Segelanweisung Katamarane

wettfahrtleitung.hamburg.de

Segelanweisung Katamarane

S E G E L A N W E I S U N G

Katamarane


Segelanweisung

Fehmarn Rund 2007

Spezieller Teil

1. Wettfahrtprogramm

1.1. Wettfahrttag: 18. August 2007

1.2. Reservetag: 19. August 2007

1.3. Ankündigungssignale:

Start 1 Gruppe 3, 4 8.25 Uhr

Start 2 Gruppe 1, 2, 5, 6 9.25 Uhr

Start 3 Katamarane 10.25 Uhr

1.4. Letzte Startmöglichkeit

Letzte Möglichkeit für ein Ankündigungssignal Fehmarn

Rund ist am 19. August 2007 um 12.30 Uhr.

1.5. Klassenflaggen

Es werden nachfolgende Klassenflagge verwendet:

Start 1 Zahlenwimpel 1

Start 2 Zahlenwimpel 2

Start 3 Zahlenwimpel 3

1.6. Steuermannsbesprechungen

17. August 2007 Festzelt 21.30 Uhr

18. August 2007 Clubhaus SVH 7.00 Uhr

18. August 2007 Festzelt 8.30 Uhr

2. Wertung

2.1. Es wird nach den Texel Yardstick Zahlen in Verbindung

mit dem Low-Point-System gemäß WR Anhang A gesegelt.

3. Preise

Preise werden für die besten Drei jeder Klasse gegeben.

Die Gesamtsieger der Yachten und Kat Segler erhalten

ebenso Preise. Außerdem werden Sonderpreise vergeben.

Allgemeiner Teil

1. Allgemeines

1.1. Die Wettfahrten werden nach den WR der ISAF, den Ordnungsvorschriften

des DSV, den von der ISAF oder dem

Technischen Ausschuss des DSV genehmigten Klassenregeln

der jeweiligen Klasse, der Ausschreibung, und den

Segelanweisungen gesegelt.

Die Vorschriften des Deutschen Segler Verbandes finden

für Regel 68 Anwendung. „Grundlegender Zweck dieser

Wettfahrtregeln ist die Vermeidung der Berührung zwischen

Booten. Teilnehmer willigen mit Ihrer Teilnahme in

keinen Haftungsausschluss ein, auch nicht bei geringfügigen

Regelverletzungen“.

1.2. Es gilt Kategorie C für Werbung gem. ISAF Regulation 20,

Vom Veranstalter ausgegebene Aufkleber müssen entsprechend

der Vorgaben während der Veranstaltung geführt

werden. Für das entfernen ist später der jeweilige Teilnehmer

selber verantwortlich.

1.3. Urheber- und Bildrechte

Der (die) Teilnehmer(in) überlässt den Veranstaltern, ihren

Agenturen und Sponsoren entschädigungslos dauerhaft

sämtliche Rechte an Foto- und Filmaufnahmen aller Art

von dieser Regatta und seinen Sportlern für die sportliche

und kommerzielle Auswertung.

1.4. Die Segelanweisungen bzw. das Programm können durch

Aushang an der Tafel für Bekanntmachungen werden. Sie

befindet sich neben dem Regattabüro. Änderungen können

bis 2 Stunden vor dem jeweiligen Start erfolgen, ab

dem sie Gültigkeit erlangen.

1.5. Nur die in der Meldung angegebene Segelnummer darf

geführt werden.

2. Sicherheitsbestimmungen

2.1. Jeder Schiffsführer ist für die richtige seemannschaftliche

Führung seines Bootes in jeder Hinsicht selbst verantwortlich.

Der Veranstalter haftet nur in dem im Meldeformular

dargelegten und anerkannten Umfang (Ergänzung

WR 4).

2.2. Check-Out- und Check-In-Prozeduren: Alle Teilnehmer /

Schiffe müssen sich vor dem Auslaufen am Strandbüro

auschecken. Nach dem Anlanden müssen sich alle Boote

SOFORT beim Strandbüro wieder einchecken. Das Ausund

Einchecken darf nur durch die Crewmitglieder selbst

durchgeführt werden und kann nicht delegiert werden.

2.3. Alle Teilnehmer müssen zu jeder Zeit auf dem Wasser

Schwimmwesten tragen. Nichttragen von Schwimmwesten

kann zur Disqualifikation führen (Ergänzung WR 1.2 und

40). Die Wettfahrtleitung behält sich vor, ihr ungeeignet

erscheinende Schwimmwesten zu verbieten.

2.4. Ein Boot, das die Wettfahrt aufgibt, muss dies unverzüglich

der Wettfahrtleitung oder dem Wettfahrtbüro bekannt

geben. Nichtbeachtung führt zum Ausschluss aus

einer Wettfahrt oder der Wettfahrtserie.

Telefon: D1 01 70 / 620 80 12

D2 0 15 20 / 351 59 43

E+ 01 63 / 874 16 80

O 2 01 79 / 820 62 08

2.5. Den Anweisungen der Sicherungs– und Begleitboot ist uneingeschränkt

folge zu leisten.

2.6. Zeigt ein Sicherungs- oder Begleitboot einem teilnehmenden

Schiff die „Schwarze Flagge“, so ist dieses Schiff von

der weiteren Wettfahrt ausgeschlossen und hat unverzüglich

einen sicheren Hafen oder Strandabschnitt anzulaufen.

2.7. Sicherheit im Strandbereich: Beim An- und Ablanden vom

Strand ist besondere Aufmerksamkeit gegenüber Badegästen

geboten.

2.8. Nachfolgende Rettungsmittel sind von jedem Schiff mitzuführen:

1 Kompass / 1 Signalstift pro Person am Mann / 1

Betriebsbereites Handy wasserdicht verpackt / 20 m

Schleppseil / 1 Kenterleine / 1 Anker.

3. Start

3.1. Die Wettfahrten werden nach WR 26 gestartet.

3.2. Zur Startkontrolle haben alle Schiffe vor ihrem Ankündigungssignal

das Checktor bestehend aus Startschiff und

einer Boje an der Steuerbordseite des Startschiffes von

Lee nach Luv zu passieren.

3.3. Die Startlinie wird gebildet durch den vorderen Mast auf

dem Startschiff und a.) die Startlinienbegrenzungstonne

mit orangener Flagge an der Backbordseite des Startschiffes

oder b.) durch ein Schlauchboot mit einem Mast

und orangenen Flagge an der Backbordseite des Startschiffes

.

3.4. Boote, die nicht 10 Minuten nach ihrem Startsignal gestartet

sind, werden als DNS gewertet. Dieses Ändert Regel

A4 und A5

Segelanweisung Fehmarn Rund 2007 / Katamarane


Segelanweisung

Fehmarn Rund 2007

4. Bahnen

4.1. Startgebiet: Seegebiet vor Heiligenhafen ( ca. 5 - 9 Kabel

nördlich des Gil-Hus)

4.2. Bahn 1 / Grüne Flagge (Kurs rechts herum)

- Start

- Gate (Kurs wird am Startschiff angezeigt)

- Gate-Westermakelsdorf

- Puttgarden 1 (an Steuerbord lassen)

- Puttgarden 2 (an Steuerbord lassen)

- Gate-Staberhuk

- Ziel

4.3. Bahn 2 / Rote Flagge (Kurs links herum)

- Start

- Gate (Kurs wird am Startschiff angezeigt)

- Gate-Staberhuk

- Puttgarden 2 (an Backbord lassen)

- Puttgarden 1 (an Backbord lassen)

- Gate-Westermakelsdorf

- Ziel

4.4. Die Bahn wird als Kursziffer auf weißer Tafel und Flagge

rot / grün am Startschiff spätestens mit dem Ankündigungssignal

angezeigt.

4.5. Die Gates sind zwischen der ausgelegten Regattatonne

und dem ausliegenden Kontrollschiff passieren.

4.6. Zielgebiet: Seegebiet vor Heiligenhafen ( ca. 5 - 9 Kabel

nördlich des Gil-Hus), wenn nicht an einem der Gates gezielt

wurde.

5. Ziel

5.1. Die Ziellinie wird im Zielgebiet gebildet durch den Peilmast

des Zielschiffes und einer Zielboje mit orangener

Flagge. Das Ziel muss von Lee nach Luv passiert werden.

5.2. Hat ein Gate-Kontrollboot die „Blaue Flagge“ gesetzt, so

erfolgt der Zieldurchgang von der Bahn kommend zwischen

der Regattatonne und dem Kontrollboot.

5.3. Hat ein Gate-Kontrollboot die Flaggen „Romeo und Oskar“

gesetzt, so ist die Regattatonne das Gate von der Bahn

kommend zu runden und der Kurs ins Ziel vor Heiligenhafen

abzusetzten.

5.4. Boote, die gegen WR 28.1 verstoßen haben, werden von

der Wettfahrtleitung als DNF gewertet. Eine Protestverhandlung

ist nicht erforderlich. (Änderung WR 63.1)

6. Beendigung der Wettfahrt, Zeitbegrenzung

6.1. Das Ende der Wettfahrt wird durch Streichen der Flagge

"blau" angezeigt.

6.2. Die Wettfahrt ist spätestens um 20.00 Uhr beendet. Alle

dann noch auf der Bahn befindlichen Boote werden als

DNF gewertet.

7. Proteste, Ersatzstrafen

7.1. Für die Wettfahrten gilt WR Anhang P.

7.2. Als Ersatzstrafe kommt die 360 Grad Drehung in Abänderung

der WR 44 zur Anwendung.

7.3. Jedes Boot, das protestieren will, muss der Wettfahrtleitung

beim Zieldurchgang die Protestabsicht mündlich mitteilen.

7.4. Die Protestfrist beginnt mit Ende der eigenen Wettfahrt

und dauert 60 Minuten. (Ergänzung WR 61.3)

Die Proteste sind im Regattabüro innerhalb der Protestfrist

schriftlich einzureichen.

Segelanweisung Fehmarn Rund 2007 / Katamarane

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine