Gemeindebrief - Zionsgemeinde

zionsgemein.de

Gemeindebrief - Zionsgemeinde

Während die Erwachsenen bei der Führung waren, wurde die Sonntagsschule von Angelika

und Markus Hunger in der Backstube zum Brot bzw. Brötchen backen eingeladen.

Die Kinder waren begeistert, denn sie durften u. a. Brötchen für den Abendmahl-

Gottesdienst am Sonntag backen. Anschließend gab es für jung und alt eine Besichtigung

des Hofgutes. Auch die war sehr lehrreich und interessant. Uns wurde viel über

ökologischen Landbau und Viehzucht erklärt. Auch durften wir 6 Getreidesorten kennen

lernen. Am Nachmittag hatte man die Wahl zwischen Wanderung groß, Wanderung

klein, Ausstellungen, Sport und Spiel in der Turnhalle, Besichtigung und Einkauf

im Hofladen, Missionsbasar oder Buchladen, oder nur die Sonne genießen. Der Abend

war schon wie in den Jahren vorher von Gerhard Marsing meisterlich vorbereitet. Es

gab ein Kreuzworträtsel rund ums Brot. Der Ergeiz wurde geweckt und auch die Lachmuskeln

kamen zum Einsatz. Danach lockte für manche wieder der Keller.

Im Sonntagsgottesdienst, in dem es um die Speisung der 5000 mit 5 Broten und 2 Fischen

ging, las Werner Unterkircher die Geschichte in fränkischer Mundart. Von der

Sonntagsschule gab es interessante Bilder dazu; und wir alle mussten uns die Frage

stellen, was bedeutet für uns „Ich bin das Brot des Lebens“ und was sagt uns die Geschichte

über die Speisung der 5000. Es ist ja nicht nur das Brot, das wir teilen sollen,

sondern genauso Liebe, Achtung, Zuwendung, lernen abzugeben, hinschauen wo wir

gebraucht werden, das Fazit ist: „Wo wir teilen, teilt Gott sich uns mit“. Diese Zeit in

Plankstetten war ein wohltuendes und schönes Gemeinschafts-Erlebnis. Wer nicht dabei

war hat etwas versäumt. Allen, die zum Gelingen dieser Freizeit beigetragen haben

sei nochmals herzlich gedankt.

Anneliese Rückert

Was mich persönlich

berührt hat und ich

mitgenommen habe: Am

Samstagabend - geselliges

Beisammensein

mit Kreuzworträtsel in 3

Gruppen von+mit Gerhard

Marsing. Unter anderem

musste „erfühlt“ werden,

welcher Gegenstand das

ist. Laurenz hatte richtig

gefühlt - Knäckebrot -

bekam das kleine

Stückchen. Ohne zu

zögern teilte er das Brot

mit den anderen Kindern in seiner Gruppe. Für mich war das ein Erlebnis: Brot des Lebens

- geschenkt bekommen, annehmen, sich darüber freuen teilen und weitergeben.

Auch von den Kindern kann man lernen, danke!!

Marga Heidingsfelder

7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine