02.11.2012 Aufrufe

Der Krebs nach dem Krebs - Frauenselbsthilfe nach Krebs ev

Der Krebs nach dem Krebs - Frauenselbsthilfe nach Krebs ev

Der Krebs nach dem Krebs - Frauenselbsthilfe nach Krebs ev

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Alexander Katalinic<br />

Bundestagung 2010 der <strong>Frauenselbsthilfe</strong> <strong>nach</strong> <strong>Krebs</strong><br />

27 27.08.2010, 08 2010 MMagdeburg d b<br />

<strong>Der</strong> <strong>Krebs</strong> <strong>nach</strong> <strong>dem</strong> <strong>Krebs</strong><br />

Wie häufig ist die zweite<br />

<strong>Krebs</strong>erkrankung?<br />

Prof. Dr. med. Alexander Katalinic<br />

Institut für <strong>Krebs</strong>epi<strong>dem</strong>iologie p g e.V.<br />

Universität zu Lübeck<br />

Ratzeburger Alle 160<br />

23538 Lübeck<br />

www www.krebsregister-sh.de<br />

krebsregister-sh de<br />

alexander.katalinc@krebsregister-sh.de<br />

1


Alexander Katalinic<br />

Breast cancer survivors (Hope Chest Dragon Boat Team)<br />

2


Fragen age <strong>nach</strong> ac de <strong>dem</strong> <strong>Krebs</strong> ebs<br />

• Bin ich geheilt?<br />

• Wie hoch ist mein Rückfall Rückfall-Risiko Risiko (Rezidiv)?<br />

• Kann dieselbe Erkrankung g wieder auftreten?<br />

• Habe ich ein erhöhtes Risiko für eine andere<br />

<strong>Krebs</strong>art?<br />

Alexander Katalinic<br />

3


Fragen age <strong>nach</strong> ac de <strong>dem</strong> <strong>Krebs</strong> ebs<br />

• Bin ich geheilt?<br />

• Wie hoch ist mein Rückfall Rückfall-Risiko Risiko (Rezidiv)?<br />

• Kann dieselbe Erkrankung g wieder auftreten?<br />

• Habe ich ein erhöhtes Risiko für eine andere<br />

<strong>Krebs</strong>art?<br />

Alexander Katalinic<br />

4


Weitere e te e ( (wissenschaftliche) sse sc a t c e) Fragen age<br />

• Gibt es spezifische Muster von Erst- und Zweittumoren?<br />

• IIn welchem l h zeitlichen itli h Ab Abstand t d ttreten t ZZweittumore itt auf? f?<br />

Was wissen wir zum Thema<br />

• Was sind die Risikofaktoren für Zweittumore?<br />

• „<strong>Der</strong> Sind Zweittumore <strong>Krebs</strong> häufiger <strong>nach</strong> oder <strong>dem</strong> seltener <strong>Krebs</strong>“?<br />

als erwartet?<br />

Alexander Katalinic<br />

� mögliche Hinweise zu Ursachen und<br />

zur Vermeidung von Zweittumoren<br />

5


Antworten auf diese Frage bringt uns die<br />

Epi<strong>dem</strong>iologie<br />

(„Lehre von der Verteilung von Krankheiten in der B<strong>ev</strong>ölkerung“)<br />

• Epi<strong>dem</strong>iologische Studien/Beobachtungen von<br />

Patientengruppen mit erster <strong>Krebs</strong>erkrankung<br />

• Mit <strong>Krebs</strong>registern möglich, diese erfassen auch<br />

Zweittumoren<br />

• Nur wenige Analysen für Deutschland verfügbar<br />

Alexander Katalinic<br />

6


Kurzer Blick auf <strong>Krebs</strong> in Deutschland<br />

Alexander Katalinic<br />

Pro Jahr<br />

460.000 neue <strong>Krebs</strong>erkrankungen<br />

Männer: 245.000<br />

Frauen: 215.000<br />

7


Kurzer Blick auf <strong>Krebs</strong> in Deutschland<br />

Alexander Katalinic<br />

(13.500) ( )<br />

(30.000)<br />

(GEKID, 2007)<br />

(64.000)<br />

8


Wie können wir beurteilen beurteilen,<br />

ob <strong>Krebs</strong>patienten ein erhöhtes<br />

ZZweit-<strong>Krebs</strong>risiko it K b i ik hhaben? b ?<br />

• Grundlegende Annahme<br />

Alexander Katalinic<br />

Das Risiko für eine/n (vormals) <strong>Krebs</strong>erkrankte/n,<br />

erneut an <strong>Krebs</strong> zu erkranken, , ist genauso g hoch<br />

wie in der B<strong>ev</strong>ölkerung<br />

9


<strong>Krebs</strong>häufigkeit ebs äu g e t <strong>nach</strong> ac Alter te<br />

Alexander Katalinic<br />

10


Bewertung<br />

d des Auftretens A ft t von Zweittumoren<br />

Z itt<br />

• Beobachtete Zweittumore (über <strong>Krebs</strong>register ermittelt)<br />

• Erwartete Zweittumore (wie in der B<strong>ev</strong>ölkerung beobachtet)<br />

• Verhältnis beobachtet / erwartet<br />

Alexander Katalinic<br />

1 � beobachtet > erwartet � erhöhtes Risiko<br />

11


Alexander Katalinic<br />

Zweittumor <strong>nach</strong> <strong>Krebs</strong><br />

12


Wichtige c t ge Datenquellen<br />

ate que e<br />

• SEER 1973-2000, 9 Register<br />

– 2 Millionen <strong>Krebs</strong>erkrankte<br />

– 180 180.000 000 Zweittumore<br />

• Victoria CR (Australien)<br />

( )<br />

1984-2005<br />

– 335.000 <strong>Krebs</strong>erkrankte<br />

– 24 24.000 000 Zweittumore<br />

Z itt<br />

• Schleswig-Holstein Schleswig Holstein 1998-2007 1998 2007<br />

Alexander Katalinic<br />

– 100.000 <strong>Krebs</strong>erkrankte<br />

– 5.000 Zweittumore<br />

13


Ergebnisse g SEER – Zweittumor insgesamt g<br />

• 2.000.000 Patienten mit erster <strong>Krebs</strong>erkrankung<br />

• 180.000 Zweittumore<br />

• Frauen:<br />

Alexander Katalinic<br />

– 85.000 Zweitereignisse (8,4% aller Patientinnen)<br />

– Häufigster Zweittumor: Brustkrebs mit 26 26.000 000 Fällen<br />

(30 % aller Zweittumore, 2,6% aller Patientinnen)<br />

– Es folgen Darmkrebs Darmkrebs, Lunge und Malignes Melanom<br />

14


Ergebnisse g SEER – Zweittumor insgesamt g<br />

• Männer<br />

– 100.000 Zweittumore beobachtet<br />

– 90.000 erwartet<br />

� Verhältnis = 1,11 � Risiko um 11% erhöht<br />

• Frauen:<br />

Alexander Katalinic<br />

– 85.000 Zweittumore beobachtet<br />

– 72.500 erwartet<br />

� Verhältnis = 1,17 � Risiko um 17% erhöht<br />

15


Erhöhhtes<br />

Risiko<br />

Ergebnisse geb sse SSEER – Zweittumor e ttu o <strong>nach</strong> ac Alter te<br />

Alexander Katalinic<br />

beobachtet/eerwartet<br />

7<br />

6<br />

5<br />

4<br />

3<br />

2<br />

1<br />

0<br />

644 6,44<br />

5,84<br />

339 3,39<br />

2,67<br />

2,88<br />

2,22<br />

183 1,83<br />

1,52<br />

1,33<br />

1,21<br />

IInsgesamtt Männer<br />

Frauen<br />

Männer 11% erhöhtes Risiko<br />

Frauen 17% erhöhtes Risiko<br />

1,11 1<br />

1,14 1,05<br />

0,92<br />

bis 17 18-29 30-39 40-49 50-59 60-69 70-79 80+<br />

Alter bei Ersterkrankungg<br />

0,93<br />

16


Alexander Katalinic<br />

Zweittumor <strong>nach</strong> Brustkrebs<br />

17


Zweittumor e ttu o <strong>nach</strong> ac Brustkrebs ust ebs (S (SEER) )<br />

Alexander Katalinic<br />

Zweittumor:<br />

Alle <strong>Krebs</strong>arten � 1,18 � +18%<br />

„Nicht Brustkrebs“ � 1,01<br />

Brustkrebs � 1,60 � +60%<br />

18


Zweittumor <strong>nach</strong> Brustkrebs (SEER) ( )<br />

Alexander Katalinic<br />

Alle Zweittumoren<br />

Ohne Brustkrebs<br />

19


Zweittumor <strong>nach</strong> Brustkrebs (SEER)<br />

Häufiigkeit<br />

Alexander Katalinic<br />

Alle Zweittumore<br />

BBrustkrebs tk b<br />

Darmkrebs<br />

Gebärmutterkörper<br />

Eierstock<br />

Jahre <strong>nach</strong> Diagnose<br />

Häufigste <strong>Krebs</strong>erkrankungen<br />

18% (100%) ( )<br />

KID, 2010<br />

7,5% (40%)<br />

20


Alexander Katalinic<br />

Ergebnisse aus Deutschland<br />

21


Schleswig-Holstein (<strong>Krebs</strong> gesamt)<br />

1998-2007<br />

100.000 Patienten<br />

5.000 Zweitmalignome<br />

( (metachr.) t h )<br />

(2.000 snychr. SM)<br />

Zeitliche Entwicklung<br />

Zweitmalignome (kumulativ)<br />

und konkurrierende Todesfälle<br />

Alexander Katalinic<br />

Prozent<br />

50%<br />

45%<br />

40%<br />

35%<br />

30%<br />

25%<br />

20%<br />

15%<br />

10%<br />

5%<br />

0%<br />

0<br />

1<br />

Todesfälle<br />

Zweitmalignome<br />

Brustkrebs<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

Jahre<br />

7<br />

8<br />

9<br />

9,7%<br />

1,4%<br />

10<br />

22


Erste ste Ergebnisse geb sse Sc Schleswig-Holstein<br />

es g oste<br />

• 18 18.580 580 Brustkrebs-Patientinnen Brustkrebs Patientinnen von 1998 1998-2006 2006<br />

• 352 Zweittumore (ohne Brustkrebs) erfasst<br />

• 389 erwartet<br />

• Verhältnis 00,9 9 �� Risiko insgesamt um 10% erniedrigt<br />

• Erniedrigtes g Risiko<br />

– Darmkrebs (-23%)<br />

– Lungenkrebs (-47%)<br />

– GGebärmutterhalskrebs bä tt h l k b ( (-52%) 52%)<br />

• Erhöhtes Risiko<br />

Alexander Katalinic<br />

– Bauchspeicheldrüse (Faktor 3)<br />

23


Zusammenfassung<br />

usa e assu g<br />

• Etwa jede 10. <strong>Krebs</strong>patientin muss mit einer weiteren<br />

<strong>Krebs</strong>erkrankung rechnen<br />

• DDas Ri Risiko ik fü für einen i ZZweittumor i iist fü für eine i<br />

<strong>Krebs</strong>patientin etwa um 20% erhöht (gegenüber der<br />

weiblichen ibli h BB<strong>ev</strong>ölkerung) ölk )<br />

• Das Risiko für Zweittumore ist stark altersabhängig gg<br />

• Brustkrebs ist der häufigste Zweittumor, insbesondere<br />

bbei i BBrustkrebspatientinnen tk b ti ti (hier (hi Risikoerhöhung Ri ik höh von<br />

60%)<br />

Alexander Katalinic<br />

24


Weitere Erkenntnisse und<br />

SSchlussfolgerungen hl f lg g<br />

• Allgemein: Hauptrisikofaktoren für Zweittumore<br />

sind Rauchen, Alkohol, Ernährung<br />

� Gesunder Lebensstil wichtig!<br />

• Studien zeigen, dass ein Zweittumor früh<br />

erkannt, eine genauso gute Prognose wie das<br />

Erstereignis hat<br />

Alexander Katalinic<br />

� Nachsorge und Früherkennung wichtig!<br />

25


Vielen ee Dank a für ü de die Aufmerksamkeit<br />

u e sa et<br />

Alexander Katalinic<br />

Lüb Lübecker k Ansichten A i ht<br />

26

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!