Kundenzeitung herunterladen - Stadtwerk am See

stadtwerk.am.see.de

Kundenzeitung herunterladen - Stadtwerk am See

Das Magazin des STADTWERKS AM SEE

Ausgabe 2/2013

www.stadtwerk-am-see.de

Strom aus der Packung

Stromsparer werden belohnt

Kulturufer

Eintrittskarten

zu gewinnen

Kühlen mit Köpfchen

Sieben Tipps zum Energiesparen

E-Mobilität erleben

Testen Sie die mobile Zukunft


Inhalt

04 Aktiv für die Region

E-Bike-Förderprogramm geht weiter.

Jugendarbeit wurde ausgezeichnet.

05 E-Mobilität erleben

E-Auto-Testtag am 6. Juli beim Autohaus

Sehner/Hafengarage

06 Strom aus der Packung

Das STADTWERK AM SEE belohnt Stromsparer.

07 Sparsame Leuchtmittel

Was bringt Energiesparlampen und LEDs zum Strahlen?

08 Energiespartipps

Kühlen mit Köpfchen spart Energie.

Elektrogeräte vor dem Urlaub abschalten und sparen

10 Katamaran

KatCard-Angebot kommt gut an.

Mit dem AbendKat ins Wochenende

Mit dem Kat zum Seenachtfest

12 Kulturufer

Im Juli und August Kultur pur – Verlosung Eintrittskarten

natürlich sind wir für Sie da.

Wir beraten Sie gerne – persönlich,

am Telefon oder per E-Mail.

Kostenlose Service-Nummer: 0800 505 2000

www.stadtwerk-am-see.de

service@stadtwerk-am-see.de

13 Neues aus der Gemeinde Frickingen

Neuer Mitgesellschafter beim STADTWERK AM SEE.

Frickinger Herbstnacht – Livemusik in acht Gaststätten

14 News

TeleData baut weiter Glasfasernetze.

Gute Noten für das STADTWERK AM SEE.

Kundenkalender – Aktionen im Juli, August, September

15 Neues vom Kinderclub

Mona und Faro waren unterwegs.

Unsere Kundenzentren

Friedrichshafen

Kornblumenstraße 7/1

88046 Friedrichshafen

Friedrichshafen Stadt

Karlstraße 19

88045 Friedrichshafen

Montag – Donnerstag:

08.00 Uhr – 17.00 Uhr

Freitag:

08.00 Uhr – 13.00 Uhr

Montag – Freitag:

09.30 Uhr – 18.00 Uhr

Impressum:

WIR AM SEE, Kundenzeitschrift der STADTWERK AM SEE GmbH & Co. KG,

Kornblumenstraße 7/1, 88046 Friedrichshafen, Telefon 07541 505-0,

wiramsee@stadtwerk-am-see.de, www.stadtwerk-am-see.de,

verantwortlich: Sebastian Dix

Mitarbeit an dieser Ausgabe: Sebastian Dix, Stephan Senftleben,

Laura Straub

Verlag & Gesamtherstellung: Energie & Medien Verlag GmbH,

Gustav-Siegle-Straße 16, 70193 Stuttgart, Telefon 0711 253590-0,

Fax 0711 253590-28, redaktionelle Betreuung: Beate Härter,

www.energie-medien-verlag.de, redaktion@energie-medien-verlag.de

Druck: hofmann infocom, Nürnberg

Überlingen

Kurt-Wilde-Straße 10

88662 Überlingen

Markdorf

Marktstraße 9

88677 Markdorf

Montag – Freitag:

08.00 Uhr – 17.00 Uhr

Montag – Freitag:

09.00 Uhr – 13.00 Uhr

14.00 Uhr – 18.00 Uhr

2 WIR AM SEE 2/2013


aktuell

Neues Leben im alten Turm

Der Wasserturm im Riedlewald spielt als Kultur- und Bildungswerkstatt

eine neue Rolle im Leben der Region.

2011 machte die damalige TWF der Stadt Friedrichshafen

ein besonderes Geschenk zum 200.

Geburtstag: Sie übergab den alten Wasserturm

am Riedlewald an die Zeppelinstiftung. Zuvor

Tag der

offenen Tür

am 29. Juni

11 bis 16 Uhr

hatten bereits verschiedene Interessengruppen

ein Konzept vorgelegt, mit dem sich die lieb

gewordene Landmarke mitten im Wald nutzen

lässt. Zusammen mit dem Stadtbauamt entwickelte

der Friedrichshafener Architekt Reinhard

Staub ein Raumkonzept, das die nötigen Einbauten

mit dem industriellen Raumcharakter in

Einklang bringt. So entstand ein multi funktionaler

Raum, der den Bürgern von April bis Oktober

als Sommerwerkstatt zur Ver fügung steht.

Die Nutzung in den Bereichen außer schu lische

Jugendarbeit, Kunst und Kultur sowie Naturbildung

koordiniert der Trägerverein Wasserturm e. V.

Interessenten können sich bei Christoph Frisch,

frisch@wasserturm-fn.de, melden.

Am 29. Juni wird der Wasserturm der Öffentlichkeit

vorgestellt: Von 11 bis 16 Uhr laden das

STADTWERK AM SEE, die Stadt Friedrichshafen

und der Trägerverein zum Tag der offenen Tür.

Der Wasserturm am Riedewald dient im Sommer

als Werkstatt für soziale, naturpädagogische

und künstlerische Projekte mit Kindern und

Jugend lichen.

Rechts: Künstlerisches Leben: Im Jahr 2003 diente

der alte Wasserturm der Künstlerin Andrea

Neuman als Atelier – zwischen Rohr leitungen

und Schaltwänden. Ganz rechts: Der Wasserturm

nach dem aktuellen Umbau

SEtzen Sie auf die Kundenkarte

Die STADTWERK AM SEE-Kundenkarte bietet viele Vorteile: So können ihre Besitzer in den Parkhäusern des Stadtwerks

in Friedrichshafen und Überlingen vergünstigt parken. In Zukunft wird das STADTWERK AM SEE das Angebot

um weitere attraktive Optionen erweitern. Die Kundenkarte kann online unter www.stadtwerk-am-see.de/kundenkarte

beantragt werden. Zur Verfügung steht sie allen Haushaltskunden und jahresabgerechneten Gewerbekunden, die

entweder über die Grundversorgung oder über einen Vertrag Strom und/oder Gas oder Wärme vom STADTWERK

AM SEE beziehen. Online-Produkte sind dabei generell ausgeschlossen. Informationen gibt es auch in den STADT-

WERKE AM SEE-Kundenzentren oder telefonisch unter 0800 505 2000.

WIR AM SEE 2/2013 3


Klimaschutz auf zwei Rädern

Mit seinem Förderprogramm für E-Bikes und E-Roller unterstützt das

STADTWERK AM SEE die umweltfreundliche Mobilität in der Region.

Ihr Favorit ist gefragt:

Posten Sie Ihr Lieblings-

Fahrrad-Ausflugsziel auf

der STADTWERK AM SEE-

Facebook-Seite. Wichtig:

Foto nicht vergessen!

Der Förderverein der Burgbergschule

Überlingen hat die Jury des STADT-

WERKS AM SEE überzeugt: Beim

STADTWERK AM SEE-Verantwortungspreis

für vorbildliche Kinder- und

Jugendarbeit erhielt das Schulprojekt

„Topfgucker“ der Burgbergschule den

1. Preis, der mit 1.500 Euro dotiert ist.

Bei dem Konzept werden Kinder bereits

in der Grundschule an das Thema

gesunde Ernährung herangeführt. Der

2. Preis in Höhe von 1.000 Euro ging

an den Überlinger Kinder- und Jugendcircus

Faustino e. V., in dem sich rund

100 Kinder und Jugendliche in veracebook.de/

stadtwerkamsee

Über 250 E-Bikes förderten die

beiden Vorgängerunternehmen des

STADTWERKS AM SEE in den letzten

Jahren. Grund genug, das erfolgreiche

Förderprogramm weiterzuführen:

50 Euro erhalten Kunden des

STADTWERKS AM SEE pro E-Bike

oder Pedelec, das sie bei einem der

Vertragshändler im Bodenseekreis gekauft

haben. „Wir möchten den hiesigen

Handel unterstützen und nicht

Online-Shops oder Discounter“, erklärt

Sebastian Dix, Pressesprecher des

Stadtwerks. Außerdem unterstützt das Stadtwerk

auch den Kauf von E-Rollern mit 100 Euro pro

Roller. Mit der Förderung von Elektro-Zweirrädern

möchte das STADTWERK AM SEE Lust machen

auf umweltfreundliche Mobilität. „Wir freuen uns

über jeden, der das Auto stehen lässt und das

E-Bike benutzt“, bekräftigt Sebastian Dix. Dass

der Elektroantrieb fürs Fahrrad gerade in der

hügeligen Bodensee-Region eine große Hilfe ist,

weiß er aus eigener Erfahrung: „Insbesondere

am Berg machen Pedelecs einfach Spaß.“ Die

schönsten E-Bike-Routen im Bodenseekreis, aber

auch Infos über Ladestationen und Händler, Tipps

rund um die E-Mobilität und vieles mehr bietet die

Plattform www.e-mobil-bodensee.de.

Der Pressesprecher des STADTWERKS AM SEE,

Sebastian Dix, ist begeisterter E-Bike-Fahrer.

Preisgekrönte Jugendarbeit

STADTWERK AM SEE zeichnet Vereine in Überlingen und Heiligenberg aus.

v. l.: Johannes Hermann vom

Circus Faustino, Kerstin Fritz,

Förderverein Burgbergschule,

Klaus Eder, Geschäftsführer

STADTWERK AM SEE, und

Sabine Becker, Oberbürgermeisterin

Stadt Überlingen

schiedenen Zirkusdisziplinen auf ihren

großen Auftritt vorbereiten. Die Jugendgruppe

Heiligenberg eroberte den

3. Preis. Sie bietet Kindern und Jugendlichen

mit Jugendtreffs, Ferienlagern,

Ausflügen und Festen ein abwechslungsreiches

Freizeitprogramm.

Das STADTWERK AM SEE hat den Preis

ins Leben gerufen, um vorbildliche Jugendarbeit

in Vereinen auszuzeichnen.

„Wir waren beeindruckt von der Vielfalt

und Qualität der Jugendarbeit in unserer

Region. Die Auswahl fiel uns deshalb

nicht leicht“, sagte Sebastian Dix, Leiter

der Unternehmenskommunikation.

4 WIR AM SEE 2/2013


Mobilität

E-Mobilität erleben

Beim STADTWERK AM SEE-E-Tag können innovative

Autofahrer klimafreundlich durchstarten.

Elektrofahrzeuge werden alltagstauglich.

Doch wie fährt

sich eigentlich so ein umweltschonendes

Auto? Wer das

elektromobile Fahrgefühl erleben

möchte, hat am 6. Juli

in Friedrichshafen und Überlingen

Gelegenheit dazu.

Das STADTWERK AM SEE

veranstaltet exklusiv für seine

Kunden den E-Tag – einen

einzigartigen E-Mobil-Testtag.

Die Autohäuser Canic und

Sehner stellen dabei Modelle

aus dem Zero-Emission-Programm

von Renault vor. Auf einem Parcours

können Interessenten die E-Autos auch gleich selbst

erproben. Ideales Einsteigermodell ist dabei der

neue Renault Zoe: wendig, mit großer Reichweite

und zu erschwinglichem Preis. Ihre Erfahrungen

können die E-Mobil-Testfahrer vor Ort bei leckeren

Snacks und erfrischenden Getränken austauschen.

Ein Kinderschmink-Stand sorgt dafür, dass auch die

jungen Besucher gute Unterhaltung haben.

Termine

Testen Sie

mit uns die

mobile

Zukunft!

Der STADTWERK AM SEE-E-Tag

findet am 6. Juli von 10 bis 14 Uhr

an diesen Standorten statt.

Autohaus Canic

Rengoldshauser Str. 2

88662 Überlingen

Autohaus Sehner/Hafengarage

Donaustraße 7

88046 Friedrichshafen

Auch beim STADTWERK AM SEE

ist ein E-Auto im Einsatz – hier im

Bild an einer der Strom-Zapfsäulen

im Überlinger Parkhaus West.

WIR AM SEE 2/2013 5


Strom aus der Packung

Das STADTWERK AM SEE möchte zusammen mit seinen Kunden

die Energiewende voranbringen. Deshalb belohnt es Stromsparer

mit einem großzügigen Bonus.

Klimaneutral erzeugten Strom nutzen

und dabei auch noch energieeffizient

handeln – das kann jeder Haushalt

in Sachen Nachhaltigkeit beim

Stromverbrauch tun. Kunden, die diese

beiden Schritte verbinden möchten,

erhalten ab sofort tatkräftige Unterstützung

vom STADTWERK AM SEE:

Das neu aufgelegte Startpaket zum

Energiesparen umfasst eine moderne

LED-Lampe, jeden Monat praktische

Energiespartipps und einen Vertrag

über Strom aus 100 Prozent Wasserkraft

mit 24 Monaten Preisfixierung.

Jeder Kunde, der es mithilfe des Energiesparpakets

schafft, seinen Stromverbrauch

um mehr als zehn Prozent

gegenüber dem Vorjahr zu senken,

erhält vom STADTWERK AM SEE

einen Gutschein über 50 Euro für den

SWSee-Energiesparshop unter http://

shop.stadt werk-am-see.de. Bei mindes­

tens fünf Prozent Einsparung winkt ein

30-Euro-Gutschein. Im Energiesparshop

gibt es innovative Produkte, die umweltfreundlich

hergestellt sind und nachhaltig

weniger Energie verbrauchen.

So senken sie langfristig den Stromverbrauch

und schützen das Klima.

Nachhaltige Belohnung

„Die Nachhaltigkeit der Aktion ist uns

sehr wichtig, daher vergeben wir keine

Barprämien, sondern tragen mit den

Energiesparshop-Gutscheinen zur langfristigen

Senkung des Stromverbrauchs

unserer Kunden bei“, erklärt Melanie

Strobel, Produktmanagerin beim Stadtwerk.

Die Aktion soll treuen Kunden zugutekommen:

Wer teilnehmen möchte,

muss mindestens seit 2012 Stromkunde

des STADTWERKS AM SEE sein.

Interessenten für das Startpaket zum

Energiesparen sollten sich beeilen: Das

Angebot ist limitiert.

Weitere Informationen gibt es unter

www.stadtwerk-am-see.de/

energiesparpaket oder

in den Kundenzentren in Friedrichshafen,

Markdorf und Überlingen.

6 WIR AM SEE 2/2013


Energie

Wie funktionieren eigentlich

sparsame Leuchtmittel?

Die Glühlampe ist passé – Energiesparlampen und LEDs sind die Leuchtmittel

der Wahl. Aber was genau bringt sie zum Strahlen?

Über 100 Jahre galt die Glühbirne

als DIE Lichtquelle in unseren

Wohnungen. Das hat sich geändert –

in zwischen sind Energiesparlampen

verbreiteter Standard und LEDs im

Kommen. Die drei Systeme zeichnen

sich durch grundverschiedene Funktionsprinzipien

aus.

Leuchtende Alternativen

Kostencheck (bei 10.000 Betriebsstunden)

Glühlampe Energiesparlampe LED

Preis 60-Watt-Lampe: 11 Watt (entspricht 10 Watt (entspricht

1 Euro 60 Watt): 7 Euro 60 Watt): etwa 30 Euro

Lebensdauer 1.000 h bis zu 10.000 h bis zu 50.000 h

Stromkosten* 154 Euro 28 Euro 25 Euro

Gesamtkosten 164 Euro 35 Euro 31 Euro

Ersparnis 0 Euro 129 Euro 133 Euro

* Bei Bezug von ÖkoSparStrom 24, Arbeitspreis 25,74 Cent/kWh brutto

Glühbirne:

In einem gasgefüllten Glaskolben befindet

sich ein elektrischer Leiter, der

durch Strom aufgeheizt und so zum

Glühen gebracht wird. Nachteil: Nur

fünf Prozent der eingesetzten elektrischen

Energie werden in Licht umgewandelt,

der Rest geht in Form von

Wärme verloren.

Energiesparlampe:

Dieses auch Kompaktleuchtstofflampe

genannte Leuchtmittel nutzt das Prinzip

der Gasentladung. In einer kleinen,

mehrfach gebogenen Glasröhre befindet

sich ein Edelgas, meist Argon mit

einer sehr geringen Quecksilberbeimischung.

Fließt Strom durch die Röhre,

wird durch die Entladung des Gases

UV-Strahlung erzeugt. Diese bringt ihrerseits

einen fluoreszierenden Leuchtstoff

zum Strahlen, mit dem die Innenseite

der Glasröhre beschichtet ist.

Energiesparlampen wandeln 25 Prozent

des eingesetzten Stroms in Licht

um. Doch auch die Energiesparlampe

gilt oft nur als Übergangslösung, bis

sich LEDs auch im Haushaltsbereich

durchgesetzt haben.

LED:

LEDs sind noch leistungsfähiger als

Energiesparlampen und erreichen

heute bereits einen Wirkungsgrad von

bis zu 30 Prozent – dabei wird ihre

Technik kontinuierlich weiterent wickelt

und verbessert. Die Abkürzung LED

steht für Licht emittierende Diode: Ein

Halbleiterkristall wird darin durch

Strom zum Leuchten angeregt. Für viele

Kunden sind LEDs attraktiv, da sie kein

Quecksilber enthalten und keine UV-

Strahlung produzieren.

WIR AM SEE 2/2013 7


Kühlen mit Köpfchen

Kühlgeräte haben keinen Feierabend: Sie arbeiten rund um die Uhr,

365 Tage im Jahr. Wer schon bei der Anschaffung auf den Energieverbrauch

achtet, spart jede Minute Geld.

Größe

Kaufen Sie ein Gerät, das Ihrem persönlichen

Bedarf entspricht. Je größer Kühlschrank und

Gefriergeräte sind, des to höher ist der Ener gieverbrauch.

Faustregel bei Kühlschränken: Ein- und

Zwei-Per sonen-Haushalte kommen mit 120 bis

140 Litern aus (ohne Gefrierfach), für größere

Haushalte rechnet man 60 Liter pro Person.

Gefrierfach

Wer kein zusätzliches Gefriergerät im Haus

hat, ist mit einem Kühlschrank mit Vier-Sterne-

Gefrierfach gut beraten. Alternativ lieber ganz

auf ein Gefrierfach verzichten: Ein Kühlschrank

mit Gefrier abteil verbraucht anderthalb Mal mehr

Strom – selbst in der Energie effizienz klasse A.

Platzwahl

Stellen Sie Kühlschrank oder Gefriergerät nicht

neben Herd oder Heizkörper. Je niedriger die

Umgebungstemperatur, desto geringer ist auch

der Stromverbrauch.

Abkühlen

Lebensmittel nur abgekühlt und verpackt einlagern.

Sonst muss der Kühlschrank oder das Gefrier gerät

Sonderschichten fahren.

Abtauen

Moderne Kühlschränke tauen den Innenraum automatisch

ab, wenn der Kompressor Pause macht.

Das Gefrierfach taut nur durch Abschalten des

Geräts ab. Gefriergeräte ohne Abtau-Automatik

8 WIR AM SEE 2/2013


Energiespartipps

Vor der Reise abschalten

Die Koffer sind gepackt, jetzt geht’s ab

in den Urlaub. Wer vorher bei einem

Rundgang durch die eigenen vier

Wände mögliche Energiefresser abschaltet,

kann sich von den gesparten

Energie kosten leicht die Urlaubskasse

aufbessern. Schicken Sie Ihre Elekt rogeräte

in die Ferien!

Küche: Bei Kaffee- und Brotschneidemaschine

sowie Toaster Stecker ziehen.

Kühlgeräte wenn möglich in den Schatten

stellen, nicht der Sonne aussetzen.

Nicht haltbare Lebensmittel mitnehmen

oder verschenken. Gefrierfach abtauen.

Wohnzimmer: Fernseher, Sat-Anlagen,

DVD-Player und Stereo anlagen sowie

Deckenfluter mit Trafos vom Stromnetz

nehmen.

Schlafzimmer: Den Radiowecker und

das Klimagerät ebenfalls ausstecken.

Bad/Gäste-WC: Elektro-Zahnbürste abstecken

sowie Boiler abstellen.

Arbeitszimmer: Computer, Drucker und

Handy ladegeräte vom Netz trennen.

Keller und Speisekammer: Die Gefriertruhe

oder den zweiten Kühlschrank

ab tauen, abschalten und Tür offen

lassen.

Heizung und Warmwasser: Herunterregeln

und bei der Rückkehr Warmwasser

über 60 Grad aufheizen.

Kühlzone (5 bis 8 °C)

Diese Temperatur ist ideal für Käse

sowie für Bier, Weißwein und Sekt.

Türfächer

In der Kühlschranktür ist es etwas wärmer

als im Inneren. Daher eignet sie sich

besonders für Butter, Eier oder Getränke.

Gefrierzone (-18 °C)

Hier lassen sich Lebensmittel einfrieren,

Gefriergut lagern und Eis bereiten.

bei einer Reifschicht ab einem Zentimeter abtauen.

NoFrost-Modelle bleiben eisfrei. Alte Geräte regelmäßig

abtauen, da vereiste Geräte mehr Energie

brauchen.

Reinigung

Verschmutzte oder beschädigte Gummidichtungen

an der Tür lassen Kälte und somit Energie

entweichen. Regelmäßig kontrollieren und eventuell

erneuern.

Nullgradzone

Ideal für leicht verderbliche Lebensmittel wie

Fisch, Fleisch und Wurst; bei null Grad halten sie

sich viel länger frisch.

Staubfrei

Die Lüftungsgitter an der Rück seite frei von Staub

halten, das fördert die Luftzirkulation zum Abkühlen

der Kühlflüssigkeit.

WIR AM SEE 2/2013 9


Katamaran feiert tausendste

KatCard-Kundin

Spar-Angebot für Katamaran-Fans kommt gut an.

Mit der KatCard auf dem Katamaran

ordentlich Geld sparen – dieses

Angebot hat schon viele Fahrgäste

überzeugt: „Wir freuen uns sehr, mit

Teresa Illner aus dem schweizerischen

Täger wilen unsere tausendste KatCard-

Kundin zu begrüßen“, sagt Katamaran-

Geschäftsführer Jörg Handreke. Die

überzeugte Stammkundin wurde am

4. April von den beiden Reederei-

Chefs in Konstanz mit Blumen begrüßt

und mit Freifahrscheinen beschenkt.

„Es ist uns sehr wichtig, dass der Katamaran

durch attraktive Tarif angebote

auch bei den Bürgern der Region ankommt.

Mit unserer KatCard haben wir

viele Kunden aus Konstanz und Friedrichshafen,

aber auch aus dem Umland

und der Schweiz erreichen können“,

bekräftigte Katamaran-Geschäftsführer

Manfred Foss. Die KatCard ist das Angebot

der Reederei für Mehrfahrer, für

die sich eine Jahres- oder Monats karte

noch nicht lohnt. Mit ihr sparen Fahrgäste

rund die Hälfte des Fahrpreises –

die einfache Fahrt kostet dann statt 9,80

nur noch 5 Euro. Die KatCard selbst kostet

39 Euro pro Jahr. Das Angebot lohnt

info

Weitere Informationen zur

KatCard gibt es im Internet unter

www.der-katamaran.de/katcard.

sich damit bereits bei mehr als acht

Fahrten pro Jahr. Auch wer den Katamaran

nur gelegentlich oder nur über kurze

Zeiträume nutzt, profitiert also deutlich.

Mit dem AbendKat ins Wochenende

Die Katamaran-Reederei bietet wieder AbendKat und „14 Uhr“-Ticket an.

Abendbummler aufgepasst: Vom 10. Mai bis 5. Oktober ist

wieder der beliebte AbendKat unterwegs. Immer freitags und

samstags fahren die Katamarane bis spät in die Nacht – das

kommt all jenen entgegen, die laue Nächte auf der anderen

Seeseite genießen möchten. Doch die Katamaran-Reederei

bietet mit dem AbendKat nicht nur zusätzliche Abend fahrten:

Bis 6. Oktober gibt es als besonderes Schmankerl außerdem

jeden Tag das „14 Uhr“-Ticket zum attraktiven Sonderpreis.

Damit fahren Gäste nachmittags ab 14 Uhr für 14 Euro

(statt 19,60 Euro) hin und zurück über den See, Kinder bis

14 Jahre zahlen sieben Euro, und zwei Erwachsene mit bis

zu drei Kindern zahlen 35 Euro. Der Sonderpreis gilt täglich

von 14 Uhr bis Mitternacht. Das Aktions-Ticket gibt es an

den Fahrscheinautomaten bei den Katamaran-Anlegestellen

in Friedrichs hafen und Konstanz.

info

Bis 19.02 Uhr fährt der Katamaran täglich im Stundentakt.

Der zusätzliche AbendKat verkehrt ab 10. Mai

an Freitagen und Samstagen jeweils um 20.02 Uhr

und 22.02 Uhr ab Friedrichshafen sowie um 21.02

Uhr und 23.02 Uhr ab Konstanz. Mehr Informationen

zur Katamaran-Verbindung: www.der-katamaran.de

10 WIR AM SEE 2/2013


Strahlender Saison-Höhepunkt

Das Konstanzer Seenachtfest hat Kultstatus weit über die Bodenseeregion hinaus.

katamaran

Open-Air-Klassiker mit 65-jähriger

Geschichte und dabei kein bisschen

müde: Das ist das Konstanzer

Seenachtfest. Rund 40.000 Besucher

aus ganz Baden-Württemberg und

den angrenzenden Nachbarländern

werden am 10. August wieder an die

Konstanzer Uferpromenade strömen.

Denn in mediterraner Atmosphäre lässt

es sich dort herrlich feiern, schlemmen

und genießen. Das Angebot wird in

diesem Jahr sogar noch vielfältiger

sein: Neben Livemusik nimmt auf besonderen

Wunsch der Besucher das

Künstler- und Mitmachprogramm besonders

viel Raum ein. Unbestrittener

Höhepunkt des Seenachtfests ist das

spektakuläre Seefeuerwerk – eines

der größten in Europa. In diesem Jahr

zeichnen deutsche und Schweizer Pyrotechniker

für das unvergessliche Schauspiel

verantwortlich.

Komfortable Fahrt zum Fest

Die Kat-Reederei bietet Zusatzfahrten

eigens für Festbesucher.

Rückfahrten von Konstanz nach Friedrichshafen:

Fünf Fahrten zwischen

23:02 Uhr und 2:55 Uhr (Hinfahrt ab

Friedrichshafen im regulären Linienverkehr

stündlich bis 20:02 Uhr).

Ausflugsfahrt von und nach Lindau:

Abfahrt Lindau 17:00 Uhr, Abfahrt

Konstanz 23:50 Uhr.

Feuerwerksrundfahrt ab Meersburg:

Abfahrt Meersburg 21:10 Uhr, Rückkehr

gegen 23.15 Uhr.

Wichtig: Für diese Sonderfahrten müssen

Fahrscheine im Vorverkauf erworben

werden – die Plätze sind begrenzt.

Nutzen Sie Ihre Chance

Wir verlosen 3 x 2 Eintrittskarten

für das Seenachtfest

Einfach eine Postkarte senden an:

STADTWERK AM SEE

Kennwort „Seenachtfest“

Kornblumenstraße 7/1

88046 Friedrichshafen

Oder eine E-Mail mit dem Betreff

Seenachtfest“ senden an:

wiramsee@stadtwerk-am-see.de

Das Seefeuerwerk gehört zu den

Höhepunkten beim Seenachtfest.

Einsendeschluss ist der 12. Juli 2013.

WIR AM SEE 2/2013 11


Kultur für alle

Pünktlich zu Beginn der Sommerferien verwandelt

sich die Friedrichshafener Ufermeile

in eine bunte Showbühne.

Fans aus der ganzen Bodenseeregion und

darüberhinaus warten jedes Jahr sehnsüchtig

darauf, dass mit der Ferienzeit auch die Kulturuferzeit

beginnt. Das Konzept des Kulturufers ist

ganz einfach und dabei höchst anspruchsvoll: Die

Festival-Macher wollen allen etwas bieten und

jedem etwas vom Feinsten. Kabarett-Liebhaber

und Musikfans jeder Couleur, Theaterenthusiasten

und Literaturfreunde, junge und nicht mehr ganz

so junge Gäste kommen so auf ihre Kosten. Über

60 hochkarätige Veranstaltungen finden in diesem

Jahr vom 26. Juli bis zum 4. August am Friedrichshafener

Bodenseeufer statt.

Den Auftakt im großen Zelt

macht Georg Schramm –

einer der scharfzüngigsten

deutschsprachigen Kabarettisten,

der mit seinem hintergründig-kompromisslosen

Witz ebenso aufrüttelt wie

unterhält. Es folgt Highlight

auf Highlight: vom charismatischen

Sänger Max

Mutzke über die Musikparodisten

Gogol und

Mäx bis zur anarchischen

Georg Schramm

Volksmusik-Großfamilie Geschwister Well, um nur

einige zu nennen. Die perfekte Untermalung zum

Zelt programm bietet das Uferspektakel mit jeder

Menge Straßentheater täglich ab 12 Uhr. Dazu

kommt ein abwechslungsreiches Kinderprogramm

mit Musik, Märchen und Zirkus.

info

Kulturbüro Friedrichshafen

Telefon 07541 203-3300

www.kulturufer.de

Foto: Achim Käflein

Max Mutzke

Nutzen Sie Ihre Chance

Das STADTWERK AM SEE ist

Hauptsponsor des Kulturufers. Auch

in diesem Jahr haben Kunden deshalb

die Gelegenheit, Festivaltickets

zu gewinnen.

Wir verlosen

5 x 2 Karten für Georg Schramm

am 26. Juli sowie

5 x 2 Karten für Max Mutzke

am 27. Juli

Einfach eine Postkarte senden an:

STADTWERK AM SEE

Kennwort „Kulturufer“

Kornblumenstraße 7/1

88046 Friedrichshafen

Oder eine E-Mail mit dem Betreff

„Kulturufer“ senden an:

wiramsee@stadtwerk-am-see.de

Einsendeschluss ist der 12. Juli 2013.

12 WIR AM SEE 2/2013


egion

Partnerschaft besiegelt

Die Gemeinde Frickingen nimmt als erste Kommune das Beteiligungsangebot

des STADTWERKS AM SEE an.

„Für uns bricht ein neues Zeitalter im

wirtschaftlichen Handeln an“, freute

sich Frickingens Bürgermeister Joachim

A. Böttinger. Zusammen mit den beiden

Stadtwerke-Geschäftsführern Alfred

Müllner und Klaus Eder unterzeichnete

er den Gesellschaftervertrag der STADT-

WERK AM SEE-Beteiligungsgesellschaft.

Damit wurde Frickingen – neben Überlingen

und Friedrichs hafen – zum Mitgesellschafter

des STADTWERKS AM

SEE. Frickingen ist dabei Pionier: „Dass

sich eine kleine Gemeinde an einem

mittelgroßen Stadtwerk beteiligen kann,

das ist einmalig im Land“, betonte Alfred

Müllner. „Die mögliche Wertschöpfung,

die Mitwirkungschancen, die ökologische

Ausrichtung und die Bürgereinbindung

haben uns überzeugt“, beschreibt

Joachim A. Böttinger den Standpunkt

seiner Gemeinde. Wenn es nach

den Verantwortlichen des STADTWERKS

AM SEE geht, sollen bald weitere

Die Stadtwerke-Geschäftsführer Alfred Müllner und Klaus Eder heißen Frickingens

Bürgermeister Joachim A. Böttinger als Mitgesellschafter willkommen.

Gemeinden dem Beispiel Frickingens

folgen: Die Beteiligung von Kommunen

ist im Modell des Stadtwerks ausdrück-

lich erwünscht. „Gemeinsam werden wir

weiter auf Partnersuche gehen“, bekräftigten

die beiden Stadtwerke-Chefs.

Kultig: Die 9. Frickinger Herbstnacht

Die Frickinger Herbstnacht bietet Nachtschwärmern auch

in diesem Jahr eine einmalige Mischung aus entspanntem

Kneipenbummeln und Livemusik.

Am 6. September werden sich wieder Hunderte von Nachtschwärmern in Frickingen

tummeln. Denn dann findet die Frickinger Herbstnacht statt: Das bedeutet Livemusik

in acht Gaststätten. Von Jazz über Rock und Cover-Bands bis hin zu einer

furiosen Abschlussveranstaltung reicht das Spektrum. Der kostenlose Shuttleservice

zwischen den Locations sorgt für unbeschwerten Musik- und Kneipengenuss.

Traditionsgemäß folgt auf die Herbstnacht am Freitag der Herbstmarkt

am Sonntag, den 8. September: Über 70 liebevoll geschmückte Marktstände und

ein großes Kinder- und Rahmenprogramm warten auf die Besucher.

Weitere Informationen zu Vorverkauf, Bands und Locations der Frickinger Herbstnacht

gibt es unter www.frickinger-herbstnacht.de.

Verlosung

Wir verlosen 5 x 2 Karten für

die 9. Frickinger Herbstnacht am

Freitag, den 6. September 2013.

Einfach eine E-Mail mit dem

Betreff „Frickinger Herbstnacht“

senden an:

marketing@stadtwerk-am-see.de

Einsendeschluss ist der 31. Juli.

WIR AM SEE 2/2013 13


TeleData baut weiter Glasfasernetze

Bei schnellem Internet im ländlichen Raum heißt es oft: Fehlanzeige!

Sprunghaft gestiegene Anforderungen und veraltete

Datenleitungen machen eine zeitgemäße Internetverbindung

vielerorts schwer. Und auch im Stadtgebiet kommt

es immer wieder zu Problemen mit langsamem Internet. Der

regionale Internetanbieter TeleData schafft in immer mehr

Gebieten Abhilfe. Wo es möglich ist, wird der Glasfaserausbau

bis ins Haus vorangetrieben. Das wird hauptsächlich in

Neubauten und den Gebieten umgesetzt, in denen Sanierungsmaßnahmen

durch regionale Energieversorger wie das

STADTWERK AM SEE durchgeführt werden. Dabei wird das

Leerrohr für die Glasfaser in einen bereits offenen Graben

verlegt. Auch die Leitung bis ins Haus wird in Koordination

mit neuen Gas-, Strom- oder Wasserleitungen günstiger und

senkt dadurch die gesamten Erschließungskosten. Die Anwohner

profitieren davon, dass es nur einmal zu eventuellen Behinderungen

aufgrund einer Baustelle kommt.

Eine weitere Möglichkeit ist der Breitbandausbau mittels VDSL.

Dabei wird die Glasfaser nicht ganz bis zum Haus, aber in

das jeweilige Wohngebiet verlegt. Dadurch ist der Weg des

Kupferkabels bis zum Kunden kürzer und eine wesentlich

höhere Internetgeschwindigkeit möglich. TeleData aus Friedrichshafen

nimmt in der Region und darüber hinaus eine Vorbildfunktion

beim Breitbandausbau ein. Als leistungsfähiger

Partner bietet die TeleData über eine einzige Glasfaser bis ins

Haus Internet mit bis zu 100.000 Kilobit pro Sekunde, Telefon

und Fernsehen inklusive HD-Sender. Somit müssen keine weiteren

Kabel verlegt werden und die Erschließungskosten sind

geringer. Über einen VDSL-Anschluss können Bandbreiten bis

zu 50.000 Kilobit pro Sekunde erreicht werden.

info

KUNDENKALENDER

AKTIONEn

Jeden

Monat ein

Coupon

Sommerzeit im Strandbad Ihrer Wahl!

Den Coupon ausschneiden und im

Juli in Friedrichshafen, Fischbach,

Hagnau, Meersburg, Nußdorf,

Westbad und Ostbad in Über lingen

oder im Wellenbad in Ailingen

einlösen. Eintritt für eine Familie gegen Coupon.

Bitte direkt an der Kasse einlösen.

Badezeit im Strandbad Ihrer Wahl!

Den Coupon ausschneiden und

im August in Friedrichshafen,

Fischbach, Hagnau, Meersburg,

Nußdorf, Westbad und Ostbad in

Überlingen oder im Wellenbad

in Ailingen einlösen. Eintritt für eine Familie

gegen Coupon. Bitte direkt an der Kasse einlösen.

Film ab!

Den Coupon ausschneiden und

am 21. und 22. September in den

Kinos Cineplex in Friedrichshafen und

CineGreth in Überlingen einlösen.

Kinokarte gegen Coupon direkt an der Kinokasse.

Für Fragen und Beratungen stehen Ihnen die

Kundenberater der TeleData unter der kostenlosen

Service-Hotline 0800 5007 100 oder im Kundenzentrum,

Kornblumenstraße 7 in Friedrichshafen, zur

Ver fügung. Weitere Informationen finden Sie unter

www.teledata.de.

Gut angekommen

Wetten, dass Sie die Antwort auf die folgende Frage

wissen: Die Technischen Werke Friedrichshafen und die

Stadtwerke Überlingen haben sich zu einem neuen Stadtwerk

zusammengeschlossen. Kennen Sie den Namen des

neuen Unternehmens? Sie wissen das natürlich. Genauso

wie zwei Drittel der Bürger in der Region – so das Ergebnis

einer Studie, die ein Marktforschungsinstitut im Januar

2013 für das STADTWERK AM SEE durchgeführt hat.

Die über 500 Befragten aus dem Bodenseekreis gaben

dem neuen Stadtwerk sehr gute Noten. So zeigte sich,

dass das junge STADTWERK AM SEE über alle Altersgruppen

höchste Sympathiewerte erreicht. Auch Zuverlässigkeit

und Kundenfreundlichkeit erreichten Bestmarken. Dennoch

kein Grund zum Abheben, so SWSee-Kommunikationschef

Sebastian Dix: „Natürlich können wir noch besser werden –

aber solche Bekanntheits- und Sympathiewerte nach nur

drei Monaten bestätigen und beflügeln uns natürlich.“

14 WIR AM SEE 2/2013


kinderclub

Hallo Kinder,

wir, die Mona und der Faro, sind zwar noch nicht so lange als

Maskottchen im Dienst beim STADTWERK AM SEE – aber wir waren

in den letzten Monaten schon ganz schön beschäftigt. Zusammen

haben wir gleich drei verkaufsoffene Sonntage besucht.

Am STADTWERK AM SEE-Stand hatten die Kinder dort riesig

Spaß. In Friedrichshafen gab es einen Malwettbewerb und

ein Zauberer war da. Wer Glück hatte, konnte sogar einen

Zauberkasten gewinnen.

In Überlingen und Markdorf gab es ein

Glücksrad und eine tolle Schminkaktion

nur für Kinder.

Was, Du wusstest gar nichts davon und hast diese

super Gelegenheiten verpasst, uns kennenzulernen?

Das ist schade – aber keine Angst, wir

machen auch in Zukunft immer wieder lustige

Sachen. Und wenn Du ab jetzt keinen Termin

mehr versäumen willst, dann melde Dich doch bei

unserem Club, dem Mona & Faro Kinderclub, an.

Als Mitglied bekommst Du eine persönliche

Clubkarte und ein Club-T-Shirt.

Du möchtest Mitglied werden? Schick uns einfach eine E-Mail an

kinderclub@stadtwerk-am-see.de , lade auf unserer Homepage die Anmeldung

herunter oder komm in einem unserer Kundenzentren in Überlingen, Friedrichshafen

oder Markdorf vorbei. Wichtig ist dabei, dass Deine Eltern einverstanden

sind, dass Du bei uns Mitglied wirst. Wir freuen uns auf Dich!

Bis bald,

Mona & Faro

WIR AM SEE 2/2013 15


Der Energiesparshop

Das Einkaufsparadies für klimabewusste Käufer.

Wer energiesparende Produkte im

STADTWERK AM SEE-Energiesparshop

kauft, kann sein Einsparpotenzial direkt

einsehen. Weiterer Pluspunkt: Weil die

STADTWERK AM SEE-Homepage klimaneutral

ist, shoppt es sich unter http://

shop.stadtwerk-am-see.de mit rundum

gutem Gewissen. Interessenten sollten

regelmäßig im Shop vorbeisurfen, denn

es gibt dort immer wieder attraktive

Aktionen, wie zum Beispiel das

„Produkt des Monats“. Im Juli ist das

eine schicke SunnyBAG MINI, eine

Umhängetasche mit Solarpaneelen

und integriertem 1800-mAh-Hochleistungsakku

zum Aufladen von Kleingeräten, erhältlich

zum Aktionspreis von 137,40 Euro. Produkt

des Monats August ist der Duschkopf BUBBLE-

RAIN espresso UNO, der für ein völlig neues

Duschgefühl bei 60 Prozent Wassereinsparung

sorgt. Im September steht die Philips-LED-Lampe

A60 auf dem Programm, der perfekte Ersatz für

eine 48-Watt-Glühbirne.

E-Mobilität im Netz

Erstmals findet ein E-Tag in der Region statt, Informationen

gibt es auf Facebook.

E-Autos zum Anfassen und Ausprobieren bietet der E-Tag am 6. Juli. Schauen

Sie in Überlingen bei der Autohaus Canic GmbH oder in Friedrichshafen bei der

Sehner GmbH vorbei und überzeugen Sie sich. Infos, Bilder und Neuigkeiten

rund um dieses Event gibt es dann auch auf Facebook. Sehen Sie selbst unter:

acebook.com/stadtwerkamsee

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine