Emerging Markets - E&S Ertrag und Sicherheit

es.investments.at

Emerging Markets - E&S Ertrag und Sicherheit

Die Welt von morgen entdecken

MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN


Inhaltsverzeichnis

Attraktive Anlageziele 4

Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8

Abseits der bekannten Pfade 20

Neue Ziele, neue Risiken? 28

Gemeinsam den Horizont erweitern 30

Templeton Emerging Markets Balanced Fund 32

2


„Fondsgesellschaft des Jahres 2010, 2011 und 2012“ ist eine Auszeichnung des Finanzen Verlags und zeichnet den besten Komplettanbieter in Deutschland aus.

3


EINE WELT VOLLER

ATTRAKTIVER

ANLAGEZIELE.

Wo auf der Welt suchen Sie nach Anlagezielen, wenn

Sie Ihr Kapital mit großem Wachstumspotenzial anlegen

möchten? Prognosen gehen davon aus, dass das Wachstum

traditioneller Industrieländer wie Großbritannien

oder USA im Jahr 2011 im Durchschnitt bei nur 1,3 %

liegen wird. 1 Diese Länder haben außerdem mit hoher

Verschuldung, hohen Arbeitslosenzahlen und allgemeiner

Konjunkturschwäche zu kämpfen. Schwellen- und

Entwicklungsländer wie China, Indien und Brasilien

hingegen werden voraussichtlich deutlich stärker um

durchschnittlich 7 % wachsen. 1

Vielleicht haben Sie bereits Schwellenländerinvestments

in Ihrem Portfolio. Bedenkt man aber, dass eine Reihe

von Schwellenmärkten an Dynamik gewinnt, eine immer

größere Rolle auf dem Weltmarkt spielt und gleichzeitig

erhebliches Wachstumspotenzial bietet, könnte jetzt ein

guter Zeitpunkt sein, um dieses Engagement auszubauen

und verstärkt Schwellenländerwerte zu kaufen.

1

Internationaler Währungsfonds (IWF), World Economic Outlook. Stand: September 2011 (Daten für 2011 sind Schätzwerte).

4


Wo ist das Wirtschaftswachstumsklima freundlicher?

Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts 1 (jährliche Veränderung in %) 2

Die Grafik zeigt, dass auch unter Berücksichtigung der aktuellen Wirtschaftslage viele Schwellenländer 2011 voraussichtlich deutlich höhere Wachstumsraten verzeichnen

20 werden % als Industrieländer wie die USA, Großbritannien oder Japan.

15 %

10 %

5 %

0 %

-5 %

Schwellenländer

Katar

China

Indien

Nigeria

Türkei

Chile

Industrieländer

Indonesien

Peru

Vietnam

Malaysia

Russ. Föderation

Südkorea

Polen

Mexiko

Brasilien

Südafrika

VAE

Österreich

Deutschland

Australien

USA

Ägypten

Großbritannien

Italien

Irland

Japan

Portugal

Griechenland

Bereits jetzt produzieren Schwellen- und Entwicklungsländer

49 % der weltweit hergestellten Waren und

Dienst leistungen. Diese Zahl dürfte jedes Jahr weiter

steigen und 2016 bei 54 % liegen. 3

Zudem möchten Schwellenländer ausländische Investoren

anziehen, betreiben effektive Wirtschaftspolitik und

wachsen damit tendenziell wesentlich schneller als

Industriestaaten. Damit können sie eine attraktive Alternative

für Anleger darstellen, die langfristiges Kapitalwachstum

anstreben.

Schwellen- und Entwicklungsländer wie China, Indien

und Brasilien hingegen werden voraussichtlich um

durchschnittlich 7 % wachsen.

1

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist eine der wichtigsten Wirtschaftskennzahlen. Ziel des BIP ist es, den Zustand der Wirtschaft eines Landes in einer einzigen Zahl auszudrücken.

Es gibt in der Regel den gesamten Marktwert aller Waren und Dienstleistungen an, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums (normalerweise 12 Monate) durch

Arbeit und Kapital in einem Land hergestellt werden. 2 IWF, World Economic Outlook. Stand: September 2011 (Daten für 2011 sind Schätzwerte). 3 IWF, World Economic

Outlook. Stand: September 2011. Anteil des Bruttoinlandsprodukts in Kaufkraftparitäten im Vergleich zur Welt.

5


Die Welt dreht sich

Schwellen- und Grenzmärkte, auch Emerging Markets und Frontier Markets genannt, kennzeichnen

wirtschaftlich weniger entwickelte Länder mit kleineren Finanzmärkten und niedriger Liquidität.

Diese Länder machen 77 % der Landmasse der Welt aus.

86 % der Weltbevölkerung leben hier. Schwellenländer

und Grenzmärkte besitzen 64 % aller ausländischen

Devisenreserven; 28 % der Aktienmarktkapitalisierung

weltweit 1 und 13 % der weltweiten Verschuldung 2

entfallen auf diese Länder. Und wie wir bereits gesehen

haben, werden in Schwellen- und Grenzmärkten beeindruckende

49 % des weltweiten BIP erzeugt. 3

Es ist also an der Zeit, sich näher mit Schwellenländern

zu beschäftigen und sich mit ihren Volkswirtschaften,

Unternehmen, Währungen und Perspektiven auseinanderzusetzen.

Franklin Templeton Investments ist seit

über 20 Jahren einer der Pioniere auf diesen Märkten.

Deswegen sind wir genau der richtige Partner, um Sie

auf Ihrer Entdeckungsreise zu begleiten.

1

Weltbank, 2011; Daten für 2010. 2 BIS Quarterly Review. Stand: September 2011, Inhaberschuldverschreibungen in Milliarden US-Dollar. 3 IWF, World Economic Outlook.

Stand: September 2011.

6


Was sind Schwellenmärkte?

Die International Finance Corporation, eine Gesellschaft

der Weltbankgruppe, führte 1986 den Begriff „Emerging

Markets“ (Schwellenmärkte) ein. Damals ließen sich

sechs Länder dieser Gruppe zuordnen: Mexiko, Singapur,

Malaysia, Hongkong, Thailand und die Philippinen.

Entsprechend der MSCI-Klassifizierung 1 gelten einige

dieser ursprünglichen Märkte wie Singapur und Hongkong

heute als Industrieländer.

In diese Kategorie fallen heute aber auch wirtschaftliche

Schwergewichte wie China, Indien und Brasilien,

die Türkei, Russland, Südafrika und andere schnell

wachsende Märkte.

Welche Chancen gibt es?

Investitionen in sehr dynamische Unternehmen, die

in wachstumsstarken Ländern angesiedelt sind.

Vorteile aus einer wahrscheinlichen, langfristigen

internationalen Verschiebung zugunsten wachsender

Volkswirtschaften und deren Währungen.

Anlagen in Staats- und Unternehmensanleihen im

Kontext wachstumsstarker Länder.

Aktuell werden 21 Länder im MSCI Emerging Markets

Index geführt, während der MSCI Frontier Markets

Index 25 Staaten listet. Damit ergeben sich allein aus

diesen beiden Indizes 46 möglicherweise attraktive

Anlageziele. 1

1

© 2011 MSCI. Alle Rechte vorbehalten; Morgan Stanley Capital International berechnet internationale Branchen- und Länderindizes, die als Vergleichsmaß für Fondsportfolios

dienen (www.msci.com).

7


WO DIE ZUKUNFT

ZUM LEBEN ERWACHT.

Was bietet die Welt in puncto Wirtschaftswachstum und Anlagemöglichkeiten?

Schauen Sie sich die Emerging Markets genauer an. Schwellenmärkte sind auf der ganzen Welt

verteilt. Hohe BIP-Wachstumsraten und eine große Bevölkerung zeichnen China, Brasilien, Indien

und andere aufstrebende Länder aus.

Betrachtet man finanzielle Merkmale, so unterscheiden

sich Schwellenländer von vielen Industriestaaten deutlich

dadurch, dass die Staatsverschuldung in Schwellenmärkten

niedrig ist, während diese gleichzeitig hohe

Bestände an Auslandsdevisen halten. China beispielsweise

besitzt zurzeit Währungsreserven in Höhe von

2,9 Billionen US-Dollar – mehr als alle anderen Länder

der Welt. 1 Ganze 86 % der Weltbevölkerung leben in

Schwellenländern. 2 Für ihre Grundversorgung werden

Kleidung, Nahrung, Wohnraum, Energie und eine

Infrastruktur benötigt – und vieles davon stellen lokale

Lieferanten und Behörden vor Ort zur Verfügung.

Angesichts dieser hohen Nachfrage nach Waren und

Dienstleistungen entstehen Märkte für eine wachsende

Zahl von Unternehmen, die einheimische Mitarbeiter

einstellen. So gelangt wiederum mehr Geld zurück in

den Wirtschaftskreislauf und neue Nachfrage entsteht.

Riesige Arbeitskraftressourcen ziehen außerdem viele

ausländische Unternehmen an, die Produktion, IT- und

Dienstleistungen auslagern. Auch diese Entwicklung

trägt zu Einkommenssteigerungen bei und fördert die

Entstehung einer wachsenden, sehr ehrgeizigen Mittelklasse,

die wenig Schulden macht und viel Geld spart.

1

IWF, World Economic Outlook Database 2011. 2 Weltbank, 2011; Daten für 2010. Daten Automobile Indien aus 2006.

8


Während die Menschen wohlhabender werden und die

Lebensstandards in Schwellenländern steigen, zieht

damit die Nachfrage nach allen möglichen Waren wie

Autos, Waschmaschinen und Fernsehgeräten kräftig an.

Hier liegt unglaublich großes Potenzial.

Ein Beispiel: In Indien besitzen zurzeit 1,5 % der

Bevölkerung ein Auto (Deutschland: 55,4 %), 6,1 %

haben einen Computer (Deutschland: 85,7 %), 61,4 %

der Inder sind Besitzer eines Handys (Deutschland:

127 %). 2 Schwellenmärkte profitieren vom zunehmenden

Abbau dieser Unterschiede zwischen Industriestaaten

und Schwellenländern.

86 % der Weltbevölkerung

leben in Schwellenländern.

Potenzial für mehr Konsum 2

127,0%

85,7%

82,5%

104,1%

Automobile

Mobilfunktelefone

Computer

Internetnutzer

55,4%

61,4%

64,0%

34,9%

35,4%

19,8%

27,1%

23,7%

1,5%

6,1%

4,2%

3,7%

DEUTSCH-

LAND

Bevölkerung

BRASILIEN INDIEN CHINA

81,7 Mio 194 Mio 1,2 Mrd 1,3 Mrd

Bevölkerung Bevölkerung Bevölkerung

Auch Banken dürften von Umwälzungen im

Privatkundengeschäft profitieren. Millionen

von Menschen in Schwellenländern besitzen

noch kein Bankkonto, werden jedoch voraussichtlich

bald eins haben. Die Wahrscheinlichkeit

ist sehr hoch, dass diese Verbraucher

dann auch Kleinkredite und später einmal

Kreditkarten nachfragen werden.

9


Vielversprechende Aussichten

Eine Reihe von Regierungen in Schwellenländern mit wachsenden Volkswirtschaften investiert

Milliardenbeträge in Infrastrukturprojekte: Das Straßen- und Schienennetz wird erweitert, neue

Schulen und Universitäten werden errichtet und zusätzlicher Wohnraum wird geschaffen.

Diese Aktivitäten erfordern Arbeitskräfte und Materialien,

die wiederum zu weiterem Wachstum bei lokalen

Unternehmen und höheren Löhnen führen und damit

letztlich die inländische Nachfrage anheizen.

Einige Beispiele für Großprojekte sind die Rennstrecke

Buddh International Circuit in Indien sowie die Stadien

Green Point und Durban, die für die FIFA Weltmeisterschaft

in Südafrika gebaut wurden. Indien hat angekündigt,

Infrastrukturausgaben für Straßenbau, Stromversorgung

und Häfen in den nächsten fünf Jahren

auszubauen. 1

Indien hat angekündigt, Infrastrukturausgaben

auszubauen.

10


In der Kapitalisierung von Aktien- und Geldmärkten

spiegelt sich dieses rasche Wachstum wider. Zum

Beispiel steigt die Zahl der Börsenneuzugänge rasant

an. Gut 1.701 Mrd. US-Dollar wurden 2010 im Zuge

von IPOs (Initial Public Offerings bzw. Börsengängen)

aufgebracht. Keine zehn Jahre zuvor, im Jahr 2000,

lag diese Zahl noch bei gut 43 Mrd. US-Dollar. 2 Mit

dem Ausbau der Aktienmärkte stehen auch mehr Anlagemöglichkeiten

zur Verfügung.

600 3 Unternehmen mit einem Wert von über 1 Mrd.

US-Dollar haben ihren Sitz in einem Schwellenland. Trotz

ihrer Größe sind viele dieser Firmen auf internationaler

Ebene (noch) nicht allgemein bekannt.

Drei der zehn größten Unternehmen der Welt sitzen

beispielsweise in China: Sinopec, State Grid und China

National Petroleum.

1

Germany Trade & Invest. Stand: April 2011. 2 World Federation of Exchange 2011, Dealogic/Templeton. Stand: April 2010. 3 MSCI Index – Anzahl an Unternehmen mit

Marktkapitalisierung von 1 Mrd. US-Dollar oder mehr.

11


Potenziale vor Ort erkennen

Schwellenländer nehmen 77 % der weltweiten Landmasse

ein. Da überrascht es nicht, dass ihr Anteil am

internationalen Vorkommen der knappen Ressourcen Öl,

Erdgas, landwirtschaftliche Nutzfläche sowie Minerale

und deren Metalle so hoch ist. Chile und Peru beispielsweise

gehören zu den weltweit führenden Kupferproduzenten.

Das größte Gasunternehmen der Welt sitzt in

Russland.

Brasilien ist ein wichtiger Exporteur

von Eisenerz und weichen Rohstoffen

wie Sojabohnen und Kaffee.

Brasilien ist ein wichtiger Exporteur von Eisenerz und

weichen Rohstoffen wie Sojabohnen und Kaffee. Vietnam

besitzt reiche Vorkommen an Phosphaten, Kohle,

Mangan, Bauxit und Chromaten. Südafrika gehört nicht

nur zu den größten Goldproduzenten, sondern besitzt

außerdem große Vorräte an Platin und anderen Edelmetallen

und -steinen.

12


Mit lokalen Währungen Gewinne erzielen

Industrieländer müssen die Schulden abbauen, die sie über Jahre hinweg angesammelt haben. Dementsprechend

stehen ihnen weniger Möglichkeiten zur Verfügung, Wirtschaftswachstum zu stimulieren. Um ausländisches

Kapital anzuziehen, müssen Industriestaaten unter Umständen sogar mehr bezahlen.

Schwellenländer wie China, Brasilien und Indien hingegen

können ihre eigenen, oft erheblichen Reserven einsetzen,

um Zukunftsinvestitionen für ihre Wirtschaft zu

tätigen. Diese Länder können außerdem ausländische

Kapitalgeber anlocken, die ebenfalls von ihrer Wirtschaftsleistung

profitieren wollen.

Die untenstehende Grafik zeigt, dass sich diese Diskrepanz

nach Expertenmeinung noch fortsetzen wird.

Schwellenländer entwickeln sich weiter. Um große Infrastruktur-

und Verkehrsprojekte finanzieren zu können,

müssen sie Kapital aufbringen. Daraus ergeben sich

weitere Anlagemöglichkeiten. Einige große institutionelle

Investoren haben sich angesichts der Kombination aus

gesundem Wirtschaftswachstum und niedriger Staatsverschuldung,

die Schwellenländer auszeichnet und

Potenzial für hohe Erträge bietet, bereits dazu entschlossen,

ihr Engagement in aufstrebenden Kreditmärkten

auszubauen.

Die steigende Nachfrage nach Anleihen von Schwellenländern

hat unterdessen manche Staaten dazu veranlasst,

zum ersten Mal überhaupt bzw. zum ersten Mal

seit vielen Jahren Anleihen zu begeben; sie können in

lokalen Währungen oder in Währungen der Industrienationen

wie US-Dollar oder Euro erworben werden.

Die Währungen von Schwellenländern könnten außerdem

gegenüber den Währungen der Industriestaaten

an Wert gewinnen. In einigen Fällen könnten Währungseffekte

für die gesamte Kapitalrendite sogar wichtiger

sein als die Marktentwicklungen.

Aktien, Renten und Währungen können in Schwellenländern

attraktive Möglichkeiten bieten.

Staatsverschuldung in % des BIP

300

250

200

150

100

50

0

Euro

Zone

G7-

Staaten

Schwellen-

&

Grenzmärkte

USA

Japan Italien Russ.

Föderation

Deutschland

Großbritannien

Indien Indonesien Brasilien China Mexiko

2007

2009 2011 (P) 2016 (P)

Es gibt keine Garantie dafür, dass sich Vorhersagen, Schätzungen oder Prognosen bewahrheiten. (P) = Prognose. IWF, World Economic Outlook. Stand: September 2011.

13


Emerging MarketS:

CHINA

UND INDIEN.

Chinas Außenhandel treibt die Weltwirtschaft an. In

den vergangenen 10 Jahren wuchs das Exportvolumen

Chinas jährlich um rund 17 %, der gesamte Welthandel

im Vergleich um 3 % pro Jahr. Aber auch die Importe

haben sich im letzten Jahrzehnt verfünffacht, womit

das Land für ausländische Investoren zu einem wichtigen

Faktor geworden ist. Im Raum Asien / Pazifik ist

China für viele Staaten der wichtigste Importmarkt

geworden. 1 Aber auch Europa profitiert von der Konjunkturentwicklung.

So ist China in 2011 zum viertwichtigsten

Handelspartner Deutschlands aufgerückt. 2 China

zählt mittlerweile über 1,3 Milliarden Einwohner.

Im Zuge der schnellen Industrialisierung entsteht hier

eine große und weiter wachsende Mittelschicht, deren

Kaufkraft erheblich steigen dürfte. 3 Das Land besitzt im

weltweiten Vergleich die meisten Auslandsdevisen und

verfügt über reiche natürliche Ressourcen. China setzt

sich außerdem für grüne Energie ein und ist auf wirtschaftliche

Entwicklung ausgerichtet. All dies trägt

dazu bei, dass China die USA als größte Wirtschaftsmacht

der Welt schon Mitte des Jahrhunderts überholen

dürfte. Das Land verzeichnet seit über zehn Jahren beeindruckende

BIP-Wachstumsraten und betreibt aktives

Management seiner Geld- und Währungspolitik, um einer

möglichen Überhitzung der Wirtschaft vorzubeugen.

1

www.emfis.de. Stand: 7. Dezember 2011. 2 Manager Magzin 11. November 2011. 3 CIA – The World Factbook. Stand: 2011.

14


Indien ist der dominierende Akteur in Südostasien. Das

Land hat fast 1,2 Milliarden Einwohner, die im Durchschnitt

jünger als 30 Jahre sind. 1 Es gehört zu den am

schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt; für

das Jahr 2011 wird ein Wachstum des realen BIP um

8,0 % erwartet. 2 Angesichts des großen Arbeitskräfteangebots

sowie der jungen und dynamischen Erwerbsbevölkerung

ist es wohl kaum überraschend, dass der

Großteil der indischen Wirtschaftsleistung im Dienstleistungssektor

erzeugt wird (57,7 % vom BIP).

Dieser Bereich umfasst auch die riesige Outsourcing-

Branche, die dafür verantwortlich ist, dass die IT- und

Call-Center-Dienste zahlreicher Unternehmen auf der

ganzen Welt von Indien aus unterstützt werden. 3 Dank

dieser sehr guten Wachstumsaussichten zieht Indien in

großem Umfang ausländische Investitionen an. Die

Regierung nutzt dieses Kapital zur Verbesserung der

überlasteten Infrastruktur: Milliardenbeträge fließen in

den Bau von Schienenwegen, Häfen, Bildungseinrichtungen

und Wohnraum.

1

CIA – The World Factbook. Stand: 2011. 2 IWF, World Economic Outlook. Stand: September 2011 (Daten für 2011 sind Schätzwerte). 3 Ministry of Finance, Department of

Economic Affairs, Economic Division India 2011.

15


Emerging Market:

Brasilien.

Brasiliens Außen- und Binnenmärkte florieren. Das

Wirtschaftswachstum könnte in 2011 3,8 % erreichen. 1

Brasilien ist mit Abstand die größte Wirtschaftsmacht

in Südamerika und die sechstgrößte Wirtschaftskraft

der Welt. 2 Der Fläche nach ist Brasilien nur wenig

kleiner als die USA. Das Land hat über 200 Millionen

Einwohner und eine insgesamt junge Bevölkerung. 3

Brasilien investiert massiv in Infrastrukturprojekte, einschließlich

Gebäuden, Schienenwegen, Brücken, Flughäfen,

Pipelines und Wohnraum. Der Gastgeber der

FIFA Weltmeisterschaft 2014 und der Olympischen

Sommerspiele 2016 baut außerdem neue Sportstätten.

Angesichts des Schwerpunkts auf Infrastrukturverbesserungen

und des großen Verbraucherstamms hat Brasilien

großartige Möglichkeiten für fortgesetztes Wirtschaftswachstum.

16


Das Land ist reich an natürlichen Ressourcen und hat

eine Reihe „grüner“ Programme ins Leben gerufen.

Die brasilianische Regierung sorgt für den Einsatz von

Biokraftstoffen in Autos. Einer der größten Produzenten

und Exporteure von Eisenerz des Landes investiert

jährlich mehr als 600 Millionen US-Dollar in Umweltschutzprojekte.

Das Baumpflanzprojekt des Unternehmens nimmt eine

ebenso große Fläche ein wie der Bergbaubetrieb. Im

Rahmen des Programms werden über drei Milliarden

Bäume geschützt. Das Unternehmen setzt auf umfassenden

Schienenverkehr und plant Lokomotiven und

schwere Maschinen einzusetzen, die mit Biodiesel aus

Palmöl betrieben werden.

1

IWF, World Economic Outlook. Stand: September 2011 (Daten für 2011 sind Schätzwerte). 2 zeit.de, 26.12.2011. 3 CIA – The World Factbook 2011.

17


Emerging Market:

TÜRKEI.

Vielen wohl eher als Urlaubsland denn als Anlageziel

bekannt, ist es der Türkei jedoch mithilfe guter

Wirtschaftspolitik gelungen, die Finanzkrise besser

zu bewältigen als manch anderes europäisches Land.

In den letzten zehn Jahren hat die Türkei viele Reformen

umgesetzt, um ihre Wirtschaft voranzubringen. In diesem

Zusammenhang sind zahlreiche Unternehmen privatisiert

worden. Allein im Jahr 2009 wurden Verträge über den

Übergang von staatlichen Firmen in Privatbesitz mit

einem Gesamtwert von 2,3 Milliarden US-Dollar abgeschlossen.

18


Im Jahr 2011 soll die Türkei ein Wirtschaftswachstum

von rund 8 % erreichen. Mit einer prognostizierten Staatsverschuldung

von 40,3 % für 2011 liegt das Land deutlich

unter dem Durchschnitt der EU-Länder. 1

Die Türkei ist ein wichtiger Exporteur von Textilwaren,

Eisen und Stahl. Der Fahrzeugbau und die Elektronikindustrie

gewinnen zunehmend an Bedeutung. 2

1

Franklin Templeton Investments; IWF, World Economic Outlook. Stand: September 2011 (Daten für 2011 sind Schätzwerte). 2 CIA – The World Factbook 2011; Germany

Trade & Invest. Stand: Mai 2011.

19


frontier

markets:

ABSEITS DER

bekannten

PFADE.

Entdecken Sie die Welt der Frontier Markets

Die Grafik gibt einen Überblick über einige Grenzmärkte, mit denen sich Franklin Templeton Investments beschäftigt. 1, 2

Ägypten

Rumänien

Nigeria

Bevölkerung (Mio.) 81

BIP (Mrd. USD) 232

BIP (USD pro Kopf) 2.922

Marktkapitalisierung (Mio. USD) 82.495

Anzahl Börsennotierungen 211

Bevölkerung (Mio.) 21

BIP (Mrd. USD) 185

BIP (USD pro Kopf) 8.666

Marktkapitalisierung (Mio. USD) 32.385

Anzahl Börsennotierungen 1.383

Bevölkerung (Mio.) 158

BIP (Mrd. USD) 247

BIP (USD pro Kopf) 1.541

Marktkapitalisierung (Mio. USD) 50.883

Anzahl Börsennotierungen 215

Vietnam

Katar

Kenia

Bevölkerung (Mio.) 87

BIP (Mrd. USD) 122

BIP (USD pro Kopf) 1.362

Marktkapitalisierung (Mio. USD) 20.385

Anzahl Börsennotierungen 554

Bevölkerung (Mio.) 2

BIP (Mrd. USD) 173

BIP (USD pro Kopf) 97.967

Marktkapitalisierung (Mio. USD) 123.592

Anzahl Börsennotierungen 44

Bevölkerung (Mio.) 41

BIP (Mrd. USD) 36

BIP (USD pro Kopf) 882

Marktkapitalisierung (Mio. USD) 14.461

Anzahl Börsennotierungen 53

20


Viele Schwellenländer wachsen und machen den

Industrieländern mit Umfang und Auswahl Konkurrenz.

Gleichzeitig erregt eine neue Gruppe von Anlagezielen

Aufmerksamkeit.

Die sogenannten Grenzmärkte oder Frontier Markets

sind die Schwellenländer der Zukunft. Risikofreudigere

Anleger, die die Chancen einer frühen Investition nutzen

wollen, können Grenzmarktwerte in ihre Portfolios

aufnehmen.

Diese Grenzmärkte beeindrucken mit außergewöhnlichen

Wachstumsraten. Prognosen für das Jahr 2011 rechnen

beispielsweise mit 5,7 % Wachstum in Vietnam, 6,9 % in

Nigeria und 18,7 % in Katar. Dem gegenüber steht ein

durchschnittliches Wachstum von gerade einmal 1,6 %

in Industrieländern. 1

Frontier Markets sind kleiner und weniger weit entwickelt

als Schwellenländer. Diese Volkswirtschaften befinden

sich noch in einem früheren Entwicklungsstadium; Kapitalmärkte

werden gerade erst langsam geöffnet und

beginnen zu expandieren. Daraus ergibt sich, dass häufig

keine umfassenden Analysen über diese Märkte vorliegen;

sie zeichnen sich außerdem durch einen niedrigen

Anteil ausländischen Eigentums und hohe Nachfrage

nach ausländischem Kapital aus.

Grenzmärkte sind deswegen häufig „unvorbelastet“ und

empfangen frühe (und erfahrene) Investoren mit offenen

Armen, während sie möglicherweise starkes oder sogar

atemberaubendes künftiges Wachstum in Aussicht stellen.

Die nebenstehende Tabelle gibt einen Überblick über

einige Grenzmärkte, mit denen sich Franklin Templeton

Investments beschäftigt.

1

IWF, World Economic Outlook Database 2011. 2 Weltbank 2011.

21


Frontier Markets:

AFRIKA.

In Afrika liegen einige der größten

Vorkommen an natürlichen Ressourcen.

Afrika hat gute Aussichten. Dafür gibt es drei Gründe:

– Rohstoffreichtum: In Afrika liegen einige der größten

Vorkommen an natürlichen Ressourcen, die zum

größten Teil noch nicht erschlossen sind.

– Eine junge und wachsende Bevölkerung, die sich mit

besserer Bildung und Ausbildung zu einem wichtigen

Produktionsfaktor für erweiterte Produktionsbetriebe

und Bergbauunternehmen entwickeln kann.

– Erhöhtes Interesse von reichen Schwellenländern. Staaten

wie Russland und Brasilien suchen weltweit nach Expansionsmöglichkeiten

für ihre Unternehmen und sind

zunehmend gewillt, in Afrika für den afrikanischen Markt

zur produzieren.

22


Die Bemühungen südafrikanischer Unternehmen, ihren

internationalen Marktanteil zu erhöhen, in Verbindung

mit fähigen Managementteams können dazu beitragen,

in Südafrika günstige Investmentgelegenheiten zu finden.

Die steigende Nachfrage nach Rohstoffen auf dem Weltmarkt

sowie die Erholung der Binnennachfrage sollten

das Wirtschaftswachstum in Südafrika ebenfalls an treiben.

Neben Südafrika richten wir unseren Blick auch auf

weniger bekannte afrikanische Grenzmärkte. Dazu gehört

zum Beispiel Nigeria, ein Land, das sich regional zu

einer echten Wirtschaftsmacht entwickeln kann. Regionale

Märkte wie Ägypten und Kenia gewinnen ebenfalls

an Attraktivität.

23


Frontier Market:

Vietnam.

87 Mio. Einwohner stützen eine der

am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften

der Welt.

Vietnam ist ein vergleichsweise illiquider Markt, den

die Analysten trotz recht großer Bekanntheit bisher

eher vernachlässigt haben.

Interessant machen das Land sein hohes Wirtschaftswachstum

– für 2011 wird ein Anstieg von mehr als

6 % erwartet – und attraktive demografische Strukturen.

24


Das Durchschnittsalter der 87 Millionen Vietnamesen

liegt bei knapp über 27 Jahren; 90 % der Bevölkerung

sind alphabetisiert. Englisch setzt sich immer stärker

als zweite Sprache nach Vietnamesisch durch.

Die Stärken des Landes sind vielfältige natürliche

Ressourcen, Erdgasreserven, ein Investitionsboom,

starker Konsum und steigende Exportzahlen.

Quelle: Franklin Templeton Investments; CIA – The World Factbook 2011.

25


26

Die neuen Grenzmärkte haben das Potenzial

für besonders hohe Wachstumsraten.


Zusätzliche Diversifikation

Frontier Markets haben sich in der Vergangenheit durch

geringe Korrelation mit anderen Märkten ausgezeichnet.

Das ist ein weiterer Vorteil, bedeutet es doch, dass

Grenzmärkte sich unter normalen Marktbedingungen

anders entwickeln als Industriestaaten und Schwellenländer.

Wiederholt sich die Geschichte?

Die Geschichte wiederholt sich nie Punkt für Punkt.

Jedoch haben diese Märkte große Ähnlichkeit mit

Ländern wie Brasilien oder China vor zwanzig Jahren

und können damit eine aktuelle Gelegenheit für Investitionen

mit hohem Risiko und hohen Renditechancen

darstellen.

Es gibt außerdem Grenzmärkte in fünf verschiedenen

Regionen der Welt; deswegen haben diese Länder im

Hinblick auf starke Branchen und Zugang zu natürlichen

Ressourcen häufig einmalige Merkmale.

Die neuen Grenzmärkte haben das Potenzial, von einem

geringen Niveau aus besonders hohe Wachstumsraten

zu erzielen – und das häufig zu sehr attraktiven Preisen.

Es gibt außerdem nur eine geringe Korrelation zwischen

den einzelnen Mitgliedern dieser Gruppe: Die Entwicklung

eines Grenzmarktes kann sich grundlegend von der

eines anderen unterscheiden. Ein ausgewogenes Portfolio

kann also durch die Beigabe von Grenzmarktwerten

weiter diversifiziert werden, um die Gesamtportfoliovolatilität

zu reduzieren.

27


NEUE ZIELE,

NEUE RISIKEN?

Wir haben ausführlich die wachsende Bedeutung

von Schwellenländern und Grenzmärkten dargestellt.

Dennoch sind sie nicht für jeden Investor die richtige

Wahl. Alle Anlagen sind mit Risiken verbunden. Auch

die Volkswirtschaften und Währungen von Industriestaaten

können unter Druck geraten, wenn sich die

Marktbedingungen ändern.

Allerdings kann die Volatilität in Schwellen- und Grenzmärkten

höher sein als in anderen, besser etablierten

Märkten. Dadurch kann es plötzlich zu erheblichen

kurzfristigen Wertverlusten kommen.

Schwellenländer befinden sich außerdem in verschiedenen

Entwicklungsphasen und können zusätzlichen Risiken

in Verbindung mit politischen, gesellschaftlichen

oder wirtschaftlichen Veränderungen ausgesetzt sein.

Besonders in kleinen Ländern und bei kleinen Unternehmen

ist es möglicherweise nicht einfach, schnell

Anlagen zu kaufen bzw. zu verkaufen. Es kann außerdem

schwierig sein, Kapital kurzfristig aus einem Land

abzuziehen, wenn beispielsweise Währungsbeschränkungen

gelten.

Investitionen in Schwellenländer oder Grenzmärkte

eignen sich eher nicht für Anleger, die beständige,

regelmäßige und zuverlässige Kapitalerträge, vor allem

über einen vergleichsweise kurzen Zeitraum, erzielen

möchten. Schwellenländer sollten als langfristige

An lagechance betrachtet werden.

Nicht alle Schwellen- und Grenzmärkte erfüllen hohe

Transparenzstandards im Hinblick auf Corporate Governance

oder allgemeine Geschäftsmethoden. Es ist deswegen

wichtig, Investitionen mit einem Fondsmanager

zu tätigen, der die Unternehmen und Länder, in die er

investiert, sehr gut kennt.

Fazit: Abschließend bleibt festzuhalten: Der wirtschaftliche

Schwerpunkt verschiebt sich immer weiter

zugunsten schnell wachsender Länder und Volkswirtschaften.

Investitionen in Schwellenländer sind zwar

zwangsläufig mit einigen Kapitalrisiken verbunden,

bieten jedoch langfristig auch die Aussicht auf höhere

Renditen.

28


Einzigartiges Wachstumspotenzial

Die untenstehende Grafik veranschaulicht zwei zentrale

Aspekte von Schwellenländern. Zum einen sind Erträge

Schwankungen ausgesetzt. Schwellenländer sind – genau

wie alle anderen Finanzmarktanlagen – nicht stetig

angestiegen. Beeindruckende Wachstumsphasen werden

von Zeiten unterbrochen, in denen die Erträge deutlich

gesunken sind. Oft sind die Reaktionen der Anleger auf –

häufig kurzfristige – gesellschaftliche, wirtschaftliche

und politische Spannungen in einem Land bzw. einer

Region die Ursache für solche Einbrüche.

Die Grafik zeigt jedoch auch, dass sich Schwellenländer

insgesamt im Betrachtungszeitraum von Dezember

1998 bis Juni 2010 deutlich besser entwickelt haben

als Industrieländer. Auf teilweise starke Rückgänge

folgten dynamische und nachhaltige Erholungsphasen.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein

verlässlicher Hinweis auf die künftige Wertentwicklung.

Schwellenländer haben sich langfristig besser entwickelt als Industriestaaten 1

400

Index Entwicklung

300

200

100

0

Nov 96

Nov 97

Nov 98

Nov 99

Nov 00

Nov 01

Nov 02

Nov 03

Nov 04

Nov 05

Nov 06

Nov 07

Nov 08

Nov 09

Nov 10

Nov 11

Aktien Industrieländer Aktien Emerging Markets Renten Industrieländer Renten Emerging Markets

Hohes Maß an Diversifikation

Die Beimischung von Schwellenländerwerten in Ihr

Portfolio kann dazu beitragen sich vor dem Risiko zu

schützen, dass die unterdurchschnittliche Entwicklung

eines bestimmten Landes oder Sektors sich nachteilig

auf Ihre Rendite auswirkt.

noch andere Anlagemöglichkeiten außerhalb der Aktienmärkte.

Investoren können Rentenportfolios durch die

Beimischung von Schwellenländeranleihen verbreitern,

um Diversifizierungsvorteile zu nutzen, während gleichzeitig

die Chance auf hohe Renditen besteht.

Es bestehen jedoch noch mehr Diversifizierungsvorteile.

Schwellenländer sind unterschiedlich und es muss

nicht zwangsläufig ein Zusammenhang zwischen der

Entwicklung zweier Länder bestehen. Für Länder wie

Russland sind die Wachstumsaussichten beispielsweise

gut, wenn der Ölpreis hoch ist. Indien hingegen profitiert

von einer wachsenden Binnenwirtschaft.

Ein Portfolio aus Schwellenmarkt-Werten impliziert also

schon eine gewisse Diversifikation, die noch weiter

verstärkt werden kann, indem man zusätzlich in Grenzmärkte

investiert. Schwellenländer bieten außerdem

Investitionen müssen immer auf das eigene Risikoprofil

abgestimmt werden. Schwellenländerwerte eignen sich

in der Regel jedoch eher für Anleger, deren Portfolio die

anderen großen Anlageklassen bereits enthält. Anleger,

die Investitionen in Schwellenländer tätigen wollen,

müssen außerdem bereit sein, für die Aussicht auf

langfristig höhere Erträge ein gewisses Risiko in Kauf

zu nehmen. Demzufolge eignen sich Investitionen in

Schwellenländer eher nicht für Anleger, die – hauptsächlich

kurz- oder mittelfristig – beständige, regelmäßige

und zuverlässige Kapitalerträge erzielen möchten.

1

Indizes werden nur zu Vergleichszwecken herangezogen und sollen das Investmentumfeld im Betrachtungszeitraum veranschaulichen. Ein Index wird nicht gemanagt. Es ist

nicht möglich, direkt in einen Index zu investieren. Die Wertentwicklung des Index beinhaltet keinen Abzug von Aufwendungen und stellt nicht die Wertentwicklung irgendeines

Fonds von Franklin Templeton Investments dar. Schwellenländeraktien werden durch den MSCI Emerging Markets GR USD Index dargestellt, Schwellenländerrenten

durch den JP Morgan EMBI Global Index; Aktien von Industrieländern durch den MSCI World GR USD Index, Renten durch den JPM GBI Global TR Index. Die Wertentwicklung

in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Hinweis auf die künftige Wertentwicklung. © 2011 MSCI. Alle Rechte vorbehalten. Betrachtungszeitraum 30.11.1996 bis

30.11.2011.

29


Franklin Templeton Investments – gemeinsam den Horizont erweitern

Schwellenländer haben in den letzten zwanzig Jahren beachtliche Fortschritte erzielt. In vielerlei

Hinsicht nähern sie sich den Industrienationen an – und die Grenzmärkte folgen den Schwellenländern.

Das Innovationstempo zieht weiter an und die Welt wächst immer weiter zusammen.

Vor diesem Hintergrund dürften wir in den nächsten zehn Jahren erleben, wie sich die Länder

noch schneller weiterentwickeln.

Warum sollten Sie sich die Chance entgehen lassen, am

möglichen Wachstum der Schwellen- und Grenzmärkte

teilzuhaben und in Unternehmen und Volkswirtschaften

zu investieren, die die Wirtschaftswelt von morgen

prägen werden?

Franklin Templeton Investments nimmt im Bereich

Investitionen in Schwellen- und Grenzmärkten eine Vorreiterrolle

ein. Als eines der ersten Unternehmen haben

wir 1987 ein auf Schwellenländeraktien spezialisiertes

Team gegründet. Um ortsspezifische Marktchancen

abzudecken und Rentenmarktkenntnisse einzubringen,

kamen mit der Zeit weitere Gruppen hinzu.

Diese umfassenden Kompetenzen bilden das Fundament

unseres Investmentansatzes. Um erfolgreich in

diese Märkte investieren zu können, braucht es unserer

Meinung nach ortsspezifisches Know-how, kulturelles

Verständnis und lokale Präsenz, die Fähigkeit, die

wahrscheinliche Entwicklung eines Unternehmens

umfassend zu analysieren und zu erfassen, und Geduld.

Wir verfügen deswegen über die nötigen Ressourcen

und die Erfahrung, um einige der attraktivsten Anlageziele

in diesen Märkten zu erkennen. Wir stützen uns

auf über 60 Jahre Erfahrung, Anlagekompetenz und

wachsende internationale Präsenz und können unseren

Kunden eine wertvolle Perspektive bieten.

Unsere Experten für Investitionen in Schwellenländern stehen Ihnen in 17 Büros weltweit zur Verfügung

Buenos Aires

Rio de Janeiro

Warschau

Istanbul

Hong Kong

Shanghai

Moskau

Mumbai

Seoul

Wien

Chennai

Sao Paulo

Johannesburg

Dubai

Kuala Lumpur

Ho-Chi-Minh-Stadt

Singapur

30


Franklin Templeton Investments ist eine der erfolgreichsten

Investmentfondsgesellschaften der Welt. Weltweit

verwaltet Franklin Templeton Investments ein Fondsvermögen

von rund 660 Mrd. US-Dollar für institutionelle

und private Anleger. Für Anleger in Deutschland verwaltet

Franklin Templeton 19 Mrd. US-Dollar (14 Mrd. Euro)

und ist damit einer der größten ausländischen Anbieter

von Publikumsfonds.

Templeton wurde 1940 von Sir John Templeton gegründet.

Die Gründung von Franklin erfolgte 1947 in New York.

Im Oktober 1992 schlossen sich die beiden Gesellschaften

zur Franklin Templeton Gruppe zusammen. 1996

wurde Franklin Mutual Advisers als weiteres Unternehmen

in die Gruppe aufgenommen.

Die Franklin Templeton Gruppe hat mit über 60 Büros

in den wichtigsten Wirtschaftszentren ein weltweites

Netzwerk aufgebaut. Je nach Anlageziel und Sicherheitsbedürfnis

können Anleger aus einer breiten Fondspalette

auswählen.

31


Templeton

Emerging

Markets

Balanced

Fund.

Die All-in-one-Lösung für Ihr Depot

Ein Mischfonds der Extraklasse: Der Templeton Emerging Markets Balanced Fund* vereint die

besten Ideen aus den Emerging Markets-Aktien- und -Rentenanlagen.

Zwei bewährte Teams:

Das Aktien- und das Rententeam vereinen ihr Wissen

bezüglich Investitionen in Emerging Markets.

An leger profitieren von dieser Expertise und können

die Entscheidung über die Gewichtung in Aktien

oder Renten den Profis überlassen.

100 % Emerging Markets in einem Mischfonds mit

maximaler Ausnutzung der Anlagechancen in den

Emerging Markets durch Investition in Aktien und

Renten. Zusätzliches Ertragspotenzial durch aktives

Management von Zins- und Währungsentwicklungen.

Asset Allocation-Prozess

Franklin Templeton

Fixed Income Group

Makro-Modelle

Kapitalwachstum,

Ertrag und Währungschancen

Bewertung

Templeton Emerging

Markets Group

– Volkswirtschaftliche Auswertungen (Makro-

Modelle) im Rentenbereich sowie detaillierte

Analysen auf der Aktienseite bilden das

Fundament.

– Regelmäßige Überprüfung der Portfoliopositionen

und Asset Allocation durch beide

Managementteams.

– Aktives Management: Der Fonds investiert

normalerweise mindestens 25 % seines

Vermögens in Aktien der Emerging Markets

und mindestens 25 % in Schuldverschreibungen,

wobei der Anteil des in diesen Bereichen

investierten Vermögens sich im Laufe der Zeit

ändern kann.

Der Aktienexperte

Dr. Mark Mobius, Portfoliomanager und

Leiter des Emerging Markets-Teams,

ist Pionier auf dem Gebiet der Schwellenländerinvestments.

Er zählt zu den

erfahrensten Kennern der asiatischen

Märkte – manche bezeichnen ihn

sogar als „Schwellenländer-Guru“.

Der Rentenexperte

Dr. Michael Hasenstab ist Portfoliomanager

und Co-Direktor des International

Bond Department der Franklin Templeton

Fixed Income Group. Er ist mehrfach

ausgezeichneter Rentenspezialist mit

über 15 Jahren Erfahrung in globalen

Renten.

32


03/02

03/03

03/04

03/05

03/06

03/07

03/08

03/09

03/10

03/11

03/12

Mit großen oder kleinen Schritten in die Emerging

Markets

Je nach Ihrem persönlichen Anlageziel können Sie sich

für eine Einmalanlage oder für ein Sparplanmodell als

interessante Einstiegsmöglichkeit entscheiden.

Fondssparen ist flexibel und bietet Ihnen in jeder Risikoklasse

Anlagemöglichkeiten, die Ihnen zusätzliche

Ertragschancen bieten können.

Die Grafik zeigt den hypothetischen Verlauf eines zehnjährigen

Sparplans 1 in Höhe von 100 Euro monatlich.

Der hier dargestellte Index 2 wird zum Leistungs vergleich

(Benchmark) mit dem Templeton Emerging Markets

Balanced Fund 3 herangezogen.

Sparplan-Grafik

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

Index 2

Summe der Einzahlungen

Die Indexdaten werden lediglich

zu Vergleichs zwecken

herangezogen. In einen Index

kann nicht direkt investiert

werden. Der Index spiegelt

keine Wertentwicklung des

genannten Fonds wider.

Nutzen Sie Ihre Chancen

Zusätzliches Ertragspotenzial durch aktives Management

von Zins- und Währungsgewinnen.

Breitere Risikostreuung durch Mischung von Aktien und

Renten.

Höheres Ertragspotenzial als ein reiner Rentenfonds und

weniger Schwankungen als ein reiner Emerging Markets-

Aktienfonds.

Ausschöpfen des gesamten Anlagespektrums der Emerging

Markets.

Aktives Management: flexible Anpassung der Aktien- bzw.

Rentenquote. Es wird keine 50:50-Aufteilung angestrebt.

Regelmäßige Treffen zur Überprüfung der Portfoliopositionen

durch beide Fondsmanager.

1

Ohne Berücksichtigung von Emissionskosten und sonstigen Transaktionskosten.

2

50 % MSCI und 50 % JP Morgan EMBI Global.

3

Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg

registrierte SICAV.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Hinweis auf die künftige

Wertentwicklung.

Beachten Sie die Risiken

Der Wert von Fondsanteilen sowie die daraus entste henden

Erträge können insbesondere durch Veränderungen

an den Kapitalmärkten fallen oder steigen. Dies kann

zu Verlusten der von Ihnen investierten Beträge führen

und/oder dazu, dass der Fonds seine Anlageziele nicht

erreicht.

Da die in diesem Fonds gehaltenen Wertpapiere auf

fremde Währungen lauten können bzw. verzinslich sein

können, kann der Wert der Fondsanteile durch Wechselkurs-

bzw. Zinsänderungen sowohl günstig als auch

ungünstig beeinflusst werden.

Der Fonds kann in Schwellenmärkte und Finanzderivate

investieren, die als besonders risikoreich und schwankungsanfällig

gelten. Somit können auch kurzfristig

stärkere Wertveränderungen nach unten oder nach oben

entstehen.

Wir verweisen zusätzlich auf die detaillierte Beschreibung

der mit der Anlagepolitik des Fonds verbundenen

Risiken, die im Abschnitt „Risikoabwägungen“ des

aktuellen Verkaufsprospektes aufgeführt sind.

33


Viele Wege führen zu vielen Märkten

Anleger haben in der Regel verschiedene Anlageziele und möchten ein breites Spektrum an

regionalen Märkten und Branchen für Investitionen in Aktien und Renten abdecken. Unser breites

Angebot an Schwellenländerfonds bietet Ihnen eine bequeme Möglichkeit, um in Aktien und

Renten mehrerer Finanzmärkte sowie unterschiedlich großer Unternehmen und verschiedener

Branchen zu investieren.

Weltweit

Templeton Emerging Markets Smaller Companies Fund

Templeton Frontier Markets Fund

Templeton Emerging Markets Fund

Regionen

Franklin Asian Flex Cap Fund

Franklin MENA Fund

Templeton Asian Growth Fund

Templeton Asian Smaller Companies Fund

Templeton BRIC Fund

Templeton Eastern Europe Fund

Templeton Latin America Fund

Länderfonds

Franklin India Fund

Templeton China Fund

Templeton Korea Fund

Templeton Thailand Fund

Schwellenländer-Mischfonds

Templeton Emerging Markets Balanced Fund

Schwellenländer-Rentenfonds

Templeton Emerging Markets Bond Fund

Templeton Asian Bond Fund

Wir haben einige der aufregendsten Anlageziele der Welt

für Sie erschlossen und bieten Ihnen effiziente und bequeme

Möglichkeiten, dort zu investieren.

Wir genießen außerdem den Ruf, ein guter Partner zu

sein. Allein im Jahr 2011 sind Fonds aus unserem

Schwellenländerportfolio insgesamt 42 Mal von unabhängigen

Medien und Analysten ausgezeichnet worden

(Stand: 30. November 2011).

34


Wichtige Hinweise

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Dokument um werbliche Informationen allgemeiner Art und nicht um eine vollständige Darstellung

bzw. Finanzanalyse eines bestimmten Marktes, eines Wirtschaftszweiges, eines Wertpapiers oder des/der jeweils aufgeführten Investmentfonds handelt.

Franklin Templeton Investments veröffentlicht ausschließlich Produktinformationen zu Informationszwecken, wobei keine der hier enthaltenen Informationen

als Rechts-, Steuer- oder Anlageberatung bzw. -empfehlung zu sehen ist. Etwaige steuerliche Aussagen sind allgemeiner Art und berücksichtigen nicht

Ihre persönlichen Umstände. Zukünftige Änderungen der Steuergesetzgebung können zu negativen oder positiven Auswirkungen auf die zu erzielende

Rendite führen. Der Inhalt dieses Dokuments wurde sorgfältig erarbeitet. Dennoch können Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die darin enthaltenen

Informationen können sich auch auf externe Datenquellen beziehen, die bei Drucklegung von Franklin Templeton Investments als zuverlässig angesehen

wurden, deren Inhalte aber nicht unabhängig verifiziert oder überprüft wurden. Auch können seit Drucklegung Änderungen eingetreten sein, welche sich

auf die hier dargestellten Inhalte ausgewirkt haben können. Franklin Templeton Investments kann deshalb keine Gewähr für die Richtigkeit und

Vollständigkeit der Informationen übernehmen. Insbesondere wird keine Haftung für sachliche Fehler und deren Folgen übernommen. Die in diesem

Dokument enthaltenen Meinungen und Aussagen von Franklin Templeton Investments geben die aktuelle Einschätzung zum Zeitpunkt der Drucklegung

wieder und können sich jederzeit ohne Vorankün digung ändern.

Eine Anlage in unsere Fonds ist mit verschiedenen Risiken verbunden, die detailliert im Verkaufsprospekt beschrieben sind. Bitte beachten Sie

insbesondere, dass der Wert der von Franklin Templeton Investments begebenen Anteile oder Erträge an Investmentfonds sowohl steigen als auch fallen

kann. Unter Umständen erhalten Sie nicht den ursprünglich investierten Betrag zurück. Grundsätzlich stehen Investments mit höheren Ertragschancen

auch größere Verlustrisiken gegenüber.

Sofern nicht anders angegeben, erfolgte die Berechnung der Wertentwicklung nach der sog. BVI-Methode in EUR. Berechnungsbasis: Nettoinventarwert

ohne Emissionsgebühren oder sonstige mit dem Kauf/Verkauf verbundene Transaktionskosten bzw. Steuern, die sich bei Berücksichtigung

negativ auf die Wertentwicklung auswirken würden. Alle Darstellungen der Wertentwicklung verstehen sich als Angabe der prozentualen Veränderung

zwischen dem angelegten Vermögen am Anfang des Anlagezeitraums und seinem Wert am Ende des Anlagezeitraums. Etwaige Ausschüttungen wurden

rechnerisch in neue Fondsanteile investiert. Die in diesem Dokument genannten Indizes werden lediglich zu Vergleichszwecken herangezogen und

sollen das Investmentumfeld im Betrachtungszeitraum veranschaulichen. Ein Index wird grundsätzlich nicht aktiv gemanagt und es ist nicht möglich,

direkt in einen Index zu investieren. Die Wertentwicklung des Index beinhaltet keinen Abzug von Aufwendungen und repräsentiert nicht die Wertentwicklung

irgendeines Franklin Templeton Fonds. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist weder ein verlässlicher Indikator für die aktuelle oder

zukünftige Wertentwicklung noch stellt sie eine Garantie für die Zukunft dar.

Anteile an Fonds dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder der Verkauf

zulässig ist. So dürfen SICAV-Anteile Bürgern der Vereinigten Staaten von Amerika und dort ansässigen Personen weder direkt noch indirekt angeboten

oder verkauft werden. Ihre Anlageentscheidung sollten Sie in jedem Fall auf Grundlage des vollständigen Verkaufsprospektes, der jeweils relevanten

„Wesentlichen Anlegerinformationen“ (KIID) sowie des gültigen Rechenschaftsberichtes (letzter geprüfter Jahresbericht) und ggf. des anschließenden

Halbjahresberichtes treffen. Diese Unterlagen stellen die allein verbindliche Grundlage für Kaufaufträge dar. Für eine Anlageberatung wenden Sie sich

bitte an einen qualifizierten Berater. Gerne nennen wir Ihnen einen Berater in Ihrer Nähe.

Verkaufsprospekte und weitere Unterlagen erhalten Sie kostenlos bei Ihrem Berater oder bei:

Franklin Templeton Investment Services GmbH, Postfach 11 18 03, 60053 Frankfurt a. M., Mainzer Landstraße 16, 60325 Frankfurt a. M.

© 2012 Franklin Templeton Investments. Alle Rechte vorbehalten. Stand: 31.05.2012.

35


FTIF-196.04.ST0512 M

Verkaufsprospekte und weitere Unterlagen erhalten Sie kostenlos bei Ihrem Berater oder bei:

Franklin Templeton Investment Services GmbH

Postfach 11 18 03, 60053 Frankfurt a. M., Mainzer Landstraße 16, 60325 Frankfurt a. M.

Tel. 08 00/0 73 80 01 (Deutschland), 08 00/29 59 11 (Österreich), Fax +49(0)69/2 72 23-120

info@franklintempleton.de, franklintempleton.de, info@franklintempleton.at, franklintempleton.at

Überreicht durch:

Unabhängiger Vertriebspartner

Der Hinweis auf unabhängige Vertriebspartner bezieht sich ausschließlich auf die Vermittlung von Franklin Templeton Fonds.


Nutzen Sie unsere Kompetenz für Ihren Investmenterfolg

Lassen Sie sich unabhängig und kompetent beraten. Unsere Fonds erhalten Sie bei allen guten

Beratern und Kreditinstituten. Gerne nennen wir Ihnen einen Berater direkt in Ihrer Nähe.

Rufen Sie uns einfach an, senden Sie uns eine E-Mail oder besuchen Sie unsere Homepage.

Deutschland:

08 00/0 73 80 01, info@franklintempleton.de, franklintempleton.de

Österreich:

08 00/29 59 11, info@franklintempleton.at, franklintempleton.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine