Gütiges Herz, offener Geist Ausbildung in den psycho ... - Yoga Vidya

yoga.vidya.de

Gütiges Herz, offener Geist Ausbildung in den psycho ... - Yoga Vidya

Gütiges Herz

offener Geist

Ausbildung in den

psycho-sozialen und

spirituellen Dimensionen

des Sterbens

Veranstalter

Detlef Bongartz

Öser Bünker

Kontakt

Detlef Bongartz – Merlinos

Rottes 80 a, 41564 Kaarst

Telefon und Fax: +49 (0) 2131 - 38 62 803

eMail: info@merlinos.de

Fotos: Wilfried Thiele, Günter Obermeier, Monika Deppen, Detlef Bongartz | Layout: www.sylvia-trau.de


Gütiges Herz, offener Geist

Ausbildung in den psycho-sozialen

und spirituellen Dimensionen des Sterbens

Die Menschen werden nicht durch die Ereignisse selbst,

sondern durch ihre Sicht der Ereignisse beunruhigt.

Epiktet

Den Tod zu fürchten ist nichts anderes, als sich für wissend

zu halten, wenn man es nicht ist. Denn es bedeutet, dass

man Bescheid zu wissen glaubt über etwas, das man nicht

kennt. Kein Mensch weiß, ob sich der Tod für den Menschen

nicht sogar als der größte Segen erweist; und dennoch

fürchten die Menschen ihn, als wüssten sie mit Gewissheit,

dass er das größte aller Übel ist.

Sokrates

Diese Ausbildung zielt darauf, Leid, Sterben und Tod so

offen wie möglich zu begegnen. Sie will Mut machen, bis

an die Grenze des Todes zu gehen und vermittelt Methoden,

die uns lehren das eigene Leben tiefer und umfassender

zu lieben, indem wir lernen, Werden und Vergehen,

Wandel, Verlust und Tod mit Gleichmut und Heiterkeit zu

begegnen. Es geht uns dabei nicht darum, neue geschickte

Methoden auf das immer gleich bleibende alte

Selbst aufzupfropfen, sondern darum genau dieses alte

Selbst zu öffnen und seine Beziehung zum Leben, zum

Leid, zum Sterben und Tod zu transformieren.

Unsere Vorgehensweise ist beziehungsorientiert und

stellt die Entwicklung von Mitgefühl und Weisheit in den

Mittelpunkt. Die behandelten Aspekte und Inhalte bieten

eine Ergänzung und Erweiterung der traditionellen Ausbildung

von Ärzten, Krankenschwestern, Pflegern, Sterbebegleitern

etc. und sind eine wichtige Quelle des

Lernens für alle, die sich der Transformation der Umgebung

von Sterbenden widmen.


Herangehensweise

• Unsere Herangehensweise ist offen, nicht religiös

gebunden und basiert auf universellen Prinzipien, die

für alle Menschen gleichermaßen gültig sind.

• Die unterstützenden Mittel, mit denen wir arbeiten,

entstammen der Weisheit und Einsicht der spirituellen

Traditionen der Menschheit und nutzen auch die

Erkenntnisse der Wissenschaften.

• Die Unterweisungen zu Sterben, Tod und der Zeit

danach, sowie die Kontemplationen und Meditationen

zur Entwicklung von Liebe und Mitgefühl wurzeln

zu einem großen Teil in der buddhistischen Tradition

mitfühlenden Handelns. Sie haben konfessionsübergreifend

Gültigkeit und sind für die Begleitung

Sterbender sowie trauernder Angehöriger konzipiert.

• Das Ziel ist, Heilung zu fördern, Leiden zu transformieren

und die Fähigkeit des Helfens zu vergrößern.

Lernmodalitäten

Für wen?

Diese Ausbildung ist für alle gedacht, die sich tiefer

mit den angesprochenen Themen auseinander setzen

wollen:

• für spirituell Suchende,

• für von Verlust und Krankheit Betroffene,

• für Menschen, die professionell oder ehrenamtlich in

der Betreuung und Begleitung Sterbender tätig sind

Ausbildungsrahmen

• eine heilsame und Kraft spendende Umgebung

• eine unterstützende und Vertrauen erweckende

Atmosphäre

• ein ausgewogener, gut strukturierter Zeitplan

• Aktivitäten – Spazierengehen, Körperübungen – die

Entspannung und Erneuerung von Körper und Geist

fördern

• gesundes, vegetarisches Essen

• Vorträge

• Interaktives Lernen

• Meditation, Kontemplation

• Übungen, die Achtsamkeit und Selbstgewahrsein

entwickeln und stärken

• Training in Herzensgüte und Offenheit

• Selbsterfahrung

• Austausch, Dialog, Diskussion

• Körperübungen


Modul 1

Halte inne

– Wo stehst du in deinem Leben

Warum dieses Modul?

Wir leben oft unser Leben so als würde es ewig währen

und setzen auf Dinge, die nur eine scheinbare Sicherheit

geben. Tun wir dies, dann fehlt unserem Herzen eine innere

Ausrichtung und ein Gefühl für die Kräfte, die uns

immer tragen. Solange alles gut geht, spüren wir dies

nicht wirklich, doch wenn wir von einer lebensbedrohenden

Krankheit heimgesucht werden, einen tiefen Verlust

erleben, oder gar im Sterben unwiderruflich dem Tode

entgegen sehen, beginnt unser Herz zu flattern, weil es

innerlich keine Antworten auf die Fragen hat, die sich

dann aufwerfen: „Woher komme ich, was ist der Sinn

meines Lebens und Leidens und wohin gehe ich?“

Zu Beginn des Kurses schauen wir in den Spiegel der

Wahrheit, und er wird uns zeigen, wie es um uns steht.

Es werden folgende Themen behandelt:

• deine kostbare Geburt als Mensch

• der Schatz in deinem Herzen

• die Reise deines Lebens

• du als soziales Wesen – wie steht es mit deinen

Beziehungen zu deinem Umfeld

• was ist das Wichtigste im Leben

• was kannst du loslassen und was nicht

• was wirst du im Tode mitnehmen können

Ziele dieses Moduls sind:

• durch Innehalten und gründliches Prüfen ein klares

Bild unserer jetzigen Lebenslage zu gewinnen

• deutlich zu sehen, wie gut oder wie schlecht wir

bisher gerüstet sind für die uns noch bevorstehenden

schweren Leiden des Sterbens und des Todes

• zu verstehen, wie wenig wir Sterbenden helfen

können, wenn wir uns noch nicht gründlich im

Spiegel der Wahrheit betrachtet haben


Modul 2

Öffne dich dem Geheimnis des Lebens

Warum dieses Modul?

Das Leben ist unergründlich und ein fortwährendes Wunder.

Dies ist so, auch wenn es uns in der grauen Routine

unseres Alltags oft ganz und gar nicht der Fall zu sein

scheint. Das größte Geheimnis des Lebens ist der Tod, der

auf uns alle wartet und den wir so gern leugnen oder weit

von uns schieben. Je mehr wir ihn leugnen und von uns

schieben desto schrecklicher erscheint er uns. Gehen wir

jedoch auf den Tod zu und setzen uns gründlich mit ihm

auseinander, so werden wir sehen, dass die Sonne des Lebens

niemals untergeht. Statt Tod entdecken wir Todlosigkeit

und bekom men einen ganz anderen Blick auf unser

kostbares Leben.

Wir werden in diesem Abschnitt des Kurses dem Sterben

und dem Tode vollkommen offen begegnen und dabei

auf das Wunder des Hier und Jetzt treffen, das uns den

Raum zeitlosen Seins erschließt.

Es werden folgende Themen behandelt:

• wie wirklich ist der Tod, wer stirbt

• Betrachtung der Vergänglichkeit, der Flüchtigkeit des

Lebens, des Werdens und Vergehens, der Gewissheit

des Todes

• dem Tod vollkommen offen begegnen

• der Prozess des Sterbens – das Sterben der anderen,

das eigene Sterben

• das klare Licht des Todes

• der Zwischenzustand des Werdens

• Wiedergeburt oder was kommt danach

Ziele dieses Moduls sind:

• Einblick in die wahre Natur von Körper und Geist zu

erlangen

• zu erkennen, dass unser Leben am glücklichsten ist,

wenn wir Wandel, Verlust und die Gewissheit des

Todes mit Gelassenheit und Gleichmut akzeptieren

• zu lernen, wie wir uns ganz für die sterbende Person

öffnen und ihr Potential für inneres Wachstum selbst

am Ende ihres Lebens fördern und erhöhen können

den Prozess der Auflösung im Sterben durch

Meditation tiefer zu verstehen

• eine Ahnung davon zu bekommen, was das Schmelzen

der Ketten von Zeit, Raum und Kausalität und das

unverhüllte Aufscheinen der leuchtenden, klaren und

wissenden Natur des Geistes im Tode bedeutet

• sich darüber klar zu werden, wie wir uns auf das

Leben nach dem Tode vorbereiten können


Modul 3

Lerne durch Leid zu wachsen

– die Arbeit mit körperlichem Schmerz

und seelischem Leid

Warum dieses Modul?

Von Geburt an werden wir damit konfrontiert, dass wir in

diesem Körper und in dieser Welt leidvolle Empfindungen

erleben. Niemand mag Schmerz und Leid, wir lehnen

diese Gefühle daher gewöhnlich ab und wollen sie so

schnell wie möglich wieder loswerden. Leiden erleben wir

in Körper und Geist, doch unsere geistige Einstellung entscheidet,

wie wir damit umgehen und in welchem Ausmaß

wir leiden. In unserem Leben haben wir schon

allerhand Leiden durchlebt, und wir wissen nicht, was uns

noch blüht. Selbst wenn wir glücklich und gesund leben,

warten zum Ende unseres Lebens die großen Leiden des

Sterbens und des Todes auf uns. Ist es da nicht sinnvoll,

die Leugnung und Ablehnung von Schmerz und Leid aufzugeben

und sich ein geistiges Handwerkszeug anzueignen,

das uns hilft selbst in den größten Leiden noch

geistig zu wachsen und mit einer Ebene des Geistes in

Berührung zu kommen, die alles Leid transzendiert?

Es werden folgende Themen behandelt:

• Körper – Psyche – Geist

• was nutzt es noch einen Brunnen zu graben, wenn

das Haus schon in Flammen steht

• Leid und die Ursache des Leids

• wie kann man Leiden lindern oder gar beenden

• bei allen Empfindungen ist die Haltung des Geistes

wesentlich

• die Faust der Ablehnung öffnen – die Kraft des tiefen

Akzeptierens

• Arbeit mit Angst und Leugnung

• Arbeit mit Trauer, Einsamkeit, Ausweglosigkeit,

Hilflosigkeit

• Umgang mit Schuldgefühlen

• wie kann man den Geist unter schwierigsten

Bedingungen weit und offen halten

Ziele dieses Moduls sind:

• zu lernen, Schwierigkeiten und Leid ganz zu akzeptieren

• zu erfahren, welche innere Stärke uns zur Verfügung

steht, wenn wir Geist und Herz öffnen

• zu lernen, Schmerz und Leid als positive inspirierende

Herausforderung zu sehen

den negativen Kreislauf des Ablehnens und

Verdrängens zu durchbrechen

• frei fließendes, nicht-begriffliches Gewahrsein zu

berühren


Modul 4

Entwickle Liebe und mitfühlende,

offene Präsenz

Warum dieses Modul?

Als Menschen leben wir in einem Netz wechselseitiger

Beziehungen. Ohne Begegnung, Kommunikation, Austausch

verkümmern wir und können nicht überleben. Der

größte Reichtum des Lebens ist die Begegnung von Herz

zu Herz. Das Herz ist das wundervollste im Himmel und

auf Erden, denn nur über das Herz kommen Menschen

einander näher. Räumliche Nähe, geschäftliche Beziehungen,

sexueller Kontakt etc. allein reichen dafür nicht

aus. Alles gehört zum Bereich des Herzens, und nur ein

offenes, liebendes Herz findet Zugang zur Quelle des

Glücks, wo selbst die tiefsten Wünsche gestillt werden.

Die Begegnung der Menschen ist heute in einem großen

Ausmaß von Gleichgültigkeit geprägt. Das Interesse aneinander

ist von Profitdenken, Geschäftemacherei und

anderen persönlichen Absichten genährt. Dies gilt auch

im Bereich der Medizin und der Pflege. Die Zahl der Medikamente

hat sich beträchtlich erhöht, aber die Medizin

der Liebe und des Mitgefühls wird selten gegeben.

In diesem Modul wollen wir unser Herz an die erste Stelle

setzen und gemeinsam daran arbeiten, seine verborgenen

unermesslichen Qualitäten zu Tage zu bringen.

Es werden folgende Themen behandelt:

• die Lebensschau

• mitfühlende Präsenz entwickeln

• Hindernisse auf dem Weg des Helfens

• die fünf Prinzipien der Begleitung

• die unermessliche Haltung der Herzensgüte

Ziele dieses Moduls sind:

• zu verstehen, dass die Öffnung unseres Herzens das

Allerwichtigste in unserem Leben ist

• gänzliche Loslösung und tiefe Verbundenheit zu

entwickeln

• zu erkennen, welche Haltungen einer echten Öffnung

unseres Herzens im Wege stehen

• ein Herz zu entwickeln, das es nicht länger aushält,

vor sich selbst und anderen verschlossen zu sein

• zu lernen, wie man angesichts von Leid furchtlose

Empfänglichkeit und Offenheit bewahrt

• die Fähigkeit tiefen Zuhörens zu erarbeiten

• Liebe, Wärme und Anteilnahme als wesentliche

Faktoren der Heilung nutzen zu können


Modul 5

Verwende gute Wünsche,

Gebete und Rituale als innere Stütze

Warum dieses Modul?

Wenn wir tief leiden, schwer krank sind oder gar im Sterben

liegen, sind wir ganz und gar auf uns selbst zurückgeworfen

und fühlen uns sehr einsam und verlassen. Wir

brauchen dann eine innere Zuflucht, die uns selbst in den

schwierigsten Leiden trägt. Diese innere Zuflucht können

wir durch Hingabe und Gebet finden. Wenn wir das Feuer

der Hingabe und des Gebetes entwickeln, entsteht die segensreiche

Wärme des Trostes und des Getragenwerdens

ganz von selbst. Weiß dann unser Umfeld noch von der

Kraft der guten Wünsche und führt die Praxis der guten

Wünsche für uns aus, so werden wir uns wirklich ge tragen

fühlen und können in ganz anderer Weise mit unserem

Leid umgehen als wenn wir einsam und zurückgelassen

auf uns selbst gestellt sind.

Eine weitere Stütze sind Rituale. Der Intellekt drückt sich

durch abstrakte Gedanken aus. Abstrakte Gedanken können

nicht viel bewirken, wenn die Seele in Not ist. Die

Seele drückt ihre Gefühle und Empfindungen in inneren

Bildern aus, die durch die Kraft des Rituals im Außen dargestellt

und befreit werden können. Rituale wirken innerseelisch

reinigend und führen uns zu unserer inneren

Wahrheit, in der wir Halt und Sicherheit finden.

Es werden folgende Themen behandelt:

• der Sinn von Gebeten, Wünschen und Ritualen

• Praxis der Reinigung und Umwandlung von

Negativem

• gute Wünsche und Gebete für Kranke und Sterbende

• wie kann die sterbende Person sich selber mit

Wünschen und Gebeten helfen

• Rituale der Angehörigen für Verstorbene

• Wünsche und Gebete für den weiteren Weg der

verstorbenen Person

• Gebete aus dem tibetischen Totenbuch

Ziele dieses Moduls sind:

• durch das Üben von Gebeten und Ritualen zu erfahren

wie sehr sie eine innere Stütze sein können

• Gebete und Rituale zu lernen, die religionsübergreifend

anwendbar sind

• der Bildersprache von Herz und Seele tiefen Ausdruck

geben zu können


Termine

Im Jahr 2013 bieten wir die Ausbildung in den psychosozialen

und spirituellen Dimensionen des Sterbens

zweimal an.

Die gesamte Ausbildung umfasst jeweils eine Woche

und drei Wochenenden und kann nur als Ganzes belegt

werden.

Kurs II

13. 09. bis 20. 09. 2013

Modul 1 Halte inne – Wo stehst du in deinem Leben

Modul 2 Öffne dich dem Geheimnis des Lebens

Modul 3 Lerne durch Leid zu wachsen – die Arbeit mit

körperlichem Schmerz und seelischem Leid

Kurs I

18. 10. bis 20. 10. 2013 und 22. 11. bis 24. 11. 2013

Modul 4 Entwickle Liebe und mitfühlende, offene

Präsenz

05. 4. bis 12. 4. 2013

Modul 1 Halte inne – Wo stehst du in deinem Leben

Modul 2 Öffne dich dem Geheimnis des Lebens

Modul 3 Lerne durch Leid zu wachsen – die Arbeit mit

körperlichem Schmerz und seelischem Leid

17. 5. bis 19. 5. 2013 und 28. 6. bis 30. 6. 2013

Modul 4 Entwickle Liebe und mitfühlende, offene

Präsenz

26. 7. bis 28. 7. 2013

Modul 5 Verwende gute Wünsche, Gebete und Rituale

als innere Stütze

Kursbeginn jeweils am Anreisetag um 18 Uhr mit dem

Abendessen, Kursende am Abreisetag gegen 15 Uhr

Wichtig: Anmeldefrist für Kurs I ist der 17. Februar 2013

24. 01. bis 26. 01. 2014

Modul 5 Verwende gute Wünsche, Gebete und

Rituale als innere Stütze

Kursbeginn jeweils am Anreisetag um 18 Uhr mit dem

Abendessen, Kursende am Abreisetag gegen 15 Uhr

Wichtig: Anmeldefrist für Kurs II ist der 1. August 2013

Tagesablauf

Der Tag ist in vier Einheiten unterteilt.

Am Morgen und am Abend gibt es gemeinsame Meditation

mit dem Fokus auf die Entwicklung von Achtsamkeit

und Herzensgüte. Zwischendrin praktizieren wir einfache

Körperübungen im Stehen, die helfen die subtile Lebensenergie

ins Fließen zu bringen und das Herz zu öffnen.

Die Meditation gehört mit zur Ausbildung und ist

daher für alle verbindlich.

Am Vormittag und Nachmittag werden dann die Themen

der jeweiligen Module behandelt. Diese Einheiten erstrecken

sich über jeweils drei Stunden und werden nur

von einer kurzen Pause unterbrochen.

Während der Mittagszeit gibt es eine ca. zweistündige

Pause, sodass genügend Zeit für Spaziergänge bleibt.


Leiter der Ausbildung

Detlef Bongartz, geb. 1959,

lebt in Kaarst bei Düsseldorf.

Er ist Diplom-Heilpädagoge,

Supervisor DGSv und hat ver -

schiedene Zusatzausbildungen

(u.a. in der Trauerbegleitung,

Integrativen Kindertherapie,

Palliativ Care)

Detlef Bongartz arbeitet seit 30 Jahren im pädagogisch,

therapeutischen Bereich mit lebensbedrohlich erkrankten

Kindern und deren Familie, war fünf Jahre

lang Koordinator einer Hospizbewegung und ist nun

seit über 20 Jahren selbständig als Referent, Berater

und Familienbegleiter.

Er leitet das Institut „Merlinos – Lehre und Begleitung

der kindlichen Seele“ in Kaarst und ist Gründungs – und

Vorstandsmitglied des Bundesverbandes-Trauerbegleitung

e.V. in Deutschland.

Detlef Bongartz ist seit 2006 Schüler des japanischen

Bogenschiessens „Kyudo“ und hat bei verschiedenen

Zen-Meistern Meditation geübt. Im Jahr 2009 gab es den

ersten Kontakt zum tibetischen Buddhismus über die

wertvolle Begegnung mit Lama Öser Bünker.

Webseite: www.merlinos.de

Öser Bünker, geb. 1950,

lebt in Münster/Westfalen.

Er ist Lehrer für Meditation

(tibetisch: Lama) in der

tibetischen Tradition des

Buddhismus und unterrich -

tet seit vielen Jahren den

Dharma.

Seine Suche führte ihn zuerst zur Tradition des Zen, wo

er unter der Anleitung von Taisen Deshimaru Roshi (1914

– 82) lernte und praktizierte. Nach dessen Tode übte er

unter verschiedenen Zenlehrern und praktizierte auch

das traditionelle dreimonatige Regenzeitretreat in einem

kleinen Bergtempel in Südjapan.

1986 traf er den tibetischen Mahamudra Meister Gendün

Rinpotsche (1918 – 97), der sein Herzenslehrer wurde.

Unter seiner Leitung führte er unter anderem eine drei

Jahre und drei Monate währende Meditationsklausur

durch, in der er mit vielen anderen die wichtigsten Übertragungen

der Kagyü Tradition empfing und praktizierte.

In den Jahren des Unterrichtens hat er auch immer wieder

Kurse zum Thema Sterben, Tod und Wiedergeburt sowie

zum Training in Herzensgüte gegeben. Sein besonderes

Interesse ist dabei, die universell gültigen buddhistischen

Methoden der Geistesschulung auch für die zugänglich

zu machen, die keine oder eine andere religiöse Anbindung

haben.

Webseiten: www.bodhisattva-training.de

www.mahakarunayoga.de


Preise Vollpension

25,50 € Wohnmobil/Zelt

30,00 € 4-Bett-Zimmer

37,50 € Doppelzimmer

51,50 € Einzelzimmer

Preiserhöhung ab 2014

27,50 € Wohnmobil/Zelt

32,00 € Bett-Zimmer

40,00 € Doppelzimmer

55,00 € Einzelzimmer

Veranstaltungsort

Das Seminarhaus Shanti (Frieden) liegt idyllisch am Ran -

de des großen Länderwaldparks von Horn-Bad Meinberg,

abseits vom Alltag und bietet Platz für Gruppen zwischen

fünf und 200 Menschen. Die Seminarteilnehmer(innen)

sind in freundlichen und hellen Gästezimmern untergebracht.

Der Aufenthalt im Seminarhaus ist rein vegetarisch,

rauch- und alkoholfrei ausgelegt.

www.yoga-vidya.de/seminarhaus-shanti

Wir haben für die Kurse meistens den größten und

hellsten Seminarraum Ananda (Glück, Freude) im Haus

gebucht. Der Raum ist lichtdurchflutet, verfügt über Fensterfronten

Richtung Westen, Süden, Osten, einen freien

Blick in den Park und eine eigene, vom Seminarraum aus

direkt zugängliche Terrasse. Schuhe sind in diesem Raum

nicht erlaubt, darum unbedingt Hausschuhe oder dicke

Socken mitbringen.

Falls wir die für diesen Raum vorgesehene Mindestzahl

an Teilnehmer(innen) nicht erreichen, müssten wir in

einen kleineren Raum ausweichen.

Gästezimmer

Die freundlichen und hellen Gästezimmer sind ruhig gelegen.

Jedes der Zimmer verfügt über ein eigenes Bad mit

Dusche und WC. Es gibt folgende Zimmerkategorien:

Einzelzimmer, Doppelzimmer, 4-Bettzimmer (immer

zwei Hochbetten) sowie auch allergikergerechte und

behindertengerechte Zimmer.

Am Wochenende erhebt das Seminarhaus einen Aufschlag von

5,00 € pro Nacht (Fr/Sa und Sa/So).

Bettwäsche und Handtücher

sind in den Preisen nicht enthalten. Sie müssen daher zu

jedem Kurs mitgebracht werden.
 Die meisten Gästebetten

und Bettdecken haben eine Überlänge von 2,20 m.

Man kann Bettwäsche und Handtücher auch bequem zubuchen.

Bett bereits bezogen kostet 7,10 €, Bettwäsche

leihen 5 €, Handtuch leihen 2 €, Duschtuch leihen 3 €.

Bitte mitbringen: Wecker, Hausschuhe oder dicke Sokken,

biologisch abbaubare Pflegeprodukte.

Essen und Trinken

Das Seminarhaus kocht rein lakto-vegetarisch und vegan.

Die Mitarbeiter bereiten täglich mit viel Liebe abwechslungsreiche

vegetarische/vegane Buffets zu und verwenden

dabei zu 100 Prozent Lebensmittel aus kontrolliert

biologischer Herkunft.

Café "Maya"

Da aufgrund yogischer Prinzipien kein Kaffee serviert

wird, hat das Seminarhaus das Café Maya eingerichtet,

wo für alle ein moderner Kaffeevollautomat mit verschiedenen

Kaffee- und Kakaospezialitäten zur Verfügung

steht. Auf Wunsch können wir uns dort auch zur

Nachmittagspause Bio-Kuchen bereitstellen lassen.

Schweigegarten

Im Innenhof des Seminarhauses befindet sich ein kontemplativer

Schweigegarten, gestaltet als Zen-Garten

und Ruhe spendende Oase der Stille.


Anreise

Seminarhaus Shanti

Yogaweg 7

32805 Horn-Bad Meinberg


Tel.: 05234 - 87-2332

Fax: 05234 - 87-2334


eMail: gastgruppen@yoga-vidya.de

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bei Detlef Bongartz (Merlinos) an.

Sie erhalten dann einen Anmeldebogen zugeschickt, wo

alle weiteren Konditionen erklärt sind. Wenn Sie diesen

ausgefüllt und unterschrieben per Post oder Fax zurück

schicken, ist die Anmeldung verbindlich.

Detlef Bongartz – Merlinos

Rottes 80 a, 41564 Kaarst

Telefon und Fax: +49 (0) 2131 - 38 62 803

eMail: info@merlinos.de

Eine ausführliche Beschreibung der Anreise mit Bahn und

Auto finden Sie unter:

www.yoga-vidya.de/seminarhaus-shanti/

anreise-abreise.html

Für die Anreise mit Navigationssystem

Vor kurzem wurde die Adresse des Seminarhauses geändert

in: Yogaweg 7, 32805 Horn-Bad Meinberg.

Viele Navigationssysteme kennen diese Adresse noch

nicht. Alternativ bitte die alte Adresse Wällenweg 42

verwenden.

Anmeldefristen

Bei beiden Kursen gilt: Bitte bis spätestens sechs Wochen

vor Kursbeginn anmelden!

Anmeldefrist für Kurs I ist der 17. Februar 2013

Anmeldefrist für Kurs II ist der 1. August 2013

Kursgebühr

Die Gebühr für den gesamten Kurs beträgt 1.300 €.

Die Preise für Unterkunft und Verpflegung sind unter

Seminarhaus Shanti aufgeführt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine