Sachbericht zum Netzwerk Familienbildung - Deutscher ...

kinderschutzbund.landau.de

Sachbericht zum Netzwerk Familienbildung - Deutscher ...

Sachbericht 2009

zum

Elternkursen

„Starke Eltern – Starke

Kinder“

Anlage zum Sachbericht „Beratungsstelle“


Elternkurse "Starke Eltern - Starke Kinder und Elternabende zu Erziehungsthemen

Projektleitung: Margret Grannemann-Böhme, Dipl. Soz.Pädagogin(FH), Elterntrainerin

Aufgrund der starken Verunsicherung vieler Eltern, wie sie denn nun ihre Kinder richtig

erziehen sollen, entsteht in Familien häufig sehr viel Stress. .

Eltern können nicht mehr auf Bekanntes, Bewährtes zurückgreifen, sondern müssen sich

eigenes Rüstzeug für das Abenteuer Familie zusammen suchen. Die entsprechenden

Erziehungsratgeber erleben einen richtigen Boom.

Die Elternkurse "Starke Eltern - Starke Kinder", die im Kinderschutzbund in Landau seit

2001 durchgeführt werden, verstehen sich als Angebot für Eltern, im Erziehungsalltag

wieder mehr Freude und Gelassenheit zu erhalten und auch im Umgang mit den eigenen

Kindern wieder ein Gespür dafür zu bekommen, wo eigene Grenzen zu wahren sind .

Ziel des Elternkurses

Der Kurs "Starke Eltern - Starke Kinder" will die Erziehungskompetenz der Eltern fördern

und sie bei ihrer verantwortlichen Erziehungsaufgabe unterstützen. Hauptziel des Kurses

ist die Vermittlung einer elterlichen Haltung und Handlungsweise, die die Entwicklung

der Kinder fördert und den Eltern mehr Sicherheit im eigenen Erziehungsalltag gibt.

Das bedeutet, in den Elternkursen eine Atmosphäre zu schaffen, dass Eltern sich

angenommen fühlen, um ihre eigene Erziehungshaltung zu überdenken, Neues

auszuprobieren; aber auch lernen, ihre Ressourcen (wieder) zu sehen und ihnen zu

vertrauen.

Inhaltliche Aspekte des Elternkurses

In einem „5-Stufen-Modell“ erhalten Eltern Unterstützung zur

1. Klärung ihrer eigenen Wert -und Erziehungsvorstellungen - Was ist uns wichtig?

2. Selbstkenntnis - Verständnis für sich selbst

3. Einfühlung und Verständnis für eigene Bedürfnisse und die der Kinder

4. Kommunikation - Ausdrücken von Gedanken, Gefühlen und Bedürfnissen ihren

Kindern und ihren Partnerinnen und Partnern gegenüber

5. Konfliktlösung - Fähigkeit Probleme zu erkennen und Lösungen zu ermöglichen

Das Elternseminar umfasst 10 Seminareinheiten von je zweistündiger Dauer, die in

einem wöchentlichen Rhythmus stattfinden. Jeder Abend/Vormittag steht dabei unter

einem bestimmten Motto. Das jeweilige Thema wird kurz theoretisch eingeführt und mit

unterschiedlichen Methoden praktisch erarbeitet. Dabei spielt der Transfer des

Gelernten in den Erziehungsalltag eine wichtige Rolle.

Folgendes „Handwerkszeug“ wird vermittelt

• Möglichkeiten der Begrenzung – anstatt Grenzüberschreitungen zu dulden

• Ich - Botschaften - anstatt Du - Botschaften

• Geben und Empfangen von Feedback (Rückmeldung) – anstatt Bewertung

• Aktives Zuhören - anstatt „Reden halten“

• Einfühlung in die eigenen Bedürfnisse und die des Kindes–anstatt Bewertung und

(Selbst-)Kritik (Eltern brauchen Zeit und Gelegenheit zum „Auftanken“)

• Ausdruck von „echten“ Gefühlen – anstatt diese zu verbergen

• Äußern von konstruktiver Kritik - anstatt Beschimpfung

• Verhandlungstechniken – anstatt Machtausübung

• Ermutigung und Anerkennung

2


Inzwischen wurde das Konzept durch das Ergänzungsmaterial „Starke Eltern–Starke

Kinder – ganz praktisch“ überarbeitet, um so noch niedrigschwelliger Eltern

anzusprechen.

Dieses sehr anschaubare neue Material, wurde in 2009 in den Elternseminaren schon

eingesetzt.

Ganz neu kam Mitte 2009 ein weiteres Ergänzungsmaterial speziell für die Zielgruppe

null – drei Jahre hinzu. Auch dieses steht allen Elternkurstrainerinnen inzwischen zur

Verfügung.

Zielgruppe

Eltern mit Kindern jeder Altersstufe

Personelle Besetzung

Projektleitung: hauptamtlich tätige Diplom -Sozialpädagogin, Erzieherin, Mediatorin

(BAFM),

Drei Kursleitungen, davon zwei neue, die im Herbst einen Elternkurs im neuen Haus der

Familie in Bad Bergzabern durchführten.

Zugangsmöglichkeiten

• Presse, Homepage des Mehrgenerationenhauses

• Mund zu Mund Propaganda,

• Mütter kommen zuerst und im nächsten Kurs sitzen dann die Väter

• Empfehlung vom Jugendamt

• Kindergärten, Kinderärzte, Kindertherapeuten etc. (Plakate werden per Email

verschickt)

• Kollegen im DKSB (Eltern-Kind-Treff, Pekip)

Statistik

Die Elternkurse sind inzwischen im Raum Landau-SÜW durch Mund-zu -

Mundpropaganda so bekannt, dass oftmals ein einziger Pressebericht als Werbung

genügt.

Elternkurse 2009

Elternkurse insgesamt: 5

davon

Landau: 2 Abendkurse Mehrgenerationenhaus

Bad Bergzabern: 1 Abendkurs Haus der Familie/Bza

Klingenmünster: 1 Abendkurs Prot. Kindertagesstätte

1 Nachmittagskurs Prot. Kindertagesstätte

An den 3 Elternkursen nahmen insgesamt

48 Eltern - 38 Mütter/10 Väter - mit 78 Kindern teil.

3


Alter der Kinder

Zahl der Kinder,

weiblich

Zahl der Kinder,

männlich

0 – 3 Jahre 12 10

4 - 6 Jahre 10 21

7 – 12 Jahre 11 12

13 – 18 Jahre 2 0

Zusätzlich fanden noch 3 Elternstammtische für ehemalige TN der Elternkurse, die durch

die hauptamtliche Mitarbeiterin durch geführt wurden, statt

Weitere Angebote im Rahmen der Elternkurse:

2 Elterngesprächsabende aus unterschiedlichen Modulen des Elternkurses .

- „Hilfe, mein Kind nervt mich - was kann ich tun!?“?“

- „Pubertät ist, wenn die Eltern schwierig werden oder „Wie umarme ich einen

Kaktus?“

Sehr gut besucht waren auch die beiden Elterngesprächsabende mit dem Film „Wege

aus der Brüllfalle“, im Februar (25 TN) und September (17 TN)

Anhand des Filmes wird sehr anschaulich aufgezeigt, wie Eltern versuchen können, sich

bei ihren Kindern ( wieder) Gehör zu verschaffen.

Die anschließende Gesprächsrunde motivierte auch verschiedenen Eltern, sich für den

Elternkurs „Starke Eltern – Starke Kinder „ anzumelden.

Der Film mit anschließender Gesprächsrunde wird wegen seiner ansprechenden Art im

Mehrgenerationenhaus auch in 2010 2x im Jahr angeboten.

Infoveranstaltungen/Elternabende zum Elternkurs fanden in 2009 nicht statt.

Nachfrage/Akzeptanz

Während die Nachfrage für den Elternkurs immer sehr groß ist, ist die Zahl der

Anmeldungen im Verhältnis zur Nachfrage gering.

Hier spielt sicher der Preis der Elternkurse, gerade für junge Familien, eine große Rolle.

In 2009 gab es das erste Mal eine enge Kooperation mit dem Jugendamt Südliche

Weinstrasse, dass Eltern, die Hilfen zur Erziehung in Anspruch nahmen, den Elternkurs

finanzierte.

Durch das große Engagement der beiden neuen Kursleitungen, die den Kurs in Bad

Bergzabern durchführten und jede Kindertagesstätte im Umkreis von Bad Bergzabern,

im Vorfeld des Elternkurses persönlich besuchten, kam eine gut Mischung zustande.

Von 2 Kindergärten aus dem Kreis Südliche Weinstraße kamen für 2010 Anfragen für

einen geschlossenen Elternkurs vor Ort.

Planung für 2010

• 2 Abendkurse (Januar und September) und ein Vormittagskurs (April) im

Mehrgenerationenhaus

4


• 2 Elternkurse in Bad Bergzabern (Januar und September Herbst 2010), wobei der

Elternkurs im Januar 2010 wegen zu geringer Teilnehmer nicht stattfand.

Qualitätssicherung

• 1 x jährlich Fortbildung/Supervision über DKSB LV

• Interner Austausch innerhalb des Ortsverbandes der Elternkursleiterinnen

• Teilnahme an Fortbildungsangeboten DKSB LV

Bewertung, Ausblick

Die Elternkurse sind inzwischen in die anderen Angebote des Kinderschutzbundes gut

integriert und erfahren in Landau und der näheren Umgebung eine gute Resonanz.

Besonders hervorzuheben ist, dass in 2009 auch einige Elternpaare an den Elternkursen

teilnahmen.

Die begonnenen Elterngesprächsabende zu einzelnen Modulen des Elternkurses, sollen

auch in 2010 fortgesetzt werden.

Geplante Themen in 2010

• Hilfe Mein Kind nervt mich – was kann ich tun!?“

• Pubertät

• 2 Elterngesprächsabende mit Film „Wege aus der Brüllfalle“

Alle 5 Elternkurse wurden durch Honorarkräfte angeboten.

Bezüglich der Vernetzung zu den anderen Angeboten des Kinderschutzbundes, war es

der Projektleitung sehr wichtig, dass eine enge Anbindung zu den Elternkursleitungen

bestand. Ihr Augenmerk richtete sich vor allem darauf, dass die Elternkursleitungen über

alle Angebote des Kinderschutzbundes und des Mehrgenerationenhauses informiert

waren und die entsprechenden Flyer und Programmhefte an die TeilnehmerInnnen

weiterleiteten.

Die Information erfolgt sowohl über gemeinsame Treffen als auch per Email.

Deutscher Kinderschutzbund Konto 41 244 Sparkasse Südliche Weinstraße BLZ 548 500 10

Konto 79 17 17 VR-Bank Südpfalz BLZ 548 625 00

Die Leistungsbereiche des DKSB im Kinderhaus BLAUER ELEFANT:

GESCHÄFTSSTELLE • Rolf-Müller-Str. 15 • 76829 Landau • 06341 - 141414 • 06341 - 141415

Eltern-Kind-Treff und Spielraum • Trennungs-/Scheidungsberatung und -begleitung für Erwachsene und Kinder • Trennungs-

/Scheidungs-Mediation • Mobiles Jugendbüro • Schulmediation • QuartiersManagement • Betreuter Umgang • Schulmediation

• Verfahrenspflege / Anwalt des Kindes nach § 50 FGG • Familienbildung • Elternbesuchsdienst • Kinder- und Jugendtelefon

0800 111 0 333 • Fachdienste Kinderschutzdienst und „Junge Mütter“ 06341 - 141420

5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine