Aufbau einer Röntgeneinrichtung unter besonderer ... - Radiologie

radiologie.med.uni.rostock.de

Aufbau einer Röntgeneinrichtung unter besonderer ... - Radiologie

Vorlesung Nr. 2

Aufbau einer Röntgeneinrichtung

unter besonderer Berücksichtigung von

Dentalröntgeneinrichtungen

Zahnmedizinische Aufnahmetechniken und

Untersuchungsverfahren

1


Bilderzeugungssystem

Filmentwicklung

2


Beschleunigung von e-

E kin

= e⋅U

= [eV ]

Hochspannung 20 - 120 kV

Heizspannung 12 V

3


3 1 2 4 5 7 6

Röntgenröhre

3

1 Glaskolben

Strahlenaustritt

4 Glühfaden

2 Kathode 5 Kupferanode

3 Anschlüsse 6 Wolframtarget

für Heizspannung 7 Brennfleck

4


Röntgenröhre

5


Röntgenröhre

- Vergrößerung der Anodenfläche durch

Abschrägung

- dadurch bessere Wärmeverteilung

- aber erhöhte geometrische Unschärfe

6


Steigerung der Leistungsfähigkeit der Röntgenröhre durch größeren Fokus 7


Röntgenröhre mit Generator –Transformator

in einem Gehäuse

8


Röntgenröhre und getrennter Generator-Transformator

Drehanodenröhre

9


Gleichrichtung von Wechselspannung mit der Graetz Schaltung

11


Röntgenzusatzeinrichtungen : Filter

Eigenstrahlung bzw. charakteristische Röntgenstrahlung

Katodenelektronen schlagen Anodenelektronen heraus, frei werdende

Plätze werden durch Elektronen der äußeren Schale aufgefüllt, dabei

wird Photonen-Energie frei =

Linienspektrum

Bremsstrahlung

bis zu einer Grenzenergie beliebige Energieabgabe durch

Abbremsung der Katodenelektronen an der Anode =

kontinuierliches Spektrum

12


Je nach Wechselwirkung der Elektronen mit der Anode kommt es zu einem :

- kontinuierlichem Bremsstrahlenspektrum und zum überlagerndem

- diskontinuierlichem charakteristischen Linienspektrum 13


Röntgenzusatzeinrichtungen : Filter

Eigenfilter : Ölfüllung

Röhrengehäuse

14


Röntgenzusatzeinrichtungen : F i l t e r

Filterblech

Zusatzfilter : Aluminiumbzw.

Kupferblech

15


Röntgenzusatzeinrichtungen : Ring - bzw. Lochblende

Bleilochblende

16


Röntgenzusatzeinrichtungen : bewegliche Blende

17


Röntgenzusatzeinrichtungen : Tubus

- Distanzierungshilfe

- Feldbegrenzung

18


Röntgenzusatzeinrichtungen : Streustrahlenraster

19


Technische Bildmerkmale

mittlere Helligkeit mit Helligkeitsumfang

Objektstrukturdarstellung :

Kontrast

Schärfe

störende Untergrundstrukturen

Auflösung

20


Parameter, die Bildqualität und / oder Dosis beeinflussen:

- Röhrenspannung ( kV )

- Stromstärke ( mA )

- Schaltzeit

- Filterung

- Raster ( Abstand, Justierung )

- Feldbegrenzung durch Blenden

- Abstand

- Brennfleckgröße

- Zentrierung des Primärstrahls

21


Technische Bildmerkmale

geometrische Abbildung

Ziel : wirklichkeitsgetreue Abbildung

22


P r o j e k t i o n s l e h r e

23


P r o j e k t i o n s l e h r e

24


Fokus

F

V =

FB

FO

Objekt

O

Bild

B

25


Isometrieregel nach Cieszynski und Dieck :

Zentralstrahl steht senkrecht auf der Winkelhalbierenden

des Winkels zwischen Zahnachse und Filmebene

28


Apikale Projektion

Limbale Projektion 31


Rechtwinkel - bzw. Paralleltechnik 35


Standardprojektionen für die Darstellung der Zähne

Rechtwinkel - bzw. Paralleltechnik

Halbwinkeltechnik 38


Spezialprojektionen für die Darstellung der Zähne

• Darstellung der oberen Molaren in der Technik nach RAPER

• Darstellung der Kronen ( Kariesdiagnostik) mit der Flügelbiss –

Technik

• Darstellung des Limbus alveolaris mit der limbalen Projektion

• Darstellung sich in der Standardprojektion überlagernder Strukturen

(Summationstechnik ! ) durch exzentrische Einstellungen

• Messaufnahmen

• Darstellung der Zähne in einer zur Standardprojektion zusätzlichen

Ebene

39


Darstellung der oberen Molaren

in der Technik nach RAPER

40


Flügelbissaufnahme

bite wing Technik

41


L i m b a l e P r o j e k t i o n e n

43


M e s s a u f n a h m e n

45


Darstellung der Zähne in einer zur Standardprojektion zusätzlichen Ebene

Okklusal - bzw. Aufbissaufnahme

46


Zahnstatus

49


OPG – Spezialeinstellungen /

zusätzliche Schichtprogramme

56


OPG – Spezialeinstellungen /

zusätzliche Schichtprogramme 58


OPG – Spezialeinstellungen / zusätzliche Schichtprogramme 59


D e n t a l -

C T

60


Bilderzeugungssystem

Filmentwicklung

62


vor Röntgenexposition

AgBr Emulsion

Röntgenexposition

Röntgenstrahlen

keine

Röntgenstrahlen

nach Röntgenexposition

und Verarbeitung

Bromsilber

Körner = schwarz

• •

• •

• •




• •

• • •

• • • • •

transparent

63


Film – Folien – Kombinationen

65


F l a t - P a n e l - D e t e k t o r

I n d i r e k t e R a d i o g r a p h i e

66


L u m i n e s z e n z -

R a d i o g r a p h i e

67


Bildempfang

Direkt detektierende Systeme Vorteil: hohe inhärente Schärfe

Klassischer Röntgenfilm Nachteil:

Gasdetektoren für CT

Röntgenempfindlicher Selen-Sensor (Photoleiter)

Strahlenbelastung

Indirekt detektierende Systeme Vorteil: Strahlenbelastung

Zugriff

Bildernachbearbeitung

Vernetzung

Archivierung

Nachteil: Materialunschärfe

Bildausdruck

Verstärkerfolie – Lumineszenz – Bildaufbau mit Film

Speicherfolie – Laserlicht – Lumineszenz – Ausleseeinheit (Reader) Bild

Flachdetektor – Cäsium-Jodid als Leuchtstoff, lichtempfindlicher Halbleiter-Bildsensor sog.

CCD-Chip (charge coupled device)

elektrisches Signal Bildaufbau: Monitor

68

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine