Chronik

frauenvereinettiswil.ch

Chronik

1909 - 2009

Ettiswil

Alberswil

Kottwil


Inhaltsverzeichnis

1909 - 2009

Grusswort von Hans Thalmann, Kaplan ....................................................................... 4

Grusswort von Guido Bürli, ehem. Pfarrer von Ettiswil ............................................... 5

Grusswort von Markus Gurtner, Pfarrer ........................................................................ 6

Grusswort von Pia Salamin, Präsidentin ....................................................................... 7

Gründung ......................................................................................................................... 8

Protokoll der GV vom 8. Dezember 1914 .................................................................... 9

Übersetzung in die deutsche Schrift von Hedi Willi .................................................... 10

Frauen kommen zum Wort ............................................................................................ 11

Soziales Engagement ..................................................................................................... 12

• Familienhilfe- und Krankenpflege ..................................................................... 12

• Begegnungsmöglichkeiten ................................................................................ 12

• Morgentreff ........................................................................................................... 12

• Spielgruppe Rägeboge ...................................................................................... 13

• Familientreff .......................................................................................................... 14

• Chenderhüte-Dienst ............................................................................................ 14

Frauenbildung ................................................................................................................. 15

• Kurse....................................................................................................................... 15

• Vorträge ................................................................................................................ 16

• Ausflüge ................................................................................................................ 16

• Jassturnier .............................................................................................................. 16

• Flohmärt für Kinder von Kindern ........................................................................ 16

• Kleiderbörse .......................................................................................................... 16

• Babysitter-Kurs ...................................................................................................... 16

Religiös-ethisches Engagement ................................................................................... 17

• Wallfahrten ........................................................................................................... 17

• Weltgebetstag ..................................................................................................... 17

• Liturgiegruppe ...................................................................................................... 17

• Adventsfeier ......................................................................................................... 18

• Adventsbesuche.................................................................................................. 18

• Krankenbesuche / Geburtstagsbesuche ........................................................ 18

• Besinnungsfeier .................................................................................................... 19

• Seniorenausklang ................................................................................................ 19

• Besuchs-, Begleitungs-, Betreuungs- und Entlastungsdienst .......................... 19

• Caritative Aktionen ............................................................................................. 20

• Kinderhort .............................................................................................................. 20

• Kommunionskleider ............................................................................................. 20

• Taufkleid ................................................................................................................ 20

Vorstandsmitglieder........................................................................................................ 21

• Gründungsmitglieder .......................................................................................... 21

• Vorstandsmitglieder im Jahre 1920 ................................................................... 21

• Präsidentinnen ..................................................................................................... 21

• Geistliche Begleiter .............................................................................................. 21

• Aktuarinnen .......................................................................................................... 21

• Kassierinnen .......................................................................................................... 22

• Vorstandsmitglieder ............................................................................................ 22

Wandel in der Freiwilligenarbeit ................................................................................... 23

2


1909 – 2009

Rückblick auf 100 Jahre Vereinsgeschichte

Frauenverein Ettiswil – Alberswil – Kottwil

1909 - 2009

3


1909 – 2009

Grusswort von Kaplan Hans Thalmann, Willisau

Gratulation zum Hundertjährigen!

Präses von 1961 - 1984

Auf hundert Jahre darf der Frauenverein Ettiswil-Alberswil-Kottwil

zurückschauen. Das ist ein

sehr erfreuliches Ereignis. Die Tatsache, dass

der Frauenverein durch all diese Jahre weiterlebt,

beweist, dass er eine wichtige Aufgabe

in der Pfarrei innehat.

Es mag sein, dass er keine grossen Schlagzeilen

in der Weltpresse hervorgerufen hat. Das ist ja

auch gar nicht wichtig. Grosse und wertvolle

Dinge geschehen vielfach abseits der lauten

Öffentlichkeit. Vielleicht sind sie deshalb aber

umso wertvoller und wirksamer.

Ich denke gerne zurück an meine Zeit in Ettiswil.

Ich bin ganz besonders dankbar, was der

Frauen- und Mütterverein (so hat er damals

geheissen) geleistet hat. Viele schöne Feste

wurden gestaltet. Kontakte mit einsamen Menschen,

Kranken und Betagten wurden gepflegt.

Und viel Gutes im Stillen wurde getan.

Das bedeutet Seelsorge im Verbund. So danke

ich allen, die mir zur Seite gestanden sind.

Ich wünsche dem Frauenverein Ettiswil-Alberswil-Kottwil

weiterhin viel Erfolg und Schwung in

die nächsten hundert Jahre.

4

Hans Thalmann, Kaplan


1909 – 2009

Grusswort von Pfarrer Guido Bürli, Beromünster

Der Wandel

Präses von 1984 – 2001

Immer in der ersten Woche der Fastenzeit fand

die grosse GV des Frauen- und Müttervereins

statt. Vorne im Ilgensaal stand der Tisch des

Vorstandes, in der Mitte der Stuhl des Pfarrers.

Er war der Präses. Eines Tages bei einer GV

gab es eine kleine Veränderung. Der Stuhl in

der Mitte wurde von der Präsidentin besetzt.

Der Stuhl des Pfarrers stand am linken Flügel.

Ich staunte, schmunzelte und erkannte: Hier ist

ein Wandel im Gange.

Aus der Frauen- und Müttergemeinschaft wurde

der Frauenverein, der dem Frauenbund

angeschlossen war. Die Frauen entdeckten in

der Kirche ihre Selbständigkeit und damit auch

ihre Verantwortung. Das war eine Folge des

Konzils mit der Aufwertung der Laien in der Kirche.

Damals war das neu. Heute ist es eine segensreiche

Selbstverständlichkeit.

Der Frauenverein mit seinen vielfältigen Aktivitäten

war für mich und für die Pfarrei ein grossartiges

Geschenk. In Dankbarkeit schaue ich

zurück auf sein fruchtbares und wertvolles Wirken.

Ich gratuliere dem Verein zu seinem 100-Jahr-

Jubiläum und wünsche ihm aus dem Geist,

„der von Gott kommt“, auch heute frohe Gemeinschaft

und ein strahlendes Wirken zum

Segen der Frauen, der Familie und der Kirche.

5

Guido Bürli


1909 – 2009

Grusswort von Pfarrer Markus Gurtner, Ettiswil

Theologischer Begleiter seit 2002

Seit dem 15. April 2002 bin ich in der Kirchgemeinde

Ettiswil als Pfarrer tätig und somit auch

theologischer Begleiter des Frauenvereins Ettiswil-Alberswil-Kottwil.

Darum fällt mir nun auch

die grosse Ehre zu, gemeinsam mit euch das

hundertjährige Bestehen eures Vereins zu feiern.

Obwohl unsere Zusammenarbeit noch nicht so

lange besteht, kann ich persönlich nur auf sehr

schöne und gute Begegnungen zurück schauen.

Dass der Frauenverein dieses hohe Jubiläum

feiern darf, ist nichts Selbstverständliches,

aber dafür ein besonderes Gütezeichen.

In den vergangenen hundert Jahren habt ihr

euch von einer innerkirchlichen Interessengruppe

zu einem etablierten und wichtigen

gesellschaftlichen Verein in unseren Gemeinden

entwickelt. Dazu kann ich euch nur mit

Hochachtung und Freude gratulieren.

Ein grosser und besonderer Dank richte ich hier

an all jene, die sich aktiv und tatkräftig für die

Anliegen und Aufgaben des Vereins eingesetzt

haben und auch jetzt einsetzen. Ihr selbstloses

Engagement wird die Zukunft des Vereins prägen

und garantieren.

Von Herzen wünsche ich euch im neuen Jahrhundert

ein segensreiches Wirken, viel Freude

im Nehmen und Geben, innerhalb einer guten

und tragenden Gemeinschaft.

6

Markus Gurtner


1909 – 2009

Grusswort der Präsidentin, Pia Salamin-Fluder, Kottwil

Mit der Zeit gehen

Präsidentin seit 2005

Hoffnung und Freude vermitteln. Pflege der Gemeinschaft

und der Solidarität unter Frauen. Wertschätzung

der Frau in unserer Gesellschaft. Sorge tragen

zur Gemeinschaft und sie pflegen.

Das sind Werte, für die es sich lohnt einzustehen,

sich zu engagieren.

Der Frauenverein ist im Wandel. Was früher geschätzt

wurde, ist heute überzählig. Die Frauen

profitierten früher von den Angeboten im Dorf,

war es oftmals die einzige Möglichkeit, dem

Hausfrauendasein zu entrinnen. Autofahren

war nur privilegierten Frauen vorbehalten, so

war auch die Nähe sehr wichtig. Die heutigen

Frauen sind eigenständiger, freier, unabhängiger.

Sie müssen oder wollen neben ihrer Tätigkeit

Zuhause auch einer bezahlten Arbeit

nachgehen. Sei dies um Anerkennung zu erhalten

oder um einen finanziellen Beitrag zur

Lebenserhaltung beizusteuern.

Ich wünsche allen Frauen, dass sie sich auch in

der heutigen schnelllebigen Zeit wieder vermehrt

Zeit für sich selber und für die Familie

nehmen. Der Frauenverein möchte mit seinem

Angebot die Lebensqualität stärken, Freude

und Kontakte vermitteln und dem Leben einen

zusätzlichen Sinn geben.

Tradition heisst nicht die Asche aufzubewahren,

sondern die Flamme weiterzureichen.

Ricarda Huch

Pia Salamin, Präsidentin

7


Gründung

1909 – 2009

Der Verein wurde 1909 unter dem Namen Christlicher Mütterverein

gegründet und war Mitglied des Dachverbandes Frauen-

und Müttergemeinschaft. Das Bistum Basel und Lugano

hat am 22. Januar 1910 die Errichtungsurkunde sowie die Aggregations-Urkunde

ausgestellt. Bei seiner Gründung zählte er

115 Mitglieder, wobei die Frauen der Gemeinde Gettnau

ebenfalls Mitglied werden konnten.

Gründungsmitglieder

Amberg-Häfliger Marie, Ettiswil, Vorsteherin

Künzli-Arnold Emma, Ettiswil

Kurmann-Willi Anna, Alberswil

Arnold-Marbach, Alberswil

Arnet-Kurmann, Gettnau

Huber-Kaufmann Elisabeth, Kottwil

Hunkeler-Fessler, Ettiswil

Im Jahre 1913 trat der Mütterverein dem Luzerner Kantonalverband

(SKF Luzern) unter dem Dachverb and des Schweizerischen

katholischen Frauenbundes bei, der am 6. März 1913

konstituiert wurde. Heute gehören dem Kantonalverband 94

Frauengruppierungen an mit insgesamt 30’000 Mitgliedern. Im

Laufe der Jahrzehnte hat sich auch die Tätigkeit des Verbandes

verändert. Er führte viele Jahre eine Berufsberatung für

Mädchen und eine Stellenvermittlung im In- und Ausland für

Töchter. Er regte die Gründung von Kindergärten, Mütterberatungsstellen

und Familienhilfeorganisationen in den Pfarreien

an und setzte sich für hauswirtschaftliche Schulung der Mädchen

und Frauen ein. Viele dieser Aufgaben werden heute

von staatlichen oder privaten Trägerschaften wahrgenommen.

Trotzdem sind dem SKF Luzern eine Vielzahl von Tätigkeiten

geblieben; neue kommen immer wieder dazu!

8


1909 – 2009

Generalversammlung vom 8. Dezember 1914, Originaldokument

9


1909 – 2009

Übersetzung in die deutsche Schrift

von Hedi Willi-Mühlebach, Ettiswil

10


Anno dazumal.....bis heute

.......Stimmen von

1909 – 2009

Sofie Kurmann, Alberswil, 79-jährig

Als die Kinder in die Schule kamen hatte ich die Möglichkeit,

dem Frauenverein beizutreten. Mich interessierten vor allem

Nähkurse für Kinderkleider, Gesteck-, Koch- oder Handarbeitskurse.

Diese Angebote fanden vor allem abends und im

Dorf statt. Heute mache ich im Verein wegen meines Alters

nicht mehr mit. Ich freue mich aber immer wieder auf den

jährlichen Adventsbesuch von Margrit Bernet und Irene

Schwegler.

Brigitte Steinmann, Ettiswil, 40-jährig

Seit der Geburt meines ersten Kindes bin ich Mitglied im Frauenverein.

Profitiert habe ich von den kreativen Kochkursen.

Der Besinnungsmorgen bietet mir Gelegenheit Zeit für mich

selber zu nehmen, auch bin ich unter Leuten. Der Familientreff

bietet Anlässe für Kleinkinder an. Ich habe in den Kursen auch

die Frauen besser kennen gelernt. Dass die meisten Kurse im

Dorf stattfinden, finde ich praktisch. Natürlich könnte ich diese

Angebote auch bei einem anderen Veranstalter besuchen.

Theres Buob, Alberswil, 44-jährig

Im Frauenverein habe ich viele andere Frauen kennengelernt,

mit denen ich sonst nie ins Gespräch gekommen wäre. Interessante

Gespräche bereichern das Vereinsleben. Das reichhaltige

und interessante Jahresprogramm hat für jede Altersgruppe

ein Angebot.

Berta Weibel, Alberswil, ehem. Aktuarin, 92-jährig

Wir pflegten eine gute Vorstandsarbeit miteinander. Das Angebot

war früher etwas kleiner, aber auch interessant. Für

mich war diese Vereinstätigkeit eine sehr schöne und lehrreiche

Zeit.

11


Soziales Engagement

1909 – 2009

Familienhilfe- und Krankenpflege

Das wichtigste soziale Anliegen war die Betreuung der Familien.

Der Frauenverein führte die Familienhilfe und Krankenpflege

ein und leitete sie bis zum Jahre 1990. Die Familienhelferinnen

standen überlasteten Müttern bei und unterstützten

jene Familien, die vorübergehend auf die Mitarbeit der Mutter

verzichten mussten (Krankheit oder Erholung der Mutter, Wochenpflege).

Im Jahre 1943 schloss der Mütterverein mit dem

Sarner-Pflegerinnen-Verein einen Vertrag für Pflegepersonal

auf Abruf ab. Die Krankenpflege war das liebste Kind des Müttervereins

aber auch ein Sorgenkind. Die finanzielle Belastung

war sehr schwer zu tragen. Im Herbst 1990 wurde im Rahmen

der Spitex die Krankenpflege und die Familienhilfe vom Frauen-

und Mütterverein abgelöst.

Sr. Edith Eisenring war während 20 Jahren als Gemeindeschwester

tätig. Für den jahrelangen Einsatz zum Wohle der

kranken und betagten Mitmenschen in der Pfarrei wurde Sr.

Edith zum ersten und bis heute einzigen Ehrenmitglied des

Frauenvereins ernannt.

Begegnungsmöglichkeiten

Der Frauenverein hat die Pflege der Gemeinschaft und der

Solidarität unter Frauen als wichtiges Anliegen wahrgenommen.

Bestehende Begegnungsmöglichkeiten wie der Vereinsausflug

und Exkursionen wurden weitergeführt. Es wurden

aber auch neue Angebote geschaffen, die wesentlich dazu

beigetragen haben, dass der Frauenverein immer wieder

neue Frauen ansprechen konnte.

Morgentreff

Am 24. Oktober 1995, während der Eröffnungswoche des

neuen Sigristhauses, lud der Frauenverein zusammen mit dem

gemeinnützigen Frauenverein Ettiswil-Alberswil-Grosswangen

zum 1. Morgentreff ein. Dieser traditionelle Morgentreff wird

12


1909 – 2009

bis heute durchgeführt und erfreut sich grosser Beliebtheit. Im

Sigristhaus erhalten die Frauen die Möglichkeit, einem Referat

über Frauenthemen, Erziehungsfragen, Lebensbegleitung und

religiös-ethischen Themen beizuwohnen.

Spielgruppe Rägeboge

Die Spielgruppe wurde als selbständige und vorwiegend

selbsttragende Untergruppe des Frauenvereins im Jahre 1986

gegründet.

Am 3. Oktober 1985 fand eine erste Orientierung über die

Gründung einer Kinderspielgruppe in Ettiswil statt. An der Sitzung

vom 20. November 1985 wurde die Struktur der Spielgruppe

festgelegt, wobei diese Institution auf spielerischer Basis

aufgebaut werden sollte: Am Montag, 18. August 1986 startete

der Spielgruppen-Unterricht im alten Nähschulhaus in Ettiswil

mit drei Gruppen von 34 Kindern aus Ettiswil, Alberswil (bis

1992) und Kottwil. Im Jahre 1993 wurde erstmals eine Gruppe

in der Gütschhalle in Kottwil unterrichtet und dies wurde bis

heute beibehalten. Die Spielgruppe musste finanziell selbsttragend

sein. Die Kostenbeteiligung der Eltern betrug ursprünglich

Fr. 4.– pro Halbtag. Der Spielgruppenraum in Ettiswil

wurde in den Jahren 1999 – 2000 nach und nach in Fronarbeit

neu renoviert. Am 9. Juni 2001 wurde die Spielgruppe zur 15-

Jahr-Jubiläumsfeier auf den neuen Namen „Rägeboge“ getauft.

Im Jahre 2008 wechselte die Spielgruppe ihren Standort.

Sie bezog die Räumlichkeiten der ehemaligen Gemeindeverwaltung

und konnte von der Schulnähe, vom Spielplatz

und von der Lage profitieren.

Die Frauen der ersten Stunde: Margrit Bättig, Hedi Bisang, Pia

Felber, Marlis Filliger, Heidi Huber, Ursula Huber, Andrea

Schwegler, Edith Steinger, Sonja Troxler.

Während nun mehr als 20 Jahren engagierten sich folgende

Frauen als Teamleiterinnen oder Kassierinnen:

13


1909 – 2009

Ruth Arnold-Steinmann, Margrit Bättig-Schmidlin, Hedi Bisang-

Heller, Pia Felber-Fischer, Ursula Geisser-Steinmann, Esther Huber-Kunz,

Heidi Huber-Suppiger, Ursula Huber-Spälti, Anita Lütolf-Rolli,

Andrea Schwegler-Schumacher, Conny Steinger-Pollinger,

Edith Steinger-Arnold, Irma Strässle-Baumann; Sonja

Troxler-Hofstetter.

Spielgruppenleiterinnen seit Gründung: Pia Barmettler-Steinmann,

Luzia Dober-Steinmann, Anita Ens-Kost, Marlis Filliger-

Kneubühler, Rita Fries-Glanzmann, Astrid Giger-Mosimann,

Heidi Huber-Suppiger, Céline Hüsler-Hirsbrunner, Theres Kurmann-Geiser,

Helen Pfenniger Willi, Karin Rostettler, Jolanda

Schmid-Stadelmann, Sandra Schmidig-Fischer, Irma Schwegler-Graber,

Irene Schwegler-Meyer.

Familientreff

Im Jahre 2000 entstand innerhalb des Frauenvereins die Untergruppe

Familientreff. Der Treff wird von jungen Müttern geleitet

und organisiert in regelmässigen Abständen Aktivitäten

für Eltern und Kinder.

Leiterinnen: Bernadette Arnet-Schwegler, Margrith Bernet-

Schmidiger, Conny Birrer-Schwegler, Esther Blum-Balmer, Astrid

Giger-Mosimann, Helen Pfenniger Willi, Andrea Schwegler-

Felber, Irene Wälti-Marti , Eveline Wermelinger-Reinert.

Chenderhüete-Dienst

Am Dienstag, 29. August 2006 öffnete der Chenderhüeti-

Dienst Chäferli erstmals seine Tür im Spielgruppenlokal in Ettiswil.

Anfangs nur am Dienstagmorgen, wurde der Hüte-Dienst

schon bald auch am Donnerstagmorgen angeboten. Der

Kinderhort ist ab Baby-Alter bis zum Kindergarten-Alter bestimmt.

Die Kinder werden jeweils von zwei Müttern betreut. Im

Jahre 2007 wechselte er seinen Standort zusammen mit der

Spielgruppe in die ehem. Gemeindeverwaltung.

Ins Leben gerufen hat dieser geschätzte Hütedienst der Vorstand,

federführend unter Dolores Schwyzer-Emmenegger. Ih-

14


1909 – 2009

re Anfrage an den Vorstand wurde ernst genommen und zusammen

mit Helen Pfenniger Willi intensiv und kompetent

ausgearbeitet. Helen Pfenniger Willi übernahm die Leitung

und zusammen mit folgenden Betreuungs-Frauen wurde der

Kinderhütedienst eröffnet und bis heute geleitet: Conny Birrer,

Silvia Blum, Anita Broch, Silvia Erni, Astrid Giger, Karin Hodel, Esther

Hummel, Helen Pfenniger Willi, Riccarda Stocker, Andrea

Schwegler, Annelis Schwegler, Brigitte Steinmann.

Frauenbildung

Das Kurswesen gehört zu den eigentlichen Bildungsaufgaben

des Frauenvereins. Die Krisenjahre der Dreissiger Jahre und die

zwei Weltkriege mussten überdauert und bewältigt werden,

weshalb in dieser Zeit vorwiegend Kurse, die lebensnotwendig

waren, angeboten wurden. Es waren diverse Kleidermachkurse,

Weissnäh-, Glätte- und Flickkurse. Gartenbau und

Einmachkurse hatten ebenfalls einen grossen Stellenwert. In

den letzten Jahren hat sich das Angebot gewandelt. Es würde

den Rahmen dieses Berichtes sprengen, alle Kurse aufzuzählen.

Hier eine Auswahl:

Kurse

Töpferkurs, Neue Rechtschreibung, Handpuppe anfertigen,

Gestecke und Sträusse zu den vier Jahreszeiten, Dinkel-Backkurs,

Pannenhilfe, Kindermützen, Chinesisch-Kochen, Sterne

und Kerzenständer aus Perlen, Geschenke originell verpackt,

Selbstverteidigungskurs, Strassenfasnachtskleider nähen, Häckel-

und Knüpfkurs, Peddingrohrkurs, Österliche Türdekoration,

Vogelscheuchen aus Heu, Krippenfiguren, Geranien- und

Zimmerpflanzen, Papier schöpfen, Kochkurs für Männer, Fischküche,

Brot backen, Schafwollduvets selber nähen, Mentaltraining,

Kürbis neu entdecken, Qi Gong, Kräuterspirale, Fotokurs,

Serviettentechnik, Schachkurs für Kinder, Geschenke originell

verpacken, Sträucher schneiden, Computer-Kurs.

15


1909 – 2009

Vorträge

Probleme der Frauen in den 40er-Jahren, Schwangerschaftsabbruch,

Beten einmal anders, Erziehung: (K)ein Kinderspiel,

Australisches Teebaumöl, Mein Kind ist uns anvertraut, Die 7

Tibeter, Rund um die gesunde Ernährung, Pflanzenheilkunde,

Weinseminar, Glaubenskurs, Ablösung – ein ständiger Prozess

in unserem Leben, POS, Kein Leben ohne Sterben, Das Gehör,

Suchtprävention, Kinderkrankheiten.

Ausflüge

Die Jahresausflüge führen in alle Teile der Schweiz, immer verbunden

mit einer Besichtigung.

Jassturnier

Seit 2000 findet alljährlich im Monat November ein Jassturnier

für Frauen statt. Im Pfarrsaal führt Heidi Ludin aus Ettiswil gekonnt

und seriös die Jassturniere durch. Es ist eine Freude den

jassenden Frauen zuzusehen, wie sie mit viel Spieleifer, Fairness

und Freude das Turnier bestreiten.

Flohmärt für Kinder von Kindern

Im Jahre 2003 wurde erstmals ein Flohmärt auf dem Schulhausareal

organisiert. Die Kinder verkaufen oder kaufen Spielsachen.

Auf bereitgestellten Tischen bieten sie ihre Waren feil.

Kleiderbörse

Von 1975 bis 1984 wurde die Kleider- und Sportartikel-Börse mit

grossem Erfolg durchgeführt. Mangels Interesse wurde diese

Börse ab 1985 nicht mehr organisiert.

Babysitter-Kurs

Im Jahre 1989 fand an zwei Nachmittagen der erste Babysitterkurs

für Mädchen und Knaben, unter der Leitung von Frau

Lustenberger-Knupp, statt. In den Jahre 1992, 1996, 1999 folgten

weitere Kurse unter der Leitung von Alverna Felber. In regelmässigen

Abständen werden heute Babysitterkurse an

Kinder ab der 6. Klasse angeboten.

16


1909 – 2009

Religiös-ethisches Engagement

Vieles hat sich auch in diesem Bereich in all den vergangenen

Jahren verändert. Neues durfte sich im Religiösen und Kirchlichen

entfalten, neue Formen und Mitgestaltungsmöglichkeiten

wurden auch für Frauen möglich. Zu verdanken ist dies vor

allem dem fortschrittlichen und aufgeschlossenen Denken

und Handeln der jeweiligen Pfarrer von Ettiswil. Nach und

nach durften Frauen mithelfen, die Liturgie zu gestalten und

auch die hl. Kommunion auszuteilen.

Wallfahrten

Wallfahrten wurden jeweils im Herbst organisiert und führten

nach Werthenstein, St. Jost in Blatten, Kirchbühl am Sempachersee,

Heiligkreuz ob Hasle, Luthern-Bad, Menzberg, Verena-Schlucht,

Kapelle des hl. Rochus in Schlierbach, Stettenbach,

Schwarzenberg, Kastanienbaum, Gormund, Kloster

Frauental, Kloster Fahr, Wallfahrtskirche Wolfwil, Kapelle St. Josef

ob Schüpfheim, Michaelskreuz bei Root, Unterrüti bei Merenschwand,

Kapelle zu St. Katharina in Haltikon, Pfarrkirche

Seelisberg. Die Aufzählung ist lückenhaft und soll einen kleinen

Ausschnitt aus den zahlreichen Wallfahrtsorten geben.

Weltgebetstag

Der Weltgebetstag ist eine weltweite ökumenische Bewegung

christlicher Frauen. Jeweils am ersten Freitag im Monat März

kommen Frauen aus verschiedenen Traditionen zum Gebet

zusammen. Der Weltgebetstag wurde 1887 in den USA gegründet.

Heute hat er in allen Kontinenten Fuss gefasst. In Ettiswil

wird dieser Tag von einer ökumenischen Gruppe von

Frauen in der Klosterkapelle im Sonnbühl gefeiert mit anschliessendem

gemütlichen Beisammensein.

Liturgiegruppe

Aus diesem Aufbruch in eine veränderte Zeit entstand 1996

die Liturgiegruppe auf Vorschlag der Präsidentin Marianne

Hodel-Boog. Ein Vorstandsmitglied des Frauenvereins leitete

17


1909 – 2009

die Liturgiegruppe. In der Regel wurden vier bis fünf Frauenmessen

organisiert und zwar in der Pfarrkirche, in der Sakramentskapelle,

in der Schloss Wyher-Kapelle und in der St. Blasius-Kapelle

in Alberswil. Unter der langjährigen Leitung von

Käthi Meier-Erni sind heute Theres Buob-Huber, Erika Oberli-

Gut, Doris Vonwy-Koch und Rita Willi-Bachmann in der Liturgie

tätig.

Adventsfeier

Jeweils im Monat Dezember findet eine Adventsfeier, gestaltet

von der Liturgiegruppe, statt. Die jährlichen Adventseinstimmungen

öffnen und erweitern den Zugang zu Religion,

Spiritualität und Kultur.

Adventsbesuche

In der Adventszeit besuchen die Vorstandsfrauen sowie Helferinnen

die 75-jährigen und älteren Frauen des Frauenvereins

und überreichen ihnen ein Weihnachtsgeschenk. Auch das

Alters- und Pflegeheim Sonnbühl in Ettiswil wird besucht. Eine

Gruppe von Frauen singen in der vorweihnächtlichen Zeit mit

den Bewohnern und Bewohnerinnen Weihnachts- und Volkslieder.

Im festlich geschmückten Aufenthaltsraum bei Kaffee

und Kuchen werden sie mit einer Süssigkeit beschenkt.

In den früheren Jahren beschenkte der Mütterverein in der

Weihnachtszeit Familien mit Gutscheinen. Wegen der Rationierung

war es nicht möglich, fertige Waren zu schenken. Diese

Caritasaktion sprach sich schnell herum und Neid und

Missgunst machten das Schenken zur Qual.

Krankenbesuche / Geburtstagsbesuche

Die kranken Mitglieder werden durch ein Vorstandsmitglied

besucht und diese überbringen die allerbesten Genesungswünsche.

Auch Jubilarinnen mit runden Geburtstagen, ab

dem 75. Altersjahr werden von den Vorstandsfrauen besucht,

begleitet mit vielen Gratulationswünschen.

18


1909 – 2009

Besinnungsfeier

Früher fanden die Besinnungsfeiern am Nachmittag statt. Später

wurde daraus ein Besinnungsabend und heute organisieren

wir einen Besinnungsmorgen. Der Inhalt ist jedoch der

Gleiche geblieben. Mit diesem Anlass möchte der Frauenverein

auf religiöse Themen, ergreifende Erlebnisse, aber auch

auf Glück, positives Denken und vieles mehr ansprechen.

Seniorenausklang

Der Seniorenausklang oder wie er früher genannte wurde Betagtennachmittag

findet immer Ende Dezember auf Einladung

der Kirchgemeinde im Pfarrsaal statt. Begrüsst wurden

die Besucher durch den Herrn Pfarrer oder in jüngster Zeit

durch Franziska Stadler, Pastoralassistentin, die mit eindrücklichen

Worten, Gedichten oder Geschichten das alte Jahr Revue

passieren liessen und das neue Jahr herzlich willkommen

heissen wollten. Musikalisch umrahmt wurde der Nachmittag

durch die Musikschule, die Ettiswiler Libellen, die Gettnauer

Sternsinger, den Trachtenchor Ettiswil oder durch andere musikalische

Gruppierungen. Das traditionelle Pastetli mit Wein

und Kaffee und den frischen Fruchtsalat dürfen natürlich nicht

fehlen. In den 70er-Jahren wurden auch noch vereinzelt von

den Schülern Theaterstücke aufgeführt. Der Frauenverein

schmückt den Pfarrsaal festlich und einladend und ist im Anschluss

an den besinnlichen Teil für das leibliche Wohl zuständig.

Besuchs-, Begleitungs-, Betreuungs- und Entlastungsdienst

Auf Initiative von Margrit Ludin und Margrit Leuenberger wurde

dieser wichtige Dienst ins Leben gerufen. Der Frauenverein

gehört zur Trägerschaft des im Jahre 2004 gegründeten Dienstes.

Der Besuchs- und Betreuungsdienst richtet sich an Menschen,

die einsam sind, sich in einer Notsituation oder in einer

Lebenskrise befinden. Diese werden in regelmässigen Abständen

besucht. Während einer gewissen Zeit ist auch eine

intensivere Betreuung möglich. Auch Begleitung zum Arzt, in

die Therapie oder Mithilfe beim Einkaufen ist möglich. Dieser

19


1909 – 2009

Dienst ist für die Klienten kostenlos. Der Entlastungsdienst

kommt vor allem der Entlastung von pflegenden Angehörigen

zu Gute und zwar halbtags, ganztags oder wochenendweise.

Der Entlastungsdienst versteht sich als Hütedienst und ersetzt

keine Spitex-Dienste.

Caritative Aktionen

Aus dem Jahresbericht im Jahre 1948 geht hervor, dass der

Mütterverein auch unter dem Jahr caritativ tätig war. Er verhalf

einer kinderreichen Wöchnerin zur Gratispflege, andere

Familien wurden mit Naturalgaben bedient. Für einen erholhungsbedürftigen

Knaben wurden Kleider vermittelt und auch

über die Grenzen hinaus wurden Spenden gemacht. Auch in

der heutigen Zeit spendet der Frauenverein jährlich an wohltätige

Institutionen einen finanziellen Beitrag. Im Jahre 1993

wurde eine Sammlung für Frauen und Kinder aus Bosnien organisiert:

Stoffe, Wolle, Malsachen, vier Nähmaschinen und

zwei Strickmaschinen. Zusammen mit dem Kirchenopfer konnten

Fr. 4250.00 für Lebensmittelpakete gespendet werden.

Kinderhort

Während den Sonntagsmessen organisierte der Frauenverein

einen Kinderhort. Im Jahre 1994 wurde diese Dienstleistung

mangels Interesse eingestellt.

Kommunionskleider

Das Anprobieren und Ausbessern der Weisssonntagskleider

oblag dem Frauenverein. Während vielen Jahren waren Helen

Tschuppert und später Sophie Willi für diese aufwändige

und fachlich anspruchsvolle Arbeit zuständig.

Taufkleid

Der Frauenverein vermietet ein Taufkleid mit Kissen an junge

Familien. Jahrelang wurde dieses Taufkleid von Pia Felber

vermietet, gewaschen und gepflegt. Auf der Suche nach einer

Nachfolge wurde man in Käthy Roos-Renggli fündig. Auch

sie ist nun schon wieder seit Jahren für die Vermietung zuständig.

20


Vorstandsmitglieder

1909 – 2009

Gründungsmitglieder

Frau Marie Amberg-Häfliger, Ettiswil, Vorsteherin

Frau Emma Künzli-Arnold, Ettiswil

Frau Anna Kurmann-Willi, Alberswil

Frau Arnold-Marbach, Alberswil

Frau Arnet-Kurmann, Gettnau

Frau Elisabeth Huber-Kaufmann, Kottwil

Frau Hunkeler-Fessler, Ettiswil

Pfarrer Kaufmann

Vorstandsmitglieder im Jahre 1920

Frau Künzli-Arnold, Ettiswil

Frau Maria Bisang-Boog, Kottwil

Frau Anna Notz-Boog, Kottwil

Frau Häfliger-Lütolf, Alberswil

Frau Arnet-Kurmann, Gettnau

Präsidentinnen:

Frau Steiner, Alberswil, 1929 – 1939

Frau Steger-Huber, Ettiswil, 1939 – 1942

Frau Gut, Kottwil 1943 – 1956

Frau Ursula Baumann-Meyer, Ettiswil 1964 – 1974

Frau Martha Hügi-Hafner, Ettiswil 1974 – 1981

Frau Monika Wüest-Aschwanden, Ettiswil 1981 – 1991

Frau Margrit Künzli-Grüter, Ettiswil 1991 – 1995

Frau Marianne Hodel-Buob, Kottwil 1995 – 2003

Frau Ottili Affentranger-Marti, Ettiswil 2003 – 2005

Frau Pia Salamin-Fluder, Kottwil 2005 heute

Geistliche Begleiter (Präses):

Pfarrer Kaufmann, Ettiswil 1909 – 1933

Pfarrer Stephan Küng, Ettiswil 1933 – 1941

Pfarrer Franz Krummenacher, Ettiswil 1941 – 1961

Pfarrer Hans Thalmann, Ettiswil 1961 – 1984

Pfarrer Guido Bürli, Ettiswil 1984 – 2002

Pfarreileiter Karl Mattmüller, Ettiswil 2002

Pfarrer Markus Gurtner, Ettiswil 2002 heute

Aktuarinnen

Frau Kurmann, Alberswil 1924 - 1935

Frau Willi-Koller, Ettiswil 1935 - 1942

Frau Felber-Willi, Ettiswil 1942 - 1956

Frau Stocker-Frey Anita, Ettiswil 1956 - 1957

Frau Isenschmid, Alberswil 1957 - 1958

Frau Weibel-Lustenberger Berta, Alberswil 1958 - 1968

21


1909 – 2009

Frau Schwyzer-Wyss Therese, Kottwil 1968 - 1970

Frau Müller-Heini Martha, Alberswil 1970 - 1979

Frau Haas-Kaufmann Rita, Alberswil 1979 - 1987

Frau Schaller-Kurmann Bernadette, Alberswil 1987 - 1993

Frau Amrein-Schwegler Bernadette, Alberswil 1993 - 1999

Frau Willi-Bachmann Rita, Etiswil 1999 – 2007

Frau Matter-Schär Marianne, Ettiswil 2007 heute

Kassierinnen

Frau Künzli-Grüter, Ettiswil 1925 – 1935

Frau Steger-Huber 1935 – 1939

Frau Gut-Gut, Kottwil 1939 – 1941

Frau Willi, Ettiswil 1941

Frau Schwegler-Künzli Katharina, Ettiswil 1966 – 1972

Frau Steinmann-Fuchs Anna, Ettiswil 1975 – 1982

Frau Felber-Fischer Pia, Ettiswil 1982 – 1989

Frau Studhalter-Dahinden Trudy, Ettiswil 1989 – 1995

Frau Affentranger-Marti Ottili, Ettiswil 1995 – 2003

Frau Salamin-Fluder Pia,Kottwil 2003 – 2005

Frau Stöckli-Müller Cécile, Ettiswil 2005 heute

Vorstandsmitglieder

Frau Bisang-Boog Maria, Kottwil 1917 – 1947

Frau Wermelinger, Alberswil 1941 – 1956

Frau Schwyzer-Zimmermann Lina, Kottwil 1947 – 1949

Frau Boog-Künzli Franziska, Kottwil 1949 – 1950

Frau Gut-Baumann Wilhelmina, Kottwil 1950 – 1956

Frau Künzli-Müller Maria, Ettiswil 1956 – 1966

Frau Iten-Wili Verena, Ettiswil 1966 – 1970

Frau Schwyzer-Wyss Therese, Kottwil 1970 – 1974

Frau Künzli-Huber Rita, Ettiswil 1970 – 1979

Frau Steinger-Schwegler Alice, Kottwil 1974 – 1983

Frau Felber-Fischer Pia, Ettiswil 1979 – 1982

Frau Willi-Wüest Marie-Louise, Ettiswil 1982 – 1986

Frau Heller-Notz Maria, Kottwil 1983 – 1993

Frau Meyer-Bättig Annelies, Ettiswil 1986 – 1995

Frau Kurmann-Geiser Therese, Ettiswil 1991 – 1997

Frau Hodel-Buob Marianne, Kottwil 1993 – 1995

Frau Fries-Glanzmann Rita, Ettiswil 1995 – 1999

Frau Wüest-Suppiger Bernadette, Ettiswil 1995 – 2001

Frau Ludin-Wermelinger Margrit, Ettiswil 1997 – 2005

Frau Bernet-Schmidiger Margrit, Alberswil 1999 heute

Frau Frey-Koch Marie-Theres, Ettiswil 2000 – 2007

Frau Meier-Erni Käthi, Ettiswil 2002 heute

Frau Schwyzer-Emmenegger Dolores, Ettiswil 2005 heute

Frau Lang-Rüttimann Andrea, Kottwil 2007 heute

22


1909 – 2009

Wandel in der Freiwilligenarbeit

„Die Zeiten ändern sich..... und wir uns mit ihnen“

Das Jubiläum 100 Jahre Frauenverein Ettiswil-Alberswil-Kottwil

gibt Anlass, dankbar Rückschau zu halten auf ein Stück Frauengeschichte,

das geprägt wurde von Frauen mit Weitsicht.

Ein grosser Dank gebührt allen freiwilligen Mitarbeiterinnen,

deren Wirken die Öffentlichkeit nicht kennt. Ein herzliches

Dankeschön richtet sich ebenso an alle Vorstandsfrauen und

geistlichen Begleitpersonen für ihren wertvollen Einsatz für die

Sache des Frauenvereins. Das engagierte Handeln vieler

Frauen ist Ansporn auch in Zukunft aktiv mitzugestalten.

Vereinslogo: Esther Boog-Portmann aus Kottwil hat für den

Frauenverein im Jahre 2004 das Vereinslogo

gestaltet, das den Schwung des Vereins und die

Dachorganisation der Frauen versinnbildlicht.

Homepage: Ab 2009, zum 100-Jahr-Jubiläum, ist der Frauenverein

auch über das Internet erreichbar. Jede

Frau kann sich auf dieser Seite über uns informieren,

uns ihre Meinung kund tun und/oder für Kurse

anmelden. Unsere kreative Homepage-

Gestalterin ist die vierfache Mutter Esther Boog-

Portmann aus Kottwil. Besuchen Sie uns unter:

www.frauenvereinettiswil.ch

Titelbild

Silvia Isenschmid, Jahrgang 1987, geboren und aufgewachsen

in Alberswil, studiert Kunst und Vermittlung an der Hochschule

für Kunst und Design in Luzern. Sie hat das Umschlagsbild

für unsere Chronik gestaltet.

23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine