Zum Download - in der ARCHE

arche.neckargemuend.de

Zum Download - in der ARCHE

ARCHE Ökumenisches Kirchenzentrum

in Neckargemünd

Stephanus- und St. Franziskusgemeinde

Nummer 259 vom 2. Juni bis 5. Oktober 2013


Zu dieser Ausgabe

Liebe Leserinnen , liebe Leser!

Vor Ihnen liegt in neuer Form der

Gemeindebrief 259.

Im Blickpunkt stehen: Die Projekte

unserer Gemeinde, die Konfirmation

in Stephanus und die

Abschiede von drei hauptamtlichen

Mitarbeitern .

Sie werden uns mit ihren Fähigkeiten

in der ARCHE fehlen.

Auch in der GB–Redaktion ist die

Veränderung zu spüren. Christoph

Lauter als Magier der Seiten

und(PC)-Tasten war zum letzten

Mal an Bord. Birgit Heilmann-

Kastner ist wieder eingestiegen.

Elisabeth Schubert ist neu dabei

. Susanne Metzger wird ab

der nächsten Ausgabe dabeisein.

Mit den Zeilen des Liedes: „Von

guten Mächten wunderbar geborgen,

(erwarten wir getrost,

was kommen mag. Gott ist bei

uns am Abend und am Morgen

und ganz gewiss an jedem neuen

Tag.“) drücken wir unsere Zuversicht

aus und grüßen Sie ganz

herzlich

Ihre GB-Redaktion

Wegweiser dieser Ausgabe

Nachgedacht

Haus Gottes und Tür des Himmels 3

Im Blickpunkt

Verabschiedung Pfarrer Christoph Lauter 5

Verabschiedung Pastoralassistent Thomas Ries 12

Verabschiedung Kaplan Nelson Ribeiro 14

Arche-Info

Der Zukunft ein Zuhause geben 16

Blickrichtung für die Zukunft - Visitation 19

Aktuelles aus dem ÖKU-Rat 20

Konfirmandenanmeldung 21

Sommerhock– Wichtige Änderungen 21

Kirchenwahl 23

Gottesdienste 25

Taize– Frauengottesdienst 29

Aus den Kirchenbüchern 30

Rückblick

Bilderbogen 31

Konfirmation 36

Abrahamische Ökumene 38

YouVent 39

Projekte

Obdach für eine Familie - Vimukhti Niwasa 40

ARCHE-Gruppen 42

Kinder in der ARCHE 47

Freizeiten des Kinder-und Jugendwerks 48

Ansprechpartner 49

Auf einen Blick 50

ARCHE 51

Auf den Weg 52

Redaktionsschluss Ausgabe Nr. 260

Sonntag, 8.September

Veröffentlichungszeitraum

6. Oktober bis 30.November

2


Nachgedacht

Das Haus Gottes und die Tür des Himmels

MITTEN UNTER UNS ENTDECKEN

Ein Geleitwort von Pastoralreferent Alfred Jordine

Liebe ARCHE-

Gemeinde!

Die Leiter auf dem

Titelbild steht angelehnt

an einer Tür.

Hat sie jemand herausgeholt

und noch

nicht weggeräumt?

Vielleicht ist sie nur

für eine gewisse Zeit

abgestellt, bevor sie

wieder gebraucht

wird. Abgestellt nur

für eine Zwischenzeit,

in der scheinbar

nichts geschieht:

Der Sommer wird

kommen, auch nach

einem kalten und

wechselhaften Frühjahr.

Die Frucht wird reifen, und das Obst

wird an den Bäumen bis zur Ernte wachsen.

All das geschieht in der

"Zwischenzeit", in der diese Leiter nicht in

Gebrauch ist.

Auch für unsere ARCHE-Gemeinde steht

diese "Zwischenzeit des Sommers" an:

Die Sommerferien werden kommen. Viele

werden in Urlaub fahren. Manche können

keinen Urlaub machen. Das Schuljahr

geht zu Ende. Auch in unserer ARCHE

„Beziehungen sind gewachsen und haben Früchte gebracht“- In

seinem Vorwort öffnet Pastoralreferent Alfred Jordine die Tür für

die vor uns liegende Sommerzeit und die ‚Zwischenzeit‘.

Foto: Erntedankaltar in der Arche 2010

geht ein Arbeitsjahr zu Ende. Da ist es

gut, die Sprossen der Anforderungen und

Ansprüche herunter zu gehen. Da ist es

gut im wahrsten Sinne des Wortes "wieder

runterzukommen" und uns erdverbunden

in der Jahreszeit des Sommers zu bewegen,

den Tag ausklingen zu lassen an

langen Sommerabenden. Ja, unser Lebensgefühl

ist in dieser Jahreszeit anders

gestimmt. Sie hat das Flair eines südlichen

Landes. Es ist eine Zeit des Genießens

, des Spürens der Natur unmittelbar

3


Nachgedacht

auf unserer Haut. Wir müssen uns ja nicht

in dicke Kleider einpacken wie im Winter.

In diesem Jahr hat der Sommer auch

noch eine andere Dimension für unsere

ARCHE-Gemeinde: Er ist eine Zeit des

Abschieds. Kaplan Nelson Ribeiro verlässt

die ARCHE nach drei Jahren. Pastoralassistent

Thomas Ries geht nach zwei

Jahren seiner Ausbildung, und unser

Pfarrer Christoph Lauter verlässt nach 14

Jahren die ARCHE. An verschiedenen

Sonntagen im Juli werden wir sie verabschieden.

Es wird ein Einschnitt in unserem

Gemeindeleben sein. Beziehungen

sind gewachsen und haben Früchte gebracht.

Eine Leiter ist eine Hilfe, Früchte zu ernten.

Sie verbindet oben und unten, Erde

und Himmel im übertragenen Sinn. Die

Bibel erzählt uns im Buch Genesis von

Jakob, der in einem Traum eine Leiter

sieht, die auf der Erde steht und bis in

den Himmel reicht. Auf ihr steigen Engel

Gottes auf und nieder. „Auf und nieder".

Das heißt: Die Engel Gottes, die Boten für

Seine Nähe, sind schon mitten unter uns!

Erstaunt stellt Jakob fest: „Hier ist nichts

anderes als das Haus Gottes und die Tür

des Himmels." (Gen 28,17)

"Ich bin mit Dir, ich behüte Dich, wohin Du

auch gehst." (Gen 28,15)

Uns allen wünsche ich eine gesegnete

Sommerzeit, in der wir das Haus Gottes

und die Tür des Himmels mitten unter uns

entdecken können!

Alfred Jordine, Pastoralreferent

Leiter und Tür gehören zusammen! Das

Titelbild ist eine Einladung an uns, mit

diesem Bild von der Leiter und der Tür in

den Sommer zu gehen, die anstehenden

Abschiede, Veränderungen und Neuanfänge

Schritt für Schritt anzugehen. Gott

spricht zu uns, die wir bleiben, zu denen,

die gehen, und zu denen, die kommen

werden:

4


Im Blickpunkt

Auf Wiedersehn

Ein Sommer der Verabschiedungen in der ARCHE

An gleich drei Sonntagen in Folge nehmen die Menschen im Juli Abschied von

hauptamtlichen Mitarbeitern und Wegbegleitern der vergangenen zwei, vier , ja gar

vierzehn Jahre in und mit der ARCHE-Gemeinde.

Pastoralassistent Thomas Ries, Kaplan Nelson Ribeiro sowie der evangelische

Pfarrer der ARCHE seit 1999,Christoph Lauter. Auf den folgenden Seiten haben Sie

die Gelegenheit, schon einmal in dieser Form zurückzublicken, Abschied zu nehmen

und sich auch einladen zu lassen zu den Juli-Gottesdiensten.

Gesammelte Schätze

Liebe Archegemeinde,

„S‘ isch elles e Weile schö‘“ - pflegte

mein dachtraufschwäbischer Großvater

immer wieder einmal zu sagen. Um deutlich

zu machen, dass Zeit für etwas Neues

sei.

Eine schöne ‚Weile‘ waren die Jahre, die

wir als Familie in Neckargemünd erlebten,

allemal.

Meine schöne, ökumenische, erfüllte

Lebens- und Arbeitszeit der vergangenen

14 Jahre als Pfarrer hier in der ARCHE

neigt sich dem Ende zu.

Mit Wirkung vom 1. August 2013 wurde

ich auf die Pfarrstelle des Gruppenamtes

in der Gemeinde Riegel-Endingen am

Kaiserstuhl bei Freiburg berufen .

Nach 14 Jahren ist die Zeit reif für einen

neuen Aufbruch , unsere drei Kinder sind

seit letztem Sommer ‚aus dem Haus‘,

und somit ist nun ein guter Zeitpunkt für

eine Veränderung.

Solch ein Wechsel, ein Aufbruch ist gut.

Und - er ist schwer.

Gut, weil er allen hilft neu zu sehen.

Schwer, weil man loslassen muss, was

einem vertraut wurde, was einen trägt und

getragen hat und zu einem kostbaren

Schatz geworden ist, in der Arbeit, in den

Beziehungen, in den gemeinsamen Aufgaben.

Ein Abschied wie ein solcher ist Zeit zu

danken und nachzudenken:

Unsere Kinder sind hier groß - und wir,

meine Frau Gerhild und ich - älter geworden.

Die Gemeinde war für mich Lern- und

Lehrort gleichermaßen; aufzuzählen, was

ich gelernt habe, lässt sich mit Worten

kaum ausdrücken. Vieles werde ich auch

als Schatz der Lebenserfahrung mitnehmen

und erst nach und nach als solchen

begreifen.

Was ich vermissen werde, was ich bedaure

zurücklassen zu müssen: Das alles

werde ich wohl erst dann wirklich wahrnehmen,

wenn die Möbelwagen in Riegel

5


Im Blickpunkt

am Kaiserstuhl

ausgepackt, die

Schränke eingeräumt

und die

Bücher an ihrem

neuen Ort

im Regal sind.

Ja, bei Büchern

wird es vergleichsweise

schnell gehen;

so einfach ist es

für uns Menschen

nicht. …..

„Vom Königstuhl zum Kaiserstuhl“: Nach 14 Jahren Dienst in der Archegemeinde

zieht Pfarrer Christoph Lauter mit seiner Familie an eine

neue Wirkungsstätte in Riegel und Endingen am Kaiserstuhl in der

Nähe von Freiburg.

Schon jetzt in dieser heißen Sommerphase

der Gemeinde mit Vorbereitung zur

Kirchenwahl 2013 , zur Visitation im Juni,

zu den Abschieden in der Gemeinde und

dem Vorbereiten des eigenen Umzugs

und den Begegnungen wächst die Wehmut,

die uns vertraut gewordene Heimat

Neckargemünd und die ARCHE zu verlassen.

Wehmut und Dankbarkeit zugleich.

Ich werde vieles vermissen, was getragen

und Heimat gegeben hat, aber auch mitnehmen

als Samen und Frucht für den

nächsten Lebensabschnitt.

Vermissen werde ich neben den vielen

tragenden Begegnungen nicht allein die

vielen Dienste, die wir als Team für die

Gemeinde gewirkt haben mit Begegnungen

in der Fastenzeit, Begleitung des ökumenischen

Gemeinderates, zahlreichen

ökumenischen Gottesdiensten und Liturgien.

Vermissen werde ich auch den regelmäßigen

theologischen Austausch und

und das geistliche Miteinander um die

Tageslosung im Team.

Und ohne das Vertrauen, die Freiheit und

Geduld vieler mit mir und dem, was ich bin

und mich ausmacht im persönlichen Leben

und im Verstehen des Berufes, hätte

auch nicht das wachsen und werden können,

was gut war.

So sage ich Dank für alles, was ich geschenkt

bekam, und allen Raum, den ich

hier hatte um zu wirken.

Da ist Vieles, und wir werden es in den

nächsten Wochen an den unterschiedlichsten

Orten und Zeiten der Begegnung

im Dienst wahrnehmen, aufleuchten lassen,

erinnern, im Abschied bedauern,

dafür danken und immer wieder in einer

tiefen Lebensverbundenheit davon persönlich

bewegt sein.

Ich wünsche der ARCHE-Gemeinde und

allen, die weiterhin hier Gemeinde und

Ökumene leben und tragen, gute Wege

in die Zukunft und Gottes Zuwendung und

Segen

Auf Wiedersehen!

Ihr/Euer Pfarrer Christoph Lauter

6


Im Blickpunkt

Hab Dank für alles

Christoph, bald gehst Du. Nur noch

einige Wochen bist Du bei uns Pfarrer

in der ARCHE. In dieser Zeit, in der

wir Abschied nehmen, denke ich darüber

nach, was alles gewesen ist.

Mein Gefäß der Erinnerungen ist

übervoll mit Leben, das sich in und

außerhalb der ARCHE ereignet hat.

In 14 Jahren wurden die Heils– und

Unheilsgeschichten in der Welt fort -

geschrieben. In dieser Zeit hat sich

das Verhältnis der Menschen zu Gott

und den christlichen Kirchen verändert.

Wohin gehst Du Kirche? Wie

lebst Du Kirche? Was brauchen die

Menschen von Dir? Diese Fragen

sind auch für uns in der ARCHE zur

existenziellen Herausforderung geworden.

Wir können darauf immer nur

vorläufige Antwortversuche leben.

In diesen14 Jahren ist im Leben der

Menschen, die zur Arche gehören

oder in der Ferne mit ihr verbunden

sind, vieles geschehen. Ihre Lebensgeschichten

sind ein Teil der ARCHE-

Geschichte. Auch die Vielen, die

gestorben und ganz bei Gott angekommen

sind, begleiten uns weiter

auf dem Weg. Gott sei Dank dürfen

wir diesen Weg in ökumenischer

Gemeinschaft gehen. Diese Partnerschaft

ist ein kostbares Geschenk, das

Du in Deinem Herzen bewahren und mit

anderen Menschen weiterhin teilen wirst.

„Dass die Farben des Regenbogens euch

leuchten“– Gemeindereferentin Birgit Heilmann

Kastner nimmt mit ganz persönlichen Wünschen

Abschied von Christoph Lauter [Foto>:Bouhuis]

Du warst uns ein guter und treuer Weggefährte.

Du hast mit uns Deinen Proviant

geteilt, den Gott Dir in Deinen Lebensrucksack

eingepackt hat. Mit Deinen

vielfältigen Begabungen, Deiner

Freude am Leben und an Gott hast Du

den Tisch der ARCHE-Gemeinde reichlich

gedeckt. Im letzten Gemeindebrief

schreibst Du in Deinem Vorwort, dass

Kinder oft besser verstehen, wie Gott

7


Im Blickpunkt

Deinen Begabungen und an denen

der anderen, gehst eher entspannt

mit den Schwächen Deiner

Mitmenschen um, redest von

anderen, aber nicht über andere.

Du bist ein angenehmer Mitmensch,

der als Pfarrer gibt, was

er zu geben hat, und auch seine

Begrenztheit kennt.

Das Pastoralteam der ARCHE 2010: Pastoralreferent

Alfred Jordine, Pfarrer Christoph Lauter, Gemeindereferentin

Birgit Heilmann-Kastner, Pfarrer Arthur

Steidle

seine neue Welt mit uns leben will. Kinder

sind unbefangen, ohne zu taktieren,

ohne falsche Scheu, spontan, gerade

heraus, mit Freude am Leben und am

Augenblick. Ohne besser sein oder witziger

sein zu wollen als der andere. Ohne

Spaß auf Kosten anderer! Einige dieser

Eigenschaften verbinde ich auch mit Dir

und mit Deinem Namen.

Du hast in den letzten Jahren viel

ARCHE-Gepäck getragen. Jetzt

darfst Du es ablegen und allmählich

in eine neue Aufgabe hineinwachsen.

Du wirst mir und uns

fehlen. Doch von ganzem Herzen

wünsche ich Dir mit Gerhild und

Euren Kindern, dass Euch auf

Euren neuen Wegen die Farben

des Regenbogens leuchten. Wir

werden in diesem Hoffnungs–

und Segenszeichen einander

verbunden bleiben.

Christoph, hab Dank für alles,

besonders für die intensiven Jahre

der Weggemeinschaft im AR-

CHE-Teaml!

Birgit Heilmann-Kastner

Ich habe Dich, Christoph Lauter, als eine

lautere Person erlebt. Du bist ehrlich und

aufrichtig, gibst Dich wie Du bist, lässt

andere sein wie sie sind, freust Dich an

8


Im Blickpunkt

Ein einschneidender

Abschied

Beim diesjährigen Sommerhock müssen

wir uns von unserem langjährigen AR-

CHE-Pfarrer Christoph Lauter verabschieden.

Aus eigener Anschauung kenne

ich die ARCHE nur mit ihm, denn er

war schon da, als ich nach Neckargemünd

zog.

Wahrgenommen habe ich Christoph Lauter

natürlich zuallererst als Prediger

im Gottesdienst. Wenn mich meine

Frau dann sonntagabends

über den Inhalt der Predigt

befragte und ich antworten

konnte, spätestens dann

wusste ich, wieder einmal eine

nachhaltige Predigt gehört zu

haben, eine mit einem Kerngedanken,

der mich berührt hatte

und den ich deshalb behalten

konnte.

Sofort auffallend ist auch Christoph

Lauters Musikalität. Sobald irgend

möglich singt er nicht die Lied-, sondern

die Begleitstimme, was gleich

den Klangraum vergrößert. Die Kräftigkeit

seiner Stimme ermutigt auch

die Gemeinde, entsprechend mitzusingen,

und, wenn es beim ersten

Durchgang noch nicht kräftig genug

war, erklärt er, dass wir das doch

eigentlich viel besser könnten, und

tatsächlich: Erst beim folgenden

Durchgang wird es dann wirklich

gut, und dieses „gut“ gab immer

ein Gefühl von kräftigender Gemeinschaft

– vergleichbar mit einem gemeinsamen

Gebet, das eine Zufriedenheit für den Augenblick

schafft, woraus die Ermutigung

erwächst, weiterzugehen, den nächsten

Schritt zu tun im Vertrauen darauf, dass

wir nicht allein sind und niemals allein gelassen

werden.

Bei Christoph Lauter trifft es sich,

dass vielfach Beruf und Hobby

ineinander überzugehen schienen.

Ich denke hierbei insbesondere

an seine Fähigkeit, Flyer und

Prospekte zu gestalten, Menschen,

Bodenbilder und allgemein

das fotografisch festzuhalten,

was die Lebendigkeit

des vielfältigen

Wirkens in der ARCHE

bezeugt. Als besonderes

Highlight in dieser Hinsicht

sind sicherlich die filmischen

Jahresrückblicke zu

nennen, die er bei so manchen

Mitarbeiterfesten präsentiert

hat. Wer sich je an so

einem Thema versucht hat,

weiß, wie fast unendlich viel

Arbeit solch ein Projekt bedeutet.

Besonders wichtig war ihm die

Arbeit mit den Konfirmanden,

gerne auch an Blocktagen.

Dass dort intensiv und fruchtbar

gearbeitet wurde, bezeugten

insbesondere auch die

Helfer, die ihn bei dieser Arbeit

unterstützten. Und auch die

Gemeinde hatte nicht nur bei

9


Im Blickpunkt

Immer wieder ein besonderes Erlebnis: Der Gottesdienst

, den die Konfirmanden kurz vor der Konfirmation

gestalten.

der Konfirmation Anteil daran: Der Gottesdienst,

den die Konfirmanden kurz vor

der Konfirmation gestaltet und zelebriert

haben, war immer ein besonderes Erlebnis.

10

Im Rückblick auf die letzte Dekade war er

sicherlich in formaler Hinsicht und als

Pfarrer die konstante Größe in der AR-

CHE. Auf katholischer Seite arbeitete er

mit zwei Pfarrern und vier Kaplänen zusammen,

und sie arbeiteten gerne mit

ihm. Bei so vielen Wechseln waren die

Gemeindereferentin Birgit Heilmann-

Kastner und der Pastoralreferent Alfred

Jordine als verlässliche Ansprechpartner

auf katholischer Seite besonders wichtig.

Dennoch kann man sich leicht vorstellen,

dass er die Verantwortung (und Arbeit) im

ARCHE-Pfarrbüro gerne mit einem permanent

präsenten Pfarrer auf

katholischer Seite geteilt hätte,

was leider bedingt durch die

Strukturen nicht möglich war. In

diesem Sinne hatten es seine

Kollegen in rein evangelischen

Gemeinden sicherlich leichter.

Bei diesen Aufgaben wie auch

durch die Verpflichtungen als

Vorsitzender des evangelischen

Kirchengemeinderats in Neckargemünd

(der von der Stephanusgemeinde

zusammen mit der

Markusgemeinde gebildet wird)

waren so manches Mal seine

integrativen Fähigkeiten gefordert.

Im Ergebnis kam es immer

zu einem Miteinander-Arbeiten,

nie gegeneinander, wie es leicht

geschehen kann, wenn es um

Konkurrenz oder Profilierung Einzelner

geht. Solche menschlichen,

aber Energie aufzehrenden

Neigungen blieben in den von ihm geführten

Sitzungen unbekannt.

Jede einzelne Beschreibung und Würdigung

des Wirkens von Christoph Lauter

muss subjektiv und unvollständig bleiben.

In jedem Fall hat er die vielfältig fordernde

Rolle, Pfarrer in der ARCHE zu sein, in

vorbildlicher Weise ausgefüllt. „Ein ausgesprochener

Glücksgriff“ möchte man den

Menschen zurufen, die sich damals, 1999,

für seine Ernennung ausgesprochen haben.

(Rolf Schneider

für den ökumenischen Gemeinderat)


Im Blickpunkt

14 Jahre in der ARCHE

Kam einst Pfarrer Lauter aus Renchen

ins Wiesenbacher Tal

mit seinen lieben Menschen

in der ARCHE allzumal.

Ein Pfarrer, der sang mit Gitarre,

schon im ersten Gottesdienst,

ein Pfarrer, der’s in sich hatte,

wie das Millennium-Silvester bewies.

Ein Pfarrer, der „an einen Gott glaubt, der singt“,

der Liederbuch-Anhang wird lang …

der auch im Talar vor Freude mal springt,

weil die Schöpfung mit Tönen begann.

Ein Pfarrer für Konfirmanden,

mit vielen guten Ideen,

sie haben sich gut verstanden,

das konnte man deutlich sehen.

Ein Pfarrer, der gerne predigt,

Gedicht und Zitat sehr schätzt,

mancher Hörer ist vorschnell erledigt,

denkt: sag Amen, bitte, jetzt!

Ein Pfarrer, der die ARCHE

ins Internet gebracht,

der aber den Gemeindebrief

auch nicht verachtet hat.

Ein Pfarrer, der auch Gärtner ist,

der Pfarrgarten wurde zum Park,

wo manches seltene Pflänzchen sprießt,

Öku-Rat-Sommerhocks waren dort richtig stark.

Ein Pfarrer für Ökumene begeistert,

in Gemeinde, im Team und Büro,

der in 14 Jahren manch‘ Gratwanderung gemeistert,

manches ging wohl oft nicht „grad einfach mal so“.

Ein Pfarrer, der auch Kritik verträgt

und niemals nachtragend war;

eine ganz besondere Qualität

und leider sonst eher rar.

Ein Pfarrer, der ein großes Stück Weges

mit der ARCHE gegangen ist;

wir wünschen dir Gottes reichen Segen,

für noch möglichst lange Frist

und schließen mit dem Credo

‚Christoph: Hier wirst Du vermisst!‘

Angelika Schmidt-Biesalski

11


Im Blickpunkt

Die ARCHE hat mir Räume geöffnet

Kaum, dass Lehrvikarin Sonja Quenouille

im Sommer 2011 verabschiedet war , kam

er. Pastoralassistent Thomas Ries war

zwei Jahre lang zur Ausbildung in der

ökumenischen ARCHE und in der Seelsorgeeinheit

Neckargemünd. Sein Mentor

schaut zurück, und Thomas Ries

selbst sagt dankbar „Adieu“.

Glauben und Hoffnung geteilt

Seit fast zwei Jahren arbeitet Thomas Ries

in unserer Seelsorgeeinheit als Pastoralassistent.

Nun geht seine Ausbildungszeit zu

Ende und die spannende Bewerbung auf die

erste Planstelle steht an.

Für uns heißt es, nicht nur von Kaplan

Nelson Ribeiro, sondern auch von

Thomas Ries Abschied zu nehmen. Jeder

Abschied hat sein eigenes, ganz persönliches

Gesicht. Als Mentor habe ich

Thomas Ries in seinen Beruf begleitet und

miterleben können, wie er in seinen Beruf

hineinwächst.

Im Herbst vergangenen Jahres hat er für

die Seelsorgeeinheit Neckargemünd und

für den evangelischen Kirchenbezirk

Neckargemünd ein großes Projekt initiiert

und durchgeführt, einen Infotag zu dem

Thema „Leben mit dem Tod“. Eine große

Vielfalt zu diesem für uns alle wichtigen

Thema konnte dabei erfahren werden,

und es bedurfte ein hohes Maß an Vorbereitung,

Koordination und Umsetzung.

Darüber hinaus hat Thomas Ries sich

ganz verschieden in die ARCHE und in

die Seelsorgeeinheit eingebracht. Immer

wieder hat er in Gottesdiensten Ansprachen

gehalten und seinen Glauben und

seine Hoffnung, die ihn trägt, mit den Gemeinden

geteilt.

Ich wünsche Thomas Ries, dass er getragen

von dieser Hoffnung, verwurzelt in

der Taufe und gestärkt in der Firmung,

seine Gaben und seine Berufung immer

weiter entfalten kann in seiner Mitarbeit

im Reich Gottes.

Alfred Jordine, Pastoralreferent

Gott des Aufbruchs, segne mich,

wenn ich dein Rufen vernehme,

wenn deine Stimme lockt,

wenn dein Geist mich bewegt

zu Aufbruch und Neubeginn.

Du Gott des Aufbruchs

begleite und behüte mich,

wenn ich mich aus Gewohnheiten verabschiede,

wenn ich festgetretene Wege verlasse,

wenn ich dankbar zurückschaue.

Du Gott des Aufbruchs

leuchte auf meinem Weg,

wenn ich fremdes Land betrete,

wenn ich Schutz suche bei Dir,

wenn ich neue Schritte wage.

Du Gott des Aufbruchs

mache mich aufmerksam,

wenn ich mutlos werde,

wenn mir Menschen begegnen,

wenn Blumen blühen,

Wasser mich erfrischt,

Sterne auf meinem Weg leuchten.

Gott des Aufbruchs, sei mit mir unterwegs

zu mir selbst, zu den Menschen, zu dir.

Nach Peter Müller

12


Im Blickpunkt

Adieu liebe ARCHE-Gemeinde,

mein eigener Aufbruch steht nach fast

zwei Jahren an. Es heißt für mich, Abschied

zu nehmen von der ARCHE und

von Ihnen, mit denen ich zusammen glauben,

arbeiten und leben durfte.

Meine Ausbildung zum Pastoralreferenten

neigt sich dem Ende, und neue Herausforderungen

warten auf meiner ersten Planstelle

auf mich. Obwohl ich mich auf eine

neue Aufgabe und Herausforderung freue,

ist der Schmerz über das, was ich kenne,

lieb gewonnen und nun hinter mir lassen

muss, groß. Ich gehe mit einem lachenden

Auge, das sich auf die zukünftigen

Aufgaben freut und mit einem weinenden

Auge, wenn ich Neckargemünd nun verlassen

muss.

Die ARCHE hat mir Räume geöffnet, gelebte

Ökumene kennenzulernen. Hierbei

erfuhr ich, dass in der ARCHE nicht die

Differenzen betont werden, sondern das

Gemeinsame die Regel ist. Diese Gemeinsamkeit

wird in der Taufschale des

sogenannten ökumenischen Altars der

ARCHE sichtbar. Die wechselseitige Anerkennung

(2007) der Taufe durch elf

Mitgliedskirchen der ACK in Deutschland

war ein erster Schritt. Es fehlt aber noch

einiges an Anerkennung zur sichtbaren

Einheit. Dieser Zustand muss überwunden

werden, schon allein um der Glaubwürdigkeit

aller Christen willen. Dabei muss nicht

das Miteinander begründet werden, sondern

jeder einzelne trennende Akt.

Die Frage ist für mich nicht nur, wie können

Christen eins werden, sondern auch,

wie Christen miteinander wachsen können.

Denn konfessionsverbindende Spiritualität

darf keine Vertröstung sein für das,

was ökumenisch noch nicht gemeinsam

getan werden kann. Wichtig ist das gemeinsame

Reifen in derzeit ökumenisch

noch unmöglichen Verbindungen.

Die ökumenische Gemeinsamkeit, dass

beide großen Kirchen derzeit in einer Umwandlungsphase

stecken, könnte für die

Ökumene fruchtbar werden. Wenn sie

nicht nur das im Blick hat, was gemeinsam

geht, sondern auch das, was ausprobiert

und aufgebaut werden kann, damit Neues

wächst.

Neues ausprobiert hat ein Projektteam der

ARCHE mit dem Infotag „Leben mit dem

Tod“ im Oktober 2012. Über ein halbes

Jahr bereitete es diesen Tag ökumenisch

vor. Hierbei drehte sich alles um die Frage:

Wie lebe ich mit dem Tod? Der Infotag

stieß auf positive Resonanz und war ein

großer Erfolg.

Aus dem Infotag heraus entstand eine ökumenische

Trauergruppe, die sich zunächst

13


Im Blickpunkt

für fünf Abende traf, um gemeinsam

im geschützten Rahmen der Trauer

Ausdruck, Austausch und Raum zu

geben.

Mir bleibt, Ihnen zu danken für

Ihre Offenheit und Herzlichkeit, mit

der Sie mich aufgenommen haben;

viele gemeinsame Tätigkeiten,

Begegnungen und Gespräche

werden mir in Erinnerung bleiben.

Vielen Dank den Gruppen und

Menschen, die mich begleitet haben

und die ich begleiten durfte.

Sie haben zu meinem Lernprozess

beigetragen und mir zu vielen

wertvollen Erfahrungen verholfen.

Besonders danke ich dem Seelsorgeteam:

Meinem Mentor Pastoralreferent

Alfred Jordine, der

mich über diese zwei Jahre sehr

engagiert und konstruktiv begleitet,

gefordert und gefördert hat.

Pfarrer Arthur Steidle, der mich

unterstützt hat und immer offen

war für meine Ideen. Gemeindereferentin

Birgit Heilmann-Kastner,

Pfarrer Christoph Lauter, Kossi

Dikpor und Kaplan Nelson Ribeiro

für die bereichernde Zusammenarbeit.

Für Ihre Zukunft als Gemeinde

und persönlich wünsche ich Ihnen

alles Gute und Gottes Segen,

„wenn Sie sein Rufen vernehmen,

wenn Sie seine Stimme lockt,

wenn sein Geist Sie bewegt…“

Ihr Thomas Ries

Er gehört doch jetzt dazu

Neulich sagte eine Frau zu mir: „Was, der Kaplan

geht schon wieder? Die drei Jahre sind aber

schnell vorbei gegangen. Warum kann er denn

nicht bleiben? Irgendwie gehört er doch jetzt dazu.

Bei uns könnte er seine Erfahrungen vertiefen. An

einer neuen Stelle fängt er von vorne an.“

Nelson, von Dir weiß ich, dass auch Du ein wenig

wehmütig bist, wenn Du an Deinen Abschied

denkst. Denn mittlerweile hast Du viele Beziehungsfäden

zu Menschen, Orten, Landschaften

und Kirchen mit ihren dazugehörigen Gemeinden

geknüpft.

Dabei hast Du Dich auch mit der ARCHE und mit

dem ökumenischen Miteinander unter einem Dach

vertraut gemacht. Durch Dein portugiesisches

Temperament fiel es Dir nicht schwer, mit den

Menschen ins Gespräch zu kommen, im Ökumenischen

Gemeinderat aktiv dabei zu sein und im

Austausch mit dem ARCHE-Team anstehende

Fragen und Aufgaben zu besprechen.

Du hast an Sonn– und Werktagen Gottesdienste in

der ARCHE gefeiert. Die Menschen konnten spüren,

dass es Dir ein Anliegen ist, mit der Feier der

Liturgie unsere Herzen auf Gott hin zu öffnen.

Die ökumenische Osternacht hast Du gemeinsam

mit Christoph Lauter vorbereitet und gestaltet. Es

war eine intensive und schöne Feier, eine wichtige

Station auf Eurem Weg, den Ihr in den drei zurückliegenden

Jahren miteinander gegangen seid. Das

sprühende Osterfeuer in dieser Nacht möge Dich

mit der ARCHE und ihren Menschen verbinden.

Mögest Du noch viele Male in einer ökumenischen

Osternachtfeier, mit der Osterkerze in Deinen Händen,

den versammelten Menschen zurufen:

„Christus ist auferstanden“ und ihre Antwort hören:

„Er ist wahrhaftig auferstanden“.

14


Im Blickpunkt

Gottesdienste im Juli

Verabschiedungen

Sonntag 7. Juli 10.45 Uhr

ICH SING DIR MEIN LIED

IN IHM KLINGT MEIN LEBEN

Ökumenischer Gottesdienst

Taufen und Agapefeier, ARCHE-Chor ,

Verabschiedung von Pastoralassistent

Thomas Ries

anschließend gemeinsames Mittagessen

Sonntag 14. Juli 10.45 Uhr

Auch Kaplan Nelson Ribeiros Neckargemünder

Zeit geht zu Ende. [Foto: Quenouille]

KOMMT MIT DANK UND MIT LOBGESANG

Gottesdienst der katholischen Seelsorgeeinheit

Neckargemünd mit Verabschiedung

von Kaplan Nelson Ribeiro

Anschließend Empfang mit Gruß -und

Abschiedsworten, Umtrunk

Wir sagen Dir Danke für Deine Weggemeinschaft

mit uns. Wir wünschen Dir,

dass Dir Deine Lebensfreude erhalten

bleibt und Du Menschen froh machst. Wir

bitten Gott, dass er Dir wie König Salomon

ein weises und hörendes Herz

schenkt und Du Menschen auf ihrem Lebensweg

begleiten kannst.

Wir segnen Dich mit dem Kanon: „Dass

Erde und Himmel Dir blühen, dass Freude

sei größer als Mühen, dass Zeit auch für

Wunder, für Wunder Dir bleibt und Frieden

für Seele und Leib.“

Im Namen der ARCHE-Gemeinde grüßt

Dich in herzlicher Verbundenheit

Birgit Heilmann-Kastner

Sonntag 21. Juli 16.00 Uhr

STRAHLEN BRECHEN VIELE

AUS EINEM LICHT

Ökumenischer ARCHE-Gottesdienst mit

Verabschiedung des

evangelischen Pfarrers Christoph Lauter,

Grußworte und Empfang

Anschließend Sommerhock der ARCHE-

Gemeinde im Garten/ Posaunenchor/

Imbiss

Abendprogramm/Serenade

15


Im Blickpunkt

Der Zukunft ein Zuhause geben

Kirche in Neckargemünd

„Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause“

Für Bausparkasse und Kirchengemeinden

gilt dieser Slogan gleichermaßen.

Beide müssen sich um ihre Mitglieder

kümmern. Die evangelischen Kirchengemeinde

Neckargemünd hat sich in der

Vorbereitung auf die Visitation für eine

Zukunftskonferenz entschieden. Bei diesen

Treffen tauschen sich Vertreter unterschiedlichster

Gruppen über ihre Vorstellungen

über das Zusammenleben in

Neckargemünd aus. Über 60 Teilnehmer

trafen sich am 15. Und 16. März in der

ARCHE, um gemeinsam in die Zukunft

der kommenden Jahre zu schauen.

Welche Kräfte gilt es zu bündeln? Wovon

müssen wir uns verabschieden? Mit welchen

Schritten beginnen wir den Weg in

die Zukunft?

Angesichts gesellschaftlicher Veränderungen,

sich schnell wandelnden kirchlichen

Strukturen (Seelsorgeeinheiten)

und einer schrumpfenden Mitgliedschaft

liegt keine einfache Aufgabe vor uns.

Dennoch gab diese Konferenz unter Leitung

des Moderatorenpaars Schroth aus

Wiesloch zur Hoffnung Anlass.

Dass eine solche Zusammenkunft überhaupt

möglich wurde, war der Bereitschaft

zur Teilnahme an diesem geschuldet.

Neben Verantwortlichen aus den drei

Kirchgemeinden, Schule und Gesellschaft,

nahmen Bürgermeister, Erzieherinnen,

Vertreter aus der Stadt und anderen

Institutionen teil. In den Gruppengesprächen

zeigte sich die Notwendigkeit des

Austausches, aber auch der inhaltliche

Reichtum, der sich dahinter verbirgt.

Über die Beratungen dieser Konferenz

und den Austausch über Arbeitsgruppenergebnisse

wurde eine Zusammenfassung

erstellt, die in die Visitation einfließt.

Sie dient als Grundlage für das, was in

den nächsten Jahren auf den Weg gebracht

werden soll:

16


ARCHE-Info

Zukunftsvorstellungen werden entwickelt. Wie hier war es manchmal schwierig sich zwischen

dem Euphorikerstuhl und dem Skeptikerplatz zu entscheiden.

Ob es dabei um die Idee gemeinsame

Angebote für Kinder und Jugendliche auf

dem Marktplatz gehen soll, einen zusammen

verantworteten und herausgegebenen

Kirchen[-Gemeinde]-Brief Neckargemünd

oder eine stärkere Mitwirkung und

Vernetzung mit dem Bildungsbereich der

Schulen angesichts der gesellschaftlichen

Herausforderungen.

So diente das Treffen nicht nur der Zukunft,

sondern auch dem Verstehen dessen,

was wie gewachsen ist. Die unterschiedlichen

„Kulturen“ der Kirchgemeinden

Neckargemünds wurden in der ein

oder anderen Arbeitsgruppe wahrgenommen

und führten zu bedeutsamen Einsichten.

Haben die katholische St. Johannes-

Nepomuk- und die evangelische Markusgemeinde

Ökumene als Aufgabe, Ziel oder

Arbeitsbereich in ihrer Gemeinde, so ist

Ökumene in der ARCHE quasi die Existenzform,

von der aus das Gemeindedasein

gedacht und gelebt wird. Keine Frage,

dass eine solche Wahrnehmung beim zusammen

Arbeiten und Denken für Kirche

in Neckargemünd mitbedacht werden

muss.

Die Draufsicht „Kirche in der Stadt“ wurde

eindrucksvoll mit einem kleinen Sketch

17


ARCHE-Info

„Die Ergebnisse der Gruppenarbeiten wurden auf kreative Weise

präsentiert“–hier aus dem Teilworkshop Kirche in der Stadt

über die Situation einer Familie, die ihr

Kind taufen lassen möchte, belegt. Es

dauerte, bis sie zur richtigen „Stelle“

durchtelefoniert hatte und endlich Termin

und Kirche erfuhr. Die Vision: Ein Haus

der Kirche in Neckargemünd oder ein

gemeinsames Büro. So die Gruppe für ein

Leitbild 2020. Zukunftsmusik?

Träume?

Vielleicht.

Aber ohne Träume,

ohne Leitbilder und

Zukunftshoffnungen

erstarrt das Leben und

ist zur Zukunft kaum

bereit. Immer wieder

gilt: Nur wer zur Veränderung

und zu Abschieden

bereit ist,

kann auch aufbrechen.

Die Ergebnisse der

Gruppenarbeiten wurden

auf kreative Weise

in der Veranstaltung

präsentiert und werden

in die Beratungen bei

der Visitation einfließen.

Abschließend bleibt

festzustellen, dass

diese Veranstaltung

zum richtigen Zeitpunkt

und in der richtigen

Form angeboten

wurde. Wenn 60 Menschen

freiwillig bereit

waren, 12 Stunden

Freizeit am Wochenende

einzubringen,

muss es sich um ein

wichtiges Anliegen handeln.

An dieser Stelle sei nochmals allen gedankt,

die diese Aktion vorbereitet und

begleitet haben.

Jürgen Schubert

18


ARCHE-Info

Blickrichtung für die Zukunft

Visitation und Gemeindeversammlung im Juni

Vom 20. bis zum 23. Juni wird unsere Gemeinde

visitiert (besucht). Eine Kommission

des Bezirkskirchenrates der Leitung

des Kirchenbezirks Neckargemünd Eberbach

wird unter Leitung von Dekan

Eckehard Leytz bei uns zu Gast sein und

zusammen mit den Mitarbeitenden sowie

Ältestenreis/Ökumenischem Gemeinderat

über Ziele der nächsten Jahre für die Gemeinde

beraten. Die Zielsetzungen und

Schwerpunkte sollen dann in einer Gemeindeversammlung

am 23. Juni vorgestellt

werden.

Der Visitation im Juni ging im März eine

Zukunftskonferenz in der ARCHE voraus.

Über 60 Menschen, vor allem in verantwortlicher

Rolle in Kommune, Schule, Verein

und Kirche in Neckargemünd, fanden

so zusammen (siehe vorhergehenden

Bericht und Bilder).

Einvernehmlich hat man sich in der Vorbereitung

auf dieses Besuchs-Wochenende

geeinigt, dass es, obschon es von der

evangelischen Kirchenstruktur ausgeht,

auch der gesamten ökumenischen AR-

CHE-Gemeinde gelten soll.

hinaus zeigen sie auch eine Blickrichtung

für die Zukunft an: Gemeinde und Kirche

sein - auch in ökumenischem Horizont als

Kirche in der Stadt zu sehen.

Der Fahrplan:

Die Mitarbeitendenversammlung führt als

Premiere die Mitarbeiterschaft der AR-

CHE und der Markusgemeinde am Donnerstag

20. Juni im Martin-Luther-Haus

zusammen, am Freitagabend treffen sich

die Leitungsgremien Ältestenkreis/

Ökumeni-scher Gemeinderat und nach

einer Imbisspause der Kirchengemeinderat.

Am Sonntag wird schon um 9.30 Uhr zur

ARCHE-Gemeindeversammlung eingeladen,

bevor gemeinsam der ökumenische

Gottesdienst gefeiert wird.

Parallel zum ARCHE-Mittagessen treffen

sich die Visitationskommissionen mit den

Mitgliedern des Kirchengemeinderates zu

einem informellen Abschlussessen der

Visitation im Kaminzimmer der ARCHE.

(cl)

Zudem ist der Besuch ein paralleler Besuch.

Das heißt auch in der Markusgemeinde

findet diese Visitation statt. Die

Begehung der Gebäude, die Mitarbeitendenversammlung

sowie die Sitzung des

Kirchengemeinderates als gemeinsame

Termine machen dies deutlich. Darüber

19


ARCHE-Info

Aktuelles aus dem Ökurat

Kollekte für Projekte

In seiner letzten Sitzung beschloss der

ÖKU-Rat, dass um einer gerechten Verteilung

willen die Kollekte in den Öku-

Gottesdiensten künftig für beide ARCHE-

Projekte (Togo und Vimukhti Nivasa)

gleichzeitig eingesammelt und dann geteilt

werden sollen.

Ökum. Gottesdienst auf Bohrermarkt

Auf Anfrage aus der Markus-Gemeinde

wird sich die ARCHE in diesem Jahr zum

Bohrermarkt an einem Gottesdienst im

Festzelt beteiligen.

Visitation im Juni

Im Juni beginnt der ereignisreiche AR-

CHE-Sommer.

Vom 20. – 23. Juni kommt Besuch aus

dem Dekanat, um die beiden evangelischen

Gemeinden in Neckargemünd zu

„visitieren“. Einem Besuch möchte man

es besonders schön machen. Man legt

das silberne Besteck auf und serviert den

Kaffee aus dem besten Meißner Porzellan!

In der ARCHE ist das Wertvollste, mit

dem Gäste empfangen werden können,

der Ökumenische Gottesdienst.

Deshalb feiern wir am Sonntag, den 23.

Juni um 10.45 Uhr einen außerordentlichen

Ökumenischen Gottesdienst. Anschließend

gibt es Mittagessen. Vorher,

und zwar schon um 9.30 Uhr, ist die Gemeinde

zu einer Gemeindeversammlung

ganz herzlich eingeladen. Die Themen

dafür werden von der Visitations-

Kommission eingebracht.

Verabschiedung -Christoph Lauter

Im Juli heißt es Abschied nehmen. Unser

Pfarrer Christoph Lauter und seine Familie

verlassen uns zum 1. August . Abschiedstag

ist der 21. Juli.

Zum letzten Mal werden wir um 16.oo Uhr

einen Ökumenischen Gottesdienst mit

Christoph Lauter feiern. Anschließen wird

ein kleiner Umtrunk gereicht und werden

Grußworte gesprochen. Danach – etwa

um 18.30 Uhr - sind alle eingeladen zum

– zeitlich etwas verschobenen - Sommerhock.

Obwohl Abschied meistens mit

Wehmut und Traurigkeit verbunden ist,

wollen wir ein fröhliches Fest miteinander

feiern. Wie immer am Sommerhock soll

es ein Essen, das Menschen aus der Gemeinde

mitbringen, geben. Für zwischendurch

und danach hat eine Vorbereitungsgruppe

einige Programmpunkte vorbereitet.

Bitte halten Sie sich diesen Termin

unbedingt frei!

Ausschau: Pfarrstellenbewerbung

Natürlich halten wir auch Ausschau nach

einem neuen Pfarrer/ einer neuen Pfarrerin.

Der Ältestenkreis hat schon vor längerer

Zeit eine Stellen-Ausschreibung ver-

20


ARCHE-Info

fasst, die nun ab dem 6. Mai im

„Gesetzes- und Verordnungsblatt“ der

Badischen Landeskirche erschien und

dadurch allen Pfarrerinnen und Pfarrern

in Baden zugänglich ist. Interessenten

können sich beim Evangelischen Oberkirchenrat

in Karlsruhe bis zum 10. Juni

bewerben. Von dort werden dann bis zu

vier BewerberInnen der Stephanusgemeinde

vorgeschlagen. Jede Bewerberin

/ jeder Bewerber wird sich danach in

einem Gottesdienst vorstellen. Anschließend

an den jeweiligen Gottesdienst ist

die Gemeinde eingeladen, den Pfarrer/

die Pfarrerin kennenzulernen und mit

ihm/ihr ins Gespräch zu kommen.

Für diese Gottesdienste sind folgende

Sonntage vorgesehen:

16. Juni; 30 Juni, 14. Juli (nachmittags

oder abends) und 28. Juli. In den Tagen

danach wird die Wahl stattfinden.

Christa Menge

Konfirmation 2014

Anmeldung

Wir laden alle Jugendlichen ein, die bis

zum 30. Juni 2014 das 14. Lebensjahr

vollendet haben und zur Stephanusgemeinde

gehören.

Die Anmeldung findet am Mittwoch,

12.Juni 2013, 18.00 Uhr, in der Arche

statt. An diesem Abend werden wir Euch

über den Ablauf der Konfirmandenzeit

informieren.

Bitte kommt zur Anmeldung mit einem

Elternteil und bringt einen Taufnachweis

mit. Jugendliche, die noch nicht getauft

sind, bringen bitte eine Geburtsurkunde

ARCHE-Hock am 21. Juli

Wichtige Änderungen !

In diesem Jahr feiern wir beim Gemeindefest

(ARCHE-Hock) die Verabschiedung

unseres evangelischen Pfarrers Christoph

Lauter.

Es soll dieses Mal nur Fingerfood, d.h.

Essen geben, das man ohne Geschirr „in

der Hand“ mit einer Serviette zu sich nehmen

kann (z.B. Blätterteigtaschen, kleine

Pizzastücke, Kanapees, belegte Brötchen,

kleine Spieße mit Obst oder Käse, Hackfleischbällchen

usw.).

Wie immer brauchen wir dazu viele fleißige

Spender und Helfer aus der großen

ARCHE- Gemeinde. Es werden viel mehr

Gäste als sonst erwartet!

Bitte in diesem Jahr keine Salate

und Nachtische mitbringen, sondern

nur Fingerfood.

Wir legen in den nächsten Wochen wieder

Listen aus, in die Sie sich eintragen können.

Der Midlife-Kreis

21


Strahlen brechen viele

aus einem Licht

Verabschiedung

Pfarrer Christoph Lauter

21. Juli 2013

16.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

17.15 Uhr Umtrunk- Grußworte

Sommerhock

22

Mit Programm und

Fingerfood

18.30 Uhr Einladung zum

Gemeindefest der Arche

Essen und Trinken

Buntes Programm

21.30 Uhr Abendserenade

und Abendsegen


ARCHE-Info

Noch mehr Farbe! Kirchenwahl 2013

Bekanntmachung zur Einleitung des Wahlverfahrens

und Aufforderung zur Einreichung von

Wahlvorschlägen

Liebe Gemeindeglieder,

wieder einmal steht die Wahl des Ältestenkreises

der Stephanus-Gemeinde an. Nach sechsjährigem

„Dienst“ endet die Amtszeit des bisherigen Ältestenkreises

am 31. Dezember 2013. Aus diesem Grunde

findet am 1. Dezember 2013 die Wahl der Kirchenältesten

statt. Es ist scheinbar noch ein langer

Zeitraum bis dahin. Doch eine solch wichtige Sache

braucht auch eine lange und sorgfältige Vorbereitung.

Schließlich gibt es hierzu eine Fülle von Vorschriften

der Landeskirche zu beachten.

Die Gemeindeleitung der Stephanus-Gemeinde hat

bereits einen Wahlausschuss eingesetzt, der schon

zweimal zusammengekommen ist, um die einzelnen

Schritte des Wahlverfahrens genau zu planen.

Damit die Gesichter der Mitglieder des Wahlausschusses

bekannt werden, stellen sie sich auf diesem Foto vor:

V.l.n.r. Thomas Locher, Lydia Lundbeck, Dieter Reihl, Hilde

Tibor, Günter Löw mit Pfarrer Christoph Lauter

Die bisherigen Kirchenältesten

haben bereits beschlossen, dass

acht Gemeindeälteste zu wählen

sind.

Wählen oder gewählt werden

können alle Gemeindemitglieder,

die im Wählerverzeichnis der

Gemeinde eingetragen sind. Das

aktuelle Wählerverzeichnis kann

im Gemeindebüro eingesehen

werden. Bitte prüfen Sie, ob Sie

im Wahlverzeichnis aufgeführt

sind.

Wahlvorschläge können vom 9.

Juni bis 7. Juli 2013 eingereicht

werden. Hierzu bittet der Wahlausschuss

die Gemeinde, die

Werbetrommel zu rühren, Kandidaten

vorzuschlagen, oder selbst

für dieses wichtige Amt zu kandidieren.

Wählbar ist jedes Gemeindemitglied

über 14 Jahre

und das nicht über fünf Stunden/

23


ARCHE-Info

Woche hauptamtlich für die Gemeinde

tätig ist.

Der jeweilige Wahlvorschlag muss von 10

wahlberechtigten Mitgliedern der Gemeinde

durch Unterschrift auf dem Vordruck

für den Wahlvorschlag unterstützt werden.

Vordrucke erhalten Sie von den Mitgliedern

des Wahlausschusses und im Gemeindebüro.

Sprechen Sie Menschen an,

halten Sie die Augen offen bei der Suche.

Informieren Sie sich bei den jetzigen Ältesten

über die Arbeit in der Gemeindeleitung.

Sie können sicher sein, dass das

Engagement in diesem Gremium anregend

und lohnend auch für Sie ist.

Die Wahl der Kirchenältesten in der Evangelischen

Landeskirche in Baden findet

als allgemeine Briefwahl statt. Wahlberechtigt

ist jedes Gemeindemitglied, das

am Tage der Wahl das 14. Lebensjahr

vollendet hat und im Wählerverzeichnis

eingetragen ist.

Es ist möglich, die Stimme auch persönlich

in unserer Gemeinde abzugeben und

zwar am Sonntag, den 1. Dezember

2013in der Zeit von 10.00 Uhr - 10.45 Uhr

und 11.45 Uhr - 13.00 Uhr.

Wir bitten Sie herzlich, bei diesen Wahlen

mit zu wirken!

Der Gemeindewahlausschuss

Gottesdienste

Allgemeine Infos

Monatsgottesdienste – ökumenisch

Februar bis Juli / Oktober bis Dezember:

Erster Sonntag im Monat ökumenischer

Gottesdienst / Agapefeier

Sonntäglich

Ökumenischer Kindergottesdienst mit

Ausnahme der Schulferienzeiten

Festzeiten

An Heilig-Abend Ökumenische Familienweihnacht

mit Krippenspiel / Christmette/

Karfreitag / Osternacht / Wortgottesdienst

zum Osterfest

Ökumenischer Jugendgottesdienst

Alle sechs Wochen parallel zu den anderen

Gottesdiensten

Besinnung - Andacht in der Kapelle

Erster Freitag im Monat: Friedensgebet

Zweiter Freitag im Monat: Taizégebet

Mittwochs: Innehalten nach der Arbeit

Zweiter bis vierter Sonntag im Monat

Tür an Tür – konfessionelle Gottesdienste

Anschließende Begegnung beim Kirchenkaffee

im Foyer

Familiengottesdienst

Viermal im Jahr Tür an Tür ein paralleler,

thematisch gleicher Familiengottesdienst

mit Abendmahl / bzw. Eucharistie

[Februar/Juni/Ostern/November]

Eucharistische Anbetung

ist jeden zweiten Montag im Monat um

19:00 Uhr in der Kapelle

24


Gottesdienste in der ARCHE

S

1.S .T

9.S.. J

2. Juni – 6. Juli

2.6. 10.45 Ökumenisch Ökumenischer Gottesdienst

Kinder und Kleinkindergottesdienste

18.30 Katholisch Dekanatsgodi:Wort-Gottes-Feier

Sinsheim

F 7.6. 18.30 Ökumenisch Friedensgebet

S 8.6. 17:00 Katholisch Messfeier (deutsch/spanisch) mit

Taufe von Catalina Lucia Venjakob

S

9.6. 10.45 Evangelisch Gottesdienst mit Abendmahl

2.S..T

10.S..J

10.45

18:30

Katholisch Messfeier

Dekanatsgodi: Messfeier,Sinsheim

10.45 Ökumenisch Kinder-und Kleinkindgottesdienste

D 13.6. 18.30 Katholisch Messfeier

F 14.6. 18:30 Ökumenisch Taizégebet

S

3.S..T

11.S..J

S

4.S..T

12.S..J

16.6. 10.45 Evangelisch Gottesdienst

10.45

18:30

Katholisch Wortgottesfeier mit Kommunion

mit ökumenischem Singkreis Pilgerpfad

Frankenthal

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

10.45 Ökumenisch Kinder-und Kleinkindgottesdienste

Jugendgottesdienst

23.6. 9:45 Ökumenisch Gemeindeversammlung

10.45

Ökumenischer Gottesdienst

Anl. Visitation

Kinder-u.Kleinkindgottesdienste

18:30 Katholisch Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

S

5.S..T

13.S..J

30.6. 10:45 Evangelisch Gottesdienst

10:45 Katholisch Messfeier

18:30

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

10:45 Ökumenisch Kinder-u.Kleinkindgottesdienste

F 5.7. 18:30 Ökumenisch Friedensgebet

25

S 6.7. 18:30 Katholisch Messfeier


S

6.S..T

14.S..J

7. Juli – 9. August

7.7. 10:45 Ökumenisch Ökumenischer Gottesdienst mit Taufen

Verabschiedung von Pastoralassistent

Thomas Ries

Mit Arche-Chor

Kinder-u.Kleinkindgottesdienste

18:30 Katholisch Dekanatsgodi:Jugendgottesdienst

Sinsheim

F 12.7. 18:30 Ökumenisch Taizégebet

S

7.S..T

15.S..J

14.7. 10:00 Katholisch Gemeinsamer Gottesdienst der Seelsorgeeinheit

Neckargemünd mit

Verabschiedung von Kaplan

Nelson Ribeiro

18:30 Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

D 18.7. 18:30 Katholisch Messfeier

S

8.S..T

16.S..J

21.7. 16:00 Ökumenisch Ökumenischer Gottesdienst mit

Verabschiedung von Pfarrer

Christoph Lauter

Anschl. Sommerhock

18:30 Katholisch Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

S

9.S..T

17.S..J

28.7. 10:45 Evangelisch Gottesdienst

9:15

18:30

Katholisch

Einladung nach St. Johannes Nepomuk

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

S

10.S..T

18.S..J

4.8. 9:30 Evangelisch Einladung in die Markusgemeinde

9:15 Katholisch

18:30

26

F 9.8. 18:30 Ökumenisch Taizégebet

Einladung n. St. Johannes Nepomuk

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim


11. August – 13. September

S

11.S..T

19.S..J

11.8. 10:45 Evangelisch Gottesdienst

10:45

18:30

Katholisch

Messfeier

Dekantsgodi:Messfeier, Sinsheim

S

12.S..T

20.S..J

18.8. 10:00 Evangelisch Zentraler Gottesdienst

Bammental

10:00

18:30

Katholisch

Sommergottesdienst der Seelsorgeeinheit

Fischerhütte Lobenfeld

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

S

13.S..T

21.S..J

25.8. 9:30 Evangelisch Einladung in die Markusgemeinde

9:15

18:30

Katholisch

Einladung nach St. Johannes Nepomuk

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

Donnerstag 28.8. 18:30 Katholisch Messfeier

S

14.S..T

22.S..J

1.9. 10:45 Evangelisch Gottesdienst

10:45

18:30

Katholisch

Messfeier mit Taufe

Dekanatsgodi:Messfeier, Sinsheim

Freitag 6.9. 18:30 Ökumenisch Friedensgebet

S

15.S..T

23.S..J

8.9. 10:45 Evangelisch Gottesdienst

10:45

18:30

Katholisch

Messfeier

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

Donnerstag 12.9. 18:30 Katholisch Messfeier

Freitag 13.9. 18:30 Ökumenisch Taizégebet

27


15. September – 6. Oktober

S

16.S..T

24.S..J

S

17.S..T

25.S..J

15.9. 10.45 Evangelisch Frauengottesdienst

10.45

18:30

Katholisch

Wortgottesfeier mit Kommunion

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

10.45 Ökumenisch Kinder-und Kleinkindgottesdiente

22.9. 10:45 Evangelisch Gottesdienst

10:45

18:30

Katholisch

Messfeier

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

10:45 Ökumenisch Kinder-u.Kleinkindgottesdienste

D 26.9. 18:30 Katholisch Messfeier

S

18.S..T

26.S..J%&

29.9. 10:45 Evangelisch Gottesdienst mit Vorstellung der

Konfirmanden

10:45

18:30

Katholisch

Messfeier

Dekanatsgodi:Messfeier,Sinsheim

10:45 Ökumenisch Kinder-u.Kleinkindgottesdienste

F 4.10. 18:30 Ökumenisch Friedensgebet

S 5.10. 18:30 Katholisch Messfeier

S

Erntedankfest

6.10. 10:45 Ökumenisch Ökumenischer Gottesdienst

Kinder-u.Kleinkindgottesdienste

18:30 Katholisch Dekanatsgottesdienst:

Jugendgottesdienst,Sinsheim

28


Taizégebet

14. Juni 12. Juli

09. August 13. September

um 18.30 Uhr in der Kapelle

E. und J. Küppers, Tel. 06223-6008

Innehalten nach der Arbeit

Wir nehmen uns Zeit, zur Ruhe zu kommen. Wir singen

und beten, hören eine Bibelstelle und tauschen

uns darüber aus. Wer kommen mag, ist eingeladen!

Wir treffen uns mittwochs von 18.00 bis 19.00 Uhr in

der Kapelle, mit Ausnahme der Schulferien.

Christa Menge und Eleonore Küppers

Vor der Tür ist hinter der Tür….

Unter dieses Thema wollen wir anhand von Mt 25,1-

13 den Frauengottesdienst am 15.September

2013 um 10.45 Uhr im evangelischen Gottesdienstraum

der ARCHE-Gemeinde Neckargemünd stellen

und laden herzlich dazu ein !

Stephanie Bloch-Klein, Ulrike Glatz, Renate Ritter,

Silke Schnepf, Carolin Stalter

Kein Familiengottesdienst

ist am 30. Juni entgegen früherer Ankündigung, weil

für diesen Tag die Vorstellung eines Bewerbers /einer

Bewerberin auf die Pfarrstelle in der Stephanusgemeinde

geplant ist.

29


ARCHE-Info

Aus den Kirchenbüchern

Taufen

27.04.2013 Paula Hirsch

27.04.2013 Antonella Kania

12.05.2013 Arthur Glatz

Bestattungen

06.02.2013 Renate Hoffmann

geb. Gattner, 80 Jahre

15.02.2013 Erika Kulczynski

geb. Schäfer, 74 Jahre

21.02.2013 Manfred Voigt, 77 Jahre

10.04.2013 Luise Strobel, 87 Jahre

Ich wünsche dir

wache Sinne

für das helle Grün der Buchen

und den Flaum auf ihren Blättern

für die glänzenden Knospen

der Kastanien und ihre Blütenkerzen

Ich wünsche dir,

dass das Leben

dich immer wieder bezaubert

mit seiner Zärtlichkeit

und dich immer wieder überwältigt

mit seiner Kraft

Text: Tina Willms

Und was sonst noch g

Bilderrückschau auf das Archef

Auf den folgenden Seiten lassen wir in

Bildern Ereignisse der vergangenen Monate

Revue passieren. Davon erzählen unsere

Fotos von Kossi Dikpor und Christoph

Lauter:

Zum gut gelungenen ARCHE-Chorkonzert im

30. Jubiläumsjahr war am 17. März unter dem

Motto „Geistliche Musik italienischer Opernkomponisten“

eingeladen worden.

Die Passionswoche wurde insbesondere

eröffnet durch intensiv erfahrene Passionsandachten

des Teams zum Thema „Von

Menschen und Göttern“. Dabei führte das

Schiksal von neun Mönchen in Algerien tief

hinein in die Lebensfragen auch unserer Zeit:

Im Dialog leben, in meinem Leben Entscheidungen

treffen, Standhalten in der Gemeinschaft.

Der Kinderkreuzweg an Karfreitag

liebevoll vorbereitet vom Kindergottesdienst-

Team mit Helfern; im Zentrum des Feierns

und Innehaltens der ökum. Karfreitagsgottesdienst

mit dem Blumenkreuz, die Osterfamiliengottesdienste.

Im Ökumenischen Maigottesdienst dann anlässlich

des 30 jährigen ARCHE-

Chorjubiläums die Ehrungen für langjährige

treue Mitgliedschaft an Regina Meyer, Heidi

Löw, Katrin Buchmüller, Günter Löw und

Jochen Küppers– und das natürlich ökumenisch–

was heißt: Für jeden der geehrten

30


Rückblick

eschah….

rühjahr 2013

SängerInnen zwei Urkunden (katholisch und

evangelisch) im ökumenischen ARCHE-

Mantel-

Man könnte fast sagen, „passend zum Vatertag“

gestalteten drei Männer den Neckargemünder

Open-air-Gottesdienst zum Tag

Christi Himmelfahrt an der Bockfelsenhütte.

Unter dem Thema „Du stellst meine Füße auf

weiten Raum“ entfalteten Pfarrer Andreas

Hasenkamp, Pastoralreferent Alfred Jordine

und Pfarrer Christoph Lauter das Evangelium

des Himmelfahrtsfestes anhand der Symbole

Fernglas, Schuhe und Weltkugel: Das Wahrnehmen

des Lebens, zu dem uns immer

wieder die Bibel und Jesus verhilft, das sich

„erwachsen geworden“ von Jesus gesandt

auf den eigenen Weg machen und in dieser

Welt als Jünger Jesu Gottes Liebe zu leben:

Da berühren sich Himmel und Erde.

Zum Karneval der Tiere hatte der ehemalige

ARCHE-Kantor Uli Nerger zusammen mit

Organistin Marie Lehmann sowie Schauspieler

und Musiker Roland Seiler in die ARCHE

zum Klangraum am 12. Mai eingeladen

31


Konfirm

Himmelfahrtsgottesdienst mit Symbolen und ...

Bollerwagen

32

Näherinnen bei der Aktion „Herzenssache“


nden schmückten Räume

Beim Kreuzweg der Kinder: Jerusalem

33


ARCHE-Chorkonzert am 17. März– Geistliche Musik italienischer Opernkomponisten

Beim Elternlied an der Konfirmation

34

Auferstehungsszene mit biblischen Erzählfiguren

Karfreitagsblumenkreuz mit Iko


ne 2013 Klangraum Arche im Mai oben/ Chorjubiläum Ehrung am 5.5.

35


Rückblick

Steh auf, bewege dich

Ein Rückblick auf die Konfirmation ‚Anstoß. Zum Leben.‘ in der Arche

Auch nach dem Gottesdienst am 28. April:

Anstoß- Anpfiff- Los- der Rap der Eltern

hallte noch lange nach und der Refrain

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum“.

Die Konfirmation in der ARCHE 2013 ließ

Gäste und Konfirmanden mit ihren Familien

einen bewegenden und gelungenen

Gottesdienst erleben.

Unter dem Motto „Anstoß. Zum Leben“

war eingeladen worden, um die Einsegnung

von 20 Jugendlichen zu feiern.

Und so gab es so manche Anstöße und

Impulse in diesem Gottesdienst – bewegend

und aufmunternd die einen, nachdenklich

stimmend und innehaltend die

anderen.

In seiner letzten Konfirmationspredigt in

der ARCHE griff Pfr. Christoph Lauter zu

einem Vergleich:

„Ein Augenblick, ein Moment. Ersehnt,

erwartet, manchmal auch gefürchtet: Jetzt

ist es soweit. Gleich geht es los. Alle haben

sich vorbereitet. Trainiert. Der Trainer

hat sich Taktiken zurechtgelegt und erprobt.

Nach dem Anpfiff kommt der Ball

36


Rückblick

Anstoß-Rap des Elternchors bei der Konfirmation.

ins Rollen. Keiner kennt den Ausgang.

Alle wissen, dass es auf Vieles ankommt.

Auf die Kondition. Das Zusammenspiel.

Nicht nur die körperliche, auch die seelische

Verfassung. Sind alle gut drauf? Und

so weiter. .

Anstoß ins Leben. So denken wir heute

am Tag eurer Konfirmation über euer

Spiel, nein über euer und auch unser Leben

nach.

Dieser Anstoß und der Fußball ist wie ein

großes Gleichnis. Wie ein Vergleich damit.

Anstoß ins Leben: Wo führt es hin?

Wie gelingt das Zusammenspiel? Welche

Taktiken helfen. Wie bleibt es aber auch

fair?“

Wir seien eingeladen von Jesus, so weiter,

anderen einen sanften Anstoß zu geben,

der sie zum Leben befähige und zum

Tun fördere: Der erste Anstoß, den wir

bräuchten, sei das sanfte Wort, das uns

stark machen kann und in unserem Herz

Wellen bildet. Das meinte Jesus, wenn er

sagt: ‚Seid Licht. Ein Licht, das Strahlen

aussendet. Ein Wort, das ins Herz fällt

und wie ein Stein im See Wellen in Bewegung

setzt. Bewegt euch so aufeinander

zu. Ohne den ersten Schritt geschieht

nichts. Verharrt alles.‘

Unterstrichen wurde dies durch ein Bewegungslied,

bei dem alle mittun konnten:

„Steh auf bewege dich, denn nur ein erster

Schritt verändert dich, verändert mich.“

Gemeinsam mit Stefan Cornel, der jahrelang

die Konfirmandenarbeit zusammen

mit Pfr. Christoph Lauter gestaltet hatte,

wurden die 20 Jugendlichen eingesegnet.

Ihr Friedensgebet und das gemeinsam

gesprochene Glaubensbekenntnis unterstrich

ihr Ja zu Glaubens -und Lebensweg,

zu dem Jesus uns Menschen stößt

und herausfordert.

Eröffneten der Posaunenchor und das

Blumenspalier der Patinnen und Paten

den Gottesdienst, so setzte der Auszug

mit den selbstgebastelten Kerzen, entzündet

an der Osterkerze, den Akzent als

Abschluss.

Wie gut, dass der Regen dann aufhörte

und der anschließende traditionelle Fototermin

im Rondell der ARCHE stattfinden

konnte. [cl]

37


Rückblick

Abrahamische Ökumene

Ökumenischer Feierabend im April

diesem Leben, doch bei Gott gibt es das

Gute im Übermaß. So seid auch ihr gewesen,

dann aber hat Gott euch seine

Freundlichkeit geschenkt. Darum sammelt

erst einmal genügend Wissen. Seht, Gott

weiß, was ihr tut.“ (Sure 4,94)

Auf vielfältige Weise wurde beim Evangelischen

Kirchentag in Hamburg zum interreligiösen

Dialog eingeladen, eine für die

kommende Zeit vordringliche Aufgabe der

Kirchen und Gemeinden. In diesem Zusammenhang

bedeutete unser zweiter

ökumenischer Gemeinde-Feierabend in

der ARCHE eine wichtige Erfahrung. Zum

ersten Mal wurde vom Ökumene-

Ausschuss zu einer „Begegnung mit Muslimen“

eingeladen. Vieles war überraschend

und unbekannt. Zur Eröffnung

wurden einzelne Suren aus dem Koran

und parallel dazu Verse aus der Bibel

vorgetragen.

„Ihr Gläubigen, wenn ihr auf dem Weg

Gottes wandert, sammelt erst einmal genug

Wissen, und sagt zu keinem, der

euch friedlich grüßt: „Du bist kein Glaubender."

Ihr trachtet nach Reichtümern in

Ein kurzer zusammenfassender Überblick

zum bisherigen christlich-islamischen

Dialog in Deutschland führte hin zum Referat

von Herrn Ethem Ebrem aus Heidelberg.

Herr Ebrem, der mit einigen Familienmitgliedern

und weiteren Gästen zu

uns gekommen war, ist Dialogbeauftragter

der Landeszentrale für politische Bildung.

In seinem sehr anschaulichen Referat

berichtete er über die wesentlichen

Grundzüge des Islam und muslimischen

Lebens. Eine gute Grundlage für den anschließenden

lebendigen interreligiösen

Austausch an den Tischen. Nicht zuletzt

trugen auch die liebevoll vorbereiteten

arabischen und deutschen Speisen zum

Gelingen der Begegnung bei.

Überraschend

war

die von unserem

Referenten

spontan

geäußerte

Bitte

um einen

Raum für das muslimische Abendgebet.

Schnell wurde an der Tür des Kaminzimmers

ein entsprechender Hinweis angeheftet.

Nachdem mittels eines Kompasses

38


Rückblick

die Gebetsrichtung ‚Mekka‘ justiert war,

fand dort gegen 21.00 Uhr dieses - wohl

erste - muslimische Gebet in der ARCHE

statt! Praktizierte „abrahamische Ökumene“.

Deutlich war am Ende dieses Abends der

Wunsch spürbar nach einer Fortsetzung

der begonnenen Gespräche. Der Ökumene-Ausschuss

möchte darum im Rahmen

der diesjährigen Friedensdekade eine

weitere interreligiöse Begegnung vorbereiten.

Das Motto der Friedensdekade (10. –

20. 11. 2013) lautet: „solidarisch?“

Die nächste Sitzung des Ökumene-

Ausschusses (ÖA) ist am Montag, 3. 6.

um 20.00 Uhr. Dabei freuen wir uns über

weitere ökumenisch interessierte Mitarbeiter

und Mitarbeiterinnen. Im Hinblick

auf die zahlreichen besonderen Veranstaltungen

im Juni und Juli in der ARCHE

hat der ÖA den geplanten dritten Gemeinde-Feierabend

(„500 Jahre Reformation

– 50 Jahre Vatikanum II / Was bewegt

die Arche“) auf das kommende Winterhalbjahr

2013/14 verschoben.

Rudolf Atsma

Youvent 2013 in Kehl– Einladung

Der Rhein bei Kehl-Straßburg von der Pasarelle aus. Kehl ist Veranstaltungsort für das

diesjährge Jugendtreffen im September, der YouVent.

YouvVent, das heißt: Musik, Aktion, Gottesdienste

und mehr. Von Freitagabend

bis Sonntagmittag treffen sich Jugendliche

aus Gemeinden, Konfigruppen und Verbänden.

Sich treffen, miteinander feiern, glauben

und beten, gemeinsam handeln und sich

auf den Weg machen, Spaß haben, sich

ausprobieren und ganz viele sein! In Kehl

werden im September 2013 zweitausend

Menschen erwartet, und wenn du willst,

bist DU mittendrin – beim Happening der

Evangelischen Jugend, dem YouVent in

Kehl.

Wann: 27.-29. September 2013

Wer:

Leistung:

Jugendliche ab 14 Jahren

Organisation von Fahrt und

Unterkunft, Reiseleitung

Infos siehe:

www.s204411768.online.de/yuvent/

39


Projekte

Obdach für eine Familie

Neues aus Vimukhti Nivasa

In ihrer Projektinformation von KAKA-

DU (Kinder aller Kontinente aus

Deutschland unterstützt) an die AR-

CHE-Gemeinde und die Leser unseres

ARCHE-Briefes stellt Andrea Barz-

Reimitz in dieser Ausgabe eine Familie

ohne Obdach vor, die wir mit nur wenig

Mitteln erfolgreich unterstützen können.

Liebe ARCHE-Gemeinde,

heute möchte ich Ihnen eine Familie vorstellen,

die unverschuldet obdachlos wurde

und monatelang Hilfe suchte. Der älteste

Sohn trägt trotz seines jugendlichen

Alters viel Verantwortung, zwei schulpflichtige

Mädchen gibt es, das Baby ist

etwa 1 Jahr alt …

Die vierfache Mutter bat um Hilfe bei unseren

Projektpartnern. Sie ist fleißig und

optimistisch, hat immer wieder einige Zeit

bei verschiedenen Leuten gewohnt, mitgeholfen,

gepflegt, gekocht, getan was sie

kann, aber mittlerweile verzweifelte sie

fast aufgrund ihrer trostlosen Situation.

Damit die Kinder weiterhin den Schulweg

zu Fuß gehen können (Kostenersparnis)

und die Mutter Tagelöhnerarbeiten annehmen

kann, suchten wir einen Platz zum

Wohnen am Rande der Stadt Colombo.

Wir möchten es auch unterstützen, dass

die Kinder an ihren gewohnten Schulen

verbleiben können, sie sind von Schulgebühren

befreit, erhalten kostenlos ihr Material,

sind sozial eingebunden. Der Nachteil

davon ist, dass Grund und Boden

mehr kosten als in einem abgelegenen

Dorf.

Eine Familie, die dringend Hilfe braucht

Nach intensiver Suche fanden unsere

Projektpartner inzwischen eine Lösung für

die Familie. Allerdings besteht diese nur

aus einer äußerst einfachen Hütte, aber

der Grund, auf dem sie steht, ist nun ihr

Eigentum. Das ist in Sri Lanka eine sichere

Möglichkeit, um nicht unvorbereitet

vertrieben zu werden. Auch wenn die Armut

dieser Familie erschütternd ist, die

Mutter lebt nun mit ihren Kindern an einem

sicheren Ort und das hilft ihr, etwas

40


Projekte

Wohnen am Rande der Stadt Colombo in Sri Lanka. Vorläufige Lösung für die Familie, eine

äußerst einfache Hütte. Doch dass der Grund , auf dem sie steht, nun als Eigentum der

Familie gilt, ist ein Lichtblick.

befreiter von Schuldendruck und Zukunftsangst

nach vorne zu schauen.

Nach und nach wollen sie mit unserer

Hilfe diese Hütte erneuern, das Dach

abdichten, eine feste Mauer hochziehen

und einen kleinen Raum anbauen. Ehemalige

erwachsene Patenkinder, die bereits

eine Ausbildung als Maurer und

Schreiner haben, helfen bei der Arbeit,

Steine werden auf dem Gebrauchtmarkt

gekauft. Toilette und Küche in einfachster

Weise sollen folgen.

Auch wenn das großartig klingt – es ist ein

Standard, der nicht mal dem eines Geräteschuppens

bei uns nahekommt. Der

Boden ist gestampfter Lehm, nichts ist

verputzt. Aber ein festes Dach über dem

Kopf und eine Tür, die man abschließen

kann um der Familie Sicherheit zu geben,

das wollen wir ihnen ermöglichen. Wir

begleiten diese Familie und helfen im

möglichen Rahmen nach und nach.

Vielleicht fühlen Sie sich angesprochen

und möchten dieser Familie durch einen

Spendenbeitrag Ihre Unterstützung zukommen

lassen. Sie können das tun mit

einer Spende auf ein Konto der ARCHE

mit dem Stichwort „Hausbau“ - die Kontonummern

finden Sie im hinteren Teil

des Gemeindebriefes unter „Auf einen

Blick“ - oder auf das Konto von Kinderhilfe

KAKADU e.V.: Raiffeisenbank

Passau,

Konto-Nr.: 18 246 35, BLZ 740 627 86

Jeder Betrag hilft!

Informationen erteilt Andrea Barz-

Reimitz Tel. 06223- 40811

41


ARCHEgruppen

Kreativkreis

Dankeschön möchten wir sagen für die

großzügige und spontane finanzielle Unterstützung

in Höhe von 193€. Dankeschön

möchten wir sagen für die gute

Idee. Dankeschön möchten wir sagen,

den guten Händen, die mit Lust und Freude

an den 145 Herzenkissen mitgewirkt

haben!

Ein weiteres Dankeschön gilt dem Kreis

von seitens der ökumenischen Gemeindeinitiative„Willkommen

im Leben“.

Seit Februar werden in Neckargemünd

Familien mit Neugeborenen besucht und

mit einem Söckchengeschenk aus den

fleißigen Händen des Kreativkreises und

von Strickfrauen aus der Markusgemeinde

bedacht.

Die Söckchen werden zusammen mit

einem Faltblatt, welches über die Kirchen

in Neckargemünd informiert, überreicht.

Erste überraschte und freudige Empfänger

gab es schon.

Ü20. mit der Kirche

aber noch nicht abgeschlossen?

Wenn Du Interesse hast, über Gott und

die Welt zu sprechen, gemeinsam zu diskutieren,

spielen, kochen, Ausflüge zu

machen (etc.), dann komm vorbei und

lerne uns kennen.

Wir sind eine ökumenische Gruppe Junger

Erwachsener, die sich mittwochs um

18.30 Uhr in der ARCHE trifft. Wir freuen

uns über jede und jeden, die/der Lust hat

mitzureden, mitzudenken, mitzumachen

oder einfach dabei zu sein.

12.6. Bibel teilen

26.6. Frühe Kirche & Stephanus

10.7. Grillen

Thomas Ries

42


ARCHEgruppen

Im Focus: Erlöser-Erlösung

Midlifekreis lädt ein

Der Midlifekreis läd ein zur intensiveren

Auseinandersetzung mit der Predigt vom

12. Februar 2013 „Von des Menschen

Erlösung“ aus der Predigtreihe mit dem

Thema „Reformation und Toleranz“.

Wie in jedem Jahr, so auch in diesem,

war die Predigt von Herrn Lauter in der

Predigtreihe eine ganz besonders inspirierende.

Ausgehend von einer näheren

Begriffsklärung des so vielfach und unterschiedlich

besetzten Begriffs der

„Sünde“ ergibt sich eine Perspektive, die

vieles so oft kompliziert Dargestellte aus

sich selbst heraus erklärend einfach,

lebendig und erhellend erscheinen lässt.

Unterwegs auf dem

„Herzensweg“

Auf der Suche nach dem inwendigen Schweigen

treffen wir uns in der Kapelle der AR-

CHE Wir „sitzen“ in der Tradition der christlichen

Kontemplation, der „Hesychia“. Wer

neu dazu kommen will, ist eingeladen.

Die nächsten Termine sind:

06. Juni 27. Juni 18. Juli

08. August 12. Sept. 26. Sept.

jeweils um 9.30 Uhr in der Kapelle

Kontakt: Eleonore Küppers, Meditationsbegleiterin

i.A. Via Cordis, Tel. 06223-6008

Eingeladen sind Sie herzlich am 28. Juni

um 20 Uhr in der ARCHE die Predigt

von Herrn Pfarrer Lauter (erneut) zu hören.

Es wird die Gelegenheit geben, sich

im Anschluss in einem Predigtnachgespräch

persönlich damit auseinanderzusetzen

und auszutauschen. [s.g.]

43


ARCHEgruppen

Eine-

Welt-

Lädle

Ökumenische Trauergruppe

Sie trauern. Sie haben einen Menschen

verloren - gestern, vor ein paar Wochen,

vor Monaten oder Jahren - und vermissen

ihn. Sie leiden an einem bedeutenden

Verlust. Sie mussten Abschied nehmen.

Trauer hat viele Gesichter. Sie begegnet

Menschen in Abschiedssituationen, bei

Verlusterfahrungen, bei jeder Form von

Veränderung, durch den Tod eines nahe

stehenden Menschen. Es wird eine neue

Trauergruppe gegründet, die in der Trauer

Hilfe und Begleitung sein möchte. Die

Trauergruppe ist ein Angebot, um miteinander

zu reden, zu schweigen, zu klagen,

zu weinen, zu lachen, zu trauern, zu

suchen, sich zu erinnern und Mut zu fassen.

Die Trauergruppe bietet die Möglichkeit

zur Auseinandersetzung mit der eigenen

Trauer und zum Austausch in der

Gruppe.

Eingeladen sind alle trauernden Menschen

jeden Alters, die sich gemeinsam

mit anderen Menschen im vertraulichen

Rahmen einer Gruppe auf den Weg mit

der Trauer machen wollen. Und alle, die

sich angesprochen fühlen.

Termin: Montag, 4. November 2013 um

19 Uhr in der ARCHE

Weitere Termine werden beim ersten

Treffen vereinbart. Ulrike Glatz

Eine-Welt-Lädle informiert

Am 28. September 2013, 10.00 bis

16.00 Uhr sind wieder alle Strickerinnen

bei Kaffee und Kuchen eingeladen, für

die „Arche Berlin“ Kindermützen, Schals,

Socken zu stricken.

Die „Arche Berlin“ bietet neben diversen

anderen Angeboten einen kostenfreien,

warmen Mittagstisch für die bedürftigen

Kinder. Da arme Kinder häufiger Probleme

in der Schule haben, bekommen sie

in der ARCHE außerdem qualifizierte

Hilfe bei den Hausaufgaben. Sinnvolle

Freizeitaktivitäten, von Theater spielen

über Gitarrenunterricht bis hin zum

Abenteuercamping, sorgen für Erfolgserlebnisse

und schützen vor einer

"Straßenkinderkarriere". Das Konzept

geht auf: Die ARCHE wurde als soziale

Einrichtung bereits mehrfach ausgezeichnet.

Nähere Infos dazu im Internet.

Fragen zur Strickaktion?

Christine Bouwhuis T. 06223 74000

44


ARCHEgruppen

Bücherflohmarkt in der ARCHE

Kaum zu glauben – es ist schon wieder

Zeit, Ihnen den Termin für den diesjährigen

Bücherflohmarkt bekannt zu geben:

Am 5. und 6. Oktober 2013 findet

in der ARCHE traditionsgemäß

der große Bücherflohmarkt zugunsten der

Kinderhilfe KAKADU e.V. statt.

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen,

dass man dort wunderbar sortierte

Bücherkisten vorfindet, in denen man in

entspannter Atmosphäre ausführlich stöbern

kann. Sie finden neben sehr gut

erhaltener Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur

auch Spiele, CD's, DVD's

und einige Computerspiele.

Da die Arbeit in unserem Verein ehrenamtlich

getragen wird, kommen alle Einnahmen

ohne Abzüge den Kindern zugute.

Die Öffnungszeiten des Bücherflohmarktes

in der ARCHE sind

Samstag, 5. Oktober 2013 von 10 Uhr

bis 17 Uhr

Sonntag, 6. Oktober 2013 von 12 Uhr

bis 16 Uhr

Wir nehmen ab September gerne gut

erhaltene Bücher entgegen. Setzen Sie

sich mit uns in Verbindung:

Regina Meyer Tel: 06223 - 47980

Andrea Barz-Reimitz, Tel: 06223- 40811

Unterstützt werden durch die Einnahmen

die Kinder des Partnerschaftsprojektes

der Arche Vimukthi Niwasa in Sri Lanka.

Schulbildung - Patenschaften – Gesundheitsfürsorge

- Frauenförderung – Sozialarbeit

- all das sind Projekte, die durch

die Kinderhilfe KAKADU e.V. seit fast 25

Jahren gefördert werden.

45


ARCHEgruppen

Weltgebetstagnachlese

Sommermenu à la francaise

Nachlese zum Weltgebetstag der Frauen

2013, bei dem es um die Fremden im

Land ging. Auch hier in Neckargemünd

leben viele Menschen mit Migrationshintergrund.

Wie sie hier aufgenommen werden

oder aufgenommen wurden und wie

sie sich dabei fühlen bzw. fühlten, darüber

wollen wir bei unserem „Sommer-menu à

la francaise“ mehr erfahren:

Einladung zu einem thematischen SOM-

MERMENU À LA FRANCAISE“ bestehend aus:

- VORSPEISE -

Vorführung des Kinofilms „Le Havre“ des

finnischen Regisseurs Aki Kaurismäki aus

dem Jahr 2011 am Dienstag, 18.Juni

2013, um 20 Uhr im Untergeschoss der

ARCHE

- HAUPTGANG -

Gemeinsamer Gang durch Neckargemünd

mit Erfahrungsberichten eingewanderter

Mitbürger mit verschiedenen Stationen

(u.a dem Flüchtlingsquartier

Walkmühle). Abschluss: Bistro „Jaber’s“,

Bahnhofstr.7 (Inhaber aus Libanon)

Samstag, den 29.Juni 2013

Treffpunkt: Stadttor 10:30 Uhr

- NACHSPEISE -

Lesung von Migrationsliteratur

Buchhandlung Apropos Buch

(Inh. Marina Klein) Bahnhofstr.13

Freitag, den 5.Juli 2013 - 18 Uhr

Es laden ein: Ulrike Glatz, Gertie Liesegang,

Lisa Atsma, Christa Menge und

Renate Ritter!

Seniorenkreis

Nachmittage der Begegnung im

Kaminzimmer der Arche,

jeweils von von 15-17 Uhr

26. Juni

24. Juli (Ausflug)

46


ARCHEgruppen

Wir Kinder in der ARCHE

Liebe Kinder in der ARCHE,

Ein richtiger Krimi: die Mosegeschichte

An den letzten Sonntagen haben wir uns

gemeinsam das Leben von Mose angeschaut,

und ihr wart alle ganz dabei, und

man kann Euch nun wirklich als Mose-

Experten bezeichnen.

Oft ging es uns so, dass wir inne gehalten

haben und sagen mussten: „Das ist

ja eine richtige Krimigeschichte!“, und wir

waren alle sehr betroffen. Aber über all

dem stand immer wieder Gottes Zusage,

dass er der „ICH BIN DA“ ist, und das

hat auch uns geholfen, den Krimi „Mose“

nicht zuzuklappen und zu sagen:“ Nein,

das ist viel zu spannend und aufregend!

Denn uns wurde klar: Gott steht Mose

bei.

Abraham und das Vertrauen in Gott

Nach den Pfingstferien geht es weiter -

auch mit einem Mann, der Gott so

vertrauen konnte wie Mose, nämlich mit

Abraham.

Noch ein Krimi: Davids Geschichte

Einen richtigen Sommerkrimi werden wir

dann in den Wochen vor den Sommerferien

hören. In diesem Krimi geht es um

David. Bestimmt werden wir auch hier

wieder einige spannende Momente erleben,

aber ihr wisst ja, auch hier werden

wir wieder miterleben wie Gott, der „ICH

BIN DA“, David beisteht.

Dieses Wissen um Gottes Begleitung

nicht nur in den spannenden Geschichten

der Bibel, sondern auch in euerm Alltag,

Schule, Familie und Freizeit,

das wünschen wir Euch vom Kigoteam -

auch wenn es (zum Glück und hoffentlich)

kein Krimi ist.

Kleinkindergottesdienst in der ARCHE

Der Kleinkindergottesdienst für die Kinder,

die noch nicht zur Schule gehen, findet an

jedem Sonntag, außer teilweise in den

Ferien, statt. Wir freuen uns über viele

Kinder, die mit uns gemeinsam singen,

Geschichten aus der Bibel hören, malen

und spielen, während die Eltern oben am

Gottesdienst teilnehmen können.

Die genauen Termine stehen im Gottesdienstkalender

in der Mitte dieses Gemeindebriefs.

Es freut sich auf euch das

Kleinkindergottesdienst-Team

47


Kinder und Jugend

Evangelisches Kinder u. Jugendwerk

Neckargemünd

An der Friedensbrücke 2/69151 Neckargemünd Tel. 06223-1475

Grundkurs z. Jugendleiterkarte

für Ehrenamtliche in der Kinder

- und Jugendarbeit

[Jugendherberge Dilsberg]

Der Grundkurs ist die Voraussetzung für

die Jugendleiterkarte. Er bietet euch

Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und

Jugendlichen, für Gruppen- und Freizeitbetreuung.

Dazu gehören Methoden,

Rechtsfragen, Gruppendynamik, Qualitätsstandards,

Grenzachtung, usw.

Um die Juleica zu beantragen, müsst ihr

16 Jahre alt sein und einen gültigen Erste

Hilfe-Kurs haben. Die Kosten werden in

der Regel von den Gemeinden übernommen.

Termin: 28. 10– 02. 11. 2013

Wer: Jugendliche ab 15 Jahren

Leistung: Unterkunft, Verpflegung,

Material/Fahrt muss selbst

organisiert werden

Kosten: 90 €

Leitung: Angelika Löffler, BzJgdRef,

und Team

Kinderfreizeit

Jugendgästehaus

Hotzenwald, Herrischried

Das Jugendgästehaus Hotzenwald liegt

am Rand von Herrischried, einem Luftkurort

auf der Sonnenterasse des

Südschwarzwaldes. Um das Haus herum

gibt es eine große Wiese und einen See.

In der Nähe befinden sich ein Schwimmbad,

ein Sportplatz und ein Abenteuerspielplatz.

Selbstverständlich ist auch unser

Spielmobil wieder dabei. Wir werden

gemeinsame Ausflüge machen und jede

Menge Spaß miteinander haben.

Liebe Eltern, wir können Zuschüsse und

finanzielle Unterstützung vermitteln. Bitte

sprechen Sie uns an.

Termin: 21.-31. August 2013

Wer: Mädchen und Jungen

von 8 – 12 Jahren

Leistung: Fahrt, Unterkunft, Verpflegung,

Programm, Versicherung,

Material, pädagogische

Betreuung

Kosten: 230 € für Kinder aus dem

Rhein-Neckar-Kreis (für Geschwisterkinder

220 €)

245 € für Kinder außerhalb

des Rhein-Neckar-K. (für

Geschwisterkinder 235 €)

Leitung: Angelika Löffler, BzJgdRef

und Team

48


Vielfalt unter einem Dach

Archegruppen und Kreise

Ansprechpartner

Konfirmanden

Christoph Lauter, Tel. 72372

Kommunion-und

Firmunterricht

Birgit Heilmann-Kastner,

Tel. 71058;

Alfred Jordine, Tel. 7088

Kindergottesdienst

Petra Hill, Tel. 4875877

Regina Meyer, Tel. 47980

Jugendgottesdienst

Stefan Cornel, Tel. 72007

Kirchenmusikalische Arbeit

Rainer Metzger, Tel. 73627

Arche-Chor

Thomas Schmittenbecher, Tel.

06220-911667

Sozialfonds

Hans-Joachim Richter, Tel. 6478

Konto: Nr. 253 966 00

Volksbank Neckartal,

BLZ 672 917 00

AK Feministische Theologie

Katrin Doller,

Tel. 06221-801119;

Barbara Voth, Tel. 5740

Bibelgesprächskreis

Birgitta Hucht, Tel. 862275

Eine-Welt-Lädle

Regina Meyer,Tel. 47980

Christine Bouwhuis, Tel. 74000

Gymnastik für Ältere

Ingrid Dolch-Tecklenburg,

Tel. 2103

Geburtstags– und Krankenbesuchsdienst

Ursel Senf, Tel. 3840

Midlife-Kreis

Jörg von Albedyll,

Tel. 06226-40192

Seniorenkreis

Walburga Richter, Tel. 6478

Sing– und Gesprächskreis

Dieter Martin Funk,

Tel. 74009

Partnerschaft Vimukthi Nivasa

Andrea Barz-Reimitz,

Tel. 40811

Schulprojekt Togo

Hanne und Kossi Dikpor,

Tel: 74491

Posaunenchor

Peter Menge, Tel. 6016

Trommelgruppe

Kossi Dikpor, Tel. 74491

Meditatives Tanzen

Henriette Nagel-Harder

Tel.06221-5864710

Internationales Frauencafé

Maryamma Kadathukalam Tel.

1775

Gabriele Robinson Tel. 3984

Junge Erwachsene

Lena Wagenpfeil

0176 24160618

Generationennetzwerk Arche

Hilde Tibor, Tel. 2577

Jürgen Schubert, Tel. 73364

Sag ja zum Leben

Selbsthilfegruppe nach Krebs

Carola Sünram-Bieler,

Tel. 7299627

Doris Donauer, Tel. 40726

Kreativ-Kreis

Gudrun Gaspers-Jacob,

Tel.484261

Christine Bouwhuis,Tel.74000

Kleine Bühne

Rudi Reimitz, Tel. 40811

49


Auf einen BLICK

Bankverbindungen

STEPHANUSGEMEINDE

Sparkasse Heidelberg

BLZ 672 500 20

Konto 7010818 *)

Volksbank Neckartal

BLZ 672 917 00

Konto 289108

FRANZISKUSGEMEINDE

Sparkasse Heidelberg

BLZ 672 500 20

Konto 7009917

Volksbank Neckartal

BLZ 672 917 00

Konto 122505

*) Konto für ökumenische

Spenden

ARCHE-TALER

Sparkasse Heidelberg

BLZ 67250020

Konto 7010818

Kirchliche

Nachbarschaftshilfe

Monika Völlmer, Martin-

Luther-Haus, An der Friedensbrücke

2

Tel. 06223-73314

Sprechzeiten:

Di 15-17 Uhr, Fr 9-11 Uhr

Sozialstation

Im Krankheitsfall hilft Ihnen

die Sozialstation Neckargemünd

e.V., Mühlgasse 8/1

Tel. 06223-92210,

Fax: 06223/922144

Diakonisches Werk

Außensprechstunde

Martin-Luther-Haus

(Schuldekanat)

An der Friedensbrücke 2

Mittwochs 9-11 Uhr

Sozial– und Lebensberatung.

Um vorherige Terminvereinbarung

wird gebeten:

Tel. 06271/9264-0

Psychologische Beratungsstelle

für Erziehungs-, Partnerschafts-

und Lebensfragen

des Evangelischen Kirchenbezirks

Neckargemünd

Marktplatz 10, Tel. 3135;

Bürozeiten:

Mo, Mi, Do, Fr: 09.00-14.00 Uhr,

Di: 12.00-16.00 Uhr.

Termine nach Vereinbarung


Impressum

Herausgegeben von der

evangelischen Stephanusund

der katholischen St. Franziskusgemeinde,

Im Spitzerfeld

42, 69151 Neckargemünd

Redaktion:

Christoph Lauter (V.i.S.d.P)

Birgit Heilmann-Kastner,

Ingrid Schönhals, Jürgen

Schubert, Elisabeth Schubert,

Ulli Senf.

Anschrift der Redaktion:

Eichendorffstraße 2

69151 Neckargemünd

archegemeinde@archeneckargemuend.de

Gestaltung-Layout:

Ingrid Schönhals, Christoph

Lauter

Titelfoto: Alfred Jordine

Druck: Gemeindebriefdruckerei

Der ARCHE-Gemeindebrief

erscheint viermal im Jahr.

Auflage: 850 Stück. Er liegt

in fast allen Geschäften im

Wiesenbacher Tal aus. Eine

Spende von € 5,00 pro Jahr

wird erbeten.

Anfragen und Mitteilungen

zum Gemeindebrief bitte an

das Pfarrbüro. Das GB-

Team behält sich eine redaktionelle

Bearbeitung der

Beiträge vor.

50


ARCHE www.arche-neckargemuend.de

Katholische s Pfarramt

Eichendorffstr. 2, Tel. 7088

Pfarrer Arthur Steidle

Sprechzeit: nach Vereinbarung über

Tel. 06223-2207,

Kath.Pfarramt Neckargemünd

Pastoralreferent: Alfred Jordine

Sprechzeit: Mittwoch 15.00-17.00 Uhr

Eichendorffstr.2

Gemeindereferentin:

Birgit Heilmann-Kastner

Adolf-Kolping-Str.17a, Tel. 06223-

71058 Sprechzeit in der ARCHE:

nach Vereinbarung

Pastoralassistent: Thomas Ries

Tel. 06223-7088

thom as. ries @arc he-neck argem uend. de

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Evangelische s Pfarramt

Eichendorffstr. 2, Tel. 72372

ARCHE, Ökumen. Kirchenzentrum

Im Spitzerfeld 42

Hausmeister: Kossi Dikpor

Tel. 06223-74491

Fax. 06223-74490

Dienstzeiten:Di-Sa 08.00-12.00 Uhr

Ökumenischer Gemeinderat

Evang. Ältestenkreis u.

kath. Pfarrgemeinderat

Kontaktadressen:

Christa Menge, Tel. 6016

Otmar Venjakob, Tel. 8660307

Verwaltungsausschuss

Verwaltung des Ök. Kirchenzentrums

Vorsitz: Rudi Reimitz, Tel. 40811

Ausschuss Ökumene

Rudolf Atsma, Tel. 954132

Wolfgang Ehreiser, Tel. 6109

Sprechzeit nach Vereinbarung

Gemeinsames Pfarrbüro

Eichendorffstr. 2

Sekretärin: Petra Melchers

Tel. 06223/72372, 7088

Fax: 06223/861240

Email:arche@arche-neckargemuend.de

Öffnungszeiten: Mo, Mi, Fr 9 -12 Uhr

51


auf den weg

Ich wünsche dir Momente,

in denen deine Gedanken

Pause machen.

Lass sie ins Blaue gehen,

den Wolken hinterher,

über Häuser, Bäume, Wiesen und Berge

Lass sie ferne Länder besuchen,

das Meer überqueren,

den Horizont erkunden

und nach den Sternen greifen

So weit wie das All ist Gottes Güte.

Sie umspannt die Erde

und wacht auch über dir.

TEXZT: TINA WILLMS

52