POM 15

uniklinikum.regensburg.de

POM 15

Vorwort

POM 75

Jahrbuch für Patienttnnen-Orientierte

© Mabuse Verlag GmbH

Kasseler Straße 1 a

D-60486 Frankfurt/Main

Tel. 069/97 074071

Fax: 069/70 41 52

http-.//www.oeko-net.de/Mabuse/

Herausgeber

Die Berliner Anamnesetutorlnnen

Medizinerinnenausbildung

Redaktion

Gunda Siemssen, Henning Borchert, Tillmann Jacobi, Jan Schildmann

Anschrift

PO/W 15 c/o Gunda Siemssen

Stewardstr. 17 . 14169 Berlin

e-mail: borchert@charite.de

Erscheinungsweise

Jährlich mit wechselnder Redaktion

Druck

F. M,-Druck GmbH. Karben

Das ist Rekord: von den letzten drei POMs kommen zwei aus derselben Stadt, aus Berlin.

Wie kommt's? Vielleicht liegt es daran, daß hier viele Anamnesegruppen laufen. Dazu

kommt, daß die Tutoren schon seit einigen „Generationen" aktiv sind, was sich in den Extras

niederschlägt - als Stichworte seien nur bezahlte Tutorenstellen erwähnt und die Organisation

von Tutorentrainings. Seit Winter 1997 gibt es auch die erste Homepage (siehe

Seite 147) für Anamnesegruppen im Internet auf dem Server des Klinikums Virchow-

Charite. Sie soll zur besseren Kommunikation beitragen und zur besseren Koordination

der über 25 Städte in Deutschland, Österreich und Schweiz, die studentische Anamnesegruppen

anbieten.

Vielleicht ist es damit also nur konsequent, daß tatsachlich wir jetzt hier im Computerraum

sitzen. So kommt es, daß wir mit technischen, ästhetischen, stilistischen Problemen in

Texten und Layout ringen und trotz allem Spaß dabei haben, denn: wir glauben, daß es

wieder mal ein gutes POM geworden ist. Gut heißt dabei, daß viele verschiedene Anamnesler

und Städte mitgemacht haben und damit eine vielfältige Palette von Beiträgen ermöglichten

Hier schon einmal herzlichen Dank an alle dafür.

Wir haben für dieses POM eine Figur ins Leben gerufen, die Euch, die Leserinnen und

Leser auf dem Weg durch die diversen Städte begleitet. Dieser POM-Fritz läuft übrigens

auch am oberen Buchrand entlang, wenn Ihr das POM wie ein Daumenkino durchblättert.

Hoffentlich bleibt Ihr beim vielen Blättern aber auch bei Berichten (im ersten Teil) oder Artikeln

(im zweiten Teil) hängen, die Euch anregen, inspirieren, informieren, interessieren.,.

Wir würden uns darüber freuen, ebenso über jede Form von Kommentar oder anderem

„Feed-back". (Um eventueller Kritik zuvorzukommen: Dieses Buch ist auch für Frauen gedacht,

auch wenn an einigen Stellen das „...Innen" fehlt.}

Ursprünglich sollte unser Supervisor in Berlin, PD Gerhard Danzer, ein Vorwort schreiben.

Doch weil man so etwas erst macht, „wenn man in Rente ist", wurde ein Artikel daraus

(siehe Seite 97), der einen tiefsinnigen Einstieg ermöglicht in die Materie, bei der es hier

geht: um Patientlnnen-Orientierte Medizinerinnenausbildung und-tätigkeit.

Geschafft und ziemlich glücklich:

ISBN 3-929106-49-3

ISSN 1435-540X

Printed in Gerrnany

Alle Rechte vorbehalten

Berlin zu Ostern 1998

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine