Empfehlung für eine ausgewogene Ernährung Empfehlung für eine ...

bayerdiabetes.ch

Empfehlung für eine ausgewogene Ernährung Empfehlung für eine ...

AUSGABE NR.

Meinungen

Wie Betroffene den

Diabetes erleben

DAS MAGAZIN VON BAYER DIABETES CARE

DIABETES

news

2008 www.ascensia.ch

Ratgeber

Diabetiker auf Reisen:

Tipps für einen guten

Flug

Schwerpunkt

Was Sie schon immer

über die Blutzucker-

Selbstkontrolle wissen

wollten…

Empfehlung für

eine ausgewogene

Ernährung

DIABETES CARE DIVISION


2

Impressum Editorial

Herausgeber

Das Team von Bayer Diabetes Care

Chefredaktorin

Dr. pharm. Susanne Devay

Marketing Manager

Leiter Diabetes Care Team

Walter Bechtiger

Vertriebsleiter

Diabetes + POC Diagnostik

Bayer Diabetes Care

Grubenstrasse 6

8045 Zürich

Hotline 044 465 83 55

Fax 044 465 82 82

E-Mail info@ascensia.ch

www.ascensia.ch

Die 10 häufigsten Irrtümer

Auf den ersten Blick ist es nur eine Zahl:

350 Millionen Menschen, so schätzt

der International Diabetes Federation

(IDF), werden 2025 weltweit an der

Stoffwechselkrankheit Diabetes leiden.

Bei näherem Hinsehen aber wird aus

der Zahl mehr. Sie wird zu Sprengstoff,

einer tickenden Zeitbombe für

die Gesundheitssysteme der Welt, die

ohnehin unter steigenden Kosten leidet.

Mit der weltweiten Aufklärungskampagne

«Vereint gegen Diabetes» (www.

unitefordiabetes.org) will der IDF die

Situation in den Griff bekommen. Bayer

Diabetes Care unterstützt die Diabetes-Organisation

dabei.

Ein gemeinsames Ziel: Endlich mit

noch immer weit verbreiteten Irrtümern

in Sachen Diabetes aufzuräumen.

Die nämlich halten sich erstaunlich

hartnäckig.

�� ������������������������������������

Die Wirklichkeit sieht anders aus.

Alle zehn Sekunden stirbt ein Mensch

an den Folgen von Diabetes.

�� ����������������������������

����������������������

Die Zahlen sprechen eine andere

Sprache. In vielen Ländern Asiens,

im Mittleren Osten oder der Karibik

leiden bis zu 20 Prozent der Bevölkerung

an Diabetes.

�� �����������������������������

���������������������������������

�������������������

Schön wäre es. Aber die Realität sieht

anders aus. Das weltweite Entwick-

www.ascensia.ch

Volkskrankheit Diabetes


lungshilfebudget betrug im Jahre

2002 rund 2,9 Milliarden Dollar.

Der Löwenanteil dieser Summe wur-

de für die Eindämmung der Immunschwäche

AIDS verwendet. Und gerade

einmal 0,1 Prozent der Gesamtsumme

stand für die Bekämpfung

aller bekannten nicht übertragbaren

Krankheiten – darunter eben auch

Diabetes Mellitus – zur Verfügung.

�� �����������������������

����������������������������

Ein fataler Irrglaube. Ganz besonders

die Behandlung der Folgeschäden

hat das Potenzial, jedes Gesundheitssystem

in Bedrängnis zu

bringen. Nur zwei Zahlen: Allein

2007 rechnet man mit weltweiten

Ausgaben von 375 Milliarden US-

Dollar im Kampf gegen die Krankheit

und deren Folgen. In nur einer Generation

könnten die Kosten bei unvorstellbaren

411 Milliarden Dollar

liegen, schätzt die Organisation.

�� ��������������������������

�����������������

Falsch. Die Krankheit trifft alle Altersgruppen.

Besonders bedrohlich:

Gerade in den Industrieländern sind

mittlerweile auch junge Menschen

vom so genannten Altersdiabetes

betroffen.

�� ��������������������������������

��������������������

Auch das ist Unsinn. Es kann alle

treffen. Mehr noch: Die Quote der

an Diabetes Mellitus erkrankenden

Frauen steigt.

Dr. pharm. Susanne Devay

Marketing Manager

�� ���������������������������

������������������������������

�������

Nur teilweise richtig. Gerade in den

Entwicklungsländern haben Arme

und Kinder kaum eine Wahl, wie sie

sich ernähren.

�� ����������������������������

���������������

Mehr Bewegung und gesündere Ernährung

könnten helfen, 80 Prozent

des am weitesten verbreiteten Typ-2

Diabetes zu vermeiden.

�� ����������������������������

������������

Auch hier widersprechen die Zahlen.

Programme zur Verbesserung

der Lebensumstände könnten helfen,

die drohende Pandemie zu verhindern.

�� ����������������������������������

Schon richtig. «Aber wollen Sie einen

schmerzhaften, langsamen und

vor allem vorzeitigen Tod?», so die

provozierende Frage der IDF-Kampagne

«Vereint gegen Diabetes».

Zumindest in Industrieländern wie

auch in der Schweiz hat es jeder selbst

in der Hand, Diabetes Typ-2 vorzubeugen

oder gut mit Diabetes Typ-1 oder 2

zu leben. Eine Unterstützung dazu soll

auch diese Zeitschrift bieten.

Inhaltsverzeichnis

Schwerpunkt

Was Sie schon immer über

die Blutzucker-Selbstkontrolle

wissen wollten… 4

Meinungen

Wie Betroffene den Diabetes

erleben 6

Hilfsmittel

Besseres Diabetes-Management

mit Tagebuch-Führung am

Computer 8

Aktuell

Gestalten Sie Ihr Ascensia

Contour ganz individuell 10

Neu auf dem Markt

Bayer Diabetes Care und

Medtronic – gemeinsam für

eine gute Einstellung 12

Schwangerschaftsdiabetes

Süss ist nur das Baby 14

Wissenswert

Das bringt Ihnen die Website

www.ascensia.ch 16

Leben mit Diabetes

Von der Diagnose in den Alltag 18

3. Welt

Buschbericht aus Zimbabwe 21

Ratgeber

Diabetiker auf Reisen:

Tipps für einen guten Flug 25

Sie fragten, wir antworten 26

Ernährung

Empfehlungen für eine

ausgewogene Ernährung 28

Unterhaltung 30

Comic

Peppin zieht aus 31

3


4

Schwerpunkt

Was Sie schon immer über

die Blutzucker-Selbstkontrolle

wissen wollten…

Wozu dient die Blutzucker-

kontrolle?

Glukose ist eine im Blut enthaltene

Zuckerart. Die Blutzuckerkontrolle ist

ein wichtiger Bestandteil des Umgangs

mit Diabetes. Der Blutzuckertest zeigt

Ihnen, wie viel Glukose zu einem bestimmten

Zeitpunkt in Ihrem Blut ist.

Zahlreiche Faktoren beeinflussen täglich

Ihren Blutzuckerspiegel. Die Tests

zeigen, ob Ihr Blutzucker mit Ihrem

Ernährungsplan, Ihrer Medikation

und Ihrem Bewegungsprogramm gut

unter Kontrolle gehalten werden kann.

Wer sollte seine Blutzuckerwerte

selbst kontrollieren?

Kontrollen, die Sie selbst durchführen,

heissen Selbstkontrollen. Diabetes-

experten empfehlen Selbstkontrollen

für Menschen mit Diabetes, denn Dia-

betes verändert die Art, wie Ihr Körper

den Blutzuckerspiegel regelt.

Regelmässige Kontrollen tragen dazu

bei, Ihren Blutzucker so nah wie möglich

am Normbereich zu halten.

Welche Vorteile habe ich durch

Blutzuckerkontrollen?

Sie haben mit Ihrem Arzt einen Plan

zur Überwachung Ihres Blutzuckers

aufgestellt. Blutzuckerselbstkontrol-

len sind eine der besten Möglichkeiten

um sicherzustellen, dass der Plan funktioniert.

Forschungsergebnisse zeigen,

dass die richtige Überwachung des

Blutzuckers das Risiko von Augen-

und Nierenerkrankungen oder Ner-

venschäden als Folge von Diabetes

senkt.

Durch die eigenständige Blutzuckerkontrolle

lernen Sie, wie Ihr Körper

mit Diabetes auf alltägliche Ereignisse

reagiert. So wissen Sie selbst die Antwort

auf Fragen wie «Was passiert mit

meinem Blutzucker, wenn ich gestresst

oder krank bin?» oder «Wie verändert

sich mein Blutzucker bei körperlicher

Bewegung?».

Blutzuckerkontrollen helfen Ihnen,

besser auf sich selbst aufzupassen.

�� ���� �������������������������� ����

Fachpersonen ist die Basis für Therapieentscheidungen

und gibt Einblick

in den Therapieverlauf.

�� ����������������������������������

zuckerselbstkontrolle das Vergleichen

von «Soll» und «Ist». Es können

Massnahmen getroffen oder

Ziele verändert werden und es dient

als Grundlage für Ernährungsumstellung

oder für korrekte Insulin-

gaben.

Die Blutzuckerkontrolle

ist kein Selbstzweck.

Denn der Blutzuckerwert hängt ganz

eng mit dem Wohlbefinden zusammen.

Wenn die Werte Sie und Ihren

Arzt oder Ihre Diabetesberaterin nicht

zufrieden stellen oder wenn Sie sich

unwohl fühlen, können Sie meist den

Grund dafür herausfinden. Dabei helfen

Ihnen folgende Fragen:

��������������������

������������

�� �����������������������������

mehr Kohlehydrate als sonst?

�� ����������������

Ungewohntes gegessen?

�� �����������������������

bewegt als sonst?

�� �������������������������

seelisch sehr angespannt?

��������������������

����������������

�� ��������������������������

Notfallmassnahmen für

Hypoglykämien ergriffen?

Haben Sie sich anders

ernährt /weniger gegessen /

zu wenig Kohlehydrate

gegessen /zu einer anderen

Zeit gegessen?

�� ������������������������

vergessen?

�� ���������������������������

als sonst?

�� ��������������������������������

�� ��������������������

aufgeregt?

Sind meine Messresultate korrekt?

In den letzten 20 Jahren hat sich die

Technologie für die Blutzuckerselbstkontrolle

rasant entwickelt. Es ist für

Laien kaum vorstellbar, wie viel Wissen

und Technik in dem kleinen Testsensor

steckt.

Die meisten heutzutage erhältlichen

Messgeräte der führenden Hersteller

messen unter optimalen Umständen

www.ascensia.ch


korrekt. Der Alltag aber stellt andere

Anforderungen. Die Codierung wird

vergessen, die Hände sind schmutzig,

es treten Wechselwirkungen mit anderen

Stoffen (Medikamente, unterschiedliche

Zusammensetzung des

Blutes, Sauerstoff usw.) auf. In solchen

Fällen zeigen sich Unterschiede.

Bekannteste Fehlerquellen:

�� �������� ������� ���������� ������räte

�� ����������������

�� ����������������������������������erstoffkonzentrationen

(z.B.: Behandlung

in der Intensivstation)

�� �����������������������������������

armut, im Alter oder in der Schwangerschaft

�� ������������������ ����������kung

z.B. bei Menschen mit Dialyse

Wie kann ich meine Messtechnik

verbessern?

Befolgen Sie die Anweisungen, die

Ihrem Gerät zur Blutzuckerkontrolle

beiliegen. Lassen Sie sich Ihr Messgerät

und die Art, wie Sie testen, von

Ihrer Diabetesberatung, Ihrem Arzt

oder dem Apotheker genau erklären.

Die nachstehenden Tipps helfen Ihnen,

zuverlässige Ergebnisse zu erhalten:

�� ���������������������������������

Generation: Das sind Messgeräte

mit

– automatischer Codierung

– Plasmareferenzierung und

– weitgehend reduzierten Einflussfaktoren

Damit werden Fehler bei der Codierung

vermieden, die eine häufige Ursa-

che von unkorrekten Messungen sind

und damit zu einem unzureichenden

Therapieerfolg führen.

�� ����������������������������������unreinigungen.

�� ���������������������������������

Raumtemperatur auf.

�� ����������� ���� ���� �������������

Ihres Testzubehörs.

�� ������������������������������mem

Seifenwasser und trocknen Sie

sie gut ab.

�� ����������������������������������

damit das Blut besser in die Fingerspitzen

fliesst.

�� �������� ���� ����� ���� ������ ������

Lanzette mit Lanzettenhalter seitlich

in den Finger.

�� ������������������������������������

Gebrauch.

�� ������������������������������������

fest oder übertragen Sie die Daten

regelmässig in das Diabetes-Programm

auf Ihrem Computer.

Denken Sie daran: Das meiste für Ihre

eigene Gesundheit können Sie selbst

beitragen. Fachpersonen und gute

Hilfsmittel helfen Ihnen dabei!

Schwerpunkt

Die neuste Generation der

Sensoren haben eine doppelte

Sicherung für korrekte Werte:

Automatische Codierung beim

Einführen des Teststreifens

Automatischer Ausschluss

von Störfaktoren:

Wechselwirkungen mit Sauerstoff

und Medikamenten sind

weitgehend ausgeschlossen.

5


6

Meinungen

Wie Betroffene

den Diabetes erleben

Das «Outing» ist nicht einfach

An einem Workshop über die Zuckerkrankheit

haben wir mit Diabetes

Typ-1 und 2 Betroffenen diskutiert.

Einige Teilnehmer waren sofort bereit,

offen über Ihr Schicksal zu erzählen:

Andere brauchten zum «Auftauen»

mehr Zeit. Die Mehrheit hat sich in

Ihrer Umgebung bereits «geoutet».

Einige andere verheimlichen ihre Erkrankung.

Viele haben Mühe, ihren

Kollegen – vor allem am Arbeitsplatz –

offen zu legen, dass sie Diabetes

haben. Sie betrachten ihren Zustand

als Makel. Sie wollen das Thema verstecken,

geheim halten, nicht darüber

reden.

Die Diskussion

mit Betroffenen hilft

Alle Gruppenteilnehmer waren sich

einig, was für ein gutes Gefühl es sei

mit «Gleichgesinnten» zu diskutieren,

zu wissen, dass man mit der Erkrankung

nicht alleine da steht. Es ist beruhigend

und hilfreich zu wissen, dass

andere Betroffene ähnliche Erlebnisse

haben und zu erfahren, auf welche

Weise sie ihre Diagnose verarbeiten.

Nach der Diagnose…

Die Mehrheit der Gruppe berichtete

über eine Mischung aus Schock,

Starre, Angst, Unsicherheit, Ungläubigkeit

und teils auch Wut und Ärger

über sich selbst.

�� ���������������������������������������

���������������������������������

sich erst damit arrangieren.

�� ����������������������������������-

���������������������������������

�� �������������������������������������

������������������������������������

���������� ���� ���� ����� ����� �����

���� ���� ������� ��� ������������

�����������������������

�� ��������������������������������-

������

�� �����������������������������������

��������������������������������

��������������������������������

�� ������������������������������������

�������������������������������

�� ���� ������� ��� ������ ��������

�����������������������������������

�������

�� ������������������������������������

������������������������������������

���.

Diabetes – als Person dargestellt…

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

sind gefragt worden ihr Diabetes als

Person darzustellen. Die Personifizierungen

des Diabetes verdeutlichen vor

allem, wie stark die Krankheit in das

Alltagserleben eingreift.

�� ���� �������� �������� ����� ���������

����� ���� ������ ������ ������ ���-

������

�� ��������������������������������������

�������������������������

�� ��������������������������������������

����������������������

�� ���� ������� ���������������� ���� ��-

��������������������������������-

�����������������������������������

������������� ����� ���� ����� �����

����������

�� ���� ��������� ���� ���� ���� ������

����� ���� ���� ����� ������ ������-

�����

�� �����������������������������������

������������������

�� �����������������������������������

���� �������� ��� ������ ������� ����

���������������������������������

������������������������������

���������������������������������

������������������������������������-

��������������������

Junge Typ-1 Diabetiker versuchen oft,

den Diabetes emotional (v)erträglicher

zu machen.

�� ��������������������������������

���������������

Und dann, ganz allmählich…

…beginnt man, sich in sein Schicksal

zu fügen, sich der Krankheit zu stellen,

seinen Lebensstil und seinen Alltag der

Krankheit und ihren Erfordernissen –

so gut man kann – anzupassen.

�� ����������������������������������������

�����������������������������������

��������������������������������mit

������������������������������

�� ����������������������������������

�����������������������������-

�����������������������������������

������������������������������������

������������������������

�� ���������������������������������-

��������������������������������������

����������������������������

�� ���������������������������������-

����������������������������������

���������������������������������

����������������������������������

�� ���������������������������������

��������������������������������

���������������������������������

Dinge.

www.ascensia.ch


�� ���������������������������������

���������������������������������

anderen Tag.

�� �������������������������������

�������������������������������

����������������������������

�� �������������������������������-

���������

Rat für Betroffene – von Betroffenen

�� �����������������������������������-

�����������������������������������

�����������������������������������

����������������������������������

�� ��������������������������������

����� ����������� ����� ��� ���� ������

������������������������������������-

��������������������������������-

����������������������������������

���������������������������������

��������

�� ������ ���� ��������� ������ ����

����������������������������������

im Durchschnitt max. 10–20 Minu-

�������������������������������

Manche Frauen schminken sich

��������������������������

�� ��������������������

� ���� ����� ����� �����������������-

����� ����� ��� ������� ����������-

������ ���������� ������ ������ �������

������������� ����� ���� ������

���������������������������������

������ ��� ������� ������� �������

�� �����������������������������������

�������� ����� �������� ������ ������

���������������������������������-

����������������������������������

����������������������������������

�� �������� ������� ���������� ����

��������� ����� �������� ����� ��� ���

����������������������������������

��������������������������������

�������������� ���� �������� ������

������������������������������������

��������������������������

�� ��������������� ���� ������� ���-

�����������������������������������

����������������������������������

����������������������������������

���������������������������������

�� ���������������������������������

������������������������������������-

�������� ���� ������ ����� ����������

������������������������������

�������������������������

Meinungen

Sie sind nicht alleine!

In der Schweiz sind ca. 350’000 Menschen

von Diabetes betroffen. Davon

gibt es ca.: 15’000 Personen mit Typ-1

Diabetes und 335’000 Personen mit

Typ-2 Diabetes.

Während alle Typ-1 Diabetiker eine

Insulintherapie haben, gibt es bei

Typ-2 Diabetikern folgende Therapiegruppen

(Schätzungen):

�� ������������������������

mit Insulin

�� �������������������������

mit oralen Antidiabetika

(Tabletten)

�� ������������������������

mit Diät und Bewegung

�� ��������������������������

als 100’000 Menschen in

der Schweiz mit erhöhten

Zuckerwerten, die nichts

von ihrer Krankheit wissen.

Pro Jahr sind etwa 2500 werdende

Mütter oder ca. 3–5% sind vom

������������������������ betroffen.

Buchtipp:

�������������������������

Eine leidenschaftlich andere Betrachtung

von Ludmilla Sturny

����������������������

Blaue Augen, Schuhgrösse 38 und Diabetes.

Was haben ein Lottogewinn

und Diabetes miteinander zu tun? Die

grenzenlose Freiheit mit Freien Virtuellen

Blutzuckergrenzen. Das nicht

immer so nette Verhältnis. Eine Reihe

von Zahlen und ein lebendiger Organismus.

Der sechste Sinn des Körpers.

Leiden mit Diabetes. Wie?

ISBN-10: 3-907012-94-1

ISBN-13: 978-3907012-94-9

Druck: Merkur Druck,

CH-Langenthal

Bestellen:

www.buch.ch Fr. 26.80

7


8

Hilfsmittel

Besseres Diabetes-

management mit Tagebuchführung

am Computer

Das Führen eines Diabetes-Tagebuchs mit dem Computer bietet

vielerlei Vorteile: Vollständige Dokumentation, übersichtliche

Darstellung mit Hilfe von Grafiken und damit einfachere Analyse

der gemessenen Blutzuckerwerte. Nun hat eine neue Studie gezeigt,

dass das Management des Diabetes durch das Führen eines

elektronischen Tagebuchs deutlich verbessert werden kann.

Die elektronische Datenübertragung

der gespeicherten Blutzuckermesswerte

in den Computer gewinnt zunehmend

an Beliebtheit. Immer mehr

Diabetiker nutzen dieses technische

Hilfsmittel, das die korrekte und

vollständige Dokumentation deutlich

vereinfacht. Nahezu alle Blutzuckermessgeräte

erlauben mittlerweile eine

Datenübertragung der gespeicherten

Werte in den Computer; auch viele

Ärzte setzen immer häufiger auf die

computergestützte Auswertung der

Daten. Es gibt inzwischen komfortable

firmeneigene Computerprogramme

für die einfache elektronische Datenauswertung,

z.B. das �������������

vom Bayer Diabetes Care. Ein offenes

Programm ist das ausgeklügelte Programm

�������� mit dem alle gängigen

Blutzuckermessgeräte ausgewertet

werden können und mit dem die

verschiedensten Analysen möglich

sind.

Vorteile der Tagebuchführung

am Computer

Der Einsatz eines elektronischen

Diabetes-Tagebuchs ermöglicht eine

vollständige und übersichtliche Aufzeichnung

der Daten, die mit der herkömmlichen,

handschriftlichen Tage-

buchführung unmöglich ist. So lassen

sich mit einer derartigen Diabetes-

Software die erfassten Daten übersichtlich

und detailliert auswerten

��������������������������������������

�������������������������������������

���������������������������������������������

�������������

mit Tages- und Wochenauswertungen,

Kurven und Grafiken bis hin zu statistischen

Auswertungen. Hingegen kann

man mit den handschriftlichen Tagebüchern

den behandelnden Arzt nur

unzureichend über seine täglichen Daten

und Gewohnheiten informieren –

meist sind ja nur Blutzuckermessungen

und vielleicht noch Insulindosierungen

aufgezeichnet. Die weiteren,

für eine optimale Therapie unverzichtbaren

Faktoren wie z.B. Blutdruck

oder Ernährung gehen dagegen meist

verloren.

Handschriftliche Aufzeichnungen

sind oft unüberschaubar

Hinzu kommt, dass in vielen Fällen die

handschriftlichen Aufzeichnungen für

den Arzt unleserlich bzw. unvollständig

sind. Der praktische Nutzen von

solchen schriftlichen Aufzeichnungen

ist dadurch oft sehr beschränkt. Dies

führt dazu, dass leicht zu behebende

Ursachen von Extremwerten oder

Therapieproblemen oft nicht geklärt

und damit auch nicht beseitigt werden

können.

www.ascensia.ch


Umfassende Dokumentation

Mit einem elektronischen Tagebuch

lassen sich neben den Blutzuckermesswerten

und den Insulindosierungen

einfach und detailliert weitere Faktoren

aufzeichnen, z.B. Ernährung, Blutdruck,

das Auftreten von bestimmten

Symptomen (z.B. bei Hypoglykämien),

die gegessene Menge eines bestimmten

Lebensmittels, sportliche Betätigung

sowie weitere beeinflussende Faktoren

(Aufregung, Stress etc.). Gerade bei

der Behandlung von Typ-2 Diabetikern

ist auch eine konsequente Kontrolle

des Blutdrucks erforderlich –

hier gibt es bereits einige Messgeräte –

die ebenfalls die Möglichkeit eines

Datentransfers haben. Beachten Sie

dazu die Angebote im Webshop unserer

Seite www.ascensia.ch.

Übersichtliche Darstellung

Sind die Daten im Computer erfasst,

dann können sie in übersichtlicher

Form – z.B. als Graphik – zum nächsten

Arzttermin mitgebracht werden.

Der behandelnde Arzt kann damit

Schwachstellen in der Therapie erkennen,

die erst bei solch übersichtlicher

Darstellung deutlich werden. Die

Software DIABASS bietet ausserdem

die Möglichkeit, Berichte als PDF-

Dokumente per E-Mail an den Arzt

zu senden.

Die tägliche Aufzeichnung der Blutzuckerwerte

und der weiteren Parameter

dauert maximal 10 Minuten.

Die Auswertungen erlauben es, die

Reaktionen des Körpers auf verschiedene

Situationen und Ereignisse

kennen zu lernen und das Verhalten

anzupassen. Die Visualisierung der

Daten in Balkenlinien oder Tortengrafiken

erleichtert das Erfassen von

«Mustern» und führt damit zu mehr

Eigenmotivation und Selbstverantwortung.

Studie beweist den Nutzen der

elektronischen Tagebuchführung

In einer neuen wissenschaftlichen

Studie* mit insgesamt 156 Patienten

konnte der Nutzen der elektronischen

Datenübertragung auf den Computer

nachgewiesen werden. Die Gruppe,

die ihre Blutzuckerwerte mit einer

Diabetes-Software ausgewertet hat,

wies auch nach einem Jahr noch einen

verbesserten HbA1c-Wert auf, wäh-

0.2

0

-0.2

-0.4

-0.6

-0.8

Veränderung des HbA1c-Werts mit und ohne

elektronische Datenauswertung

Kontrollgruppe

Testgruppe

Hilfsmittel

Start 3 Monate 6 Monate 9 Monate 12 Monate

����������������������������������������������������������������������

Diabass 4.0 –

Der Testsieger aus dem

Vergleichstest von Diabetes-

Tagebuchprogrammen in

«ComputerBild» (03/2006).

Diese Software der Firma

Mediaspects unterstützt alle

gängigen Blutzuckermessgeräte.

Daneben gibt es eine

kostengünstigere «Ascensia-

Version» für die Geräte von

Bayer Diabetes Care. Auch dieses

Produkt finden Sie im Shop

der Website www.ascensia.ch.

rend sich der HbA1c-Wert der anderen

Gruppe, die mit einem herkömmlichen,

handgeschriebenen Tagebuch

arbeitete, nur zu Beginn der Studie

verbesserte, danach aber wieder auf

den Anfangswert anstieg.

Fazit

Die Führung eines Diabetes-Tagebuchs am Computer wird immer einfacher und

beliebter. Sie können aus verschiedenen Programmen wählen, die individuelle

Wünsche zufrieden stellen:

WinGlucofacts –

Die firmeneigene Software

von Bayer Diabetes Care.

Mit dieser Software können

Daten der Ascensia Blutzuckermessgeräte

eingelesen und

analysiert werden.

Auf www.ascensia.ch können

Sie die WinGlucofacts Software

kostenlos herunterladen!

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Einstellung Ihres Blutzuckers.

��������������������������

Product Manager

Bayer Diabetes Care

���������������������������������������������������������������������������������������

9


10

Aktuell

Gestalten Sie Ihr Ascensia

CONTOUR ganz individuell

Egal ob Schmetterlinge, Traumstrand oder Safari.

Mit unseren Klebern wird das CONTOUR zum Schmuckstück.

Bestellen, kleben, sammeln – ganz einfach und kostenlos

in 3 Schritten:

1. Stickermotive auf www.ascensia.ch wählen

2. Geburtsdatum eingeben und Bestellformular ausfüllen

3. Wir senden die Sticker direkt nach Hause.

www.ascensia.ch


Neu: Resultate in 5 Sekunden

Neu: 480 Speicher mit

Datum und Zeit

Neu: Grössere Tasten für

einfache Bedienung

Neu: Verbesserte Anzeige

auf dem Display

Neu: Überlegene Sensor-

Technologie - korrekte

Resultate auch in

Ausnahme-Situationen

Neu: Breiter Temperatur-

Bereich von 5 - 45 Grad

Das neue Ascensia ® CONTOUR ® -

das Messgerät für alle Fälle!

www.ascensia.ch

E-Mail: info@ascensia.ch

Tel.: 044 465 83 55

Fax: 044 465 82 82

EINFACH BESSER!

Automatisches Codieren -

zuverlässige Resultate in nur 5 Sekunden.

Das neue Ascensia ® CONTOUR ® ermöglicht schnelles,

einfaches und zuverlässiges Blutzucker-Messen.


12

Neu auf dem Markt

Schritt in die Zukunft – mehr Sicherheit

für Pumpenträger

Bayer Diabetes Care und

Medtronic – gemeinsam für

eine gute Einstellung

Die Blutzuckerüberwachung wird

noch einfacher und sicherer dank

automatischer Codierung und

drahtloser Datenübertragung!

Die Firmen ������������������� und

��������� sind als führende, innovative

Unternehmen im Bereich Diabetes

bekannt. Im Bereich ������������������

Bayer werden seit Jahrzehnten Lösungen

und moderne Produkte für Menschen

mit Diabetes entwickelt. Insbesondere

bei der Blutzuckermessung

haben Innovationen, wie beispielsweise

das erste persönliche Blutzuckermessgerät

Glucometer ® oder automatisch

codierte Blutzuckermesssysteme

kontinuierlich zu Fortschritten in der

Behandlung des Diabetes beigetragen.

��������� ist als innovativer Anbieter

von Insulinpumpen und Systemen

zur kontinuierlichen Glukosemessung

bekannt. Unser gemeinsames Ziel ist

ein Angebot von umfassenden Systemlösungen

für Menschen mit Diabetes

mellitus – die Kooperation ermöglicht

uns einen nächsten Schritt.

Dieses integrierte System zum Diabetes-Management

bedeutet ein

Plus an Sicherheit und Komfort, da

es die Dosierung des Bolus-Insulins

und die Kalibrierung vereinfacht.

Contour Link basiert auf dem bewährten

Blutzuckermessgerät Ascensia

Contour, das 2007 von der Stiftung

Warentest zum Testsieger unter 13

Blutzuckermessgeräten erklärt wurde.

Contour Link ermittelt innerhalb von

fünf Sekunden den aktuellen Blutzuckerwert.

Es verfügt zusätzlich zu den

Funktionen des Contour, das nicht vom

Anwender codiert werden muss, über

einen Funksender, der die Blutzucker-

messwerte drahtlos direkt an die Insulinpumpe

weitergibt. Kombinierbar

ist das Blutzuckermessgerät mit den

Insulinpumpen Medtronic MiniMed

Paradigm der Modellreihen 512, 712,

522 und 722. Mit Hilfe der Blut-

zuckerwerte errechnet der Mikroprozessor

der Insulinpumpe, wie viel

Insulin (so genanntes Bolus-Insulin)

zusätzlich zum Basis-Insulin zugeführt


werden muss. Ausserdem dienen die

Blutzuckerwerte der Kalibrierung des

kontinuierlichen Glucose-Monitoring

beim MiniMed Paradigm REAL-Time-

und Guardian REAL-Time-System.

Diese Systeme ermitteln über einen

subkutanen Glucosesensor alle fünf

Minuten einen Glucosewert und geben

bei zu hohem oder zu niedrigem

Glucosespiegel Alarm. Dieses kontinuierliche

Monitoring des Glucosespiegels

in der Zwischenzellflüssigkeit

des Unterhautfettgewebes dient dazu,

das Risiko für kritische Blutzuckerschwankungen

zu reduzieren.

Das neue CONTOUR ® LINK sendet Ihre Blutzucker-Werte

drahtlos an Ihre MiniMed Paradigm ® Insulinpumpe oder Ihr

Guardian ® Real-Time Mess-System.

Das CONTOUR ® LINK sendet Blutzuckerwerte

kabellos an kompatible Medtronic-Geräte.

� ����� ����

� ����� ��� ������������������� ���������

� Beseitigt Fehlerquellen

Vereinfacht die Berechnung der Bolusdosen mit

dem Bolus Wizard ® Rechner.

Keine manuelle Eingabe Ihrer Blutzucker-Messwerte

für die Kalibrierung Ihres Medtonic Real-Time

Mess-Systems.

Automatisches Codieren - zuverlässige Werte in

nur 5 Sekunden.

Was macht die Insulinpumpe?

Eine externe Insulinpumpe ermöglicht

eine präzise und flexible Insulingabe,

um den Insulinbedarf von Menschen

mit Diabetes mellitus bedarfsgerecht

abzudecken. Eine Grundversorgung

mit Insulin ist automatisch rund um

die Uhr gegeben, ähnlich wie bei einer

gesunden Bauchspeicheldrüse. Viele

Patienten erfahren durch die Insulinpumpentherapie

eine deutliche Verbesserung

ihrer Lebensqualität und

ersparen sich häufige Injektionen,

einen strengen Diätplan und einen fest

vorgegebenen Schlafrhythmus. Schät-

Die Ergebnisanzeige bestätigt

die Übertragung.

Neu auf dem Markt

zungsweise 625’000 Menschen nutzen

weltweit diese Therapieform, in der

Schweiz sind es rund 3’000.

Das Senden-Pfeilsymbol ( ) bestätigt,

dass Ihr Messgerät für die Übertragung

bereit ist.

Die blinkende Ergebnisanzeige gibt an,

dass Ihr Messgerät das Ergebnis an

das Medtronic-Gerät sendet.

Fragen Sie Ihre Diabetes-Fachperson, ob das

neue drahtlose Messgerät CONTOUR ® LINK

das Richtige für Sie ist.


14

Schwangerschaftsdiabetes

VORSICHT: SCHWANGERSCHAFTSDIABETES!

Süss ist nur das Baby

Hormone der Schwangerschaft hemmen die Wirkung von Insulin. So kann es bei werdenden Müttern

sogar zu Diabetes kommen: In ihrem Blut ist zu viel Zucker und der kann auch dem Baby schaden.

Rechtzeitig erkannt und wirksam behandelt, bleibt der Schwangerschaftsdiabetes aber für Mutter und

Kind meist ohne Folgen.

Weil Diabetes sich heimlich

entwickelt, müssen Ärztinnen

und Ärzte aktiv suchen.

Das Baby gewöhnt sich an den

vielen Zucker im Blut und wächst

zu schnell,

Diabetes mellitus und schwanger?

Zuckerkranke Frauen, die ihren Diabetes mellitus mit Insulin behandeln,

müssen nicht auf ein Kind verzichten! Besondere Vorsicht ist allerdings

geboten, wenn Diabetikerinnen bereits an Spätfolgen der Stoffwechselkrankheit

leiden, etwa an Augen- und Nierenschäden. Die Voraussetzung

für eine problemlose Schwangerschaft und ein gesundes Kind ist klar:

Diabetes sollte schon vor der Empfängnis und dann während der Schwangerschaft

gut eingestellt sein. Bei chronisch schlechten Blutzuckerwerten

drohen nämlich Komplikationen wie Riesenbabys, Organmissbildungen,

ungenügende Lungen- und Leberreifung, Fruchttod im Mutterleib oder

schwere Unterzuckerungen nach der Geburt.

www.ascensia.ch


«Kein Übergewicht, eine

gesunde ausgewogene Ernährung

und viel Bewegung sind die beste

Vorsorge.»

Schwangerschaftsdiabetes

Der sichere Test

Klarheit bei Verdacht auf Schwangerschaftsdiabetes bringt in der 24. bis

28. SSW ein Zuckerbelastungstest (oraler Glukose-Toleranztest: oGTT).

Die Schwangere muss dazu einen Zuckersirup trinken: Davor und eine bis

zwei Stunden danach wird der Frau dann der Blutzuckerwert gemessen.

Ist er zu hoch, wird der Arzt oder die Ärztin der Schwangeren den Besuch

bei einer Ernährungsberaterin vorschlagen und sie auch lehren, den Blutzucker

selbst zu kontrollieren. Zuckermessungen allein im Urin liefern

hingegen keine zuverlässigen Hinweise auf Schwangerschaftsdiabetes und

den Blutzuckerverlauf. Nach der Geburt sollte bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes

noch einmal eine Zuckerbelastung durchgeführt und

dann in grösseren Abständen der Blutzucker kontrolliert werden.

Blutzuckerzielwerte* bei Gestationsdiabetes: (Plasma-Werte)

Studien haben festgestellt, dass das kindliche Übergewicht vermieden

werden kann, wenn die Blutzuckerwerte bei der Selbstmessung im

Kapillarblut (= Fingerbeere) tiefer sind als:

Vor den Hauptmahlzeiten < 5,8 mmol/l

2 Stunden nach den Hauptmahlzeiten < 7.2 mmol/l

Selbstontrolle

Wenn ein Schwangerschaftsdiabetes diagnostiziert wird, muss die Frau sofort in

der Blutzucker-Selbstkontrolle instruiert und über die Zielwerte informiert werden.

Nach den Messwerten muss sich dann auch die Behandlung richten. Die regelmässige

mehrfache Blutzuckermessung ist bei jeder Therapieform unerlässlich:

� Bei Ernährungstherapie 4x täglich (nüchtern und 3x eine Stunde nach dem Essen)

� Bei Insulintherapie 6x täglich (vor und nach jedem Essen)

������� ��� ���������� ����

15


16

Wissenswert

Das bringt Ihnen die Website www.ascensia.ch

1. Wir informieren Sie aktuell

2. Massgeschneidert auf

Ihre Ansprüche

���� �� ���� ����� ���

3. Schnell am Ziel. Wer viele

Fragen hat, sucht schnelle

Antworten (Klicken Sie zuerst auf

«Patienten» oder «Fachpersonen»)

Diabetes-Kompetenz von Bayer

Home

Bayer Links

Bayer Global

Bayer Schweiz

Nutzungsbestimmungen

Datenschutzerklärung

Impressum

Produkte Shop Patienten Fachpers

Fachpersonen

++ News ++ New

25. September bis


Wissenswert

Die Top-Adresse für Diabetespatienten, Angehörigen, Fachpersonen und an Diabetes Interessierten:

eine der meistbesuchten Webadressen für Diabetiker in der Schweiz!

ersonen Kids’ Corner Über uns Jobs News Traumpreis

Patienten

ews ++ News ++

is 1. Oktober 2008

Kids’ Corner

Shop

NEU!

Aktuell

Inserat als PDF (11KB)

Online-Anmeldung

Seit April 2008

Ascensia Contour für

Medtronic-Pumpenträger

= Contour Link

Medtronic und Bayer

4. Bequem einkaufen von zu Hause

5. Sie profitieren von unseren

kostenlosen Angeboten – um

Diabetes im Alltag einfacher zu

meistern… Klicken Sie zuerst

auf «Patienten» oder «Fach-

personen».

6. Sie wollen als Person mit

Diabetes einen Traum

verwirklichen

7. Schnell und einfach Kontakt

aufnehmen

17


18

Leben mit Diabetes

Von der Diagnose in den Alltag

Der

Wecker

klingelt

06.30 6 Uhr. A

die Nasszone a

perpflege p p g ist a

Diese ist vi

ein bisschen

geworden. ge r Nein, nicht h

die i Reinlichkeit, e sondern r die e Kontrolle o

der e Diabetesfolgengefährdeten g g t Zonen: e

Die Zehen und Füsse werden r ggenauer bbe- trachtet. r e Und fleissiger ig trockengerieben

k ge

als s früher. ü Dann n geht g es auf die Waage, W g

das a zweitwichtigste w Messinstrument dder

körperlichen ö r Eckdaten. c t

Und dann, d n nüchtern ü r dder Blutzucker-

B

test. An den kleinen e n Pieks k in den Finger ge

habe a ich c mich schon s gewöhnt. w n Was W mir m

fehlt, h ist i die regelmässige g Erinnerung; e ng g

«Welchen W h Finger ge habe a ich nnur

beim e gestrigen g BBZ-Messen M e verr

stochen?» tochen?»Nunliegtderwi

o n Nun n liegt g der wich i -

tigste g Wert t vor, der e Blutzucker-

l u

wert. HHeute: e 4.7 mmol / L. Das a habe

ich h gut t geschafft, oder? Ich? c Kann K ich

dies e wirklich beeinflussen? n Natürlich, t die

Bewegung e u und die Ernährung h g kann n ich

ganz alleine l steuern.

Rätselraten nach der Diagnose

Nach der Diagnose «Diabetes Mellitus

Typ-2» war zuerst das grosse

Rätselraten. Was heisst dies nun, im

Beruf, im Umfeld und vor allem für

mich selbst? Die Internetsuche über

Google hat viele Ergebnisse gebracht,

die einerseits Hoffnungen auslösten,

andererseits wiederum beängstigend

�������� ����� ��������������� �������������

������ �� ��� ���������� �������� �������

���������� ������ �������� ���� �����

Und diese beiden n Faktoren k en

beeinflussen

e n

den Blutzucker. t k SSo einfach n h ist i ddies.

Doch c nun weiter zum m Fr Frühs rühstück, h c , da d ggibt

b

es, wie jjeden n Morgen, Mo g n,

einen ein Kaffee, f , ja

ich gebe g e es zu, z , mit mi m t Süssstof Süssstoff, ü o 2–3 Schei-

ben echtes t Vollkornbrot V llkorn o nbro rot aus u der Migros. g s

Darauf r g ggehört r etwas w Butter, iich

verwende

Halbfettbutter, t uund etwas eetwas s zuckerredu c -

zierte KKonfitüre. i Während ä nd dem d Essen E n

sitze e ich bereits e am m Computer Compute und schaue c e

was heute u so o alle alles e auf u dem

em Programm a m

steht. Aha, h Radioaufnahmen

R di aufnahmen, e Sitzungen, ng

eine e Fernwartung n r g bei einem

e m Kunden, u n am m

Abend e noch unterrichten e h an a der d Klub K -

schule u Migros M g o und n dann a nnoch

no ein BBlut- -

zuckertesttag. e ttag. ag Oha, Oha O das wwird

wird d wi wieder i r

spannend, n n alles l unter n einen einnen

HHut

t zu bbrin

gen.

Nach c dem e Frühstück r t will eeine

e Metfor e -

min-Tablette n b e genossen g ossen n werden, werd r n, um m den n

Blutzucker t k im m Lot t zu hhalten en. e

Darauf D uf u beginnt n der d Ar Arbeitstag A g so o

richtig. chtigg Ich h starte r m mit m den Auf A f-

nahmen h n für die wöchentliche

w

l

Radiosend

R diosendung o d g bei Ra-

dio d CCentral

C t zum z

Thema T ma Computer. Co p

Gott Go sei Dank D

kan ann a ich diese d

sein konnten. Einzig und allein die

fachspezifischen Internetseiten ohne

Einträge von Patienten und Angehörigen

konnten der emotionslosen Wissensbildung

dienen.

Alles bleibt anders

Da die Diagnose durch einen akuten

Notfall, einer nicht heilen wollenden

Abszessbildung erstellt wurde,

konnte das operative Entfernen dieses

Geschwürs ja auch gleichzeitig

der Start meiner Diabetikerkarriere

Aufnahmen A jeweils j i im eigenen g Studio

zu Hause e vorproduzieren. rp d Die Radio-

fachleute vom m Radio d können dann mit

meinem Rohmaterial m teria r die d ganze g Sendung S u g

selber abrunden. e Die i ZZeit

i vergeht g im Fluge, ug

schon wieder zzwei Stunden n seit dem ers-

ten Bissen am m Frühstückstisch ü t durch. r

Der Blutzuckerteststreifen r ts f wwill pünktlich p

verwendet werden. Aha, h , der ppostpran p -

diale Wert, so o heisst s es s halt l nach c ddem

Essen, liegt g bei 6.9. 9 Dies ist t ja gganz

ok.

So, S die Radioa

men sind d ge

die Dateien D a

Radio Centra

sandt. t

Lift?

Nur nach unten!

Nun geht es in

aller Ruhe R e an das d AAb-

arbeiten t der d täglichen täglic t chen c n Aufgaben, Auf f e der d

Routine. R n DDazu iist

zuerst u etwas Bewegung g g

notwendig. g Die e schriftliche Post kkommt

nicht einfach so o in den d Briefkasten, nein,

ein Postfach schafft h viel mehr Bewegung. g g

Also, Schuhe und u Jacke a montieren und n

los geht’s. g Zuerst s gön gönne iich mir den e Lift. i

Neun Stockwerke k r nach n uunten zu laufen fe


werden. Bis dahin in den verschiedenen

Berufen voll aktiv, dann der fast

dreimonatige Unterbruch, sollte doch

verändernd wirken. Und nach diesen

drei Monaten war mir natürlich alles

«klar»: Ich hätte es ja vorher schon

wissen müssen, grosser Durst, Bewegungsmangel

starkes Übergewicht,

Leistungsabfall; die bekannten Anzeichen

einer Diabeteserkrankung.

Und die zweite Klarheit: Mein Leben

verändert sich, allerdings unter dem

ist sportlich p r nicht h so herausfordernd h n und n

die Kniegelenke i g e brauchen auch c noch o et-

was Schonung. h u g Dann über den Bach, c der e

Strasse entlang l g bis zur Post. Die eigene e gene n

Post abgegeben, g g b , das Postfach ggeleert r und n

schon geht g es wieder w zu Fuss zurück. u ück. k

Und jetzt j bekommen diese neun Etagen E ge

eine n wichtige i g Bedeutung: g Diese sind n Teil e

des Bewegungsprogramms, w gu g p g dass jjedem

Diabetiker i so s gut gu tut. Also schnell l diese s

Stufen hinauf, u kurz u kontrollieren, ob alle l

Mitbewohner i e auf den Stockwerken etwas a

Neues vvor den e Türen ü haben und n schon ist s

der neunte Stock k erreicht. t Und nur u mit

dem Zwang g zum m Postfach wurde etwas

mehr ehr e Bewegung, Beweg g , etwas mmehr Stoffwech-

S w h

sel in den d Alltag g eingebaut. inggba11.4 Gratis- s

kilometer o t jeden d Tag. T

Wieder e im Büro, ü Post P kurz durchgeschaut,

d c t

wichtiges c g zum u BBearbeiten vormerken, e n

unwichtiges w t auf den d Stapel e Altpapier. pp p e

Auweia, sollte ich auch mal messen?

So, nnun knapp p vor r 10.00 Uhr ist eine e Pause P e

angesagt, t genauer gesagt g für mich. Für ü den n

Magen steht s nun Arbeit an: Er darf d einen e n

knackigen e Apfel p verdauen. Nach h dem m Un-

terbruch h steht h die e Fernwartung bei einem e m

Kunden an. PProblemlos e erledigt. Nun n wie-

Motto «ALLES BLEIBT ANDERS».

Leichte Umstellung der Ernährung,

mehr Bewegung. Und vor allem mehr

Messen und kontrollieren.

Nun, knapp 12 Monate später, bin

ich in der Nähe eines optimalen Gewichtes,

der Blutzucker ist stabil, das

Messen hat sich ganz normal in den

Alltag integriert.

Und wie sieht nun so ein beispielhafter

Testtag aus?

der die Busines esskleider aanziehen, ab in n

ein tolles Restaurant in Luzern. u n

Um 11.45 Uhr hr r bbeginnt

eg dort r der r Business-

Lunch mit m Men Menschen, denen e ich eetwas

geben g kann und di ddie mir etwas ggeben n kön-

nen. Kurz, es s ggeht

geht h um Geschäftliches. Da

ich aaus der Diabetes D kein Geheimnis mache,

frage g ich ch nach nach, oob sich c jjemand un-

wohl fühlt, wen wenn n ich nun u schnell c l den

Blutzuckertest e est ma mache. Die e meisten s sagen g

da sowieso: o e Ne Nein, n natürlich nnicht t und

meinen, n auweia, weia, sollte e ich dies s auch h mal

tun? t Und wie e faast

s immer, kann n ich dann

noch Erklärungen äru ungen g n nachliefern, n f wie iich

es

hätte h e verhinder hin ndern d n können, was a ich h tue,

um ees nun n unter Kontrolle t e zu halten. h e So,

der d Wert W liegt ieggt bei be 5.4 mmol. o Der Kellner e r

bringt b g die e Speisek i karte. k JJa, was gibt b es denn

so, s was a mir undd

dem e ZZucker e im Blut nicht

so s Stress t verursa ursacht? a ? Aha, a Pouletbrust b

mit m Gemüse und d Reis, s dazu z einen SSalat.

Ja, J klar kla nehme e me ich ic das. a Der e Reis e bringt

di die d Kohlenhydra nhyydrate, ate, das ddas Gemüse ü bringt brr

t

das Gesunde de und d das Poulet l die i Freude. .

Wenn auswär wärts, rts, gehe ge

ich eigentlich g lieber i r

dort hin, wo ees

warme Selbstbedienungs

s d u -

buffets gibt. bt. Da a k kkann

a ich hin i und n wieder i

sogar s etwas a Pom Pommes-Frites s oder e sonsti-

ge g Feinheiten n geniessen geni

ohne gleich l eine

Leben mit Diabetes

ganze g Portion r zu beste

Zum m Trinken n n nehme

ich nur Wasser. W s Nach

dem Essen en gönne gö g n

ich mir eeine kkleine n

Praline. Allerdings Allerding

wirklich k nur eine.

Kurze Verabschiedun c d

von den Geschäftsfreunden.

.

Blick auf die Uhr: U Aha, , nächste Sitzung u g

um 14.00 Uhr, r, rund n 1 km entfernt e von v

hier. h Also bleibt ggenug n g Zeit, diese e Strecke

zu Fuss zurückzulegen, g auch wenn n es s et-

was w ansteigt. DDiese e Sitzung g beginnt g n nnun

auch a pünktlich. p k h Kurz r nach diesem i m Beginn g

und u dder EEinleitung t g melde d ich h mich kurz u

mit m meinem e BBlutzuckermessgeräte-Etui u r g ä E

ab, um die e Messung s g auf eeinem m stillen l ÖÖrt- chen c vorzunehmen. z h n Der Rahmen h n dieser e

Sitzung S n ist tzufo t zu formell, fo e als alss

ich das d während w e

der d Sitzung t g tun n wollte wollte. l Der Wert beträ beträgt

nun 7.8, 7 also ls ist t so in Ordnung. Das Ende

der Besprechung e n ist um 17.00 Uhr.

Gezielter Gang zum Salatbuffet

Der nächste t Termin: r n Klubschule h Luzern, L

Unterricht t für Wissensdurstige s Eltern l in

19


20

Leben mit Diabetes

Sachen a Kindersicherheit n

im Internet. So

bleibt e also eeine Stunde d Zeit, um m wieder e zzu

Fuss u zurück k zur Schule zzu ggelangen, l gealso

nochmals o rund 1 km m Fussmarsch, s r eein gge

ge-

zielter Gang am hhervorragenden o g e Salatbuf f-

fet t vorbei, ddazu u ein Stück ck c Vo Vollkornbrot. r

Alles lles l bereit e zum m Verzehr, Verzehr aber r halt, noch

schnell h den Blutzucker z e messen. e Dort kann

ich dies öffentlich n ich h tun, t ddas

Personal kkennt

dies schon chon h lange, a g ge, g , und

Gäste hat es um

diese Zeit e eher ehe h r wenig. g Der D r Wer Wert beträgt g

nun n 5.3, , also wird

d der Salat S t mit t Brot t und

Wasser s vvertilgt. lgt. lgg

Danach noch die ie oblig obligate

Metformin-Tablette Metformin t T lette ein eingenommen. einggenom

Der

Kurs r bbeginnt, g i t, , 12 2 Elternteile Elternte n harren r erwar-

tungsfroh ngg o und unsicher s her e auf f die DDinge, g die

sie jetzt dann n gleich h erfahren. erfa KKurz

vor 8

Uhr r g ggibt t es eine Pause, a ddiese

d nutze t ich c für

das Messen, s ah aha a 6.5, gegessen, ge gegessen, s ges geschult, c

also o so in Ordnung. rdnung. d Als ZZwischenverpfle

chenverp r

gung ng ist ein ei Apfel Ap el l fällig fällig. ig Der Kurs eendet

kurz z vor r 22.00 0 Uhr. h Ab b nnach

h Hause, dann d

das Spritzen p t des Langzeit-Insulins, Langz gzeit-In g u eine

weitere t Blutzuckermes

z kermessung, e ng Wert W t nun

bei i 4.7. 4 Nun wiederum

w e m kurz k z die Hygieneygi arbeit eit verrichten verrichten, errichten, e hten, h dan dann dan nn ab ins Bett Bett. Der

Tag g war interessant, i e nt, n aber e auch ausgefüllt. u g f

Doch halt, t, es s ist nnoch c nicht c gganz zu Ende, n

es ist Blutzuckermesstag: t g Wecker auf

02.00 Uhr r stellen, l dann n nochmals mes-

sen. Den Messwert t weiss ich nicht mehr

vor lauter r Müdigkeit, ü gk aber mein n Bayer- y

Contour hat jja den Wert t ggespeichert

p uund

beim Übertragen g auf den e Computer p sehe e

ich den e dann schon n wieder…

Cornelio l Kauz z

In 4 feinen Sorten: Vanille, Chocolat, Erdbeer und Mocca

Gluten- und Lactosefrei

In Zusammenarbeit mit der Diabetes

Gesellschaft Region Basel entwickelt

und deklariert unter Anrechnung in

der Diät für Diabetiker geeignet.

Erhältlich bei:

Gelati Gasparini

Dammstrasse 36 · 4142 Münchenstein · Tel 061 302 93 93 · gasparini@gaw.ch

Gasser Tiefkühlprodukte

Ringenmatt 2A · 3150 Schwarzenburg · Tel 031 734 10 10 · info@gasser-glace.ch

Chäs & Co

Grubenstrasse 38 · 8045 Zürich · Tel 044 201 61 11 · chaes@swissonline.ch

Etter Beat

Moosbachstrasse 1 · 4911 Schwarzhäusern · Tel 062 922 49 66

Wespi+Co

Würzenbachstrasse 21 · 6006 Luzern · Tel 041 370 38 81 · flori.w@bluewin.ch

Diabetes-Gesellschaft · Mittlere Str. 35 · 4056 Basel · www.ascensia.ch

Tel. 061 261 03 87 · Fax 061 261 04 43

Email: region-basel@diabetesgesellschaft.ch · www.diabetesgesellschaft.ch/region-basel


Buschbericht aus Zimbabwe

Vor einigen Monaten haben wir

bereits über die Arbeit von

Dr. Christian Seelhofer und die

Situation der Menschen mit

Diabetes in Zimbabwe berichtet

(Ascensia Diabetes News Nr. 14).

Dr. Seelhofers Einsatz und die

Notsituation in diesem Land

haben uns sehr beeindruckt und

wir haben uns entschlossen,

nicht nur unser Engagement aufrechtzuerhalten,

sondern über

die Menschen und ihr Schicksal

immer wieder neu zu berichten.

Ein Huhn für die Diagnose…

3. Welt

21


22

3. Welt

mitnahm, war notwendig, um in unser

Spital zu gelangen. Damit sie den Bus-

fahrpreis zahlen konnte, musste sie

vorher ein Huhn verkaufen.

������������������������

���������������������������������������������

����������������������������������������

��������������������������������

Schnell wurde bei uns ein Diabetes

mellitus entdeckt. Das Messgerät

von Bayer gab nur noch die Antwort

«HIGH», d.h. der Wert betrug über

33 mmol/l. Wir versuchten eine Einstellung

mit Glibenclamide und die

Werte sanken allmählich in einem

akzeptablen Bereich. Es ging ihr besser

und sie wurde wieder nach Hause

entlassen.

Das einzige Nahrungsmittel

für viele ist Maisbrei mit Gemüse

Wie geht es dort weiter? Wir haben

der Patientin die Krankheit erklärt,

damit sie selber damit umgehen kann.

Eine Diät gibt es aber nicht. Das einzige

Nahrungsmittel hier ist Sadza, ein

����������������������������������

�������������������������������������������

Maisbrei, der zusammen mit einem

Gemüse gegessen wird. Alles andere

ist für sie zu teuer. Die Blutzuckerkontrolle

ist praktisch nicht möglich.

Unser Spital ist das einzige, das im

Umkreis von 6o km den Blutzucker

messen kann. Die Patientin hat kein

Geld, um den weiten Weg zu uns regelmässig

unter die Füsse zu nehmen.

So werden die Medikamente für drei

Monate mitgegeben und wir hoffen,

dass sie bis dann wieder genügend

Geld auftreiben kann, um in unsere

Kontrolle zu kommen.

Wenn es kein Insulin gibt

Libert Taruvana, ein 32-jähriger Mann

wurde bewusstlos in unser Spital

eingeliefert. Der Blutzuckerwert bei

Eintritt betrug 1,2 mmol/l. Mit Zuckerlösungen

durch eine Magensonde

konnte die Hypoglykämie bald behoben

werden und dem Mann ging es

nach drei Tagen wieder gut.

Er ist seit 7 Jahren Diabetiker. Die

ersten Jahre war nur Actrapid Insulin

erhältlich. Dann war dies nicht

mehr aufzutreiben und er fand nur

noch das Langzeitinsulin Monotard.

Er musste wechseln. Nun war auch

dies im Lande nicht mehr erhältlich

und er wechselte vor kurzem auf das

Mischinsulin Protophan. Alle diese

��������������������������������������������������������������

���������������������������������

Wechsel musste er selber vornehmen,

fast ohne Blutzuckerkontrolle. Die

einzige Möglichkeit, den Blutzucker

zu messen waren seine monatlichen

Besuche im Spital, welches er nur mit

einem Fussmarsch von drei bis vier

Stunden erreichten konnte. Wir versuchen

dann mit einem einzigen gemessenen

Wert, die Dosis für den nächsten

Monat wieder festzulegen. Anscheinend

war dies beim letzten Mal nicht

so gut gelungen. Beim monatlichen

Besuch werden dem Patienten immer

10 Insulinspritzen für den nächsten

Monat mitgegeben. Das Protophan

können wir ihm auch mitgeben aber es

kann natürlich nicht gekühlt werden,

was jetzt im Sommer, wo es täglich

weit über 30 Grad warm wird, nicht

gerade unproblematisch ist. Auch ihm

wurde die Krankheit erklärt. Auch er

www.ascensia.ch


lebt von Maisbrei und Gemüse. Fleisch

ist preislich für ihn in unerreichbaren

Höhen und er hat schon lange keines

mehr gegessen.

�������������������������������������������

�������������������������������������

���������������������������������������

�������������������������������������

���������������������������������������

�������������������������������������������

�������������������������������������������

����������

Liebe Frau Devay

3. Welt

Ihre Sendung ist hier gut in Zimbabwe angekommen und wir sind sehr froh. Neben

den gelieferten Geräten und Sticks möchte ich mich auch herzlich bedanken für die

gelieferten Batterien. Kurz vor dem Eintreffen der neuen Sendung sind nämlich

allmählich alle vorherigen Geräte ausgestiegen infolge leerer Batterien. So waren

wir sehr froh, dass wir diese wieder in Betrieb nehmen konnten. Ich versuchte kurz

davor, in der nächst grösseren Stadt Masvingo die entsprechenden Batterien zu bekommen,

was aber in der ganzen Stadt erfolglos war.

So sind wir wieder für eine längere Zeit mit diesen Geräten versehen und wir sind

froh darüber. Im Moment ist wieder grosser Mangel

im Lande. Vom Insulin ist im Moment nur abgelaufenes Actrapid

erhältlich, alle anderen sind «out of stock»! Von den oralen Antidiabetica

nur Glibenclamid Generica aus Indien. Aber wir versuchen, mit dem was

wir haben, eine einigermassen gute Therapie zu

machen.

Ich bin froh, wenn ich mich wieder melden darf, wenn unser Vorrat wieder zur

Neige geht.

Hier im Busch habe ich jedoch keinen direkten Zugang zu E-Mail,

sondern kann nur bei meinen Besuchen alle zwei drei Wochen in

der Stadt mein Laptop anschliessen und Botschaften schicken und empfangen. So

können halt dann Antworten etwas lange dauern.

Ich habe auch erneut auf einer CD einige Fotos dazu gespeichert. Diese kann ich

infolge der schlechten Verbindung nicht mailen.

Meine Frau kommt in den nächsten Tagen in die Schweiz und wird

Ihnen eine CD mit Fotos direkt zuschicken.

Ich und das ganze Spital danken Bayer herzlich für ihr Entgegenkommen,

uns Blutzuckergeräte und Teststreifen gratis zur Verfügung zu stellen.

Christian Seelhofer

Die Wahlen und die politische Situation in Zimbabwe beschäftigen

die Medien. Der Diktator Robert Mugabe hat den einstigen Musterstaat

in fast 30 Jahren an der Macht in den Ruin geführt. Die Folgen

sind verheerend: Die einstige Kornkammer des südlichen Afrikas kann

ihre Bewohner heute nicht mehr ernähren. Auch die weisse Bevölkerung

lebt zur Zeit gefährlich. Farmen oder Geschäfte von weissen

Besitzern werden überfallen. Das Eidgenössische Departement

für auswärtige Angelegenheiten mahnt Reisende zur Vorsicht und

Zurückhaltung. Es ist leider eine Verschlechterung der Situation zu

erwarten.

23


24

Ratgeber

Diabetiker auf Reisen:

Tipps für einen guten Flug

Diabetes ist eine Stoffwechselstörung,

mit der sich durchaus ein normales

Leben führen lässt. Voraussetzung ist,

dass ein Diabetiker gut geschult ist

und weiss, welche Regeln er beachten

muss. Dann steht auch dem Urlaub

oder der Dienstreise mit dem Flugzeug

nichts im Wege.

Vor dem Start

Blutzuckerspiegel testen

Menschen mit Diabetes kennen das

Risiko einer Unterzuckerung. Deshalb

ist es wichtig, unmittelbar vor Antritt

der Reise den Blutzuckerspiegel zu

messen. Ist er zu niedrig, sollte gegengesteuert

werden, falls notwendig mit

Traubenzucker. Er bringt den Blut-

zucker schnell wieder ins Lot und gibt

die Konzentrationsfähigkeit zurück.

Insulin und Teststreifen auf langen

Strecken ins Handgepäck

Orale Antidiabetika (Tabletten), Insulin,

Injektionshilfen (Pens) und auch

Messgeräte und Sensoren sind am

besten im Handgepäck aufgehoben.

Der Grund: Wirkstoffe, Diagnose-

geräte und Teststreifen reagieren empfindlich

auf extreme Wärme, Kälte

und Luftfeuchtigkeit. Die meisten Sensoren

arbeiten zuverlässig bei Temperaturen

zwischen 10 und 40 Grad

Celsius. (Ascensia Contour: 5–45°C,

Ascensia Breeze 10–45°C.)

Im Frachtraum eines Flugzeugs liegen

die Temperaturen im Minusbereich,

und das verträgt auch Insulin nicht.

Wer grössere Mengen davon mitnehmen

muss, sollte auf alle Fälle Kontakt

mit den Fluggesellschaften aufnehmen.

Deren Mitarbeiter wissen Rat, wie

und wo empfindliche Medikamente

die Flugreise am besten überstehen.

Wenn Diabetiker bei der Sicherheitskontrolle

angeben, dass sie an dieser

Stoffwechselstörung leiden und des-

halb ihre Medikamente und Messutensilien

im Handgepäck brauchen,

dürfte auch die Sicherheitskontrolle

keine Probleme bereiten – trotz verschärfter

Bestimmungen.

����� Mit einem ärztlichen Attest

sind Diabetiker immer auf der sicheren

Seite.

Doppelt hält besser

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten

Diabetiker nicht nur zwei Blutzuckermessgeräte

mit auf die Reise

nehmen, sondern auch immer eine

Sicherheitsreserve Antidiabetika, Teststreifen

und Ersatzpens. Nicht in allen

Ländern kann man sich vor Ort

mit den Hilfsmitteln versorgen. Vor

der Reise sollte man sich informieren,

zum Beispiel beim Apotheker zuhause,

welches Produkt im Ausland dem

heimischen entspricht. ��������������

������Unbedingt auch die Insulinkonzentration

beachten!

Speisen im Flugzeug

Viele Fluggesellschaften servieren heute

spezielle Menüs für Diabetiker – vor-

ausgesetzt, der Reisende bestellt sie bei

der Buchung vor. Für alle Fälle aber:

Zwieback oder Trockenobst im Handgepäck

mitnehmen.

www.ascensia.ch


Überprüfen des Blutzuckerspiegels

bei Zeitverschiebung

Bei grösseren Zeitverschiebungen soll-

ten Diabetiker vor Reisebeginn mit

ihrem Arzt über die Anpassung der

Therapie sprechen. In der ersten Nacht

nach der Zeitverschiebung ist nämlich

die Gefahr einer Unterzuckerung

gross. Durch eine Kontrolle des Blutzuckerspiegels

vor dem Schlafengehen

kann gegengesteuert werden.

Massnahmen am Reiseziel

Im Ausland angekommen, müssen

Medikamente, Messgeräte und Sensoren

wieder entsprechend gelagert

werden. In heissen Ländern geschieht

das am besten in einem klimatisierten

Raum oder einem Kühlbehälter.

Ansprechpartner im Ausland

In fast allen Ländern haben sich heute

Diabetesgesellschaften etabliert, die

Ratsuchenden helfen. Auf ihrer Homepage

listet die Dachorganisation, die

International Diabetes Federation, die

einzelnen Ländergesellschaften auf.

Ascensia Contour hebt

mit Swiss ab

Nehmen wir an, Sie sitzen im Flieger

auf einem Langstreckenflug, sie

blicken entspannt über den Wolken,

freuen sich auf die Reise, auf das

Essen, auf die Bordunterhaltung und

vor allem auf das Gespräch mit der

charmanten Sitznachbarin. In diesem

Moment fällt es Ihnen ein, dass Sie

Ihr Blutzuckermessgerät nicht mit am

Bord haben. So ein Pech. Die Reise

könnte jetzt für Sie ungemütlich werden,

mit der Entspannung ist es vorbei…�������������������������������

Ab Frühling 2008 sind 130 Flieger

der SWISS mit Ascensia Contour Blut-

zuckergeräten ausgerüstet.

Ratgeber

Für die Sicherheit der Swiss Passagiere

sorgt jetzt auch Ascensia Contour

als fester Bestandteil des sogenannten

Doktor-Kits, zusammen mit

anderen Medizinprodukten, zu jeder

Tages- und Nachtzeit, erzählt Dr. med.

Christian Kolb, der leitende Arzt der

Fluggesellschaft.

Gute Reise!

������������������������

Ascensia Contour hebt ab!

����������������������������������������

������������������������������������

�����������������������������������������

�������������������������������������������

����������������������������������������

��������������������������������������-

����������������������������������������

�������������������������������������

������������������������������������

����������

25


26

Sie fragten, wir antworten

Sie fragten, wir antworten…

In dieser Rubrik beantworten wir Fragen, die uns von Patientinnen

und Patienten gestellt worden sind und die auch für andere

Diabetiker von Interesse sein können.

Sehr geehrte Damen und Herren

Seit zwei Wochen verwende ich für

meine Blutzuckermessungen das

neue Blutzuckermessgerät Ascensia

Breeze 2.

Ich bin sehr

zufrieden mit

diesem

Gerät – noch

nie war das

Blutzuckermessen

so

einfach –

insbesondere

schätze ich

die Sensorenscheibe,

so habe

ich immer 10 Teststreifen dabei.

Nun ist mir aber aufgefallen, dass

das Gerät mit den Discs, die ich in

der Apotheke erhalten habe,

plötzlich eine viel längere

Messzeit hat. Es zählt auch nicht

mehr hinunter von 5 auf

1 Sekunde, sondern das Gerät

zeigt Striche an beim Mess-

vorgang. Haben Sie dafür eine

Erklärung?

A. Barath

Sehr geehrte Frau Barath

Besten Dank für Ihre interessante Anfrage.

Es gibt nur eine Möglichkeit,

warum Ihr neues Ascensia Breeze 2

Gerät plötzlich eine längere Messzeit

hat: Sie haben in der Apotheke

statt Breeze 2 Sensorenscheiben

Autodisc Sensorenscheiben

erhalten,

die nach wie vor

für den Einsatz

mit dem

Ascensia Dex Blutzuckermessgerät

erhältlich sind. Wenn die Autodisc

Sensoren mit dem neuen Breeze 2

verwendet werden, dauert die Messzeit

30 Sekunden und das Gerät zeigt

beim Messvorgang Striche an, so wie

Sie es beschreiben. Sie erhalten zwar

auch mit den Autodiscs korrekte

Messwerte, aber alle Vorteile Ihres

neuen Breeze 2 Gerätes haben Sie nur

dann, wenn Sie die Messungen mit

den neuen Ascensia Breeze 2 Sensoren

durchführen (kleinere Blutmenge,

kürzere Messzeit usw.).

*****

Guten Tag

Meine 3 Jährige Tochter bekam

vor kurzem die Diagnose

Diabetes Typ-1.

Der Arzt hat uns gesagt, dass

ich mindestens 6x pro Tag bei

Laura Blutzucker messen soll.

Auch nachts. Mir macht es nichts

aus aufzustehen. Ich muss aber oft

weinen, wenn ich meine

schlafende Tochter stechen muss.

Auch meine Mutter leidet an der

Zuckerkrankheit. Sie hat Typ-2

Diabetes und sie muss auch ihren

Blutzucker messen. Was garantiert,

dass strenge Kontrollen helfen?

Liebe Kundin

Aus der Forschung weiss man, wie

nützlich eine angemessene Kontrolle

ist. Hier einige aktuelle Studien zu

Diabetes und zu strengen Blutzuckerkontrollen:

�������� ������� ��� �������������

����� ������

In der DCCT-Studie wurden 1441

Typ-1 Diabetiker untersucht. Die Studie

ergab, dass eigenverantwortliches

Handeln die Komplikationsgefahr

bei Diabetes verringert. In der Studie

hatten Diabetiker mit eigenverantwortlichem

Handeln einen nahezu

normalen Blutzuckerspiegel. Ihre Anfälligkeit

für Augen- und Nierenerkrankungen

sowie Nervenschäden

war geringer. Die Studie zeigte, dass

eine Senkung des HbA1c-Werts um

1% die Gefahr diabetischer Komplikationen

um fast die Hälfte verringert.

������ ������� ����������� ��������

����� �������

Die UKPD-Studie ist die bisher umfangreichste

Studie mit Typ-2 Diabetikern.

An der Studie nahmen über

5’000 Menschen teil. Die UKPD-

Studie ergab, dass eine sorgfältige

Blutzuckerkontrolle das Komplikationsrisiko

verringert. Es zeigte sich,

www.ascensia.ch


dass selbst kleine Änderungen des

Blutzuckers grosse Auswirkungen auf

das Komplikationsrisiko haben. Die

Studie belegte, dass der Behandlungsplan

und die Medikation im Laufe der

Zeit eventuell geändert werden müssen.

Auch Kontrollen bei hohen Blutdruck-

und Blutlipidwerten erwiesen

sich als sinnvoll.

Diese Studien zeigen, dass gute und

������������������������ und ������

������������������������ die Schlüssel

für eine gute Diabeteskontrolle

sind.

*****

Auf meinen Elitestreifen hat es

ein Flyer mit der Information,

dass ich mein Elite Blutzuckermessgerät

kostenlos gegen ein Ascensia

Contour Blutzuckermessgerät eintauschen

kann?

1. Wie muss ich vorgehen?

2. Was ist der Vorteil vom

Contour? Ist das Messen anders

als beim Elite?

3. Brauche ich andere Streifen

für den Contour?

Wie muss ich vorgehen beim

Streifenwechsel?

���������������

4. Was ist der Unterschied

zwischen Vollblut- und Plasma-

referenziert?

Sie fragten, wir antworten

G. Walder

Liebe Frau Walder

1. Bitte rufen sie die Hotline Nummer

044 465 83 55 an. Wir stellen ihnen das

Blutzuckermessgerät Ascensia Contour

kostenlos zu. Sie können ihre Elitestreifen

aufbrauchen. Wenn sie erfolgreich

auf den Contour umgestellt haben,

stellen sie uns bitte ihr Elitegerät

bei Gelegenheit zu.

2. Mit dem Umtausch haben Sie viele

Vorteile. Sie erhalten ein Messgerät

mit der modernsten Messtechnologie.

Die automatische Codierung im Gerät

schliesst Codierungsfehler aus, die

Plasmareferenzierung entspricht den

Empfehlungen der Fachgesellschaften,

die neue Sensortechnologie hilft

Einflussfaktoren auszuschliessen, Sie

erhalten zuverlässige Resultate in nur

5 Sekunden. Ascensia Contour ermöglicht

schnelles, einfaches zuverlässiges

messen.

3. Für ihren Contour können sie Ihre

Elitestreifen nicht mehr benutzen.

Ihr Arzt ändert ihnen ihr Rezept auf

Ascensia Contour-Streifen ab.

Haben Sie bezüglich Ihres Geräts

Fragen? Möchten Sie eine praktische

Grenzwerte-Tabelle erhalten?

Sie finden Antworten, weitere Info rmationen

und vieles mehr auf un serer

Website www.ascensia.ch

Oder rufen Sie uns einfach an.

Unser Hotline-Team hilft Ihnen gerne.

�������������������������������

4. Ascensia Contour bestimmt Plasma-

referenzierte Werte, gleich wie das

Labor-Gerät Ihres Arztes. Sie müssen

also nie mehr umrechnen. Diese

Blutzuckerwerte, ausgedrückt in der

(mmol/l) Konzentration, sind ungefähr

10 bis 12% höher als bei Ihrem

Elite. Die neuen Blutzuckermessgeräte

in der Schweiz, welche den Hausärzten,

dem Pflegepersonal und den

Diabetikern zur Verfügung stehen,

sind alle Plasmareferenziert, obwohl

die Messungen immer vom Vollblut

ausgehen. Ältere Geräte wie das Elite

bestimmen reine «Vollblut-Werte».

Um Verwirrungen und Missverständnisse

zu Vermeiden empfehlt die

Schweizerische Gesellschaft für Endokrinologie

und Diabetologie (SGED)

nur noch Plasmareferenzierte Blut-

zuckermessgeräte.

����������������������

www.ascensia.ch

27


28

Ernährung

Empfehlungen für eine

ausgewogene Ernährung

Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung hat einen grossen

Einfluss auf unsere Gesundheit. Schätzungen gehen davon aus,

dass in Industrieländern über ein Drittel der gesamten Kosten im

Gesundheitswesen auf ernährungsabhängige Krankheiten wie Übergewicht,

Diabetes mellitus, hohes Blutdruck, Hypertonie und die

damit verbundenen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Krebs zurückzuführen

sind.

Nebst Risikofaktoren wie eine zu hohe Energieaufnahme, ein zu hoher

Fett- und Zuckerkonsum zeigt die Forschung, dass zum Beispiel

sekundäre Pflanzenstoffe oder der erhöhte Konsum von Früchten und

Gemüse die Gesundheit positiv beeinflussen können.

Grundregel –

abwechslungsreich essen

Abwechslungsreich und vielseitig zu

essen ist der sicherste Weg, um den

Bedarf an allen wichtigen Nährstoffen

(Kohlenhydrate, Eiweisse, Fett),

Vitaminen und Mineralstoffen zu

decken. Eine gute Faustregel fürs Essen

ist «mit Mass geniessen und keine

Verbote». Des Weiteren empfiehlt es

sich, die Nahrung auf drei bis sechs

Mahlzeiten pro Tag zu verteilen.

Getränke – reichlich

über den Tag verteilt

Es ist empfehlenswert, täglich 1–2 Li-

ter Flüssigkeit zu trinken. Wasser und

ungezuckerte Getränke sind die besten

Durstlöscher. In der Schweiz ist das

Trinkwasser von ausgezeichneter Qualität

und bringt gegenüber Mineral-

wasser keine Nachteile. Alkoholische

Getränke (mit Vorteil nur im Rahmen

von Mahlzeiten aufnehmen) und

koffeinhaltige Getränke sollen nur in

kleinen Mengen genossen werden.

Gemüse und Früchte –

5 am Tag in verschiedenen Farben

Um die Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen

und sekundären Pflanzenstoffen

sicherzustellen, sind frische

Früchte, Gemüse und Salate besonders

wichtig. Pro Tag essen wir deshalb

vorzugsweise mindestens dreimal

Gemüse, davon einmal roh, und zwei-

mal Früchte, wobei eine Portion durch


einen Gemüse- oder Fruchtsaft ersetzt

werden kann. Mit der Auswahl von

Gemüsen unterschiedlicher Farben

(zum Beispiel gelbe Peperoni, Karotten,

Kohlrabi, Fenchel, Tomaten oder Aubergine

etc.) wird eine Vielfalt sekun-

därer Pflanzenstoffe aufgenommen.

Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte,

andere Getreideprodukte

und Kartoffeln – zu jeder

Hauptmahlzeit

Hauptbestandteile unserer Nahrung

sind und sollen stärkereiche Nahrungsmittel

sein. Deshalb sollte zu

jeder Hauptmahlzeit Brot, Teigwaren,

Getreideflocken, Reis, Mais, Kartoffeln

oder Hülsenfrüchte aufgenommen

werden. Nahrungsfaserreiche

Lebensmittel, das heisst u.a. Vollkornprodukte,

führen zu einer schnelleren

Sättigung und regen die Darmtätigkeit

an, weshalb wir davon mindestens

zweimal täglich konsumieren sollten.

Milch, Milchprodukte, Fleisch, Fisch

und Eier – täglich genügend

Pro Tag sollte abwechslungsweise

Fleisch, Fisch, Eier, Käse oder andere

Eiweissquellen wie z.B. Tofu oder

Quorn gegessen werden. Fisch hat

dank seiner wertvollen Fette einen

besonderen Stellenwert in der gesunden

Ernährung. Wir empfehlen aus

gesundheitlichen Gründen 1–2 Fischmahlzeiten

pro Woche. Milch oder

Milchprodukte sollten täglich mehrmals

konsumiert werden. Sie enthalten

viele wertvolle Inhaltsstoffe,

insbesondere auch das für die Knochenbildung

unentbehrliche Kalzium.

Teilentrahmte Milchprodukte und

fettreduzierter Käse sind zu bevor-

zugen. Ergänzend kann Mineralwasser

zur Kalziumversorgung beitragen.

Öle, Fette und Nüsse –

täglich mit Mass

Fette und Öle sind die energiereichsten

Nahrungsmittel. Zu viel Fett begünstigt

nicht nur Übergewicht, sondern

das Auftreten verschiedener Krankheiten,

besonders der Arteriosklerose

(Gefässverengung). Deshalb sollte auf

versteckte Fette in Wurstwaren, fettreichen

Käsesorten, Frittiertem, Rahm-

saucen oder in Süssigkeiten geachtet

werden! Pflanzliche Öle sind als Regel

den tierischen Fetten vorzuziehen.

Ausserdem wird angesichts ihrer

günstigen Fettsäurenzusammensetzung

empfohlen, täglich eine handvoll

Nüsse/Mandeln (20–30 g) zu essen.

Nahrungsmittel mit hauptsächlich

tierischen Fetten enthalten neben vielen

gesättigten Fettsäuren meistens

auch reichlich Cholesterin. Sie sollten

deshalb nur mit Zurückhaltung genossen

werden.

Süssigkeiten, salzige Knabbereien

& energiereiche Getränke –

massvoll mit Genuss

Diese Lebensmittel liefern dem Körper

hauptsächlich Energie in Form

von Zucker, Fett oder Alkohol. Ein

häufiger Konsum birgt die Gefahr

einer zu hohen Energiezufuhr und

damit das Risiko für die Entwicklung

von Übergewicht. Häufiger Zucker

konsum schadet ausserdem den Zähnen.

Kochsalz begünstigt bei entsprechend

veranlagten Menschen die Entstehung

eines zu hohen Blutdruckes.

Trotzdem ist Salz wichtig, nicht zuletzt

wegen des üblichen Jod- und Fluor-

zusatzes. Jod verhindert die Entstehung

eines Kropfes, und Fluor macht

die Zähne widerstandsfähiger gegen

Karies. Die Verfügung beider Mineralstoffe

ist auch bei geringem Salzkonsum

ausreichend, sofern im Haushalt

immer das in der Schweiz erhältliche

jod- und fluorhaltige Kochsalz (Packung

grün angeschrieben) verwendet

wird.

Ernährung

Die Zubereitung der Nahrung soll

schonend und hygienisch erfolgen

Achten Sie darauf, rasch verderbliche

Lebensmittel möglichst frisch zu verwenden.

Durch schonendes Zubereiten

(kurze Kochzeit, wenig Wasser, Garen

im Dampf usw.) bleiben viele kostbare

Nahrungsinhaltsstoffe erhalten.

Besonderes Gewicht ist auf einwandfreie

Hygiene bei der Nahrungszubereitung

zu legen. Durch Lebensmittel

eingeschleppte Infektionen sind in der

Schweiz das Ernährungsrisiko Nr. 2.

Richtige Lagerung und peinliche Sauberkeit

helfen, solche Zwischenfälle

zu vermeiden.

Essen Sie mit Freude, aber

beenden Sie den Genuss,

bevor Sie übersättigt sind!

Essen bedeutet auch Lustbefriedigung.

Geniessen Sie es! Eine alte Weisheit

besagt aber, dass man sich vom Tisch

erheben soll, bevor das Gefühl einer

endgültigen Sättigung erreicht ist.

Überernährung ist in den westlichen

Ländern das Ernährungsrisiko Nr.1!

��������������������������������������

Surftipps:

www.bag.admin.ch

www.sge-ssn.ch

www.ernaehrungs-forum.com

www.baspo.admin.ch

www.hepa.ch

www.5amtag.ch

29 29


30

Unterhaltung

HA HA HA…

Sie: «Max, du bist so einsilbig.»

Er: «Dann sag doch Maximilian zu mir.»

Eine Nachbarin zur andern: «Mein Sohn

meditiert neuerdings. Ich weiss zwar

nicht, was das ist, aber es ist immerhin

besser als rumsitzen und nichts tun.»

«Wie viele Hobbys hast du?»

«Sieben.» «So viele? Zähl doch mal auf!»

«Sex plus Fussball.»

«Diesen Monat kann ich Ihre Rechnung

nicht bezahlen!» «Das sagten Sie letzten

Monat auch!» «Na und? Habe ich

vielleicht nicht Wort gehalten?»

«Herr Billig», nimmt der Staatsanwalt

den Angeklagten in die Zange, «Was

verstehen sie unter Ratenzahlung?»

«Unter Ratenzahlung, Herr Staatsanwalt,

verstehe ich, dass meine Gläubiger

raten dürfen, wann ich zahle.»

Ein Volksschauspieler wird nach der

Vorstellung von einem weniger bekannten

Volksschauspieler angemacht.

«Wie ich erfahren musste, werter

Kollege, sind sie gestern mit faulen

Äpfeln beworfen worden. Ist das

möglich?» «Unwesentliche Ausnahme –

die andern haben geklatscht.»

Ja, ja nickt der Miesmacher, «immer

wenn sie getroffen wurden.»

«Sei mal ganz ehrlich, Onkel Oskar:

Sind irgendwelche Wünsche, die du

als Kind gehabt hast in Erfüllung

gegangen?», fragt der Neffe.

«Aber sicher. Wenn man mich als Kind

an den Haaren gezogen hat, habe ich mir

eine Glatze gewünscht.»

Der englische Lord überlebt als einziger

die Schiffskatastrophe. Er wird an eine

unbewohnte Insel gespült. Zehn Jahre

später wird er entdeckt, und seine

Retter kommen nicht aus dem Staunen

heraus. Drei imposante Häuser hat er

sich in der Einsamkeit errichtet.

«Warum drei?», wird er gefragt.

Der Lord erklärt: «Im ersten wohne ich,

im zweiten ist der Club, in den ich gehe.»

«Und im dritten?»

«Ist der Club, in den ich nicht gehe.»

«Ich habe Schafe und Schäferhunde

gekreuzt.»

«Und?»

«Jetzt können die Schafe selber auf

sich aufpassen.»

Meiers sitzen im Theater.

Flüstert Frau Meier ihrem Mann zu:

«Wer ist eigentlich diese Madame

Pompadour?»

«Keine Ahnung.»

«Dann frag doch mal den Herrn

neben dir.»

Meier wendet sich an seinen

Sitznachbarn und erhält die Antwort:

«Eine Rokoko-Kokotte.»

Frau Meier: «Nun?»

Meier leise: «Ich kann ihn nicht

verstehen, er stottert so entsetzlich.»

Claudia zu ihrer Freundin:

«Mein Mann hat nur noch seine

Fotografiererei im Kopf. Gestern

hatte ich es endgültig satt: Ich bin

ausgezogen.»

«Und wie hat er es aufgenommen?»

«Mit Weitwinkel und Blende 5,6!»

«Entlassen!»

«Ich habe doch gar nichts getan.»

«Eben.»

www.ascensia.ch











����


"

Einfach 10 mal Blutzucker messen

Automatisches Codieren - zuverlässige Resultate in nur 5 Sekunden.

Das neue Ascensia ® BREEZE ® 2 ist dank 10 Sensoren-Disc jeder Zeit

messbereit für einfaches und zuverlässiges Blutzucker-Messen.

Neu: Plasmareferenziert

Neu: Resultate in 5 Sekunden

Neu: Geringere Blutmenge

(1 Mikroliter)

Neu: Grosser Speicher mit

Datum und Zeit

www.ascensia.ch

E-Mail: info@ascensia.ch

Tel.: 044 465 83 55

Fax: 044 465 82 82

Bon für Diabetiker

Mit diesem Bon können Sie kostenlos folgende Dienstleistung für Diabetiker anfordern:

® Diabetes-DVD „Besser leben mit Blutzucker-Selbstkontrolle“

® Informationen zu unserem neuen Blutzuckermessgerät Ascensia ® BREEZE ® 2

® Neues Blutzucker-Tagebuch zum Notieren meiner Blutzucker-Messwerte

Trennen Sie einfach diesen Bon ab und senden Sie ihn ausgefüllt an uns zurück:

Die neue BREEZE ® 2

Sensorenscheibe einfach einlegen.

Multitest

Bayer (Schweiz) AG Name, Vorname: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Diabetes Care Strasse: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Grubenstrasse 6 / Postfach Postleitzahl, Ort: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

8045 Zürich E-Mail: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine