Styroline FZP Verarbeitungshinweise.indd - Beck+Heun

beck.heun.de

Styroline FZP Verarbeitungshinweise.indd - Beck+Heun

STYROLINE-FZP

VERARBEITUNGSHINWEISE


VORBEREITUNG / VERARBEITUNGSHINWEISE FASSADENZIERPROFIL

Mit unseren Fassadenzierprofilen haben Sie ein hochwertiges, robustes und langlebiges Qualitätsprodukt der Beck+Heun GmbH zur

Fassadengestaltung erworben. Diese als Winkelelement ausgeführt oder in Kombination aus 2 verschiedenen Fassadenzierprofilen,

dienen darüber hinaus zur Wärmedämmung (Verminderung der Wärmebrücke) im Bereich der Fensterlaibung. Nach der Anlieferung

der Ware ist diese auf Vollständigkeit und auf eventuelle Beschädigungen zu überprüfen. Wir empfehlen, um Verschmutzung

und Beschädigung zu vermeiden, die Ware bis zur Verarbeitung wieder in die Verpackung zu legen. Um eine Verformung der Zierprofile

zu vermeiden, sollen diese bis zur Verarbeitung auf einer ebenen und trockenen Fläche liegend gelagert werden.

GENERELLE ANGABEN ZUM UNTERGRUND

Putzfassaden:

Hier erfolgt die Verklebung der Zierprofile mit dem abgetrockneten Unterputz. Falls erforderlich, sind rauhe oder unebene Putzoberflächen

mit geeignetem Mörtel beizuspachteln. Zwischen Oberputz und Zierprofil ist eine dauerlastische Verbindung (Dichtstoff)

erforderlich.

WDVS-Systeme:

Bei der Verarbeitung auf WDVS-Systemen werden die Zierprofile vor der Schlußbeschichtung auf die Armierungsschicht aufgebracht.

Zwischen Oberputz und Zierprofil ist eine dauerlastische Verbindung (Dichtstoff) erforderlich.


1. VORBEREITUNG UND UNTERGRUND

2. AUFMAß

3. ZUSCHNITT LÄNGE

In Vorbereitung der Montage der Profile muss der Untergrund geprüft und eventuell bearbeitet werden.

Der Untergrund muss fest, tragfähig, eben, sauber, trocken und frei von losen Bestandteilen sein.

Bei stark kreidenden, sandenden oder saugenden Untergründen ist rechtzeitig eine Verfestigung z.B. durch

das Auftragen eines Tiefengrundes vorzunehmen. Weitere Arbeiten können erst nach einer

vollständigen Trocknung des Tiefengrundes vorgenommen werden.

Das Aufmaß ist genau vorzunehmen.

Es empfiehlt sich mit Hilfe einer Wasserwaage, Richtlatte oder einer Schlagschnur den späteren Verarbeitungsbereich

anzuzeichnen um Hilfs- und Orientierungslinien zu haben.

Das Aufmaß dient zum genauen festlegen der Maße für den Zuschnitt der Profile.

Die Fassadenzierprofile werden auf Länge geschnitten. Dabei sind die Maße vom Mauerwerk einzeln abzunehmen.

Die linke und die rechte Seite können unterschiedlich lang sein.

Bei Gehrungsschnitten ist besonders auf das innere (Laibung) und äußere (Fassade) Maß zu achten.

Die Gehrungsschnitte sind zuerst zu schneiden.


4. GEHRUNGSSCHNITTE

Für den Gehrungsschnitt ist eine Gehrungssäge zu verwenden, damit der Winkel an der Stoßkante gewährleistet

ist. Alle Schnittflächen müssen nach dem Schneiden staubfrei sein. Das Anhalten, der auf Gehrung und

auf Länge geschnittenen Profile, an den vorhandenen Hilfs- und Orientierungslinien (siehe Aufmaß) dient zur

Kontrolle der Passgenauigkeit der Eckverbindungen und der richtigen Länge der Profile. Die Profile sollen sich

möglichst passgenau aneinanderfügen und einen max. Abstand von 2 mm nicht überschreiten.

5. ANZEICHNEN UND ABKLEBEN

Anzeichnen und abkleben des Klebebereiches

für die Fassadenzierprofile.

Zweckmäßig ist es, die zu verarbeiteten

Teile zu beschriften (links, rechts

oder oben).

Geeignetes Klebeband entsprechend

des Untergrundes verwenden.

Bis an die angezeichneten Bereiche

abkleben.


6. KLEBEMITTEL AUSWÄHLEN

3

4

2

1

1

2

3

4

Beck+Heun Klebemörtel 25 kg VE/Sack (für große Flächen, Verbrauch je nach Untergrund 5-7 kg/m²)

Beck+Heun Klebespachtel 5 kg VE/Eimer (für kleine Flächen, Verbrauch * 1 je nach Untergrund 5-7 kg/m²)

Beck+Heun Montagekleber Cosmoplast MS 460 in der 290 ml VE/Kartusche

(für kleine Teile, wie Gehrungsverbindung)

Beck+Heun Dichtstoff CAP 150 ml VE/Beutel mit Spitze verschließbar

(für dauerelastische Fugen, Verbrauch ca. 8 m/Beutel * 2 mit Spritze)

7. KLEBEMITTEL AUF UNTERGRUND AUFTRAGEN

Das Klebemittel ist sauber, gleichmäßig und volldeckend auf den Untergrund aufzutragen. Bei der Verarbeitung von Beck+Heun

Klebemörtel auf großen Flächen ist zum Aufbringen des Mörtels eine Mittelbettkelle oder ein Zahnspachtel zu verwenden. Bei der

Verarbeitung von Beck+Heun Klebespachtel ist zum Aufbringen des Klebers ein Zahnspachtel zu verwenden. Die Verarbeitungsund

Untergrundtemperatur + 5° C bis + 30° C sind einzuhalten. Eine direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.

*1 (bei Auftrag Fassade und Profil)

*2 (bei 2 mm Breite)


8. KLEBEMITTEL AUF PROFIL AUFTRAGEN

9. PROFIL ANBRINGEN

Profile mit Klebemittel versehen. Achtung ! Beide Klebestellen (z.B. Laibung und Fassadenzierprofil

sind mit Kleber zu versehen). An allen Stoßkanten (auch an Gehrungsschnitten) ist ausreichend

Montagekleber aufzutragen, um eine ordnungsgemäße, dichte und dauerhafte Verbindung zu erreichen.

10. KLEBERWÜLSTE ENTFERNEN

Wenn beide Seiten (Trägermaterial und das Fassadenzierprofil) vollständig mit Klebemittel eingestrichen

sind, wird das Fassadenzierprofil fest und passgenau auf der gesamten Länge angedrückt und mit einer Wasserwaage

oder einer Richtschnur auf korrekten Sitz kontrolliert. Bei einer entsprechenden Konsistenz des

Klebers bleibt das Fassadenzierprofil in der fest angedrückten Stellung haften. Bei großen oder schweren

Profilen empfehlen wir die Verwendung unser Montagehilfen (Details siehe letzte Seiten dieser Anleitung).

Heraustretende Kleberwülste sind vorsichtig zu entfernen, dabei ist darauf zu achten, dass eine geschlossene

Fuge vorhanden bleibt. Nachdem der Kleber vollständig getrocknet und ausgehärtet ist, können die

Fugen begradigt bzw. verschliffen werden. Anschließend sind alle Fugen mit Dichtstoff zu versiegeln.


11. FUGEN VERSIEGELN

Mit dem Beck+Heun Dichtstoff (150 ml im Schlauchbeutel) für dauerelastische Fugen sind nun alle Fugen (auch die an den Stoßkanten

der Gehrungsschnitte) zu versiegeln. Dabei ist mit großer Sorgfalt zu arbeiten. Eventuell können Abklebungen an den Fugenseiten

vorgenommen werden. Es muss gewährleistet sein, dass die Fuge zwischen dem Fassadenzierprofil und dem Mauerwerk

vollständig mit einer dauerelastischen Verbindung (Dichtstoff) rundum verschlossen ist.

12. NACHBEHANDLUNG 13. VERBLECHUNG ANBRINGEN

Nach der vollständigen Austrocknung der Fu gen

kann je de handelsübliche Fassadenfarbe (Si li kat farben

erst nach Prüfung) entsprechend der Richtlinie

des Far ben herstellers auf das Fassadenzierprofil

aufgebracht werden. Ein Anstrich mit Fassadenfarbe

muss spätes tens innerhalb eines Jahres erfolgen.

Hierbei sind die Richt linien des Farbenherstellers

zu beachten.

Hinweis: Bei Fassadenprofilen

mit einer Dicke ab 10 cm empfehlen

wir um Schmutzschlieren

zu vermeiden eine Verblechung

vorzunehmen. Die Lastabtragung

der Verblechung darf nicht über

die Fassadenprofile erfolgen.


MONTAGEHILFEN - FASSADENZIERPROFILE

Je nach Profil und Vor-Ort-Gegebenheiten, kann man auf drei unterschiedliche Montage-Varianten zurückgreifen. Diese werden einfach

mit der Fassade verschraubt und das mit Montagekleber versehene Profil darin eingehangen. Auf zwei Meter Zierprofil empfehlen wir

drei Befestigungselemente von je 10 cm Länge zu verwenden.

VARIANTE 1

VARIANTE 2

Montage-Variante 1

Kunststoffleiste in L - Form für größere Zier- oder Dachgesimsprofile

zur Befestigung unter dem Dachüberstand.

Montage-Variante 2

Kunststoffleiste in abgewinkelter Form für größere Zieroder

Gesimsprofile an der Fassade


MONTAGEHILFEN - FASSADENZIERPROFILE

VARIANTE 3

x = Stärke mindestens 5 cm

Montage-Variante 3

Kunststoffleiste in T-Form für Türumrahmungs- und Fensterprofile

ab einer Stärke von 5 cm.

Die in dieser Anleitung enthaltenen Angaben sind Produktbeschreibungen.

Sie stellen allgemeine Hinweise aufgrund unserer Erfahrungen

dar und berücksichtigen nicht den konkreten Einzelfall. Aus diesen

Angaben können keine Ersatzansprüche hergeleitet werden.


Allgemeine Montagehinweise

■ ■STYROLINE-FZP (Fassadenzierprofile)

Alle nachfolgend genannten Elemente des Zierprofil- und Dämmsystem von Beck+Heun für Bauteilöffnungen, Fassaden und Haussockel sind

sowohl für den Neubau als auch für die Sanierung universell einsetzbar, mit robusten Oberflächen, einfach, schnell und sicher zu verarbeiten.

Alle unsere hochwertigen Produkte für Haus und Bau sind bautechnisch geprüft und für den jeweiligen

Bestimmungszweck zugelassen.

Zu den Fassadenzierprofilen erhalten Sie auf Bestellung folgende Ergänzungsprodukte:

■ ■Jedes der im Prospekt dargestellten FZP, Fenster- und Türrahmenprofile sind auch als Winkelelement lieferbar.

■ ■Die werkseitige Lieferung von Gehrungsschnitten, Gehrungsecken und Verkröpfungen, setzt jedoch eine genaue Prüfung der örtlichen

Gegebenheiten/ Abweichungen voraus und ist gemäß Preisliste möglich.

Grundsätzlich sind zur Verarbeitung die in unserem Hause geprüften und jederzeit verfügbaren Produkte zur Befestigung

oder Weiterverarbeitung anzuwenden.

■ ■Klebemörtel (ZBH 3892)

■ ■Montagekleber (ZBH 3891) in Kartusche

■ ■Klebespachtel (ZBH 3890) fertige Eimerware

■ ■Dichtstoff (ZBH 3893)

Die Auswahl des Klebers ist abhängig von den jeweiligen Profilen. Nähere Angaben sind in den speziellen Verarbeitungsrichtlinien genannt.

Darüber hinaus trifft der Verarbeiter vor Ort die Entscheidung zur Auswahl der Klebemittel entsprechend der vorhandenen Untergrundbeschaffenheit.


Generell gelten für die Verarbeitung vorgenannter Produkte folgende Grundregeln:

1. Die Profile sind generell gerade zu lagern und sollten, zum allgemeinen Schutz vor Beschädigung, wenn möglich bis zur Verarbeitung in der

Verpackung bleiben.

2. Der Untergrund muss fest, tragend, eben, sauber und trocken sein.

3. Mit Wasserwaage und Richtlatte sollte eine Prüfung des Untergrundes auf lot- und fluchtrechte Vorarbeiten erfolgen.

4. Bei kreidendem, sandelten und stark saugenden Untergrund ist dieser rechtzeitig vor dem Kleberauftrag z.B. mit Tiefengrund zu verfestigen.

Die Weiter verarbeitung kann nur nach vollständiger Trocknung erfolgen.

5. Die Schnittstellen des Materials (Gehrungsstöße etc.) sind vor dem Aufbringen des Klebers vom Sägestaub zu reinigen. Für das Bearbeiten

der Materialien können alle handelsüblichen Werkzeuge (Stichsäge, Fuchsschwanz, etc. verwendet werden.

6. Klebemittel sind prinzipiell beidseitig (Rückseite des Profils und der zu bedeckende Untergrund) aufzutragen.

7. Bei Verarbeitungslängen über 2,50 m ist alle 2,50 m eine Dehnungsfuge einzuarbeiten.

8. Insbesondere größere und schwerere Teile sind gegen Verrutschen bis zur Funktionsfestigkeit des Klebers zu sichern.

9. Eine vollflächige Verklebung muss gewährleistet sein. Korrekturen sind nach dem Ansetzen nur noch durch das Verrutschen der Profile in

die gewünschte Position im Kleber- / Mörtelbett unter Druckanwendung möglich. Die Profile könnten beim Versuch sie abzuziehen brechen.

10. Um eine evtl. Hautbildung des Klebers zu vermeiden, muss insbesondere bei warmer Witterung zügig gearbeitet werden und eine direkte

Sonnenein strahlung ist dabei zu vermeiden.

11. Beim Verkleben muss der Kleber im Fugenbereich heraustreten, um eine geschlossene Fuge zu gewährleisten. Anschließend ist die Fuge mit

dauer elastischem Dichstoff zu versiegeln.

12. Eine Blechabdeckung zur Vermeidung von Schmutzschlieren wird bei allen Fassadenzierprofilen ab einer Dicke von 10 cm empfohlen. Dabei

darf sowohl die Lastabtragung der Bleche als auch deren Befestigung nicht unmittelbar über und nicht an den Fassadenzierprofilen erfolgen.

13. Das Aufbringen von handelsüblichen Fassadenfarben kann erst nach vollständiger Trocknung des Klebers und der Stoß- und Gehrungs fugen

erfolgen. Inwieweit welche Grundierung vorzunehmen ist, richtet sich nach den Angaben des Farbenherstellers. Ein Anstrich mit einer

Fassaden farbe muss innerhalb eines Jahres erfolgen.

14. Eine Verwendung von Silikatfarben ist nur nach vorheriger Prüfung der Technischen Datenblätter und anschließender schriftlicher Freigabe

durch Beck+Heun zulässig.


BECK+HEUN GmbH • Stotternheimer Straße 10 • 99086 Erfurt

Tel.: +49 (0) 3 61 / 74 0 56 - 0 • Fax: +49 (0) 3 61 / 74 0 56 - 11 • E-Mail: info.erfurt@beck-heun.de

Stand 08/2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine