Dorfblatt GEMEINDE KIENS

gemeinde.kiens.bz.it

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

SPEDIZIONE IN A.P. ART. 2 COMMA 20/C LEGGE 662/96 - 70% - FILIALE DI BOLZANO - TASSA PAGATA - TAXE PERCUE

Dorfblatt

20. Jahrgang

Nr. 01/2009 März 2009 erscheint vierteljährlich

GEMEINDE KIENS


Inhalt

Inhalt dieser Ausgabe

Gemeindenachrichten

Beschlüsse des Gemeinderates ...................................................03

Beschlüsse des Gemeindeausschusses .......................................05

Aus dem Standesamt ...............................................................09

Bevölkerungsbewegung ..............................................................13

Aus dem Bauamt ......................................................................14

Aus dem Umweltamt................................................................15

Jugend, Kirche und Schule

BENG Jahresthema bei ZEK ......................................................19

Segnung der Wegkreuze ..............................................................22

Adventsmarkt an der GS Ehrenburg ...........................................22

Wir gratulieren

Herzlichen Glückwunsch Herr Pfarrer ........................................24

Silbermadaille für Benjamin Aichner .........................................26

Aus dem Vereinsleben

Dank an die Dorfgemeinschaft St. Sigmund ...............................26

Jahresrückblick der MK Kiens ....................................................27

Tourismusverein: Veranstaltungen ..............................................28

Gefährlicher Brand bei Firma Kammerer ...................................32

Vielfältige Einsätze der FF Ehrenburg ........................................34

Volksbank unterstützt FF ST. Sigmund .......................................36

Herbstausfl ug der Senioren .........................................................37

Senioren – Adventfeier ...............................................................38

Neuwahl und Herbstaktionen des KFS .......................................39

Neue Krampusgruppe in Ehrenburg ...........................................41

Der Fischerteich in Ehrenburg ....................................................41

Jahreshauptversammlung der Schützen ......................................42

Tirolerball ....................................................................................43

Jahresrückblick eines Vorzeigeathleten .......................................44

Dies und Das

Ferienwochen der Kinderfreunde ...............................................45

Ferien mit der Caritas ..................................................................45

Wiedereinstieg in den Beruf ........................................................45

Landwirtschaftliches Arbeitslosengeld 2008 ..............................46

Chronik

Albert (K)Complojer ...................................................................46

2

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Impressum

Herausgeber:

Gemeinde Kiens

www.gemeinde.kiens.bz.it

info@gemeinde.kiens.bz.it

Presserechtlich verantwortlich:

Dr. Siegfried Stocker

Redaktionsteam:

Eva Nocker Soppelsa,

Margareth Obermair Gatterer

Werner Steiner

Satz und Druck:

Druckerei Europrint

Eingetragen im Landesgericht Bozen

am 15.04.1996 unter der Nummer 6/96

Redaktionsschluss

für die nächsten Ausgaben:

4. Mai 2009

7. August 2009

6. November 2009

Berichte, die nach Redaktionsschluss

eintreffen, können leider erst in der

nachfolgenden Ausgabe erscheinen.

Direkte Telefonnummern

für die Gemeindeämter

Meldeamt/Standesamt: Tel. 0474 56 53 15

Buchhaltung: Tel. 0474 56 17 59

Sekretariat: Tel. 0474 56 17 61

Bauamt: Tel. 0474 56 17 54

Steueramt: Tel. 0474 56 17 55

E-Mail Gemeindeblatt:

info@gemeinde.kiens.bz.it

Zum Titelbild

Kaltenhauser Stöckl

Gemalt von Alberta Pfeifhofer


Dorfblatt GEMEINDE KIENS Gemeindenachrichten

GEMEINDENACHRICHTEN

Beschlüsse des Gemeinderates

Die wichtigsten Beschlüsse des Gemeinderates

01.11.2008 – 31.01.2009

Sitzung vom 29.12.2008:

Abänderung der neuen Verordnung über die Gemeindeimmobiliensteuer-ICI:

Der Gemeinderat hat die geltende Verordnung über die

Gemeindeimmobiliensteuer-ICI wie folgt abgeändert:

Art. 2 „Steuervergünstigungen für die Hauptwohnung:

Einbeziehung des Zubehörs“

„1. Mit Bezug auf die Anwendung der Steuervergünstigungen

hinsichtlich der Gemeindeimmobiliensteuer wird

je 1 Immobilie, welche laut Art. 817 des BGB als Zubehör

gilt, als Bestandteil der Wohnung angesehen.....“

Art. 3 „Anwendung der für die Hauptwohnung vorgesehenen

Steuervergünstigungen auch für jene Wohnungen,

welche an Verwandte als Nutzungsleihe abgetreten werden,

sowie der Hauptwohnung gleichgestellte“

„1. ...auf diese Wohnungen wird der für die Hauptwohnung

vorgesehene Hebesatz angewandt und der für dieselben

festgesetzte Freibetrag angewandt, sowie auch

das Zubehör miteinbezogen.....“

Gemeindeimmobiliensteuer: Festlegung des Freibetrages

für die Hauptwohnung und Festlegung

des ICI-Hebesatzes:

Der Steuersatz von jeder Gemeinde muss im Ausmaß

von mindestens 4 Promille und von höchstens 7 Promille

beschlossen werden und muss innerhalb dieser Grenzen

auf Immobilien, die nicht als Wohnung genutzt werden

oder eine Ergänzung zur Hauptwohnung darstellen, oder

auf unvermietete Wohnungen festgesetzt werden.

Der Gemeinderat hat beschlossen für das Jahr 2009 den

Steuersatz der Gemeindesteuer auf Immobilien (ICI),

mit der unten angeführten Ausnahme, im einheitlichen

Ausmaß von 4 Promille festzulegen. Für die Immobilieneinheiten,

welche nach R.G. 29.08.1976, Nr. 10 i.g.F.

- Titel II, in der Fassung des Art. 14 des entsprechenden

E.T., genehmigt mit D.P.R.A. vom 20.10.1988, Nr. 29/L

(Zweitwohnungen) der Aufenthaltsabgabe unterliegen,

wurde der Steuersatz mit 7 Promille festgelegt. Weiters

wurde für das Jahr 2009 der ICI-Freibetrag für die Hauptwohnung

mit Euro 232,00.- festgelegt.

Feuerwehrdienst: Genehmigung des Haushaltsvoranschlages

für das Jahr 2009 für jede in dieser Gemeinde

errichtete Feuerwehr:

Der Haushaltsvoranschlag der Freiwilligen Feuerwehren

wurde mit folgenden Endergebnissen genehmigt:

Kiens Euro 46.651,00.-

Ehrenburg Euro 31.915,00.-

St. Sigmund Euro 155.990,00.-

Genehmigung des Haushaltsvoranschlages für das

Finanzjahr 2009 mit Vorschaubericht und programmatischen

Erklärungen, Programm der Investitionen

und den Mehrjahreshaushalt 2009 – 2011:

Nach eingehender Diskussion wurde der Haushaltsplan

einstimmig mit einer Gesamtsumme von Euro

4.915.218,00.- an Einnahmen und Ausgaben genehmigt.

Ebenso wurden der Vorschaubericht, die programmatischen

Erklärungen und der Mehrjahreshaushalt

genehmigt.

3


Gemeindenachrichten Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Die wichtigsten Beträge des Haushaltsvoranschlages sind:

Einnahmen:

Einnahmen aus Steuern Euro 416.580,00.-

Einnahmen aus laufenden Beiträgen und Zuweisungen des Staates,

der Autonomen Provinz Bozen und anderer öffentlicher Körperschaften,

auch in Zusammenhang mit der Ausübung der von der Autonomen Provinz Bozen Euro 1.847.360,00.-

Außersteuerliche Einnahmen Euro 551.019,00.-

Einnahmen aus Veräußerungen, Kapitalzuweisungen

sowie aus der Einhebung von Guthaben Euro 924.277,00.-

Einnahmen aus Diensten für Rechnung Dritter Euro 1.030.582,00.-

Verwaltungsüberschuss Euro 145.400,00.-

Gesamteinnahmen Euro 4.915.218,00.-

Ausgaben:

Laufende Ausgaben Euro 2.363.951,00.-

Ausgaben auf Kapitalkonto Euro 1.040.685,00.-

Ausgaben für die Rückzahlung von Schulden Euro 480.000,00.-

Ausgaben für Dienste für Rechnung Dritter Euro 1.030.582,00.-

Gesamtausgaben Euro 4.915.218,00.-

Ernennung der Rechnungsrevisoren:

Der Gemeinderat hat im Sinne des Art. 3 des Regionalgesetzes

vom 1.Juni 1954, Nr. 11, drei Revisoren der

Abschlussrechnung der Eigenverwaltung bürgerlicher

Nutzungsrechte der Fraktionen Kiens, Ehrenburg und

St. Sigmund für das Jahr 2008 zu ernennen. Die Revisoren

müssen im Sinne des vorerwähnten Art. 3, in der

Fraktion selbst nutzungsberechtigt sein.

Folgende Personen wurden zu Revisoren der Abschlussrechnungen

des Jahres 2008 der Eigenverwaltungen

bürgerlicher Nutzungsrechte ernannt:

Fraktion Kiens: Dr. Gatterer Josef, Plaikner Walter,

Willeit Kammerer Maria

Fraktion Ehrenburg: Harrasser Jakob, Dr. Willeit Josef,

Willeit Georg-Bernhard

Fraktion St. Sigmund: Steiner Werner, Oberhuber Happacher

Waltraud, Gatterer Steinhauser Helene

Ersetzung des Technikers in der Kommission zur

Abgabe von Gutachten für die Erklärung der Unbewohnbarkeit

von Gebäuden:

Die Autonome Provinz Bozen – Technisches Amt für

den geförderten Wohnbau hat mitgeteilt, dass Herr

Geom. Egon Larcher mit Datum 31.12.2008 in den

Ruhestand tritt, weshalb es notwendig ist Herrn Geom.

Egon Larcher in der Kommission zur Abgabe von Gut-

4

achten für die Erklärung der Unbewohnbarkeit von Gebäuden

zu ersetzen. Der Gemeinderat hat deshalb Herrn

Geom. Egon Larcher als Techniker des Amtes für geförderten

Wohnbau in der Kommission zur Abgabe von

Gutachten für die Erklärung der Unbewohnbarkeit von

Gebäuden durch folgende Person ersetzt:

- effektives Mitglied: Alessandro Becchimanzi

- Ersatzmitglied: Marzia Dalsass

Folgender Antrag zur Abänderung des Gemeindebauleitplanes

wurde genehmigt:

Ortschaft Getzenberg:

- Erweiterung des Landwirtschaftsgebietes im Bereich

der Bp. 49 und Gp. 793, 799, 802, 803 K.G. Getzen-berg

um 1.090 m².

Genehmigung des auf Initiative der Eigentümer

erstellten Durchführungsplanes der Erweiterungszone

„E7“ in Ehrenburg:

Der Gemeinderat hat den von Frau Dr.Arch.Aichner

Dorothea aus Bruneck, auf Initiative der Eigentümer

Gasser Johann, Knapp Eduard, Weger Walter, Porrmann

Barbara, Falkensteiner Heiko, Erlacher Barbara,

Falkensteiner Rudolf und Rubner Peter, erstellten

Durchführungsplan für die Erweiterungszone „E7“ in

Ehrenburg genehmigt.


Dorfblatt GEMEINDE KIENS Gemeindenachrichten

Beschlüsse des Gemeindeausschusses

Die wichtigsten Beschlüsse des Gemeindeausschusses

01.11.2008 – 31.01.2009

Sitzung vom 22.09.2008:

Vereinbarung mit der Firma Kammerer Tankbau

GmbH:

Die Vereinbarung vom 07.07.2008 mit der Firma Kammerer

Tankbau GmbH betreffend die primäre Erschließung

des Gewerbegebietes „Betriebsgelände Kammerer

Tankbau“ in Kiens wurde genehmigt

Sitzung vom 03.11.2008:

Spesenabrechnung Erweiterungszone „E6“ in

Ehrenburg:

Die Spesenabrechnung für den Grundankauf und die Errichtung

der primären und sekundären Erschließungsanlagen

in der Erweiterungszone „E6“ in Ehrenburg wurde

genehmigt.

Endstand für die Instandsetzung der Zufahrten am

Getzenberg:

Der vom Bauleiter Herrn Dr. Ing. Herbert Lanz vorgelegte

Endstand betreffend die Arbeiten für die Instandsetzung

der Zufahrten Ebner – Krösser – Federer – Lechner

- Eggerbach am Getzenberg wurde mit den Mehrspesen

von Euro 19.653,83.- und dem Gesamtbetrag von Euro

166.577,79.- (davon Regiearbeiten von Euro 5.341,75.-)

genehmigt und das Restguthaben an die Firma R.G.B.

der Gebr. Rech GmbH aus Bruneck ausbezahlt. Ebenso

wurde die Bescheinigung über die ordnungsgemäße Ausführung

der Arbeiten, ausgestellt vom Bauleiter Herrn

Dr. Ing. Herbert Lanz, genehmigt und auf die formelle

Abnahme der Arbeiten verzichtet.

Malerarbeiten in der Wohnung im Rathaus Kiens:

Die Firma Falkensteiner OHG des Falkensteiner Theodor

aus Kiens/Ehrenburg wurde mit der Durchführung von

Malerarbeiten in der Wohnung im Rathaus Kiens zum

Gesamtbetrag von Euro 647,13.- + 20% Mwst. = Euro

776,56.- im Verhandlungsverfahren beauftragt.

Erstellung Teilungsplan für Zufahrt zur Erweiterungszone

„E6“ in Ehrenburg:

Herr Geom. Markus Ferdigg aus St. Lorenzen wurde mit

der Erstellung eines Teilungsplanes für die Errichtung der

Zufahrtsstraße zur Erweiterungszone „E6“ in Ehrenburg

beauftragt und hierfür ein Honorar von Euro 2.380,00.-,

zuzüglich 4% Ergänzungsbeitrag und 20% Mwst. = Euro

2.970,24.- gewährt.

Vereinbarung betreffend Grundregelung in Hofern:

Die Verwaltungsvereinbarung vom 31.10.2008 mit den

Herren Erlacher Anton, Grünbacher Konrad und Aschbacher

Oswald betreffend die Grundregelung für die Errichtung

einer Zufahrt zum „Eggerhof“ in Hofern wurde

genehmigt.

Gewerbegrund:

Die Zuweisung des Gewerbegrundes Gp. 237/11 K.G.

Ehrenburg an die Firma Falkensteiner Paul OHG mit Sitz

in Kiens/Ehrenburg wurde widerrufen. Gleichzeitig wurde

die Löschung der Anmerkung der Bindung zu Lasten

gegenständlicher Gp. unter T.Zl. 1538/5 vom 04.06.2004

im zuständigen Grundbuchsamte beantragt.

Rückvergütung Erschließungskosten:

Die zu viel bezahlten Erschließungskosten für die 1.Hälfte

in Höhe von Euro 3.441,00.- wurden an Herrn Engl Josef

rückvergütet und ausbezahlt.

Auftrag zur Projektierung, Bauleitung und Abrechnung

für Sanierung des Bahnhofsgebäudes Ehrenburg:

Herr Dr. Arch. Rieder Dominik aus Brixen wurde im

Sanierungswege mit der Ausarbeitung des Ausführungsprojektes

für die Restaurierung und Sanierung des Bahnhofsgebäudes

Ehrenburg auf der Bp. 12 K.G. Ehrenburg

beauftragt. Weiters wurde Herr Dr. Arch. Rieder Dominik

mit der Durchführung der Bauleitung und Abrechnung

beauftragt und hierfür ein Gesamthonorar von Euro

23.000,00.- (inkl. 2% Ergänzungsbeitrag) + 20% Mwst.

= Euro 27.600,00.- gewährt.

5


Gemeindenachrichten Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Genehmigung Projekt für Sanierung Bahnhofsgebäude

Ehrenburg:

Das von Herrn Dr. Arch. Rieder Dominik aus Brixen

ausgearbeitete Ausführungsprojekt für die Restaurierung

und Sanierung des Bahnhofsgebäudes Ehrenburg auf der

Bp. 12 K.G. Ehrenburg wurde mit einem Gesamtkostenvoranschlag

von Euro 320.469,51.- (Ausschreibungsbetrag

Euro 256.295,58.-) genehmigt.

Festzuhalten, dass die obigen Arbeiten in Baulose aufgeteilt

und vergeben werden:

a) Baumeisterarbeiten Euro 30.113,02.b)

Zimmermannsarbeiten Euro 29.030,52.c)

Dachdeckerarbeiten Euro 10.419,04.d)

Spenglerarbeiten Euro 7.494,39.e)

Malerarbeiten Euro 46.895,08.f)

Fenster Euro 18.037,50.g)

Türen Euro 20.460,00.h)

Hydraulikerarbeiten Euro 26.774,90.i)

Elektrikerarbeiten Euro 20.035,33.j)

Kalte Böden und

Wandverkleidungen Euro 10.468,00.k)

Warme Böden Euro 5.067,80.l)

Tischlerarbeiten Euro 31.500,00.-

Sitzung vom 17.11.2008:

Zuweisungen an Schulen:

Der nachstehend angeführten Mittelschule wurde für das

Haushaltsjahr 2008 folgender Betrag gewährt und ausbezahlt:

- Deutschsprachige Mittelschule – Brixen: 2 Schüler x

Euro 55,00.- = Euro 110,00.-

Montage von Innenjalousien in Grundschule Ehrenburg:

Die Firma Hella Italien GmbH aus Bruneck wurde mit

der Lieferung und Montage von Innenjalousien in der

Grundschule Ehrenburg zum Gesamtbetrag von Euro

769,12.- + 20% Mwst. = Euro 922,94.- beauftragt.

Ermächtigung für Ausübung des öffentlichen

Mietwagendienstes:

Herrn Putzer Christian, wohnhaft in Kiens/Hofern, Kofelweg

8, wurde die Ermächtigung für die Ausübung des

öffentlichen Mietwagendienstes mit Fahrer mit PKW

(höchstens 9 Plätze), im Sinne der geltenden Bestimmungen

erteilt.

Beitrag für Jugendverein ZEK:

Dem Jugendverein ZEK, vertreten durch den Präsidenten,

6

Herrn Rudolf Mutschlechner wurde für den Ankauf von

Einrichtungsgegenständen ein außerordentlicher Beitrag

von Euro 15.000,00.- gewährt und ausbezahlt.

Erstellung Teilungsplan für die Verbreiterung Erschließungsstraße

der EWZ „K5“ in Kiens:

Herr Geom. Ulrich Aichner aus Bruneck wurde mit der

Erstellung eines Teilungsplanes für die Verbreiterung der

Erschließungsstraße der Erweiterungszone „K5“ in Kiens

beauftragt und hierfür ein Honorar von Euro 1.180,00.-,

zuzüglich 4% Ergänzungsbeitrag und 20% Mwst. = Euro

1.472,64.- gewährt.

Genehmigung Vertragsentwurf:

Der Vertragsentwurf für den Einzug des Wasserzinses,

der Abwasserentsorgung, der Müllabfuhrgebühr sowie

der Aufenthaltsabgabe wurde genehmigt.

Sitzung vom 05.12.2008:

Schließung der Gemeindeämter:

Die Gemeindebediensteten werden im Jahr 2009 an folgenden

Tagen wegen Schließung der Ämter und Dienste

von Amts wegen in Urlaub versetzt:

Montag, 07.12.2009

Donnerstag, 24.12.2009

Donnerstag, 31.12.2009

Zuweisung Wohnung im Altenwohnheim Ehrenburg:

An Frau Reiterer Anna wurde die Wohnung Nr. 4 im

1.Stock des Altenwohnheimes Ehrenburg, bestehend aus

Küche, Zimmer, Bad, Vorraum und Balkon mit Ablauf

01.12.2008 zugewiesen.

Müllentsorgungsgebühr:

Die Müllentsorgungsgebühren ab 01.01.2009 wurden

folgendermaßen festgelegt:

I. Grundgebühr

a) Wohnungen und gleichgestellte Räumlichkeiten abzudeckender

Anteil an den Grundkosten

Euro 27.733,36.-

Gesamtanzahl der Personen bzw. Gleichwerte: 2.678

Grundgebühr pro Person (27.733,36.- : 2678)

= Euro 9,36.-

Anmerkung: Ermittlung der Personenanzahl gemäß Art.

7 der Verordnung.

b) Gewerblich genutzte Flächen und Räume

abzudeckender Anteil an den Grundkosten

Euro 61.803,64.-


Dorfblatt GEMEINDE KIENS Gemeindenachrichten

II. Mengenabhängige Gebühr

Zu deckende, mengenabhängige Kosten:

Euro 47.242,00.angelieferte

Restmüllmenge gesamt im Jahr:

Liter 2.679.168.-

Mengenabhängige Gebühr (47.242.- : 2.679.168)

= Euro 0,0176/Liter

Die Gebühr für die Entleerung der Restmüllbehälter und

der Säcke wird wie folgt festgelegt:

20 Liter/Sack Euro 0,35.-

40 Liter/Sack Euro 0,71.-

85 Liter/Sack Euro 1,50.-

1.100 Liter/Container Euro 19,40.-

Für den Handel auf öffentlichen Flächen wird eine Tagesgebühr

mit Euro 6,00.- pro Tag festgesetzt.

Tarif Trinkwasser:

Mit Wirkung 01.01.2009 wurde der Deckungssatz des

Dienstes für die Trinkwasserversorgung mit mindestens

90% und höchstens 100% festgelegt. Weiters werden mit

Wirkung 01.01.2009 im Gemeindegebiet folgende Tarife

für die Trinkwasserversorgung angewandt:

1. Kat. „Hausgebrauch“ Euro 0,44.-/m³

2. Kat. „Großverbraucher“ Euro 0,44.-/m³

3. Kat. „Tierhaltung“ Euro 0,12.-/m³

Tarif Abwasser:

Mit Wirkung 01.01.2009 wurde der Deckungssatz des

Dienstes für die Ableitung und Reinigung der Abwässer

mit mindestens 90% und höchstens 100% festgelegt. Der

Tarif für den Dienst der Ableitung und Klärung häuslicher

Abwässer entspricht mit Wirkung ab 01.01.2009

unter Berücksichtigung der einschlägigen Gesetzesbestimmungen

und Anwendung der nachstehenden Berechnungsformel

Euro 0,70.- pro m³.

Spesenabrechnung für Erweiterungszone „K5“ in

Kiens:

Die Spesenabrechnung für den Grundankauf und die

Errichtung der primären und sekundären Erschließungsanlagen

in der Erweiterungszone „K5“ in Kiens wurde

genehmigt.

Vermietung Wohnung im Rathaus Kiens:

An den Kirchenchor Kiens, vertreten durch Frau Unterpertinger

Gatterer Elisabeth, wurde die Wohnung im

Rathaus von Kiens, mit einer Wohnfl äche von 76,83 qm

mit Ablauf 01.12.2008, für die Dauer von 2 Jahren, also

bis zum 30.11.2010 vermietet. Der Mietzins von Euro

480,00.- und die Spesenpauschale für Spesen für Behei-

zung, Warmwasser, Trinkwasser und Abwasser, sowie

Müll (Mindestmenge für eine Person) in Höhe von Euro

100,00.- werden monatlich im voraus bezahlt. Zur Berechnung

der Stromkosten ist ein eigener Zähler vorhanden.

Fluchtwegbeschilderung in Grundschule Ehrenburg:

Die Firma Riadruck KG d. Innerbichler Robert & Co. aus

Sand in Taufers wurde mit der Lieferung und Montage

einer Fluchtwegbeschilderung in der Grundschule Ehrenburg

zum Betrag von Euro 1.217,50.- + 20% Mwst. =

Euro 1.461,00.- beauftragt.

Reparaturarbeiten:

Die Firma Bärenstein des Pernthaler Alois aus Pfalzen

wurde mit der Durchführung verschiedener Reparaturarbeiten

im Gemeindegebiet von Kiens zum Gesamtbetrag

von Euro 1.200,00.- + 20% Mwst. = Euro 1.440,00.- beauftragt.

Verschiedene Arbeiten in Grundschule Ehrenburg:

Die Firma Peintner GmbH aus Bruneck wurde mit der

Durchführung von verschiedenen Arbeiten in der Grundschule

Ehrenburg beauftragt:

- Austausch Filter bei Lüftungsgeräten:

Euro 1.786,00.-

- Austausch Waschbecken in Klassenzimmer:

Euro 536,00.-

- Austausch Batterien bei Elektronikmischer:

Euro 36,80.-

Es ergibt sich ein Gesamtbetrag von Euro 2.358,80.- +

20% Mwst. = Euro 2.830,56.-.

Vereinbarung mit Autonomen Provinz Bozen:

Der Vereinbarungsentwurf zwischen der Gemeinde Kiens

und der Autonomen Provinz Bozen zur Regelung der Beziehungen

in Verbindung mit der Sanierung des Bahnhofsgebäudes

Ehrenburg wurde genehmigt.

Vereinbarung für die Erweiterung des Friedhofes

St. Sigmund:

Die Verwaltungsvereinbarung vom 05.12.2008 mit Herrn

Silginer Johann Martin betreffend die Erweiterung des

Friedhofes in St. Sigmund – Auszahlung von 70% der

Enteignungsvergütung wurde genehmigt.

Vermietung der Räumlichkeiten für die Führung der

Apotheke:

An Frau Dr. Birgit Pircher wurden die Räumlichkeiten

(Verkaufsfl äche, Labor, Magazin, WC) mit einer Fläche

7


Gemeindenachrichten

von 86,10 qm für die Führung der Apotheke ab 01.12.2008

wieder für die Dauer von 6 Jahren, also bis zum 30.11.2014

vermietet. Der Mietzins von Euro 670,00.- ist in Monatsraten

bis zum 5.jeden Monats im voraus zu bezahlen. Für die

Berechnung der Stromkosten ist ein eigener Zähler vorhanden.

Nachdem kein eigener Wasserzähler vorhanden

ist, wird zur Berechnung des Trinkwasser- und Abwassertarifes

ein jährlicher Verbrauch von 70 m³ angenommen.

Sitzung vom 15.12.2008:

Auszahlung Enteignungsvergütung:

Das Verzeichnis betreffend die Auszahlung von 70% der

voraussichtlichen Enteignungsvergütung für die Erweiterung

des Friedhofes in St. Sigmund wurde genehmigt,

und der Betrag von Euro 32.070,50.- + 20% Mwst. =

Euro 38.484,60.- ausbezahlt.

Reparatur Kubota:

Die Firma Sebastiani KG aus Tscherms wurde mit der

Reparatur des KUBOTA zum Gesamtbetrag von Euro

1.816,73.- + 20% Mwst. = Euro 2.180,08.- beauftragt.

Wartung Anlagen im Rathaus Kiens:

Der Wartungsvertrag für die Kontrolle der Erdungs-,

Blitzschutz-, Elektro-, Brandmelde- und Alarmanlage

im Rathaus Kiens, der mit der Firma Elektro Walter &

Georg GmbH aus Bruneck abzuschließen ist, wurde

genehmigt.

Reparatur Unimog:

Die Firma Autoindustriale GmbH aus Bruneck wurde mit

der Reparatur des UNIMOG U 1200 zum Gesamtbetrag

von Euro 3.080,77.- + 20% Mwst. = Euro 3.692,92.- beauftragt.

Ankauf Schneeketten für Kubota:

Von der Firma Sebastiani KG aus Tscherms wurden ein Paar

Schneeketten für den KUBOTA zum Gesamtbetrag von Euro

370,00.- + 20% Mwst. = Euro 444,00.- angekauft.

Ankauf Schneeketten für Unimog:

Von der Firma Dadó Ricambi GmbH aus Leifers wurden

8

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

An Frau Dr. Birgit Pircher werden am Ende jeden Jahres

die Heizungskosten im Verhältnis zur Kubatur angelastet.

Zuweisung Gewerbegrund:

Der Firma Baumgartner Martin KG des Baumgartner

Martin & Co. wurde ein Gewerbegrund in der Gewerbezone

Ehrenburg – 3.Erweiterung ins Eigentum zugewiesen:

Firmenbezeichnung G.p. Rechtssitz Gesamtbetrag

Baumgartner Martin KG

des Baumgartner Martin & Co.

237/11

K.G. Ehrenburg

39030 Pfalzen

Nikolausweg 9

ein Paar Schneeketten für den UNIMOG zum Gesamtbetrag

von Euro 1.640,00.-, abzüglich 30% Preisnachlass

= Euro 1.148,00.- + 20% Mwst. = Euro 1.377,60.- angekauft.

Sitzung vom 19.01.2009:

Euro 195.000,00.-

Wartungsvertrag für Aufzug im Rathaus:

Der Wartungsvertrag für den Aufzug im Rathaus, der mit

der Kronlift GmbH aus Bruneck abzuschließen ist, wurde

genehmigt und ein Betrag von Euro 800,00.- + 20%

Mwst. = Euro 960,00.- jährlich verpfl ichtet.

Montage Straßenlampe bei Kindergarten Kiens:

Die Firma Elektro Zambelli GmbH aus Kiens/Ehrenburg

wurde mit der Lieferung und Montage einer Straßenlampe

beim Kindergarten Kiens zum Gesamtbetrag von Euro

1.186,91.- + 20% Mwst. = Euro 1.424.29.- beauftragt.

Projektierung, Bauleitung und Abrechnung für Sanierung

Widum St. Sigmund:

Die EM2 Archtikten – Herr Dr. Arch. Heinrich Mutschlechner

– aus Bruneck wurden mit der Ausarbeitung

des Vor- und Ausführungsprojektes, sowie Durchführung

der Bauleitung und Abrechnung für die Sanierung des

Widums in St. Sigmund beauftragt und hierfür ein Pauschalhonorar

von Euro 65.000,00.- + 20% Mwst. und 2%

Ergänzungsbeitrag = Euro 79.560,00.- gewährt.

Übernahme Spesen für Investitionsausgaben des

Weißen Kreuzes Bruneck:

Die Spesenaufteilung für die Investitionsausgaben des

Landesrettungsvereins Weißes Kreuz – Sektion Bruneck,

welche mit Schreiben der Bezirksgemeinschaft Pustertal


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

übermittelt wurde, wurde genehmigt und der Kostenanteil

der Gemeinde in Höhe von Euro 11.593,00.- liquidiert und

ausbezahlt.

Sitzung vom 26.01.2009:

Zuweisungen an Schulen:

Den nachstehend angeführten Grund- und Mittelschulen

wurden für das Haushaltsjahr 2009 folgende Beträge gewährt

und überwiesen:

- Deutschsprachiger Schulsprengel Bruneck II: 154 Schüler

x Euro 65,00.- = Euro 10.010,00.-

- Deutschsprachiger Schulsprengel Bruneck I: 64 Schüler

x Euro 55,00.- = Euro 3.520,00.-

- Italienischsprachiger Schulsprengel Bruneck: 4 Schüler

x Euro 55,00.- = Euro 220,00.-

Mitgliedsbeitrag des Südtiroler Gemeindenverbandes:

Der vom Südtiroler Gemeindenverband festgelegte Mitgliedsbeitrag

für das Jahr 2009 in Höhe von Euro 3.718,49.-

wurde liquidiert und ausbezahlt.

Montage Aufzug im Altenwohnheim Ehrenburg:

Die Firma Kronlift GmbH aus Bruneck wurde mit der Lieferung

und Montage eines hydraulisch betriebenen Aufzuges

im Altenwohnheim Ehrenburg zum Gesamtbetrag

von Euro 17.500,00.- + 20% Mwst. = Euro 21.000,00.-

beauftragt.

Aus dem Standesamt

Eheschliessungen 2008

9

Aus dem Standesamt

Abbruch und Wiederherstellung Trockenmauer beim

Hanslmoar:

Herr Oberhofer Josef aus Kiens/St. Sigmund wurde mit

der Ausführung von Arbeiten für den Abbruch und Wiederherstellung

der Trockenmauer beim Hanslmoar/Stöckl

in St. Sigmund zum Gesamtbetrag von Euro 70,00.- je

Stunde x 180 Stunden = Euro 12.600,00.- + 20% Mwst. =

Euro 15.120,00.- beauftragt.

Ankauf von Wertstoffsammelcontainern:

Von der Firma Comunaltec des Thalmann Otto & Co. KG

aus Tramin wurden vier Wertstoffsammelcontainer für das

Gemeindegebiet von Kiens zum Gesamtbetrag von Euro

4.250,00.- + 20% Mwst. = Euro 5.100,00.- angekauft.

Trinkwasseranalysen im Gemeindegebiet:

Die Firma Eco-Center AG aus Bozen wurde mit der

Durchführung von Trinkwasseranalysen im Gemeindegebiet

von Kiens zum Gesamtbetrag von Euro 1.820,00.- +

20% Mwst. = Euro 2.184,00.- beauftragt.

Bestellung einer Dienstbarkeit:

Gemäß Teilungsplan Nr. 1916 vom 11.12.2008 des Geom.

Ulrich Aichner aus Bruneck wurde in der Erweiterungszone

„K5“ in Kiens eine Dienstbarkeit des Durchgangs- und

Durchfahrtsrechtes zu Lasten der neu zu errichtenden B.p.

271 und G.p. 122/30, beide K.G. Kiens und zu Gunsten der

Gemeinde Kiens – Öffentliches Gut bestellt. Die Bestellung

der genannten Dienstbarkeit erfolgt unentgeltlich.

Bräutigam Braut Traudatum Traugemeinde

LANZ OSWALD WEGSCHEIDER MARIA 24/05/2008 KIENS

OBRIST FLORIAN TÖCHTERLE BARBARA 14/06/2008 GAIS

KLAMMER THOMAS MAIR DORIS 21/06/2008 PFALZEN

TREBO DIETMAR WIERER MAGDALENA 05/07/2008 BRUNECK

STUFFER DAVID, LEO BACHER CLAUDIA 30/08/2008 ROMA

HERBST MANUEL WALCH BIRGIT 06/09/2008 BRUNECK

OBERLEITER ALEXANDER CRAZZOLARA KLAUDIA 20/09/2008 KIENS

PLONER MARTIN SOPPLA‘ HELGA 03/10/2008 KIENS


Aus dem Standesamt

Geburten 2008

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Name Geburtsdat. Geburtsort Anschrift

SALVATORE LAVINIA 14/02/2008 BRUNECK KIENS HUBENSTRASSE 3

MAYRL JULIAN 20/02/2008 BRIXEN KIENS PUSTERTALER STR. 19

FALKENSTEINER SELINA 11/03/2008 BRUNECK EHRENBURG HANDWERKERZ. 26

PICHLER FELIX 12/03/2008 BRUNECK EHRENBURG TREITLING 3

KASSEROLER EMANUEL 22/03/2008 BRUNECK ST.SIGMUND IM PEUREN 15

NITZ JULIA 29/05/2008 BRUNECK KIENS KIENER DORFWEG 10/B

STUFFER JULIAN 29/05/2008 ROMA ST.SIGMUND MÜHLENWEG 32

CRAZZOLARA CHRISTIAN 03/06/2008 GENZANO DI ROMA HOFERN SONNENSTR. 10

ENGL PHILIPP 10/06/2008 BRUNECK GETZENBERG 11

BERLINGER JAN 17/06/2008 BOZEN EHRENBURG TREITLING 16

BERLINGER MARC 17/06/2008 BOZEN EHRENBURG TREITLING 16

BERLINGER RENÈ 17/06/2008 BOZEN EHRENBURG TREITLING 16

GASSER JANNIK 17/06/2008 BRUNECK EHRENBURG TREITLING 12-1

ABRAHAM DANIEL 23/06/2008 BRIXEN ST.SIGMUND PUSTERT. STR. 23

WEGER LIA SOPHIE 27/06/2008 BRUNECK EHRENBURG BAHNHOFSTR. 8

WENTER DAMIAN 08/07/2008 BRUNECK ST.SIGMUND MÜHLENWEG 35

ESER LEON ELIAS 27/07/2008 STERZING KIENS HUBENSTRASSE 8

NIEDERBACHER FELIX 31/08/2008 BRIXEN ST.SIGMUND MÜHLENWEG 40

GRUBER JONAH 12/09/2008 BRUNECK EHRENBURG RENNERWEG 13

KUGLER VIKTORIA 13/10/2008 BRUNECK ST.SIGMUND MÜHLENWEG 20/A

GRÄBER MICHAEL 25/10/2008 BRUNECK KIENS KIENER DORFWEG 36

GASSER LISA 01/11/2008 BRUNECK EHRENBURG TREITLING 17

OBERSTOLZ MAXIMILIAN 04/11/2008 BRUNECK HOFERN SONNENSTRASSE 10

TAPFER IDA 16/11/2008 BOZEN KIENS SCHÖNECKSTRASSE 14

HOLZER NIKLAS 22/12/2008 BRUNECK KIENS PUSTERTALER STRASSE 9

10


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Todesfälle

11

Aus dem Standesamt

Name Wohnort Sterbedatum Sterbeort Alter

LINER EDUARD St. Sigmund – Kahlerweg 5 20/01/2008 Bruneck 87

SILGENER MAXIMILIAN

WIEDEMAIR FEDERICA

Kiens – Am Friesenbühel 7 27/01/2008 Kiens 84

verh. CLARA Kiens – Grünbachstr. 28 21/02/2008 Brixen 67

KNAPP MARIA

Witwe WOLFSGRUBER

Ehrenburg – Ehrenb. Str. 38 03/03/2008 Kiens 89

OBERHAMMER MARIANNA

Witwe KNAPP

Ehrenburg – Schossstr. 3 16/03/2008 Kiens 89

PRAMSTALLER FRIDA

Witwe RADMÜLLER

St.Sigmund – Pust. Str. 10 19/03/2008 Bruneck 71

RUBNER ROMAN Hofern - Im Moos16 20/04/2008 Prettau 53

WIERER MARGARETH Kiens – Im Linda 18 07/05/2008 Trient 62

LECHNER HUBERT Ehrenburg – Im Moarbach 5 17/05/2008 Bruneck 77

LERCHNER ERICH JAKOB St. Sigmund – Im Peuren 7 30/05/2008 Bruneck 81

KAMMERER ELISABETH Kiens – Kiener Dorfweg 34 05/06/2008 Bruneck 81

OBERMAIR HEDWIG

Witwe SIEDER

Kiens – Grünbachstr. 24 02/07/2008 Bruneck 86

WEISSTEINER PAUL Getzenberg 21 07/07/2008 Kiens 76

LERCHNER FRANZ St.Sigmund – Pustertaler Str. 8 24/07/2008 Kiens 87

KOHLGRUBER STEFAN Ehrenburg – Im Helui 2 24/08/2008 Kiens 81

PRILLER EMMA ROSINA

Witwe ENGL

Ehrenburg – Lindenweg, 1 24/08/2008 Bruneck 85

NIEDERKOFLER THOMAS Hofern – Aschbach 8 26/08/2008 Bruneck 95

KIEBACHER FRANZ Kiens – Kiener Dorfweg 18 31/08/2008 Innichen 79

MITTERHOFER ANNA Hofern – Unterhofern 10 11/09/2008 Kiens 80

PUTZER ROMAN Kiens – Hubenstr. 4 13/09/2008 Kiens 96

STEGER ANNA MARTHA

Witwe LECHNER

Kiens – Kiener Dorfweg, 24 15/09/2008 Kiens 85

WALCH ANTON MICHAEL Ehrenburg – Bahnhofstr. 6 05/10/2008 Kiens 70

MESSNER ANDREAS JOSEF Ehrenburg – Ehrenburger Str.22 28/10/2008 Rodeneck 56

NIEDERKOFLER JOSEF St.Sigmund – Ilstern 9 09/11/2008 Brixen 82

PÖRNBACHER SEBASTIAN Ehrenburg – Im Helui, 5 09/12/2008 Kiens 77


Aus dem Standesamt

Unsere Dorfältesten

12

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

KIENS

SLOMP Barbara Witwe PELLEGRINI 10.06.1908

MUTSCHLECHNER Johanna Wtw. SIESSL 26.02.1912

FALK Barbara Wtw. UNTERPERTINGER 24.05.1913

GASTEIGER Emma Witwe STEGER 31.01.1920

MAIRHOFER Stefania Witwe OBERMAIR 12.06.1921

WIERER Josef 23.03.1922

PICHLER Hermine Witwe SILGENER 10.11.1923

KAMMERER Maria Witwe FALKENSTEINER 28.04.1924

HAPPACHER Anna Witwe HILDGARTNER 18.06.1924

PLONER Peter 31.08.1925

KAMMERER Ernst 03.11.1925

STEURER Rosa Witwe GATTERER 18.01.1926

TIES Vittoria Clara Witwe PICHLER 12.08.1927

SIEDER Hedwig Witwe ENGL 24.09.1927

KOFLER Walter 10.10.1927

ZELGER Irma Witwe HAPPACHER 27.10.1928

ST. SIGMUND

LERCHNER Gottfried 28.05.1913

PLANKENSTEINER Josef 14.11.1915

VITROLER Dorothea Witwe WIERER 06.02.1917

LERCHNER Regina Wtw. MUTSCHLECHNER 21.10.1918

SIEDER Notburga Wtw. UNTERHUBER 04.05.1921

MAYRL EMMA verh. LERCHNER 16.09.1921

KNAPP Aloisia verh. FALKENSTEINER 23.11.1921

STAMPFL Sebastian 10.01.1922

HITTHALER Emma verh. SCHÖLLBERGER 11.12.1922

PICHLER Anna Witwe TINKHAUSER 24.08.1923

FALKENSTEINER Erich-Eduard 07.10.1923

CLARA Ferdinando 20.01.1924

TAIBON Alois 07.04.1924

LERCHNER Mathilde 27.06.1924

HITTHALER Josef 28.01.1925

MUTSCHLECHNER Stefania Witwe LERCHNER 14.06.1925

SCHÖLLBERGER Josef 01.04.1926

OBERPERTINGER Aloisia Witwe COSTA 19.06.1927

MAIRL Josef 01.11.1927

HOFERN

MAIRAMHOF Marianna 06.08.1915

POLD Maria Witwe WASSERER 12.11.1919

FREIBERGER Frieda Witwe GRABER 15.05.1923

MAIR UNTER DER EGGEN Johanna verh. NIEDERKOFLER 17.03.1924

PESKOLLER Mathilde Anna Witwe LERCHNER 24.07.1925


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

13

Aus dem Standesamt

WOLFSGRUBER Aloisia Witwe GASSER 14.10.1927

PESKOLLER Gottfried 03.11.1928

EHRENBURG

FRENADEMETZ Johanna Wtw. GATTERER 24.06.1912

KOHLGRUBER Anna Wtw. LERCHNER 26.07.1913

WILLEIT Franz 13.07.1914

GALVANI Velma Witwe PASINI 16.12.1914

VOLGGER Maria Witwe LANZ 04.08.1920

WOLFSGRUBER Josef 27.08.1920

KUPA Anna Witwe MUTSCHLECHNER 19.07.1921

PESCOSTA Hildegard verh. ENGL 02.04.1922

RASTNER Josef 31.12.1922

KUPA Ferdinand 04.05.1923

ENGL Hermann 20.07.1923

NÖCKLER Regina Witwe WILLEIT 31.08.1923

BACHER Frieda Witwe MAIR 24.05.1924

ZENI Lina Witwe DALSASS 16.06.1924

PLAIKNER Paula verh. SOPPELSA 30.01.1926

GRUNSER Aloisia Witwe HUBER 23.04.1926

RASTNER Hermann 26.06.1926

HELLWEGER Viktoria Witwe GRÜNBACHER 06.07.1926

KUPA Olga 18.01.1927

EBNER Maria Berta verh. KOHLGRUBER 15.05.1927

RASTNER Ferdinand 21.09.1927

UNTERHOFER Rosina verh. NIEDERKOFLER 27.08.1928

GRÄBER Katharina verh. WOLFSGRUBER 20.11.1928

GETZENBERG

BACHER Franziska Witwe HITTHALER 20.04.1925

PLANKENSTEINER Hermann 03.12.1928

BEVÖLKERUNGSBEWEGUNG 2008

männlich weiblich insges.

Bevölkerung am 01.01.2008 1.352 1.324 2.676

geboren in der Gemeinde 0 0 0

geboren außerhalb der Gemeinde 18 7 25

verstorben in der Gemeinde 7 4 11

verstorben außerhalb der Gemeinde 8 6 14

Einwanderungen 33 44 77

Auswanderungen 33 44 77

INSGESAMT BEWEGUNGEN 2008 + 3 - 3 0

BEVÖLKERUNG AM 31.12.2008

Aufgeteilt auf Fraktionen:

1.355 1.321 2.676

KIENS 356 351 707

HOFERN 132 135 267

EHRENBURG 510 479 989

ST. SIGMUND 298 305 603

GETZENBERG 59 51 110


Aus dem Bauamt

Aus dem Bauamt

Folgende Baukonzessionen wurden ausgestellt:

Bauherr und Anschrift Lage Beschreibung

Niederkofl er Johann, Schlossstrasse

13, Ehrenburg

STA - Südtiroler Transportstrukturen

AG., Gerbergasse 60, Bozen

Kammerer Tankbau GmbH.,

Pustertaler Straße 15, 39030 Kiens

Costadedoi Ferdinand und Harald,

Getzenberg 6

Gasser/Erardi Agnes,Gasser Martha,

Gasser Peter-Kaspar, Lindenweg 5,

Ehrenburg

Kammerer Werner Peter, Treitling 8,

Ehrenburg

Unterpertinger/Mayrl Marianna,

Im Peuren 3,

St.Sigmund

Weger Karl, Oberlechner/Weger

Irene, Kienberg 9, Ehrenburg

Atzwanger Ingemar und Wolfgang,

Sonnenstrasse 15, Hofern

Atzwanger Ingemar und Wolfgang,

Sonnenstrasse 15, Hofern

LINDA II GmbH., Hubenstrasse 2,

Kiens

Crazzolara Josef, Kofelweg 2,

Hofern

Hotel Pustertalerhof KG. des Johann

Peter Gatterer, Im Linda 16, Kiens

Plaickner Adolf, Regensber/Plaickner

Maria, Im Moos 5 , Hofern

Gp.74/1, 74/2 K.G

Ehrenburg

B.p. 61, Gp.198/1, 198/5,

198/6 K.G Ehrenburg

B.p. 121 K.G

Kiens

G.p. 172/1 K.G

Getzenberg

B.p. 91, Gp.71/4 K.G

Ehrenburg

B.p. 144 K.G

Ehrenburg

B.p. 1 K.G

St.Sigmund

B.p. 246 K.G

Ehrenburg

B.p. 25 K.G

Hofern

B.p. 25 K.G

Hofern

B.p. 145, 202 K.G

Kiens

B.p. 97 K.G

Hofern

B.p. 158 K.G

Kiens

B.p. 116 K.G

Hofern

14

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Abbruch und Wiederaufbau einer Holzhütte

Sitzungen der Gemeindebaukommission im Jahr 2009

Der Bürgermeister gibt bekannt, dass im Jahr 2009

folgende Sitzungen der Gemeindebaukommission

im Rathaus Kiens abgehalten werden:

Zu spät abgegebene Projekte werden erst bei der

darauffolgenden Sitzung behandelt.

Der Bürgermeister Niederkofl er Reinhard

Neugestaltung des Bahnhofes von Ehrenburg:

Parkplätze - Variante

Umstellung der Heizanlage

auf Methangas

Errichtung eines landwirtschaftlichen Lager-

und Arbeitsraumes beim „Mühlhäusler“

- Variante

Sanierung und Umstrukturierung

Haus Gasser

Errichtung eines Wintergartens beim

Wohngebäude

Sanierung und

Dachgeschossausbau

beim Wohnhaus am Loacherhofes

Energetische Sanierung der Wohnung im

1.Stock (Aussenmauern) und Montage einer

Solaranlage

Errichtung eines Heustadels am „Winklerhof“

- Variante

Abbruch und Wiederaufbau eines bestehenden

Geräte- und Maschinenraumes am „Winklerhof“

- Variante

Abbruch des Wohngebäudes auf Bp.145 und

Errichtung einer Wohnanlage auf den Bp.145,

Bp.202 K.G.Kiens - 2.Variante

Umstellung eines der beiden Methangaskessel

auf Biomasse (Hackschnitzel) beim Hotel

„Waldruhe“

Umstellung der bestehenden Heizzentrale

auf Biomasse (Pellets) beim Hotel

„Pustertalerhof“

Errichtung von Dachgauben beim bestehenden

Wohnhaus

SITZUNGEN ABGABETERMIN

31. März 19. März

26. Mai 14. Mai

28. Juli 16. Juli

29. September 17. September

24. November 12. November


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Glückwunsch

Aus dem Umweltamt

Rundschreiben des Landesamtes für Gewässerschutz

“Bestimmungen betreffend die Lagerung

von verunreinigenden Stoffen in Durchführung des

Art. 45 des LG 8/2002“ – Dekret des Landeshauptmanns

vom 21.01.2008 Nr. 6

1. Einleitung

Das Kapitel III der Durchführungsverordnung, erlassen

mit Dekret des Landeshauptmanns vom 21.01.2008 Nr. 6,

enthält die Umweltbestimmungen für Lagerstätten mit einer

Kapazität von mehr als 1000 Liter bezüglich der Lage,

der technischen Eigenschaften, den Einbau, den Betrieb,

der periodischen Kontrolle und deren Anpassung.

Unter dem Begriff verunreinigende Stoffe versteht man

alle Stoffe, die von der Richtlinie Nr. 67/548/CEE und

folgenden Abänderungen betreffend die Kennzeichnung

der gefährlichen Stoffe (z.B. Benzin, Diesel, Altöl, chemische

Stoffe und Verbindungen) geregelt sind.

Unserem fl eißigen und gewissenhaften

Mitarbeiter im Bauamt,

Reinhard Mutschlechner,

wünschen wir zum runden Geburtstag

alles erdenklich Gute.

Der Bürgermeister, die Gemeindeverwaltung

und die Gemeindebediensteten.

Auch das Redaktionsteam

schließt sich den Glückwünschen an.

15

Umwelt

Beim Betrieb der Lager von verunreinigenden Stoffen

müssen auf jeden Fall auch die Bestimmungen betreffend

Abfallwirtschaft, Sicherheit und Brandschutz, insbesondere

wenn es sich um entfl ammbare Stoffe wie Treibstoff

handelt, berücksichtigt werden. Es wird außerdem darauf

hingewiesen, dass die Tankstellen verwaltungsmäßig

durch eigene Bestimmungen der Handelsordnung geregelt

werden.

Mobile Tankstellen sind durch das DM vom 19. März

1990 geregelt, das unter anderem die Genehmigung der

Bauart durch das Innenministerium vorsieht. Die Benutzung

dieser Anlagen ist nur für die Betankung von Fahrzeugen

in landwirtschaftlichen Betrieben, Gruben

und Baustellen für Straßen, Bahnlinien und Bauten

(nur in jenen Fällen, die von der Handelsordnung vorgesehen

sind) erlaubt.

Die Projektierung und die Konstruktion der Behälter ist

auf nationaler und europäischer Ebene von verschiedenen

Bestimmungen betreffend Sicherheit und Brandschutz


Umwelt

geregelt. Somit gibt die Durchführungsverordnung zu

diesem Thema nur allgemeine Hinweise im Umweltbereich.

Die Zulassungsbescheinigung der doppelwandigen Behälter

und die entsprechenden Leckanzeigegeräte, die von

dem mit dieser Durchführungsverordnung abgeschafften

Art. 19 des DLH Nr. 3 vom 19.01.1980 vorgesehen war,

ist nicht mehr vorgesehen.

2. Lagerung von verunreinigenden Stoffen

2.1. Fassungsvermögen kleiner als 1.000 Liter

Die Lagerstätten mit einem Volumen von weniger als

1.000 Liter sind nicht speziellen technischen Bestimmungen

unterworfen. Dennoch sind stets die allgemeinen

Regeln des Art. 45 des Landesgesetzes 8/2002 zu beachten,

laut welchem sämtliche Vorkehrungen getroffen

werden müssen, um die Möglichkeit von Verlusten zu

vermeiden und der Verunreinigung von Oberfl ächengewässer

und Grundwässer sowie dem Boden und Untergrund

vorzubeugen.

Zum Beispiel sind die Behälter auf einem undurchlässigen

Boden und geschützt von atmosphärischen Einfl üssen

aufzustellen. Im Falle von Lagerstätten mit kleinen

Behältern (Fässer, Dosen usw.) sind diese Behälter über

oder in einer geeigneten Auffangwanne zu lagern.

Die Umladung ist mit größter Vorsicht durchzuführen

möglichst auf undurchlässigem Boden. Eventuelle ausgelaufene

Stoffe sind unverzüglich zu sammeln und ordnungsgemäß

zu entsorgen.

2.2. Fassungsvermögen größer als 1.000 Liter

Die Lagerung von fl üssigen verunreinigenden Stoffen erfolgt

in der Regel in einwandigen oder doppelwandigen

Behältern.

Um eventuelle Verluste auffangen zu können, werden

die einwandigen Behälter in dichten Schutzbauwerken

eingebaut, welche unterirdisch errichtet werden können

oder in einem eigenen Raum innerhalb der Gebäude oder

in Auffangbecken außerhalb der Gebäude. Die doppelwandigen

Behälter verfügen bereits über ein Schutzbauwerk

und können somit eingegraben werden (mit einem

eigenen Kontroll- und Warngerät für eventuelle Verluste

des eigentlichen Behälters) oder sie können oberirdisch

innerhalb oder außerhalb von Gebäuden ohne besonderes

Schutzbauwerk aufgestellt werden.

Auch für die Rohrleitungen für verunreinigende Stoffe

sind, wie für die Behälter Vorkehrungen zum Auffangen

von Verlusten zu treffen. Es sind daher die Rohrleitungen

doppelwandig auszuführen oder falls einwandig in einem

dichten Schutzbauwerk. Die Rohrleitungen müssen in

16

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

dichten Schächten zum Auffangen der Verluste eingeführt

werden. Die oberirdisch verlegten inspizierbaren Rohrleitungen

können einwandig ausgeführt werden, müssen

aber gegen mechanische Beschädigungen geschützt

werden. Es ist keine Dichtheitsprüfung des Schutzrohres

bei den doppelwandigen Rohrleitungen gefordert, es ist

jedoch mit Wasser der korrekte Abfl uss zu den Sammelschächten

zu überprüfen.

Während der Befüllung der Tanks sind alle Vorsichtsmaßnahmen

anzuwenden, um das Verschütten und Verunreinigungen

zu vermeiden. Die Tätigkeiten müssen in

Beisein des Eigentümers oder dessen Bevollmächtigter

durchgeführt werden. Das Personal der Firma überprüft

vor der Befüllung das verfügbare Fassungsvermögen

des Tanks sowie die Funktionsfähigkeit aller angeschlossenen

Kontrollvorrichtungen. Feste und halbfeste verunreinigende

Stoffe und Materialien sind auf dichten und

beständigen Grundfl ächen zu lagern. Diese Stoffe und

Materialien sind mit geeigneten Abdeckungen vor Niederschlag

und, im Fall von Stäuben vor Wind zu schützen.

3. Umladefl ächen

Die Umladefl ächen für verunreinigende Stoffe sind so zu

errichten, dass im Fall von Verschütten ein Versickern der

Stoffe in den Untergrund vermieden wird. Somit sind diese

Bereiche auf einer ausreichenden Fläche abzudichten

und zusätzlich mit einem System zur Sammlung von

eventuell auslaufenden Flüssigkeiten und einer Behandlungsanlage

(Ölabscheider) für das Niederschlagswasser

mit Anschluss an die Schmutzwasserkanalisation zu versehen.

Im Fall von privaten Tankstellen mit einem Tank

von weniger als 3.000 Liter kann, sollte die Umladefl äche

überdacht sein, anstelle eines Ölabscheiders mit Anschluss

an die Kanalisation ein Auffangbecken mit mindestens

200 Liter Fassungsvermögen eingebaut werden.

Tankstellen mit weniger als 3.000 Liter bei landwirtschaftlichen

Betrieben müssen nicht mit einer abgedichteten

Fläche und mit einem Sammelsystem und/oder Behandlungsanlage

ausgestattet sein. Dennoch müssen alle

Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um Verluste zu

vermeiden und der Verunreinigung der Oberfl ächen-

und Grundwässer sowie des Bodens und des Untergrundes

vorzubeugen eventuell durch Verwendung von kleinen

mobilen Auffangbecken. Bezüglich der Abdichtung der

Umladefl ächen muss eine ausreichende Festigkeit gegen

mechanische Belastungen durch Verkehr und Lasten

gewährleistet werden sowie auch eine ausreichende Beständigkeit

gegen die zu behandelnden verunreinigenden

Stoffe. Es ist weiters notwendig, dass der Belag glatt ist

und keine Risse aufweist. Diesbezüglich wird darauf


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

verwiesen, dass die Abdeckung mit Porphyrwürfeln, Betonwürfel

und Ähnliches, auch wenn diese auf einer abgedichteten

Plattform verlegt wurden, nicht geeignet ist,

da eine ständige Überprüfung und sofortige Feststellung

von eventuellen Rissen nicht möglich ist, was zu einer

Verunreinigung des Untergrundes führen könnte. Mit besonderer

Aufmerksamkeit sind die Sammelrinnen oder

Schächte zu verlegen, um undichte Stellen zwischen der

Betondecke und den Einbauten zu vermeiden. Die Betankung

darf nicht mit Schwerkraft erfolgen, sondern mittels

Pumpe. Die Zapfpistolen müssen eine Vorrichtung zur

automatischen Abschaltung bei vollem Tank aufweisen.

In unmittelbarer Nähe der Zapfsäulen sind Bindemittel

bereitzustellen.

4. Anpassung der bestehenden Lagerstätten

(Tanks)

Einwandige Behälter, die vor weniger als 10 Jahren durch

eine Innenbeschichtung saniert wurden ohne einem Leckwarngerät

(diese Art von Sanierung war nur zulässig bei

Tanks, welche der Kontrolle von seiten der UTIF unterlagen)

müssen innerhalb von 10 Jahren ab Sanierung außer

Betrieb genommen werden. Die Tanks, die vor mehr als

10 Jahren saniert wurden, müssen innerhalb von 2 Jahren

(26/03/2010) nach Inkrafttreten der Durchführungsverordnung

außer Betrieb genommen werden.

Die einwandigen oder beschichteten Tanks können in

doppelwandige Tanks umgerüstet werden, sofern der

gute Zustand der Struktur und die Dichtheit nachgewiesen

ist. Bei den zu doppelwandigen Tanks umgerüsteten

Behältern muss ein Leckwarngerät zur kontinuierlichen

Kontrolle des Zwischenraumes eingebaut werden; diese

Tanks können in Betrieb bleiben solange die periodischen

Kontrollen ein positives Ergebnis ergeben.

Sollten die Überprüfungen oder die Dichtheitsprüfungen

ein negatives Ergebnis zeigen, muss der Behälter außer

Betrieb genommen werden und es muss der Untergrund

auf eventuelle Verunreinigungen überprüft werden.

Die Rohrleitungen und die Umladefl ächen, die nicht den

Bestimmungen der Durchführungsverordnung entsprechen,

müssen innerhalb von 4 Jahren (26/03/2012) nach

deren Inkrafttreten angepasst werden. Es muss darauf hingewiesen

werden, dass im Fall der Anpassung der Umladefl

ächen überprüft werden muss, ob der Untergrund

verunreinigt ist und dass gegebenenfalls die erforderliche

Bodensanierung durchgeführt werden muss. Bei Tankstellen

oder Handelsdepots muss vor Beginn der Arbeiten

das Amt für Abfallwirtschaft verständigt werden.

Lagerstätten für feste und halbfeste Stoffe, die nicht den

Bestimmungen der Durchführungsverordnung entspre-

17

Umwelt

chen, müssen innerhalb von 2 Jahren (26/03/2010) nach

deren Inkrafttreten angepasst werden.

5. Periodische Überprüfungen

Der einwandfreie Zustand der Lagerstätten, der eingegrabenen

Rohrleitungen, der Schutz und Kontrollvorrichtungen

und der Umladefl ächen für verunreinigende

Stoffe ist stets zu gewährleisten. Alle acht Jahre ist eine

Überprüfung von spezialisiertem Personal durchzuführen.

Das Ergebnis der Überprüfungen ist mit einem eigenen

Vordruck (Anlage 2) zu bestätigen und innerhalb

von 30 Tagen an die zuständige Gemeinde zu übermitteln.

An den Behältern und an den Kontrollvorrichtungen ist

eine Plakette anzubringen mit Angabe des Datums und

des Prüfers (z.B. wie bei den Feuerlöschern) Die Kontrollen

an den Behältern und Anlagen sind gemäß den Bedienungsanleitungen

und Wartungsvorschriften des Herstellers

durchzuführen.

Bei der periodischen Kontrolle von einwandigen Behältern

ist insbesondere der einwandfreie Zustand des

Schutzbauwerkes zu überprüfen. Bei den periodischen

Kontrollen der doppelwandigen Behälter ist insbesondere

der einwandfreie Betrieb des Leckanzeigegerätes

gemäß Angaben des Herstellers zu überprüfen. Die Überprüfungen

und Kontrollen müssen von spezialisiertem

Personal durchgeführt werden, das in diesem Bereich tätig

ist und über die geeigneten Messinstrumente verfügt,

um Dichtheitsprüfungen an Behältern und Rohrleitungen

und andere technische Prüfverfahren laut Angaben des

Herstellers durchführen zu können. Die Überprüfungen

können z.B. von Herstellern oder Installateuren von Behältern

und Kontrollsystemen, von Planern oder Abnahmetechnikern

durchgeführt werden. Die Überprüfungen

können auch von verschiedenen Firmen/Personen für verschiedene

Anlagenteile durchgeführt werden.

Dies unbeschadet weiterer Überprüfungen, die von anderen

Bestimmungen wie jene betreffend Brandschutz und

Arbeitsschutz vorgesehen sind, welche periodische Kontrollen

der Gefahrenzonen, der Sicherheitseinrichtungen,

der Brandschutzausrüstungen, der Elektroeinrichtungen

usw. vorsehen.

6. Außerbetriebnahme

Im Fall der Außerbetriebnahme sind die Rückstände im

Behälter von autorisierten Firmen zu entsorgen und der

Behälter ist stillzulegen und zu versiegeln. Die erfolgte

Außerbetriebnahme ist der zuständigen Gemeinde mitzuteilen.

Der Mitteilung werden eine Bestätigung des Unternehmens,

das die Reinigung des Behälters durchgeführt

hat, sowie eine Kopie des Abfallbegleitscheins beigelegt.


Umwelt

S P E R R M Ü L L S A M M L U N G

Der Bürgermeister gibt bekannt, dass die Sperrmüllsammlung

in der Gemeinde Kiens an folgenden Tagen

durchgeführt wird: Mittwoch und Donnerstag,

22. und 23. April 2009 Aus organisatorischen Gründen

muss der Termin unbedingt eingehalten werden. Wir erinnern

daran, dass der Sperrmüll wie folgt im Bauhof der

Gemeinde - in der Handwerkerzone Ehrenburg - getrennt

angeliefert werden muss:

Alteisen - Lackiertes Holz - Altreifen ohne Felgen

restlicher Sperrmüll

Kühlschränke, Fernsehgeräte, Computer und ähnliches

sind vom Sperrmüll getrennt zu halten.

Der Sperrmüll kann an allen beiden Tagen von 08.00

Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr in

den Bauhof gebracht werden. Es versteht sich, dass die

Abgabe kontrolliert und bewacht erfolgt.

Neue Sammelstelle in St. Sigmund

Ab März gibt es in St. Sigmund, Nähe Kinderspielplatz

eine neue Sammelstelle für Wertstoffe (Glas,

Dosen, Papier), Restmüll, Kartone und Biomüll!

Wir hoffen dass die neue Sammelstelle Anklang fi ndet

und in einem sauberen Zustand gehalten wird!

Also wichtig: Sammeltage einhalten und für eine

ordnungsgemäße Entsorgung sorgen!

B E K A N N T M A C H U N G

18

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Alt- und Bratfettsammlung 2009

Sammelplan für Betriebe

Der Bürgermeister gibt bekannt, dass die

Bezirksgemeinschaft Pustertal folgende Termine

für die Alt- und Bratfettsammlung

im Jahr 2009, welche von der Firma Dabringer

aus Feldthurns in der Gemeinde Kiens

durchgeführt wird, mitgeteilt hat:

Mittwoch, 11.03.2009 und Donnerstag,

12.03.2009

Donnerstag, 24.09.2009 und Montag,

28.09.2009

Weiters hat die Bezirksgemeinschaft mitgeteilt,

dass u.a. folgende Vertragsbedingungen

gelten:

1.) Jeder Betrieb wird ausnahmslos 2 x jährlich

entsorgt

2.) Außerplanmäßige Entsorgungsfahrten im

Rahmen des öffentlichen Sammeldienstes

sind nur mehr aufgrund schriftlicher Anfrage

(per Fax: 0472/979710) und bei einer effektiven

Menge von mindestens 150 Litern zu

entsorgenden Alt- und Bratfetten

(Tel. 0472/979701) möglich.

Termine für die Waschung

der Bioabfallbehälter

Die Bioabfallbehälter werden

jeweils am Dienstag gewaschen.

Die genauen Termine dafür sind:

31. März 2009, 21. April 2009, 12. Mai 2009,

09. Juni 2009, 07. Juli 2009, 21. Juli 2009,

04. August 2009, 18. August 2009,

15. September 2009, 06. Oktober 2009

Der Bürgermeister Niederkofl er Reinhard


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Kirche, Schule und Jugend

BENG – Menschen begegnen

Jahresthema Jugendverein ZEK

Vor kurzem hörte ich das erste Mal folgenden

Spruch aus dem Mund eines Jugendlichen: „Lieba

a Meto kliena, wie a Kiena“. Und da war mir klar, das

heurige Jahresthema ist richtig gewählt!

BENG steht für Begegnung & Beziehung und wir möchten

das Miteinander in den Mittelpunkt stellen. Es soll

die Jugendlichen einander näher bringen, Barrieren abbauen

und Begegnungen ermöglichen. Es gibt das ganze

Jahr über spezielle Aktionen und Workshops zum Projekt.

Zielgruppe sind Jugendliche im Alter von 11-18

Jahren aus dem Gemeindegebiet Kiens. Pro BENG Aktion

kann ein Kleberle erworben werden. Wer am meisten

Kleberlen bis Dezember gesammelt hat, erhält eine

Überraschung bei der Abschlussfeier

Ziele des Projekts sind die Öffnung der sozialen Netzwerke

der Jugendlichen, die Förderung persönlicher

Kontakte (in Zeiten von „you on web“, „skype“, „facebook“)

und gleichzeitig auch ein intensiveres Kennenlernen.

Der Abbau von Vorurteilen gegenüber Jugendlichen

aus anderen Cliquen und Dörfern soll dabei im Mittelpunkt

stehen. Horizonterweiterung durch Begegnung!

Es wird Aktionen zum Thema geben, die einen verbin-

19

Kirche, Schule und Jugend

denden Charakter haben und Orte

für Begegnung ermöglichen. Ganz

bewusst werden wir dafür Platz schaffen. Soziales Lernen

und die Entwicklung hin zu einem wertschätzenden

Miteinander, statt Nebeneinander sind als große Ziele zu

beachten:

Soziales Lernen beinhaltet:

1. Förderung der Kommunikationsfähigkeit (anderen

zuhören, offen und direkt kommunizieren, gemeinsames

Planen und entscheiden)

2. Förderung der Interaktionsfähigkeit (Kompromisse

aushandeln, Regeln einhalten, Helfen und sich

helfen lassen, Verantwortung und Eigeninitiative

übernehmen)

3. Förderung der Sensibilität (Interessen anderer erkennen

und berücksichtigen, einfühlen in Andere)

4. Förderung der Selbstkontrolle (eigene Impulse zurückhalten

können, Entwicklung von Toleranz und

Akzeptanz, Grenzen anderer respektieren)

Inhaltlich haben bereits einige Aktionen stattgefunden,

so z.B. das Hockeyturnier oder die Filmnacht. Daneben

fi elen auch die Malwerkstatt, das Calcetto Turnier und

die ZEK Ferienreise Hamburg unter das Kapitel.

Hockeyturnier: Hockey ist in der Gemeinde ein

weit verbreiteter Sport und viele Jungen üben ihn

aus. ZEK bot ein Turnier an, wo die Jugendlichen

sich treffen und ihre Fähigkeiten messen konnten.

Jedes Dorf stellte eine Mannschaft. Die treuesten

Fans harrten auch in der ärgsten Kälte aus und

heuer konnte Ehrenburg den Pokal mit nach Hause

nehmen. Torkönig war Georg Harrasser aus

Ehrenburg. Ein Dank geht an all unsere Förderer

und an unseren Schiri!

Filmnacht: Bis auf den letzten Platz besetzt ging

die BENG Filmnacht über die Bühne. Jugendliche

aus allen drei Dörfern hielten die ganze Nacht

lang durch und neben dem Film schauen, war vor

allem das Ratschen ganz wichtig!

Malwerkstatt: Eine BENG Aktion speziell für

Mädchen fand im Jugendtreff Kiens statt. Ge-


Kirche, Schule und Jugend

meinsam mit Christine malten die Mädchen von Kiens,

Ehrenburg und Zimat zum Thema BENG Bilder mit

Acrylfarben. Wenn möglich möchten wir die Bilder

ausstellen und der Öffentlichkeit präsentieren.

CalcettoTurnier: Das Calcetto Turnier wurde zum dritten

Mal abgehalten, heuer im Rahmen des Projekts.

Calcetto ist DAS verbindende Element in den Jugendtreffs.

Die Jugendlichen von den Dörfern, aber auch aus

verschiedenen Cliquen kommen beim Calcetto zusammen.

Es wird gegeneinander und miteinander

gespielt. Das CalcettoTurnier

ist der Höhepunkt

des Jahres.

Dabei treten nicht nur

Jugendliche, sondern

auch Erwachsene und

Eltern mit an. Die Sieger

der Jugendlichen

kommen in die nächste

Ausscheidungsrunde

bis hin zum Südtirolcup

(fi ndet im März statt)

Ferienreise Hamburg:

Die heurige Städtereise

führte nach Ham-

Programm ab März

Di 03.03.2009 Jugendtreff Kiens

Bastelnachmittag mit PIA PEDEVILLLA

Für Kinder und Jugendliche von 8-13 Jahren

Gestaltung von Ostereiern (Material incl.), Kostenbeitrag: 35 Euro

für Nicht Mitglieder, für ZEK Mitglieder 25 Euro

Anmeldung und Infos bis 20.02.09 bei Christine Tel. 346 6690158

Samstag 14. März Jugendzentrum Loop – Sand in Taufers

Calcetto Bezirksmeisterschaft

Di 17.03.2009 Ehrenburg

Tanzkurs mit BETH für Kinder, Jugendliche & Erwachsene

Energiegeladenen Hip Hop,

lateinamerkianische Tänze & vieles mehr

ab Dienstag 17. März/ 10 Einheiten

für Kinder und Jugendliche von 18-19 Uhr

für Erwachsene von 19.45-20.45 Uhr

Kostenbeitrag: 60 Euro

Turnhalle Grundschule Ehrenburg

Anmeldung bei Christine Tel. 346 6690158

Fr 20.03.2009 Jugendtreff Kiens

boarischnTONZN & foxn

Auf geht’s zum Tonzn lern in Kiens:

20

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

burg zum Musical König der Löwen. Schon lange war

der Wunsch vorhanden in diese Stadt zu reisen und nun

war er im Rahmen von BENG umsetzbar. Das Gemeinschaftsgefühl

wird ganz besonders gefördert, wenn mehrere

Tage zusammen verbracht werden. Diese Erlebnisse

haben einen sehr verbindenden Charakter und alle erinnern

sich gerne daran zurück. Bereits in die Vorbereitung

wurden die Jugendlichen miteinbezogen. Es gab ein Vortreffen,

wo das Programm vorgestellt wurde. Beim Nachtreffen

kommen noch einmal alle zusammen und bei den

Fotos und einem guten Essen wird in Erinnerungen geschwelgt.

Nähere Infos in der nächsten Ausgabe.

Noch mehr Ideen und Vorschläge gibt es bereits, andere

werden sich im Laufe des Jahres entwickeln. Sportliche,

kulturelle und actionreiche Highlights bieten Platz für erste

Begegnungen. Weiterführende Kontakte werden dann

im täglichen Treffbetrieb ermöglicht. Die Jugendlichen

haben untereinander bereits viele Kontakte bei ZEK

geknüpft. Aber immer wieder kommen neue Bekanntschaften

dazu und werden vertieft.

BENG Bunte Begegnungen, vielfältige Erlebnisse und

einmal über den Kirchturm ausnschaugn – darauf möchten

wir uns 2009 mit Neugier einlassen.

Boarischo, Polka, Walzer, Fox u.a.m.

Ab Freitag 20. März/ 7 Einheiten

Von 19.30-21 Uhr

Kostenbeitrag: 40 Euro

Jugendtreff Kiens/ Vereinshaus

Anmeldung bei Christine bis Mittwoch 18. März,

TEL: 346 6690158

Mittwoch 25. März Jugendtreff Kiens

Theater „Kasimir und Karolin“ des Theaters Drahtseilakt Graz

um 20 Uhr

im Jugendtreff Kiens, Eintritt frei, für jung und alt

Samstag 28. März Jugend- und Kulturzentrum UFO

Calcetto Landesmeisterschaft

Donnerstag 2. April Jugendtreff Ehrenburg

Trommeln mit Bella Bello

GRATIS

Anmeldung bei Christine Tel: 346 6690158

Samstag 6. April

ZEK Mitgliederfahrt ins Papa Joes

Fahrt gratis, Essen bezahlt jedeR selbst

Anmeldung bei Christine Tel. 3466690158


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Sonntag 12. April Jugendtreff Ehrenburg

Osterfeier mit Glückstopf

im Jugendtreff Ehrenburg, nach der Messe

Dienstag 19. Mai

Fahrt zur Musical School Aufführung nach Bozen

Kosten: wird noch bekannt gegeben

Anmeldung bei Christine Tel. 3466690158

Dienstag 2. Juni Staatsfeiertag

3. ZEK Fußballturnier in Kiens

Anmeldung und Info bei Christine Tel. 3466690158

Erlebnisreise Kroatien im Sommer

Außerdem steht auch heuer wieder eine Erlebnisreise an, diesmal

nach Kroatien (für Jugendliche ab 15 Jahren)

Zeitraum: 16.- 23. Juni 2009

Ort: Kroatien, Medulin Spitze

Unterkunft: in Zelten auf einem Camping

Fahrt: mit 3 Kleinbussen

Programm: ERLEBNISRREISE, deshalb stehen der Besuch versch.

Buchten und auch Aktivangebote auf dem Programm (das ist KEIN

reiner Strandurlaub)

Begleitpersonen: Arnold Senfter, Viktoria Trojer und

Christine Hofer

Öffnungszeiten der Jugendtreffs

Die Jugendtreffs sind für alle Jugendlichen ab der 1. Klasse Mittelschule

geöffnet. Hier können sie Freunde treffen, Calcetto spielen,

darten, koschtn, Musik hören und vieles mehr. Eine Betreuungsperson

ist immer anwesend.

Jugendtreff Zimat

Mittwoch 15-18 Uhr

Freitag 15-18 Uhr

Sonntags alle 2 Wochen nach der Messe für Kinder und Jugendliche

Jugendtreff Ehrenburg

Donnerstag 15-18 Uhr & 19.30-22 Uhr

Samstag 15-18 Uhr

Jeden 1. Sonntag im Monat nach der Messe

für Kinder und Jugendliche

Jugendtreff Kiens

Dienstag 15-18 Uhr

Mittwoch 19.30-22 Uhr

Samstags 19-22 Uhr (ab Mitte März)

Sonntags alle 2 Wochen nach der Messe für Kinder und Jugendliche

(ab 25.01)

Infos und News

Personal

Armin Anvidalfarei hat seinen Teilzeitvertrag bei ZEK nicht verlängert,

da er eine Vollzeitstelle sucht! Danke Pescho für alles!

Der neue Jugendarbeiter ist da!

Markus Schwärzer

21

Kirche, Schule und Jugend

Kosten: wird noch bekannt gegeben

Im Preis inbegriffen sind Fahrt, Verpfl egung, Unterkunft in Campingzelten,

Fähre und Betreuung.

Anmeldung: persönlich oder telefonisch im Jugendtreff Inso Haus

oder im Jugendverein ZEK (TEL.346 6690158);

Anmeldeschluss: 16. Mai 2009

Ein gemeinsames Projekt vom Jugendtreff Inso Haus St. Lorenzen

und Jugendverein ZEK.

- Aus Gais

- 28 Jahre alt

- Studiert an der UNI IBK

- Hat Theater – und Schauspielerfahrung

- Ist musikalisch und sportlich

Mehr Infos gibt’s dann bei ihm persönlich!

Er ist gemeinsam mit Christine für die Betreuung dder TTrefföffnungs ff ff

zeiten und für Projektsarbeit zuständig. Er arbeitet 20 Stunden in der

Woche bei ZEK.

Homepage

2 Jugendliche aus Kiens haben die Homepage weiterverarbeitet.

Siehe www.zek.bz.it mit Link.

Ein ganz, ganz großes Dankeschön inzwischen Mal!

Raumverleih

Die Jugendtreffs können bei Kindergeburtstagen angemietet werden.

Infos bei Christine unter der TelNr. 346 6690158

Mitglied bei ZEK

Jede und Jeder ab dem 11. Lebensjahr kann Mitglied beim Jugendverein

ZEK werden: Jugendliche, Eltern, andere Interessierte. Für

den jährlichen Beitrag um 10 Euro pro Schuljahr bekommt jedes

Mitglied ein Startergeschenkl, Ermäßigungen bei Aktionen, Zusendung

des Monatsprogramms per Post, aktuelle Infos durch SMS,

Mitbestimmung durch aktives und passives Wahlrecht bei Vollversammlungen

und Wahl des Vorstandes. Der Mitgliedsantrag ist auf

unserer Homepage zum Downloaden oder auch in einem der Jugendtreffs

erhältlich.

Für den Artikel

Christine Hofer, Jugendverein ZEK, Tel: 346 6690158

info@zek.bz.it | www.zek.bz.it


Kirche, Schule und Jugend

Wegkreuzeinweihungen in St.Sigmund

22

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Adventsmarkt an der Grundschule von Ehrenburg

Am 16. März 2008 (Palmsonntag) wurde in

St.Sigmund ein neu errichtetes Wegkreuz auf

der Straße Im Peuren, Richtung Kahler und

Aichnerhöfe, feierlich eingeweiht. Um 17 Uhr

gestaltete Pfarrer Eduard eine feierliche Kreuzwegandacht

mit Segnung des neuen Wegkreuzes.

Trotz starken Regens sind viele Gläubige zu dieser

Feier erschienen.

Ein Vergelt’s Gott den Spendern des wunderschönen

Wegkreuzes! Noch einmal erwähnen wir,

Vollständigkeit halber, daß am 08. September 08

zwei Wegkreuze in Richtung Stöcklkapelle eingeweiht

wurden. Ein Vergelt`s Gott an die Spender!

Am Samstag 08. November 2008 um 11.30 Uhr

wurde ein weiteres neuerrichtetes Wegkreuz beim

Wie jedes Jahr fand auch heuer wieder am ersten Adventsonntag

in Zusammenarbeit mit dem KFS, der

Jugendgruppe Ehrenburg und einigen Privatpersonen

ein großer Adventsmarkt statt. Die Grundschule beteiligte

sich diesmal nicht nur mit dem traditionellen

Flohmarkt, sondern bot auch verschiedene Weihnachtsbasteleien

an. Diese waren von den Schülern

mit Freude und großem Einsatz im Rahmen des Wahl-

pfl

ichtunterrichtes und Wahlangebotes angefertigt

wo worden. Sogar einige Eltern standen uns tatkräftig

zu zur Seite. Verschiedene Weihnachtskarten, Engel,

KKerzen,

Weihnachtsschmuck und einiges mehr

st standen zur Auswahl. Natürlich ließen es sich die

mmeisten

Eltern und auch Omas und Opas nicht

nnehmen,

die Basteleien der Kinder und Enkel zu

kaufen. kkaufen.

DDer

Andrang war groß, sodass ein Rein-

eerlös

von Euro 500 der Kinderkrebshil-

ffe

und einem Hilfsprojekt in Mozam-

bbique

gespendet werden konnte.

AAllen

Schülern möchten die Lehrper-

so sonen ein großes Lob für ihre gelun-

ge genen Arbeiten aussprechen und allen

Be Besuchern ein herzliches Dankeschön.

Wegkreuz

zum Kahler


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Schifferegger feierlich mit Männergesang

und großer Beteiligung

der Familien Marsoner - Oberhofer,

von Pfarrer Eduard gesegnet.

Es steht an einem wunderschönen

sonnigen Plätzchen, es lädt zum

Verweilen ein und man kann die

Aussicht genießen.

Ein Vergelt’s Gott

an Herrn Oberhofer!

m.m.

Lichterprozession zum Stöckl

23

Kirche, Schule und Jugend

Am 15.September 08, Tag der Sieben Schmerzen Mariens, feierten die Gläubigen in St.Sigmund das Patroziniumsfest

ihres Stöckl’s. Bei dieser Gelegenheit wurden auch 2 Wegkreuze gesegnet und eingeweiht. Einmal wurde ein

neues Kreuz in der Straße Im Peuren neben Haus Abfalterer errichtet. Dieses Kreuz dient nun als Kondukt-Kreuz,

wenn ein Leichenzug von dieser Seite in die Kirche einziehen wird. Das zweite Kreuz steht an der Straße vor dem

Eingang des Stöckls. Es wurde restauriert und neu errichtet. Die Gläubigen trafen sich um 19 Uhr abends vor dem

Wegkreuz im „Waldele“. Sie bekamen alle eine Kerze in die Hand, welche angezündet wurde. Pfarrer Eduard segnete

das neue Wegkreuz und wir zogen dann gemeinsam singend und betend mit den Lichtern in der Hand zum Stöckl.

Dort angekommen wurde das zweite Wegkreuz gesegnet. Pfarrer Eduard bedankte sich bei den Familien Abfalterer

und Schöllberger für die Übernahme der Kosten von Restaurierung und Erstellung der Wegkreuze. Dann zogen wir

in das Kirchlein ein und feierten den Gottesdienst.

Auch im Namen der Pfarrgemeinde von St.Sigmund ein Vergelt’s Gott an die Spender-Familien und ein Danke an alle

Gläubigen, auch jenen aus Ehrenburg, für die zahlreiche Beteiligung an der Lichterprozession.

m.m.

Wegkreuz

Im Peuren

Wegkreuz bei

Hofschenke

Schifferegger

Wegkreuz

vor Stö ckl

Kapelle


Wir gratulieren

Wir gratulieren

24

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Pfarrer Eduard feiert seinen 40igsten Geburtstag

Die Pfarreien Ehrenburg und St.Sigmund

gratulieren Herrn Pfarrer Eduard Fischnaller zu

seinem 40igsten Geburtstag auf das Herzlichste.

Wir wünschen Ihm Gottes Segen

auf all seinen Lebenswegen.

Der Herr segne seine Hände

Der Herr segne seine Augen

Der Herr segne seine Ohren

Der Herr segne seinen Mund

Der Herr segne sein Herz

j.h. m.m.

Die Ministranten von Ehrenburg überraschten Pfarrer Eduard

mit einem von Maria Ralser verfassten Gedicht:

Liabo Pforra Eduard, wort a bissl und los ins zui,

10 Minutn va deindo kostborn Zeit sain ginui.

Man mechats et glabn, obo es isch wohr,

du wersch heinte schun 40 Johr.

„Gut Ding braucht Weile“ hosch gsog, bolle die1. Predigt hosch gholtn,

und bis iatz tusche olls supo vowoltn.

Sogor nochn Ministriern in do Sakristei

fi arsche fi r ins nou extra a Kartei.

Und als Belohnung, wenn mo sein fl eißig,

gibs va dir Schokolade, sem bisch a net geizig.

Dozui giamo a nou Pizza essn

Und fi r ins an Nikolaus tusch a net vogessn.


Dorfblatt GEMEINDE KIENS Wir gratulieren

Do Ausfl ug noch Innsbruck, des wor a Hetz,

durch die gonze Stodt saimo ghetzt.

Vom Alpenzoo noar zi do Glockengießerei

Und MC- Donalds se wor a nou dobei.

Foscht 2 Johr tuische insra Pforrei schun leitn,

und bisch draukemm, mir hom et la guita Seitn.

Es isch oft a Gfrett,

wenn’s ondorscht geat, as wie man’s gearn hett.

Ba die Probn machmo olbm olls richtig,

obo ban Ministriern isch’s ins et a so wichtig.

Dassmo di obo gearn hobn, kenn mo et oft ginui sogn,

und narrisch froa sein, di als inson Pforra zi hobn.

Mir kenn ins et vorstelln, wie viel du hosch zi tian,

dassmo in a sella schiana Kirche kenn gian.

Ba do Predigt, se gebmo zui,

tiemo et aupassn ginui.,

wosse ins wellasch sogn,

sem tatmo obo ollohond dofrogn.

Weil wenn insra Elton hoamkemm van Kirchngian,

sognsè: Predign tusche schian.

Iatz obo miassmo ins beeiln, sischt frogn sich in Zimat die Leit:

„Mein Gott, wo isch inso Pforra gibliebm heint?“

Deswegn winschmo dir zin Giburtstag

recht viel Kroft und wianig Plog.

An Korb voll Lochn und Fröhlichkeit

und für olls die nötige Zeit.

A bissl Weisheit, Gelossnheit und Muit,

noar gilingt do sicho olls guit.

Dozui viel Gsundheit, Energie und Schwung,

noar bleibsche longe jung.

Schau, wia insra Rosn dir leichtn entgegen,

mit inan wünschmo dir viel Glück und Gottes Segen!

Der Bürgermeister Reinhard Niederkofl er und die Gemeindereferentin Evi Soppelsa

stellten sich als Gratulanten ein und überbrachten die Glückwünsche und den Dank der politischen Gemeinde.

25


Vereine

Silbermedaille für Benjamin Aichner

Aus dem Vereinsleben

Dank an die Dorfgemeinschaft

St. Sigmund

Die Organisation Ambaalayam “ Indien –St.Sigmund,

dankt der gesamten Dorfgemeinschaft

von „Zimat“ für die Silvesternacht-Spende. Ein

persönlicher Dank geht an Hildegard Engl und

ihre Mitarbeiter für die tolle Idee. Engelbert

Longo möchte sich hiermit herzlich bedanken

und wünscht allen ein gutes und erfolgreiches

Jahr 2009.

26

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Benjamin Aichner hat bei der Landesmeisterschaft des Handwerks und der Gastronomie die

Silbermedaille bei den Maurern gewonnen. Wir gratulieren herzlich und wünschen weiterhin

viel Erfolg und Freude im Beruf.


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Jahresrückblick DER MK Kiens

Der Cäcilia-Sonntag bildet traditionell den Abschluss

eines jeden Musikjahres. So feierte auch die Musikkapelle

Kiens den Ehrentag der Schutzpatronin der Musiker

und Sänger. Durch den wetterbedingten Ausfall mehrerer

Konzerte waren 2008 etwas weniger Aktivitäten zu verzeichnen

als die vorangegangenen Jahre.

Den Auftakt zur Cäcilia-Feier bildete die Heilige Messe in

der Pfarrkirche von Kiens. Hochwürden Raimund Federer

betonte in seiner Predigt, wie wertvoll das von Gott verliehene

Talent des Singens und Musizierens sei. Er bedankte

sich im Namen der Pfarrgeimeinde bei Kirchenchor und

Musikkapelle für die vielen Stunden, die deren Mitglieder

für die Allgemeinheit unentgeltlich aufbringen. Umrahmt

wurde die Feier von der Musikkapelle.

Anschließend fand man sich zur offi ziellen Feierstunde

im Hotel „Zur Post“ ein. Obmann Theo Oberstaller

begrüßte alle anwesenden Ehrengäste, Musikanten und

Sänger. Herzlich begrüßte er die Jungmusikanten, die in

Sand in Taufers beim Jugendkapellentreffen den beeindruckenden

zweiten Platz erreichten.

Bei der Gedenkminute gedachte man in besonderer Weise

des Musikkameraden Andreas Messner und des Altmusikanten

Eduard Liner. Schriftführerin Sabine Unterpertinger

verlas daraufhin den Tätigkeitsbericht. Die Musikkapelle

Kiens zählt derzeit 57 Mitglieder. Im Musikjahr

2008 traf man sich zu insgesamt 41 Vollproben, 19 Teilproben

und 3 Marschierproben. Es wurden 5 Konzerte

gespielt, zwölf mal standen kirchliche Feiern auf dem

Programm. Außerdem hatten die Böhmische und kleine

Gruppen mehrere Auftritte. Die Kapelle war insgesamt

104mal im Auftrag der Musik unterwegs.

In den darauffolgenden Grußworten der Ehrengäste bestätigte

Bürgermeister Reinhard Niederkofl er, dass die

fehlenden Gelder für die

neue Tracht wie besprochen

im Gemeindehaushalt 2009 berücksichtigt werden. Der

Gebietsvertreter Unterpustertal im Verband Südtiroler

Musikkapellen, Klaus Neuhauser überbrachte die Glückwünsche

des Verbandes. Er endete mit dem Zitat von Antoine

de Saint-Exupery: Musik drückt das aus, was man

nicht in Worte fassen kann, worüber zu schweigen aber

unmöglich ist.

Nach dem Mittagessen fand das traditionelle Preiswatten

statt. In einem spannenden Finale setzten sich Seriensieger

Hans Liensberger und Silvia Gasteiger gegen Paul

Engl und Hannes Obexer durch. Der Tag klang in den

Abendstunden in gemütlicher Runde aus.

Anmeldeschluss für die Musikschulen:

Die Anmeldefrist für Musikschulen endet am 31. März.

Bis dahin müssen alle Neuanmeldungen für das Schuljahr

2009/2010 in der jeweiligen Musikschule eingelangt

sein. Für eventuelle Fragen stehen die Jugendleiter

der Musikkapelle Kiens, Arnold Plankensteiner (Tel.

349/3610380) und Karin Obexer (Tel. 349/8230530) gerne

zur Verfügung.

Frühjahrskonzert der Musikkapelle Kiens:

Am Samstag, den 09. Mai 2009 fi ndet mit Beginn um

20.30 Uhr das Frühjahrskonzert der Musikkapelle Kiens

statt. Kapellmeister Florian Ploner hat ein anspruchsvolles

Konzertprogramm zusammengestellt. Der zweite

Teil des Konzertes wird in Anlehnung an das Andreas-

Hofer-Gedenkjahr Werke von Tiroler Komponisten beinhalten.

Höhepunkt dabei wird die „Andreas-Hofer-Overtüre“

von Philipp Schmutzler sein.

Arnold Plankensteiner

27

Vereine


Vereine

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Veranstaltungen Tag für Tag März

➜ Dienstag 03.03. 09

Jugendtreff Kiens

Bastelnachmittag mit PIA PEDEVILLLA

Für Kinder und Jugendliche von 8-13 Jahren Gestaltung

von Ostereiern (Material incl.), Kostenbeitrag: 35,00

Euro für Nicht Mitglieder, für ZEK Mitglieder 25,00 Euro

Anmeldung und Infos bis 20.02.09 bei Christine

Tel. 346 6690158

➜ Mittwoch 04.03.09

„Natur pur – Winterfrische aktiv genießen“

Schneeschuhwanderung auf das Grünbach Joch mit

der Alpinschule Pustertal – ein wirklich einmaliges Erlebnis.

Anmeldung bis Dienstag, 17.00 Uhr im Tourismusbüro.

Kostenbeitrag: 10,00 Euro, Ausrüstung: 5,00

Euro (Schneeschuhe und Wanderstöcke)

➜ Mittwoch 11.03.09

„Natur pur – Winterfrische aktiv genießen“ Schneeschuhwanderung

auf das Astjoch mit der Alpinschule

Pustertal – ein wirklich einmaliges Erlebnis. Anmeldung

bis Dienstag, 17.00 Uhr im Tourismusbüro. Kostenbeitrag:

10,00 Euro, Ausrüstung: 5,00 Euro (Schneeschuhe

und Wanderstöcke)

Mitte März - Erste- Hilfe Kurs

➜ Dienstag 17.03.09

Jugendtreff Ehrenburg Tanzkurs mit BETH

für Kinder, Jugendliche & Erwachsene

Energiegeladenen Hip Hop, lateinamerikanische Tänze

& vieles mehr ab Dienstag 17. März/ 10 Einheiten;

Kostenbeitrag: 60,00 Euro

für Kinder und Jugendliche von 18.00 -19.00 Uhr,

für Erwachsene von 19.45-20.45 Uhr

in der Turnhalle Grundschule Ehrenburg;

Anmeldung bei Christine Tel. 346 6690158

➜ Mittwoch 18.03.09

„Natur pur – Winterfrische aktiv genießen“

Schneeschuhwanderung auf das Grünbach Joch mit

der Alpinschule Pustertal – ein wirklich einmaliges Erlebnis.

Anmeldung bis Dienstag, 17.00 Uhr im Tourismusbüro.

Kostenbeitrag: 10,00 Euro, Ausrüstung: 5,00

Euro (Schneeschuhe und Wanderstöcke)

Theater „Kasimir und Karolin“ des Theaters Draht-

28

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

im Gemeindegebiet

seilakt Graz um 20.00 Uhr im Jugendtreff Kiens,

Eintritt frei, für jung und alt

➜ Samstag 21.03.09

Vortrag „Gartenkräuter mehr als nur Gewürze“

im Jugendraum von St. Sigmund.

➜ Sonntag 22.03.09

Fastenessen mit Tirtlan und Suppe von 10.30

bis 13.00 Uhr in der Grundschule von Ehrenburg.

(KVW Ehrenburg)

➜ Montag 23.03.09

Vortrag „Toben macht schlau“

mit Renate Zimmer in Ehrenburg.

➜ Samstag 28.03.09

Calcetto Landesmeisterschaft

im Jugend- und Kulturzentrum UFO

➜ Sonntag 29.03.09

Wallfahrt nach Maria Saalen, Start: 14.00 Uhr.

Veranstaltungen Tag für Tag April

➜ Donnerstag 02.04.09

Trommeln mit Bella Bello im Jugendtreff Ehrenburg,

Anmeldung bei Christine Tel: 346 6690158

➜ Samstag 04.04.09

ZEK Mitgliederfahrt ins Papa Joes,

Anmeldung bei Christine Tel. 3466690158

➜ Sonntag 05.04.09

„Suppensonntag“ im Vereinshaus von Kiens

on 10.00 bis 14.00 Uhr.

➜ Sonntag 12.04.09

Osterfeier im Jugendtreff Ehrenburg,

nach der Hl. Messe

➜ Donnerstag 16.04.09

Vortrag: „mit Sicherheit leichter lernen für

Fortgeschrittene“ Teil II

➜ Sonntag 19.04.09

9.30 Uhr Erstkommunion in St. Sigmund

mit Musikkapelle Kiens.

➜ Donnerstag 23.04.09

Workshop mit Rita Seiwald

➜ Samstag 25.04.09

Bittgang nach Ilstern

➜ Sonntag 26.04.09

10.00 Uhr Erstkommunion in Ehrenburg

mit Musikkapelle Kiens.


Dorfblatt GEMEINDE KIENS Vereine

Wiederkehrende Veranstaltungen Sommer 2009

Sommerbetreuung für Kinder (von Montag bis Freitag,

29. Juni bis 21. August 2009) in Zusammenarbeit

mit dem Verein „Die Kinderfreunde Südtirol“

Kinder, Kinder... das wird wieder ein Sommer!

Garantiert wird eine konstante Betreuung der Kinder,

fl exible Betreuungszeiten und eine sinnvolle, aktive und

erlebnisreiche Feriengestaltung. Im Vordergrund der

Betreuungsarbeit stehen Aktivitäten in der Gruppe und

spannende Ausfl üge.

Geboten wird eine kreative und aktive Ferienbetreuung,

abenteuerreiche altersbezogene Ausfl üge, erlebnisreiche

Themenwochen, Jause und Mittagessen.

In der Sommerbetreuung werden die BetreuerInnen von

pädagogisch qualifi zierten Fachkräften begleitet.

Das Betreuungsangebot kann sehr fl exibel genutzt

werden. Nach erfolgter Erstanmeldung können die Eltern

von Tag zu Tag entscheiden, ob sie Ihr Kind in die

Sommerbetreuung bringen oder nicht. Anmeldung im

Tourismusbüro.

➜ Jeden Montag

„Vom Korn zum Brot“. Erlebnis– Familienwanderung

(25.05. bis 12.10.09)

Wir besichtigen eine Mühle in Funktion. So können Sie

erleben wie durch die Kraft des Wassers, auf die verschiedenen

Bestandteile der Mühle übertragen, das Korn

zwischen den Mühlsteinen zerrieben und schließlich zu

Mehl verarbeitet wird. Teilnehmer: Maximal 40 Pers.

Anmeldung im Tourismusbüro bis 08.30 Uhr. Start: Tourismusverein

Terenten, 9.00 Uhr Rückkehr ca. 14.00 Uhr.

Kostenbeitrag 7,00 Euro, Kinder bis 10 Jahre, in Begleitung

der Eltern, gratis. (entfällt am 01. Juni 2009)

Verbringen Sie einen Nachmittag (in italienischer

Sprache) mit uns im Wald (03. bis 31.08.09)

Lernen Sie Pilze, Früchte, Kräuter und Blumen genauer

kennen.

Eine Expertin wird Sie begleiten und Ihnen verraten,

wie Sie diese Geschenke des Waldes für Gesundheit,

Schönheit und in der Küche verwenden können. Informationen

im Tourismusverein Kiens, Tel. 0474 565245

Treffpunkt: 15.30 Uhr in der Sportzone Pfalzen,

Dauer: ca. 2,5 Stunden Kostenbeitrag: Euro 4,00

➜ Jeden Dienstag

Nordic Walking (26.05. bis 13.10.09)

Walken / Wandern / Gehen mit Stöcken ist eine neue

und sehr gesunde Sportart. Sie passt genau zu einem

wellnessorientierten Urlaub. Einheit ca. 120 min.

inklusiv Ausrüstung (Karbonstöcke)

Treffpunkt:16.00 Uhr Panoramatafel Issinger See.

Anmeldung im Tourismusbüro bis Montag 17.00 Uhr.

Kostenbeitrag: 5,00 Euro

Kulturgeschichtliche Wanderung-„Steine erzählen“

(26.05. bis 13.10.09)

Wege durch eine alte Kulturlandschaft

Sie erfahren Interessantes und Wissenswertes über die

Entstehung und Nutzung der Landschaft, über Tiere

und Pfl anzen, über Leben und Arbeit ihrer Bewohner

im Wandel der Zeit.

Auf unserem Weg begegnen wir bearbeiteten Steinen

als mächtige Quader bei alten Gebäuden, als schön geformten

Toreinfassungen, Treppenstufen, Sitzbänken,

Brunnentrögen, Gatter- und Zaunsäulen, als Marksteinen

in Feld und Flur, als Mühlsteinen in den alten Getreidemühlen

am Bach.

Informationen im Tourismusverein Kiens,

Tel. 0474 565245 Treffpunkt: 09.00 Uhr beim Tourismusverein

Pfalzen Dauer: ca. 3 Stunden; Gutes Schuhwerk

und Getränk mitnehmen. Kostenbeitrag: Euro 5,00

Kronaction Outdoor & Fun Park am Issinger See

(Mitte Juni bis Ende September)

Abenteuerpark in Issing/ Pfalzen.

Mit unserem Kleinkinderparcours sind wir Vorreiter in

ganz Südtirol.

Vor kurzem wurde eine 60m Quadratmeter große Kletterwand

errichtet.

Mehrere Parcours in verschiedenen Schwierigkeiten und

Höhen können bereits von jung bis alt begangen werden.

Abenteuertag für Kinder von 6-12 Jahren!

Eltern können ihre Kinder zu einem Preis von 32,00 Euro

pro Kind zu einem Abenteuertag bei uns zurücklassen

und einmal einen Tag für sich alleine haben. Währenddessen

erlernen die Kinder spielerisch die Grundkenntnisse

zum Klettern, begehen verschiedene Parcours im

Hochseilgarten, bauen zusammen Seilbrücken und noch

vieles mehr! Der Abenteuertag fi ndet wöchentlich

dienstags und donnerstags statt.

Treffpunkt mit Eltern und Kinder um 09.30

am Parkplatz des Badeteichs Issinger Weiher.

Mittagessen: Essen/ Lunchpaket wird von

uns gestellt. Ausrüstung: Feste Schuhe,

geeignete Kleidung (der Rest wird

zur Verfügung gestellt)

Abholung: Die Eltern können

ihre Kinder um 16.30 wieder

am Parkplatz vom Issinger

Weiher abholen. Information

und Anmeldung im

Tourismusbüro Kiens Tel.

0474/565245

29


Veranstaltungen

Veranstaltungen

im Gemeindegebiet

Vereine

Streichelzoo für Kinder von 2 bis 6 Jahren

(23. Juni - 01. September 2009)

Dienstag von 09.30 Uhr bis 11.00 Uhr

Unser Streichelzoo am Grasspeintenhof ist ein kleines

„Tierparadies“, wo die Kleinsten nahen Kontakt zu den

Tieren haben.

Viele Tiere leben in unserem Streichelzoo, ca. 100

Stück, angefangen von Zwerghasen, über Hängebauchschweine

und Frettchen, bis hin zu den Zwergziegen

und Lamas ..........

Zusammen mit unserer Kinderbetreuung können unsere

kleinsten Gäste unsere Vier- und Zweibeiner aus nächster

Nähe besuchen und streicheln.

Nachwuchs gibt es immer wieder bei unseren Kleintieren

und diese sind wirklich putzig, manchmal auch ein bisschen

frech und sehr verspielt.

Treffpunkt: Reiterhof Grasspeinten (Pfalzen) 9.30 Uhr.

10 max. 20 Kinder. Anmeldung im Tourismusbüro bis

Montag 17.00 Uhr. Kostenbeitrag: Erwachsene und Kinder

2 bis 6 Jahre: 3,00 Euro.

➜ Jeden Mittwoch

Erlebnis für Kinder am Reiterhof „Grasspeinten“

(24. Juni - 02. September 2009)

Fühlen, spüren, streicheln - Tiere kennen lernen!

Berührungsängste abbauen, erste Kontakte mit den

kleinen Tieren, Hasen, Lämmer, Zwergziegen, Meerschweinchen,

Esel ........

Ponys und Pferdchen werden gesattelt und los geht‘s zum

Reiten am Reitplatz. Nach einigen Runden lassen wir die

Pferde ruhen und holen die „Kuscheltiere“ die kleinen

Schäfchen, die Zwergziege, das Lama, das Pony und lassen

uns zum Grillplatz (bei Schönwetter) begleiten. In

lustiger Runde schmeckt das Grill-Würstchen doch am

besten! Spiel und Spaß bis 14.00 Uhr!

Treffpunkt: Reiterhof Grasspeinten (Pfalzen) 10.00 Uhr.

Rückkehr ca. 14.00 Uhr. Mindestteilnehmer: 10 max.

30 Kinder. Anmeldung im Tourismusbüro bis Dienstag

17.00 Uhr. Kostenbeitrag:10,00 Euro, Kinder von 6 bis

12 Jahre.

➜ Jeden Donnerstag

Kultur und Genuss- Wanderung „Hofschank

Schifferegger“ (28. Mai bis 15. Oktober 2009)

Besichtigung vom Obstgarten, alten Backofen, ...

im Stall oder Wiesen von: Schafen, Ziegen, Grauvieh und

Pustertaler „Sprinzen“.

Vorführung der Herstellung von Tirtlan mit anschließender

Verkostung mit Getränk.

Kostenbeitrag pro Person: 10,00 Euro, Kinder bis 6 Jahre

gratis, Kinder von 7 – 14 Jahren 5,00 Euro. Anmeldung

im Tourismusbüro bis Mittwoch 17.00 Uhr. Start: Kirch-

30

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

platz St. Sigmund 10.00 Uhr. Dauer ca. 4 Stunden.

➜ Jeden Freitag

„Geschenke der Natur in Vollendung:

Kräuter und Käse“ (29. Mai - 16. Oktober 2009)

Von der Kunst, Blüten, Blätter oder Wurzeln zum richtigen

Zeitpunkt zu sammeln und auch anzuwenden,

möchten wir Ihnen bei der gemeinsamen Besichtigung

des Kräutergartens „Bergila“ erzählen. Beim anschließenden

Besuch der Latschenölbrennerei und bei

der Verkostung erfahren Sie Wissenswertes über die

Gewinnung der ätherischen Öle und ihren Einsatz als

Heilmittel in der Volksmedizin. Weiter geht‘s dann über

einen Kräuterpfad zum „Gatscherhof “, wo wir den Käseherstellern

über die Schultern schauen und das fertige

Produkt auch gleich verkosten können. Anmeldung im

Tourismusbüro bis Donnerstag 17.00 Uhr. Start: Parkplatz/Panoramatafel,

Issinger See 9.00 Uhr. Rückkehr

ca. 13.00 Uhr. Kostenbeitrag: 5,00 Euro

Veranstaltungen Tag für Tag Mai

➜ Freitag 01.05.09

Bittgang nach Margen, 8.00 Uhr Start von Terenten.

➜ Samstag 02.05.09 und Sonntag 03.05.09

Gemeinschafts- Ausstellung (Bilder, Schmuck, Töpferkunst)

des Malkreises Ehrenburg in der Grundschule Ehrenburg,

Samstag von 16.00 bis 19.00 Uhr und Sonntag

von 9.00 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 19.00 Uhr.

➜ Sonntag 03.05.09

Florianisonntag,

8.45 Festgottesdienst anschließend Prozession in Kiens.

➜ Samstag 09.05.09

20.30 Uhr Frühjahrskonzert

der Musikkapelle Kiens im

Vereinshaus von Kiens. (MK)

➜ Sonntag 10.05.09

Erstkommunion in Kiens,

8.45 Uhr Einzug vom Vereinshaus

➜ Samstag 16.05.09

Feuerwehrfest in Ehrenburg, Beginn 17.30 Uhr.

➜ Ende Mai

Familienfest beim Sportplatz in Kiens,

Beginn 10.00 Uhr.

➜ Dienstag 19.05.09

Fahrt zu Musical School Aufführung nach Bozen,

Anmeldung bei Christine Tel. 3466690158

➜ Freitag 22.05.09

Ahrntaler Bittgang zur Kornmutter

nach Ehrenburg (Einzug der Ahrner: 17.00 Uhr)

nach jahrhunderte alter Tradition


Dorfblatt GEMEINDE KIENS Vereine

➜ Samstag 23.05. und Sonntag 24.05.09

Kirchtag in Ehrenburg

➜ Samstag 23.05.09

Bittgang nach Ehrenburg

➜ Donnerstag 28.05.09

Themenwanderung: Wechseleben:

Höhenweg an der Sonnenseite des Tauferertals

Gais 830 m - Wechseleben 1.534 m - Kofl

- St. Georgen Gais 820 m

Gesamtgehzeit 5 - 6 Stunden, 750 Höhenmeter.

Anmeldung im Tourismusbüro bis Mittwoch 17.00 Uhr.

Start: Tourismusverein Kiens 8.30 Uhr.

Kostenbeitrag: 10,00 Euro.

➜ Samstag 30.05.09

Krämermarkt in Kiens

➜ Sonntag 31.05.09

Firmung in St. Sigmund

mit Musikkapelle Kiens, 9.30 Einzug.

Veranstaltungen Tag für Tag Juni

➜ Montag 01.06.09

Firmung in Ehrenburg

mit Musikkapelle Kiens, 9.30 Einzug.

➜ Dienstag 2.06.09

3. ZEK Fußballturnier in Kiens,

Anmeldung und Info bei Christine Tel. 3466690158

Tagesfahrt KVW

➜ Donnerstag 04.06.09

Themenwanderung: Berge & Religion

Wengen 1.528 m - Riedwiesen - Pra de la Rit 2.020 m

Gesamtgehzeit 5 Stunden, 500 Höhenmeter. Anmeldung

im Tourismusbüro bis Mittwoch 17.00 Uhr. Start: Tourismusverein

Kiens 8.30 Uhr. Kostenbeitrag 10,00 Euro.

➜ Samstag 06.06. und Sonntag 07.06.09

Sportfest in Kiens

➜ Sonntag 07.06.09

Bittgang zum Moarbachstöckl, 18.00 Uhr

➜ Donnerstag 11.06.09

Themenwanderung: Wechseleben:

Höhenweg an der Sonnenseite des Tauferertals

Gais 830 m - Wechseleben 1.534 m - Kofl

- St. Georgen Gais 820 m

Gesamtgehzeit 5 - 6 Stunden, 750 Höhenmeter.

Anmeldung im Tourismusbüro bis Mittwoch

17.00 Uhr. Start: Tourismusverein Kiens 8.30 Uhr.

Kostenbeitrag: 10,00 Euro.

➜ Samstag 13.06.09

Geburtstagsfeier für Senioren

➜ Sonntag 14.06.09

Fronleichnam, 09.30 Uhr Festgottesdienst

mit Prozession und Musikkapelle in St. Sigmund.

➜ Dienstag 16. – 23.06.09

Erlebnisreise (Meeraufenthalt) für Jugendliche

ab 15 Jahren, Infos und Anmeldung bei Christine,

Tel. 346 6690158

➜ Donnerstag 18.06.09

Themenwanderung: Berge & Religion

Wengen 1.528 m - Riedwiesen - Pra de la Rit 2.020 m

Gesamtgehzeit 5 Stunden, 500 Höhenmeter. Anmeldung

im Tourismusbüro bis Mittwoch 17.00 Uhr. Start: Tourismusverein

Kiens 8.30 Uhr. Kostenbeitrag 10,00 Euro.

➜ Samstag 20.06.09

Traditionelles Kirchtagsfest in Kiens,

Unterhaltungsmusik ab 18.00 Uhr beim Vereinshaus.

➜ Sonntag 21.06.09

Traditionelles Kirchtagsfest in Kiens,

Frühschoppen ab 10.00 Uhr und Nachmittagskonzerte.

➜ Sonntag 21.06.09

Herz Jesu Fest,

8.45 Uhr Festgottesdienst mit Prozession in Kiens.

Herz Jesu Feuer am Ast Joch

➜ Donnerstag 25.06.09

Themenwanderung: Wechseleben:

Höhenweg an der Sonnenseite des Tauferertals

Gais 830 m - Wechseleben 1.534 m - Kofl

- St. Georgen Gais 820 m

Gesamtgehzeit: 5 - 6 Stunden, 750 Höhenmeter.

Anmeldung im Tourismusbüro bis Mittwoch 17.00 Uhr.

Start: Tourismusverein Kiens 8.30 Uhr.

Kostenbeitrag: 10,00 Euro.

➜ Sonntag 28.06.09

Frühschoppen in Kiens Dorfplatz Oberdorf

(Kloando Kirschta) 10.00 bis 13.00 Uhr (FF- Kiens)

31

Tourismusverein Kiens


Vereine

Am 12. Februar 2009 wurden um 09.32 Uhr die Feuerwehren

von Kiens, Ehrenburg und St. Sigmund von

der LNZ – Alarmstufe 2 - zu einem Brandeinsatz bei der

Firma Kammerer Tankbau in Kiens gerufen. Der Brand

in der Werkshalle der Firma Kammerer Tankbau wurde

vermutlich durch einen Funkenfl ug ausgelöst, woraufhin

es zu einer kleinen Explosion kam. Durch den Brand

kam es zu einer starken Rauchentwicklung, der sich

kurzzeitig in der gesamten Halle ausbreitete.

Mit Einsatz von schwerem Atemschutz konnten die Männer

der FF Kiens, FF Ehrenburg und FF St. Sigmund den

Brand relativ schnell löschen. Der Löschangriff erfolgte

über den RLFA Kiens mit HD-Strahlrohren mit Schaum.

Der Brand war um 10.29 Uhr gelöscht. Die FF Bruneck

wurde nachalarmiert und rückte mit dem Großraumlüfter

an, um die ziemlich große und hohe Werkshalle vom

Rauch zu befreien. Weiters wurden von der FF Bruneck

einige toxische Messungen durchgeführt, die Messprotokolle

wurden dem Krankenhaus weitergeleitet. Mit

Wärmebildkameras wurde sichergestellt, dass sich keine

weiteren Glutnester in den Lüftungskanälen der Werkshalle

befi nden.

Ein Arbeiter, der sich gerade in unmittelbarer Nähe des

Schadensbereichs befand, erlitt bei dem Versuch mit

einem Feuerlöscher gegen den Brand vorzugehen eine

32

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Freiwillige Feuerwehr Kiens

Brandeinsatz in der Firma Kammerer Tankbau in Kiens

starke Rauchgasvergiftung und musste noch vor Ort von

einem Notarzt des Weißen Kreuzes Bruneck erstversorgt

werden. Der Mann wurde von den Sanitätern des Weißen

Kreuzes ins Krankenhaus Bruneck gebracht. Weitere sieben

Arbeiter, die sich im Brandbereich befanden, wurden

vom Notarzt des Rettungshubschraubers Pelikan II, der

auch an den Unglücksort gefl ogen kam, vorsorgehalber

zur Untersuchung ins Krankenhaus eingewiesen.

Die Ermittlungen zur genauen Brandursache leiteten die

Carabinieri, die am Nachmittag auch Brandsachverständige

der Berufsfeuerwehr hinzuzogen.

Im Einsatz:

FF Kiens – Einsatzleitung 17 Mann

FF Ehrenburg 14 Mann

FF St. Sigmund 12 Mann

FF Bruneck 5 Mann und

7 Mann in Bereitschaft

Weißes Kreuz Bruneck

Pelikan II

Carabinieri Kiens

Einsatzleiter - KDT Paul Engl


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Freiwillige Feuerwehr Kiens

Danksagung für Spenden bei Kalenderaktion

Die Freiwillige Feuerwehr Kiens möchte sich hiermit

bei allen Bürgern von Kiens und Hofern für die großzügigen Spenden

anlässlich der Kalenderaktion für das Jahr 2009 recht herzlich bedanken.

FF Kiens

33

Vereine

die Freiwillige Feuerwehr Kiens möchte auch heuer wiederum alle darauf aufmerksam machen, dass es

voraussichtlich wieder möglich sein wird, auf der diesjährigen Steuererklärung (für Einkommen 2008)

5 tausendstel des Einkommens der Freiwilligen Feuerwehr Kiens zu überlassen.

Im konkreten bedeutet dies, dass jeder Bürger die Möglichkeit hat einen kleinen Teil seiner geschuldeten

Steuer aus der Steuererklärung der Freiwilligen Feuerwehr Kiens, die im Register des Volontariats

eingetragen ist, zuzuweisen, so wie es auch weiterhin für die Kirche die Möglichkeit der Zuweisung

der 8 Promille gibt.

In den Steuererklärungsmodellen (730/2008, Unico 2008, CUD) werden neue Felder bzw. Blätter hinzugefügt,

wo die Option der 5 Promille gemacht werden kann. Dabei muss die Unterschrift im entsprechenden

Feld gemacht werden bzw. die Steuernummer der FF Kiens angegeben werden: 81008470213

Wir hoffen - falls es die 5 Promille Regelung heuer wieder gibt - dass wiederum viele Bürger diese Möglichkeit

in Anspruch nehmen und somit die wertvolle Tätigkeit der Feuerwehr Kiens unterstützen werden.

Die FF Kiens weist darauf hin, dass diese Zuteilung keine Mehrkosten verursacht und keine Verminderung

der Kirche gegenüber darstellt, dass es aber eine große Hilfe für die FF Kiens sein kann.

Mit bestem Dank im Voraus

Die Freiwillige Feuerwehr Kiens informiert

Fünf Tausendstel der Einkommensteuer

für die Freiwillige Feuerwehr Kiens !!

FF Kiens Kommandant

Paul Engl


Vereine

34

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Vielfältige Einsätze der FF Ehrenburg

Heftiger Schneefall sorgt für Chaos

Bereits am Freitag, den 28.11.2008 wurde die Feuerwehr

Ehrenburg von der Landesnotrufzentrale gegen 22.30

Uhr zu einem Einsatz gerufen. Die Durchsage lautete:

„Rohrbruch in der Moarbach – Straße“. Unverzüglich

rückte das Kommandofahrzeug aus und war binnen Minuten

vor Ort. Der Einsatzleiter verschaffte sich rasch einen

Überblick über die Situation und übermittelte wenig

später einen ersten kurzen Lagebericht an die herannahende

Mannschaft: Ein geplatztes Wasserrohr sorgte für

einen Wassereinbruch im Kellergeschoss eines mehrstöckigen

Wohnhauses. Wenig später traf das Tankfahrzeug

der Ehrenburger Wehr am Einsatzort ein. Erste Maßnahmen

waren die Ausleuchtung und die Absicherung des

Gefahrenbereichs. Die Mannschaft des Tanklöschfahrzeuges

wurde in zwei Gruppen aufgeteilt: Eine Gruppe

übernahm die Bereitstellung der Tauchpumpe, während

die zweite Gruppe die Wasserzufuhr durch das Schließen

der Hauptleitung unterbrach. Durch die ausgearbeiteten

detaillierten Pläne vom Leitungsnetz konnte der richtige

Abwasserschacht, obwohl die Straße schneebedeckt war,

rasch gefunden werden. Kurze Zeit später wurde mit dem

Auspumpen des Kellers begonnen. Nach einer knappen

halben Stunde wurde mit Hilfe eines Wassersaugers das

restliche Wasser aufgesaugt und anschließend das defekte

Rohr provisorisch repariert. Nach getaner Arbeit konnte

die Wehr wieder ins Gerätehaus einrücken.

Wasserrohrbruch im Moarbach

In der Nacht von Sonntag auf Montag konnte eine ergiebige

Schneemenge verzeichnet werden. Die Schneemassen

sorgten für zahlreiche Behinderungen auf den

Straßen und lasteten schwer auf Bäumen und Dächern.

Zahlreiche Bäume konnten dem Gewicht nicht standhalten,

sodass zahlreiche umfi elen oder Äste abbrachen. Die

Feuerwehr Ehrenburg hatte daraufhin alle Hände voll zu

tun. Gegen 7.30 Uhr kam die Meldung, dass Richtung

Montal mehrere entwurzelte Bäume und abgebrochene

Äste die Straße blockierten. Die Ehrenburger Wehrleute

machten sich mit dem Tanklöschfahrzeug auf den Weg,

um die Straße wieder passierbar zu machen. Wenig später

verließ ein weiterer Trupp das Gerätehaus in Richtung

Getzenberg. Auch dort wurden mehrere Zufahrten

durch umgefallene Bäume unterbrochen. Insgesamt wurden

rund 20 Bäume beseitigt. Die Feuerwehr stand den

ganzen Vormittag pausenlos im Einsatz, um alle Straßen

wieder befahrbar zu machen. Im Laufe des Tages ließen

die Schneefälle nach bevor sich am Abend Schnee und

Regen abwechselten. Tags darauf wurde die Feuerwehr

Ehrenburg erneut via Personenrufempfänger alarmiert.

Wiederum blockierte ein umgestürzter Baum eine Straße

am Getzenberg. Das vollbesetzte Tanklöschfahrzeug

machte sich unverzüglich auf den Weg zum Einsatzort,

entfernte den Baum und konnte schließlich nach rund einer

Stunde wieder ins Gerätehaus einrücken.

Entfernung gefährlicher

Bäume nach starken Schneefällen

Günther Schuster


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Turbulenter Jahresbeginn

für die Feuerwehr Ehrenburg

Am 17.01.2009 wurde die Feuerwehr Ehrenburg gegen

20.30 Uhr von der Landesnotrufzentrale zum zweiten

Einsatz im Jahr 2009 gerufen. Der Einsatzbefehl lautete:

„Wasserrohrbruch in der Bahnhofstraße“. Die Ehrenburger

Wehr rückte unverzüglich mit Kommandofahrzeug

und Tanklöschfahrzeug aus. Einsatzort war das leerstehende

Bahnwärterhaus, welches jedoch von der italienischen

Bahn zur Unterbringung diverser Steuergeräte

genutzt wird. Da die Wohnung im Obergeschoss des

Hauses seit geraumer Zeit leer steht, wurde die defekte

Heizungsanlage nicht bemerkt, sodass sich viel Wasser

in der Wohnung sammelte. Die Ehrenburger Wehrleute

drehten die Wasserleitung zum Haus ab und begannen

sofort mit Wassersaugern den Schaden zu beheben und

die Rohrleitungen provisorisch abzudichten. Es bestand

die Gefahr, dass die Steuerungseinheiten im Erdgeschoss

durch das durch die Decke zum Obergeschoss durchdringende

Wasser beschädigt wurden. Durch das rasche Eingreifen

der Feuerwehr Ehrenburg konnte ein Schaden an

der Elektrik verhindert werden. Nach ca. eineinhalb Stunden

waren die Arbeiten abgeschlossen und die Wehrleute

konnten ins Gerätehaus einrücken.

Tags darauf am 18.01.2009 alarmierte die Landesnotrufzentrale

die Ehrenburger Wehr erneut. Durch den

einsetzenden Schneeregen und die Kälte wurden die Seitenstraßen

extrem glatt und rutschig. Dies wurde einem

Autofahrer zum Verhängnis. Als der Fahrer versuchte die

Zufahrt zum Wohnhaus rückwärts hinunterzufahren, geriet

das Fahrzeug aufgrund der rutschigen Straßenverhältnisse

außer Kontrolle. Das Fahrzeug schlitterte mehrere

Meter rückwärts hinunter und blieb an einer Hausbegren-

35

Vereine

zung bestehend aus Löffelsteine stehen. Das Fahrzeug

setzte mit dem Unterboden auf, sodass das hintere rechte

Rad in der Luft war. Der Fahrer war somit nicht mehr

in der Lage, ohne Hilfe das Fahrzeug zu bewegen. Die

Feuerwehr Ehrenburg rückte mit dem Kranfahrzeug aus

und war innerhalb weniger Minuten nach der Alarmierung

vor Ort. Das Fahrzeug wurde zunächst mit einem

Stahlseil gesichert und anschließend mit Hilfe des Krans

auf die Straße zurückgehievt. Der Fahrer hatte großes

Glück, denn wäre die Begrenzung nicht gewesen, wäre

das Fahrzeug direkt in die Hausmauer eines örtlichen Lokales

gekracht. Der Einsatz war nach einer Stunde beendet

und die Wehrleute machten sich auf den Weg zurück

ins Gerätehaus.

Am 26.01.2009 wurde die Feuerwehr Ehrenburg gegen

9.00 Uhr von der Landesnotrufzentrale zu einem technischen

Einsatz gerufen. Die Durchsage lautete: „Verkehrsunfall

am Ortsausgang von Ehrenburg“.

Die Feuerwehr Ehrenburg rückte sofort mit Kommando-,

Tanklösch- und Kranfahrzeug aus. Am Einsatzort

zeichnete sich folgendes Bild ab: Ein aus Deutschland

stammender LKW – Fahrer war mit seinem LKW, der

mit Getreide beladen war, auf dem Weg nach Montal.

Das eingebaute Navigationssystem lotste das schwere

Fahrzeug durch Ehrenburg, obwohl die schmale Straße

Richtung Montal laut Straßenverkehrsordnung nur von

Anrainer befahren werden darf. Trotz Durchfahrtsverbot

setzte der LKW – Fahrer unbehelligt die Fahrt fort.

Als der LKW gerade dabei war die Ortsausfahrt zu passieren,

kam ein PKW, von Montal kommend, entgegen.

Der LKW versperrte aufgrund seiner Größe komplett die

Straße. Der PKW – Fahrer versuchte noch zu bremsen,

jedoch scheiterte dieser Versuch aufgrund der rutschigen

Straßenverhältnisse. Der Fahrer des PKW leitete schließlich

ein Ausweichmanöver ein, wobei das Fahrzeug auf

die Straßenböschung geriet und schließlich zwischen

dem Getreidebehälter des LKW und einem Wasserreservoir

eingeklemmt wurde. Glücklicherweise wurden beim

Zusammenstoß keine Personen verletzt, sondern es entstand

nur Sachschaden an beiden Fahrzeugen. Die Feuerwehr

Ehrenburg begann sofort nach dem Eintreffen der

Carabinieri – Streife von Bruneck, welche den Unfallhergang

protokollierten, mit der Bergung des Fahrzeuges.

Zuallererst wurde der PKW mittels Drahtseilen gesichert

und anschließend mittels Kran aus der misslichen Lage

befreit. Die Bergung verlief reibungslos, sodass weiterer

Schaden an beiden Fahrzeugen verhindert werden konnte.

Nach rund 2 Stunden war der Einsatz beendet und die

Wehrleute konnten ins Gerätehaus einrücken und ihre

Verkehrsunfall in Ehrenburg Arbeitstätigkeit wieder aufnehmen. Günther Schuster


Vereine

Feuerwehr Ehrenburg sagt „Danke“

Die Feuerwehr Ehrenburg möchte sich auf diesem Weg

bei allen Sponsoren des Feuerwehrkalenders recht herzlich

bedanken. Ein besonderer Dank gilt der Bevölkerung

von Ehrenburg für die zahlreichen Spenden. Obwohl

tagtäglich neue Hiobsbotschaften in Bezug auf die Weltwirtschaft

den Medien entnommen werden können und

die Wörter Finanzkrise, Stellenabbau und Kurzarbeit den

Alltag bestimmen, zeigten die vielen Spenden, dass die

Tätigkeit der Feuerwehr trotz der schlechten Stimmung

geschätzt wird. Ein herzliches Vergelt´s Gott an alle, die

uns in irgendeiner Weise unterstützt haben!

Die Feuerwehr Ehrenburg bedankt sich bei der Raiffeisenkasse

Ehrenburg für die großzügige Spende für den

Ankauf von Regenjacken für die Jugendfeuerwehr und

für den jährlich gewährten Beitrag.

Ferner gratuliert die Feuerwehr Ehrenburg der Jugendgruppe

für die hervorragende Leistung beim Ski- und

Volksbank unterstützt

die Freiwillige Feuerwehr St. Sigmund

Im Bild (v.l.n.r.): Josef Huber, der Leiter der Niederlassung

Bruneck der Südtiroler Volksbank überreicht den Scheck

an Richard Abfalterer, den Kommandanten der

Freiwilligen Feuerwehr St. Sigmund. Mit dabei:

Hauptfi lialleiter Martin Huber von der Hauptfi liale Kiens.

36

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Snowboardbewerb, welcher vom Bezirk Unterpustertal

organisiert wurde. Beim Snowboardbewerb belegte die

Jugendfeuerwehr von Ehrenburg die Plätze eins bis drei,

während beim Skibewerb der erste Platz an die Jugendgruppe

ging.

Jugendfeuerwehr mit neuen Regenjacken

Die Südtiroler Volksbank unterstützt die Freiwillige Feuerwehr

St. Sigmund mit einem Beitrag für den Ankauf eines

Kleinlastfahrzeugs. Durch ein solches Versorgungsfahrzeug,

das mit einem Kran bestückt ist, wird ein schnelles

Handeln bei den verschiedenen Einsätzen der Freiwilligen

Feuerwehr St. Sigmund ermöglicht.

Die Spende wurde vom Leiter der Niederlassung Bruneck,

Josef Huber, und dem Hauptfi lialleiter der Filiale Kiens,

Martin Huber, an den Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr

St. Sigmund, Richard Abfalterer, überreicht. „Ein

derartiges Versorgungsfahrzeug kann durch seine Flexibilität

für die unterschiedlichsten Einsätze sehr wichtig sein. Der

Kran erleichtert das Auf- und Abladen von verschiedenen

Containern und Feuerwehr-Geräten. Dadurch sind künftig

nur ein oder zwei Feuerwehrmänner mit dem Abladen beschäftigt,

während der Rest der Mannschaft am Einsatzort

arbeiten kann“, erklärt Kommandant Abfalterer.

Die Freiwillige Feuerwehr St. Sigmund leistet im Schnitt

jährlich rund 45 Einsätze. Die Feuerwehrleute verfügen

über eine große Vielfalt von Geräten – konnten diese aber

bislang nicht immer zum Einsatz bringen, weil das entsprechende

Fahrzeug fehlte.


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

37

Vereine

Herbstausfl ug der Senioren von Ehrenburg

Am 4. September 2008 fuhren 44 Senioren mit dem Bus durch das Pustertal

und von Lienz durch das Iseltal bis Matrei und durch das Virgental bis nach Obermauern.

Maria Schnee

Auf dem Weg der Sinne

Dort kehrten wir in der schönen Wallfahrtskirche Maria Schnee ein. Frau Fuetsch führte uns durch den Freskenzyklus

von Symon von Taisten, es war völlig eine Bibellesung. Sie erzählte uns auch über die Bräuche und Bittgänge im

Virgental. Nach einem schmackhaften Mittagessen begleitete uns eine Führung an dem Kräutergarten vorbei, durch

die Feldfl uren, den Erlebnisweg und den Weg der Sinne.

Auf dem Weg der Sinne

In Virgen ist die Gemeinde noch sehr bestrebt

alte Flurwege, umsäumt von Trockenmauern

und Hecken zu pfl egen und

zu erhalten. Der Straßenrand ist durch

ein schmales Blumenbeet von verschiedenen

Feldblumen abgegrenzt. Auffällig

war auch der Blumenschmuck an den

Hausfenstern. Virgen erhielt vor Jahren

den Preis als Blumendorf Europas.

Zwischendurch sorgten Stefan Brunner

mit der Ziehorgel für die Unterhaltung

und Thresl Falkensteiner munterte uns

im Bus durch ihre Witze auf.

Ein herzlicher Dank allen, die zum Gelingen

dieser Fahrt beigetragen haben.

Alberta Pfeifhofer


Vereine

Neuwahlen

KVW Ortsgruppe Ehrenburg

Senioren-Adventfeier

2009 werden beim Katholischen Familienverband auf allen

Ebenen des Verbandes Wahlen abgehalten.

Die derzeitigen Mitglieder des Ortsausschusses Kiens/Hofern sind:

Graber Petra (Präsidentin)

Huber Egger Manuela (Vize Präsidentin)

Wenger Holzer Elfriede (Schriftführerin)

Niederkofl er Gruber Gertraud (Kassiererin)

Kammerer Hilpold Gabi

Dantone Ingrid

Resch Rubner Monika

38

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

So S wie alle Jahre lud die KVW Ortsgruppe Ehrenburg

b auch dieses Jahr alle Senioren, Witwen/Witwer

w und Alleinstehenden zur Adventfeier ein.

Die D besinnliche Feier fand am 21. Dezember 2008,

dem d 4. Adventsonntag, im Saal der Grundschule in

Ehrenburg E statt und es nahmen rund 70 Personen

daran d teil. Nach der Begrüßung durch die KVW-

Ortsvorsitzende O

Lanz Hopfgartner Zita überbrachte

die d Gemeindereferentin Nocker Soppelsa Evi die

Weihnachtswünsche W

der Gemeindeverwaltung. Im

Laufe L des Nachmittages trug die Mundartdichterin

Frau F Maria Hilber Mutschlechner aus Stegen einige

besinnliche b und humorvolle Gedichte vor und die

Geschwister G Brunner aus Ehrenburg umrahmten

die d Feier mit weihnachtlichen Liedern. Bevor der

gesellige g Nachmittag ausklang, erhielten alle Anwesenden

w ein kleines Weihnachtsgeschenk verbunden

d mit den besten Wünschen für ein frohes Weihnachtsfest

n und ein gutes, gesundes Neues Jahr.

Martina Schuster


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

All die genannten Ausschussmitglieder stellen sich der Wahl

wer auch mitarbeiten möchte sollte sich innerhalb 10.März 2009

bei einer der genannten Personen melden!

39

Vereine

Nach dem 10.März werden alle Kfs-Mitglieder mittels Post die endgültige Liste der Kandidaten samt Wahlzettel

erhalten – die ausgefüllten Wahlscheine können dann in eigens dafür aufgestellte Urnen nahe Post, Bäckerei, Bank

usw. eingeworfen werden.

Der Zweigstellenausschuss von Kiens/Hofern will sich auf diesem Wege bei allen Mitgliedern, Gönnern und Helfern

für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und würde sich freuen, wenn viele interessierte Personen in Zukunft

mitarbeiten möchten um z.B. Allerheiligen, Nikolaus, die Wallfahrt nach Ilstern, die Faschingsfeier, den Suppensonntag

usw. zu einem schönen Fest für Alt und Jung verwirklichen zu können!

Herbstaktionen des KFS

Allerheiligen

Wie jedes Jahr haben die Ausschussmitglieder der KFS Zweigstelle Kiens/Hofern für die im Jahr 2007-8 verstorbenen

Personen Kerzen verziert um sie bei der Messe segnen zu lassen und sie auf die Gräber zu bringen.

Martinsumzug

Am 11.11.08 starteten die Kinder des Kindergartens Kiens gemeinsam mit vielen anderen Kindern und deren Familien

den Martinsumzug durch das Dorf. Am Ende gab es Tee und Gebäck beim Schulhofplatz. Der Feuerwehr, allen

Freiwilligen Spendern und Helfern ein Vergelt`s Gott für ihren Beitrag – ohne euch wäre keine Feier vorstellbar!

Wallfahrt nach Ilstern

Am 28.Dezember um 16.00Uhr pilgerten viele Kiener mit ihren Laternen zur Wallfahrt nach Ilstern. Unterwegs wurde

gemeinsam mit den Pilgern von Ehrenburg und St.Sigmund gebetet und anschließend eine besinnliche Andacht

in der Waldkapelle Ilstern gefeiert. Bei Tee, Glühwein und Keksen klang die schöne Feier bei klirrender Kälte im

Wald von Ilstern aus. Allen Freiwilligen Helfern ein herzliches Dankeschön für die Organisation! Wir bedanken uns

besonders bei der Bevölkerung für die zahlreiche Teilnahme.


Vereine

Ein Brief vom Nikolaus

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebe „Kiena“,

40

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Nikolausfeier des KFS Kiens-Hofern

der KFS hat mich auch heuer wieder zu einer Begegnung mit den Kindern an meinem Namenstagsfest eingeladen.

Viele Kinder, groß und klein und deren Eltern sind abends nach der Messe auf den Vereinshausplatz

gekommen. Die meisten Kinder hatten strahlende, neugierige und erwartungsvolle Augen. Manche hatten

leider etwas Angst. Aber die verging ihnen dann schnell, als sie merkten, dass ich freundlich zu ihnen war

und wir zusammen ein Lied sangen. Schließlich bin ich nicht dazu da, die Kinder zu verschrecken oder sie

zu maßregeln. Mir ist es nämlich viel wichtiger, die Kinder zu ermutigen, dass sie groß und stark werden und

dass sie mitfühlende, liebende Menschen werden, die auch Respekt und Hilfsbereitschaft ihren Mitmenschen

gegenüber zeigen. Als Vorbild dafür beschenke ich deshalb die Kinder. Die zwei netten Engel, von denen

ich begleitet wurde, haben mir dabei geholfen. Manche Kinder beschenkten auch mich: mit einem selbst

gemalten Bild, einem Gedicht oder einem Lied. Ich freute mich auch über ihre guten Vorsätze und wünsche

ihnen, dass sie diese auch umsetzen können. Nun, als es so richtig gemütlich war, die Kinder und Eltern sich

am sorgsam vorbereiteten Buffet Kekse, Kuchen und Tee wohl schmecken ließen, gab es leider ein abruptes

Ende: Einige Krampusse platzen unvorangekündigt in die Szene. Dies verbreitete besonders bei den kleinen

Kindern großen Schrecken und in Folge viel Ärger bei deren Eltern. Schade, dass dieses schöne Beisammensein

so ein jähes Ende gefunden hat. Den Krampussen wünsche ich für ein anderes Jahr viel Spaß bei einem

vielleicht gut geplanten Krampuslauf. Ich bin lieber in Begleitung der Engel und lasse mich gar nicht gerne

für gut gemeinte erzieherische Zwecke im Stile der schwarzen Pädagogik einspannen.

Freue mich schon auf eine schöne friedliche Begegnung im nächsten Jahr und danke allen Organisatoren und

Helfern für ihre Mühe und den Krampussen für ihr Verständnis!

Euer Nikolaus


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Neue Krampusgruppe in Ehrenburg

41

Vereine

Mitte November wurde in Ehrenburg eine Krampusgruppe gegründet. Diese nennt sich bedeutungsvoll

„Ehrnburga Höllnwärta“ und wie der Hölle entsprungen schauen die gruseligen Gestalten auch aus. Die

Gruppe besteht aus Jugendlichen von Ehrenburg

und Kiens im Alter zwischen 15 und 19

Jahren. Einige ihrer Masken wurden in Osttirol

angefertigt, andere in Salzburg gekauft.

Die Gruppe nahm bereits an den Krampusumzügen

in Gsies und Toblach teil und ließ

auch in Ehrenburg und Kiens ihre Ketten

rasseln. In ihrem jugendlichen Ungestüm

überraschte sie mit ihrem Höllenlärm aber

auch solche, die es sich gar nicht wünschten.

Trotzdem hoffen die Jugendlichen, dass es

ihnen niemand übel nimmt und freuen sich

schon auf das nächste Krampustreiben.

Der Fischerteich in Ehrenburg

beliebter Treffpunkt für Jung und Alt

Am Fischerteich in Ehrenburg herrscht ein reges Kommen und Gehen, denn er erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Deshalb kann der Fischerverein „Cannisti D.L.F.“ ständig mehr Mitglieder verzeichnen, darunter auch sehr viele

Erwachsene und Kinder aus dem Gemeindegebiet. Den vielen Eingeschriebenen gefällt der idyllische Platz und sie

kommen nicht nur zum Fischen, sondern auch zu einem „Karterle“ oder einem „Ratscherle“. Beim letztjährigem

Abschlussessen mit Preisverteilung im Bistro Servus wurde der Ausschuss neu gewählt. Ihm gehören an:

Hernegger Alois- Präsident und Kassier

Dejaco Ferdinand

Faller Hartmann

Nagler Alois

Oberhofer Hans

Secolo Mario - Vizepräsident

Soppelsa Claudio. – Schriftführer

Auch heuer bietet der Fischerverein

wieder einen abwechslungsreichen Veranstaltungskalender

an und freut sich

auf eine zahlreiche Beteilung an den

Preisfi schen. Petri Heil!

Der neue Ausschuss, es fehlen

Secolo Mario und Dejaco Ferdinand


Vereine

Ehrenburg – Eine positive Bilanz des Jahres 2008

zog Hauptmann Efrem Oberlechner bei der sechsten

Jahreshauptversammlung der 38 aktiven Mitglieder

zählenden Schützenkompanie Ehrenburg.

Zur Versammlung begrüßte Hauptmann Efrem

Oberlechner Ortspfarrer Eduard Fischnaller,

Vizebürgermeister Josef Gatterer, mehrere Gemeinderäte

und Vereinsvorstände sowie den Umwelt-

und Heimatschutzreferenten des Südtiroler

Schützenbundes Mjr. Haymo Laner.

Im Rückblick auf das Jahr 2008 wurde auf 34

Ausrückungen in Tracht, 8 Marsch- und Gewehrproben,

sowie auf 50 verschiedene andere Ausrückungen

und Versammlungen verwiesen. Der 1.

Platz beim Landesmarschierwettbewerb sowie

der Protestmarsch in Bozen, welcher unter dem

Motto „Gegen Faschismus – Für Tirol“ stand,

waren einige der Höhepunkte im abgelaufenen

Schützenjahr. Besonders erfreulich war auch die

Restaurierung und die darauf folgende Segnung

des Getzenberger Stöckls.

Ein Höhepunkt der Jahreshauptversammlung war

die Angelobung von zwei neuen Schützen, sowie

die Vergabe von Urkunden, welche die Marketenderinnen

Vera Oberlechner, Daniela Krautgartner

und Maria Wolfsgruber für fünfjährige, sowie

42

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Jahreshauptversammlung der Schützenkompanie

Angelobung, Auszeichnungen

Hauptmann Efrem Oberlechner und Oberleutnant

Juri Oberlechner für die fünfzehnjährige Mitgliedschaft

im Südtiroler Schützenbund erhielten.

Schweren Herzens wurde auf Verlangen der Gemeinde

Kiens die alte Standschützenfahne der Gemeinde

wieder zurückgegeben, diese wird künftig

im Gemeindehaus aufbewahrt.

Für 2009 wurde der Tirolerball in Kiens am 7.

Februar angekündigt, sowie die Teilnahme beim

Landesfestumzug in Innsbruck. Bei der 50-Jahrfeier

der Schützenkompanie Kurtatsch wird die

Kompanie als Ehrenkompanie beim Großen Österreichischen

Zapfenstreich mitwirken.


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Schützenkompanie Ehrenburg

Tirolerball in Kiens

Am Samstag, den 07. Februar

wurde der Tirolerball der Schützenkompanie

Ehrenburg im Vereinshaus

von Kiens abgehalten.

Auch dieses Jahr wurde der Saal

von unseren Marketenderinnen

sehr festlich dekoriert. Bereits

Tage vor Ballbeginn waren alle

Sitzplätze reserviert, somit war

der Ballsaal bis auf den letzten

Platz gefüllt, sodass dieses Jahr

ein Besucherrekord erzielt werden

konnte. Von Jahr zu Jahr

kommen mehr Ballbesucher aus

unserem Gemeindegebiet, aber

auch Landsleute aus nah und fern haben sich den Tirolerball

nicht entgehen lassen. Nach einer kurzen

Begrüßung bat Hauptmann Efrem Oberlechner

die Landtagsabgeordnete Ulli Mair um den Eröffnungstanz.

Anwesend waren auch die Landtagsabgeordneten

Eva Klotz, Pius Leitner, Sven Knoll,

Sigmar Stocker, Roland Tinkhauser und viele weitere

Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft.

Besonders groß war die Freude, die Trägerin des

Tiroler Verdienstkreuzes Frau Herlinde Molling

aus Innsbruck zu begrüßen. Frau Molling hat sich

43

Vereine

aktiv in den sechziger Jahren am Südtiroler Freiheitskampf

beteiligt. Die angenehme Atmosphäre,

sowie das hervorragende Essen sorgten bei den Gästen

für eine sehr gute Stimmung. Die Musikgruppe

„Die Bergdiamanten“ konnte mit ihrer Vorstellung

das Publikum begeistern, sodass die Tanzfl äche bis

in die frühen Morgenstunden gefüllt war. Bei den

Ballbesuchern gut angekommen sind heuer auch

die Einlagen der Pfalzner Volkstanzgruppe. In der

Sektbar herrschte eine rege Stimmung. Dort wurde

zu fl otter Musik getanzt, gefeiert und gelacht. Nach

ausgiebiger Feier endete zur späten Stunde der 4.

Tirolerball ohne jegliche Zwischenfälle,

somit war die Feier wiederum ein voller

Erfolg. Ein Dank gilt allen Sponsoren und

freiwilligen Helfern, welche uns alljährlich

bei dieser Veranstaltung unterstützen. Ein

Teil der Einnahmen wird auch dieses Jahr

dem Herz-Jesu-Notfond, welcher in Not

geratenen Schützen unter die Arme greift,

gespendet. Auch das nächste Jahr wird der

Tirolerball wieder am ersten Samstag im

Februar stattfi nden. Die Kompanie Ehrenburg

lädt dazu bereits jetzt alle Ehrenburger,

Hofi ner, Zimita, Getzenberger und Kiener

recht herzlich ein. Olt. Juri Oberlechner


Vereine

Der Vorzeigeathlet aus Ehrenburg, Testor Norbert,

kann wiederum auf ein erfolgreiches Jahr

2008 zurückblicken.

Im vergangenen Jahr nahm Testor an der Landesmeisterschaft

im Berglauf teil. Nicht weniger als 9 Rennen

bestritt der Ehrenburger dabei und kämpfte um

jede Platzierung bzw. um jeden Punkt. Schlussendlich

konnte sich Norbert aufgrund seiner konstanten

Leistungen gegenüber der Konkurrenz behaupten

und trägt somit verdient den Titel „Landesmeister

im Berglauf 2008“.

Angespornt vom Landesmeistertitel nahm Norbert

auch an der Regionalmeisterschaft, welche in Meran/Dorf

Tirol ausgetragen wurde, teil. Athleten aus

der ganzen Region trafen ein, um in einem harten

und kräftezehrenden Rennen den Titel „Regionalmeister

im Berglauf“ zu vergeben. Der Ehrenburger

Athlet konnte sich auch gegen die regionale Konkurrenz

hauchdünn durchsetzen.

Ein Muss für jeden ambitionierten Bergläufer ist der

traditionelle „Ötzi Marathon“. Mehr als 295 Einzelkämpfer

aus 28 Nationen wagten diese Herausforderung.

Der Marathon startete in Naturns von wo

aus es mit dem Mountainbike 25 Kilometer bergauf

ging und die Athleten einen Höhenunterschied

von 1750 m ü berwinden mussten. In der Ortschaft

„Unsere Frau“ angekommen, stand ein Berglauf

mit einer Gesamtlänge von 12 km auf dem Programm.

Ferner folgte auf den Berglauf von Kurzras

ausgehend eine Skitourenroute auf den Schnalstaler

Gletscher, wo sich das Ziel befand. Aus dem zu

absolvierenden Programm geht hervor, dass dieser

Marathon den Athleten einiges abverlangt. Testor

Norbert nahm diese Tortur auf sich und konnte sich

eine vordere Platzierung erkämpfen.

Des Weiteren nahm der Athlet aus Ehrenburg nicht

nur an mehreren Hüttenläufen in Südtirol (Tiefrastenlauf,

Lauf zur Kassler- und Brixnerhütte) teil,

sondern zeigte sein Können auch bei mehreren Rennen

in Österreich (Rennen in Telfs, Großglocknerlauf).

Sowohl im In- als auch im Ausland konnte

Jahresrückblick

eines Vorzeigeathleten

44

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Norbert hervorragende Platzierungen erreichen,

sodass sich sein hartes Training schließlich auszahlte.

Da Norbert meistens auf seinem Hausberg,

dem Astjoch, trainiert, wissen viele gar nicht, welche

akribische Vorbereitung von Nöten ist, um bei

diesen Bergläufen bestehen zu können. Bei eiserner

Kälte, Wind und sogar bei Schneefall trainierte der

Ehrenburger mit dem Fahrrad und den Skiern auf

dem Rü cken 3 bis 4 Stunden pro Tag. Aus seinen

persönlichen Aufzeichnungen ging hervor, dass er

im vergangenen Jahr sage und schreibe 180mal auf

dem Gipfel des Astjochs stand. Norbert gönnte sich

zum Jahreswechsel nur eine kurze Verschnaufpause

und nahm bereits im Januar sein Trainingsprogramm

wieder auf, um für die anstehenden Wettkämpfe gerüstet

zu sein.

Der Sportverein Telmekon aus Meran gratuliert dem

Vorzeigeathleten Norbert Testor fü r seine sportlichen

Leistungen und wü nscht ihm weiterhin alles

Gute und viel Erfolg fü r das heurige Jahr.

Der Präsident

Robert Reiterer


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Dies und Das

Mit den Kinderfreunden Südtirol durch

eine spannende Ferienzeit

Die Sozialgenossenschaft „Die Kinderfreunde

Südtirol“ rüstet sich für die Sommersaison.

Heuer werden insgesamt vier verschiedene Ferienwochen

geboten. Die Anmeldungen laufen

bereits.

Dies sind die genauen Termine:

5.7.-11.7..2009

Ferienwoche am Caldonazzosee von 9-14 Jahren

26.7.-1.8.2009

Ferienwoche auf Burg Hohenberg von 6-14 Jahren

23.8.-29.8.2009

Ferienwoche in Cesenatico von6-14 Jahren

30.8.-5.9.2009

Ferienwoche in Innsbruck von 6-14 Jahren

Den Grund- und MittelschülerInnen wird ein buntes

Programm an Ausfl ügen, sportlichen Aktivitäten

und kreativen Möglichkeiten geboten.

Unterlagen und Informationen gibt es unter der

Rufnummer 0474 410 402 oder im Internet unter

www.kinderfreunde.it.

45

Dies und Das

Ferien mit der Caritas: so schnell wie möglich anmelden

Die Caritas rüstet sich bereits für die kommende Sommersaison in Caorle am Meer. Die Kinderferiensiedlung „Josef

Ferrari“ öffnet im heurigen Sommer zum 40. Mal ihre Tore. Dennoch präsentiert sich die Ferienanlage aufgrund

regelmäßiger Investitionen mit neuen, modernen Infrastrukturen und Mobiliar. Heuer erstmals werden in der Kinderferiensiedlung

in allen Turnussen Kinder und Jugendliche von 6 bis 15 Jahren zugelassen. Auch die Aufenthalte für

Familien und Senioren im Ferienhaus „Oasis“ und in den Bungalows werden wieder angeboten. Für Familien und

SeniorInnen in fi nanziell schwierigen Situationen sind auch heuer wieder individuelle Preisnachlässe möglich. Die

Einschreibungen haben bereits begonnen. Die Caritas sucht derzeit auch kinderfreundliche junge Menschen, die als

BetreuerInnen in Caorle tätig sein möchten. Interessierte sind eingeladen, sich so bald wie möglich zu melden.

Chancen für Frauen

Wiedereinstieg in den Beruf -

Ausbildung zur Bürofachkraft

Bozen- Die Landesberufsschule Handel und Grafi k

„Gutenberg“, Bozen bietet jährlich einen 2-jährigen

Lehrgang für Frauen an, die in die Arbeitswelt Büro

eintreten oder zurückkehren möchten. Der positive

Abschluss des Lehrganges ermöglicht die Teilnahme

an der Lehrabschlussprüfung zur Bürofachkraft.

Im ersten Schuljahr fi ndet der Unterricht an 1,5 Tagen

pro Woche und im zweiten Schuljahr an 2 Tagen

statt. Ausbildungsinhalte: Deutsch, Italienisch, Englisch,

Buchführung, EDV-Anwendungen, Betriebswirtschaftslehre,

wirtschaftliches Rechnen, Büroorganisation,

politische Bildung und Arbeitsrecht. In

den Lehrgang werden Module zu Themen wie Kommunikation,

Konfl iktmanagement und Selbstmarketing

eingebaut. Die Ausbildung wird von einem

10-wöchigem Praktikum (200 h) begleitet. Die Teilnahme

am Lehrgang ist kostenlos.

Einschreibungen: jährlich bis 31. März an der Landesberufsschule

„Gutenberg“, Siemensstraße 8, Bozen,

Tel. 0471/201930,

mail: lbs.bz-hg-gutenberg@schule.suedtirol.it


Dies und Das/Chronik

Wir feiern heuer das Jahr 1809. Dabei werden hier in diesem

Beitrag nicht so sehr die Kämpfe am Berg Isel und in unserem

Land beschrieben, sondern ich möchte eines Mannes

gedenken, den fast niemand dem Namen nach kennt, noch nie

etwas von ihm gehört hat. Es handelt sich um Albert Complojer

vom Stöcklmesner in St. Sigmund. Sein Taufname: Simon

Complojer. Er mußte für seinen apostolischen Freimut 1808

Verfolgung, Absetzung und Landesverweisung erdulden. Er

war für kurze Zeit auch Guardian des Kapuziner Ordens.

46

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Landwirtschaftliches Arbeitslosengeld 2008

Das Bauernbund-Patronat ENAPA teilt mit, dass bis zum 31. März 2009 wieder um das landwirtschaftliche Arbeitslosengeld

angesucht werden kann. Erstmals wird das NISF/INPS das Antragsformular nicht mehr zusenden. Die

Anspruchsberechtigten können sich deshalb direkt an das Bauernbund-Patronat ENAPA im jeweiligen Bezirk zu

wenden, damit das Gesuch rechtzeitig gestellt werden kann. Für eventuelle Fragen und beim Abfassen der Gesuche

sind die Mitarbeiter des Bauernbund-Patronates ENAPA in den Bezirken allen Bürgern behilfl ich.

Notwendige Unterlagen:

Nachweis der gemeldeten Tagschichten des Jahres 2008;

Nachweis über alle anderen Arbeitstätigkeiten;

Kopie Identitätskarte;

Reisepass, sofern vorhanden;

Kontonummer IBAN;

Kopie der Aufenthaltsgenehmigung für Nicht-EU-Bürger;

Steuernummern aller zu Lasten lebender Familienmitglieder;

Für ansässige EU-Bürger: Mod. E301 ausgestellt im Herkunftsland;

Für Nicht-EU-Bürger: Kopie der „langen“ Aufenthaltsgenehmigung;

Wenn auch um Familiengeld angesucht wird: Familienbogen und die letzte abgefasste Steuererklärung Mod. PF

2008, 730/2008, CUD 2008 vom Antragsteller, Ehepartner und zu Lasten lebende Kinder

Adressen des Bauernbund-Patronates ENAPA:

Provinzialbüro: Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 5; 39100 Bozen

Tel.: 0471 999 346; Fax: 0471 999 480; enapa@sbb.it

Bezirksbüro Bruneck: St. Lorenznerstraße 8/A; 39031 Bruneck

Tel.: 0474 412 473; Fax: 0474 410 655; enapa.bruneck@sbb.it

Aus der Chronik

ALBERT (K)COMPLOJER

Ein Held der besonderen Art vor 200 Jahren

Dieser hervorragende Prediger erblickte das Licht der Welt

am 15. Oktober 1747 und erhielt nach Vollendung der Gymnasialstudien

die Aufnahme in den Kapuzinerorden. Auf Grund

seiner vortreffl ichen Veranlagung zum Predigtamte erhielt

er sofort die Stelle eines Festtagspredigers an der Pfarrkanzel

zu Brixen. Er versah diese Kanzel, bis er im Jahre 1790

auf die Kollegiat- und Pfarrkanzel zu Bozen berufen wurde.

Wie P. Josue Pöll in der Chronik schreibt, war Pater Albert

ein Mann, der nicht nach Verdienst gewürdigt werden kann.


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Stöckl Mesner Häusl mit Inwohnern vor zirka 100 Jahren

Große Bescheidenheit, vornehmes Auftreten, aufrichtige Demut,

Zurückhaltung im Reden, und wenn er zum Sprechen

veranlaßt war, Anmut der Ausdrucksweise, Liebe zur Zurückgezogenheit,

Gebetseifer, Anspruchslosigkeit hinsichtlich

der Lebensbedürfnisse, treue Haltung der Armut – diese und

noch andere Tugenden eines vollkommenen Ordensmannes

fanden sich in ihm aufs schönste vereinigt. Dieser Quelle solider

Tugend entfl oß auch die Kraft und Fruchtbarkeit seiner

Predigten. Durch mehr als drei Decennien und bis an sein

Lebensende verwaltete er dieses Amt mit der Liebe und dem

Freimut eines Apostels. Ausgerüstet mit großen Geistesgaben

und im Besitze eines vorzüglichen Rednertalentes, das Schärfe

der Dialektik und Schönheit der Form harmonisch zu vereinigen

wusste, war er auf der Kanzel ein Mann, der belehrte,

ergötzte und zur Tat entfl ammte. Gegen das Sittenverderbnis

der Zeit und gegen die gottlosen Lehren der französischen

Philosophie, die nicht minder gegen den Staat als gegen die

Kirche gerichtet waren und die in Tirol – besonders in Bozen

– günstigen Boden gefunden zu haben scheinen, führte Pater

Albert das Schwert des Wortes Gottes mit tapferer Hand,

deckte vor aller Augen die fi nstern Wege und teufl ischen

Mittel der falschen Aufklärer auf, zeigte das Gottlose ihres

Treibens und klagte mit dem Eifer eines Propheten über den

Verfall von Religion und Sitten, der den Umsturz von Thron

und Altar zur notwendigen Folge haben müsse.

Ein Zeitgenosse, in der Nordtiroler Kapuzinerprovinz tätig,

und P. Agapit Hohenegger, schrieben in den Katholischen

Blätter aus Tirol und in Geschichte der Tirolischen

47

Chronik

Kapuziner folgendes:

Pater Albert erblickte das Licht der Welt zu St. Sigmund der

Pfarre Kiens in Tirol am 15. Oktober 1747. Seine Eltern,

Matthias Komploier, Mesner dortselbst, und Katharina Hellweger,

gaben ihrem Knaben den Namen Simon, wie er aus

der Taufe hieß, nach Maß ihres Vermögens und ihrer Geschicklichkeit

die erste gewöhnliche Erziehung, und hatten

die Freude, ihren Kleinen als Muster kindlicher Pietät, zumal

eines ungemein sanft- und gutmütigen Wesens von allen in

der Gemeinde geliebt und gelobt zu wissen. So wurde er auch

bald der Liebling des Herrn Pfarrers, der bei seltenen Vorzügen

des Herzens auch vortreffl iche Geistesanlagen an dem

Knaben bemerkte, und ihn sofort zu den Studien beförderte.

Benno Rutz schreibt in seinem St. Sigmunder Büchl auf Seite

83: „Der Überlieferung nach soll ein Sohn des Mathes Complojer,

Stöcklmeßner (1770) Priester geworden sein, doch

konnte ich nichts sicheres erfahren“. Auf Seite 82 wird der

Vater Mathes Complojer genannt“. Auch im Heimatbuch der

Gemeinde Kiens ist sein Vater Mathes Complojer auf Seite

465 angeführt.

Der junge Komploier täuschte nicht nur die wohl gespannten

Erwartungen seiner Lehrer und Gönner nicht – er übertraf

sie sogar. Am f.b.(fürstbischöfl ichem) Gymnasium zu Brixen

machte er ausgezeichnete Fortschritte, und ragte über seine

Mitschüler weit hervor, besonders in der deutschen Dichtkunst,

worin er sich auch in späteren Jahren, und zwar anerkannt

glücklich versuchte. Einem treuen Gedächtnisse,

lebhafter Phantasie, reichem Gemüte einte sich harmonisch

schnelle Auffassung, seine Unterscheidungs- und gesunde

Urteilskraft, wodurch sich Komploier auch in den philosophischen

Kursen vor den Übrigen vorteilhaft ausnahm, und

daher einer schönen Zukunft in der Welt, wie man ihm versicherte,

entgegensehen konnte.

Allein unser Simon gehörte zu jenen gewählten Seelen, die,

einem höheren Berufe folgend, durch Entschlagung von irdischen

Gütern und Hoffnungen, durch Enthaltsamkeit von

jeglicher Fleischeslust in freiwilliger Armut und unbefl eckter

Virginität (Unberührtheit), in klösterlicher Zurückgezogenheit

jenes Leben des Geistes zu leben, welches Jesus als das

vollkommenere anempfohlen hat, als spezielle Aufgabe ihres

Daseins sich gestellt glauben. Gerade ist oft völlig unverstandene,

weil dem tierischen Menschen stets unbegreifl iche

und deswegen als Herabwürdigung des Menschen gräßlich

blamierte Lebensphilosophie eines Franz von Assisi, die den

Jüngling unwiderstehlich anzog, und mächtig festhielt.

Er zählte 22 Jahre, als ihm in dem 17. September 1769, nach

absolvierter Physik, der ersehnte Tag erschien, an dem er zu

Augsburg aus den Händen des P. Rigobert Zanger von Hall,

damaligen Novizenmeisters, das Ordenskleid der Kapuziner,

nach dem es ihn so sehr verlangte, erhielt. Es war eben jener


Chronik

hehre Tag, an welchem einst der hl. Franz einige Zeit vor Alvernia,

erglüht von Seraphsliebe, an seinem Leibe die heiligen

Wundmale unserer Erlösung, das Siegel der Gleichförmigkeit

mit Christus dem Gekreuzigten, eingedrückt, und Allen sichtbar

erhalten hat. Gewiß war dieser Tag bedeutungsvoll für

den Neuling Albert, und eine stets wiederkehrende Mahnung,

daß er in der Schule des seraphischen Patriarchen nichts zu

wissen begehren, als Jesum den Gekreuzigten, in diesem allein

sich rühmen, daß er der Welt, und diese ihm gekreuziget

sein, und nichts, weder Hunger noch Blöße, keine Verfolgung,

kein Leiden noch Verbannung ihn von der Liebe Jesu zu trennen

vermögen soll. Wie wahr und ernst Albert seinen Beruf

erfaßte, und demselben in Allem treu und vollkommen zu entsprechen

sich beeiferte, überzeugt uns die Eine Stimme Aller,

die ihn kannten, und deren Viele noch mit Ehrfurcht an ihn

sich erinnern, wie das außerordentliche Zutrauen, dessen ihn

die Ordensvorstehung würdigte. Es liegen uns authentische

Zeugnisse vor, welche ihn als echten Geistesmann, wahren

Tugendhelden und vollendeten Religiosen schildern. Ungeheuchelte

tiefe Demuth, diese ewige Bedingung, dieser notwendige

Grund aller und jeder Tugend, zarte Bescheidenheit,

äußere Armut, wo es Not tut, selbst Feinheit der Sitten und

Zierlichkeit der Sprache; übrigens heiliges Stillschweigen,

Liebe zur Einsamkeit, Gebetsglut, körperliche Züchtigung,

freidige Geduld, Geist der Armut usw. Dies, und was nur immer

einen Mönch und Priester, einen Kapuziner schmücken

kann, leuchtete vereint an ihm hervor, und machte ihn vor

Gott so wohlgefällig, den Mitbrüdern so ehr- und liebenswürdig,

aber auch den Namen Albert außerhalb der Klostermauern

so achtungswürdig. Darauß entquoll die Fülle des

Geistes, die erstaunliche Kraft und heilige Salbung, daher

der Segen, der seine apostolischen Arbeiten begleitete.

Während Albert seiner Selbstvervollkommnung einzig befl issen

war, und ein in Christus verborgenes Leben für allzeit

führen zu dürfen wähnen mochte, wollte der Herr, daß sein

Diener durch das tätige Leben zum Heile der Menschheit die

doppelte Krone erwerbe. Als Licht auf den Leuchter gestellt,

sollte er weithin in die Finsternisse verkehrter Doktrinen

leuchten, und als frisches Salz seine Umgebungen vor sittlicher

Fäulnis bewahren.

Bald nachdem er die vorgeschriebenen Studienjahre mit

Auszeichnung im Kloster zu Brixen im Jahre 1777 geendet,

betrauten ihn die Vorstände des Ordens, welche seine fünf

Talente erschaut, und wessen Geistes er sei, hinlängliche

Proben hatten, mit den vornehmsten Predigtkanzeln, die sie

damals wie jetzt zu versehen hatten. Von nun an entwickelte

Albert sein herrliches Genie als Kanzelredner durch drei

volle Dezennien, anfänglich in der Kathedrale zu Brixen,

nachher an der Kollegiatkirche zu Bozen auf die glänzendste

Weise. Ausgerüstet mit menschlicher und göttlicher Wissen-

48

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

schaft, verkündete er das Wort Gottes wie einer, der Macht

hat; nach dem Vorgange des hl. Paulus hielt er dasselbe nicht

für gebunden; es ward in seinem Munde zum zweischneidigen

Schwerte, das in´s Innerste der Seele dringt. Unerschrocken

und mit beispielloser Freimütigkeit, dabei voll Liebeseifer

griff er in gewandter schlagender Rede die Staat und Kirche

bedrohenden Grundsätze damaliger Zeit, und besonders die

des französischen Philosophismus an, welche selbst bis in´s

Tirol gedrungen waren, in weiten Kreisen wie Knochenfraß

sich auszubreiten, und selbst bis in´s Heiligtum sich einzuschmuggeln

suchten. Mündlich und schriftlich, gelegen und

ungelegen berichtigte er die Irrtümer, widerlegte die Einwürfe,

verteidigte die hl. Offenbarung gegen den allen positiven

Glauben unterminierenden Nationalismus in aller Sanftmut

und Lehrweisheit. Er beriet die Zweifelnden, ermunterte

die Zagenden, stärkte die Wankelmütigen, tröstete die Trauernden,

richtete die Niedergeschlagenen auf, wies die Fehlenden

zurecht, führte die Irregegangenen zurück, strafte und

brandmarkte die Laster und die Sünden der Zeit. Vor Aller

Augen deckte er die fi nsteren Wege und teufl ischen Mittel der

falschen Aufklärer, der Esprits forts, wie sie sich zu nennen

beliebten, das Gott,- Gewissen- und Heillose ihres Treibens

auf, beklagte mit dem Eifer eines Propheten den Verfall der

Religion und Sitten, den Umsturz der Altäre und Thronen als

notwendige, schreckliche Folge ihrer Lehren. Mochte P. Albert

sein liebes Bozen immerhin noch mit Recht das Marianische

nennen, um so schmerzlicher mußte ihm die gemachte

Entdeckung fallen, daß selbst hieher manche irreligiöse

Schriften in allen Formen aus den Fabriken französischer Encyklopädisten

und frivoler Tagesskribenten nikolaischer Führung

spediert und in Umlauf gesetzt wurden, und daß sich für

die Fakel der Aufklärer viel des brennbaren Stoffes anhäufte.

Aber auch umso mehr entzündete sich sein Eifer für die Sache

Gottes und das Heil der Erlösten. Mit Spähers Auge verfolgte

er die vorgeblichen Weltbeglücker und Freiheitsapostel. So

geschah es, daß der unermüdete Verkünder der Wahrheit,

der Wächter und Bewahrer des heiligen Gesetzes, als treuer

Jünger des Herrn würdig geachtet wurde, für den Namen

Jesu Schmach und Verleumdung, Schläge und Verfolgung,

Absetzung und Verbannung zu tragen. Er war als Opfer einiger

lichtscheuen Gottlosen ausersehen. Nächtlicher Weile

wagten einige verworfene Menschen öfter ihn unter dem

Vorwande, diesen oder jenen gefährlichen Kranken besuchen

zu sollen, aus dem Kloster herauszulocken, um seiner habhaft

zu werden, was jedoch vereitelt wurde bis auf einmal,

wo er von Vermummten schrecklich mißhandelt, in´s Kloster

kaum mehr zurückkehren konnte. Nur unter quasi Bedeckung

mochte er noch aus der Pforte sich heraus wagen, und so die

Kanzel besteigen, um nicht Insultierungen jeder Art ausgesetzt

zu sein.


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Herz Jesu Bild von Carl Henrici, um 1770

Als wären diese Feinde der Religion und ihrer Diener nach

der Niederlage dieses Einzigen ihres Triumphes gewiß, wurde

der gefürchtete unbesiegbare Held auf Betrieb verleumderischer

Zungen (calumniis improborum, sagt sein Biograph,

ohne die Sache näher zu besprechen) zum übergroßen Leidwesen

jener Tausende, denen das Wort des apostolischen

Mannes als Richtschnur wie des Glaubens, so ihres Handelns

galt, schmählich vom Kampfplatze abgerufen, d.i. er wurde

des Predigtamtes entsetzt.

Das erste Mal im Jahre 1798 wäre ihnen das Manöver bald

gelungen. P. Albert wurde nämlich zu Beginn dieses Jahres

als Störer der öffentlichen Ruhe bei der österreichischen Regierung

angezeigt und seine Entfernung gefordert. Es erging

zuerst an das Kreisamt Bozen der Befehl, alle Predigtkonzepte

P. Alberts einzusenden. Dann kam von Wien der Auftrag, man

möge den Probst von Bozen veranlassen, im Vereine mit dem

Kapuzinerprovinzial die Entfernung P. Alberts aus Bozen und

ganz Tirol und seine Versetzung in ein niederösterreichisches

Kloster zu betreiben. Aber weder der Probst noch der Provinzial

konnten und wollten zu einem so ungerechten Ansinnen

die Hand bieten. Der Provinzial P. Johann Baptist schrieb an

das Gubernium nach Innsbruck folgendes.

A. Die Anklagen gegen Pater Albert seien falsch, denn

a) seien die Predigten P. Alberts niemals getadelt, sondern

durchgängig belobt worden.

b) Hätten diese Predigten niemals irgendwelche Unruhe

hervorgerufen.

c) Hätte sich bisher weder die geistliche noch die weltliche

Obrigkeit jemals veranlaßt, ihm wegen eingelaufener Klagen

Ermahnungen, Ahndungen oder gar Strafen anzudrohen.

49

Chronik

Er würde sich hernach sicher gebessert haben, denn auch

früher habe er bei Zweifeln stets den Rat des verstorbenen

Probstes eingeholt.

B. Vielmehr brächten P. Alberts Predigten nicht geringen

Nutzen. So habe

a) die Predigt vom französischen Freiheitsbaum öfter

aufgelegt und in verschiedenen Sprachen übersetzt werden

müssen.

b) Der Aufruf an Tirol habe bei der Gefahr des feindlichen

Einfalles im Jahre 1797 die Landleute zu Mut und

Treue begeistert, so daß selbst Vornehme und Reiche zu den

Waffen gegriffen, und Weiber ihre Männer, Kinder ihre Väter

zur Landesverteidigung aufgefordert hätten (Ohne solche

Predigten wäre kaum ein „Mädchen von Spinges“ oder der

„unbekannte Soldat von Säben“ aufgestanden

(Siehe Schlernschrift 45 S. 115 ff ).

c) Der Stadtrat habe den Prediger öfter ersucht, die Untertanen

durch seine Beredsamkeit zur Verteidigung des Vaterlandes

wieder aufzumuntern.

d) Als der Feind in Bozen eingerückt sei, habe er ihn als einen,

der durch seine Predigten eine Hauptursache des langen

Widerstandes gewesen sei, im Kloster gesucht, und P. Albert

würde im Falle seiner Entdeckung der Rache des Feindes

zum Opfer gefallen sein.

C) Pater Albert sei beim ganzen Volke beliebt, und zwar

schätzten ihn nicht bloß die gewöhnlichen Leute, sondern

auch die Bürger und die höheren Stände als einen rechtschaffenen,

erbaulichen und gottesfürchtigen Mann. Daß er auch

ein salbungsvoller Prediger sei, könne man aus der unveränderten

Menge seiner Zuhörer aus allen Ständen und aus

seinen mit Beifall aufgenommenen Schriften erkennen.

An den geistlichen Gubernialreferenten von Glonz, mit dem

der Provinzial zu Bozen zuerst mündlich verhandelte, ließ er

in dieser Angelegenheit am 4. Mai gleichfalls ein Schreiben

abgehen und schrieb: „Diesen eifrigen Prediger seines Amtes

entsetzen, wäre ebensoviel als ihn, dem die einzige Freude auf

dieser Welt das Predigen ist, zu Tod kränken, es wäre ebensoviel

als der ohnehin schwachen Provinz das tauglichste Glied

abschneiden, dem armen Kloster die Sammlung nehmen, mir

und meinen Mitbrüdern statt Zutrauen, Haß und Abneigung

zuziehen. Wie würde ich das Volk beruhigen? Und welches

ihm gleiche Talent würde seine Stellung annehmen, wenn drei

minder geratene Predigten gleich der harten Zensur unterliegen,

und Jahre schweren Schweißes keine Nachsicht zuziehen

möchten und das so schwere und das Gewissen so drückende

Predigen mit Absetzung endlich gekrönt würde?

Bereits durch 200 Jahre haben die Kapuziner die Pfarrkanzel

zu Bozen mit Beifall versehen, sie haben zur Pestzeit dieselbe

versorgt, sie haben vor einem Jahre, auch da der Feind

wirklich in der Stadt war, den Kranken und Sterbenden mit


Chronik

Gefahr ihres eigenen Lebens in und außer der Stadt und auf

den Bergen bei Tag und Nacht unverdrossen gedient; unter

ihnen hat sich P. Albert mit größter Erbauung des Volkes

ausgezeichnet; eine kleine mißlungene Arbeit wird nicht die

Arbeit, das Verdienst ebensovieler Zeiten vernichten. Geruhen

doch Ew. Gnaden dies alles als einen Nachtrag mit dem

Eingereichten zu beherzigen, mit Ihren Worten am hohen Ort

zu verschließen.“ Es geschah so, und das Ergebnis war, daß

das Kreisamt in Bozen am 4. August 1798 dem Provinzial

eröffnen konnte, Se. Majestät habe durch ein Hofdekret vom

19. Juli zu gestatten geruht, daß P. Albert einstweilen im Kloster

Bozen belassen und dem Probste zur Aushilfe im Predigen

gebraucht werden könne, aber unter der ausdrücklichen

Bedingung, daß der Pater alle seine Predigten „vorläufi g

dem Herrn Probsten und Stadtpfarrer um dessen Erinnerung

vorzulegen und hiernach ohne eigene weitere Beisätze seine

Predigten abzuhalten habe“. Jedoch sei er „bei Betreten

eines unklugen Benehmens ohne weiteres von der Kanzel zu

entfernen und in ein Kapuzinerkloster nach Österreich ob der

Enns der allerhöchsten Anordnung gemäß sogleich zu übersetzen“.

Nicht genug. Zum zweiten Male wurde P. Albert seines Amtes

entsetzt unter der bayrischen Illuminatenregierung im Jahre

1808. Um Mitternacht wurde er ergriffen, und mit acht andern

Ordensbrüdern unverhört unter polizeilicher Eskorte

nach Altötting in Baiern abgeführt. Ohne Klagen nahm er

alle Beschwerden der Landesverweisung hin und tat so selbst,

was er andere lehrte. Nach sieben Monaten des Exils, welche

Pater Albert durchgängig dem hl. Gebete widmete und der

Betrachtung göttlicher Dinge, bei jenen weltbekannten politischen

Veränderungen des Jahres 1809 rief das prov. Gubernium

von Innsbruck „jene frommen und erbaulichen Priester“

(siehe Pöckl „die Kapuziner in Baiern“) durch einen

eigens abgeschickten Boten in die Heimat zurück.

Mit welch freudigem Enthusiasmus Pater Albert zu Bozen, wo

er neunzehn volle Jahre ununterbrochen Allen Alles zu werden

strebte, um Alle Christo zu gewinnen, bei seiner Rückkunft

von Hohen und Niedern empfangen wurde, läßt sich

kaum beschreiben. War der Zulauf des Volkes, so oft er die

hl. Stätte betrat, immer ein sehr großer, so schien jetzt die

unstreitig sehr geräumige Stiftskirche zu klein, die von Nah

und Fern eindringenden Scharen zu fassen, die jedes Wort,

das der Bekenner Christi oder Martyrer der Wahrheit, wie

man ihn nun nannte, von der Kanzel sprach, um so begieriger

auffi ngen, als man fürchten mußte, daß dieser goldene Mund

bald für immer verstummen werde.

Unter so vielen schweren Kränkungen und Leiden, die er

duldete, unter den andauernden Arbeiten auf der Kanzel, im

Beichtstuhle, am Krankenbette, erlag endlich sein ohnehin

schwächlicher, nun mehr und mehr leidend gewordener Kör-

50

Dorfblatt GEMEINDE KIENS

per, nicht aber sein gewaltiger Geist. Längst schon konnte

man nicht begreifen, wie es geschehe, daß Pater Albert der

Menge nur jener Arbeiten, deren Zeuge das Volk sein konnte,

nicht erliegen mußte. Starb doch selten Jemand in der Stadt,

wozu nicht Albert gerufen war; war er ja fast täglich vor wie

nach Mittag stundenlang im Beichtstuhle; lag doch für jeden

Sonn- und Feiertag, häufi g auch für andere Tage, wozu man

ihn einlud, eine vollkommen ausgearbeitete Predigt, deren

wir jährlich achtzig zählten, fertig vor, ohne jene Stunden

zu berechnen, die er dem täglichen hl. Gebete, dem weitern

Studium, so häufi gen Besuchen und Anfragen zuwendete usw.

Albert selbst schrieb es nur dem hl. Gebete gerechter, darum

viel vermögender Seelen zu, insonderheit, daß er bei völlig

gebrochenen Kräften nach seiner Rückkehr noch ein ganzes

Jahr zum Wohl seines Nächsten so vieles Gute wirken konnte.

Jetzt war der Feierabend da. An Kräften gänzlich erschöpft,

ohne daß man eine eigentliche Krankheit bemerkte, wurde

er in die ewige Ruhe eingeführt am 1. Mai 1810, und jenem

unaussprechlichen Schmerzen enthoben, der in Kurzem seine

Mitbrüder traf, da diesen die Aufhebung des Klosters zu Bozen,

damit der Gewalttätigkeit auch Hohn beigefügt wurde,

eben am hohen Namensfeste des hl. Ordensstifters Franz den

4. Oktober desselben Jahres, und zwar unter dem Mittagessen

eröffnet wurde!

Wie, wird man schließlich fragen, wurde dieser edle Mann von

Seite der Ordensvorstehung nicht auch zu Ordenswürden erhoben?

Aus strengem Gehorsam nur übernahm Pater Albert

auf kurze Zeit 1793-1796 das Amt eines Klosterobern, das ihm

wohl als Ehrenrettung nach seiner erstern, verleumderischer

Weise erwirkten Absetzung mußte aufgetragen werden, und

das er baldmöglichst aus Herzensdemuth ablegte, um ja nur

allzeit Andern unterthänig sein zu können. Der war er.

Siehe! Da der arme, so sehr verleumdete, verfolgte Kapuziner

auf der Leichenbahre liegt, wird es wieder notwendig, eine

kräftige Wache dahin zu ordnen. Was doch? Auch nach dem

Tode keine Ruhe!-Nein; nicht mehr aus Verfolgungssucht, sondern

damit den Anstürmen und dem Unwesen des Volkes, das

den Abgeschiedenen als einen Heiligen ehrt, und wenigstens

ein Faden aus dessen Habit, oder ein Haar aus dem Barte zum

theuern Andenken zu erobern auf alle mögliche Weise sich bemüht,

Einhalt getan werde. Eine unzählige Menschenmenge

beiderlei Geschlechts aus allen Ständen und jeden Alters umlagerte

unter lautem Schluchzen, Wimmern und Wehklagen,

daß ihnen ihr Freund, Lehrer, Führer und Vormann auf der

Bahn zum ewigen Leben geraubt ward, die Leiche; und nur

im sichern Dafürhalten, daß der Selige sich im Himmel als

mächtigen Fürbitter erweisen werde, wie er auf der Erde zum

nachahmungswürdigen Beispiele und gleich einem Orakel gewesen

war, konnte der Leichnam den Umstehenden wie mit

Gewalt entrissen in die Gruft gesenkt werden .


Dorfblatt GEMEINDE KIENS

Abb. 1: Titelblatt einer Rede des P. Albert Comployer, gehalten in der

Bozner Propsteipfarrkirche. Archiv der Propsteipfarrkirche von Bozen.

Abb. 2: Titelblatt einer patriotischen Rede des P. Albert Comployer

Als „Meisterstück der Beredsamkeit“ wird auch der „Patriotische

Aufruf an Tyrol“ gerühmt, den Pater Albert Comployer

im Franzosenjahr 1796 erließ. Diese auf der Bozner Pfarrkanzel

gehaltenen Predigt ließ er in Tausenden Exemplaren

überall verbreiten, um das Volk zum Widerstand aufzurufen.

Besonders gut angekommen ist auch seine Rede, „vorgetragen

am 25. Sonntage nach Pfi ngsten im Jahre 1792 von

öffentlicher Kanzel zu heilsamer Belehrung des deutschen

Bürgers“. Darin bezeichnete Pater Comployer den Französischen

Freiheitsbaum als Lasterholz, das seinen Ursprung

in der Hölle und seine Wurzeln in Luzifer hatte. Wie sehr der

Prediger mit dieser Rede den richtigen Ton getroffen hat, beweist

die Tatsache, daß der Text der Predigt, bei Karl Joseph

Weiß in Bozen gedruckt, in kürzester Zeit vergriffen war.

51

Chronik

Drei Aufl agen und eine Übersetzung ins Italienische fanden

Absatz und trugen seinen Ruf weit über die Landesgrenzen

hinaus. (Schlern 2000 Seite 235).

Von den Predigten des Pater Albert sind vier Bände im Druck

erschienen, viele wohl auch vereinzelt gedruckt herausgegeben

worden. Er setzte sich durch Veröffentlichung einer Anzahl

Predigten ein literarisches Denkmal. Sie sind von hohem

Ernste getragen, haben hohen Schwung und sind frei von der

Geschmacklosigkeit seiner Zeit.

Die Predigten liegen alle in Bozen gedruckt im Archiv der

Probstei Bozen (Archivarin Frau Streiter) und im Kapuzinerkloster

zu Innsbruck (Pater Gaudentius) auf.

Pfeifhofer Karl


Familienhaftpfl ichtversicherung

Für den Ernstfall vorgesorgt

Egal ob Sie beim Sport einen Unfall verursachen oder Ihr Sohn mit dem Fußball ein

Fenster einschlägt – jeder, der für einen Schaden verantwortlich ist, muss auch dafür

haften – und zwar in unbegrenzter Höhe und lebenslang.

Entwickelt von:

Vor solchen Schadenersatzverpfl ichtungen schützt Sie

eine Familienhaftpfl ichtversicherung.

Kommen Sie vorbei – wir informieren Sie gerne!

Der Verkaufsförderung dienende Werbeanzeige.

Vertrieben von:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine