Arthrose des oberen Spunggelenkes - Universitätsspital Basel

unispital.basel.ch

Arthrose des oberen Spunggelenkes - Universitätsspital Basel

DIE

ARTHROSE DES OBEREN

SPRUNGGELENKESGELENKES


Inhaltsverzeichnis

Krankheitsbilder und

Behandlungsmöglichkeiten 5–7

DES OBEREN

GELENKES

Ihr Aufenthalt in der orthopädischen

Universitätsklinik 7–10

Nach Ihrem Aufenthalt 10 –11

in der orthopädischen

Universitätsklinik

Therapiemöglichkeiten 12–13

Ihr Therapieplan 14–15

Heilungsverlauf 16

Meine Notizen 17

Situationsplan orthopädische 18

Universitätsklinik

Kontaktadresse /

Ihre Ansprechperson 19

Stichwortverzeichnis 19

Impressum

Gestaltung, Typographie und Fotos:

Schaffner & Conzelmann, Basel

Konzept: Dr. med. Claudio Rosso

Texte: Dr. med. Claudio Rosso,

Dr. med. Monika Horisberger

Zeichnungen: Dr. med. Monika Horisberger

Redaktion: Prof. Dr. med. Dr. phil. Victor

Valderrabano, Andreas Bitterlin, Urs Flury


Vorwort

DIE ARTHROSE

DES OBEREN SPRUNG-

GELENKES (OSG)

Liebe Patientin, lieber Patient,

Als Chefarzt der orthopädischen Klinik

des Universitätsspitals Basel freue

ich mich, Sie herzlich willkommen zu

heissen.

Die orthopädische Universitätsklinik

Basel im Behandlungszentrum Bewegungsapparat

ist ein universitäres

Referenzzentrum für Medizin und Chirurgie

des Bewegungsapparates. Kurz

gesagt, wir beschäftigen uns mit Knochen,

Knorpel, Sehnen, Muskeln,

Gelenken und deren Erkrankungen.

Damit Sie Ihre erwünschte Lebensqualität

und Alltags- bzw. Sportfunktion

wiedererreichen können, ist es unser

Ziel, Sie mit einer optimalen Versorgung

möglichst rasch und optimal

zu behandeln, sei es konservativ,

d.h. ohne Operation, oder chirurgisch.

Wir zeichnen uns durch ein erfahrenes,

motiviertes und spezialisiertes Team aus

und versuchen Sie in unseren Sprechstunden,

stationären Abteilungen und

Operationssälen stets effizient, menschlich

und freundlich zu behandeln.

Unsere erstklassige Röntgenabteilung

unterstützt uns mit modernen Methoden

(Röntgen, CT, MRI, SPECT-CT,

Szintigraphie, etc.) die richtige Therapieentscheidung

zu treffen. Unser

Pflegepersonal in den Sprechstunden,

Abteilungen und Operationssälen

kümmert sich rund um die Uhr um Sie

und bietet Ihnen eine kompetente

und freundliche Pflege während Ihres

Aufenthaltes in unserer Klinik. Unsere

Anästhesieärzte (Narkoseärzte) begleiten

Sie nicht nur während der Operation,

sondern nehmen Ihnen auch nach

der Operation Ihre Schmerzen durch

verschiedensten moderne Methoden.

Unsere fachkundige Physiotherapie

wird Ihnen helfen, Ihre Mobilität und

physische Wiedereingliederung zu

erlangen.

Zu guter Letzt, werden Sie während

Ihres gesamten Aufenthaltes rund

um die Uhr von unserem hochspezialisierten

Ärzte-Team bestehend aus

Teamleitern, OberärztInnen und AssistenzärztInnen

betreut.

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen

Aufenthalt in der orthopädischen

Universitätsklinik Basel, gute Besserung

und viel Gesundheit.

Für Kritik und Anregungen steht Ihnen

mein Büro jederzeit offen und ich

freue mich über Ihre Rückmeldungen.

Prof. Dr. med. Dr. phil. Victor Valderrabano

Chefarzt Orthopädie

Definition und Krankheitsbilder

Arthrose ist die (vorzeitige) Ge lenksabnutzung.

Es handelt sich dabei

vor allem um einen Verschleiss an

Gelenksknorpel, welcher bei fortgeschrittener

Arthrose komplett abgenutzt

ist. Gelenkknorpel ist zum

aktuellen Zeit punkt noch nicht wieder

regenerierbar.

Bei Fehlstellung im oberen Sprunggelenk

(OSG) kann es zu einer einseitigen

Abnutzung des OSG kommen, welche

im Röntgenbild sichtbar ist. Dies ist die

sogenannte mediale (innen) oder laterale

(aussen) OSG-Arthrose (Gelenksabnutzung).

In anderen Fällen kann das ganze obere

Sprunggelenk betroffen sein, dies

kann primär (ohne zugrundeliegende

Erkrankung) oder sekundär (als Folge

eines Unfalles oder einer Erkrankung)

zustande kommen.

Behandlungsmöglichkeiten

Konservative Therapien (Behandlungen

ohne Operation)

Wie bereits erwähnt, gibt es aktuell

keine Therapie, welche den Gelenksknorpel

wiederherstellen kann. Somit

beschränken sich die konservativen

Therapien auf die Verlangsamung des

Voranschreitens. Primär besteht die

konservative Therapie aus Physiotherapie

mit Unterstützung durch Schmerzmittel.

Als weitere Möglichkeit besteht

4 5


die Injektion von künstlicher Gelenkschmiere

(sog. Hyaluronsäure) oder

das Tragen von Orthesen. Alle diese

Methoden können jedoch das Voranschreiten

nicht komplett aufhalten.

Chirurgische Therapien

(Behandlungen mit Operation)

Je nach Krankheitsbild stehen folgende

Therapiemöglichkeiten zur Verfügung

(siehe auch «Therapiemöglichkeiten»).

Bei einer einseitigen, also innen- oder

aussenliegenden OSG-Arthrose,

welche noch nicht allzu weit vorangeschritten

ist, wird man versuchen, die

zugrundeliegende Fehlstellung mittels

Geradstellung des Knochens (Osteotomie)

zu therapieren. Es gibt die Möglichkeit,

oberhalb des oberen Sprunggelenkes

das Schienbein gerade zu

stellen. Auch hier gibt es 2 Möglichkeiten

(siehe Abbildung 1). Vor der

Operation wird meist noch eine OSG-

Arthroskopie (Gelenksspiegelung)

durchgeführt, um das Ausmass des

Schadens abgrenzen zu können.

Zudem besteht die Möglichkeit, eine

Korrektur am Fersenbein, also unter

dem oberen Sprunggelenk durchzu­

Abbildung 1: Geradstellung des Schienbeins

mittels Unterschenkel-Osteotomie (Knochenkorrektur)

Abbildung 2: Korrektur auf Höhe des Fersenbeins

(Calcaneus-Osteotomie)

führen (siehe Abbildung 2). Dies ist

die sogenannte Calcaneus-Osteotomie

(Fersenbein-Geradstellung).

Durch diese Geradstellungen sind die

meisten Patienten für einige Jahre

von den Abnutzungsschmerzen befreit.

Im Verlauf kann es jedoch zu einer

kompletten Arthrose des OSG kommen.

Diese wird grundsätzlich zuerst gelenkserhaltend

operiert. Ist dies nicht

mehr möglich, steht als nächste

Option die OSG-Prothese, also der

voll ständige Sprunggelenksersatz

ähnlich dem der Hüfte oder des Knies

zur Wahl (Abbildung 3).

Diese Option steht jedoch nicht allen

Patienten zur Verfügung, da gewisse

Bedingungen bezüglich Knochenqualität,

Gelenksstabilität und Fussstellung

erfüllt sein müssen. Ist

die Implantation einer OSG-Prothese

nicht möglich oder versagt die

OSG-Prothese, bleibt noch die Versteifung

des oberen Sprungge lenkes

(OSG-Arthrodese) (Abbildung 4).

Bei starken Fehlstellungen oder avitalem

(totem) Knochen bzw. Knochendefekten

nach Unfällen kann es nötig

sein, den Defekt mittels Knochen auf ­

zufüllen. Dies kann entweder mittels

eigenem Knochen vom Becken (soge ­

nannter Beckenkammspan, Spongiosaplastik)

oder über fremden Knochen

geschehen. Der Operateur wird mit

Ihnen die für Sie optimale treffende Methode

unter Berücksichtigung Ihrer

Präfe renzen besprechen.

Abbildung 3: Gelenksersatz des oberen

Sprunggelenkes (Sprunggelenksprothese).

Abbildung 4: Gelenksversteifung des oberen

Sprunggelenkes (OSG-Arthrodese)

6 7


Ihr Aufenthalt

in der Orthopädischen

Universitätsklinik

Basel

Vor dem Eintritt

Wenn Sie zuhause Ihre Sachen für

die Hospitalisation packen, denken Sie

bitte an folgende Unterlagen:

Sämtliche Röntgenbilder, welche mit

der jetzigen Operation im Zusammenhang

stehen

Ihren Unfallschein

E ventuell kürzlich durchgeführte

Blutuntersuchungen

Eventuelle ältere Austrittsberichte

von anderen Kliniken

Die unterzeichnete Operationsaufklärung.

Eintritt

Der Eintritt zu einer Operation findet

in der Regel am Vortag der Operation

statt. Am Eintrittstag finden diverse

Abklärungen statt. Zudem werden Sie

von einem Arzt untersucht.

Operationstag

Am Operationstag selbst werden Sie

nüchtern sein, das heisst, dass Sie in

Abhängigkeit vom genauen Operationszeitpunkt

ab einer bestimmten Zeit

nichts mehr essen und trinken dürfen.

Der Narkosearzt gibt Ihnen diesbezüglich

genaue Auskünfte. Alsdann wer ­

den Sie in den sogenannten Vorbereitungsraum

gefahren, wo Sie vom

Anästhesie-Team empfangen werden.

Sie werden dort die Narkose oder

Rückenmarksanästhesie erhalten.

Danach werden Sie in den Operationssaal

gebracht. Nach der Operation,

wird der Operateur – falls von Ihnen

gewünscht – eine Ihnen nahestehende

Person über den Ausgang der Operation

informieren. Danach kommen Sie

in den Aufwachraum. Nach ca. 1–2

Stunden werden Sie dann meist wieder

auf Ihr Stationszimmer zurückgebracht.

Selten ist es nötig, jemanden

noch länger auf der Intensivstation

zu überwachen.

Die ersten Tage nach der Operation

Die Pflegefachkräfte, welche Sie schon

vor der Operation betreut haben, spielen

nun eine zentrale Rolle. Sie werden

auf Ihr Wohlbefinden bedacht sein

und Sie in Ihren alltäglichen – sonst

selbstverständlichen – Handlungen

auch nach der Operation unterstützen.

In den ersten Tagen steht die Ab ­

schwellung des Operationsgebietes im

Vordergrund. Um dies sicher zu stellen,

haben Sie in der Regel zwischen

einem und drei Tagen Bettruhe.

Üblicherweise werden Sie am Tag

nach der Operation durch unsere

kompetente Physiotherapie mobilisiert.

Diese wird bis zum Austritt laufend

Ihre Mobilität verbessern.

Austrittsplanung

Schon vor der Operation ist es wichtig,

sich darüber Gedanken zu machen,

ob Sie eine Rehabilitation möchten und

wenn ja, wo diese stattfinden soll.

Unsere Abteilung für orthopädische

Frührehabilitation befindet sich im

Felix Platter-Spital. Es besteht jedoch

je nach Versicherungsdeckung auch

die Möglichkeit einer Rehabilitation in

einer anderen Klinik. Je nach Um ­

ständen (Stockwerke, Lift vorhanden,

Betreuung zu Hause), können Sie

nach Hause, sobald Sie treppenmobil

sind. In der Regel ist dies 4–7 Tage

nach der Operation.

Austrittsunterlagen

Damit auch Ihr Hausarzt über die

Ope ration und Ihren Aufenthalt

am Universitätsspital Basel informiert

ist, erhalten Sie beim Austritt

einen provisorischen Austrittsbericht.

Bei einer Verlegung in eine Rehabilitationsklinik

wird dieser direkt den

nachbehandelnden Ärzten über geben.

Zudem erhalten Sie ein Medikamentenrezept.

Meist sind Sie für 6 Wochen

nach einer OSG-Operation arbeitsunfähig.

Die Physiotherapie­ Verordnung

können Sie bei jedem anerkannten Physiotherapeuten

in der Schweiz einlösen.

8 9


Nach Ihrem

Aufenthalt in der

orthopädischen Universitätsklinik

Basel

Thromboseprophylaxe

Da Sie vermindert mobil und an Stöcken

unterwegs sein werden, ist eine

Thromboseprophylaxe sehr wichtig.

Diese kann entweder als Spritzen unter

die Haut appliziert oder als Tabletten

eingenommen werden. Die Thromboseprophylaxe

und das Tragen von

Kompressionsstrümpfen sollten Sie

so lange weiterführen, bis sie prak ­

tisch schmerzfrei die Vollbelastung

erreicht haben. Im Zweifel fragen

Sie Ihren Operateur.

Fadenentfernung

Die Fäden werden durch den nachbehandelnden

Arzt – zumeist dem

Hausarzt – nach ca. 10–14 Tagen nach

der Operation entfernt.

Physiotherapie

Physiotherapeutische Massnahmen

sollten sich in den ersten 6 Wochen

auf ein Minimum beschränken, da die

Knochen zuerst einmal Zeit zum

Hei len brauchen. Nach ca. 6 Wochen,

was meist nach der ersten Nachkontrolle

sein wird, kann die Phy siotherapie

voll begonnen werden.

Nachkontrollen

In der Regel findet die erste Nachkontrolle

6 Wochen nach der Operation

mit einer Röntgenuntersuchung statt.

Sollte die Nachkontrolle zu einem

früheren oder späteren Zeitpunkt stattfi

n d e n , ist dies kein schlechtes

Zeichen, sondern vielmehr als eine in ­

dividuelle Anpassung an Ihr Therapieplan

zu sehen.

Bezüglich der Operationsaufklärung

bitten wir Sie, den separaten

Bogen aufmerksam durchzulesen und

zur Operation mitzubringen.

Dieser sollte dem Operateur persönlich

ausgehändigt werden.

Bei Fragen wenden Sie sich an Ihren

Operateur, er kennt Ihre ortho ­

pädische Erkrankung am besten und

kann Sie kompetent beraten.

10 11


THERAPIEmöglichkeiten

Zunahme der Arthrose

Konservative Behandlung

Operative Interventionen

Gelenkserhaltende Chirurgie

Prothetik

(Kunstgelenk)

Gelenksversteifung

(Arthrodese)

Schmerzmittel

Arthroskopie

Primäre Prothetik

Eingelenkige

Physiotherapie

Knorpelchirurgie

Revisionsprothetik

Mehrgelenkige

Lokale Hyaluronsäure-

Applikationen

(Gelenksschmiere)

Abtragen von

Knochenstufen

(offen, arthroskopisch)

Orthesen (Bandagen, Stützen)

Osteotomien

Bandrekonstruktionen

Sehnenchirurgie

12 13


Ihr THERAPIEplan

(WIRD IN DER SPRECHSTUNDE MIT

IHNEN AUSGEFÜLLT UND BESPROCHEN)

OSG-Arthrose

Diagnose

Lateral (aussen)

Medial (innen)

Gesamtes OSG

OSG + Rückfuss

Operation

Gelenkserhaltend

OSG-Prothese

OSG-Versteifung

Mobilisation nach

der Operation

Stabilisierende

Orthese (Unterschenkelschuh)

Gips

Stabilschuh

Belastung nach

der Operation

Teilbelastung

15 kg

Teilbelastung

halbes

Körper gewicht

Vollbelastung

Nachkontrollen

ca. 6 Wochen

postoperativ

evtl. mit Röntgen

ca. 12 Wochen

posteropertiv

evtl. mit Röntgen

14 15


HEILUNGSVERLAUF

NOTIZEN / FRAGEN

OP-Tag

Schmerzskala

Anpassungsphase

Belastungsaufbau

Arthrose

1. Tag

nach OP

6 Wo. 12 Wo. 6 Mt. 1 Jahr

16 17


SITUATIONSplan

ORTHO PÄDISCHE

UNIVERSTITÄTS KLINIK BASEL

stichwortverzeichnis

Bus 30, 33

Bernoullianum

Bus 30, 33

Frauenspital

Anästhesie / Anästhesist 8

Klingelbergstr.

ab 2011

Arthrodese 13

Beckenkammspan 7

Belastung nach der Operation 14

Bettruhe 8

Schanzenstrasse

Hebelstr.

Petersgraben

Predigerkirche

Spitalstrasse

7/09/UF

Bus 31, 33, 36, 38, 603, 604

Frauenspital

Bus 31, 36, 38, 603, 604

Frauenspital

Dauer der Operation 8

Eintritt 8

Fadenentfernung 10

Gelenkserhaltende Chirurgie 12

Heilungsverlauf 16

Kontaktadresse

Bus 31, 33, 34, 36, 38

Universitätsspital

Bus 34

Universitätsspital

Tram 11

Universitätsspital

Bus 31, 33, 36, 38

Universitätsspital

Kontaktadresse 19

Kunstgelenk 13

Universitätsspital Basel

Orthopädische Universitätsklinik

Ihre Ansprechperson 19

Behandlungszentrum Bewegungsapparat

Spitalstrasse 21

Orthopädische Universitätsklinik

Behandlungszentrum Bewegungsapparat

Röntgen, Klinikum 1, 1. Stock

Physiotherapie, Klinikum 1, 8. Stock

Petersgraben 4

Röntgen, Klinikum 2, Petersgraben 4

Mobilisation nach der Operation 14

Nachkontrollen 11

OSG-Arthrodese 7

OSG-Arthrose 6

OSG-Prothese 7

Osteotomie 6

Physiotherapie 10

Prothetik 13

Rehabilitation 8

Thromboseprophylaxe 10

Versteifung 7

Universitätsspital Basel

Spitalstrasse 21

4031 Basel, Schweiz

Telefon: +41 61 265 71 97

Telefax: +41 61 265 78 29

http://www.unispital-basel.ch/

orthopädie

Ihre Ansprechperson:

18 19


Wichtige Telefonnummern

Sanität

144

Medizinische Gesellschaft

061 261 15 15

Polizei

117

Telefonzentrale Universitätsspital

061 265 25 25

Auskunft

Telefon +41 61 556 55 00

Orthopädische

Universitätsklinik

Behandlungszentrum

Bewegungsapparat

Spitalstrasse 21

CH-4031 Basel

www.unispital-basel.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine