In-vitro-Maturation porciner Oozyten auf Feederlayer ... - Dragon IVF

dragon.ivf.com

In-vitro-Maturation porciner Oozyten auf Feederlayer ... - Dragon IVF

Zona pellucida. Oozyten im Medium ohne Serum sind nicht penetrationsfähig (EPPIG

& SCHROEDER, 1986).

Hormone spielen in vivo die fundamentale Rolle bei der Erlangung der meiotischen

Kompetenz der Oozyten. Auch bei der Reifung in vitro ist der Erfolg einer synchronen

nuklearen und zytoplasmatischen Reifung unter anderem von zugesetzten Hormonen

abhängig (OSBORN & MOOR, 1983). Das steroide Muster im Medium bei der In-vitro-

Maturation soll dem der Follikelflüssigkeit aus präovulatorischen Follikeln

entsprechen: Die Östrogenspiegel müssen hoch, die Progesteronspiegel niedrig sein

(STAIGMILLER & MOOR, 1984). Hormonzusätze sind im Maturationsmedium für

porcine Oozyten notwendig, um eine nukleare Maturation und Kumulusexpansion der

Kumulus-Oozyten Komlpexe zu erzielen (MEINECKE & MEINECKE-TILLMANN

1979;HILLENSJO & CHANNING, 1980; YOSHIDA et al, 1989). Die Anwesenheit der

Kumuluszellen wiederum spielt eine entscheidene Rolle für die Befruchtungsfähigkeit

der Oozyten. Nur kumulusumhüllte Oozyten zeigen gute Fertilisationsraten und die

Ausbildung von Vorkernen (KIKUCHI et al., 1991; 1993).

Bei der spontanen Aufnahme der Meiose in vitro findet zwar eine nukleare Reifung der

Oozyten statt, allerdings scheint die zytoplasmatische Reifung auszubleiben (EPPIG &

SCHROEDER, 1986; MATTIOLI et al., 1988b).

2.3. Mechanismen, die den meiotischen Block der Oozyten beenden

Wenn die Oozyte ihre spezies-spezifische Größe zur Initiierung der Weiterentwicklung

erreicht hat, ist eine hormonelle Stimulation für die anstehenden morphologischen und

metabolischen Veränderungen verantwortlich. Durch diese Stimulation findet eine

Unterbrechung der Gap junctions zwischen Oozyte und Corona radiata statt. Die

Meiose-Inhibitoren (Oocyte Maturation Inhibitor = OMI, Adenosin), die bisher über die

Corona radiata auf die Oozyte einwirken konnten, werden dadurch ausgeschaltet

(SZÖLLÖSI, 1993). Der Zusammenbruch der interzellullären Verbindungen über die

Gap Junctions induziert sehr schnell die Auflösung der Kernmenmbran des

germinalen Vesikulums. Durch das Verschwinden der meiotischen Inhibitoren erfolgt

eine Erniedrigung der cAMP-Gehalte in der Oozyte und die Wiederaufnahme der

Meiose.

Nach Erreichen der Metaphse II und einem physiologisch gereiften Zytoplasma hat die

Oozyte ausreichend Male Pronucleus Growth Faktor (MPGF) akkumuliert, der sie

befähigt, einen eingedrungenen Spermienkopf zu dekondensieren und den männlichen

Vorkern auszubilden (DING et al., 1992a). Bei der IVF erleichtert die Anwesenheit von

13

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine