Marketingstrategie 2012 (1 MB) - Graz Tourismus

graztourismus.at

Marketingstrategie 2012 (1 MB) - Graz Tourismus

Graz Tourismus &

sTadTmarkeTinG Gmbh:

markTsTraTeGien und mÄrkTe 2012


TourismussTraTegie

und PosiTionierung

»

»

»

Das Kulturhauptstadtjahr mit seiner ganzjährigen Bespielung und Vermarktung hat mit

840.000 Nächtigungen das touristische Potential der Stadt aufgezeigt. Das Erreichen

bzw. das Übertreffen dieser Nächtigungsmarke ist ein durchaus realistisches Ziel für

die Tourismusdestination Graz. - Graz muss allerdings weiterhin daran arbeiten, den

Bekanntheitsgrad als touristische Destination zu erhöhen, um am grundsätzlich wachsenden

Segment an Städtereisen mit partizipieren zu können und sich als Pflicht-Reiseziel

im mittel- und zentraleuropäischen Raum zu etablieren.

Das Ziel sind mittel- und langfristig mehr zufriedene Gäste, mehr Umsatz, mehr Wertschöpfung

und mehr gesicherte Arbeitsplätze im touristischen Segment.

Die Positionierung der Stadt aus touristischer Sicht ergibt aus Spitzenqualitäten in

drei verschiedenen Bereichen. Das Ziel ist es, basierend auf dieser Positionierung, eine

glaubhafte gesamtstädtische Positionierung zustande zu bringen.

» Graz, die Kulturhauptstadt – dies fasst sowohl die historische Substanz der Stadt

mit der Altstadt, aber auch den zeitgenössischen Aspekt des Stadtbildes und

den Reichtum an kulturellen Veranstaltungen zusammen. Auch der Aspekt einer

City of Design ist hier zu subsumieren.

» Graz, die Genuss Hauptstadt – dieses Projekt stellt die Inszenierung der regional

verfügbaren Produkte der umliegenden Genuss Regionen in den Mittelpunkt.

Das Kulinarium, die Wein- und Bierkompetenz, das südliche Flair und die wunderbare

Atmosphäre sind echte Verkaufsargumente des Produktes Graz.

Graz, die Wissensstadt

» – hinter der Wissensstadt verbirgt sich die Grazer Universitäts-

und Forschungslandschaft und vor allem die prominente Rolle, die Graz

als Kongressstadt spielt.

2


MÄRKTE 2012

Die Märkte, die von Graz Tourismus bearbeitet werden, bleiben für das Jahr 2012 zum Großteil

unverändert. Ab 2012 wird statt Bulgarien der Markt Slowakei in die Marktbetreuung integriert.

Die Aufteilung erfolgt in Hauptmärkte, Schwerpunkt- und Hoffnungsmärkte.

Hauptmärkte: AT, DE

Schwerpunktmärkte: IT, CH, GB, SP, FR, Nordamerika

Hoffnungsmärkte: CEE (SI, HR, HU, SK, CZ, RO), JP, CN, NL

Ansprechpartner bei Graz Tourismus:

Susanne Höller/SH: Nordamerika, JP, CN, FR, GB, CEE

Lisa-Marie Schweinzger/LSCH: AT, DE, IT, CH, SP, NL

Ansprechpartner bei Graz Tourismus:

Team Touristik:

Susanne Höller: Leitung Touristik, Nordamerika, JP, CN, FR, GB, CEE

Lisa-Marie Schweinzger: AT, DE, IT, CH, SP, NL

Barbara Braunstein: Incoming – Gruppen deutsch

Astrid Praßl: Incoming – Gruppen englisch/italienisch

Team Kongress/Veranstaltungen:

Heinz Kaltschmidt: Leitung Convention Bureau

Barbara Maria Kollmann: Convention Bureau

Gabriella Reidl: Hotelbuchungen/Professional Congress Organiser

Almut Fuchs-Fehringer: Hotelbuchungen/Rahmenprogramme

3


Die Marktbearbeitung

Klassische Werbung

Klassische Werbung ist für den Marken- bzw. Marktauftritt ein unverzichtbares Instrument.

Eine konzertierte Gesamtkampagne aus einer Kombination aus TV, Hörfunk, Plakat und Printmedien

war im Jahr 2003 möglich, ist aber mit den verfügbaren Budgets derzeit nicht realisierbar.

Graz Tourismus konzentriert sich vor allem auf Print als zentrales Masseninformationsmedium,

wenn es darum geht, komplexe Angebote und Informationen zu transportieren. Mittelfristig

wird Graz Tourismus auch weiterhin auf (Kultur-) Beilagen setzen, die in den deutschsprachigen

Kern-Märkten eingesetzt werden.

Klassische Inserate werden im lokalen, aber auch verstärkt im überregionalen Bereich, eingesetzt.

Angestrebt werden Kombi-Inserate mit Kulturträgern und/oder Partnern aus der Tourismuswirtschaft.

Publikumsmessen, Endkundenwerbung (B2C)

Publikumsmessen und sonstige Endkundenveranstaltungen haben an Bedeutung verloren,

gelten aber immer noch als sehr brauchbare Instrumente, um Präsenz zu zeigen. Von großer

Bedeutung sind diese Veranstaltungen vor allem in der Stammkundenbetreuung. Aufgrund

der Kostenintensität wird gerade in diesem Bereich ein Maximum an Synergien angestrebt

(vor allem mit Steiermark Tourismus und der Österreich Werbung).

Fachmessen, Workshops, Schulungen, Verkaufsreisen (B2B)

Die Bearbeitung der Reiseindustrie ist sehr stark vom jeweiligen Markt abhängig. Die elektronischen

Buchungssysteme sind für die Reisemittler eine enorme Konkurrenz, aber in Märkten

mit Sprachbarrieren (vor allem im asiatischen Raum) und Reisehemmnissen (Visa etc.) bzw.

hohen Anteilen an Pauschalreisen spielen Reisebüros und Reiseveranstalter nach wie vor eine

große Rolle.

Auch Reisen mit komplexen Programminhalten benötigen immer noch die intensive Beratung

durch Reisemittler. Künftig wird die Teilnahme an Fachveranstaltungen zur Neukundengewinnung

sehr kritisch hinterfragt. Das Schwergewicht in diesem Bereich wird auf Betreuung von

Stammkunden bzw. key-accounts gelegt. Vereine und Firmen werden stärker direkt angesprochen.

Es wird auch weiterhin daran gearbeitet, Entscheidungsträger der wichtigsten Veranstalter

nachGraz zu holen, damit sich diese selbst ein Bild der Destination Graz machen können.

Dies ist ein wesentlicher Faktor für die Neuaufnahme in Programme.

4


Die Marktbearbeitung

Pressearbeit

Touristische Pressearbeit hat sehr viele Facetten. Während Instrumente wie Presseaussendungen,

Pressekonferenzen, Pressereisen und Redaktionsbesuche zumeist genau geplant werden

können, ist die Bearbeitung einer Presserecherche auf Anfrage das effizienteste, aber auch das

arbeitsintensivste Instrument der Pressebetreuung.

Ziel ist es nach wie vor, möglichst viele positive Presseberichte über Graz zu lancieren. Daher

gibt es einen sehr offensiven Umgang mit der Betreuung von Pressereisen, und es werden

auch Journalisten aus solchen Ländern betreut, die nicht als definierte Quellmärkte in den

Marketingplänen enthalten sind.

Mailings/elektronische Newsletter

Mailings sind nur dann erfolgreich, wenn der Absender dem Empfänger als glaubwürdige

Quelle bekannt ist. Das gilt für postalische Aussendungen, aber noch viel mehr für den

Bereich der elektronischen Mailings. In Zeiten des überbordenden Datenmülls landen Aussendungen

allzu oft in Spam-Filtern. Im Business-to-Business-Bereich sind Mailings aber

nach wie vor sehr effiziente Instrumente, vor allem wenn sie mit persönlichen Besuchen und

Telefonmarketing kombiniert werden.

Online-Marketing

Entscheidend ist die Bewerbung der eigenen Web-Adresse, sowie eine möglichst gute Listung

in den wichtigsten Suchmaschinen. Die aktuelle Untersuchung der Website von Graz Tourismus

zeigt, dass der wichtigste Zugang zu Graz über die Suchmaschine „google“ erfolgt. Alle

anderen Querverweise folgen mit großem Abstand. Automatische Filter gegen Pop-ups und

Spam-ails machen einen sehr differenzierten Einsatz dieser Instrumente nötig.

An der Qualität und Funktionalität der eigenen Website ist laufend zu arbeiten, die Umfänge

sind ständig zu erweitern. Der Umbau der Einstiegsseite in Richtung „aktiver Verkauf“ hat

sich ebenso bewährt, wie der direkte Zugriff für Graz Besucher, Kongress-Interessenten und

die Presse. Auch der Gruppen-Sektor verfügt über eine eigene und übersichtliche Präsentation

des Angebots.

Eine neue Herausforderung, der sich Graz Tourismus stellen wird, ist der Bereich des Social

Media Marketings (SMM). Mit unserer eigenen Facebook Seite (www.facebook.com/graztourismus)

und mit dem eigenen YouTube Channel haben wir bereits die ersten Schritte in diese

Richtung gesetzt.

5


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

ÖSTERREICH

Markteinschätzung:

Der Inlandsgast zählt zu den wichtigsten Gästen für Graz. Mit knapp 401.000 Nächtigungen

im Jahr 2010 führen die Österreicher die Nächtigungsstatistik an, auf Platz zwei folgt Deutschland

mit ca. 165.000 Nächtigungen. Allein aus diesen Zahlen lässt sich sehr gut ablesen, dass

der Inlandsgast für Graz auch in Zukunft von großer Bedeutung sein wird.

Die krisenbeeinflussten vergangenen Jahre haben sicher auch dazu beigetragen, dass die Österreicher

ihren Urlaub gerne im eigenen Land verbrachten. Aber auch die verstärkte Bewerbung

und das dazugehörende Angebot von Graz als Genuss Hauptstadt wecken die Neugier

der städtereisenden Inländer.

Aktivitäten:










12. – 15.01.2012, Ferienmesse Wien mit der Region Graz

21. – 22.01.2012, Ferienmesse Graz mit der Region Graz

22. – 24.01.2012, ACTB Wien

12. – 15.04.2012, Steiermarkfrühling mit der Region

06. – 08.09.2012, Linzfest mit der Region Graz

Pressekonferenzen in Wien und Graz mit Steiermark Tourismus

Aussendung des Sales Guides 2012 an Incoming Agenturen und Busreiseveranstalter

Kooperation mit Railtours Österreich

Betreuung von Journalisten und Reiseveranstalter vor Ort

Direkte Flugverbindung:


Wien (Austrian)

6


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

DEUTSCHLAND

Markteinschätzung:

Deutschland ist für Graz mit großem Abstand der wichtigste internationale Herkunftsmarkt.

Insgesamt ist Österreich für die Deutschen als Urlaubsdestination ein wenig abgerutscht –

von Platz drei auf Platz 4. Wichtig für den deutschen Gast sind Kulturerlebnisse, das kulinarische

Angebot sowie die Servicequalität und die Freundlichkeit der Gastgeber.

Die stärksten Herkunftsregionen sind Bayern, Mitteldeutschland, Nordrhein-Westfahlen und

Baden-Württemberg. Auch der Raum Berlin rückt durch die direkte Anbindung durch airberlin

in den Blickpunkt unserer Marktbearbeitung

Tipp: Wichtig ist hier eine authentische Darstellung. Besonders honoriert werden Angebote,

die bisher unbekannte Facetten Österreichs oder des spezifischen Angebotes darstellen sowie

Tipps für einzigartige Urlaubserlebnisse.

Aktivitäten:









07.-11.03.2012, itb Berlin

17. – 19.07.2012, RDA Workshop Köln

Voraussichtlich Februar/März 2012, Presseworkshop mit Hansmann PR

07.-11.03.2012, Pressetermine während der itb Berlin

Frühling und Herbst Pressekonferenzen Deutschland mit Steiermark Tourismus

Voraussichtlich November 2012, Presseworkshop mit Hansmann PR

Aussendung des Sales Guides 2012 an Reisebüros und Busreiseveranstalter

Betreuung von Journalisten und Reiseveranstalter vor Ort

Direkte Flugverbindung:





München, Frankfurt (Lufthansa)

Düsseldorf, Stuttgart (Austrian)

Friedrichshafen (Intersky)

Berlin (airberlin)

7


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

ITALIEN

Markteinschätzung:

Italien ist nach Deutschland der zweitgrößte ausländische Herkunftsmarkt für Graz. Italienische

Gäste schätzen Österreich generell für seine landschaftliche Schönheit und die sehenswerten

Städte. Der Großteil unserer Gäste kommt aus dem Norden Italiens. Insgesamt bietet

Italien im Segment der Kultur- und Städtereisenden ein Potential von 5 Millionen Reisenden

(Quelle: Märkte und Marktstrategien Österreich Werbung 2011).

Tipp: Essen ist wichtig! Versuchen Sie, Ihre Spezialitäten zu erklären, und übersetzen Sie Ihre

Speisekarte richtig. Reichen Sie zum Essen genügend (Weiß-)Brot und Wasser!

Aktivitäten:














Steiermark Sommerjournal Italien, Ende April 2012

5 Seiten Graz + Region, Hotels, Universalmuseum etc.

Auflage 340.000, Beilage im Mai: Messaggero Veneto, Il Piccolo, Tribuna di Treviso,

Mattino di Padova, Nuova Venezia, Il Populo, Il Venerdi di Repubblica

Kooperation mit Steiermark Tourismus und Loipersdorf in Bologna

Italien Feste in Gorizia, Codroipo, San Dona, Triest, Lignano in Kooperation mit

Steiermark Tourismus und dem Thermenland

16.-19.02.2012, BIT Milano, größte italienische Tourismusfachmesse. In Kooperation mit

Steiermark Tourismus, Thermenland und der Lipizzanerheimat.

28.-29.09.2012, No Frills Bergamo, Tourismusfachmesse für Norditalien.

Hotelbeteiligung möglich.

April/Mai, September/Oktober 2012, Verkaufsreisen Norditalien.

Hotelbeteiligung möglich.

18.- 20.10.2012 TTG Incontri Rimini, wichtige Tourismusfachmesse für Norditalien.

Hotelbeteiligung möglich.

Presseabend in Mailand in Kooperation mit Steiermark Tourismus und Thermenland,

Termin noch offen.

Graz Pressedienst und Pressemailing, 3 x jährlich durch Presseagentur Anna Pugliese

Integrierte Kampagne der Österreich Werbung Italien „Culturissimo“ - ganzjährig

Betreuung von Journalisten und Reiseveranstalter vor Ort

Direkte Flugverbindung: keine

8


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

SCHWEIZ

Markteinschätzung:

Mit 10,5 Mio. Auslandsreisen gehören die Schweizer zu den reisefreudigsten Europäern, und

Österreich zählt zu den Top 5 Reisezielen der Eidgenossen. Dennoch bedeutet dies ein Minus

von 5%, auf Grund der wirtschaftlichen Situation.

Die Schweiz gehört nach wie vor zu den reichsten Ländern der Welt, das zeigt sich auch in der

Wahl der Unterkunft vor Ort, denn 59,1% der Übernachtungen finden in der gehobenen Kategorie

(4/5 Sterne) statt.

Bei seinen Auslandreisen schätzt der Schweizer Gast ein facettenreiches Kulturangebot, gutes

Essen und Trinken, und freut sich über den Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung.

Tipp: Schweizer sind es gewohnt, sich mit Namen vorzustellen und sich den Namen des

Gesprächspartners zu merken. Vor allem bei der Begrüßung/Verabschiedung ist es wichtig,

den Namen auszusprechen. Alles andere wird als unhöflich erachtet. Der Name ist folglich ein

hohes Gut. Es wird erwartet, dass dieser korrekt geschrieben wird. Zudem wird in der Schweiz

auf eine gendergerechte Ausdrucksweise Wert gelegt.

Aktivitäten:





Integrierte Kampagne mit der Österreich Werbung Schweiz „Kulturgeflüster“ – ganzjährig

Aussendung des Sales Guides 2012 Reisebüros und Busreiseveranstalter

Kooperationen / Schaltungen bei Reiseveranstaltern

Betreuung von Journalisten und Reiseveranstalter vor Ort

Direkte Flugverbindung: keine

9


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

GROSSBRITANNIEN

Markteinschätzung:

Großbritannien ist mit beeindruckenden 54,9 Millionen Auslandsreisen der zweitgrößte Auslandsreisemarkt

Europas. Dennoch bedeutet dies auch in Großbritannien einen Rückgang von

6% aufgrund der äußerst angespannten wirtschaftlichen Lage. Der Österreich Urlauber zeichnet

sich durch ein überdurchschnittlich hohes Bildungsniveau aus. Bei Städtetrips schätzen

die Briten besonders die Aspekte Kultur, Sightseeing und Kulinarium.

Realistisch ist mit einem Potential von ca. 2 Millionen städteaffinen Briten zu rechnen, deren

Mehrheit aus den Ballungszentren Südost Englands kommt. (Quelle: Märkte und Marktstrategien

Österreich Werbung 2011).

Tipp: „Talk to them“! Neben der Information, die im Gespräch geliefert wird, lernt man sich

dabei auch leichter kennen und gewinnt Vertrauen. Ist das erst einmal geschafft, zählen die britischen

Gäste zu den besten und „pflegeleichtesten“, die man sich wünschen kann. Das Gäste-

Credo lautet: „Do it as the locals do it.“ – Also einfach ein Begrüßungsgläschen einschenken

und den Gästen erzählen, wie man aus dem Urlaub das Beste macht.

Aktivitäten:







Februar bis Juni 2012, Teilnahme an der integrierten Sommerkampagne der Österreich

Werbung London „Austria’s Hidden Treasures“

Online Promotion mit dem britischen Busreise Magazin „On The Road“ mit einem Advertorial

im und zum Thema Advent / Christmas Markets

Online Promotion am Portal www.christmasmarkets.com

Betreuung von Journalisten und Reiseveranstalter vor Ort

25.06.2012, City Fair in London

November 2012, GEM (Global European Marketplace) Workshop in London

Direkte Flugverbindung:


London-Stanstead (Ryan Air)

10


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

FRANKREICH

Markteinschätzung:

Die Franzosen sind Weltmeister des Savoir Vivre und leben dies auch in ihren Urlauben. Das

„genussvolle Erleben“ steht im Mittelpunkt. Besonders schätzen die Franzosen eine persönliche

Betreuung und authentische Geheimtipps.

Die Grande Nation hat eine besondere Affinität zu Österreich, sie lieben das große historische

Kulturerbe und die intakte Natur.

Tipp: Das vielzitierte „savoir-vivre“ bedeutet für französische Gäste österreichische Lebenskultur

zu genießen und sich dabei durch die bekannt hohe Servicequalität verwöhnen zu lassen.

Sie sind stark ausgeprägte Individualisten und freuen sich, wenn man mit kleinen Aufmerksamkeiten

und maßgeschneiderten Lösungen auf ihre Individualität eingeht.

Aktivitäten:




Frühjahr 2012, Salon Culturel (in Kooperation mit einer Österreichischen

Kulturveranstaltung)

März-Juni, September-Dezember 2012, integrierte Kampagne der Österreich

Werbung „Autriche, Culture!“

Betreuung von Journalisten und Reiseveranstaltern vor Ort

Direkte Flugverbindung: keine

11


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

SPANIEN

Markteinschätzung:

Die überdurchschnittlichen Wachstumsraten der letzten Jahre wurden durch die Wirtschaftskrise

massiv gebremst. Spanien hat jedoch eine hohe Österreich-Affinität aufgrund der gemeinsamen

Geschichte. Der spanische Gast liebt Kultur und Städtereisen und gilt als „Weltmeister“

bei der Kurzfristigkeit ihrer Urlaubsbuchung.

Air Berlin verbindet 15 spanische Städte über Palma de Mallorca mit Graz.

Tipp: Die Essenszeiten der Spanier (v.a. am Abend) unterscheiden sich ganz wesentlich von

jenen im Rest von Europa. Die spanischen Gäste schätzen es daher sehr, wenn man ihnen

Restaurants empfehlen kann, wo sie auch noch nach 22 Uhr zu Abend essen können.

Aktivitäten:




Integrierte Kampagne mit der Österreich Werbung Spanien „Culturissimo“ – ganzjährig.

Kooperation mit spanischen Reiseveranstaltern

Betreuung von Pressegruppen vor Ort

Direkte Flugverbindung:


Palma de Mallorca (FlyNiki)

12


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

NORDAMERIKA

Die USA sind der größte Reisemarkt der Welt und Österreichs größter Fernmarkt nach Ankünften.

Gemeinsam mit Kanada und Australien bilden sie bestens etablierte Märkte mit einer

herausragenden Wertschöpfung. Hier geniesst Österreichs Kultur Weltrang.

Tipp: Amerikanische Reisende sind sehr weltoffen und gut gebildet, jedoch auch sehr wertkonservativ.

Freizügige Anspielungen oder Witze können schnell missverstanden werden. Vorsicht

empfehlen wir auch bei politischen und religiösen Diskussionen. Amerikaner sind von der

historischen Rolle ihrer Demokratie überzeugt, unabhängig von der ideologischen Gesinnung

des Einzelnen.

Aktivitäten:





Jänner – Dezember 2012, integrierte regionsübergreifende Kampagne

„Austria.Unique Like You“

Oktober 2012, Travel Industry Symposiums & Media Salon in New York und Los Angeles

Austria Experts Online Programm, online Schulungsprogramm der Österreich Werbung

für die Reiseindustrie

Betreuung von Pressegruppen und Reiseveranstalter vor Ort

Direkte Flugverbindung: keine

13


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

UNGARN

Markteinschätzung:

Österreich ist das Reiseziel Nr. 1 der Ungarn und vorallem in puncto Winterurlaub Marktführer.

Durch die jahrhundertelange gemeinsame Geschichte und Kultur besteht eine hohe Affinität

der Ungarn zu Österreich.

Ein guter Ausbau des Strassennetzes erleichtert dem hauptsächlich mit dem PKW reisenden

Ungarn die Reise nach Österreich. Der Ungar verreist sehr gerne mit seiner Familie und legt

bei Städtereisen auch grossen Wert auf das Thema „Essen und Trinken“. (Quelle: Märkte und

Marktstrategien Österreich Werbung 2011)

Tipp: Obwohl ungarische Gäste zumeist Fremdsprachen beherrschen, freuen sie sich über

Informationen in ihrer Landessprache auf Webseiten, Menükarten oder bei Begrüßungsbriefen.

Wichtig sind den ungarischen Gästen Geheimtipps, Zusatzinformationen und lokale Spezialitäten.

Aktivitäten:






Frühsommer, Steiermark Veranstaltung in Budapest oder in Graz

Betreuung von Presse- und Studiengruppen vor Ort

Online Aktivitäten auf den Seiten der Österreich Werbung Ungarn

Winter 2012, Winterwerbung in Kooperation mit Steiermark Tourismus

Exklusive Graz Presse Aussendung über ÖW Budapest

Direkte Flugverbindung: keine

14


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

ZENTRALEUROPA

Markteinschätzung:

Die Märkte Slowakei, Tschechien, Kroatien und Slowenien haben sich in den letzten Jahren

sehr dynamisch in Richtung Österreich entwickelt. Vor allem die Slowakei und Tschechien

gewinnen für die Steiermark immer mehr an Bedeutung. Saisonal entfallen die meisten Nächtigungen

auf den Winter. Hier kann Graz auch mit Advent verstärkt punkten.

Die besondere Nähe von Slowenien und Kroatien ist für Graz auch eine Herausforderung,

vorallem bei den Nächtigungen. Nach wie vor wird Graz im Rahmen eines Tagesausfluges

besucht. Zumindest ist es hier bereits gelungen, einen Großteil der Busse von den Einkaufszentren

auch in die Stadt zu bringen.

Auf diesen Märkten gehen wir von einem mittel- bis langfristigen Potential von Graz Besuchern

aus.

Tipp: Gäste aus den Zentraleuropäischen Märkten sind sehr sprachengewandt. Oft sprechen

sie deutsch, fast immer aber englisch.Umso mehr freuen sie sich, wenn man sie in ihrer Muttersprache

begrüßt oder Informationen in ihrer Sprache anbieten kann. Unbedingt zu vermeiden

sind Worte wie „Ostblock“ oder „ehemaliger Osten“.

Aktivitäten:






Frühsommer 2012, gemeinsame Aktionen mit Steiermark Tourismus in Prag, Bratislava,

Budapest, Ljubljana und Zagreb

September 2012, exklusive Graz Präsentationen in Ljubljana und Zagreb

Ganzjährige Online Aktivitäten mit der Österreich Werbung in den entsprechenden

Märkten

Medienbeileger in Slowenien, Kroatien und Slowakei in Kooperation mit der

Österreich Werbung

Betreuung von Presse- und Studiengruppen vor Ort

Direkte Flugverbindung: keine

15


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

JAPAN / CHINA

Markteinschätzung:

Japan ist für Österreich der größte und wichtigste Herkunftsmarkt Asiens – jeder dritte Gast

aus Asien ist Japan.

China ist nach Japan der zweitwichtigste asiatische Herkunftsmarkt, jedoch entwickelt sich

China wesentlich dynamischer als Japan.

Japaner verbinden mit Österreich 365 Tage Kulturangebote in schöner Landschaft, wo hingegen

das Österreich Bild der Chinesen von „Sound of Music“ und „Sisi“ geprägt ist.

Interessieren sich die Japaner für Kultur und Stadtbesichtigungen, ergänzt durch Shopping, so

ziehen die Chinesen die rasche Besichtigung von bekannten Sehenswürdigkeiten und vorallem

das Shopping vor.

Tipp: Erkundigen sie sich genau, woher Ihre Gäste stammen! Japaner schätzen es überhaupt

nicht, wenn sie für Chinesen gehalten werden und umgekehrt. Ist der Japaner beim europäischen

Essen experimentierfreudig, so bevorzugt der Chinese auf Reisen chinesische Küche.

Deshalb empfiehlt es sich bei chinesischen Gästen auch immer Adressen von chinesischen

Restaurants bereitzuhalten.

Aktivitäten:







September 2012, Workshops in Japan (Tokyo, Osaka) und China (Peking, Shanghai)

Einschaltung im Österreich Journal “NEU” in Japan

Einschaltung im Pocket Guide und Sales Guide der Österreich Werbung in China

Graz Beiträge im iAustria App in China und Japan

Kulturland Österreich Kampagne in China in Kooperation mit der Österreich Werbung in

China und der WKÖ

Betreuung von Presse- und Studiengruppen vor Ort

Direkte Flugverbindung: keine

16


LÄNDERANALYSEN

UND AKTIVITÄTEN

NIEDERLANDE

Markteinschätzung:

Reisende aus den Niederlanden verbringen hauptsächlich Winter- und Wanderurlaube in

Österreich. Mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 5,7 Tagen (NL) sind sie Spitzenreiter

in diesem Feld.

Der Städte- und Kulturtourismus stellt einen eher kleinen Anteil an Nächtigungen, jedoch sind

jene, die Städtetrips machen klassische „Städtereisende“, die Wert auf Kultur und Kulinarium

legen.

Tipp: Grundsätzlich sind die Niederländer geradlinig in ihrer Meinungsäußerung. „Durch die

Blume“ wird hier wenig gesagt. Das „Du-Wort“ wird schneller angeboten als in Österreich.

Hierarchien und Titel spielen keine große Rolle. Niederländer gelten als humorvolle und

unkomplizierte Gäste. Sie legen besonderen Wert auf persönliche Betreuung und schätzen die

herzliche Gastgeberrolle der Österreicher sehr.

Aktivitäten:




Teilnahme an Kultur Workshop in Amsterdam

Betreuung von Presse- und Studiengruppen vor Ort

Integrierte Kampagne der Österreich Werbung Niederlande„Kulturgenuss-Lebensfreude“

in Kooperation mit der Marketingplattform Murradweg - ganzjährig

Direkte Flugverbindung: keine

17


Graz Convention Bureau

Graz Convention Bureau – Kongress- und Veranstaltungsservice

Das Segment des Kongress- und Seminartourismus hat in Graz enorme Bedeutung. Zirka

13 bis 15 Prozent aller Übernachtungen lassen sich auf Kongress-, Seminar-, Messe- und

Incentive-Gäste zurückführen. Vor allem das universitäre Umfeld, die privaten Forschungseinrichtungen

und die High-Tech-Industrie bieten beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen

Kongressstandort.

Die gesamtheitliche Darstellung der Kongressdestination, Tagungskapazitäten, Seminarhotellerie

und Eventlocations erfordert eine neutrale Service- und Informationsstelle, welche durch

das Team für Kongress- und Veranstaltungswesen bei Graz Tourismus sichergestellt wird.

Die Maßnahmen im MICE-Bereich sind geographisch nicht klar abgrenzbar. Entscheidend ist

der Zugang zum potentiellen Entscheidungsträger für wissenschaftliche Tagungen (association

business) und Firmenveranstaltungen (corporate business) für Graz.

Die wichtigsten Aufgaben:









Das Convention Bureau Graz ist die erste Service-, Anlauf- und Informationsstelle für alle

Veranstalter von Kongressen, Tagungen, Seminaren, Messen, Events, Incentives, Firmenveranstaltungen

etc.

Unterstützung für Kongressveranstalter, Kongressservice und -organisation

Positionierung und Bewerbung des Kongressstandortes Graz unter Darstellung der

Destinationsstärken

Bewerbung der Grazer Kongress- und Tagungskapazitäten

Gezielte Akquisition von Tagungs- und Veranstaltungsgeschäft für Graz

Kooperation mit dem universitären und wissenschaftlichen Umfeld

Datenerfassung lokal und Beobachtung des nationalen und internationalen Kongressmarktes

Mitgliedschaften und Zusammenarbeit mit Interessensverbänden

Zielgruppen:









Eventagenturen

PCOs (professional congress organiser)

Universitäten, Institute und WissenschaftlerInnen (local members)

nationale und internationale Verbände

sonstige Forschungseinrichtungen

Firmen- bzw. Firmenreiseabteilungen

große Reiseveranstalter mit Event- und Incentive- bzw. Kongressabteilungen

Großfirmen (vor allem Automobil, Pharma, Medizintechnik etc.)

18


Graz Convention Bureau

Maßnahmen:

Kongress-, Veranstaltungsservice






„One-stop-shop“ für die Tagungsindustrie

Anfragebeantwortung, Angebotseinholung

Online Datenbank Veranstaltungsorte, Hilfe bei der Location-Suche

Online Kongress- und Messekalender, Hilfe bei Terminkoordinierung

Werbemittel: Katalog Graz Tagungsplaner, Film-Clip Kongress-Stadt-Graz, Website

Kongress-Organisation






Hotelkoordination und -buchungen für zirka 60 Tagungen pro Jahr

Rahmenprogramme, Stadtführungen

Unterstützungen, Infomaterial für TagungsteilnehmerInnen

Abwicklung der Kongressförderung für den Tourismusverband Stadt Graz

Anbieten von PCO-Service: Registratur, finanzielle Abwicklung, Tagungsschalter etc.

Fachmessen international




IMEX Frankfurt, 22. – 24.05.2012

ACCESS Wien, Oktober 2012

EIBTM Barcelona, 27.–29.11.2012

Workshops







abcn Workshops in München, Berlin, Frankfurt, Brüssel, Bratsilava u.a.

Steiermark Tagungsmesse Graz & Wien

Conventa Ljubljana, 18.-19. 01.2012

Seminarbiz Wien, 08.05.2012

STB Marketplace München, 14.-15.11.2012

ECM Workshop Salzburg

19


Graz Convention Bureau

Maßnahmen:

Verkaufsförderung








Studienreisen, Site Inspections

Mondial Convention& Event Wien, 25.-26.02.2012

Access Preconvention Fam Trip, Okt.

Seminar „Organisation wissenschaftlicher Tagungen“ für MitarbeiterInnen an der KF-Universität,

16.04.2012

Graz-Businesslunch für Verbände/Associations in München und Frankfurt, 07.+08.03.2012

Kongressunterstützungen, Bewerbungen

Mailings, Akquisition, Präsentationen etc.

Congress Awards Graz, Verleihung und Gala 19. November 2012

Pressearbeit/PR





Inserate, PR, Medien-Kooperationen

Einschaltungen in Venue Finder online und Kataloge

Pressereisen, -Einladungen

Presseaussendungen

Mitgliedschaften – Kooperationen – Networking




ICCA, ACB, STC, ABCN, ECM

Convention4u – ACB Österreichischer Branchenkongress, 25.-26.06.2012

ICCA Research, Sales & Marketing Workshop, Bregenz, 13.-16.06.2012

20


Für den Inhalt verantwortlich:

Graz Tourismus & Stadtmarketing Gmbh

Mag. Dieter Hardt-Stremayr, Geschäftsführung

Susanne Höller, Marketing

Planungsstand November 2011, Änderungen vorbehalten

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine