Kaufmännischer Verband Schweiz Société suisse des ... - KV Schweiz

secsuisse.ch

Kaufmännischer Verband Schweiz Société suisse des ... - KV Schweiz

GESCHÄFTSBERICHT | RAPPORT DE GESTION | RAPPORTO DI ATTIVITÀ 2012

Kaufmännischer Verband Schweiz

Société suisse des employés de commerce

Società svizzera degli impiegati del commercio


2

Geschäftsleitung Zentralsekretariat | Direction du secrétariat central

Peter Kyburz, Generalsekretär | Secrétaire général

Barbara Gisi, stv. Generalsekretärin – Leiterin Angestelltenpolitik

Adjointe au Secrétaire général, Responsable de la politique en

faveur des employés

Ingo Boltshauser, Leiter Kommunikation | Responsable de la Communication

Sandra Fickel, Leiterin Dienstleistungen Berufsbildung

Responsable de services en matière de formation professionnelle

Gabriela Lenherr, Leiterin Finanzen und Dienste

Responsable des finances et services

Claude Meier, Leiter Bildungspolitik | Responsable de la politique de formation

Corinne Rudolphi, Leiterin Verlag SKV | Directrice du Verlag SKV

Silvia Schorta, Leiterin Marketing | Responsable du Marketing

Marie-Line Vuilleumier, Leiterin Westschweiz | Secrétaire romande

Fotos Geschäftsbericht 2012

Marion Nitsch fotografierte in den Büros des KV Schweiz in Zürich.

Dieter Seeger Seite 20-21


BOTSCHAFT DES ZENTRALPRÄSIDENTEN

KV Schweiz als Garant für Qualität in Bildung und Beruf 3

Der KV Schweiz ist ein zentraler Akteur im Bereich der

Berufsbildung und der Angestelltenpolitik. In einem

anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld geht es darum,

die Interessen unserer Mitglieder wahrzunehmen. Als

Schulträger im kaufmännischen Bereich ist der KV für

die Ausbildungsqualität der Arbeitnehmerinnen und

Arbeitnehmer verantwortlich.

Die Schweiz steht in einem anspruchsvollen wirtschaftlichen

Umfeld. Unsere Handelspartner leiden unter einer

sich zuspitzenden Krise, der die Schweiz bisher ziemlich

erfolgreich trotzen konnte. Es ist aber klar, dass auch wir

betroffen sind, wenn im Ausland Rezession herrscht. In

diesem Umfeld muss der KV Schweiz als Angestelltenverband

für Bildung und Beruf die Interessen seiner Mitglieder

vertreten und verteidigen.

Qualität als Grundlage

Es muss davon ausgegangen werden, dass der Franken

stark bleiben wird. Unsere Dienstleistungen und Produkte

werden daher im Ausland teuer bleiben. Die Schweiz

kann nur konkurrenzfähig sein, wenn sie Spitzenqualität

erbringt. Weil die Qualität von den Mitarbeiterinnen und

Mitarbeitern erbracht wird, ist eine gute Berufsbildung

das A und O des wirtschaftlichen Erfolgs.

Der KV engagiert sich als Träger von Schulen in der Grundbildung

und beruflichen Weiterbildung und spielt damit

in der beruflichen Aus- und Weiterbildung eine zentrale

Rolle. Das duale Berufsbildungssystem ist trotz seines

Erfolgs politisch unter Druck. Deshalb setzt sich der KV

Schweiz dafür ein, dass die Berufsbildung im neuen

Staatssekretariat für Bildung eine zentrale und nicht nur

eine nebensächliche Rolle einnimmt. Ein grosser Nachteil

für die Berufsbildung ist die fehlende internationale

Vergleichbarkeit. Weil das duale System im Ausland

weitgehend unbekannt ist, verstehen ausländische Unternehmen

häufig schweizerische Titel der Berufsbildung

nicht. Zurzeit gibt es Bestrebungen auf der politischen

Ebene, einen internationalen Qualifikationsrahmen zu

schaffen, der diesen Mangel beheben kann. Der KV

Schweiz setzt sich in diesem Prozess für die Interessen

der Berufsbildung ein.

Gute Arbeitsbedingungen als Voraussetzung

Mit der Verschärfung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen

steigt auch der Druck auf die Arbeitnehmerinnen

und Arbeitnehmer. Eine qualitativ gute Leistung können

aber nur motivierte und leistungsfähige Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter erbringen. Der KV Schweiz engagiert sich

dafür, dass die Möglichkeiten für moderne Arbeitsmodelle,

die es ermöglichen, Familie, Beruf, Weiterbildung und

Erholung besser unter einen Hut zu bringen, erweitert

werden. Wichtig ist uns die Geschlechtergleichstellung im

Beruf. Das bedeutet, dass die Möglichkeiten für Teilzeitarbeit

für männliche und weibliche Angestellte erleichtert

werden und dass keine Lohnungleichheiten mehr bestehen.

Daniel Jositsch,

Zentralpräsident

Zentralvorstand

Daniel Jositsch, Nationalrat,

Zentralpräsident

Valerio Agustoni, SIC Ticino

Sascha M. Burkhalter, KV Bern

Heidi Jenny, KV Schaffhausen

Stefan Keller, KV Ost

Rico Roth, KV Zürich

Bruno Schmid, KV Luzern

Susanne Zimmermann, SEC Lausanne


MESSAGE DU PRÉSIDENT CENTRAL

4

La SEC Suisse veille à la qualité de la formation et du travail

La SEC Suisse est un acteur incontournable en matière

de formation professionnelle et de politique en faveur

des employés. Il s’agit, dans un contexte économique

exigeant, de défendre les intérêts de nos membres. En

tant que responsable d’écoles dans le secteur commercial,

la SEC est également responsable des compétences des

employé-e-s.

La Suisse est placée dans un contexte économique exigeant.

Nos partenaires commerciaux souffrent d’une crise

qui s’accentue encore, et à laquelle la Suisse a su jusqu’à

ce jour résister avec un certain succès. Or il est évident

que nous sommes également concernés lorsque la

récession sévit à l’étranger. C’est dans ce contexte que

la SEC Suisse, en tant qu’association des employés et

partenaire pour la formation et la vie professionnelle,

doit défendre les intérêts de ses membres.

La qualité comme base

Il faut partir du principe que le franc suisse restera fort.

Les prix de nos produits et prestations resteront donc

élevés à l’étranger. La Suisse peut être compétitive

uniquement si elle produit de la qualité supérieure.

Puisque cette qualité est produite par les employé-e-s,

une bonne formation professionnelle est la condition

sine qua non du succès économique. La SEC s’engage

comme responsable d’écoles de la formation de base

et de la formation continue, et joue ainsi un rôle majeur

dans la formation professionnelle et continue.

Malgré son succès, le système dual de la formation

professionnelle est sous pression politique. Pour cette

raison, la SEC Suisse s’emploie à ce que la formation

professionnelle soit au centre de l’intérêt et non en

marge des préocupations au sein du nouveau Secrétariat

d’Etat à la formation (SEFRI). Le manque de comparabilité

internationale constitue un grand désavantage pour la

formation professionnelle. Comme le système dual est

pratiquement inconnu à l’étranger, les entreprises étrangères

ne comprennent souvent pas les titres suisses de

la formation professionnelle. Des démarches sur le plan

politique sont actuellement en cours pour créer un cadre

de qualification international afin de corriger cette lacune.

La SEC Suisse défend les intérêts de la formation professionnelle

dans ce processus.

De bonnes conditions de travail comme condition requise

Le durcissement des conditions cadres économiques

met les employé-e-s davantage sous pression. Pour que

ces derniers puissent fournir des prestations de bonne

qualité, il est cependant indispensable qu’ils soient

motivés et performants. La SEC Suisse s’engage d’élargir

les possibilités offertes par des modèles de travail modernes

pour mieux concilier le travail, la famille, la formation

et les loisirs. L’égalité homme/femme dans le

travail est importante à nos yeux. Ceci signifie que

l’accès au travail à temps partiel tant pour les hommes

que pour les femmes soit facilité et que les différences

de salaire soient éliminées.

Daniel Jositsch, président central

Comité central

Daniel Jositsch,

Conseiller national,

président central

Valerio Agustoni, SIC Ticino

Sascha M. Burkhalter, KV Bern,

Heidi Jenny, KV Schaffhausen

Stefan Keller, KV Ost

Rico Roth, KV Zürich

Bruno Schmid, KV Luzern

Susanne Zimmermann, SEC

Lausanne


MESSAGGIO DEL PRESIDENTE CENTRALE

SIC Svizzera come garante per la qualità nella formazione e nella professione 5

La SIC Svizzera svolge un ruolo centrale nel campo della

formazione professionale e della politica degli impiegati.

Si tratta di tutelare gli interessi dei nostri membri in un

contesto economico impegnativo. Come ente responsabile

delle scuole commerciali, la SIC è responsabile della qualità

di lavoratrici e lavoratori.

Attualmente la Svizzera si trova in un contesto economico

impegnativo. I nostri partner commerciali subiscono gli

effetti di una crisi che si inasprisce costantemente e che la

Svizzera è finora riuscita a domare in modo abbastanza

efficace. È tuttavia chiaro che anche noi siamo colpiti se

all’estero vi è recessione. In questo ambito la SIC Svizzera,

in qualità di associazione di impiegati per la formazione e

la professione, deve rappresentare e difendere gli interessi

dei propri membri.

La qualità come base fondamentale

È presumibile che il franco svizzero continuerà a rimanere

forte: di conseguenza i nostri prodotti e servizi costeranno

cari all’estero. La Svizzera può essere concorrenziale a condizione

che fornisca una qualità di punta. Quando viene fornita

la qualità di collaboratrici e collaboratori significa che una

buona formazione professionale rappresenta indiscutibilmente

la premessa del successo economico.

La SIC si impegna come ente responsabile di scuole nella

formazione di base e nel perfezionamento professionale e

svolge pertanto un ruolo centrale nella formazione e nella

formazione professionale continua.

Nonostante il suo successo, il sistema di formazione professionale

duale è sotto pressione dal punto di vista politico.

Perciò la SIC Svizzera si impegna affinché la formazione

professionale assuma un ruolo centrale e non secondario

nella nuova Segreteria di Stato per la formazione, la ricercare

l’innovazione (SEFRI). Un grande svantaggio per la

formazione professionale è dato dall’assenza di comparabilità

a livello internazionale. Siccome il sistema duale

è ampiamente sconosciuto all’estero, spesso le aziende

straniere non comprendono il valore dei titoli svizzeri della

formazione professionale. Per ovviare a questo inconveniente

attualmente si intende creare, a livello politico, un

quadro di qualifiche internazionali. In questo processo la

SIC Svizzera si impegna a tutelare gli interessi della formazione

professionale.

La condizione è rappresentata da buone condizioni

In seguito all’inasprimento delle condizioni economiche

quadro, aumenta anche la pressione nei confronti delle

lavoratrici e dei lavoratori. Solo collaboratrici e collaboratori

motivati ed efficienti possono fornire una prestazione

qualitativamente buona. La SIC Svizzera si impegna affinché

vengano ampliate le possibilità di modelli lavorativi moderni

che consentano una migliore armonizzazione fra

famiglia, professione, formazione continua e riposo. Per

noi è importante raggiungere una vera parità dei sessi

nella professione. In altre parole significa semplificare le

possibilità di lavoro a tempo parziale sia per le impiegate

sia per gli impiegati ed eliminare ogni forma di disparità

salariale.

Daniel Jositsch, presidente centrale

Comitato centrale

Daniel Jositsch,

Consigliere nazionale,

presidente centrale

Valerio Agustoni, SIC Ticino

Sascha M. Burkhalter, KV Bern,

Heidi Jenny, KV Schaffhausen

Stefan Keller, KV Ost

Rico Roth, KV Zürich

Bruno Schmid, KV Luzern

Susanne Zimmermann, SEC

Lausanne


STANDORTBESTIMMUNG DURCH DEN GENERALSEKRETÄR

Strategische Initiativen umsetzen 7

Einen Berufsverband wie den KV Schweiz zu bewegen

und zu verändern, braucht Zeit und Geduld. Eine föderalistisch

geprägte Organisation bewegt sich nicht im Stil

eines Schnellbootes, sondern eher wie ein grosser Tanker.

Umso wichtiger sind die strategische Ausrichtung

und die Fahrtrichtung. Und hier sind wir gut unterwegs.

Der KV Schweiz versteht sich als führende Plattform für

Berufstätige aus dem betriebswirtschaftlichen Umfeld,

welche ihre Laufbahn durch fortlaufende Auseinandersetzung

mit neuem Wissen erfolgreich gestalten, sich mit

interessanten Menschen vernetzen und sich auf einen

Partner verlassen wollen, der sich für eine zukunftsgerichtete

Bildungs-, Wirtschafts- und Sozialpolitik einsetzt.

Diese neue Positionierung ist Grundlage und Richtschnur

für alle unsere Tätigkeiten.

Strategie – Struktur – Werte

Eine neue Strategie allein genügt nicht. Sie muss auch

umgesetzt – «auf den Boden gebracht» werden. Auf diesem

Weg wurde 2012 in der Zusammenarbeit zwischen

den Regionen und der Zentrale einiges entwickelt, bewegt

und angestossen. Wer verändern will, muss seine Strukturen

überdenken und sich auf Werte besinnen, aber auch

neue Werte entwickeln. Die Strategie wird getrieben durch

Menschen – unsere Mitarbeitenden, unsere Vorstände,

unsere Schulen und unsere Mitglieder. Sie alle zu begeistern

und auf den Weg mitzunehmen ist eine wichtige

Voraussetzung für das Gelingen.

Stabile Mitgliederzahlen per Ende 2012! Das ist ein Erfolg

und bestätigt uns darin, die eingeleiteten Massnahmen

zur Mitgliedergewinnung, insbesondere in den Zielgruppen

der Lernenden und Lehrabgänger, der Weiterbildung

interessierten, aber auch in der beruflichen Spezialisierung

weiter voranzutreiben. Dieser Erfolg hat viele Mütter

und Väter und ist durch ein ganzes Bündel von Einzelmassnahmen

und Ideen entstanden. An dieser Stelle

ein herzliches Merci an alle Verantwortlichen in den

Sektionen und im Zentralsekretariat, welche hier ihren

Beitrag für diese positive Entwicklung geleistet haben.

Das Pilotprojekt für die Community der Direktionsassistentinnen

ist auf gutem Weg. Die berufliche Spezialisierung

ist für den KV Schweiz Herausforderung und Chance

zugleich. Es soll und muss uns gelingen, auch für spezialisierte

Berufsgruppen attraktiv zu werden und zu

bleiben. Wir sind überzeugt, dass wir hier ein spannendes

Angebot und eine hervorragende Plattform bieten

können.

Berufliche Laufbahn begleiten

Eine erfolgreiche Berufslaufbahn ist für viele Menschen

auch eine wichtige Voraussetzung für ein zufriedenes

Leben. Natürlich besteht das Leben nicht nur aus Arbeit.

Unsere gross angelegte Mitgliederumfrage «Leben – Arbeiten

– Lernen» hat aufgezeigt, dass die Herausforderung

gerade in der Kombination von interessanter Arbeit,

beruflicher Weiterentwicklung und einem glücklichen

Privatleben liegt. Alles unter einen Hut zu bringen, ist

häufig nicht ganz einfach. Hier bleiben wir als engagierter

und zukunftsgerichteter Berufsverband am Ball. Wir ermöglichen

Erfolg und begleiten unsere Mitglieder auch

dann, wenn es im Berufsalltag einmal schwierig wird. Das

ist unser Job und den wollen wir bestmöglich erfüllen.

Peter Kyburz,

Generalsekretär

Operative Gesamtleitung 2012

Peter Kyburz, Generalsekretär

KV Schweiz

Gabriela Brauchli, Region Zürich

Land/Schaffhausen

Rolf Butz, Region Stadt Zürich

Eveline Florian, Region Ost

Ruedi Flückiger, Region Bern

Franziska Gambirasio, Region

Basel-Stadt

Christine Mangold, Region Mittelland

Claudia Sassi, Region Ticino

Beat Schürmann, Region

Zentralschweiz

Marie-Line Vuilleumier, Region

Suisse romande


LE SECRÉTAIRE GÉNÉRAL FAIT LE POINT

8 Mettre en pratique les initiatives stratégiques

Mettre en marche et changer une association professionnelle

telle que la SEC Suisse demande du temps et de la

patience. Une organisation fédéraliste n’évolue pas

comme une vedette rapide mais comme un gros navire.

L’importance primordiale de l’orientation stratégique

et le cap à suivre. Nous sommes sur la bonne voie.

La SEC Suisse est la plateforme principale pour les employé-e-s

du domaine commercial et économique qui

construisent avec succès leur carrière en acquérant

continuellement du savoir-faire nouveau, en tissant des

liens avec des personnes intéressantes et qui souhaitent

s’appuyer sur un partenaire qui s’engage en faveur d’une

politique économique, sociale et de formation tournée

vers l’avenir. Ce nouveau positionnement constitue la

base et le fil rouge pour toutes nos activités.

Stratégie – Structure – Valeurs

Une nouvelle stratégie à elle seule ne suffit pas. Elle doit

aussi être mise en œuvre. En 2012, la collaboration entre

les régions et la centrale a connu des nouveaux développements

et reçu certaines impulsions. Celui qui souhaite

le changement, doit reconsidérer ses structures et se souvenir

des valeurs existantes, mais aussi en développer de

nouvelles. La stratégie est portée par les personnes – nos

collaborateurs, nos comités, nos écoles et nos membres.

Susciter leur enthousiasme et les embarquer sur ce chemin

est un enjeu majeur et une condition importante à la

réussite.

Un nombre de membres stable fin 2012! Ce succès nous

encourage à poursuivre nos actions mises en place pour

gagner des membres, notamment dans les groupes cibles

des apprenti-e-s et des jeunes en fin d’apprentissage, des

personnes intéressées par la formation continue, mais

également auprès de ceux qui suivent une spécialisation

professionnelle. A la clé de ce succès se trouvent de nombreux

artisans qui ont apporté leur pierre à l’édifice avec

tout un paquet d’idées et de mesures diverses. Un grand

et chaleureux Merci à tous les responsables des sections

et du secrétariat central.

Le projet pilote de la Communauté des assistantes de direction

est en bonne voie. Pour la SEC Suisse, la spécialisation

professionnelle constitue à la fois un défi et une

opportunité. Nous sommes convaincus de pouvoir leur

proposer une excellente plateforme.

Accompagner le parcours professionnel

Pour beaucoup de monde, un parcours professionnel

réussi est une condition importante de satisfaction. Mais

la vie n’est évidemment pas seulement faite de travail. Le

sondage «vivre – travailler – apprendre» que nous avons

mené à large échelle parmi nos membres a démontré que

l’enjeu se situe justement dans la conciliation d’un travail

intéressant, d’un développement professionnel et d’une

vie privée épanouie. Ce pari n’est souvent pas gagné

d’avance. En tant qu’association professionnelle engagée

et tournée vers l’avenir, nous resterons attentifs sur ce

point. Nous rendons le succès atteignable et accompagnons

nos membres également dans les situations professionnelles

difficiles. Telle est notre mission et nous voulons

l’accomplir du mieux que nous pouvons.

Peter Kyburz, secrétaire général

Direction opérationnelle 2012

Peter Kyburz, Secréraire général,

SEC Suisse

Gabriela Brauchli, Région environs

de Zurich – Schaffhouse

Rolf Butz, Région Zurich

Eveline Florian, Région Suisse orientale

Ruedi Flückiger, Région Berne

Franziska Gambirasio, Région Bâle

Christine Mangold, Région plateau

suisse

Claudia Sassi, Région Tessin

Beat Schürmann, Région

Suisse centrale

Marie-Line Vuilleumier, Région

Suisse romande


IL PUNTO ALLA SITUAZIONE DEL SEGRETARIO GENERALE

Attuare iniziative strategiche

9

Occorrono tempo e pazienza per smuovere e cambiare

un’associazione professionale come la SIC Svizzera.

Un’organizzazione improntata al federalismo non si

sposta alla velocità di un motoscafo, ma piuttosto come

un pesante carro armato. È per questo che sono importanti

sia l’indirizzo strategico sia la direzione di marcia e in

questo riteniamo di essere sulla buona strada.

La SIC Svizzera è considerata come piattaforma per professionisti

provenienti dall’ambito economico-aziendale

che organizzano efficacemente la propria carriera confrontandosi

costantemente con nuove conoscenze, con persone

interessanti e fidandosi di un partner che si impegna a

favore di una politica economica, sociale e della formazione

orientata al futuro.

Strategia – struttura – valori

Una nuova strategia non basta da sola, ma dev’essere

anche attuata praticamente «sul terreno». In questo

senso nel 2012 la collaborazione fra regioni e centrale

si è ulteriormente sviluppata e confrontata con parecchie

novità. Chi vuole cambiare, deve riesaminare le proprie

strutture, riflettere sui valori, ma anche nuovi valori. La

strategia viene azionata e guidata da persone – i nostri

collaboratori, i nostri comitati, le nostre scuole e i nostri

membri. Entusiasmarli tutti e condurli sulla giusta via è

una grande sfida.

Sviluppo del numero di membri e progetto pilota

Numero stabile di membri alla fine del 2012! Si tratta di un

vero successo ed è la conferma che le misure adottate volte

ad acquisire nuovi membri devono proseguire ulteriormente,

in particolare fra le persone in formazione e quelle che

l’hanno appena conclusa, fra coloro che si interessano

di formazione continua e specializzazione professionale.

Questo successo ha molte madri e molti padri ed è il

risultato di una fitta serie di singole misure e idee. In

questa sede ringraziamo cordialmente tutti i responsabili

nelle sezioni e nella segreteria centrale.

Il progetto pilota per la cosiddetta «community delle

assistenti di direzione» è sulla buona strada. Per la SIC

Svizzera la specializzazione professionale è una sfida,

ma allo stesso tempo anche un’opportunità. Dobbiamo

assolutamente diventare e rimanere attrattivi anche per

i gruppi professionali specializzati. Siamo convinti di

poter offrire in questo campo un’offerta interessante e

una piattaforma eccellente.

Accompagnare la carriera professionale

Per molti individui la carriera professionale di successo

è un’importante premessa per essere soddisfatti della

propria vita. Naturalmente la vita non comprende unicamente

il lavoro. La nostra ampia inchiesta fra i membri

«Vivere – lavorare – apprendere» ha rivelato che la sfida

sta proprio nella combinazione fra lavoro interessante,

formazione professionale continua e una vita privata felice.

Spesso non è semplice conciliare tutte queste aspirazioni.

Come associazione professionale impegnata e orientata al

futuro perseveriamo in questo ambito! Rendiamo possibile

il successo e accompagniamo i nostri membri anche

quando la vita professionale si fa difficile. È questo il nostro

lavoro e intendiamo svolgerlo nel migliore dei modi.

Peter Kyburz, segretario generale

Direzione generale operativa 2012

Peter Kyburz, Segretario generale

SIC Svizzera

Gabriela Brauchli, Regione Zurigo

Campagna/Sciaffusa

Rolf Butz, Regione Zurigo città

Eveline Florian, Regione Svizzera

orientale

Ruedi Flückiger, Regione Berna

Franziska Gambirasio, Regione

Basilea città

Christine Mangold, Regione Mittelland

Claudia Sassi, Regione Ticino

Beat Schürmann, Regione Svizzera centrale

Marie-Line Vuilleumier, Regione Svizzera

romanda


SECRÉTARIAT ROMAND

10

SEC Suisse : pour «l’apprentissage tout au long de la vie»

Susanne

Zimmermann

Membres du

comité central,

Région Suisse

romande

En appliquant nos connaissances au quotidien, nous

renforçons notre sentiment de bien-être intérieur; de

plus, notre apprentissage et notre savoir nous aident

à gérer les exigences et les défis à venir. Ce n‘est

donc pas sans raison que la SEC a intégré le principe

de «l’apprentissage tout au long de la vie» dans sa

nouvelle stratégie.

L‘objectif de la SEC est d‘offrir aux employé-e-s des

secteurs du commerce et de l‘économie d‘entreprise

une plateforme de premier plan qui leur permette de

développer leur potentiel et leurs ressources, et également

d‘améliorer leur employabilité par l’acquisition

de compétences nouvelles et de connaissances élargies.

Cela est indispensable si l‘on veut faire face au changement

permanent dans les entreprises et à l‘évolution

très rapide de l‘économie: des places de travail sont

transférées à l’étranger, des travailleurs étrangers

viennent en Suisse, les transformations technologiques

et sociales sont incontournables. Relever ces défis exige

de chacun qu‘il développe ses connaissances et ses

compétences.

Un effort de communication indispensable

Aux défis représentés par ces changements vient s‘ajouter

le fait qu’en Suisse romande, au niveau de la formation

professionnelle et de la formation continue, le rôle d‘une

entité comme la SEC n‘est pas vraiment entré dans les

mœurs, contrairement à la Suisse allemande. En Suisse

romande, l’apprentissage d’employé-e de commerce est

géré par les cantons, ce qui a pour conséquence que la

SEC y est moins connue. C‘est pourquoi la SEC doit non

seulement proposer en Suisse romande une offre de formation

continue attractive, mais surtout communiquer

plus efficacement sur ses prestations et ses activités.

L’objectif étant d’établir la SEC en Suisse romande comme

une partenaire compétente en matière de formation continue

et de conseils en carrière, et ce également dans

l’esprit des employé-e-s. Un pas important a été franchi en

réunissant les sections romandes de la SEC sous le label

«SEC Formation», ce qui leur permet d‘offrir ensemble des

cours et des formations continues. Entre autres, les cours

du certificat «Edupool» en font partie depuis peu.

Un rôle de premier plan dans la formation continue

La coopération du groupe de formation de la SEC avec

l’Institut Suisse des Relations Publiques (SPRI) renforce

l’offre professionnelle du groupe de formation de la SEC

au niveau suisse et permet également à la SEC Lausanne

de compléter sa palette de formations et de consolider

sa position sur le marché de la formation en Suisse

romande.

L’ESECO (Ecole supérieure d‘économie) à Lausanne est

un autre pilier important de la SEC en Suisse romande.

Elle permet aux employé-e-s de suivre en cours d’emploi

une formation supérieure reconnue d’économiste. Cette

année, l’ESECO fête ses 20 ans d’existence et a toutes les

raisons de se réjouir d’un avenir qui s’annonce prospère.

Activités importantes

mars:

Séminaires de préparation aux examens de fin d‘apprentissage au Centre Le Courtil à Rolle

mai et septembre: Séminaires AAA – à l‘intention des membres des commissions d‘entreprises dans l‘industrie

des machines

novembre: Formation des sections romandes à l‘utilisation du nouvel outil CRM OM 10

décembre: Journée des sections romandes à Neuchâtel


ANGESTELLTENPOLITIK

Der Aufschwung steht noch nicht ganz vor der Türe

11

Obwohl die Schweizer Wirtschaft in der Finanzkrise der

letzten Jahre erstaunlich stabil geblieben ist, sind nach

wie vor Arbeitsplatze gefährdet, unter anderem wegen

Schwierigkeiten der Exportwirtschaft infolge des starken

Frankens, aber auch durch Outsourcing, Offshoring und

die sogenannte Industrialisierung in der Finanzbranche.

Gerade in solchen Situationen können Gesamtarbeitsverträge

und Sozialpläne wertvolle Dienste leisten.

Während die Arbeitgebenden in guten Zeiten eher zu

Neuerungen im Sinne der Arbeitnehmenden – zum

Beispiel nachhaltigen Lohnerhöhungen oder der Gewährung

eines Weiterbildungsurlaubs – bereit sind, ist es

in angespannten Zeiten oft sehr schwierig, überhaupt

Verbesserungen zu erzielen. Nicht selten ist es bereits

ein gutes Ergebnis, den Status quo zu wahren und einen

anvisierten Abbau zu verhindern. Immer wieder werden

von den Arbeitgebenden markante Forderungen gestellt,

so beispielsweise die allgemeine Verfügbarkeit betreffend

oder die Flexibilisierung der Arbeitszeit respektive

der Arbeitsverhältnisse ganz allgemein.

Das Gleichgewicht halten

Nicht selten werden solchen im Alltag eines/r Arbeitnehmenden

einschneidenden Änderungen eher marginale

Verbesserungen gegenübergestellt respektive im Verlauf

der Verhandlungen angeboten. Dann gilt es, das Ungleichgewicht

dieser Änderungen zu verhindern und auf ein

ausgewogenes Resultat hinzuarbeiten. Dabei ist es oft

wichtig, auf fundierte Grundlagen zurückgreifen zu

können wie zum Beispiel Studien, Umfragen, Gutachten,

Modellberechnungen oder Statistiken, selbst wenn die

Bedürfnisse der Arbeitnehmenden allgemein anerkannt

sind und eigentlich auf der Hand liegen.

Mitgliederumfrage «Leben – Arbeiten – Lernen»

Um die Bedürfnisse der Mitglieder zu kennen und entsprechende

Massnahmen zur Unterstützung in die Wege

leiten zu können, hat der KV eine Umfrage bei seinen

Mitgliedern gemacht. Im Zentrum standen dabei die

Themen Leben, Arbeiten, Lernen und insbesondere die

Frage, wie diese Bereiche zu vereinbaren sind. Die Aspekte

Home Office, Erreichbarkeit, Weiterbildung sowie

Beruf und Kinder wurden dabei genauer untersucht.

So ergab die Umfrage unter anderem, dass knapp die

Hälfte der Frauen nach der Geburt eines Kindes beim

gleichen Arbeitgeber weiter arbeitet, jedoch mit reduziertem

Beschäftigungsgrad. Nur 8% aller Frauen tun dies

nicht. Mehr als zwei Drittel der Männer hingegen arbeiten

mit unveränderten Stellenprozenten weiter, nur knapp

10% reduzieren ihr Pensum aufgrund eines Kindes. Eine

Weiterbildung kann neben der positiven Beeinflussung

der Laufbahn auch den Wiedereinstieg in den Beruf nach

einer Familienpause vereinfachen. Gerade Frauen, die

besonders darauf angewiesen sind, für die es aber aus

familiären Gründen oft schwierig ist, umfangreichere

Weiterbildungen zu absolvieren, würden deshalb von

modularisierten Weiterbildungsgängen profitieren.

Aus dem Interesse sowohl von Männern als auch Frauen

für Home Office lässt sich unter anderem schliessen,

dass es sich beim Arbeiten von zu Hause aus um ein

Instrument handelt, welches auch Vätern die Familienarbeit

ermöglichen und erleichtern kann.

Barbara Gisi,

stv. Generalsekretärin,

Leiterin

Angestelltenpolitik

Wichtige Ereignisse

> Bericht zur Umfrage «Leben – Arbeiten – Lernen» (www.kvschweiz.ch/lal)

> Verankerung des Anspruchs auf einen reduzierten Beschäftigungsgrad für beide Eltern nach der Geburt

eines Kindes im GAV Swiss

> Lohnerhöhungen im Detailhandel: Migros: 0,5-1%, Coop: 1,1%

> Beginn der Verhandlungen für die Revision des GAV in der MEM-Industrie


WIRTSCHAFTS- UND SOZIALPOLITIK

12

Wirtschaft 2012 unter Druck – aber nicht ausgebremst

Hans-Ulrich

Schütz,

Wirtschafts- und

Sozialpolitik

Auch fünf Jahre nach der Finanzkrise prägen deren Folgen

die Weltwirtschaft, was für die Schweiz nicht ohne

Auswirkungen blieb. Ihr Wachstum bildete sich von 2%

im Vorjahr auf 1% zurück. Unter starkem Druck blieben

vor allem der Bankensektor und die dort Beschäftigten.

Der Exportsektor behauptete sich 2012 zwar vergleichsweise

gut, gewisse Branchen (Maschinen- und Elektroindustrie,

Tourismus) gerieten beim hohen Frankenkurs

jedoch zunehmend unter Druck. Binnenkonsum und

Bauwirtschaft wirkten weiterhin konjunkturstützend.

Die Arbeitslosenquote lag im Jahresmittel bei 2,9%

(2011: 2,8%), wobei sich die Situation gegen Jahresende

etwas verschärfte (Ende Dezember 2012: 3,3%).

Ungeachtet der Turbulenzen im EU-Raum ist die Zahl der

Arbeitsplätze seit 2009 in der Schweiz kontinuierlich

angestiegen, was den Bundesrat im April 2012 veranlasste,

die im Personenverkehrsabkommen vorgesehene

Schutzklausel anzurufen. Der KV Schweiz hat dies unterstützt,

jedoch verlangt, dass dem Zuwanderungsdruck

vermehrt durch Mobilisierung und Höherqualifizierung

von im Inland vorhandenen Arbeitskräften, insbesondere

von Frauen, begegnet werden müsse.

Finanzplatz unverändert im Gegenwind

Nur internationale Glaubwürdigkeit verbunden mit einer

hohen Dienstleistungsqualität vermögen, den Finanzplatz

Schweiz nachhaltig zu sichern. Mit Blick auf die

Weissgeldstrategie unterstützte der KV Schweiz Vorlagen,

welche die Kooperation bei Geldwäschereiverfahren und

die Rechtshilfe bei Fiskaldelikten sichern sollen. Zudem

befürwortete er bilaterale Steuerabkommen mit England

und Österreich, mit denen auch «Altlasten» aufgeräumt

werden können. Zentrales Anliegen der Beschäftigten

im Finanzsektor Schweiz bleibt, dass sie so rasch als

möglich wieder im Rahmen gesicherter, verlässlicher

Spielregeln arbeiten können – sei dies via Steuerabkommen

oder allenfalls auch via automatischem Informationsaustausch.

Altersvorsorge in der Startphase

Noch kurz vor dem Jahresende 2011 hatte der Bundesrat

mit dem Bericht zur Zukunft der 2. Säule den Startschuss

für eine Auslegeordnung zum System der Altersvorsorge

gegeben. In seiner detaillierten Stellungnahme widersetzte

sich der KV Schweiz nicht grundsätzlich einer

Senkung des BVG-Mindestumwandlungssatzes, verlangte

aber, dass bei jeder Änderung von zentralen Parametern

das bisherige Leistungsniveau gesichert bleiben

müsse. Dieses Ziel kann z.B. durch einen früheren Beginn

des Alterssparens und/oder eine Senkung des

Koordinationsabzugs erreicht werden. Im Rahmen dieser

Revision müssen aber auch wichtige Spielregeln wie die

Gewinnbeteiligung der Lebensversicherungsunternehmen

überarbeitet und die Transparenz der Verwaltungskosten

verbessert werden.

Wichtige Ereignisse

18. April KV Schweiz: Ventilklausel mit Arbeitsmarktinitiative kombinieren!

23. April Vernehmlassung Geldwäschereigesetz

30. April Vernehmlassung zum Bericht des Bundesrates zur Zukunft der 2. Säule

20. November Vernehmlassung Verzicht auf die Arbeitszeiterfassung (Vertrauensarbeitszeit)

5. Dezember Vernehmlassung Paar- und Familienbesteuerung (Direkte Bundessteuer)


BILDUNGSPOLITIK

Mit Weiterbildung das Fachkräftepotential besser ausschöpfen

11313

Der technologische Fortschritt in der Arbeitswelt ist

rasant. Der tief greifende Umstrukturierungsprozess von

gesamten Branchen, Unternehmen und Betriebsabläufen

erhöht die Anforderungen an die Arbeitsmarktfähigkeit

der Erwerbstätigen. Es ist ein Erfordernis der Zeit, dass

Arbeitnehmende ihre Kompetenzen immer wieder auffrischen

und sich weiterbilden. Die Weiterbildung wird

immer zentraler.

Die schweizerische Volkswirtschaft hat es in den vergangenen

Jahrzehnten unter anderem dank eines differenzierten

dualen Berufs- und Hochschulbildungssystems sowie der

verantwortungsbewusst gelebten Sozialpartnerschaft

zu hoher Innovationskraft und Wohlstand gebracht.

Zahlreiche Branchen sind heute einem äusserst dynamischen

Wandel ausgesetzt. Hinzu kommt, dass die

demografische Entwicklung in der Schweiz und in vielen

anderen europäischen Ländern in den kommenden Jahrzehnten

zu einem Rückgang der aktiven Erwerbsbevölkerung

führt. Der Fachkräftemangel und ein daraus resultierender

Wettbewerb um Talente verschärfen sich. Die

Weiterbildungspolitik bekommt in diesem Zusammenhang

eine zunehmende Bedeutung. Gut qualifizierte und

stets weitergebildete Fachkräfte setzen Wissen in Innovationen

um und erhöhen damit die Produktivität. Sie

schaffen nachhaltigen Mehrwert für die Volkswirtschaft,

von welchem Arbeitnehmende wie Arbeitgeber profitieren

sollen.

Die Schweiz ist deshalb darauf angewiesen, künftig Nichterwerbstätige

besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren

und das Potential der Erwerbsfähigen mittels Höherqualifizierung

optimal auszuschöpfen.

Duale höhere Berufsbildung stärken

Der KV Schweiz hat sich im Jahr 2012 intensiv mit dem

künftigen Weiterbildungsgesetz beschäftigt. Wichtige

Ziele wie die Vergleichbarkeit und Anrechenbarkeit von

Bildungsleistungen oder Fragen der Qualitätssicherung

und -entwicklung wurden vom Gesetzesvorentwurf teilweise

aufgenommen. Soll die Stärkung des lebenslangen

Lernens aber wirklich gefördert werden, muss das

Gesetz noch ambitionierter werden und Lücken aus dem

Vorentwurf schliessen. Es darf zudem das Ziel einer

Stärkung der höheren Berufsbildung nicht untergraben.

Einsatz zugunsten unserer Mitglieder

Der KV Schweiz ist in der Bildungslandschaft vernetzt

und hat sich auch 2012 in zahlreichen Gremien zugunsten

einer attraktiven, starken und innovativen dualen

Berufsbildung eingebracht, unter anderem in der Eidgenössischen

Berufsbildungskommission (EBBK), der

Eidgenössischen Kommission für höhere Fachschulen

(EKHF), im Vorstand der Konferenz der Berufs- und

höheren Fachprüfungen (dualstark), im Vorstand der

Schweizerischen Konferenz kaufmännischer Berufsfachschulen

(SKKBS), in der Interessengemeinschaft

Kaufmännische Grundbildung (IGKG Schweiz) oder in

der Schweizerischen Kommission für Berufsentwicklung

und Qualität Kauffrau/Kaufmann EFZ. Der Einsatz für die

Berufsbildung und die künftige Weiterbildungspolitik ist

mehr denn je notwendig.

Claude Meier,

Leiter

Bildungspolitik

Wichtige Ereignisse

Februar

April

Mai

Stellungnahme des KV Schweiz zum Weiterbildungsgesetz

Stellungnahme des KV Schweiz zum Nationalen Qualifikationsrahmen und zur Erhöhung der

finanziellen Beiträge an die Durchführung der eid. Berufs- und höheren Fachprüfungen von

25% auf neu 60% bis 80%

Organisation und Distribution der zentralen schulischen Lehrabschlussprüfungen für die

Büroassistent/innen EBA und Kauffrau/Kaufmann EFZ in der Deutschschweiz


MARKETING

14

Silvia Schorta,

Leiterin

Marketing

Mehr Mitglieder braucht der Verband

Wer sind eigentlich unsere Mitglieder und welche Erwartungen

haben sie in ihren Berufsverband? Das ist

die zentrale Fragestellung, welche das Marketing des

Kaufmännischen Verbandes Scweiz im vergangenen

Jahr umtrieb und auch die in der Zukunft unser Leitmotiv

sein soll.

Unsere Mitglieder bestimmen unser Tun und Handeln,

denn wir wollen mit unserem Angebot ihre Bedürfnisse

und im Idealfall auch ihre Wünsche rund um Beruf und

Bildung erfüllen. Dazu müssen wir unsere Mitglieder

genau kennen. Bei rund 50 000 Mitgliedern, verteilt in

der ganzen Schweiz, wird es schwierig, mit allen den

persönlichen Kontakt zu pflegen. Wie gut, dass es heute

technische Hilfsmittel gibt, welche uns die Kontaktpflege

erleichtern.

Customer Relationship Management

Der englische Begriff Customer Relationship Management

bezeichnet die konsequente Ausrichtung einer Unternehmung

auf ihre Kunden und die systematische Gestaltung

der Kundenbeziehungsprozesse (Quelle: Wikipedia).

Bereits im Vorjahr wurde der Entscheid gefällt, mit welcher

technischen Lösung wir das künftig tun wollen; in

diesem Jahr haben wir die Implementierung der Software,

deren Anpassung an unsere besonderen Bedürfnisse

sowie das Rollout in unsere Sektionen in der ganzen

Schweiz vorgenommen.

Wir sind stolz, dass alle 32 Sektionen direkt auf das

zentrale Mitgliedermanagement zugreifen und dort ihre

Mitglieder administrieren und bewirtschaften können.

Jetzt ist der Weg geebnet, um gemeinsam schweizweite

Aktionen zum Wohl unserer Mitglieder und aller, die es

werden wollen, ausrollen zu können.

Qualität und Quantität

Technisch ist also alles auf dem neuesten Stand. Wie aber

sieht es mit der Qualität der Daten aus? Um es gleich

vorwegzunehmen: hervorragend! Um unser neues System

mit den aktuellsten Daten zu bestücken, haben wir durch

externe Unternehmen die Datenqualität überprüfen und

danach eine Analyse der vorhandenen Daten machen

lassen.

Das erfreuliche Resultat: Von den bei uns gespeicherten

und verwalteten rund 300 000 Adressen sind 97% aktuell.

Dank der Kundenstammanalyse wissen wir jetzt auch, in

welchem soziodemografischen Umfeld sich unsere

(potentiellen) Mitglieder bewegen. Das erlaubt uns die

entsprechenden Rückschlüsse, um unser Angebotsportfolio

optimal auszurichten. Und damit sind die Weichen

für ein erfolgreiches 2013 gestellt.

31.12.2010

Mitgliederzahlen 2010 –2012

53,0% 47,0% 50 922

31.12.2011

53,4% 46,6% 49 994

31.12.2012*

54,0% 46,0% 49 764

* Bestand gemäss Quartalsstatistik der Mitgliederadministration

Frauen

Männer


KOMMUNIKATION

Kundenbedürfnisse im Mittelpunkt

Mit seiner neuen Website hat der KV Schweiz die Basis

gelegt für die Weiterentwicklung der Online-Kommunikation.

Technisch auf neuestem Stand und konsequent auf

die Kunden- und Mitgliederbedürfnisse ausgerichtet,

widerspiegelt sie die Dienstleistungsorientierung unserer

Organisation.

Ende Mai war es soweit: Nach einer sehr intensiven Phase,

die allen Beteiligten grossen Einsatz abverlangte, konnten

wir mit der neuen Website des KV Schweiz online gehen.

Einen Monat später folgte der Verlag, und bis September

installierten auch sechs Sektionen eine Vollversion im

neuen Design und mit den neuen Funktionalitäten.

Zahlreiche weitere Sektionen gestalteten ihren Auftritt

auf der Porträtseite neu.

Mitgliedervorteile sichtbar machen

Mit der neuen Website, zu der im Jahr 2013 weitere Sektionen

wechseln werden, hat der KV Schweiz einen wichtigen

Grundstein gelegt, um die Online-Kommunikation in den

kommenden Jahren erfolgreich weiterzuentwickeln.Neben

dem moderneren Design und der konsequenten Ausrichtung

auf die Kundenbedürfnisse besticht die neue Seite

vor allem durch ihre technischen Möglichkeiten.

Vor allem unsere Mitglieder profitieren davon: Bereits

heute finden sie zahlreiche exklusive Angebote auf der

Website, seien dies Merkblattserien, Gratis-Downloads

von Infoschriften, der Lohnrechner oder informative

Online-Ratgeber. Weitere Mitgliederangebote sind in

Planung und werden kontinuierlich aufgeschaltet. Mit

wenigen Klicks können sich Mitglieder registrieren und

kommen in den Genuss all dieser Vorteile. Eine weitere

Neuerung ist die Möglichkeit, Produkte und Dienstleistungen

direkt mit Kreditkarte zu bezahlen – viele Angebote

erhalten die Mitglieder allerdings kostenlos. Und

dank der neuen Website ist es uns nun möglich, alle

Interessierten (rund 10 000) regelmässig mit einem

Newsletter zu bedienen, der technisch auf dem neusten

Stand ist und optisch attraktiv daherkommt.

Ständige Weiterentwicklung

Anders als etwa ein Buch ist eine Website aber nie fertig

geschrieben. Sie ist ein Spiegel der Organisation, für

die sie steht. Der KV Schweiz ist eine Organisation im

Umbruch. Die strategische Richtung ist klar, nun geht

es darum, diese auf den Boden zu bringen und mit attraktiven

Inhalten zu füllen. Auf die Kommunikation werden

deshalb auch in Zukunft viele spannende Projekte zukommen.

15

Ingo Boltshauser

Leiter

Kommunikation

Zahlen und Fakten:

> 624 000 Besuche auf unserer Website (d und f), dabei wurden insgesamt 2 100 000 Seiten geöffnet

> Versand von 22 Medienmitteilungen. Insgesamt wurde der Verband in Radio, Fernsehen und Presse 986 mal

genannt, auf Online-Portalen rund 800 mal

> Produktion und Versand von 11 periodischen und 5 Spezial-Newslettern

> Produktion und Versand von 11 Context-Ausgaben in der Deutschschweiz und 9 in der Romandie


FINANZEN UND DIENSTE

16

Sascha M.

Burkhalter,

Finanzdelegierter

Gabriela Lenherr,

Leiterin

Finanzen und

Dienste

Gesunde Basis

Die nachhaltige finanzielle Entwicklung im Geschäftsjahr

2012 mit einem positiven Verbandsergebnis und

einer gesunden Bilanz- und Finanzierungsstruktur ist

die Basis für die Entwicklung des KV Schweiz.

Mit einem Gewinn von 0.1 Mio. Franken schliesst die

Verbandsrechnung im erwarteten Rahmen positiv ab.

Neben der grossen Kosten- und Budgetdisziplin ist

auch die konsequente Realisation von Mehr- und Zusatzumsätzen

in den einzelnen Geschäftsbereichen

des KV Schweiz für diese positive Entwicklung verantwortlich.

Einen wesentlichen Anteil an ein positives

Ergebnis leisten die Beteiligungs- und Lizenzerträge

der Tochtergesellschaften SKV Immobilien AG, HWZ

Hochschule für Wirtschaft Zürich AG und SIB Schweizerisches

Institut für Betriebsökonomie AG.

Stabile Bilanzstruktur

Die Bilanzstruktur des KV Schweiz ist stabil: Das Umlaufvermögen

von 6.7 Mio. Franken wird durch das

kurzfristige Fremdkapital von 6.8 Mio. Franken refinanziert,

das Anlagevermögen von 20.7 Mio. Franken

durch das langfristige Fremdkapital von 12.9 Mio. Franken

und das Eigenkapital von 7.8 Mio. Franken. Dieses

Verhältnis ist weiterhin die entscheidende Grundlage

für eine gesunde Geschäftsentwicklung des Kaufmännischen

Verbandes Schweiz.

rechnung wird sich mit der Ausgliederung des Verlagsgeschäftes

in die neugegründete Verlag SKV AG ab dem

1. Januar 2013 umfangmässig entlasten. Das Hauptaugenmerk

der Geschäftsleitung und des Zentralvorstandes

liegt auch in Zukunft auf der Kosten- und Liquiditätsentwicklung

des Kaufmännischen Verbandes Schweiz.

Mehrheitsbeteiligungen des KV Schweiz

> SKV Immobilien AG: 66%

> SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie AG: 100%

> HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich AG: 58,6%

> Verlag SKV AG: 100%

Konstante Entwicklung

Auch im Budget 2013 und im Finanzplan für das Geschäftsjahr

rechnen wir mit positiven Ergebnissen im

Umfang von jeweils 0.1 Mio. Franken. Die Verbands-

Wichtige Ergebnisse

> Stabile Bilanz- und Finanzierungsstruktur

> Tochtergesellschaften leisten wichtige Beiträge an das positive Ergebnis


DIENSTLEISTUNGEN BERUFSBILDUNG

18

Kontinuität und Veränderung: Prüfungsorganisation im Aufbruch

Sandra Fickel,

Leiterin

Dienstleistungen

Berufsbildung

Für die Prüfungsorganisation geht ein Jahr zu Ende, das

von starken Prüfungsjahrgängen vor allem in den grossen

Prüfungen im HR und Rechnungswesen und Controlling,

ebenso wie von personellen Wechseln und Zuwachs durch

ein neues Mandat geprägt war.

Bei der Berufsprüfung für HR-Fachleute konnten wir mit

fast 1300 Kandidierenden einen neuen Teilnehmerrekord

verzeichnen. Auch die Zertifikatsprüfung Personalassistent/in

ist auf bereits sehr hohem Niveau weiter gewachsen.

Mittlerweile legen jährlich über 1600 Kandidierende

die seit 2008 angebotene Prüfung ab.

Stark wachsende Teilnehmerzahlen gab es ebenfalls

bei den Prüfungen im Rechnungswesen und Controlling:

Die Berufsprüfung für Fachleute im Finanz- und Rechnungswesen

legte gegenüber 2011 um rund 35% auf

1042 Kandidierende zu, bei der Höheren Fachprüfung

für Experten/innen in Rechnungslegung und Controlling

stiegen die Teilnehmerzahlen sogar um fast 60% auf

225 Kandidierende.

Neue Leitung und Mitarbeitende

Intern war das Jahr 2012 geprägt von personellen Wechseln

und einer Übergangsphase. Nach vielen erfolgreichen

Jahren des Auf- und Ausbaus der Abteilung zu

einem unternehmerisch geführten Profit Center, wandte

sich die bisherige Leiterin Sandra Gerschwiler neuen

Herausforderungen zu. Auch mehrere langjährige Mitarbeiter

und Mitarbeiterinnen im Prüfungssekretariat

Zürich und Neuenburg, haben sich neu orientiert oder

den Ruhestand angetreten, konnten aber ihre Prüfungen

in professionelle neue Hände legen.

Neues Mandat für das Profit Center

2012 ging mit einer frohen Nachricht zu Ende: Wir haben

ein neues Mandat für unsere Prüfungsorganisation gewonnen

und dürfen für den SVS, den Schweizerischen

Verband der Sozialversicherungs-Fachleute, die Geschäftsstelle

Prüfungen für die Berufsprüfung und Höhere

Fachprüfung übernehmen. Die Sozialversicherungs-Fachleute

gehören mit gut 500 Teilnehmenden jährlich zu den

grösseren kaufmännischen Prüfungen und sind damit

eine ideale Ergänzung für unser Portfolio. Wir freuen uns

über diesen unerwartet schnellen Zuwachs.

Konferenz der Berufs- und Höheren Fachprüfungen

Seit der Gründung engagiert sich der KV Schweiz in der

und für die Konferenz dualstark. Mittlerweile vertritt

dualstark weit mehr als ein Drittel aller Absolventen von

Fachausweisen und eidg. Diplomen und ist anerkannter

Ansprechpartner für diesen Bildungsbereich beim Staatssekretariat

für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI)

sowie bei Verbundpartnern. Die zweimal jährlich in

Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Bundesamt für

Berufsbildung und Technologie durchgeführten Tagungen

haben sich zu einer wichtigen Plattform für unseren

Bildungsbereich entwickelt. Teilnehmerzahlen und

Rückmeldungen zeigen uns, dass dieses Angebot von

den Prüfungsträgerschaften sehr geschätzt und gerne

angenommen wird.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.examen.ch und www.dualstark.ch

Wichtige Ereignisse

April:

September:

September/Oktober:

Fachtagung zum Thema Expertenschulung und Prüfungsmethodik

Fachtagung zum Thema Qualitätsentwicklung eidg. Prüfungen

Rekord bei HR-Fachleute-Prüfungen mit fast 1300 Prüfungsteilnehmenden


VERLAG SKV

Auf dem Weg zur Aktiengesellschaft

19

Wie das Vorjahr war auch 2012 geprägt durch die sich

ändernden Anforderungen des Bildungs- und Buchmarkts

allgemein: Die neue Bildungsverordnung und der verstärkte

Trend zur Digitalisierung waren dominante

Themen. Weitere Schwerpunkte waren die Aufschaltung

der neuen Internetsite und die Vorarbeiten für die

Gründung der Verlag SKV AG.

Zu Beginn des Jahres richtete sich das Augenmerk stark

auf den neuen Internetauftritt. Die Umstellung der Site

des KV Schweiz nutzte der Verlag, um gleichzeitig die

Verlagssite neu zu gestalten. Webshop und Suchfunktion

wurden reorganisiert und verbessert, der Webshop mit

direkter Weiterleitung an unsere Auslieferung vereinfacht

das Tagesgeschäft enorm. Das neue, frische Design überzeugt

und passt gut zur Dynamik des Verlag SKV.

Die Umsetzung der neuen Bildungsverordnung BiVo 2012

in unseren Lehrmitteln war ein Schwerpunkt des Geschäftsjahres

2012. Mit der Publikation der ersten beiden

Semesterbände der Reihe «W&G anwenden und verstehen»,

mit der KV Bildungsgruppe als Herausgeber, der

ersten Bände des Lehrmittels «Brennpunkt Wirtschaft

und Gesellschaft», dem «Rechnungswesen für Kaufleute»

sowie diversen Neuauflagen und Nachdrucken wurden

die Anforderungen der BiVo 2012 kompetent umgesetzt.

Erstes reines Online-Lernprogramm im Verlag SKV

Mit der 4. Auflage des Titels «Tastaturschreiben» betraten

wir Neuland und veröffentlichten das erste reine Online-

Lernprogramm in der Verlagsgeschichte: Die Neuauflage

stösst auf breite Akzeptanz, Schulen- und Unterrichtspersonen

sind mit dem Angebot zufrieden und erfreuen sich an

der Benutzerfreundlichkeit und Programmstabilität. Die

Erfahrungen, welche wir mit «Tastaturschreiben» sammeln

konnten, sind sehr wertvoll. Die geschaffene Plattform

zur Lizenzverwaltung wird künftig auch für die anderen

elektronischen Produkte des Verlags Verwendung finden.

Die Enhanced Books zur Reihe «W&G anwenden und verstehen»

(Herausgeberin: KV Bildungsgruppe) werden

bereits in vielen Schulen eingesetzt. Die Lehrkräfte benutzen

die zusätzlichen Möglichkeiten im Unterricht, und

die zahlreichen, positiven Rückmeldungen bestärken den

Verlag, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Ein

weiteres attraktives Angebot stellt das E-Desk zur Reihe

«Brennpunkt Wirtschaft und Gesellschaft» dar.

Gründung Verlag SKV AG

Nach dem Beschluss des Zentralvorstands, dass der Verlag

per 1. Januar 2013 in eine Aktiengesellschaft überführt

werden soll, stand das letzte Quartal des vergangenen

Jahres ganz im Zeichen der AG-Gründung. Die Eintragung

ins Handelsregister am 5. Dezember 2012 darf als Meilenstein

der Verlagsgeschichte betrachtet werden.

Alle Informationen zu unseren Titeln finden Sie unter:

www.verlagskv.ch

Corinne

Rudolphi,

Leiterin

Verlag SKV

Wichtige Ereignisse

Mai:

Juni:

Juli:

Dezember:

Aufschaltung der neuen Internetsite des Verlag SKV

Publikation der BiVo-konformen Lehrmittel

Das Online-Lernprogramm «Tastaturschreiben» wird freigeschaltet

Die Verlag SKV AG wird in das Handelsregister eingetragen


SIB Schweizerisches Institut für Betriebsökonomie

20

SIB – ein ruhiges Jahr vor dem 50-Jahr-Jubiläum

Peter Petrin,

Direktor SIB

Schweizerisches

Institut für

Betriebsökonomie

Unser Ertrag aus Bildung liegt 2012 um 3% über dem

Vorjahr. Dennoch liegt das Betriebsergebnis das zweite

Jahr in Folge unter jenem des Vorjahres. Das Resultat

darf aber immer noch als sehr gut gewertet werden, liegt

doch die EBITDA-Marge nur knapp unter 10%. Dennoch:

Um einen weiteren Margenverfall zu verhindern, hat das

SIB ein Massnahmenpaket verabschiedet, das bereits

2013 Früchte tragen soll.

Der Markt «dipl. Betriebswirtschafter/in HF» ist im

Grossraum Zürich 2012 leicht gewachsen. Auch das SIB

hat im siebten Jahr in Folge zugelegt. Wir durften die

höchste Klassenzahl verzeichnen: 8 Klassen konnten

starten. Unser Marktanteilswachstum war fast doppelt

so hoch wie das Marktwachstum. Der zweite Bildungsgang

zum Titel «dipl. Marketingmanager/in HF» startete

mit einer Klasse mehr als letztes Jahr. Erstmals konnte

ein verkürzter Lehrgang, speziell für Marketing- und

Verkaufsfachleute mit eidg. Fachausweis konzipiert,

starten. Damit haben wir 2012 eine historische Marke

überschritten; es haben mehr als 225 Personen einen

Diplomstudiengang am SIB in Angriff genommen.

Bei den Nachdiplomstudien (NDS HF) zeigt sich ein

uneinheitliches Bild. Im Bereich Personalleitung, Business

Engineering und Qualitätsmanagement ist der

Zuspruch im Markt ungebrochen hoch.

Im Bereich Rechnungswesen und Controlling hatten wir

aber weniger Anmeldungen zu verzeichnen als im Vorjahr.

Die Weiterbildung für Schulverwaltungsleiter/innen, die

wir mit der VPZS (Vereinigung des Personals Zürcher

Schulverwaltungen) betreiben, erfreute sich gleichbleibend

hoher Nachfrage.

Herausforderung «Handlungsorientierung»

Bei den Bildungsgängen stellt das ganz auf die Erlangung

und Förderung von Handlungskompetenz fokussierte

Ausbildungskonzept eine nicht zu unterschätzende

Herausforderung hinsichtlich der Qualitätssicherung dar.

Oft verfügen nebenberufliche Dozierende, die zwar eine

fundierte und aktuelle Berufspraxis vorweisen und damit

einen kompetenzorientierten Unterricht sicherstellen

können, nicht über die erforderliche methodisch-didaktische

Bildung. Schon gar nicht sind sie mit der SIB-Ausbildungsmethodik

vertraut.

Mit dem Ziel, auch die allgemeine und spezifische didaktische

Kompetenz unserer Dozierenden und damit die

Qualität unserer Ausbildungen zu erhöhen, haben wir

damit begonnen, zweimal jährlich Workshops für SIB-

Dozierende anzubieten. Exemplarisch seien die ersten

beiden Themen aufgeführt: «Prüfungsleistungen erstellen,

beurteilen und bewerten» sowie «Umgang mit

kritischen Situationen im Unterricht».

Seminare in Zeiten der wirtschaftlichen Unsicherheit

Unsere öffentlichen Seminare liefen 2012 auf stabilem

Niveau, während wir bei den Firmenseminaren eine hohe

Volatilität verspürten. Erneut sahen sich diverse Unternehmen

gezwungen, ihr Auftragsvolumen angesichts der

herausfordernden Wirtschaftslage zu drosseln. Erfreulicherweise

konnten wir drei renommierte Grosskunden

hinzugewinnen. Unsere Kurse «Innovation Manager» und

«Online Marketing Expert» stiessen erneut auf äusserst

positive Resonanz, so dass wir beide Kurse künftig

zweimal pro Jahr anbieten werden.

Wichtige Ereignisse

> Start von mehr als 225 Studierenden in den Bildungsgängen «dipl. Betriebswirtschafter/in HF»und

«dipl. Marketingmanager/innen HF»

> Schweizweit erstmaliger Start des verkürzten Bildungsgangs «dipl. Marketingmanager/innen HF»

für Marketing- und Verkaufsfachleute mit eidg. Fachausweis

> Start der Nachdiplomstudiengänge «dipl. Controller/in NDS HF», «dipl. Personalleiter/in NDS HF», «dipl. Leiter/in

Finanzen & Dienste NDS HF», «dipl. Qualitätsmanager/in NDS HF» und «dipl. Business Engineer NDS HF»

> Durchführung der Kurse «Innovation Manager/in» und «Online Marketing Expert»


HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich

Noch nie so viele Studierende immatrikuliert

21

Mit den 2000 Studierenden, die 2012 berufsbegleitend an

der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich studierten, hat

die Fachhochschule eine magische Marke überschritten.

Diese Tatsache macht deutlich, dass die HWZ mit ihrer

Strategie, Bildung und Berufstätigkeit optimal zu vereinen,

voll im Trend liegt. Und das seit mehr als 27 Jahren.

Die HWZ hat sich auf diesem Erfolg jedoch nicht ausgeruht,

sondern ihre Positionierung weiter gefestigt, will sie

doch auch in Zukunft DIE berufsbegleitende Hochschule

im Bereich Wirtschaft in der Schweiz bleiben. Dabei setzt

sie in erster Linie auf qualitatives Wachstum. Zudem hat

die HWZ ihr Weiterbildungsangebot im Bereich Business

Communications durch die Übernahme von vier SPRI-

Zertifikatslehrgängen deutlich erweitert. Neu entwickelt

wurden ausserdem der CAS Compensation & Benefits

Management sowie der CAS Cross Border Wealth Management.

Gleichzeitig will die HWZ auch durch die Vertiefung

ihrer Kompetenzfelder weiter wachsen. Das Thema

«Entrepreneurship», welches bereits in mehreren Studiengängen

fest verankert ist, wurde durch die Errichtung

einer entsprechenden Fachstelle zusätzlich vertieft. Und

schliesslich hat sich die HWZ hinsichtlich ihrer Leistungen

und Prozesse weiterentwickelt: Mit der erfolgreichen

Umsetzung von drei internen Verbesserungsprojekten

hat sie die erste Stufe («Committed to Excellence») auf

dem EFQM-Weg zur Exzellenz in der Prozessgestaltung

erreicht.

Renommierte Referenten zu Gast

Ein Höhepunkt des Studienjahres war einmal mehr die

Ringvorlesung. Über 1000 Studierende, Mitglieder der

Alumni, Dozierende, Mitarbeitende sowie geladene Gäste

feierten in der Maag Event Hall eine rauschende Party,

nachdem der CEO der Schweizerisch-Amerikanischen

Handelskammer, Martin Naville, über das aktuelle Thema

«Schweiz und USA: Partner oder Feinde?» referiert hatte.

Spannende Diskussionsrunden erlebten die Teilnehmenden

der beiden HWZ-Arenen: im Mai zu «Management 2.0

– The Social CEO?» und im November zur «Manager-Generation

3.0». International geschätzte Referenten wie Dr.

Tomáš Sedláček, Charles Pictet, Dr. Rudolf Strahm sowie

Bischof Justin Welby traten am internationalen Finanzethik-Kongress

im Oktober auf, der dank der HWZ zum

ersten Mal in der Schweiz stattfand.

Veränderungen im Verwaltungsrat

Nach einer langjährigen personellen Beständigkeit im

Verwaltungsrat kam es im vergangenen Jahr zu drei

Wechseln: Im Dezember wählte die Generalversammlung

Prof. Dr. Daniel Jositsch zum neuen Verwaltungsratspräsidenten,

nachdem Urs Marti zum Präsidenten der Stadt

Chur gewählt worden und von seinem HWZ-Mandat

zurückgetreten war. Bereits im Frühling ersetzten Dr.Irene

Kaufmann-Brändli und Matthias Rüegg die bisherigen

Verwaltungsräte Dr. Marie-Antoine Kämpfen und Prof. Dr.

Bedi Büktas, der im Februar verstarb. Mit dem erneuerten

Aufsichtsorgan und dem eingespielten und motivierten

Team ist die HWZ optimal für eine erfolgreiche Zukunft

aufgestellt.

Jacques F.

Bischoff, Rektor

HWZ Hochschule

für Wirtschaft

Zürich

Wichtige Ereignisse

24. Mai HWZ-Arena «Management 2.0 – The Social CEO?»

13. Juli HWZ-Ringvorlesung mit Martin Naville

25./26. Oktober Finethikon: 3. Internationaler Finanzethik-Kongress

29. November HWZ-Arena «Manager-Generation 3.0»


KV Bildungsgruppe

22

Die KV Bildungsgruppe Schweiz auf Expansionskurs

Peter Häfliger,

Präsident KV

Bildungsgruppe

Die KV Bildungsgruppe Schweiz ist 2012 bezüglich

Standorten, Angebotsportfolio und Partnerschaften

deutlich gewachsen. Zudem wurden Entscheide gefällt,

die für die Zukunft wegweisend sind.

Der Bildungsraum Bern wird mit dem Beitritt der Wirtschaftsschule

Thun (Eintritt per 1. Oktober 2012) noch

breiter abgestützt. Zudem wurden im Laufe der zweiten

Jahreshälfte mit weiteren Schulen Aufnahmegespräche

geführt. Mit der Sektion SEC Lausanne sind ebenfalls

Gespräche im Gang.

Die auf der Informations- und Buchungsplattform

www.kvbildung.ch abgebildeten Lehrgänge haben auf

über 120 zugenommen, was auf innovative Standorte

und auf die Teilintegration des Schweizerischen Public

Relations Institutes SPRI zurückzuführen ist.

und an den Standorten Bern, Samedan und Zürich weitergeführt.

Im Herbst wurde zudem das SPRI Lausanne

in die Sektion SEC Lausanne integriert. 2013 sollen die

Lehrgänge und PR-Seminare an weiteren Standorten

angeboten, die internen Prozesse optimiert und die

Marke SPRI gestärkt werden.

Grundbildung: Lancierung neues Lehrmittel W&G

In Kooperation mit dem Verlag SKV wurde das neue

Lehrmittel W&G (Wirtschaft und Gesellschaft) von

einem engagierten Projektteam unserer Gruppe erarbeitet.

Nach vorübergehenden Diskussionen auch auf

politischer Ebene wird das Lehrmittel nun von einer

Vielzahl von Fachschaften an kaufmännischen Berufsfachschulen

eingesetzt. Die weiteren Semesterbände

sind in Arbeit.

Peter Rüegger,

Geschäftsführer

KV Bildungsgruppe

Partnerschaften

Die Zusammenarbeit mit dem Berufsbildungsverband

der Versicherungswirtschaft (VBV) wurde weiterentwickelt.

Im September 2012 startete bereits die 3. Generation

Versicherungsassistenten/in VBV mit einer Klasse

in Basel und zwei Klassen in Zürich. Die seit Sommer

bestehenden Kontakte mit der Raiffeisen Schweiz

Genossenschaft konnten Ende Jahr zu einer umfangreichen

Bildungspartnerschaft geführt werden. Und auch

die Mitarbeitenden der Hotel & Gastro Union profitieren

neu von der Zusammenarbeit mit unserer Gruppe.

Im Frühsommer wurde bekannt, dass das Schweizerische

Public Relations Institute SPRI seine Geschäftstätigkeit

einstellt. Die Lehrgänge der höheren Berufsbildung

wurden durch unsere Gruppe kurzfristig übernommen

Wichtige Ereignisse

15. März Aussprache mit der IG «Freie Lehrmittelwahl» im Bundeshaus

17. März Präsentation des neuen Lehrmittels an der Fachtagung W&G in Biel

1. Juli Teilübernahme des SPRI (berufsorientierte Lehrgänge und Seminare)

1. Oktober Im Bildungsraum Bern tritt die Wirtschaftsschule Thun der Gruppe bei

5. Dezember Letter of Intent für Partnerschaft mit der Raiffeisen Schweiz Genossenschaft


Ehrenmitglieder des KV Schweiz | Membres d‘honneur de la SEC Suisse

23

Belloni Giordano, Lugano

Bieri Marlyse, Zürich

Bösch Hanspeter, Zürich

Brauchli Gabriela, Winterthur

Breitschmid Paul, Kandersteg

Burkard Werner, Zug

Calame Charles, Thun

Class Dr. Edi, Hausen a. Albis

Comte Laurent, La Chaux-de-Fonds

Dönz Rico, Maienfeld

Ernst Rolf, Horgen

Etter Rudolf, Kirchlindach

Fantini Romano, Sigirino

Fehr Mario, Zürich

Freymond Christian, Châtonnaye

Frey-Volkmer Hans, Ettingen

Gambirasio Franziska, Riehen

Glättli-Huldi Max, Basel

Götz Prof. Hugo E., Hüttwilen

Graves Pamela, Winterthur

Grollmann Adolf, Oberuzwil

Hari Erika, Flaach

Huber Herbert, Tennwil

Hui Ernst, Neuhausen

Joos Walter, Kriens

Jung Willy, Gossau

Kälin Josef, Contra

Lienert-Röthlisberger Brigitta, Luzern

Lottenbach Hans, Ernen

Lovis Germain, Lucelle

Lutz Rolf, Klingnau

Marro Georges, Saillon

Marthaler Eduard, Ittigen

Marti Urs, Chur

Meile René, Zürich

Meister Rudolf, Dino

Melliger Ernst, Dübendorf

Müller Kurt, Gachnang

Oberholzer Ueli, Zürich

Ogay Jean-Jacques, Basel

Piller Charles, Martigny

Portmann Dominik, Kriens

Primo Dario, Barbengo

Python Luc, Villars-sur-Glâne

Randegger Sylvia, Schaffhausen

Ryffel Hans, Kriens

Schaffner-Bussinger Yvonne, Sissach

Schmid Heinz, Neuhausen

Schumacher Elsbeth, Wollerau

Signorell Dr. Peider, Stäfa

Sigrist Ernst, Gränichen

Spühler Armin, Genève

Steiner Kurt, Winterthur

Strüby Jean-Jacques, Schwyz

Tanner Fabio, Worblaufen

Thiriet Georges, Basel

Thonney Georges, Crissier

Vonlanthen Peter, Oberengstringen

Weber Monika, Zürich

Weber-Wechsler Ernst, Therwil

Wildermuth Emil, Oberhasli

Wismer Hanni, Frauenfeld

Impressum

Kaufmännischer Verband Schweiz

Postfach 1853, 8027 Zürich

Telefon 044 283 45 45

info@kvschweiz.ch

www.kvschweiz.ch

Koordination: Ingo Boltshauser,

Andrea Stoop

Redaktionelle Bearbeitung:

Redaktion Context

Übersetzungen: Maria Borel, Fabio

Ruckstuhl

Druck: gdz AG, Zürich


Kaufmännischer Verband Schweiz

Société suisse des employés de commerce

Società svizzera degli impiegati del commercio

www.kvschweiz.ch

www.secsuisse.ch

Zentralsekretariat – KV Schweiz

Hans-Huber-Strasse 4, Postfach 1853

8027 Zürich

Telefon 044 283 45 45, Fax 044 283 45 65

info@kvschweiz.ch

Secrétariat romand – SEC Suisse

Rue Saint-Honoré 3, case postale 3072

2001 Neuchâtel

Téléphone 032 721 21 37, Fax 032 721 21 38

info@secsuisse.ch

Form-Nr. 33010 | 04.2013 | 800 Ex.

www.sicticino.ch

Segretariato – SIC Ticino

Via Vallone 27, casella postale 302

6500 Bellinzona

Telefono 091 821 01 01, Fax 091 821 01 09

info@sicticino.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine