegt rein logisch betrachtet ein waste of

time vor. Da der Privatpatient ein Anrecht auf einen Chef- oder leitenden

Arzt hat, haben wir beschlossen, kompetente, nicht operative Kräfte in

den jeweiligen Fachdisziplinen einzusetzen, die diese Triage bewerkstelligen.

Hierbei pflegen wir mehrere Modelle: In den oberen Extremitäten

macht dies ein pensionierter Chefarzt, der zwei Tage in der Woche die

Sprechstunde übernimmt. In anderen Bereichen haben wir leitende

Oberärzte. Dabei hat der Chefarzt dann die Möglichkeit, im Rahmen

der Sprechstunde den Patienten für kurze Zeit aufzusuchen, um seinen

Check durchzuführen. Der leitende Oberarzt, der über die entsprechende

Fachkompetenz verfügt, kann dann entsprechend beraten und konstituierend

untersuchen. Mittlerweile hat jede operative Abteilung eine

sogenannte interne konservative Triagestelle eingerichtet. Jede Praxis

verfügt auch über eine Praxismanagerin, die die Sekretariatsaufgaben

koordiniert und leitet und als verlängerter Arm des Chefarztes fungiert.

Dies ist ein Bereich, den der Arzt zeitlich nicht bewältigen kann. Als ich

diese Struktur ganz zu Beginn umsetzen wollte, bin ich gescheitert. Ich

habe eine zu grosse Abteilung gesucht, in der zwei ältere Chefärzte

die Verantwortung hatten. Es funktionierte nicht, da das Modell nicht

verstanden wurde. Die Fusschirurgie brachte das nötige Verständnis mit

und das Modell etablierte sich bestens. Vielfach haben die leitenden

Ärzte gute Ideen, aber sie wissen nicht, wie sich diese Ideen umsetzen


„Mein Job ist es, die Infrastruktur für die Klinik und die Infrastruktur für die Ärzte sicherzustellen.“

Matthias P. Spielmann

lassen. Ich lasse mir diese Ideen genau erklären, um sie in reale Strukturen

überzuführen, sie funktionsfähig zu machen. Dervgrosse Vorteil,

den wir hier haben ist, dass wir von der Position der Stärke ausgehen.

Wir sind eine starke, gut funktionierende und bekannte Organisation.

Daher können wir uns diese innovativen Prozesse leisten, auch wenn im

Anfangsstadium nicht alles nach unseren Vorstellungen verläuft.

Dr. Onur: Wie lauten Ihre Kernfragen bezüglich der Zukunft der Schulthess-Klinik?

Matthias P. Spielmann: 2005/2006 haben wir dieses Bauprojekt, das

sich um die 30 Millionen Euro bewegte, abgeschlossen. Diesen Herbst

beginnen wir das nächste Projekt mit einem Gesamtvolumen von 70

Millionen Euro. Die prinzipiellen Fragestellungen lauten in diesem

Prozess: Wo geht die Orthopädie hin? Wo geht die Schulthess-Klinik

hin? Wie wachsen wir? Diese Fragestellungen zu beantworten, zählt

zu meinem grundlegenden Geschäft. Wo stehen wir in drei Jahren?

Wie sieht das aus, was brauchen wir? Hierbei ist die Funktion des CEO

wichtig. Er muss über den entsprechenden Freiraum verfügen, sich mit

diesen komplexen Themen auseinanderzusetzen. Dieser Bereich sollte

dabei nicht durch sein Daily Business zu sehr eingeschränkt werden. Nur

wenn der entsprechende Freiraum gegeben ist, kann eine Auseinandersetzung

mit der zukünftigen Rolle der Klinik erfolgen, was wiederum eine

prozessorientierte und strategische Diskussion mit den Ärzten und meiner

vorgesetzten Behörde erfordert. Wir sind in unserem Organisationsdenken

ein Wirtschaftsgefüge, das ausschliesslich zum Wohle des Patienten funktioniert.

Der Output lautet, den Patienten vollauf zufrieden zu stellen. Unsere

primäre Qualitätsschiene ist es, den Patienten in die Genesung zu führen.

Um dieses Ziel zu erreichen, tun wir alles.

Schulthess Klinik

Schulthess Klinik ▪ Lengghalde 2

CH-8008 Zürich

Telefon +41 44 385 7171

Fax +41 44 385 7538

www.schulthess-klinik.ch


52

Cashmere

Cashmere wool owes its name to the mountainous region of Kashmir in

the northwestern Himalayas and is one of the finest and most expensive

of natural fibres.

The Kashmir goat, a race with white, grey or brownish wool, comes from

the Himalayan plateau. The fine fibres (approx. 14-19µm ) are obtained

from the undercoat of the Kashmir goat at the end of winter by a combing

process. Selling prices vary according to quality; the hair should be as long,

fine and light coloured as possible. Around 150 gr. is gathered from each

animal and from this the coarse guard hair has to be freed by hand.

Кашемир

Кашемировая шерсть – один из самых ценных и дорогих натуральных

материалов. Cвоим названием она обязана горной местности Кашмир в

северо-западных Гималаях. Эти плоскогорья стали родиной особой породы

коз с белой, серой или коричневатой шерстью – кашемировых коз. Из

подшерстка кашемировой козы в конце зимы гребнями вычесывают

тонкие шерстинки (примерно 14-19 мкм). Цена шерсти зависит от ее

качества: шерстинки должны быть как можно тоньше, длиннее и светлее.

С одного животного получают примерно 150 г шерсти, которая вручную

очищается от верхних шерстинок.


Cashmere

Kaschmir gilt als eine der wertvollsten Naturfasern, bedingt durch den extremen Aufwand der Gewinnung

des „duvet“ – des feinen Flaumhaares der Kaschmirziege. Zudem gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede,

je nachdem, aus welchen Ländern geliefert wird, da Lage und Klima der Weideplätze

entscheidenden Einfluss auf die Dichte und den Anteil des feinen Unterhaares im Ziegenvlies haben.

Fotos: © The Naturalist‘s Library

Ursprung

Bei der Kaschmirziege handelt es sich um eine etwa 60 cm schulterhohe

Ziegenrasse mit weißer, grauer oder bräunlicher Wolle. Ihr Fell besteht aus

groben Oberhaaren und sehr feinen weichen Unterhaaren mit einem Durchmesser

von 12 bis 19 Mikrometern, wodurch diese zu den feinsten Tierhaaren

überhaupt zählen. Nur bei extremen Minusgraden bildet die Kaschmirziege

ihr spezifisches wärmendes Unterhaar – ein Grund, weshalb sich die Zucht der

Tiere nicht beliebig ausweiten lässt und weltweit nur eine begrenzte Menge

echter Kaschmirwolle gewonnen werden kann. Zu den Erzeugerländern der

edlen Wolle zählen Indien, China, die Mongolei, Iran und Afghanistan.

Entstehung und Verbreitung

Die Bewohner der Region Kaschmir nutzten als Erste die weichen Unterhaare

der Tiere für die Herstellung feiner Pashminaschals (pers. pasham = Ziegenwolle).

Erst als die Briten die Schals zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert

nach Europa exportierten, wurde der Stoff nach seinem Ursprungsort Kaschmir

benannt und ist heute auf der ganzen Welt – mit Ausnahme von Indien

und Pakistan, wo die Faser immer noch mit dem Wort pasham bezeichnet

wird – üblich.

Gewinnung des raren Naturprodukts und Qualitätsprämissen

Die edle Faser wird gegen Ende des Winters aus dem Unterfell der Kaschmirziege

herausgekämmt. In Fabriken aus der Region werden die Fasern danach

von Hand nach weißen und dunklen Fasern sortiert. Bei der anschließenden

Fasertrennung – ebenfalls manuell – werden die feinen Flaumhaare von den

groben Oberhaaren getrennt, um schließlich versponnen zu werden. Da nur

die feinsten Haare aus dem Unterfell der Ziege verarbeitet werden, bleiben

nach Aussortierung von etwa 200 bis 300 Gramm Unterhaar pro Tier für die

Verarbeitung nur etwa 50 % der Rohfaser übrig.

Während das Fell im Norden Chinas und in der Mongolei noch handgekämmt

wird, wird es anderorts geschoren – ein Verfahren, das jedoch mit Qualitätseinbußen

einhergeht, da die Wolle viele grobe Fasern enthält und der Rohertrag

an reinen Kaschmirfasern geringer ausfällt. Das Handkämmen kann bis zu

zwei Wochen in Anspruch nehmen, doch ist die Qualität der Wolle besser und

die nachwachsenden Fasern werden feiner und weicher.

Mögliche Beimischungen

Das aufwendige und teure Verfahren der Kaschmirgewinnung führt dazu,

dass oft günstigere Fasern wie Seide oder Merinowolle beigemischt werden.

Experten gehen inzwischen davon aus, dass bis zu 30 Prozent aller

Kaschmir-Erzeugnisse auf dem Weltmarkt das Gütesiegel „100 Prozent

Kaschmir“ zu Unrecht tragen.

Als wesentliche Qualitätsmerkmale gelten

A) die Länge der Faser: Je länger und feiner diese Faser ist, umso dünner

und wertvoller ist der daraus gesponnene Faden. Die übliche Kaschmirfaser

misst 15 bis 75 mm und ihre Reißfestigkeit beträgt 2,5 Gramm.

B) der Querschnitt der Faser: Gemessen wird in Mikrometern. Zur Herstellung

des extrem feinen Kaschmirgarns der höchsten Qualitätsstufe

„cashmere two ply 28000“ können nur Fasern mit einem Querschnitt von

14 und höchstens 16,5 Mikrometern verwendet werden. Rohware dieser

Feinheit kommt bislang nur aus China und der Mongolei.

C) der Anteil der Grannenhaare: Grannenhaare sind die zu den Deckhaaren

zählenden, über die feinen Flaumhaare („duvet“) hinausragenden

dickeren Haare im Vlies der Kaschmirziege. Diese Grannenhaare sind nicht

völlig zu entfernen; ihr Anteil kann in der Rohware von 0,1 bis 2 %, je nach

Verwendung, variieren. Für das wertvolle „cashmere two ply 28000“-Garn

sind höchstens 0,5 % zulässig.

D) die natürlichen Farben des Flaumhaares: Das naturweiße und helle „duvet“

ist hierbei von höherer Qualität und ungleich teurer als das dunkle,

braune oder mischfarbene Haar.

Kaschmir-Pflege

Das Waschen sollte je nach Tragefrequenz und -intensität nach jedem

vierten bis zehnten Gebrauch erfolgen. Dazwischen reicht es, den Pulli

über Nacht an der frischen Luft durchzulüften. Bewährt hat sich eine kurze

Wäsche in der Waschmaschine im Wollprogramm bei unter 30 Grad mit

flüssigem Wollwaschmittel oder gutem Haarshampoo, auf links gedreht in

einem Wäschebeutel oder Kopfkissenbezug. Bei der Handwäsche besteht

stets die Gefahr, dass die Teile zu lange im Wasser liegen bleiben oder später

zu sehr gerieben oder ausgewrungen werden. Zudem können Waschmittelrückstände

die empfindliche Faser zerstören. (pb)

53


54

Lana D‘ Oro – Wolle aus Gold

1992 wurde das Unternehmen vom gelernten Einzelhändler und Dipl.-Wirt.-Ing. Walter

Kaufmann und seiner Frau Sylvia gegründet, mit der Idee, eine exklusive und moderne

Kollektion aus hochwertigem Cashmere ins Leben zu rufen. Die finessreichen Cashmere-

Kreationen begeistern sowohl die mode- und qualitätsbewusste Frau als auch den Mann,

die den besonderen Esprit noblen Understatements in der Couture schätzen.

Lana D‘ Oro Cashmere verwendet für ihre hochwertigen Kollektionen in erster Linie

100 % Cashmere. Je nach Saison kann es auch Mischungen wie Cashmere-Seide,

Cashmere-Cotone oder Ähnliches geben.

Sitz des Headoffice ist die Schweiz, wobei die Firma AGENZIA DI MODA in Karlsruhe

den Alleinvertrieb für Europa organisiert. Das schlanke Vertriebsteam arbeitet

direkt mit 160 Verkaufspunkten in ganz Europa zusammen, wobei Deutschland,

Österreich und die Schweiz zum Zirkel der Kernländer gehören. Durch den direkten

Weg zwischen Fachhandel und Vertrieb ist vor allem ein schnelles Reagieren auf die

individuellen Wünsche der Kunden möglich.

So kann Lana D‘ Oro Cashmere beispielsweise individuelle Farbwünsche sowie die

Anfertigung der klassischen Modelle in «grossen Grössen» (bis Grösse 56) innerhalb

von drei Wochen problemlos umsetzen und ausliefern. Das schnelle Tempo

und der besondere Service gewährleisten einen unschätzbaren Vorsprung gegenüber

der Konkurrenz und bieten eine hohe Flexibilität. Durch diese exklusive, serviceorientierte

Verkaufspolitik ist der direkte Draht zum Endverbraucher gesichert

und ermöglicht zudem dem Fachhandel, den anspruchsvollen Kunden auf individueller

Ebene zu bedienen. Die hochwertige Lana D‘ Oro Cashmere-Kollektion

verbindet Modernität mit Klassik und überzeugt durch die

Verwendung edelster Materialien, eine ungewöhnlich breite

Farbpalette und ein exklusives, italienisches Design mit viel

Liebe zum Detail. Zum Einsatz kommt 100-prozentiges

Cashmere, Cashmere-Baumwolle- und Cashmere-Seide-

Mischungen sowie Vikunja. Dabei variieren die Modelle

von sehr feinen, Fully-Fashion gefertigten Strickteilen bis zu

besonders aufwändigen Handstrick-Modellen mit Zopf- und

Lochmustern.

Lana D‘ Oro Cashmere produziert die gesamte Kollektion

ausschliesslich in Italien. Der Produktionsschwerpunkt in

Umbrien/Mittelitalien garantiert kurze Lieferzeiten und

hochwertige Qualität. Die traditionellen italienischen Webereien

und Strickereien haben von Generation zu Generation

ihre handwerklichen Fertigkeiten weitergegeben und entwickelt.

Heute verarbeiten sie Cashmere auf höchstem Niveau

und fertigen exklusive Lana D‘ Oro Cashmere-Kollektionen.


Kollektion Herbst-Winter

2012/2013

Mix and Match – neu arrangieren und kombinieren!

In der neuen Saison 2012/13 erleben Komplettstrick-

Outfits ein Comeback, einschliesslich des variationsreichen

Spiels mit Accessoires. Dabei sind die Styles lässig und

leicht tragbar. Die hochwertigen Qualitäten sind extrem

leicht und waschbar. Alle Outfits bieten eine grosse Palette

vom klassischen Feinstrick-Twinset bis zu groben Maschen

in Handstrick, wobei Muster und Material-Mix im Fokus

stehen sowie körpernahe und oversized-Formen. Es dominieren

feinste italienische Garne aus reinem Two-Ply-

Cashmere. Die Spanne reicht von zwei- bis 28-fädig, und

das langjährige Know-how des Cashmere-Spezialisten

wird in der kommenden Saison verstärkt für edlen Handstrick

genutzt. Moulinés aus reinem Cashmere werden

für sportliche Modelle eingesetzt. Hinzu kommen Seide-

Cashmere-Mischungen in 14-Gauge. Passend zum Wohlfühl-Look

der Kollektion geben sich die Farben wunderbar

harmonisch: Erdtöne, Taupe und Grautöne wie Graphit

und Schiefer spielen dabei die Hauptrolle. Die Palette wird

durch die Trendtöne aus dem Blaubereich ergänzt: Stahlund

Tintenblau, blaustichiges Lila und Jeansfarben sowie

Ice-Farben. Die reinen Cashmere-Qualitäten gibt es in der

bewährten, grossen Farbpalette.

Das Leben geniessen: Die Styles im Zeichen innovativer Lässigkeit

Verschiedene Longformen wie Jacken, Pullis und kastige Hüllen zeigen die aktuelle oversized-

Lässigkeit. Innovativ wirken Steh- und Schalkragen, puristische Formen mit asymmetrischem

Verschluss, oversized-Formen mit Fledermausärmeln oder sportive Modelle mit Kapuzen oder

Knebelverschlüssen. Besonders körpernah sind die klassischen Twinsets, aber auch Twinsets mit

Bändchenverschluss, mit Volants und Samtbändern. Chaneljacken werden mit Fransenkanten

modernisiert. Viele neue Ausschnitte, Borten oder Saum-Details wie lange Fransen, aufliegende

Ketten und Federn sind wichtig. Das Kleid nimmt eine zentrale Position ein: Die Auswahl reicht

von Long- und Kurzformen über Wickel- oder Empirekleid mit Tunnelzug aus Satinband zu Godet-Schnitten.

Kurzkleider, deren Oberteil glatt gestrickt und Unterteil gemustert ist, werden mit

Longjacken, Boleros und Chasubles komplettiert. Wie die Kleider werden auch die Röcke in allen

Längen angeboten.

Eine sportliche Gruppe im Retro-Ski-Look überzeugt durch Zipperdetails mit seitlichen Schlitzen

und Längenspiel, da die Pullis hinten länger sind als vorn. Handstrick ist ein breit ausgemustertes

Thema im Winter 2012/13 mit Jacken und Pullis in Strukturoptik, Muster-Mix und geometrischen

Mustern. Eine Besonderheit ist ein rundes Handstrick-Cape. Alle Modelle sind hochwertig ausgearbeitet

und mit Swarovski-, Perlen- oder Perlmutt-Knöpfen ausgestattet.

Neu: Entsprechend der Mix & Match-Devise sind abknöpfbare Kragen und Manschetten aus Satin,

Organza und Baumwolle im Programm. Die Formen reichen von verspielten Doppelkragen

oder üppigen Volants bis hin zu puristischen Hemdblusenkragen. Sie können individuell zu den

Knitwear-Modellen kombiniert werden und prägen den neuen Look.

CASHMERE HOUSE

Die Top-Adresse in Sachen exzellenten Cashmeres

Seit 15 Jahren in Kitzbühel finden Sie uns seit Juni im Ground Floor des renommierten Hotels „Weisses

Rössl“ in der Bichlstraße 5, auf wunderschönen 100 m² und einer herausragenden Kollektions-Auswahl

feinsten Cashmeres aus dem Hause Lana D’Oro.

Geöffnet Montag bis Samstag 9:00 bis 19:00 Uhr und persönliche Termine nach Vereinbarung

Telefon +43 5356 72200 ▪ E-Mail: info@cashmere-house.at

55


Loro piana

For six generations, Loro Piana has been supplying

the finest cashmere and wool fabrics to the most

sophisticated and demanding clients.

www.loropiana.com

56

The Hawick Cashmere of Scotland

An outstanding garment demands raw materials of the highest quality.

Hawick use only the very finest cashmere to achieve a garment of

exceptional lightness, softness, warmth and durability.

www.hawickcashmere.com

FTC stands for high-quality cashmere

The fair trade label FTC guarantees fair working

conditions and consistently high standards of quality.

www.cashmereworld.com


Lana D’ Oro Cashmere GmbH

Walter Kaufmann • Schulstraße 6 • 8212 Neuhausen a. Rheinf. 1 • SCHWEIZ • T + 41 (0) 52 6701103 • info@lanadoro-cashmere.com

Vertrieb Europa: AGENZIA DI MODA • T + 49 (0) 721 93183-20 • agenzia-di-moda@lanadoro-cashmere.com

WWW.LANADORO-CASHMERE.COM


Sylt im Herbst

ein Genuss für die Sinne

58

Sylt strahlt in der kühleren Jahreszeit eine ganz

besondere Stimmung aus – weniger Touristen,

der Sommertrubel ist vorbei, und es beginnt

die Zeit der endlosen Strandspaziergänge und

Kaminabende. Das Hotel Fährhaus Sylt am

Munkmarscher Hafen, ein kleines, privates Hideaway

mit grosszügigen, luxuriös eingerichteten

Zimmern und Suiten, ist wie geschaffen zum

Erholen und Innehalten.

Auch wenn Sylt sich im Herbst oft von seiner rauen Seite zeigt, wilder

und windiger ist, verlockt der blaue Himmel bei Sonnenschein

doch zum Erkunden der Insel. Nach langen Strandspaziergängen

oder Wattwanderungen in frischer, salzhaltiger Nordseeluft ist das

Fährhaus Sylt der ideale Ort, kulinarischen Genüssen zu frönen, auszuspannen

und die Seele baumeln zu lassen.

Seit jeher ist das Fünf-Sterne-Superior-Hotel am Munkmarscher

Yachthafen ein Haus besonderer Gastlichkeit. Mit edlen Hölzern,

hochwertigen Textilien und technischen Einrichtungen auf dem

neuesten Stand verströmen die Zimmer und Suiten luxuriöse Behaglichkeit

und laden zum Verweilen ein. Vom Hotelgebäude führt

ein gläserner Übergang zum historischen Stammhaus. 1880 als

Fährhaus errichtet, befindet sich hier das nostalgisch-elegante Gourmetrestaurant

«Fährhaus», mit bezauberndem Blick auf die Boote

im Yachthafen, die sich sanft im Wind wiegen. Im Innern verwöhnt der

Gastronomische Gastgeber Alexandro Pape, bereits seit November 1999

das kulinarische Gesicht des Hauses, seine Gäste mit aussergewöhnlichen

Kreationen der gehobenen Gourmetküche – ausgezeichnet mit zwei

Michelin-Sternen und 17 Gault-Millau-Punkten. Den sardischen Wurzeln

Papes ist das Sardische Menü gewidmet, bei dem er Cocktail von

Calamaretti und dem Besten vom Freilandhuhn, Steinbutt in Torrone und

Himbeeressig gebraten sowie Medaillons vom Reh unter der Amarettini-

Kruste serviert.

Feinschmecker, die schon immer mal einen Blick hinter die Kulissen einer

Sterneküche werfen wollten, bietet sich die Möglichkeit, am Chef´s

Table zu speisen und gleichzeitig das Treiben in der Küche zu verfolgen.

Nach einem privaten Begrüssungschampagner samt Snack ist entspanntes

Zurücklehnen angesagt. Der separate Raum bietet die exklusive

Möglichkeit, sich von Pape und seinem Team begeistern zu lassen und ein

Fünf-Gänge-Menü in der besonderen Atmosphäre einer Gourmetküche

zu geniessen. Die Sommeliere des Hauses kredenzt dazu eine korrespondierende

Auswahl aus 600 verschiedenen Wein- und Schaumweinsorten.

Hobbyköche, die selbst Hand an den Kochlöffel legen und ihre Kochkünste

verfeinern möchten, können mit dem Virtuosen einen Tag lang am Herd

stehen. Dabei kann man in die Töpfe des Sternekochs schauen und den

einen oder anderen Kniff und Trick mit nach Hause nehmen. Nach einem

Aperitif werden in der Küche alle Speisen gemeinsam vor- und zubereitet.

Zu jedem Gericht empfiehlt die Sommeliere des Hauses passende Weine.


Fotos: © Hotel Fährhaus Sylt

Die nächsten thematischen Kochkurse Die Früchte des Meeres und

Ravioli, Tortelloni und Co finden am 1. und 15. November 2012 statt.

Regionale Gerichte in bemerkenswerter Qualität serviert Alexander Klein

seit Juni dieses Jahres in der friesisch angehauchten Käpt’n Selmer Stube,

benannt nach dem Gründer des Hauses. Typisch für die kulinarischen

Kreationen des 35-Jährigen ist die Verwendung von Wildkräutern, für die

er ein Faible hat. Bei schönem Wetter bietet es sich an, auf der viktorianischen

Terrasse zu speisen – mit Blick auf den Yachthafen und das

Wattenmeer.

Für alle, die sich nicht nur kulinarisch verwöhnen lassen möchten, finden

sich im 700 m² umfassenden Fährhaus Spa zahlreiche Möglichkeiten,

entspannt den Alltag hinter sich zu lassen.

Wer sich nach einer Wattwanderung mit frischer Nordseebrise aufwärmen

möchte, kann den Tag nach ein paar Runden im Pool, im Whirlpool

mit individuell verstellbaren Massagedüsen oder im Solarium ausklingen

lassen. Auch die beheizten Wärmebänke im Poolbereich versprechen

Behaglichkeit. Der Saunabereich bietet an kalten Tagen ebenfalls

Abwechslung und beherbergt ein Kräuterbad mit Lichtwechsel, eine

Bio-Sauna mit Sternenhimmel sowie eine grosszügige finnische Sauna.

Zur Abkühlung und Erfrischung dienen ein Eisbrunnen, verschiedene

Erlebnisduschen mit Tropenregen, kaltem Nebel und Seitenduschen

sowie Fussbecken für Kneippkuren und Sprudelfussbäder.

Im hauseigenen Beautycenter werden Gäste mit den exklusiven

Pflegeserien Ligne St Barth, Snowberry, und NIANCE® verwöhnt. Das

facettenreiche Wohlfühlportfolio beinhaltet Well-Being- und Anti-

Aging-Programme sowie klassische Schönheits-, Gesichts- und Körperbehandlungen.

Im der beheizten Dampfkabine des Rasulbades können

Körperpackungen und Peelings genossen werden.

Ein besonders erholsames Erlebnis verspricht das «ST BARTH CHILL

OUT», eine entspannende Wohlfühl-Massage mit glatt polierten, sich

selbst erwärmenden Venusmuscheln. Mit der flachen, breiten Rundung

des Kopfes oder den schmalen Rändern der Muschel können selbst tief

sitzende Verspannungen gelöst oder schwer zugängliche Köperstellen

wirkungsvoll behandelt werden.

Für schöne Momente zu zweit können Paare abgeschirmt und in intimer

Atmosphäre in der Spa Suite ausgiebige Schönheitsrituale zelebrieren.

Faszinierend dabei sind harmonisch aufeinander abgestimmte Abläufe,

die Körper, Geist und Seele regenerieren und beleben. Zwischendurch

werden kulinarische Erfrischungen von der Obst- und Tee-Bar gereicht.

Aktiven Gästen stehen ein Sporting Club mit modernsten Geräten wie

Crosstrainer, Laufband und Vibrationsplattform sowie auf Anfrage ein

Personaltrainer zur Verfügung.

Hotel Fährhaus sylt

Bi Heef 1 ▪ 25980 Sylt/Munkmarsch

Telefon: +49 (0)4651 939 7-0

e-Mail: info@faehrhaus-sylt.de

www.faehrhaus-sylt.de

59


Wellness Part1

Balsam für Körper und Seele

Im römischen Bad steigen langsam heiße,

weiße Dämpfe auf, von rötlichem

Licht sanft durchbrochen, das unmerklich

wechselt in ein zartes Grün. Die Wärme

wandert von den Wänden, von den spiegelnden

Kacheln, der schillernden Decke

und den schimmernden Fliesen. Durch

den belebenden Duft von Lemongras und

Thaibasilikum wird die Perfektion der römischen

Badekultur verbunden mit einem

Hauch asiatischer Heilkunst.

Der bereits 1654 in einem englischen Wörterbuch erwähnte

Begriff wealnesse – gute Gesundheit – wurde

in den 1950er Jahren in den USA zum Schlagwort der

damaligen Gesundheitsbewegung. Jedoch leitete der

amerikanische Arzt Dr. Kenneth H. Cooper, „The Father of Aerobics“,

die Bezeichnung Well-ness von der Kombination aus Well-being und

Happiness bzw. Fitness her und verwies damit auf ein Lebensstilprinzip,

das Wohlbefinden, Spaß und eine gute körperliche Verfassung

vereinte. Im Auftrag der US-amerikanischen Regierung wurden zur

Eindämmung der Gesundheitskosten ab 1970 ganzheitliche Modelle

entwickelt, die auf Prävention und Eigenverantwortung des Einzelnen

setzten. Durch bewusste Ernährung, Fitness, Stressmanagement und

Umweltsensibilität sollte ein Zustand der Zufriedenheit erreicht werden.

Heute wird dieses Gesamtkonzept Medical Wellness genannt,

während allgemein unter Wellness Methoden und Anwendungen

verstanden werden, die das körperliche, geistige und seelische Wohlbefinden

steigern. Bevorzugt werden passive Formen der Entspannung

wie z.B. Massagen, Bäder oder Sauna, die in Hotels, Hallenbädern und

Kureinrichtungen angeboten werden. Weitere bekannte Praktiken sind

Kneipp- oder Moorbäder sowie Beautyanwendungen wie Peeling,

Kosmetikbehandlung und Maniküre, aber auch Solarium, Wassergymnastik

und Whirlpool.


Massage: Als eines der ältesten Heilmittel, dessen

wohltuende Wirkung insbesondere in der traditionellen

chinesischen Medizin bereits seit mehr als vier Jahrtausenden

bekannt ist, gilt die Massage, die sich

mittlerweile als beliebte Technik weltweit etabliert hat. Ein aus Indien

überliefertes Hilfsmittel ist die Verwendung ätherischer Öle, die

nicht nur die Anwendung der Massagetechniken erleichtern, sondern

auch wunderbar duften und den Heilungsprozess beschleunigen

können. Während des gesamten Mittelalters zeigte Europa keinerlei

Interesse für die asiatische Heilkunst, erst in der Neuzeit wurde sie

wieder entdeckt. Auch die heutigen Kenntnisse wie z.B. die Thai-Massage

und die indische Ayurveda-Massage basieren noch immer auf der

traditionellen asiatischen Medizin und werden durch das heutige

anatomische Wissen ergänzt und weiterentwickelt. Dabei

werden die verschiedensten Massagearten angeboten von der

Akupunktmassage über Hot-Stone bis zur Klangschalenmassage.

weiterentwickelt. Dabei werden die verschiedensten Massagearten angeboten

von der Akupunktmassage über Hot-Stone bis zur Klangschalenmassage.

Damit eine Massage zum puren Genuss wird:

Pro und Contra Massage

Wirkung: Entspannung, Förderung der Durchblutung und des Zellstoffwechsels,

Steigerung des psychischen Wohlbefindens, gut bei Schmerzen,

hohem Blutdruck.

Techniken: z.B. Kneten, kreisende Bewegungen der Fingerspitzen, Klopfmassage.

Dauer: Genügend Zeit vor (ca. 30 min) und nach der Massage (ca. 15 min)

einplanen.

Aufwärmung des Gewebes: mit Fango, Infrarotlicht, Sauna oder Sport zur

Behandlung der Muskelpartien.

Sensibilisierung des Körpers: z.B. durch Fußreflex-zonenmassage.

Pro: leichte Schmerzen durch das Lockern der Muskeln bei Verspannungen,

schwache Rötung der Haut durch bessere Durchblutung.

Contra: starke Schmerzen oder blaue Flecken.

Danach: zum vollen Auskosten der Entspannung (bis zu 15 Minuten) ruhen.

Welche Sauna ist die Passendere? Saunaarten:

Finnische Sauna: Schwitzbad im klassischen Sinne durch trockene Hitze

(ca. 80 bis 100 °C), sinnlich betörend durch Kräuteraufgüsse oder eine

Salzabreibung.

Wirkung: ausgeprägte Entspannung durch schnellere Überwärmung

Sauna: Ebenfalls aus dem asiatischen Raum stammt

die Tradition des Schwitzbadens, die bereits in der frühen

Menschheitsgeschichte entwickelt wurde. Der Brauch,

über einem Holzfeuer Steine aufzuschichten, zu erhitzen

und mit Wasser zu übergießen, wurde später von den Finnen

und Griechen übernommen und insbesondere die Römer entwickelten

eine wahre Badekultur.

» Langsam steigen heiße weiße

Dämpfe auf, von rötlichem Licht

sanft durchbrochen... «

In Asien liegt nicht nur der Ursprung zahlreicher wohltuender Verfahren,

sondern hier wird Wellness seit Jahrtausenden im klassischen

Sinne als universales gesundheitliches System praktiziert.

Davon ist der Westen zwar weit entfernt, doch das grundlegende

Ziel des Wohlbefindens stellt sich bereits dann ein, wenn man sich

entspannt zurücklehnt, die Augen schließt, fremdartige Düfte einatmet

und mit jeder Pore seines Körpers das Leben in sich aufnimmt. (sh)

(Temperaturanstieg der Haut um etwa 10 °C, des Körpers um 1–2 °C)

und vierfache Ausschwemmung im Vergleich zum Dampfbad, Stimulierung

des Kreislaufs und des Stoffwechsels, Reinigung des Haut- und

Körpergewebes durch Wechsel zwischen Hitze und anschließender Abkühlung,

Stärkung des Immunsystems, raschere Erholung nach sportlicher

Betätigung durch Entschlackung.

Römisches Dampfbad/Sudatorium: klimatisches Pendant zur finnischen

Sauna mit hoher Luftfeuchtigkeit (96–100 %) und niedriger

Temperatur (42–45 °C), die sich auf der Haut genauso heiß anfühlt wie

80 °C bei 25 % Luftfeuchtigkeit, Intensivierung durch den Duft ätherischer

Öle und anderer aromatischer Essenzen.

Wirkung: Förderung der Durchblutung, Verschönerung des Hautbildes,

positive Wirkung bei Erkrankung der Atemwege und rheumatischen

Beschwerden. Für Leute mit schwachem Kreislauf weniger geeignet.

Das Wärmestrahlungsbad besteht aus drei Räumen, die sich hinsichtlich

Luftfeuchtigkeit und Wärme, die gleichmäßig von den Bänken,

dem Boden und den steinernen Wänden ausgehen, unterscheiden:

Tepidarium (bis 39 °C, langsame und schonende Erwärmung für den

Einstieg der sanften Art, wodurch auch tiefere Gewebsschichten/Gelenke

erreicht werden), Caldarium (40–50 °C mit mittlerer bis hoher

Luftfeuchtigkeit, nach römischem Ritual mit anschließender Massage/

Bad) und Lanconicum (50–60 °C bei gleichzeitig höherer Luftfeuchtigkeit).

61


62

DOLDER GRAND SPA

International erfolgreiches Spa

Das Konzept des Dolder Grand Spa folgt

der vollendeten Symbiose von Spa und

Wellbeing mit modernem Lifestyle und

setzt dementsprechend ebenso exklusive

wie individuelle Standards in Architektur,

Angebot und Dienstleistung.

Dem Dolder Grand Spa wurden der britische Tatler Spa Award sowie der

deutsche Gala Spa Award verliehen, und im Oktober 2011 wurde es vom

amerikanischen SpaFinder als bestes Spa der Schweiz sowie für das beste

Interior Design international ausgezeichnet. Europäische und japanische

Einflüsse entführen in eine inspirierende Welt auf 4’000 Quadratmetern.

Gäste geniessen den grosszügigen Swimmingpool mit Aussicht in die

Natur, die japanisch inspirierten Sunaburos, das Ladies’ oder Gentlemen‘s

Spa und das grosse Workout Studio. Die Räume für Relaxation und Chillout

sowie der Meditationsraum sind die richtigen Orte für Ruhe. Treatments

werden mit den exklusiven Produktlinien von La Prairie, Kerstin

Florian und Amala durchgeführt. Neben den Hotelgästen steht das Dolder

Grand Spa auch Day-Spa-Besuchern sowie den Mitgliedern des Spa

Members Club zur Verfügung.

Spa-Olymp der Wohlfühl-Genüsse

Auf insgesamt 4.000 Quadratmetern eröffnet sich dem Gast im Dolder

Grand Spa eine wahrhaftige Wellness-Oase mit einem ebenso facettenreichen

wie durchweg auf das ganzheitliche Wohlbefinden bedachten

Angebot. Das auf europäischen und japanischen Einflüssen basierende

Konzept der renommierten amerikanischen Spa-Expertin Sylvia Sepielli

bietet eine inspirationsreiche Vielfalt exklusiver Spa-Kultur.

Die getrennten Bereiche für Ladies und Gentlemen sind jeweils mit Sauna,

Dampfbad, Kotatsu-Fussbad, Aromapool, Steampots, Tauchbecken und

Steh-Solarium ausgestattet.

Begibt man sich in die grosszügig angelegte Aqua Zone, wird man empfangen

von der angenehm geschwungenen Struktur des organisch angelegten

Swimmingpool-Bereichs und einer lichten Atmosphäre, in der eine

hohe Glasfront einen berauschend schönen Blick in die Natur freigibt. Der

Aqua Zone sind darüber hinaus Indoor- und Outdoor-Whirlpools angegliedert,

ein Sanarium, ein Dampfbad einschliesslich Schneeparadies zur

Abkühlung sowie warme «Pebbles», die Sunaburo-Erholung nach japanischem

Vorbild bieten. Das mannigfaltige Spa-Spektrum wird abgerundet

durch Workout-, Movement- und Mind-Body-Studios sowie Angebote

im Bereich «Medical Wellness», der die ästhetische Dermatologie, Laserund

Anti-Aging-Medizin beinhaltet.

Für hohe Ansprüche an Privatsphäre und Service stehen zwei exklusive

Spa-Suiten zur Verfügung, mit der Option, spezielle Packages und einen

Butlerservice wahrzunehmen.

Neu im Dolder Grand Spa : Amala mit 100 %

natürlichen Inhaltsstoffen

«Amala» bedeutet im Sanskrit so viel wie «höchste Reinheit». Dreieinhalb

Jahre nach der Eröffnung des Dolder Grand Spa führt die grösste Wellness-

Oase Zürichs eine neue Pflegelinie ein: Amala-Produkte enthalten 100 %


natürliche Inhaltsstoffe aus der ganzen Pflanze und stehen für kontrolliert

biologische Kosmetik. «Die Nachfrage nach biologischen Produkten ist gross

und entspricht dem Zeitgeist», kommentiert Jann Hess, Director of Spa. «Wir

freuen uns, mit Amala ein hochwertiges, natürliches Premiumprodukt auf diesem

Gebiet gefunden zu haben.»

Die Produkte von Amala stammen ausschliesslich aus kontrolliert biologischem

Anbau. Bei der Extraktion werden die Stoffe der gesamten Pflanze

verwendet, um deren volle Wirksamkeit zu erhalten. Die Produkte kommen

ganz ohne synthetische oder gentechnisch veränderte Substanzen, chemische

Konservierungsstoffe und am Tier getestete Inhaltsstoffe aus. Selbst auf synthetische

Emulgatoren wird verzichtet. Dies wurde vom international tätigen

Verband True Friends of Natural and Organic Cosmetics mit dem NaTrue-Gütesiegel

belohnt.

63

Saisonal geprägtes Treatment

Mit Amala werden drei neue Treatments in das Spa Menu eingeführt. Das Signature

Treatment ist das 90-minütige Nature’s Organic Seasonal Facial, das

alle drei Monate saisonal angepasst wird. Das Treatment beginnt mit einem

entspannenden Fussbad mit Kräutern (zum Teil aus dem eigenen Hotelgarten)

und einer saisonalen Erfrischung für den Gaumen mit einer positiven Wirkung

auf die Sinne. Dazu wird ein warmes Towel mit Purify-Essenzen gereicht. Die

vedische Marma-Vitalpunkt-Technik kombiniert Essenzen aus wild wachsendem

Blauen Lotus, Bambus und Ingwer zur Regeneration der Haut. Wohltuende

Masken und eine Gesichtsmassage mit tiefenreinigender Wirkung runden

das Treatment ab.

the dolder grand

Kurhausstrasse 65 ▪ CH-8032 Zürich

Telefon +41 44 4566000 ▪ www.thedoldergrand.com


The Grand Hotel Kempinski

A Destination in itself

Contemporary designed rooms and suites with

breathtaking view, the most unique suite in Europe,

the Geneva Suite with 1080 m2 – three restaurants,

a bar, a lounge, a theater, a night club, 10 conference

rooms, a hairdressing salon, luxury boutiques.

And, starting from this summer, an amazing spa and

the first hotel residences in town. Grand Hotel Kempinski

Geneva is ready to cement its reputation as

one of the most unique destination hotels in Switzerland.

Majestically situated on Lake Geneva, and with breaktaking views of the Jet d’Eau,

Mont Blanc, and the French Alps, Grand Hotel Kempinski is both a leisure and business

destination. “While staying here our guests have the possibility to attend the

funkiest events and enjoy the most mouth-watering cuisine’ from grilled beef filet

to genuine Chinese specialties,” says Thierry Lavalley, General Manager of the hotel.

“The property receives huge interest from both, individuals and families. Our

rooms are comfortably modern, the perfect place to relax after a busy day. Our large

suites and majlis-style lounge have always been a big draw for people to indulge in

some tea-time socializing or people-watching, and come July we expect to add the

very lucrative spa-seeker segment and longer-stay guests from this market, with

the opening of our new spa and hotel residences component.”

Our destination Spa of 1,400m2, opened its doors in June 2010, blending a luxury

and refined atmosphere magnified by the marble ground and the golden ceiling.

It embraces a subtle decorative reference to the Arabian and Asian Worlds, mixing

warm colors and a diffusion of sandal wood and amber fragrances that awaken

your senses. Soothing ambiances and unique experiences that carry you away on

this sensual journey.

With its perfect combination of luxury, elegance and first class service, the Grand

Hotel Kempinski is the premier address for discerning guests from around the world

and confirmed gourmands who can enjoy magnificent meals from panoramic locations.

FloorTwo, a modern, stylish, structural design concept, is a veritable institution

in the city for its scenic lakeside views, while the Grill offers chic dining for

lovers of delicately grilled meat and fish.

For those looking to add a glamorous touch to their evening’s entertainment, the

Theatre du Leman offers unique and exceptional shows with the trendy Java Club

providing the perfect place to party into the night.


The Grand Hotel Kempinski Geneva presents ‚Le Spa‘

65

‘Le Spa’ boasts 1,400 sqm across two luxurious

levels of this chic city hotel and features

twelve large treatment rooms, a traditional

Hammam with two scrubbing rooms,

a post-treatment relaxation area, a yoga

room, an expansive VIP suite complete

with private Hammam and oversized tub, a

state-of-the-art fitness centre and the largest,

private indoor pool in Geneva.

‚Le Spa‘ at the Grand Hotel Kempinski Geneva exclusively offers the

much coveted and award-winning Cinq Mondes created therapies

whose massages, aromatherapy and cosmetics are inspired by ancient

cultures. „Fascinated by massages, aromatherapy and cosmetics, I

have spent several years travelling the globe to discover five ancestral

cultures and find the best treatments, massages and cosmetic products

possible for the most prestigious Spa: the Beauty Rituals of the

World“ says Jean-Louis Poiroux, President of the brand.

Respecting the five formulation principles - tested under dermatological

control, no silicone, no artificial colouring, no animal-based raw materials

and no mineral oil - the Cinq Mondes cosmetic preparations benefit from

the effectiveness of plant extracts from the pharmacopoeia of the country

of origin whilst guaranteeing total safety.

The design of the Spa is unparalleled: carefully selected natural materials

like dark wood and bamboo, as well as delicate mosaics and fresh flowers,

accentuate the elegance and warmth in the treatment rooms. The marble

floors and golden ceiling add to a refined atmosphere, complimented by

the subtle scent of sandalwood and amber diffused throughout to awaken

the visitor’s senses.

„With the opening of our Spa, we reinforce our commitment to positioning

the Grand Hotel Kempinski Geneva as a unique destination in the

heart of the city“ says Thierry Lavalley, General Manager.

‚Le Spa‘ will be unveiled at a launch party on 21 September at the Grand

Hotel Kempinski, Geneva.

Grand Hotel Kempinski Geneva

Quai du Mont Blanc 19 ▪ 1201, Geneva

Telefon: +41 22 908 9081

www.kempinski.com


The Palace SPA

The exclusive Palace Spa in Gstaad

Palace is 1800sqm and encompasses

eight treatment rooms, a private

spa suite, saunas and steam

baths, relaxation areas with incredible

views, indoor pool and outdoor

pool with Jacuzzi, a state-of-the-art

gym, a Pilates Studio, and a signature

hammam experience.

The authentic decor includes a stone wall of Blausee

granite, giving the feel of the Bernese mountains

and creating an exclusive and extraordinary wellness

center that exceeds the expectations of even the

most discerning spa connoisseurs. The hammam, in

particular, is a unique experience offering a relaxing

journey of approximately two hours in harmonious

sequence through seven rooms. This special ritual

begins with a soothing footbath followed by tranquil

moments in the “InfinityRoom.” This, in turn, is

followed by a cleansing soap foam body massage

and then continues with a steam bath and a dip

in the “Floating Pool.” After a break in the private relaxation room, a moisturizing oil

massage performed before a warming fireplace completes this amazing experience.

Whatever your preference, our aspiration is to offer an excellent and memorable spa

experience. As such, the spa team has been enhanced with the addition of several highly

qualified therapists, while treatments and products have been chosen very carefully. The

selection includes a wide variety of classic body and facial treatments and innovative

rituals from internationally renowned product lines: Cinq Mondes, Sisley and L’Raphael, as

well as the locally sourced product line of Jardin des Monts made with 100% natural and

organic ingredients. The Palace Spa features only the most-select facilities and amenities:

The gym is arrayed with state-of the-art equipment by Technogym; and the Pilates Studio

offers private lessons and instruction for small groups, with special Stott Pilates equipment

and the “Galileo” vibration technology incorporated.

www.palace.ch


SPA Erlebnis der Luxusklasse im Frankfurter Hof

Der Steigenberger Frankfurter Hof zählt zu den besten

Adressen Frankfurts. Das Grandhotel im Zentrum der Bankenmetropole

empfängt seit über 100 Jahren illustre Gäste

aus aller Welt und ist beliebter Treffpunkt für Frankfurter

und ihre Besucher. Von Januar 2013 an gibt es etwas

Neues im eleganten Traditionshotel: Ein 1.000 qm grosses

Day Spa namens «The Spa» wird eröffnet.

Das exklusive Spa im ersten Stock des Steigenberger Frankfurter Hofes bietet

eine spezielle Kombination aus Wellness-, Schönheits- und Pflegebehandlungen.

Highlights sind der aussergewöhnliche Thermalbereich mit Hamam

und eine exquisite Day Spa Suite.

Die Day Spa Suite garantiert einen luxuriösen Spa-Aufenthalt in grösstmöglicher

Privatsphäre. Eine private Lounge sowie ein separater Anwendungsbereich

mit Doppelliege stehen für ungestörten Wellness-Genuss zur Verfügung.

Ein persönlicher Behandlungsplan wird nach eingehender Beratung durch

den Spa Manager erstellt. Die Day Spa Suite eignet sich besonders für Paare

und Freunde. Wellness in der Day Spa Suite hilft dabei, den Stress des Alltags

hinter sich zu lassen und in einen wahren Jungbrunnen einzutauchen – das

ideale Geschenk, um zum Beispiel einen lieben Menschen zu verwöhnen.

Die Philosophie des «The Spa» stützt sich auf Wirksamkeit und Effizienz der

Anwendungen. Traditionelle Therapien werden dabei in Verbindung mit

modernen Anwendungstechniken und hochwertigen Produkten umgesetzt.

Ein eigens für den Steigenberger Frankfurter Hof entwickeltes Service-Portfolio

bildet das Herzstück des Konzepts, bei dem eine individuell angepasste

Behandlung jedem Gast sein persönliches Spa-Erlebnis garantiert.

In der Saunalandschaft erwartet den Gast neben diversen Saunen und

Dampfbädern ein Hamam sowie ein Eisbrunnen und Erlebnisduschen. Zum

Hamam-Ritual gehört eine traditionelle Massage und ein Körper-Peeling im

Scrub Room.

Für die männlichen Gäste wurde ein eigener Bereich konzipiert, zu dem

unter anderem ein Barbiersalon gehört. Die modernen, regenerativen und

entspannenden Gesichtsbehandlungen werden zusätzlich durch «Express

Services» ergänzt, um auch Gästen mit wenig Zeit schnelle und effektive Anwendungen

zu bieten. Mit dem Barbiersalon setzt «The Spa» Massstäbe und

interpretiert den klassischen europäischen Herrensalon neu. Neben Facials

stehen auch Maniküre, Nassrasuren mit heissen Tüchern und Haarpflege auf

dem Programm.

Das neue «The Spa» bietet eine erstklassige Auszeit vom Alltag und hält viele

exklusive Möglichkeiten bereit, Körper, Geist und Seele zu verwöhnen.

67

STEIGENBERGER FRANKFURTER HOF

Am Kaiserplatz ▪ 60311 Frankfurt/Main ▪ Telefon: +49 69 215 02

www.steigenberger.com


68

Traube Tonbach

Schönheit genießen, Rituale pflegen, Wohlbefinden entdecken

Das neue SPA & RESORT im Hotel Traube Tonbach ist einfach schön – Barriere- und

schneefreie Auffahrt lässt Gäste schneller ankommen

Baiersbronn-Tonbach (wg) – Schönheit genießen, Rituale pflegen und das pure

Wohlbefinden entdecken: All dies können die Gäste des Hotels Traube Tonbach im

Schwarzwald jetzt im neuen SPA & RESORT erleben. Der auf 400 Quadratmetern

neu gestaltete Wohlfühlbereich bereichert nun das vielseitige Angebot des führenden

deutschen Ferienhotels um feinste Beauty- Anwendungen aus aller Welt. Mehr

als zwei Millionen Euro hat die Inhaber-Familie Finkbeiner investiert, um das Hotel

Traube Tonbach nicht nur zukunftssicher zu machen, sondern auch weitere attraktive

Angebote in dem Fünf-Sterne-Superior-Hotel für die Gäste zu schaffen. Mit nunmehr

insgesamt 4500 Quadratmetern verfügt die Traube Tonbach über einen auch

international beachtlichen Wellnessbereich.

„Für das neue SPA & RESORT haben wir lange überlegt, geplant, verworfen und wieder

neue Ideen entwickelt“, berichtet Renate Finkbeiner, die vor zwei Jahren begonnen

hatte, zusammen mit dem Stuttgarter Architektenbüro ARP, dem Bäderhersteller

DORNBRACHT und der SPADesignerin Fatima Diagana den

auch optisch attraktiven Neubau zu gestalten. In sieben

Monaten Bauzeit entstand dann das SPA & RESORT mit

neun funktionalen Behandlungsräumen, die mit ihren

Namen Freude, Einklang, Heiterkeit, Kraft, Vertrauen,

Gelassenheit, Klarheit, Gleichmut und Leichtigkeit die gewünschten

Gemütszustände symbolisieren sollen. Professionelle

Beratung, unvergessliche Behandlungen und die

harmonische Atmosphäre bewirken pure Schönheit und

Entspannung im Traube Tonbach SPA & RESORT, das auch

beim Design mit organischen Formen und natürlichen

Materialien neue Maßstäbe setzt. Mattgraue Natursteine,

heimisches Holz und neueste Technik sorgen für ein luxuriös

elegantes Interieur.


69

Unter der Leitung von Corinna Schelling sorgen insgesamt elf Vollzeitmitarbeiter,

eine Halbtageskraft und drei Aushilfen dafür, dass die Gäste

im SPA & RESORT der Traube Tonbach in besten Händen sind und die

Attraktivität in Bewegung kommt. Glanzpunkt der neuen Einrichtung

ist ein Nassmassageraum mit einer Horizontal-Dusche. Weitere Highlights

sind die zwei Behandlungsräume für Körperpackungen, drei

Massage- und Kosmetikräume, ein Maniküre- und Pediküre-Raum,

eine SPA-Suite mit Erlebnisdampfdusche und einer luxuriösen Wanne,

ein Double Treatment Raum samt Ruhebereich sowie ein Hair-SPA

ermöglichen pures Wohlbefinden. Im Zuge des neuen SPA & RESORT

hat Hotelchefin Renate Finkbeiner auch im Kosmetikbereich neue

Schwerpunkte gesetzt: ein neues Behandlungskonzept wurde mit der

Firma BABOR ausgearbeitet. BABOR ist wie die Traube Tonbach ein Familienunternehmen

mit tollen Kosmetikkonzepten. Davon wollen wir

profitieren“, begründet sie den Wechsel. Neben BABOR werden auch

Produkte von LIGNE ST BARTH, BDR, SPARITUAL, LA BIOSTETHIQUE und

COMFORT SUGARING im Traube-SPA angeboten.

Darüber hinaus kommen die Gäste durch die Umgestaltung

des Eingangsbereichs nun schneller an: Direkt

an der Vorfahrt wurde ein schmucker Empfangsbereich

eingerichtet, ein zweiter Aufzug verhindert Engpässe.

„Damit haben wir ein Nadelöhr beseitigt“, sagt Renate

Finkbeiner.

Die Familie Finkbeiner steckt bereits mitten in einer weiteren

Bauphase, um das 300-Betten- Haus der Extraklasse

noch attraktiver zu machen. Das im Jahr 1976 gebaute

Haus Kohlwald, direkt neben dem Stammhaus, wo 1789

die Erfolgsgeschichte der Traube Tonbach begonnen hatte,

wird umgebaut: Aus den 41 Zimmern entstehen 23

moderne Familienappartements mit einer Größe von 40

Quadratmetern aufwärts und separaten Kinderzimmern.

Zudem wird im Haus Kohlwald ein SPA-Bereich mit einer

Panorama-Sauna entstehen.

Parallel zum neuen SPA & RESORT, das sich optisch hervorragend in die

Fassade der Traube Tonbach einfügt, entstand für die Gäste eine neue

Anfahrt zum Hotel. Der Zugang ist jetzt barrierefrei, Heizschleifen sorgen

dafür, dass auch im Winter die Zufahrt schnee- und eisfrei bleibt.

Hotel Traube Tonbach

Tonbachstraße 237 ▪ D-72270 Baiersbronn im Schwarzwald

Telefon: +49 (0)7442 4920 ▪ Telefax: +49 (0)7442 492692

E-Mail: info@traube-tonbach.de ▪ www.traube-tonbach.de


Erno Laszlo - Hollywood Collection Box

Die limitierte Hollywood Collection besteht aus individuellen

Hautpflegeformeln, die für die berühmtesten Erno Laszlo Anhängerinnen

kreiert wurden. Alle Produkte basierend auf den

ursprünglichen Formeln und wurden an die Bedürfnisse von

heute angepasst.

Ava Gardner - Instant Eye Repair

Marilyn Monroe - Morning Beauty Rescue

Katharine Hepburn - Intensive Porcelain Veil

Grace Kelly - Refresh Moisture Infusion

Greta Garbo - Velvet Night Cream

70

AMOUAGE, Honour (Eau de Parfum)

Der Flakon ist, als Symbol der Ewigkeit, aus glänzend-weißem Kristallglas gefertigt,

mit einem vergoldeten Deckel, der von einem weißen Opal-Swarovski-Kristall geziert

wird. Der wertvolle Duft ist eine Anspielung an die italienische Oper „Madame Butterfly“

von Giacomo Puccini. Ein königlicher Duft, der zum Träumen einlädt.

Fotos: © sAHLING DÜFTE


Die Welt der eleganten,

traditionsreichen Düfte,

vorgestellt von ‚Sahling Düfte‘

www.sahling-duefte.com

Annick Goutal, Nuit Etoilée

Ein zauberhafter, kraftspendender Duft, der von realen Natureindrücken

inspiriert, unsere Seele zutiefst berührt. Die Parfumschöpferinnen

Camille Goutal und Isabelle Doyen haben sich von ihren nächtlichen

Wanderungen durch unberührte Weiten der Natur und Traumlandschaften

inspirieren lassen und einen olfaktorischen Zauberwald entworfen.

MAISON FRANCIS KURKDJIAN

Aqua Universalis Forte (Eau de Parfum)

Luxus liegt für Francis Nourhan Kurkdjian im Detail. Seine Düfte sind von perfekter Makellosigkeit.

Die Farben Grau und Gold von Maison Francis Kurkdjian wirken als Hommage

an die Stadt Paris. Ein hinreißender Duft von atemberaubender Intensität mit

dezentem Citrus-Ton.

Penhaligon’s, Anthology Collection

Esprit du Roi

Ein berauschendes Duftkunstwerk des Meister-Parfümeurs Bertrand Duchaufour. Ein

warm-holziger Zitrus-Duft, frisches Tomaten-Grün, Minze und Himbeerblätter werden

mit satten Blumen und intensivem Moschus kombiniert, um dieses einzigartige

Meisterwerk der Kontraste herzustellen.

Düfte zu beziehen über www.sahling-duefte.com


Frank Maier

Head of Product & Services SWISS

IM DIALOG

72

Im August 2011 hat Swiss International Air

Lines ihre Markenpositionierung und ihren

Auftritt als nationale Fluggesellschaft der

Schweiz geschärft. Frank Maier, der seit

Ende 2010 den Bereich Produkt & Services

bei SWISS leitet, ist mit seinem Team verantwortlich

für die entsprechende Gestaltung

und Umsetzung des Produkterlebnisses für

die Kunden der Fluggesellschaft. Welche

Schwerpunkte dabei gelegt werden und wie

sich die Fluggesellschaft letztendlich differenziert,

erläutert er in einem Interview.

Wie positioniert sich SWISS in der stark kompetitiven Flugbranche?

Im Sommer letzten Jahres haben wir unsere Positionierung und

unseren Auftritt als «The Airline of Switzerland» geschärft und unter

anderem ein neues Logo lanciert. Bei unserer Positionierung orientieren

wir uns stark an klassischen Schweizer Werten. Wir stehen für

Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Seriosität. Zudem legen wir Wert

auf höchste Produkt- und Servicequalität und eine intensive Kundennähe.

Mit unserem Markenprofil möchten wir uns klar vom Wettbewerb

unterscheiden und die Wahl der Kunden positiv beeinflussen

sowie ihre Loyalität langfristig steigern. Dabei dürfen wir uns nicht

auf unserem Erfolg ausruhen, sondern sind ständig bestrebt,

unser Produkt- und Serviceangebot für unsere Gäste aus aller Welt

auszubauen.

Was bedeutet das für das Produktangebot, wie möchte sich Ihr Unternehmen

vom Wettbewerb abheben?

Bei der Auswahl unseres Angebots und unserer Produkt- und Serviceleistungen

setzen wir auf einen ganzheitlichen Service für den Kunden, der geprägt ist von

SWISSness. Ein Flug mit SWISS soll mehr sein als eine Reise von einem Ort

zum anderen. Wir möchten unseren Gästen qualitativ hochstehende Dienstleistungen

sowohl am Boden als auch an Bord bieten, um das Reiseerlebnis so

angenehm und reibungslos wie möglich zu gestalten. Dies gilt insbesondere

für Gäste der Business und First Class: Zu den exklusiven Services gehören das

separate Check-in, Priorität beim Einchecken und bei der Gepäckausgabe sowie

der Zugang zu unseren Lounges und ausgewählten Services an Bord. Dazu

zählt unter anderem unser innovatives Sitzkonzept in der Business Class, das

wir 2009 eingeführt haben und das mittlerweile auf sämtlichen Langstreckenflügen

verfügbar ist. Der Sitz lässt sich völlig waagrecht stellen und in ein zwei

Meter langes Bett verwandeln. Einen einmaligen Komfort bietet zudem unsere

neue First Class auf unserer A330-300-Flotte, die den Gästen durch grosszügige

Platzverhältnisse optimale Privatsphäre bietet. Gleiches gilt für die First Class in

unserer Airbus A340-Flotte, die sich nur in der Sitzgestaltung unterscheidet.

Luxus in unserer First Class bedeutet nicht nur das Reisen in einer ruhigen und

entspannenden Umgebung, sondern auch individuelle Services und die Nähe

zu unseren Gästen, die vor allem durch unsere Crew gelebt wird. «Personal

Care» und ein Blick für Details sind wichtige SWISS Charakteristika, mit denen

wir uns abgrenzen möchten. Das zeigt sich unter anderem bei unserem Angebot

von erlesenen Schweizer Spitzenprodukten wie Balik-Lachs, Sprüngli-Pralinen

oder besonderen Schweizer Weinen sowie bei der persönlichen Ansprache

und dem individuell auf den Gast abgestimmten Service in der First Class.


Werden Ihre Mitarbeiter, die unmittelbaren Kundenkontakt haben,

besonders geschult?

Unsere Flugbegleiter sind unsere wichtigsten Gastgeber an Bord.

Sie begegnen unseren Gästen mit entsprechendem Respekt und

grossem Feingefühl, sprechen aber immer auf Augenhöhe mit

ihnen. Wir legen grossen Wert auf eine authentische Haltung, was

von unseren Kunden sehr geschätzt wird, denn es gehört zum

Schweizer Naturell, eine Dienstleistung ehrlich und ungekünstelt

zu leben. Unsere Vielflieger im Premiumsegment werden bei uns

speziell betreut, unsere Cabin Crew wird deshalb auch darauf geschult.

Wir kennen die Vorlieben und Historie der Gäste, so dass wir

den Service sehr persönlich gestalten können. So weiss unsere Cabin

Crew in der First Class beispielsweise schon bevor die Passagiere

an Bord kommen, welche Zeitungen sie gerne lesen und welche

Getränke sie bevorzugen.

In welchen Service- und Produktleistungen sehen Sie die Zukunft?

Das Flugerlebnis soll für den Passagier auch in Zukunft im Mittelpunkt

stehen, aber die Bodenprozesse werden wir effizienter

gestalten. Deshalb werden wir das elektronische Serviceangebot

wie beispielsweise das automatische Check-in vorantreiben, so

dass sich der Passagier gar nicht mehr selbst um das Check-in

kümmern muss. Zudem werden wir unseren Kunden verstärkt

optionale Zusatzleistungen anbieten, wie etwa die Möglichkeit,

sein Gepäck direkt von zu Hause abholen und zum Flughafen bringen

zu lassen. Ein weiterer Aspekt, der auch in Zukunft elementar

sein wird, ist die Nähe zu unseren Kunden. Wir haben diesen Bereich erst vor

kurzem durch eine 24-Stunden-Erreichbarkeit unseres Kundenservices über

die Social-Media-Kanäle Facebook und Twitter ausgebaut. Auch im Hinblick

auf das kulinarische Angebot werden wir weiterhin Akzente setzen. So haben

wir erst im Frühjahr ein neues Konzept in der Business Class auf Europaflügen

eingeführt, das «SWISS Traditions» heisst. Im Mittelpunkt des Konzepts stehen

klassische Schweizer Gerichte und Menüs, aber auch wichtige historische und

kulturelle Veranstaltungen in der Schweiz, die wir kulinarisch an Bord feiern.

Im September bringen wir zudem auch für unsere Business-Class-Kunden auf

Langstreckenflügen in die Schweiz noch mehr SWISSness an Bord und bieten

jeweils eine typische Schweizer Hauptspeise an, die die Gäste auf unsere Heimat

einstimmen soll.

Zur Person

Frank Maier wurde 1964 in Stuttgart geboren, ist verheiratet und hat zwei Töchter

und einen Sohn. Er lebt mit seiner Familie in Sankt Gallen. Nach seinem Studium

der Wirtschaftswissenschaften begann er seine berufliche Laufbahn bei der

Deutschen Lufthansa AG und hatte dort verschiedene Managementfunktionen im

Bereich Verkauf, Touristik und Marketing inne.

Im November 2004 hat er die Marketing-Leitung von Swiss International Air Lines

in Zürich übernommen und damit die Verantwortung für die globalen Marketingaktivitäten

der Fluggesellschaft. Seit Dezember 2010 leitet er das weltweite Produkt

& Service Angebot von SWISS.

Berufsbegleitend hat Frank Maier noch an der Universität Münster im Bereich

Kommunikationswissenschaften promoviert. Zu seinen Freizeittätigkeiten zählen

Skifahren, ausgedehnte Bergwanderungen und Lesen.

73


74

Fotos: © 2006 Neuer Umschau Buchverlag GmbH, Neustadt / Weinstraße, Thomas Ruhl

lat. thunnus thynnus

franz. thon rouge

eng. bluefin tuna

ital. tonno

span. atún

dän. thunfisk

norw. makrellstǿrje

schwed. tonfisk

türk. ton balığı,

orkinoz

griech. tonnos

Thunfisch – TUNA – Тунец

Der Fisch, der bereits Poseidon zur Seite stand, als dieser mit seinem

Dreizack, der Harpune der antiken Fischer, die Meere aufwühlte, ist

berühmt für seine Schnelligkeit. Denn sein klassischer Name Thynnus

leitet sich ab vom Stürmen und Treiben. Aber er gilt auch als eines der

wohlschmeckendsten Tiere des Meeres.

Thunfische sind die Sprinter des

Meeres. Weit über 80 Stundenkilometer

erreichen die Fische, die eine Länge

von bis zu fünf Metern aufweisen können.

Auch ihre Fähigkeit, die Weltmeere zu queren,

spricht für ausgezeichnete Schwimmleistungen.

Markierte Thune, die in Amerika starteten, wurden

später in Japan gefangen. Die besondere Form

des Körpers und der ungewöhnliche Stoffwechsel

ermöglichen diese Superlative: Die spindel- oder

torpedoförmigen Fischleiber sind in allen drei Achsen

symmetrisch. Vergleichsweise klein ist die Schwanzflosse,

die für den enormen Vortrieb sorgt. Um keine

Turbulenzen entstehen zu lassen, haben Thunfische vor

dem Schwanzstiel eine Reihe kleiner Flösselchen.

Ein leistungsfähiges Gefäßsystem versorgt die Muskulatur,

die in der Lage ist, die Körpertemperatur der eigentlich

kaltblütigen Tiere bei Verfolgungsjagden um 6–12°

C über die Wassertemperatur anzuheben – ein weiteres

Zeichen ihrer Besonderheit. Thunfische sind immer in

Bewegung, sogar im Schlaf, da ihre Kiemen

bewegtes Wasser benötigen.Für ihren

Energiehaushalt benötigen sie

riesige Mengen an Beutefischen.

Pro Tag fressen

sie eine Fischmenge, die

fast einem Viertel ihres

eigenen Gewichts entspricht.

Sie leben pelagisch auf offener

See und folgen ihren Beutefischen über

große Distanzen. In den Sommermonaten

laichen sie in Küsten-nähe, was für etliche von ihnen auch

zum Verhängnis wird, da sie in die vorbereiteten Netze

der schon auf sie wartenden Fischer schwimmen.

Thunfische werden meist mit Ringwadennetzen

gefangen; die Treibnetzfischerei ist heute verboten, da

sich zu viele Delfine in den Netzen verfangen. Aufgrund

der starken Überfischung und der ungebrochen hohen

Fangquoten ist jetzt auch der Rote Thun vom Aussterben

bedroht. Trotz allem ist im Mittelmeer noch die Tonnara

gebräuchlich: Vor Sizilien, wo die Fische im Frühsommer

zum Laichen eintreffen, setzt man Netzkäfigsysteme mit

einer zentralen Fangkammer ein, in die die Tiere gelockt

werden. Vom Boot aus wird der Boden der Camera

della Morte angehoben und die Fische mit Haken an Bord

gehievt – ein überaus archaisches und blutiges

Spektakel.

Um die Qualität des Thunischfleisches richtig genießen

zu können, ist es wichtig, keine zu langen Garzeiten zu

wählen. Das scharfe und kurze Anbraten, bei dem das

Innere des Filets noch roh bleibt, ist ideal. Zu lang gebratene

Stücke werden schnell trocken. Auch

auf dem Grill

gelingen Thunfischkoteletts

hervorragend.

Eine der elegantesten

und delika-

testen Arten, Thunfischfleisch

zu essen, bleibt aber der rohe Genuss des

absolut frischen Fisches als Sashimi. Die fetteren

Stücke vom Bauch der Fische haben den intensivsten

Geschmack und sorgen für höchste Gaumenfreuden. (rp)


Thunfische sind mit den ebenfalls für ihre Schnelligkeit

gerühmten Makrelen verwandt und gehören der Familie

der makrelenartigen Fische (Scrombridae) an. Folgende

Arten werden beim kommerziellen Thunfischfang

unterschieden:

Der Rote oder Große Thun (Thunnus thynnus) ist die

größte Thunfischart. Er kann maximal 4,5 Meter lang

werden und über 700 kg auf die Waage bringen. Mit fünf

Jahren beginnt die Fortpflanzung; die Laichgebiete sind

das Mittelmeer und der Golf von Mexiko, daher ist seine

Verbreitung im Ost- und Westatlantik vorherrschend.

Als Nahrung bevorzugt er Makrelen, Tintenfische und

Heringe. Das Fleisch ist fest und fett und tief dunkelrot

gefärbt und wird bevorzugt für Sushi verwendet. Beim

Erhitzen bleibt die Farbe erhalten. Der Hauptabnehmer

ist Japan. Aufgrund der Überfischung ist er derzeit einer

der teuersten Fische weltweit. Für ein 200 kg schweres

einwandfreies Exemplar werden auf dem Tokioter

Fischmarkt über 150.000 Dollar bezahlt. Im Mittelmeer

gibt es Fischfarmen, in denen kleinere Fische gemästet

werden, die allerdings oft illegal gefangen wurden.

Der Weiße Thun (Thunnus alalunga) ist weltweit

verbreitet und zeichnet sich durch besonders lange

Brustflossen aus. Seine Größe überschreitet selten

einen Meter. Das Fleisch ist von weißer Farbe,

äußerst fein und wohlschmeckend. Er

wird frisch und als hochwertiger Dosenthunfisch

vermarktet. In seinem Hauptabsatzland

USA bezeichnet man ihn auch als „chicken of

the sea“, da das Fleisch dem von

Hähnchen ähnelt: Es ist etwas trockener

und behält beim Garen die weiße Farbe.

Der Gelbflossenthun (Thunnus

albacares) kommt in allen tropischen und subtropischen

Meeren vor, außer im Mittelmeer. Er wird über zwei

Meter lang und 200 kg schwer. Charakteristisch sind die

langen gelben Flossen und die häufige Gesellschaft von

Delfinen. Das Fleisch ist von mittlerem Rot, das beim

Garen deutlich heller wird und fast weiß erscheint. Die

Fische sind wirtschaftlich von großer Bedeutung; meist

werden sie zu Dosenware verarbeitet mit Hauptabsatz in

den USA und Australien.

Der Großaugenthun (Thunnus obesus) wird zweieinhalb

Meter lang und 210 kg schwer. Er lebt im

Atlantik, dem Indischen Ozean und Pazifik. Die großen

Exemplare werden mit Langleinen gefangen und sind

besonders für Sushi-Produkte begehrt, da sie einen

hohen Fettanteil haben.Junge Fische werden zu Dosenware

verarbeitet. Im Fangvolumen unbedeutender sind

die kleineren Arten Langschwanzthun und Schwarzflossenthun.

Von hoher wirtschaftlicher und kulinarischer

Relevanz sind hingegen die beiden Bonito-Arten,

die meist zu den Thunfischen gezählt werden, obwohl sie

zu den Makrelenfischen gehören.

Der Echte Bonito (Katsuwonus pelamis) wird oft als

gestreifter Thun bezeichnet, da er zwischen vier und sechs

dunkle Streifen auf der silbrigen Bauchseite hat. Er wird

bis zu einem Meter lang und wiegt dann 35 kg. Sein Verbreitungsgebiet

sind die tropischen und gemäßigt warmen

Meere. Im Atlantik kommt er kaum noch vor, aber

im Pazifik wird er nachhaltig befischt und vor allem in

den USA frisch und als Dosenthunfisch vertrieben.

Er spielt

wirtschaftlich eine große

Rolle

und verfügt über eine vitale

Regenerationsfähigkeit. Sein

Fleisch ist sehr wohlschmeckend

und nicht zu trocken; es eignet sich

hervorragend zum Braten und Grillen.

Der Unechte Bonito (Auxis rochei u.a.)

wird höchstens 80 cm lang, ist auf der

Oberseite dunkelblau und auf der Unterseite

hell. Er lebt in allen warmen

Ozeanen, vor allem im südlichen

Pazifik. Das Fleisch

ist fast so

dunkel wie das des

Roten Thuns, gilt

aber nicht als so

wertvoll wie das des

Echten Bonitos.

Beim Garen wird es fast weiß. Aufgrund seiner Häufigkeit

ist der Unechte Bonito von großer wirtschaftlicher

Bedeutung. Er kommt frisch, getrocknet oder als

Dosenware in den Handel.

TUNA

Tuna are famous for their speed and

are the fish that was at Poseidon’s

side as he churned the waters

with his trident, the harpoon of

fishermen of the ancient world. The

classical name is thynnus, which

derives from the expressions for

storming and driving. Tuna can

be up to five metres in length and

can reach a speed of well over 80

kilometres per hour. Their ability

to cross the oceans of the world is

also an indication of their superb

swimming talent. Tuna marked in

America were later found in Japan.

Tuna are always on the move, even

when they sleep, as their gills need

water in motion. They are also

famed as being one of the tastiest

sea creatures and are thus now

threatened by the peril of massive

overfishing.

Тунец

Эта рыба, помогавшая

Посейдону, когда он своим

трезубцем – гарпуном античных

рыбаков – поднимал бурю на

море, известна своей быстротой.

Не случайно ее классическое

название Thynnus происходит

от слов «шторм» и «движение».

Скорость тунца, достигающего

в длину 5 м, может доходить

до 80 км/ч. Подтверждением

замечательных плавательных

способностей тунца являются

его «заплывы» через

океан: помеченных тунцов,

выпущенных в Америке, позже

вылавливали в Японии. Тунцы

всегда в движении, даже во сне,

так как их жабры нуждаются

в проточной воде. Кроме того,

тунец считается одним из самых

вкусных обитателей моря, однако

из-за массового вылова ему

грозит исчезновение.

Abbildung aus: Thomas Ruhl,

DIE SEE, Umschau Buchverlag, 2005,

320 Seiten, 69,90 EUR.

75


CARPACCIO VOM THUNFISCH

MIT INGWER-LIMETTENÖL-MARINADE

von Peter Knogl

Zutaten

MARINADE

4 EL Olivenöl

4 EL Limettenöl

2 Stängel Zitronengras, gequetscht

2 Limettenblätter

1 Tomate, gehäutet, entkernt,

klein gewürfelt

½ Zucchino, Schale fein gewürfelt

20 g eingelegter Ingwer, fein

geschnitten

1 TL Apfelessig

1 TL Apfelsaft

2 Limetten, Saft

1 Korianderzweig, Blätter abgezupft

Salz

THUNFISCH-CARPACCIO

400 g Gelbflossenthunfisch

Salz, weisser Pfeffer aus der Mühle

1 Korianderzweig, Blätter abgezupft

Olivenöl

1 weisser Rettich, in 4 dünne rechteckige

Scheiben geschnitten

GARNITUR

Salz, weisser Pfeffer aus der Mühle

4 Korianderblätter

etwas Gartenkresse

rosa Pfeffer aus der Mühle

76

Zubereitung

THUNFISCH-CARPACCIO Den Thunfisch in vier gleichmässige Scheiben schneiden

und unter Klarsichtfolie flach klopfen. Mit einer runden Form ausstechen. Die Abschnitte

zu einem Tatar verarbeiten. Das Tatar mit Salz, Pfeffer, Korianderblättern und

Olivenöl würzen und in die vier Rettichscheiben einwickeln.

MARINADE Das Olivenöl mit dem Limettenöl mischen, das Zitronengras und die

Limettenblätter dazugeben, lauwarm erwärmen und 30 Minuten ziehen lassen. Anschliessend

das Öl durch ein feines Sieb passieren, die Tomatenwürfelchen, die Zucchiniwürfelchen

und den Ingwer dazugeben. Mit Apfelessig, Apfelsaft, Limettensaft, den

gehackten Korianderblättern und Salz abschmecken.

ANRICHTEN Die Thunfischscheiben auf flache, runde Teller geben. Mit Salz und Pfeffer

würzen und die Marinade darüber verteilen. Die mit dem Tatar gefüllten Rettichröllchen

daraufsetzen. Mit Kresse und rosa Pfeffer garnieren.

Peter Knogl

ma cuisine passionée

AT Verlag, 2011, 240 Seiten;

EUR 74,00

Dieses grossartige und ausgesprochen ästhetisch angelegte Buch führt

in die subtile kulinarische Dramaturgie und Kompositionsvielfalt von Peter

Knogl ein, Küchenchef des Restaurants Cheval Blanc im Grand Hotel

Les Trois Rois in Basel. Die kulinarische Regieführung mit den Stationen

«Amuse-Bouches», «Vorspeisen», «Zwischengerichte», «Meeresfrüchte

und Fisch», «Fleisch, Geflügel und Wild», «Desserts», «Pralinés und

Petit-Fours» sowie «Grundrezepte» wird von Impressionen des Hotels

Les Trois Rois begleitet. Die Darlegung eines jeden einzelnen Rezepts

erfolgt klar strukturiert und bereitet grösste Genussfreude. Ein herrliches

kulinarisches Werk, das alle Sinne inspiriert.

Fotografie © Andreas Thumm, AT Verlag Aarau und München


MS EUROPA 2: Stilvoll-entspannte Exklusivität,

überlegenes Platzangebot, mehr Lifestyle

MS EUROPA 2

– Die neue Art, Luxus entspannt zu genießen

77

Ab Mai 2013 nimmt die EUROPA 2 Kurs auf die reizvollsten

Destinationen der Welt. Kürzere und individuell

kombinierbare Routen sind dabei perfekt für Berufstätige

und Familien. Das Bordleben setzt eigene Standards:

Mehr Lifestyle und weniger Kreuzfahrt-Rituale tragen zu

einer lockeren Atmosphäre bei. Die geringe Passagierzahl

von max. 516 Gästen und das zahlenmäßig überlegene

Crew/Gäste-Verhältnis mit deutsch-sprachiger

Hotelcrew sorgen dafür, dass Exklusivität und Entspannung

vom ersten Moment an garantiert sind.

VIEL RAUM FÜR INDIVIDUALITÄT

Mit 251 Suiten bietet die EUROPA 2 reichlichen Platz für Erholung. Von der Veranda

Suite mit 28 qm bis zu den exklusiven Owner Suiten mit je 99 qm verfügen alle

über einen eigenen Balkon. Exklusive Spa Suiten begeistern mit eigener Whirlwanne

oder der Regendusche mit integrierter Dampfsauna. Spezielle Familiensuiten

bieten eine Verbindungstür.

JEDEN ABEND EINE KULINARISCHE WELTREISE

Mit acht Restaurants an Bord können die Gäste kulinarisch auf Reisen gehen und

von klassischer Haute Cuisine bis zur modernen asiatischen Küche, ohne feste

Tischzuordnung, einfach genießen.

ZEIT FÜR FAMILIE

An Bord sind auch die Kleinsten rundum versorgt. Spezielle Angebote wie

beispielsweise den Langschläfer-Service wissen Eltern zu schätzen. In den 3

Kinderbereichen sowie auf besonderen Kinder-, Teens- und Familienausflügen

stehen Kinder bis 15 Jahre ebenfalls im Mittelpunkt.

EXKLUSIVE SHOWPREMIEREN

Spektakuläre Shows und internationale Künstler sind gleichermaßen mit von

der Partie wie deutsche Entertainment-Größen. Kammermusik und Literatursalons

haben im „Belvedere“ ihre Heimat, im„Jazz Club“ wird Livemusik

geboten.

WELLNESS UND WORK-OUT AUF ÜBER 1.000 QUADRATMETERN

Der Spa empfängt seine Gäste mit vier unterschiedlichen Saunen und Hamam

auf 790 qm. Anwendungen von Ayurveda über Thalasso bis hin zu hawaianischen

Lomi-Lomi-Massage oder Personal Spa lassen keine Wünsche offen.

Ebenso erfüllt das über 210 qm große Fitness-Studio die hohen Ansprüche der

für moderne und legere Luxuskreuzfahrten konzipierten EUROPA 2.

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten

www.hlkf.de


Special

Gstaad Gstaad

... last paradise in a crazy world.

Julie Andrews

Für die internationale Gesellschaft

gibt es in Europa nur zwei

Orte im Schnee, die wirklich

zählen: St.Moritz und Gstaad.

Max Keller (Via St.Moritz nach Hongkong

und zurück)


Graff Diamonds

Graff is more than just a name – it is Laurence Graff’s lasting legacy, whose passion

and distinctive style has now been passed down to a new generation of designers and

craftsmen, who continue to collaborate each day to create the most fabulous jewels

in the world.

The majority of Graff diamonds are laser engraved with a unique gemological Institute

of America tracking number, that whilst invisible to the naked eye, allows for its origin

to be traced – all the while protecting the perfection and beauty of the stone.

Adler Joailliers SA

The house of Adler has always been a bridge builder across styles,

continents and generations. Jacques Adler, born in the Austro-

Hungarian Empire and trained in Vienna, opened an atelier in

Istanbul. The House of Adler stands out with its style combining

the rigorous precision and know-how of the West with the warm

curves and the magical imagination of the East. The family firm

built its name on creativity and an innovative spirit that ignores

limits. It enjoys an international

reputation for

setting trends rather

than following

fashion; its sole guiding

principle is the

dedication to beauty at

the service of woman.

Graff Diamonds

Grand Hotel Park ▪ Wispilenstrasse 29 ▪ 3780 Gstaad

Telefon: +41 33 744 97 00 ▪ www.graffdiamonds.com

shopping

exklusiv

Eisbahnweg

Adler Joailliers - Lauenenstrasse 26

Audemars Piguet - Wispilenstrasse 25

Benoît de Gorski - Suterstrasse 10

Bijouterie Piguet Jacques - Promenade 28

Cartier Joalliers - Promenade 28

Chronometryx - Promenade 6a

Girard Perregaux - Promenade 65

Ober Gstaad

Adler Joailliers SA

Lauenenstrasse 26 ▪ 3780 Gstaad

Telefon +41 33 744 66 80 ▪ www.adler.ch

Lauenenstraße

Graff Diamonds - Wispilenstrasse 29

Hublot Shop Gstaad - Promenade 44

Loro Piana Switzerland - Alte Lauenenstrasse 3

Louis Vuitton - Wispilestrasse 25

Polo Ralph Lauren Sarl - Promenade 23

Villiger Gstaad - Promenade 55

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Gstaad

79

Saanen

Saanenstraße

Promenade

Wispilenstraße

Bahnhof

Ried

Obere Riedstraße

Untere Riedstraße

Unter Gstaad

Rotli

Gsteigstraße

Les

Diablerets

Fotos: © Gstaad Palace / Hersteller

Gschwendstraße


Lodging

Gstaad

Logieren жить со стилем

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 Gf Gstaad

80

Gstaad Palace

Set upon a hill overlooking the charming village of

Gstaad, the resort is privileged to offer 104 tastefully

decorated guest rooms with breathtaking views of

the majestic Swiss Alps. The room count includes 19

junior suites, 4 suites, 2 Tower Suites and the most

luxurious and sophisticated

three-bedroom Penthouse

Suite ever fashioned for an

Alpine resort. Located on

the roof of Gstaad Palace,

the spectacular 240sqm

Penthouse Suite is a superb

setting with panoramic views over the Alps. For dining,

Gstaad Palace blends the latest culinary advancements

with gastronomic tradition. First-class chefs take pride

in satisfying discerning palates for every occasion, from

the most elegant gatherings to relaxed and casual

tables for two. The exclusive Palace Spa is 1800sqm

and encompasses eight treatment rooms, a private spa

suite, saunas and steam baths, relaxation areas with

incredible views, indoor pool and outdoor pool with

Jacuzzi, a state-of-the-art gym, a Pilates Studio, and a

signature hammam experience.

Grand Hotel Bellevue

The Grand Hotel Bellevue in Gstaad has added a

touch of fresh, youthful spirit to one of the world’s

most glamorous, iconic mountain resorts. Luxury is

reaching for new heights at the hotel, where grandeur

and opulence come face to face with trendy designs,

alpine panorama is coupled with a Zen ambience,

and culture merges with unspoiled natural beauty. The

discerning guests of this 5-star superior establishment

are not necessarily looking for romantic pine interiors,

but rather for clean lines and understated elegance

– beauty in all its simplicity. All double rooms and

junior suites at this Small Luxury Hotel are decorated in

shades of red, black and white. Parquet floors, lacquered

furniture and Philippe Starck beds lend structure and a

touch of elegance and class to the rooms.

Grand Hotel Park

The Park Hotel opened its doors in 1910, offering

53 rooms and rare equipment: an elevator, central

heating and electricity. From the Aga Khan to Marshall

Montgomery, from Princess Grace of Monaco to Sir

Peter Ustinov, the elite

of society met at the

Park Hotel, owned by

the Reuteler family

until 1987. After two

years of work, Jean

Nussbaumer, the new

owner, presented the

rebuilt and enlarged

Grand Hotel Park – its

new name.

After restoring the Grand Hotel Park to the real level of

a 5 star hotel with respect to service, Dona Bertarelli

has undertaken an initial work plan, completely

renovating the Spa in 2006. Four years later, making

the 100th anniversary of the hotel, all of its bedrooms

and the decor of its restaurants were redesigned

making them definitively one of the “classics” of the

resort.

Gstaad Palace

Grand Hotel Bellevue

GRAND HOTEL PARK

Palacestrasse ▪ CH-3780 Gstaad

Telefon +41 33 748 50 00

info@palace.ch ▪ www.palace.ch

Hauptstrasse ▪ CH-3780 Gstaad

Telefon +41 (0)33 748 00 00

www.bellevue-gstaad.com

Wispilenstrasse 29 ▪ CH-3780 Gstaad

Telefon +41 (0)33 748 98 00

www.grandhotelpark.ch


Gstaad

Restaurants

Restaurants Рестораны

Restaurant Prado

Benannt nach dem international renommierten Museo del Prado in Madrid, das durch seine einzigartige

Gemäldesammlung beeindruckt, inspiriert auch Prado-Küchenchef Urs Gschwend die Gäste

durch seine kulinarischen Meisterwerke. Der von Michelin mit dem ersten Stern ausgezeichnete Koch

begeistert im Grand Hotel Bellevue in Gstaad seine Gäste mit der Kunst der Reduktion eines Gerichts

Wellness- & Spa-Hotel

Ermitage

Just entering our hotel is a special experience.

Because the view is drawn right into the beautiful

world of the mountains through the two-storey

high panoramicwindow in the reception hall. 3,500

square metres of wellness landscape awaits you in the

Ermitage, ready to do a lot of good to your body, your

fitness and your well-being. The Wellness area of the

Hotel Ermitage includes our two famous open-air and

indoor saltwater baths (35°), the large external exercise

pool (28° - 31°), as well as an incomparable Sauna park

with a „Lady Spa“ and large quiet, resting areas. And if

you feel warm and pleasant both inside and out then

come to the “Brunnen Lounge” and give your body the

peace and calm it so deserves.

auf seine drei, vier Grundkomponenten. «Indem man sie mit Erfahrung auseinandernimmt und wieder

neu zusammensetzt, entwickelt man ein Rezept weiter», so Urs Gschwend. Perfekte Beherrschung des

Handwerks ist die Grundlage, ergänzt durch Respekt vor der regionalen Küche und durch Einflüsse aus

der ganzen Welt. Sein fabulöses «Risotto mit Steinpilzen» oder sein «In Rosenöl pochiertes Simmentaler

Kalbsfilet mit Kartoffel-Espuma» entwickeln traditionelle Gerichte weiter, ohne sie von ihren

Ursprüngen zu entfremden. Seine ehrliche Küche lässt Raum für Fantasien und Genussassoziationen.

Restaurant Prado im Grand Hotel Bellevue

Hauptstrasse ▪ CH-3780 Gstaad ▪ Telefon: +41 (0)33 748 00 00

www.bellevue-gstaad.ch

Restaurant Chesery

Robert Speth, Chesery-Chefkoch, verschafft

dem Gast und Liebhaber der gehobenen Küche

in seinem mit 18 Gault-Millau-Punkten und

einem Michelin-Stern dotierten Gourmetrestaurant

mit seinen Speisen-Kompositionen regelrechte

kulinarische Höhenflüge. Basis seiner

Kreationen sind stets frische Spitzenprodukte.

Die Chesery, ein sehr schönes Chalet auf dem

Platz der alten Käserei im Herzen von Gstaad,

wurde von Prinz Sadruddin Aga Khan erbaut

und im Dezember 1962 als «Hostellerie Chesery»

eröffnet. Seit Herbst 2011 beeindruckt ein

neuer Innenausbau die Gäste des Restaurants.

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Gstaad

81

Fotos: © Hotels / © Restaurants

Wellness- & Spa-Hotel Ermitage

Dorfstrasse 46 ▪ 3778 Schönried ob Gstaad

Telefon +41 (0)33 748 04 30

www.ermitage.ch

Restaurant Chesery

Alte Lauenenstrasse 6 ▪ CH-3780 Gstaad ▪ Telefon: +41 (0)33 744 24 51

www.chesery.ch ▪ chesery@gstaad.ch


Gstaad Palace

Set upon a hill overlooking the charming village of Gstaad,

the resort is privileged to offer 104 tastefully decorated

guest rooms with breathtaking views of the majestic Swiss

Alps. The room count includes 19 junior suites, 4 suites,

2 Tower Suites and the most luxurious and sophisticated

three-bedroom Penthouse Suite ever fashioned for an

Alpine resort.

Located on the roof of Gstaad Palace, the spectacular 240sqm Penthouse Suite is a superb

setting with panoramic views over the Alps. Surrounding the suite, a 150sqm terrace provides

a distinctive recreation area for relaxation, including Jacuzzi and a sauna in the tower. A

personal elevator assures total privacy and security for Penthouse residents.

For dining, Gstaad Palace blends the latest culinary advancements with gastronomic tradition.

First-class chefs take pride in satisfying discerning palates for every occasion, from the most

elegant gatherings to relaxed and casual tables for two. The exclusive Le Grill, Rôtisserie

restaurant is the perfect destination for enjoying international cuisine prepared on the spot

from fresh ingredients. The restaurant is rated with 16 Gault Millau points.

At Gildo‘s Ristorante, Maitre d‘Hôtel Gildo Bocchini and his Italian team enchant diners

through the evening with typical Mediterranean food expertly prepared. Le Grand Restaurant

and La Grande Terrasse offer international cuisine in an elegant setting, with an exquisite


lend of creativity and haute cuisine served overlooking the resort’s

charming garden. La Fromagerie offers a cozy and relaxed atmosphere

for experiencing typical Swiss menus. And nestled just a step from the

indoor pool is the Snack and Barbecue restaurant, the perfect stop for

enjoying a light lunch in the sun. Not hungry? Unwind in the relaxed

Lobby Bar, the stylish Bar du Grill, or the famous GreenGo nightclub,

where the music never stops.

Gstaad Palace also features the Palace Spa, a full-service serenity stop

spread across 1800sqm including eight treatment rooms, a private spa

suite, saunas and steam bath, relaxation areas with incredible views,

indoor pool and outdoor pool with Jacuzzi, a state-of-the-art gym, a

Pilates studio, and a unique hammam experience.

The hammam unfolds as a relaxing journey of approximately two

hours, with a harmonious sequence proceeding through seven rooms.

The special ritual begins with a soothing footbath followed by tranquil

moments in the “Infinity Room.” This is followed by a cleansing soap

foam body massage before a steam bath and a dip in the “Floating Pool.”

After a break in the private relaxation room, a moisturizing oil massage

in front of a fireplace completes this amazing experience.

The Palace Spa offers only the most select facilities and amenities and

the gym features state-of-the-art equipment by Technogym. The Pilates

studio is the place for private lessons and instruction for small groups,

with special Stott Pilates equipment and “Galileo” vibration technology

incorporated.

Walig Hut

This charming hut is located above Gsteig at 1700m above sea

level, with breathtaking views of Gstaad and the Saanenland at

every turn. It was built in 1786 and, like many others, sheltered

farmers in the summer when the cows were brought up to pasture.

Unfortunately, very few such huts remain, and those that

do are difficult to acquire as they are either derelict or still in use.

Out of respect for this beautiful tradition, the Walig Hut underwent

only mild renovation to maintain its simplicity and charm.

Whether for a lunch (4-80 people), a dinner (4-14 people), or

even an overnight stay (max. 2 adults and 2 children), the beauty

and calm of Walig Hut captivate within minutes and make it very

hard to leave this magical spot.

Gstaad Palace

Palacestrasse ▪ CH-3780 Gstaad

Telefon +41 33 748 50 00

Fax +41 33 748 50 01

www.palace.ch


St. Moritz

Special

Moritz St.

Ich habe es nirgends besser als

in dieser beständigen sonnigen

Oktoberluft, in diesen schalkhaftglücklichen

Spielen des Windzugs

von Früh bis Abend, in dieser

reinsten Helle und mässigsten

Kühle, in dem gesamten anmutigernsten

Hügel-, Seen- und Waldcharakter

dieser Hochebene.

Friedrich Nietzsche

Und die wohl schönste, am

stärksten auf mich wirkende von

diesen Landschaften ist das obere

Engadin. Hermann Hesse

The Upper Engadine is the most

beautiful place on earth. I do not

speak lightly of happiness, but I

almost believe I am happy here.

Thomas Mann

Blick über das Hotel Suvretta House

auf St. Moritz © Hotel Suvretta House


Foto © Badrutt´s Palace

shopping

exklusiv

Via Serlas

Achse des Luxus

Die Prachtmeile von St. Moritz bildet den

Kulminationspunkt der internationalen

Luxusbrands und mondänen Eleganz. Ob

Fashion-Boutiquen, die Haute Joaillerie,

Haute Horlogerie oder Kunstgalerien –

sie alle figurieren den gehobenen Nimbus

dieser Strasse, wie sie sonst in luxusaffinen

Metropolen wie Zürich, Wien,

München, oder Düsseldorf zu finden ist.

Ein Teil der elitären Brand-Familie logiert

in der modernen Palace Galerie, die der

Via Serlas eine signifikante architektonische

Physiognomie verleiht.

Asprey - Via Serlas 35-37

Bulgari - Via Serlas 22

Cartier - Via Serlas 29

Chopard - Via Serlas 27

Boutique Tourbillon - Via Serlas 24

Van Cleef & Arpels - Via Serlas 22

Bottega Veneta - Via Serlas 22

Chanel - Via Serlas 22

Church’s - Via Serlas 24

Emilio Pucci - Via Serlas 27

Ermanno Scervino - Via Serlas 22

Four Emotions - Via Serlas 22

Galerie Gmurzynska - Via Serlas 22

Gucci - Via Serlas 22

Gübelin - Via Serlas 29

De Grisogono - Via Serlas 27

Loro Piana - Via Serlas 27

Les Ambassadeurs - Via Serlas 29

Louis Vuitton - Via Serlas 22

Prada - Via Serlas 27

Trois Pommes Style - Via Serlas 29

Trois Pommes Designer - Via Serlas 24

Tabea’s Manufaktur - Via Serlas 24

Versace - Via Serlas 27/29

85

Foto: © Badrutt´s Palace Hotel


Logieren auf dem Dach Europas

Reside on the rooftops of Europe I Разместиться над Европой

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF ST. Moritz

86

1 Hotel Suvretta House

Situated at an altitude of 1850 metres in the heart

of the magnificent Suvretta-Corviglia winter sports

and hiking terrain on the Chasellas plateau, the

Suvretta House Hotel near St. Moritz is built in the

majestic style of the Belle Époque. It is a Grand

Hotel among the most exclusive and with one of

the longest traditions, earning it a place in the top

category of “Swiss Deluxe Hotels” and “Leading

Hotels of the World”. Suvretta House has been host

to famous personalities and sophisticated guests

from all parts of the world and its noble charm and

unerring instinct for their individual needs remains

unchanged.

2

Hotel Kulm

A stay at the Kulm Hotel St. Moritz is the peak of indulgence.

Situated amidst the majestic mountainous landscape

of the Upper Engadine valley, the hotel has welcomed

guests from all around the world for the past 150 years.

From this stems a unique aura of tradition, coupled with

luxurious elegance. Superb rooms and suites, masterful

cuisine, warm hospitality, and a unique “Whatever you

like” standard of service are what has given the Kulm Hotel

such a magical power of attraction ever since its opening

in 1856. This is the magic of the extra, 6th star. A 1400

m2 area dedicated to fitness, wellness and beauty offers

enticement for giving oneself an all-round treat. Behind

large panorama windows with a clear view of the mountains

outside, our guests will find everything imaginable to promote

inner balance, personal fitness and health.

3

Carlton Hotel

The first luxury Boutique Hotel in St. Moritz

combines tradition with modernity so that

guests may enjoy the “best of both worlds”.

60 junior suites and suites with a view across

the Lake of St. Moritz offer outstanding luxury

and absolute privacy. All junior suites and suites

have been created by renowned interior designer,

Carlo Rampazzi, and provide the highest level

of comfort with the optimum use of space and

light. All 60 suites are facing lake St. Moritz

and the Swiss Alps. Enjoy the incomparable

Engadine mountain panorama in one of the

most beautiful spots in St. Moritz. From the

sun terrace of the Carlton Bar & Lobby, the view

across the lake is positively intoxicating. The

painstakingly restored interior with two historic

open fireplaces radiates cosy warmth on colder

days. And it invites you to indulge in dolce far

niente – whether appreciating the sophisticated

tea culture in the afternoons or sipping a glass

of sparkling champagne come the evening time.

Hotel Suvretta House

Hotel Kulm

Carlton Hotel

Via Chasellas 1 ▪ CH-7500 St. Moritz

Telefon +41 818 36 36 36 ▪ info@suvrettahouse.ch

www.suvrettahouse.ch

Kulm Hotel St. Moritz ▪ CH-7500 St. Moritz

Telefon +41 81 836 80 00 ▪ info@kulmhotel-stmoritz.ch

www.kulmhotel-stmoritz.ch

CARLTON HOTEL ▪ CH-7500 St. Moritz

Telefon +41 81 836 70 00 ▪ info@carlton-stmoritz.ch

www.carlton-stmoritz.ch


Fotos: © Hotel Suvretta House, © Carlton Hotel, © Hotel Kulm, © Badrutt´s Palace Hotel, © Kempinski Grand Hotel des Bains

4 Badrutt´s Palace Hotel

The pearl of top Swiss hotel culture

with its striking tower is famed

as a St. Moritz icon and symbol of

sophisticated Swiss hospitality perfected

to a fine art. Badrutt’s Palace

has been a refuge and oasis of pure

luxury for the international elite and

celebrities alike for over a century.

Badrutt´s palace Hotel

Via Serlas 27 ▪ CH-7500 St. Moritz

Telefon +41 81 837 1000 ▪ Reservation +41 81 837 1100

www.badruttspalace.com

Maloja

Via Chasellas

1

Via Suvretta

Via Suvretta

Via Alpina

Via Chavallera

5

St. Moritz-

Bad

Via San Gian

Via Mezdi

Via Somplaz

5 Kempinski Grand Hotel des Bains

Its location alone gives this tradition-steeped hotel a unique cachet – it is after

all situated directly at the source of the Mauritius spring which is also reputed

to be the source of St. Moritz itself. The Kempinski Grand Hotel des Bains is an

exclusive High Alpine Spa and Resort with an exceptional array of therapeutic,

sports and recreational facilities. It offers its discerning guests a wide and varied

range of options to make their stay a pleasurably, holistic experience.

Kempinski Grand Hotel des Bains

Via Mezdi 27 ▪ CH-7500 St. Moritz

Telefon +41 81 838 38 38 ▪ info.stmoritz@kempinski.com

www.kempinski.com/de/stmoritz

Via dal Bagn

Via Grevas

St. Moritz-Dorf

Via Veglia

4

St. Moritzersee

2

Via Serlas

Via maistra

Via Johannes Badrutt

3

Bahnhof

Zernez

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF ST. Moritz

87


Erlesenheiten

Fine Addresses Адреса изысканных заведений

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF ST. Moritz

88

Chesa Salis

Das malerische Bauwerk aus dem Jahr 1590

bildet eine exzellente Residenz zum Verweilen und

Geniessen. Jeder Raum ist eine Sehenswürdigkeit.

Mit Sorgfalt und bis ins Detail gepflegt wird der

individuelle Charakter des alten Bauernhauses

bewahrt. Unter dem Küchenchef Ueli Marty ist die

Chesa Salis zudem ein Ort kulinarischer Köstlichkeiten,

deren Esprit wunderbar inspiriert. Neben

seinen kreativen Leckerbissen wird auch den regionalen

Spezialitäten seine besondere Aufmerksamkeit

geschenkt.

Jöhri´s Talvo

Seit 20 Jahren zählt Jöhri’s Talvo mit 18 GaultMillau-

Punkten zu den herausragendsten Gourmetküchen

von St. Moritz. Das Talvo, zu deutsch Heubühne, ist ein

beliebter und gemütlicher Treffpunkt für alle, die eine

exzellente Küche mit frischen und natürlichen Produkten

schätzen und geniessen möchten - und das fast

rund um die Uhr. Der einzigartige Charme des liebevoll

restaurierten Engadiner Bauernhauses aus dem Jahr

1658 und das superbe Gourmet-Dinner sind ein Genuss

par excellance.

Villa Marguerita

Im Oberengadiner Ort Zuoz auf 1.700 m ü.d.M. mit dem

herrlichen Panorama des sanft auslaufenden Berghangs

von Albanas im Hintergrund befindet sich die Villa Marguerita.

1911 wurde sie vom bekannten St. Moritzer

Architekten Nikolaus Hartmann auf den Grundmauern

des ältesten Zuozer Bauernhauses aus dem Jahre 1542

im Bündner Heimatstil erbaut. Fünf luxuriöse, traditionell

eingerichtete Wohnungen laden zum genussvollen

Verweilen ein.

Regelmässig werden Spezialwochen zu interessanten

Themen veranstaltet: Ob Fliegenfischerei, ausgedehnte

The pictorial building from 1590 represents a

modern residence where each room has its own

individual character. In the restaurant, the chef Ueli

Marty offers exquisite specialties.

For 20 years Jöhri’s Talvo is a culinary icon in St. Moritz

with 18 GaultMillau points. It is also the favorite meeting

place for all who appreciate and love great food

with fresh and natural products.

Skitouren auf abgelegenen Pfaden oder doch lieber mal

ein besonderer Kochkurs? Schauen Sie einfach bei den

aktuellen Veranstaltungen im Internet oder auf Facebook

nach.

Chesa Salis

Jöhri´s Talvo

Villa Marguerita

CH-7502 Bever ▪ Telefon +41 81 851 16 16

Fax +41 81 851 16 00

www.chesa-salis.ch

Via Gunels 15 ▪ CH-7512 Champfèr

Telefon +41 81 833 44 55 ▪ Fax +41 81 833 05 69

info@talvo.ch ▪ www.talvo.ch

Dorta 69 ▪ CH-7574 Zuoz

Tel. +41 79 744 9775 ▪ www.facebook.com/villamarguerita

www.villa-marguerita.ch


Koenig of St.Moritz

Das Familienunternehmen „KOENIG OF ST. MORITZ“ zählt seit 1985

zu den besten Adressen am Platz. Von Anfang an bestand die Idee

Schmuckstücke und Kunstobjekte auf höchstem Niveau zu entwickeln

und herzustellen. Auf einem Niveau, das den Ansprüchen und der

Raffinesse der glorreichen Zeiten Ende des 19. und zu Beginn des 20.

Jahrhunderts gerecht wird.

С 1985 года ювелирный салон „KOENIG OF ST. MORITZ“ относится к самым

фешенебельным бутикам всемирно известного горнолыжного курорта

Санкт-Мориц. C момента его создания в основе лежала идея разработки

и изготовления ювелирных украшений и художественных изделий на

том высоком профессиональном уровне, какой соответствовал бы вкусу

и утончённости знаменитой эпохи конца 19 - начала 20 столетия.

Fotos: © Jöhri´s Talvo, © Chrystal Hotel, © Waldhaus am See, © Hauser’s Hotel, © Villa Flor, © Chesa Salis

Es wird nun in 2. Generation von Roger König, einem gelernten Kunsthandwerker,

Ästheten und Perfektionisten erfolgreich geleitet, der weiter

unaufhörlich diesem Pfad folgt. Das Geheimrezept für seinen Erfolg ist

ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Haus König ist auch

international bei Connaisseuren des Aussergewöhnlichen bestens bekannt.

Die bedeutungsvollen Begriffe: Kreativität, Handarbeit, Individualität,

Raffinesse und Vielseitigkeit kennzeichnen den Künstler und kreativen

Kopf des Familienunternehmens „KOENIG OF ST. MORITZ“.

Die Kundschaft schätzt die persönliche und kompetente Beratung, sowie

die exklusiven Schmuckstücke und Kunstobjekte, welche ausnahmslos

im eigenen Atelier in Celerina, 3 km von St. Moritz entfernt, handgefertigt

werden (100% swiss made).

Сегодня это знаменитое семейное предприятие во втором поколении

возглавляется Роджером Кёнигом - высоко квалифицированным

ювелиром, эстетом и мастером своего дела, продолжающим семейные

традиции. Секрет его успеха - адекватное соотношение цены и качества.

Салон известен также во всём мире среди ценителей неординарных,

особенных изделий.

Такие важные понятия как творчество, ручная работа, индивидуальность,

утончённость и многосторонность характеризуют художника-ювелира,

являющимся креативным cтерженем семейного предприятия «KOENIG

OF ST. MORITZ».

Клиенты салона высоко ценят индивидуальное и компетентное

облуживание, эксклюзивно-авторский стиль украшений и

художественных изделий, создаваемых исключительно вручную в

собственной мастерской в местечке Целерина в 3 км. от Санкт-Морица

и носящих знак «100% swiss made» («на 100% сделано в Швейцарии»).

König Design AG ▪ Via Maistra 15 ▪ 7500 St.Moritz ▪ Schweiz ▪ Telefon +41 (0)81 833 36 60 ▪ www.koenig-of-st-moritz.com


BUMANNS CHESA PIRANI

Im sorgfältig renovierten Patrizierhaus aus dem Jahr 1750 verbirgt sich eines der renommiertesten, mit 18 GaultMillau-

Punkten und 2 Michelinsternen ausgezeichneten Gourmet tempel der Schweiz. Nicht nur die finnessreichen Safrankombination

zählen zur typischen Handschrift des Spitzenkochs Daniel Bumanns. Er versteht es mit Produkten der Örtlichkeit,

wie Fische aus dem jungen Inn oder Wild aus heimischer Jagd, subtilste Gaumenerlebnisse zu komponieren.

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF ST. Moritz

90

G+F Dr. Onur: Als Schweizer Spitzenkoch mit internationalem Renommee

geniessen sie als Safran-Connaisseur höchstes Ansehen. Zudem sind Sie familiär

mit dem Safran-Anbau verwoben. Wie kam die leidenschaftliche Verbindung

zum Safran zustande?

Daniel Bumann: Ich darf vielleicht vorwegnehmen, dass es sich dabei um die

Familie meiner Frau Ingrid handelt. Sie stammt aus dem kleinen Ort Mund im

Wallis, wo der Safran im überschaubaren Rahmen angebaut wird. In guten

Jahren beträgt die gesamte Ernte eines Jahres knapp drei Kilo, in schlechten

um die anderthalb Kilo. Die Qualität des Safrans ist ganz hervorragend, weil

der Anbau auf einer ziemlich hohen Ebene erfolgt, was dem Gewürz ein besonders

kräftiges Aroma verleiht. Vor unserer Zeit hier im Engadin kreierte ich

nach unserer Safran-Ernte erstmals ein ganzes Safran-Menü, was nunmehr

gut 21 Jahre zurückliegt. Die Begeisterung war so enorm, dass von überall her

Gäste kamen, um diese Besonderheit zu geniessen. Durch dieses stete Be gehren

wurde das Safran-Menü zu einem fixen Bestandteil unserer Speise karte. Als wir

vor 15 Jahren ins Engadin zogen, haben wir dieses Menü weiterhin angeboten.

Es nimmt nach wie vor eine exklusive Wertigkeit ein und wird jede Saison neu

kreiert, was bei vielen einen regelrechten Kultstatus geniesst.

G+F Dr. Onur: Wie setzen Sie den Safran in Ihren Speisen ein?

Daniel Bumann: Ein Motto meiner Frau lautet: „Safran macht glücklich“, und

das ist in der Tat so. Ich setze das Gewürz dabei sehr punktuell ein und achte darauf,

dass es keine übermächtige Rolle spielt. In manchen Gerichten steht der Safran

im Vordergrund, in anderen hält er sich eher zurück. Die hohe Kunst besteht

darin, Safran so zu kombinieren und einzusetzen, dass man ihn sechs- bis achtmal

hintereinander mit Freuden geniessen kann. So begleitet und unterstützt das

Gewürz die gesamte Speisenfolge bis hin zur Süssspeise – wo es in Kombination

mit Apfel, Birne, exotischen Früchten oder im Speiseeis in Erscheinung tritt. Ein

Parfait harmoniert beispielsweise ganz vorzüglich mit Safran.

G+F Dr. Onur: Die geeignete Dosierung von Safran ist sicherlich ein subtiler Prozess.

Wie gehen Sie da vor, um eine geschmacklich stimmige Komposition zu finden?

Daniel Bumann: : Die Dosierung des Safrans erfolgt bei mir nach dem Gefühl. Zu

Beginn probiert man ein wenig aus, um festzustellen, wie viel eine Speise verträgt,

um – wie bei jeder anderen Rezeptur auch – die Dosis exakt bestimmen zu können.

Sobald das Optimum erfasst ist und feststeht, behalten wir die Dosierung bei, um es

konstant einzusetzen. Schlussendlich basieren die Neukreation einer Speisekomposition

sowie die Definition der Safran-Dosierung auf meiner langjährigen Erfahrung

in diesem Bereich. Eine Neukreation steht erst dann, wenn ich absolut zufrieden bin.

G+F Dr. Onur: Worauf legen Sie in ihrer Gourmet-Küche besonders grossen

Wert und welche Produkte spielen eine gewichtige Rolle in Ihren kulinarischen

Kreationen?

Daniel Bumann: Wir befinden uns hier in einer hochalpinen Region

auf 1.800 Metern. Wir versuchen uns in erster Linie auf den regionalen

Markt auszurichten. In den letzten Jahren wurden regional immer mehr

Qualitäts produkte angebaut, die Eingang in unsere Küche gefunden haben.

Das jüngste Beispiel sind Artischocken aus einem kleinen Ort in der Gegend,

die ein Bauer versuchsweise angepflanzt hatte und die mittlerweile

hervor ragend gedeihen und gerade für unsere Kulinarik sehr interessant

sind. Neben Black-Angus-Rindern aus der Gegend haben wir wunderbare

Lämmer. Zusätzlich zu unserem Safran-Angebot bieten wir unter anderem

ein saisonales Menü, wofür wir auch Gerichte ohne Safran kreieren. Meine

höchste Zielsetzung ist es, die Qualitätsprodukte in den Vordergrund zu

stellen und so klar wie möglich umzusetzen.

G+F Dr. Onur: Was inspiriert Ihre kulinarische Kreativität?

Daniel Bumann: Die Quelle ist die tolle Natur im Engadin. Ich bin leidenschaftlicher

Läufer, liebe den Skilanglauf und habe jüngst das Golfspiel entdeckt.

Die Natur in diesem fantastischen Hochtal ist schlichtweg grossartig.

Immer wenn ich mich in der Natur bewegen kann, komme ich wieder

voller neuer Motivation und Ideen nach Hause.

G+F Dr. Onur: Wie lautet Ihre Zielsetzung?

Daniel Bumann: Meine Zielsetzung ist immer der zufriedene Gast, der

Gast, der genussvoll essen kann. Mein Ziel ist, jeden Tag mit unserem tollen

Team zusammen die bestmöglichste Leistung abzurufen. Dazu ist es für

mich sehr wichtig, dass ich auf meine Frau als Gastgeberin und Partnerin

im Lokal zählen kann. Nicht die Sterne und Punkte, sondern der zufriedene

Gast ist für uns die höchste Form der Preisverleihung. Es ist immer wieder

schön zu spüren, dass unsere Gäste das Motto der natürlichen Herzlichkeit

in Original Engadiner Arvenholzstuben schätzen und wiederkehren.

BUMANNS CHESA PIRANI

CH-7522 La Punt ▪ (in 12 Minuten von St. Moritz aus erreichbar)

Telefon +41 81 8542515 ▪ Fax +41 81 8542527

bumann@chesapirani.ch ▪ www.chesapirani.ch

Fotos: © Bumanns Chesa Pirani


Ravioli mit Brasatofüllung

und jungem Spinat an Safranbutter

Zutaten

Für die Brasatofüllung

100 g Butter

80 g frische Champignons

in feine Scheiben geschnitten

20 g Zwiebeln, fein gewürfelt

2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt

200 g fertig gegarter Rinderschmorbraten

30 g Spinat

200 ml Schmorbratensauce

1 Ei

60 ml Rahm

Salz

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Cayennepfeffer

Für den Spinat

150 g junger Spinat

20 g Butter

10 g Zwiebeln, fein gewürfelt

Salz

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für den Ravioliteig

250 g Weizenmehl (Type 405)

1 Prise Salz

2 Eier

35 ml Olivenöl

250 ml Wasser

Frisch geriebene Muskatnuss

1 Msp. Safranpulver

1 Eigelb zum Bestreichen

2 l Fleischbrühe

Für die Safranbutter

200 ml Raviolikochfond

80 g Butter

1 Döschen Safranfäden

Salz

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Fotos: © Moonlight Air

Zubereitung

Für den Nudelteig das Mehl und das Salz in eine Schüssel geben. Die Eier, das Olivenöl und das Wasser, dann etwas

frisch geriebene Muskatnuss und den Safran hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig auf

einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 5 Minuten durchkneten, dann in Klarsichtfolie wickeln und 1 Tag im Kühlschrank

ruhen lassen.

Für die Füllung die Butter in einer Schmorpfanne zerlassen und bräunen. Die Champignonscheiben, die Zwiebel- und

Knoblauchwürfel darin anschwitzen. Den Rinderschmorbraten in Würfel von ca. 4 cm Kantenlänge schneiden. Die

Rindfleischwürfel in die Pfanne geben und mitbraten. Dann den Spinat in die Pfanne geben und zerfallen lassen. Alles

mit der Schmorbratensauce aufgießen und kurz einkochen lassen.

Die Mischung zweimal durch den Fleischwolf (mittlere Scheibe drehen) und in eine Schüssel geben. Dann das Ei und

den Rahm unterrühren und die Brasatofüllung pikant mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken.

Den Ravioliteig auf der Nudelmaschine dünn ausrollen. Den ausgerollten Teig in ca. 5 cm breite Bahnen schneiden.

Auf die Hälfte der Teigbahnen in Abständen von ca. 5 cm je 1 TL Brasatofüllung setzen. Die unbedeckten Teigzwischenräume

mit etwas verquirltem Eigelb bepinseln. Auf jede mit Füllung bedeckte Teigbahn 1 unbedeckte Teigbahn

setzen und die Zwischenräume andrücken. Mit dem Teigrad Ravioli

(ca. 5 x 5 cm) ausschneiden.

Einfach Bumann.

Das Kochbuch

8 kleine Spinatblätter für die Garnitur beiseitelegen. Die Butter

in einer Pfanne zerlassen und die Zwiebeln darin anschwitzen,

dann den restlichen Spinat hinzufügen und andünsten. Mit Salz

und Pfeffer abschmecken.

Die Fleischbrühe in einem Topf aufkochen und die Ravioli darin

etwa 5 Minuten gar ziehen lassen. Die garen Ravioli mit einem

Schaumlöffel aus dem Topf heben, kurz abtropfen lassen, dann

zu dem Spinat in die Pfanne geben und kurz durchschwenken.

Für die Safranbutter 200 ml vom Raviolikochfond abnehmen

und um die Hälfte einkochen. Den reduzierten Fond mit der

Butter montieren, dann den Safran hinzufügen. Diese Safranbutter

nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken, kurz

vor dem Anrichten mit dem Stabmixer aufschäumen.

Verlag Collection Rolf

Heyne, 2011, 320 Seiten;

EUR 58,00

Ein vorzüglich aufbereitetes Buch, das die finessreichen

kulinarischen Köstlichkeiten des mit zwei

Michelin-Sternen ausgezeichneten Spitzenkochs

eindrucksvoll nahebringt. Man erhält Einblick in

die landschaftlichen Reize der Region, in das von

Ingrid und Daniel Bumann mit grossem Erfolg

betriebene Gourmetrestaurant «Chesa Pirani, La

Punt Chamues» und in die genussvollen, in gut

nachvollziehbaren Arbeitsschritten dargestellten

kulinarischen Kompositionen.


City Special

Genf

Genf

Genf besitzt eine einzigartige

Fähigkeit zu verbinden

Kassym-Jomart Tokayev , Generaldirektor

des Büros der Vereinten Nationen

in Genf

Genf bietet der Welt ein Zentrum

für Global Governance,

ein Netzwerk unter Netzwerken.

Das gibt dem Kanton Genf

und der Schweiz die Möglichkeit,

einen aktiven Beitrag zur

Lösung von globalen Problemen

zu leisten, von denen die

ganze Menschheit betroffen ist.

Micheline Calmy-Rey, Schweizer Bundesrätin

und Bundespräsidentin der

Schweizerischen Eidgenossenschaft

Geneva provides a much-prized

platform for discrete talks and

negotiations that are central to

conflict prevention

Kassym-Jomart Tokayev, Director-General,

United Nations Office at Geneva


Piaget Boutique

O. ZBINDEN

The store on Rue du Rhône in Geneva remained the

brand‘s only boutique for over 20 years. The celebrities

and royalty who have visited the Salon Piaget in Geneva

are numerous, attracted by the warm welcome

and creativity of the collections on display. Piaget has

now decided to reaffirm that sense of hospitality in a

space redesigned to showcase the Piaget expertise.

The Geneva Watch shop O. ZBINDEN is located in the center of Geneva close to the train

station of Cornavin. Official dealer of more than twenty different Geneva watches and jewellery

brands, the family business first started 1927 in the rue de Coutance with Ernest

Zbinden shop.The last evolution of the shop in 2005 consisted in creating a more spacious

and new surrounding ; putting the brands more in value and making the biggest Omega

shop-in-shop of Geneva.

Fotos: Foto Links © Swissôtel Métropole, © Piaget Boutique, © O. Zbinden

Piaget Boutique - Geneva

Rue du Rhône 40 ▪ CH-1204 Geneva

Telefon: +41 228 170 200 ▪ www.piaget.de

boutique-piaget.geneve@piaget.com

shopping

exklusiv

Arn Chocolatierie, Bourg-de-Four 12

Auer, Rue de Rive 4

Badec S.A., Rue de Lausanne 39

Bucherer, Rue du Mont Blanc 22

Cadhor, Rue du Mont Blanc 11

Cartier Patisserie Confiserie Chocolaterie

Route de Suisse 38

Christian Constant, Place du Marche 23

Expace Temps, Rue du Mont Blanc 13

Franck Muller, Rue de la Tour de I’lle 1

Gallopin, Place des Bergues 1

Orfeo by Christ, Rue de Cornavin 6

Patek Phillippe, Rue du Rhone 41

Piaget, Rue du Rhone 40

Rohr, Place du Molard 3

Swatch, Rue du Mont Blanc 19

Zbinden, Rue de Coutance 4

Couldouvreniere Boulevard

O. ZBINDEN

Rue du Mont-Blanc 17 ▪ CH-1201 Geneva

Telefon: +41 22 732 55 05 ▪ www.montre-geneve.ch

Notre-Dame

St-Gervais

Grand Theatre

Bahnhof

R. d. l. Corrateria

Rue des Alpes

Rue du Mont-Blanc

Quai des Bergues

Pont des la Machina

Grand Rue

Rue de Zurich

Rue de Monthoux

des Bergues

Rue de Marché

Pont du Mont-Blanc

Quai General Guisan

Rue Ph. Plantamour

Rue de Rive

Cathedtale St-

Pierre

Grand Casino

Quai du Mont-Blanc

Anglais

du Rhône

Bains

Rond-Point de

Rive

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Genf

93

Jetée

Georges Favon


Hotels

Hotels Рестораны

GENF

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 Gf Genf

94

Mandarin Oriental

The Mandarin Oriental in Geneva is a luxury hotel

located on the right bank of the River Rhone, minutes

from Geneva’s financial institutions, premier

shops and galleries. Our refurbished interiors are

superbly stylish, preserving the fine art deco details.

But above all our

business and leisure

guests enjoy Mandarin

Oriental’s legendary service

by the leisurely flow

of the River Rhone. After

the Rain is one of the

most renowned urban

day spas in Europe. The

Swiss spa brand was created in 2002 in Geneva and

offers sensual, indulging, creative and therapeutic

treatments. The rooms and suites are beautifully

designed to reflect elements of nature, particularly

the calm presence of the Rhône that runs past

the hotel. The two restaurants are designed with

cosmopolitan panache by the acclaimed Adam

Tihany.

Grand Hotel Kempinski

Majestically situated on Lake Geneva, and with

breaktaking views of the Jet d’Eau, Mont Blanc,

and the French Alps, Grand Hotel Kempinski is

both a leisure and business destination. “While

staying here our guests have the possibility to

attend the funkiest events and enjoy the most

mouth-watering cuisine’ from grilled beef filet to

genuine Chinese specialties,” says Thierry Lavalley,

General Manager of the hotel. With its perfect

combination

of luxury,

elegance and

first class

service, the

Grand Hotel

Kempinski is

the premier

address for

discerning guests from around the world and

confirmed gourmands who can enjoy magnificent

meals from panoramic locations.

Swissôtel Métropole

The luxurious Swissotel Metropole Geneva is

located on the left bank facing lake Geneva. It

is ideally located in the heart of the financial

and shopping districts and a short walk from

the Jet d‘eau and the old town. The hotel offers

111 deluxe guest rooms and 16 luxurious suites.

Completely renovated without compromising

on comfort and

exclusive design,

the hotel

offers the latest

technology for

today‘s business

travellers. The

restaurant Le

Grand Quai caters

to formal dining, while the fashionable Mirror

Bar is favoured by stylish Geneva residents.The

five-star hotel also includes a business centre,

a fitness room, seven meeting and banquet

rooms with natural daylight and two panoramic

rooftop terraces with views over Geneva.

Mandarin Oriental

Grand Hotel Kempinski

Swissôtel Métropole

Quai Turrettini 1 ▪ CH-1201 Genf

Telefon + 41 (22) 909 00 00

www.mandarinoriental.de

Quai du Mont Blanc 19 ▪ CH-1201 Genf

Telefon +41 (0)22 908 9081

www.kempinski.com

34 Quai General Guisan ▪ CH-1201 Genf

Telefon +41 22 318 3200

www.swissotel.com


Restaurants

Restaurants Рестораны

Fotos: © Swissôtel Métropole, © Grand Hotel Kempinski, © Mandarin Oriental, © Auberge de Floris, © Domaine de Châteauvieux, © Genève Tourisme David Freeman

Auberge de Floris

Der 2-Sternekoch Claude Legras betört den

Gaumen durch eine kreative Stilführung, bei der

Raffinesse und Aromen stets im Mittelpunkt stehen.

Seine kulinarischen Kompositionen gleichen

einer fantasievoll-raffinierten Reise, bei der nichts

dem Zufall überlassen wird. In dem zeitgemässen

Dekor des Restaurants geben riesige Fenster den

Blick auf die Schönheiten des Ortes frei.

The Floris has a very special magic about it all year

round. It is decorated in contemporary style, and

has huge windows overlooking all the local attractions.

In terms of food, you can go on an imaginative,

sophisticated world tour, with no detail

overlooked. 1 Michelin star, 17 GaultMillau points.

Domaine de

Châteauvieux

Oben auf einem Hügel hoch über den Weinbergen

befindet sich das 2 Michelin-Sternen und 19

GaultMillau-Punkten ausgezeichnete Domaine de

Châteauvieux. Hier, in diesem idyllischen Rahmen,

entwickelt Philippe Chevrier seine finessreichsubtilen

Kompositionen mit den erlesensten

Spitzenprodukten einer traditionsreichen Gastronomie.

2 Michelin-Sterne, 19 GaultMillau-Punkte.

Domaine de Châteauvieux, a gastronomic paradise

for the discriminating gourmet. Delight in a

cuisine of rare character and inventiveness, prepared

in a spirit of perfectionism and delectable

refinement. Philippe Chevrier have created a harmony

of exquisite cuisine and hospitality to lead

your senses on a memorable culinary journey.2

Michelin stars, 19 GaultMillau points.

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 GF Genf

95

Auberge de Floris

Domaine de Châteauvieux

Route d‘Hermance 287 ▪ 1247 Anières

Telefon +41 22 751 20 20

www.lefloris.com

Chemin de Châteauvieux ▪ 16 Peney-Dessus

1242 Satigny ▪ Telefon +41 22 753 15 11

www.chateauvieux.ch


THE BEAU-RIVAGE SPIRIT

Charm, elegance and intimacy set the tone at Beau-Rivage

The atmosphere at Beau-Rivage is both cosmopolitan and intimate. And guests are pleasantly surprised

to find that their host awaits their arrival—this is not an illusion, but rather shows the Mayer family’s passion

for treating its guests as friends.

96

Elegance here is innate; as in any private home, this feeling is reinforced by a warm spirit

and complete discretion. The knowledge of what is special and an eye for detail have been

developed to the point of becoming a part of daily life. For those who insist on having the

best when they travel, feeling truly at home here offers a rare privilege. Beau-Rivage is

proud of being known for encouraging and indeed demonstrating its own insatiable curiosity,

often through its involvement in a wide variety of events, from gourmet cooking to

oenology classes and exhibitions, partnerships with Geneva’s Contemporary Art Centre and

Sotheby’s for their prestigious auctions, as well as charity events. Beau-Rivage has always

done things its own way, cultivating a unique lifestyle and a people-oriented approach.

Catherine Nickbarte-Mayer, owner of Beau- Rivage, is not only the President of this Genevabased

Foundation but she also provides it with the inspiration to support groups that are

fighting for children’s rights in Thailand. In particular, she has funded a prevention and

rescue programme in the mountains in the northern part of the country.

Dominique Gauthier I Restaurant Le Chat-Botté

This is happiness: a Michelin star for Dominique Gauthier, after having been declared the

Chef of the Future in 2005 by the Académie internationale de la gastronomie, then Chef of

the Year 2009, and GaultMillau awarding 18 out of 20. Dominique Gauthier, from the outset,

has focused clearly on the ideas and work that have resulted in unequivocal tributes—for

his exquisite cuisine, its closeness to nature, the sense of wonder and memories it evokes,

with roots in childhood. His cuisine is lavished with praise for his use of natural products

of the finest quality, its Mediterranean colours and scents,

his constant pursuit of simplicity and respect for the best

of classic cuisine—but also for the creative freedom he

enjoys and which the Beau-Rivage has strongly supported

for several years.

A rich past, to move smoothly into the future

Beau-Rivage reinvents itself with the arrival of each new

generation, keeping the best from each era, in particular the

spirit and soul that are key to its identity. It is a very special

privilege to be able to renovate the fireplaces from another

period and the original stained glass windows, treasures

that were found in the attic of the building. And the list goes

on, restoring delicate and precious fabric wall coverings,

bringing back to life rare antique pieces of furniture that

have been collected by four generations, all of it done while

working with the best artisans available. More than ever,

the hotel now has a well-deserved reputation as a unique

grand hotel with a clear focus on developing its own style

and approach to excellence. Each department has developed

procedures and clearly delineated quality standards, in


management, reception, service, restaurants, supplies, cleanliness and

maintenance for the rooms, equipment maintenance, and special events.

When the new norms of hotelleriesuisse went into effect in 2011, Beau-

Rivage was again awarded the category of 5-stars Supérieur. This family

establishment thus continues to look forward, heading confidently into

the future as it sees fit, all the while remaining sensitive to an exceptional

degree to its past and present.

BEAU-RIVAGE, Genf

Seit jeher richtet sich das Hotel an Gäste, die traditionellen Luxus, Charme

und Diskretion suchen. Mit aufmerksamem Service und modernem

Komfort zählt das Beau-Rivage zu einer der vornehmsten Adressen der

Schweiz. Und zu einer der aussichtsreichsten: Der Blick aus den Zimmern

reicht über den Genfersee bis in die Alpen. Das Hotel liegt zentral im Herzen

des Geschäftszentrums.

Seit der Eröffnung im Jahre 1865 gehört das Hotel der Familie Mayer,

die es ebenfalls führt. Das Hotel blickt auf eine geschichtsreiche Tradition

zurück und beherbergte königliche Persönlichkeiten wie «Sissi», Kaiserin

von Österreich, Zar Peter von Russland und den japanischen Kaiser

Akihito. Auch andere Prominente aus Politik, Film und Kunst wählten

das Beau-Rivage mit seiner friedlich luxuriösen Atmosphäre. Das Hotel

verfügt über zwei Restaurants: dem mit einem Michelin Stern und 18

GaultMillau-Punkten ausgezeichneten Gourmet-Restaurant «Le Chat

Botté », das von Chefkoch Dominique Gauthier geführt wird und das

erlesene Restaurant «Patara - Fine Thai cuisine», das zum gefragtesten

Thai-Restaurant der Stadt zählt.

Die Bar «l‘Atrium» bietet leichte Snacks, Tees, Cocktails sowie Klaviermusik

am Abend (mit offener Terrasse während der Sommermonate). Das

Hotel verfügt außerdem über 6 Konferenz-/Banketträume, ein Business

Center, kostenlose High-Speed-Internet-Verbindung in allen Zimmern

und öffentlichen Hotelbereichen, Virtuale Private Network (VPN) sowie

eine Garage mit Wagenmeister-Service. Desweiteren steht Gästen ein

neues Fitnesscenter mit der neuesten technischen Ausstattung (unter

anderem LCD Fernseher, Musik) zur Verfügung. Das Grandhotel zeichnet

sich als ein vollendetes Refugium der Dienstleistungskultur und des

Genusses aus.

HÔTEL BEAU RIVAGE

Quai du Mont Blanc 13 ▪ CH 1201 Genève - Suisse

Telefon: +41 22 71 66666

Fax : +41 22 71 66 060

info@beau-rivage.ch

www.beau-rivage.ch


Le Richemond

98

Set on the banks of Lake Geneva, overlooking the famous Jet d’Eau, with the

snow-capped Alps in the distance, the historic Le Richemond is one of the

most prestigious hotels in Geneva.

Le Richemond, Geneva, part of the Dorchester Collection first opened

in 1863 and was operated by the Armleder family from 1875

until its purchase by Rocco Forte Hotels in 2004. The hotel is located

in the heart of the city, just minutes from the business, shopping

and residential districts, with stunning views of the Alps and Lake

Geneva. Following the refurbishment, Le Richemond, Geneva, part

of the Dorchester Collection has 109 spacious bedrooms including

26 suites. All the Premium rooms and suites do offer a private balcony

to enjoy a unique view over a breathtaking landscape. The 230

sqm Royal Suite - the Armleder Suite - features two terraces with

panoramic views of the Alps, the Jura mountains, Lake Geneva and

the Old Town. All rooms and suites offer work stations and state-ofthe-art

technology.

For pure relaxation, ‚Le Spa‘, a stunning new facility is being created

that includes three individual traditional treatment rooms, one

room for couples and one wet room with Vichy shower, a sauna, a

Turkish steam room, a fully equipped fitness centre and a relaxation

area. For business events, the hotel has three meeting rooms and a ballroom,

all with natural daylight and equipped with the latest technology.

The hotel has been a destination for international travellers since 1875, when

it was an upmarket guesthouse with just 25 rooms, owned by Adolphe-

Rodolphe Armleder. As its reputation for service and style grew, so did its

clientele, which included some of the greatest names of the 20th century,

including Charlie Chaplin, Louis Armstrong, Sophie Loren, Rita Hayworth and

Marc Chagall.

In the last century, guests fell in love with Le Richemond’s wrought-iron

balconies, its views of Brunswick Gardens and Lake Léman, and its discreet

peace and quiet. These are still some of the reasons guests keep returning. In

2007, this luxury hotel was extensively renovated and refurbished. The historic

building kept its old-fashioned charm, but was updated in a bold, contemporary

style with colourful fabrics, classic furniture and large, marble-lined

bathrooms. As well as new-look rooms and suites, a destination spa, highly

acclaimed Italian restaurant and bar were created, making Le Richemond one

of the most desirable five-star deluxe hotels in Geneva and Switzerland.


99

Easily accessed from the train station and international airport , Le Richemond

is set in the heart of Geneva’s business district, close to the River

Rhône and Lake Geneva. Just across the river, the city’s Left Bank is home

to the historic Old Town, with the cathedral where Jean Calvin preached,

the museum district, and the fashionable shopping of Rue du Rhône and

the pedestrian-only Grand Rue.

Culinary reputation

Le Richemond’s culinary reputation has been formed by its signature

restaurant, Le Jardin, which mixes fresh, seasonal ingredients with culinary

finesse, an excellent wine list and impeccable service, and which is

acclaimed as one of the top restaurants in Geneva and Switzerland. Open

daily for lunch and dinner, Le Jardin is a stylish Italian restaurant with an

inventive menu that features mouth-watering antipasti, delicious fish,

meat and home-made pasta dishes, as well as a selection of ‘Le Richemond

Classics’. The restaurant also offers a weekday business lunch and a

seasonal four-course menu degustation. The restaurant and hotel caters

for all tastes and appetites, from business lunch to romantic dinners, light

snacks to private dinner parties.

At Le Lounge and Le Bar, guests may choose from a menu of light meals,

snacks and bar bites accompanied by creative cocktail concoctions. In

the evening, Le Bar is transformed into a vibrant and atmospheric bar,

spacious with high ceilings and surrounded by art deco glamour; it is

the perfect spot to enjoy an immaculately presented cocktail. With its

art deco glamour, Le Bar is the perfect place for a celebratory glass of

champagne or a cocktail after a hectic day in the city. Throughout the day

light meals are served and in the evening it transforms into a vibrant, atmospheric

bar and an extensive champagne, cocktail and wine list.Le Bar

offers a contemporary and warm atmosphere inspired by the Art Deco

period, its design marks the new style of Le Richemond.

Le Richemond

Jardin Brunswick ▪ 1201 Geneva

Telefon +41 22 715 7000

www.lerichemond.de


City Special

Wien Wien

The city‘s most elegant shopping

streets (the Kohlmarkt,

the Kaerntnerstrasse and the

Graben - also known as “The

Golden U”) offer à la carte

pleasures to lovers of classic

pieces. Here, amongst other

things, you will find the work

of Imperial artisans, creative

perfectionists and international

designers.

There is a myth about Vienna as

a town of gaiety and old-world

charm, inhabited by happy, carefree

people leaning over balustrades

of beautiful palaces,

gazing into the rippling waves

oft he blue Danube, kissing and

holding hands when they are

not dancing tot he tunes of Schubert

or Strauss or listening tot he

music of mozart.“

Ferdinand Czernin, My Country: Austria


AUGARTEN

Die Geschichte von Augarten Wien, einer der ältesten Porzellanmanufakturen,

beginnt im Jahr 1718. Das Wiener

Porzellan ist berühmt für seine zarte und anmutige Form, die

Reinheit der Linien und die exquisite Ausarbeitung. Neben

der vorzüglichen Handwerksarbeit, der künstlerischen Gestaltung

und den modernen technischen Hilfsmitteln vereint

Augarten auf unvergleichliche Art ehrwürdige Tradition mit

zeitgenössischem Kunstverständnis.

MÜHLBAUER

Die meisten der geführten Labels sind bei Mode

Mühlbauer exklusiv und erstmalig in Wien erhältlich.

Das gut 200 Quadratmeter grosse Geschäft zählt zu

den führenden Designerläden in Österreich. Mühlbauer

zeichnet eine klare, durchdachte Modelinie mit

hohem Niveau in Material, Verarbeitung und Design

für Frauen, aber auch ein kleines, feines Sortiment für

Männer aus.

Haban-Bucherer

Das im Herzen Wiens gelegene Traditionshaus Haben-

Bucherer mit einer einmaligen Auswahl an Luxusuhrenmarken

und Juwelen wurde im November 2010

umgebaut und unter dem Namen Bucherer wiedereröffnet.

Das 1888 gegründete Schweizer Familienunternehmen

setzt traditionell auf ein hochklassiges Umfeld

für die Präsentation seiner Uhren, Juwelen und seines

Schmucks.

Fotos: Foto Links © WienTourismus; © Augarten Flagshipstore; © Mode Mühlbauer; © Haban-Bucherer

AUGARTEN FLAGSHIPSTORE

Spiegelgasse 3 ▪ 1010 Wien

Telefon +43 1 211 24 201 ▪ www.augarten.at

Parlament

MUMOK

Museumsquartier

Dr. - karl -renner

ring

Kohlmarkt

Cartier, Kohlmarkt 1

Armani, Kohlmarkt 3

Akris, Kohlmarkt 5

Chanel, Kohlmarkt 5

Burberry, Kohlmarkt 5

Gucci, Kohlmarkt 5

Dr. - karl lueger ring

volksgarten

burgring

Maria-Theresia-

Denkmal

Kunsthistorisches

Museum

babenbergerstrasse

Chopard, Kohlmarkt 16

Am Graben

Hermès, Am Graben 22

Haban-Bucherer am Graben, Am Graben 12

Porzellanhaus Albin Denk, Am Graben 13

Naturhistorisches

MuseumAnton Heldwein, Am Graben 13

Knize, Am Graben 13

Kärntner Strasse

Dorotheum Juwelier, Kärntner Straße 36

Haban-Bucherer, Kärntner Straße 2

Jil Sander, Kärntner Straße 16

J. & L. Lobmeyr, Kärntner Strasse 26

Museums-

Quartier

WIEN PRODUCTS Shop, Kärntner Straße 6

Rudolf Chlada, Kärntner Straße 6

Herrengasse

hELDEN-

PLATZ

MODE MÜHLBAUER

Seilergasse 5 ▪ 1010 Wien

Tel. +43 1 513 70 70 ▪ www.modemuehlbauer.at

freyung

Minoriten-

Louis Vuitton, Kohlmarkt 6

rATHAUS- Ferragamo, Kohlmarkt 7

PARK

kirche

Juwelier Schullin, Kohlmarkt 7

Diesel, Kohlmarkt 8-10

Dolce & Gabbana Boutique, Kohlmarkt 8-10

Tiffany & Co, Kohlmarkt 8-10

Demel, Kohlmarkt 14

Hofburg

Burggarten

Kohlmarkt

Albertina

am hof

AUGUSTINERSTRASSE

TUCHLAUBEN

Graben

Kärtner strasse

Kammerspiele

Albertinaplatz

Staatsoper

Stephansplatz

Stephansdom

opernring kärtner ring

Haban-Bucherer

Am Graben 12 ▪ 1010 Wien

Telefon +43 1 512 12 20 ▪ www.haban.at

INNERE STADT

BRANDSTÄTTE

rotenturmstrasse

w E I H B U R G G A S S E

HIMMELSPFORTGASSE

schwarzenbergstrasse

schulerstrasse

fleischmarkt

Mozarthaus

schubertring

Burgtheater

Volkstheater

Volkstheater

WOLLZEILE

Marienbrücke

Genuss + FeinSinn Swiss Edition 2013 Gf WIEN

Donau

Schwedenplatz

101

stub


Ladies: Let’s glam up

your life in Vienna!

Vienna is the place to be for a weekend

getaway. With its successful blend of imperial

tradition and contemporary creativity,

the Austrian capital has established

itself as an attractive tourism destination.

Vienna owes its universal appeal to

the way it excitingly combines imperial

nostalgia with a highly creative cultural

scene. Rejuvenate and get pampered in

Vienna. Vienna: Now or Never!

Währinger Strasse

Schottenring

Michaelertrakt at Michaelerplatz

Franz-Josefs-Kai

athauspark

Volksgarten

Maria-Theresien-Platz

Zum Schwarzen Kameel

1:30pm

Babenberger Passage

12:30am

Demel K. & K.

Hofzuckerbäcker

shopping

5:30pm

10:30am

Josefsplatz

Hofburg

Bitzinger

until 6:00am

Hotel Sacher

4:00pm

OpernRing

Kohlmarkt

Graben

Neuer Markt

Kärtner Strasse

The Vienna Ring Tram

10:00am

Motto am Fluss

9:00am

Stephansdom

Vienna Casino

9:30pm

Palais Coburg

7:30pm

parkring

09:00 am

Start off the day with breakfast at one of Vienna’s finest breakfast locations. Whether classically in a

coffee house, exotically in the city center, in a trendy restaurant or in cultural surroundings - having

breakfast in Vienna is a pleasure that satisfies every wish. Today, you start right on the Danube Canal

at Schwedenplatz. The architectural highlight “Motto am Fluss” is the new hotspot in the city. At first

sight, the building could be easily confused with a racy speedboat. The Motto Café with its large

terrace is a wonderful place for breakfast, seductive desserts from the patisserie and a snack menu

await guests.

Albertina Passage

11:00pm

Karlsplatz

kärtner ring

Motto am Fluss

Schwedenplatz 2

1010 Vienna

www.motto.at/mottoamfluss

10:00 am

Don’t miss out on Vienna’s most glorious sights. The Vienna Ring Tram directly stops on the opposite

side of Motto Café. A 30-minutes sightseeing tour along Vienna’s most prestigious boulevard, the

Ringstrasse, covers all major sights such as the State Opera House, Imperial Palace, Parliament, Vienna

City Hall and much more. Russian audio-visual information and a glass of sparkling wine will

be the perfect kick-off to a memorable day in Vienna. The tram runs on a hop-on-hop-off basis,

stopping at selected stations to pick up and drop off passengers.

www.wienerlinien.at

10:30 am

Now it’s time for shopping. Shopping and sightseeing in Vienna go hand-in-hand as most of the

shops are scattered around Vienna’s historic first district - a UNESCO world cultural heritage site.

Vienna is a definite delight with luxurious and traditional both to be found in the city centre. With

its own very special note, you’ll find much that is refreshingly different! The pedestrianized streets of

Kohlmarkt, Graben and Kärntner Strasse form the so-called Golden U, the Viennese shopping Mecca.

In recent years, Kohlmarkt has become a hub for luxury boutiques. Flagship stores from the likes of

Fotos: © WienTourismus; Volksgarten with Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Wien © WienTourismus / Popp & Hackner

Museums: Parks & Gardens, Kunsthistorisches Museum


Schönbrunn Palace: summer

Währinger Strasse

Museums: Volksgarten with Kunsthistorisches Museum and Naturhistorisches Museum Wien

Schottenring

Parks & Gardens: at the park of Schönbrunn Palace

Franz-Josefs-Kai

Chanel, Prada and Louis Vuitton are lined up next to local designers. When

it comes to jewelry you’ll be spoiled for choice. Just to name a few: Heldwein,

Tiffany’s and Cartier offer fabulous and diverse jewelry collections.

Right at the heart of Kärntner Strasse you’ll find one of Vienna’s most trusted

department stores, Kaufhaus Steffl. Split across several floors fashion,

fragrances, beauty essentials and accessories will await you. A few buildings

down is the equally illustrious crystal maker Swarovski. This popular

three-floor flagship store on Kärtner Strasse is packed with jewelry, fashion,

accessories, design objects and, of course, its highly collectable crystal figurines.

The store ablazes with crystal opulence, baubles and modern art

installations. Browse through the shop while enjoying a prickling glass of

Moët & Chandon champagne.

If you are interested in antiques, the side streets around Graben are brimming

with boutiques selling Baroque armories, renaissance chests, fine

carpets, magnificent timepieces, paintings, porcelain and antique jewellery.

The internationally renowned Dorotheum auction house (est. 1707)

– one of the world’s largest – is a magnet for lovers of attractive antiques.

Special tip: A new luxury goods mall is scheduled to open on Kohlmarkt in

spring 2012. The main tenant is French designer label Louis Vuitton, which

will open a flagship store spanning four floors. Dior will move in to Vuitton‘s

current premises on Kohlmarkt in 2012. Prada‘s Miu Miu brand will also

grace the new complex in one of the best locations in the capital.

Special tip: All visitors not resident in the European Union are entitled to a

refund of Austrian value-added tax, which is included in the price. www.

global-blue.com

01:30 pm

For lunch, head next for some seductive flavors at Zum Schwarzen Kameel,

a culinary institution since 1618. Mingle with the chic clientele in an Art

Deco salon and enjoy a lavish meal of eiernockerl (egg gnocchi) with black

truffles and a glass of sparkling wine or a fresh seasonal salad. Vienna serves up a

cornucopia of different experiences, from hearty and organic to exotic and ethnic.

Zum Schwarzen RathausparkKameel

Bognergasse 5

1010 Vienna

www.kameel.at

Landesgerichtsstrasse

Volksgarten

Währinger Strasse

Maria-Theresien-Platz

Josefsplatz

OpernRing

Kohlmarkt

Karlsplatz

Graben

Neuer Markt

Kärtner Strasse

Stephansdom

04:00 pm

Hofburg

Take a break from shopping and treat yourself to some exquisite beauty products.

Your afternoon is solely dedicated to relaxation and regeneration. Rest your

weary feet!

High above the roofs of Vienna, the Sacher Spa is the crowning glory of the Hotel

kärtner ring

Albertina Passage

Sacher Wien. As one of the most exclusive,

Rathauspark

11:00pm

Sacher Spa offers a world of pure

Landesgerichtsstrasse

Maria-Theresien-Platz

Schottenring

Franz-Josefs-Kai

luxury, total wellbeing and care. Don’t miss out the “A Symphony in Chocolate”

treatment. A rich chocolate wrap, an aroma steam bath, a purifying cacao-bean

Landesgerichtsstrasse

Währinger Strasse

Maria-Theresien-Platz

Josefsplatz

OpernRing

Kohlmarkt

Stephansdom

peel, a nourishing chocolate body mask and a relaxing massage with sweet cho-

Volksgarten

colate body product will be a wonderful pampering experience for body & soul.

Sacher Day Spa im Hotel Sacher

Hofburg

Philharmonikastraße 4 • 1010 Vienna

www.sacher.com/de-day-spa.htm

Schottenring

Karlsplatz

Josefsplatz

Hofburg

Kohlmarkt

Graben

Neuer Markt

Kärtner Strasse

kärtner ring

5:30 pm

If you can’t hold out until dinner, stop for a

Albertina

snack

Passage

at Café Demel on Kohlmarkt.

11:00pm

Traditionally-clad waiters, wooden floors, marble-topped tables and plush

seating await you. Café Demel entices with a wide variety of coffee drinks,

international newspapers and pastry creations. Don’t leave without trying the

Rathauspark

Kaiserschmarrn, an addictive pancake topped with raisins or an apple-strudel.

Demel K. & K. Hofzuckerbäcker

Stephansdom

Kohlmarkt 14 • 1010 Vienna

Volksgarten

www.demel.at

Graben

Neuer Markt

Kärtner Strasse

Franz-Josefs-Kai

parkring

parkring

parkring

103


Schönbrunn Palace: Gloriette

Kutschen vor dem Stephansdom

104

6:00 pm

It’s time to get some rest, before changing into your glittery party outfit

for tonight. Get your dress and high heels ready!

7:30 pm

For dinner the Silvio Nickol Gourmet Restaurant at Palais Coburg is the

ultimate delight. Experience six centuries of building history in an architectural

piece of art which was built on the former defence wall of

the emperor‘s city. The excellent new interpreted Austrian kitchen with

international influence is exceptionally augmented by wine treasures of

one of Europe’s biggest wine cellars. The ambience and cuisine are simply

extraordinary.

Silvio Nickol Gourmet Restaurant Palais Coburg

Coburgbastei • 41010 Vienna • www.palais-coburg.com

9:30 pm

As a next stop you head on to Casino Wien. Your night out in Vienna starts

with an exclusive Casino entertainment at Palais Esterhàzy. An elegant

three floor setting offers a wide range of gaming. High tension and pure

adrenalin at the roulette, black jack, poker and easy roulette are guaranteed.

A “Ladies Night Special” on Wednesday night even doubles your

chance of winning the Mega Jackpot.

Vienna Casino (Casino Wien)

Kärntner Straße 41 • 1010 Vienna • www.casino.at

11:00 pm

Leave the glittering world of gaming machines behind and move on to

the Albertina Passage, a new dinner club at the Vienna State Opera. Seating

niches are grouped around a stage on which live jazz music is played

daily. When DJs take over the music program in the Albertina Passage

later in the evening, you can also dance to your heart‘s delight. Special

eye-catchers are the futuristically curved cocktail bar as well as the stage

and walls, which can be illuminated in a wide range of colors. Take in a

few cocktails before you hit up Vienna’s nightlife.

Albertina Passage

Passage Opernring/Operngasse • www.albertinapassage.at

12:30 am

If you feel like staying out a little bit longer, the Babenberger Passage is the place to

be. The unique combination of an abandoned pedestrian underpass with futuristic

interior turns the Babenberger Passage into one of Vienna’s finest discotheques. Chic,

elegant and cool with a good dose of design - the establishment is just as stylish as

the crowd that frequents it. A fun-filled party atmosphere is guaranteed. Let’s get your

shuffle on and dance the night away.

Babenberger Passage

Burgring 3, Babenberger Passage • 1010 Vienna • www.club-passage.at

Until 6:00 am

After a long night of partying and dancing it’s time to grab something to eat at a typical

Viennese sausage stand, mostly small sidewalk kiosks. Tradition meets innovation

at these popular eat, drink and chat booths. The stands not only sell hot dogs but also

wieners, Käsekrainer and fried sausage as well as a whole range of culinary surprises.

The Bitzinger sausage stand at Albertinaplatz is widely held to be the best in Vienna.

Bitzinger - Sausage stand

Albertinaplatz • 1010 Vienna • www.bitzinger.at

Landesgerichtsstrasse

Währinger Strasse

5* Hotels in Vienna (classified)

Hotel Bristol

Kärntnerring 1 • 1015 Vienna

www.bristolwien.at

Palais Coburg Rathauspark

Coburgbastei 4 • 1010 Vienna

www.palais-coburg.com

Grand Hotel Vienna

Kärntnerring 9 • 1010 Vienna

www.grandhotelwien.com

Hotel Sacher

Philharmonikerstraße 4

1010 Vienna

www.sacher.com

Hotel Imperial

Kärntnerring 16

1015 Vienna

www.hotelimperialwien.at

Volksgarten

Maria-Theresien-Platz

Schottenring

Josefsplatz

Hofburg

OpernRing

Kohlmarkt

Karlsplatz

Albertina Passage

11:00pm

Graben

Neuer Markt

Kärtner Strasse

Stephansdom

kärtner ring

Franz-Josefs-Kai

parkring

Fotos: © WienTourismus; Schönbrunn Palace: Gloriette © WienTourismus / Popp & Hackner


Landesgerichtsstrasse

Volksgarten

Schottenring

Sacher

Stephansdom

parkring

Gourmetrestaurant «Anna Sacher», Wien

Das Zwei-Hauben Restaurant «Anna Sacher» glänzt in leuchtendem Grün, harmonisch ergänzt durch

schwarzes Mobiliar mit goldenen Akzenten. Im Kontrast dazu steht die klare Linie von Sacher-Küchenchef

Werner Pichlmaier mit seiner zeitgemässen und leichten Interpretation der klassischen österreichischen

Küche; die Verwendung hochwertiger heimischer Grundprodukte versteht sich hier von selbst.

Ein wohlsortiertes österreichisches und internationales Weinangebot rundet das kulinarische Erlebnis

«Anna Sacher» ab.

Gourmetrestaurant «Anna Sacher», Wien

Philharmonikerstraße 4 ▪ 1010 Wien, Österreich

www.sacher.com

Fotos: © Sacher


Impressum I Imprint

‚Genuss+FeinSinn’ – GF Schweiz Jahresedition 2013

BASEL I Genf I ZÜRICH I Gstaad I ST. MORITZ for connaisseurs

THE NEW WAY OF FLYING

Moonlight AIR

Zentralsitz ‚Genuss+FeinSinn’

villa baumann

Zollernstraße 27

D-72379 Hechingen-Oberstadt

Telefon: +49 (0) 175 5865742

Telefax: +49 (0) 32128088123

www.genussundfeinsinn.com

www.gf-luxury.com

redaktion@genussundfeinsinn.com

G+F Schweiz

MBD MEDIA

Monika Brändli Dacic

Dufourstrasse 85

CH-8008 Zürich

Telefon: +41 43 299 00 04

Mobile: +41 79 222 79 74

monika.braendli@mbdmedia.ch

Herausgeber

Dr. Achim Onur

USt.-IdNr. DE 232925766

Chefredakteur

Dr. Achim Onur (V.i.S.d.P.)

Creative Director/Managing Editor

Petrarca Bohlender

Grafik

Bastian Heß

Artem Bokarev

Redaktion

Stefanie Höbel

Alexandra Geiger

Schlussredaktion

Lektorat & Textbüro

Susanna Just, M.A.

www.lektoratundtextbuero.de

Übersetzung

englisch

Wendy Marth Translator/

Editor (BDÜ),

wendy.marth@t-online.de

russisch

Alla Cotta,

ACcent-Fremdsprachenservice

www.accent-fremdsprachen.de

106

Moonlight Air, established in 2001, is the Swiss flight and travel

enterprise with a superb combination of leisure and business and the

special convenience of having just one person to approach for all your

concerns. With its credo ‘THE NEW WAY OF FLYING – luxury can be

affordable’* Moonlight Air is uniquely positioned to provide scenic

tours, private jets, personal advice, exclusive service and to meet the

most individual of requirements.

Moonlight Air

Основанное в 2001 году швейцарское авиа- и турагентство

Moonlight Air успешно объединяет возможности для бизнеса и

отдыха. Его преимущество – удобный принцип «одного окна»,

позволяющий клиенту обращаться со всеми вопросами к одному

лицу.

Верное своему кредо «роскошь не должна быть дорогим

удовольствием», агентство Moonlight Air полностью учитывает

Ваши индивидуальные пожелания.

Moonlight Air

Business Flights,

Scenic Tours and Executive Travels

Grabenstrasse 25 ▪ CH-6340 Baar

Telefon +41 41 7606061

Fax +41 41 7606011

info@moonlightair.ch

www.moonlightair.ch

Stellvertretende Chefredakteurin

Petrarca Bohlender

Fragen zum Magazin

info@genussundfeinsinn.com

In Kooperation mit:

Basel Tourismus

Aeschenvorstadt 36

CH-4010 Basel

www.basel.com

E-Mail: info@basel.com

Telefon +41 61 2686868

Druck

Druckerei Glückler,

www.glueckler.de

‚Genuss+FeinSinn’ - GF Schweiz Jahresedition 2013 erscheint 1-mal pro Jahr.

Weitere Informationen unter www.gf-luxury.com /www. genussundfeinsinn.com

Alle Angaben ohne Gewähr. Die in den Artikeln enthaltenen Informationen

wurden sorgfältig recherchiert. Eine Haftung für die Richtigkeit oder

Vollständigkeit der Angaben kann dennoch nicht übernommen werden.

Für unverlangte Einsendungen aller Art übernimmt der Herausgeber keine

Haftung. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit

schriftlicher Genehmigung des Herausgebers.

*Professionelle Erstellung exklusiver Kundenzeitschriften, Unternehmensbroschüren

und Websites. Kontaktieren Sie uns unter:

Tel. +49 (0) 175 5865742 / www.on-com.com

Fotos: © Moonlight Air


Welcome to Grand Hotel Bellevue.

Situated at the entrance to the traffic-free village of Gstaad our Grand Hotel is set in the

middle of an idyllic park. Its comfortable rooms and spacious suites offer all the space you

need to unwind and relax. Our two restaurants serve seasonal menus catering for even the

most discerning palate, and the Bellevue SPA is an oasis of calm to reinvigorate body and

soul. Our four bright seminar rooms offer every amenity, creating the perfect setting for

business meetings. We looking forward to being your hosts.

Grand Hotel

CH-3780 Gstaad Switzerland

Phone +41 33 748 00 00 Fax +41 33 748 00 01 www.bellevue-gstaad.com info@bellevue-gstaad.com

A HOTEL


Wir zeigen uns auf jedem Flug

von unserer Schokoladenseite.

Wir bieten weitaus mehr Annehmlichkeiten als die berühmte

Schweizer Schokolade. Zum Beispiel einen erstklassigen Service,

bei dem die Zeit wie im Flug vergeht. Erfahren Sie mehr über

unser Flugangebot mit 72 Zielen weltweit im Reisebüro oder

besuchen Sie uns online.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!