Neue Szene Augsburg 2014-11

NeueSzeneAugsburg

Das Stadtmagazin für Augsburg und Umgebung. Aktuelle Info und Veranstaltungskalender unter www.neue-szene.de

32

“Ich fürchte weder Tod noch Teufel“

- König von Augsburg

40

Filmmusik aus „who am i“ kommt aus Augsburg

AUSGABE

NOVEMBER

RÜCKBLICK













































*

04 Was war los im Oktober?

06 Gögginger Brückendeckung

08 Das kleine Weltuntergangsinterview

10 5 Fragen an – Oliver Gottwald

12 Trendscout

TAG & NACHT

13 Was geht im November - Meldungen und Veran

staltungstipps

ZOOM

28 (M)ein Tag mit den Beatsteaks – Vom Frühstück

bis zur Aftershow

32 “Ich fürchte weder Tod noch Teufel“ – Interview

mit dem König von Augsburg

34 Stürmt die Post! – Die zweite Ausgabe der “Ars

Dilettanti“ in der Grottenau

36 Sind wir wirklich ein Volk? – Augsburger in Ost

und West 25 Jahre nach dem Mauerfall

40 Wer bin ich? – Die Filmmusik zum Kinoerfolg

„Who am I“ kommt aus Augsburg

42 “Ich bin gerne in Augsburg“ – Max Raabe am

Telefon

SPORT

44 “Fußball und Politik muss man trennen“

- Interview mit FCA-Stürmer Nikola Djurdjic

2014

MULTIMEDIA

46 Kicken, Schießen, Rasen

– neue Spiele für den Winter

KINO

48 Cinerama - neue Filme

MUSIK

50 “Die älteste amtierende Rapband“ – Thomas D.

über 25 Jahre Fanta 4

52 Gerilltes - Neue CDs

KULTUR

54 Kulturhighlights im November

58 Aus- und Weiterbildung

VERANSTALTUNGSKALENDER

60 Augsburgs größter Terminkalender

KLEINANZEIGEN

72 Liebe, Luftschlösser und Lampenschirme

AUGSBÜRGER

74 “Saxofant“ Christian Döß


4 Rückblick


03.-04.10. Kulturpark West:

30 Jahre Kuki

Die Musikervereinigung Kuki e.V. feierte zwei Tage lang ihr 30jähriges Bestehen mit zahlreichen

Weggefährten auf und vor der Bühne im Kulturpark West (KPW). Dementsprechend standen eher

die etwas älteren Spielarten von Jazz, Blues und

Rock auf dem Programmzettel. Vorstandsmitglied

und KPW-Geschäftsführer Tommy Lindner (re.) hat

das Problem erkannt: „Nach dem Umzug ins Gaswerk

müssen Jüngere ran“, so der Musiker beim Jubiläum,

das er nichtsdestotrotz mit seinen Vorstandskollegen

Hartmuth Basan und Claudia Mair sowie Kuki-

Geschäftsführer Jürgen Gebhardt (v.l.). ausgiebig

feierte. (flo)

Foto: Christian Menkel

04.10. Brechtbühne:

„Michael Kohlhaas“

Das Theater Augsburg erfüllt Wünsche. Bei der Inszenierung von “Michael Kohlhaas” bekommt der

Regisseur sein Pferd auf der Bühne, die Kleiderkammer macht Appetit auf den nächsten Kostümverkauf

und der Kinderchor die anwesenden Eltern glücklich. Da gerät das Stück naturgemäß etwas

ins Hintertreffen. Was nicht weiter schlimm wäre angesichts des wenig leserfreundlichen Texts, den

die vier Schauspieler zwischen Herumrennen und Umziehen bewältigen müssen. Modernes Theater

hält fit. Beim Publikum kommt indes

schnell Ermüdung auf, wird doch das

Thema um kaum einen frischen Gedanken

bereichert. Womit wir wieder

beim Pferd wären, dessen finales

Auftauchen in dem berappten Stück

die Farce komplett macht. Zum Glück

ist noch niemand auf die Idee gekommen,

eine Bühnenfassung von „Moby

Dick“ aufzulegen... (flo)

Foto: Eckhart Matthäus

23.-26.10. Abraxas:

lab30

Menschen, die auf Kerzen starren: Der labAward ging dieses Jahr an den Österreicher Alessio Chierico.

Bei seiner Arbeit “Traktata – flame controlled by a computer interface“ konnte man versuchen,

durch Konzentration eine Kerze zu löschen. Auch sonst gab es viel zu tun, allen voran die zickige

Goldfolie namens “@>


Rückblick

5

„Natürlich habe ich beim

Kleidungskauf den gleichen

Anspruch wie sonst auch:

hochwertige Materialien

und bester Service! Das

bekomme ich bei STUDIO

Eckerle.“

OLIVER HELZEL,

H+H Trockenbau

MEIN AUGSBURG — MEIN LEBEN

STUDIO ECKERLE

ANNASTRASSE 29

AUGSBURG

WWW.ECKERLE.DE


6 Kolumne Tag&Nacht

Kolumne


Eure Musikwünsche helfen krebskranken Kindern:

Wir senden für Eure Spenden.

Macht mit. Klickt www.fantasy.de!

Tag&Nacht Anzeige

93.4

einschalten!

7

Der Radio Fantasy

Spendenhitmarathon

im Dezember auf 93.4!

Wir

helfen der Elterninitiative

krebskranker Kinder Augsburg

LICHTBLICKE e.V.


8 Tag&Nacht

8 INFO: HOWLIN’ MAX MESSER, geb. in München am

29.11.1918 (!), das Gesamtkunstwerk aus Musiker, DJ, Voodoomeister

und Conférencier treibt seit ca. 2002 sein Unwesen

in Augsburg.

DIESMAL MIT

MAX

MESSER


Tag&Nacht

9

im

Radio

87 9

UKW


10 Tag&Nacht

5FRAGEN

OLIVER GOTTWALD (EX-ANAJO)


Tag&Nacht

11


Aktionstag am 22.11.
















Rau-dee Release-Party


Rap aus Augsburg





















powered by:

Web-Preview: Programm. Audio. Video. Karten gewinnen:

www.riegele-honky-tonk.de


12

DER SZENE-TRENDSCOUT

DIE NEUESTEN TRENDS IM NOVEMBER

von Harald Sianos

1

www.flynixie.com

2

3

1. IPHONE 6: Wieder mal polarisiert das neue

Smartphone von Apple. Die Fans lieben es, was auch die

Verkaufszahlen bestätigen, die Kritiker kommen mit allerlei

Unsinn daher, was Bendgate, Hairgate und sonstiger

Quatsch zeigen. Apple hat aber unbestritten den

gewissen emotionalen Faktor, der anderen Marken fehlt.

Insgesamt ein außergewöhnliches Smartphone. Gesehen

bei Level 16, Augsburg, Grottenau. www.level16.de

2. BUMERANG-DROHNE: Selfies, die bislang von

der Länge des Armes begrenzt waren, sind Vergangenheit.

Die vier Streben der tragbaren Kamera lösen sich

auf Kommando vom Handgelenk, die kleine Drohne umschwirrt

dich, macht spektakuläre Videos im Flug und

kehrt dann zu dir zurück. Alternativ kannst du sie auch

mit dem Smartphone steuern. Schau dir das tolle Video

auf www.flynixie.com an | 3. HOODY: Zwei Ikonen

vereint in einer Klamotte. Ein klassischer, navyblauer

Hoody mit dem ebenso klassischen Snipes-Logo. Mit

diesem Teil kannst du deinen Freunden und den kalten

Jahreszeiten zeigen, was Style ist. EUR 39,99 gesehen

bei Snipes, Maximilianstraße 10, Augsburg oder

www.snipes.com | 4. SMARTE WATCH: Schlichte

Uhr aus goldfarbenem Metall und Armband aus echtem

Leder. Marc Jacobs wird für seine Retro-Coolness

geschätzt und stellte seine Zweitlinie „Marc

by Marc Jacobs“ im

Jahr 2001 vor. Gesehen

bei www.asos.de

ab EUR 235,00

4


Tag&Nacht

13


Schwarzbräu Weißbier Dunkel























Die Stadtberger Schlagernacht!








Jeder hat sich ab und zu eine Auszeit verdient.

Und wir haben darauf geachtet, dass auch wirklich jeder eine bekommt.

Wir laden Sie herzlich ein!

ERÖFFNUNG

15. 11. 2014 / 14 bis 18 Uhr

Auf 100 m² erwarten Sie Körperund

Gesichtsbehandlungen in besonderem

Ambiente. Vorbeischauen lohnt sich!

Wer am Eröffnungstag

seine Auszeit bucht, spart 30%*!

Alle Auszeiten finden Sie auf

www.auszeit-pfersee.de

»schöne

auszeit«

Hautanalyse / Abreinigen

/ Bedampfen / Peeling /

Ausreinigen /

Gesichtsmassage / Maske /

Abschlusspflege /

Statt 65,00 €

nur 45,50 €

»mami

auszeit«

Schwangerschaftsmassage

/ Ein natürlicher Weg,

die meisten während der

Schwangerschaft üblichen

Beschwerden zu lindern.

Statt 59,00 €

nur 41,30 €

auszeit wellness & kosmetik // Inhaberin: Steffi Remschnigg / Kosmetikerin / Massagetherapeutin für pränatale Massage //

Stadtberger Straße 78 / 3 / 86157 Augsburg/Pfersee // *) Gilt für alle Auszeiten, nicht für Produkte


14 Tag&Nacht



oup kommunikation









FINEST WEDDINGS


Tag&Nacht

15


downtown dance studio













Bands aus San Francisco und

Melbourne im City Club


16 Tag&Nacht


Moop Mama










Auszeit - Wellness, Kosmetik & Massage


Tag&Nacht

17

Neue

Szene

präsentiert



Maxim


































Let’s Go 2015


18 Tag&Nacht

Augsburgs

1000

Meisterwerke

Geistreiche Blicke auf eine verkannte Stadt

von Professor Dr. Spätzle












































































Tot oder nicht tot bei der Organspende?


Neue

Szene

präsentiert

Tag&Nacht


Jennifer Rostock
















Selbst ist der Gast












19


13 Jahre auto.matic.music mit Aril Brikha



























*Songtext: Sarah Connor

Außergewöhnlichste Rock- und Pop-Gesangsschule weit und breit

Come sing along

with me, trust me

that music is the key.

VEREINBARE EINE PROBESTUNDE!

Termine und Infos unter: powervoice-augsburg.de · facebook.com/powervoice.augsburg · 0821 495107

*

*


20 Tag&Nacht


Augsburger Rollerszene








Soweto Gospel Choir















Mischt wieder in der Musikszene mit


Tag&Nacht

21



Riegele Honky Tonk am 08.11.

























Shitstorm nach "Millionärswahl“









AB 2. NOVEMBER 2014

FRÜHSTÜCK IM THING

IMMER SONNTAGS

VON 09.00 - 14.00 UHR

VORDERER LECH 45

86150 AUGSBURG

TELEFON 0821 - 39505

WWW.MEIN-THING.DE

Öffnungszeiten: Mo. - Do. 18.00 - 1.00 Uhr / Fr. - Sa. 18.00 - 2.00 Uhr / So. 9.00 - 24.00 Uhr / Biergarten bei schönem Wetter 17.00 - 23.00 Uhr


22 Tag&Nacht


The Rambling Wheels












Frühstück im Thing
















Status Quo & Lou Gramm


Tag&Nacht 23


Dinnerkrimi „Mord an

Bord, Mylord!“

















Die höchste Eisenbahn


24 Tag&Nacht


Neue

Szene

Augsburg

präsentiert


28.11. Rosenaugaststätte
























Tag&Nacht 25

GEWINNE DEIN SPEZIELLES

WOHNZIMMERKONZERT

IN DEN RÄUMEN DES STEREOTONS

ELUSIVE SILENCE

(www.elusivesilence.de) gibt für dich

und deine 30 Freunde am 28.11.2014

ein exklusives Konzert in dem

Wohnzimmer des Jugendkulturhauses

Stereoton in Neusäß.

Und so funktioniert‘s:

-Wenn du zwischen 14 - 27 Jahre alt

bist, dann werde ab dem 08.11. bis zum

20.11.2014 unser Freund bei Facebook

(Stereoton Jugendkulturhaus Neusäß)

und nimm automatisch an unserer

Verlosung teil.



Bekanntgabe des Gewinners am

21.11.2014 auf unserer Facebook-Seite.

Mit Allgäu Concerts live dabei | Tickets und weitere

Informationen unter www.allgaeu-concerts.de

Di. 18.11.2014

Stadthalle Gersthofen

Mi. 19.11.2014

Stadthalle Gersthofen


Anglo-Japanisch-Deutsche

Hyperpop-Delikatesse










+ SPECIAL GUEST

LOU GRAMM!

Mi. 26.11.2014

Schwabenhalle Augsburg

Mo. 05.01.2015

Kongress am Park

Kartenvorverkauf: AZ Kartenservice RT1, Stadtzeitung

Augsburg, Stadthalle Gersthofen und allen anderen bekannten

Stellen | Telefon: 01805 / 700 733


26 Tag&Nacht


Offene Ateliers





Blumentopf Soundsystem


Allo Darlin’










Die wilde Nacht der Wirtshausmusik













DAS WINTERFESTIVAL Tag&Nacht 27

25.11. – 31.12.2014

Theresienwiese, München

LIMBO 25.11. – 31.12.

Die Varieté-Verführung des Winters

mit 4-Gänge-Bio-Menü buchbar

THEATER

»LEO« 26.11. – 2.12.

Gandini Juggling »Smashed« 4. – 11.12.

Kulunka Teatro »André & Dorine« 13. – 20.12.

KABARETT

Christian Ude & Uli Bauer 15.12.

Helmut Schleich 18.12.

Florian Schroeder & Volkmar Staub 14.12.

CAVEMAN 28.11. – 3.12., 26. – 31.12.

WELTSALON

Diskussionen und engagierte Kultur

u.a. mit Hilal Sezgin und Werner Boote

WEIHNACHTSMARKT bis 23.12.

Performances · Kunsthandwerk

Bio-Gastronomie · Kinderzelt

Tief-im-Wald-Bar I Eintritt frei

ARTGERECHT

Tollwoods Engagement für

eine artgerechte Tierhaltung

SILVESTER

LIMBO-Silvestergala

mit 5-Gänge-Bio-Menü

CAVEMAN-Silvestershow

Silvesterparty

mit Live-Bands und DJs

0700-38 38 50 24

www.tollwood.de

Bitte nutzen Sie die

öffentl. Verkehrsmittel.

Alle Eintrittskarten für

Veranstaltungen auf

dem Festivalgelände

gelten als MVV-Ticket.


Wise Guys


28 Zoom

(M)ein Tag

mit den

Beatsteaks

Die wohl beliebteste Alternative-Rockband der Nation macht Halt in Augsburg!

Neue-Szene-Redakteur Max Wallner bekam die exklusive Möglichkeit für eine Reportage

und hat die Beatsteaks einen Tag lang begleitet.

11:30 Let the show begin!

Ich erreiche die Kantine zur frühen Mittagszeit. Die Beatsteaks sind seit zehn Uhr

da. Ich begrüße den fußballspielenden Gitarristen Peter Baumann. „Moin, die anderen

sin schon rin!“ Auf dem Weg nach drinnen liegt Arnim Teutoburg-Weiß, Sänger

und Rampensau, auf dem Boden und macht Sit-ups. Er trägt Sportklamotten

und sieht aus, als wäre er schon eine Weile beschäftigt. Okay, begrüßen wir später.

Einer nach dem anderen schüttelt mir die Hand, alle wirken entspannt und gutgelaunt.

Der „Morgen“ gehört anscheinend jedem Bandmitglied allein. Wäre das anders

überhaupt möglich?

12:00 Aufbau

Während die Bandmitglieder mal mehr, mal weniger schlaftrunken in der Kantine

herumspazieren oder Sport machen, ist die

andere Hälfte der Mannschaft schon fleißig

am Arbeiten. Zu einer Clubtour in der Größe

der Beatsteaks gehört eine ganze Crew an

Helfern, die hinter den Kulissen arbeiten. Insgesamt

zähle ich vierzehn Leute. Zwei Manager, fünf Techniker, ein Busfahrer und

sechs Musiker. Für die Tour haben sich die Beatsteaks Verstärkung geholt. Dennis

Kern spielt Sachen, wofür anderen die Hände ausgehen: Tasten, Percussion, sogar

Gitarre. Wo die alle Platz haben? Gute Frage.

Ich laufe der (zum großen Teil schwarzgekleideten) Technikcrew hinterher und lande

vor einem riesigen (ebenfalls schwarzen) Doppeldecker-Nightliner mit getönten

Scheiben. Die „Aida“ unter den Bussen quasi. Bloß eben nicht bunt. An diesem


W

enn es in Deutschland eine Band gibt, die seit nunmehr 20 Jahren unermüdlich an ihrem verdienten Erfolg arbeitet,

dann die Beatsteaks. Die Alternative-Rocker aus Berlin touren aktuell für ihr siebtes, selbstbetiteltes Studioalbum

durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und machten am 01. Oktober einen Stopp in Augsburg. Und welcher

Ort könnte dafür besser geeignet sein als die Kantine? Der Liveclub im Kulturpark West hat neben allen anderen Vorzügen

noch ein weiteres Ass im Ärmel: Soundguru Tom Körbler ist nicht nur Mischer der Truppe, sondern auch Haustechniker in der

Kantine. Heimspiel quasi.

So kommt es also, dass ich als alter Fan (ich schlafe heute noch im Beatsteaks-Shirt aus der siebten Klasse) einen ganzen Tag

mit meinen Jugendidolen verbringen darf. Und dieser Tag beginnt (für echte Rockstars) ganz schön früh.

Schiff hängt zusätzlich ein Anhänger, der den

Nightliner noch größer aussehen lässt. „Dit

muss alles rin!“ Also anpacken und die Kantine

mit Equipment füllen. Kinderspiel.

12:30 Frühstück

Am eigentlichen Tresen der Kantine findet

sich ein galaktisches Buffet, das jedem Crewmitglied das Wasser im Mund zusammenlaufen

lassen müsste. „Ist so ein Buffet normal?“ - „Wir achten schon darauf,

dass sich unsere Bands wohlfühlen“, meint Kantine-Mitbetreiber Sebastian Karner.

„Sieht geil aus, wa?“, fügt Torsten, Bassist der Beatsteaks, hinzu und grinst über

beide Ohren. Er sieht noch etwas verschlafen aus. Sänger Arnim gesellt sich zu

uns und fängt an, sich sein Frühstück zu holen. Sieht so der Touralltag aus? „Ja,

meistens schon. Aber so entspannt wie hier war es länger nicht mehr. Da haben

wir schon andere Sachen erlebt.“

Bis die Band wirklich etwas zu tun hat, gestaltet sich jeder seinen eigenen Start in

den Tag. „Arnim macht Sport, Bernd schläft, ich überprüfe, was so an Interviews

auf uns zukommt. Jeder hat seinen eigenen Vormittag“, erzählt Torsten und schließt

sich nicht viel später mit Eric Landman, einem der beiden Manager, kurz. Auch

Arnim verlässt den Tisch. „Ich geh mal meine Familie anrufen.“ Da ist sie also. Das

letzte Stückchen Privatsphäre auf Tour. Es wird einer der wenigen Momente sein,

in denen der Sänger am heutigen Tag nur für sich ist.

Hutträger) und die entsprechende Tradition in Augsburg. „Tom schuldet mir noch

einen Hut! Das hat er mir zum Geburtstag geschenkt!“, fällt Arnim ein. Keine zehn

Minuten später holt uns ein Taxi und wir fahren in die Stadt. Rockstar-Shopping.

14:15 Hutfachsimpeln auf hohem Niveau

Im Hutgeschäft Neubarth in der Karlstraße kommen Fachwissen und ein gutes Auge

fürs Detail zusammen. So oder so ähnlich. Zumindest sind wir dank guter Beratung

und satter Auswahl nach einer halben Stunde um einen Hut reicher. Und die Gästeliste

um zwei Plätze. Herbert Jennissen, Hutmacher und Verkäufer, hat sich spontan

entschieden, auch zu kommen. „Ich mag Led Zeppelin! Ist das ähnlich?“ -

„Mhhhm. Ein bisschen schneller und lauter vielleicht...“

14:55 Interview und Tee

Während wir die Innenstadt zum nächstbesten Café ablaufen führt Arnim per Telefon

ein Interview mit einem Radiosender. Der Presseandrang war groß. Da muss

dann eben auch mal aufgeteilt werden. So kommt es, dass zeitgleich mehrere Interviews

geführt werden. Einer hier, einer da.

Wir sitzen auf der Terrasse eines Cafés. Das Wetter spielt mit, die Sonne steigert

die Lust, noch ein bisschen länger in der Stadt zu bleiben. Arnim fängt ganz von

sich aus an, aus dem Nähkästchen zu plaudern. Er wirkt fast nostalgisch, wie er

die Geschichten seiner Band erzählt. Als ob er jetzt erst realisieren würde, wie weit

er es schon gebracht hat. Es geht zurück in die Kantine.

13:15 Zeit totschlagen

Es passiert wenig. Die Crew ist in der Routine angelangt und

befindet sich mitten im Aufbau. Soundchef Tom Körbler befestigt

währenddessen nicht erkennbare Installationen auf

der Bühne. Alle anderen treiben sich irgendwo auf dem Gelände

herum. Jetzt werde ich von Bernd Kurtzke begrüßt, dem zweiten Gitarristen.

Er ist gerade eben aufgestanden und besichtigt erst einmal die Location – so gut

das in diesem Zustand eben geht. Nach gut zwei Stunden vor Ort habe ich das Gefühl,

dass das heute nicht der einzige Moment bleiben wird, in dem ganz simpel

eins angesagt ist: Warten.

13:45 Aufbruch

Weniger unruhig, aber vergleichbar gelangweilt macht sich auch bei Arnim Aufbruchsstimmung

breit. Wir philosophieren über Hüte (wir sind beide begeisterte

16:04 „Klangprobe“

Es ist soweit. Der gemeinsame „Arbeitstag“ für die Band beginnt.

Gut fünf Stunden vor der Show kommen die ersten

Klänge aus dem Flammensaal. Mit am Start: Familie Körbler.

Die Kinder von Tom, dem Mischer der Beatsteaks, sind vor Ort

und freuen sich, ihren Papa mal wieder zu Gesicht zu bekommen. Bei der Ochsentour,

wie sie die Berliner machen, ist das schon fast eine Seltenheit. Hier wird

schnell klar, dass die Beatsteaks ein eingespieltes Team sind. Die selbsternannte

„Klangprobe“ wirkt wie eine hundertfach wiederholte Choreografie, was der Stimmung

jedoch nicht schadet. Überall wird gewitzelt, gelacht, gedattelt. Auf einmal

sehen die Papas auf der Bühne wieder aus wie sechzehn. Der Unterschied zu den

vielen Amateurbands da draußen wird schwindend gering. Blödeleien, Gags, Meckern.

Jede Gelegenheit wird genutzt, um ein bisschen auf der Bühne rumzublödeln


30 Zoom

und Klassiker zu covern. Der Spaß geht den

Jungs also nicht flöten. Aber die Ruhe, die alle

Crewmitglieder ausstrahlen, lässt sie trotzdem

professionell wirken. Ich kann mir ein Grinsen

nicht verkneifen.

18:00 Abendessen

Wie sich es für echte Rockstars gehört, wird vor dem Konzert noch einmal richtig

geschlemmt. Im Backstage erwartet die komplette Crew wieder ein herzhaftes Buffett,

das keine Wünsche offenlässt. Ob man sich ans Touressen gewöhnt? „An so

was muss ich mich nicht gewöhnen, so gut wie das schmeckt!“, meint Thomas grinsend

und zeigt dabei auf seinen leeren Teller. Große Trinkerei oder sonstige Klischees

werden beim Essen nicht erfüllt. Fast unangenehm ruhig ist es im Backstage.

Jeder kaut vor sich hin, das Klirren des Bestecks ist das einzig wahrnehmbare Geräusch

im Raum. Lauter wird es erst, als Toms Kinder kommen. Und siehe da: In

kürzester Zeit werden aus Rockstars richtige Papas und aus Kindern Stars. Die beiden

Kids sind der Mittelpunkt der Runde. Es fühlt sich an wie Weihnachten am großen

Tisch, oder wie Zuwachs in der Familie. „Onkel Torsten, holst du bitte noch

Sauce?“ - „Aber klar, Kleener! Ick will doch, dass aus dir was wird, wa!“

19:30 Warten #2

Die Band ist jetzt unter sich. In der Luft hängt ein Hauch von Lampenfieber. Ob

sich die Nervosität nach den vielen Jahren ändert, frage ich Peter. „Ne, das bleibt

eigentlich immer gleich. Egal, ob du vor 500 oder 5000 Leuten spielst. Es ist immer

gleich aufregend und immer geil.“ Das Warten nimmt kein Ende...

21:32 Rock'n'Roll

Es ist angerichtet. Mit Glockenläuten werden knapp zweieinhalb Stunden schweißtreibender

Punkrock eingeläutet. Die Kantine ist brechend voll, ausverkauft. Schon

vor dem Konzert kann man die Luft schneiden. Sie kommen – und die Menge tobt.

Was soll man zu einem solchen Konzert sagen? Wer die Beatsteaks kennt, weiß,

dass die vielen Preise als „Bester Live-Act“ jedes Mal zu Recht den richtigen Empfänger

bekommen haben. Die Beatsteaks verdanken ihre Karriere nicht zuletzt ihrem

guten Ruf als Liveband.

Ich entziehe mich dem Getümmel und betrachte die Show von der Seite. Ich sehe

dort eine Band, die sich dem Publikum hingibt, die genau für dieses Publikum lebt,

genau dafür Musik macht. Ich sehe eine Band, die nach fast 20 Jahren (2015 feiern

sie ihr großes Jubiläum) unermüdlich weitermacht, spielt, schreibt und kämpft. Eine

Band, die es verdient, gelobt zu werden, und die es verdient, geliebt zu werden.

Wer sich diesem Sog entziehen kann, muss - ganz unabhängig von musikalischen

Vorzügen - ein Emotionsproblem haben. Ich stehe also am Rand mit verschränkten

Armen und gucke mir die Musiker an, die mich meine komplette Jugend lang begleitet

haben und denke mir, als ob es nichts Selbstverständlicheres gäbe: Ach,

das sind meine Jungs.

23:39 Letzte Zugabe

Die „Jungs“ kommen ein letztes Mal auf die Bühne. Die Augsburger schaffen es

auch beim zweiten Versuch, noch ein Ständchen zu ergattern. „I don't care as long

as you sing“ gröhlt es aus hunderten Kehlen. Die Kantine tropft.

00:53 Es ist nass

Die Kantine will sich nicht so recht leeren. Vereinzelt stehen immer noch Fangrüppchen

rum, die darauf warten, die Band noch ein letztes Mal zu sehen, nur für ein

Autogramm, ein Foto, ein kurzes Gespräch. Doch nach dem letzten Lied verschwinden

die sechs Berliner in den Backstage-Raum und sind erst einmal anderthalb

Stunden für sich. „Sendepause“ heißt es auch für mich. Die Band braucht jetzt

Ruhe. Für ein paar letzte Worte muss ich mich wohl noch ein wenig gedulden...

01:04 Jogginghosen und Bier

Um kurz nach ein Uhr erweist die Band den übrigen Fans noch einmal die Ehre und

mischt sich in die Menge. Sie sehen kaputt aus. Und glücklich. Arnim trägt Jogginghose,

er wirkt wie der Kumpel von nebenan. Ich klopfe den Jungs auf die Schulter

und mache mich aus dem Staub.

Am Ende sind es (mal wieder) viele verschwitzte, grinsende Gesichter, welche die

Kantine verlassen. Noch immer sind die Wände nass, das Licht blendet. Wie ein

großes Luftloch, in das man starrt, mit Schweißgeruch. Ich fühle mich wie nach

einem 24-Stunden-Tag und habe dabei doch so wenig gemacht. Ich lasse mir die

Erlebnisse noch einmal durch den Kopf gehen und realisiere halb im Traum die vergangenen

Stunden. Wenn ich an diesem Abend eines gelernt habe, dann erstens,

dass vom Bild des Rockstars in Wirklichkeit nicht viel existiert. Keine Drogen- und

Alkoholexzesse, keine Groupies. Und zweitens, dass von diesem Bild auch gar nicht

viel existieren muss, um als Band ein authentisches

und sympathisches Auftreten zu vermitteln.

Außerdem: Auch Papas können echte

Rocker sein – gerade dann! Vielleicht sind die

Beatsteaks ganz einfach die sympathischste

Band, die es gibt. Oder die beste.


(M)ein Tag

mit den

Beatsteaks


32 Zoom

INTERVIEW MIT DEM KÖNIG VON AUGSBURG

„Ich fürchte

weder Tod noch

Teufel“

Schwer dürfte es vor allem bei den

unguten Familienmitgliedern sein.

In einer natürlichen Familie haben Eltern

auch wegen mancher Kinder Sorgen.

Früher haben Eltern schon zu mir

gesagt: Ja, du hast es leicht, du hast

keine Verantwortung, du hast keine

Kinder.

Da haben Sie gesagt: Ich habe über

270.000 Kinder.

Heute sagt das keiner mehr, man hat

sich mit meiner Vaterschaft abgefunden.

Was macht einen guten König aus?

Dass die Menschen zu ihm kommen

können, dass er kein Tyrann ist, dass er

fürs Menschsein steht, für gewaltfreies

Leben. Gewalt ist aber auch Verkehr,

wenn einer meint, er muss Autofahren

nur damit er mal Auto fährt und damit

die Menschen stört.

Schreiten Sie in solchen Fällen ein?

Ja, ja, ich habe schon gegen ein Auto

getreten und bin deswegen sogar vor

Gericht gekommen.

Akzeptieren Sie die Justiz als Staatsgewalt?

Ich hoffe da immer auf eine gute Beziehung

zum Gericht. Mit der Polizei funktioniert

es eigentlich ganz gut, die

grüßen mich.

Man muss ihn nicht groß vorstellen.

Seit mehr als zwanzig Jahren

erfreut er die Stadt. Manchmal

verwundert er sie auch. Einige belächeln

ihn. Die meisten mögen

ihn. Marcus Ertle hat ihn interviewt.

wie soll ich Sie eigentlich

anreden:

Herr König, Majestät?

Auf jeden Fall ohne die Anrede Herr. Du

König, Sie König, wer will, kann auch

Majestät sagen.

Wie wurden Sie eigentlich König?

Das war meine eigene Entscheidung,

eine Art Berufswahl. Am Anfang habe

ich mich nicht getraut, es jedem zu

sagen, inzwischen traue ich mich eher,

ich traue mich auch wegzuhören, wenn

mich jemand Gerhard Hemanutz nennt.

Ich habe mich gefragt: Wer bin ich eigentlich?

Bin ich Altenpfleger, bin ich

Schriftsetzer, bin ich Wirtschaftsingenieur?

Wenn ich aber eine Krone trage,

muss ich wohl ein König sein. Das bin

ich jetzt seit einundzwanzig Jahren.

Was macht einen König aus?

Das überlege ich mir auch oft. Ich

würde sagen, das ist wie bei einem

Vater, der eine große Familie hat, und

die Familie, das sind alle, da darf niemand

nicht dazugehören. Das ist so

mein Prinzip, man tut sich natürlich

schwer, dieses Prinzip immer einzuhalten,

aber es ist mein Vorsatz.

Ist Gewalt gegen Dinge, wie etwa

störende Autos, legitim?

Ich würde es als legitim bezeichnen, ich

würde niemanden bestrafen, der solche

Autos beschädigt.

Wurden Sie wegen Ihren Tritten bestraft?

Nein, ich genieße einen besonderen

Status bei Gericht.

Aber keine Narrenfreiheit.

Ich bin mein eigener Hofnarr, da ich keinen

habe, muss ich diese Rolle mit ausfüllen.

Was wollten Sie als Kind werden?

Alles Mögliche, Lehrer, Kaminfeger, inspiriert

durch „Mary Poppins“, Orgelbauer,

Komponist, Dichter.

Hauptsächlich wollte ich berühmt werden.

Was für einen Beruf haben Sie dann

ausgeübt?

Zuerst Schriftsetzer, dann habe ich Werbewirtschaftsingenieur

studiert, dann

das Staatsexamen als Altenpfleger ge-


33

macht, verschiedene Altenheime kennengelernt

und bin in keinem sehr

lange geblieben, höchstens eineinhalb

Jahre.

Wieso haben Sie es nirgends ausgehalten?

Das ist die Frage. Weil ich dachte, es

stimmt was nicht, ich muss mich verändern.

Das fing schon in meiner Kindheit

an, als ich den Kindergarten gewechselt

habe, allerdings unverschuldet.

Später habe ich immer wieder gewechselt,

im Studium den Praktikumsplatz,

dann auch als Altenpfleger. Ich kann

wechseln, mich mit etwas Neuem abfinden,

ich könnte auch von heute auf

morgen aus Augsburg weg.

Aber wohin?

Ja, wohin! Das ist die Frage. Und da ich

mich nicht für eine Richtung entscheiden

kann, bleibe ich quasi stehen.

Was sagt eigentlich Ihre Mutter zu

ihrem Dasein als König?

Meine Mutter habe ich zuletzt vor fünf

Jahren gesehen.

Sie ist also nicht ganz einverstanden

damit.

Das ist schwer zu sagen. Welche Mutter

ist schon damit einverstanden, dass

das Kind unangepasst ist? Aber dazu

stehe ich. Ich habe mit ihr oft darüber

diskutiert und gesagt: Wenn ich normal

sein soll, musst du mir jemanden nennen,

an dem ich mich orientieren kann.

Wer soll mein Vorbild sein? Damit hat

sie sich schwer getan, sie hatte auch

immer Konflikte mit Autoritäten. Sie

hat immer die Freiheit gesucht und das

tue ich ja auch.

Wie ist Ihr Verhältnis zu Autoritäten?

Schwierig. Ich warte ja immer auf eine

Autorität, seit meiner Kindheit. Ich bin

ohne Vater aufgewachsen, meine Mutter

war alleinerziehend. Ich habe ihn

nicht vermisst, aber er hat ganz bestimmt

gefehlt. Vielleicht war das der

Anfang einer Störung, dass ich ihn

eben nicht vermisst habe, denn irgendwas

muss den Vater ja ersetzen. Alle

anderen Menschen sind nicht nur

meine Kinder, sondern auch meine

Väter.

Wie stehen Sie zur Religion?

Gespalten, ich denke immer wieder

drüber nach. Was denken denn Sie,

wie ich über Religion denke?

Sie könnten streng katholisch sein,

oder streng atheistisch, oder auch

großzügig spirituell.

Ich bin immer noch auf der Suche,

frage mich, ob es Gott gibt. Ich bin katholisch

aufgewachsen, das wurde mir

in die Wiege gelegt, aber ich verfolge

das, was die Kirche tut, kritisch. Zu

einer bestimmten Religion zu gehören,

damit tue ich mir schwer.

Wieso tragen Sie Ihre Krone nicht

mehr?

Ich trage auch nicht mehr die selbstgenähten

Kleider. Das ist eine alte Augsburger

Frage, ob ich meine Kleider

selbst nähe, oder meine Mutter. Da

sagten manche, dass das natürlich

meine Mutter war, weil ich ja zu nichts

fähig bin und noch nie gearbeitet

habe, so reden manche und denken

viele. Aber ich habe das selbst genäht.

Inzwischen nicht mehr, im Moment

sehe ich da keine Notwendigkeit.

Ihre Outfits waren recht farbenfroh.

Darauf habe ich Wert gelegt. Ich habe

eine Farbenordnung kreiert, was ich

jetzt anhabe, habe ich an vier aufeinanderfolgenden

geraden Tagen im

Monat an. Es gibt die orange Woche,

die lila Woche, gelegentlich trage ich

am achten Tag auch ein rosafarbenes

T-Shirt. Da halte ich Ordnung.

Inzwischen neigen Sie eher zu dezenterer

Kleidung.

Ich habe mich dem Teil des Volkes unterworfen,

der gesagt hat, dass es

keine Krone und keine prächtigen Gewänder

braucht. Die einen wollen eine

Krone, die anderen wollen, dass ich

barhäuptig rumlaufe, und jetzt sind alle

mal bedient worden. Manche wollen

auch, dass ich mir den Bart abrasiere,

aber der bleibt wahrscheinlich, der

wächst auch nicht mehr, das liegt vielleicht

an der Ernährung, oder am Alter.

Wie ernähren Sie sich denn?

Vegan und im Stehen.

Im Stehen?

Ja, das müssen Sie mal ausprobieren.

Was bringt es?

Was bringt es im Sitzen? Das Sitzen

wird uns in der Schule anerzogen, das

wollte ich einfach hinterfragen und

etwas anderes ausprobieren.

Sie habe auch die Singgewohnheiten

hinterfragt und fast ein ganzes

Jahr lang in der Stadt „Stille Nacht“

gesungen.

Dieses Lied ist das beliebteste und zugleich

verbotenste Volkslied, da man es

nur an Weihnachten singen darf. Das

andere ist „Happy birthday“. Beide Lieder

beziehen sich auf die Geburt eines

Menschen. Ich habe viel darüber nachgedacht,

ob ich das tun darf und was

das für griesgrämige Leuten sind, die

sich beschweren, wenn man im Sommer

„Stille Nacht“ singt. Ich wollte einfach

meine Stimme trainieren, die ein

Teil meines Körpers ist. Alle mit einer

Rede zufriedenzustellen, ist nicht möglich,

mit dem Gesang schon eher und

ich kriege noch heute viele Komplimente

und glaube, dass ich da schon

etwas Gutes gemacht habe.

Gibt es etwas, wovor Sie Angst

haben?

Nein. Ich lasse nachts oft mein Erdgeschossfenster

auf und stelle mir vor,

dass aus dem Zoo ein Löwe ausbricht

und bei mir einsteigt, aber ich steigere

mich nicht in eine solche theoretische

Angst hinein. Angst ist die Überlegung,

was alles passieren könnte, insofern

habe ich keine Angst. Ich fürchte

weder Tod noch Teufel. Ich möchte nur

nicht leiden und Schmerzen haben, ich

möchte es mir gutgehen lassen, auch

beim Sterben.

Was wäre, wenn es einen zweiten

König in Augsburg gäbe?

Da gibt es viele, meistens ist es ein

Scherz. Wenn es kein Scherz ist, käme

es darauf an, wer das ist. Es wäre auf

jeden Fall interessant.

Ich spiele auf mögliche Konkurrenzgedanken

an.

Es gibt ja die Königstreuen, da ist der

Gerhard Schlicht dabei, der verkörpert

den König Ludwig. Der ist eigentlich

schon ein Konkurrent. Er schaut auch

immer etwas mürrisch, wenn er mich

sieht, vielleicht schaut er aber auch

grundsätzlich mürrisch. Die Königstreuen

an sich schauen mich aber auch

mürrisch an, in deren Augen bin ich jemand,

der sich etwas anmaßt. Ich bin

für die unbequemer als die für mich.

Was antworten Sie, wenn jemand

sagt: Sie sind verrückt?

Dann höre ich es mir an und warte, ob

vielleicht noch eine Erklärung dazu

kommt. Das kann man ruhig zu mir

sagen.

Woran denken Sie, wenn Sie lange

an einem Platz stehen?

Ich denke über das nach, was ich sehe,

ich vergleiche Passanten mit Menschen,

die ich von früher kenne, ich

denke über mein Leben nach und irgendwann

kommen dann auch Ideen,

was man ändern könnte.

Schauen Sie auch mal einer hübschen

Frau hinterher?

Absolut, ja, oft schauen die sogar zurück.

Haben Sie schon Angebote von Verehrerinnen

bekommen?

Darauf warte ich noch.

Was ist Luxus für Sie?

Malerschutzanzüge. Da habe ich neulich

bei Aldi ein Sonderangebot entdeckt,

zwei Stück für 2,99. Da dachte

ich mir: Das wäre doch was für eine zukünftige

Kleidungskollektion.

Sie könnten sich neu erfinden.

Ja.

Dann würde man Sie aber vielleicht

nicht erkennen. Man ist immer auch

Gefangener seiner Rolle.

Das ist ganz bestimmt so. Langmut und

Beständigkeit sind Tugenden, die ich

repräsentiere.

Aber was, wenn man Sie nicht mehr

erkennen würde?

Inzwischen ist mein Kopf am beständigsten,

ich habe mir aber schon überlegt,

mir einen Zopf zu machen. Daran

denke ich immer mal wieder, aber das

zu lassen, ist eben auch eine Tugend.

Und eine kluge Werbetaktik, was

den Wiedererkennungswert angeht.

Das ist wahr (lächelt).

Sie könnten die Menschen mit ganz

unerwarteten Dingen überraschen,

dem Besuch in einer Stripbar zum

Beispiel.

Ich bin mal nackt vom FKK-See aus auf

dem Kuhseedamm spaziert, da gab es

schon Reaktionen, das ist klar, da

wurde auch protestiert.

Werden die Menschen in Ihren

Augen immer besser, oder immer

schlechter?

Wenn man jemanden besser kennenlernt,

kann man das beurteilen, ich

lerne aber selten jemanden so gut kennen,

dass ich das beurteilen könnte.

Mir sind die Menschen zu fremd, um

sagen zu können, sie sind gut oder

schlecht. Die Menschen sind, wie sie

sind, und ich hoffe eben, dass sie gut

sind.


34 Zoom

STÜRMT

DIE

POST!

bh b f l

Fotos: Volker Stock

DIE ZWEITE »ARS DILETTANTI« STEIGT VON 20. BIS 23.

NOVEMBER IM ALTEN POSTGEBÄUDE AN DER GROTTENAU

Abgesehen von den üblichen Verdächtigen,

wie Rathaus, Perlach, Dom

etc., ist das Postgebäude an der

Grottenau sicher eines der bekanntesten

Gebäude der Stadt. Hier haben wir alle schon

Schlange gestanden im Schalterraum, dem letzten

noch in Betrieb befindlichen Relikt der Post im Erdgeschoss.

Selten bis nie ist man jedoch ins Innere der

grünen Burg vorgedrungen, in die irgendwann das

Leopold-Mozart-Zentrum einziehen soll.

Seit 2014 wird die Festung an der Kreuzung zur Stadtbücherei

teilerobert. Die »Orangerie« machte im Januar

den Anfang in einem Seitenflügel, es folgten ab

Juni die »Hidden Places«-Partys im Innenhof. Jetzt

endlich kommt auch der Vorderflügel dran: Von 20.

bis 23. November wird auf drei Stockwerken und im

Obergeschoss die zweite Ausgabe der »Ars Dilettanti«

über diese hochrepräsentative Bühne gehen. Die

»zentrale, unabhängige und befristete Kunstansammlung«

lässt diesmal 30 Künstler 27 Räume bespielen,

alles getoppt von der »Panorama-Bar«, die

einen phänomenalen Ausblick auf die Straßenschlucht

vom Theater bis zum Stadtbad

bietet.

Verantwortlich zeichnen erneut die fünf »Direktoren«,

die sich im Winter 2012/13 das

erste Mal zusammengetan haben, um im

März vergangenen Jahres im Schatten des

Gaskessels ein Kunstfeuerwerk abzubrennen

mit rund 50 Teilnehmern und eintausend Besuchern

an zwei Tagen. Mittlerweile ist »Die Direktion«

in der August-Wessels-Straße in Oberhausen

eine Dependance des Kulturparks West.

»Der Raum hat uns gefunden«

Zum Ortstermin erscheinen vier der fünf Direktoren:

Christoph Sauter, Simone Kunz, Hilde Strobl und Florian

Freyer (Foto oben, v.l.) Im Besprechungsraum im

ersten Stock liegen große Pläne auf großen Tischen,

daneben Laptops, Wasserflaschen und eine stolze Ladung

Bienenstich vom Euringer. Der Kulturmanager

Tobias Sommer fehlt aus beruflichen Gründen.

Nach dem obligatorischen Fotoshooting auf dem Balkon

geht es durch weitläufige Gänge mit unzähligen

Türen und eines der drei beeindruckenden Treppenhäuser

ins fünfte Stockwerk, das erst in den 50ern

aufgesetzt und in den 70ern umgestaltet worden ist.

Wo einst die Telekom-Mitarbeiter ihr Schnitzel holten,

ragen nur noch ein paar Rohre aus dem rohen Estrich.


35

Ars Dilettanti 2

20.-23. November, Grottenau 1, Seiteneingang

Eröffnung: Donnerstag, 20.11., 19 Uhr

Öffnungszeiten: Fr-Sa 16-01 Uhr, So 12-18 Uhr

Eintritt: 5 Euro, Mehrtagesticket: 10 Euro

www.arsdilettanti.de

Die großen Fenster könnten eine Reinigung vertragen,

am Ende des riesigen Raumes führt eine Tür in den

alten Dachboden, der alles hält, was er verspricht,

hier fände ein ganzes Orchester Platz. Während unseres

Gesprächs geht hinter dem Stadttheater die

Sonne unter, staubiges Spätsommerlicht lässt Augen

blinzeln und Gedanken schweifen - Beleuchtung gibt

es hier zurzeit keine.

Die Direktoren haben nicht aktiv nach einer neuen Location

gesucht, doch als bei den Partys im Sommer

die Möglichkeit zur Idee reifte, war die Entscheidung

schon beim ersten Meeting gefallen. Nicht zuletzt

passt die ehemalige Oberpostdirektion auch vom

Namen her bestens ins Portfolio. »Der Raum hat uns

gefunden«, so die Ausstellungsmacher, die seit Juli

sehr viel Zeit hier verbringen. »Nahezu jede zweite

Mittagspause führt man jemanden herum«, erzählt

Christoph, Designer und Teilhaber der Golden Glimmer

Bar.

Der Schritt von der eher kleinteiligen »Direktion« in

Oberhausen in den 1905 errichteten Neobarockbau in

der Stadtmitte ist nicht zu unterschätzen, obwohl die

Ausstellungsfläche gar nicht so viel größer ist. »Man

steht schon in einem anderen Fokus hier«, meint

Christoph lapidar. Allein die Sicherheitsvorkehrungen

an den vier Öffnungstagen erfordern einiges mehr an

Personal, die Fenster im Obergeschoss müssen mit

hüfthohen Bauzäunen abgesperrt, Notausgangsleuchten

(akkugepuffert!) angebracht und Fluchtwege

ausgewiesen werden. Für die detaillierte technische

Betreuung des Abenteuers zeichnet wieder der befreundete

Architekt Stefan Tauber verantwortlich,

ohne dessen Hilfe das zuständige Amt nur schwerlich

überzeugt werden hätte können. Andererseits hat

Wirtschaftsreferentin Eva Weber den Mehrwert der

Aktion schnell erkannt, wenn der prominente Leerstand

im Idealfall ein Vorzeigebeispiel für die vielbeschworene

»Zwischennutzung« wird. Die Gruppe zahlt

lediglich einen symbolischen Mietpreis, das Popkulturbüro

gibt einen Zuschuss, ansonsten bekommen

die Direktoren keinerlei finanzielle Förderungen. »Wir

sind nicht betteln gegangen, wollen auch keine Banner

oder irgendwelche Verkaufsstände, das ist einfach

unsexy«, so der Steinmetz- und Steinbildhauermeister

Florian Freyer. Die Direktoren gehen nicht unerheblich

in Vorleistung und hoffen auf Getränkeverkauf und

Eintrittsgelder. Die Premiere 2013 war für Besucher

noch kostenlos, doch mit fünf Euro fürs Einzel- und

zehn fürs Viertagesticket hat der Obolus auch jetzt

eher symbolischen Charakter. Als kleinen inhaltlichen

Beitrag der Stadt wird ein Mitarbeiter des Planungsamtes

am Freitagabend zur Zukunft des Gebäudes

sprechen.

Ein weiterer Unterschied zur ersten Ausgabe: Auf

Musik wird größtenteils, auf den

Partyeffekt gänzlich verzichtet, an

den ersten drei Abenden soll um ein

Uhr nachts Schluss sein, der Sonntag

endet um sechs Uhr. Die ausgewählten

Künstler sind – vorsichtig

formuliert – insgesamt etwas professioneller aufgestellt.

»Es hat sich verändert, was aber nicht direkt

beabsichtigt war«, so Hilde. Durch ihre Arbeit am Architekturmuseum

der TU München und insbesondere

auf der »Schaustelle«, der Übergangslösung während

der Sanierung der Pinakothek der Moderne 2013,

konnte die Kunsthistorikerin zahlreiche Kontakte

knüpfen, die jetzt

dem Augsburger Projekt

zugute kommen. Nur

eines hat sich nicht geändert:

Gage gibt’s keine,

Künstler mit längerer Anreise

bekommen die Fahrtkosten

und ein

Hotelzimmer, wenn sie

nicht privat unterkommen.

»Unser Pluspunkt ist das

Gebäude und die Aktion an

sich«, erläutert Hilde, »und

wir hoffen natürlich, auch

Besucher anzuziehen, die

nicht regelmäßig ins Museum

oder in Galerien gehen.« Bereits

bei der ersten Ausgabe haben einige Werke den

Besitzer gewechselt, nicht zuletzt haben die Direktoren

selbst zugeschlagen. »Wir sind ja auch Fans, sonst

würden wir so was gar nicht machen.«

Neben Augsburger Vertretern, wie u.a. Sara Opic,

Christofer Kochs, Sebastian Lübeck, Katharina Bitzl,

Roman Tarasenko und dem frischgebackenen Kunstförderpreisträger

Maximilian Moritz Prüfer, sind Künstler

aus der ganzen Republik, aber auch Wien und

sogar New York mit von der Partie. Die Ankündigung

verspricht »Malerei, Fotografie, Performance, Illustration,

Installationen, Videokunst, Skulptur, Spoken

Word, darstellende Kunst«. Zur Eröffnung am Donnerstag

zeigt die albanischstämmige Künstlerin Lisiena

Tarifi aus München eine Performance, die Veranstaltungen

am Freitag sind dem gesprochenen Wort gewidmet,

am Samstag wird’s perkussiv-noisy mit dem

Publikumsliebling von 2013, Benny Hofer und seinem

mechanischen Sequenzer, sowie den Augsburgern

Markus Christ und Moritz Illner. »Wir wollen neben

der Ausstellung einige Programmpunkte anbieten,

damit es sich auch lohnt, öfter zu kommen«, sagt

Hilde.

In der Grottenau brennt noch Licht

Zum Ende des Interviews verschwinden die Gesichter

meiner Gesprächspartner zusehends im Dunkeln,

nachdem jeder den Sonnenuntergang fotografiert

hat, tragen wir die Stühle in den Besprechungsraum

zurück und beugen uns noch

einmal über die ausgelegten Pläne. Simone führt

einen frisch eingetroffenen Teilnehmer durchs Haus.

»Bis jetzt waren fast alle Künstler da und haben sich

das Gebäude angesehen, viele entwickeln speziell

etwas für ihren Raum«, sagt die Kommunikationsdesignerin

im Hinausgehen. Die anderen drei überlegen

derweil, wo man noch Getränke für den weiteren

Abend besorgen könnte, schließlich gäbe es noch einiges

zu besprechen. Der letzte »Tatort«, den die fünf

Ausstellungsmacher live gesehen haben, dürfte schon

ein Weilchen her sein, auch an diesem Sonntag bleiben

die Direktoren »etwas länger«. Das Licht im ersten

Stock brannte bis Mitternacht, wie Hilde wenige

Tag später berichtet - vermutlich nicht zum letzten

Mal. (flo)


36 Zoom

SIND WIR WIRKLICH

EIN VOLK?

25 JAHRE NACH DEM MAUERFALL


Vor 25 Jahren, am 09. November 1989, fiel die Berliner

Mauer, am Ende stand die Wiedervereinigung. Wächst seitdem

wirklich zusammen, was zusammengehört? Sind sich

Ost- und Westdeutsche noch immer fremd, nach 25 Jahren deutscher

Einheit? Wir haben bei einem Augsburger aus dem Osten

Deutschlands und einer Augsburgerin, die jetzt in Dresden lebt,

nach Antworten gesucht.

Von Marcus Ertle

37

Berlin, 9. November 1989. Internationales Pressezentrum

Günther Schabowski, Mitglied des SED-Zentralkomitees,

ist sichtlich nervös. Er wird gleich vor internationalen

Pressevertretern verkünden, dass die Mauer

für ständige Ausreisen geöffnet werden soll. Das ist

das Ende des „Antifaschistischen Schutzwalls“ und

später auch der DDR. Irrtümlich erklärt Schabowski

nach mehrmaligen Nachfragen, dass die Öffnung sofort

in Kraft tritt.

Schabowski: „Nach meiner Kenntnis… ist das sofort,

unverzüglich.“

Daraufhin strömen die Berliner aus Ost und West zu

hunderttausenden in Richtung Mauer. Die überraschten

Grenzpolizisten lassen die Massen passieren. In

ihren Gesichtern sieht man Fassungslosigkeit, die

Grenze, die bisher am schärfsten bewachte der Welt,

hat ihren Sinn verloren. Millionen sitzen vor ihren

Fernsehgeräten und sehen, wie sich fremde Menschen

in den Armen liegen.

Am Rand von Augsburg, 9. November 1989

Vivian Wagner, neun Jahre alt, sitzt mit ihren Eltern

vor dem Fernseher. Irgendetwas Besonderes passiert.

Die Eltern schauen gebannt auf die Bilder aus Berlin.

Eigentümlich altmodische Autos, später werden sie

„Trabis“ genannt, fahren durch ein Spalier begeisterter

Menschen, die auf die Plastikdächer klopfen, viele

weinen vor Freude. Hinter ihnen liegt die Grenze der

zwei deutschen Staaten, eine Grenze, die in diesen

Momenten fällt. In den nächsten Tagen und Wochen

werden Menschen in ganz Westdeutschland, später

„alte Bundesländer“ genannt, freundlich winken,

wenn ein Trabi an ihnen vorbeifährt.

Bald darauf hat Vivian die ersten Kontakte zu ostdeutschen

Mitbürgern, die man später abwertend als

„Ossis“ bezeichnen wird. Ihr Vater arbeitet in einer

Firma, die kurz nach der Wende viele Techniker aus

dem Osten anstellt, manchmal rufen diese daheim an

und wollen den Vater sprechen.

Vivian: „Ich habe den Hörer dann immer schnell an

meine Eltern weitergereicht, weil ich den sächsischen

Dialekt nicht verstanden habe.“

Karl-Marx-Stadt, heute Chemnitz, 9. November

1989

David Jahnke, 13 Jahre alt, kann es nicht fassen, er

sitzt alleine im Wohnzimmer und sieht wahrscheinlich

dieselben Bilder wie Vivian Wagner 300 Kilometer

weiter westlich. Sein Bruder ist noch in der Nacht in

den Westen gefahren, als er am nächsten Morgen zurückkommt,

hält er begeistert den leeren Trinkbecher

einer Fastfoodkette in der Hand.

David: „Alles, was ich bis dahin in der Schule gelernt

hatte, war von einem auf den anderen Tag null und

nichtig.“

Augsburg, Dezember 1990

Chemnitz ist eine Textilstadt, deren Industrie nicht

konkurrenzfähig ist. Reihenweise schließen die Fabriken.

Werden „plattgemacht“, wie es David formuliert.

Seine Eltern verlieren bald nach der Wende ihre Arbeit,

in Chemnitz sehen sie keine Perspektive mehr.

Sie ziehen in den Westen, in eine andere Textilstadt:

Augsburg. Einen Kulturschock will er nicht erlitten

haben.

David: „Warum auch, wir haben in der DDR ja nicht

hinter dem Mond gelebt. Und so besonders war die

alte BRD ja auch nicht. Außer, dass es im Westen eben

mehr Konsumgüter gab.“

Am Rand von Dresden, Oktober 2014

Vivian lebt mit ihrer Familie seit zwei Monaten in Dresden.

Sie ist Kommunikationsdesignern, verheiratet,

hat zwei Kinder und heißt jetzt mit Nachnamen Breithardt.

Am liebsten wären sie und ihr Mann ins Ausland

gezogen. Dann bekommt er zwei Jobangebote,

eines in Stuttgart, das andere in Dresden. Sie entscheiden

sich für Dresden.

Vivian: „Dresden fanden wir viel spannender als Stuttgart,

der Osten war für uns anfangs so was wie ein

weißer Fleck auf der Karte. Der sächsische Dialekt hat

mich anfangs am meisten abgeschreckt, aber jetzt

finde ich, dass er was Warmes hat.“

Ein weißer Fleck auf der Karte ist der Osten auch für

manche Freunde von Vivian, denen sie von ihren Umzugsplänen

erzählt. „In den Osten wollt ihr ziehen?

Da, wo der Soli hinfließt?“

Andere Freunde, namentlich die, die schon einmal im

Osten waren, reagieren positiver.

„Ihr zieht nach Dresden? Das ist eine der schönsten

Städte in Deutschland.“

Vivian: „Man hat da eben dieses verzerrte Bild von

Ostdeutschland im Kopf. Graue Häuser, Nazis, Verfall,

tote Hose. Dabei ist gerade in den großen Städten viel

passiert, da gibt es keinen großen Unterschied mehr

zu Städten im Westen. Dieses Ossi-Wessi-Ding ist vor

allem bei älteren Leuten ausgeprägt, je jünger und

gebildeter, desto weniger spielt das eine Rolle.“

Chemnitz, 2014

Die Zeit schreitet voran, oft ungnädig. In Augsburg,

in Chemnitz, früher Karl-Marx-Stadt. Die Volkseigenen

Betriebe, kurz VEB, sind verfallen. Mit den Häusern

und den Fabriken verschwinden im Osten oft auch die

Koordinaten der eigenen Biographie.

David: „Wo früher das Haus stand, in dem ich großgeworden

bin, ist jetzt ein Lidl-Parkplatz.“

Augsburg, Oktober 2014

David Jahnke lebt jetzt seit fast 25 Jahren in Augsburg.

Er betreibt mit Partnern ein Vinylschnittstudio und ein

Plattenlabel. Mentalitätsunterschiede zwischen Ostund

Westdeutschen sieht er keine mehr.

David: „Das wäre mir viel zu pauschal, man kann das

nicht verallgemeinern, das Ossi-Wessi-Ding sehe ich

bei jüngeren, gebildeteren Leuten nicht mehr so ausgeprägt.“

Dresden, Oktober 2014

Aber was ist mit den Vorurteilen, den Bildern im Kopf,

die Vivian Breithardt beschrieben hat? Gibt es nicht

verschiedene Mentalitäten, wenn Gesellschaften mehr

als vierzig Jahre durch zwei verschiedene Staatsformen

geprägt werden?

Vivian: „Ich glaube, die Menschen gehen hier offen

aufeinander zu, stapeln eher tiefer und prahlen weniger

als die Leute im Westen. Aber Mentalitätsunterschiede

gibt es ja auch im Westen, z.B. zwischen

Hessen, Bayern und Hamburgern. Mich fragen in

Dresden natürlich auch noch ab und zu Leute, wieso

ich denn vom Westen in den Osten gezogen bin. Aber

ich glaube, dass auch das irgendwann ganz normal

sein wird.“


40

Zoom

„WER

BIN

ICH?“

oder:

Kleine Geschichte

eines Augsburger

Netzwerks

Sony Pictures Releasing GmbH

Der Soundtrack des Kinoerfolgs „WHO AM I“ kommt aus Augsburg

Der Begriff »Netzwerk« wird seit Jahren

ähnlich inflationär gebraucht wie die berühmten

»Synergieeffekte«, manchmal

trifft’s aber dann doch den Nagel auf den

Kopf. Die deutschen Kinobesucher haben im

Monat September einen Film zu ihrem Liebling

gekürt, der ein Augsburger Netzwerk

par excellence zeigt. Die Musik des Thrillers

»Who am I - Kein System ist sicher«, der am

25.09. auf Platz eins in die deutschen Kinocharts

einstieg, stammt von der Augsburg-

Berliner Musikproduktionsfirma »Pas de

deux« der beiden früheren Mitglieder von

Nova International, Kris Steininger und Michael

Kamm. Für den Film des befreundeten

Münchner Regisseurs Baran bo Odar hat

Kamm mit Kollegen einen Soundtrack geschaffen,

der, abgesehen von den Hamburger

Gästen Boys Noize und Fukkk Offf sowie

den UK-Senkrechtstartern Royal Blood, eine

originäre Augsburger Produktion ist.

Den Großteil des Soundtracks bilden Kompositionen

von Kamm selbst, weitere Tracks

haben die Augsburger Produzenten Jaro

Messerschmidt und Nik Reich beigesteuert,

die u.a. auch für die Musik zur Serie »Cobra

11« verantwortlich zeichnen. Insgesamt vier

Songs kommen vom Elektro-Duo Hanuman

Tribe und den Psychedelic-Rockern Carpet,

immerhin drei davon sind auf der CD des

Soundtracks gelandet.

»Das war eine schöne Truppe, die echt

hochklassiges Zeug lieferte, ohne die Mithilfe

der Jungs hätten wir es nicht geschafft«,

erzählt Kamm, dessen Arbeit im

April 2013 begann und ihr feierliches Ende

bei der Premiere am 23. September 2014 im

Berliner Zoo Palast fand, in Anwesenheit der

Stars Tom Schilling, Wotan Wilke Möhring

und Elyas M'Barek.

Nicht ganz so viel Zeit hatten Carpet: »Die

erste Anfrage kam im Mai dieses Jahres«, erinnert

sich Schlagzeuger Jakob Mader, der

mit Gitarrist und Sänger Maximilian Nieberle

die Hauptarbeit an den Songs übernahm.

Erst im August waren die letzten Töne endgültig

im Kasten, wenig mehr als einen

Monat vor der Premiere, bei der auch die

zwei Musiker dabei waren. »War schon toll,

seinen Sound im Kino zu hören, immerhin ist

die eine Szene fast eine Minute lang«, erzählt

Mader, um dann lachend anzufügen:

»Ein bisschen lauter hätte es aber schon

sein können...« Den Swimmingpool in Gitarrenform

bestellt und ihre Jobs gekündigt

haben die beiden jedenfalls noch nicht. »Die

Hanuman Tribe

Foto: Maraike Patzke

Maximilian & Jakob von Carpet


Filmpremiere:

v.l.: Tom Schilling und

Elyas M'Barek

Zoom

Filmpremiere:

v.l.: Wotan Wilke Möhring

Hannah Herzsprung

Foto: Sony Pictures Releasing GmbH

Andreas Rentz

Getty Images

41 04

Regisseur Baran bo Odar am Set

Foto: Sony Pictures Releasing GmbH


Leute holen sich die einzelnen Songs aus dem Netz

und kaufen selten das ganze Album, auch wenn

wir mit Startplatz vier auf dem Album eine gute

Position haben«, so der Schlagzeuger realistisch.

Nicht zuletzt deswegen wollen Carpet den Song

»Riot Kiss« noch mal als Single veröffentlichen -

und sind dabei mit einem im Gegensatz zum Film

sehr analogen Problem konfrontiert: Aktuell sorgt

der Vinylboom für Produktionsstau bei den Presswerken.

Und wie gefällt ihnen selbst der Film? Mader gibt

sich diplomatisch, »sehenswert und unterhaltsam«,

lautet sein Urteil. Von der Zusammenarbeit

mit Michael Kamm ist er auf jeden Fall rundum angetan:

»Michi war für den Kontakt mit dem Regisseur

verantwortlich und sehr hilfreich, um dessen

etwas ’esoterische’ Formulierungen in konkrete

Vorgaben zu übersetzen.«

Viel ungewohnte Übersetzungsarbeit zwischen

Künstler und Regisseur leistet zurzeit auch Lilijan

Waworka. Mit der musikalischen Leitung der »Banditen

von Gerolstein« ist der Produzent und Keyboarder,

u.a. bei Misuk, seit dieser Spielzeit

regelmäßig am Theater Augsburg engagiert und

2014 Sony Pictures Releasing GmbH

Es ist einfach

toll, dass

75 Prozent der

Musik dieses

Erfolgsfilms aus

Augsburg

kommen!


dort im November wieder bei »Wir lieben und wissen

nichts« von Moritz Rinke zu hören. Zusammen

mit seinem Bruder Orchidan bildet er das Duo Hanuman

Tribe und hat zu drei Szenen von »Who am

I« die Musik beigesteuert. »Es ist einfach toll, dass

75 Prozent der Musik dieses Erfolgsfilms aus Augsburg

kommen!«, so Lilijan Waworka. Wie gesagt,

Netzwerk ist wohl das treffendste Wort dafür.

(flo)


42 Zoom

„ICH BIN GERNE IN

AUGSBURG“

Max Raabe kommt am 30.11. mit seinem Soloprogramm „Übers Meer“ und

dem Pianisten Christoph Israel in die Stadthalle Gersthofen. Das ist sehr

schön. Noch schöner ist, dass wir ein Interview mit ihm führen konnten. Max

Raabe am Telefon. Seine Stimme ist ruhig und freundlich, wie ein sehr höflicher

Diplomat, der sich für jede Frage Zeit zum Nachdenken nimmt. Fünfzehn

Minuten Zeit hat das Management eingeräumt. Das ist nicht viel und nicht

wenig, auf jeden Fall genug, um einen bunten Strauß an Fragen zu stellen.

Ein Interview über die schönsten Körperstellen der Frauen, Brotzeitdosen

und den Kampf gegen das Chaos.


Zoom 43

Herr Raabe, was gab es zum Frühstück?

Ein Müsli und ein Käsebrot.

Kaffee oder Tee?

Morgens Kaffee, nachmittags auch mal Tee.

Wann stehen Sie morgens auf?

Wenn der Wecker klingelt, oder wenn ich wach

werde.

Wann ist das?

So gegen halb zehn werde ich meistens wach.

Dann komme ich freiwillig und von selbst zur

Besinnung, gucke an die Decke und stehe dann

irgendwann auf und freu mich auf mein Frühstück.

Wenn ich dagegen auf Tournee muss,

kann es auch mal 4:45 Uhr sein, um den Flieger

zu erwischen.

Ihr unangenehmstes Erlebnis mit Sitznachbarn

im Flugzeug?

Schlechte Manieren.

Rülpsende Sitznachbarn?

Ja, und schmatzend

Und aufstoßend?

Ja, auch das.

Auch stinkend?

Ja, ein allgemein nachlässiges Verhältnis zur

Körperhygiene.

Haben Sie schon mal eine Federboa

getragen?

Meret Becker habe ich mal eine hinterhergetragen,

die sie auf dem Weg zur Bühne verloren

hat. Ansonsten noch nicht.

Zählen Sie Kalorien?

Nein, ich wüsste gar nicht, wie das geht, ehrlich

gesagt.

Das schönste Körperteil einer Frau?

Ich müsste mindestens drei Körperteile nennen,

aber ich sage mal: der Hals.

Und die zwei anderen Körperteile?

Lesen auch Kinder Ihr Magazin?

Man kann es zumindest nicht ausschließen.

Eigentlich alle, alle Körperteile.

Also auch die Knie.

Und vor allen Dingen auch die Kniekehle.

Ist der Alltag für Sie beruhigend oder

langweilig?

Ich habe eigentlich gar keinen Alltag. Das

Tourleben besteht aus Bahnhöfen, Flughäfen

und Hotels. Ich kann mich gar nicht erinnern,

wann mir zuletzt langweilig war (überlegt). Ich

glaube, das letzte Mal war mit elf Jahren an

einem verregneten Ferientag.

Sind Sie gefährlich?

Nein.

Was müsste passieren, dass Sie gefährlich

werden?

Man müsste Menschen, die ich liebe, bedrohen.

Wem kann man eher trauen: Genießern

oder Asketen?

Ich glaube, Genießern, allerdings gibt es bei

beiden schlimme Vertreter. So pauschal will ich

eigentlich gar kein Urteil fällen.

Wollen nur die Unglücklichen erkannt

werden?

Mit der Frage kann ich nichts anfangen.

Hatten Sie in der Schule eine Brotzeitdose?

Ja.

Schauen Sie den Wetterbericht?

Ja, so einigermaßen oft.

Was bevorzugen Sie, Nadelwald oder

Laubwald?

Laubwald.

Treiben oder ignorieren Sie Sport?

Ich treibe Sport, aber ohne Ehrgeiz.

Gehen Sie ans Telefon, wenn die Nummer

unterdrückt wird?

Ja, absolut, ich gehe sofort ans Telefon.

Kämpfen Sie gegen das Chaos an?

Immer mal wieder, ja.

Sind Sie ein Ernstfall?

Was heißt Ernstfall?

Das müssen Sie entscheiden.

Dann bin ich kein Ernstfall.

Wann waren Sie zuletzt ungnädig?

Wahrscheinlich letzte Woche im Autoverkehr.

Und wann gnädig?

Wahrscheinlich auch letzte Woche im Autoverkehr.

Sind Sie gerne Max Raabe?

Ich habe bisher keine sinnvolle Alternative

gefunden.

Wann war zuletzt ein Prominenter in

einem Ihrer Konzerte und davon begeistert?

Da fiele mir schon was ein, aber ich bin ganz

schlecht in Namedropping.

Sie können ja die Funktion nennen: Bundeskanzlerin,

Bayernpräsident...

Nein, es war ein zeitgemäßer Popsänger.

Andreas Bourani.

Wer ist das? Andreas Bourani habe ich noch

nicht getroffen.

Der ist doch bekannt und Sänger ist

er auch und zeitgemäß und sogar aus

Augsburg.

Ach so, nein, ich glaube, der bei meinem Konzert

kam eher aus dem HipHop.

Ein bisschen Lokalkolorit vielleicht

noch. Was fasziniert Sie an Augsburg am

meisten?

Ich bin gerne in Augsburg, es ist eine wunderschöne

Stadt, vor allem wenn schönes Wetter

ist und alle draußen sitzen. Es gibt auch schöne

Antiquitätengeschäfte, alles in allem: sehr nett!

Was sagen Sie eigentlich, wenn Ihnen

jemand so eine Frage zu einer furchtbar

hässlichen Stadt stellt?

Dann würde ich mich bemühen, die besonderen

Reize dieser Stadt herauszustellen. Die können

durchaus da sein, es gibt ja Gründe, weshalb die

Menschen dort leben. Eine richtig katastrophale

Stadt ist auf unserer Tour bisher noch nicht aufgetaucht

(sinniert). Dienstag war ich in Bonn,

morgen in Wuppertal, da gibt es eine sehr große

Stadthalle. Eine wunderbare, goldüberladene

Stadthalle. Was man von Augsburg weniger

sagen kann, da ist es eine eher sachliche Halle,

dafür ist die Akustik wesentlich besser.

So schlimm eine Stadt auch sein mag,

auch wenn sie nichts Schönes hat: Eine

Stadthalle macht sie zu einer guten

Stadt.

Wenn dem so wäre, ja (schmunzelt).

(me)


44

Sport

Schon nach den ersten Sätzen wird einem schnell klar, dass Nikola Djurdjic ein sehr aufgeschlossener

und humorvoller Typ ist, jedenfalls ist seine gute Laune regelrecht ansteckend.

Walter Sianos sprach mit ihm über Serbien, Skandinavien und Augsburg.

Fans wollen immer gerne auch einige private Dinge

über Fußballer wissen. Was bist du für ein Typ?

Verheiratet, Kinder?

Ich bin definitiv jemand mit Humor und praktisch für

jeden Spaß zu haben. Ich würde mich als positiven und

aufgeschlossenen Typen bezeichnen. Verheiratet?

Nein, noch nicht und Kinder habe ich auch noch keine,

aber ich lebe in einer festen Beziehung.

Du hast am 1. April Geburtstag. In Deutschland ist

das ein Tag, an dem man Leute gerne aufs Glatteis

führt. Gibt es das in Serbien auch?

Ja, das kenne ich. Als ich auf die Welt kam, dachte

mein Vater zuerst an einen Aprilscherz. Und so kam

es, dass er mit fünfstündiger Verspätung im Krankenhaus

einlief (lacht).

Weißt du noch, was am 06. Februar 2013 geschah?

(überlegt). Hmmm, nein, was war denn an diesem

Tag?

Dein erstes Länderspiel für Serbien.

Oh, wie peinlich (lacht). Wie konnte ich das nur vergessen.

Natürlich, es war das Spiel in Zypern.

Was ging in dir vor, als du zum ersten Mal das Nationaltrikot

übergestreift hast?

Wir Serben haben einen sehr ausgeprägten Patriotismus

und es ist für uns eine große Ehre, für unser Nationalteam

zu spielen. Es war ein sehr bewegender

Moment, der mich mit großem Stolz erfüllt hat. Ich

hoffe, dass noch weitere Einladungen folgen.

In Serbien dominieren seit vielen Jahren zwei

Clubs die Liga. Für wen schlägt dein Herz, Partizan

oder Roter Stern?

Soll ich mich jetzt outen? Okay, ich bin Fan von Partizan

Belgrad.

Es gibt nur wenig Derbys, die so heiß sind wie das

von Partizan Belgrad gegen Roter Stern Belgrad.

Hast du schon mal so ein Spiel live miterlebt?

Schon mehrere, es sind immer brisante und nicht

ganz ungefährliche Duelle, die Rivalität zwischen den

Clubs ist schon sehr groß. Aber die Atmosphäre ist

der Wahnsinn.

Würdest du gerne eines Tages noch mal in Belgrad

spielen?

Der Fußball in Serbien ist leider in einer schlechten

Verfassung. Aber ich könnte mir schon vorstellen,

meine Karriere bei Partizan zu beenden.

Ohne hier groß ins Politische abzudriften: Ein heißes

Gesprächsthema war letztens der Spielabbruch

des Länderspiels Serbien gegen Albanien.

Wie hast du die Partie erlebt?

Man muss Fußball und Politik ganz klar trennen. Vielleicht

hätte die UEFA das Spiel verhindern sollen,

indem beide Teams in andere Gruppen gelegt werden.

Es ist sehr schade, dass es zu so unschönen Szenen

gekommen ist. Ich habe viele Freunde in der serbischen

und in der albanischen Nationalmannschaft, wie

zum Beispiel Mergim Mavraj, mit dem ich noch in Fürth

zusammengespielt habe.

Würdest du beim Rückspiel in Albanien antreten?

Ganz ehrlich? Ich hätte da schon etwas Angst davor.

Ich habe schon mal ein Spiel Kroatien gegen Serbien

in Zagreb miterlebt. Da ging es sehr heiß her. Wir

haben verloren, ich möchte nicht wissen, was passiert

wäre, wenn wir das Spiel gewonnen hätten.

Spulen wir mal die Zeit ein bisschen zurück. Bevor

du nach Deutschland zu Greuther Fürth gingst,

hast du in Norwegen und Schweden gespielt. Wie

waren deine Erfahrungen in Skandinavien?

Überragend, ich habe mich dort unheimlich wohl gefühlt,

sportlich wie auch privat. Der Lebensstandard

ist sehr hoch. Gerade in Norwegen war es toll, dort

wurde ich Torschützenkönig und zum Spieler der Saison

gewählt.

Du bist inzwischen gut herumgekommen in

Europa. Was hat dich in Augsburg am meisten

überrascht?

Die Atmosphäre im Stadion. Die Stimmung in der SGL

arena ist super, die puscht einen echt nach vorne.

Wie bekannt war dir vor deinem Wechsel Augsburg

bzw. der FCA?

Ich wusste, dass Augsburg in der Bundesliga spielt,

zum Begriff wurde mir der Club und die Stadt, als ich

nach Fürth gewechselt bin. Ich war im Mai 2013 beim

Spiel FCA gegen Fürth dabei, als Augsburg mit dem

3:1 der Klassenerhalt gelang. Edgar Prib hat ja noch

einen Elfmeter verschossen.

Markus Weinzierl hat über dich in einem Interview

gesagt: „Er ist ein sehr beweglicher, sehr intelligenter

Fußballer. Er schafft hat viele Räume.“ Geht

runter wie Öl, oder?

Das ist schön zu hören, aber ich kann bisher noch

nicht zufrieden sein. In mir steckt noch wesentlich

mehr, als ich bisher gezeigt habe. Ich werde weiterhin

Vollgas geben, um meine Qualitäten auf dem Platz zu

zeigen.

Du gehörst zu den schnellsten Spielern der Liga.

In einem Interview hast du mal gesagt, dass du

nach deinem Kreuzbandriss sogar noch schneller

geworden bist.

Ich habe mit einem serbischen Reha-Spezialisten ein

halbes Jahr lang in der Ukraine mit sehr unkonventionellen

Mittel gearbeitet. Mir hat das unheimlich gut

getan, durch seine Trainingsmethoden bin ich vollständig

gesund geworden und habe an Schnelligkeit noch

ein paar Prozentpunkte dazu gewonnen.

Bei den Auswärtsspielen in Leverkusen, Wolfsburg

und Mainz haben wir blöde Niederlagen kassiert,

am Ende waren wir immer sehr nahe an einem Unentschieden

dran. Fehlt uns ein bisschen die Cleverness?

>>>


4504

Interview mit FCA-Stürmer NIKOLA DJURDJIC

Name

Djurdjic, Nikola

Nummer 34

Position Angriff

Nationalität Serbien

Geburtsdatum 01.04.1986

Größe 183 cm

Gewicht 75 kg

Letzter Verein SpVgg Greuther Fürth

34

Fotos: Charlie Sono

Das ist wirklich sehr ärgerlich, denn, wie du richtig

sagst, in allen Spielen war mindestens ein Unentschieden

für uns drin. Wir müssen in einigen Situation cleverer

und kaltschnäuziger agieren.

Balkansound ist in Deutschland ein Clubrenner.

Bringt dich das in Stimmung? Oder stehst du mehr

auf Popmusik?

Balkansound? Nein, das ist nicht so mein Ding. Ich

stehe mehr auf Pop, David Guetta finde ich super.

Für welches Essen lässt du alles stehen?

Für serbische Gerichte. Eines meiner Lieblingsessen ist

gefüllte Paprika mit Hackfleisch und Reis, aber leider

habe ich hier noch keine gegessen, die mir wirklich

geschmeckt haben.

Du in der Zeitmaschine: Wohin geht der Trip?

Für mich gibt es nicht Schöneres als auf dem Platz zu

stehen. Deshalb möchte ich, dass es immer Samstag

um 15:30 Uhr ist.

Welchem Promi würdest du gerne einmal begegnen?

Woody Allen. Ich mag seine Filme sehr.


46 Multimedia

MULTI

MEDIA

KICKEN, SCHIESSEN, RASEN

Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür und unser

Experte Niel-Stefan Poge hat mal wieder ein paar

Spiele für euch getestet.

FIFA 15

Hersteller: EA Sports

System: PS4 (u.a.)

Neues Jahr, neues „FIFA“. Nach dem ganz ordentlichen „FIFA 14“ legt EA Sports ein Schippchen drauf und updatet Präsentation

und Gameplay auf Next-Gen-Niveau. Gefüllte Zuschauerränge und individuelles Spielerverhalten sind nur zwei Änderungen,

die ins Auge fallen. Was ebenfalls positiv auffällt, ist die veränderte Team- und Spielmanagement-Bedienbarkeit. Alles ist

übersichtlicher und verständlicher gegliedert. Auf dem Platz punktet „FIFA 15“ mit einer weniger vorhersehbaren KI und vielen

Animationen, z.B. des Keepers, die das Spielgeschehen etwas individueller erscheinen lassen. Die Menümusik ist gewohnt

abwechslungsreich, so dass sich sicher der ein oder andere Ohrwurm finden lassen wird. Einziger und nicht neuer Kritikpunkt

meinerseits ist der teils doch sehr nervige Kommentar während der Partien, welcher sich jedoch deaktivieren lässt. Gerade

für die aktuellste Konsolengeneration ein Must-buy. (np)

* * * * * *

DESTINY

Hersteller: Activision

System: PS4 (u.a.)

Meine Freunde beschreiben „Destiny“ als MMORPFPS, also einen „massiven Multiplayer online Rollenspiel-Shooter“ und so

könnte man es auch zusammenfassen. Als Erstes fiel mir die unglaublich stimmige und gutaussehende Grafik auf. Ja, das

scheint mir Next Gen zu sein, dachte ich mir. Nachdem ich minutenlang die Gegend angesehen habe, stürzte ich mich auf die

Einzelspielerkampagne, welche die Story teils filmreif darstellt, allerdings wenig Abwechslung bietet. Langeweile kam jedoch

nie auf. Nachdem ich durchgespielt und meinen Character ordentlich aufgelevelt habe, stürzte ich mit meinen Freunden in ein

paar Strikes und durfte feststellen, dass Teamplay durchaus Vorteile bietet. Auch wenn wir uns einige Nächte mit „Destiny“

um die Ohren geschlagen haben, hoffe ich nun auf mehr Content, denn so langsam kann ich nichts Neues mehr entdecken

und ich wüsste auch nicht, wozu ich meinen Character weiter entwickeln sollte, wenn es (momentan) nichts zu tun gibt. Hier

werde ich die DLCs abwarten, um mir ein finales Urteil zu erlauben. Wenn man einen optisch ansprechenden, kurzweiligen

Shooter mit Online-Anbindung und Multiplayer sucht, kann man jedoch meines Erachtens mit „Destiny“ nicht viel falsch machen.

(np)

* * * * *

DRIVECLUB

Hersteller: SCEE

System: PS4

Ich möchte folgendes Review in die Teile „Drive“ und „Club“ aufteilen. Fangen wir mit „Drive“ an. Traumhafte europäische

Sportwagen auf atemberaubenden Strecken, umgesetzt mit einer unglaublich detaillierten und flotten Grafik-Engine. Die

Fahrzeuge steuern sich klasse, die gegnerische KI ist teils recht rabiat. Musikalisch gibt’s Drum’n’Bass von Hybrid sowie diverse

Remixe (u.a. von Noisia). Bei der Menüführung und dem Spielsystem mit Aufgaben, welche man während der Rennen erledigen

muss, haben sich die Entwickler an Spielen wie „Gran Turismo“ und „Dirt“ orientiert. Man merkt dem Spiel deutlich an, dass

es keine Portierung, sondern eine direkte Next-Gen-Entwicklung ist. Nach einem Jahr Verspätung auch bitter nötig.

Kommen wir zu „Club“. Im Online-Bereich des Spieles gibt es derzeit, im Oktober 2014, massive Probleme. Soll heißen, ich

komme nicht online, ich kann keinen Club erstellen, ich kann keine exklusiven Clubfahrzeuge freischalten, weil ich keine Cluberfahrungspunkte

sammeln kann und ich kann nicht online gegen andere Spieler antreten. Dies dauert jetzt schon eine Woche

und trotz Verbesserungsversprechen des Entwicklers, ist das Ganze bis jetzt doch recht bitter. Hier muss dringend nachgebessert

werden, da man mit dem Spiel sonst nur eine kurze Freude haben wird. Sofern Evolution Studios nachbessert, erwartet

uns hier ein spannendes, grafisch imposantes, Rennspielvergnügen. (np)

Keine Wertung möglich


Let‘s create

a great world.

LET‘S PRINT.

THE LAST OF US &

KITE

VERLOSUNG: „Kite“ & „The Last of Us Remastered“

Zum erfolgreichen Start des Actionhighlights "Kite - Engel der Rache“

Anfang Oktober verlosen wir auf www.neue-szene.de zwei Fanpakete mit Blu-ray

zum Film und PS4-Game „The Last of Us Remastered“! „Kite“ ist das Live-Action-

Remake des gleichnamigen Kult-Anime von Yasuomi Emetso von den Machern von

„Lord of War“ mit Oscar-Nominee Samuel L. Jackson („Django Unchained“, „Jumper“),

Shooting-Star India Eisley („Underworld: Awakening“) und Callan McAuliffe

(„Der große Gatsby“) in den Hauptrollen. „The Last of Us“ ist ein emotionaler Survival-Thriller,

der Überlebenskampf und packende Actionelemente mit charismatischen

Charakteren kombiniert und jetzt neu und remastered mit absoluter

Next-Gen-Grafik mit 1080p, der Einzelspieler-Erweiterung „Left Behind“ und vielem

mehr im Handel erhältlich ist.

WIR MACHEN MEHR AUS PAPIER.

Mit 19 Rollenoffset-Maschinen gehört Leykam Let‘s Print zu den führenden

Druckunternehmen Europas. Diese enorme und flexibel nutzbare Kapazität bietet den

Auftraggebern nicht nur absolute Auftragssicherheit, sie ermöglicht auch die effiziente

Produktion unterschiedlichster Prospekt- oder Magazinumfänge und Auflagen.

Das Team von Leykam Let‘s Print lädt auch Sie ein:

Let‘s create a great world. LET‘S PRINT.

leykamletsprint.com

Graz, Neudörfl, Müllendorf, Hoče, Břeclav Tel.: +43/(0)5 9005-2250, office@leykamletsprint.com

UNTERdRUCK

>> Flyer

Flyer A7 250g 4/4c 5000 ab 89,00

Flyer A6 250g 4/4c 5000 ab 99,00

Flyer A5 250g 4/4c 5000 ab 199,00

Flyer quadrat 250g 4/4c 5000 ab 139,00

Flyer Dinlang 250g 4/4c 5000 ab 159,00

Postkarten 300g 4/4c 5000 ab 139,00

>> Flyer inkl. Verteilung

Flyer A6 250g 4/4c 5000 ab 195,00

Postkarten ü. Edgar Cards 4/4c 3000 ab 265,00

>> Folder

DINA5 >DINA6 135g 4/4c 1000 ab 149,00

DINA4 >DINlang 135g 4/4c 1000 ab 169,00

>> Plakate

Plakate A3 135g 4c 250 ab 105,00

Plakate A2 135g 4c 250 ab 145,00

Plakate A1 135g 4c 250 ab 210,00

weitere Preise auf Anfrage...

... jetzt anrufen !

Tel. 0821-15 80 55

szene promotion • werbe- und medienservice

Stand 07/09 ...


48 Cinerama

MR. TURNER –

MEISTER DES LICHTS

Regie: Mike Leigh

Mit: Timothy Spall, Paul Jesson,

Dorothy Atkinson, Marion Bailey,

Karl Johnson

Um 1825: Der grandiose Marine- und

Landschaftsmaler Joseph Mallard

William Turner, hier grandios verkörpert

durch Timothy Spall, geht

in London seinem Schaffen nach,

in künstlerischer Zurückgezogenheit

mit seinem Vater und seiner

Haushälterin wohnend. Mr. Turner

ist recht schweigsam. Er malt die

Welt so, wie er sie sieht, und dafür

wird er schließlich auch gerühmt.

So viel passiert gar nicht in diesen

149 Minuten – der Vater stirbt und

der Künstler wird immer kauziger,

den Normalsterblichen gegenüber

oftmals weltfremdelnd. Aber das

genügt ja auch vollkommen, und

gerade Turners Kauzigkeit lässt den

Film niemals zu einem langweiligen

Biopic verkommen. Und in der Tate

Gallery steht man ja auch mitunter

minutenlang wie gebannt vor einem

Bild, damit die Zeit stillstehe, in der

man denkt : schön, schön, schön.

(fs) (Kinostart: 06.11.)


CITIZENFOUR

Regie: Laura Poitras

Doku mit: Edward Snowden, Glenn

Greenwald, William Binney, Jacob

Appelbaum u.a.

2013 erhielt die Oscar-nominierte

Filmemacherin Laura Poitras E-Mails

von jemandem, der unter dem Pseudonym

„Citizenfour“ schrieb und

behauptete, Informationen über

die Überwachungstätigkeiten der

britischen und US-amerikanischen

Regierung zu haben. Die Dokumentation,

die nun in die Kinos gelangt,

ist eigentlich zwei Filme in einem,

einer über die NSA-Machenschaften,

und einer über den Mann, der hinter

diesem Pseudonym schreibt: Edward

Snowden. Wenn die in Berlin lebende

Enthüllerin Poitras den Enthüller

Snowden mit der Kamera zu den

ersten klandestinen Treffen in einem

Hotel in Hongkong begleitet, dann

sprengt und beengt diese Konstellation

gleichsam den Rahmen. Dann

ist dieser Film mehr noch Bekennerschreiben

denn Doku. Snowden

bleibt darin weiter ein Enigma, er

benutzt Poitras genauso, wie sie

ihn benutzt, als Sprachrohr einer

Message. Ein Film wie ein seltsam

beunruhigender Schatten unserer

Tage. (fs) (Kinostart: 06.11.)


IN THE NAME OF THE SON

Regie: Vincent Lannoo

mit: Astrid Whettnall, Philippe Nahon,

Achille Ridolfi, Albert Chassagne-

Baradat u.a.

Elisabeth ist eine sehr gläubige Frau.

Sie leitet für einen katholischen Radiosender

eine Call-in-Show, in der

sie Anrufern bei ihren Problemen hilft

und gute Ratschläge erteilt. In ihrer

Familie ist eigentlich alles in Ordnung,

bis eines Tages ihr Sohn Selbstmord

begeht. Er wurde u.a. von einem Priester,

der mit der Familie unter einem

Dach wohnte, sexuell missbraucht. Für

Elisabeth bricht eine Welt zusammen.

Noch dazu, weil die katholische Kirche

versucht, die ganze Angelegenheit

unter den Teppich zu kehren und der

örtliche Bischof ihren Sohn sogar als

Verführer hinstellt. Als ihr bewusst

wird, dass sie seitens der Glaubensgemeinschaft

keine Unterstützung

findet, um Gerechtigkeit walten zu

lassen, beginnt sie einen blutigen

Rachefeldzug, der im Gegenzug noch

mehr Menschenleben kostet. „In The

Name Of The Son“ ist klasse inszeniert

und Astrid Whettnall spielt ihre Rolle

großartig. (cs)

(Kinostart: 06.11.)


PLÖTZLICH GIGOLO

Regie: John Turturro

Mit: John Turturro, Woody Allen,

Sofía Vergara, Sharon Stone, Vanessa

Paradis u.a.

Buchhändler Murray muss leider

seinen Laden schließen, da die

Kundschaft ausbleibt. Nachdem ihm

seine Dermatologin von ihren sexuellen

Fantasien erzählt, kommt ihm

eine neue Geschäftsidee. Zusammen

mit seinem Freund Fiovarante

gründet er eine Agentur für einsame

Damen. Murray checkt alles

ab und Fiovarante führt die Jobs

aus. Die Damenwelt ist begeistert

von Fiovarante, da er ein sensibler

Mann ist, der weiß, wie die Frauen

ticken und was sie wollen. Eines Tages

trifft er auf die junge jüdische

Witwe Avigal, die ziemlich orthodox

nach den Regeln ihrer Religion lebt

und von ihrer jüdischen Gemeinde

aufs Strengste überwacht wird. Sie

will eigentlich nur ihrer Einsamkeit

entfliehen und mehr als ein Kuss

ist nicht drin. „Plötzlich Gigolo“

spielt im typisch neurotischen New

York Woody Allens und irgendwie

könnte man fast meinen, er hätte

selbst Regie geführt. Ein typischer

Woody-Allen-Film also, nicht mehr

und auch nicht weniger. (cs)

(Kinostart: 06.11.)


FILM DES MONATS

IM LABYRINTH DES SCHWEIGENS

Regie: Giulio Ricciarelli

mit: Alexander Fehling, André Szymanski, Friederike Becht, Johann

von Bülow, Gert Voss u.a.

Deutschland im Jahr 1958: Heute kaum mehr vorstellbar, aber es gab sie,

diese bleierne Zeit, in welcher der Horror von Auschwitz kollektiv geleugnet

wurde. In der das Schweigen eine Tugend war, genährt durch Scham und

Angst. Eine Zeit, in der jegliche Versuche, die Wahrheit über Massenmörder

wie Josef Mengele auf den Tisch zu bringen, mit Argumenten wie „der ist

doch in Südafrika, das ist doch weit weg“ abgeschmettert wurden. Ja, die

Nazis, die saßen damals schließlich noch in den Gerichten auf der Seite

der Staatsanwaltschaft. Dass es dennoch gelang, die Auschwitzprozesse

zu führen, ist dem Mut des jungen Anwalts zu verdanken, der in diesem

Zeitgeschichtsfilm schließlich das Schweigen durchbricht. Inszenatorisch

ist das Regiedebüt von Schauspieler Giulio Ricciarelli absolut stilsicher

und kann als geglückt bezeichnet werden. Natürlich geht es hier auch

um großes Kino – wenn dieses Labyrinth nicht so bitter real deutsch

wäre, könnte man auch meinen, sich in einer kafkaesken Fiktion verirrt

zu haben. (fs) (Kinostart: 06.11.)


3D


Cinerama

49

HÖHERE GEWALT

Regie: Ruben Östlund

mit: Johannes Bah Kuhnke, Lisa

Loven Kongsli u.a.

Das ist doch mal eine besch... eidene

Situation: Als die junge schwedische

Familie beim Skiurlaub in den

französischen Alpen von einer Lawine

überrascht wird, rettet Mutter

Ebba ihre Kinder, Vater Tomas

hingegen – sich selbst. Nachdem

das große Unglück ausgeblieben ist,

kommt die innere Katastrophe. Die

Kinder streiken, die Ehe kriselt und

Tomas muss mit seiner mangelnden

Courage und der angeschlagenen

Männlichkeit kämpfen. Abgesehen

davon, dass es von einem früheren

Augsburger Bürgermeister eine

ähnliche Story gibt: Die Reaktion

des Vaters ist in der Wissenschaft

durchaus bekannt und u.a. dokumentiert

durch hohe Scheidungsgraten

bei den Überlebenden von

Katastrophen. Regisseur Ruben

Östlund ist es zu danken, dass

er seinen Ansatz immer wieder

mit trockenem nordischen Humor

aufbricht, um eine bissige Komödie

zu inszenieren, die an Dramatik

nicht spart. Eine sehr raffinierte

Art von schwarzem Humor, wie die

Presse zu Recht konstatierte. (flo)

(Kinostart: 20.11.)


EINER NACH DEM

ANDEREN

Regie: Hans Petter Moland

mit: Stellan Skarsgård, Bruno Ganz,

Pål Sverre Hagen, Hildegard Riise

Klingt alles ganz harmlos: Unser

aller Lieblingstulpe Bruno Ganz in

einem skandinavischen Film, der

irgendwas mit Schneeräumen zu

tun hat. War ja klar. Doch schon

der Blick auf die Altersfreigabe

macht stutzig: ab 16? Yeps, denn

was mit dem „Bürger des Jahres“

beginnt, einem Titel, den Papa Nils

für seinen unermüdlichen Kampf

gegen die weiße Pest verliehen

bekommt, wird nach dem Tod des

Sohnes an einer Überdosis zu einem

absurden und nicht gerade zimperlichen

Krieg gegen die örtliche

Drogenmafia, in den auch Bruno

Ganz als serbischer Bandenchef

verwickelt wird. Das Gemetzel mit

Hacke, Schaufel und Schneepflug

kann also beginnen, rotes Blut

und weißer Schnee vertragen sich

bekanntermaßen am besten, wenn

mit schwarzem Humor gepfeffert

wird. Der „Dirty Harry in der

Eiswüste“(SZ) ist eine eindeutig

an Vorbildern wie Tarantino oder

den Coen - Brüdern orientierte

Killerkomödie für die härtergesottenen

Nordländer unter uns - und

vielleicht nicht zu empfehlen fürs

erste Rendezvous mit der netten

Dame aus dem Norwegischkurs ...

(flo) (Kinostart: 20.11.)


PRIDE

Regie: Matthew Warchus

mit: Bill Nighy, Imelda Staunton,

Dominic West, George MacKay

Im Jahre 1984 bildeten eine Handvoll

homosexueller Menschen in London

die Gruppierung LGSM, um Geld für

streikende Bergarbeiter in der walisischen

Stadt Dulais zu sammeln.

Dreißig Jahre später kommt nun

diese kurios warmherzige Episode

aus dem Großbritannien von

Margaret Thatchers eisiger Anti-

Labour-Herrschaft zu uns. Die solidarische

Aktion der LGSM war eine

visionäre Antwort auf eine ernste

Bedrohung, die damals auch allen

anderen Gewerkschaften galt, die

der Thatcherismus sich sicherlich

angeschickt hätte zu zerschlagen,

wenn sie die Minenarbeiter in die

Knie gezwungen hätte. Der Film,

den nun dieser leuchtende Moment

in der britischen Geschichte

hervorgebracht hat, schmeckt zwar

wie eine etwas zu süß geratene

Cherrykirsch - Schorle und ist leicht

durchschaut in seiner didaktischen

Erbauungsarbeit, aber hey: Das

hier ist auch keine Underground-

Doku, sondern beste Mainstream-

Feelgood-Unterhaltung. Und dafür

ist die Story allemal relevant genug,

erzählt zu werden. (fs) (Kinostart:

30.10.)


MOMMY

Regie: Xavier Dolan

mit: Anne Dorval, Antoine - Olivier

Pilon, Suzanne Clément, Patrick

Huard u.a.

Im Grunde genommen haben die

meisten Autorenfilmer immer nur

einen Film. Ob Woody Allen oder

Pedro Almodóvar, Scorsese oder

Fassbinder –ein Leinwandleben für

Variationen von ein und derselben

Geschichte. Der Kanadier Xavier

Dolan fing mit seiner Story früh an:

2009 debütierte er mit „I Killed My

Mother“, da war er gerade mal achtzehn

geworden, und begeisterte in

Cannes mit seinem semiautobiografischen

Coming-Of-Age-Feuerwerk

voller Sturm, Drang und Herzblut.

Das Regiewunder bestätigte die

Erwartungen, zuletzt mit dem

sensiblen Humor von „Laurence

Anyways“. Jetzt kommt Anne Dorval,

die geliebt gehasste Übermutter aus

„I Killed My Mother“ wieder, um in

„Mommy“ eins drauf zu setzen. In

den Geschichten, die sich hier zwischen

Mutter und Sohn abspielen,

kommt eine überwältigende kinematografische

Fürsorge und Liebe am

Leben zum Tragen. Bei anderen mag

der Leitfaden „kennt man einen,

hat man alle gesehen“ stimmen, für

Dolans Filme gilt: Man muss sie alle

sehen. (fs) (Kinostart: 13.11.)


DIE

FANTASTISCHEN

VIER

... Sie gehören zu den etabliertesten Pop-Acts deutscher Sprache. Die Fantastischen

Vier veröffentlichen zum 25- jährigen Bandjubiläum ihr neues Album „Rekord“ und

gehen im Dezember auf ihre bislang größte Tournee. Dem nicht genug: Zwei der vier Rapper

aus Stuttgart sitzen in der Jury der neuen Staffel der Castingshow „The Voice Of Germany“.

Olaf Neumann sprach mit Thomas D, 45, über Liebe, Kreativität und das Älterwerden in

unserer vom Jugendwahn geprägten Kultur.


Backstage Gerilltes

51

Thomas D, euer Jubiläumsalbum heißt „Rekord“.

Welche Rekorde habt ihr denn aufgestellt?

Thomas D: So einige. Wir sind zum Beispiel die älteste

amtierende Rapband, wir glauben, dass das sogar weltweit

der Fall ist. Mit „Rekord“ ist auch gemeint, dass

wir als Künstler unsere persönlichen Wahrnehmungen

aufgenommen, also „recorded“ haben. Und zwar in

Liedern, die man wieder abspielen kann.

Das Album sprengt die Grenzen des Genres Hip-

Hop. Sollte sich jede Band hin und wieder neu

erfinden?

Thomas: Unbedingt. Unsere ersten Lieder waren quasi

Übersetzungen von amerikanischen Partysongs. Mit

der Zeit setzt man sich aber vom Imitieren ab und macht

etwas Individuelles und Spezielles, was dann vielleicht

sogar einzigartig ist. Man muss aber aufpassen, dass

man auch 4en nicht in dieser neuen Struktur hängen bleibt,

sondern sich immer weiterentwickelt. entwickelt. Rap hatte von

Anfang an ein großes anarchisches Potenzial.

Welche Methoden habt ihr bei diesem Album

entwickelt, um sich in eine „Kreativitätswalze“

zu verwandeln?

Thomas D: Unsere Methode ist nach wie vor, mit

vielen Produzenten zusammenzuarbeiten. menzuarbeiten. An diesen

musikalischen Ideen von außen arbeiten wir dann

selber weiter. Auch das Texten ist immer

wieder eine

neue Herausforderung: ehrlich zu sein, sich nicht zu

wiederholen, das zu reflektieren, was

man gerade

empfindet. „Wie geliebt“ war meine Idee, aber erst

durch Michis und Smudos Beiträge wuchs

es zu einem

Fanta-Stück heran.

„Das Spiel ist aus“ ist eine e ironische Betrachtung

über das Älterwerden. Du bist im Dezember 45

geworden. Wie gehst du damit um?

Thomas D: „Das Spiel ist aus“ war die erste Nummer

bei diesem Album: Ein Song, in dem wir das Altwerden

aufs Korn nehmen und uns gleichzeitig damit andersetzen. Wir sind die älteste HipHop-Band, es gibt

uns seit 25 Jahren und seit geraumer Zeit werden wir

immer wieder gefragt, ob wir nicht zu alt für HipHop

seien. Natürlich fragen wir uns selber Ähnliches. Wir sind Teil einer Jugendkultur und

einer recht jungen Musikrichtung.

ausein-

Kann man mit HipHop in Würde altern?

Thomas D: Nun, wir stellten uns vor, uralt zu sein, aber trotzdem noch zu rocken.

Wie würde das dann aussehen? Wir haben uns vorgestellt, dass Smudo bereits an der

Lungenmaschine hängt und sich von den Schwestern waschen lassen muss. (lacht)

Der Witz war so hart, dass wir zuerst dachten, wir könnten diesen Song nicht machen.

Eine Zeile wie „Wasch meinen Schwanz!“ ist ja die totale Veralberung von HipHop. Wir

haben Tränen gelacht und gesagt, das können die Fantas nicht wirklich singen.

Warum tust du es trotzdem?

Thomas D: Weil es ein Problem ist, das man selber im Alter haben wird, wenn man

nicht mehr beweglich ist. Dann braucht man jemanden, der einen wäscht, auch die

Geschlechtsteile. Traurig, aber so wird es vielleicht auch uns einmal gehen. „Das

Spiel ist aus“ ist ein hartes, aber auch witziges Stück. Meine Kinder wollten es immer

hören, aber ich habe es vor Smudos Strophe immer ausgemacht. Ich kann es nicht

verantworten, meinen Kindern „Wasch meinen Schwanz“ vorzuspielen.

Wie fühlst du dich in einem Business, das immer jüngere „Stars“ generiert?

Thomas D: Der Jugendwahn ist total komisch. Aber wir unterliegen nicht so sehr dem

Schönheitswahn wie Frauen. Sie werden zugepflastert mit photogeshopten Models.

Anscheinend muss man als Frau so aussehen. Als Männer haben wir das Glück, älter

werden zu dürfen. Wir werden weiser und reifer und schaffen Erfahrungen, die wir

mitteilen können. Gleichzeitig bin ich auch stolz darauf, dass wir die Ältesten sind

und diesen Scheiß immer noch machen, ohne uns einer Jugendkultur anzubiedern. Ich

finde, wir sind ehrlich geblieben. Davon kann die Jugend noch was lernen. Ich will auch

nicht wiederholen, was wir schon mal gemacht haben. Mein früherer Haarschnitt war

interessant, aber so sehe ich heute Gott sei Dank nicht mehr aus. Auch musikalisch

hat sich bei uns viel getan.

Habt ihr bei den aktuellen Pressefotos mit Photoshop nachgeholfen?

Thomas D: Doch, wir haben Smudos Augenringe größer gemacht. (lacht) Aber ich

glaube, das geht gar nicht mehr. Jungs sind wir auf keinen Fall mehr.

Früher wart ihr gern lange wach und habt auch nachts produziert. Wie sehr

müsst ihr heute als Väter mit der Zeit haushalten?

Thomas D: Es ist heute ein ganz anderes Produzieren. Früher in Stuttgart hingen wir

Tag und Nacht bei Andi im Zimmer und haben da so vor uns hin gekifft, Beats gehört,

an Beats geschraubt und Texte geschrieben. Wir hatten ja sonst nichts zu tun. Das

ist jetzt ganz anders. Wenn wir uns für fünf Tage bei einem von uns treffen, sind das

Tage, an denen wir äußerst

produktiv und kreativ sein müssen.

Erwarten deine Bandkollegen von dir, dass du stets mit guten Ideen um die

Ecke kommst?

Thomas D: Niemand

wird gezwungen, seine Zeit abzusitzen. Smudo hatte die ersten

eineinhalb Jahre eine

Schreibblockade. Was soll ich da machen? Er musste sich so

lange quälen, bis es irgendwann brach. Smudo kann auf den letzten Drücker genial

sein. Er hat für dieses

Album

ganz spät wahnsinnige Sachen geschrieben, mit denen

wir nicht mehr gerechnet hätten. Dass ihm vorher über Monate nichts einfiel, machte

ihn natürlich selber wahnsinnig.

Hattest du auch schon mal eine Schreibblockade?

Thomas D: Nein, ich schreibe

immer sehr viele Songs, aber viele kommen nicht durch

die Fanta-4-Zensur. a-4-Zensur. Das ist

dann mein Frust. Aber damit muss ich leben.

Das Album enthält einen augenzwinkernden Abgesang auf die Single. Die Fan-

tastischen Vier sind

ja gerade wegen ihrer zahlreichen Single-Hits so berühmt

geworden. Weinst du diesem Format viele Tränen nach?

Thomas D: Die Single ist kein Geschäftsmodell mehr. Aber natürlich braucht es ein

Aushängeschild für ein ganzes Album. Das zu schreiben ist immer ganz schwer. Ich

würde der Single per se nicht nachweinen, befürchte aber, dass mit der Single auch

das Album stirbt. Ich beobachte, dass die Leute im Netz nur noch einzelne Nummern

aus den Alben kaufen.

Das ist

verheerend für eine Album-Band, ich will wahrgenommen

werden mit dieser ganzen Platte. Wenn man hauptsächlich digitale Musik verkauft,

braucht man eigentlich kein

Album mehr. Heute muss ein Song direkt zünden oder

gar nicht.

Es gibt eine junge Generation von Künstlern, die das Album noch hoch hält. In

dem Song „Lass sehen“ zitiert ihr den Rapper-Kollegen Marteria. Was kann er,

was ihr nicht könnt?

Thomas D: Marteria hat eine

ganz eigene Poesie entwickelt, wir sind große Fans von

ihm. Er ist wahrscheinlich viel mehr in der Jugendkultur drin als wir. Mit seinem Lied

„Kids“, das wir abgewandelt zitieren, hat er einen Nerv getroffen. In unserem Lied

singen wir über dasselbe Thema: die Gesellschaft, die sich auseinanderentwickelt, alle

gucken in ihren Computer und haben ein Profil auf Facebook, aber im realen Leben

redet man nicht mehr miteinander.

Was reizt euch nach 25 Jahren noch am Live-Spielen?

Thomas D: Songs schreibt man meistens alleine oder zusammen mit seinen Jungs, aber

das wirkliche Feedback passiert erst dann, wenn du live auf der Bühne spielst und

dabei siehst, wie deine Musik da draußen ankommt. Es ist immer wieder faszinierend,

wie das funktioniert mit unserer Musik. Es ist schon seltsam, was wir da machen: Wir

können nicht singen, haben manchmal ganz merkwürdige Themen und einen Humor,

den vielleicht auch nicht jeder direkt versteht. Und trotzdem stehen seit 25 Jahren Leute

vor unserer Bühne, drehen durch und bringen uns selber noch mal dazu, wahnsinnig

Gas zu geben. Das ist echt was wert.

Die Fantastischen Vier - Rekord (Sony) – VÖ: 24.10.2014


52 Gerilltes

PETER LICHT

LOB DER REALITÄT

(Staatsakt/Rough Trade)

Auch er gehört zu den Großen der

deutschen Popmusik, vom „Sonnendeck“

wird man noch reden, wenn

der „Wind Of Change“ längst nur

noch durch Birnes Urne weht. Dass

das Ganze auch live funktioniert, war

nicht unbedingt zu erwarten, aber

die Platte ist - mit oder ohne Buch -

ein künstlerisches Statement mit erstaunlich

hohem Gute-Laune-Faktor.

Dass dieses Multitalent die Scheibe

per Crowdfunding finanzieren musste,

ist einerseits unverständlich, andererseits

ein unübersehbarer Mittelfinger

Richtung Musikindustrie.

Natürlich ist auch diese „Realität“

konstruiert, aber Peter Licht ist einer

der wenigen deutschen Künstler, die

den Ehrentitel „Trickster“ verdient

haben. (flo)


WANDA

AMORE

(Problembär Records/

Rough Trade)

Hüstel. Aber so eine Band kann

wirklich nur aus Österreich kommen.

Is so. Sie haben sich angeblich

nach „Wiens legendärster

Puffmutter“ Wanda Kuchwalek

benannt und sind, da hat der Infotext

einfach Recht, eine Mischung

aus „Austropop, Rock und Adriano

Celentano“. Linus Volkmann

schwärmt: „lebensmüde und fantastisch“

und zieht sogar Vergleiche

zum HH-Urgestein Die Regierung.

FM4 ist genauso begeistert

wie das Deutschlandradio. Dass die

Songs teilweise viel zu lang sind,

die Texte und Effekte irgendwann

auch mal nerven, ist da vermutlich

eine Spitzfindigkeit, aber so sind

wir halt. Trotzdem: Bitte weitermachen.

Is eh kloar. (flo)


MERCHANDISE

AFTER THE END

(4AD)

Stoppt den Herzschmerz! Es gibt Alben,

die fallen erst dann auf, wenn

sich auf einmal einer der Tracks

wiederholt. „Läuft der Song gerade

zum zweiten Mal?“ Es sind diese Alben,

die im kleinsten Rahmen derart

viele Klischees erfüllen, dass sie uns

nicht einmal mehr auffallen. Genreunabhängig

übrigens. Und so kommt

es, dass ich bei „After the end“ erst

nach dem siebten Song mit Hall-

Gitarren, West-Coast-Riffs und Alt-

Herren-Rock-Gesängen merke, dass

Musik läuft. Es sind diese Alben,

die vielen Leuten so viel bedeuten,

am Ende aber so wenig vermitteln,

wie eine schlechte Filmromanze mit

Sonnenuntergang. Und das beginnt

beim Songtitel. „Life outside the

mirror“, ach kommt schon … (mw)


MISS KENICHI

THE TRAIL

(Sinnbus Records)

Es geht so simpel. Die stilsicheren

Damen und Herren von Sinnbus veröffentlichen

für die grauen Monate

den perfekten Wegbegleiter. Oder

kann man sagen Wegbereiter? Miss

Kenichi jedenfalls hat ihren Pfad gefunden

und macht die Sache einfach.

Klavier, Gitarre, Gesang. Hier und da

ein bisschen lauter, ein bisschen

schwerer und obendrauf irgendwie

herbstlich kalt. Sucht man nach der

Ursache für den Charme, den diese

Platte ausstrahlt, muss man feststellen,

dass sich das dritte Album

der Berlinerin von ihrer Amateurhaftigkeit

nährt. „The Trail“ klingt so

jugendlich unkonzipiert, so unhinterfragt.

Fast liebevoll schwach. Manche

Tracks kommen den Labelkollegen

Hundreds sehr nahe, machen

aber vor durchproduzierten Beats

Halt. Hörenswert! (mw) (VÖ: 14.11.)


ALBUM DES MONATS

Die vier Jungs aus Oberammergau legen mit „Zaun“ ihr zweites

Album vor, das bekanntermaßen immer ein schwieriges ist, gerade

nach dem Erfolg des ersten. Doch diese Hürde nehmen Kofelgschroa

mit Leichtigkeit im wahrsten Sinne des Wortes. Sie wissen

jetzt einfach noch mehr, was sie wollen und das haben sie zusammen

mit Micha Acher und Oliver Zülch im „Alien Research Center“

in Weilheim ziemlich relaxt umgesetzt. Lustig, melancholisch, aber

auch bissig kommen die Lieder rüber, wie beim Debüt, nur noch

viel besser, intensiver und mehr auf den Punkt. Dem Kraudn Sepp,

aber auch ein paar Zydeco-Jungs und -Mädels aus dem Süden der

USA würde „Zaun“ mit Sicherheit gut reinlaufen. Das zweite Album

ist das beste Kofelgschroa-Album bis jetzt - und weiter geht’s! (cs)

(VÖ: 14.11.)


LIEBLINGS-CDS

TIPP

DER

REDAKTION

PETER LICHT – “ Lob der Realität” (flo)

KOFELGSCHROA

ZAUN (Trikont/Indigo)

WE ARE SHINING – “Kara” (cs)

MISS KENICHI – “The Trail” (ws)

CHET FAKER – “Built On Glass ” (mw)


BONNIE

„PRINCE“ BILLY

SINGER’S GRAVE A SEA

OF TONGUES

(Domino Records)

Das ist ja schon längst

nicht mehr Folk oder

Americana, sondern irgendwas

zwischen Gospel

und der Ewigkeit.

Da ist nicht mehr viel

Platz für schnöde Vokabeln,

über Will Oldham

spricht man fast

ebenso ehrfürchtig wie

über die Ikonen Dylan,

Waits und Cohen. Doch

zur höchsten Weihe

fehlt einfach noch was,

von seinen letzten fünf

Alben ist kaum etwas

hängengeblieben, auch

wenn sie alle auf ihre

Art kleine Meisterwerke

sind. Der 44jährige, der

seinerzeit im Münchner

„Club 2“ noch mit

Sonnenbrille und Kapuzenpulli

aufgetreten

ist, hat den Eiskratzer

längst aus der Hand gelegt

und fährt mit der

Limo in Nashville vor.

Zumindest wirkt es so,

als ob er die „Darkness“

nur noch vom Hörensagen

kennen würde.

Sorry, Will, war ne gute

schlechte Zeit, und so

eingängig die Songs

sind: Die dauernde Steel

Guitar, der Chor und die

tausendmal gehörten

Riffs spielen sich doch

auch ohne dich. (flo)


GET WELL SOON

THE LUFTHANSA HEIST

EP // HENRY EP //

GREATEST HITS EP

(City Slang)

Gleich mit drei EPs

biegt das deutsche

Pop-Wunderkind um die

Ecke. Keine Frage, der

Bub hat das echt drauf,

auch die dazugehörigen

Posen. Smells like international.

Mit den drei

EPs veröffentlicht Konstantin

Gropper jetzt in

kurzen Abständen drei

Projekte, die zu einer

Trilogie verschmelzen.

Indie zwischen triefendem

Pathos und großen

Hymnen, hier inszeniert

jemand die ganz große

Show und auch wenn

das manchmal ein wenig

aufgesetzt wirkt,

kann man sich Groppers

Gespür für große Songs

schwer entziehen. Hier

schippert jemand zwischen

Old- School- College-Rock

und orchestralem

Pop. Eigentlich

ziemlich großes Kino.

Bitte schnell Platz nehmen,

die Veranstaltung

hat schon begonnen!

(ws) (VÖ: 07./14./21.11.)


LAGWAGON

HANG

(Fat Wreck/Edel)

Klare Sache, ohne Sänger

Joey Cape würde

man sich das schon

lange nicht mehr anhören,

aber der Mann ist

mit seinen zahlreichen

Projekten seit Ewigkeiten

eine der tragenden

Stimmen der US-Indie-

Gitarrenszene. Das

Wiedersehen mit den

alten Skatepunk-Kollegen

gehört allerdings

nicht gerade zu seinen

besten Werken, die

Klischees sind teilweise

haarsträubend altbacken

und nur selten

gelingt es Cape, seine

Songwriter-Qualitäten

durchzusetzen. Angesichts

der unzähligen Alternativen

ist das nicht

schlimm, aber doch ein

bisschen verschenkte

Zeit und Energie. Und

wir werden ja alle nicht

jünger... (flo)


RECONDITE

IFFY

(Kompakt/Muting The

Noise)

Recondite alias Lorenz

Brunner kommt ursprünglich

aus dem

tiefsten Niederbayern

und ist mittlerweile auf

den Bühnen der Welt

zu Hause und ein gefragter

DJ. Auf seinem

dritten Album geht er

seinen Weg weiter. Ist

das jetzt Techno oder

Ambient? Recondite ist

das egal, denn schließlich

und endlich zählt,

was hinten rauskommt

und das ist eindeutig

Recondite-Sound, abwechslungsreich,

grenzensprengend,

auf alle

Fälle tanzbar, aber auch

einfach nur zum Hören

klasse. (cs) (VÖ: 07.11.)


WE ARE SHINING

KARA

(Marathon Artist/

Kobalt Label Services/

RTD)

“Kara“ ist das Debütalbum

von Morgan Zarate

und Acyde, die

unter dem Namen We

Are Shining firmieren.

Ein definitiv erfrischendes

Album, ist es doch

anders als der Rest.

Musikalisch s ist das Teil

schwer in eine Schublade

zu stecken, da es

sehr abwechslungsreich

ist. Rockgitarren, Soul,

Tribal, Ambient und noch

Hunderte anderer Sachen

kommen zu Tage,

wenn man sich auf den

Sound einlässt und das

ist wirklich nicht schwierig,

es ist geradezu eine

Freude, in den Kosmos

der beiden einzutauchen,

die wirklich ihr eigenes

Ding machen. (cs)

(VÖ: 28.11.)


DIE

NEUE SZENE

PRÄSENTERT

Gerilltes

BAND

DES

JAHRES

2015

JETZT ANMELDEN









MITMACHEN





NEU





ANMELDESCHLUSS IST

MONTAG, DER




53


54 Kultur

KULTUR

HIGHLIGHTS

NOV. 14

STADTHALLE GERSTHOFEN

EINMAL ALLES, BITTE!

Foto: Matthias Stutte

PARKTHEATER

KLEINKUNST? GLANZKUNST!“

Camille O’Sullivan

(Foto: Jamie Baker)

Die Stadthalle zieht im November alle Register und bringt am 29.11. den Erfolgsfilm »Ziemlich beste

Freunde« auf die Bühne mit dem britisch-deutschen Schauspieler Timothy Peach, bekannt aus Fernsehserien

wie »Löwengrube«.

Darüber hinaus schaut der Kabarettist Chris Boettcher (06.11.) in Gersthofen vorbei, geben »Opern

Auf Bayerisch« ein erneutes Gastspiel, diesmal mit »Der Ring in einem Aufwasch« (07.11.), die Mehlprimeln

führen »Mit Spott und Satire durch 2014« (13.11.) und die drei Damen vom Brettl, Sissi Perlinger,

Lisa Fitz und Patrizia Moresco, präsentieren »Weiberpower pur!« (20.11.). Mit der »Nacht der

Operette« (16.11.), dem Soweto Gospel Choir (18.11.), den Volksmusik-Erneuerern voxxKlub (19.11.),

der Abba-Night (21.11.) sowie den Stargastspielen von Annett Louisan (25.11.) und Max Raabe solo

Mit dem Kabarett-Theater Distel (13.11.) und der

Leipziger Pfeffermühle (18.11.) geben zwei deutsche

Kleinkunst-Urgesteine ihre Visitenkarte in

Augsburg ab, bevor Georg Ringsgwandl dem Jugendstilbau

am 22.11. noch »Mehr Glanz« verleiht.

Connaisseurs freuen sich unterdessen auf die irische

Ausnahmekünstlerin Camille O’Sullivan, die

mit eigenwilligen Versionen von Jacques Brel,

Edith Piaf und Nina Simone weltweit begeistert,

aber auch Lieder von Nick Cave, Tom Waits, David

Bowie oder Johnny Cash im Programm hat (27.11.).

(30.11.) bleibt auch musikalisch kaum ein Wunsch unerfüllt. www.stadthalle-gersthofen.de.

THEATER

AUGSBURG

Foto: Nik Schölzel

Sindbad – Rinke - Romeo

Bereits Mitte November startet das diesjährige Wintermärchen:

»Sindbad der Seefahrer« feiert Premiere am 16.11. um 15.00 Uhr im Großen

Haus und läuft bis 10. Januar.

Fans des vielseitigen Autors Moritz Rinke (»Der Mann, der durch das

Jahrhundert fiel«) freuen sich auf die Premiere des neuen Stückes »Wir

lieben und wissen nichts« am 22.11. um 19.30 Uhr auf der Brechtbühne.

In dem »abgründig komischen Kampf der Kulturen« zeichnet der Torjäger

der Autorennationalmannschaft seine vier Jobnomaden

»ebenso liebevoll wie gnadenlos und entwirft damit eine bitterböse

Komödie über die Liebesschlachten der Gegenwart«, so die Ankündigung.

Regie führt Chefdramaturgin Maria Viktoria Linke, es spielen

Lea Sophie Salfeld, Kai Meyer, Alexander Darkow und die »sehr ansehnliche«

(DAZ) Jessica Higgins. Weitere Termine: 27.11., bis April.

Nicht minder ansehnlich dürfte der Ballettabend »Romeo und Julia«

werden, der mit einer Choreografie von Young Soon Hue und Musik

von Sergej Prokofjew, gespielt von den Augsburger Philharmonikern,

ab 29.11. im Großen Haus zu sehen ist.

Moritz Rinke (Foto: Joschka Jennessen)


CONTEMPORALLYE

ZURÜCK IN GROSS

Die Contemporallye ist wieder da! Die vom Augsburger Künstler Sebastian

Lübeck ins Leben gerufene Ausstellungsreihe hat von

Mai 2011 bis Juni 2013 in einer alten Spenglerei beim Liliom begeistert

– und ganz nebenbei den Drink »Moscow Mule« in Augsburg

(kunst-)salonfähig gemacht. In seinem neuen

Veranstaltungsort im Martini-Park hat Lübeck nun stolze 1600

Quadratmeter zur Verfügung, die er in Zukunft unter dem Titel »Subjektive« mit Gruppenausstellungen

von Künstlern einer Stadt bespielen will. »Ziel ist es, in Augsburg

einen Überblick über die Künstler jeweils einer Stadt zu bieten. Die Contemporallye

wählt einen Künstler aus, der eine Ausstellung von mindestens drei Generationen seiner

Stadt konzipiert und organisiert«, so der Plan. »Die Betitelung ’Subjektive’ ist keine

Ausrede, sondern eine Möglichkeit«, sagt Sebastian Lübeck, der für die erste Ausgabe

mit über zehn Vertretern aus Augsburg »mit unterschiedlichen Wohnorten von Wien

bis Berlin und Zürich bis München« verantwortlich zeichnet. Zu sehen sind Werke von

u.a. Max Kaminski, Christofer Kochs, Gerhard Fauser, Lab Binaer, Achim Stiermann,

Karen Irmer und Philipp Gufler.

Die Vernissage steigt am 29.11. um 18.00 Uhr im Martini-Park (Provinostraße 52, Gebäude

A1/A2), Öffnungszeiten: Fr-So 11-18 Uhr, Mo-Do nach Vereinbarung (info@contemporallye.com),

Dauer: 29.11.-07.12.

*

KRESSLESMÜHLE

VOLLES HAUS

SENSEMBLE

THEATER

RÜCKBLICKE UND VORFREUDE

Die Fans von Leo und Emmi haben sich den Termin

längst rot angestrichen: Am 28.11. feiert die Fortsetzung

von »Gut gegen Nordwind« von Daniel Glattauer

Premiere im Sensemble Theater. »Alle sieben

Wellen« steigt ein Jahr nach der virtuellen Liebesgeschichte

von Emmi und Leo ein. Er ist zurück aus

Boston und will heiraten. Sie ist Ehemann und Familie

treu geblieben. Trotzdem können beide einander

nicht vergessen, bald schwirren wieder Mails hin

und her und der Entschluss, sich nun tatsächlich zu

treffen... Es spielt das bewährte »Nordwind«-Team

Kerstin Becke und Ralph Jung in der Regie von Jörg

Schur. Die Premiere ist bereits ausverkauft, weitere

Termine: 29.11. sowie im Januar – Vorverkauf nutzen!

Dasselbe gilt übrigens für den aktuellen Kassenschlager

»Love Peace And Happiness« am 01., 21. und

22.11.

In einer Wiederaufnahme ist David Mamets Stück

»Oleanna - Ein Machtspiel« zu sehen. Die Schauspieler

Raphaela Beier und Florian Fisch leisten in

diesem »Verdun auf der Wippe« (Neue Szene im Oktober

2013) neunzig Minuten lang Beeindruckendes

in einem Wettstreit um Worte und Interpretationen

am 07., 08., 15.11. sowie 05. und 06.12.

Eine Wiederbesprechung bekommt Sebastian Seidels

Stück »Jakob Fugger Consulting« von 2007 in

der Lesung mit Diskussion am 19.11. um 19.30 Uhr.

Die Preisträger des Augsburger Dramatikerpreises

werden ebenfalls gelesen, allerdings nicht im Sensemble,

sondern im Hoffmann-Keller am 23. und

24.11. um 19.00 Uhr mit Schauspielern des Theaters

Augsburg und des Sensemble Theaters. Und bei so

viel Lesen darf man auch mal lauschen: Das Monatskonzert

in der Kulturfabrik bestreitet Augsburgs

zurzeit meistdiskutiertes Trio Das Hobos am 27.11.

Neben Größen wie Luise Kinseher, Andreas Rebers (12./27.11., Spectrum) und Erwin Pelzig

(15.11., Kongress) gehen die »Kleinen« im Augsburger Kleinkunsthauptquartier, der Kresslesmühle,

fast unter. Dabei finden sich auch hier wieder zahlreiche Perlen wie u.a. der Kabarettist,

Musiker und Autor Tilman Birr (06.11.), der BR-Moderator und Wahlaugsburger

Matthias Matuschik (07.11.), der Poetry-Slam-Meister Nico Semsrott (14.11.), das Duo »Pigor

singt. Benedikt Eichhorn muss begleiten« (20.11.) und die Träger des deutschen Kleinkunstpreises

2013, die Anarchie-Kabarettisten Team & Struppi am 22.11.(Foto).


56 Kultur

KÜLTÜRTAGE 2014

»UNTERWEGS«

KULTUR

Die fünfte Ausgabe der Kültürtage geht nach dem Eröffnungsfest im Striese

am 25.10. in die Vollen: Multikultikabarett und Comedy in der Mühle, Filme im

Liliom, Lyrik und Musik im Neruda, inklusives Theater in der Stadtbücherei, alles

unter dem diesjährigen Motto »Unterwegs«. Der beliebte »Kültürclash« lässt am 24.11. in

der Soho Stage wieder elektronische Musik, traditionelle Instrumente (Saz, Tuba, Geige, Bass,

Didgeridoo) und ausgewählte Texte zusammentreffen. Das Finale in Kooperation mit den Afrikanischen

Wochen steigt am 28.11. im Neruda. Aber sehen Sie selbst:

kueltuertageaugsburg.wordpress.com.

HIGHLIGHTS

NOV. 14

DIEDORFER

MASKENMUSEUM

»»DIE FRAU ALS MUTTER, IDOL,

GÖTTIN««

Anfang Oktober wurde die neue Jahresausstellung

im Diedorfer Haus der Kulturen (Lindenstr.1)

eröffnet. Bis zum Sommer 2015

können die umfangreiche Skulpturen- und Figurensammlung

mit rund 300 Exponaten

sowie das internationale Maskenmuseum

werktags ab 18.00 Uhr mit Führung besichtigt

werden. Telefonische Anmeldung:

08238/60245, info@maskenmuseum.de.

ABRAXAS

Hommage an Leonard Cohen

Leonard Cohen feierte am 21. September 2014 seinen 80. Geburtstag. Zu diesem

Anlass hat der bayerische Musikjournalist Thomas Kraft eine Biographie

geschrieben, die im Augsburger Maro-Verlag erschienen ist und einen

Blick hinter die Fassade des eleganten Rockstars wirft. Kraft ist auch der Initiator

der literarisch-musikalischen Veranstaltungsreihe »Leonard Cohen –

I’m Your Man«, die mit der Sängerin Laura Wachter in Werk und Leben des

kanadischen Poeten und Sängers einführt, am 07.11. um 20.00 Uhr.

»Überall ist Wunderland«

Mit Gedichten nähern sich die Karla Andrä und Josef Holzhauser alias

»Text will Töne« dem Gefühl vom Daheimsein und Fremdsein. Die speziell

komponierten Gitarrenstücke verschmelzen zu einem Dialog mit den Werken

von u.a. Heinrich Heine, Antonia Kainz Hilde Domin, Rose Ausländer,

Christian Morgenstern sowie Bertolt Brecht. Ringelnatz' Poem Ȇberall ist

Wunderland« gibt dem Programm das Motto am 08.11. um 20.00 Uhr.

Und wem das noch nicht genügt: Am 14.11. präsentieren Andrä und Holzhauser

mit Stephan Holstein (Klarinette) und dem Schriftsteller, Übersetzer

und Herausgeber Andreas Nohl im Hoffmann-Keller »Wo sie war, war das

Paradies«, eine szenisch-musikalische Lesung zu Mark Twains »Die Tagebücher

von Adam und Eva«. Beginn jeweils 20.00 Uhr.

Preisgekrönter Solotanz

Ein jährliches Highlight im Abraxas ist die Gala der

Preisträger des Internationalen Solotanztheaterfestivals

Stuttgart. »Zeitgenössischer Tanz in seiner Urform,

reduziert auf den Kern von Körpersprache und

Ausdruck, die Essenz der choreografischen Kunst«, so

die Zielsetzung des Festivals für junge Choreografen.

Zu sehen sind Teilnehmer aus u.a. Kanada, Frankreich,

Finnland und Burkina Faso am 19.11. um 20.00

Uhr.


TASCHENBUCHLADEN

KIMMO KOMMT

Passend zum diesjährigen Gastland der Frankfurter Buchmesse kommt

der Finnlandkenner Jan Costin Wagner nach Augsburg. Der 42jährige

Autor und Musiker lebt in Frankfurt am Main und seiner zweiten Heimat

Finnland. Seine Bücher wurden vielfach ausgezeichnet (Deutscher

Krimipreis, Nominierung zum LA Times Book Prize) und in 14 Sprachen

übersetzt. Der Roman »Das Schweigen« wurde 2010 von Regisseur

Baran bo Odar verfilmt, übrigens mit einem Soundtrack des Augsburger

Musikproduzenten Michael Kamm. Wagners neuer Krimi mit dem

wortkargen Kommissar Kimmo Joentaa, »Tage des letzten Schnees«, ist

laut Kritik »eine hochspannende und zutiefst intensive Elegie auf den

Tod in einer aus den Fugen geratenen Welt«. Am 19.11. ist er im Taschenbuchladen

Krüger zu Gast, Beginn: 20.00 Uhr.

AFRIKANISCHE WOCHEN 2014

MEHR ALS EBOLA

Von Ägypten bis Südafrika, vom Ersten Weltkrieg bis in die aktuellen Debatten

führt das Programm der Afrikanischen Wochen 2014. Werkstatt

Solidarische Welt und Weltladen haben zusammen mit etlichen Kooperationspartnern

wieder ein interessantes Programm zusammengestellt,

das von 07. bis 28.11. Lesungen, Vorträge, Filme, eine Fotoausstellung und

Workshops bietet – und natürlich dürfen die Feste zum 25jährigen Bestehen

nicht fehlen.

Start ist beim Eröffnungsfest am 07.11. ab 19.00 Uhr im Kolpingsaal mit

Live-Musik, Info- und Verkaufsständen sowie Modedesign. Für das Jubiläumsfest

am 21.11. ab 19.00 Uhr hat sich die Werkstatt mit dem Grandhotel

Cosmopolis zusammengetan: In der »Funky Kitchen Jubilee Edition« mit

DJ Olli Zilk sind Schall- und Kochplatten die Reisevehikel für eine musikalische

und kulinarische Tour durch Afrika. Zur Lesung kommt die Autorin

Ellen Banda-Aaku aus Sambia (24.11., 20 Uhr, Taschenbuchladen). Das

Filmprogramm im Grandhotel und im Liliom zeigt »Blood in the Mobile«

(14.11., 20 Uhr, Grandhotel), »Kairo 678« (16. und 25.11., 19 Uhr, Liliom) und

»Unsere Fremde« (18.11. und 23.11., 19 Uhr, Liliom). Den Abschluss feiert die

Werkstatt gemeinsam mit den Kültürtagen im Neruda am 28.11. mit dem

Allroundmusiker Donata. www.werkstatt-solidarische-welt.de

DO 6.11.

Tilman

Birr

FR 7.11. Matthias

Matuschik

DO 13.11. Chin

Meyer

SO 16.11.

Michael

Krebs

SA 8.11.

Faltsch Wagoni

www.kresslesmuehle.de

Karten online erhältlich

Tickets an allen AZ

Karten-Vorverkaufsstellen

Stadtzeitung am KÖ

Hotline: 0821 / 777 3410

Restkarten an der

Abendkasse

DO 27.11.

Andreas

Rebers

FR 14.11.

Nico Semsrott

DO 20.11. Pigor singt.


58 Aus- & Weiterbildung

Aus-

&

Weiter

bildung

bfz Augsburg

Plötzlich sichtbar! Mit dem Rollstuhl in die Innenstadt












TECHNIKERSCHULE AUGSBURG

Staatlich gepr. TechnikerInnen

Vollzeit | Berufsbegleitend

Maschinenbautechnik

Mechatroniktechnik

Elektrotechnik

Umweltschutztechnik



info@technikerschule-augsburg.de

technikerschule-augsburg.de |


|

Jetzt anmelden

für 2015!

UNTERdRUCK

>> Flyer/Folder/Plakate

Flyer A6 4-farbig 5000 Stück ab 99,00

Flyer Din lang 4-farbig 5000 Stück ab 129,00

Folder A4 4-farbig 5000 Stück ab 229,00

Plakate A2 4-farbig 250 Stück ab 135,00

Plakate A1 4-farbig 250 Stück ab 195,00

>> Flyer/Plakate inkl. Verteilung

Flyer + Verteilung 3000 Flyer an 100 Stellen ab 250,00

A2 Plakate + Aufhang 100 Plakate/Kneipen ab 280,00

szene promotion - Tel. 0821 - 158055


Aus- & Weiterbildung

59

Wir eröffnen Perspektiven

In München: Ausbildungs- oder

berufsbegleitendes Fernstudium

an der HFH






















Berufe mit Zukunft im Gesundheitswesen:

Sichern Sie sich jetzt Ihren Ausbildungsplatz!

Ausbildungen

Ausbildung zum staatl. anerkannten Ergotherapeuten

Berufsfachschule für Ergotherapie:

www.ergotherapieschule-augsburg.bfz.de

Ausbildung zum staatl. anerkannten Physiotherapeuten

Berufsfachschule für Physiotherapie:

www.physiotherapieschule-augsburg.bfz.de

Ausbildungsbegleitendes Bachelorstudium

Ergotherapeut: Bachelor of Science

Physiotherapeut: Bachelor of Science

Fachakademie für Sozialpädagogik Augsburg

Ausbildung zum staatl. geprüften Kinderpfleger

Ausbildung zum staatl. anerkannten Erzieher

www.fachakademie-augsburg.bfz.de

Wir laden Sie herzlich ein zum Tag der offenen Tür am

21. März 2015 von 10:00 bis 15:00 Uhr

Berufsfachschulen des Gesundheitswesens des bfz Augsburg

Ulmer Straße 160, 86156 Augsburg

Telefon Physio- und Ergotherapie 0821 40802-345 oder -344

Telefon Fachakademie 0821 40802-451 oder -452

Berufliche Fortbildungszentren der

Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH

An der HFH München

berufsbegleitend und

dual studieren.

www.schulen.bfz.de

www.a.bfz.de




Informieren Sie sich über die Studiengänge

Betriebswirtschaft (B.A.)

NEU Betriebswirtschaft dual (B.A.)

Logistik-Bachelor Bayern (B.A.)

Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.)

Wirtschaftsrecht (LL.B.)

Infoveranstaltung am 06. November

im Münchener HFH Studienzentrum.

HFH München, Marsstraße 42, 80335 München

Telefon: 089 / 544302-140

Weitere Termine, Anmeldung und Infos unter

www.hfh-münchen.de

www.hfh-münchen.de


60

Termine

29.11. Kantine

07.11. City Club

07.11. Soho Stage

17.11. Die Kiste/Puppenkistenmuseum

20.11. Kongress am Park

21.11. Mahagoni Bar

25.11. Stadthalle Gersthofen

n o v e m b e r

Augsburgs

bester

Termin

kalender

Clubland

Beim Weissen Lamm:

An der Diskotheke.

Electro, House & Indie

mit wechselnden DJs,

22:00

Chuck Norris: Chuck

Norris Disko. 22:30

Circus: Rock’s finest.

Mit DJ Kulm. Lady’s

Night: freier Eintritt für

Frauen , 21:00, www*

City Club: City Club

Clan 111 CCC. Techno

mit Adam Koslowski,

Karadag and the

Schweinebrut, Dominik

Gold, Mhndisi, DJ

Tomek und Friko

Einstweilen auf zwei

Floors (+ Buffett im

Café), 23:00

Cube: ONE X Mercy.

Best of Hip Hop & RnB

mit DJ Defman (Mercy)

und DJ The Kut (One

Sooundsystem), 23:00

Kantine: Titti Twister.

Die coole Retro-Party

mit Fab XL und Annie

from Outer Space,

23:00, www*

Kantine (Schwimmbad):

Tun Up Loud.

Reggae, Roots &

Dancehall mit Soundcontrol

Movement und

Culture Fiyah Soundsystem,

23:00

Kesselhaus Augsburg:

AKA AKA feat.

Thalstroem. Techhouse

aus Berlin, 23:00

Mahagoni Bar: Ping

Pong Pussy Party. Ragga,

HipHop, R&B,

Mash Ups & Electronica

mit DJ Roughmix

und DJ Smart, 22:00

Mahagoni Bar/Katakomben:

Rock im

Raum. Independent &

Alternative Rock mit

der RIR-Crew, 23:00

Ostwerk: Lost in Music.

Mixed Partysound

mit Nimm 5 Special,

23:00, www*

Rockfabrik: Ladies

Night. Rock - Pop -

80ies - 90ies, ein Mix

aus knapp 30 Jahren

Rofa-Geschichte. Club

2: Simon Says

Bookings, 22:00,

www*

Schwarzes Schaf: Talul

(Seelensauna/Dresden).

Techno mit Talul,

Benny Reich & David

Gold (Monstaub),

23:00

Who?-Club: Unsere

Nächte sind bunter als

eure Tage. Mixed

Sound, 22:00

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Frau Holle. 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Ein Sommernachtstraum.

19:30

Brechtbühne: „Der

Brandner Kaspar und

das ewig’ Leben“.

Bayerischer Komödienklassiker,

19:00,

www*

Kolpinghaus Augsburg:

Theater, Theater!.

Eine Komödie von

Sabine Misiorny und

Tom Müller (Theater in

der Frauentorstraße),

18:00

Kresslesmühle: Die

Buschtrommel: „Schonungslos“.

Kabarett

mit Andreas Breiing &

Ludger Wilhelm, 20:00,

www*

Sensemble Theater:

„Love Peace And Happiness“

von Sebastian

Seidel, mit Birgit Linner

& Daniela Nering, 20:30,

www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

space 2b : 66andthecities.

US-Roadtrip-Fotos

von Scissabob, 10:00,

www*

Kinder

Märchenzelt: Hulle-

Bulle-Märchen, ab 4,

16:00, www*

Buntes

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Konsolenabend.

Zocken von

Playstation bis Nintendo,

20:00, www*

Kongress am Park: La

Diva - Die Hochzeitsmesse.

13:00

Planetarium: Peterchens

Mondfahrt. Kinder-

und Familienprogramm

(ab 4), 15:00

Planetarium: Pink Floyd

- „Dark Side of The

Moon“. 21:00

Wilhelminisch-Osmanischer

Sufi-Treff: Offener

Sufi-Treff . Jeder

willkommen!, 12:30,

www*

Auswärts

Clubland

doubles Starclub Donauwörth:

Rock Funk

Blues Reggae mit DJ.

19:30

Umland

Clubland

Tropicana: DJ Paolo’s

Black-Saturday . Black

Music, 22:00, www*

Clubland

Circus: Dark Circus.

Dark Wave, EBM, Industrial,

Future Pop; DJ

A.f.B. & DJ Klondike,

21:00, www*

Konzert

Der Rabe: Karl Poesl &

Friends: Telling Tales By

Music mit Don Earny

(Pick Up Ramblers) ,

20:00, www*

Grandhotel Cosmopolis:

Live: Heinz Ratz

und Strom & Wasser.

Ein musikalisches

Statement gegen den

Zeitgeist, 20:00, www*

Parktheater Göggingen:

Die Nostalphoniker:

„Die Comedian

Harmonists sangen…“.

Schlager der 30er mit

Lesungen, 19:30,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Frau Holle. 14:00

+ 16:00

Brechtbühne: „Der

Brandner Kaspar und

das ewig’ Leben“.

Bayerischer Komödienklassiker,

19:00, www*

Theater Augsburg:

Richard Wagner: „Lohengrin“.

Romantische

Oper, 15:00, www*

Ausstellung

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Sport

Curt-Frenzel-Stadion:

Augsburger Panther -

Schwenninger Wild

Wings. Deutsche Eishockeyliga,

16:30

Kinder

Abraxas: Theater Fritz

& Freunde: „Pippi

Langstrumpf“. ab 4,

15:00, www*

Junges Theater Augsburg:

„Giraffe, Krokodil

& ziemlich viel Gefühl“,

nach den Bilderbüchern

von Daniela

Kulot (ab 5), 16:00,

www*

Buntes

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Schallplattenbörse.

bis 18

Uhr, Anmeldung &

Info:

vinyl@ballonfabrik.org,

12:00, www*

Kongress am Park: La

Diva - Die Hochzeitsmesse.

10:00

Planetarium: Gulp

sackt die Erde ein. Kinder-

und Familienprogramm

(ab 6), 13:30

Planetarium: In der

Tiefe des Kosmos. Astronomie

und Wissen,

19:30

Umland

Buntes

Four Corners Music

Hall: Live Music

Brunch. 10:00

Clubland

Circus: Montags-

Spectaculum. Der Musikus

spielt die mittelalterlichen

Klänge für

Ritter, Burgfräuleins,

Burschen, Dirnen und

euch!, 21:00, www*

Bühne

Kresslesmühle: Kültürtage:

„Haydars

Nacht“. Revue mit Fikret

Yakaboylu, Bluespots,

Fabio Esposito

u.v.a. , 20:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00,

www*

Konzert

Der Rabe: arTrio & Friends.

Worldmusic,

Jazz, Latin, 20:30,

www*

Hoffmann-Keller:

Jazz-Jam-Session mit

Camillo Walcher u.a.,

20:30, www*

Parktheater Göggingen:

Marco Lobo e

Convidados feat. Njamy

Sitson. Brasilianischer

Percussionstar

trifft afrikanischen

Sänger & Percussionisten,

19:30, www*

Spectrum: Fish. Der

Ex-Marillion-Mann auf

Solopfaden mit neuem

Album, 20:00,

www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: Ferne

Welten, fremdes Leben?.

Astronomie und

Wissen, 15:00

Clubland

City Club: Hängen.

Techno mit Adam, 23:00

Mo Club: Der Mittwoch

im Mo Club.

Electro, HipHop, Party

Classics, 22:00

Rockfabrik: Gothic

City. Wave, Gothic,

Electro, 80ies, 21:00,

www*

Konzert

Spectrum: Live: Wacken

Roadshow Part II.

Powermetal mit Lacrimas

Profendere, Nightmare,

Jaded Heart,

Grailknights + local

guests, 19:00, www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Der gestiefelte

Kater. 16:00

Augsburger Puppenkiste:

Ein Sommernachtstraum.

19:30

Grandhotel Cosmopolis:

Sunna Huygen.

Neuer Welten Furcht

und Wärme (Kabarett),

20:00,

www*

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 61

Parktheater Göggingen:

Carmela de Feo:

„Träume und Tabletten“.

Ruhrpottkabarett

mit Akkordeon, 19:30

Theater Augsburg:

„Jenufa“. Oper von

Leoš Janácek, 19:30,

www*

Literatur

Comic Time: Signierstunde

mit Colin Wilson.

bis 18 Uhr, 16:00,

www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00,

www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: Die Zeitblasenreise.

Kinderund

Familienprogramm

(ab 8), 15:00

space 2b : Biodanza.

Bewegung – Selbstentfaltung

– Lebensfreude.

Offener Abend,

20:15, www*

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00

Bühne

Stadthalle Gersthofen:

Chippendales:

„Forever Sexy 2014“.

Der Name ist Programm...,

20:00

Clubland

Circus: Rock Classics.

Das Beste von damals

bis heute mit DJ Tom,

21:00, www*

Mahagoni Bar: AWIS-

TA e.V. präsentiert: Students

Club Run. Von

Hip Hop über Rock,

Reggae, Mash Ups,

Electro & Deep House

mit DJ Chris Dvorak,

22:00, www*

Soho Stage: D.O.T. .

House mit Lenny Luke,

Dzak, Sedef Adasi,

Matthias Anton Lein,

23:00

Tanzbar: Tanz, Tanz,

Tanz - Wir tanzen wie

die Jungen. 20:00

Konzert

Grandhotel Cosmopolis:

Live: Rider’s Connection.

Unkonventionelle

Gitarrenmusik

aus Berlin, 20:00,

www*

Jakobus: Swing de Paris

feat. Luise Zebrano.

Jazz Manouche, Hot

Club Swing á la Django

Reinhardt, 20:30,

www*

Parktheater Göggingen:

Autschbach & Illenberger:

„No Boundaries“.

Koryphäen der

akustischen Gitarrenmusik,

19:30

Bühne

Hoffmann-Keller:

„Tschick“. 20:30,

www*

Kresslesmühle: Tilman

Birr: „Holz und

Vorurteil - zwischen

Brett und Kopf“. Kabarett,

20:00, www*

Literatur

Neruda Kulturcafé:

Kültürtage: „Babylon“ .

Poesie & Musik, 20:00,

www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: Zeitreise -

Vom Urknall zum Menschen.

Astronomie und

Wissen, 15:00

Auswärts

Vortrag

Pfarramt Mariä Heimsuchung

(Utting):

Hirntod & Hirntoddiagnostik.

„Ist der

Mensch wirklich tot

bei der Organentnahme?“,

19:00, www*

Umland

Bühne

Canada: Markus Nagy:

„Sonnige Zeiten“. Kabarett,

19:00, www*

Stadthalle Gersthofen:

Chris Boettcher:

„Spieltrieb“. Bayerische

Comedy, 19:30, www*

Kino

Hirsch Lindenberg:

Kultiplex, das unbequeme

Kneipenkino

zeigt: Every day Rebellion

- Anleitung zum

Ungehorsam, mit Diskussion!,

20:00

Literatur

Buchhandlung Lesenswert:

Tröstende

Märchen in der dunklen

Jahreszeit, mit Brigitte

Bollinger und Gitarrist

Ali Sanli Hizal,

Lesung + Musik, 19:30,

www*

Clubland

AKA AKA FEAT. THALSTRÖM: bereits zum dritten Mal im

Kesselhaus - mit brandneuem Set! Sa. 01.11., Kesselhaus,

23:00 Uhr

Konzert

HANS RATZ + STROM & WASSER: Singer/Songwriter.

Kommt mit neuem Album „Anticool“. So. 02.11., Grandhotel

Cosmopolis, 20:00 Uhr

Clubland

Beim Weissen Lamm:

Friday on the decks!.

Electro, House, Indie

mit wechselnden DJs,

22:00, www*

Chuck Norris: Chuck

Norris Club. 22:30

Circus: Rock-X-Over.

mit DJ Max, 21:00,

www*

Kantine: Party Ego -

Die EgoFM Party. Indie,

Elektro und Old School

HipHop mit Mr. Oggman,

22:00, www*

Kantine (Schwimmbad):

Peer Kusiv. Electronics!

Mit an den

Decks: Bucht Bolzcac &

Bronco + Tanja Spielvogel,

23:00, www*

Kesselhaus Augsburg:

Neon 3D - Elements of

Life. Elektronische Musik

mit Dennis Sheperd

(High Contrast) +

2Less (Australien),

22:00

Mahagoni Bar: Rewind

It! Dancehall,

Bass Music, HipHop,

Rare Grooves, Reggae,

Rock & Electro in the

mix mit DJ Superior

und Joes Coseness

(Essen), 22:00, www*

Mahagoni Bar/Katakomben:

Electric Maha

presents Lokalrunde

Vol. 2. Minimal, Deep-

Techno & Electro mit

Rerun, Florens und

Christian Wurzel, 23:00,

www*

Rockfabrik: Thank

God It´s Friday!. Club

2: Metallic Attack -

Augsburgs härtester

Partysound!! , 21:00

Schwarzes Schaf: Concrete

Jungle Rock. Mit

Black Chiney (Miami)

und Sound Salute HiFi,

23:00

Spectrum: Rockhouse.

Der offizielle Rocktag

mit wechselnden DJs,

21:00

Who?-Club: Fuck me

on Friday. Hip Hop,

RnB, Classix, 22:00

Konzert

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Kaligola

Disco Bazar. Worldbeat

aus Italien + DJ Jahvolo,

21:00, www*

Bob’s Fast- & Slowfood

im Charly Bräu:

Late Night Show. Live:

Eulenspiegel. Mixtur

aus Swing, Ska, Jazz

und HipHop, 23:00,

www*

Bombig Bar & Garage:

Augsburger Blues-Session.

21:00

Bürgersaal Stadtbergen:

Live: VoiceNet. A

Cappella aus Augsburg,

20:00, www*

City Club: The Mantles.

Psychedelic-Indie

aus San Francisco +

Aftershowparty mit

Going-Underground-

DJs, 21:00, www*

Hoffmann-Keller:

Liedgut aus Böhmen

und Mähren. Mit Kateøina

Sokolová-Rauer

& J. Peter Gampl, 19:30,

www*

Kantine (Schwimmbad):

Live: I Heart

Sharks + Heinrich. Indie-Pop

aus Deutschland/England,

19:30,

www*

Parktheater Göggingen:

LaLeLu: „Die dünnen

Jahre sind vorbei“.

A-cappella-Sensation

aus Hamburg, 19:30,

www*

Soho Stage: Soho Folk-

Night. mit Town of

Saints (Finnland/NL),

Jack Snipe & The T.S.

Elliot Appreciation Society,

20:00, www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Der gestiefelte

Kater. 16:00

Augsburger Puppenkiste:

Die kleine Entführung

aus dem Serail.

19:30

Kolpinghaus Augsburg:

Theater, Theater!

Eine Komödie von Sabine

Misiorny und Tom

Müller (Theater in der

Frauentorstraße), 18:00

Kresslesmühle: Matthias

Matuschik: „Heilige

Scheiße“. Erstes Comedy-Soloprogramm

des BR-Moderators,

20:00, www*

Sensemble Theater:

„Oleanna - Ein Machtspiel“.

von David Mamet

(Wiederaufnahme),

20:30, www*

Theater Augsburg:

„Die Katze auf dem heißen

Blechdach“. von

Tennessee Williams,

19:30, www*

Literatur

Abraxas: „Leonard Cohen

– I’m Your Man“.

Literarisch-musikalische

Hommage mit

Thomas Kraft und Laura

Wachter, 20:00,

www*

Brechtbühne: Grand

Poetry Slam mit Horst

Thieme, 20:30, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00,

www*


62

Termine

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Kolpinghaus Augsburg:

Afrikanische Wochen

2014 - Eröffnungsfest.

Livemusik,

Info, Mode, 19:00,

www*

Planetarium: Geheimnis

der Papierrakete.

Kinder- und Familienprogramm

(ab 6), 15:00

Planetarium: Sternenhimmel

aktuell. Astronomie

und Wissen,

19:30

Vortrag

Zeughaus Augsburg:

Laszlo Schwartz:

„Durch die Hölle von

Auschwitz und Dachau.

Ein Junge kämpft

um sein Überleben“.

Lesung & Diskussion,

19:30, www*

Auswärts

Clubland

doubles Starclub Donauwörth:

Rock Funk

Blues Reggae mit DJ.

19:30

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Apocalypse Dreams.

21:00

Konzert

Hirsch Lindenberg:

Live: We Destroy Disco

& Bassas da India. Indie

aus Augsburg, 21:00

Schloss Blumenthal:

Labus. Pop-Rock-Jazz,

20:00, www*

Bühne

Singoldhalle Bobingen:

Das Phantom der

Oper (Schauspiel). mit

der Theater-Schmiede

Bobingen, 19:00, www*

Stadthalle Gersthofen:

Opern auf Bayrisch:

„Der Ring in einem Aufwasch“.

musikalische

Lesung mit Michael

Lerchenberg, Gerd Anthoff

& Conny Glogger,

19:30, www*

Festival

Innenstadt: Riegele

Honky Tonk. 1 Stadt - 1

Nacht - 25 Bands, 20:00,

www*

Clubland

Ballonfabrik - Fabrique

Unique:

Drum&Bass mit Cern

(London). plus Ruction,

Klockklock, Motion

Sickness, Pneumothorax

MC, Roman Rudebwoy,

22:00, www*

Beim Weissen Lamm:

An der Diskotheke.

Electro, House & Indie

mit wechselnden DJs,

22:00

Chuck Norris: Chuck

Norris Disko. 22:30

Circus: Rock’s finest

mit DJ Kulm. Lady’s

Night: freier Eintritt für

Frauen , 21:00, www*

City Club: Goa Gajarama

+ Afterhour. 23:00

Gestrandet: Lovepop

Discobeach. Beach Pop,

cool Electro, Funky Shit

& Freaky Classics mit

DJ NT , 22:00, www*

Glyzerin (Ex-Kerosin):

Back to Kanalstrasse

Vol. II. 80s + 90s

Hip Hop mit Alpo,

Melo Dee und DJ Tuncay,

23:00

Kantine: Depeche

Mode & 80ies Clubbing.

Finest, 80ies,

New Wave, Indie

Classix & Electropop

mit den DJs Thono &

Fab XL, 22:00

Kantine (Schwimmbad):

R.E.L.O.A.D.E.D..

Die Techno-Veteranen

Caruno, Arno F. und

Andreas Rauscher laden

zum Tanz, 23:00

Kesselhaus Augsburg:

Noisecontrollers (NL).

Hardstyle aus Holland

support: Atmozfears,

D-Liciouz, Sounic, Benjamin

R, 23:00, www*

Mahagoni Bar: Back to

the 90s. 90er-Sound,

Disco Classics & eine

Prise 80er mit dem Pop

Piloten DJ-Team, 22:00,

www*

Mahagoni Bar: Electric

Maha @ Chameleon

Club. Deep House,

Tech House & Slow

Rave mit Mr. Lover Lee

(Istanbul), Gilbert Martini

und Marian Herzog,

23:00

Mahagoni Bar/Katakomben:

Rau-dee Album

Release-Party. Hip

Hop & Rap mit Raudee,

Ercandice, Benni

Garrido, Suspect Gouvernment,

Cash Ray &

Maz + DJ Roughmix +

Host Daily Phil, 22:30,

www*

Konzert

ARTRIO & FRIENDS: die Formation spielt Eigenkompositionen

aus dem Bereich Worldmusic, Jazz und Latin.

Di. 04.11., Der Rabe, 19:30 Uhr

Clubland Konzert

KALIGOLA DISCO BAZAR: Balkan-Orkestar aus Rom.

Präsentieren furiosen Italo-Balkan-Beat. Gibt´s nicht? Gibt´s

doch! Fr. 07.11., Ballonfabrik, 21:00 Uhr

Konzert

THE MANTLES: Psychedelic-Indie aus San Francisco +

Aftershowparty mit Going-Underground-DJs. Fr. 07.11., City

Club, 21:00 Uhr

Ostwerk: We love

EDM!. Best of Electronic

Dance Music und

absolutes Festivalfeeling

, 21:00

Rockfabrik: R-Party!

Made in Germany! The

Sound of Rammstein,

Eisbrecher, Megaherz,

Oomphh u.a. Club 2:

Wave, 21:00

Schwarzes Schaf: 13

Jahre auto.matic.music.

Techno mit Aril Brikha

(Kompakt/Tel Aviv),

Stefan Sieber und Tobias

Schmid, 23:00

Spectrum: Ü30 Party.

mit den DJs H20-Lee

und Heiko, 21:00

Tanzbar: Let’s Dance.

Discofox & mehr,

20:00

Who?-Club: Unsere

Nächte sind bunter als

eure Tage. Mixed

Sound, 22:00

Konzert

Abraxas: Faks Theater:

„Überall ist Wunderland“.

Lyrisch-musikalische

Annäherung an

heimatliche Gefühle

mit Karla Andrä & Josef

Holzhauser, 20:00,

www*

Bombig Bar & Garage:

Live: Footsteps. Blues-

Rock aus Leipzig, 21:00

Kantine (Schwimmbad):

Live: [:SITD:] +

Bhambhamhara + Enter

an Fall. Dark Elektro-

Night, 19:30, www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Der gestiefelte

Kater. 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Die kleine Entführung

aus dem Serail.

19:30

Brechtbühne: „Die

Banditen von Gerolstein“

(Fuggerstadt-

Remix frei nach Jacques

Offenbach).

Oper und Schauspiel ,

19:30, www*

Kresslesmühle:

Faltsch Wagoni: „Ladies

first, Männer Förster“.

Wort- und Musikkabarett,

20:00, www*

Sensemble Theater:

„Oleanna - Ein Machtspiel“.

von David Mamet

(Wiederaufnahme),

20:30, www*

Theater Augsburg:

„Jenufa“. Oper von

Leoš Janácek, 19:30,

www*

Klassik

St. Anna Kirche: Orgelmusik

zur Marktzeit.

mit Hans-Martin

Kemmether, 11:30

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Sport

SGL Arena: FC Augsburg

- SC Paderborn. 1.

Fußball-Bundesliga,

15:30

Kinder

Märchenzelt: Hulle-

Bulle-Märchen, ab 4,

16:00, www*

Buntes

Kongress am Park: 42.

Presseball der Augsburger

Allgemeinen.

Live: Anastacia, 19:00,

www*

Märchenzelt: Frauenmärchen.

20:00, www*

Parktheater Göggingen:

Traumwelt Galaball

2014. 18:30

Planetarium: Rettung

der Sternenfee Mira.

Kinder- und Familienprogramm

(ab 4), 15:00

Planetarium: Die

Macht der Sterne. Astronomie

und Wissen,

19:30

Steigenberger Hotel

Drei Mohren: Musicaldinner

- Ein Maskenball.

19:00

Wilhelminisch-Osmanischer

Sufi-Treff: Offener

Sufi-Treff . Jeder

willkommen!, 12:30,

www*

Auswärts

Konzert

doubles Starclub Donauwörth:

Rad Gumbo.

Zydeco-Blues und

New Orleans-Soul,

21:00, www*

Umland

Clubland

Hirsch Lindenberg:

Bärtiger DJ. Gepflegter

Schweinrock, 21:00

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00

Stadthalle Neusäß: Ü

30-Party mit DJ Alex

Wangler. 20:00

Tropicana: DJ Paolo’s

Black-Saturday . Black

Music, 22:00, www*

Konzert

Four Corners Music

Hall: Live: Texas Renegade.

Country, 20:00

Schloss Blumenthal:

Ignaz Netzer . Blues,

20:00, www*

You Z Königsbrunn:

Discolated Theory mit

Chronoseptic + Vanish.

Progressive Rock &

Metal, 20:00

Bühne

Singoldhalle Bobingen:

Das Phantom der

Oper (Schauspiel). Mit

der Theater-Schmiede

Bobingen, 19:00, www*

Stadthalle Gersthofen:

„Der kleine Horrorladen“.

Kultmusical mit

Livemusik & Originalkulissen,

19:30, www*

Clubland

Circus: Dark Circus.

Dark Wave, EBM, Industrial,

Future Pop; DJ

A.f.B. & DJ Klondike,

21:00, www*

Konzert

Fuggerei: Stefan Barcsay

& Joachim F. W.

Schneider: „Pling-

Plong“ präsentiert von

„MehrMusik!“ in der

Leonhardskapelle,

17:00, www*

Soho Stage: Jesper

Munk. Support: Impala

Ray. Archaischer Blues

auf den Pfaden von

Jack White, Gary Clark

jr. und The Black Keys,

20:00, www*

Spectrum: Live: Staubkind.

Synth-Pop, 20:00,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Der gestiefelte

Kater. 14:00 + 16:00

Kolpinghaus Augsburg:

Theater, Theater!.

Eine Komödie von

Sabine Misiorny und

Tom Müller (Theater in

der Frauentorstraße),

18:00

Kresslesmühle: Die

Lästerschwästern:

„Best Off“. Kabarett,

18:00, www*

Parktheater Göggingen:

Alfons: „Mein

Deutschland“. Der

Kultreporter mit dem

Puschelmikrofon, 19:30

Theater Augsburg:

„Die Katze auf dem heißen

Blechdach“ von

Tennessee Williams,

19:00, www*

Ausstellung

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Kinder

Abraxas: Moussong

Theater mit Figuren:

„Der kleine Muck“. ab

5, 15:00, www*

Junges Theater Augsburg:

„Die zweite Prinzessin“.

ab 5, 15:00,

www*

Kresslesmühle: Kindertheater

Schaubühne:

„Oh, wie schön ist

Panama“, nach Janosch

mit Christian

Beier & Daniela Reith,

11:00, www*

Buntes

Der Rabe: Krimispiel &

Gaumenschmaus:

„Plötzlich & unerwartet“.

Hier ermitteln die

Gäste selbst! Reservierung

im Raben oder

unter: 0821/4398510,

19:00, www*

Planetarium: Zeitreise -

Vom Urknall zum Menschen.

Astronomie und

Wissen, 15:00

Planetarium: Chronik

des Kosmos. Astronomie

und Wissen, 19:30

Auswärts

Konzert

Schützenhaus Leipheim:

Kevin Meisel &

The Ragged Glories.

US-Country, 18:00,

www*

Umland

Bühne

Singoldhalle Bobingen:

Das Phantom der

Oper (Schauspiel), mit

der Theater-Schmiede

Bobingen, 17:00, www*

Kinder

Stadthalle Gersthofen:

„Hänsel & Gretel“. Familienmusical

nach Engelbert

Humperdinck

mit der Kleinen Oper

Bad Homburg , 15:00

München

Konzert

Ampere: Trail Of Dead.

Alternativerocklegende,

20:00

Clubland

Circus: Montags-Spectaculum.

Der Musikus

spielt die mittelalterlichen

Klänge für Ritter,

Burgfräuleins, Burschen,

Dirnen und

euch!, 21:00, www*

Konzert

Der Rabe: Slavko & Filip.

Vater-Sohn-Bluesduo,

20:30, www*

Bühne

Parktheater Göggingen:

Pasión de Buena

Vista. Tanz- und Musikshow

aus Kuba,

19:30, www*

Spectrum: Bill Mockridge:

„Was ist, Alter?“.

Anti-Aging-Kabarett,

20:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Kinder

Märchenzelt: Die Legende

von St. Martin .

ab 3, 16:00, www*

Buntes

Märchenzelt: St. Martin

mit Hang-Musik

und Glühweinprobe.

19:00, www*

Konzert

Parktheater Göggingen:

The Henry Girls:

„Louder Than Words“.

Schwesterntrio mit

Irish Americana Folk,

19:30, www*

Kino

Liliom Kino: Kültürtage:

„Roadmovies?“

Kurzfilmwettbewerb,

19:00, www*

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 63

Konzert

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: Milliarden

Sonnen - Reise

durch die Galaxis. Astronomie

und Wissen,

15:00

Planetarium: Kometen

und Asteroiden. Astronomie

und Wissen -

Kooperation mit der vhs

Augsburg, 18:00

I HEART SHAEKS: grandioser Indie-Pop aus Großbritannien.

Support: Heinrich. Fr. 07.11., Kantine/Schwimmbad,

19:30 Uhr

Clubland

PEER KUSIV: mit seinen frischen elektronischen Mixes steht

kein Tanzbein still + Bolzcac, Bronco + Tanja Spielvogel. Fr.

07.11., Kantine/Schwimmbad, 23:00 Uhr

Konzert

TOWN OF SAINTS: Indie-Folk aus Finnland und Holland +

Jack Snipe & The T.S. Elliot Appreciation Socienty. Fr. 07.11.,

Soho Stage, 20:00 Uhr

Klassik

Kongress am Park:

Hörnerklang. 2. Sinfoniekonzert

mit den

Augsburger Philharmonikern,

20:00

Literatur

Neue Stadtbücherei:

Andreas Altmann:

„Verdammtes Land:

Eine Reise durch Palästina“.

19:30, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Redaktions- &

Anzeigenschluss für die

Dezember-

Ausgabe ist

17.11.2014

Clubland

City Club: Hängen -

Das frickende Schwein.

Techstep/Techno, 23:00

Mo Club: Der Mittwoch

im Mo Club. Electro,

HipHop, Party Classics,

22:00

Rockfabrik: Gothic

City. Wave, Gothic,

Electro, 80ies, 21:00,

www*

Konzert

Parktheater Göggingen:

Levantino: „Chapter

One“. Mix aus Gypsy,

Indie-Rock, Jazz

und Filmmusik, 19:30,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Der gestiefelte

Kater. 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Die kleine Entführung

aus dem Serail.

19:30

Sensemble Theater:

Linner & Trescher . Improtheater,

20:30,

www*

Spectrum: Luise Kinseher.

„Ruhe bewahren“

(neues Programm), Kabarett,

20:00, www*

Klassik

Kongress am Park:

Hörnerklang. 2. Sinfoniekonzert

mit den

Augsburger Philharmonikern,

20:00

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: Lars - der

kleine Eisbär. Kinderund

Familienprogramm

(ab 5), 15:00

space 2b : Biodanza. Bewegung

– Selbstentfaltung

– Lebensfreude.

Offener Abend, 20:15,

www*

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00


64

Termine

Clubland

Circus: Rock Classics.

Das Beste von damals

bis heute mit DJ Tom,

21:00, www*

City Club: Culture

Fiah . Reggae and

Dancehall (im Café),

23:00

Kesselhaus Augsburg:

WiWi-Fete goes Kesselhaus

- mit juristischem

Beistand.

Charts, Elektro, Hip-

Hop and more..., 22:00,

www*

Mahagoni Bar: FH &

Uni//Royal präsentieren:

FH GOES MAHA.

Funk, R&B, Elektro &

Partymukke querbeet

auf zwei Floors mit

High Def & Party

papst, 22:00, www*

Soho Stage: D.O.T. .

House mit Lenny Luke,

Dzak, Sedef Adasi,

Matthias Anton Lein,

23:00

Tanzbar: Tanz, Tanz,

Tanz - Wir tanzen wie

die Jungen. 20:00

Konzert

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Obidaya.

Dub & Reggae aus

Frankreich, 21:00,

www*

Café Samocca: Live:

Danny Keen. Konzert

zur Vernissage der

Künstlerin Christa

Beck und der Friedenshausinitiative,

19:30

Caritas Seniorenzentrum

St. Raphael: Konzertreihe

„Jung trifft

Alt“. Titel: „Ach, in jener

Nacht der Liebe“.

Darsteller: Dominic Pavelt,

Isabell Münsch,

Geoffrey Abbott (Eintritt

frei), 19:00, www*

Hempels: Live-Jazz mit

Jan Eschke. mit Alex

Schmidt, Harry Alt,

Martin Schmid & Jan

Eschke, 20:30, www*

Kongress am Park:

Konstantin Wecker &

Band. 40 Jahre Wahnsinn-Tour,

20:00, www*

Bühne

Hoffmann-Keller:

„Warum soll eine Frau

kein Verhältnis haben...?“.

zum 60. Todestag

von Oscar Straus,

mit Barbara Kreuzer &

Sally du Randt, 20:30,

www*

Kresslesmühle: Chin

Meyer: „Reichmacher!

Reibach sich wer

kann!“. Finanzkabarett,

20:00, www*

Parktheater Göggingen:

Kabarett-Theater

Distel: „Klare Ansage!“.

Das größte Ensemble-

Kabarett Deutschlands,

19:30

Planetarium: Folie à

Deux – Wahnsinn zu

Zweit. Theaterinszenierung

Bluespot Productions,

19:30

Theater Augsburg:

„Hänsel und Gretel“.

Oper von Engelbert

Humperdinck, 19:30,

www*

Literatur

Neruda Kulturcafé:

Kültürtage: „Lyrikwettbewerb“.

mit musikalischer

Umrahmung,

20:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: In der

Tiefe des Kosmos. Astronomie

und Wissen,

15:00

Auswärts

Bühne

doubles Starclub Donauwörth:

Helmut A.

Binser. Bayrischer Comedian

der Extraklasse,

20:00, www*

Umland

Bühne

Stadthalle Gersthofen:

Die Mehlprimeln:

„Mit Spott und Satire

durch 2014“. Kabarett,

19:30, www*

Vortrag

Singoldhalle Bobingen:

„Sehnsucht Torre“.

Multivisions-Show

von Thomas Huber

(Huber Buam), 20:00,

www*

Clubland

Beim Weissen Lamm:

Friday on the decks!

Electro, House, Indie

mit wechselnden DJs,

22:00, www*

Cafe am Milchberg:

DJ-Session & Dinner.

Elektronische Schmankerl,

19:00, www*

Chuck Norris: Chuck

Norris Club. 22:30

Circus: Rock-X-Over.

mit DJ Max, 21:00,

www*

City Club: Techstep

mit Max Grabe und

Lega. 23:00

Cube: Sound Skillz DJ

Contest. Presented by

SMS Audio + 50 Cent,

M! Events, X ONE

Soundsystem, 21:00,

www*

Glyzerin (Ex-Kerosin):

klang.gut. Techno-Night,

23:00

Hirsch: Jung und verzogen...

Indiedisco.

21:00

Kantine: AfroCosmix

feat. Stefan Egger. Cosmic,

Afro, Ethno &

World Beat mit Stefan

Egger, Chris DVM, Chi

Thai & DJane Phoenix,

22:00

Kantine (Schwimmbad):

Substation #16

feat. Afrikan Simba

(London). The heaviest

Bass in Town + Collynization

Soundsystem,

22:00

Mahagoni Bar: Panda

Party. Real mash-ups

aus Funk, Golden Era

Hip Hop, Oldschool,

Disco, Discohouse, Reggae/Ragga

& Indietronics

mit Freez (Panda

Resident, Rock im

Park/Ring), Sweezy,

Ike Aligbe (München),

22:00, www*

Mahagoni Bar: Time 4

Rap @ Chameleon

Club. HipHop & Rap

mit Rau-Dee, Mista Fista,

Stonie OL´G, Duke

& Eskimo, Chris & Valle,

23:00

Mahagoni Bar/Katakomben:

„Im Dunkeln

ist gut Munkeln“.

Deep House, Techhouse

& Slow Rave mit

Ein Berliner Junge,

Herka (Augsburg),

Simson (Augsburg),

23:00, www*

Rockfabrik: Thank

God It´s Friday!. Club

2: Metallic Attack -

Augsburgs härtester

Partysound!! , 21:00

Schwarzes Schaf:

WTF?!. dicke Bässe mit

Grizu, Irie Lu und DJ

Roughmix, 23:00

Spectrum: Rockhouse.

Der offizielle Rocktag

mit wechselnden DJs,

21:00

Who?-Club: Fuck me

on Friday. Hip Hop,

RnB, Classix, 22:00

Konzert

Augustanasaal: Joo

Kraus & Tales in Tones

Trio: „Painting Pop“.

Trance-Jazz, Hip-Beat,

Sophisticated Soul (Ex-

Tab Two), 20:30, www*

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Endlose

Emotion. Synth-Wave

& Minimal Electronics

aus Augsburg, 22:00,

www*

Bob’s Fast- & Slowfood

im Charly Bräu:

Live: Impotenz + Support:

Musikgruppe

Herrenabfall. Punk-

Rock aus Augsburg.

Präsentieren ihr neues

Album „Da musst du

durch“, 22:30, www*

Kradhalle: Live:

NoSpam + Gäste. Die

Band des Jahres 2014

feiert CD-Release-Party

des neuen Albums

„Dick“, 20:00, www*

Ostwerk: Live: Moop

Mama. Brass, HipHop

und deutscher Rap,

20:00, www*

Bühne

Abraxas: Klexs Theater:

„Social Network

Loves You“. Schauspiel,

Bewegung &

Film (ab 14), 20:00,

www*

Augsburger Puppenkiste:

Der gestiefelte

Kater. 16:00

Augsburger Puppenkiste:

Die kleine Entführung

aus dem Serail.

19:30

Brechtbühne: „Michael

Kohlhaas“. nach Heinrich

von Kleist, 19:30,

www*

Hempels: Open Stage.

Mehr als durchfallen

kann man nicht....,

20:30, www*

Hoffmann-Keller:

Quick & Dirty. Late-

Night-Programm mit

Tanz, Schauspiel, Musik,

22:30, www*

Hoffmann-Keller: „Wo

sie war, war das Paradies

- Die erste Liebesgeschichte

der Welt“.

Text will Töne trifft

Mark Twain, 20.00,

www*

Clubland

ELECTRIC MAHA: Deep House, Tech House & Slow Rave

mit Mr. Lover Lee (Istanbul), Gilbert Martini und Marian

Herzog. Sa. 08.11., Mahagoni Bar/Chameleon, 23:00 Uhr

Konzert

DISLOCATED THEORY: Progressive Rock- & Metal-Night

mit Chronoseptic und Vanish. Sa. 08.11., YOU Z Königsbrunn,

20:00 Uhr

Konzert

IMPOTENZ: präsentieren ihr neues Album „Da musst du

durch“. Aufgenommen in Harry Kulzers (United Balls)

Whoopee-Studios. Fr. 14.11., Bob´s Oberhausen, 22:30 Uhr

Kresslesmühle: Nico

Semsrott: „Freude ist

nur ein Mangel an Information

- Update 1.5“.

Kabarett, 20:00, www*

Theater Augsburg:

„Die Katze auf dem heißen

Blechdach“. von

Tennessee Williams,

19:30, www*

Kino

Grandhotel Cosmopolis:

Afrikanische

Wochen 2014: „Blood In

The Mobile“. 20:00,

www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00,

www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Parktheater Göggingen:

Michael Wigge:

„Ohne Geld ans Ende

der Welt“. Von Berlin in

die Antarktis – Reportage

eines Selbstversuchs,

19:30, www*

Planetarium: Zauberriff.

Kinder- und Familienprogramm

(ab 5),

15:00

Planetarium: Pink Floyd

- The Wall. 21:00

Auswärts

Clubland

doubles Starclub Donauwörth:

Rock Funk

Blues Reggae mit DJ.

19:30

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00

Konzert

Schloss Blumenthal:

Martina Eisenreich

Quartett: „Contes de

Lune“. Die „Wundergeigerin“,

20:00, www*

Literatur

Eukitea Theaterhaus:

Junges literarisches

Quartett 7. 4 Bücher - 4

Menschen - 4 Meinungen

- 1 Gespräch. Lesung

mit Tobias Karrer,

Laura Kiening, Lara Lorenz

und Jakob Wunderbaum

, 20:00

Clubland

Beim Weissen Lamm:

An der Diskotheke.

Electro, House & Indie

mit wechselnden DJs,

22:00

Chuck Norris: Chuck

Norris Disko. 22:30

Circus: Rock’s finest.

mit DJ Kulm. Lady’s

Night: freier Eintritt für

Frauen , 21:00, www*

Cube: Sternhagel****.

Präsentiert von der Q12

des Maria Stern Gymnasiums.

DJ: Tobias

Schmidt, 20:00

Kantine: 180 Minuten

Party im Flammensaal

und Schwimmbad.

(Wegen stillen Feiertags

nur bis 2 Uhr geöffnet),

23:00

Kesselhaus Augsburg:

180 Minuten. die kürzeste,

wildeste und heißeste

Party der Stadt

(Tanzverbot ab 2 Uhr!).

Eintritt frei bis 23:00

Uhr, 21:30

Mahagoni Bar: All You

Can Shake-Party.

Mash-Ups, Classics,

Reggae, Ghetto Funk

& Indie Electro mit

Doubble A und DJ

Mäffis, 22:00, www*

Ostwerk: Lost in Music

. Mixed Partysounds

+ Nimm 5 Special

, 22:00,

www*

Rockfabrik: Back 2 X -

RoFa vor 10 Jahren! Zurück

zu den 2000ern.

Skate- & Post-Punk,

Rock, Alternative,

Grunge, Post-Grunge

and more, 21:00

Soho Stage: Blindspot

& Ancient Mith. Underground-Rap,

23:00,

www*

Spectrum: Club 80s

mit DJ Heiner. 21:00

Tanzbar: Let’s Dance.

Discofox & mehr, 20:00

Who?-Club: Unsere

Nächte sind bunter als

eure Tage. Mixed

Sound, 22:00

Konzert

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Starry +

Idle Class + Four Of

No Kind. Punkrock &

Skapunk aus Essen,

Münster & Augsburg,

21:00, www*

Bombig Bar & Garage:

Live: Car Crash.

Rock´n´Roll, Pubrock

und Bluesrock aus

Augsburg, 21:00

Hoffmann-Keller:

„hopp hopp hopp“.

Chanson-Madness mit

Felix Oliver Schepp,

20:30, www*

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 65

Konzert

NOSPAM: feinster Alternative-Rap! Die Band des Jahres

2014 präsentiert ihr neues Album! Sa. 14.11., Kradhalle

(Kulturpark West), 20:00 Uhr

Bühne

NICO SEMMSROTT: Kabarett! Als bitterböse Gesellschaftskritik

getarnte Leistungsverweigerung. Fr. 14.11.,

Kresslesmühle, 20:00 Uhr

Clubland

PANDA-PARTY: real Mash Ups, Trap, Funk, Reggae, Remixe

& 4 on the Floor mit Freez (Southside/Hurricane) & Ike

Aligbe. Fr. 14.11., Mahagoni Bar, 22:00 Uhr

Jugendtreff Welden:

Jam Session für junge

Musiker, 20:00, www*

Kantine: Live: Maxim +

Helen Kaiser. Top 10

stürmender Urban-

Pop-Songwriter mit

Reggae & HipHop-

Wurzeln, 20:00

Kantine (Schwimmbad):

Live: Dyse + Support.

Noise-Rock, 19:30

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Der gestiefelte

Kater. 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Die kleine Entführung

aus dem Serail.

19:30

Brechtbühne: „Where I

end and you begin“.

Ballettchoreografien

von Edward Clug &

Katarzyna Kozielska ,

19:00, www*

Kongress am Park: Erwin

Pelzig. „Pelzig stellt

sich“ (Kabarett), 20:00

Parktheater Göggingen:

Cavewoman. One-

Woman-Show, 19:30,

www*

Sensemble Theater:

„Oleanna - Ein Machtspiel“.

von David Mamet

(Wiederaufnahme),

20:30, www*

St. Anna Kirche: Orgelmusik

zur Marktzeit.

Maraike Mahnke,

11:30

Theater Augsburg:

„Hänsel und Gretel“.

Oper von Engelbert

Humperdinck, 19:30,

www*

Klassik

Fugger und Welser

Erlebnismuseum:

Fugger und die Musik:

„Adieu to the Pleasures“.

Französische Musik

in schottischem

Manuskript mit Flöte &

Laute, 20:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00,

www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Kinder

Abraxas: Theater Fritz

& Freunde: „Der kleine

Prinz“, ab 6; 15:00 +

17:00, www*

Märchenzelt: „Das türkische

Töpfchen und

die Bienenkönigin“, ab

4, 16:00, www*

Buntes

Cafe am Milchberg:

Kicker- und Dartabend.

19:00, www*

Märchenzelt: Glücksrittermärchen.

20:00,

www*

Planetarium: Geheimnis

der Papierrakete.

Kinder- und Familienprogramm

(ab 6), 16:30

Planetarium: Ferne

Welten, fremdes Leben?

Astronomie und

Wissen, 19:30

Wilhelminisch-Osmanischer

Sufi-Treff: Offener

Sufi-Treff . Jeder

willkommen!, 12:30,

www*

Auswärts

Konzert

doubles Starclub Donauwörth:

Ski King

Band. Rock ‚n‘ Roll,

Country Entertainment,

20:30,

www*

Umland

Clubland

Eukitea Theaterhaus:

Milonga . Tangoabend,

20:00, www*

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00

Tropicana: DJ Paolo’s

Black-Saturday . Black

Music, 22:00,

www*

Konzert

Four Corners Music

Hall: Live: Nighthawk.

Country, 20:00

Hirsch Lindenberg:

Kai-Uwe Kolkhorst .

Free & dirty Elektrik

Rock live, 21:00

You Z Königsbrunn:

Live: MitGift + Sinister

Dawn. Gothic-Rock,

Darkwave und NDH,

20:00

Bühne

Canada: San2 & Sebastian

Schwarzenberger,

Sepp Müller & de

Housemusi + Moses

Wolff. 19:00

Literatur

TSV Neusäß Vereinsheim

am Lohwald. Bücher

Max präsentiert:

Lesung „111 Gründe,

den FC Augsburg zu

lieben“. Lesung meets

Talkshow, 17:00, www*

Vortrag

Stadthalle Neusäß:

Auf Achse! Island - ein

Weltreisefilm. Live erzählt

von Klaus Schier

und Sonja Nertinger,

20:00

München

Konzert

Strom: Die Nerven.

21:00, www*

Buntes

Feierwerk: Mädelsflohmarkt.

Hier dürfen

nur Frauen verkaufen!,

17:00, www*


66

Termine

Clubland

Circus: Dark Circus.

Dark Wave, EBM, Industrial,

Future Pop; DJ

A.f.B. & DJ Klondike,

21:00, www*

Konzert

Der Rabe: Irische Session.

Zuhören & mitspielen!,

19:00, www*

Hoffmann-Keller:

„hopp hopp hopp“.

Chanson-Madness mit

Felix Oliver Schepp,

19:00, www*

Parktheater Göggingen:

Catherine Le Ray:

„Méditerrannée“. Mit

Chansons, Swing und

Tango durch Südfrankreich,

19:30, www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Der gestiefelte

Kater, 14:00 + 16:00

Kolpinghaus Augsburg:

Theater, Theater!.

Eine Komödie von

Sabine Misiorny und

Tom Müller (Theater in

der Frauentorstraße),

18:00

Kresslesmühle: Michael

Krebs: „Zusatzprogramm“.

Musikkabarett,

18:00, www*

Kino

Liliom Kino: Afrikanische

Wochen 2014:

„Kairo 678“. 19:00,

www*

Klassik

MAN-Museum: Kammerkonzert:

„Opera

brass“. Pirchner,

Bruckner, Johann

Strauss, Bach u.a. ,

11:00, www*

Ausstellung

Galerie Noah: Markus

Lüpertz: „Arkadien“.

Bilder, Skulpturen,

Zeichnungen, Grafik ,

11:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Sport

Curt-Frenzel-Stadion:

Augsburger Panther -

Iserlohn Roosters.

Deutsche Eishockeyliga,

16:30

Kinder

Abraxas: Faks Theater:

„Eine kleine Dickmadam“.

Theaterkonzert

ab 3, 15:00, www*

Kresslesmühle: Kindertheater

Schaubühne:

„Oh, wie schön ist

Panama“. Nach Janosch

mit Christian

Beier & Daniela Reith,

11:00, www*

Theater Augsburg:

„Sindbad der Seefahrer“.

Weihnachtstück

mit Musik, 15:00,

www*

Buntes

Kongress am Park: Erlesene

Orte - Literaturreihe.

Hans Christian

Andersen: Märchen,

11:00

Planetarium: Lars - der

kleine Eisbär. Kinderund

Familienprogramm

(ab 5), 13:30

Planetarium: Augen

im All. Astronomie und

Wissen, 19:30

Umland

Bühne

Stadthalle Gersthofen:

„Nacht der Operette“.

Mit Ballett und

Orchester des Warschauer

Operettentheaters,

19:00

Clubland

Circus: Montags-

Spectaculum. Der Musikus

spielt die mittelalterlichen

Klänge für

Ritter, Burgfräuleins,

Burschen, Dirnen und

euch!, 21:00, www*

Konzert

Die Kiste - Augsburger

Puppentheatermuseum:

Live: Wolfgang

Lackerschmid & Low

Blow. feat. Wolfgang

Lackerschmid (Vibraphon),

Uli Binetsch (Posaune)

und Jürgen

Welander (Tuba), 20:30,

www*

Kongress am Park:

Neue Szene präsentiert:

Jennifer Rostock.

Electro-Punk-Rock-Giganten

aus Berlin,

20:00, www*

Bühne

Kresslesmühle: Kültürtage:

„Unterwegs in

Klischees“. Multikulticomedy,

20:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Kinder

Theater Augsburg:

„Sindbad der Seefahrer“.

Weihnachtstück

mit Musik, auch 11.15

Uhr, 09:00, www*

Vortrag

Zeughaus Augsburg:

Afrikanische Wochen

2014: „Afrika und der

Erste Weltkrieg“. mit

Arnulf Scriba (Berlin),

19:30, www*

Konzert

Der Rabe: Flo Pfeifer:

„Nei in da Stodt“. Bayerischer

Singer-Songwriter,

20:30, www*

Hoffmann-Keller:

Jazz-Jam-Session. Mit

Jan Kiesewetter u.a.,

20:30, www*

Kantine: Secret Show!.

Nach den Beatsteaks

im Oktober kommt der

nächste „große“ Knaller.

Augen und Ohren

offen halten!, 20:00,

www*

Kantine (Schwimmbad):

Live: We Invented

Paris + Delorian

Cloud Fire. Indie-Pop

aus der Schweiz, 20:30,

www*

Soho Stage: I am Oak

& Pinewood Soul.

Folk/Pop, 21:00, www*

Bühne

Parktheater Göggingen:

Die Leipziger

Pfeffermühle: „Drei

Engel für Deutschland“.

Kabarett, 19:30,

www*

Kino

Liliom Kino: Afrikanische

Wochen 2014:

„Unsere Fremde“.

19:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof:

„Die toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: Zeitreise

- Vom Urknall zum

Menschen. Astronomie

und Wissen, 15:00

Umland

Konzert

Stadthalle Gersthofen:

Soweto Gospel

Choir: „In Honour Of

Nelson Mandela“. Die

Stimmen Südafrikas,

20:00, www*

Clubland

City Club: Hängen.

Techstep/Techno mit

Chris Wolf und Dominik

Gold, 23:00

Mo Club: Der Mittwoch

im Mo Club.

Electro, HipHop, Party

Classics, 22:00

Rockfabrik: Gothic

City. Wave, Gothic,

Electro, 80ies, 21:00,

www*

Konzert

Soho Stage: Die

höchste Eisenbahn

feat. Francesco Wilking

und Moritz Krämer.

Singer/Songwriter-Pop,

21:00, www*

Bühne

Abraxas: Internationales

Solo-Tanz-Theater-

Festival Stuttgart. Gala

der Preisträger, 20:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Rosemie & Company.

Varieté der Extraklasse,

19:30, www*

Spectrum: Caveman

mit Karsten Kaie. der

Beziehungsklassiker

(Kabarett), 20:00,

www*

Literatur

Kresslesmühle: Lesebühne

Schaumschläger.

Wortkunst aus

München & Augsburg,

20:00, www*

Sensemble Theater:

Konzert

CRASH CREW: Das Augsburger Quartett sorgt mit einer

Mischung aus Rock & Roll, Pub Rock und Blues Rock für gute

Laune. Sa. 15.11., Bombig, 21:00 Uhr

Konzert

DYSE: die schrägen Noise-Rocker sind erstmals in Augsburg

zu Gast und präsentieren ihr neues Album „Das Nation“. Sa.

15.11. Kantine/Schwimmbad, 19:30 Uhr

Bühne

ERWIN PELZIG: „Pelzig stellt sich“, die legendäre Talkshow

mit Frank-Markus Barwasser. Sa. 15.11. Kongress am

Park, 20:00 Uhr

„Jakob Fugger Consulting“.

Lesung & Gespräch,

19:30, www*

Taschenbuchladen Kittel

& Krüger: Jan Costin

Wagner: „Tage des

letzten Schnees“. Der

Meister des Finnlandkrimis,

20:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian Schreyer,

09:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artef

akte, 11:00, www*

Buntes

Café Samocca: Klangexperiment

mit Klangbaum

und Malerei.

Workshop mit Silvia

Hoffmann und Christa

Beck, 18:00

Planetarium: Rettung

der Sternenfee Mira.

Kinder- und Familienprogramm

(ab 4), 15:00

Planetarium: Geheimnis

der Papierrakete.

Kinder- und Familienprogramm

(ab 6), 15:00

space 2b : Biodanza.

Bewegung – Selbstentfaltung

– Lebensfreude.

Offener Abend,

00:00, www*

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00

Konzert

Stadthalle Gersthofen:

voXXclub: „Rock

mi“. Frischzellenkur für

die volkstümliche Unterhaltungsmusik,

20:00, www*

Clubland

Circus: Rock Classics.

Das Beste von damals

bis heute mit DJ Tom,

21:00, www*

Kongress am Park: Robin

Schulz + LCAW +

Ryan Stephens. 20:00,

www*

Mahagoni Bar: Uni//

Royal präsentiert: Kopf

oder Zahl. Von Hip Hop

über Rock, Reggae bis

Electro, Mash Ups und

Partymucke mit Doubble

A und Chris Dvorak

(in Rotation), 22:00

Soho Stage: D.O.T.,

House mit Lenny Luke,

Dzak, Sedef Adasi,

Matthias Anton Lein,

23:00

Tanzbar: Tanz, Tanz,

Tanz - Wir tanzen wie

die Jungen. 20:00

Konzert

Abraxas: Musikwerkstatt:

„Blues & mo’“.

Von New Orleans bis

RnB, 19:00, www*

Grandhotel Cosmopolis:

Live: The Rambling

Wheels. zeitloser

Gitarrensound aus der

Schweiz, 20:00, www*

Jakobus: Swing de Paris.

Jazz Manouche,

Hot Club Swing á la

Django Reinhardt,

20:30, www*

Bühne

Kresslesmühle: Pigor

singt. Benedikt Eichhorn

muss begleiten:

„Volumen 8“. Das Duo

Infernale des Musikkabaretts,

20:00, www*

Parktheater Göggingen:

Die Zuckerwattecombo:

„Komm ein bisschen

mit nach Italien“.

Schlagerrevue der 50er

& 60er, 19:30

Sensemble Theater:

„Die Partei“. Impro-

Fortsetzungskomödie,

20:30, www*

Spectrum: Caveman

mit Karsten Kaie. der

Beziehungsklassiker

(Kabarett), 20:00,

www*

Literatur

Theater Augsburg:

Der literarische Salon.

20:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Grottenau: Eröffnung

„Ars Dilettanti 2“ mit

Lisiena Arifi. Vier Tage

Kunst im alten Postgebäude,

19:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: Leben -

eine kosmische Geschichte.

Astronomie

und Wissen, 15:00

Umland

Bühne

Singoldhalle Bobingen:

Chris Boettcher.

„Spielbetrieb“ (Musik,

Comedy, Kabarett),

19:30, www*

Stadthalle Gersthofen:

„Weiberpower

pur!“. Kabarett mit Sissi

Perlinger, Lisa Fitz &

Patrizia Moresco , 19:30

München

Konzert

Feierwerk: Niels Frevert

& Band. Der Meister

des gesungenen

Wortes, 20:00, www*

Clubland

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Irie Riddim

Soundsystem &

Herbalize It. Mit den

Dancehall-Champions

aus den Niederlanden,

22:00, www*

Beim Weissen Lamm:

Friday on the decks!

Electro, House, Indie

mit wechselnden DJs,

22:00, www*

Chuck Norris: Chuck

Norris Club. 22:30

Circus: Rock-X-Over.

mit DJ Max, 21:00,

www*

City Club: Techstep

mit Kaitaro + Mhndisi.

23:00

Glyzerin (Ex-Kerosin):

Pink Glyzerin.

Queer Pop & Charts-

Clubbing mit DJ Andi

Apitzsch, 23:00, www*

Grandhotel Cosmopolis:

Afrikanische

Wochen: „Funky Kitchen

Jubilee Edition“.

Mit DJ Olli Zilk alias

Papaplastic, 19:00,

www*

Kantine: Hypercat. Die

Kultparty aus Stuttgart

mit Electro-House und

Progressive-Techno mit

DJ Moestwanted &

Ayra Reddy, 23:00,

www*

Kantine (Schwimmbad):

Hirnschraube.

Augsburgs dienstälteste

Technoparty mit

Arthur Bruche und

Alexander Resch, 23:00

Kesselhaus Augsburg:

90er-Party mit DJ K-

Louis. 22:00

Mahagoni Bar: Electric

Maha. Deep House,

Techhouse & Superhouse

mit Klim Bim

Bros (Gasthof zum satten

Bass), 22:00

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 67

Literatur

111 GRÜNDE DEN FCA ZU LIEBEN: Das Erfolgsbuch auf

Lesetour. Sa. 15.11. TSV NeusäßVereinsheim (17:00 Uhr) +

Fr. 21.11. Wertingen, Buchhandlung Gerblinger (19:30 Uhr)

Konzert

ANCIENT MITH & BLINDSPOT: Underground-Rap! Abstract

HipHop aus Denver/Colorada meets Powerrap aus

Augsburg. Sa. 15.11., Soho Stage, 23:00 Uhr

Konzert

LACKERSCHMID & LOW BLOW: Jazz meets Brass, feat.

Wolfgang Lackerschmid, Uli Binetsch und Jörgen Welander.

Mo. 17.11., Die Kiste/Puppenkistenmueum, 20:30 Uhr

Mahagoni Bar/Katakomben:

Daily Rap präsentiert

HipHop & Rap

mit Damon Davies.

Live: Damon Davies

(Berlin) + support by

Der Plusmacher (Berlin),

Lux & Cap Kendricks

(München), 23:00,

www*

Rockfabrik: Thank

God It´s Friday!. Club

2: Metallic Attack -

Augsburgs härtester

Partysound!! , 21:00

Schwarzes Schaf: WE

DEM BOYS. Hip Hop

mit Miss Cyra und DJ

Heavy Belly, 23:00

Spectrum: Rockhouse.

Der offizielle Rocktag

mit wechselnden DJs,

21:00

Tanzbar: Morning Star

Revival Party. 21:00

Who?-Club: Fuck me

on Friday. Hip Hop,

RnB, Classix, 22:00

Konzert

Abraxas: FunPlugged.

Rock- & Popcover,

20:00, www*

Bob’s Fast- & Slowfood

im Charly Bräu:

Live: Fabio Esposito.

Fabio Esposito wird als

Singer und Songwriter

Geschichten erzählen

die das Leben schreibt.

Deutsche und englische

Texte, mal rockig

mal funkig. Das er sein

Herz dem Soul verschrieben

hat, hört

man deutlich raus.,

23:00

Cafe am Milchberg:

Akkordeon-Ensemble.

19:00, www*

Hoffmann-Keller: The

Gary G. Ensemble:

„Candle Light“. Große

Pop- und Swing-Songs

in kleiner Besetzung,

19:30, www*

Kantine: Live: 257ers +

special guests. Die Essener

Rap-Combo auf

Tour, 22:00, www*

Parktheater Göggingen:

Cristin Claas:

„Songpoesie“. Jazz-

Pop-Singersongwriter,

19:30, www*

Pow Wow Königsplatz:

JOSEB (unplugged

Cover) & Friends.

19:30

Soho Stage: B_Daltons.

Protopunk aus Augsburg,

20:00,

www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Tischlein deck

dich. 16:00

Augsburger Puppenkiste:

Die kleine Entführung

aus dem Serail.

19:30

Kresslesmühle: Mistcapala:

„Wurst statt

Käse“. Musikkabarett,

20:00, www*

Neue Stadtbücherei:

Kültürtage: „Peter

Pan“. Inklusives Theater,

19:00, www*

Sensemble Theater:

„Love Peace And Happiness“

von Sebastian

Seidel. Mit Birgit Linner

& Daniela Nering, 20:30,

www*

Theater Augsburg:

„Hänsel und Gretel“.

Oper von Engelbert

Humperdinck, 19:30,

www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Grottenau: Ars Dilettanti

2014. Noch drei

Tage Kunst im alten

Postgebäude, 16:00,

www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Kinder

Theater Augsburg:

„Sindbad der Seefahrer“.

Weihnachtstück

mit Musik, auch 11.15

Uhr, 09:00, www*

Buntes

Märchenzelt: Rotweinnacht

(Weinprobe).

20:00, www*

Planetarium: Lars - der

kleine Eisbär. Kinderund

Familienprogramm

(ab 5), 15:00

Planetarium: Milliarden

Sonnen - Reise

durch die Galaxis. Astronomie

, 19:30

Vortrag

Annahof: Afrikanische

Wochen 2014: „Waffenhandel

– wie Deutschland

am Krieg verdient“.

Mit Jürgen

Grässlin, 19:30, www*

Auswärts

Clubland

doubles Starclub Donauwörth:

Rock Funk

Blues Reggae mit DJ.

19:30

Umland

Clubland

Hirsch Lindenberg:

Jung und verzogen...

Indiedisco. 21:00

Rockmusik Hamlar:

Nashville Train Station -

Ballroom Night. 21:00

Konzert

Eukitea Theaterhaus:

Uschi Laar & Dino Contenti:

„Saitenzauber“.

Weltmusik mit Harfe &

Kontrabass, 20:00,

www*

Stadthalle Gersthofen:

Abba Night. mit

der Band Waterloo,

19:30, www*

Literatur

Buchhandlung Gerblinger

Wertingen : Lesung:

111 Gründe, den

FC Augsburg zu lieben.

Lesung meets

Talkshow!, 19:30,

www*


68

Termine

Clubland

Beim Weissen Lamm:

An der Diskotheke.

Electro, House & Indie

mit wechselnden DJs,

22:00

Bürgersaal Stadtbergen:

Die Stadtberger

Schlagernacht!. Die

Stadtberger Schlagernacht!

Live: „Deutsche

Liebe“ , 20:00, www*

Chuck Norris: Chuck

Norris Disko. 22:30

Circus: Rock’s finest.

mit DJ Kulm. Lady’s

Night: freier Eintritt für

Frauen , 21:00, www*

Kantine (Schwimmbad):

2 Jahre Freiraum

zum Tanzen mit Heiko

Laux. Techno mit Heiko

Laux, Master Lu, Zensi

& Rumpelstilzchen,

20:00, www*

Kesselhaus Augsburg:

180 Minuten. die kürzeste,

wildeste und heißeste

Party der Stadt

(Tanzverbot ab 2 Uhr!).

Eintritt frei bis 23:00

Uhr, 21:30

Mahagoni Bar: Beam

me up!. Club Sound,

Hip Hop, Electro, Deep

House and more mit

Adi Gashi aka Team

Rocket (Stuttgart),

22:00

Ostwerk: Lost in Music

. Mixed Partysounds

+ Nimm 5 Special

, 22:00,

www*

Rockfabrik: Planet

Rock - Augsburgs härtester

Partysound.

Club 1: Rock- & Metal-

Classics, Club 2: Metallic

Attack, 21:00

Schwarzes Schaf: Give

Back Love. Techno,

23:00

Tanzbar: Let’s Dance.

Discofox & mehr, 20:00

Who?-Club: Unsere

Nächte sind bunter als

eure Tage. Mixed

Sound, 22:00

Konzert

Abraxas: Dante &

Dying Passion. Progressive

Metal aus Augsburg

& Tschechien,

19:30, www*

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Wild

Eyes + Cellophane Suckers

+ Kimiko. RnR-

Garagepunk aus San

Francisco, Berlin &

Augsburg , 21:00,

www*

Bombig Bar & Garage:

Live: Crazy Horses.

Rock aus Ulm, 21:00

Kantine: Live: Eskimo

Callboy + To The Rats

And Wolves. Electro-

Metalcore, 20:00,

www*

Soho Stage: Live: Der

Nino aus Wien (Ö).

Artsy Austrian Pop,

21:00, www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Tischlein deck

dich, 15:00

Augsburger Puppenkiste:

Die kleine Entführung

aus dem Serail.

19:30

Brechtbühne: Premiere:

„Wir lieben und wissen

nichts“. von Moritz

Rinke, 19:30,

www*

Kolpinghaus Augsburg:

Theater, Theater!

Eine Komödie von Sabine

Misiorny und Tom

Müller (Theater in der

Frauentorstraße), 18:00

Kresslesmühle: Team

und Struppi: „Die

Machtergreifung“. Anarcho-Satire,

20:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Georg

Ringsgwandl: „Mehr

Glanz!“. Schräges Musikentertainment

,

19:30, www*

Sensemble Theater:

„Love Peace And Happiness“

von Sebastian

Seidel, mit Birgit Linner

& Daniela Nering, 20:30,

www*

Spectrum: Ü30 Chartbreaker.

Die besten

Hits der letzten zehn

Jahre, 21:00

Theater Augsburg:

Richard Wagner: „Lohengrin“.

Romantische

Oper, 17:00, www*

Klassik

St. Anna Kirche: Orgelmusik

zur Marktzeit.

mit Barbara Bachmayr,

11:30

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Grottenau: Ars Dilettanti

2014. Noch zwei

Tage Kunst im alten

Postgebäude, 16:00,

www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Kinder

Märchenzelt: Russische

Märchen . ab 5,

16:00, www*

Buntes

Kongress am Park:

Kinderflohmarkt. 09:00

Kongress am Park:

Nachtflohmarkt. 17:00

Märchenzelt: Märchen

von Glück, Liebe und

Tod. 20:00, www*

Planetarium: Zauberriff.

Kinder- und Familienprogramm

(ab 5),

15:00

Planetarium: Pink Floyd

- „Dark Side of The

Moon“. 21:00

Downtown Music Institute:

Aktionstag mit

vielen Gästen, 12:00-

18:00

www*

Auswärts

Konzert

doubles Starclub Donauwörth:

Bürgermeista

& die Gemeinderäte.

Bayrischer Reggae,

20:30, www*

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00

Tropicana: DJ Paolo’s

Black-Saturday. Black

Music, 22:00, www*

Konzert

Canada: Sauglocknläuten

. 15 Jahre Sauglocknläutn

mit CD-Präsentation,

19:00

Konzert

I AM OAK: verträumter, warmer und düsterer Folk-Pop aus

Utrecht/Holland. Special guests: Pinewood Soul. Do. 18.11.,

Soho Stage, 21:00 Uhr

Clubland

ROBIN SCHULZ: mit seinen Remixen hat er die Dancefloors

der Republik in der Hand. Mit an den Decks: LCAW + Ryan

Stephens. Do. 20.11. Kongress am Park, 19:00 Uhr

Clubland

DAMION DAVIS: HipHop & Rap. Er verbindet Schauspielerei,

Gesang sowie MCing + Der Plusmacher, Lux & Cap. Fr.

21.11., Mahagoni Bar/Katakomben, 21:00 Uhr

Bühne

Stadthalle Wertingen:

Herr und Frau Braun.

Tütenknaller (Kabarett

aus Augsburg), 20:00

Clubland

Circus: Dark Circus.

Dark Wave, EBM, Industrial,

Future Pop; DJ

A.f.B. & DJ Klondike,

21:00, www*

Konzert

Café Samocca: Live:

Meerbaum und Saitenwind.

Gedichte, Gedanken,

Blues und Gitarrenklänge,

16:00,

www*

Der Rabe: Markus

Schlesinger. Fingerpicking-Maestro

aus

Wien, 20:30, www*

Fugger und Welser

Erlebnismuseum:

Fugger und die Musik:

„Message in a bottle“.

Musik von Legnani bis

Sting mit Perry Schack

(Gitarre), 19:00, www*

Parktheater Göggingen:

Passo Avanti: „Delikatessen“.

Virtuose

Symbiose aus Klassik

und Jazz, 19:30

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Tischlein deck

dich, 14:00 + 16:00

Hoffmann-Keller:

„Heimat? Da war ich

noch nie!“. Szenische

Lesung der Siegerstücke

des Augsburger

Dramatikerpreises

2014, 19:00, www*

Kolpinghaus Augsburg:

Theater, Theater!.

Eine Komödie von

Sabine Misiorny und

Tom Müller (Theater in

der Frauentorstraße),

18:00

Kresslesmühle: HG

Butzko: „Super Vision“.

Kabarett, 18:00,

www*

Kino

Liliom Kino: Afrikanische

Wochen 2014:

„Unsere Fremde“.

19:00, www*

Klassik

St. Anna Kirche: Frank

Martin – In terra pax /

Cantata „Et la vie

l’emporta“, Rudolf

Mauersberger – „Wie

liegt die Stadt so

wüst“. Vokalsolisten

Madrigalchor bei St.

Anna Capella St. Anna

Leitung: Michael Nonnenmacher,

17:00,

www*

Ausstellung

Grottenau: Ars Dilettanti

2014. Der letzte

Tag Kunst im alten

Postgebäude, 12:00,

www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Sport

Curt-Frenzel-Stadion:

Augsburger Panther -

EHC Red Bull München.

Deutsche Eishockeyliga,

16:30

Kinder

Abraxas: Klexs Theater:

„Eisbär sucht einen

Freund“. Mit Schauspiel,

Tanz, Gesang

und Live-Musik (ab 3),

15:00, www*

Junges Theater Augsburg:

„Giraffe, Krokodil

& ziemlich viel Gefühl“.

Nach den Bilderbüchern

von Daniela

Kulot, 16:00, www*

Kresslesmühle: Kindertheater

Schaubühne:

„Oh, wie schön ist

Panama“. Nach Janosch

mit Christian

Beier & Daniela Reith,

11:00, www*

Theater Augsburg:

„Sindbad der Seefahrer“.

Weihnachtstück

mit Musik, 11.15 Uhr +

15:00, www*

Buntes

Planetarium: Geheimnis

der Papierrakete.

Kinder- und Familienprogramm

(ab 6), 15:00

Planetarium: Leben -

eine kosmische Geschichte.

Astronomie

und Wissen, 19:30

Umland

Konzert

Hirsch Lindenberg:

Live: Der Nino aus

Wien (Ö). Österreichischer

Musiker, Liedermacher

und Literat,

21:00

Klassik

Stadthalle Gersthofen:

„Peter und der

Wolf“. Familienkonzert

der Augsburger Philharmoniker,

15:00,

www*

Clubland

Circus: Montags-

Spectaculum. Der Musikus

spielt die mittelalterlichen

Klänge für

Ritter, Burgfräuleins,

Burschen, Dirnen und

euch! 21:00, www*

Cube: Ladies Night.

100% Party mit DJ Melow,

00:00, www*

Cube: Soundbase vs

Hardcore Bavaria //

Round 2. mit DJ Scale,

Hypervibez VS, E-Rayzor,

Simon Says, 22:00

Konzert

Parktheater Göggingen:

Klangwelten 2014

. Weltmusik mit Rüdiger

Oppermann und

internationalen Künstlern,

19:30, www*

Soho Stage: Kültürtage:

„Kültürclash 2 - Die

Reise geht weiter!“.

Musikalische & literarische

Grenzüberschreitungen,

20:00, www*

Bühne

Hoffmann-Keller:

„Heimat? Da war ich

noch nie!“. Szenische

Lesung der Siegerstücke

des Augsburger

Dramatikerpreises

2014, 19:00, www*

Literatur

Taschenbuchladen

Kittel & Krüger: Afrikanische

Wochen 2014:

Ellen Banda-Aaku. Lesung,

20:00,

www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00,

www*

Kinder

Theater Augsburg:

„Sindbad der Seefahrer“.

Weihnachtstück

mit Musik, auch 11.15

Uhr, 09:00, www*

Clubland

Mahagoni Bar: GEO-

PARTY - Musik für

Studenten, präsentiert

von der Fachschaft Geographie

mit dem G-

Team, 22:00, www*

Konzert

Der Rabe: Solo: „Lieder

für Herz und Seele“.

Singer-Songwriter-

Paar, 20:30, www*

Parktheater Göggingen:

Bluegrass Jamboree!

. Festival mit Brennen

Leigh & Noel

McKay + Lindsay Lou

& The Flatbellys +

Town Mountain, 19:30,

www*

Spectrum: Reinhold

Beckmann & Band.

Chanson, Pop, Folk,

Bossa & Blues, 20:00,

www*

Kino

Liliom Kino: Afrikanische

Wochen 2014:

„Kairo 678“. 19:00,

www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: Wasser:

Stoff von den Sternen.

Astronomie und Wissen,

15:00

Vortrag

Annahof: Afrikanische

Wochen 2014: „Was ist

aus der Arabellion geworden?“.

mit Andreas

Zumach (taz), 19:30,

www*

Umland

Konzert

Stadthalle Gersthofen:

Annett Louisan:

„Zu viel Information -

Tour 2014“. „Das Spiel“

feiert Zehnjähriges,

19:30, www*

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 69

Konzert

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Buntes

Planetarium: Zauberriff.

Kinder- und Familienprogramm

(ab 5),

15:00

Umland

Clubland

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00

DIE STADTBERGER SCHLAGERNACHT: Das Tanz- und

Showhighlight. Live: Deutsche Liebe. Sa. 22.11., Bürgersaal

Stadtbergen, 19:00 Uhr

Bühne

RINGSGWANDL: kommt mit seinem Programm »Mehr

Glanz!« Schräges Entertainment und starke Musik. Sa. 22.11.,

Parktheater im Kurghaus, 19:30 Uhr

Konzert

ANNETT LOUISAN: zelebriert ihr 10-Jähriges nicht nur

mit dem neuen Album, sondern auch live mit ihren Fans. Di.

25.11. Stadthalle Gersthofen, 19:30 Uhr

Clubland

City Club: Hängen. Igor

Perlmutt feiert Geburtstag,

23:00

Mo Club: Der Mittwoch

im Mo Club. Electro,

HipHop, Party Classics,

22:00

Rockfabrik: Gothic City.

Wave, Gothic, Electro,

80ies, 21:00, www*

Konzert

Schwabenhalle: Status

Quo & Lou

Gramm. Die Boogierock-Könige

haben

„The Voice Of Foreigner“

im Gepäck, 20:00,

www*

Bühne

Brechtbühne: „Verrücktes

Blut“. Wiederaufnahme,

19:30,

Kresslesmühle: Kültürtage:

„Döner mit

Sauerkraut“. Multikulti-Comedy

aus

Augsburg, 20:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Zauber des Belcanto.

Operngala mit

der Compagnia

d’Opera Italiana di Milano,

19:30

Spectrum: Stefan Verra:

„Ertappt! Wenn der

Körper spricht“. Kabarett

- neues Programm,

20:00, www*

Literatur

Sensemble Theater:

Augsburger Literaturgespräche:

„Essen in

der Literatur“. mit Simone

Hirth u.a. , 19:30,

www*

Soho Stage: Literarisches

Scharmützel. Lesung,

20:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00,

www*

Clubland

Circus: Rock Classics.

Das Beste von damals

bis heute mit DJ Tom,

21:00, www*

Mahagoni Bar: Uni//

Royal präsentiert: Kopf

oder Zahl. Von Hip Hop

über Rock, Reggae bis

Electro, Mash Ups und

Partymucke mit Doubble

A und Chris Dvorak

(in Rotation), 22:00

Soho Stage: D.O.T.,

House mit Lenny Luke,

Dzak, Sedef Adasi,

Matthias Anton Lein,

23:00

Tanzbar: Tanz, Tanz,

Tanz - Wir tanzen wie

die Jungen. 20:00

Konzert

Parktheater Göggingen:

Camille O’Sullivan:

„The Changeling“. Die

irische Ausnahmesängerin

singt Piaf & Brel,

Waits & Cave, 19:30,

www*

Sensemble Theater:

Das Hobos . Postblues-

Ambientfolk im bestuhlten

„Kinokonzert“,

20:30, www*

Bühne

Brechtbühne: „Wir lieben

und wissen

nichts“. von Moritz Rinke,

19:30, www*

Kresslesmühle: Fast

Food: „Best Of Impro“.

Improtheater, 20:00

Spectrum: Andreas Rebers.

„Rebers muss

man mögen“ (neues

Programm) - Kabarett,

20:00, www*

Literatur

Soho Stage: „Da Billi

Jean is ned mein Bua“.

Cover-Klamauk im Rahmen

der Aktion „Augsburg

liest ein Buch“ mit

dem Autor Paul Klembauer

+ Martin Schmid

(Gitarre). Eintritt frei!,

20:00, www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00,

www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*


70

Termine

Buntes

Planetarium: Suche

nach dem Ursprung.

Astronomie und Wissen,

15:00

Vortrag

Café Samocca:

Angst.Macht.Sinn. Ein

Vortrag mit Diskussion

über Sinn und Unsinn

von Angst mit Bernhard

Schiller, 19:00

Clubland

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Code

Red. Jungle & Ragga

mit Isar-Bass (MUC),

Pneumothorax MC, Roman

Rudebwoy, Ancient

Bass (AUX), 23:00,

www*

Beim Weissen Lamm:

Friday on the decks!

Electro, House, Indie

mit wechselnden DJs,

22:00, www*

Chuck Norris: Chuck

Norris Club. 22:30

Circus: Rock-X-Over.

mit DJ Max, 21:00,

www*

City Club: Going Underground.

Sixties-

Night (+ Liveband),

23:00

Kantine: One Night in

Ibiza. Mixed Clubsounds

mit DJ Domenic

Klein , 22:00, www*

Kantine (Schwimmbad):

Residents Club.

Vollgas-Techno mit den

Kantine-Residents Daniel

Albrecht und Chris

Wolf, 23:00

Mahagoni Bar: Blumentopf

Soundsystem.

Deutscher Hip Hop &

Rap live - feat. Sepalot,

Hollunder & Cajus,

22:00, www*

Mahagoni Bar/Katakomben:

Electric

Maha. Deep House,

Tech House & Slow

Rave mit Ohne Worte

Kollektiv (München)

aka ?Tigerkid (München/Harry

Klein), David

Castillo (München),

Urban By Choice (Beef

Records) + VJ: Maxi

Becker (Ohne Worte),

22:00, www*

Rockfabrik: Thank

God It´s Friday!. Club

2: Metallic Attack -

Augsburgs härtester

Partysound!! , 21:00

Schwarzes Schaf: We

are Izzy. Rap & Trap mit

Stööki Sound (London),

Marten Hörger

(Stuttgart), Karol Tip

(Yzzy), Psychic Pressure

(Yzzy) und Dan B

(Yzzy), 23:00

Soho Stage: Downstairs

at the Indiedisco.

Gitarrenmusik von

1963-2014 mit Lars

LaLa Larsen, Luca

Modi & special guest,

23:00

Spectrum: Rockhouse.

Der offizielle Rocktag

mit wechselnden DJs,

21:00

Who?-Club: Fuck me

on Friday. Hip Hop,

RnB, Classix, 22:00

UNTER

>> Flyer

Flyer A6, 5000 Stk. ab 99,00

Flyer A5, 5000 Stk. ab 139,00

Flyer Dinlang, 5000 ab 99,00

>> Folder

A5, 4-Seitig, 5000 Stk ab 199,00

>> Plakate

Plakate A2, 250 Stk. ab 135,00

Plakate A1, 250 Stk. ab 185,00

>> Flyer/Plakate

inkl. Verteilung

Flyer + Verteilung, 3000 Flyer an

100 Stellen ab 250,00

A2 Plakate + Aufhang

100 Plakate/Kneipen ab 280,00

weitere Preise auf Anfrage...

szene promotion

Tel. 0821 - 158055

www.szene-promotion.de

dRUCK

Konzert

Abraxas: SoWhat:

„Can’t Wait Until

Xmas!“ Coversongs,

20:00

Augustanasaal: Yoron

Israel & High Standards:

„Visions - The

music of Stevie Wonder“.

Wonder in Jazz,

20:30, www*

Bob’s Fast- & Slowfood

im Charly Bräu:

Live: Generation N

(Augsburg) + Hamburg

Ramönes. Die

Augsburger Punkrocker

feiern ihr 30jähriges

Bandjubiläum. Eintritt

frei!, 22:00

Bombig Bar & Garage:

The Slapbacks. Rockabilly

aus Wien, 21:00

City Club: Full Ugly +

San Antonio Kid. Indie

aus Melbourne &

Augsburg + Aftershowparty

mit Going

Underground, 21:00,

www*

Kantine: Live: Dame

(Austria) + AWA (Asi

with Attitude). Rap aus

Österreich vs Rap aus

Augsburg, 19:30,

www*

Neruda Kulturcafé:

Kültürtage: Dontana

Augsburg - Afrika“.

Konzert & Jamsession,

20:00, www*

Rheingold: OSCA +

Special Guest: Chicolata.

Dekadenter & opulenter

Epic Pop , 21:00,

www*

Soho Stage: Soho Song

Slam. Wettkampf der

Singersongwriter,

20:30, www*

Bühne

Hoffmann-Keller:

„Eine Sommernacht“.

Komödie mit Musik,

20:30,

www*

Kresslesmühle:

Schwarze Grütze:

„Endstation Pfanne -

was bleibt ist eine Gänsehaut“.

Musikkabarett,

20:00, www*

Parktheater Göggingen:

The Divine Teasers

Boylesque Show .

Männliche Burlesque –

künstlerisch, nostalgisch,

frivol, 19:30,

www*

Sensemble Theater:

Premiere: „Alle sieben

Wellen“. Die Fortsetzung

von „Gut gegen

Nordwind“ (bereits

ausverkauft), 20:30,

www*

Theater Augsburg:

„Jenufa“. Oper von

Leoš Janácek, 19:30,

www*

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00,

www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Sport

Curt-Frenzel-Stadion:

Augsburger Panther -

Düsseldorfer EG. DEL-

Eishockeyliga, 19:30

Kinder

Märchenzelt: „Kinder

kommt und ratet, was

im Ofen bratet“. ab 3,

16:00, www*

Konzert

OSCA: dekadenter und opulenter Epic-Rock. An den Drums

sitzt mit Dominik Scherer ein alter Bekannter. DJ: Chico

Lata. Sa. 28.11., Rheingold, 21:00 Uhr

Konzert

GENERATION N: Feier zum 30 jährige Bandbestehen von

Generation N . Gäste: Hamburg Ramönes. Fr. 28.11., Bob´s

Oberhausen, 22:00 Uhr

Clubland

ELECTRIC MAHA: mit Tigerkid (Foto), DJ Ohne Worte,

David Castillo, Urban by Choice und VJ Maxi Becker. Sa.

28.11. Mahagoni Bar/Katakomben, 22:00 Uhr

Buntes

Innenstadt: Shoppingnight.

Einkaufen, Lichterspektakel

& Christkindlmarkt

bis 24.00

Uhr, 18:00, www*

Märchenzelt: Märchen,

Bio-Glühwein

und Hang-Musik.

19:30, www*

Auswärts

Konzert

doubles Starclub Donauwörth:

Philip Bölter

Solo. Road Folk - Rock,

Pop & Blues, 20:30,

www*

Umland

Clubland

Hirsch Lindenberg:

OMFUG. Punk und

Rock-Disco, 21:00

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00

Konzert

Schloss Blumenthal:

20 Jahre Revelling

Crooks: „Crooks play

Pogues“. Support: Ship

& Anchor, 20:00, www*

Bühne

You Z Königsbrunn:

Theaterensemble Dramalution

. Theateraufführung:

Vanja und

Sonja und Masha (in

englisch!), 19:00

Literatur

Neue Post : Klaus Deckenbach:

„Querweltein

- 5 Jahre ohne

Rückfahrkarte“ . Lese-

Event, 19:30, www*

Clubland

Beim Weissen Lamm:

An der Diskotheke.

Electro, House & Indie

mit wechselnden DJs,

22:00

Chuck Norris: Chuck

Norris Disko. 22:30

Circus: Rock’s finest.

mit DJ Kulm. Lady’s

Night: freier Eintritt für

Frauen , 21:00, www*

City Club: Kurzurlaub.

Technonight, 23:00

Cube: Like. Exklusive

Russian Event, 23:00

Glyzerin: Golden

Glimmer Party, 22:00

Kantine: Titti Twister.

Die coole Retro-Party

mit Fab XL und Annie

from Outer Space,

22:00, www*

Kantine (Schwimmbad):

Tun Up Loud feat.

Robbo Ranx (London).

Reggae, Roots & Dancehall

mit Robbo Ranx

(BBC 1/London)

Soundcontrol Movement

und Culture

Fiyah Soundsystem,

23:00

Ostwerk: Lost in Music

. Mixed Partysounds

+ Nimm 5 Special ,

22:00,

www*

Rockfabrik: Alles!

Schwarz. Gothic, Wave,

80s, Electro... Club 2:

Pleasure & Pain - New

Wave, Industrial, EBM,

Post-Punk, Minimal,

21:00

Schwarzes Schaf: Forza

Electronica. Love

House mit Acid Pauli

(Katermukke/The Notwist),

Daniel Bortz (Pastamusik)

+ Michael Titze

(Visuals), 23:00

Spectrum: Die legendäre

NDW- und deutsche

Schlagernacht. 20:00

Tanzbar: Let’s Dance.

Discofox & mehr, 20:00

Who?-Club: Unsere

Nächte sind bunter als

eure Tage. Mixed

Sound, 22:00

Konzert

Abraxas: SoWhat:

„Can’t Wait Until

Xmas!“. Coversongs,

20:00

Altstadt: Die wilde

Nacht der Wirtshausmusik

. Kneipenfestival

in Annapam, Brechts,

Café Boheme & Am

Milchberg, Rheingold,

Striese & Thing, 20:00,

www*

Ballonfabrik - Fabrique

Unique: Prallasoundsystem

+ DJ Jahvolo.

Balkan-Oriental-Pop-

Jazz-Funk-Reggae-

Ska-Dancehall-HipHop

mit Sprechgesang,

21:00, www*

Café Samocca: „So oder

so ist das Leben“. Eine

musikalische Revue mit

Liedern der 20er bis

40er Jahre mit Rose-

Marie Kranzfelder-Poth

und Vladimir Gratziani,

19:00

Jugendtreff Welden:

Live: NoSpam + No Rules

+ special guest.

BandKoolTour, 20:00,

www*

Kantine: Live: Triggerfinger

. Rock aus Belgien,

20:00, www*

Madhouse: Johann

Nepomuk Band . Blues

meets Reggae, Boogie &

Rock, 20:30, www*

Wirtshaus Frau Huber:

Live: John in

Chamber. Melodiöser

Alternative-Rock aus

Augsburg, 20:30

Bühne

Brechtbühne: „Der

Brandner Kaspar und

das ewig’ Leben“.

Bayerischer Komödienklassiker,

19:30, www*

Kresslesmühle: Till

Reiners „Da bleibt uns

nur die Wut“. Kabarett,

20:00, www*

Sensemble Theater:

„Alle sieben Wellen“.

Die Fortsetzung von

„Gut gegen Nordwind“,

20:30, www*

Theater Augsburg:

Ballett: „Romeo und Julia“

(Premiere). Choreografie

von Young Soon

Hue, Musik von Prokofjew

, 19:30, www*

Klassik

Parktheater Göggingen:

Benefizkonzert

der Hessingpark-Clinic

. Schubert, Brahms, Beethoven

u.a. zugunsten

von Ärzte ohne Grenzen,

19:30

St. Anna Kirche: Orgelmusik

zur Marktzeit.

mit Hans-Martin

Kemmether, 11:30

St. Anna Kirche: Orgelmusik

bei Kerzenschein.

mit Hans-Martin

Kemmether, 19:00

Ausstellung

anna - Café Restaurant

Bar im Annahof: „Die

toskanische Angelegenheit“.

Straßenfotografie

von Fabian

Schreyer, 09:00, www*

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Martini-Park: Vernissage:

Contemporallye -

„Subjektive Augsburg“.

Gruppenausstellung,

18:00, www*

Martini-Park: Contemporallye:

„Subjektive

Augsburg“. Gruppenausstellung

(bis 18

Uhr), 11:00, www*

Sport

SGL Arena: FC Augsburg

- Hamburger SV.

1. Fußball-Bundesliga,

15:30

Kinder

Märchenzelt: „Von

Faulpelzen und

Dummköpfen“. ab 4,

16:00, www*

Märchenzelt: Adventskranzäpfel

filzen und

Märchen . ab 5, 10:00,

www*

Buntes

Kulturpark West: Offene

Ateliers im Kulturpark

West. 14:00,

www*

Märchenzelt: Märchen

von Mut, Kraft und

Herzensstärke. 19:00,

www*

Montessori Kinderhaus:

Tag der offenen

Tür. von 14:30 - 19:30

Uhr, 14:30

Wilhelminisch-Osmanischer

Sufi-Treff: Offener

Sufi-Treff . Jeder

willkommen!, 12:30,

www*

Auswärts

Clubland

doubles Starclub Donauwörth:

Rock, Funk,

Blues, Reggae mit DJ.

19:30

Umland

Clubland

Hirsch Lindenberg:

Zefixx!. Groove by Maschko

(Elektro), 21:00

Rockmusik Hamlar:

Classic-Rock. 21:00

Tropicana: DJ Paolo’s

Black-Saturday . Black

Music, 22:00, www*

Konzert

Four Corners Music

Hall: Live: Country

Boys. Country, 20:00

Stadttheater Landsberg:

In The Country.

Norwegisches Jazztrio,

20:00, www*

www* = weitere Informationen auf www.neue-szene.de


Termine 71

Konzert

PRALLA SOUNDSYSTEM: eine explosive und schweißtreibende

Mischung aus Ska, Reggae und Balkan! Sa. 29.11.,

Ballonfabrik, 21:00 Uhr

Konzert

TRIGGERFINGER: die Belgier buchstabieren ROCK in Großbuchstaben.

Und das in edlem Zwirn! Coole Sache. Support:

Big Sugar. Sa. 29.11., Kantine, 20:00 Uhr

Konzert

YESTERDAY SHOP: Indie-Boygroup aus Berlin mit hohem

Lässigkeitsfaktor. Mo. 30.11., Grandhotel Comsopolis, 21:00

Uhr

Bühne

Canada: Comedy

Mixed Show - Schneider

lädt durch. Ein Kabarettabend

voller

Überraschungen, 19:00

Stadthalle Gersthofen:

„Ziemlich beste

Freunde“. Komödie

nach dem gleichnamigen

Filmhit mit Timothy

Peach, 19:30,

www*

Stadthalle Neusäß:

Haus, Frau, Sex.

Schauspiel mit Martin

Lindow, 20:00

You Z Königsbrunn:

Theaterensemble Dramalution.

Theateraufführung:

Vanja und

Sonja und Masha ,

19:00

Clubland

Circus: Dark Circus.

Dark Wave, EBM, Industrial,

Future Pop; DJ

A.f.B. & DJ Klondike,

21:00, www*

Konzert

Grandhotel Cosmopolis:

Live: Yesterday

Shop. Support: Like

Lovers. Gitarrenhymnen

mit großen Gesten,

20:00, www*

Lokalhelden: Allo Darlin’.

Indiepop aus London,

18:00,

www*

Schwabenhalle: Wise

Guys. mit neuem Album

„Achterbahn“ im

Gepäck., 20:00, www*

Spectrum: Live: Unantastbar

+ Support.

Punkrock aus Südtirol,

20:00, www*

Bühne

Augsburger Puppenkiste:

Tischlein deck

dich, 14:00 + 16:00

Brechtbühne: „Der

Brandner Kaspar und

das ewig’ Leben“.

Bayerischer Komödienklassiker,

19:00, www*

Der Rabe: Comedy

Lounge mit Michi

Marchner. plus Martin

Lidl, Detlef Winterberg,

Franziska Wanninger,

Vicky Vomit & Hanse

Schoirer, 19:30, www*

Theater Augsburg:

„Hänsel und Gretel“.

Oper von Engelbert

Humperdinck, 19:00,

www*

Klassik

Kongress am Park:

Stuttgart Brass Quartett.

Adventsgala, 19:30,

www*

Ausstellung

Holbeinhaus (Kunstverein

Augsburg):

Nezaket Ekici: „Zwei

Welten“. Videos, Fotos,

Performance-Artefakte,

11:00, www*

Martini-Park: Contemporallye:

„Subjektive

Augsburg“. Gruppenausstellung

(bis 18

Uhr), 11:00, www*

Kinder

Abraxas: Moussong

Theater mit Figuren:

„Der Talentdieb in der

Tasche“. ab 5, 15:00,

Junges Theater Augsburg:

„Rosa Parks. Als

Sitzenbleiben noch geholfen

hat“. Schreibwerkstattstück

mit

Grundschülern (ab 8),

16:00, www*

Kresslesmühle: Kindertheater

Schaubühne:

„Oh, wie schön ist

Panama“. nach Janosch

mit Christian

Beier & Daniela Reith,

11:00, www*

Buntes

Kulturpark West: Offene

Ateliers im Kulturpark

West. 11:00,

www*

Parktheater Göggingen:

Carsten Peter:

„Erde Extrem“. Multivisionsshow,

19:30

Umland

Konzert

Stadthalle Gersthofen:

Max Raabe solo:

„Übers Meer“ . am Flügel:

Christoph Israel ,

19:30, www*

Bühne

Stadthalle Wertingen:

Michl Müller. „Ausfahrt

freihalten!“ Kabarett,

18:00, www*

Kinder

Eukitea Theaterhaus:

„Die Kristallkugel“.

Wintermärchen mit

Puppen, Tanz & Livemusik

(ab 4), 16:00,

www*

Buntes

Schloss Blumenthal:

Sonja Fischer & Kiko

Pedrozo. Märchen &

Harfe, 15:00, www*

Redaktions- &

Anzeigenschluss für die

Dezember

Ausgabe ist

17.11.2014


72 Kleinanzeigen

Treff.Punkt

*





























Amor&Eros

*











































Verkaufen

*
















































*


Biete

































Suchen

*





























Unterricht

*

















Musik

*




























MODERNER

MUSIKUNTERRICHT

IN AUGSBURG

KOSTENLOSE

PROBESTUNDE?

907 66 77

0821

mail@downtown-music.de

























biete

Wohnung

*









Computer

*










Fahrzeuge

*






Sonstiges

*


Kleinanzeigen

73

suche Wohnung

*


















Reisen

*






Jobs


















Gruß & Kuss

*







* UNTERdRUCK

>> Flyer/Folder/Plakate

Flyer A6 4-farbig 5000 Stück ab 99,00

Flyer Din lang 4-farbig 5000 Stück ab 129,00

Folder A4 4-farbig 5000 Stück ab 229,00

Plakate A2 4-farbig 250 Stück ab 135,00

Plakate A1 4-farbig 250 Stück ab 195,00

>> Flyer/Plakate inkl. Verteilung

Flyer + Verteilung 3000 Flyer an 100 Stellen ab 250,00

A2 Plakate + Aufhang 100 Plakate/Kneipen ab 280,00

szene promotion - Tel. 0821 - 158055

PRIVATE KLEINANZEIGEN

bis zu 2 Zeilen à 30 Zeichen sind kostenlos.

Jede Zeile darüber hinaus kostet

1,20

Text in Rot zusätzlich

4,00

Anzeigen mit Rahmen zusätzlich

8,50

Mit gelb unterlegt zusätzlich

10,00

Bildanzeigen (Text mit Foto, 34x40 mm)

39,00

GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN zzgl. MwSt.

(z.B. kommerzielle haupt/nebenberufliche Tätigkeiten)

kosten pro Zeile

3,40

Mit Rahmen zusätzlich

8,50

Bei reprofertigen Anzeigen gilt der mm-Preis von 1,36

CHIFFRE-ANZEIGEN

Chiffre-Nummern werden vom Verlag vergeben.

Die Weiterleitung erfolgt alle 10 Tage.

4,00

Die Kleinanzeigen erscheinen auch auf unserer Hopmpage

www.neue-szene.de und können dort auch eingegeben werden.

Beträge bitte überweisen an:

Neue Szene Augsburg, Kleinanzeigen,

Am Katzenstadel 28, 86152 Augsburg

VR-Bank Lech-Zusam eG,

BLZ: 720 621 52, KtNr.: 653 20 20

Name

--------------------------------------------------------------------------

Strasse

--------------------------------------------------------------------------

Ort

--------------------------------------------------------------------------

Tel.

--------------------------------------------------------------------------

Rubrik: Privat Gewerblich

Gruß&Kuss Treff.Punkt Amor&Eros Verkaufen Suche Musik Computer

suche Wohnung biete Wohnung Unterricht Jobs Reisen Fahrzeuge Sonstiges

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

LLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

Text mit Rahmen Text gelb hinterlegt Text in rot Text im Rahmen mit Bild Chiffre

a n z e i g e n - c o u p o n


74 Augsbürger

Augsbürger

ger

In unserer Serie ŸAugsbürgerÿ stellt der Fotograf Fabian Schreyer Menschen aus unserer

Stadt vor, deren Gesichter zwar bekannt, deren Geschichten aber nicht allen vertraut sind.

*

wieder Probleme mit den hierarchischen Strukturen.«

Heute ist der gebürtige Dillinger sein eigener Chef und

Was, bitteschön, ist ein Saxofant? Antwort auf diese Frage weiß Christian Döß: »Ich war Mitte der Neunziger beim Montreux Jazz Festival.

Auf dem Plakat war damals ein Elefant abgebildet, aus dessen Rüssel ein Saxophon wuchs. Ich war begeistert und dachte mir sofort: Geil, ein

Saxofant! Als ich mich dann vor einigen Jahren als Restaurateur von Saxophonen selbständig gemacht habe, war der Firmenname klar.«

Dem kleinen Reparaturladen am Milchberg ging jedoch ein beruflicher Werdegang mit Umwegen und einem wichtigen Erkenntnisgewinn

voraus: »Während meiner Ausbildungen als Möbelschreiner und Holztechniker habe ich mich wirklich bemüht, hatte aber im Betrieb immer

hat jene zwei Tätigkeiten professionalisiert, die er sich

bereits als Jugendlicher autodidaktisch beigebracht hat:

Der 49jährige macht regelmäßig in unterschiedlichen Formationen

Musik und setzt unter dem prüfenden Blick von

Saxophonerfinder Antoine-Joseph ’Adolphe’ Sax, der als

Schwarzweißfoto die Wand ziert, alte Vintage-Saxophone

in Stand.

Eine Tüftelei nach eigenen Regeln: »Es gibt ja Früh- und

Spättypen. Ich habe quasi mein ganzes früheres Berufsleben

als Handwerker mit dem Kampf zugebracht, nicht zu

verschlafen. Vormittags kann man mit mir nix anfangen.«

Die Folge: flexible »business hours«, die per Aushang im

Eingang amüsant präzisiert werden: »Geöffnet ist selten

vor elf, manchmal nicht vor zwölf oder eins, im Einzelfall

auch schon um sieben oder gar nicht.« Ansonsten gilt:

open end. Manchmal brennt die Schreibtischlampe im

Erdgeschoss noch weit nach Mitternacht: »Ich mache so

lange, bis ich müde bin. Das kann schon mal bis um zwei

Uhr dauern. Dann bin ich angenehm erschöpft und laufe

nach Hause.«

Gerade als Selbständiger sind Erholungsphasen aber unverzichtbar:

»Wenn die Sonne scheint, hocke ich mich

gerne mal mit einem Espresso raus aufs Bänkchen.« Dauert

die Auszeit mal länger, gibt ein Schild in der Türe Aufschluss

über seinen möglichen Verbleib: »Der Saxofant ist

nicht im Land... oder nur um die Ecke.«


*

neue e szene

band des jahres 2015

AUF DIE BÜHNE

FERTIG

2015

LOS!!!

Anmeldung noch bis 14.11.2014

info unter: www.band-des-jahres.de


MEGAMÄSSIG STAUNEN

DER MINI ONE

AB 15.900,- € *

Unverbindliche Preisempfehlung!

(Abb. ähnlich)

* Endpreis ab 16.549,- € inkl. 649,- € für Zulassung, Transport und Überführung.

Kraftstoffverbrauch innerorts: 6,7-6,4 l/100 km, außerorts: 4,4-4,2 l/100 km,

kombiniert: 5,2-5,0 l/100 km. CO 2

-Emission kombiniert: 122-117 g/km,


Drexl+Ziegler GmbH & Co. KG

Neusäß

Augsburger Straße 15-20

Telefon 0821 48068-0

neusaess@drexl-ziegler.de

Gersthofen

Senefelderstraße 23

Telefon 0821 48068-0

gersthofen@drexl-ziegler.de

Günzburg

Robert-Koch-Straße 8

Telefon 08221 9017-0

guenzburg@drexl-ziegler.de

www.drexl-ziegler.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine