GASTHÖRERCARDPROGRAMM - Freie Universität Berlin

fu.berlin.de

GASTHÖRERCARDPROGRAMM - Freie Universität Berlin

GASTHÖRERCARDPROGRAMM

Ob nach dem Beruf oder neben dem Beruf – geistiges Training hält fi t. An einem

für die Bildung prädestinierten Ort schafft die GASTHÖRERCARD der Freien Universität

Berlin gute Voraussetzungen dafür. Über 2.000 Gasthörer/innen nutzen das

GASTHÖRERCARD-Angebot pro Jahr. Das Abitur wird nicht vorausgesetzt.

Mit der GASTHÖRERCARD können Sie Vorlesungen aller Disziplinen besuchen,

von Arabistik bis Zoologie, zusammen mit jungen Studierenden.

Das Programm wird durch drei Exklusivangebote ergänzt, die speziell und ausschließlich

für Gasthörende konzipiert werden:

GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART – Kunstgeschichte, Literatur, Philosophie,

Musik und Theater

VIA ARTIUM – Kunst- und kulturhistorische Studienreisen

PC_CAMPUS – EDV-Angebot

WEITERBILDUNGSZENTRUM

Freie Universität Berlin

Otto-von-Simson-Str. 13

14195 Berlin

U-Bahnhof Dahlem Dorf, U3

LEITUNG GASTHÖRERCARDPROGRAMM

Felicitas Wlodyga

Mail: felicitas.wlodyga@fu-berlin.de

ADMINISTRATION

Kerstin Stengel

Tel: 030 / 838 514 24 Fax: 030 / 838 513 90

Mail: gasthoerercard@fu-berlin.de

SERVICEZEITEN

Mo + Mi 10.00 - 12.00 Uhr / Mo + Do 14.00 - 16.00 Uhr

4.2. - 7.3.2013 nur telefonisch / Mo + Mi 10.00 - 12.00 Uhr

KEINE SERVICEZEITEN

21.12.2012 - 06.01.2013

www.fu-berlin.de/gasthoerercard

GASTHÖRERCARDPROGRAMM CLASSIC

LEHRVERANSTALTUNGEN, SPRACHKURSE, ANGEBOTE DER KULTURPARTNER

AUSGEWÄHLT FÜR GASTHÖRER / INNEN

WINTERSEMESTER 2012/13


VERANSTALTER

Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin

WINTERSEMESTER 2012/13

Vorlesungszeit: 15.10.2012 - 16.02.2013

INFORMATIONSVERANSTALTUNG GASTHÖRERCARDPROGRAMM

Miittwoch, dem 19. September 2012, 15.00 - 16.30 Uhr, Saal

im Weiterbildungszentrum

der Freien Universität Berlin

Otto-von-Simson-Str. 13

14195 Berlin

U-Bahnhof Dahlem-Dorf, U3

offen für alle Interessierten

SOMMERSEMESTER 2013

Vorlesungszeit: 08.04. - 13.07.2013

GASTHÖRERCARDPROGRAMM

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN UND EXKLUSIVE ANGEBOTE FÜR GASTHÖRER

IN KOOPERATION MIT UNSEREN KULTURPARTNERN

Akademie der Künste / Berlinische Galerie / Bernhard-Heiliger-Stiftung / Botanischer Garten

Bröhan-Museum / Brücke-Museum / Collegium Musicum / C|O Berlin / Deutsche Guggenheim

/ Deutsches Historisches Museum / Deutsches Symphonie-Orchester Berlin / Deutsches

Theater / Evangelische Kirchengemeinde Dahlem / Freundeskreis Schlösser und Gärten

der Mark / Georg-Kolbe-Museum / Haus am Waldsee / Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

Komische Oper Berlin / Renaissance-Theater / RIAS-Kammerchor / Rundfunk-Sinfonieorchester

Berlin / Rundfunkchor / Sammlung Hoffmann / Schaubühne am Lehniner Platz / Dahlemer

Autorenforum – Schleichers Buchhandlung / Sophiensaele / Staatliche Museen zu Berlin

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Stiftung Schloss Neuhardenberg

Young Euro Classic / Zoologischer Garten und Tierpark Berlin


EINLEITUNG 4

Vorworte 4

Wissenswertes GASTHÖRERCARD 6

Kleiner Uni - Wegweiser 9

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN 10

Wichtige Hinweise für Gasthörerinnen und Gasthörer 11

Kulturgeschichte 11

Literatur, Musik und Theater von den Anfängen bis zum 19. Jahrhundert 11

Literatur, Musik und Theater ab dem 20. Jahrhundert 15

Kunstgeschichte 15

Geschichte 20

Ostasien 23

Vorderer Orient 24

Religion und Philosophie 27

Religion 27

Philosophie 29

Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften 30

Politologie 30

Erziehungswissenschaft 31

Psychologie 32

Soziologie 32

Publizistik 33

Wirtschaftswissenschaft 33

Rechtswissenschaft 34

Naturwissenschaften 35

EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN 38

Sprachkurse 39

Stimmliche Kompetenz 43

KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN 44

Collegium Musicum 45

Botanischer Garten und Botanisches Museum 46

Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung 49

Zentraleinrichtung für Hochschulsport 49

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 50

Akademie der Künste 51

Berlinische Galerie 52

Bernhard-Heiliger-Stiftung 53

Bröhan-Museum 54

Brücke-Museum 55

C|O Berlin - international Forum for visual Dialogues 56

Deutsche Guggenheim 57

Deutsches Historisches Museum 58

Deutsches Theater 59

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin 60

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin 60

Rundfunkchor Berlin, Rias Kammerchor 60

Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Dahlem 62

Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark e. V. 63

Georg-Kolbe-Museum 64

Haus am Waldsee 65

Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin 66

Komische Oper Berlin 67

Renaissance-Theater 68

Sammlung Hoffmann 69

Schaubühne am Lehniner Platz 70

Dahlemer Autorenforum / Schleichers Buchhandlung 71

Sophiensaele 73

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg 74

Stiftung Schloss Neuhardenberg 75

Staatliche Museen zu Berlin 76

Young Euro Classic 77

Zoologischer Garten und Tierpark Berlin 79

ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG 80

Adressen der Kulturpartner 81

Adressen der wissenschaftlichen Einrichtungen 83

Raumplan Rost- und Silberlaube 86

Offener Hörsaal 87

Rund um Anmeldung, Zahlung und Gebühren 88

Neu-Anmeldung GASTHÖRERCARD CLASSIC Wintersemster 2012/13 89

Kursanmeldung Wintersemester 2012/13 90

Sprachkursanmeldung Wintersemester 2012/13 91

IMPRESSUM 92


LIEBE GASTHÖRERINNEN, LIEBE GASTHÖRER,

es freut mich, Sie herzlich zu einem neuen Semester des GasthörerCard-Programms an der

Freien Universität Berlin begrüßen zu können. Seit mehr als zehn Jahren bietet unsere GasthörerCard

ein vielfältiges Weiterbildungsangebot an. Die Freie Universität kann auf diesem Weg

einen wichtigen Beitrag zum Ziel des lebenslangen Lernens

leisten.

Ganz besonders freue ich mich, Sie erneut an einer Exzellenz-

Universität begrüßen zu dürfen: Am 15.06.2012 hat die zuständige

Kommission den Exzellenzstatus der Freien Universität

bestätigt. Wir haben unser erfolgreiches Zukunftskonzept

gezielt weiterentwickelt und für den neuen Wettbewerb mit

dem Titel Veritas – Iustitia – Libertas. Die internationale Netzwerkuniversität

auf innovative Weise aktualisiert. Mit unserem

Konzept, das die Vernetzung als entscheidendes Element von

Wissenschaft und Universität hervorhebt, wird es uns gelingen,

die nationalen und internationalen Herausforderungen

der Zukunft zu meistern.

Neben den Leistungen in der Spitzenforschung setzt sich die Freie Universität auch für eine

qualitativ hochwertige Lehre ein. Und dazu trägt auch das GasthörerCard-Programm bei, das

sich in den letzten Jahren zu einem sehr erfolgreichen, mit großer Kreativität und Engagement

gestalteten Weiterbildungsangebot entwickelt hat. Die große Programmvielfalt lässt jeden Teilnehmer

und jede Teilnehmerin einen eigenen Zugang zur Universität zu fi nden. So gibt es wie

immer die Möglichkeit, reguläre Lehrveranstaltungen mit jungen Studierenden (GasthörerCard

Classic) zu besuchen oder mit der GasthörerCard Art das Exklusivangebot zu nutzen.

Danken möchte ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Weiterbildungszentrums. Jedes

Semester ermöglichen Sie den Erfolg des Programms. Danken möchte ich nicht zuletzt den

zahlreichen Dozentinnen und Dozenten der Freien Universität und Ihnen, liebe Gasthörerinnen

und Gasthörer, die mit Ihrem immer wieder neuen regen Interesse und Ihrer Treue den Erfolg

des Programms ermöglichen. Ich wünsche Ihnen ein eindringliches und begeisterndes Wintersemester

2012/2013!

Ihr

Univ.-Prof. Dr. Peter-André Alt

Präsident

LIEBE GASTHÖRERINNEN, LIEBE GASTHÖRER,

Hamburg, Mai 2012, Deutscher Seniorentag, 19.500 Interessenten besuchen das Congresszentrum.

Für Sie, die Sie an der Freien Universität Berlin Nähe zu Bildung und Wissen suchen –

sicher wie für mich vor Ort – überraschend: Auf dem 10. Deutschen Seniorentag, der seit 1987

alle drei Jahre stattfi ndet, war das Thema Lebenslanges Lernen

erstmals überhaupt vertreten! Und viele ältere Menschen wollten

es auch hier wissen: So versammelten sich deutlich mehr

Interessenten zum Thema „Neue Wege des Lernens und der

Gemeinschaftsbildung“ in einem – viel zu kleinen – Raum als

im spärlich besetzten Saal nebenan, wo über den Schutz der

Rente gegen Kaufkraftverluste informiert wurde...

Es ist schön, von unseren Gasthörerinnen und Gasthörer immer

wieder zu hören, wie bereichernd es für sie ist, am universitären

Leben teilzuhaben und in jedem Semester etwas Neues

hinzuzulernen. „Das ist so viel Lebenssinn“, schrieb uns eine

Gasthörerin und eine andere sagte lapidar: „Als ich das GasthörerCard-Programm

gefunden habe, wusste ich, jetzt brauche

ich keine Angst mehr vor der Rente haben!“ Die Freude und

die Begeisterung am Lernen begegnen uns tagtäglich im Austausch mit unsereren Gasthörern.

Wie wesentlich beides ist, wußte bereits Edgar Allen Poe, der feststellte: Nicht im Wissen liegt das

Glück, sondern im Erwerben von Wissen.

Und auch Bundespräsident Joachim Gauck, der den Seniorentag in Hamburg eröffnete, ging auf

die Verbindung von Alter, Bildung und Glück ein: „Wir wissen doch, wie glücklich es macht, wenn

wir unsere Fähigkeiten einsetzen und etwas erreichen können. Ich bin überzeugt, dass wir gestalten

können und müssen, damit es uns gut geht. Und ich glaube fest daran, dass wir Menschen

lern- und begeisterungsfähig sind bis ins hohe Alter – da weiß ich auch die Wissenschaft an meiner

Seite.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein bildungsreiches und glückliches Wintersemester - mit

„Ihrer“ ganz persönlichen Wissenschaft an Ihrer Seite.

4 EINLEITUNG EINLEITUNG 5

Ihre

Felicitas Wlodyga

Leiterin GASTHÖRERCARD-Programm


WISSENSWERTES GASTHÖRERCARD

GASTHÖRERCARD CLASSIC – GASTHÖRERCARD ART

ANGEBOTSSPEKTRUM UND KOSTEN AUF EINEN BLICK

Ob nach dem Beruf oder neben dem Beruf – geistiges Training hält fi t. Die GASTHÖRER-

CARD der Freien Universität Berlin bietet die ideale Möglichkeit dem nachzugehen – an einem

für Bildung prädestinierten Ort. Ob Physik, Philosophie oder Kunstgeschichte, die GASTHÖ-

RERCARD ermöglicht Ihnen Zugang zu einer Vielzahl von spannenden Lehrveranstaltungen in

allen Fachbereichen. Auch ohne Abitur können Sie teilnehmen und Ihren Wissensdurst nach

Neuem stillen. Wenn Sie sich hierbei auf das reguläre Lehrangebot der Freien Universität Berlin

konzentrieren möchten, ist die GASTHÖRERCARD CLASSIC genau das Richtige für Sie.

Die GASTHÖRERCARD ART bietet Ihnen - zusätzlich zum Besuch der regulären Lehrveranstaltungen

- die einmalige Möglichkeit, an unserem vielfältigen und exklusiv für unsere Gasthörerinnen

und Gasthörer zusammengestellten GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART teilzunehmen.

Hier erwarten Sie über 180 Kurse, vorwiegend in der Kunstgeschichte, ergänzt von

einer Kursauswahl zu Literatur, Musik, Theater und Philosophie.

Beide Varianten können pro Semester oder im Abonnement gebucht werden:

GASTHÖRERCARD CLASSIC pro Semester: 141 € Abo: 121 €

GASTHÖRERCARD ART pro Semester: 198 € Abo: 181 €

CLASSIC

GASTHÖRERCARD

Besuch regulärer Lehrveranstaltungen der Freien Universität

Berlin

Individueller Email-Account (z.B. mueller@fu-berlin.de)

mit Zugang zu E-Learning-Plattformen universitärer

Lehrveranstaltungen

Bevorzugter Zugang zu VIA ARTIUM-Reiseangeboten

Besuch eines Kurses des GASTHÖRERCARD-PRO-

GRAMM / ART (max. 6 Stunden à 45 Min.)

PC_CAMPUS: 50% Ermäßigung auf kostenpfl ichtige Veranstaltungen,

Zugang zu 5 kostenfreien workshopvorbereitenden

Vorträgen

Ermäßigung bei Sprachkursen des Weiterbildungszenrums

sowie in den Mensen der Freien Universität Berlin

Ermäßigung auf die Eintrittspreise von rund 30 Berliner

Kultureinrichtungen

Besondere Konditionen beim Erwerb von Jahreskarten

der Staatlichen Museen und der Stiftung Preußische

Schlösser und Gärten

60 Stunden Kunst (à 45 Min.) aus dem Exklusivangebot

GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART

Zubuchungsmöglichkeit ART PLUS (bei mehr als 60 Stunden):

pro Stunde à 45 Min. 4,- €

Teilnahmemöglichkeit an der Ringvorlesung „Kunsthistorische

Epochen im Fokus“ (im Wintersemester)

Zugang zur E-Learning-Plattform “Kunst und Funktion”

des Kunsthistorischen Instituts

Lizenzpauschale für Gruppenführungen: Staatliche Museen

Berlin + Stiftung Preußische Schlösser und Gärten

6 WISSENSWERTES GASTHÖRERCARD

WISSENSWERTES GASTHÖRERCARD 7

ART


© Sabine Steputat

KLEINER UNI - WEGWEISER

AUSWAHL DER LEHRVERANSTALTUNGEN

Sie haben als Gasthörer/in die Möglichkeit, zwischen verschiedenen grundlegenden Lehrveranstaltungen

- in der Regel Vorlesungen - zu wählen. Für Ihre Teilnahme benötigen Sie das persönliche

Einverständnis des jeweiligen Lehrenden. Für die hier aufgeführten Lehrveranstaltungen

haben wir bereits vorher für Sie angefragt. Teilweise ergeben sich daraus Vorgaben, die bei den

einzelnen Lehrveranstaltungen vermerkt sind.

Für Ihre weitere Auswahl empfehlen wir eine Recherche im Vorlesungsverzeichnis der Freien

Universität Berlin: www.fu-berlin.de/vv.

Wählen Sie als Gasthörer/in LEHRVERANSTALTUNGEN aus, die nicht in unserer Auswahl aufgeführt

sind, muss der/ die Dozent/in mit Ihrem Besuch einverstanden sein. Es empfi ehlt sich, ihn/

sie nach Ihrem ersten Veranstaltungsbesuch anzusprechen. Als Teilnehmer/in des GASTHÖRER-

CARD-Programms reicht das mündliche Einverständnis aus. Wichtig: Ihre GASTHÖRERCARD

sollten Sie bei Ihren Universitätsbesuchen stets bei sich haben.

Zulassungseinschränkungen können aufgrund des strengeren Stundenplans bei den neu eingeführten

Studienabschlüssen Bachelor (BA) und Master (MA) entstehen. Dadurch kann es insbesondere

in Seminaren – auch für Studierende – zu Engpässen kommen. Deshalb können wir

Ihnen leider grundsätzlich keine 100 %ige Platzgarantie geben.

GASTHÖRER/INNEN UND STUDIERENDE IM VORLESUNGSBETRIEB

Zu VORLESUNGEN, der bekanntesten und traditionsreichsten Form universitärer Lehre, ist der

Zugang für Gasthörer/innen am ehesten möglich. Hier ist die Teilnehmerzahl selten begrenzt. In

SEMINAREN stehen dagegen Interaktion und Diskussion an erster Stelle. Daran ist für Studierende

der Scheinerwerb geknüpft. Sie müssen Leistungsnachweise erwerben, um ihr Studium

erfolgreich abschließen zu können.

Daraus ergibt sich, dass, wo immer Studierende Raum für ihren Wissenserwerb brauchen, Gasthörer/innen

im Hintergrund bleiben. Wir bitten deshalb um Verständnis dafür, dass es z. B.

nicht sinnvoll ist, im Hörsaal eine geschlossene erste Reihe mit anderen Gasthörer/innen zu

bilden, da manche Student/innen sich davon in ihrer Teilnahme beeinträchtigt fühlen.

Die Möglichkeit, Leistungsnachweise zu erwerben, haben Gasthörer/innen aufgrund ihres Status

als Nicht-Immatrikulierte in der Regel nicht.

S.T. UND C.T.

An einer Universität gelten eigene Zeitregeln. Grundlegend dafür ist die Bedeutung von c.t.

und s.t. C.t. steht für cum tempore, das bedeutet mit akademischem Viertel. Eine für 9.00 Uhr

angekündigte Vorlesung beginnt also tatsächlich erst um 9.15 Uhr und endet um 10.45 Uhr. Nur

wenn eine Lehrveranstaltung mit s.t. – sine tempore – angekündigt wird, startet sie auch um

9.00 Uhr. Veranstaltungen des GASTHÖRERCARD-PROGRAMMS / ART beginnen grundsätzlich

zur jeweils ausgeschriebenen Zeit (s.t.).

EINLEITUNG

9


AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN WICHTIGE HINWEISE FÜR GASTHÖRERINNEN UND GASTHÖRER

LEHRVERANSTALTUNGSPLANUNG

Bitte beachten Sie, dass wir für die folgenden Lehrveranstaltungen keine Gewähr auf Vollständigkeit

und Richtigkeit übernehmen können. Daher ist es notwendig, dass Sie im digitalen

aktualisierten und vollständig kommentierten Vorlesungsverzeichnis der Freien Universität

Berlin die gewünschten Veranstaltungen recherchieren:

http://www.fu-berlin.de/vv/fb

Informationen zu eventuellen Termin- und Raumänderungen erhalten Sie ausschließlich über

die jeweiligen wissenschaftlichen Einrichtungen (Adressen und Kontakte: siehe S. 83 ff.).

RAT UND HILFE

Grundlegende Unterstützung bei der Recherche zu Ihren Lehrveranstaltungen bekommen

Sie unter 030 / 838 51476 oder robin.kowalewsky@weiterbildung.fu-berlin.de

MODALITÄTEN ZUR TEILNAHME

Wenn die Teilnahmemodalitäten der nachfolgenden Veranstaltungen noch nicht angegeben

sind, haben wir bis zum Redaktionsschluss (17. August 2012) noch kein Feedback seitens des

Dozenten/ der Dozentin bekommen.

Mitte Oktober stellen wir eine aktuelle, mit weiteren Dozenten-Feedbacks versehene PDF-

Datei auf die Homepage des GASTHÖRERCARD-PROGRAMMS, auf der Sie sich weiter informieren

und auf Ihr Wintersemester vorbereiten können:

http://www.fu-berlin.de/sites/weiterbildung/gasthoerercard/index.html

KULTURGESCHICHTE

LITERATUR, MUSIK UND THEATER VON DEN ANFÄNGEN BIS ZUM 19. JAHRHUNDERT

THEORIE UND LITERATURGESCHICHTE DES VERTRAUENS V 16 618

Anne Fleig

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 2

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

GESCHICHTE DER LATEINISCHEN BUKOLIK VON DER ANTIKE BIS ZUR NEUZEIT V 16 320

Bernd Roling

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Raum KL 29 110

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

11


EPOCHENKONSTRUKTIONEN 19. UND 20. JAHRHUNDERT V 16 714

Claudia Albert

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10., Rost- /Silberlaube, Raum KL 32 123

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

FRIEDRICH NIETZSCHE: MUSAGET DER MODERNE V 16 700

Claus Zittel

Do 8.30 - 10.00, Beginn: 01.11., Rost- /Silberlaube, Raum JK 28 112

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

GOTT UND DIE WELT. ERZÄHLEN IM CHRISTLICHEN MITTELALTER V 16 660

Elke Koch

Di 12.00 - 14.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

LANGUAGE MECHANISM AND THE BRAIN V 16 903

Friedemann Pulvermüller

Di 18.00 - 20.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, Raum KL 32 123

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

DICHTUNG V 16 200

Gyburg Uhlmann

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, Raum KL 29 208

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

EMOTIONALITÄT IN DER LITERATUR DES MITTELALTERS V 16 661

Jutta Eming

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

TRANSFORMATIONEN DER FRANZÖSISCHEN LITERATUR

VON DER AUFKLÄRUNG BIS ZUM NOUVEAU NOUVEAU ROMAN V 17 028

Klaus Hempfer

Fr 14.00 - 16.00, Beginn: 19.10., Rost- /Silberlaube, Raum J 32 102

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

HELDENDICHTUNG V 16 667

Michael Mecklenburg

Fr 16.00 - 18.00, Beginn: 26.10., Rost- /Silberlaube, Raum JK 29 124

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

LITERATUR- UND KULTURGESCHICHTE GRIECHENLANDS

(16.-19. JAHRHUNDERT) V 16 310

Miltiadis Pechlivanos

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10., Rost- /Silberlaube, Raum KL 29 207

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

AN INTRODUCTION TO BRITISH CULTURAL STUDIES V 17 322

Peter Krahé

Do 18.00 - 20.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, Raum J 32 102

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

150 JAHRE GERHART HAUPTMANN V 16 625

Peter Sprengel

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 2

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

PERFORMANCE IN MEDIEVAL ENGLISH LITERATURE V 17 329

Regina Scheibe

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10., Rost- /Silberlaube, Raum J 32 102

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

EINFÜHRUNG IN DIE SPRACHWISSENSCHAFT V 16 635

Stefan Müller

Fr 14.00 - 16.00, Beginn: 19.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 2

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(Stefan.Mueller@fu-berlin.de) möglich.

GESCHICHTE DER SPANISCHEN LITERATUR IN MITTELALTER UND FRÜHER NEUZEIT V 17 156

Susanne Zepp

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10., Rost- /Silberlaube, Raum J 32 102

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

GRUNDKONZEPTE DER LITERATURWISSENSCHAFT V 17 200

Ulrike Schneider

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Raum JK 31 239

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ROMANTISCHE MUSIK V 17 700

Albrecht Riethmüller

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10., Theaterwissenschaft, Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

12 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

13


EINFÜHRUNG IN DIE MUSIKTHEORIE V 17 720

Bodo Bischoff

Do 09.45 - 10.30, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, 132 Seminarraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

MUSIK UND LYRIK V 17 704

Gregor Herzfeld

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, 132 Seminarraum

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

RICHARD STRAUSS - OPERNKOMPONIST V 17 701

Jürgen Maehder

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10., Theaterwissenschaft, Hörsaal

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

DIE INSZENIERUNG DER OPERN VON RICHARD STRAUSS V 17 702

Jürgen Maehder

Mo 16.00 - 20.00, Beginn: 15.10., Theaterwissenschaft, Hörsaal

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

FORM UND STRUKTUR IN FANTASIEKOMPOSITIONEN DES

18./19. JAHRHUNDERTS V 17 724

Bodo Bischoff

Mi 10.00 - 11.30, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, 132 Seminarraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

THEORIEN DER SCHAUSPIELKUNST II V 17 502

Doris Kolesch

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 18.10., Theaterwissenschaft, Hörsaal

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

SOLO - GESCHICHTE UND ÄSTHETIK IN TANZ/THEATER/PERFORMANCE V 17 503

Gabriele Brandstetter

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10., Theaterwissenschaft, Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

PHILOSOPHIEN DES THEATERS 2: TERROR UND SPIEL V 17 501

Helmar Schramm

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10., Theaterwissenschaft, Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

EINFÜHRUNG IN DIE THEATERWISSENSCHAFT V 17 500

Matthias Warstat

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Theaterwissenschaft, Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

LITERATUR, MUSIK UND THEATER AB DEM 20. JAHRHUNDERT

BASIC QUESTIONS, CONCEPTS AND METHODS

INTRODUCTION TO LITERARY STUDIES V 17 300

André Otto

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal D

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

KINEMATOGRAPHISCHE VERFAHREN V 17 600

Gertrud Koch

Mi 10.00 - 14.00, Beginn: 17.10., Theaterwissenschaft, Hörsaal

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

RINGVORLESUNG: THE SIXTIES V 32 000

Laura Bieger

Mi 17.00 - 19.00, Beginn: 17.10., John-F.-Kennedy-Institut, 340 Hörsaal

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

AMERICAN CULTURE III S 32 114

Laura Bieger

Fr 12.00 - 14.00, Beginn: 19.10., John-F.-Kennedy-Institut, 203 Seminarraum

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

MEDIALES MELODRAM IN LATEINAMERIKANISCHER LITERATUR S 33 102

Christiane Quandt

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10., Lateinamerika-Institut, 214 Seminarraum

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(cquandt@zedat.fu-berlin.de) möglich.

EINFÜHRUNG IN DIE NEUERE DEUTSCHE LITERATUR V 16 600

Hans Richard Brittnacher

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 1a

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

14 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

15


KUNSTGESCHICHTE

VON DONATELLO BIS MICHEANGELO,

SKULPTUR DER RENAISSANCE IN ITALIEN V 13 403

Ulrike Müller-Hofstede

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

BEGRIFFE IN BEWEGUNG.

KÜNSTLERANEKDOTEN ALS ERZÄHLTE KUNSTTHEORIE 1400-1700 V 13 406

Wolf-Dietrich Löhr

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 18.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

TRANSPORTABLE FERNE. FUNKTION UND PRAXIS

VON KÜNSTLERINNEN-REISEN UND MOBILEN BILDMEDIEN 1500-1900 V 13 407

Joachim Rees

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

BEGRIFFE IN BEWEGUNG. KÜNSTLERANEKDOTEN ALS ERZÄHLTE

KUNSTTHEORIE 1400-1700 V 13 418

Wolf-Dietrich Löhr

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 18.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

BUDDHISTISCHE ROLLBILDMALEREI IN NEPAL UND TIBET V 13 554

Isabell Johne

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 18.10., Koserstr. 20, Raum A 124

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

HINDUISTISCHE UND BUDDHISTISCHE KUNST DER KHMER

UND IHR INDISCHER HINTERGRUND V 13 558

Adalbert Gail

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Koserstr. 20, Raum A 163

Te ilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

MODERNE UND ZEITGENÖSSISCHE KUNST AFRIKAS. EINE EINFÜHRUNG V 13 641

Tobias Wendl

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Hs B Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

KNOTENPUNKT BYZANZ V 16 271

Johannes Niehoff

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Raum KL 29 204

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

RUSSLANDS SEELE.

RUSSISCHE MALEREI DES 19. JAHRHUNDERTS ALS HISTORISCHE QUELLE V 31 601

Gertrud Pickhan

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 18.10., Otto-Suhr-Institut, Seminarraum 323

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DER NAUMBURGER DOM. SEINE AUSSTATTUNG UND AUSSTRAHLUNG S 13 416

Frank Martin / Guido Siebert

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 22.11., Koserstr. 20, Raum A 124

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

KUNST UND WETTBEWERB IN DER FRÜHEN NEUZEIT S 13 421

Ulrike Müller-Hofstede

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10., Koserstr. 20, Raum A 124

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

16 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

17


1. VON DER VERKÜNDIGUNG BIS ZUR HIMMELFAHRT: CHRISTOLOGIE IN

DER KUNST VOM MITTELALTER BIS ZUR KATHOLISCHEN REFORMBEWEGUNG

2. HYPERCHRONIE - ÜBERZEITLICHKEIT IM BILD S 13 411

Thomas Blisniewski

Fr 12.00 - 14.00, Beginn: 19.10., Koserstr. 20, Raum A 163

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

EUROPÄISCHE HERRSCHERGRABMÄLER IM MITTELALTER S 13 412

Antje Fehrmann

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10., Koserstr. 20, Raum A 320

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

JENSEITS DER METROPOLE BERLIN. JENSEITS DES KANONS.

MITTELALTERLICHE KUNST UND ARCHITEKTUR IN DER MARK BRANDENBURG S 13 415

Caroline Zöhl / Peter Knüvener

Fr, 12.00 - 14.00, Beginn: 19.10., Koserstr. 20, Einführung A 320

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DEUTSCHER IMPRESSIONISMUS S 13 431

Miriam-Esther Owesle

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10., Koserstr. 20, Raum A 121

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

DIE PRÄSENTATION VON KUNST

DIE KUNST DER PRÄSENTATION AB DEN 1990ER JAHREN S 13 433

Marie-France Rafael

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10., Koserstr. 20, Raum A 163

Teilnahme von Gasthörer/innen bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

ISLAMISCHE ORNAMENT-ANALYSEN NACH ZEICHNUNGEN

DER BERLINER DIEZ-ALBEN UND DER TOPKAPI SCROLL (15.-16. JH) S 13 447

Claus Peter Haase

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10., Koserstr. 20, Raum A 121

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ZEITGENÖSSISCHE KUNST IN CHINA S 13 448

Lydia Haustein

Fr 14.00 - 16.00, Beginn: 26.10., Koserstr. 20, Raum A 125

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

RÖMISCH, PARTHISCH, SAKISCH - UND ALLES INDISCH? DIE KUNST

VON GANDHARA ALS KONGLOMERAT VERSCHIEDENER EINFLÜSSE S 13 551

Monika Zin-Oczkowska

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10., Koserstr. 20, Raum A 127

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DIE MALEREIEN VON KUCHA UND IHRE INDISCHEN VORLÄUFER S 13 552

Monika Zin-Oczkowska

Do 08.00 - 10.00, Beginn: 18.10., Koserstr. 20, Raum A 125

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

KUNST UND ARCHITEKTUR DES ISLAMISCHEN ZENTRALASIEN S 13 556

Martina Müller-Wiener

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10.,

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

STELLSCHIRM S 13 573

Usanov-Geißler

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 05.11., Koserstr. 20, Raum A 336

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

UTSUSHI S 13 575

Antje Papist-Matsuo

Di 12.00 - 14.00, Beginn: 16.10., Koserstr. 20, Raum A 125

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

BUDDHISTISCHE KUNST OSTINDIENS UND IHRE EINFLÜSSE AUF SÜDOSTASIEN S 13 553

Isabell Johne

Mo 18.00 - 20.00, Beginn: 15.10., Koserstr. 20, Raum A 336

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

SILK ROAD FASHION S 13 576

Mayke Wagner

Fr 14.00 - 16.00, Beginn: 19.10., Koserstr. 20, Raum A 320

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

18 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

19


GESCHICHTE

...BETREFFEND DIE BÜRGERLICHEN VERHÄLTNISSE DER JUDEN...‘. JÜDISCHE

LEBENSWELTEN. AUS ANLASS DES BICENTENAIRE DES PREUSSISCHEN EDIKTE V 13 015

Ernst Baltrusch, Uwe Puschner

Mo 18.00 - 20.00, Beginn: 15.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

DEUTSCHLAND UND ITALIEN ZUR ZEIT DER SPÄTEN STAUFER V 13 051

Matthias Thumser

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 22.10., Koserstr. 20, A 127

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

LEBENSWELTEN IN DER FRÜHEN NEUZEIT V 13 150

Claudia Ulbrich

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Koserstr. 20, A 127

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DER ERSTE WELTKRIEG V 13 175

Oliver Janz

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

FUNDAMENTALISMUS IM VERGLEICH V 13 210

Wolfgang Wippermann

Fr 16.00 - 18.00, Beginn: 19.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DEUTSCHE GESCHICHTE IM 20. JAHRHUNDERT V 13 221

Christiane Kuller

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

BYZANTINISCHE GESCHICHTE I V 16 272

Johannes Niehoff

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Raum KL 29 204

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

VOLKSREPUBLIK POLEN S 31 603

Roland Borchers

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10., Otto-Suhr-Institut, Seminarraum 302a

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich

DIE PERSERKRIEGE S 13 002

Ernst Baltrusch

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10., Koserstr. 20, Raum A 121

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

OFFENE GRENZEN? JÜDISCH-CHRISTLICHE BEZIEHUNG IN DER ANTIKE S 13 010

Monika Schuol

Fr 08.00 - 10.00, Beginn: 19.10., Koserstr. 20, Raum A 124

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

DER JÜDISCHE KRIEG S 13 011

Ernst Baltrusch

Mi 08.00 - 10.00, Beginn: 17.10., Koserstr. 20, Raum A 124

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

MISSION, WISSENSCHAFT, KULTURKONTAKT:

JESUITEN IN DER FRÜHEN NEUZEIT S 13 156

Andreas Bähr

Fr 10.00 - 12.00, Beginn: 19.10., Koserstr. 20, Raum A 127

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

WIEDERGUTMACHUNG VON NS-UNRECHT S 13 163

Christiane Kuller

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Koserstr. 20, Raum A 163

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

NATION UND NATIONALBEWEGUNG IM 19. JAHRHUNDERT S 13 174

Jürgen Angelow

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 18.10., Koserstr. 20, Raum A 127

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

VOM KRIEG ZUM FRIEDENDAS EPOCHEN

JAHRZEHNT 1939-1949 IN DEUTSCHLAND S 13 198

Daniel Koerfer

Do 16.00 - 18.00, Beginn: 18.10., Koserstr. 20, Raum A 127

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DEMOKRATISIERUNG DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND S 13 201

Arnd Bauerkämper

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10., Koserstr. 20, Raum A 121

20 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

21


Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

DEUTSCHER KOLONIALISMUS (19./20. JAHRHUNDERT) S 13 202

Frederik Schulze

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10., Koserstr. 20, Raum A 121

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(frederik.schulze@fu-berlin.de) möglich.

NATION UND NATIONALEBEWEGUNG IM 19. JAHRHUNDERT S 13 209

Jürgen Angelow

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 18.10.,

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ENTSTEHUNG DER GRUND- UND BÜRGERRECHTE IN EUROPA

19. UND 20. JAHRHUNDERT S 13 212

Dieter Gosewinkel

Beginn: 27.01.,

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

THEORIE, METHODE UND GESCHICHTE DER GESCHICHTSWISSENSCHAFT S 13 250

Christoph Kalter

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10., Koserstr. 20, Raum A 124

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(Christoph.Kalter@fu-berlin.de) möglich.

DER HOLOCAUST IN QUELLEN S 13 307

Lars Deile

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Koserstr. 20, Raum A 336

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

HISTORISCHES LERNEN IN DER MIGRATIONSGESELLSCHAFT S 13 310

Lars Deile

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10., Koserstr. 20, Raum A 320

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

WAS IST JUDAISTIK? V 14 550

Giulio Busi

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 18.10., Altensteinstr. 40, Raum 214 SR III

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

GESCHICHTE DER JUDEN I: ANTIKE V 14 554

Tal Ilan

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Otto-von-Simson-Str. 26, Raum L 116 Seminarzentrum

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

FRAUEN IN DER GESCHICHTE UND POLITIK DES 2. TEMPELS S 14 564

Tal Ilan

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10., Rost- /Silberlaube, JK 26 101

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

SCHULDEN, GELD UND POLITIK IM ALTEN GRIECHENLAND S 13 009

Peter Spahn

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Koserstr. 20, Raum A 125

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(petspahn@zedat.fu-berlin.de) möglich.

OSTASIEN

ARBEIT UND ARBEITSBEZIEHUNGEN IN JAPAN S 14 008

Verena Blechinger-Talcott

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Ostasiatisches Seminar, 004 Kleiner Hs

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

TENNOTUM UND MODERNE JAPANISCHE LITERATUR S 14 024

Reika Hane

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, JK 27 103

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(hanereika@yahoo.co.jp) möglich.

POLITISCHES SYSTEM SÜDKOREAS S 14 147

Hannes Benjamin Mosler

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, JK 25 138

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

CHINESISCHE MIGRATIONEN S 14 258

Bettina Gransow-van Treeck

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Ostasiatisches Seminar, 009 Großer Hs

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

UMWELT IN CHINA S 14 262

Heike Frick

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Konfuzius-Institut, K 17 19 Seminarraum

22 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

23


Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

INTELLECTUAL ORIGINS OF MODERN CHINA S 14 263

Xin Fan, Yan He

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10., Ostasiatisches Seminar , 009 Großer Hs

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

TAN SITONGS „LEHRE VON DER GEGENSEITIGKEIT“ (REN XUE) S 14 265

Ingo Schäfer

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10., Konfuzius-Institut, K 17 19 Seminarraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

CHINESE LITERATURE AND CULTURE OF THE EARLY 20TH CENTURY S 14 266

Ying Xiong

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Ostasiatisches Seminar, 004 kleiner Hs

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

VORDERER ORIENT

EINFÜHRUNG IN DIE ALTORIENTALISTIK V 13 750A

Sebastian Fischer

Mo 10.00 - 11.00, Beginn: 15.10., Hüttenweg 7 001 Container

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ENTWICKLUNG DER OSMANISCHEN MOSCHEEARCHITEKTUR

UND BAUORNAMENTIK V 13 404

Claus Peter Haase

Mo 18.00 - 20.00, Beginn: 15.10., Koserstr. 20, A 127

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DIE ANTIKE WISSENSGESCHICHTE IN MESOPOTAMIEN V 13 756

Markham Geller

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10.,

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ARCHÄOLOGIE DER RELIGION

ALTVORDERASIEN VOM 12. BIS IN DAS 1. JAHRTAUSEND V. CHR. V 13 812A

Dominik Bonatz

Fr 10.00 - 11.00, Beginn: 19.10., Hüttenweg 7 001 Container

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

LITERATUR UND QUELLEN DES VORDEREN ORIENTS I V 14 464

Maria Macuch

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, Raum K 25 11

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

BABYLONISCHE SCHÖPFUNGSMYTHEN S 13 754A

Markham Geller

Di 14.00 - 15.00, Beginn: 16.10., n.n.

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DIE HETHITISCHE KULTUR VON DER BRONZE- BIS ZUR EISENZEIT S 13 759A

Jörg Klinger

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10., Hüttenweg 7A, Gartenhaus

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

KULTUR UND GESELLSCHAFT IN ABBASIDISCHER ZEIT S 14 301

Axel Havemann

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Arnimallee 3, 210 SR III

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

AUTORITÄT IM FRÜHEN ISLAM S 14 302

Katrin Simon

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10., Altensteinstr. 40, 110 SR IV

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

REFORMIDEEN IN DER ARABABISCHEN WELT

IM 19. UND FRÜHEN 20. JAHRHUNDERT S 14 305

Christian Sassmannshausen

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Altensteinstr. 40, 110 SR IV

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

INTERKULTURELLE BEGEGNUNGEN AM MITTELMEER

AL-ANDALUS UND SIZILIEN S 14 311

Axel Havemann

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10., Altensteinstr. 40, 110 SR IV

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

SAUDIARABIEN IN GESCHICHTE UND GEGENWART S 14 313

Ulrike Freitag

24 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

25


Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10., Altensteinstr. 40, 010 SR I

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

KORAN II S 14 391

Michael Marx

Do 08.00 - 10.00, Beginn: 18.10., Altensteinstr. 40, 110 SR IV

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

IRAN IM 20. UND 21. JAHRHUNDERT S 14 455

Maryam Mameghanian-Prenzlow

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10., Institut für Iranistik, 008 Vorlesungsraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DIE GESCHICHTE DER KURDEN UND IHRER NACHBARVÖLKER

(PERSER, ASSYRER, ARMENIER, ARABER, TÜRKEN ETC.) S 14 459

Feryad Fazil Omar

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10., Institut für Iranistik, 008 Vorlesungsraum

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

IRAN UND TURAN S 14 467

Maria Macuch

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10., Institut für Iranistik, 008 Vorlesungsraum

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

GESCHICHTE UND GESELLSCHAFT I S 14 503

Claus Schönig

Di 16.00 - 18.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, JK 26 101

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

KONTINUITÄT UND WANDEL IN DER GESCHICHTE DER TÜRKVÖLKER S 14 511

Claus Schönig

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Altensteinstr. 40, 214 SR III

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

IRAN UND TURAN S 14 517

Maria Macuch

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10., Iranistik, 008 Vorlesungsraum

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

TÜRKISCHE SPRACHGESCHICHTE S 14 520

Claus Schönig

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10., Turkologie, 5 Seminarraum

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

RELIGION UND PHILOSOPHIE

RELIGION

DAS EVANGELIUM NACH MARKUS V 14 655

Matthias Blum

Di 18.00 - 20.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, Raum K 25 11

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DIE SIEBEN SAKRAMENTE: ZEICHEN DES HEILS V 14 660

Anja Middelbeck-Varwick

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, Raum J 27 14

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

ANTIJUDAISMUS IN DER ANTIKE V 14 680

Matthias Blum

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10., Rost- /Silberlaube, Raum JK 25 138

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ANTIJUDAISMUS IM MITTELALTER V 14 684

Matthias Blum

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10., n.n.

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ZUR GESCHICHTE, DEUTUNG UND WIRKUNG VON NOSTRA AETATE 4 V 14 710

Markus Thurau

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, Raum J 24 14

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

RELIGIONSKRITIK ZWISCHEN KAMPF DER KULTUREN V 14 798

Markus Tiedemann

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, Raum J 27 14

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

KÖRPER UND RELIGION IN THEORIE UND PRAXIS S 14 315

Schirin Amir-Moazami

26 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

27


Di 12.00 - 14.00, Beginn: 23.10., Altensteinstr. 40, 214 SR III

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

DIE KONZILIEN DER KIRCHE S 14 652

Anja Middelbeck-Varwick

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, JK 26 101

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(anja.middelbeck-varwick@fu-berlin.de) möglich.

TRIUMPH VERSUS VERFOLGUNG?ZUR KONSTRUKTION UND REKONSTRUKTION

VON GESCHICHTE BEI JUDEN UND CHRISTEN S 14 685

Rainer Kampling

Mi 09.00 - 18.00, Beginn: 20.03., Schwanenwerder

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

RELIGIONSFREIHEIT. EINE NEUE SICHT DES KONZILS UND DIE REZEPTION

IN RELIGIÖS PLURALEN GESELLSCHAFTEN S 14 700

Annette Schavan

Mo 14.00 - 19.00, Beginn: 15.10., FB Geschichts- und Kulturwissenschaften, Bibliothek

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ESSEN UND TRINKEN IN DEN ANTIKEN RELIGIONEN UND KULTUREN S 14 807

Hartmut Zinser, Elisabeth Conzelmann

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Konfuzius-Institut, 009 Hörsaal

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ERLEUCHTUNG: BEGRIFFE, KONZEPTE, MODELLE S 14 819

Almut Barbara Renger

Do 18.00 - 20.00, Beginn: 18.10., Konfuzius-Institut, K 17 19 Seminarraum

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

DIE RELIGIONSPOLITIK DES 4. JAHRHUNDERTS NACH CHRISTUS

HEIDEN, JUDEN UND CHRISTEN IN DER GESELLSCHAFT DER SPÄTANTIKE S 13 001

Monika Schärtl

Do 08.30 - 10.00, Beginn: 18.10., Koserstr. 20, Raum A 124

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

PHILOSOPHIE

HUMANISMUS UND PHILOSOPHIE IM KALTEN KRIEG V 16 030

Friedrich Wolf

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

LITERATUR- UND KULTURGESCHICHTE GRIECHENLANDS

(16.-19. JAHRHUNDERT) V 16 303

Alexis Kalokairinos

Do 17.00 - 20.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, Raum JK 31 124

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

AUFKLÄRUNG V 16 619

Gesa Dane

Mi 08.30 - 10.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 2

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

LITERATUR UND VERBRECHEN IM 20. JAHRHUNDERT I V 16 624

Hans Richard Brittnacher

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Raum KL 32 123

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

EINFÜHRUNG IN DIE DIALEKTIK V 16 020

Holm Tetens

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 1a

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

PHILOSOPHIE IN ROM V 16 255

Therese Fuhrer

Do 14.00 - 16.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, Raum J 32 102

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

POLITISCHE PHILOSOPHIE IM 20. JAHRHUNDERT V 16 031

Wilhelm Schmidt-Biggemann

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal A

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

SOZIAL-, WIRTSCHAFTS- UND RECHTSWISSENSCHAFTEN

28 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

29


POLITOLOGIE

POLITISCHE IDEENGESCHICHTE V 15 040

Klaus Roth

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal C

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

MODERNE POLITISCHE THEORIE V 15 050

Bernd Ladwig

Do 10.00 - 12.00, Beginn: 18.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal G

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

EINFÜHRUNG I. D. POLITISCHE SYSTEM DER

BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND V 15 080

Werner Reutter

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal G

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

EINFÜHRUNG IN DIE INTERNATIONALEN BEZIEHUNGEN V 15 150

Matthias Ecker-Ehrhardt

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK

ÖFFNUNGSZEITEN

Lesesäle: Mo - Fr 9.00 - 20.00 Uhr

Leihstelle: Mo - Fr 10.00 - 18.00 Uhr

Do 10.00 - 19.00 Uhr

TERMINE FÜR EINFÜHRUNGEN IN DIE BIBLIOTHEKSBENUTZUNG UND WEITERE

ANGEBOTE ZUR VERMITTLUNG VON INFORMATIONSKOMPETENZ

Online-Vorlesungsverzeichnis der FU Berlin

www.ub.fu-berlin.de/service_neu/einfuehrung

Aushänge in der Bibliothek

Für Einführungen wird um Anmeldung gebeten unter:

Service-Telefon 030 / 838 511 11 oder Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal C

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

WIE KRIEG‘ ICH FRIEDEN?

EINFÜHRUNG IN DIE FRIEDENS- UND KONFLIKTFORSCHUNG V 15 160

Sven Chojnacki

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal A

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

MENSCHENRECHTE UND TIERRECHTE V 15 200

Bernd Ladwig

Mo 17.00 - 19.00, Beginn: 15.10., Otto-Suhr-Institut, Seminarraum 105

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DAS STUDIUM DER GRUNDSCHULPÄDAGOGIK V 12 200

Jörg Ramseger

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

EINFÜHRUNG IN DIE ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT V 12 000

Gerhard de Haan

Do 08.00 - 10.00, Beginn: 18.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 1a

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

EINFÜHRUNG IN DIE EMPIRISCHE SOZIALFORSCHUNG V 12 007

Ralf Bohnsack

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 2

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

METHODEN PÄDAGOGISCHER INTERVENTION V 12 066

Ulrike Urban-Stahl

Mo 12.00 - 14.00, Beginn: 15.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 2

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

LERNMOTIVATION UND BERATUNG V 12 400

Bettina Hannover

30 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

31


Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

EINFÜHRUNG IN DIE GESUNDHEITSWISSENSCHAFTEN V 12 970

Dieter Kleiber

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, Raum K 24 21

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

PSYCHOLOGIE

ALLGEMEINE PSYCHOLOGIE I V 12 500

Jana Lüdtke

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE V 12 545

Rudolf Kerschreiter

Mi 16.00 - 18.00, Beginn: 17.10., Rost- /Silberlaube, Hörsaal 1b

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

SOZIOLOGIE

VORLESUNG SOZIALSTRUKTUR UND WIRTSCHAFT V 29 631

Tilo Grätz

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10., Boltzmannstr. 16

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(tilo.graetz@fu-berlin.de) möglich.

VORLESUNG FACH- UND THEORIEGESCHICHTE DER

SOZIAL- UND KULTURANTHROPOLOGIE V 29 611

Hansjörg Dilger

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal C

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

VORLESUNG THEORIEN DER SOZIAL- U. KULTURANTHROPOLOGIE V 29 711

Eric Anton Heuser

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Boltzmannstr. 16

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

INTERDISZIPL. LATEINAMERIKAFORSCHUNG II S 33 012

Manuela Boatcá, Mercedes Alexandra Ortiz Wallner

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10., Lateinamerika-Institut, 201 Seminarraum

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

PUBLIZISTIK

EINFÜHRUNG IN DIE PUBLIZISTIK- UND KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT V 28 510

Klaus Beck

Mo 10.00 - 12.00, Beginn: 15.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal B

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

GRUNDSTRUKTUREN DES MEDIENSYSTEMS V 28 560

Klaus Beck

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal G

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

METHODEN DER POLITISCHEN KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I:

DATENERHEBUNG V 28 830

Joachim Trebbe

Di 14.00 - 16.00, Beginn: 16.10., Otto-Suhr-Institut, Hörsaal A

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

GRUNDLAGEN DER MAKROÖKONOMIE V 10 2005

Viktor Steiner

Mi 14.00 - 16.00, Beginn: 17.10., Garystr. 21, Hörsaal 101

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

ÖFFENTLICHES RECHT V 10 2024

Helge Sodan

Mo 10.00 - 13.00, Beginn: 15.10., Garystr. 21, Hörsaal 101

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

MIKROÖKONOMIE V 10 2028

Helmut Bester

Do 12.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Garystr. 21, Hörsaal 105

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

32 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

33


WIRTSCHAFTSPOLITIK V 10 2032

Viktor Steiner

Di 11.00 - 12.30, Beginn: 16.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal C

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

FINANZWISSENSCHAFTLICHE STEUERLEHRE V 10 2036

Frank Fossen

Mi 08.30 - 10.00, Beginn: 17.10., Garystr. 21, Hörsaal 104a

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(frank.fossen@fu-berlin.de) möglich.

WIRTSCHAFTSWACHSTUM V 10 2048

Wolfram Schrettl

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Henry-Ford-Bau, Hörsaal C

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ARBEITSRECHT V 10 2060

Jochem Schmitt

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Garystr. 21, Hörsaal 104a

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

WIRTSCHAFTSGESCHICHTE V 10 2076

Lars Börner

Di 08.00 - 10.00, Beginn: 16.10., Garystr. 21, Hörsaal 106

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ÖKONOMIE DES WOHLFAHRTSSTAATES V 10 4005

Dieter Nautz

Fr 08.30 - 10.00, Beginn: 19.10., Garystr. 21, Hörsaal 104a

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

ÖFFENTLICHE UNTERNEHMEN UND REGULIERUNG V 10 7017

Frank Neher

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10., Garystr. 21, Hörsaal 105

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

RECHTSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DAS BÜRGERLICHE RECHT V 09 1101

Lena Rudkowski

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., Van‘t-Hoff-Str. 8, Hörsaal I

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

EINFÜHRUNG IN DAS ÖFFENTLICHE RECHT V 09 1201

Philip Kunig

Mo 12.00 - 19.00, Beginn: 15.10., Van‘t-Hoff-Str. 8, Hörsaal I

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

EUROPARECHT V 09 5201

Sigrid Boysen

Mo 14.00 - 16.00, Beginn: 15.10., Van‘t-Hoff-Str. 8, Hörsaal I

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

KRIMINOLOGIE V 09 7520

Klaus Hoffmann-Holland

Do 10.00 - 14.00, Beginn: 18.10., Boltzmannstr. 3, Raum 3302 04

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

VÖLKERRECHT I V 09 7710

Philip Kunig

Mo 16.00 - 18.00, Beginn: 15.10., Boltzmannstr. 3, Raum 3302 04

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

NATURWISSENSCHAFTEN

PANORAMA DER MATHEMATIK V 19 063D

Carsten Schultz

Di 10.00 - 18.00, Beginn: 16.10., Takustr. 9, Seminarraum 046

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

SPIELTHEORIE V 19 071

Martin Aigner

Mi 12.00 - 14.00, Beginn: 17.10., Takustr. 9, Seminarraum 032

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

ZOOLOGIE UND EVOLUTION V 23 100

Hans-Ulrich Reißig

Mo 08.00 - 10.00, Beginn: 15.10., Institut für Biologie, Großer Hörsaal 014

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

34 AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

35


© Zoologischer Garten Berlin AG

BIOLOGY OF INSECTS (BIOLOGIE DER INSEKTEN) V 23 207A

Margarete Baier

Do 16.15 - 17.00, Beginn: 25.10., Institut für Biologie, Kleiner Hörsaal 005

Teilnahme von Gasthörer/innen ist nach Anmeldung per Mail

(mabai001@zedat.fu-berlin.de) möglich.

DAS PFLANZENREICH V 23 901

Thomas Borsch

Mi 10.00 - 12.00, Beginn: 17.10., Königin-Luise-Str. 6/8, Gr. Hörsaal

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

DAS TIERREICH V 23 904

Ulrich Abram

Mo 08.00 - 10.00, Beginn: 12.11., Institut für Biologie, Großer Hörsaal 110

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

GENETIK V V 23 914

Ursula Koch

Mo 10.00 - 13.00, Beginn: 15.10., Institut für Biologie, Großer Hörsaal 014

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

MENSCH- UMWELT- BEZIEHUNGEN V 24 601A

Margot Böse

Do 08.00 - 10.00, Beginn: 18.10., FB Geowissenschaften, Hörsaal G 110

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

GEOGRAPHISCHE ENTWICKLUNGSFORSCHUNG V 24 602AE

Hermann Kreutzmann

Di 10.00 - 12.00, Beginn: 16.10., FB Geowissenschaften, Hörsaal G 110

Teilnahme von Gasthörer/innen ist bei ausreichenden Sitzplätzen möglich.

WETTER- UND KLIMADIAGNOSE V 24 813A

Ulrike Langematz, Henning Rust, Uwe Ulbrich

Do 12.00 - 13.30, Beginn: 18.10., FB Geowissenschaften, Hörsaal 189

Teilnahmemodalitäten siehe Seite 11.

AUSGEWÄHLTE LEHRVERANSTALTUNGEN

37


EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER

SPRACHKURSE

Informationen:

Christiane Schierding

Tel. 030 / 838 514 25, Fax: 030 / 838 513 96, christiane.schierding@fu-berlin.de

ENGLISCH

ENGLISH FÜR ANFÄNGER/INNEN MIT VORKENNTNISSEN A 2 FS 001

Louise McCloy

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 26.10.2012, Fr, 8.00 - 9.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Lifestyle Pre-intermediate, ab Kapitel 9

INTERMEDIATE ENGLISH A 2 + FS 002

Kathleen Chapman

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 22.10.2012, Mo, 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Language Leader Pre-Intermediate (Pearson Longman) (ISBN 978-1-4058-2687-7) ab Kapitel 4

INTERMEDIATE ENGLISH B 1 FS 003

Ute Schäfer-Wilke

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 23.10.2012, Di, 8.00 - 9.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

INTERMEDIATE ENGLISH B 2 FS 004

Kathleen Chapman

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 22.10.2012, Mo, 16.00 - 17.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Language Leader Intermediate (Pearson Longman) (ISBN 978-1-4058-2688-4), ab Kapitel 10

UPPER INTERMEDIATE ENGLISH B 2 FS 005

Giles Shephard

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 22.10.2012, Mi, 8.00 - 9.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Language Leader coursebook (Pearson Longman), Upper Intermediate, ab Kapitel 5

UPPER INTERMEDIATE ENGLISH B 2 / C 1 FS 006

Kathleen Chapman

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 22.10.2012, Mo, 18.00 - 19.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Language Leader Upper-Intermediate (Pearson Longman) (ISBN 978-1-405-2689-1), ab Kapitel 9

EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN

39


ADVANCED ENGLISH C 1 FS 007

Christine Sauter

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 23.10.2012, Di, 10.30 - 12.00

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Advanced Grammar in Use with Answers - ISBN-10: 0521532914

CONVERSATION ENGLISH C 1 FS 008

Ute Schäfer-Wilke

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 25.10.2012, Do, 8.00 - 9.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

ADVANCED CONVERSATION C 1 FS 009

Christopher Graham

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 26.10.2012, Fr, 12.00 - 13.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

BUSINESS CORRESPONDENCE B 1 / B 2 FS 014

Kathleen Chapman

6 Termine (9 Dstd.), Beginn: 07.11.2012, Mi, 18.00 - 20.15

Kosten: 110,- €; 80,- € mit GASTHÖRERCARD

FRANZÖSISCH

FRANZÖSISCH FÜR ANFÄNGER/INNEN A 1.1 FS 015

Christine Belakhdar

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 26.10.2012, Fr, 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Nouveau Rond-Point A1/A2

FRANZÖSISCH A 2.2 FS 016

Christine Belakhdar

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 24.10.2012, Mi, 16.00 - 17.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Rond Point 2 (Klett), ab Kapitel 5

FRANZÖSISCH B 1 FS 017

Christine Belakhdar

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 24.10.2012, Mi, 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Version Originale 4 oder Edito (wird noch rechtzeitig bekannt gegeben)

SPANISCH

SPANISCH FÜR ANFÄNGER/INNEN A 1.2 FS 018

Judit Pla Moreno

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 26.10.2012, Fr, 15.00 - 16.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Aula 1 (Klett Verlag), ab Kapitel 5

SPANISCH A 2 FS 019

Andrea Bucheli

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 24.10.2012, Mi, 12.00 - 13.00

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Aula 2 (Klett Verlag)

SPANISCH A 2 FS 020

Laura Ledesma

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 26.10.2012, Fr, 15.00 - 16.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Aula 1, ab Kapitel 8

SPANISCH MITTELSTUFE B 2 FS 021

Andrea Bucheli

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 26.10.2012, Fr, 12.00 - 13.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Aula 4 (Klett Verlag)

ZENTRALEINRICHTUNG ZUR FÖRDERUNG VON FRAUEN- UND

GESCHLECHTERFORSCHUNG AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Habelschwerdter Allee 45 (JK 25 307-312), 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 533 78 , Fax: 030 / 838 561 83

Mail: zefrauen@zedat.fu-berlin.de, Internet: http://www.zefg.fu-berlin.de/

Die Zentraleinrichtung erstellt zu jedem Semester ein umfangreiches Verzeichnis über

das gesamte Lehrangebot der verschiedenen Disziplinen der Freien Universität, das dem

Forschungsbereich Frauen- und Geschlechterforschung zuzuordnen ist.

Es ist über das Internet abrufbar: http://www.fu-berlin.de/vorlesungsverzeichnis

40 EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN

41


ITALIENISCH

ITALIENISCH FÜR ANFÄNGER/INNEN A 1 - INTENSIVKURS FS 022

Daniela Lepore

8 Termine (15 Dstd.), Beginn: 04.03.2013, Mo - Do, 9.00 - 12.30

Kosten: 192,- €; 144,- € mit GASTHÖRERCARD

Allegro A1 (Klett-Verlag), ISBN-10: 3125255805, ISBN-13: 978-3125255807, Kapitel 1 - 6

ITALIENISCH A 2.2 FS 023

Daniela Lepore

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 25.10.2012, Do, 14.00 - 15.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Allegro A2, ISBN-10: 3125255821, ISBN-13: 978-3125255821, ab Kapitel 5

ITALIENISCH MITTELSTUFE B 1 / B 2 FS 024

Daniela Lepore

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 25.10.2012, Do, 12.00 - 13.30

Kosten: 175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Magari, Hueber Verlag, ISBN-10: 3190054215, ISBN-13: 978-3190054213, ab Kapitel 11

POLNISCH

POLNISCH FÜR ANFÄNGER/INNEN MIT VORKENNTNISSEN A 1.2 FS 025

Anna Kryczynska-Pham

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 22.10.2012, Mo, 18.00 - 19.30

175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Malgorzata Malolepsza, Aneta Szymkiewicz, Hurra! Po polsku 1, ab Lektion 7

POLNISCH GRUNDSTUFE A 2 FS 026

Jolanta Schmidt

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 25.10.2012, Do, 18.00 - 19.30

175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Hurra! Po polsku, 1. Teil, ab Kapitel 14

POLNISCH MITTELSTUFE A 2.2 FS 027

Jolanta Schmidt

15 Termine (15 Dstd.), Beginn: 24.10.2012, Mi, 18.00 - 19.30

175,- €; 125,- € mit GASTHÖRERCARD

Hurra! Po polsku“, 2. Teil, ab Lektion 17

ANGEBOT IM RAHMEN DER GESUNDHEITSFÖRDERUNG

STIMMLICHE KOMPETENZ GF 026

Gerorg Kwiatkowski

2 Termine (16 Ustd.): 18. + 25.2.2013, Mo 9.00 -16.00

Kosten: 120,- €; 90,- € mit GASTHÖRERCARD

Den Teilnehmer/innen werden ganzheitliche Methoden des Stimmtrainings vermittelt, die sowohl

der Entspannung der gesamten Stimmgebung, als auch der Effektivierung der stimmlichen

Präsenz und Überzeugungskraft dienen. Mit Hilfe von leicht in den Arbeitsalltag zu integrierenden

Übungen, die außerdem Spaß bringen, lernen die Teilnehmer/innen die Entspannungen

des Unterkiefers, die lockere Aufrichtung des Körpers und eine angenehm tiefe Atmung als Basis

für die volle Entfaltung des natürlichen Klanges der eigenen Stimme zu nutzen.

Der gesamte Körper wird als schwingender Resonanzboden erlebt, typischen Stimmfehlleistungen

wie Heiserkeit, zu große oder zu geringe Lautstärke wird vorgebeugt. Vertrauen in die

Präsenz der individuellen Stimmkapazität wird durch Verfeinerung der Artikulationsfähigkeit

ergänzt.

Im Ergebnis des Seminars gewinnen die Teilnehmer/innen ein Gefühl für den erfolgreichen

Einsatz ihrer Stimme und die Fähigkeit, mühelos, ausdauernd und überzeugend zu sprechen.

INFORMATIONEN:

Bettina Gelbe

Tel: 030 / 838 514 87

Fax: 030 / 838 513 90

Mail: bettina.gelbe@fu-berlin.de

SCHÜLERGASTHÖRER / IN AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

AKTION SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER IN DIE NATURWISSENSCHAFTEN!

Berliner Schülerinnen und Schüler der 10. - 13. Klassen können

als Gasthörer / in an ausgewählten naturwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen

der Freien Universität Berlin teilnehmen. Für

diese Schüler-Gasthörerschaft erhebt die Freie Universität Berlin

keine Gebühren.

MEHR INFORMATIONEN UNTER:

www.fu-berlin.de / weiterbildung / gasthoerercard / schueler

42 EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN EXKLUSIVANGEBOTE FÜR GASTHÖRER/INNEN

43


KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN COLLEGIUM MUSICUM

Das Collegium Musicum ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und

der Technischen Universität Berlin. Es besteht aus dem Großen Chor, dem Kammerchor, dem

Kleinen Sinfonischen Orchester und dem Sinfonieorchester (Leitung: Donka Miteva) sowie aus

einer Bigband (Leitung: Martin Gerwig). Die Mitglieder, gegenwärtig ca. 500 Personen, sind

Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen, die sich in ihrer Freizeit der Musik widmen.

Geprobt wird für die Aufführungen zum Semesterende.

KONZERTVORSCHAU SOMMER 2013

DO + FR 27./28.6.2013, 20.00, PHILHARMONIE, GROSSER SAAL

Großer Chor und Sinfonieorchester des Collegium Musicum der Freien und der Technischen

Universität Berlin

Leitung: Donka Miteva

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie für dieses Konzert je zwei Karten zum ermäßigten Preis

von 9,- € (statt 12,- €).

Weitere Information und Kartenbestellung:

www.collegium-musicum-berlin.de

Tel: 030 / 838 540 47

KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN 45


BOTANISCHER GARTEN UND BOTANISCHES MUSEUM

Mit über 22.000 Wildpfl anzenarten auf einer Gesamtfl äche von 43 Hektar gehört der Berliner

Botanische Garten zu den artenreichsten und bedeutendsten der Welt. In Annäherung an die

natürlichen Lebensverhältnisse werden hier Pfl anzenformationen der gesamten gemäßigten

Zone der Nordhalbkugel kultiviert. Die Pfl anzen der Tropen und Subtropen gedeihen im Schutze

der 15 Glashäuser, darunter auch in einem der größten freitragenden Gewächshäuser der Welt.

Das Botanische Schaumuseum veranschaulicht dem Besucher größere Zusammenhänge: z. B.

in der Evolution und der Ökologie der Pfl anzen. Die Bibliothek (160.000 Bände) und das Herbarium

(3.500.000 Aufsammlungen) gehören zu den bedeutendsten in Europa.

ÖFFNUNGSZEITEN

BOTANISCHER GARTEN (TÄGLICH GEÖFFNET)

Eingänge: Unter den Eichen / Königin-Luise-Platz

November bis Januar: 9.00 - 16.00 Uhr

Februar: 9.00 - 17.00 Uhr

März und Oktober: 9.00 - 18.00 Uhr

April und August: 9.00 - 20.00 Uhr

Mai, Juni und Juli: 9.00 - 21.00 Uhr

September: 9.00 - 19.00 Uhr

BOTANISCHES MUSEUM (TÄGLICH VON 10.00 - 18.00 UHR)

BIBLIOTHEK (MONTAG BIS FREITAG 9.00 - 18.00 UHR)

Tel: 030 / 838 50 191 / -192 / -193

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie ermäßigten Eintritt für die Tageskarte (3,- € statt 6,- €).

Weitere Informationen:

www.botanischer-garten-berlin.de

Tel: 030 / 838 501 00

VERANSTALTUNGEN IM BOTANISCHEN GARTEN

PALMENSINFONIE – WANDELKONZERTE MIT KLASSISCHER MUSIK

MITTE FEBRUAR - ANFANG MÄRZ 2013 SAMSTAG + SONNTAG 18.00 -20.00

Kehren Sie dem Winter für einige Stunden den Rücken. Wandeln Sie durch die erleuchteten

Gewächshäuser des Botanischen Gartens mit seiner einzigartigen tropischen und subtropischen

Flora und genießen Sie an fünf Orten gleichzeitig klassische Live-Musik.

AUSSTELLUNGEN IM BOTANISCHEN MUSEUM

FLORAS SCHÄTZE – DIE ERFASSUNG DER GRÜNEN WELT

27. APRIL 2012 - 24. FEBRUAR 2013, TÄGL. 10.00 - 18.00

Bibliophile Kostbarkeiten laden neben Mitmachstationen dazu ein, eines der wichtigsten Arbeitsgebiete

der Botanik kennen zu lernen: das Erstellen von Floren.

FÜHRUNGEN

DURCH DIE GEWÄCHSHÄUSER

4.11. + 11.11. + 18.11., 16.12. + 2.12.2012, 6.1. + 17.2.2013, SO 10.00

28.11., 12.12.2012, 9.1. + 13.2.2013, MI 14.00

VERANSTALTUNG FÜR GASTHÖRER/INNEN, SIEHE GASTHÖRERCARD-PROGRAMM / ART S. 59

SCHREIBRÄUME VOR ORT: DER BOTANISCHE GARTEN

SANDRA MIRIAM SCHNEIDER

1 Termin (6 Ustd.), 10.11.2012, Sa 10.00 - 15.15

46 KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN 47


ZENTRALEINRICHTUNG FÜR DATENVERARBEITUNG

Die ZEDAT ist das Hochschulrechenzentrum der Freien Universität Berlin. Sie bietet den universitären

Einrichtungen, allen Hochschulangehörigen und Gästen folgende Dienstleistungen an:

Zugang zum E-Learning-System, Dokumentationen, Newsgroups, Wireless LAN

AUSBILDUNGS- UND BERATUNGSZENTRUM SOWIE ARBEITSRÄUME IM

ZEDAT-BEREICH DER SILBERLAUBE (JK 27)

Mo - Fr: 8.00 - 21.30 Uhr

Sa + So: 10.00 - 17.00 Uhr

in den Monaten März, August, September:

Mo - Fr: 8.00 - 19.30 Uhr

Sa + So: 10.00 - 17.00 Uhr

BENUTZERSERVICE IM ZEDAT-BEREICH DER SILBERLAUBE (JK 27 133)

Montag bis Freitag 10.00 - 16.00 Uhr

Tel: 030 / 838 560 69

Mit der GASTHÖRERCARD können Sie einen Account für die Nutzung von Internetdiensten bei

der ZEDAT beantragen, der an den Gültigkeitszeitraum der GASTHÖRERCARD gekoppelt ist!

Allgemeine Informationen zur Nutzung der ZEDAT und ihrer Dienste erhalten Sie unter:

Hotline: 030 / 838 777 77; hilfe@zedat.fu-berlin.de; http://www.zedat.fu-berlin.de

ZENTRALEINRICHTUNG HOCHSCHULSPORT

ANMELDUNG

Ab Erscheinen der Programme: Mitte September

online unter: www.hs-sport.fu-berlin.de, schriftlich oder persönlich zu den Öffnungszeiten

ÖFFNUNGSZEITEN

Di + Mi 8.30 - 11.30, Do 12.00 - 15.00 Uhr

In der vorlesungsfreien Zeit: Di + Do 9.00 - 11.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD ist die Kursteilnahme nach Maßgabe freier Kapazitäten grundsätzlich

möglich. Sie erhalten bei den Veranstaltungen des Basisprogramms eine Reduzierung von

20 Prozent auf das Entgelt für Externe - als Minimum kann die Kursgebühr für Bedienstete

nicht unterschritten werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Tel: 030 / 838 53 320; zeh3@zedat.fu-berlin.de; www.hs-sport.fu-berlin.de

KOOPERATIONSPARTNER FREIE UNIVERSITÄT BERLIN 49


ANGEBOTE DER KULTURPARTNER AKADEMIE DER KÜNSTE

Die Akademie der Künste, 1696 gegründet, zählt zu den ältesten europäischen Kulturinstituten.

Sie ist eine internationale Gemeinschaft von Künstlern, deren Werk auf dem Gebiet der bildenden

Kunst, der Baukunst, der Musik, der Literatur, der Darstellenden Kunst sowie der Film- und

Medienkunst anerkannt wird. Die Akademie veranstaltet Kunst- und Dokumentationsausstellungen,

Konzerte, Vorträge, Lesungen, Film-, Theater- und Tanzaufführungen, Tagungen und

Workshops. Für herausragende künstlerische Leistungen und zur Förderung junger Künstler

vergibt die Akademie Preise. Mit über 1.000 Künstlernachlässen und einer Kunstsammlung besitzt

sie eines der bedeutendsten interdisziplinären Archive zur Kunst des 20. Jahrhunderts.

AUSSTELLUNGEN

DER ALCHIMIST. HEINZ HAJEK-HALKE. LICHTGRAFISCHES SPÄTWERK

8. SEPTEMBER - 4. NOVEMBER 2012, PARISER PLATZ

Unter den großen Fotokünstlern des 20. Jahrhunderts war Heinz Hajek-Halke ein Einzelgänger.

Er gehört keiner Schule an, hat aber viele andere beeinfl usst und selbst auch in Berlin unterrichtet.

Schon in den frühen 1930er Jahren als Plakatkünstler berühmt, setzt seine künstlerische

Reife in den 1950er Jahren ein. Er ist einer der großen Abstrakten und diesbezüglich einer der

ersten Künstler in der Fotografi e überhaupt; keine Ausstellung jener Jahre kommt ohne seine

Bilder aus. Die Akademie der Künste besitzt über 200 Lichtgrafi ken aus seinem Spätwerk, das in

der Ausstellung erstmalig präsentiert wird. Sie bietet eine der raren Wiederentdeckungen an, die

zur Geschichte der künstlerischen Fotografi e im 20. Jahrhundert noch zu machen sind.

WAGNER 2.013. KÜNSTLERPOSITIONEN

7. DEZEMBER 2012 - 17. FEBRUAR 2013, HANSEATENWEG

Die Frage, welche Position der Künstler in der Gesellschaft einnehmen kann, ist der Motor eines

Akademie-Projekts zu Beginn des Wagnerjahres 2013. Sind Künstler noch oder gerade wieder

gefragt als alternativ denkende Partner in gesellschaftlichen wie politischen Konstellationen,

die, scheinbar unbeherrschbar, keine Utopien hervorbringen und auch das Morgen nicht mehr

komplex denken können? Im Mittelpunkt steht die Präsentation einer großen Bandbreite von

etwa 25 künstlerischen Auseinandersetzungen mit dem Werk Richard Wagners. Beteiligt sind

neben zahlreichen Mitgliedern der Akademie internationale Künstler wie Christian Boltanski,

Romeo Castellucci und Johnathan Meese sowie Studenten der UdK und der Hochschule für

Musik „Hanns Eisler“.

ÖFFNUNGSZEITEN

Di - So 11.00 - 19.00 Uhr, am 1. Sonntag im Monat freier Eintritt

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.adk.de

Tel: 030 / 200 57 1000

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 51


BERLINISCHE GALERIE

LANDESMUSEUM FÜR MODERNE KUNST, FOTOGRAFIE UND ARCHITEKTUR

Die Berlinische Galerie ist eines der jüngsten Museen der Hauptstadt und sammelt in Berlin

entstandene Kunst von 1870 bis heute. Herausragende Sammlungsbereiche sind Dada Berlin,

die Neue Sachlichkeit und Osteuropäische Avantgarde. Die Kunst des geteilten Berlin und

der wiedervereinten Metropole bilden weitere Schwerpunkte. Wesentliches Kennzeichen ist die

Interdisziplinarität des Hauses: Bildende Kunst, Fotografi e, Architektur, Grafi sche Sammlung

und die Künstlerarchive formen einen Fundus, aus welchem spannungsvolle visuelle Dialoge

entstehen.

AUSTELLUNGEN

GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT – KÜNSTLERISCHE FOTOGRAFIE IN DER DDR 1949-1989

5. OKTOBER 2012 - 28. JANUAR 2013

Die Berlinische Galerie widmet der künstlerischen Fotografi e in der DDR die international erste

umfassende Ausstellung. Das Museum zeigt Fotos von 34 Autoren, darunter Ursula Arnolds

schonungslose Alltagsbeschreibungen, Arno Fischers melancholische Symbolbilder, Jens Rötzschs

Metaphern einer Gesellschaft, die sich in Aufl ösung befi ndet, oder die subjektiv-emotionalen

Bildfi ndungen wie sie in Thomas Florschuetz und Maria Sewcz‘ Werk zu fi nden sind.

Die ausgewählten Positionen vermitteln die wichtigsten Entwicklungsstränge der künstlerischen

Fotografi e in der DDR.

K. H. HÖDICKE – MALEREI, SKULPTUR, FILM

22. FEBRUAR - 27. MAI 2013

Das umfassende Werk des vielseitigen Künstlers K. H. Hödicke ist nach zwanzig Jahren erstmals

wieder in Berlin zu sehen. Die Berlinische Galerie widmet dem Maler und Bildhauer eine Werkschau,

in deren Mittelpunkt seine experimentellen Bildformen und Filmarbeiten sowie Architekturbilder,

Objekte und Skulpturen stehen. Ausgangspunkt der Präsentation ist die hauseigene

Sammlung Bildende Kunst, die Hödickes gattungsübergreifendes Schaffen mit zahlreichen

Werkkomplexen widerspiegelt.

KURATORENFÜHRUNGEN ZU DEN SONDERAUSSTELLUNGEN

Mo 14.00 Uhr

Öffnungszeiten

Mi - Mo 10.00 - 18.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.berlinischegalerie.de

Tel. 030/ 78 902 600

BERNHARD-HEILIGER-STIFTUNG

Die Bernhard-Heiliger-Stiftung hat ihren Sitz im ehemaligen Atelier von Bernhard Heiliger

(1915–1995), einem der bedeutendsten deutschen Künstler der Nachkriegszeit. Sie wurde ein

Jahr nach seinem Tod gegründet und betreut den schriftlichen und künstlerischen Nachlass. In

unmittelbarer Nachbarschaft zum Brücke-Museum in Berlin-Dahlem lässt sich im Atelier und

im Skulpturengarten die künstlerische Vielfalt Heiligers nachvollziehen. Sein konsequenter Weg

von der Figur zur Abstraktion wird hier ebenso erlebbar wie die Abkehr von den traditionellen

Gussverfahren und die Suche nach neuen Materialien in den 70er-Jahren sowie Heiligers

ausschließliche Verwendung von Eisen im Spätwerk. Eine bedeutende Werkgruppe sind zudem

seine Porträtköpfe, mit denen er in den 50er- und 60er-Jahren Aufsehen erregte.

Die Bernhard-Heiliger-Stiftung fördert gezielt junge Bildhauer mit einem projektbezogenen Stipendium,

das die Kosten für Arbeitsplatz, Geräte und Material bis zu einer begrenzten Summe

übernimmt. Das Bernhard-Heiliger-Stipendium wird jährlich an Meisterschüler oder Absolventen

der Berliner Kunsthochschulen (Universität der Künste und Kunsthochschule Weißensee) im

Rahmen einer begrenzten Ausschreibung vergeben.

Alle vier Jahre verleiht die Stiftung den mit 15.000 Euro dotierten Bernhard-Heiliger-Preis für

Skulptur. Zweck dieses durch eine eigenständige Jury vergebenen Preises ist die Würdigung

eines noch lebenden Künstlers, der inhärente, von Modeerscheinungen des Kunstmarkts unabhängige

Substanz besitzt und einen bedeutenden Beitrag zur Skulptur oder dem Skulpturenbegriff

geleistet hat. Der Bernhard-Heiliger-Preis versteht sich weder als Nachwuchs- oder Förderpreis

noch als Auszeichnung für bereits klassisch gewordene Künstler. Er soll ein plastisches

Werk aufdecken, das mit Heiligers Kunst durchaus in kontrastreicher Spannung stehen kann,

um eine aktuelle Diskussion über das Spektrum der Bildhauerkunst anzuregen.

VERANSTALTUNGEN

Bitte informieren Sie sich auf der Homepage der Bernhard-Heiliger-Stiftung über laufende

Veranstaltungen.

* Ausführliche Informationen zu den aufgeführten Veranstaltungen erfragen Sie bitte telefonisch

direkt bei der Berhard-Heiliger-Stiftung.

Weitere Informationen:

www.bernhard-heiliger-stiftung.de

Tel: 030 / 831 201 2

52 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 53


BRÖHAN-MUSEUM

Das Bröhan-Museum ist ein international ausgerichtetes Spezial- und Epochenmuseum für Jugendstil,

Art déco und Funktionalismus (1889 - 1939). Die Bestände gliedern sich in zwei Hauptgebiete:

Kunsthandwerk und bildende Kunst. Die Museumskonzeption folgt dem Prinzip der

Präsentation von Kunstobjekten als Raumensembles. Die Zeitspanne vom Jugendstil als Wegbereiter

der Moderne bis zum Art déco und Funktionalismus wird durch ausgewählte Beispiele

von Glas, Keramik, Porzellan, Silber- und Metallarbeiten in Kombination mit Möbeln, Teppichen,

Grafi ken und Gemälden repräsentativ veranschaulicht.

Sammlungsschwerpunkte sind Arbeiten des französischen und belgischen Art nouveau, des

deutschen und skandinavischen Jugendstils sowie Ensembles des französischen Art déco. Die

Bildersammlung des Bröhan-Museums umfasst insbesondere Maler der Berliner Secession.

AUSSTELLUNGSBEITRAG ZUM THEMENJAHR „2013 – ZERSTÖRTE VIELFALT“

AVANTGARDE FÜR DEN ALLTAG. JÜDISCHE KERAMIKERINNEN IN DEUTSCHLAND 1919-1933

28. FEBRUAR - 20. MAI 2013

Die kulturelle Vielfalt in Deutschland vor 1933 lässt sich im Bereich der angewandten Kunst

exemplarisch anhand der Werke und Biographien dreier Keramikerinnen darstellen: Marguerite

Friedlaender-Wildenhain, Margarete Heymann-Marks und Eva Stricker-Zeisel. Alle drei schufen

wegweisende Formen und Dekore für Service des täglichen Gebrauchs. Da sie Jüdinnen waren,

war ihnen nach 1933/38 die Fortsetzung ihrer berufl ichen Laufbahn in Deutschland verwehrt.

Sie gingen ins Exil nach Großbritannien bzw. in die USA. Insofern ist die Ausstellung ein wichtiger

Beitrag zum Themenjahr in Berlin „2013 – Zerstörte Vielfalt“.

Das Projekt ist eine Kooperation mit dem Jüdischen Museum, das 2013 ebenfalls eine Ausstellung

zu jüdischen Keramikerinnen aus Deutschland zeigt und dabei den Schwerpunkt auf die

Zeit nach 1933 setzt.

Öffnungszeiten

Di - So 10.00 - 18.00 Uhr

An jedem 1. Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei.

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

An jedem 1. Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei.

Weitere Informationen:

www.broehan-museum.de

Tel: 030 / 326 906 00

BRÜCKE-MUSEUM

Die Künstlergruppe Brücke wurde am 7. Juni 1905 in Dresden von den vier Architekturstudenten

Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff und Fritz Bleyl gegründet und ist die

älteste unter den deutschen Künstlergruppen mit entscheidendem Einfl uss auf die Entwicklung

der Kunst des 20. Jahrhunderts.

Das Brücke-Museum, dessen Sammlung ausschließlich den Werken der Künstlergruppe Brücke

vorbehalten ist, dokumentiert mit seinem konzentrierten Bestand in einzigartiger Weise

den Aufbruch zur Moderne. Es besitzt etwa 400 Gemälde und Plastiken sowie einige Tausend

Zeichnungen, Aquarelle und Originalgrafi ken aus allen Schaffensperioden der Brücke-Künstler.

Ergänzt wird die Sammlung durch Holzskulpturen, zahlreiche Dokumente und kunsthandwerkliche

Arbeiten. Anliegen des Museums ist die Erforschung und die Präsentation der Kunst der

Brücke und ihrer Zeit. In zahlreichen Sonderausstellungen wird Leben und Werk der einzelnen

Gruppenmitglieder aus verschiedenen Blickwinkeln gezeigt. Ebenso beleuchten Ausstellungen

über andere expressionistische und avantgardistische Künstler des frühen 20. Jahrhunderts das

zeithistorische und künstlerische Umfeld der Brücke-Künstler. Das in unregelmäßiger Folge erscheinende

Brücke-Archiv widmet sich wissenschaftlichen Fragestellungen und bislang unpublizierten

Werken und Dokumenten. Das Museum wurde 1967 eröffnet.

AUSSTELLUNGEN

GEMÄLDE DER BRÜCKE

17. MÄRZ - 21. OKTOBER 2012

POSTKARTEN DER BRÜCKE

25. MAI - 23. SEPTEMBER 2012

GEMÄLDE UND PLASTIKEN DER BRÜCKE

26. OKTOBER - MITTE MÄRZ 2013

Öffnungszeiten

täglich 11.00 - 17.00 Uhr, Dienstag geschlossen

24. und 31. Dezember geschlossen, 1. Januar 2013 von 13.00 - 17.00 Uhr geöffnet

Zwichen den Ausstellungen ist das Museum geschlossen.

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.bruecke-museum.de

Tel: 030 / 831 202 9

54 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 55


C|O BERLIN – INTERNATIONAL FORUM FOR VISUAL DIALOGUES

Fotografi e in ihrer ganzen Vielfalt entdecken und erleben – seit dem Jahr 2000 präsentiert C|O

Berlin ein lebendiges, kulturelles Programm internationalen Ranges. Als Ausstellungshaus für

Fotografi e zeigt C|O Berlin Werke renommierter Künstler, organisiert Veranstaltungen, fördert

junge Talente und begleitet Kinder auf visuellen Entdeckungsreisen durch unsere Bildkultur. Intensive

Vermittlungsarbeit vor Ort und enge Kooperationen mit Institutionen weltweit machen

C|O Berlin zu einem einzigartigen Ort des kulturellen Austausches.

Im ehemaligen Postfuhramt in Berlin-Mitte zeigte C|O Berlin Ausstellungen mit bedeutenden

internationalen Fotografen wie Annie Leibovitz, Bettina Rheims oder René Burri. Künstlergespräche,

Vorträge und Führungen vertiefen und erweitern einzelne inhaltliche Aspekte der Ausstellungen.

AUSSTELLUNGEN

JÖRG SASSE. PRIVATE AND PUBLIC SPACES

15. SEPTEMBER - 28. OKTOBER 2012

JOEL STERNFELD RETROSPEKTIVE

3. NOVEMBER 2012 - 13. JANUAR 2013

Eine epische Reise quer durch die USA jenseits eingetretener Tourismuspfade und bekannter

Sehenswürdigkeiten. Die Landschaften, Straßenzüge, Grünanalagen und Häuser mitsamt ihren

Bewohnern erscheinen unspektakulär, harmlos und alltäglich. Diese Motive haben es jedoch

in sich! Unter der fotografi schen Oberfl äche verbergen sich gescheiterte Utopien, vergessene

Schicksale und blutige Tatorte. Diese deckt Joel Sternfeld nüchtern und präzise auf und rückt so

die menschliche Begrenzung der Wahrnehmung, die Leichtigkeit des Vergessens sowie die tägliche

Gewalt in den Fokus. Gerade im stillen Verzicht auf jegliche Sensationsgier liegt die explosive

Sprengkraft seiner Bilder und offenbart einen skeptischen, zuweilen dennoch liebevollen Blick

auf eine erschütterte Nation Ende des 20. Jahrhunderts.

DEUTSCHE BÖRSE PHOTOGRAPHY PRIZE 2012

PIETER HUGO. RINKO KAWAUCHI. JOHN STEZAKER. CHRISTOPHER WILLIAMS

3. NOVEMBER 2012 - 13. JANUAR 2013

Öffnungszeiten

täglich von 11.00 - 20.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.co-berlin.com

DEUTSCHE GUGGENHEIM

Im November 1997 hat das Deutsche Guggenheim Unter den Linden seine Türen geöffnet. Seitdem

organisieren die Deutsche Bank und die Solomon R. Guggenheim Foundation, New York,

in einer einzigartigen Kooperation das Ausstellungsprogramm sowie den täglichen Betrieb in

gemeinschaftlicher Verantwortung. Pro Jahr werden vier hochkarätige Ausstellungen mit einem

Schwerpunkt auf der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts präsentiert. Neben thematischen Ausstellungen

mit Spitzenwerken aus internationalen Museen entstehen regelmäßig auch Auftragsarbeiten.

In der Schau zum Künstler des Jahres werden außerdem Ausschnitte aus der mehr als

56.000 Kunstwerke umfassenden Sammlung Deutsche Bank gezeigt. Mit seinem anspruchsvollen

Programm ist das Deutsche Guggenheim ein fester Bestandteil des lebendigen Kulturgeschehens

der Hauptstadt.

AUSSTELLUNGEN

GABRIEL OROZCO : ASTERISMS

6. JULI - 21. OKTOBER 2012

Gabriel Orozco ist einer der bekanntesten Konzeptkünstler seiner Generation. „Asterisms“, das

achtzehnte Projekt in der Reihe von Auftragsarbeiten des Deutsche Guggenheim, ist eine zweiteilige,

aus Objekten und Fotografi en bestehende Installation. Für dieses Werk hat der Künstler Tausende

von Gegenständen gesammelt, die an zwei Orten weggeworfen wurden: auf einem Sportplatz

nahe seiner Wohnung in New York und in Baja California Sur. Dort, an der Küste Mexikos,

türmen sich in einer geschützten Biosphäre Berge von aus dem gesamten Pazifi k angeschwemmten

Industrieabfällen auf.

VISIONS OF MODERNITY: IMPRESSIONISMUS UND KLASSISCHE MODERNE IN DEN

SAMMLUNGEN DER GUGGENHEIM FOUNDATION

15. NOVEMBER 2012 - 17. FEBRUAR 2013

Mit Visions of Modernity zeigt das Deutsche Guggenheim herausragende Werke des Impressionismus

und der Klassischen Moderne aus dem Grundstock der Sammlungen der Guggenheim

Foundation. Paul Cézanne, Robert Delaunay, Wassily Kandinsky und Pablo Picasso – dies ist nur

eine Auswahl der klangvollen Künstlernamen, die von sechs bekannten Sammlerpersönlichkeiten

in das Licht der Öffentlichkeit gerückt wurden.

Öffnungszeiten

täglich 10.00 - 20.00 Uhr, montags ist der Eintritt frei.

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen

Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.deutsche-guggenheim.de

Tel: 030 / 202 093 0

56 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 57


DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM

Im einzigartigen barocken Zeughaus Unter den Linden präsentiert das Deutsche Historische Museum

seine ständige Ausstellung „Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen“. Einzigartige

Objekte vermitteln dem Besucher die wechselvolle und spannungsreiche 2000jährige deutsche Geschichte

im europäischen Kontext. In der angrenzenden Ausstellungshalle des berühmten Architekten

I.M. Pei sind die wechselnden Sonderausstellungen zu bedeutenden Geschichtsereignissen zu

sehen. Ein vielfältiges Kinoprogramm und ein umfangreiche Bibliothek runden das Angebot ab.

SONDERAUSSTELLUNGEN

VERFÜHRUNG FREIHEIT. KUNST IN EUROPA SEIT 1945. XXX. EUROPARATSAUSSTELLUNG

17. OKTOBER 2012 - 10. FEBRUAR 2013

Die Ausstellung „Verführung Freiheit. Kunst in Europa seit 1945“, die das Kernstück einer europäischen

Kooperation ist, versteht sich als ein erster Versuch, die europäische Kunst seit 1945 ohne

die üblichen ideologischen Grenzziehungen des Kalten Krieges in den Blick zu nehmen. Werke

von 120 Künstlern aus nahezu allen europäischen Ländern beschäftigen sich mit der Idee der

Menschenrechte in beiden politischen Systemen nach 1945 und lassen den Wunsch eines selbstbestimmten

Lebens und das Streben nach Freiheit deutlich sichtbar werden.

IM ATELIER DER GESCHICHTE. DIE GEMÄLDESAMMLUNG DES DEUTSCHEN HISTORISCHEN

MUSEUMS

25. OKTOBER 2012 - APRIL 2013

Mit mehr als einhundert ausgewählten Gemälden aus der Zeit zwischen dem 14. und 20. Jahrhundert

präsentiert das Deutsche Historische Museum die unterschiedlichen Funktionen der Malerei

in den vergangenen 600 Jahren: die Inszenierung von Herrschern und ihrem Umfeld, die Darstellung

bedeutsamer, historischer Ereignisse, aber auch die malerischen Interpretationen der Welt

des „kleinen Mannes“ und Schilderungen des Alltagslebens.

FÜHRUNGEN IN DER STÄNDIGEN AUSSTELLUNG IM ZEUGHAUS

Überblicksführungen: Mo - Fr 14.00, Sa + So 12.00

Epochenführungen: Mo + Fr 13.00, Sa 14.00, So 14.00 + 15.00

Öffnungszeiten

täglich 10.00 - 18.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis und sind zu

kostenfreien Führungen in der ständigen Ausstellung im Zeughaus eingeladen.

Empfehlenswert für den Museumseintritt ist die Jahreskarte für 30,- €.

Weitere Informationen:

www.dhm.de

Tel: 030 / 203 044 44

DEUTSCHES THEATER

Entschiedene Regie-Handschriften, die kontinuierliche Zusammenarbeit mit wichtigen und

jungen Dramatikern und das Vertrauen auf die Kraft eines lebendigen und starken Ensembles

bilden die Grundlagen des künstlerischen Konzeptes, mit dem Ulrich Khuon das Deutsche

Theater leitet. In der aktuellen Spielzeit inszenieren am Deutschen Theater Andreas Kriegenburg,

Stephan Kimmig, Michael Thalheimer, Dimiter Gotscheff und Roger Vontobel u.a.. Zum

Ensemble des Deutschen Theaters gehören bekannte Schauspielerinnen und Schauspieler wie

Maren Eggert, Corinna Harfouch, Nina Hoss und Susanne Wolff, Samuel Finzi, Ingo Hülsmann,

Alexander Khuon und Ulrich Matthes.

PROGRAMMAUSWAHL

DER VERBRECHER AUS VERLORENER EHRE. NACH FRIEDRICH SCHILLER

22. NOVEMBER 2012 (PREMIERE), KAMMERSPIELE

Wie wird der Mensch zum Verbrecher? Ausgehend von dieser Frage verschneidet der Regisseur

Simon Solberg Schillers Novelle, die Kritik an Justiz und Strafrechtsvollzug formuliert, mit dokumentarischem

Material über Straftäter von heute. (Regie: Simon Solberg).

EUGEN RUGE: IN ZEITEN DES ABNEHMENDEN LICHTS

28. FEBRUAR 2013 (URAUFFÜHRUNG)

Eugen Ruge erzählt in seinem von ihm selbst dramatisierten Roman Zeitgeschichte als Familiengeschichte.

Ihm gelingt auf diese Weise ein intimer, sehr persönlicher Einblick in die Lebensgefühle

und Prägungen verschiedener Generationen während der wechselvollen 50 Jahre

von 1952 bis 2001 auf überwiegend ostdeutschem Boden. (Regie: Stephan Kimmig).

Öffnungszeiten

Mo - Fr 11.00 - 18.30 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie für alle Vorstellungen des Deutschen Theaters, der Kammerspiele

und der Spielstätte „Box & Bar“ den ermäßigten Kartenpreis (9,- €) an der Abendkasse.

Das Angebot gilt nach Maßgabe vorhandener Plätze, ausgenommen sind jedoch Premieren

und Gastspiele.

Weitere Informationen:

www.deutschestheater.de

Tel: 030 / 284 412 21

58 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 59


DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER BERLIN

RUNDFUNK-SINFONIEORCHESTER BERLIN

RUNDFUNKCHOR BERLIN, RIAS KAMMERCHOR

Die Rundfunk Orchester und Chöre GmbH Berlin (roc berlin) bieten eine große Auswahl an

Musikveranstaltungen in Berlin. In der roc berlin sind seit 1994 vier professionelle Ensembles

zusammengeschlossen, die die musikalische Geschichte der Rundfunkkultur in Berlin und in

Deutschland ganz wesentlich geprägt haben: das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, der Rundfunkchor Berlin und der RIAS Kammerchor.

Ihre Arbeit zeichnete sich schon immer dadurch aus, dass sie nicht nur das anerkannte Konzertrepertoire

auf hohem Niveau pfl egten, sondern neue und zu Unrecht vergessene Werke aufführten.

Sie geben damit bis heute dem Musikleben Berlins wichtige Impulse.

Dieser einzigartige Verbund von professionellen Ensembles in Deutschland wird von vier Gesellschaftern

getragen: DeutschlandRadio, Bundesrepublik Deutschland, Land Berlin und Rundfunk

Berlin-Brandenburg.

KONZERTAUSWAHL

KAMMERMUSIKPODIUM DES RUNDFUNKCHORES BERLIN

HAMIT, HEIMAT, HOMELAND, NATIVE LAND, LIEU D‘ORIGINE, PAYS NATAL...

VOLKSLIEDER NEBST UNTERMISCHTEN ANDEREN STÜCKEN

4. NOVEMBER 2012, 17.00, KÜHLHAUS BERLIN

Judith Engel, Sopran

Christine Lichtenberg, Alt

Roksolana Chraniuk, Alt

Kristiina Mäkimattila, Alt

Judith Simonis, Alt

Young Wook Kim, Bass

Axel Scheidig, Bass

Jörg Schneider, Bass

Silke Lange, Akkordeon

Serkan Kaynacarli, Oanun (Trapezzither)

Jörg Schneider, Gitarre

Horst Nonnenmacher, Kontrabass

DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER BERLIN

GABRIEL FAURÉ. SUITE „PELLÉAS ET MÉLISANDE“

MIECZYSŁAW WEINBERG. FLÖTENKONZERT NR. 1 D-MOLL

ANTONÍN DVORŽÁK .SYMPHONIE NR. 7 D-MOLL

11. NOVEMBER 2012, 20.00 PHILHARMONIE

Konzerteinführung 18.55

Kornelia Brandkamp, Flöte

Tugan Sokhiev, Dirigent

NEUJAHRSKONZERT

CARL PHILIPP EMANUEL BACH. MAGNIFICAT D-DUR WQ 215 „HEILIG, HEILIG IST GOTT“

WQ 217

JOHANN SEBASTIAN BACH. MAGNIFICAT D-DUR BWV 243 FÜR 2 SOPRANE, ALT, TENOR,

BASS, GEMISCHTEN CHOR UND ORCHESTER

1. JANUAR 2013, 20.00, PHILHARMONIE BERLIN

Elizabeth Watts, Sopran

Wiebke Lehmkuhl, Alt

Lothar Odinius, Tenor

Markus Eiche, Bass

RIAS Kammerchor

Akademie für Alte Musik Berlin

Hans-Christoph Rademann, Dirigent

MAX REGER. DER 100. PSALM FÜR GEMISCHTEN CHOR UND ORCHESTER OP. 106 (ORI-

GINALFASSUNG)

IGOR STRAWINSKY. SYMPHONIE DE PSAUMES FÜR CHOR UND ORCHESTER

ALBAN BERG. DREI ORCHESTERSTÜCKE OP. 6

10. FEBRUAR 2013, 20.00, PHILHARMONIE BERLIN

Konzerteinführung 18.45

Rundfunkchor Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Marek Janowski, Dirigent

Gerne werden Ihnen auf Wunsch die zweimonatlich erscheinenden Veranstaltungskalender

„Konzerte in Berlin“ zugesandt. Siehe unten bei weitere Informationen.

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie eine Ermäßigung von ca. 15 % für über 50 Konzerte.

Ihre ermäßigte Eintrittskarte in der gewünschten Preiskategorie bekommen Sie im Besucherservice

der roc berlin.

Weitere Informationen:

www.roc-berlin.de

Tel: 030 / 202 987 410

60 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 61


EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE BERLIN-DAHLEM

Das Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Dahlem befi ndet sich in der

Thielallee, im historischen Zentrum Dahlems. Die Gemeinde besitzt zwei Kirchen: Die St. Annen-

Kirche ist eine alte Dorfkirche, die erstmals zwischen 1215 und 1225 errichtet wurde. In den

1670er Jahren wurde die Kirche nach Kriegsbeschädigung wieder aufgebaut und 2005 restauriert.

Die Jesus-Christus-Kirche wurde Anfang des 20. Jahrhunderts aufgrund der wachsenden Gemeindemitgliederzahl

gebaut. Bekannt geworden ist die Gemeinde Dahlem vor allem durch

drei Umstände.

1934 fand dort die 2. Bekenntnissynode der Bekennenden Kirche statt. Das Engagement von

Gemeindemitgliedern gegen den Nationalsozialismus bleibt insbesondere mit dem Namen

Martin Niemöller verbunden. Das Institut für Evangelische Theologie und der Theologe Helmut

Gollwitzer hatten während der 68er Studentenbewegung intensive Kontakte zur Freien

Universität. Außerdem ist die Jesus-Christus-Kirche für ihre hervorragende Akustik bekannt.

Hier werden mit weltbekannten Orchestern, Chören, internationalen Solisten und Dirigenten

Klassik-Tonaufnahmen produziert.

VERANSTALTUNGEN

„MEISTERLIED“ – ZU GAST IN DER JESUS-CHRISTUS-KIRCHE

ROBERT SCHUMANN: „DICHTERLIEBE“ OP.48, HEINE-LIEDERKREIS OP. 24 U.A.

21. OKTOBER 2012, 17.00 JESUS-CHRISTUS-KIRCHE DAHLEM

Sebastian Noack, Bariton

Manuel Lange, Klavier

LUIGI CHERUBINI – „REQUIEM C-MOLL“

8. NOVEMBER 2012, 19.00, JESUS-CHRISTUS-KIRCHE DAHLEM

Bachchor Dahlem

Beethoven - Orchester Berlin

Leitung: Jan Sören Fölster

Der Eintrittspreis beträgt regulär 15,- € (ermäßigt 10,- bzw. 12,- €). Kartenvorverkauf im

Gmeindebüro der Evangelischen Kirchengemeinde Dahlem, Thielallee 1+3.

Weitere Informationen:

www.kg-dahlem.de

Tel: 030 / 841 705 0

FREUNDESKREIS SCHLÖSSER UND GÄRTEN DER MARK E. V.

Das GASTHÖRERCARD-Programm der Freien Universität Berlin bietet schon seit mehreren

Jahren Exkursionen und Seminare zu den Schlössern und Adelssitzen in den verschiedenen Regionen

Brandenburgs an. Durch die engere Kooperation möchte das Weiterbildungszentrum

die Arbeit des Freundeskreises aktiv unterstützen und Gasthörer/innen Zugang zu den von ihm

organisierten Exkursionen und Veranstaltungen eröffnen. Mit Ihrer Exkursionsteilnahme oder

Ihrem aktiven Einsatz können Sie die ehrenamtliche Arbeit des Freundeskreises unterstützen und

helfen, die brandenburgische Kulturlandschaft zu erhalten.

Das Land Brandenburg ist reich an historisch wertvollen Schlössern, Herrenhäusern, Guts- und

Parkanlagen. Über Jahrzehnte vernachlässigt und zweckentfremdet, befanden sich viele von ihnen

in schlechtem Zustand, als 1990 der Freundeskreis Schlösser und Gärten der Mark in der

Deutschen Gesellschaft e.V. seine Arbeit aufnahm. Unter Vorsitz von Dr. Sibylle Badstübner-Gröger

verfolgt er das Ziel, diesem Zustand entgegenzuwirken. Einerseits unterstützt er mit seiner

Öffentlichkeitsarbeit die Brandenburger Fachbehörde der Denkmalpfl ege ideell wie materiell.

Andererseits wendet er sich mit Seminaren, Veröffentlichungen, Ausstellungen, Benefi zveranstaltungen

und Exkursionen an die Öffentlichkeit, um auf die kunst- und baugeschichtlich wertvollen,

in ihrer Substanz aber oft nach wie vor akut bedrohten Herrenhäuser und Parkanlagen

der Mark Brandenburg aufmerksam zu machen. Hier hat die Publikationsreihe Schlösser und

Gärten der Mark einen herausragenden Stellenwert. In rund 150 Schlössermonografi en wird

jeweils die wechselvolle Kultur-, Bau- und Besitzergeschichte, der denkmalpfl egerische Zustand

und die Nutzung eines Schlosses oder Herrenhauses beschrieben.

Ein zentrales Anliegen des Freundeskreises ist es zudem, Bürgerinnen und Bürgern bewusst zu

machen, dass die Schlossanlagen ein Teil der Kultur und Geschichte ihrer Region sind und dass sie

durch gemeinsame Eigeninitiative ihre Gemeinden unterstützen und selbst etwas für den Erhalt

eines Baudenkmals tun können.

VERANSTALTUNGSHINWEISE

BENEFIZKONZERT ZU GUNSTEN DES MOLKENHAUSES IN BÄRWINKEL

19. OKTOBER 2012, 19.00, WEISSER SAAL DES SCHLOSSES CHARLOTTENBURG

Klavierabend mit Corinna Simon

WEIHNACHTSFAHRT IN DIE PRIGNITZ

15. DEZEMBER 2012

Besuch des Kloster-Weihnachtsmarktes in Heiligengrabe mit

Klosterführung; Besuch des Schlossmuseums Wolfshagen und

Gästehaus Wolfshagen

Weitere Informationen:

www.freundeskreis-schloesser-mark.de

Tel: 030 / 8841 226 6

62 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 63


GEORG-KOLBE-MUSEUM

Das Georg-Kolbe-Museum befi ndet sich im Atelierhaus Georg Kolbes (1877 - 1947), des erfolgreichsten

deutschen Bildhauers der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Kolbes Atelier ist

ein eindrucksvolles Zeugnis des Neuen Bauens in Berlin, ganz auf die Arbeit des Bildhauers

ausgerichtet. Kolbe lebte hier vor allem mit seinen Gipsmenschen. Bei der Bauplanung wurde

behutsam auf die landschaftliche Situation im Grunewald eingegangen. Natur, Architektur und

Bildhauerei ergänzen sich auf eindrucksvolle Weise.

Das Zentrum der Sammlung bilden die Skulpturen und Zeichnungen Georg Kolbes. Ohne die

Gipsmodelle sind es über 200 Plastiken, vor allem Bronzen, darunter viele Unikate. Seit 1978

sammelt das Museum auch Werke von Bildhauern aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

AUSSTELLUNGEN

BIOS. KONZEPTE DES KONZEPTE DES LEBENS IN DER ZEITGENÖSSISCHEN SKULPTUR

26. AUGUST - 11. NOVEMBER 2012

Die Ausstellung BIOS - Konzepz des Lebens in der zeitgenösssichen Skulptur versammelt internationale

Künstler unter dem Aspekt ihrer Auseinandersetzung mit dem Lebendigen, insbesondere

vor dem Hintergru nd radikaler Umwälzungen in den modernen Lebenswissenschaften

durch die fortschreitenden Entwicklungen der Gentechnologie und der Mikrobiologie. Der Blick

richtet sich in der Ausstellung auf das Organische und Pfl anzliche als ein vom Menschen bereits

vielfach deformiertes, wissenschaftlich durchdrungenes Feld, das seine Fremdheit und Autonomie

durch den technischen Zugriff des Menschen auf die Natur bereits verloren hat, aber uns

genau dadurch umso rätselhafter geworden ist.

Teilnehmende Künstler sind: Brandon Ballengée (USA), Peter Buggenhout (Belgien), Lee Bul

(Süd-Korea), Mark Dion (USA), Brad Downey (USA), Thomas Feuerstein (Österreich), Eli Gur Arie

(Israel), Tue Greenfort (Dänemark), Patricia Piccinini (Australien), Donato Piccolo (Italien), Gerda

Steiner & Jörg Lenzlinger (Schweiz), Günter Weseler (Deutschland), David Zink Yi (Peru)

Öffnungszeiten

Di - So 10.00 - 18.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.georg-kolbe-museum.de

Tel: 030 / 304 214 4

HAUS AM WALDSEE

In der veränderten historischen Situation nach 1989 sind die Wege zur internationalen Kunstszene

sehr viel kürzer geworden. Seit Mitte der 90er Jahre gilt die deutsche Hauptstadt als eine

der aufregendsten Metropolen und Magnet für Kreative weltweit.

Aus allen Ländern und Kontinenten, aber auch aus Deutschland strömen Künstler unterschiedlicher

Generationen an die Spree. Darunter nicht nur bildende Künstler, Maler, Bildhauer und

Medienspezialisten, sondern auch Mode- und Möbeldesigner, Musiker und Literaten. Sie leben

und produzieren in Berlin. Ihnen widmet das Haus am Waldsee seine ganze Aufmerksamkeit.

AUSSTELLUNG

ELKE SILVIA KRYSTUFEK: HARMONIA 20 – LANDSCHAFTSKUNST

7. SEPTEMBER - 18. NOVEMBER 2012

Im Haus am Waldsee wird das Verdrängte von Lust, Gefühl, Körperlichkeit, Affektivität, Spiel,

Spontaneität, Neugier und Unbewusstem in Form von Zeichnungen, Texten, Malerei, Fotografi e

und Video im Dialog untereinander sichtbar gemacht. Die Künstlerin wird das Ausstellungshaus

mit unterschiedlichen Materialien aus den Massenmedien, mit Bildern des Fremden, Neuen,

Unberechenbaren füllen, und ihr unerschöpfl iches visuelles Material im Prozess des Aufbaus

landschaftlich verdichten.

Dabei tragen einige Zeichnungen poetische Tagebuchtexte, die sich offen an den Betrachter

wenden und ein Zu-sich-selbst-kommen im Anderen thematisieren, wie es als Motto über dem

Gesamtwerk, das die Künstlerin bis heute geschaffen hat, stehen könnte. Ihr kritisch-subjektiver

Zugriff auf die Welt entspricht einer Repolitisierung des Intimen.

Öffnungszeiten

Di - So 11.00 - 18.00 Uhr

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.hausamwaldsee.de

Tel: 030 / 801 893 5

64 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 65


JAPANISCH-DEUTSCHES ZENTRUM BERLIN

Die gemeinnützige Stiftung Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin (JDZB) wurde im Jahre 1985

auf Anregung der damaligen Regierungschefs Deutschlands und Japans als akademische Begegnungsstätte

gegründet. Aufgabe des JDZB ist es, „die japanisch-deutsche und internationale

Zusammenarbeit auf den Gebieten der Wissenschaft und Kultur und ihres Zusammenhanges

mit dem Wirtschaftsleben zu fördern und zu vertiefen.“

Der Schwerpunkt der Aktivitäten des JDZB liegt bei wissenschaftlichen Konferenzen, Seminaren

und Workshops aus allen Wissensgebieten. Das JDZB veröffentlicht Dokumentationen seiner

Veranstaltungen in Deutsch, Japanisch und Englisch. In diesen drei Sprachen erscheint auch

vierteljährlich der Newsletter „jdzb-echo“. Das JDZB bietet Japanisch-Sprachkurse an und verfügt

über eine moderne Bibliothek.

VERANSTALTUNGEN

117. DAHLEMER MUSIKABEND

19. OKTOBER 2012, 19.30

Nakamura Tempei (Jazzpiano)

118. DAHLEMER MUSIKABEND – ADVENTS-/WEIHNACHTSKONZERT

9. NOVEMBER 2012, 19.30

Jacques Thibaud Ensemble

WISSENSCHAFTLICHE TAGUNGEN

SYMPOSIUM: THE INTERNATIONALISATION OF JAPANESE AND GERMAN UNIVERSITIES –

INSTITUTIONAL STRATEGIES AND OPERATIONAL PROCESSES AND STRUCTURES

17. - 18. OKTOBER 2012

KONFERENZ: RESSOURCEN, ENERGIE UND KLIMA – OPTIONEN UND HERAUSFORDE-

RUNGEN IN DEUTSCHLAND UND JAPAN

3. - 4. DEZEMBER 2012

Der Eintritt zu den aufgeführten Veranstaltungen ist frei. Eine telefonische Anmeldung ist jedoch

erforderlich. Informationen und Anmeldung zu den wissenschaftlichen Tagungen unter

Tel. 839 07 153.

Weitere Informationen:

www.jdzb.de

Tel: 030 / 839 070

KOMISCHE OPER BERLIN

Die Komische Oper Berlin steht für lebendiges, spannendes und zeitgemäßes Musiktheater.

Zum Auftakt der Intendanz von Barrie Kosky werden in dieser Spielzeit 12 Premieren, 15 Wiederaufnahmen

und 405 Jahre Operngeschichte präsentiert. Genießen Sie einen unverwechselbaren

Opernabend und erkunden Sie das vielfältige Programm der Komischen Oper Berlin.

PROGRAMMAUSWAHL

OLGA NEUWIRTH: AMERICAN LULU

6. + 10. OKTOBER, 6. + 17. NOVEMBER 2012

Die vielfach ausgezeichnete österreichische Komponistin Olga Neuwirth wirft einen neuen Blick

auf eine der schillerndsten Frauengestalten der Theatergeschichte. In ihrer Auseinandersetzung

mit Alban Bergs Lulu, einem Schlüsselwerk der Oper des 20. Jahrhunderts, versetzt Neuwirth die

Handlung in die Vereinigten Staaten der 1960er und 70er Jahre und erzählt die Geschichte von

Selbstaufgabe und Selbstbehauptung vor dem Hintergrund der erstarkenden afroamerikanischen

Bürgerrechtsbewegung jener Zeit.

GUISEPPE VERDI: LA TRAVIATA

31. OKTOBER‚ 11. + 16. NOVEMBER‚ 6. + 20. + 25. DEZEMBER 2012, 13. JANUAR 2013

Verdis Meisterwerk über die lebens- und liebeshungrige Kurtisane herausgelöst aus dem plüschigen

Interieur des 19. Jahrhunderts: Wie auf einem Seziertisch stellt Regisseur Hans Neuenfels

die Figuren in Verdis Drama in einem kalten, schwarz-glänzenden Raum aus. Seine Traviata

fügt sich nicht in die ihr so oft zugewiesene Opferrolle, sondern will das Leben mit all seinen

Facetten auskosten.

RALPH BENATZKY: IM WEISSEN RÖSSL

14. + 27. OKTOBER, 24. NOVEMBER, 16. + 18. + 30. DEZEMBER 2012, 6. JANUAR 2013

In der Urfassung von 1930 legen die Protagonisten in Sebastian Baumgartens erfolgreicher Inszenierung

dieser Berliner Revue-Operette die augenzwinkernde Bissigkeit des Stückes schonungslos

frei – allen voran Dagmar Manzel als Rößlwirtin, Max Hopp als ihr Zahlkellner Leopold

und Kathrin Angerer als aus Berlin angereiste Ottilie. Auch in der Idylle des Salzkammerguts

zählen am Ende Status und Geldbeutel.

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie 15 % Ermäßigung auf den regulären Kartenpreis für

die o. g. Vorstellungen in den Preisgruppen I – III. Das Kontingent ist begrenzt. Bitte geben Sie

als Stichwort GASTHÖRERCARD sowie die Registrier-Nr. Ihrer GASTHÖRERCARD an.

Weitere Informationen:

www.komische-oper-berlin.de

Tickethotline: Tel: 030 / 479 974 00

66 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 67


RENAISSANCE-THEATER

Mitten in Charlottenburg fi nden Sie das einzige Art-Deco-Theater Europas mit farbenprächtigen

Foyers und kostbaren Holzintarsien im Zuschauerraum. Das Renaissance-Theater ist das einzige

Berliner Theater, das Gegenwartsdramatik zeigt, die zeitkritisch und unterhaltsam gleichermaßen

ist: erstklassige Stücke, dargeboten von einem exzellenten Ensemble mit namhaften Schauspielern.

Erleben Sie einen unvergesslichen Theaterabend im stilvollen 20er Jahre Ambiente.

PROGRAMMAUSWAHL

MATTHIEU DELAPORTE UND ALEXANDRE DE LA PATELLIERE: DER VORNAME

6. NOVEMBER 2012 (PREMIERE)

Ein gemütlicher Abend soll es werden in der schlicht und stilvoll eingerichteten Wohnung des

Literaturprofessors Pierre Garaud und seiner Ehefrau Elisabeth. Nur Freunde und Familie sind

zu Gast: Elisabeths Bruder Vincent mit seiner schwangeren Frau Anna, dazu Claude Gatignol,

Posaunist im Rundfunkorchester und Freund seit Kindertagen. Für Vincent, einen begnadeten

Selbstdarsteller, ist die Runde zu friedlich. Um für „Stimmung“ zu sorgen, enthüllt er den fassungslosen

Freunden den geplanten Vornamen seines noch ungeborenen Sohnes: Adolphe. Die

Debatte um die Frage, ob man sein Kind nach Hitler benennen darf, ist nur eine der hitzigen

Diskussionen dieses Abends, aber sie führt dazu, das das bisher so gemütliche Familientreffen

plötzlich aus dem Ruder läuft.

JEAN RACINE: PHÄDRA

27. JANUAR 2013 (PREMIERE)

Theseus, der König Griechenlands, ist verschollen, er gilt als tot. Der Staat ist ohne Führung,

der Thron verwaist. Wer hat Anspruch auf die Macht? Seine Frau Phädra und in Folge später ihr

gemeinsamer noch minderjähriger Sohn? Oder Hippolytos, von Theseus innig geliebter erster

Sohn aus einer früheren Ehe mit einer Amazone? Jetzt müsste der Machtkampf entbrennen,

doch in Phädra brennt ein ganz anderes Feuer, viel größer, viel rasender, das sie vollkommen zu

verzehren droht.

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie 20 % Ermäßigung auf den regulären Kartenpreis. Das

Angebot gilt nach Maßgabe vorhandener Plätze für alle Veranstaltungen im großen Theatersaal

(nicht im Bruckner-Foyer). Ausgenommen sind Premieren und Sonderveranstaltungen.

Weitere Informationen:

www.renaissance-theater.de

Tel: 030 / 312 420 2

SAMMLUNG HOFFMANN

Die Sammlung Hoffmann ist eine private Sammlung zeitgenössischer Kunst von Werken verschiedener

Medien, darunter Malerei, Skulptur, Fotografi e, Video. Erika und Rolf Hoffmann begannen

1968 zu sammeln – sie suchten Inspiration, Erkenntnis und Bereicherung. Da sie nicht

einer bestimmten Strategie, lediglich ihrem persönlichen Geschmack und Interesse folgten,

umfasst die Sammlung Werke von Künstlern unterschiedlicher Generationen und Herkunft.

Bedingt durch die Nähe ihres Wohnortes Mönchengladbach zu Düsseldorf und der damaligen

Kunstszene, setzten sie sich zunächst mit den Ideen und Arbeiten der Künstler der Gruppe

ZERO auseinander. Mit zunehmenden Reisen in die USA kamen US-amerikanische Künstler

dazu und seit dem Umzug nach Berlin 1997 richtet sich das Interesse verstärkt nach Osten.

Um ihre täglichen Erfahrungen mit Kunst zu teilen, öffnet Erika Hoffmann seit 1997 jeden

Samstag ihre privaten Wohn- und Arbeitsräume für öffentliche Führungen durch die Sammlung.

Eingerichtet in einem ehemaligen Fabrikgebäude refl ektieren die Arbeiten in der aktuellen Zusammenstellung

das Thema Grenzen und Grenzüberschreitung mit Werken u.a. von Monica

Bonvicini, Jake & Dinos Chapman, Isa Genzken, Nan Goldin, Felix Gonzalez-Torres, Rodney

Graham, Ernesto Neto, Hermann Nitsch, Arnulf Rainer, Frank Stella, Hiroshi Sugimoto, Wolfgang

Tillmans.

Öffnungszeiten

Besuch ausschließlich nur nach Voranmeldung möglich.

Im Rahmen des GASTHÖRERCARDPROGRAMM / ART bieten wir regelmäßig Führungen

durch die Sammlung Hoffmann an.

Weitere Informationen:

www.sammlung-hoffmann.de

Tel: 030 / 284 991 20

68 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 69


SCHAUBÜHNE AM LEHNINER PLATZ

Die Schaubühne Berlin steht für eine zeitgenössische, experimentelle und internationale Theaterarbeit.

Seit 50 Spielzeiten schreiben namhafte Regisseure Theatergeschichte. Zahlreiche Gastspiele

in aller Welt, Preise und Auszeichnungen für Regisseure, Inszenierungen und das Ensemble

bestätigen eindrucksvoll, wie sehr es dem künstlerischen Team unter der Leitung von

Thomas Ostermeier gelingt, das Renommee der Schaubühne weiterzuentwickeln und die Tradition

der zeitgemäßen und kritischen Neuinterpretation klassischer Werke fortzuführen. Gleichzeitig

öffnet sich die Schaubühne für neue Formen des Tanz- und Musiktheaters. Ein Herzstück

des Spielplans sind darüber hinaus die lebenden Autoren.

VERANSTALTUNGEN

MAXIM GORKI: SOMMERGÄSTE

12. DEZEMBER 2012 (PREMIERE)

Eine Gruppe Intellektueller langweilt sich in der Sommerfrische. Vom Überdruss geplagte Ärzte,

Juristen und Dichter suchen nach Sinn in ihrer Wohlstandsexistenz. Gorki schrieb sein Stück

1904, am Vorabend der Kriege und Revolutionen, durch die das alte Europa zusammenbrach –

in einer Welt, die unwiederbringlich verschwunden ist. Und doch erhalten seine Figuren heute

eine paradoxe Lebendigkeit: wie Wiedergänger, die erneut unter uns spuken. Oder noch immer.

Denn wie Warwara selbst erkennt, sind sie und ihr Kreis bereits zu Gorkis Zeit müde Gespenster

in der eigenen Gegenwart: „Sommergäste im eigenen Land. Zugereiste. Stets auf der Suche

nach einem bequemen Platz im Leben. Wir tun nichts und reden furchtbar viel“.

THOMAS MANN: TOD IN VENEDIG

JANUAR 2013 (PREMIERE)

Thomas Mann porträtiert in seiner Novelle „die Entwürdigung eines hochgestiegenen Geistes“.

In Thomas Ostermeiers Inszenierung des Textes fi ndet dies innere Drama seine musikalische

Entsprechung durch Josef Bierbichlers Interpretation der Rückert-Lieder von Gustav Mahler –

Thomas Manns Vorbild für die Figur Gustav von Aschenbachs.

Im Rahmen der Kulturpartnerschaft zwischen der Schaubühne und der Freien Universität Berlin

fi ndet im Wintersemester ein Schaubühnenkurs statt. Siehe Seite 62 im GASTHÖRERCARD-

PROGRAMM / ART.

Tickethotline:

Tel: 030 / 890023 oder ticket@schaubuehne.de

Weitere Informationen:

www.schaubuehne.de

Tel. 030 / 890023

SCHLEICHERS BUCHHANDLUNG/DAHLEMER AUTORENFORUM

Gegründet 1968, ist die Buchhandlung eng mit der Geschichte und Entwicklung der Freien

Universität verbunden. Sie begreift sich als traditionelle Universitätsbuchhandlung, aber auch

als Bindeglied zwischen Universität und Wohnbevölkerung.

Die Veranstaltungreihe DAHLEMER AUTORENFORUM fördert die Begegnung von international

bedeutenden Wissenschaftlern, Persönlichkeiten aus Politik, Zeitgeschichte und Literatur

mit ihren Lesern. Hier fi nden die Autoren stets ein aufgeschlossenes Publikum.

PROGRAMMAUSWAHL

NECLA KELEK: HURRIYA HEISST FREIHEIT. DIE REVOLTE DER ARABISCHEN FRAUEN.

19. OKTOBER 2012, 19.30

Necla Kelek ist nach Ägypten, Tunesien und Marokko, ins Herz der arabischen Revolte, gereist

und hat Frauen getroffen, die bereit sind für „Hurriya“, die Freiheit, ihr Leben zu riskieren. Sie

hat erfahren, welche Hoffnungen sie hegen und wovor sie sich fürchten, und fand eine - von

allen Seiten bedrohte - Sehnsucht nach einem freien Leben.

ADOLF MUSCHG: LÖWENSTERN. ROMAN

6. NOVEMBER 2012, 19.30

Adolf Muschg liebt historische Stoffe und ihre Verwendung für die großen Dramen unseres Lebens.

In diesem spannenden, auf historischen Tatsachen beruhenden Roman, die Entdeckungsreise

des Hermann Ludwig von Löwenstern nach Japan im Auftrag des Zaren im frühen 19.

Jahrhunderts, entsteht zugleich ein Vexierbild über das Spiel zwischen dem Eigenen und dem

Fremden. Der Roman über einen neuen Gulliver, die Liebe und die vergebliche Eroberung der

Welt. Ein Gespräch mit dem Autor führt der Literaturjournalist Dr. Joachim Scholl.

ORLANDO FIGES: SCHICK EINEN GRUSS, ZUWEILEN DURCH DIE STERNE.

EINE GESCHICHTE VON LIEBE UND ÜBERLEBEN IN ZEITEN DES TERRORS.

22. NOVEMBER 2012, 19.30

Dieses Buch erzählt die wahre Liebesgeschichte von zwei Menschen, die in den Strudel von

Weltkrieg und Gulag gerieten. An Hand aufgefundener Dokumente rekonstruiert der Russland-

Historiker Orlando Figes den Kampf zweier Menschen um ihr Leben und ihre Liebe gegen ein

unmenschliches System. Ein Gespräch mit dem Autor führt Professor Jörg Baberowski.

Veranstaltungsort ist der Vortragssaal in den Museen Dahlem, Lansstr. 8, 14195 Berlin.

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis.

Weitere Informationen:

www.schleichersbuch.de

Tel: 030 / 841 902 0

70 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 71


SOPHIENSAELE

Die Sophiensæle sind einer der wichtigsten Produktions- und Spielorte für freies Theater im

deutschsprachigen Raum, ein Haus für Künstler/innen und Publikum, in dem die Begegnung

zwischen beiden im Mittelpunkt steht. Dabei stellen die wechselhafte Geschichte des Gebäudes,

die an den unveränderten Wänden und Decken der Räume sichtbar wird und die Spezifi k der

Veranstaltungsräume eine besondere Herausforderung dar. Theater, Tanz, Performance, Musik,

bildende Kunst und diskursive Formate ergänzen sich gleichberechtigt im Programm und treten

in einen produktiven Dialog.

PROGRAMMAUSWAHL

FOREIGN AFFAIRS 2012

28. SEPTEMBER - 26. OKTOBER 2012

Foreign Affairs ist das neue internationale Festival für Theater und performative Künste der Berliner

Festspiele in einer Liaison mit Sophiensæle. Künstlerische Leiterin ist die belgische Kuratorin

Frie Leysen.

Foreign Affairs ist eine Momentaufnahme der Welt, gesehen mit den Augen von Künstler/innen

aus Asien, Südamerika, Afrika, Europa, aus Theater, Tanz, Performance, Bildender Kunst, Film

und Musik. Sie stehen weder stellvertretend für eine Kultur, noch lassen sie sich auf eine gemeinsame

ästhetische Linie bringen.

FESTIVAL FREISCHWIMMER 2012 – VERWERTE DICH!

OKTOBER - NOVEMBER 2012

Machen wir uns keine Illusionen. Die neoliberale Verwertungsgesellschaft ist schon lange in der

Kunst angekommen. Nicht nur im engeren Sinne der Urheberrechtsdebatte, sondern auch in

den Bedingungen der Kunstproduktion. Während die künstlerische ICH-AG unter dem ökonomischen

Aspekt den Beigeschmack der Fremd- und Selbstausbeutung hat, ermöglicht sie im

künstlerischen Sinne jedoch ein differenziertes „Sich-Einbringen“, sie kann Prozesse in Gang

setzen, aus denen sich ein inhaltlicher Mehrwert ergibt. Im Sinne der diesjährigen Freischwimmerprojekte

heißt das konkret: Flieht, brecht aus, segelt los aus diesem System! Nutzt das Humankapital

für sinnvolle Zwecke! Verbrennt singend in der Arbeit! Die Ausbeutung fängt schon

in der Küche an. Nichts ist nur schwarz oder weiss. Seid ungerecht in der Kritik und spielt mit

den Zeichen, Logiken und Systemen!

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie ermäßigte Karten an der

Abendkasse. Das Angebot gilt nach Maßgabe vorhandener Plätze.

Weitere Informationen:

www.sophiensaele.com

Tel: 030 / 283 52 66

72 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 73

©© Foto: Foto: Markus Heine


STIFTUNG PREUSSISCHE SCHLÖSSER UND GÄRTEN BERLIN-BRANDENBURG

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) betreut über 30 geöffnete

Schlösser und Gärten in Berlin und Brandenburg. Die zu großen Teilen auf der UNESCO-

Welterbe-Liste stehenden Anlagen laden zu lebendigen Zeitreisen in die glanzvolle Epoche der

preußischen Königinnen und Könige ein – sie sind sowohl Kulturlandschaft von internationalem

Rang als auch inspirierende Orte für Kunst-, Architektur- und Gartenfreunde.

SCHLÖSSER UND GÄRTEN

BERLIN

Schloss und Garten Charlottenburg mit Mausoleum, Belvedere, Neuer Pavillon

Schloss und Park Schönhausen

Schloss und Park Glienicke mit Casino

Jagdschloss Grunewald

POTSDAM

Schloss und Park Sanssouci mit Schlossküche, Damenfl ügel, Bildergalerie, Neue Kammern, Historische

Mühle, Normannischer Turm, Orangerieschloss, Belvedere auf dem Klausberg, Chinesisches

Haus, Neues Palais, Schloss Charlottenhof, Römische Bäder, Friedenskirche, Neues Palais,

Dampfmaschinenhaus

Neuer Garten mit Marmorpalais, Schloss Cecilienhof, Belvedere auf dem Pfi ngstberg

Schloss und Park Babelsberg mit Flatowturm

Pfaueninsel mit Schloss Pfaueninsel und Meierei

Jagdschloss Stern

BRANDENBURG

Schloss und Garten Caputh

Schloss und Garten Sacrow

Schloss und Garten Paretz

Schloss und Garten Königs Wusterhausen

Schloss und Garten Rheinsberg

Schlossmuseum Oranienburg

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie für die Jahreskarte der Stiftung den ermäßigten Preis

von 35,- € (statt 50,- €). Die Jahreskarten können Sie im Weiterbildungszentrum erwerben.

An den Kassen bitte Jahreskarte und GASTHÖRERCARD

vorweisen.

Weitere Informationen:

www.spsg.de

STIFTUNG SCHLOSS NEUHARDENBERG

Schloss Neuhardenberg - rund 60 Kilometer östlich von Berlin gelegen - gehört zusammen

mit Schlosspark und Schinkel-Kirche zu den wenigen erhaltenen Gesamtkunstwerken des

preußischen Klassizismus. Geprägt und gestaltet wurde das Ensemble von drei herausragenden

Künstlerpersönlichkeiten: Karl Friedrich Schinkel, Peter Joseph Lenné und Hermann

Fürst von Pückler-Muskau.

Hier hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband 2002 ein Zentrum für Kunst und Kultur,

Wissenschaft und Wirtschaftsethik mit Fünf-Sterne-Hotel und zwei Restaurants eingerichtet.

Das von der Stiftung Schloss Neuhardenberg betriebene Ensemble hat sich zu einer der ersten

Kulturadressen im Lande entwickelt.

PROGRAMMAUSWAHL

MARTIN WALSER: DAS DREIZEHNTE KAPITEL

28. OKTOBER 2012, 17.00

Martin Walser liest aus „Das dreizehnte Kapitel“und spricht mit Manfred Osten.

YASMINA REZA: DER GOTT DES GEMETZELS

4. NOVEMBER 2012, 17.00

Lesung mit Margarita Broich, Maria Schrader, Samuel Finzi und Wolfram Koch, eingerichtet

von Gerhard Ahrens.

FRÜHER WAR MEHR LAMETTA

1. DEZEMBER 2012, 17.00

Heitere, skurrile und nachdenkliche Geschichten zur nahenden Vorweihnachtszeit, vorgelesen

von Uwe Ochsenknecht, mit Musik von „The Three Rednosed Reindeers“ (Veit Hübner,

Bobby Fischer und Gregor Hübner).

JOCHEN KOWALSKI UND DAS J.B.B. JAZZ QUINTETT

2. DEZEMBER 2012, 19.00

Schinkel-Kirche

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie den ermäßigten Eintrittspreis für die Teilnahme an

Gesprächen und Konferenzen.

Weitere Informationen:

www.schlossneuhardenberg.de

Tel: 033 476 / 600 750

74 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 75


STAATLICHE MUSEEN ZU BERLIN

Die Staatlichen Museen zu Berlin bilden mit ihren historisch gewachsenen Häusern ein

Universalmuseum zur Bewahrung, Erforschung und Vermittlung von Kunst- und Kulturschätzen

der gesamten Menschheitsgeschichte. Ihre Sammlungen umfassen Bereiche der europäischen

und außereuropäischen Kunst, Archäologie und Ethnologie.

Hervorgegangen aus der Gründung des Königlichen Museums durch Friedrich Wilhelm III. von

Preußen gehören die Staatlichen Museen zu Berlin zusammen mit der Staatsbibliothek, dem

Geheimen Staatsarchiv, dem Ibero-Amerikanischen Institut und dem Staatlichen Institut für

Musikforschung mit Musikinstrumenten-Museum zur Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

DIE STAATLICHEN MUSEEN

CHARLOTTENBURG

Museum Berggruen, Museum für Fotografi e und Helmut Newton Stiftung, Museum Scharf-

Gerstenberg

DAHLEM

Ethnologisches Museum, Museum für Asiatische Kunst

KÖPENICK

Kunstgewerbemuseum im Schloss Köpenick

MITTE (MUSEUMSINSEL)

Bodemuseum, Pergamonmuseum, Neues Museum, Alte Nationalgalerie, Altes Museum, Friedrichswerdersche

Kirche, Ägyptisches Museum

TIERGARTEN (KULTURFORUM)

Gemäldegalerie, Musikinstrumenten-Museum, Kunstgewerbemuseum, Kunstbibliothek, Kupferstichkabinett,

Neue Nationalgalerie, Hamburger Bahnhof und Friedrich Christian Flick Collection

Mit der GASTHÖRERCARD zahlen Sie für die Jahreskarte der Staatlichen Museen den ermäßigten

Preis von 30,- € (statt 40,- €), für die Jahreskarte PLUS 70,- € (statt 80,- €). Die Jahreskarten können

Sie im Weiterbildungszentrum erwerben.

Weitere Informationen:

www.smb.museum/

© Foto: Kai Bienert

YOUNG EURO CLASSIC

Temperament und Enthusiasmus springen direkt von der Bühne auf die Zuschauer über, denn

bei Young Euro Classic musizieren die besten Jugendorchester der Welt. Das „Euro“ im Namen

steht nicht für die Herkunft der Orchester im geografi schen Sinne, sondern für den Ursprung

und Kern der europäischen Orchesterkultur. Young Euro Classic will zeigen, wie diese Kultur in

alle Welt ausstrahlt und in den nationalen Färbungen zurückstrahlt. Dirigenten wie Gerd Albrecht,

Vladimir Ashkenazy, Muhai Tang, Kristjan Järvi, Krzysztof Penderecki, Heinrich Schiff, Dennis

Russell Davies, Christoph Eschenbach, Lothar Zagrosek oder Iván Fischer treten mit großer

Freude mit den Jugendorchestern auf.

Young Euro Classic versteht sich nicht nur als Plattform der besten Jugendorchester der Welt,

einer musikalischen Szene, die in den letzten Jahren weltweit einen bedeutenden Stellenwert in

den musikalischen Kulturlandschaften errungen hat. Für Young Euro Classic ist es jedes Jahr

eine schöne Herausforderung, das gesamte Festival so vielfältig und abwechslungsreich zu gestalten,

wie die Festivalfans es gewohnt sind. Immerhin strömten 2011 über 27.000 Besucher zu

den Konzerten von Young Euro Classic.

Als feste Größe im jungen und jugendfrischen Musikbetrieb ist Young Euro Classic auch mit

Kooperationsprojekten unterschiedlichster Couleur regelmäßig in Berlin vertreten. So können

Sie diesen Herbst die „Philharmonie der Animato Stiftung 2012“ am Donnerstag, den 1. November

2012, im Konzerthaus Berlin am Gendarmenmarkt erleben. Die von der Animato Stiftung

in Zusammenarbeit mit ihren Partnermusikhochschulen ausgewählten 80 Musikerinnen und

Musiker, werden unter der Leitung von Howard Griffi ths Werke von Liadow, Tschaikowsky und

Schostakowitsch präsentieren. Als Solistin wirkt die junge Violinistin Fanny Clamagirand mit. Am

12. August 2012 begeisterte sie bei Young Euro Classic mit dem Orchestre Français des Jeunes.

VERANSTALTUNG

PHILHARMONIE DER ANIMATO STIFTUNG 2012

1. NOVEMBER 2012, KONZERTHAUS BERLIN

Unter der Leitung von Howard Griffi ths werden Werke von Liadow, Tschaikowsky und Schostakowitsch

präsentiert.

Weitere Informationen: www.young-euro-classic.de

76 ANGEBOTE DER KULTURPARTNER ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 77


© Foto: Mironowitz, Zoologischer Garten Berlin AG

TIERPARK UND ZOOLOGISCHER GARTEN BERLIN

Geprägt von weitläufi gen Gehegen und großen Tierherden ist der Tierpark Berlin Europas größter

Landschaftstiergarten. Lassen Sie sich von den kleinen Elefanten begeistern, bestaunen Sie

seltene Giftschlangen und erleben Sie die Affen im Vari-Wald hautnah. Äußerst sehenswert ist

auch das Schloss Friedrichsfelde mit seinem prächtigen Schlossgarten.

ÖFFNUNGSZEITEN TÄGLICH

Frühling + Sommer 17.03. - 24.03. 9.00 - 18.00

25.03. - 09.09. 9.00 - 19.00

Herbst 10.09. - 21.10. 9.00 - 18.00

Winter 22.10. - 16.03. 9.00 - 17.00

Begeben Sie sich auf eine Reise zum Great Barrier Reef, an den Malawisee und in den Amazonas

im Zoo-Aquarium Berlin. Auf drei Etagen präsentiert sich eine einzigartige Sammlung von Fischen,

Amphibien, Reptilien und Insekten.

ÖFFNUNGSZEITEN TÄGLICH

ganzjährig 9.00 - 18.00

Im artenreichsten Zoo der Welt erwarten Sie rund 14.000 Tiere in fast 1.400 Arten. Mitten im

Zentrum Berlins kann man in historischen Tierhäusern und modernsten Anlagen seltene Tierarten

wie den Großen Panda und die Spitzmaulnashörner bestaunen oder Djasinga, der hübschen

Orang-Utan-Dame, begegnen.

ÖFFNUNGSZEITEN TÄGLICH

Frühling 12.03. - 25.03. 9.00 - 17.30

Sommer + Herbst 26.03. - 14.10. 9.00 - 19.00

Winter 15.10. - 11.03. 9.00 - 17.00

Mit der GASTHÖRERCARD erhalten Sie sowohl eine 10 %ige Ermäßigung auf das Tagesticket

als auch auf die Jahreskarte im Abonnement.

Weitere Informationen: www.tierpark-berlin.de, www.aquarium-berlin.de, www.zoo-berlin.de

ANGEBOTE DER KULTURPARTNER 79


ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG ADRESSEN DER KULTURPARTNER

AKADEMIE DER KÜNSTE

Pariser Platz 4, 10117 Berlin-Mitte

Hanseatenweg 10, 10557 Berlin-Tiergarten

Tel: 030 / 200 57 1000, Fax: 030 /200 571702

BERLINISCHE GALERIE

Alte Jakobstr. 124 - 128

10969 Berlin

Tel: 030 / 789 026 00, Fax: 030 / 789 027 00

BERNHARD-HEILIGER-STIFTUNG

Käuzchensteig 8

14195 Berlin

Tel: 030 / 831 201 2, Fax: 030 / 831 643 5

BOTANISCHER GARTEN UND

BOTANISCHES MUSEUM BERLIN-DAHLEM

Königin-Luise-Str. 6 - 8

14195 Berlin

Tel: 030 / 838 501 00, Fax: 030 / 838 501 86

BRÖHAN-MUSEUM

Schloßstr. 1a

14059 Berlin

Tel: 030 / 326 906 00, Fax: 030 / 326 906 26

BRÜCKE-MUSEUM

Bussardsteig 9, 14195 Berlin

Tel: 030 / 831 202 9, Fax: 030 / 831 596 1

C|O BERLIN

Oranienburger Str. 35 / 36, 10117 Berlin

Tel: 030 / 284441 60

Mail: info@co-berlin.com

COLLEGIUM MUSICUM

Henry-Ford-Bau (Büro), Garystr. 35

14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540 47, Fax: 030 / 838 556 13

DEUTSCHE GUGGENHEIM

Unter den Linden 13 / 15

10117 Berlin

Tel: 030 / 202 093 0, Fax: 030 / 202 093 20

DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM

Unter den Linden 2

10117 Berlin

Tel: 030 / 203 040, Fax 030 / 203 044 44

DEUTSCHES SYMPHONIE-ORCHESTER

RUNDFUNK-SINFONIEORCHESTER

RUNDFUNKCHOR BERLIN

RIAS KAMMERCHOR

Charlottenstr. 56

10117 Berlin

Tel: 030 / 202 987 11, Fax: 030 / 202 987 29

DEUTSCHES THEATER UND

KAMMERSPIELE

Schumannstr. 13a,

10117 Berlin

Tel: 030 / 284 412 21, Fax: 030 / 282 411 7

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE

BERLIN-DAHLEM

Gemeindebüro: Thielallee 1+3,

St. Annen Kirche: Königin-Luise-Str. 55

Jesus-Christus-Kirche: Hittorfstr. 23

14195 Berlin

Tel: 030 / 841 705 0, Fax: 030 / 841 705 19

FREUNDESKREIS SCHLÖSSER UND

GÄRTEN DER MARK IN DER

DEUTSCHEN GESELLSCHAFT E.V.

Voßstr. 22

10117 Berlin

Tel: 030 / 884 122 66, Fax: 030 / 884 122 23

ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG 81


GEORG-KOLBE-MUSEUM

Sensburger Allee 25

14055 Berlin

Tel: 030 / 304 214 4, Fax: 030 / 304 704 1

HAUS AM WALDSEE

Argentinische Allee 30

14163 Berlin

Tel: 030 / 801 893 5, Fax 030 / 802 202 8

JAPANISCH-DEUTSCHES ZENTRUM BERLIN

Saargemünder Str. 2

14195 Berlin

Tel: 030 / 839 070, Fax: 030 / 839 072 20

KOMISCHE OPER BERLIN

Behrenstr. 55 - 57,

10117 Berlin

Tel: 030 / 2026 00

RENAISSANCE-THEATER BERLIN

Knesebeckstr. 100,

10623 Berlin

Tel: 030 / 312 420 2

SAMMLUNG HOFFMANN

Sophie-Gips-Höfe, Aufgang C

Sophienstr. 21, 10178 Berlin

Tel: 030 / 284 991 20

SCHAUBÜHNE AM LEHNINER PLATZ

Kurfürstendamm 153,

10709 Berlin

Tel: 030 / 890 023

DAHLEMER AUTORENFORUM /

SCHLEICHERS BUCHHANDLUNG

Königin-Luise-Str. 41,

14195 Berlin

Tel: 030 / 841 902 0, Fax: 030 / 841 902 13

SOPHIENSAELE

Sophienstr. 18,

10178 Berlin

Tel: 030 / 283 526 6

STAATLICHE MUSEEN ZU BERLIN

Genthiner Str. 38,

10785 Berlin

Tel: 030 / 266 422 201

STIFTUNG PREUSSISCHE SCHLÖSSER UND

GÄRTEN BERLIN-BRANDENBURG

Postfach 60 14 62,

14414 Potsdam

Tel: 0331 / 969 420 0, Fax: 0331 / 969 410 7

STIFTUNG SCHLOSS NEUHARDENBERG

Schinkelplatz,

15320 Neuhardenberg

Tel: 033476 / 600 750

TIERPARK BERLIN-FRIEDRICHSFELDE

Am Tierpark 125,

10319 Berlin

Tel: 030 / 515 310, Fax: 030 / 512 406 1

YOUNG EURO CLASSIC

Festivalbüro Young Euro Classic

Dr. Gabriele Minz GmbH

Meierottostr. 6

10719 Berlin

Tel: 01805 - 969 00 00 (Tickethotline)

ZOOLOGISCHER GARTEN BERLIN UND

AQUARIUM

Hardenbergplatz 8,

10787 Berlin

Tel: 030 / 254 010, Fax: 030 / 254 012 55

ADRESSEN DER WISSENSCHAFTLICHEN EINRICHTUNGEN

Zentrale Vermittlung: 030 / 838 1 oder

www.fu-berlin.de

ÄGYPTOLOGISCHES SEMINAR

Altensteinstr. 33, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 534 41

ALTORIENTALISTIK, INSTITUT FÜR

Hüttenweg 7, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 533 47

SEMITISTIK UND ARABISTIK, SEMINAR FÜR

Altensteinstr. 34, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 526 98

CHEMIE UND BIOCHEMIE, INSTITUT FÜR

Takustr. 3, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 524 27

DEUTSCHE UND NIEDERLÄNDISCHE

PHILOLOGIE, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 542 33

ENGLISCHE PHILOLOGIE, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 723 21

ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT,

FACHBEREICH

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 546 57

ETHNOLOGISCHES MUSEUM

Lansstr. 8, 14195 Berlin

Tel: 030 / 830 143 8

FRIEDRICH-MEINECKE-INSTITUT

Koserstr. 20, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 533 28

GEOWISSENSCHAFTEN, FACHBEREICH

Malteser Str. 74-100, 12249 Berlin (Lankwitz)

Tel: 030 / 838 705 23

GRIECHISCHE UND LATEINISCHE

PHILOLOGIE, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 522 25

HENRY-FORD-BAU

Garystr. 35, 14195 Berlin

INFORMATIK, INSTITUT FÜR

Takustr. 9, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 751 00

IRANISTIK, INSTITUT FÜR

Schwendenerstr. 17, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 535 78

ISLAMWISSENSCHAFT, INSTITUT FÜR

Altensteinstr. 40, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 524 87

JOHN-F.-KENNEDY-INSTITUT

Lansstr. 7 - 9, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 527 02

JUDAISTIK, INSTITUT FÜR

Schwendenerstr. 27, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 520 02

KATHOLISCHE THEOLOGIE, SEMINAR FÜR

Schwendenerstr. 31, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540 74

KLASSISCHE ARCHÄOLOGIE,

INSTITUT FÜR

Otto-von-Simson-Str. 11, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 537 12

82 ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG 83


KONFUZIUS-INSTITUT

Goßlerstr. 2 - 4, 14195 Berlin,

Tel: 030 / 838 728 81

KOREA-STUDIEN, INSTITUT FÜR

Fabeckstr. 7, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 568 94

KUNSTHISTORISCHES INSTITUT

Koserstr. 20, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 538 00

LATEINAMERIKA-INSTITUT

Rüdesheimer Str. 54 - 56, 14197 Berlin

Tel: 030 / 838 530 72

METEOROLOGIE, INSTITUT FÜR

Carl-Heinrich-Becker-Weg 6 - 10, 12165 Berlin

Tel: 030 / 838 711 72

MITTELLATEINISCHE PHILOLOGIE,

SEMINAR FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540 17

MUSIKWISSENSCHAFT,

SEMINAR FÜR

Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin

Tel: 030 / 838 503 07

OSTASIATISCHES SEMINAR (OAS)

Ehrenbergstr. 26 - 28, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 565 93

OSTEUROPA-INSTITUT

Garystr. 55, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 570 46

OTTO-SUHR-INSTITUT

Ihnestr. 21 / 22, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 550 17

PETER SZONDI-INSTITUT FÜR

ALLGEMEINE UND VERGLEICHENDE

LITERATURWISSENSCHAFT

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 550 03

PFLANZENPHYSIOLOGIE

Königin-Luise-Str. 12 / 16, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 561 06

PHILOSOPHIE, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 30, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 521 07

PHYSIK, FACHBEREICH

Arnimallee 14, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540 10

POLITIK- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN,

FACHBEREICH

Ihnestr. 21, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 523 33

PRÄHISTORISCHE ARCHÄOLOGIE,

INSTITUT FÜR

(UR- UND FRÜHGESCHICHTE)

Altensteinstr. 15, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 54 254

PSYCHOLOGIE, FACHBEREICH

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 54 657

PUBLIZISTIK- UND

KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT

INSTITUT FÜR

Garystr. 55, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 578 20

RECHTSWISSENSCHAFT, FACHBEREICH

Van`t-Hoff-Str. 8, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 521 88

RELIGIONSWISSENSCHAFT, INSTITUT FÜR

Goßlerstr. 2 - 4, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 528 22

ROMANISCHE PHILOLOGIE,

INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 522 36

ROST- UND SILBERLAUBE

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

(U-Bahn Thielplatz, Bus M 11, X 11)

s. auch Orientierungsplan

SOZIOLOGIE, INSTITUT FÜR

Garystr. 55, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 576 51

SPRACHEN UND KULTUREN SÜDASIENS,

INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 551 71

THEATERWISSENSCHAFT,

INSTITUT FÜR

Grunewaldstr. 35, 12165 Berlin,

Tel: 030 / 838 503 01

VERGLEICHENDE ETHIK, INSTITUT FÜR

Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 540594

VORDERASIATISCHE ALTERTUMSKUNDE,

INSTITUT FÜR

Hüttenweg 7, 14195 Berlin,

Tel: 030 / 838 520 57

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT,

FACHBEREICH

Garystr. 21, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 524 71

ZOOLOGIE

Königin-Luise-Str. 1 - 3, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 539 15

84 ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG 85


RAUMPLAN ROST- UND SILBERLAUBE

Der vordere Teil des Gebäudes - die Rostlaube - ist besser über den U-Bahnhof Thielplatz, der

hintere Gebäudeteil - die Silberlaube - besser über den U-Bahnhof Dahlem-Dorf erreichbar. Die

Raumnummern setzen sich aus Straßen und Quergängen zusammen: z.B. KL 25 134.

OFFENER HÖRSAAL

Seit über zwei Jahrzehnten bietet die Freie Universität Berlin einem breiten Publikum die Möglichkeit,

an dem universitären Veranstaltungsangebot OFFENER HÖRSAAL teilzunehmen, das

von renommierten Persönlichkeiten aus Forschung und Lehre gestaltet wird.

Die Veranstaltungen des OFFENEN HÖRSAALS können Sie kostenfrei besuchen, eine Voranmeldung

ist auch nicht erforderlich. Sollten Sie sich darüber hinaus für den Besuch von Lehrveranstaltungen

interessieren, empfi ehlt sich der Erwerb einer GASTHÖRERCARD der Freien

Universität Berlin.

VORLESUNGEN

WELTLITERATUR. KOMPARATISTISCHE PERSPEKTIVEN DER EDITIONSWISSENSCHAFT

MI, 18.15 - 20.00, AB 17.10.2012

Eine Veranstaltung des Instituts für deutsche und Niederländische Philologie.

Konzeption: Prof. Dr. Gesa Dane, Dr. Jörg Jungmayr

Veranstaltungsort: Habelschwerdter Allee 45, Hörsaal 1b, 14195 Berlin-Dahlem

DIVERSITY UND SEXUELLE VILEFALT ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE PÄDAGOGISCHE

PRAXIS

MI, 18.15 - 20.00, AB 17.10.2012

Eine Veranstaltung des Instituts für Biologie, Arbeitsbereich Didaktik der Biologie und des Friedrich-Meinecke-Instituts,

Arbeitsbereich Didaktik der Geschichte.

Konzeption: Sarah Huch, Prof. Dr. Martin Lücke

Veranstaltungsort: Habelschwerdter Allee 45, Raum L 116 Seminarzentrum, 14195 Berlin-Dahlem

Ausführliche Informationen zu den Vorlesungen inklusive der Zeit- und Ortsangaben werden

zum Semesterstart bekannt gegeben unter: www.fu-berlin.de/offenerhoersaal/.

OFFENER

HÖRSAAL

Weitere Informationen:

Brigitte Werner, Abteilung V:

Lehr- und Studienangelegenheiten

Thielallee 50, 14195 Berlin

Tel: 030 / 838 735 35 und 030 / 838 755 40

Mail: brigitte.werner@fu-berlin.de

86 ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG 87


RUND UM ANMELDUNG, ZAHLUNG UND GEBÜHREN

Ihre Anmeldung für die GASTHÖRERCARD können Sie per Post oder Fax an das Weiterbildungszentrum

senden oder während der Servicezeiten (s. Umschlagrückseite) abgeben. Sie bekommen die

GASTHÖRERCARD mit der Rechnung und einem Überweisungsträger anschließend zugeschickt.

ABONNEMENT

Wollen Sie sich die Formalitäten zu Beginn des Semesters ersparen, empfehlen wir unseren

Abonnementservice. Ihre Vorteile: 15,- € Ermäßigung gegenüber dem Einzelkauf und einmalige

Anmeldung. Für ermäßigte GASTHÖRERCARDS ist leider kein Abonnement möglich.

Wollen Sie kündigen, bitten wir - termingerecht spätestens bis zum bis zum 15. Januar für das

kommende Sommersemester bzw. 15. Juli für das folgende Wintersemester - um schriftliche

Mitteilung. Das ist frühestens nach dem zweiten Semester möglich. Die GASTHÖRERCARD

muss zu Semesterende zurückgegeben werden.

Sollten Sie in Ihrem Abonnement eine semesterbezogene GASTHÖRERCARD wünschen, stellen

wir sie Ihnen gern gegen eine Gebühr von 25,- € pro Semester aus (im bereits laufenden Abo nur

im Austausch gegen die fortlaufende GASTHÖRER CARD).

STORNO UND VERLUST

Für die Rückgabe der GASTHÖRERCARD (nicht im Abonnement) berechnen wir Gebühren:

bis 2 Wochen nach Semesterbeginn (bis 29.10.2012) 25,- €

bis 4 Wochen nach Semesterbeginn (bis 12.11.2012) 40,- €

ab der 5. Woche nach Semesterbeginn (ab 19.11.2012) wird die volle Gebühr einbehalten.

Bei Verlust der GASTHÖRERCARD stellen wir gegen eine Gebühr von 25,- € eine neue für Sie aus.

EINTRITTSREGELUNG

STAATLICHE MUSEEN ZU BERLIN

STIFTUNG PREUSSISCHE SCHLÖSSER UND GÄRTEN

In den Häusern der Staatlichen Museen zu Berlin (SMB) erhalten Sie Eintritt über die Jahreskarte

(gültig für Dauerausstellungen) oder über die Jahreskarte Plus (gültig für alle Ausstellungen).

Wenn Sie keine Jahreskarte besitzen, fällt auch im Rahmen unserer KUNSTGESCHICHTEN VOR

ORT-Kurse der reguläre Eintrittspreis an (ohne Ermäßigung).

Für den Besuch der Einrichtungen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) gibt

es ebenfalls die Möglichkeit, eine Jahreskarte zu erwerben oder den Einzeleintritt vor Ort zu

bezahlen.

Alle hier genannten Jahreskarten (SMB + SPSG) können Sie im Rahmen unserer Kulturpartnerschaften

zu folgenden ermäßigten Preisen erhalten - ausschließlich im Weiterbildungszentrum:

SMB Jahreskarte 30,- € (statt 40,- €)

SMB Jahreskarte Plus 70,- € (statt 80,- €)

SPSG Jahreskarte 35,- € (statt 50,- €)

NEU-ANMELDUNG GASTHÖRERCARD CLASSIC WINTERSEMESTER 2012/13

Ich bin bereits angemeldet: Name, Vorname

Ich bestelle für das Wintersemester 2012/13:

GASTHÖRERCARD CLASSIC 141,- €

Ich erhalte 50% Ermäßigung, da ich Arbeitslosen- oder Wohngeld bekomme, und lege den

aktuellen Bewilligungsbescheid in Kopie bei.

Ich abonniere ab dem Wintersemester 2012/13 (keine Ermäßigung möglich):

GASTHÖRERCARD CLASSIC 121,- €

Frau Herr

Name, Vorname

88 ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG 89

Straße

Postleitzahl, Ort

Telefon

Geburtsdatum Nationalität

Ich bin berufstätig ja nein

E-Mail

Ja, ich möchte meine KURSINFORMATIONEN und den NEWSLETTER des GASTHÖRER-

CARD-PROGRAMMS zukünftig per E-Mail erhalten.

Nach Erhalt des Gebührenbescheides überweise ich die GASTHÖRERCARD-Gebühr. Die Konditionen

zu Abonnement, Verlust und Stornogebühren akzeptiere ich. Ich bin mit der Speicherung

meiner Teilnehmerdaten bis auf Widerruf einverstanden.

Datum Unterschrift

Bitte senden Sie diese Anmeldung an:

Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin; Otto-von-Simson-Str. 13, 14195 Berlin

oder per Fax: 030 / 838 513 90


ICH BEABSICHTIGE, FOLGENDE FACHBEREICHE / ZENTRALEINRICHTUNGEN ZU BESUCHEN.

Name, Vorname

GESCHICHTS- UND KULTURWISSENSCHAFTEN

PHILOSOPHIE UND GEISTESWISSENSCHAFTEN

ERZIEHUNGSWISSENSCHAFT UND PSYCHOLOGIE

POLITIK- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN

OSTEUROPA-INSTITUT

JOHN-F.-KENNEDY-INSTITUT FÜR NORDAMERIKASTUDIEN

LATEINAMERIKA-INSTITUT

RECHTSWISSENSCHAFTEN

WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

GEOWISSENSCHAFTEN

BIOLOGIE, CHEMIE, PHARMAZIE

MATHEMATIK UND INFORMATIK

PHYSIK

VETERINÄRMEDIZIN

MIT DER GASTHÖRERCARD MÖCHTE ICH AN FOLGENDEN KURSEN TEILNEHMEN:

Philosophie-Werkstatt, siehe GASTHÖRERCARDPROGRAMM / ART (s. S. 65)

Stimmliche Kompetenz (s. S. 43)

Folgenden Kurs (max. 6 Ustd. à 45 Min.) aus dem GASTHÖRERCARDPROGRAMM / ART möchte

ich besuchen:

z.B.: KEP 036

Nach Erhalt des Gebührenbescheides überweise ich die GASTHÖRERCARD-Gebühr. Bei der Stornierung

der Philosophie-Werkstatt entstehen ab 29.102012 Stornierungskosten in Höhe von 30,- €.

Wenn der Kurs bereits begonnen hat, fallen 50 % der Kurskosten an.

Datum Unterschrift

SPRACHKURSANMELDUNG WINTERSEMESTER 2012/13

Frau Herr Name, Vorname

90 ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG ADRESSEN, WISSENSWERTES, ANMELDUNG 91

Straße

Postleitzahl, Ort

Telefon

Geburtsdatum Nationalität

Ich bin berufstätig ja nein

E-Mail

Bei Angabe senden wir Ihnen gerne Ihre Kursbestätigungen per E-Mail zu.

Ich habe die GASTHÖRERCARD für das Wintersemester 2012/13 beantragt.

Ich besitze bereits eine GASTHÖRERCARD für das Wintersemester 2012/13.

ICH MELDE MICH FÜR FOLGENDE SPRACHKURSE AN:

Englisch

FS

Spanisch

FS

Polnisch

FS

Datum Unterschrift

Französisch

FS

Italienisch

FS

KURSWECHSEL/RÜCKTRITT

Hinweise und Informationen zum Wechsel in einen anderen Sprachkurs oder der Stornierung

eines Sprachkurses erhalten Sie schriftlich mit Ihrer Kursbestätigung.


IMPRESSUM

HERAUSGEBER

Das Präsidium der Freien Universität Berlin

Weiterbildungszentrum

Otto-von-Simson-Str. 13

14195 Berlin

IDEE, KONZEPTION, REDAKTION

Felicitas Wlodyga M.A.

WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG

Prof. Dr. Eberhard König

Prof. Dr. Rainer Kampling

LAYOUT

Karen Olze, Produkt und Grafi k Design

Murat Koçyigit

AUSFÜHRUNG

Kerstin Stengel

UMSCHLAGFOTO

© Stefano Neri / Fotolia.com

DRUCK

DruckVogt GmbH, Berlin

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine