Dulden und Verstehen - Gesellschaft für christlich-jüdische ...

vorderer.odenwald.evangelisch.de

Dulden und Verstehen - Gesellschaft für christlich-jüdische ...

und

Verstehen

Wormser

Religionsgespräche

2013Dulden

EVANGELISCHE KIRCHE

IN HESSEN UND NASSAU


Wormser Religionsgespräche

Dulden und Verstehen

Tagung

Wormser Religionsgespräche

Freitag, 19. April, 20 Uhr | Wormser Kulturzentrum

Politik und Religion

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert über

Reformation, Restauration und Innovation.

Begrüßung: Oberbürgermeister Michael Kissel

Anmeldung: Telefon 06241–8531053 oder

sabine.neubecker@worms.de

Tagung

Samstag, 20. April | 9.30 –17 Uhr

„Begegnung der Religionen und Kulturen“

Anmeldung beim Evangelischen Dekanat Worms-

10.30 –12 Uhr

Workshop zum Gebet der Religionen

Können wir gemeinsam beten?

Wenn Menschen unterschiedlichen Glaubens gemeinsam

Gottesdienst feiern, kann das viele Fragen

auslösen. Die Erfahrungen des vorhergehenden

Friedensgebetes aufgreifend, soll über Motivation

und Möglichkeiten des gemeinsamen Betens dis -

kutiert werden.

Leitung: Pfarrerin Susanna Faust Kallenberg

Rotes Haus der Friedrichsgemeinde

Saal Zinzendorf

Wonnegau unter Telefon 06241–84950 oder

evangelisches-dekanat-worms@t-online.de

9.30 –10.30 Uhr

Tagungsbeginn

Gebet der Religionen

Dreifaltigkeitskirche

10.30 –12 Uhr

Ausstellung und Workshop

„Drum immer weg mit ihnen!“

Der Sündenfall Luthers gegenüber

den Juden

Thematisiert werden Luthers Haltung gegenüber

dem Judentum sowie die kirchenhistorische Vorgeschichte

und Rezeption des lutherischen

Antijudaismus im Dritten Reich.

Workshop: Prof. Dr. Martin Stöhr

Ausstellung: Hans-Georg Vorndran

Workshop zum islamischen Religionsunterricht

Islam im Klassenzimmer

Dr. Merdan Güneş war der erste Lehrer im rheinland-pfälzischen

Modellprojekt „Islamischer Religionsunterricht“

und hat die Lehrpläne von Grund -

schule bis Sekundarstufe mit erarbeitet. Im Workshop

werden die Inhalte islamischen Religionsunterrichtes

präsentiert.

Leitung: Dr. Merdan Güneş

Rotes Haus der Friedrichsgemeinde

Paul-Gerhardt-Saal

Kirchenhistorischer Vortrag

Wahrheit im Dialog

Die Wormser Religionsgespräche von 1540/41

und 1557 im historischen Kontext.

Referent: Prof. Dr. Wolf-Friedrich Schäufele

Wormser Kulturzentrum

Burgundersaal/Liebfrauensaal

Dreifaltigkeitskirche

2 3


Tagung

Wormser Religionsgespräche

Tagung

Wormser Religionsgespräche

14 –15 Uhr

Rundgang auf den Spuren von Martin Buber

und Karl Ludwig Schmidt

Der Wormser Dom und die

Erwählung der Juden

Zwischen den „zerspellten“ Grabsteinen stehend formulierte

Martin Buber mit Blick auf den Worm ser

Dom ein Bekenntnis zur bleibenden Erwählung des

jüdischen Volkes. Der Rundgang sucht die Orte dieser

Szene auf und fragt nach der Bedeutung des hier

entstandenen Bekenntnisses für den interreligiösen

Dialog der Gegenwart.

Leitung: Pfarrer Friedhelm Pieper

Der Rundgang startet am Vorplatz des Doms

(Südportal)

Rundfahrt mit dem Nibelungenbähnchen

„Wormser Gotteshäuser“

Von der Stadtmitte zur Peripherie fährt das

Nibe lungenbähnchen verschiedene „Wormser

Gotteshäuser“ an. An den jeweiligen Orten

werden die Gemeinden kurz vorgestellt.

Leitung: Pfarrerin Dr. Erika Mohri

Die Rundfahrt startet am Wormser Luther-

Laden (Tagungsbüro „Beim Luther“)

15.30 –17 Uhr

Workshop: Wie funktioniert Koexistenz in

einer multireligiösen Gesellschaft?

„Labor Libanon“ –

Dialogverstand im Zedernland

Das Zusammenleben der Religionen im Libanon,

das lange Zeit als vorbildlich galt, soll dargestellt

und daran auch für die hiesige Situation und

Gesellschaft gelernt werden.

Leitung: Pfarrer Kurt Vesely

Rotes Haus der Friedrichsgemeinde

Saal Zinzendorf

Workshop und Rollenspiel zum historischen

Gespräch zwischen lutherischen Theologen

und Delegierten der Täufer in Pfeddersheim

am 25. August 1557

Ein neues Pfeddersheimer

Religionsgespräch

Workshop und Rollenspiel vermitteln Informationen

über die Anliegen der Täufer, ihre Verfolgung und

Unterdrückung als „Aufrührer“ und „Ketzer“ durch

Landesherren und entstehende reformatorische

Kirchen. Der Workshop führt in die Thematik des

Pfeddersheimer Religionsgesprächs ein und lässt

die Teilnehmer in einem Rollenspiel die heute noch

aktuellen Themen diskutieren.

Leitung: Wolfgang Krauß

Rotes Haus der Friedrichsgemeinde

Paul-Gerhardt-Saal

4 5


Tagung

Wormser Religionsgespräche

Tagung

Wormser Religionsgespräche

15.30 –17 Uhr

6

Workshop zur theologischen Erkundung

Die Moschee

Zentrale Fragen werden sein: Welche sozialen, religi

ösen und kulturellen Funktionen hat eine Moschee?

Welche Kriterien gelten für einen Moscheebau?

Was bedeutet „Moschee“ im theologischen Sinn?

Leitung: Dr. Bekir Alboğa, Vorstand DITIB Deutschland

Magnuskirche

Workshop mit biblischen Texten, jüdischer

Auslegung und christlichen Lernpunkten

Raschis Affe –

Was wir Christen von der jüdischen

Bibelauslegung lernen können

An einigen Textbeispielen aus der Tora, den fünf Büchern

Mose, wird gezeigt, wie jüdische Schriftauslegung

die christliche Schriftdeutung bereichern kann.

Leitung: Pfarrer i.R. Ulrich Schwemer

Raschi-Haus

Vortrag mit anschließender Diskussion

Öffentliche Theologie in der

offenen Gesellschaft

Die Evangelische Kirche nimmt im Blick auf die Gesellschaft

öffentliche Verantwortung wahr. Sie hat

einen Öffentlichkeitsauftrag. Welchen Grund hat dieser

Auftrag und wo sind seine Grenzen? Was ist von

diesem Auftrag her „öffentliche Theologie“? Wie

nimmt Kirche ihre Rolle gegenüber Andersgläubigen

wie auch Nicht-Gläubigen wahr?

Leitung: Pfarrer Dr. Eberhard Pausch

Rotes Haus der Friedrichsgemeinde

Konfirmanden-Saal

10.30 –12 Uhr und 14 –17 Uhr

Figurentheater

Ecclesia und Synagoga

Darstellungen von der triumphierenden Kirche und der

besiegten Synagoge haben jahrhundertelang das Bild

der Christen vom Judentum geprägt. In einem Figurentheater

werden kreativ und phanta sievoll Gegen-Statuen

erbaut und so Ecclesia und Synagoga in ein neues Verhältnis

gesetzt.

Leitung: Pfarrerin Gabriele Zander

Dom Vorplatz (Südportal)

Mitmach-Aktion

Reformation des Reformators

„Die Kirche muss immer wieder neu reformiert werden!“

In den evangelischen Kirchen wurde in den letzten Jahrzehnten

intensiv darüber diskutiert, was das bleibende

Erbe Luthers für unser heutiges Verhältnis zu anderen

Religionen ausmacht. Welche seiner Ansichten verkörpern

– wie auch das Lutherdenkmal zeigt – ein altertümliches

Bild? Beteiligen Sie sich, wenn es darum

geht, ein Lutherdenkmal zu gestalten, das den gegenwärtigen

Herausforderungen der multireligiösen Gesellschaft

gerecht wird und neue Thesen für die Reformation

der Kirche zu finden!

Leitung: Pfarrerin Susanna Faust-Kallenberg,

Pfarrer Felipe Blanco-Wissmann

Lutherdenkmal

Tagungsbüro Kirchen- und Diakonieladen „Beim Luther“

Im Alten Verkehrshäuschen | Wilhelm-Leuschner-Straße 2b | 67547 Worms

Tel. 06241–2002218 | Fr. 19. April 10–19 Uhr | Sa. 20. April: 9–17 Uhr

Info und Kontakt Pfarrer Dr. Achim Müller | Evangelische Stadtkirchenarbeit

Tel. 06241–23978 und 2058084 | achim.mueller@magnusgemeinde.de

7


Wormser Religionsgespräche

Dulden und Verstehen

Samstag, 20. April, 20 Uhr | Magnuskirche

„Kein Trost auf Erd ich haben mag …“

Weltliche und geistliche Musik aus oberrheinischen

Drucken des frühen 16. Jahrhunderts.

Veranstaltung im Rahmen des Festivals

„wunderhoeren“ Kartenvorverkauf:

Ticketservice Worms, Tel. 06241–2000 450

Sonntag, 21. April, 9.30 Uhr | Dreifaltigkeitskirche

Zentraler Gottesdienst während der

Wormser Religionsgespräche

Predigt: Kirchenpräsident Dr. Volker Jung

Veranstalter: Evangelische Kirche in Hessen und Nassau

Sonntag, 21. April, 11 Uhr | Wormser Kulturzentrum

Wormser Religionsgespräch 2013

Dulden und Verstehen

Podiumsdiskussion mit Landesrabbiner em. Dr. Henry

G. Brandt, Philosoph Prof. Dr. Rainer Forst, Islamwissenschaftler

Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, Prof. Dr. Karl

Kardinal Lehmann und Landesbischof Prof. Dr. Friedrich

Weber. Kirchenpräsident a.D. Prof. Dr. Peter Steinacker wird

in die Religionsgespräche einführen, die Moderation hat

Gundula Gause. Nach den Religionsgesprächen auf dem

Podium sind die Teilnehmer zu einem Gastmahl eingeladen.

Ein Grußwort spricht Dr. Ulrich Oelschläger, Präses der

EKHN-Synode und Lutherbeauftragter der Stadt Worms.

Anmeldung: Telefon 06241–8531053 oder

sabine.neubecker@worms.de

Sonntag, 21. April, 15 Uhr | Jüdischer Friedhof

Führung über den „Heiligen Sand“

Rundgang über den ältesten jüdischen Friedhof

in Europa – der „Heilige Sand“ in Worms

Veranstalter: Jüdische Gemeinde Mainz/Worms

8

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine