Konzeption des Evangelischen Integrativen Familienzentrums Maria ...

ev.int.kita.hzh.de

Konzeption des Evangelischen Integrativen Familienzentrums Maria ...

Konzeption

des

Evangelischen Integrativen Familienzentrums

Maria Magdalena

Jeder ist anders und das ist gut so!

Schützenstr. 43, 53913 Swisttal

Tel.: 02254/7133, Fax: 02254/8309981

E. Mail: s.liebchen@ev-int-kita-hzh.de

Internet: www.ev-int-kita-hzh.de

Stand: 10.11.09


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

2. Auflage, Erscheinungsjahr 2009

Herausgeber: Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena

Verantwortlich: Evangelische Kirchengemeinde Swisttal

Erarbeitung vom pädagogischen und therapeutischen Personal

2


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Inhaltsverzeichnis

A. Vorstellung unseres Familienzentrums ............................................................................. 6

1. Träger der Einrichtung .......................................................................................................6

2. Lage und soziales Umfeld .................................................................................................. 6

3. Räumlichkeiten und Außengelände ................................................................................... 7

4. Struktur der Kindergruppen und personelle Ausstattung................................................... 7

5. Schwerpunkte unseres Familienzentrums .......................................................................... 9

5.1. Religionspädagogische Arbeit..................................................................................... 9

5.2. Integration ................................................................................................................. 10

5.3. Sprachförderung ........................................................................................................ 10

B. Voraussetzungen für unsere Arbeit und pädagogische Ziele ........................................ 11

1. Voraussetzungen für unsere Arbeit .................................................................................. 11

1.1. Die Rolle des Erziehers/der Erzieherin ..................................................................... 11

1.2. Beobachtungen als Basis für unsere pädagogische Arbeit........................................ 11

2. Ziele der pädagogischen Arbeit........................................................................................ 11

C. Prinzipien und Grundsätze unserer Arbeit .................................................................... 19

1. Prinzipien ......................................................................................................................... 19

1.1 Altersgemischte und heterogene Gruppen ................................................................. 19

1.2 Das einzelne Kind in der Gruppe ............................................................................... 19

1.3. Gruppenübergreifendes Arbeiten .............................................................................. 19

2. Grundsätze unserer Arbeit................................................................................................ 19

2.1. Situationsorientiertes Arbeiten.................................................................................. 19

2.2. Ganzheitliche Erziehung ........................................................................................... 20

D. Inhaltliche Einzelfragen.................................................................................................... 20

1. Bildung ............................................................................................................................. 20

2. Die Bildungsdokumentation............................................................................................. 20

3. Methoden zur Entwicklung von Kompetenzen................................................................ 21

3.1. Bewegung.................................................................................................................. 21

3.2. Psychomotorik........................................................................................................... 21

3.3. Gespräche/Sprechen .................................................................................................. 21

3.4. Rollenspiele...............................................................................................................21

3.4. Forschendes Lernen................................................................................................... 21

3.6. Kreativität.................................................................................................................. 22

3.7. Rhythmik...................................................................................................................22

3.8. Hauswirtschaftliche Tätigkeiten................................................................................ 22

3.9. Literatur..................................................................................................................... 22

3.10. Besondere Maßnahmen der Erzieherinnen/Therapeutinnen ................................... 22

3.11. Partizipation-Demokratie ........................................................................................ 22

3.12. Montessori-Pädagogik............................................................................................. 22

3.13. Exkursionen............................................................................................................. 22

3.14. Alltägliche Übungen ............................................................................................... 23

3.15. Spiele:...................................................................................................................... 23

3.16. Fröhlichkeit auslösen............................................................................................... 23

3.17. Förderung der Kinder .............................................................................................. 23

4. Öffnungszeiten ................................................................................................................. 23

5. Tagesablauf ...................................................................................................................... 23

5.1. Wechseldienst des Personals..................................................................................... 23

5.2. Morgendlicher Beginn............................................................................................... 24

5.3. Freispiel..................................................................................................................... 24

5.4. Aufenthalt im Freien ................................................................................................. 24

3


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

5.5. Frühstück................................................................................................................... 25

5.6. Mittagessen................................................................................................................25

5.7. Ruhezeit..................................................................................................................... 25

5.8. Nachmittag ................................................................................................................ 25

6. Gestaltung der Räume ...................................................................................................... 25

7. Regeln in unserer Kita...................................................................................................... 26

7.1. Regeln für Kinder...................................................................................................... 26

7.2. Regeln für Eltern ....................................................................................................... 27

7.3. Regeln für Erzieherinnen/Therapeutinnen: ............................................................... 27

8. Gesundheitsfürsorge und Verhalten bei Krankheitsfällen ............................................... 27

9. Ernährung ......................................................................................................................... 27

9.1. Frühstück................................................................................................................... 28

9.2. Mittagessen................................................................................................................28

9.3. Nachmittagsimbiss .................................................................................................... 28

9.4. Umgang mit Süßigkeiten........................................................................................... 28

10. Umwelterziehung ........................................................................................................... 28

11. Eingewöhnung der neuen Kinder................................................................................... 28

12. Auffällige Kinder ...........................................................................................................29

13. Vorbereitung auf die Schule........................................................................................... 30

14. Qualitätssicherung..........................................................................................................31

E Zusammenarbeit mit den Eltern und Elternarbeit ......................................................... 31

1. Elterngespräch/Elternsprechtag........................................................................................ 31

2. Eltern–Aktivitäten ............................................................................................................ 31

3. Eltern–Mithilfe ................................................................................................................. 31

4. Elternabende..................................................................................................................... 31

5. Hospitationen ................................................................................................................... 32

6. Hausbesuche..................................................................................................................... 32

7. Elternrat............................................................................................................................ 32

8. Rat der Tageseinrichtung ................................................................................................. 32

9. Angebote für Eltern..........................................................................................................32

10. Weitere Planung .............................................................................................................32

F Öffentlichkeitsarbeit – Vernetzung – Kooperationsvertragspartner ............................ 32

1. Öffentlichkeitsarbeit......................................................................................................... 33

1.1. Externe Repräsentation ............................................................................................. 33

1.2. Interne Präsentation................................................................................................... 33

2. Zusammenarbeit mit Institutionen und Fachkräften ........................................................ 33

3. Vernetzung ....................................................................................................................... 34

3.1. Fachberatung der Evangelischen Tageseinrichtungen für Kinder ............................ 34

3.2. Vernetzung mit dem Rhein–Sieg–Kreis.................................................................... 34

3.3. Vernetzung mit der Kommunal–Gemeinde: ............................................................. 34

3.4. Vernetzung mit der Grundschule .............................................................................. 35

3.5. Vernetzung mit anderen Fachschulen ....................................................................... 35

4. Kooperationsvertragspartner ............................................................................................ 35

4.1. Familien- und Erziehungsberatungsstelle Rhein–Sieg–Kreis ................................... 35

4.2. Sozialarbeiter der Diakonie........................................................................................... 36

4.3. Jugendamt..................................................................................................................36

4.4. Mitarbeiterin für musikalische Früherziehung.......................................................... 36

G Schlusswort ......................................................................................................................... 37

H Quellenangaben .................................................................................................................. 38

I Anhang.................................................................................................................................. 39

4


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Leitfaden unseres Evangelischen integrativen

Familienzentrums Maria Magdalena

Träger der Einrichtung ist die Evangelische Kirchengemeinde Swisttal.

Die Evangelische Kirchengemeinde ist als Kirche dem Auftrag Ihres Herrn Jesus Christus

verpflichtet. Sie erwartet von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine

Dienstgemeinschaft bei der Erfüllung dieses Auftrages.

Für die pädagogische Arbeit im Familienzentrum bedeutet dies, dass die Einbindung

religionspädagogischer Erkenntnisse in das Konzept der Einrichtung ein integrierter

Bestandteil ist. Die gesetzlich vorgegebenen Maßnahmen sind mit der religionspädagogischen

Arbeit gleichrangig zu beachten und in den Alltag des Kindes in der Einrichtung einzubinden.

Religionspädagogische Arbeit verlangt:

• Die Akzeptanz der Einzigartigkeit und Einmaligkeit des Kindes und seiner

unverletzlichen Würde.

• Die Vermittlung von Inhalten christlichen Glaubens in kindgemäßer Form als Hilfe

bei der Lebensgestaltung des Kindes.

• Die Einübung der Sprache des Glaubens, seiner Bilder und Symbole als Hilfe bei der

Verhaltenssicherheit des Kindes.

• Das Erleben von Gemeinschaft in einer christlichen Gemeinde bei Feiern der

christlichen Feste im Kindergarten und in der Kirchengemeinde.

• Die Begleitung der Eltern bei der religiösen Erziehung ihres Kindes.

Die Evangelische Kirchengemeinde trägt die Verantwortung für dieses Konzept und für die

Handlungen und Bemühungen ihrer Mitarbeitenden. Sie sorgt für den Erhalt der Trägerschaft

und stellt dazu nach ihrem Vermögen Mittel zur Verfügung und achtet auf deren Erhalt und

die Weiterentwicklung des Familienzentrums.

Regelmäßig wird sie als Träger auf Zufriedenheit ihrer Mitarbeitenden, sowie der Eltern und

der Kinder achten.

Ihre gesellschaftliche und politische Verantwortung wird sie wahrnehmen durch Beteiligung –

aber auch durch weiterführende Kritik – an geforderten Veränderungen.

5


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Die Bitte eines Kindes an die Gesellschaft

Damit ich lerne und mich entwickeln kann, brauche ich die Anregung, aber auch Ruhe.

Von Beginn an habe ich mein eigenes Tempo.

Zupft und zieht bitte an mir nicht herum.

Ich wachse nicht schneller davon.

Habt Geduld mit mir.

Ich bin neugierig und möchte diese Welt selbst entdecken.

Und dazu benötige ich Zeit

(Verfasser: Unbekannt)

A. Vorstellung unseres Familienzentrums

1. Träger der Einrichtung

Evangelische Kirchengemeinde Swisttal,

Sebastianusweg 2, 53913 Swisttal,

Tel. 02254-1717, Fax: 02254-8309981

Email: s.liebchen@ev-int-kita-hzh.de

Homepage: www.ev-int-kita-hzh.de

2. Lage und soziales Umfeld

Unser Einzugsgebiet sind die Ortsteile Heimerzheim, Dünstekoven, Metternich, Ollheim

und Straßfeld mit insgesamt 8200 Einwohnern. Für die integrativen Plätze erweitert sich

unser Einzugsgebiet.

Unsere Einrichtung liegt mitten in einem gemischten Wohngebiet (Mietshäuser,

Einfamilienhäuser und Sportstätten.). Die Haupt-/Realschule grenzt an unseren

Kindergarten und die Grundschule ist ca. 10 Min. Fußweg entfernt. Ein Wald ist in

weniger als 5 Minuten zu erreichen.

In Heimerzheim leben viele deutschstämmige Aussiedler aus Russland und Kasachstan

sowie Familien aus der Türkei und Afrika. Wir haben Kinder von Alleinerziehenden und

berufstätigen Eltern. Dadurch sind noch zusätzliche Betreuungspersonen, etwa Großeltern,

andere Familienmitglieder, Tagesmütter etc. in die Erziehung und Betreuung der Kinder

involviert.

6


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

3. Räumlichkeiten und Außengelände

Unsere Einrichtung verfügt über großzügige

Räume. Jede Gruppe hat ihren eigenen

Gruppenraum, Nebenraum, Wasch- und

Toilettenraum, sowie eine Materialkammer.

Wir haben eine Turnhalle, einen Therapieraum

für unsere beiden Logopädinnen, eine Küche,

einen Personalraum, eine Toilette für

Erwachsene, ein Büro und einen großen Flur,

der ebenfalls in unsere Konzeption mit

eingebunden ist. Der Turnraum ist gleichzeitig

der Therapieraum für unsere

Physiotherapeutin. Unser Außengelände bietet viel Raum zum freien Bewegen. Ein großer

Sandkasten mit einer Rutschbahn, eine Tellerschaukel, die individuell an verschiedenen

Plätzen an Bäumen angebracht werden kann, ein Weidengang, eine Wasserstelle, ein

Kriechtunnel, verschiedene kleinere Bewegungsmaterialien, so wie selbstverständlich

Sandspielzeug und eine Vogelnestschaukel stehen den Kindern zur Verfügung. Eine

bewegliche Wasserbaustelle ist in Planung.

Durch den Aufbau zum Familienzentrum

stehen uns außerdem einige Räumlichkeiten

des Evangelischen Gemeindezentrums „Maria

Magdalena“, Sebastianusweg Nr. 2, ca. 1 km

entfernt, zur Verfügung. Hier finden ständig

verschiedene Angebote für alle Altersstufen

statt. Aktuelle Angebote können Sie aus

unserem Verzeichnis und aus dem

Gemeindebrief entnehmen.

4. Struktur der Kindergruppen und personelle Ausstattung

Für die unterschiedlichen Aufgaben wird fachlich geschultes Personal eingesetzt. Wir

haben in unserem Familienzentrum zwei integrative Gruppen mit Kindern im Alter von 3

Jahren bis zum Schulbeginn und eine Regelgruppe mit Kindern im Alter von 2 Jahren bis

zum Schulbeginn.

Integrative Gruppen

In jeder integrativen Gruppe werden fünf behinderte und zehn nicht behinderte Kinder im

Alter von 3 bis 6 Jahren betreut. Hierfür stehen eine Diplom- Sozialpädagogin, eine

staatlich anerkannte Heilpädagogin, eine Erzieherin, eine Kinderpflegerin, eine

Physiotherapeutin und zwei Logopädinnen zur Verfügung. Durch den Einsatz dieser

Fachkräfte ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit gewährleistet. Sie erstellen

gemeinsam Entwicklungs- und Förderpläne. Die Therapie wird so harmonisch wie möglich

in das Alltagsgeschehen integriert, d.h. Kinder werden nicht aus dem Spiel „gerissen“,

nach der Therapie werden sie wieder in das Gruppenleben geführt, Spielkameraden werden

7


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

einbezogen und Spielimpulse, die zur Zeit aktuell sind, werden in der Therapie

aufgegriffen. Dabei hat die Gruppenleiterin die Übersicht über die ganze Gruppe und bietet

gemeinsam mit ihrer Zweitkraft den einzelnen Kindern in Kleingruppen oder in der

Gesamtgruppe Förderangebote an. Die behinderten Kinder sind selbstverständlich bei allen

Projektangeboten dabei. Auf ihren Entwicklungsstand wird dabei Rücksicht genommen.

Die Physiotherapie kommt hier in der Kindertagesstätte in vielfältiger Weise zur

Anwendung. Für die Kinder auf heilpädagogischen Plätzen wird in der Regel mittels

kleiner Entwicklungstests und genauer Beobachtung der Stand der motorischen

Entwicklung und den Entwicklungsstand bei der Wahrnehmung von der Physiotherapeutin

festgestellt. Danach entscheidet sie nach welcher Methode (Krankengymnastik oder

Psychomotorik) das Kind behandelt wird.

In der Psychomotorik werden folgende Bereiche des Kindes besonders gefördert:

• motorische, geistige und soziale Handlungsfähigkeiten

• die persönlichen Stärken des Kindes

• die Bewegungsfreude

• das Sozialverhalten

• das Regelverständnis

In der Physiotherapie werden gefördert:

• Grobmotorik und Feinmotorik

• Gleichgewicht und Koordination

• Wahrnehmung über alle Sinne

• Konzentration und Entspannung

• Denken und Bewegungsplanung

Die Sprachtherapie beinhaltet die Behandlung sprachauffälliger Kinder auf

heilpädagogischen Plätzen. Nach genauer Diagnostik wird in Einzeltherapie sowie auch im

Gruppengeschehen auf die individuelle Sprache des Kindes und seine Problematik

eingegangen und es werden Lösungen erarbeitet.

Die Entwicklung der Sprache geht mit der motorischen, psychosozialen und

sensomotorischen Entwicklung einher.

Die Sprachtherapie umfasst folgende Bereiche:

• Auditive Wahrnehmung

• Mundmotorik und Feinmotorik

• Erweiterung des aktiven und passiven Wortschatzes

• Lauterarbeitung

• Erweiterung des Sprachverständnisses

• Erfassen von der Semantik (Wortbedeutung)

• Anwendung der Grammatik

• Konzentration und Aufmerksamkeit

• Einsatz von Mimik, Gestik, Körpersprache

• Rhythmusübungen

• Erweiterung der eigenen Kommunikation

• Sprechfreude wecken

• Wahrnehmung von Sprache

8


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Unsere beiden halbtags Logopädinnen dürfen auch die nicht behinderten Kindern vor Ort

therapieren und die Kosten über die jeweiligen Krankenkassen abrechnen.

Regelgruppe

In der Regelgruppe betreuen wir 20 Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren. Einige Kinder

werden mittags abgeholt und kommen am Nachmittag wieder in die Einrichtung. Die

Kinder werden von einer Erzieherin mit Zusatzausbildung als Montessori-Pädagogin, einer

Erzieherin (stundenweise) und einer Kinderpflegerin betreut.

Die enge Zusammenarbeit der Kolleginnen innerhalb der Gruppen ist unabdingbar. Sie

halten Teamsitzungen ab, um Tages-, Wochen- und Projektpläne zu besprechen. Die

Erzieherinnen halten ihre Beobachtungen schriftlich fest, damit gezielte Elterngespräche

und ein möglicher spezieller Förderbedarf geplant werden kann.

Soweit in der Regelgruppe ein Förderbedarf festgestellt wird, bekommen die Kinder auf

Anforderungen der Eltern von unseren Logopädinnen oder auch einem

Physiotherapeuten/einer Physiotherapeutin therapeutische Maßnahmen.

Als Personal stehen in der Regelgruppe eine Gruppenleiterin und eine Ergänzungskraft zur

Verfügung.

Eine gruppenübergreifende Erzieherin unterstützt unsere tägliche Arbeit.

5. Schwerpunkte unseres Familienzentrums

5.1. Religionspädagogische Arbeit

Religiöse Erziehung in unserer Einrichtung bedeutet, dass sich ein Kind geborgen und

angenommen fühlt. Es soll sich als Persönlichkeit akzeptiert fühlen. Es soll positive

Erfahrungen im Gemeindeleben machen können. Unser Familienzentrum ist eine

Begegnungsmöglichkeit mit der christlichen Gemeinde. Konkret geschieht dies durch

Gottesdienste, die Themen der Einrichtung aufnehmen, oder auch indem wir

Gottesdienste der Gemeinde mitgestalten (wie z. B. Gemeindefest oder Erntedank-

Gottesdienst). Gemeinsam mit der Gemeinde fordern wir Eltern und Kinder immer

wieder auf, auch die Feste unserer Kirchengemeinde zu besuchen. Die religiösen Inhalte

der jahreszeitlichen Feste wie Ostern, Erntedank, St. Martin, Nikolaus und Weihnachten

sind Bestandteil unserer religionspädagogischen Arbeit. Daneben werden weitere Inhalte

angeboten wie z.B. Geschichten über Josef, Zachäus, Arche Noah, die Taufe und die

Schöpfung. Mit einem Abschlussgottesdienst werden die angehenden Schulkinder

verabschiedet. Unsere Gottesdienste werden gemeinsam mit den Kindern, den

Erzieherinnen, der Pfarrerin und den Eltern gestaltet. Die Pfarrerin kommt zu

thematischen Gottesdiensten in die Einrichtung. Sie erzählt biblische Geschichten, singt

und betet mit den Kindern. Einen wichtigen Stellenwert hat dabei das Gebet. Wir beten

mit den Kindern vor dem Mittagessen oder an Geburtstagstafel, um Gott für seine Gaben

zu danken. Wir legen Wert darauf, den Kindern die Bewahrung der Schöpfung nahe zu

bringen. Dies geht nicht nur mit biblischen Geschichten, sondern auch durch Themen aus

naturwissenschaftlichen Gebieten und praktisches Tun im Bereich Umweltschutz, z.B.

Müllvermeidung und sorgsamer Umgang mit der Natur. Wichtig ist uns auch die

Vermittlung von christlichen Werten und Normen.

9


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Dabei wollen wir die religiöse Erziehung nicht isoliert sehen, sondern sie in alle Bereiche

des Kita-Alltags einbinden. Dazu sind die Grundhaltung und das Vorbild des Erziehers

von großer Bedeutung. Um eine gute religionspädagogische Arbeit leisten zu können,

nehmen die Erzieherinnen regelmäßig an Fortbildungen teil.

5.2. Integration

Unsere Einrichtung ist ein Ort des Miteinanderlebens von behinderten und nicht

behinderten Kindern, ausländischen Kindern und Kindern mit Migrationshintergrund.

Uns ist dabei wichtig, dass die Besonderheiten aller Kinder Berücksichtigung finden.

Alle Kinder sind unterschiedlich!

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Kinder keine Distanz, keinen Widerstand

überwinden müssen, um auf andere Menschen zuzugehen. Von einem Zusammenleben

behinderter und nicht behinderter Kinder, egal welcher Herkunft oder Hautfarbe,

profitieren alle. Sie lernen einen unbefangenen Umgang mit „dem Anderssein“ und

können dadurch auch eigene Besonderheiten eher akzeptieren. Gerade in der integrativen

Gruppe sind Erzieher, Therapeuten und auch Eltern besonders gefordert, Kinder zu

unterstützen und die Integration in die Gruppe zu erleichtern. Die Anforderung ist

arbeitsintensiv, erfordert gute Vorbereitungen, Hintergrundwissen zum Kind und eine

enge Kooperation mit dem Elternhaus. Um eine möglichst gute Integration zu erreichen,

bieten wir eine spezielle Sprachförderung an. Hier werden nicht nur Kinder mit

Migrationshintergrund und ausländische Kinder gefördert, sondern auch

deutschsprachige Kinder. Unterstützung bieten wollen wir auch den Müttern aus

Familien mit Migrationshintergrund und ausländischen Familien, die evtl. nicht aus ihrer

Isolation herausfinden können, da sie die deutsche Sprache nicht ausreichend

beherrschen.

Darauf werden wir in Zukunft noch verstärkt reagieren und für spezielle Angebote

sorgen. Was Kinder auf natürlichem Weg schaffen, sollte Erwachsenen mit der richtigen

Unterstützung auch gelingen.

5.3. Sprachförderung

In der Sprachförderung geht es um das Erlernen der deutschen Sprache. Kinder, welche

die deutsche Sprache nicht beherrschen, lernen zuerst einzelne Wortbegriffe, die für das

tägliche Miteinander wichtig sind.

Normalerweise lernen Kinder die Sprache durch das Nachahmen ihrer Eltern oder

Bezugspersonen. Jede Sprache hat ihre Eigenart und ihren eigenen Sprachrhythmus, die

sich erheblich von der deutschen Sprache unterscheiden. Wir bieten gezielte

Förderprogramme an, durch die die deutsche Sprache strukturiert und aufbauend eingeübt

werden kann.

Dies geschieht mit dem Kon-Lab Förderprogramm nach Zivi Penner. Mit Bildkarten,

Syntaxtafeln, Geschichten und einem Computerprogramm werden Sprachrhythmus,

Wortschatzerweiterung und das grammatische Regelwerk der deutschen Sprache gelernt.

Ergänzend arbeiten wir mit dem Würzburger-Programm zur Förderung der

„Phonologischen Bewusstheit“.

10


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Sprachförderung findet allerdings auch täglich bei Gesprächen, Bilderbuchbetrachtungen,

beim Singen, Spielen und im sozialen Miteinander statt. Somit erhalten alle Kinder

Sprachförderung.

Unsere Aufgabe ist es, die Voraussetzungen für das Erlernen der Sprache zu schaffen und

dazu gehört auch die Bewegung (Laufen, Klettern, Tanzen usw.), die wesentlich zur

Hirnreifung und zur Verarbeitung von Wissen und Inhalten beiträgt.

B. Voraussetzungen für unsere Arbeit und pädagogische Ziele

1. Voraussetzungen für unsere Arbeit

1.1. Die Rolle des Erziehers/der Erzieherin

Für die Mitarbeiterinnen unserer Einrichtung bedeutet Professionalität:

Ehrlichkeit, Fachkompetenz, Zuverlässigkeit, Kongruenz, Achtsamkeit, Empathie,

Authentizität.

Wir möchten dem Gegenüber Sicherheit für Verhaltensweisen geben. Dazu ist es wichtig

Atmosphäre zu schaffen, indem wir Ihren Kindern Raum, Zeit, Anlass zum Reden geben,

unsere Eigenmotivation und unsere Stimme, sowie Gesprächsführung im Auge behalten.

Wir kennen keine Vorurteile geschlechtsspezifischer, religiöser und ethnischer Herkunft.

Professionalität gegenüber den uns anvertrauten Kindern heißt:

Dass wir die Rechte des Kindes einhalten, versteht sich von selbst.

Wir halten die Rechte des Kindes so wichtig, dass wir Ihnen im Anhang 2 Auszüge aus der

UN-Konvention beifügen.

Ebenfalls finden Sie im Anhang 2 zwölf Forderungen eines Kindes an den Erwachsenen.

Unsere Professionalität den Eltern/Erziehungsberechtigten gegenüber heißt:

Es ist für uns selbstverständlich, dass wir mit den Eltern und Erziehungsberechtigten im

Gespräch bleiben, für sachgerechte Kritik offen sind und nach Möglichkeit umsetzen.

1.2. Beobachtungen als Basis für unsere pädagogische Arbeit

Gerichtete und ungerichtete Beobachtungen aufzunehmen, teilnehmende und passive

Beobachtungen durchzuführen, sind für unsere Arbeit unerlässlich.

2. Ziele der pädagogischen Arbeit

Bei der Aufzählung der folgenden Ziele liegt keine Wertigkeit vor. Das oberste Ziel ist

dem Kind Raum, Zeit und Angebote zu bieten, sich zu einer Persönlichkeit entwickeln zu

können und es zu befähigen, in einer Gemeinschaft zu leben.

11


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Persönlichkeitsentwicklung

Indem wir dem Kind Achtung und Aufmerksamkeit

schenken, indem wir ihm Freiräume geben, sein

Selbst zu bilden, indem wir das Kind so annehmen

wie es ist, schaffen wir die grundsätzliche

Voraussetzung, dass das Kind sich zu einer

Persönlichkeit entwickeln kann. Das Erreichen vieler

Teilziele bildet erst eine Persönlichkeit aus.

Alle nachfolgenden Ziele sind Teilziele.

Entwicklung des

Selbstbewusstseins

Entwicklung zur

Selbstständigkeit

Die Kinder sollen die Möglichkeit haben, einen Teil

ihres Kita–Alltag zu gestalten, z.B.: in der

Freispielphase wählen sie ihren Spielpartner und den

Spielort selbst aus. Die Kinder sollen bei der

Beurteilung ihrer eigenen Fähigkeiten und Produkte

sich selbst zum Maßstab machen und die Beurteilung

anderer mit einbeziehen. So lernen sie, ihre

Fähigkeiten angemessen einzuschätzen.

Erzieherinnen lassen die Meinung des Kindes, also

seine eigene Beurteilung stehen und bevormunden es

nicht. Die Kinder sollen ihre eigenen Bedürfnisse

erkennen und so weit wie möglich bei ihrem Handeln

berücksichtigen und befriedigen.

Indem wir den Kindern Möglichkeiten anbieten,

Dinge selbst zu tun, wie z. B. An- und Ausziehen,

erfahren sie Fähigkeiten, die sie von Natur aus

besitzen. Nur wenn wir Kinder Erfahrungen in

verschiedenen Bildungsbereichen machen lassen,

können sie zur Selbstständigkeit gelangen. Hier

bewahrheitet sich der Spruch aus der Montessori-

Pädagogik „Hilf mir, es selbst zu tun.“ Kinder müssen

entscheiden, wann sie von wem Hilfe holen, weil ihre

Fähig- und Fertigkeiten noch nicht ausreichen.

Beispiel: Schon kleine Übungen, wie täglich den

eigenen Frühstücksplatz eindecken, abdecken und für

den Nächsten den Platz sauber machen, sind Module

zur Selbstständigkeit.

Je älter die Kinder werden, desto mehr kann man

ihnen an Möglichkeiten bieten. Die natürliche

Entwicklung des Kindes spielt hier eine große Rolle.

Verantwortung –

Verantwortungsbewusstsein

kennen lernen und fördern

Die Kinder sollen lernen für sich und andere

Verantwortung zu übernehmen. Patenschaften und

kleinere Aufgaben erfüllen, sind Bestandteile des

Alltags.

Beispiel: Ein neues Kind muss zur Toilette und hat

Angst allein dort hinzugehen. Das „Patenkind“

begleitet es und gibt, wenn nötig, Hilfestellung oder

holt Hilfe.

12


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Die Kinder sollen lernen, für ihr eigenes Handeln

einzustehen, die Konsequenzen des eigenen

Verhaltens zu erkennen und zu tragen.

Den sachgerechten Umgang mit Materialien lernen sie

kennen. Bestimmte Materialien werden von

Erzieherinnen erklärt. Bei mutwilliger Zerstörung

folgt eine angemessene Konsequenz.

Beispiel: Kinder bauen in der Bauecke. Ein Kind

zerstört in einem unbeobachteten Moment das

Gebilde. Als Konsequenz muss es das Gebilde wieder

herstellen. Bei Nichtkönnen (weil es zu klein ist) kann

es um Hilfe bitten. Grundsätzlich muss es für sein

Handeln einstehen und sich bei den Konstrukteuren

entschuldigen.

Lernen - Wissen erwerben

Auf die Neugierde, die meist in jedem Kind steckt,

muss eingegangen werden. Durch variable

Materialien kann Neugierde zusätzlich geweckt

werden. Verschiedene Methoden werden von uns

angewendet.

Wissen ist der Schlüssel zur Selbstständigkeit, aber

auch zur notwendigen Unabhängigkeit von anderen

Menschen.

Sozialverhalten – Jedem

Kind die Möglichkeit geben,

seine eigene soziale Rolle

innerhalb der Gruppe zu

erfahren

Die Kinder sollen lernen, die Interessen von anderen

zu akzeptieren. Sie müssen die Bedeutung und die

Notwendigkeit von Freundschaften und Beziehungen

für die Gestaltung ihres Lebens erfahren,

Gestaltungsmöglichkeiten kennen lernen und

ausprobieren. Dazu gehören sowohl gleichberechtigte

Beziehungen zwischen Mädchen und Jungen als

Grundlage von Gemeinsamkeit und

Auseinandersetzung, als auch das Erlebnis, mit

anderen (Kindern und Erwachsenen) Spaß zu haben.

Mit anderen Essen zu teilen, bei Gesprächen oder

Spielen abzuwarten, bis man an der Reihe ist, sind

Teilziele des Sozialverhaltens.

Die Kinder sollen lernen, dass sie für ein

selbstbestimmtes Leben auch die Unterstützung von

anderen Menschen brauchen. Das Zusammenleben

von Menschen erfordert Regeln, die entwickelt,

akzeptiert und eingehalten werden müssen, die aber

auch jederzeit veränderbar bleiben.

Gruppenzugehörigkeitsgefühl gibt dem Kind positive

Verstärkung und baut sein Selbstwertgefühl auf.

Beispiel: Alle Kinder erstellen gemeinsam ein Bild,

eine Statue oder bereiten eine Situation vor.

13


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Emotionen kennen und

aushalten lernen

In den ersten 6 Lebensjahren ist die Entwicklung zur

Emotionsbildung eine der entscheidendsten Kriterien

zur Persönlichkeitsentwicklung. Kinder müssen Wut

und Trauer genauso kennen lernen wie Freude, Glück

und Liebe. Sie haben das Recht, Kinder und

Erwachsene abzulehnen, aber sie müssen gleichzeitig

lernen, was es heißt, abgelehnt zu werden. In der

Gruppe passiert es immer wieder, dass nicht jeder Tag

gleich ist und die Spielpartner von gestern nicht

unbedingt die Spielpartner von heute oder morgen

sind.

Die Kinder sollen sich und andere mit all ihren

Gefühlen annehmen und unterschiedlich ausdrücken

und mitteilen können. Hier müssen Erzieher die

Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen und

anleiten.

Beispiel: Zwei Kinder, die miteinander befreundet

sind, kommen zu unterschiedlichem Zeitpunkt in die

Kita. Der Zweite möchte mit dem Anderen spielen,

doch der hat sich bereits anderweitig orientiert.

Entwicklung zur

Kritikfähigkeit

Die Kinder sollen eigene Standpunkte entwickeln und

vertreten lernen. Dazu gehört es auch, „Nein“ sagen

zu dürfen und zu können. Die Kinder sollen lernen

mit Konflikten umzugehen, sie als Bestandteil von

Beziehungen zu erfahren und angemessene

Lösungsstrategien zu entwickeln.

Die Kinder sollen die Notwendigkeit von

gegenseitiger Kritik und Anerkennung erfahren.

Beispiel: Ein Kind hat ein Bild gemalt und zeigt es

seinem Freund/seiner Freundin. Die/Der sagt: Das

gefällt mir aber nicht. Trotzdem spielen sie weiter

zusammen.

Kreativität entwickeln

Partnerschaftlichen Umgang

mit anderen Kindern lernen

Kinder müssen unterschiedliche Formen kennen

lernen, sich auszudrücken und mitzuteilen. Kreativität

äußert sich in Sprache und im Handeln eines Kindes.

Verschiedene Methoden eignen sich zur

Kreativitätsbildung.

Methoden: Musik, Malen, Bewegung, Gestalten,

Darstellen, Basteln, Theater.

Beispiel: Kinder produzieren aus wertfreiem Material

eigene Kreationen.

Ein freundlicher Ton, eine freundliche Geste,

gemeinschaftliches Handeln soll die überwiegende

Haltung des Kindes und des Erziehers sein.

Partnerschaftlich heißt aber nicht, eine übertriebene

Fürsorge dem Schwächeren, dem Jüngeren gegenüber

14


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

zu zeigen.

Beispiel: Im Turnunterricht gibt es verschiedene

Übungen, die Kinder zu zweit erledigen sollen. Im

Stuhlkreis gibt es Spiele/Singspiele, die sich

hervorragend zur Partnerschaftsförderung eignen.

Gleichberechtigtes

Miteinander, insbesondere

auch der Geschlechter

untereinander praktizieren

Kein Geschlecht wird dem anderen bevorzugt. So

dürfen Mädchen genauso in die Bauecke, wie Jungen

mit Puppen spielen dürfen. Hier findet die

Rollenidentifikation statt. Gute Väter von morgen

können sich im Rollenspiel in der Puppenecke üben.

Entsprechendes gilt für Mädchen.

Beispiele: Mädchen dürfen auch Fußball spielen.

Jungen spülen und räumen mit auf.

Demokratische

Verhaltensweisen einüben

Wissen vermitteln über den

Körper

Kinder können bereits im Kindergartenalter

Abstimmungen treffen und sich so für ein bestimmtes

Spiel, eine bestimmte Regel etc. entscheiden.

Beispiel: Im Stuhlkreis machen Kinder Vorschläge,

welches Lied heute gesungen werden soll. Die

Erzieherin lässt die Kinder abstimmen.

Den Kindern werden Informationen über Hygiene und

Körperpflege gegeben.

Beispiel: Nach dem Toilettengang müssen sich die

Kinder die Hände waschen.

Vertieft und verstärkt wird das Wissen über den

Körperbau im Turnunterricht.

Dem Kind elementare

Kenntnisse über seine

Umwelt vermitteln

Die Interessen des Kindes

unterstützen

Die Verkehrserziehung genauso wie Naturereignisse

und Naturerlebnisse zählen zu diesem Gebiet. Die

Schöpfung Gottes wert zu schätzen, mit ihr behutsam

umzugehen, sie zu erhalten und zu pflegen, lassen

sich in vielen alltäglichen Gegebenheiten einbringen.

Mehrere Methoden sind hier gut geeignet.

Beispiel: Wir gehen mit den Kindern regelmäßig in

den Wald und erleben die Natur.

Nicht selten haben Kinder ganz eigene Interessen. Das

Kind ernst nehmen und auf seine Interessen eingehen

zeichnet aus, dass das einzelne Kind in der Gruppe

wahrgenommen wird.

Beispiel: Eine Familie besitzt ein Pferd und das Kita–

Kind hat eine Vorliebe für Pferde entwickelt. Hier

muss der Erzieher entscheiden, ob das für die ganze

Gruppe thematisiert wird oder ob er nur speziell auf

dieses Kind eingeht.

15


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Die Lebenssituation jedes

Kindes berücksichtigen

Manchmal sind die Ereignisse, die in einer Familie

vorkommen, so einschneidend, dass ein Thema für die

ganze Gruppe entsteht (z.B. ein Kind wird geboren).

Für den Erzieher bedeutet das, ich nehme die Familie

sowie körperliche oder psychische Veränderungen des

Kindes wahr.

Beispiel: Bei einer Untersuchung hat sich

herausgestellt, das Kind braucht eine Brille. Der

Erzieher reagiert positiv auf seine Veränderung und

macht mehrmals das Kind darauf aufmerksam, was es

jetzt deutlicher bemerkt und erzählen kann.

Geistige Fähigkeiten

entfalten

Impulse können vom Kind oder vom Erzieher

ausgehen. Dazu gehört es z.B. die Ideen des Kindes

aufzugreifen und in die Tat umsetzen, Materialien zur

Verfügung stellen und experimentieren zu lassen.

Anhand von gerichteten Beobachtungen des Erziehers

werden Projekte erstellt und erarbeitet, indem dem

Kind genügend Freiraum zur Verfügung gestellt wird;

die Erzieherin kann verschiedene Materialien anbieten

oder mit ihm Ideen erörtern.

Beispiel: Die Erzieherin stellt eine große Wanne

Wasser zur Verfügung. Was bleibt alles auf der

Wasseroberfläche und was nicht? Durch

Eigenaktivitäten, eigenes Ausprobieren wird Wissen

erlernt und gespeichert.

Eigenaktivität anregen und

stärken

Körperliche Entwicklung

fördern

Lebensfreude anregen und

stärken

Wir bieten dem Kind Materialien und Denkanstöße.

Manchmal allerdings muss man das Kind auch

Langeweile verspüren lassen, damit es sich selber ein

Bild machen kann, Eigenaktivität entwickelt und

erkennt, das Aktivität befriedigender ist als nichts tun.

Beispiel: Der Erzieher stellt einen Sandtisch zur

Verfügung.

Die Bewegungserziehung gewinnt immer mehr an

Bedeutung. Nicht nur beim Turnen, sondern auch mit

den Materialien aus dem Gruppenraum, Flur und

Außengelände bieten wir den Kindern die

Möglichkeit an ihre eigenen Grenzen zu stoßen, ihre

Muskeln zu stärken, ihre Grob- und Feinmotorik zu

verbessern.

Beispiel: Kinder wählen alleine diverse Fahrzeuge

aus und regen damit andere Kinder an, es ihnen gleich

zu tun.

Schon durch einfache Gestik und Mimik kann es uns

gelingen traurige Kinder zum Lachen zu bringen.

Beispiel: Bewusst mit den Kindern Spaß machen,

16


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Spaß haben, Quatschlieder singen, Quatschreime

sagen, weckt im Kind das Interesse zuzuhören und

mitzumachen.

Toleranz fördern

Integration von behinderten

und nicht behinderten

Kindern, von Kindern mit

Migrationshintergrund und

ausländische Kinder fördern

Die Meinung anderer stehen lassen, dem Kind

zugestehen, dass es auch mit anderen spielen oder

reden darf, sind Inhalte, die vermittelt werden müssen.

Beispiel: Ein Kind weint, weil sein Freund/seine

Freundin mit jemand anderem spielen möchte. Die

Erzieherin geht auf das weinende Kind ein und

vermittelt.

Integration ist ein Prozess, bei dem Kinder mit und

ohne Behinderung, Kinder aus unterschiedlichen

Ländern und unterschiedlichem Entwicklungsstand

voneinander lernen können. Besonderheiten zu

akzeptieren und sich angstfrei zu bewegen, sind

Voraussetzungen für Integration.

Teilziele sind der natürlicher Umgang mit dem

Anderen, Zurückhaltung im Urteilen, Begabungen

anerkennen, Einfühlungsvermögen, Einsatz für

Andere und Offenheit.

Lernangebote in vielen Bildungsbereichen werden so

gestaltet, dass alle Kinder daran teilhaben können.

Beispiel: Ein Mannschaftsspiel wird beim Turnen

angeboten. Das Personal achtet darauf, dass die

Gruppe ausgewogen zusammengesetzt wird.

Verständnis wecken für

andere Kulturen und

Weltanschauungen

Die Vielfalt der Kinder in der Einrichtung bietet uns

immer Möglichkeiten Kulturen anderer Länder

kennen zu lernen. Gerne werden wir dabei von Eltern

unterstützt, die im Kindergarten über ihre Kultur

berichten oder uns spezifische Materialien zur

Verfügung stellen.

Wir hatten schon mehrfach verschiedene Themen

über andere Kulturen, so zum Beispiel: „Die Welt bei

uns zu Gast.“ Feste aus anderen Ländern werden

nachgeahmt.

Gewaltfreies Miteinander

leben

Gewalt hat viele Gesichter z.B. körperliche Gewalt,

Anschreien und andere verbale Drohungen, auch in

Gestik und Mimik. Zur Konfliktlösung werden die

Eltern miteinbezogen.

Auch die Erzieherinnen müssen sich selber prüfen.

Dazu sind regelmäßige Teamsitzungen notwendig.

Beispiel: Wir versuchen mit Kooperationsspielen und

Gesprächen Konfliktlösungsmöglichkeiten mit den

17


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Kindern zu finden.

Werte und Normen

vermitteln

Regeln, die unsere Gesellschaft erstellt hat, werden

den Kindern durch den Alltag oder auch spielerisch

vermittelt. Es ist wichtig, mit den materiellen Gütern

sachgerecht umzugehen und den Konsum in Grenzen

zu halten.

Auch die Verantwortung für Lebensmittel wird durch

uns vermittelt.

Beispiel: Höflichkeitsformeln wie: „Danke“, „Bitte“,

„Guten Morgen“ und „Auf Wiedersehen“ sind

Bestandteile unserer Erziehung. Tischmanieren sind

für ein achtvolles Miteinander selbstverständlich.

Selbstwertgefühl stärken

Es trägt zum Selbstwertgefühl des Kindes bei, dem

Kind Achtung zu schenken, es so zu erziehen, dass es

seine eigenen Grenzen erkennen kann, ihm gegenüber

einfühlsam und ehrlich zu sein.

Beispiel: Das Kind für eine sachgerechte Handlung

zu loben. „Du kannst aber schon prima den Tisch

abräumen.“

18


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

C. Prinzipien und Grundsätze unserer Arbeit

1. Prinzipien

1.1 Altersgemischte und heterogene Gruppen

In einer altersgemischten Gruppe lernen große und kleine Kinder voneinander. Zu Beginn

eines Kita-Jahres werden „Patenschaften“ gebildet, d. h. ein 5 bis 6 jähriges Kind

übernimmt eine Betreuungsfunktion über ein neu hinzugekommenes kleineres Kind.

In einer altersgemischten Gruppe entwickeln sich Orientierungs- und

Nachahmungsmuster. Nicht nur der Erzieher ist ein Vorbild sondern auch Kinder. In

unserer heutigen Gesellschaft, in der es immer mehr Familien mit nur einem Kind gibt,

gewinnt die altersgemischte Gruppe immer mehr an Bedeutung. In einer heterogenen

Gruppe kommt es leichter zu einer eigenen Geschlechteridentität.

1.2 Das einzelne Kind in der Gruppe

Jedes Kind hat seinen eigenen Biorhythmus, sein eigenes Lerntempo und

Entwicklungstempo, seine Eigenart und seine eigene Wahrnehmung. Deshalb wenden

wir zielgerichtete Beobachtungen an. Erst durch sie sind wir in der Lage, den

Entwicklungsstand eines Kindes festzustellen und danach das Angebot entsprechend zu

gestalten.

Jedes neue Kind gehört einer festen Gruppe an. Nachdem es sich in dieser Gruppe

integriert hat, kann es nach Rücksprache mit der Erzieherin mit einem Kind aus einer

anderen Gruppe spielen.

1.3. Gruppenübergreifendes Arbeiten

Morgens von 7.15 – 8.15 Uhr treffen sich die ankommenden Kinder der drei Gruppen in

einem Raum. Aus organisatorischen Gründen haben wir uns für diese Form der

Zusammenkunft entschieden.

Außerdem arbeiten wir gruppenübergreifend zusammen

• bei der Sprachförderung

• um spezielle Angebote für die angehenden Schulkinder anzubieten

• bei Gottesdienstvorbereitungen

• beim gemeinsamen Singen, als jahreszeitliche Festvorbereitung

• bei Exkursionen

2. Grundsätze unserer Arbeit

2.1. Situationsorientiertes Arbeiten

Die Erzieherinnen beobachten die Kinder und analysieren später im kleinen

Teamgespräch, welches Thema vorrangig in der jeweiligen Gruppe ist und gestalten

danach ihren Rahmenplan.

19


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Einheitliche Themen sind durch unsere Jahresfeste gegeben und diese werden ähnlich

oder gemeinsam gestaltet, z. B. Nikolaus, Weihnachten, Ostern usw.

2.2. Ganzheitliche Erziehung

Bei einer adäquaten Förderung der Kinder werden möglichst viele Sinne angesprochen.

Durch die neurobiologische Wissenschaft wissen wir, dass Lernen auch durch Bewegung

stattfindet. Unsere vielfältigen Angebote sprechen viele Wahrnehmungsbereiche an. Zur

ganzheitlichen Erziehung gehört es außerdem das Umfeld einzubeziehen. Deshalb sind

auch Elterngespräche ein wichtiges Element unserer Arbeit.

D. Inhaltliche Einzelfragen

1. Bildung

Die Bildung im Kindergarten erweitert die Zukunftsaussichten eines Kindes. Jedes Kind

bringt unterschiedliche Voraussetzungen mit, die wir durch Beschäftigungs- und

Lernangebote weiterentwickeln. Unter Berücksichtigung des sozialen Umfeldes bietet der

Kindergarten den Kindern Erfahrungen in den Bildungsbereichen Bewegung, Sprache,

Spiel, Gestalten, Natur und kulturelle Umwelt an. Hierbei macht sich die Erzieherin mit

den Kindern gemeinsam auf den Weg.

Sich gemeinsam weiterzubilden, zeigt

den Kindern, dass Leben ein

lebenslanges Lernen ist.

„Was du mir sagst, dass vergesse ich.

Was du mir zeigst,

daran erinnere ich mich.

Was du mich tun lässt,

verstehe ich.“

( Konfuzius 551 – 479 vor Christus)

2. Die Bildungsdokumentation

Über die Entwicklung während der Kindergartenzeit des Kindes wird eine

Bildungsdokumentation erstellt. Sie beinhaltet Aufzeichnungen über körperliche, geistige

und emotionale Lernerfolge so wie über die individuelle Entwicklung des Kindes. Jedes

Kind wird beobachtet und begleitet. Die Erlebnisse des Kindes in spontanen und

gestalteten Situationen werden durch Beschreibungen, Fotos, gemalte Bilder oder

Erzählungen des Kindes oder ähnliches in einer Erinnerungsmappe dokumentiert.

Näheres zur Bildungsdokumentation entnehmen Sie bitte dem Anhang 3.

20


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

3. Methoden zur Entwicklung von Kompetenzen

Bei den verschiedenen Zielen können meist mehrere Methoden angewendet werden. Es

eignen sich jedoch nicht alle Methoden, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Wir wählen

Projekte aus und bieten entsprechende Methoden bewusst an. Wir stellen dazu den Raum,

die Materialien und die Zeit zur Verfügung, in denen die Kinder sich frei bewegen können,

ihre Neigungen und Begabungen mit den verschiedenen Methoden auszuprobieren. Wir

haben uns darauf beschränkt, die Methoden kurz zu umschreiben. In der Reihenfolge liegt

keine Wertung vor.

3.1. Bewegung

Durch medizinische Erkenntnisse wissen wir von der großen Bedeutung der Bewegung.

Beide Gehirnhälften müssen sich nach der Geburt weiterentwickeln, damit die Sprache

erlernt werden kann. Genauso wichtig ist die Entwicklung der Artikulationsorgane. Um

die vorgegebene Intelligenz voll auszuschöpfen und Fertigkeiten und Fähigkeiten zu

entwickeln, muss sich ein Kind viel bewegen. Wir unterscheiden zwischen gezielten

Bewegungsformen und bieten reichlich Zeit für Bewegung an, so z.B.: Turnen, freie

Bewegungen in Räumen und im freiem Gelände, mit Fahrzeugen und großen

Kunststoffelementen im Flur.

3.2. Psychomotorik

Psychomotorik wird von der Physiotherapeutin und einer Erzieherin angeboten. Kinder,

die in der Wahrnehmung, sowie emotional und sozial gefördert werden sollen und auch

bewegungsarme Kinder werden gezielt ausgesucht. Das Kind muss wenigstens 4 Jahre alt

sein. Leider reichen unsere Räumlichkeiten nicht aus, um möglichst vielen Kindern

dieses Angebot machen zu können.

3.3. Gespräche/Sprechen

In Gesprächen achten wir auf unsere Fragestellung, Formulierungen und Aussprache. Die

Kinder sollen möglichst in ganzen Sätzen antworten. Wir bieten Gelegenheiten, bei denen

Kinder frei ihre „Geschichten/Erlebnisse“ erzählen dürfen. Auch bewusstes Quatschreden

regt Sprechfreude an.

3.4. Rollenspiele

In der Puppenecke, in der Bauecke oder im Nebenraum schaffen verschiedene

Materialien den Kindern Möglichkeiten, ihren natürlichen Alltag nachzuspielen und sich

somit in Rollen empathisch einzufinden.

3.4. Forschendes Lernen

Nicht nur Experimente zählen zu diesem Gebiet, sondern auch Materialien, die Kinder

neugierig machen ihre Umwelt zu erforschen.

21


3.6. Kreativität

Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Malen, Basteln, Werken oder Theaterspielen sind Elemente, die bei Kindern Kreativität

und Phantasie anregen.

3.7. Rhythmik

Musik, Tanz, Geschichten und Bilderbücher, die in Bewegung umgesetzt werden, Fingerund

Kreisspiele, all diese Elemente bieten Kindern Gelegenheit sich rhythmisch, frei und

phantasievoll zu bewegen.

3.8. Hauswirtschaftliche Tätigkeiten

Kochen, backen, Tisch eindecken und sauber machen üben den Alltag.

3.9. Literatur

Wir beschäftigen uns mit den Kindern, indem wir Bilderbücher, Geschichten, Märchen,

traditionelle und neue Gedichte vorlesen und gemeinsam Lieder singen.

3.10. Besondere Maßnahmen der Erzieherinnen/Therapeutinnen

Lob und Motivation in Maßen, bewusst gewollte und gewählte Aufgabenstellungen

(Kooperation, Übernahme von Verantwortung, Ordnung halten), eine positive Haltung

dem Kind gegenüber, mit Freude seine Arbeit ausrichten, sind Voraussetzungen für

methodisches Handeln. Persönliche Zuwendung und Körperkontakt bekommen die

Kinder auf Wunsch. Angemessene Nähe aber auch Distanz sind wichtig.

3.11. Partizipation - Demokratie

In Teilgebieten erarbeiten wir mit den Kindern Regeln, die gegebenenfalls veränderbar

sind.

3.12. Montessori-Pädagogik

Durch die Zusatzausbildung einer Kollegin in Montessori-Pädagogik werden

entsprechende Lernmaterialien in allen drei Gruppen verwendet.

Ziele wie: Hilf mir es selbst zu tun, ist für alle ein Gebot.

3.13. Exkursionen

Ortsnahe sowie größere Ausflüge werden durchgeführt.

22


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

3.14. Alltägliche Übungen

An- und Ausziehen, Tisch decken, Hände waschen, Zähne putzen (mit den

Mittagskindern), Aufräumen, Ordnung halten, sind die täglichen Aufgaben.

3.15. Spiele:

Freies Spielen, Tischspiele, Bewegungsspiele, Partnerschaftsspiele, Mannschaftsspiele

wechseln ab.

3.16. Fröhlichkeit auslösen

Quatschlieder singen, lustige Aufzählreime hören und lernen, witzige Geschichte

erzählen bringt die Kinder zum Lachen.

3.17. Förderung der Kinder

Den Kindern werden nach ihrem Entwicklungsstand Angebote in verschiedene

Bildungsbereichen unterbreitet. Das kann geschehen in Einzel-, Klein- und Großgruppen.

4. Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten werden aufgrund von Fragebögen jährlich evaluiert. Änderungen

bedürfen der Zustimmung des kirchlichen Trägers (Ev. Kirchengemeinde Swisttal) und des

örtlichen Trägers (Jugendamt).

Die aktuellen Öffnungszeiten sind dem Anhang 4 zu entnehmen.

Bei erweitertem Betreuungsbedarf vermitteln wir den Eltern eine Tagesmutter, die von

ihnen bezahlt werden muss.

Nach der Bringzeit wird unsere Eingangstüre (9.00 Uhr) abgeschlossen. Die Kinder

möchten nun den Flur nutzen und gezielte Angebote können beginnen. Deshalb sind

Kinder pünktlich in die Einrichtung zu bringen.

5. Tagesablauf

5.1. Wechseldienst des Personals

Wegen unserer langen Öffnungszeiten fällt ein Früh- und Spätdienst an.

Gruppenvorbereitungen und Getränkezubereitungen sowie die Aufsicht der Kinder

werden in einem Dienstplan eingeteilt. Dabei wird darauf geachtet, dass aus jeder Gruppe

eine Betreuerin im Früh- und Spätdienst erreichbar ist.

Ab 8.30 Uhr sind alle Erzieherinnen im Haus. Kurz werden Informationen vom Vortag

ausgetauscht oder Aktuelles für den Tagesablauf besprochen. Danach gehen die Kinder

und die dazu gehörigen Erzieherinnen in ihren Gruppenraum.

23


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

5.2. Morgendlicher Beginn

Anhand eines Schaubildes an der Eingangstüre im Innenflur können Eltern sehen, in

welcher Gruppe sich die Kinder an diesem Morgen zunächst sammeln. Kindern bietet der

morgendliche Gruppenwechsel die Möglichkeit anderes Spielmaterial zu nutzen, sich

andere Spielpartner zu suchen und die Erzieherinnen der anderen Gruppen kennen zu

lernen. Für die Regelgruppen bietet sich die Gelegenheit den behinderten Kindern zu

begegnen. Wir begrüßen Kinder und Erwachsene und wir erwarten auch von den

Angekommenen begrüßt zu werden.

Um den Einstieg der zweijährigen Kinder beim Kita-Jahresbeginn zu erleichtern befinden

sich die Kinder in der Bärengruppe.

5.3. Freispiel

Freispiel heißt, das Kind kann selbst entscheiden, was und mit wem es spielen möchte.

Dabei sind augenblickliche Bedürfnisse eines Kindes, seine Entwicklung und seine

Interessen ausschlaggebende Kriterien. Im Freispiel stellt das Kind sein eigenes Können

dar und verarbeitet seine Erlebnisse und Erfahrungen (z. B. durch Rollenspiele und durch

Sachbücher). Es muss dem Kind Raum und Zeit gegeben werden, um freie Dialoge

führen zu können.

Wichtig ist, dass das Kind im Freispiel seinen Einfällen und Ideen nachgehen kann, ohne

dass die Erzieherin in sein Spielgeschehen eingreift, es sei denn, eine Gefährdung des

Kindes oder der Kinder läge vor. Die Erzieherin kann auf Initiative des Kindes in sein

Spiel mit einbezogen werden. Ansonsten hat sie die Möglichkeit, Kinder aktiv und/oder

passiv zu beobachten. Die Erzieherin stellt nur Raum und Materialien zur Verfügung,

damit das Kind die Auswahlmöglichkeit hat, sich phantasievoll, kreativ oder kognitiv zu

beschäftigen. Puppenecke, Nebenraum und der Flur sind Rückzugsmöglichkeiten, um

quasi „unbeobachtet“ spielen zu können.

Während der Freispielphase finden aber auch gelenkte Spiele und Förderangebote statt:

• Im gelenkten Spiel führt die Erzieherin die Kinder an gewisse Spielformen heran,

in denen Regeln eingeübt werden.

• Förderangebote werden in Einzelaktivitäten und in Kleingruppen zum

entsprechenden Projekt und je nach Entwicklungsstand des Kindes gemacht.

5.4. Aufenthalt im Freien

Es ist sehr wichtig, dass Kinder sehr viel Platz zum Rennen, Toben und Klettern haben.

Um das Kind gesundheitlich zu stärken, ist frische Luft wichtig. Wir gehen bei Wind und

Wetter mit den Kindern ins Freie. Die Dauer der Aufenthalte ist der Witterung angepasst.

Oft gehen wir mit den Kindern spazieren.

Überwiegend sollen die Kinder diese Zeit zur freien Gestaltung haben. Die Natur bietet

selber viele Anregungen, aus denen die Kinder lernen können (z. B. Bäume, Stöcke,

Wasser und Sand). Sandspielzeug, verschiedene Fahrzeuge, Seile und Tellerschaukel

werden zusätzlich von der Kita angeboten. Im Sommer gibt es gezielte Angebote im

Freien.

24


5.5. Frühstück

Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Durch unseren Tagesstättenbetrieb

kommen die Kinder zeitlich verschoben

an und verspüren so auch zu

unterschiedlichen Zeiten Hunger.

Während bei den jüngeren Kindern zu

beobachten ist, dass sie am liebsten

dann frühstücken gehen, wenn ein

Erzieherin frühstückt, so kann man bei

den mittleren und älteren Kindern

beobachten, dass sie lieber mit ihrem

Spielpartner oder ihrem Freund ihre

Mahlzeit einnehmen. Feiern wir

Geburtstag, Feste oder haben ein

gesundes Frühstück als Angebot, so essen alle gemeinsam zur selben Zeit. Grundsätzlich

bringen die Kinder ihr Frühstück von Zuhause mit. (Hierzu näheres unter dem Punkt

Ernährung). Getränke stellen wir jederzeit zur Verfügung.

5.6. Mittagessen

In der Zeit von 12.00 – 13.15 Uhr wird in allen drei Gruppen gegessen. Das Mittagessen

wird vor Ort von einer Frau frisch zubereitet. Bei der Essensbestellung wird auf

Besonderheiten eingegangen, so z.B. bei Essen für Muslime.

Die Kinder lernen beim Essen den Umgang mit Messer, Gabel und Löffel. Jüngere

Kinder nutzen unser Kinderbesteck. Nach dem Mittagessen putzen sich die Kinder unter

Aufsicht die Zähne, gehen zur Toilette. Danach gehen die jüngeren Kinder in die

Turnhalle zum Schlafen.

5.7. Ruhezeit

Die Kinder gehen mit einer oder zwei Erzieherinnen in den Schlafraum. Dort steht ihnen

ein eigenes Bettchen zur Verfügung. Die größeren Kinder werden betreut und sollen sich

ruhig verhalten.

5.8. Nachmittag

Die Kindergartenkinder, mit einer Buchungszeit von 35 Stunden wöchentlich, können ab

14.00 Uhr wiederkommen.

Die Abholphase der Tagesstättenkinder erstreckt sich von 15.30 - 16.30 Uhr.

Am Nachmittag finden auch weitere Förderangebote statt.

25


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

6. Gestaltung der Räume

In unserer Einrichtung stehen Materialien für alle Bildungsbereiche zur Verfügung. Dabei

sind diese sowie die der Funktionsecken austauschbar. Ebenso ist das Mobiliar

verschiebbar und die Räume je nach Projekten veränderbar. Wir achten darauf, dass keine

Reizüberflutung stattfindet. Wir berücksichtigen hierbei, dass ein zu viel an den Wänden,

an den Fenstern oder Bastelarbeiten, die von der Decke herabhängen, zur Unruhe in der

Gruppe führen könnten. Auch der Flur wird nach festen Regeln einbezogen.

Immer wieder achten wir darauf, dass die Kinder Rückzugsmöglichkeiten bekommen. Dies

hängt von der jeweiligen Gruppensituation und den Projektthemen ab. Lärm wird

vermieden durch Gruppenaufteilung in unterschiedlichen Räumen.

Es ist auch denkbar, dass eine Erzieherin mit einem Teil der Gruppe schon im Garten ist,

während die anderen sich noch im Gruppenraum aufhalten.

Die Materialauflistung erfolgt in Anhang 5.

7. Regeln in unserer Kita

Regeln sind wichtig: Sie geben Kindern, Erzieherinnen, Erwachsenen und Gästen

Orientierung für das Verhalten und ermöglichen das Zusammenleben. Spezielle Regeln

müssen immer wieder überarbeitet und aktualisiert werden.

7.1. Regeln für Kinder

• innerhalb des Hauses:

In der Turnhalle und für den Flur gelten für alle Kinder die gleichen Regeln. In den

jeweiligen Gruppen können sich schon einmal Regeln voneinander unterscheiden. Die

Erzieherinnen besprechen mit den Kindern die Regeln oder/und erarbeiten diese mit den

Kindern gemeinsam. Hierbei müssen wir das Alter und den Entwicklungsstand der

Kinder berücksichtigen.

Die Regeln für die Turnhalle und den Flur siehe Anhang 6 und 6.1

• für das Gartengelände:

Unser Garten ist so groß, dass die Kinder beim Spielen Eigenverantwortung übernehmen,

Verantwortung für den anderen mit tragen und gegebenenfalls Hilfe holen müssen.

Meistens sind alle drei Gruppen gleichzeitig im Garten und deshalb ist besondere

Vorsicht geboten, wenn Kinder mit speziellen Behinderungen vor Ort sind, wie z.B. ein

blindes Kind, ein gehörloses Kind, etc.

Die Regeln für das Außengelände siehe Anhang 6.1

• Regeln für Exkursionen:

26


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Es gilt, dass Kinder paarweise hintereinander gehen, dabei gegenseitig aufeinander und

auf Verkehrsregeln achten. Für größere oder gezielte Ausflüge werden die Regeln von

der jeweiligen Gruppenleiterin neu mit den Kindern erarbeitet/besprochen und vor der

Exkursion noch einmal in Erinnerung gerufen.

7.2. Regeln für Eltern

Um Eltern zu ermutigen am Kita–Leben teilzuhaben, dabei Missverständnisse zu

vermeiden sind Regeln festgeschrieben.

Die Regeln für die Eltern siehe Anhang 6.2

7.3. Regeln für Erzieherinnen/Therapeutinnen:

Gesetzliche Vorschriften wie z. B. die Aufsichtspflicht, die Hygienemittel-Verordnung,

das Arbeitsschutzgesetz, kollegialer Umgang sind für alle Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen

verbindlich.

Freundlicher Umgang mit Eltern, Kindern und Gästen ist für uns selbstverständlich.

8. Gesundheitsfürsorge und Verhalten bei Krankheitsfällen

• Gesundheit:

Wir achten auf die Einhaltung der Hygienevorschriften. Dazu gehört z. B. Nase

putzen, Vorkehrungen bei Niesen und Husten, Zähne putzen, Hände waschen

nach Toilettengang und vor der Berührung von Nahrungsmitteln.

Wir achten auf dem Wetter angepasste Kleidung.

• Krankheit:

Wir haben uns nach dem Infektionsschutzgesetz zu richten. Hierzu erhalten die

Eltern zusammen mit dem Aufnahmevertrag des Kindes in der Kita den Auszug

aus dem Infektionsschutzgesetz.

Grundsätzlich verabreichen wir den Kindern keine Medikamente! Kranke Kinder

müssen zuhause betreut werden!

Ausnahmen gibt es bei chronischen Erkrankungen der Kinder, aber nur in

Absprache mit dem behandelnden Arzt.

Auf Anfrage kann eine Tagesmutter gegen Entgelt vermittelt werden. Bei ansteckenden

Krankheiten behalten wir uns vor, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung zu fordern.

27


9. Ernährung

9.1. Frühstück

Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Wir achten darauf, den Kindern gesunde Nahrung anzubieten. Jede Gruppe bietet einmal

in der Woche ein Müsli-Frühstück an. Es ist außerdem wichtig, dass auch die Eltern

ihrem Kind ein gesundes Frühstück mitgeben, z.B. Obst, Rohkost, Quarkspeise, Joghurt,

möglichst Vollkornbrot, Käse, magere Wurst, Tomaten, Gurkenscheiben.

9.2. Mittagessen

Wir werden von einem Cateringservice beliefert. Dessen Köchin achtet auf eine

ausgewogene, abwechslungsreiche und gesunde Ernährung.

9.3. Nachmittagsimbiss

Eltern können ihrem Kind für den Nachmittag einen kleinen gesunden (s.o.) Imbiss

mitgeben.

9.4. Umgang mit Süßigkeiten

Süßigkeiten gibt es in der Kita nur zu speziellen Anlässen wie Geburtstag, Ostern,

Weihnachten etc.

Als positiver Verstärker (Belohnung), bei gelungener Arbeit, bei übermäßiger

Anstrengung, als Ansporn oder bei großer Hilfsbereitschaft gibt es schon einmal eine

Süßigkeit als Ausnahme.

Kaugummi ist grundsätzlich nicht erlaubt.

10. Umwelterziehung

Die Umwelterziehung beginnt bei uns schon beim Frühstück. Wir achten darauf, so

wenig Müll wie möglich zu produzieren. Wieder verwendbare Butterbrotdosen sind

erwünscht.

In der Kita trennen wir Papier, Pappe, Verpackungsmaterial, Bio- sowie Restmüll

konsequent. Die Kinder lernen hier die Grundsätze der Mülltrennung kennen.

Bei der Entsorgung von Sperrmüll sind wir auf Hilfe der Eltern angewiesen. Da wir als

gewerblicher Betrieb gelten, muss kaputtes, ausrangiertes Spielzeug, das nicht in die

Restmülltonne passt, zum Sperrmülldepot gefahren werden. Hierbei erfahren wir

gelegentlich Hilfe von Eltern.

28


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

11. Eingewöhnung der neuen Kinder

Nachdem ein Aufnahmeausschuss die Kinder nach festgelegten Kriterien aufgenommen

hat, setzt sich die Leitung mit den Eltern zwecks eines Aufnahmegespräches in

Verbindung. Die Kriterien werden jährlich überprüft und gegebenenfalls angepasst. Die

festgelegten Kriterien auf Wunsch bei uns eingesehen werden.

Nach dem Aufnahmegespräch kann das Kind an zwei Vormittagen für ein paar Stunden in

die Einrichtung kommen. An den Schnuppertagen kommt ein Elternteil (ohne

Geschwisterkinder) zeitweise mit. Erzieherin und Eltern vereinbaren eine Zeit, wann das

Kind abgeholt werden soll. Sollte das Kind mit der Situation noch überfordert sein,

benachrichtigen wir die Eltern selbstverständlich sofort.

Mit dem Kita–Jahresbeginn (nach den Sommerferien) beginnt die eigentliche

Eingewöhnung. Nach Möglichkeit lassen wir die Kinder in der ersten Kita–Woche

gestaffelt kommen, so dass möglichst je Tag nur zwei neue Kinder pro Gruppe

hinzukommen, da sie die volle Aufmerksamkeit der Erzieherinnen benötigen. Individuell

wird mit jeder einzelnen Familie die Eingewöhnung geplant. Bei dem einen Kind geht es

schneller und das andere Kind braucht etwas mehr Zeit. Manchmal sind es aber auch die

Mütter, die sich nicht vom Kind trennen können. Wichtig ist, dass sie ihr Kind ohne

schlechtes Gewissen abgeben. Eine positive Haltung hilft dem Kind sich zu integrieren.

Bei den Verabschiedungen ist darauf zu achten, dass der Abschied nicht zu lange dauert.

„Auf Wiedersehen“ zu sagen und „bis nachher, dann komme ich dich abholen“, sind die

wichtigsten Worte für das Kind.

Bei der Eingewöhnung der neuen Tageskinder halten wir es für sinnvoll, dass diese erst

mehrere Male nur am Vormittag, anschließend zum Mittagessen bleiben und später die

Zeit nach und nach ausgedehnt wird. Die Dauer dieser Phasen kann unterschiedlich lange

sein. Schon nach kurzer Zeit werden in den Gruppen „Patenschaften“ festgelegt. Hier

helfen uns die zukünftigen Schulkinder, sich speziell um ein Kind zu kümmern. Das dient

dazu, ihm alles zu zeigen, mit ihm ein Spiel zu spielen, beim An- und Ausziehen zu helfen.

Dabei werden selbst erfahrene Regeln weitergegeben. Wenn einmal Hilfe von einem

Erwachsenen benötigt wird, so sind sie das „Sprachrohr“ für das neue Kind. Hiermit haben

wir gute Erfahrungen gemacht. Die Kinder lernen hier Verantwortung zu übernehmen,

doch wir achten sehr genau darauf, kein Kind zu überfordern.

Für die Eingewöhnung der Zweijährigen halten wir uns an das Berliner Modell und die

Eltern müssen sich darauf einrichten, eine längere Zeit bei ihrem Kind zu bleiben. Hierbei

erfolgt die Loslösung vom Elternteil und die Übergabe an das Personal Stufenweise. (Den

Eltern wird eine Informationsbroschüre zur Verfügung gestellt.) Sie können ihre Kinder

auch durch eine andere Bezugsperson eingewöhnen lassen.

12. Auffällige Kinder

„Suche aus allem stets das Gute zu erkennen, aus allem das Beste zu machen“

(Verfasser: Unbekannt)

Auffällige Kinder sind

• Kinder mit einem hohen aggressiven Potenzial

• Kinder, die keinen Kontakt aufnehmen können

29


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

• stille Kinder

• Kinder, welche die deutsche Sprache noch nicht beherrschen

• Kinder mit Sprachstörungen

• motorisch ungeschickte Kinder.

Bei auffälligen Kindern stellen wir zuerst Beobachtungen an, besprechen diese im kleinen,

gegebenenfalls im großen Team und/oder nur mit der Leitung. In den großen

Teamsitzungen nehmen unsere beiden Therapeutinnen teil. Es folgen die ersten kurzen

Informationsgespräche mit den Eltern, damit wir einen Einblick in die häusliche Situation

des Kindes gewinnen. Bei Problemfällen wird ein Elterngespräch nach Terminabsprache

geführt. Wenn nötig, bitten wir das Kind untersuchen zu lassen oder es einer Logopädin,

einem Früherkennungszentrum, bei der Lebenshilfe, oder einer Familien– und

Erziehungsberatungsstelle oder anderen Beratungsstellen vorzustellen. Sollte eine

therapeutische Maßnahme notwendig werden, bitten wir um Rückmeldung und um die

Zustimmung der Eltern, dass wir uns mit den Therapeuten in Verbindung setzen können.

Zur Zeit stehen uns eine Reihe von Therapeuten und Praxen zur Verfügung (siehe

Adressenverzeichnis). Die Eltern entscheiden selbst, ob nötige therapeutische Maßnahmen

in einer Praxis oder in unserem Familienzentrum durchgeführt werden.

Geplant ist nach Bedarf eine Ergotherapeutin in die Einrichtung zu holen, die hier auf

Rezept arbeitet.

Da wir für unsere behinderten Kinder bereits über eigene Therapeuten verfügen, stehen

hier Material und Räumlichkeiten zur Verfügung. Die externen Therapeuten können nur

nachmittags ihre Übungen verrichten, da an jedem Vormittag die Turnhalle und der

Therapieraum besetzt sind.

Die Maßnahmen der Kita bei „auffälligem“ Verhalten von Kindern sind in Anhang 7

zusammengestellt.

13. Vorbereitung auf die Schule

Bereits ab dem 1. Kita-Tag beginnt unsere Vorbereitung auf die Schule. Wir schaffen ein

Umfeld, in dem Kinder selbsttätig und eigenständig arbeiten und spielen können.

Konzentrationsförderung, Sozialerziehung, emotionale Erziehung, Kreativitätsförderung

und die angeborene Intelligenz nutzen zu lernen, sind unsere Ziele für alle Kinder. Je älter

die Kinder werden, desto größer werden die Herausforderungen.

Im Jahr vor der Einschulung werden den Kindern einige Besonderheiten angeboten, z.B.

eine Nachtwanderung. Sie hören im Rahmen einer Gesprächseinheit, wie man sich in der

Schule verhalten soll. Wir achten darauf, dass Kinder ihre Arbeitshaltung

weiterentwickeln, indem wir ihnen Projekte anbieten, die der gezielten Schulvorbereitung

dienen. Dazu gehören Lernmaterialien, die den Kindern einen Einblick in die Welt der

Mengen, Zahlen und Buchstaben geben.

Die Kinder üben das richtige Verhalten im Straßenverkehr. Dabei unterstützt die

Verkehrspolizei.

30


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Den Gottesdienst zur Verabschiedung der Kinder gestalten die zukünftigen Schulkinder

mit.

14. Qualitätssicherung

Damit wir auf die Wünsche und Bedürfnisse der Eltern eingehen können, erhalten diese zu

Beginn des Kindergartenjahres zwei Fragebögen, die von uns ausgewertet werden. Das

Ergebnis der Auswertung wird den Eltern mitgeteilt.

Zu den Fragebögen siehe Anhang 8.

E Zusammenarbeit mit den Eltern und Elternarbeit

Gegenseitiger Respekt und Anerkennung sind die Basis für eine gute Zusammenarbeit mit

den Eltern. Eltern müssen sich mit uns und wir uns mit ihnen auseinandersetzen. Verständnis

füreinander ist die Basis für erfolgreiche Gespräche zu Gunsten des Kindes. Deshalb ist es

nötig, Elternarbeit flexibel anzubieten. Wir bieten verschiedene Formen von Elternarbeit an.

1. Elterngespräch/Elternsprechtag

Terminabsprachen für intensive Elterngespräche sind notwendig. Elterngespräche können

sein: Entwicklungs-, Beratungs- und Informationsgespräche. Elterngespräche können bei

Problemfällen nur eine vorläufige Hilfe sein. Gerne vermitteln wir einen Therapeuten oder

gehen mit den Eltern/Erziehungsberechtigten zur Familien- und Erziehungsberatungsstelle.

Bei Problemfällen ist es erforderlich mit anderen Institutionen zusammen zu arbeiten.

Ein- bis zweimal im Jahr bieten wir einen Elternsprechtag an Die Tage werden rechtzeitig

bekannt gegeben.

2. Eltern–Aktivitäten

Eltern können sich für verschiedene Aktionen direkt an uns wenden. Welche Aktivitäten

geplant, organisiert und durchgeführt werden, hängt von der jeweiligen Elternschaft und

den Möglichkeiten ab. Gerne stehen wir als Berater zur Verfügung oder wirken mit.

3. Eltern–Mithilfe

Was wären unsere Veranstaltungen ohne Elternhilfe? Hier darf sich jeder einbringen, z.B.

beim Sommerfest, St. Martin, Nikolaus, Tag der Offenen Tür, öffentlichkeitswirksame

Maßnahmen. Ganz spezielle Hilfen wie z.B. bei Exkursionen, werden mit den Eltern

immer aktuell geklärt.

4. Elternabende

Jedes Jahr findet ein Wahlabend statt, bei dem der Elternrat gewählt wird. Weitere

Elternabende gibt es jeweils im zweiten Halbjahr oder nach Bedarf. Außerdem werden

31


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Elternabende zu pädagogischen und psychologischen Themen angeboten. Dazu kommen

gegebenenfalls Fachkräfte als Referenten ins Haus.

5. Hospitationen

Nach der Eingewöhnungsphase steht es den Eltern frei in Absprache mit der jeweiligen

Gruppenleiterin einen Vormittag lang bei uns zu hospitieren. So können sie sich einen

Eindruck von unserer Kita–Arbeit machen und zeigen damit ihrem Kind Interesse an

seinem Lebensbereich.

6. Hausbesuche

Hausbesuche werden individuell vereinbart.

7. Elternrat

Der Elternrat wirkt beim Rat der Tageseinrichtung mit und vertritt die Interessen aller

Eltern. Er arbeitet vertrauensvoll mit dem Träger und dem Personal zusammen. So wirkt er

verstärkt bei Festen mit und regt bei Eltern die Mithilfe an.

Bei der Zusammensetzung des Elternrats folgen wir den gesetzlichen Bestimmungen.

8. Rat der Tageseinrichtung

Im Rat der Tageseinrichtung sind der Elternrat, die Trägervertreter und die Leitung sowie

Gruppenleiterinnen vertreten. Bei Bedarf können weitere Personen beratend hinzugezogen

werden. In diesem Gremium wird über die Weiterentwicklung und über alle

Angelegenheiten des Familienzentrums beraten und informiert.

9. Angebote für Eltern

Wir planen Fortbildungsveranstaltungen für Erwachsene:

• Deutsch–Kurs für Erwachsene mit Migrationshintergrund

• Kurs: „Starke Eltern – starke Kinder“.

• Weitere Angebote für Erwachsenenbildung sollen nach Bedarf erfolgen.

10. Weitere Planung

Mama Mia Projekt, Elterncafé und ein Gesprächskreis für Eltern mit behinderten Kindern

32


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

F Öffentlichkeitsarbeit – Vernetzung – Kooperationsvertragspartner

1. Öffentlichkeitsarbeit

1.1. Externe Repräsentation

Über verschiedene Medien machen wir unsere Arbeit transparent:

• Gemeindebrief „Das Fenster“

• Zeitungsartikel

• Kita-Faltblatt

• Familienzentrum-Konzeption

• Auftritt Internet Seite (www.ev-int-kita-hzh.de)

• E Mail: s.liebchen@ev-int-kita-hzh.de

Wünschenswert wäre ein Straßenschild mit Namen des Familienzentrums und ein Schild im

Garten als Hinweis.

Außerdem wirken wir mit:

• bei verschiedenen Gottesdiensten

• bei öffentlichen Veranstaltungen

• als Gäste bei Jubiläumsfesten

1.2. Interne Präsentation

• Infowände

• Projektdokumentationen

• Bildungsdokumentation für jedes Kind

2. Zusammenarbeit mit Institutionen und Fachkräften

Eng arbeiten wir zusammen mit:

• Früherkennungszentren

• Frühförderstelle der Bonner Lebenshilfe

• einer logopädischen, ergotherapeutischen und einer physiotherapeutischen Praxis

• einem Kinder- und Jugendpsychiater (nach Bedarf)

• Ärzten (HNO, Kinderarzt)

• anderen speziellen Frühförderstellen (z.B. Gehörlosenschule,

Sehbehindertenschule)

• Fachberatung der Evangelischen Tageseinrichtungen.

Weitere Kontaktstellen:

• Verkehrspolizei

• Allgemeinbildenden Schulen (z.B. zwecks Schülerpraktikum)

33


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

• örtliche Vereine

• Swisttaler Tafel

Eine Gruppenleiterin, die Gründungs- und Vorstandsmitglied der in Heimerzheim

ansässigen „Swisttaler Tafel“ ist, kann Hilfsbedürftigen Beratung und Vermittlung von

Leistungen in Form von Lebensmitteln und Schulartikeln anbieten.

3. Vernetzung

Unser Familienzentrum ist vernetzt mit verschiedenen Stellen.

3.1. Fachberatung der Evangelischen Tageseinrichtungen für Kinder

Die Fachberaterin informiert, unterstützt das pädagogische Personal der Einrichtung und

den Träger bei allen Angelegenheiten. Sie organisiert Fortbildungen und nimmt im Team

und im Presbyterium auf deren Wunsch eine beratende Funktion ein.

3.2. Vernetzung mit dem Rhein–Sieg–Kreis

• Kita–Beauftragte

Auch der Rhein–Sieg–Kreis kümmert sich um den aktuellen Stand der Kita–Plätze.

Von dort folgen Abfragen inklusive der heilpädagogischen Plätze.

• Amtsärztin

1x jährlich findet für Kinder in unserer Einrichtung eine Untersuchung statt. In

besonderen Fällen beraten wir gemeinsam mit der Amtsärztin, ob zusätzlicher

Förderbedarf bei Kindern besteht.

• Zahnarzt

1x jährlich kommt auch der zahnärztliche Dienst vom Gesundheitsamt. Mit

Genehmigung der Eltern werden die Zähne der Kinder untersucht. Richtiges Zähneputzen

wird unter Anleitung geübt.

• Sachbearbeiter des Jugendamts

Bei Problemfällen suchen wir den Rat bei dem zuständigen Sachbearbeiter und

vermitteln seine Hilfe.

3.3. Vernetzung mit der Kommunal–Gemeinde:

• Kita-Börse

34


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Die Kommune hat schon vor vielen Jahren eine Kita–Börse eingerichtet. Ein- bis

zweimal jährlich treffen sich sämtliche Kindergartenleiterinnen aus Swisttal mit der

Kindergartenbeauftragten der Gemeinde. Der aktuelle Bedarf an Kita–Plätzen wird

geklärt. Wir nutzen das Treffen um unsere Wünsche an die Gemeinde zu vermitteln.

Besonders geben wir hier Betreuungswünsche von Eltern weiter.

3.4. Vernetzung mit der Grundschule

Nach vorheriger Absprache mit den Eltern findet ein Informationsaustausch über die

Kinder mit den Lehrern und Lehrerinnen statt. Dieser Austausch soll der

Entwicklungsförderung des Kindes dienen. Die Schule soll die Kinder bei deren

Entwicklungsstand abholen. Liegt ein spezieller Förderbedarf beim Kind vor, ist diese

Information für die Schule wichtig. Bei behinderten Kindern ist das selbstverständlich.

Hier sind wir sogar verpflichtet einen aktuellen Entwicklungsbericht zu schreiben. Dieser

Bericht wird über die Eltern an die Schule weitergeleitet.

Wünschenswert wäre, gemeinsame Elternabende zu bestimmten Themen anzubieten oder

gemeinsam mit Lehrern an Fortbildungen teilzunehmen. Themen könnten z.B. sein:

Sprachförderung, sexueller Missbrauch, Kindesmisshandlung.

3.5. Vernetzung mit anderen Fachschulen

Im Rahmen ihrer Ausbildung müssen Kinderpflegerinnen und Erzieherinnen ein

Praktikum absolvieren. Hierfür stehen wir zur Verfügung und nehmen uns für

Beratungen und Anleitungen Zeit. Regelmäßig kommt eine Lehrkraft zur Hospitation ins

Haus. Somit erfahren wir von neuen Anforderungen und passen uns gegebenenfalls an.

3.6. Informationsaustausch

Es findet ein regelmäßiger Informationsaustausch mit anderen Kindergärten aus Swisttal

und Umgebung, sowie Familienzentren, statt. Gemeinsam haben wir schon an

Fortbildungen teilgenommen oder Elternabende veranstaltet.

Bei Bedarf berät die Leitung des Familienzentrums das Personal anderer Einrichtungen

bei Problemfällen.

Ein Beispiel: Manchmal werden Kinder mit einem hohen Förderbedarf unwissentlich auf

einen Regelplatz aufgenommen. Gemeinsam werden mit der Leitung aus der anderen

Einrichtung weitere Schritte überlegt.

4. Kooperationsvertragspartner

4.1. Familien- und Erziehungsberatungsstelle Rhein–Sieg–Kreis

Bei Bedarf bitten wir Eltern/Erziehungsberechtigte ihr Kind/Pflegekind in der

Beratungsstelle vorzustellen. Wir sind behilflich bei Terminvereinbarung und begleiten

Eltern, wenn sie es wünschen.

Um das Kind optimal fördern zu können, bitten wir um ein gemeinsames Gespräch mit

ihnen und dem Therapeuten der Beratungsstelle. Zumindest erwarten wir eine

35


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Rückmeldung von ihnen. Wir laden die Fachkräfte der Beratungsstelle zur Beobachtung

des Kindes in die entsprechenden Gruppen ein. Solche Angelegenheiten behandeln wir

vertraulich. Nur im Team tauschen wir gegebenenfalls für die Förderung eines Kindes

Informationen aus.

Von der Familienberatungsstelle kommt viermal jährlich eine Fachkraft ins

Familienzentrum. Über aktuelle Sprechstundenzeiten informieren wir per Aushang in der

Einrichtung. Bei Bedarf können Eltern die Beratungsstunden im Zentrum wahrnehmen.

4.2. Sozialarbeiter der Diakonie

Zweimal im Monat bietet der Sozialarbeiter der Diakonie Sprechstunde in unserem

Familienzentrum an.

Bereiche, in denen unser Sozialarbeiter helfen kann:

• Eingliederungshilfe

• Hartz IV

• Sozialhilfe

• Asylbewerber

Für weitere Probleme (z.B. Trennung und Scheidung, Schuldnerberatung) vermittelt

unser Sozialarbeiter Ihnen eine weitere Fachkraft von der Diakonie oder anderen

karitativen Einrichtungen.

4.3. Jugendamt

Einmal im Monat findet in unserer Kita eine offizielle Sprechstunde statt.

Bereiche in denen die Sachbearbeiterin Ihnen helfen kann:

Beratung für schwierige häusliche und familiäre Situationen

• In Trennungs- und Scheidungssituationen, im Umgangsrecht

• Informationen über eine Familienhelferin, Erziehungsbeistand, Hilfe für junge

Erwachsene bis zum 27. Lebensjahr

4.4. Mitarbeiterin für musikalische Früherziehung

Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin der Kirchengemeinde bietet einmal wöchentlich in

unserer Einrichtung Kindern ab sechs Jahren Flötenunterricht an.

36


G Schlusswort

Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

Durch die zweite integrative Gruppe und den zweijährigen Kindern sind Umbau und

Ausbaumaßnahmen erforderlich. Ein neuer Mehrzweckbereich, ein Therapieraum für die

Physiotherapeutin werden benötigt.

Die Beratungsstunden der einzelnen Institutionen sollen anonym erfolgen können. Dies macht

einen eigenen Eingang erforderlich. Es können auch externe Menschen die Sprechstunde

wahrnehmen.

Wir schauen auf keinen Fall

in die Röhre!!!

37


Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

H Quellenangaben

• Qualitätsmanagement für Evangelische Kindertageseinrichtungen

Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e. V.,

Hrsg. Diakonische Institut für Qualitätsmanagement und Forschung GmbH

• Wie entsteht eine Konzeption?

Marianne Kokigei/Uschi Teigeler

Hrsg.: Von Senatsverwaltung für Jugend und Familie

Sozialpädagogische Fortbildungsstätte aus Berlin

Haus am Rupenhorn

Berlin, Oktober 1997

• Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit

Hans Joachim Lewin und Beate Andres

Beltz Verlag, 2002

• Verschiedene Exemplare von der Zeitschrift TPS

(Leben, Lernen und Arbeiten in der Kita)

Hrsg. Zeitschriftenverlag, Kallmeyer Verlag

• Verschiedene Exemplare von der Zeitschrift Kindergarten und Hort

Hrsg. Britta Becker

Theodor-Heuss-Str. 2 – 4

53177 Bonn

38


I Anhang

Evangelisches Integratives Familienzentrum Maria Magdalena (FZ.M.M.)

1. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter

2. Rechte des Kindes von der UN-Konvention und zwölf Forderungen eines Kindes an die

Erwachsenen (Verfasser unbekannt)

3. Bildungsdokumentation

4. Öffnungszeiten

5. Materialauflistung

6. Regeln für unser Kita

6.1 Regeln für Kinder

6.2 Regeln für Eltern

6.3 Regeln für Erzieherinnen/Therapeutinnen

7. Maßnahmen bei verhaltensauffälligen Kindern

7.1 Aggressive Kinder

8. Fragebögen zur Qualitätssicherung

8.1 Fragebogen zum Thema „Erwartungen/Wünsche der Eltern an die Erzieherin“

8.2 Fragebogen zum Thema „Wie wohl fühlen sie sich in unserer Einrichtung?“

9. Verfügungszeit

39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine