Aufrufe
vor 4 Jahren

Salzburger Zither, Konzertzither, Schlagzither, Helmzither. Material ...

Salzburger Zither, Konzertzither, Schlagzither, Helmzither. Material ...

Musikinstrumentensammlung Universität Göttingen Bestandskatalog (Bearbeitungsstand: 9/2009) © Klaus-Peter Brenner mentenmachers und Orgelbauers Heinrich Rudolf Mack, mithin Enkelschüler des sächsischen Klavier- und Orgelbauers Heinrich Gottlieb Silbermann. 11.314.121.212 Inv.-Nr. 1002 Slg. Moeck Bundfreies Klavichord. Material: Holz. Tonumfang: C-f 3 . Unsigniert. Erbauer: angeblich Firma Hermann Moeck. Celle, 1936. A b m e s s u n g e n : A r c h i v a l i e n : • Zum Objekt: HICKMANN / MASCHER / WEISS 1980-82: Erf.- Nr. 72/392. BEMMANN 1993. L i t e r a t u r : • Zum fraglichen Erbauer: ANONYM 1960: 76-77. Hans HICKMANN 1961a. JALOVEC 1965: II: 95; 1967: 268. LANGWILL 1980: 121, 291. MONK 1980. RUF 1991: 321. WATERHOUSE 1993: 267. • Zum Typus: RUSSEL 1973. HENKEL 1979. BRAUCHLI 1998. 11.314.121.212 Inv.-Nr. I.S.9 Alter Bestand Bundfreies Klavichord, Modell ›32/I‹ (Rekonstruktion). Material: Holz. Tonumfang: F 1 -f 3 . Signa: »Neupert Bamberg«. »17139«. Erbauerin: Firma J. C. Neupert. Bamberg (Fabrik) / Nürnberg (Verwaltung), 1942 (d). A b m e s s u n g e n : G e s c h i c h t e : 1942 vom Seminar beim Erbauer in Auftrag gegeben und zum Zweck der Aufführung alter Musik erworben. 1990-95 von Gerhard Kühbauch (Göttingen) repariert. A r c h i v a l i e n : • Zum Objekt: Im Korrespondenzordner 1930-50: umfangreiche Korrespondenz Fr. Helmholz / Prof. Zenck / Firma J. C. Neupert / Prof. Gerber / etc. 1932-50. HICKMANN / MASCHER / WEISS 1980-82: Erf.-Nr. 72/326. KÜHBAUCH 1995. BEMMANN 1993. BURGHAGEN 1999: 11. L i t e r a t u r : • Zum Objekt: DEUTSCHE CLAVICHORD SOCIETÄT 2002. • Publikationen des Erbauers: NEUPERT 1948; 1951, 1952; 1953; o.J. • Zum Erbauer: ANONYM 1960: 86. DOHR 1993: 26-27, 36, 38-39, Kat.-Nrn. MWI D 3, MWI D 4, MWI D 18 und MWI D 24. RUF 1991: 337. SCHOTT 1984. ELY 2000: 186. • Zum Typus: RUSSEL 1973. HENKEL 1979. BRAUCHLI 1998. A n m e r k u n g : wie Inv.-Nr. I.S.17. 11.314.121.212 Inv.-Nr. L-1 Städtisches Museum Göttingen Bundfreies Klavichord. Material: Rotzeder. Resonanzdecke, Wirbel, Besaitung und Bemalung (Art-Deco-Farbenensemble) nicht original. Tastatur- und Tonumfang: F 1 -a 3 , Tasten F 1 -c zusätzlich mit 4'-Saiten. Signum: Zettel »C G Springsgut Ao:1794 / No 17«. Erbauer: C. G. Springsgut. Deutschland (?), evtl. Thüringen (?), 1794 (d). A b m e s s u n g e n : G e s c h i c h t e : Vor 1909 aus dem Besitz von Dr. Adolph Eberhardt (*1802, † 1867, in Göttingen von 1852 bis 1858 Stadtsyndikus und von 1858-1867 Bürgermeister) in das Städtische Museum Göttingen gelangt. 1977 auf dem dortigen Dachboden wieder ›aufgefunden‹. Im selben Jahr von Immanuel Tröster (Göttingen) auf Kosten der Universität restauriert, wobei u. a. die Resonanzdecke erneuert wurde. Ein 1990 noch vorhanden gewesenes Reststück der originalen Decke mit dem Zettel des Erbauers ist jetzt unauffindbar. Dauerleihgabe des Städtischen Museums Göttingen seit 1977. A r c h i v a l i e n : • Zum Objekt: In der Akte ›Dauerleihgaben vom Städt. Museum‹: Korrespondenz Seminar / Universitätskurator / Städt. Museum / Restaurator 1977- 78, darin Leihvertrag und Trösters Restaurierungsbericht sowie ein Foto des Instruments im unrestaurierten Zustand. HICKMANN / MASCHER / WEISS 1980-82: Erf.-Nr. 72/318. BEMMANN 1993. BURGHAGEN 1999: 12-13. • Zum Restaurator Tröster: Korrespondenz Juni 2006 mit Alain Gehring (Köln) im Ordner ›Materialien zum Inventar, ab L-1‹. L i t e r a t u r : • Zum Objekt: CROME 1909: 45 (XII / Raum 16, Nr. 8: »[...] aus dem Besitze von Bürgermeister Eberhardt«). BOALCH 1995: 643. HART 1975: 37. DEUTSCHE CLAVICHORD SOCIETÄT 2002. • Zum Erbauer: BOALCH 1995: 182. HART 1975: 39. • Publikation des Restaurators: TRÖSTER 1984. • Zum Typus: RUSSEL 1973. HENKEL 1979. BRAUCHLI 1998. A n m e r k u n g : Ein von Immanuel Tröster (Göttingen) ca. 1983 gebautes Clavichord mit Resonanzsaiten (Privatbesitz) wurde auf der Clavichordausstellung im Rahmen der 12. Clavichordtage der Deutschen Clavichord-Societät e. V. (Göttingen), 16.-18. April 1999 in Göttingen, gezeigt. 11.314.121.212 Inv.-Nr. L-3 [vormals Dagmar Bruch] Bundfreies Klavichord. Material: Fichte. Tastatur- und Tonumfang: F 1 -a 3 , Tasten F 1 -A zusätzlich mit 4'-Saiten. Dekor: Gemälde auf der Innenseite des Deckels, von großer Rocaillenkartusche eingerahmt. Signa: in Rocaillenkartusche gemalt »Sorte 7. N. 364. / Verfertiget / von / Ioh: Paul Kraemer, und Söhne / Instrumentenmacher / in / Göttingen: / im Julij 1804«, Zettel innen mit Widmungsinschrift in Rocaillenkartusche 405

Musikinstrumentensammlung Universität Göttingen Bestandskatalog (Bearbeitungsstand: 9/2009) © Klaus-Peter Brenner »HERRN KOMMERZIENRAT / DR. ING. PAUL REUSCH / GENERALDIREKTOR DER GUTE HOFFNUNGSHÜTTE / IN VEREHRUNG UND DANKBARKEIT / GEWIDMET: / DEUTSCHES MUSEUM.«. Erbauer: Johann Paul Kraemer & Söhne. Göttingen, 1804 (d). A b m e s s u n g e n : G e s c h i c h t e : Im 19. Jh. in der Slg. Karl Haake, Klavierbauer in Hannover. Vor 1910 im Besitz des Ingenieurs und Technikhistorikers Prof. Conrad Matschoss (1871- 1942, ab 1916 Direktor des Vereins Deutscher Ingenieure, 1909-1939 Lehrtätigkeit an der TH Berlin). Von 1910-1924 unter Inv.-Nr. 25901 im Deutschen Museum, München. 1924 als Dankesgabe für Wiederaufbauhilfe an den Industriellen Dr. Ing. Paul Reusch. Von dort an Schloßgut Katherinenhof, Oppenweiler / Württemberg, und 1953 an Dr. Reuschs Nichte Dagmar Bruch, Kirchenmusikerin in Göttingen. Von dieser 1980-1983 als Leihgabe an die Musikinstrumentensammlung der Universität Göttingen und 1983 an Händler Bernhard von Hünerbein (Köln) veräußert. Jetzt unter Inv.-Nr. 3335 im Shrine to Music Museum, Vermillon, South Dakota, U. S. A. A r c h i v a l i e n : • Zum Objekt: HICKMANN / MASCHER / WEISS 1980-82: Erf.- Nr. 72/317. MAUCKSCH 1981b: Diapositive 24-25 (links Nr. 2) und 26 (rechts Nr.1). BEMMANN 1993. • Zum Erbauer: HART 1962: Kap. ›Krämer‹; 1975: 36-37 (Vergleichsstück). L i t e r a t u r : • Zum Objekt: SPICER 1988: 44 (Abb.). KURONEN 1991: 7 und 9. BOALCH 1995: 465. • Zum Erbauer: BOALCH 1995: 110. CLINKSCALE 1995: 173. HENKEL 1981: 92, 68-69, Kat.-Nr. 32. HIRT 1955: 447-448. KINSKY 1910: 239. MEER 1983a: 246. RUF 1991: 278. MITTLER / PURPUS / SCHWEDT 1999: 13, 21 (Kat.-Nr. A.8), 252-253 (Mietvertrag Johann Wolfgang von Goethes bei Kraemer 1801). Friedemann HELLWIG 1985: 130 (Inv.-Nr. MINe RF). • Zum Typus: RUSSEL 1973. HENKEL 1979. BRAUCHLI 1998. 11.314.121.221.1 Inv.-Nr. 948 Slg. Moeck Einmanualiges Cembalo, Harpsichord. Mit ›Venetian Swell‹ und ›Machine Stop‹. Material: Holz, Metall. Tastaturumfang: F 1 -f 3 . Disposition: 8', 8', 4'. Signa: in Federschrift in Schnörkelumrahmung auf dem Vorsatzbrett »Abraham et Josephus Kirckman Londini Fecerunt 1790«, in der vergoldeten Metallgußrosette im Resonanzboden »A / [harfespielender König David] / K«; auf dem Notenhalter der streifenförmige gedruckte Reparaturzettel »Restored by J. George Morley, Harp Maker (from Erard's), 6, Sussex Place, South Kensington, London.«; auf der Rückseite des Vorsatzbrettes die Inschriften verschiedener Vorbesitzer(innen): »J. Goode / Nov. r 24 th / 1848«, darunter eine weitgehend ausgekratzter Schriftzug, ferner »Anna Goode«, »Esther Davenfort. / Holy Cross, Clent, / June 2nd / 1877.«, »Emma Rachel Davenfort, / Holy Cross, Clent, / March 20th 1888.« und »June 2nd 1880«. Erbauer: Abraham und Joseph (I) Kirckman. London, 1790 (d). A b m e s s u n g e n : G e s c h i c h t e : Ca. 1810 (?) von dem bei Erard beschäftigten Harfenbauer J[ohn] George Morley (South Kensington, London) restauriert. Vorbesitzer(innen) waren 1848 J. Goode, Anna Goode, 1877 Esther Davenfort (Holy Cross, Clent), 1888 Emma Rachel Davenfort (Holy Cross, Clent). 1988 wurde der durch Wurmfraß zerstörte originale obere Längsbalken des Gestells von Klaus-Peter Brenner entfernt und provisorisch durch einen neuen ersetzt. A r c h i v a l i e n : • Zum Objekt: HICKMANN / MASCHER / WEISS 1980-82: Erf.- Nr. 72/315. BRENNER 1986b: 3. L i t e r a t u r : • Zum Objekt: BOALCH 1995: 423 (ohne Abb.). BRENNER 1987b: 189 (Kat.-Nr. S 194, mit Abb.); 1989a: 8-9 (mit Abb.). AMF / FZ / BEUERMANN 2002 (mit Abb.). • Zu den Erbauern: BOALCH 1995: 103-108. BOALCH / WILLIAMS 1984. CLINKSCALE 1995: 165-167. HIRT 1955: 447. HUBBARD 1965: passim. MEER 1983a: 230, 247. RUSSELL 1973: passim. RUF 1991: 241. BEURMANN 2000a: 141-159. SCHOTT 1985: 146-147. • Zu deren Vater ferner: HEYDE 1986: 153. HENKEL 1979: 115. • Zum Restaurator Morley: BAINES 1978: 82 (weist »Messrs. J. G. Morley« als Firmennachfolger Erards aus). JALOVEC 1965: II: 103. LÜTGENDORFF 1922: II: 343. TAKEUCHI 1980: 100- 101 und 215 (Kat.-Nr. 51). VANNES 1951: 248. Aber auch: ANONYM 1960: 84. • Zum Typus: BEURMANN 2000a: 141-159, 193-194 (Kat.-Nrn. 39-45, 7 Vergleichsstücke, alle mit Abb.); 2000b: 48-51 (Kat.-Nrn. 59-67 [= MKG 39-45], 7 Vergleichsstücke, z. T. mit Abb.), ferner 66 (Kat.-Nr. 115 [= MKG 67], Kirckman-Tafelklavier); o. J. a: Cuts 14 und 18 (Musikeinspielungen auf restauriertem Abraham-Kirckman-Cembalo von 1783); o. J. b: Cuts 1-3 und 6-16, insbes. 6 (Musikeinspielungen auf 5 restaurierten Kirckman- Cembali). Friedemann HELLWIG 1985: 18, 111-112 (Vergleichsstück Inv.-Nr. MI 452). SCHOTT 1985: 91-93 (Kat.-Nr. 33). MOBBS / MACKENZIE 1994 (Machine Stop). LAW 1995 (Venetian Swell). BOYDEN 1969: 50-51 (Vergleichsstück Kat.-Nr. 44, mit Ill. 44ac). 406

Reportage Hotel Salzburger Hof - W2 Manufaktur
HOLZ HAT WAS. FÜR JEDEN GAST - Holzcluster Salzburg
Durchschlagzungen-Schalmei, Hulusi [Húlúsi] (‚Kürbis-Seide'). Drei
Aufnahmeprüfungs-Bestimmungen / Salzburg IGP 1 ... - zither-tirol
Aufnahmeprüfungs-Bestimmungen (Salzburg) Ganz ... - zither-tirol
Material- und Farbkonzept - archis - Architekturbüro Ernst Isler ...
VERSORGEN statt ENTSORGEN - Salzburger Tafel
Werkschau 2010/11 - Fachhochschule Salzburg
Werkschau 2011/12 - Fachhochschule Salzburg
Download OrtSPÖst Aigen Parsch - SPÖ Salzburg
Holz | Wertschöpfung - Fachhochschule Salzburg
Salzburger BLOCKHAUSBAU - Blockhaus Barth
Holzbaupreis 2003_Publikation - zu proHolz Salzburg
Clustermanagement Holz - Holzcluster Salzburg
Beantwortung der Anfrage - Land Salzburg
Salzburger Nachrichten - Hasslacher
Ergebnisse vom Salzburger Abschlussranggeln ... - Dolomitenstadt.at
Download OrtSPÖst Aigen Parsch - SPÖ Salzburg
„Finanzmanagement des Landes Salzburg seit ... - Seekirchen - SPÖ
Holz als Energieträger zu Hause - Fachhochschule Salzburg
WORD Pressemitteilung - Hotel Salzburger Hof Leogang
BURNOUT – Hilfe ich brenne aus - Marketing Club Salzburg
Schadwirkung und Kontrolle des Brandkrustenpilzes - Stadt Salzburg