GL-Info Ø Daten - zeka, Zentren körperbehinderte Aargau

zeka.ag.ch

GL-Info Ø Daten - zeka, Zentren körperbehinderte Aargau

GL-Info

Daten dn

‣ Fakten

‣ Entscheide

‣ Projekte

‣ Who is who

zentren

körperbehinderte

aargau

Nr. 6/07

Die Geschäftsleitung hofft, dass alle Mitarbeitenden sonnige Herbstferien geniessen

konnten, und wünscht einen guten Start ins zweite Quartal.

Nachfolgend berichten wir über die Entscheide des Stiftungsratsausschusses vom

26. September 2007 und informieren über wichtige Vorkommnisse:

Ehemaligentreff und Tag der offenen Türen

Die Einladungen für den Ehemaligentreff wurden vor den Ferien, diejenigen für

den Tag der offenen Türen werden diese Woche zusammen mit dem zekazin

2/07 verschickt. Viele Briefe von ehemaligen Mitarbeitenden sind unzustellbar

zurückgekommen. Wer ehemalige Mitarbeitende kennt, die umgezogen sind,

soll dies bitte umgehend melden, damit die Einladung nachgeschickt werden

kann.

Neues Reglement für einmalige Prämien

Die bisher vorhandenen Möglichkeiten für die Ausrichtung von einmaligen Prämien

wurden von den Bereichs- und Teamleitungen nur spärlich benutzt. Budgetierte,

aber nicht benutzte Prämiengelder sind gemäss bisherigem Reglement

Ende Jahr verfallen. Neu besteht nun die Möglichkeit, nicht beanspruchte Prämiengelder

auf das nächste Jahr zu übertragen. Die Geschäftsleitung hat das

Reglement den Richtlinien des Kantons für Sonderprämien für Lehrkräfte an der

Volksschule angepasst. Ab dem 01.01.2008 stehen 0,3 % der Lohnsumme für

einmalige Prämien zur Verfügung. Das neue Reglement (OHB 311.4) wird in den

Häusern aufgehängt und per 01.01.2008 ins OHB eingefügt.

Anpassung des Spesenreglementes

Ebenfalls auf den 01.01.2008 wird das Spesenreglement vom 01. Januar 2002 wie

folgt angepasst:

• Vergütung Autokilometer neu CHF 0.70 (bisher CHF 0.60)

• Auswärtige Verpflegung neu CHF 20.00 (bisher CHF 15.00)

• Übernachtung neu CHF 75.00 (bisher CHF 50.00)

• Die Kosten für bezogene Verpflegung werden an die Normalansätze gemäss

Merkblatt N2 Eidg. Steuerverwaltung angeglichen. Dies ist eine Voraussetzung,

damit sie im neuen Lohnausweis nicht deklariert werden müssen.

I:\Office\Personalwesen_1\GL\GL-Info\Info07-06.doc Seite 1/4


o Morgenessen neu CHF 4.00 / reduz. CHF 2.50

bish.CHF 4.50 / reduz. CHF 3.00

o Abendessen neu CHF 7.00 / reduz. CHF 4.50

bish.CHF 6.00 / reduz. CHF 4.00

Das neue Reglement wird in den Häusern aufgehängt und per 01.01.2008 ins

OHB eingefügt.

Zielerreichung GL 2007 weitgehend im Plan

Die Geschäftsleitung hat den Ausschuss des Stiftungsrates über den Stand der

Zielerreichung 2007 informiert. Die folgenden Projekte verlaufen planmässig:

• Bauprojekt Wohnhaus Aargau: Das Bauprojekt wurde vom Ausschuss des Stiftungsrates

genehmigt und bei Bund und Kanton eingereicht. Ebenso wurde

das Baugesuch bei der Stadt Baden eingereicht.

• Beschaffung der notwendigen Eigenmittel für das Projekt Wohnhaus Aargau:

Das Jahressollziel 31.12.07 liegt bei CHF 3.9 Mio. Am 25. September 2007 waren

CHF 3'753'121 zugesichert oder zumindest in Aussicht gestellt. Der aktuelle

Stand der verbindlich zugesicherten Spenden kann auf der Homepage eingesehen

werden.

• Einführung eines Qualitätsmanagementsystems: Das Projekt verläuft im Zeitplan.

Im Teilschritt 2, inhaltliche Qualitätsentwicklung, wurden alle Mitarbeitenden

einbezogen. Teilschritt 3, Aufbau und Einführung des QM-Systems,

wird vom Kader erarbeitet.

• Einführung ICF: Auch dieses Projekt verläuft nach Plan. Die Geschäftsleitung

hat den Projektauftrag Phase 2 und die Konzepte für die Pilotversuche genehmigt.

Vier Pilotversuche starten diesen Monat.

Sowohl beim Projekt Qualitätsmanagementsystem als auch beim Projekt ICF wird

die Geschäftsleitung im Zusammenhang mit dem Thema Entschleunigung die

Terminierung überprüfen und allenfalls anpassen.

Organisationsentwicklung Phase 3 wird in Angriff

genommen

Die Organisationsentwicklungsphasen 1 und 2 haben im Klientenbereich Fortschritte

gebracht (siehe Klienten-Befragungen 2003 und 2007). Weitere Fortschritte

werden im Rahmen der beiden Projekte QMS und ICF folgen. Im Bereich

Führung und Verwaltung muss aber die Aufbau- und Ablauforganisation den

zukünftigen Herausforderungen (Ausbau Ambulatorien, Bau und Inbetriebnahme

Wohnhaus Aargau) angepasst werden. Der Ausschuss des Stiftungsrates hat

die Projektskizze gutgeheissen. Ziel dieser Phase ist insbesondere die Überprüfung

und Umsetzung der Vision 08/10 (siehe Organigramm zeka) sowie die Bereitstellung

der benötigten personellen Ressourcen.

Sanierung Therapiebad vor dem Abschluss

Die Arbeiten verlaufen plangemäss. Die Asbestsanierung ist erfolgreich abgeschlossen.

Die Einweihung erfolgt am Tag der offenen Türen am 17. November

2007.

I:\Office\Personalwesen_1\GL\GL-Info\Info07-06.doc Seite 2/4


Rücktritte aus der ÜBK und dem Stiftungsrat

• Pet Zimmermann, Architektin, hat ihren Rücktritt aus der Überinstitutionellen

Betriebskommission der Schulanlage Telli aus beruflichen Gründen bekanntgegeben.

• Guido Gervasoni, Stiftungsrat und Mitglied des Ausschusses, ist aus beiden

Gremien zurückgetreten.

Der Ausschuss des Stiftungsrates und die Geschäftsleitung danken beiden Personen

ganz herzlich für ihren langjährigen, engagierten, ehrenamtlichen Einsatz

für zeka.

Vakanz im Finanz- und Rechnungswesen

Ruedi Widmer musste seine Tätigkeit bei zeka aus gesundheitlichen Gründen

während der Probezeit aufgeben und das Anstellungsverhältnis auf Ende September

2007 auflösen. In äusserst verdankenswerter Weise hat sich Margrit

Wiprächtiger bereit erklärt, bis zur Neubesetzung der Stelle mit einem 40 %-

Pensum einzuspringen. Zusätzlich haben Elisabeth Vismara und Beatrice Ernst ihr

Pensum vorübergehend um je 20 % erhöht, um so den Engpass zu überbrücken.

Mit der Neubesetzung der Stelle hat die Geschäftsleitung die erfahrene Firma

Mercuri Urval beauftragt.

Who is Who

‣ Peter Neeser, Chauffeur und Betriebshandwerker seit dem 15. Oktober

1973, wird am 31. Oktober 2007 pensioniert.

‣ Thomas Fessel, Schulbuschauffeur, wurde als Nachfolger von Peter Neeser

mit einem 40 % Pensum eingestellt. Die Aufgabe des Betriebshandwerkers

übernimmt Walter Baumann mit einem 20 % Pensum.

‣ Caroline Hoenen, Logopädin im Ambulatorium Aarau, sieht Mutterfreuden

entgegen. Sie wird ihre Stelle nach der Geburt ihres Kindleins kündigen.

‣ Kathrin Fastenrath, Logopädin, übernimmt die Nachfolge von Caroline

Hoenen.

‣ Nicole Lichtensteiger, Ergotherapeutin Ambulatorium Baden, erwartet ihr

zweites Kind. Auch sie wird ihre Stelle nach der Geburt ihres Kindleins kündigen.

‣ Daniela Keller, Ergotherapeutin, wurde als Nachfolgerin von Nicole Lichtensteiger

mit einem Pensum von 40 % eingestellt.

‣ Tanja Klay, Sonderschullehrerin Aarau, geht anfangs Februar 2008 in Mutterschaftsurlaub.

Simon Widmer hat bereits zugesagt, die Stellvertretung zu

übernehmen.

‣ Alexandra Wächter, Logopädin Schule Baden, wollte ihren Mutterschaftsurlaub

anfangs November antreten. Ihr Kindlein ist bereits am 03. September

auf die Welt gekommen. Es konnte noch keine Stellvertretung gefunden

werden.

‣ Franziska Jakob, Physiotherapeutin Aarau, erwartet im Februar 2008 ihr erstes

Kindlein. Sie wird ihre Stelle auf das Ende des Mutterschaftsurlaubs kündigen.

I:\Office\Personalwesen_1\GL\GL-Info\Info07-06.doc Seite 3/4


‣ Antoinette Gobbi Meier, Sonderschullehrerin, wurde als permanente Stellvertreterin

im zeka Baden eingestellt. Sie übernimmt die Vertretung von Inge

Gerspach Keller während dem Dienstaltersurlaub vom 26.11. bis 23.12.07 sowie

von Marion Müggler vom 18. Februar bis zum 04. April 2008.

Herzliche Gratulation

‣ Alexandra Wächter und Magnus Forster zur Geburt von Luis Finn am 03.

September 2007

‣ Katrin Schärer und Simon Härdi zur Hochzeit am 22. September 2007

‣ Nicole Lichtensteiger und Marco Bürgisser zur Hochzeit am 05. Oktober

2007.

‣ Monika Speich, Sonderschullehrerin Aarau, und Doris Gasser, Sonderkindergärtnerin

Baden, zum erfolgreichen Abschluss der Ausbildung in schulischer

Heilpädagogik.

Die GL-Infos werden auf der Homepage von zeka veröffentlicht. Wer seinen Namen

nicht erwähnt haben will, meldet dies umgehend Christine Egger.

16. Oktober 2007 Für die Geschäftsleitung

Ueli Speich, Stiftungsleiter

I:\Office\Personalwesen_1\GL\GL-Info\Info07-06.doc Seite 4/4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine