KR III - Kommunikation

sr.basketball.bund.net

KR III - Kommunikation

Kampfrichter - Modul

Teil III

Kommunikation

oder:

Was sich Kampfrichter

zu sagen haben?


Inhalte

Einleitung / Motivation

Spielerwechsel

KR vs. Trainer

Die „letzten 2 Minuten“

Zusammenfassung


Einleitung

Zielsetzung des Moduls ist es, zur Verringerung

von Spannungen am Kampfgericht beizutragen.

ALLE damit verbundenen praktischen Probleme

werden angesprochen und können / sollen diskutiert

werden!


Einleitung

WAS jeder Kampfrichter am Kampfgericht zu

erledigen hat ist bekannt.

WIE jedoch optimal gearbeitet und vor allem

miteinander kommuniziert werden kann ist der

Schwerpunkt dieses Moduls.


Einleitung / Wiederholung

• Wer bildet das Kampfgericht?

• Welche Aufgaben haben diese Personen?

• Welche Hilfsmittel stehen den Kampfrichtern

zur Verfügung?


Motivation

• Warum ist eine gute Kommunikation am

Kampfgericht wichtig?

• Mit wem sollen / müssen die Kampfrichter

kommunizieren?

• Welche Probleme sind aus der Praxis bereits

bekannt?


Inhalte

Einleitung / Motivation v

Spielerwechsel

KR vs. Trainer

Die „letzten 2 Minuten“

Zusammenfassung


• Welche Probleme können auftreten?

Spielerwechsel

• Was ist bei einem angemeldeten Wechsel zu

beachten?

• Bei wem wird der Wechsel beantragt?

• Wie wird er vorbereitet?

• Wie wird er durchgeführt?


Spielerwechsel

Es darf nicht dazu kommen, dass

• eine Wechselmöglichkeit übergangen wird

oder

• eine Uhr (24“ / Spieluhr) vor Durchführung

des Wechsels wieder gestartet wird, auch

wenn die SR das Spiel fortsetzen.


Spielerwechsel

• Überhören die SR das Signal zum Spielerwechsel,

so beendet dies nicht die Wechselmöglichkeit.

• Der Anschreiber muss weiterhin sein Signal

geben und die SR auf den Spielerwechsel

aufmerksam machen.

• Die Zeitnehmer dürfen ihre Uhren NICHT

starten.


Spielerwechsel

• Der Wechsel ist allen anderen Personen am

Kampfgericht mitzuteilen.

• Die Mitteilung wird im Stil der „stillen Post“

allerdings laut von einer Seite zur anderen

durchgegeben.

• Eine Verwehrung des Wechsels ist in

gleicher Weise allen, auch dem Ersatzspieler

mitzuteilen.


Spielerwechsel

• Worin bestehen die Unterschiede zwischen

Bundesliga und Kreisliga?

• Warum gibt es diese Unterschiede?


Beispielsituationen

• Was ist passiert?

• Wie hätte es besser laufen können?

• Was hat geklappt?


Inhalte

Einleitung / Motivation v

Spielerwechsel v

KR vs. Trainer

Die „letzten 2 Minuten“

Zusammenfassung


KR vs. Trainer

Was ist bei der Kommunikation mit dem Trainer

zu beachten?

• Wie hat sich der Trainer zu verhalten?

• Wie hat sich das Kampfgericht zu verhalten?

• Wann darf sich der Trainer an das

Kampfgericht wenden?

• Wie ist bei Problemen zu verfahren?


KR vs. Trainer

Wie hat sich der Trainer zu verhalten?

• Er hat sich im Mannschaftsbankbereich

aufzuhalten.

• Er darf beim Anschreiber eine Auszeit

beantragen.


KR vs. Trainer

Wie hat sich der Trainer zu verhalten?

• Er darf sich in höflicher Form an das

Kampfgericht wenden um statistische

Informationen zu erhalten.

• Er darf bei Unstimmigkeiten höflich um

Aufklärung bitten.


KR vs. Trainer

Die folgenden Äußerungen sind inakzeptabel:

• „Ihr seid ja alle inkompetent.“

• „Alte Schlampe“, „Dummer Wichser“

• „Arschloch“, „Dummbeutel“, ...

Das Grundprinzip für jegliche Kommunikation

im Spielgeschehen lautet HÖFLICHKEIT!


KR vs. Trainer

Wie hat sich das Kampfgericht zu verhalten?

• Angeforderte Statistikinformationen werden

schnellstmöglich gegeben ohne sich dabei

aber bei der eigenen Arbeit behindern zu

lassen.

• Bei Unstimmigkeiten / Beanstandungen sind

die SR hierüber schnellstmöglich (nächster

toter Ball) zu informieren.


KR vs. Trainer

Wie hat sich das Kampfgericht zu verhalten?

NUR der 1. SR hat das Recht Korrekturen am

Kampfgericht vorzunehmen. Dies beinhaltet:

• Korrekturen auf dem Anschreibebogen

• Zeitkorrekturen

• Ersatz von Kampfrichtern


KR vs. Trainer

Wie hat sich das Kampfgericht zu verhalten?

• Das Kampfgericht bleibt IMMER ruhig.

• Jegliche Provokation hat zu unterbleiben.

• Das Kampfgericht ist nur den Schiedsrichtern

gegenüber zur Rechenschaft

verpflichtet.


KR vs. Trainer

• Wie ist in den folgenden Situationen zu

verfahren?

• Was wurde falsch gemacht?

Videomaterial?


Inhalte

Einleitung / Motivation v

Spielerwechsel v

KR vs. Trainer v

Die „letzten 2 Minuten“

Zusammenfassung


Die “letzten 2 Minuten”

Tischarbeit in den letzten zwei Minuten

• Warum wird dieser Zeitraum gesondert

aufgeführt?

• Was ändert sich in dieser Zeit?

• Womit ist zu rechnen?


Die “letzten 2 Minuten”

• Was ändert sich objektiv?

• Regeltechnisch ergibt sich

– Eine zusätzliche Wechselmöglichkeit nach

Korberfolg.

– Ein Stoppen der Uhr nach Korberfolg.


Die “letzten 2 Minuten”

Was ändert sich subjektiv?

• Crunchtime bei Spielern und Trainern.

• Jeder vermeintliche Fehler könnte zum

Spielverlust führen.

• Folge: Erhöhte Aggressivität!


Die “letzten 2 Minuten”

Was ändert sich subjektiv?

• Erhöhte Müdigkeit der Kampfrichter gegen

Spielende

• Folge: Fehleranfälligkeit steigt


Die “letzten 2 Minuten”

• Die gestiegene Aggressivität darf sich NICHT

auf die Kampfrichter übertragen.

• Informationen sind weiterhin in RUHIGER Art

zu geben.

• Beleidigungen sind in ebenso RUHIGER Art

den SRn zu melden.


Die “letzten 2 Minuten”

• Es ist NICHT die Aufgabe der Kampfrichter

den Trainer zu disziplinieren.

• Die Aufgabe der Kampfrichter besteht darin,

die SR zu unterstützen!


Die “letzten 2 Minuten”

• Bleiben die Kampfrichter auch in engen und

angespannten Situationen ruhig, kann auch

die Situation ruhig geklärt werden.

• Werden die Kampfrichter jedoch selber auch

noch aggressiv, eskaliert die Situation

weiter.


Inhalte

Einleitung / Motivation v

Spielerwechsel v

KR vs. Trainer v

Die „letzten 2 Minuten“v

Zusammenfassung


Zusammenfassung

• Kampfrichter erledigen ihre Aufgaben in

RUHIGER Art und Weise, egal wie hektisch

Spieler oder Trainer sind!

• Ruhig heißt dabei nicht still!

• JEDE Person am Kampfgericht ist über

ALLES zu informieren!


Zusammenfassung

• NUR durch eine intensive Kommunikation

UND die Kenntnis der Regeln können Fehler

vermieden werden.

• Es ist besser eine Information mehr

weiterzugeben als eine zu wenig!

• Kampfgerichtsarbeit heißt Teamarbeit!


Zusammenfassung

• Im Umgang mit anderen am Spiel beteiligten

Personen verhalten sich die Kampfrichter

stets HÖFLICH.

• Dies wird auch in der anderen Richtung

erwartet!

• NUR bei einer Kooperation aller Beteiligten

kann das Spiel ordnungsgemäß verlaufen.


FRAGEN

???

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine